Auf der Webseite des Gottlieb-Daimler-Gymnasiums in Stuttgart-Bad Cannstatt wird aktuell über die improvisierte multikulturelle Feier zum „Fest der Werte“ am Freitag, dem 20.12., berichtet. Ein Großteil der Anwesenden trägt einen Aufkleber auf der Kleidung mit der Aufschrift „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Von einer Lehrerin wird bedauert, dass dieses Jahr nicht so recht Stimmung aufkommen will. Schülerinnen und Schüler trugen unter anderem Gedichte des persischen Liebeslyrikers Rumi vor.

Pfarrer Martin Kneer von der Liebfrauenkirche war auch dabei und betont, dass Weihnachten ein Fest der Werte und nicht des Konsums sei. Dass Koran und Bibel, was „Werte“ betrifft, nicht wirklich zusammenpassen, scheint hier offensichtlich nicht zu stören und so wird neben biblischen Texten ganz „kultursensibel“ auch aus dem Koran zitiert. Oberbürgermeister Fritz Kuhn wäre gerne dabei gewesen, ließ sich aber entschuldigen und klagend mitteilen, dass „heute jeder seine Aggressionen im Internet öffentlich austoben kann“.

Ein Oberbürgermeister, der Menschen mit anderen Meinungen schlicht „Aggressionen“ unterstellt, zeigt ein äußerst problematisches Demokratieverständnis. Dass es bei diesem „Fest der Werte“ unter anderem um eine weitere Annäherung an den Islam ging, ist durch das Programm im Nachhinein bekräftigt worden. Somit dürfen sich die Initiatoren und Unterstützer des Protestes bestätigt sehen, dass es richtig und notwendig war, dieses „Fest“ in den Räumen der angrenzenden Kirche verhindert zu haben.

Mit Blick in die Zukunft sind wir uns sicher: Da geht noch mehr!

PI-Beiträge zum Thema:

» Teil 1: „Multikultifeier“ statt Adventsgottesdienst
» Teil 2: PI wirkt – Stuttgarter Gymnasium sagt Multikulti-Feier ab
» Teil 3: Politiker warnen vor “rechtsextremen Umtrieben”
» Teil 4: Schulleiterin fühlt sich verfolgt (Video)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

189 KOMMENTARE

  1. …Fritz Kuhn wäre gerne dabei gewesen, ließ sich aber entschuldigen und klagend mitteilen, dass “heute jeder seine Aggressionen im Internet öffentlich austoben kann”.

    ja, das könnte denen so passen, dass wir nicht einmal mehr im Internet die Wahrheit, äähm unsere meinung kundtun dürfen. sind wir hier in China oder was? soweit wird’s auch noch kommen in unserer Demokratie.

  2. auch aus dem Koran zitiert.

    Bittewas? Etwa 9:29?

    Kämpft wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, die nicht an Allah und an den Jüngsten Tag glauben und die nicht als unerlaubt erachten, was Allah und Sein Gesandter als unerlaubt erklärt haben, und die nicht dem wahren Bekenntnis folgen, bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen

    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure9.html

  3. Man hat ja soviel Wert darauf gelegt, dass man Schüler aus 23 Nationen hat, denen man gerecht werden möchte. Da frage ich mich, ob nicht auch buddhistische oder hinduistische Schüler darunter sind. Warum geht es immer nur um den Islam?

  4. Noch mal 20 Jahre, dann ist Weihnachten zu einem Fest der koranischen Werte mutiert, Jesus kommt nicht mehr vor, dafür dürfen dann die Surensöhne die rassistischen Koranstellen rezitieren.

  5. Von mir als Kommunalpolitiker an Kuhnilein:

    Du könntest mal die Salafisten aus Deiner Stadt jagen, doch in dieser Hinsicht habe ich noch nichts von Dir vernommen. Bis auf die Tatsache, daß diese Persönchen das Klischee vom „edlen Wilden“ erfüllen, sind sie die ideologischen Todfeinde des GrünInnentums.

  6. Rumi ist übrigens das einzige, mit dem alle Islamapologeten regelmäßig begeistert angeklappert kommen: „Ja, aber Rumi! *Augenverzücktverdreh*.“

    Der Typ hat ausschließlich im Westen Kultstatus. Im Islam ist er vollkommen irrelevant. Es sei denn, er muß als Kai aus der Kiste mal wieder als Handpuppe verschlagener Mohammedanis rumkaspern „Guckt mal, wie toll der Islam ist“. Die natürlich sofort gemerkt haben, daß westliche verwelkte Frauen voll auf Rumi abfahren.

  7. seltsames Demokratieverständnis hat dieser Kuhn. Man kann es schon nicht mehr diese Ritterder Suren sollen sie doch auf ihren Teppichen am besten ins Surenland abfliegen und uns hier in Europa in Frieden lassen odr brauch es wieder eines Don Juan de Austria um die frechen Muselmanen in ihre Schranken zu verweisen ? Ja sicher!!!

  8. Wenn schon zur „Jahresendzeit“ aus dem Koran rezitiert wird, dann bitte Sure 5 Vers 33:

    Die Vergeltung für die, die gegen Gott und seinen Gesandten Krieg führen und auf der Erde umherreisen, um Unheil zu stiften, soll dies sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden, oder daß sie aus dem Land verbannt werden. Das ist für sie eine Schande im Diesseits, und im Jenseits ist für sie eine gewaltige Pein bestimmt,

  9. #4 S.W.A.T.

    es geht immer nur um die Moslems. wenn man von Ausländern und Integration spricht, geht es NUR um Moslems, weil diese Ausländer sind und dies auch immer bleiben werden, weil sie eine problemgruppe sind. die meisten sind integrationsunwillig und wahrscheinlich auch integrationsunfähig und stellen, um nicht sich, sondern uns zu integrieren, forderungen. menschen, die integriert sind, stellen keine forderungen, sondern fügen sich in dieses land ein.

  10. Oberbürgermeister Fritz Kuhn wäre gerne dabei gewesen, ließ sich aber entschuldigen und klagend mitteilen, dass “heute jeder seine Aggressionen im Internet öffentlich austoben kann”.

    Heul doch!

    In HH und allen linksversifften Städten können dagegen Linksextremisten ungestört Krieg führen. Ist natürlich viel harmloser, als wenn da irgendwelche Bürger im Netz verbal ihren Unmut formulieren und dabei auch noch treffend formulieren können…

  11. Ich würde mal sagen lieber im Internet, als an den Menschen auf den Strassen, so wie es seine islamischen Lieblinge zu gedenken tun.
    Es wäre wohl besser die armen Schüler über die Realitäten dieser faschistischen Ideologie aufzuklären, anstatt ihnen Sand in die Augen zu streuen und solche „geistigen Fürze“ oder noch eher „Dauerblähungen“ von sich zu lassen!!!

  12. Um die Kinder nicht zu gefährden hat man das Fest vorerst abgeblasen.

    Um die Kinder nicht zu gefährden,
    sollte sie sofort von der Schule genommen werden.
    Denn sie werden an ihrer Seele manipuliert.
    Die Gefahr gleicht der Rekrutierung von Kindersoldaten in Afrika.
    Auch diese werden missbraucht, um Macht und Gedankenterror auszuüben.

  13. @ Babieca

    Im letzten September war die Polizei in Fritz-Kuhn-Town nicht in der Lage, für PRO D die Zufahrtswege von blockierenden MenschInnen zum „Linken Zentrum“ zu befreien.

  14. Multikultifeier?

    Warum sagen sie nicht die Wahrheit und nennen es eine monokulturelle „Islamfeier“ ?

    Denn ich glaube ja wohl kaum, dass die dort auch z.B. aus der Tora vorlesen, denn dann würden die antisemitisch geprägten Moslems sehr schnell sehr durchdrehen und das kann man ja nur schwer mit der „Islam ist Frieden“ – Blase vereinbaren.

  15. Das Wort “Toleranz”, das vom lateinischen “tolerare” (dulden, erdulden) kommt, impliziert, daß das, was da toleriert werden soll, etwas Unangenehmes ist. Zu einem Freund, der ihm willkommen ist, wird kein Mensch sagen “Ich toleriere dich in meinem Wohnzimmer”. Das Wort “Toleranz” enthält das Eingeständnis einer Zumutung.

  16. Um das folgende zu finden, mußte ich nicht lange suchen:

    Mein Vaterland (1813)

    Wo ist des Sängers Vaterland? –
    Wo edler Geister Funken sprühten,
    Wo Kränze für das Schöne blühten,
    Wo starke Herzen freudig glühten,
    Für alles Heilige entbrannt:
    Da war mein Vaterland!

    Wie heißt des Sängers Vaterland? –
    Jetzt über seiner Söhne Leichen,
    Jetzt weint es unter fremden Streichen;
    Sonst hieß es nur das Land der Eichen,
    Das freie Land, das Deutsche Land.
    So hieß mein Vaterland!

    Was weint des Sängers Vaterland? –
    Daß vor des Wüthrichs Ungewittern
    Die Fürsten seiner Völker zittern,
    Daß ihre heil’gen Werte splittern,
    Und daß kein Ruf kein Hören fand:
    Drum wein mein Vaterland!

    Wem ruft des Sängers Vaterland? –
    Es ruft nach den verstummten Göttern;
    Mit der Verzweiflung Donnerwettern
    Nach seiner Freiheit, seinen Rettern,
    Nach der vergeltung Rächerhand.
    Dem ruft mein Vaterland!

    Was will des Sängers Vaterland? –
    Die Knechte will es niederschlagen,
    Den Bluthund aus den Gränzen jaagen,
    Und frei die freien Söhne tragen,
    Oder frei sie betten unterm Sand.
    Das will mein Vaterland! –

    Und hofft des Sängers Vaterland? –
    Es hofft auf die gerechte Sache,
    Hofft, daß sein treues Volk erwache,
    Hofft auf des großen Gottes Rache,
    Und hat den Rächer nicht verkannt.
    D’rauf hofft mein Vaterland!

    Theodor Körner

  17. Aus einem „Fest der Werte“ wurde also eine Propaganda-Veranstaltung für den Islam. Und die wundern sich, daß Eltern die Einladung „geleaked“ haben?
    Manche Eltern stehen eben nicht so darauf, wenn ihre Kinder an der Schule bzw. von der Schule für menschenverachtende und gewalttätige Sekten angeworben werden…
    Hier auf PI ist man schon etwas geübter im „Übersetzen“. Wenn man hier „aus Rücksicht auf die 23 an der Schule vertretenen Nationen“ liest, dann weiß man, daß damit mal wieder ausschließlich muslimische Schüler gemeint sind. Die anderen feiern teilweise selbst Weihnachten.

  18. „Gegen Rassismus“ zu sein hat den gleichen Stellenwert wie früher „für Frieden und Sozialismus“ zu sein.

    Das ist eine politische Ideologie, die nur Freund und Feind kennt, der man sich ganz oder gar nicht zu verpflichten hat. Daher freut es mich immer, wenn man mich (einen Liberalen) als Rassist beschimpft. Dann weiß ich, dass ich irgendwas richtig gemacht haben muss.

  19. Tach Fritze: Mohammedaner Omar Bakri verkündet: Sich für Allah in die Luft zu jagen, ist rechtmäßig. Wer das verbieten will, „ändert die Religion Allahs“.

    http://www.memritv.org/clip/en/4077.htm

    Das ist übrigens Koran 9:111. Wurde das an der Hasenschule auch gelesen?

    Allah hat von den Gläubigen ihr Leben und ihr Gut für das Paradies erkauft: Sie kämpfen für Allahs Sache, sie töten und werden getötet; eine Verheißung – bindend für Ihn – in der Thora und im Evangelium und im Quran. Und wer hält seine Verheißung getreuer als Allah? So freut euch eures Handels, den ihr mit Ihm abgeschlossen habt; denn dies ist wahrlich die große Glückseligkeit.

  20. Die Zahnfee des Gymnasiums ist ein echtes Beispiel für Heldenmut:

    Um eventuell bei Muselmanen nicht anzuecken widmet sie das jährliche Weihnachtsfest um. Damit eckt sie aber bei Nichtmoslems an. Also sagt sie das Theater ab. Jetzt eckt sie aber bei Moslem-Unterstützern an. Jetzt führt sie die Feier wieder durch, aber an einem „geschützten Ort“. Dieser Dame sollte man ein Denkmal setzen.

  21. Warum wird eigentlich über den Krieg der linken Antifa und linken Chaoten gegen Polizei und Staat mit Sachbeschädigungen heute in Hamburg nicht in den Medien in gleichem Maße wie im Kampf gegen „Rechts“ berichtet ?

    Man kann es nicht oft genug sagen: Der Kampf gegen Links ist viel wichtiger und sollte deshalb Priorität in der Politik haben.

  22. @ WSD

    Laut der Islam-Partei „Bündnis für Innovation und Gerchtigkeit“ ist Pierre Vogel eine Art Sozialarbeiter für die mohammedanische Jugend.

  23. ich wüsste gar zu gerne, was denn „die Werte“ sind.
    Vater und Mutter ehren, nicht stehlen, nicht lügen(Taquia), nicht ehebrechen( kann man den Moslems im freien Westen schwer glaubhaft vermitteln)
    Gehorsam(Zwangsheirat)
    Traditionen(Penisschnibbeln)
    Ähre( Messern)
    Achtet den anderen höher als euch selbst( passt ja, denn genau das verlangen diejenigen, die uns als Ungläubige jede Freundschaft verwehren sollen)
    was noch???
    Die Polyticker faseln fortwährend von Werten, jetzt auch die Pfaffen.
    Die Welteinheitsreligion wird einen kleinsten gemeinsamen Nenner haben, alles andere ist fundamentalistisch!

  24. #25 WahrerSozialDemokrat:

    Noch besser:

    Pierre Vogel und Abou-Nagie lesen zusammen im Gymnasium die Hamas-Charta vor!

    Das wär der feuchte Traum eines jeden islamophilen Apologeten.

  25. Die Artikel in der Stuttgarter Zeitung sind beängstigend.
    Ich dachte, die Gehirngewaschenen seien noch eine Minderheit,
    weit gefehlt.

  26. @ Babieca

    Vorletzten Donnerstag erklärte mir BIG-Vorsitzender Haluk Yildiz kurz vor der Stadtratssitzung freudestrahlend, wie er und sein Salafisten-Spezi Karim Lakhal wenige Tage zuvor sich mit Pierre Vogel in Bonn-Tannenbusch getroffen haben.

  27. Es ist für einen Maoisten eine unzumutbar harte Zumutung, wenn er andere Ansichten als seine eigenen tolerieren muss. Vorbild Mao: “Fest entschlossen sein, keine Opfer scheuen und alle Schwierigkeiten überwinden“ – und dann hätte er die Maschinengewehre herausgeholt!

  28. #35 Bonn

    Daß gerade der Mohammedaner überhaupt noch mit dir redet – Respekt. 😉

    (Ich weiß, ich weiß, der Typ wollte mal wieder seine Wichtigkeit raushängen…)

  29. @ ammonal

    Da sind die Stuttgarter Nachrichten wohl etwas weiter. Die haben gemeinsam mit dem hiesigen General-Anzeiger am 30. November veröffentlicht, daß über die zahlreichen „Benefizveranstaltungen für Syrien“ Waffen von Deutschland zur terroristischen Al-Nusra-Front in Syrien geschmuggelt werden.

  30. Ah, ein „Fest der Werte“ also. Weiß man schon, welche Werte dort abgefeiert wurden? Duckmäuserei? Unterwürfigkeit? Larmoyanz? Selbstmitleid? Rechthaberei? Zum geschilderten Inhalt würde es ja passen. Schiller wurde da ja offensichtlich nicht zitiert, um nur mal einen deutschen Klassiker zu nennen. Statt dessen gabs persiche Liebeslyrik. Ich schlage vor, die Veranstaltung nächstes Jahr gleich nach Teheran zu verlegen. Dort ist sicher der angemessene Ort für so etwas…

  31. mir kommt das kotzen !
    Fest der Werte…………….
    armselige Werte, die Steinzeit lässt grüßen
    oder……..welche Werte eigentlich.
    Demokratie, Zivilisation, Wirtschaftliche Stärke, wir sind das Land der Dichter und Denker….
    Made in Germany, Deutschland einig Vaterland,
    ich bin stolz ein Deutscher zu sein usw…..
    darf nicht sein…..nur darauf stolz zu sein..
    nur schämen …………was für ein Fest.
    Das ist eine Schande wenn eine Nation, deren Geschichte und Nationalstolz so zum schämen geschändet wird und sich schlichtweg zum nix demontiert.

  32. „Koranlesung“ Einzig und allein ging es doch darum.

    Das rezitieren von intoleranten Hassversen soll normal werden und die Menschen mit der Lüge Mohameds geimpft werden.

    Wer dachte das Hitlers Regime schon schlimm war, wird in Zukunft eines besseren belehrt. Weil er wie damals, den Henkern freie Bahn ließ. Aus Angst und nicht vorhandener Courage.

  33. Also der letzte, der gerade mit dem Koran gekuschelt hat, war einer der beiden moslemischen Schlächter von Lee Rigby. Warum wohl hat dieser Moslem vor Gericht mit dem Koran gekuschelt und ihn geküßt, nachdem er unmittelbar nach dem Zerhacken aus dem Koran rezitierte und angab, daß der Koran Moslems vorschreibt, „Ungläubige“ zu zerhacken?

    Bild des Gerichtszeichners:

    http://www.jihadwatch.org/images/Drummer-Lee-Rigby-murder–010.jpg

  34. @ Babieca

    Frank und frei habe ich Moussa Acharki (BIG-Funktionär und Vereinsvorsitzender der Al-Ansar-Moschee Bonn-Bad Godesberg) und anschließend Haluk Yildiz angesprochen. Die taten natürlich so, als wüßten sie gar nichts von den Verstrickungen zu ihren militanten Glaubensgeschwistern.

  35. Mann kann nur hoffen das Schüler und Eltern sich gegen diese staatlich indoktrinierten Zwangs-Islamisierung entschieden wehren werden!
    Offensichtlich gibt es am GDG schon einige Schüler welche mitdenken und das nicht hinnehmen wollen. Das man ausgerechnet Weihnachten dazu missbraucht ist ja unfassbar!

  36. Jedes zweite Wort das diese Multi-Kulti-Ideologen in den Mund nehmen ist „Toleranz“!

    Dabei sind sie nicht mal fähig eine andere Meinung als die ihre zu tolerieren!

    Und was dieser komische Oberbürgermeister und diese abgehobene Schulleiterin machen ist gelebter Multi-Kulti-Faschismus!

    😉

  37. @ marc2

    Oder auch eine Idee:

    Salafistische Erlebnisberichte, vorgetragen von Onkel Zauselbart alias Pierre Vogel, die den Waffenschmuggel von Deutschland in den syrischen Bürgerkrieg zum Thema haben.

  38. # 13 Babieca

    Man könnte sehr wohl auf diese Typen schießen mit Gummigeschossen.

    Wenn die Polizei das nicht will, will sie unsere Rechtsordnung auch nicht mehr schützen ….

  39. die Psyche der niqab-sisters. man lese wie sie uns „kuffars“ hassen. etwas angsteinflößend sind auch die profilbilder einiger rechtgeleiteter und richtig bedeckter Schwestern, mit kalaschnikows und dem zeigefinger nach oben. was wollen die uns damit nur sagen?

    https://de-de.facebook.com/NiqabMeineWahl

  40. #45 Bonn

    Danke! Die wieselige Reaktion der Mohammedaner ist typisch. Erinnert sofort an die Gysis in der heute geposteten Dokumentation: Immer wenn die Gegenseite (Mohammedaner, Kommunisten, Nationalsozialisten) in die Enge getrieben wird, wieselt sie sich mit einem auf harmlos machen – oder verwirrt und empört tun – raus und denkt gar nicht daran, daß intelligente Menschen die Strukturen und Muster kennen, in die sie sich verschlagen flüchten.

  41. Und Fritze Kuhns GenossInnen drücken dann im Umkehrschluss seiner Äusserung Ihre „Meinungsfreiheit“ wie folgt aus!

    Wie lange müssen wir noch solch menschenverachtendes Kruppzeug ertragen?

  42. Deutschland 2013.-

    Von der Hamburger Schanze bis nach München hallt alles von den schweren Stiefeltritten der Nazi-Schlägertrupps wieder, die ihnen missliebige Banken und Geschäfte verwüsten und Angst und Schrecken verbreiten, während ihre Drahtzieher alle Posten der Macht besetzt haben, in den Medien eine Einheitsmeinung durchgeben und – wieder einmal – das Volk brutal unterjochen.

    Nur ein kleines Häuflein Mutiger hat sich in Bad Cannstatt zusammengefunden, um sich mit ein paar zarten Rumi-Gedichten Mut zu machen und die Herzen zu wärmen.

    Das nenn‘ ich Zivilcourage! (schulter-klopf)

  43. hier noch ein zitat einer niqab-sister:

    „JETZT MAL GANZ ERLICH IHRE KUFFAR HABT IHRE KEINE HOBBYS ???? !!! -.- WIE WÄR’S MIT ETWAS MACH ALS HIER ZU KOMMENTIEREN ERLICH GEHT EUCH MAL BESCHÄFTIGUNGEN SUCHEN ALS IHRE ZU KOMMENTIEREN WIR KÖNNEN POSTEN UND SCHREIBEN WAS WIR WOLLEN DENKT IHRE WIR HABEN ANGST VON EUCH ??!! BESTIMMT NICHT UND WIR MUSLIM GANZ ERLICH SIND 10000MAL BESSER ALS IHRE KUFFR-.- JETZT GEHT EUCH HOBBYS SUCHEN ODER GEHT IN CHRISTLICHEN SEITEN KOMMENTIEREN -.- !!!!!“

    habt ihr alle verstanden? die Muslime sind 10.000 x besser als wir kuffar!

  44. Schön zu sehen wäre doch ein Schullandheimaufenthalt des Gottlieb Daimler Gymnasiuns in Saudi Arabien wo die Schüler einer Köpfung nach der Sharia mit ansehen könnten. Das passiert das allemal mal wieder. Wäre abzuklären mit dem Ministerium des Innern nach dem genauen Zeitpunkt. Dann könnten diese Schüler viel erzählen nach diesen Aufenthalt in Saudi Arabien, nach der Behandlung beim Psychiater hier in Deutschland. Oder fragt doch ganz einfach Nasim Ben Iman danach.
    http://www.youtube.com/watch?v=ao87-slRpjY

  45. #51 STS Lobo (22. Dez 2013 00:18)
    Und Fritze Kuhns GenossInnen drücken dann im Umkehrschluss seiner Äusserung Ihre “Meinungsfreiheit” wie folgt aus!

    Wie lange müssen wir noch solch menschenverachtendes Kruppzeug ertragen?

    Jürgen Elsässer ist alter Weggefährte von Trittin, Fischer Kretschmann und Kuhn beim maoistischen KBW und hatte schon ansatzweise durchblicken lassen, dass es aus dieser Zeit delikate Details und Pläne seiner ehemaligen Genossen zu berichten gibt.
    Eventuell sollte er damit nicht mehr länger hinter den Berg halten und vielleicht ein neues Compact-Spezial zu diesem Thema publizieren 🙂

  46. Schülerinnen und Schüler trugen unter anderem Gedichte des persischen Liebeslyrikers Rumi deutschen Dichters Goethe, Schiller, Mörike, Storm, Kästner, Kleist, Morgenstern, Lessing, Hoffmann von Fallersleben, Kafka, Fontane, Dürrenmatt, Ringelnatz vor.

    Weihnachten
    Zwar ist das Jahr an Festen reich,
    Doch ist kein Fest dem Feste gleich,
    Worauf wir Kinder Jahr aus Jahr ein
    Stets harren in süsser Lust und Pein.

    O schöne, herrliche Weihnachtszeit,
    Was bringst du Lust und Fröhlichkeit!
    Wenn der heilige Christ in jedem Haus
    Teilt seine lieben Gaben aus.

    Und ist das Häuschen noch so klein,
    So kommt der heilige Christ hinein,
    Und Alle sind ihm lieb wie die Seinen,
    Die Armen und Reichen, die Grossen und Kleinen.

    Der heilige Christ an Alle denkt,
    Ein Jedes wird von ihm beschenkt.
    Drum lasst uns freu’n und dankbar sein!
    Er denkt auch unser, mein und dein.

    (A.H. Hoffmann von Fallersleben 1798-1874, deutscher Dichter)

  47. Eine Koranlesung bei einer Schulfeier

    ……..und ich hoffe doch, davon ausgehen zu dürfen, dass die Teilnahme für Schüler absolut freiwillig ist, ohne dass sie Konsequenzen in Form von etwas strengerer Benotung zu befürchten haben.

  48. Jedes Kind dass mit dieser Sch***e zugemüllt wird ist eins zuviel

    Islam ist keine Toleranz! Man muss sich nur ansachauen was in islamischen Ländern vor sich geht

  49. #59 lorbas (22. Dez 2013 00:30)
    Schülerinnen und Schüler trugen unter anderem Gedichte des persischen Liebeslyrikers Rumi deutschen Dichters Goethe, Schiller, Mörike, Storm, Kästner, Kleist, Morgenstern, Lessing, Hoffmann von Fallersleben, Kafka, Fontane, Dürrenmatt, Ringelnatz vor.

    Vielleicht ist es ein Fehler, es hier zu schreiben, weil bis dato die Neo-Nomentklatura schlichtweg zu dämlich war, zu wissen dass die Adelsdynastie von Kleist gleichzeitig auch in allen Generationen hochrangige Militärs in den preussischen und deutschen Armeen waren. Der letzte war GFM Ewald von Kleist.
    Mal schauen, wann die ersten Initiativen zur Umbenennung von Schulen, Strassen und Plätzen gestartet wird, die den Namen „von Kleist“ tragen.

  50. In einen anderen Thread zu GDG wurde schon erwähnt, dass Grußwort der Schulleiterin und Deutschlehrerin Frau König Fehler enthält.

    http://www.pi-news.net/2013/12/stuttgarter-gymnasium-multikulturelle-feier-zum-fest-der-werte-statt-adventsgottesdienst/
    #106 smile (16. dez 2013 18:45)

    Heute sind Fehler immer noch da.
    Unten ist das gesamte Grußwort mit fett-markierten Fehlern.
    Das sind Fehler, die ich gemerkt habe, und ich bin kein Germanist.
    So etwas wie „lebendiges Schulleben“ habe ich großzügig übersehen.

    HIERMIT FORDERE ICH DEN BW-KULTUSMINISTER FRAU KÖNIG VON GDG SOFORT ZU ENTFERNEN, da sie beruflich völlig ungeeignet ist.
    Ich hoffe, die Eltern schließen sich dieser Forderung an.

    http://www.gdg-stuttgart.de/grusswort.html

    Grußwort

    “Wenn du schnell gehen willst, gehe alleine.
    Doch wenn du weit gehen willst, gehe mit anderen.“

    Mit diesem Sprichwort aus Afrika möchte ich Sie als Schulleiterin auf der Homepage im Namen meiner Schulgemeinde herzlich begrüßen.

    Ich heiße Verena König und unterrichte die Fächer Deutsch und Geschichte. Nach 20 Jahre Unterrichtens hatte ich den Wunsch mit einem engagierten Kollegium, Schülern und Schülerinnen aus 23 Nationen, deren Eltern und allen am Schulleben Beteiligten des GDGs gemeinsam Wege zu gehen. In den letzten Jahren sind wir schon weit voran gekommen: Der Unterricht wird mit hoher Qualität ständig verbessert und wir rücken dem Ziel jeden Einzeln zu fördern und zu fordern immer näher. Im letzten Schuljahr erprobten wir erproben wir in Poolstunden das diffenzierte Arbeiten mit halben Schülergruppen in den Fächern Englisch, Deutsch und Mathematik in je einer Klassenstufe. Die Teilung der Klassen in den Fächern behalten wir bei. Stolz sind wir besonders darauf, dass der Weg, Französisch und Latein bereits in der 5. Klasse zu beginnen, von allen vier 5. Klassen angenommen wurde. In den reinen Französisch – oder Lateinklassen setzen wir in Klasse 5 ebenfalls auf Teilung der Klasse einmal die Woche zum Fördern und Fordern. In der Hausaufgabenbetreuung, die verpflichtend an zwei Tagen integrativ angeboten wird und an einem Tag der Woche freiwillig, nehmen wir uns Zeit zum Lernen lernen und unterstützen.

    Somit entsteht mit Arbeitsgemeinschaften, Sport-Spektrum, betreutem Aufenthaltsbereich und frisch gekochtem Essen in der Cafeteria ein Ganztagesangebot ganz nach den Bedürfnissen unserer Zeit. Nicht nur Dank der vielen ehrenamtlichen Arbeit der Mütter und Väter beim Kochen in der Cafeteria sind uns Eltern echte Partner. Mit unseren Eltern und Schüler formulierten wir nach einem gemeinsamen Pädagogischen Tag neue Grundsätze der Kommunikation. Diese erleben Sie auch auf unserer Homepage, die immer aktuell informiert. Unsere Schüler gestalten in der SMV, als Streitschlichter, als Schülermentoren und in vielen AGs die Schule aktiv und kritisch mit.

    Im Januar besuchte das Landesinstitut für Schulentwicklung im Rahmen der Fremdevaluation drei Tage unsere Schule und hinterfragte in Interviews mit Schülern, Eltern und Lehrern, bei Beobachtungen im Unterricht und Schulhausbegehung unsere Schulentwicklung. Natürlich fand sich in der Rückmeldung das eine oder andere Verbesserungswürdige , aber stolz sind wir auf das Erreichen der Zielstufe in fast allen Bereichen und die Vergabe von Exzellenzstufen in mehreren Bereichen.

    Letztendlich freute uns am meisten, dass die Fremdevaluation besonders die ausgesprochen gute Atmosphäre lobt. „Alle am schulleben Beteiligten fühlen sich individuell als Persönlichkeit wahrgenommen. Trotz des intellektuellen Anspruchs nehmen die Schülerinnen und Schüler primär keinen Leistungsdruck, sondern Unterstützung, Ermutigung und gegenseitige Toleranz wahr. Schüler- und Lehrerschaft gehen gern an ihre Schule und schätzen das familiäre Klima.“

    In diesem Sinne freuen wir uns über Ihre Anregungen und Wünsche. Melden Sie sich, wenn Sie etwas auf den Herzen haben.

    Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Erkunden unserer Homepage, die unser lebendiges Schulleben widerspiegelt.

    Verena König

  51. #61 Puschkin (22. Dez 2013 00:34)

    Islam ist keine Toleranz! Man muss sich nur ansachauen was in islamischen Ländern vor sich geht

    Udo Ulfkotte war jahrelang für die FAZ als Korrespondent im Jemen und hat von dort über Dinge berichtet, die im Mitteleuropa der heutigen Zeit (noch) undenkbar sind.
    Aber schauein wir mal, wenn demnächst noch mehr dringend benötigte Fachkräfte einwandern, ob wir uns dann über Zustände wie im Jemen freuen dürfen.

  52. Ah – endlich Teil 5 der Seifenoper!

    Hallo PI: Bitte nicht auslaufen lassen – wir sind mittlerweile schon süchtig nach mehr!

    Serientitel: „Die Anti-Weihnacht zu Stuttgart“
    Titel für Teil 4 war definitiv: „Die beleidigte König-IN.“

    Welcher Titel passt zu Teil 5? (Vorschläge gesucht!)

  53. Koran und Bibel passen nicht zusammen. Der Gott des Korans, also Allah, will keinen Sohn Gottes haben, also er will keinen Christus haben. Die Bibel spricht eindeutig von dem Sohn Gottes, also von CHRISTUS. Für viele linksgerichteten Pfarrern und Schulleitern und unterwürfigen Lehrern gibt es den CHRISTUS nicht. Also wird ein Fest organisiert ohne das Thema CHRISTUS.
    Doch sie haben die echten Gläubigen nicht erkannt, diese spüren sie jetzt. JETZT !! Und auch in der Zukunft !!

  54. Der angebl. Persische „Liebeslyriker“ war in erster Linie Sufi, eine esoterische Sekte des Islam, die heutzutage im Iran keine Chance haette, da sie sich vom Koran hin zu Menschlichkeit bewegte.

    Alles wuerde anders in der Welt aussehen, wenn die USA nicht bes. unter Bush sen. und jun. sich an die Araber d.h. den Saudischen Koenigsklan geschmissen haetten, stattdessen deren Macht durch kluge Politik, weniger Oelkaeufe, Alternativenergieforschung reduziert haette.

    Der Westen verkauft sich fuer Generationen an die Araber/Muslime, federfuehrend UK, USA, F, I, die langfristigen Folgen haben diese Scharlatane offensichtlich niemals in Betracht gezogen, was zaehlt ist kurzfristiger Profit, wofuer sie unsere westliche Gesellschaft verkauft haben.

    Natuerlich haben wir auch die UEberflutung Europas mit Muslimen ihnen zu „verdanken“.

    Deutsche Politiker sitzen ja ohne Rueckgrat auf ihren Sesseln, sie aeffen alles nach, was die Anglo Amerikaner da vormachen.

  55. #63 Schüfeli (22. Dez 2013 00:38)
    #63 Schüfeli (22. Dez 2013 00:38)
    In einen anderen Thread zu GDG wurde schon erwähnt, dass Grußwort der Schulleiterin und Deutschlehrerin Frau König Fehler enthält.

    /2013/12/stuttgarter-gymnasium-multikulturelle-feier-zum-fest-der-werte-statt-adventsgottesdienst/
    #106 smile (16. dez 2013 18:45)

    Heute sind Fehler immer noch da.

    Man beachte dabei unbedingt, dass die Frau Deutschlehrerin ist und man von ihr erwarten darf (oder gar muss) dass sie zumindest derartig simple Satzkonstruktionen orthographisch und grammatisch
    fehlerfrei niederschreiben kann.

  56. #62 Das_Sanfte_Lamm (22. Dez 2013 00:37)
    #59 lorbas (22. Dez 2013 00:30)

    Mal schauen, wann die ersten Initiativen zur Umbenennung von Schulen, Strassen und Plätzen gestartet wird, die den Namen “von Kleist” tragen.

    Umbenennungen sind doch schon gang und gebe, so eine Zeit der Umbenennungen hatten wir schon einmal.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/umbenennung-der-treitschkestrasse-experte-kritisiert-anwohner-entscheid/7348552.html

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Strassenumbenennung-Eine-Flucht-aus-der-Geschichte

    „Der neue Fa­schis­mus wird nicht sagen: Ich bin der Fa­schis­mus. Er wird sagen: Ich bin der An­ti­fa­schis­mus.“

  57. Dass Koran und Bibel, was “Werte” betrifft, nicht wirklich zusammenpassen, scheint hier offensichtlich nicht zu stören und so wird neben biblischen Texten ganz “kultursensibel” auch aus dem Koran zitiert.“
    ——————————

    Ob Pfarrer Kneer auch ein paar der berüchtigten Killer-Suren zitiert hat?

    Und Fritz Kuhn hätte bestimmt aus Top-Killer Mao Tse Tungs „Roten Büchlein“ vorgelesen.

    Mao und Mohammed statt Jesus: Eine deutsche Weihnacht 2013.

  58. Würde mich nicht wundern wenn der BP Gauck diesen Sachverhalt in seiner Weihnachtsansprache einbindet. Das wird dann bestimmt unter dem Motto: Nazihetze im Internet, laufen.

  59. Multikultifeier in kleinem Rahmen mit Koranlesung

    Hatte ich es doch geahnt. Der ganze Budenzauber nur wegen der „friedlichsten aller friedlichen Friedensreligionen.“

  60. @ Augensand

    Ohne die Trinität ist das christliche Verständnis von der Liebe Gottes gar nicht nachvollziehbar. Der Islam hat mit seinem Diktum von einem nicht vorhandenen Sohn Allahs nicht den blassesten Schimmer, was diese Lehre bedeutet.

  61. Nach Rumi pflegte Muhammad bei Tischgesprächen gerne zu sagen:
    “Ich lache, wenn ich töte!”
    (Maulana Dschelaladdin Rumi: Von Allem und vom Einen, Fihi ma fihi, S. 24, S. 218 und S. 293).

    Oder:
    „Die Erbauung der Welt ist ein Merkmal der Europäer, die Vernichtung der gleichen Welt ist den Moslems vorbehalten.“
    (Im Original: Griechen, Türken)

  62. ot: „das fest der werte“ –
    aus sicht rumaenischer „spendensammler“

    „bitte eine milde gabe“

    „Die Verdächtigen sprachen überwiegend ältere Menschen an, die mitunter auch Bares gegeben hätten. Kurz darauf trafen die Polizisten auf eine Person mit Klemmbrett und Sammelliste, die offensichtlich zu der beschriebenen Gruppe gehörte. Der Jugendliche wies sich als rumänischer Staatsangehöriger aus, der der deutschen Sprache nicht mächtig war.

    http://www.kn-online.de/Lokales/Kiel/Falscher-Spendensammler-ergaunert-Geld-auf-dem-Weihnachtsmarkt-Kiel

  63. Sufis sind auch nicht das, was sie vorgeben zu sein.

    Sie verehren Mohammed als einen Guten. Wie soll das gehen? Seine häßlichen Eigenschaften, seine mörderischen Taten waren nun mal real. Wie kann man aus ihm einen Engel machen???

    Den Koran verehren sie so sehr, daß sie es besser finden, man betrachte und bewundere nur die arabischen Schriftzeichen Allahs, als daß man sich die Suren übersetzen ließe oder eine Übersetzung lese. Die göttlichen Haßworte des Mondgötzen solle man einfach auf sich wirken lassen.

  64. Fritz Kuhn fühlte sich übrigens seinerzeit durch die dänischen Mohammedkarikaturen an den „Stürmer“ erinnert. Alles Nazi außer ich… 😈

  65. Nach einer halben Stunde ist das Fest vorbei – ohne Zwischenfälle. Am Ende singen alle gemeinsam „Jingle Bells“.

    Dieses „Fest der Werte“ erinnert an die Hochzeit im Führerbunker – nach kurzer Zeit waren auch dort die Feierlichkeiten vorbei.

    Die Mühen der linksgrünen Multikulturalisten sind jedoch vergeblich.
    Es haben schon andere versucht, und zwar viel ernsthafter als Linksgrüne – allerdings ohne Erfolg.

    So wurden in der UdSSR alle Nationalisten an die Wand gestellt, jede nationalistische Ideologie verboten, Bürger aller Nationalitäten waren nach heutigen Maßstäben perfekt integriert (alle sprachen Russisch, hatten Arbeit und eine gemeinsame Ideologie).
    Trotzdem ist der UdSSR zerfallen.
    Ebenso Jugoslawien.

    So ergeht es jedem Buntland mit seltenen Ausnahmen (dafür sind aber spezielle Voraussetzungen notwendig, die in der Buntenrepublik nicht gegeben sind).

    Also, dass die linksgrünen Degeneraten Erfolg haben können, ist absolut ausgeschlossen.

  66. Falls GDG Schüler hier lesen, egal ob Deutsche oder in Deutschland lebende Ausländer
    (und ich hoffe, dass sie hier lesen).

    „Fest der Werte“ und ähnliche Veranstaltungen rechtfertigen Masseneinwanderung.
    Masseneinwanderung wird von der Wirtschaftlobby und ihr untergebener politischer Klasse organisiert, um durch Lohndumping, prekäre Arbeitsverhältnisse und Arbeitslosigkeit Arbeitnehmer stärker auszubeuten.
    Steigende Mieten und Immobilienpreise sind auch logische Folge der Masseneinwanderung.

    Masseneinwanderung ist also direkt gegen Euch und Eure Zukunft gerichtet
    (es sei denn, Papa ist der Vorstand eines Großkonzerns).

    Masseneinwanderung ist auch reiner Selbstmord, denn alle multiethnischen Gebilde zerfallen (meistens blutig). Siehe Geschichtsbuch, das letzte Beispiel – Jugoslawien.
    Die Scheineliten hoffen jedoch, dass es für sie noch reichen wird,
    und nach uns die Sintflut (bzw. sie ziehen weiter).
    Die Sintflut wird aber Euch erwischen, liebe Schüler.

    MACHT ALSO SICH NICHT ZU NÜTZLICHEN IDIOTEN DER GROSSKONZERNE.
    Erkündigt Euch im Internet.
    DENKT SELBST NACH.

    PS Und das ist keine „rechtslastige“ Kritik, sondern durch und durch ARBEITNERMERFREUNDLICH.

  67. @ Abu Scheitan

    Das müßte aber „derselben Welt“ heißen, denn sonst ergäbe sich ein logischer Widerspruch in der Aussage.

  68. #60 Das_Sanfte_Lamm (22. Dez 2013 00:32)

    ……..und ich hoffe doch, davon ausgehen zu dürfen, dass die Teilnahme für Schüler absolut freiwillig ist, ohne dass sie Konsequenzen…

    Na sicher doch. Selbstverständlich. Was denken sie? Es handelt sich doch um eine Schule ohne Rassismus.

    🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄 🙄

  69. Aus heutigem Blickwinkel interessant, welche Systemkritik bereits im BRD-Unterhaltungsprogramm drinsteckte:

    http://www.tubechop.com/watch/1768024
    http://www.tubechop.com/watch/1768009

    (Vorsicht: Als abendländischer „Grieche“ kostümierter/verharmloster Moslem!)

    Linke Heuchelei will „Gefängnisse abschaffen“:
    http://www.tubechop.com/watch/1768061

    Im Alter wird man gelassen, sieht aber dennoch das Unvermeidliche voraus:
    http://www.tubechop.com/watch/1748361

  70. Pfarrer Martin Kneer haben Sie sich mal überlegt, dass ein wahrer CHRIST Sie aus der Kirche schmeissen könnte, wie es damals Jesus CHRISTUS im Tempel getan hatte ? Brauchen wir solche Geldwechsler wie Sie ? Brauchen wir solche Allah-Anbeter wie Sie ??? Es ist doch echt ekelhaft !
    Pfarrer Kneer schau Dir das mal an:
    http://www.youtube.com/watch?v=0aolhShpfdY

  71. Hallo ihr Schüler. Ich war auch mal Schüler auf einer Multikulti Schule und heute verheiratet mit einer Asiatin. Ich will euch nicht sagen wie ihr zu denken habt, aber bitte denkt selbst. WIR sind jedenfalls nicht die bösen.

  72. Was wurde denn aus dem Koran gelesen?

    Vielleicht:

    Koranische Grundlage für das Taqiya-Prinzip ist Sure 3:28, wo es heißt:

    „Die Gläubigen sollen sich nicht die Ungläubigen anstatt der Gläubigen zu Freunden nehmen. Wer das tut, hat keine Gemeinschaft (mehr) mit Allah.

    Anders ist es, wenn ihr euch vor ihnen (d.h. den Ungläubigen) wirklich fürchtet (illa an tattaqu minhum tuqat).“

    Eine Freundschaft mit Ungläubigen soll also dann entschuldigt sein, wenn Grund zur Furcht vor ihnen besteht.

    Von den beiden in diesem Vers verwendeten Wörtern tattaqu („ihr füchtet Euch“) und tuqat („fürchtend“) ist der Begriff taqiya abgeleitet.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Taq%C4%ABya

  73. #41 Bollmann (21. Dez 2013 23:59)

    Ah, ein “Fest der Werte” also. Weiß man schon, welche Werte dort abgefeiert wurden? Duckmäuserei? Unterwürfigkeit? Larmoyanz? Selbstmitleid? Rechthaberei?

    Es ist schon verwunderlich, dass keine Szenen aus Schwulen- und Päderastenleben vorgeführt wurden. Schließlich ist das Schwulentum eins der linksgrünen Hauptwerte.

    Das kann nur durch Angst vor moslemischen Eltern erklärt werden.

  74. Ist denn jetzt endlich der VIERTE FADEN gefunden worden?
    Bekanntlich war die multikulturelle Schulfeier unter das Motto „Auf der Suche nach dem vierten Faden“ gestellt worden.
    Das läßt mir keine Ruhe mir, bitte entsprechende Infos hier posten!

  75. In dem Internet blog Freie Welt hat sich auch ein Schüler des GDG zu Wort gemeldet:

    Val sagt: 19. Dezember 2013 um 18:33

    Ich finds unglaublich wie sich alle hier aufregen.
    Das ist ein Wunderschönes Fest an dem ich schon zwei mal teilgenommen habe. Es freut mich meine muslimischen Mitschülern nicht davon ausschließen zu müssen.
    Was den Droh- Emails und usw angeht weiß hier keiner in welchem Ausmaß dies war und was für Sachen meiner Schule vorgeworfen wurden. MEine Schule hat die Feier für den Schutz der Schüler abgesagt.

    PS: Man beachte die Rechtschreibung. Da fällt mir ein, Recht-Schreibung ist an dieser Schule womöglich gar nicht erwünscht.

  76. Die Schüler können einem Leid tun, da sind kritische Fragen sicherlich strickt untersagt und jeder muss mit nem Courage-Button rumrennen. Was für ein Horror, wenn man sich überlegt, wie diffamierend und ausgrenzend diese Courage-Aktion ist. „Courage“ bedeutet am GDG Hetze gegen kritische Bürger und Christen die nicht uneingeschränkt alles hinnehmen, da kann einem übel werden, wie es an so einer indoktrinierten Schule zugehen mag. Und man hat es natürlich auch nicht nötig sich über Konsens in der Gesellschaft Gedanken zu machen,
    man ist ja innerhalb der Doktrin auf der Seite der uneingeschränkten Wahrheit und fährt 100% Konfrontation gegen die verunsicherten Bürger.
    Nur das die Bürger den Karren immer voller haben und langsam auch in die Konfrontation zu 100% gehen, es reicht, aber total! Wenn diese Leute nicht reden wollen, dann wird dieser Konflikt eskalieren, zu recht. Weil niemand muss sich durch eine Staatsdoktrin diffamieren und verfolgen lassen, wir haben Meinungsfreiheit.

  77. @ #93 lieschen m (22. Dez 2013 02:19)

    Das muß Rechtgläubigenschreibung heißen,
    von rechts nach links Arabisch schreiben

  78. #86 Bonn (22. Dez 2013 01:16)

    @ Schüfeli

    Die Schweiz ist ein Beispiel für einen autochthon multiethnischen Staat, der stabil ist.

    Ich habe geschrieben, dass Ausnahmen möglich sind.
    Dafür sind aber spezielle Voraussetzungen notwendig, z. B., dass Ethnien zueinander „passen“, was meistens bei Ethnien aus ähnlichen Kulturkreisen gegeben ist.
    Unter günstigen Umständen können sie sogar verschmelzen und eine neue Ethnie bilden.

    Mehr dazu siehe:
    http://www.pi-news.net/2011/11/ist-der-niedergang-europas-noch-zu-stoppen/

    Die afro-orientalischen Einwanderer der Buntenrepublik passen jedoch zur europäischen Kultur wie das Bajonett aufs Auge.

    Sobald die Deutschen nicht mehr in der Lage sein werden, den Laden zusammen zu halten, zerfällt das Land bzw. wird somalisiert.

  79. #68 rockymountain (22. Dez 2013 00:46)

    Der angebl. Persische “Liebeslyriker” war in erster Linie Sufi, eine esoterische Sekte des Islam, die heutzutage im Iran keine Chance haette, da sie sich vom Koran hin zu Menschlichkeit bewegte.

    Also, Sufis waren auch nicht ganz ohne.
    Sie haben Shams al-Din, den Lehrer des Gründers des Sufismus Rumi umgebracht.

    Soviel zu Menschlichkeit.

    http://www.ayasofya-zeitschrift.de/?p=1070

    Die Trennung von Shams

    Als Rumi und Shams eines Nachts zusammen saßen und sich unterhielten, klopfte es lautstark an der Tür. Eine Horde von Menschen schrie “Shaaaams, komm heraus!” … Shams ging hinaus. Man konnte nur hören, wie er “Allah” schrie. Im Licht des Mondes konnte man auf dem Boden nur einige Tropfen Blut ersehen, aber es waren weder sein Körper, noch seine Mörder zu sehen. Ihre Liebe wurde zu einem Geheimnis. Jene, die Rumi für sich einnahmen und ihn mit niemandem teilen wollten, ermordeten Shams.

  80. #92 johann (22. Dez 2013 02:16)
    Ist denn jetzt endlich der VIERTE FADEN gefunden worden?
    Bekanntlich war die multikulturelle Schulfeier unter das Motto “Auf der Suche nach dem vierten Faden” gestellt worden.
    Das läßt mir keine Ruhe mir, bitte entsprechende Infos hier posten!

    Das ist doch DER STRICK.
    Mit dem bunte Degeneraten im Kalifat Eurabia auf dem Baukran aufgehängt werden.

  81. #93 lieschen m (22. Dez 2013 02:19)

    In dem Internet blog Freie Welt hat sich auch ein Schüler des GDG zu Wort gemeldet:

    Val sagt: 19. Dezember 2013 um 18:33

    So schreibt doch kein Schüler.

    Das sieht nach Deutschlehrerin Verena König aus.
    Siehe #63 Schüfeli (22. Dez 2013 00:38)

  82. #99 Schüfeli

    Kann durchaus von einem indoktrinierten Schüler sein.

    Wie dem auch sei, man sollte Kontakt zu den Schülern suchen, und über die Machenschaften aufklären.
    Wohne leider selbst etwas zu weit weg, aber für PI-Leser aus Stuttgart wäre das doch was: Hingehen, Flugblätter verteilen, Aufklären über die Lohndumping-Interessen, die hinter dem „Toleranz“-Gedönse stehen, Links zu PI-News und anderen einschlägigen Seiten verbreiten usw.

  83. #65 ridgleylisp
    Multi-Kulti- Teil 5

    Ich stehe sogar nachts auf, um die Folgen heimlich zu sehen. Gibt es auch schon eine 2. Staffel?

    Titel dieser 5.Folge:
    Sure 9 soll’s Herz erfreu’n oder: Augenfunkeln beim Krippenbrand

    Wenn die Schule eine Wandzeitung hat, dann gehört zum Wertefest die 9.Sure an diese gepinnt. Als guter Schüler würde ich da jeden Tag ein neues Koranzitat anhängen. Eine gute Möglichkeit ohne Rassismus Verachtung gegenüber Juden, Frauen, Homos… zu zeigen.
    Das ist die Kunst: Christen töten – ohne Rassismus! Yeah!

  84. Das Perverse daran ist ja, dass „Multikulti“ oft nur eine mono-kulturelle Pflege des Islams bedeutet—-diesem faschistoiden Unkulturkreises mit seiner ideologisch verankerten Gewaltanwendung. Der Islam ist die wahre Rassisten-Ideologie—der letzte Dreck eben!

  85. Etwas O.T. „Truppen – Uschi “ ist in Afghanistan gelandet ! Alle Achtung !
    Hoffentlich müssen die Amerikaner sie nicht wieder raushauen.

  86. O.T. :
    Noch was zur Truppen-Uschi : „Kabul – die Haare sitzen“. Und das perfekt.
    Die Dame hat ja 7 Kinder und plötzlich 200.000 „Kinder“ mehr.
    So werden Kanzlerinnen geschnitzt.

  87. #22 eren2013 (21. Dez 2013 23:42)

    Wenn man hier “aus Rücksicht auf die 23 an der Schule vertretenen Nationen” liest, dann weiß man, daß damit mal wieder ausschließlich muslimische Schüler gemeint sind. Die anderen feiern teilweise selbst Weihnachten.
    ———–
    Und haben absolut nichts dagegen bei einer christlichen Weihnachtsfeier mitzumachen. So war es jedenfalls bisher.

    Außerdem: 23 Nationen – nicht 23 Religionen! Aber wo der Islam herrscht gibt es ohnehin keine 23 Religionen mehr! – Das hat die Genossin Schulleiterin noch nicht geschnallt!

  88. Ein Maoist als Bürgermeister und eine Zahnfee als Schulleiterin bilden also unsere Zukunft aus,na da kann ja dann nichts schief gehen^^
    Für so einen dunkelroten wie Kuhn ist die freie Meinung im Internet natürlich Hetze,wird ja in China und Nordkorea schliesslich auch so gesehen.

  89. #23 Leberecht von Kotze (21. Dez 2013 23:43)

    “Gegen Rassismus” zu sein hat den gleichen Stellenwert wie früher “für Frieden und Sozialismus” zu sein.

    Das ist eine politische Ideologie, die nur Freund und Feind kennt, der man sich ganz oder gar nicht zu verpflichten hat. Daher freut es mich immer, wenn man mich (einen Liberalen) als Rassist beschimpft. Dann weiß ich, dass ich irgendwas richtig gemacht haben muss.

    ,

    „Für Toleranz und gegen Rassismus“ hieß früher in Gregor Gysis „DDR“ „Für Frieden, Völkerverständigung und internationale Solidarität“!

    Bei den linksgrünen Nichtsnutzen wird Snowden für Hochverrat gefeiert, aber Schüler oder Eltern, die die Sache an PI weiterreichten, sind gaaaaannnz schlimme Verräter…..

  90. #71 lorbas (22. Dez 2013 00:52)

    Eines Tages werden aus der Bismarck-Straßen „Straßen der Deutsch-Türkischen Freundschaft“, wie damals die „Straßen der DSF“ in der „DDR“!

  91. Sehr ungewöhnlich für eine Schule ist übrigens, dass sie den Namen eines Industriellen trägt. (Daimler war Vorläufer von Mercedes)
    Die Industrie steht bekanntlich sehr auf Multi-Kulti, weil dies schön billige Arbeitskräfte bringt zum Profitmachen und auf einheimische Arbeitkräfte den erwünschten (Konkurrenz)-Druck ausübt.

    Das „Fest der Werte“ in Wirklichkeit das „Fest der Wirtschaftslobbyisten“ und neoliberalen Profitmacher?

  92. #76 IslamShit (22. Dez 2013 01:00)

    Man kann nicht Gott und Satan dienen.

    Wer mit dem Satan paktiert, der kommt in die Hölle.
    —————–
    Tja, ein professioneller Christ versucht halt immer zu vermitteln! – Koste es was es wolle!

  93. Zum Schluss wurde „Jingle Bells“ gekraechzt, ist ja auch 100% frei von christlichem Ballast und die Hymne der Geschenkeindustrie. Davor dann Free“ von Stevie Wonder und den „Redemption Song“ von Bob Marley und „Kum ba ya, my Lord“ und „We shall overcome“. Immerhin Redemption koennte fast schon christlich sein, wenn es nicht vom verkifften Bob Marley waere. Das sind also die Werte, deutsche Sprache und wenigstens ein deutsches Weihnachtslied anstatt Anglismen ist nicht drin. Dann wird natuerlich auch dem Proporz wegen aus dem Koran (woertlich) zitiert. Warum eigentlich, kein glaeubiger Moslem wuerde in so einem entweihenden Rahmen den Koran auch nur sehen wollen, nur der Amtspfarrer trabt an im Rahmen seiner Dienstverpflichtung.

  94. #103 gonger (22. Dez 2013 06:33)
    Etwas O.T. “Truppen – Uschi ” ist in Afghanistan gelandet ! Alle Achtung !
    ++++

    Hoffentlich hält ihr Höschen dicht, wenn die Taliban es krachen lassen!

  95. Vielleicht sollte PI mal einen Artikel zu dem Programm „Schule mit ohne Rassismus“ oder „Schule gegen Adolf Hitler“ oder „Schule für Denunziantentum“ einstellen.

    In den Klassen gehen dann Listen herum, mindestens 70 % der Schüler müssen unterschreiben, dass sie dieses Programm – was übrigens teuer ist – wollen. Natürlich traut sich keiner, dort nicht zu unterschreiben, die Listen gehen ja vor den Augen aller herum. Bevor das Programm startet, werden zuerst alle Lehrer gefragt, ob sie es gerne wollen, auch bei einer öffentlichen Abstimmung mit Hand heben. Somit ist ein Großteil der jährlichen 28 Millionen Euro im Kampf gegen „rechts“ fest verplant.

    Die Schüler lernen dann in dem Programm z. B. darauf zu achten, was ihre Mitschüler an Kleidung tragen, ob da verbotene Marken dabei sind usw. Sie lernen also, versteckte Symbole zu erkennen, also, ob jemand aus ihrem Kreis heimlich einer unerwünschten Organisation zugehört.
    Schule mit Courage bedeutet angeblich, dass jeder sich verpflichtet, bei einer rassistischen Aktion, wenn er sie beobachtet, mit aller Härte und allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln dagegen angeht.

    Eigentlich dürften an solchen Schulen Sprüche wie „Scheißdeutscher“ oder „du Schwuchtel“ (ist sexuelle Präferenz inzwischen auch eine Rasse?) oder „du Jude“ nicht mehr vorkommen. Tun sie aber. Und zwar immer mehr. Woran das wohl liegt?

    Neues Programm dieses Programms Schule ohne Rassismus: Lehrerbashing. Warum werden immer mehr Lehrer im Internet von ihren Schülern diffamiert und bloßgestellt?
    Antwort des Programms: Weil diese Lehrer es verdient haben!

  96. Von einer Lehrerin wird bedauert, dass dieses Jahr nicht so recht Stimmung aufkommen will.

    ,

    Ist ja klar, dass bei dem Mono-Kulti-„Fest der Werte“ keine Weihnachtsstimmung aufkommen wollte.

  97. > “Fest der Werte”

    Seit jeher sucht der Sozialismus, Grund-RECHTE in „Werte“ umzuwandeln. Wird von „Werten“ geschwurbelt, müssen alle roten Lampen angehen!

    Dazu erhellend, Schüßlburner, Hervorhebungen hinzugefügt:

    „Unter Demokratie verstand Lassalle dementsprechend die Verwirklichung der Freiheit durch ein die Trennung von Staat und Gesellschaft aufhebendes System, in dem die individuellen Partikularismen verschwinden, so dass jeder mit jedem übereinstimmt und somit frei ist, wobei Grundrechte überflüssig würden.

    Lassalle nahm damit den zentralen Glaubenssatz des Faschismus vorweg, wonach Fortschritt Organisation bedeutet, mit der die Individualrechte zunehmend ihre Bedeutung verlieren würden und im politischen Führertum „aufgehoben“ wären.

    Hauptzweck der Demokratie, für die Lassalle nachhaltig mit der Forderung des allgemeinen Wahlrechts eintrat, war es, einen Führer als „großen Mann“ an die Macht zu bringen, der durch die „Diktatur der Einsicht“, „nicht durch die Krankheit des individuellen Meinens und Nörgelns, die große gewaltige Übergangsarbeit der Gesellschaft“ bewerkstelligen würde.“

    Sozialdemokratie und Nationalsozialismus: Heil Dir, Lassalle! von Josef Schüßlburner

    http://ef-magazin.de/2013/05/23/4228-sozialdemokratie-und-nationalsozialismus-heil-dir-lassalle

  98. OT

    …Kann Geschwätzigkeit Sünde sein?

    Papst Franziskus kritisiert bei seiner Weihnachtsansprache an Kurienmitarbeiter den Tratsch als große Gefahr. Dabei argumentiert der Pontifex weniger moralisch als vielmehr betriebswirtschaftlich.

    …Weihnachten ist das Fest der Liebe und der Stille. Wenn es nach Papst Franziskus geht, kann es gar nicht still genug sein. Besonders der Tratsch ist ihm ein Dorn im Auge. In der traditionellen päpstlichen Weihnachtsansprache an die Mitarbeiter der Kurie kritisierte er die bösartige Verbreitung von Falschinformationen über andere Menschen als besonders verdammenswert. …

    http://web.de/magazine/nachrichten/ausland/18455222-tratschen.html#.news_spotlight.Du%20sollst%20nicht%20tratschen.190.1535

  99. Reden wir eigentlich bei Rumi von diesem?

    Die Erbauung der Welt Ist ein Merkmal der Griechen, die Vernichtung der gleichen Welt ist den Türken vorbehalten.

    Djelaleddin Rumi
    persischer Dichterphilosoph

  100. Zu Mohammeds Zeiten war es für Männer möglich, kleine Mädchen für die Hochzeit zu kaufen. Und Mohammed, der Beispielgeber, hatte so eine junge „Frau“.

    Liebe Schüler/innen mit Courage: Fragt doch mal eure Lehrer, wie Muslime heute zu diesem Verhalten des „besten aller Menschen“ stehen.

    Die erste Antwort wird sein:
    Muslime müssen sich an die Gesetzgebung der Länder halten, in denen sie wohnen.

    Fragt nach, ob Muslime eine „Hochzeit“ mit 6 Jahren und einen „Vollzug“ der Ehe mit neun (das entspricht der 3.Klasse Grundschule!!) für heute und für die Zukunft ausschließen würden. Und ob man die Vorbildfunktion Mohammeds in diesem einen Punkt für die heutige Zeit als aufgehoben ansieht.

    Die Antwort wird sein:
    Das kann man nicht so pauschal sagen, Mohammed, der beste aller Menschen, hatte sicher nur Gutes im Sinn, als er …

    Also: Keine Antwort!

    Infos zu Aisha: http://de.wikipedia.org/wiki/Aischa_bint_Abi_Bakr

    Fragt aber erst eure Eltern, ob ihr so „couragiert“ fragen dürft. Kann sein, dass das unter die Kategorie „feige Hetze“ fällt. Dann machen sie dich fertig.

  101. Als ich in der Schule Geschichtsunterricht hatte, war ich fasziniert von Rittern in ihren Rüstungen, Schlachten, in denen sich riesige Heere gegenüber standen, Bauernkriege, bei denen die Bauern mit Sense, Axt und Dreschflegel und entschlossenen Gesichtern gegen ihre Feinde loszogen.

    Damals gab es noch kein Internet, sondern Geschichtsbücher, in denen oben Genanntes als gezeichnete oder gemalte Bilder zur Anschauung diente. Je nach Erzähl-Begabung des Geschichtslehrers hat man sich als Kind und Jugendlicher während des Unterrichts in die vergangenen Zeiten zurückversetzt gefühlt. Das Kopfkino ging so richtig ab.

    Man hat aber auch mitgefühlt. Wie grausam und brutal ging es vor Jahrtausenden und Jahrhunderten zwischen den Menschen auf den Schlachtfeldern zu. Schwerter, Äxte, Beile und Messer ließen das Blut in Strömen fließen. Durch diese barbarischen Methoden verwandelten sich Äcker und Wiesen in blutgetränkte Seen. In aktuellen Fernsehsendungen werden diese Zeiten mit ihren Schlachten anschaulich aufbereitet wiedergegeben und man sieht mit Staunen und Schaudern, zu welch grausamen Taten Menschen möglich waren.

    Waren?

    Werte Geschichtslehrer: Oben beschriebene Grausamkeiten sind nicht nur Vergangenheit. Sie haben jetzt, hier und heute die wohl einmalige Gelegenheit in der Geschichte, ihre Schüler über aktuell stattfindende blutstrotzende und brutale Menschenabschlachtungen sowohl in Einzelfällen als auch als Massenhinrichtungen zu unterrichten. Der in Vergangenheit und Gegenwart praktizierte Islam – und nur der Islam, bietet Ihnen dazu ALLES, was sie brauchen.

    Vergessen Sie ihre Geschichtsbücher, die den Islam als eine Religion wie jede andere darstellen. Informieren Sie sich. Und lügen sie ihre Schüler nicht an, sondern klären Sie wahrheitsgemäß auf !

  102. John Quincy Adams; 6. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

    … „Im siebten Jahrhundert der christlichen Zeitrechnung tauchte ein wandernder Beduine aus Hagars Stamm auf (gemeint ist Mohammed), der aus der neuen Lehre Jesus den Glauben an und die Hoffnung auf die Unsterblichkeit übernahm. Doch er verzerrte sie bis zur Unkenntlichkeit und trat sie in den Staub, indem er in seiner Religion jeglichen Lohn, jegliche Hoffnung in die Form sexueller Belohnung goss. Er vergiftete die Quelle menschlichen Glückes, in dem er Frauen abwertete und Polygamie erlaubte; und er erklärte, als Teil seiner Religion, dem Rest der Menschheit den totalen, auf Auslöschung bedachten Krieg. Die Essenz dieser Religion waren Lust und Gewalt – was die brutale über die spirituelle Natur des Menschen erhob. Zwischen diesen beiden Religionen (Christentum und Islam), wie sie sich im Gegensatz ihrer beiden Gründer manifestiert, tobt bereits seit 12 Jahrhunderten Krieg. Und solange die gnadenlosen, nicht verhandelbaren Dogmen des falschen Propheten menschliches Handeln antreiben, wird es niemals Frieden auf Erden geben.“…

    Gustave Flaubert ; französischer Schriftsteller, Romancier

    … „Im Namen der Menschheit fordere ich, daß der schwarze Stein zermahlen, sein Staub in den Wind gestreut, daß Mekka verwüstet und das Grab von Mohammed entehrt wird. Das ist der Weg, um gegen den Fanatismus anzugehen.“ …

    Sir William Muir ; britischer Kolonialpolitiker, Orientalist, Missionswissenschaftler, einer der bedeutendsten britischen Islamwissenschaftler des 19. Jahrhunderts

    … „Mohammeds Schwert und der Koran sind die tödlichsten Feinde der Zivilisation, der Wahrheit und der Freiheit, die die Menschheit bisher erlebt hat.“…

  103. Gegen eine Beschäftigung mit anderen Kulturen als der unseren ist nichts zu sagen, im Gegenteil, wird doch so unser eigener Horizont erweitert, was interessant ist und die eigene Bildung fördert. Was also steht dem entgegen, wenn man persische Lyrik oder andere Dinge aus dem orientalischen Bereich hören will? Zunächst einmal nichts. Doch wie so oft, ist der Teufel im Detail zu finden.

    Daß diese Umwidmungen christlicher Feste in „multikulturelle“ Ereignisse mit Toleranz nichts zu tun haben, sondern mit aggressivster Intoleranz, zeigt allein der Umstand, daß man diese „multikulturellen“ Feste an die Stelle christlicher setzt und jegliche Kritik daran als „rechtspopulistisch“, „rassistisch“ oder gar als „nazistisch“ diffamiert, zugleich aber Kritikern medienwirksam unterstellt, die Adressaten ihrer Kritik mit eben dieser „bedroht“ zu haben.

    Christen empfinden dies mit Recht als einen Affront. Dies ist sogar noch eine Steigerung dessen, was wir damals in der DDR selbst noch erlebt haben. Was das mit Courage zu tun haben soll? Nichts. „Courage“ ist jedoch nur einer der Begriffe, die von diesen Herrschaften „gar herrlich und in Freuden“ ins Gegenteil verkehrt worden und somit propagandistisch entwertet sind, eine Taktik jedoch, der sich rote wie braune Sozialisten stets bedient haben.

    Immerhin finden diese Dinge diesmal nicht in einem Gotteshause statt. Jetzt müssen die Verantwortlichen nur noch die Toleranz, von der sie schwadronieren, selber ausleben, und damit aufhören, christliche Feste ersetzen zu wollen. Sie dürfen sufistische Texte wie alle anderen Dinge, die sie mögen, gerne lesen und feiern, dann aber separat und in einem externen und neutralen Raum. Das aber ist eine christliche Kirche nicht, und auch eine Schule eignet sich zumindest dann nicht dafür, wenn man nicht entweder dazu auch ein christliches Fest anbietet oder – wenn man es doch nicht haben mag – es ehrlicherweise ganz bleiben läßt mit derlei Festivitäten.

  104. Heinrich Himmler; deutscher Politiker (NSDAP) in der Zeit des Nationalsozialismus
    (Als Reichsführer-SS und Chef der Deutschen Polizei war er einer der Hauptverantwortlichen für den Holocaust an den europäischen Juden und Roma sowie für zahlreiche weitere Verbrechen)

    … „Ich muss sagen, ich habe gegen den Islam gar nichts, denn er erzieht mir in dieser [muselmanisch-bosniakischen SS-] Division namens Handschar seine Menschen und verspricht ihnen den Himmel, wenn sie gekämpft haben und im Kampf gefallen sind. Eine für Soldaten praktische und sympathische Religion!“…

  105. Nachlese zu einigen darstellungen oben

    sowie ergänzungen:

    #41 Bollmann

    Von Schiller stammt z. b.:
    W I R
    wollen sein ein einig volk von brüdern, in keiner not uns trennen und gefahr
    W I R
    wollen
    FREI
    sein, wie die väter waren (aus dem RÜTLI-SCHWUR – rütli, da war doch was?)

    #62 Das_Sanfte_Lamm

    Umbenennungen:
    Eine straße war nach einem Bürgermeister (1934 – 1945) benannt, der später 1. Stadtrat war und sich dann viele verdienste erworben hatte.
    Die straße wurde deshalb nach ihm benannt auch auch die spd stimmte damals zu. Jetzt heißt die straße „zum ottilienberg“ ohne widerstand im stadtparlament. Damnatio memoriae – als ob er damsls juden mit fußtritten in die viehwaggons getrieben hatte.

    #70 Bonn
    Das KÖNIGIN ist sächlich,
    es heißt ja auch das
    MENSCH

    #86 Schüfeli
    Die SCHWEIZ kann ja nur stabil sein, die schweizer leben ja auch seit

    JAHRTAUSENDEN

    dort
    und der RÜTLI-SCHWUR hat sie zusammengeschweißt

    #111 Markus Oliver

    Schweine und Affen

    Choirophobe – Schweinehasser

    Pithecophobe – Affenhasser

  106. Nachtrag zu #127 Tom62 (22. Dez 2013 09:02)

    Pfarrer Martin Kneer von der Liebfrauenkirche war auch dabei und betont, dass Weihnachten ein Fest der Werte und nicht des Konsums sei.

    Der „gelahrte“ Herr „studiosus theologiae“ möge doch einmal selbst in Bibel, Bekenntnisschriften und Liedschatz seiner Kirche schauen, um zu erkennen, daß das eine für Christen unzumutbare Verkürzung der Weihnachtsbotschaft von der Geburt Jesu Christi und damit Menschwerdung des Gottessohnes ist, die mit deren eigentlich Sinn nicht mehr allzu viel zu tun haben dürfte.

    Heute geht aus einer Kammer
    Gottes Held, der die Welt/
    reißt aus allem Jammer.
    Gott, wird Mensch dir, Mensch, zugute,
    Gottes Kind, das verbind’t/
    sich mit unserm Blute.

    Paul Gerhardt, Fröhlich soll mein Herze springen, EG 36, Str. 2.

  107. Na ich hoffe doch, dass die NSA unbürokratisch dabei hilft den „Verräter“ ausfindig zu machen. Die können das.

  108. Wieviel Gedichte von Göther, Schiller oder von Mundartdichtern könnten die Schüler denn aufsagen?

  109. Der Slogan der rotgrünen Gutmenschen-Propaganda

    „Islam ist Frieden“

    hat genau so viel Wahrheitsgehalt wie der Spruch der Nazi-Propaganda

    „Der Endsieg ist nah“!

    Nur dummdoofe Anhänger der rotgrünen Multi-Kulti-Ideologie glauben wie damals fanatische Nazis an diese dummen und naiven Aussagen der herrschenden Meinungs-Manipulations-Maschinerie!

    Wer seine Augen aufmacht erkennt leicht die Wahrheit 🙂

  110. #133 Paddelpfote (22. Dez 2013 09:52)

    Wieviel Gedichte von Göthe, Schiller oder von Mundartdichtern könnten die Schüler denn aufsagen?

    Sie haben es immer noch nicht verstanden. Göthe, Schiller oder auch Weihnachten ist ganz arg Nazi!

    Deshalb gibt es jetzt in Stuttgart Multi-Kulti-Jahresendfeste und Auszüge und Gedichte aus dem Koran für die deutschen Schüler!

    Weil Islam so ganz arg toll bunt, tolerant und vielfältig ist1 🙂

  111. Weihnazifeier und Bengelfest mit Kinderpunsch und Bahlsenkeksen sind halt einfach nix rechts im Vergleich zu einer zünftigen Kriegsgottverarsche nach Sonnenuntergang mit anschließendem Christenbrechen.

  112. #134 Powerboy (22. Dez 2013 10:17)

    Der Slogan der rotgrünen Gutmenschen-Propaganda

    “Islam ist Frieden”

    hat genau so viel Wahrheitsgehalt wie der Spruch der Nazi-Propaganda

    “Der Endsieg ist nah”!

    oder

    „Die Rente ist sicher.“ 🙂

  113. Mir fällt schon wieder was ein:

    Karl Dall damals

    Ich kriegs nicht mehr ganz zusammen:

    Da war doch was mit charterflügen

    HASENScharterflügen

  114. Tip an die PI-Gruppe Stuttgart:

    Versucht mal investigative Artikel über den Salafismus in Stuttgart zu verfassen, weil das könnten die Stuttgarter Nachrichten nicht als Unsinn abtun, ohne die eigene Berichterstattung ad absurdum zu führen.

  115. Schaut man sich den ganzen Ablauf um die Multi-Kulti-Feier im Stuttgarter Daimler-Gymnasium an, so kann man folgendes feststellen:

    Die unmittelbar Beteiligten (Schüler, Eltern, Lehrer) sind in ihrem Handeln und in ihren Meinungsäußerungen nicht im Geringsten frei. Sie sind in einem Netz der Meinungs- und Gesinnungskontrolle gefangen, ein Netz, aus dem sie sich selbst nicht befreien können. Man sieht es daran, daß es einen offenen Protest der unmittelbar Beteiligten gegen die geplante Multi-Kulti-Feier gar nicht gab, die Leute haben aus nackter Angst vor drohenden unangenehmen Konsequenzen geschwiegen und stattdessen ihre Hoffnungen voll auf die Reaktionen der PI-Leser gesetzt, denn die haben als nicht unmittelbar Betroffene zumindest den Mut, über Email und Telefon zu protestieren. Aber welcher Vater, welche Mutter, die einen Schüler/Schülerin auf dieser Schule hat, würde wagen, offen zu protestieren? Wer will schon risikieren, daß sein Kind in der Schule massive Nachteile erleiden muß?

    Das Gottlieb-Daimler-Gymnasium in Stuttgart ist -wie inzwischen leider so viele weitere Schulen im ganzen Land- ein Ort der totalen Meinungs- und Gesinnungskontrolle geworden. Ein Ort, an dem Angst und Einschüchterung herrschen. Wo Menschen bedroht und ausgegrenzt werden, falls sie es wagen, eine Meinung zu äußern, die gegen die von oben herab zwangsverordnete politische Einheitsmeinung verstößt und die offizielle Staatsideologie in Frage stellt. Dazu gehört heutzutage offensichtlich schon die Meinung dazu, das christliche Weihnachtsfest sollte doch wie früher auch jetzt noch gefeiert werden, anstatt solche dubiosen Multi-Kulti-Feiern.

    Wir erleben heute hautnah eine Entwicklung, an deren Ende der faktische Verlust der Demokratie und eine neue Art Diktatur steht. Die Masse der Bevölkerung merkt noch nichts davon, weil die Veränderungen immer nur Teilgruppen der Gesellschaft betrifft, im Falle der abgesagten Weihnachtsfeier die Schüler, Eltern und Lehrer einer einzelnen Schule. In der Summe, im ganzen Land und alle gesellschaftlichen Teilgruppen zusammengenommen zeigen solche Veränderungen aber, wohin die Reise geht.
    Am Ende steht nicht das multikulturelle Paradies auf Erden, sondern die Bürgerkriegsgesellschaft, die nur noch mit massivster repressiver Gewalt mittels Polizei, Geheimdienst und Militär halbwegs kontrolliert werden kann.

  116. @ #19 ammonal (21. Dez 2013 23:41)

    Toleranz ist der Grabstein der Toleranten !

    Allen ein frohes Weihnachtsfest und guten Rutsch.

    Calgues aus Thüringen

  117. @#124 rotgold
    Die Schüler könnten ja auch mal fragen, ob die nächste Abschlussfahrt nach Mekka gehen kann. 🙂

  118. #13 Babieca (21. Dez 2013 23:36)

    „Ist natürlich viel harmloser, als wenn da irgendwelche Bürger im Netz verbal ihren Unmut formulieren und dabei auch noch treffend formulieren können…“

    Und besonders treffend unter den Kommentatoren bei PI ist Babieca!!
    Jedesmal ein kleiner Lustgewinn und bei weitem führend in meiner privaten Liste der besten Kommentare. Herzlichen Dank dafür.

    Ein fröhliches Weihnachtsfest wünsche ich und ein gutes neues Jahr mit vielen treffenden Kommentaren.
    Marija

  119. #142 Liberty Island (22. Dez 2013 11:12)

    Ihre Analyse ist beängstigt wahr. Am Ende steht wieder der Faschismus. Der Islamfaschismus. So wie er heute in vielen islamischen Ländern, auch der Türkei, schon praktiziert wird.

  120. #63 schüfeli

    Zu den Rechtschreibfehlern.
    Kann man da nicht mal die Schulaufsichtsbehörde informieren?

    Massiver Widerstand gegen dieses Gymnasium!!

  121. #114 yxcvbnm

    In den Klassen gehen dann Listen herum, mindestens 70 % der Schüler müssen unterschreiben, dass sie dieses Programm – was übrigens teuer ist – wollen. Natürlich traut sich keiner, dort nicht zu unterschreiben, die Listen gehen ja vor den Augen aller herum. Bevor das Programm startet, werden zuerst alle Lehrer gefragt, ob sie es gerne wollen, auch bei einer öffentlichen Abstimmung mit Hand heben.

    In dieser Angelegenheit habe ich den Bayerischen Landesbeauftragten für Datenschutz angeschrieben. Er meinte jedoch, dass in meinem Falle keine Selbstbetroffenheit vorliege und dass es sich nicht um „eine spezifisch datenschutzrechtliche, sondern um eine allgemein Schul- und gesellschaftspolitische Fragestellung“ handle.
    Es wäre vielleicht doch gut, wenn ein betroffener Schüler klagen würde, dass er sich unter Druck gesetzt fühlte und nicht möchte, dass seine Meinungsäußerung zur „Schule ohne Rassismus“ erfasst und festgehalten werde.

  122. @#151 Allgaeuer Alpen   (22. Dez 2013 12:01)  
    Grundsätzlich ist es zu begrüßen wenn schon die Kleinsten über die Gefährlichkeit dieser mörderischen Ideologie aufgeklärt werden 🙂

  123. „Schule ohne Rassismus“

    Dann müssten sich Schüler und Lehrkörper erst recht® gegen islamischen Rassismus wenden, wie er im Koran gefordert und weltweit praktiziert wird.

    Ansonsten ist der Spruch hochgradig peinlich bis bösartig.

  124. #142 Liberty Island

    (Leider immer noch) verbeamtete Staatsdiener-Lehrerinnen, in Kombination mit einer im internationalen Vergleich absurd strengen Schulpflicht, ermöglichen widerstandslose politische Meinungsdiktatur und politische Indoktrination unserer Kinder. Es herrscht ein Klima der Angst, was die eigene Meinung betrifft.

    Das Resultat: Ein ganzes Volk von politischen Duckmäusern, wo niemand aufmuckt gegen die Zumutungen der herrschenden Klasse.

  125. Jetzt wissen wir auch, warum es in fast allen anderen westlichen Nationen die Möglichkeit gibt seine Kinder zu Hause zu unterrichten, in Deutschland aber so eisern dagegen vorgegangen wird. Bei diesem Kampf gegen Heimunterricht geht es um die politische Indoktrination und nicht um die Bildung.

  126. „Fest der Werte“

    Welcher Werte?

    * Der Wert der Umkehrung und Verdrehung der Sprache, der Worte und der Realität, damit sie ins eigene ideologische Korsett gepresst werden können und ihm darin zu Diensten sind? Abweichung von der gesetzten Doktrin ist bei euch „Rassismus“?

    * Der Wert, bei Konflikten nicht mit den Leuten zu reden, sondern nur – übelst diffamierend – über sie?

    * Der Wert der inszinierenden Propaganda über – von uns allen finanzierte öffentlich rechtliche – Medien, die bereitwillig und ohne jede gebotene journalistische Distanz euer subtiles Manipulationsspiel mitspielen?

    * Der Wert der Agitation, die völlig ohne Argumantation und Gegenargumentation auskommt?

    * Der Wert der Stigmatisierung und systematischen Diffamierung von Menschen, die an Weihnachten einfach auch gerne Weihnachten feiern möchten als „Rechtsradikale“?

    * Der Wert der Ablösung von Weihnachten durch einen leeren, imaginären „Mult“, der eigentlich nur in euren ausgehärteten Hirnen existiert?

    Dann feiert ihr wirklich ein übles Fest!

    Feiern wir an Weihnachten doch lieber das Weihnachtsfest.

    Fröhliche Weihnacht!

  127. Genau betrachtet ist Weihnachten kein biblisches Fest, sondern stammt den Gebräuchen nach aus dem Heidentum. Das Ganze ist also nicht so schlimm.

    Oder doch?

    Schlimm ist es, weil die Absicht der Multi-Kulti-Feier ganz klar und offenbar ist: Die „Abschaffung“ des Gedenkens an Jesus Christus. Und mit der Zeit ist vermutlich ein schrittweises Vergessen der Bedeutung von Jesus Christus geplant.

    Wird der Islam also letzten Endes siegen?

    Ganz gewiß nicht. Nicht einmal ansatzweise. Denn alles geschieht genau wie in der Bibel prophezeit:

    Offenbarung 17: „Diese werden mit dem Lamm Krieg führen,…..“

    Der Islam führt seit seiner Entstehung Krieg gegen die Erlösungstat Gottes, gegen Jesus, gegen die Nachfolger von Jesus.

    Nun hat der Islam willige Helfershelfer und Mitläufer in „christlichen“ Ländern gefunden. Jeder muss sein wahres Gesicht zeigen.

    Offenbarung 21: „Und er sprach zu mir: Versiegle die Worte der Weissagung dieses Buches nicht; denn die Zeit ist nahe! Wer Unrecht tut, der tue weiter Unrecht, wer verkommen ist, sei weiter verkommen,…“

    So einfach ist das – und so traurig und so bitter.

    Leider suchen wenige die WAHRHEIT:

    Die Bibel, Matthäus 7,13: Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln. 14 Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden.

    Tatsache ist: Der Koran und die Bibel sind nicht vereinbar.

    Warum nicht?

    Weil nach dem Koran jeder, der bekennt, dass Jesus der Sohn Gottes ist, eine furchtbare Blasphemie begeht und von Allah verflucht wird.

    Die Bibel lehrt, dass Jesus der Sohn Gottes ist.
    Die Bibel lehrt, dass Gott unser Vater ist, der uns liebt.
    Die Bibel lehrt, dass Jesus Gott ist – Gott mit uns; Gott, der Mensch wurde, um alle Menschen durch sein Opfer zu erretten.

    Aber der Islam leugnet all dies.
    Der Islam erträgt nicht die Wahrheit, dass Jesus der Sohn Gottes ist, der jeden Menschen, der ihm glaubt, von Sünde und ewigem Tod errettet.

    Der Koran (Koran 9,3) verflucht buchstäblich jeden Menschen, der glaubt, dass Jesus der Sohn Gottes ist.

    Das Fundament des Islam beruht auf der Verleugnung von Jesus als Sohn Gottes, als Messias, als Retter von Sünde und Tod.

    Das ist die Grundlage des Islam.
    Das ist die Basis des Islam.
    Das ist das Fundament des Islam.

    Ohne diese Grundlage bricht der Islam in sich zusammen — wie ein Haus, das auf Sand gebaut wurde, anstelle auf einen Felsen.

  128. @#144 Remington 870 (22. Dez 2013 11:24)
    Im Ernst würde mich tatsächlich interessieren, wie die Schulleitung um die Antwort, dass es Nichtmoslems bei Todesstrafe verboten ist, Mekka zu betreten, herumwinden würde. Vermutlich würde einfach gesagt, dass es zu teuer ist.

  129. Mir geht dieser Artikel aus der Schweiz nicht aus dem Kopf http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/artikel-127503963 .

    Dazu ein paar Gedanken:

    1. Es macht doch keinen Sinn, Erstklässlern Islamunterricht zu geben. Wem oder was soll das Nutzen bringen? Ist Islamunterricht für Schüler eines christlich geprägten Landes so wichtig, dass man Sechsjährige damit indoktrinieren muss? Ist diese Entscheidung nachvollziehbar und vertretbar? Was haben die Kinder davon?

    2. Auch Schulen in der Schweiz müssen modernisiert werden. Gebäude werden marode und bedürfen einer Renovierung, die Schulen müssen dem Stand der Zeit angepasst werden.
    Und das kostet richtig Geld. Das ist in keinem Land anders.

    3. Die Schweiz hat immer schon gerne Geld von Geldgebern anderer Länder angenommen und brav geschwiegen.

    Wenn ich ein Scheich wäre, der sich um Geld nicht kümmern braucht und den Islam gemäß Koran in alle Welt verbreiten wollte, dann würde ich z.B. zu den Schweizern gehen und folgendes vorschlagen:

    He, Schweizer – horcht mal her. Eure Schulen schauen nicht gerade gut aus. Und eure Lehrer verdienen auch nicht viel. Euch fehlt eben der nötige Zaster. Dem kann abgeholfen werden.
    An Geld soll es nicht liegen. Bedingung:

    Ab der 1. Schulklasse wird ab sofort Islam unterrichtet.

    Das war nur mal angedacht. Aber möglich ist alles. Denn ein verantwortungsvoller Vater, Mutter würde niemals dafür plädieren, seinem Kind islamischen Unterricht angedeihen zu lassen.

    Was dahinter steckt, sollen die Schweizer bitte selber recherchieren.

  130. Kuhn wäre gerne dabei gewesen, ließ sich aber entschuldigen und klagend mitteilen, dass “heute jeder seine Aggressionen im Internet öffentlich austoben kann”.

    Das nennt man Meinunsfreiheit, Kuhn! Euresgleichen stört diese Freiheit des Internets, weil sie es erschwert, eurer totalitären Denke auch wirkungsvoll Taten folgen zu lassen, was Andersdenkende betrifft.

    Ich wünsche ihnen ein tolles Multfest!

  131. #114 yxcvbnm   (22. Dez 2013 08:13)  
    Vielleicht sollte PI mal einen Artikel zu dem Programm “Schule mit ohne Rassismus” oder “Schule gegen Adolf Hitler” oder “Schule für Denunziantentum” einstellen.
    In den Klassen gehen dann Listen herum, mindestens 70 % der Schüler müssen unterschreiben, dass sie dieses Programm – was übrigens teuer ist – wollen. Natürlich traut sich keiner, dort nicht zu unterschreiben, die Listen gehen ja vor den Augen aller herum. Bevor das Programm startet, werden zuerst alle Lehrer gefragt, ob sie es gerne wollen, auch bei einer öffentlichen Abstimmung mit Hand heben. Somit ist ein Großteil der jährlichen 28 Millionen Euro im Kampf gegen “rechts” fest verplant. […]

    Exakt da liegt der Hund begraben – in der „Freiwilligkeit“ .
    Und um ehrlich zu sein:
    eigentlich tangieren mich solche Feste überhaupt nicht, die Schule kann Feiern veranstalten, wie sie möchte – wenn keiner der Schüler teilnimmt, erledigen sich solche fragwürdigen Veranstaltungen schnell von selbst und finden dann mangels Interesse nicht mehr statt.
    Nur scheinen solche Festlichkeiten mehr und mehr politischen Charakter zu haben und wenn dann Listen herumgehen, auf denen man selbstverständlich nicht unter Druck und Gruppenzwang, sondern freiwillig unterschreiben kann (Achtung, das war Sarkasmus)
    werden solche Angelegenheiten delikat.
    Wenn dann auch noch Schüler sowie Eltern, die wirkliche Courage zeigen und Unterschriften und Teilnahme an solchen „freiwilligen“ Maßnahmen ablehnen mehr oder weniger subtile Retourkutschen erfahren dürfen, fühlt man sich sehr schnell in die etwas dunkleren Kapitel der deutschen Geschichte zurückversetzt.

  132. Eine Ersatz-Weihnachtsfeier, bei der aus dem Koran vorgelesen wird.
    Jeder kann sich glücklich schätzen, der dabei keinen Kotzanfall bekommt…
    Ob Genosse Kuhn beim Zuckerfest 2014 dann aus der Bibel zitieren wird???
    Heuchlerpack, elendiges!

  133. Achja, Gottlieb-Daimler-Gymnasium, habt ihr mal eine Umfrage gemacht unter den Elten und Schülern – anonymisiert selbstverständlich?

    ——————–

    Ich möchte, dass dieses Jahr „Weihnachten“ gefeiert wird!

    O

    Ich möchte, dass dieses Jahr „der Mult“ gefeiert wird!

    O

    ———————
    Habt ihr die Leute mal gefragt – oder befürchtetet ihr „Rassismus“ im Ergebnis, was euch auf unnötige Demokratie verzichten ließ?

  134. #166 Selberdenker (22. Dez 2013 13:09)
    Achja, Gottlieb-Daimler-Gymnasium, habt ihr mal eine Umfrage gemacht unter den Elten und Schülern – anonymisiert selbstverständlich?

    ——————–

    Ich möchte, dass dieses Jahr “Weihnachten” gefeiert wird!

    O

    Ich möchte, dass dieses Jahr “der Mult” gefeiert wird!

    O

    ———————
    Habt ihr die Leute mal gefragt – oder befürchtetet ihr “Rassismus” im Ergebnis, was euch auf unnötige Demokratie verzichten ließ?

    Mit solchen anonymen Abstimmungen ist es wie der Ruf , ausgerechnet von den Grünen, nach Volksabstimmungen:
    diese werden nur solange gefordert, wenn die Ergebnisse stimmen.

  135. #144 Remington 870 (22. Dez 2013 11:24)

    Die Schüler könnten ja auch mal fragen, ob die nächste Abschlussfahrt nach Mekka gehen kann. 🙂

    Der Oberbürgermeister von Stuttgart und Multi-Kutli-Ideologe Fritz Kuhn könnte doch mal eine Städtepartnerschaft mit Mekka anstreben.

    Aber wie erklärt dieser grüne Vollpfosten dann seinen Anhängern, dass jedes Mal bei Besuchen in Mekka 90 Prozent der Mitreisenden hingerichtet werden, weil es Ungläubige bei Androhung der Todesstrafe verboten ist Mekka zu betreten.

    Na?

    Weil Islam in der Multi-Kulti-Idioten-Ideolgie so ganz arg tolerant und friedlich ist! 😆

    Only for Moslems:

    http://1.bp.blogspot.com/_QfVWU-2pVL4/TLis1F6Y2_I/AAAAAAAAPyo/0k5UFBKmUp0/s1600/mecca-muslims-only-road-sign.JPG

  136. Bei den weltweit 100 Mio. verfolgten Christen herrscht tatsächlich „gedrückte Stimmung“.

    Dieses aufgesetzte und verlogene „Betroffensein“ auf der Suche nach einem Skandal ist derart dekadent, dass all diese Gutmenschen die wirklichen Grauen, die auf dieser Welt passieren vollkommen negieren.

    Der Islam verfolgt Frauen, Andersgläubige und Minderheiten mit einer Brutalität, dass diese „Gedrückten“ sich die Bilder der Verfolgungen noch nicht einmal vorstellen mögen.

    Aber seid mal weiterhin verlogen „Bedrückt“.
    Oder fliegt einfach mal nach Saud-Arabien, Afghanisten, Irak, Ägypten, Syrien, Libanon oder in irgendein anderes islamisches Land und sprecht mal mit den Christen dort.

    Dann wisst Ihr mit Euerer angeblich „gedrückten Stimmung“ was den Christen dort wirklich passiert.

    Und dann könnt ihr Euch hier wieder von Euren gefilterten Koranversen berieseln lassen.
    Gott, wie viel Blindheit und Blödheit sind in hiesigen Gymnasien bereits eingekehrt???

    Aber wundern muss man sich nicht. Immer schön systemangepasst…

  137. Warum in aller Welt wird den Kindern überall stet’s aus diesem unsäglichen Buch namens Koran vorgelesen?
    Einem Buch, daß APARTHEID als Grundsatz/gesetz hat und zum töten von Nichtmuslimen aufruft!!!
    Jede minimale Toleranz im Koran bezieht sich AUSSCHLIESSLICH auf den Umgang mit Muslimen UNTEREINANDER!!!
    Nichtmuslime werden lediglich nicht gleichberechtigt GEDULDET.

    Wenn schon multikulturell, warum bringt man den Kindern nicht die Worte von wahren Friedenspredigern nahe?

    Jiddu Krishnamurti oder Tendzin Gyatsho wären ein guter Anfang.

    Den Koran kann man als freiheitlich denkender Erwachsener schon kaum ohne Kotzen lesen…diesen Faschismus auch noch unseren Kindern aufzudrängen ist ein Verbrechen.

    Der Kampf gegen jene Hohlbirnen und Institutionen, die unsere Kinder mit dieser entmenschlichten Lehre impfen, ist oberstes Gebot!

  138. #151 Eisbrecher

    Ja, die gute alte Titanic
    immer wieder zu verwenden.

    Wurde gerade wieder an das breite tor und den breiten weg erinnert (Matth. 7, 13/14), der direkt auf den eisberg zuführt.

    dagegen das enge tor und der schmale mühsame weg, der in die sicherheit führt…

  139. Der neueste Entwurf der Weihnachtsrede des Buntenpräsidenten:

    Sorge bereitet uns auch die Internet-Hetze: in Untergrund-Blogs oder auf rechtslastigen Seiten, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie durch Feste der Werte christliches Weihnachten und alle abendländischen Werte abschaffen wollen.

    Angesichts dessen braucht Deutschland Internet-Kontrolle nach iranischem Muster.

  140. Ceterum censo, „Rassismus“ wird in diesem Land in erster Linie von den, ja, entarteten Eliten ausgeübt: Sie wollen mithelfen, das eigene Volk zu vermindern, zu schwächen und zu verdrängen.
    DAS ist Rassismus. Der schlimmste Rassismus.

  141. #156 Midsummer (22. Dez 2013 12:14)

    In der Tat, bei der Schulpflicht geht es auch darum, daß der Staat einen möglichst lückenlosen Zugriff auf ALLE jungen Menschen bekommt, um diese im Sinne der herrschenden Ideologie indoktrinieren zu können, dies dient aus Sicht des Systems dazu, präventiv das Entstehen einer nennenswerten oppositionellen Bewegung in der Bevölkerung zu vermeiden. Wenn jeder schon von Kindesbeinen an die herrschende Staatsideologie eingetrichtert und eingehämmert bekommt, dann ist die Wahrscheinlichkeit nur gering, daß sich mehr als ein kleiner Promilleanteil zu Abweichlern entwickelt. Wer als Kind und Jugendlicher nicht gelernt hat, frei zu denken, der lernt es als Erwachsener wahrscheinlich auch nicht mehr. Und will es meist auch gar nicht, denn das Leben als feiger Mitläufer ist nun mal viel bequemer als das Aufstehen gegen die Obrigkeit, der Widerspruch gegen vermeintliche Wahrheiten, das Äußern einer eigenen Meinung und das Kämpfen für Veränderungen.
    Wichtig in diesem Zusammenhang ist es, festzustellen, daß es für die Herrschaftssicherung eines jeden Regimes völlig irrelevant ist, ob es da ein paar „Verrückte“, „Querulanten“, „Spinner“ oder mit anderen abwertenden Begriffen diffamierte Andersdenkende gibt. Wenn z.B. 90% der Bevölkerung als Folge von langjähriger Gehirnwäsche und Indokrination genau das tun, was das Regime will, also Fresse halten und kuschen, und immer brav mitlaufen, wenn all die Schweinereien abgehen, über die sich z.B. der PI-Leser aufregt, dann ist das Ziel voll erreicht. Ein paar Promille, auch ein paar Prozent, die können nichts verändern. Die können vielleicht anonym ihren Protest äußern (z.B. hier auf dem PI-Blog), aber die oberen Zehntausend in ihrem Vernichtungswerk gegen das eigene Land stoppen, das können sie nicht. Daß die Multi-Kulti-Feier nicht in der Kirche, sondern in der Schule stattfand, das sehen manche hier vielleicht schon als Erfolg. Nun ja, besser als nichts, könnte man denken. Aber die Zerstörung unseres Landes, die Abschaffung unserer Kultur und Tradition, die Umwandlung Deutschlands in eine multikulturelle Bürgerkriegsgesellschaft, die in ihre ethnischen und religiösen Einzelgruppen zerfällt, die sich bekriegen, der Verlust des inneren Friedens, der ja gerade sehr stark von einer hohen ethnisch-religiösen Homogenität abhängig war, all das geht ungehindert weiter. Um diese fatale Entwicklung zu stoppen braucht es weit mehr, als ein paar oppositionelle Internetblogs, viel mehr als ein paar Leute, die Protest-Emails schicken und ihre Wut am Telefon zum Ausdruck bringen. Dazu bedarf es eines grundsätzlichen Richtungswechsels der großen Politik. Denn die Frage, ob Deutschland eine Zukunft hat oder nicht, die wird nicht von uns Bürgern entschieden, sondern von den Kreaturen im Kanzleramt. Und die reagieren (wenn überhaupt) höchstens dann mit Nachgeben, Entgegenkommen und Kompromissen, wenn sie mit einer Massenbewegung auf der Straße konfrontiert sind. Ob es so etwas in einem Land der Duckmäuser jemals geben kann? Hab ich große Zweifel.
    So kommt es halt, wie es kommen muß: Die Entwicklung wird so weitergehen wie bisher. Mit Vollgas in die multikulturelle Bürgerkriegsgesellschaft, in Frankreich, Belgien, England oder Schweden kann man sich jetzt schon anschauen, wie es in wenigen Jahren auch bei uns abgeht. Wir lügen uns nur selbst an, wenn wir glauben, wir könnten mit der bisherigen Vorgehensweise irgendetwas daran ändern.

  142. #158 eren2013

    Nach der Nazi-Diktatur hat man vergessen, die strikte Schulpflicht wieder abzuschaffen.

  143. Auf der Internetseite des Gottlieb-Daimler-Gymnasiums heißt es u.a.

    Thema unserer Feier war die Freiheit

    und

    Schülerinnen und Schüler …. zeigten anhand von Zitaten aus … der Bibel und dem Koran, dass Freiheit ein wichtiges Thema unserer Schule ist

    Da stellt sich mir die Frage, wie es überhaupt möglich sein soll, die Begriffe „Freiheit“ und „Koran“ in irgendeinen positiven Zusammenhang zu bringen.

    Der Islam ist eine religiös-politische Ideologie, die ja gerade zum Ziel hat, jegliche Freiheit abzuschaffen und eine totale Diktatur zu errichten (das weltweite Kalifat), eine Diktatur, in der es keine Freiräume mehr gibt (man denke nur an die in Scharia-Staaten allgegenwärtige Religionspolizei, die jeden Bürger verfolgt und verhaftet, der auch nur geringfügig gegen die Bestimmungen von Koran und Scharia verstößt, mit anschließend folgenden, sehr harten Strafen, auch Körperstrafen. Wo man schon mit der Todesstrafe bedroht wird, wenn man sagt, Juden, Christen und Moslems seien gleichwertige Menschen (ein Blogger in Saudi-Arabien hat dies gewagt).

    Ich war bei dieser dubiosen Multi-Kulti-Feier nicht dabei, aber ich gehe davon aus, daß die Schüler bezüglich des Wesens der islamischen Ideologie frech belogen und getäuscht wurden, ganz im Sinne der herrschenden Multikulti-Ideologie.

    Wäre gut, wenn ein Teilnehmer der Veranstaltung seine Erlebnisse hier auf dem PI-Blog veröffentlichen würde.

  144. Es ist doch jetzt zu erwarten, dass das nächste Zuckerfest auch ein „Fest der Werte“ werden wird, oder?
    Ansonsten tut es mir sehr leid, ich müsste die Schule und die Direktorin wegen Rassismus und Diskriminierung anzeigen.

    Sicherlich hat das die Direktorin bei ihrer Entscheidung bedacht.

  145. Tja, selber schuld, wenn man Weihnachtsfeiern zu „Multi-Kulti-Festen“ umdeklariert, damit die Spassbremsen kommen können.

    Soviel zum „Fest der Werte“, welchem mit der Wegnahme der Werte auch die Feierlichkeit genommen wurde.

    Multi-Kulti ist eben kein Wert an sich, sondern nur ein Zustand und dazu, wie man sieht, kein Zustand, der erstrebenswert ist.

    Ohne Werte ist es wertlos.

  146. #163 Selberdenker (22. Dez 2013 12:49)

    Kuhns Gesülze zeigt doch, dass er nichtmal für selbst die Meinungsfreiheit einfordert.

    Anstatt zu sagen, dass ihm das Multfest -klasse Ausdruck übrigens 😀 – schlichtweg am Ar*ch vorbeigeht, sülzt er irgendwas von plöden Leuten, die ihm das Fest versaut hätten.
    *schluchz*
    :mrgreen:

    Mal ehrlich, wenn ich etwas toll finde, dann feiere ich das auch.
    😀

  147. Weiss nicht, ob ichs ueberlesen habe, aber falls es hier noch nicht kam: Die TAZ bringt aktuell eine Maerchenstunde unter dem Titel „Rassismus in Stuttgart“ zum hier angesprochenen Fall. Der „Artikel“ laesst sich leicht mit der TAZ-Suchfunktion finden, ich verlinke diesen Schmutz absichtlich nicht hier.

  148. #92 johann (22. Dez 2013 02:16)

    Ist denn jetzt endlich der VIERTE FADEN gefunden worden?
    Bekanntlich war die multikulturelle Schulfeier unter das Motto “Auf der Suche nach dem vierten Faden” gestellt worden.
    Das läßt mir keine Ruhe mir, bitte entsprechende Infos hier posten!

    ——————-

    Vielleicht sind das hier die vier ominösen Fäden 🙂

    Die vier roten Fäden im Leben eines Diakons
    Herbert Herrmann im Boxenstopp-Gottesdienst in Fredenbeck in den Ruhestand verabschiedet
    […]
    Vier rote Fäden ziehen sich durch das Leben von Herbert Herrmann: Die Altpapier-Sammlung, die mit Trecker und Wagen ein echtes Highlight für die Jugendlichen war.
    […]
    Der zweite rote Faden ist daher die Kirchenband,………
    […]
    Die Wochenandachten am Mittwoch-Abend in Fredenbeck sind der dritte rote Faden.
    […]
    Der vierte Faden ist, „dass man auch immer mal etwas Abwechslung zum Gemeindeleben braucht.“
    […]

    http://www.kirchenkreis-buxtehude.de/info/info.html?tx_ttnews%5Btt_news%5D=341&cHash=94577dbb6996b83b8f408aad664371aa

  149. Muselmann statt Weihnachtsmann, aber keine Sorge, die Bereicherung gibt es trotzdem.

    Was ist eigentlich mit der Toleranz gegenüber den christlichen Bräuche? Da scheint eine tiefsitzende Christianophobie (gibt es das Wort überhaupt) dahinter zu stecken.

  150. Ist schon traurig dass wir unsere Meinung ruhig und sachlich nur im internet vortragen können.Draussen wird man direkt unterbrochen und als Nazi nieder geschrien.Schon arm wenn Meinungsfreiheit nur in eine Richtung geht.

  151. Wer dieses Märchenbuch in die Finger nimmt, hält Adolf Hitlers „Mein Korampf“ in den Händen. Co-Autoren des Buches: Johann von Leers, al-Husseini und al-Banna.

  152. #187 adi s-point (23. Dez 2013 11:02)

    Ich kenne das aus eigener Erfahrung als Aktivist bei den islamkritischen Kundgebungen bzw. dem Bürgerbegehren gegen das geplante Islamfaschistenzentrum in München. Dort sind IMMER Linksfaschisten und Moslems anwesend, die herumbrüllen und mit Mord drohen. Das kann man nur dann ertragen, wenn man weiß, worum es in diesem Spiel eigentlich geht: Wir Islamkritiker wollen verhindern, daß der Islamfaschismus immer neue Völkermorde begeht. Im Nahen Osten wurden die christlichen Völker inzwischen fast vollständig ausgerottet, von Moslems. Im Irak und in Syrien werden zur Zeit die letzten dort noch lebenden Christen auf grausame Weise von Moslems abgeschlachtet, die Moslems schneiden den Christen den Kopf bei lebendigem Leibe ab und verkaufen das Blut der Christen an Araber, die sich damit die Hände „waschen“, weil Moslems stolz darauf sind, wenn sie „Ungläubige“ ermordet haben und daran -auf eine pervers-barbarische Weise- symbolisch daran Anteil haben wollen. Gläubige Moslems sind potenzielle Mörder, weil ihre „Religion“ sie zu Gewalt, Terror, Mord, bis hin zu Völkermord anstiftet.

    Gegen diesen Wahnsinn kämpfen wir. Eigentlich müßten die etablierte Politik und die Medien uns in diesem Kampf massiv unterstützen, weil wir einen sehr gefährlichen „Job“ machen. Was bekommen wir stattdessen? Die Presse beschimpft uns, hetzt und lügt gegen uns und hilft den Linksfaschisten und Moslems.
    Wenn ich´s nicht selbst so oft schon live erlebt hätte, könnte ich das vielleicht gar nicht glauben, wie krank und irre dieses Land heute ist.

    Ich habe inzwischen geradezu eine Trotz-Reaktion entwickelt: Je öfter die Moslems mir mit Mord drohen, je mehr ich von den Linksfaschisten angegriffen werde, um so mehr halte ich dagegen. JETZT ERST RECHT!

    Konkret: Im Januar geht es in München weiter mit den islamkritischen Kundgebungen mit Michael Stürzenberger. Ich werde wieder mit dabei sein. Flugblätter verteilen, mit den Bürgern sprechen, Schilder und Flaggen hochhalten, Präsenz zeigen.

    Mein Versprechen: So lange ich morgens noch den Arsch aus dem Bett hochkriege, so lange werde ich weiter gegen den mörderischen Islamfaschismus protestieren.

    Eine Ideologie, die ein zweites Auschwitz will, so eine Ideologie hat in Deutschland nichts zu suchen!

    Islam abschaffen!!!!!!!!!

Comments are closed.