Die Urlaubs-und Feiertage um Weihnachten und Neujahr herum bieten auch die Gelegenheit, einmal wenigstens etwas Längeres und Umfangreicheres zu lesen. Zwar nimmt der Analphabetismus zu und im Internet steht viel Schund, aber es gibt auch durchaus hochstehendes Material. Darum in Zukunft ein paar Empfehlungen für einige sehr interessante Seiten und Projekte. Wer zum Beispiel die originale Lutherbibel lesen möchte, kein Problem:

ES begab sich aber zu der zeit / Das ein Gebot von dem Keiser Augusto ausgieng / Das alle Welt geschetzt (1) würde.
2 Vnd diese Schatzung war die allererste / vnd geschach zur zeit / da Kyrenius Landpfleger in Syrien war.
3 Vnd jederman gieng / das er sich schetzen liesse / ein jglicher in seine Stad.
4 Da machet sich auff auch Joseph / aus Galilea / aus der stad Nazareth / in das Jüdischeland / zur stad Dauid / die da heisst Bethlehem / Darumb das er von dem Hause vnd geschlechte Dauid war /
5 Auff das er sich schetzen liesse mit Maria seinem vertraweten Weibe / die war schwanger.
6 Vnd als sie daselbst waren / kam die zeit / das sie geberen solte.
7 Vnd sie gebar jren ersten Son / vnd wickelt jn in Windeln / vnd leget jn in eine Krippen / Denn sie hatten sonst keinen raum in der Herberge. Mat. 1.
8 VND es waren Hirten in der selbigen gegend auff dem felde / bey den Hürten / die hüteten des nachts jrer Herde.
9 Vnd sihe / des HERRN Engel trat zu jnen / vnd die Klarheit des HERRN leuchtet vmb sie / Vnd sie furchten sich seer.
10 Vnd der Engel sprach zu jnen. Fürchtet euch nicht / Sihe / Jch verkündige euch grosse Freude / die allem Volck widerfaren wird /
11 Denn Euch ist heute der Heiland gebörn / welcher ist Christus der HErr / in der stad Dauid.
12 Vnd das habt zum Zeichen / Jr werdet finden das Kind in windeln gewickelt / vnd in einer Krippen ligen.
13 Vnd als bald ward da bey dem Engel die menge der himelischen Herrscharen / die lobten Gott / vnd sprachen /
14 Ehre sey Gott in der Höhe / Vnd Friede auff Erden / Vnd den Menschen ein wolgefallen (2).
15 VND da die Engel von jnen gen Himel furen / sprachen die Hirten vnternander / Lasst vns nu gehen gen Bethlehem / vnd die Geschicht sehen / die da geschehen ist / die vns der HERR kund gethan hat.
16 Vnd sie kamen eilend / vnd funden beide Mariam vnd Joseph / dazu das Kind in der krippen ligen.

Und es findet sich nicht bloß die Bibel auf Lutherbibel.net, sondern seine Briefe und Sendschreiben samt weiteren Links, unter anderem zur größten Luther-Seite im Netz, die in Dänemark beheimatet ist. Lesestoff für viele Stunden!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

74 KOMMENTARE

  1. Bei Jesus Christus handelte es sich um den Proto-Typ des Gutmenschen, auch wenn es die westliche Zivilisation später lange Zeit geschafft hatte, den links-altruistischen Inhalt ihrer Religion zu verbergen (z.B. durch Predigten auf Latein, welche die eigenen Schäfchen nicht verstehen konnten).

    Wenn man das linke Neue Testament nicht durch eine gehörige Portion rechtes Altes Testament abfedert, landet man schnell bei Käßmann & Co.

    Linksgute Christen gehen davon aus, dass alle Religionen im Kern gleich seien.

    Beim Islam ist es jedoch genau umgekehrt:

    Entstaubt man den gemäßigten Volksislam, und bringt den wahren Islam zum Vorschein, landet man bei einer gewalttätigen Ideologie.

    Das Christentum ist im Kern höchstens autoaggressiv: im Idealfall stirbt man für die Sünden der anderen am Kreuz.

    Der Islam fordert hingegen aggressives Verhalten gegen andere.

  2. #1 raymond a (22. Dez 2013 12:55)

    (z.B. durch Predigten auf Latein, welche die eigenen Schäfchen nicht verstehen konnten).

    Wundert mich, das man in einer Fremdsprache predigt, die keiner versteht und trotzdem Anhänger findet? Ist doch irgendwie unlogisch…

  3. @#2 WahrerSozialDemokrat :

    #1 raymond a hat trotzdem Recht. Die evangelische Sekte ist die Keimzelle des Sozialismus, oder jedenfalls eine der Keimzellen. Sie muss sich deshalb auch dessen Verbrechen moralisch zurechnen lassen. Aber wie alle Gutmenschen ignorieren unsere Protestanten diese Zusammenhänge natürlich geflissentlich. Frei nach dem pharisäischen Motto: „Wenn doch nur alle Menschen so gut wären wie wir …“

  4. #2 WSD

    Wundert mich, dass man in einer Fremdsprache predigt, die keiner versteht und trotzdem Anhänger findet? Ist doch irgendwie unlogisch…

    Stimmt, doch wenn es auch dir und mir unlogisch erscheint, muss das noch lange nicht für einen Großteil der lieben Mitmenschen gelten:
    Hitler und Goebbels redeten sogar deutsch und die Kommies und Grünen taten und tun dies auch, trotzdem konnten/können sie eine viel zu große Schar hinter sich vereinen. Diesbezüglich halte ich es mit Albert Einstein, der bekanntlich sagte, „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

  5. Je älter man wird, desto klarer wird einem, wie sehr der Glaube für Manipulation genutzt wird – es ist immer der Ansatz das Soziale in der Natur des Menschen und sein angeborenes Mitgefühl zu nutzen, und für die eigenen (politischen) Zwecke zu nutzen.

    Denn wenn die Kirche (und die Politik) sagt, dass „Geben besser als Nehmen“ ist, verfolgt sie damit ein ganz klares Ziel – sie legitimiert Enteignung zu ihren Gunsten – sei es, um sich als Politiker Wähler und somit Macht zu sichern, oder als Kirchenmann schlechtes Gewissen zu machen, um an Geld zu kommen.

    Warum soll es besser sein, statt, seiner Kinder, Verwandten, Freunde völlig fremde Menschen zu unterstützen? Die Leute, die das einfordern (und die niederen Instinkte der Menschen nutzen: „reich“ gleich schlecht und egoistisch!) profitieren immer selbst davon.

    Keiner dieser Leute ist „besser“ als man selbst – man selbst weiß sehr gut, wen man warum unterstützen möchte.

  6. @Kewil
    Merci vielmals. Jeder der Schöngewaschenes Zeug ablehnt sollte wissen was in den Originalguellen steht.
    Bin schon auf die hitzigen Diskussionen hier gespannt. 😉 Startet ja schon ganz PI (interessant).
    @WSD
    Man muss es nur mit viel Gewallt verbreiten und schon glaubt jeder alles. Wäre das logisch genug?

  7. Danke für diesen Tipp. lutherbibel.net werde ich auf jeden Fall weiterempfehlen.

    BTW/PS/OT: Dem gesamten PI-Team – Kewil, Michael Stürzenberger, allen anderen Autoren, redaktionellen „Mittätern“ und nicht zuletzt der Technik – ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gutes 2014 !!

  8. Danke kewil.

    Dr. Martin Luthers äußerst merkwürdige Weissagungen.
    Luther ein Prophet. Das werd ich mir mal durchlesen.

  9. Tja, ich hab’s da besser, ich kann ein sieben Zentimeter dickes Buch aus dem Regal ziehen, die „Biblia“ von 1545, Faksimile, nur nicht so schön koloriert. „Das ist : Die gantze Heilige Schrift / Deudsch/Auffs new zugericht, D. Mart.Luth. Begnadet mit Kurfürstlicher zu Sachsen Freiheit. Gedruckt zu Wittenberg/ Durch Hans Lufft. M.D.XLV.“ Stimmt, sollte man sich mal wieder vornehmen, auch um wieder das langsame Lesen zu üben: „Und Gott schuff den Menschen Im zum Bilde /zum bilde Gottes schuff er jn/Und schuff sie ein Menlin und Frewlin.“

  10. #1 raymond a

    Wenn man das linke Neue Testament nicht durch eine gehörige Portion rechtes Altes Testament abfedert, landet man schnell bei Käßmann & Co.

    Ganz so weit würde ich nicht gehen, denn die EKD der 1960er Jahre unterscheidet sich grundlegend von der, die als Folge der 68er-Katastrophe kam. Genau wie bei den Lehrern, Journalisten, Künstlern u.a.
    Würde man den gleichen Maßstab wie bei den Rechten anlegen, wäre ein beachtlicher Teil der ev. Pfaffen als linksextrem einzustufen. ‚Würdenträger‘ wie z.B. Nikolaus Schneider kokettierten sogar öffentlich damit, Anhänger der 68er Ideologie gewesen zu sein.

  11. Sorry für das OT, aber es passt nirgendwo hin, ist aber ganz lustig:
    Der belgische RTL-Wettermann Trullemans, wegen scharfer Angriffe auf die muslimischen Invasoren seines Landes entlassen, schlägt mit einem offenen Brief an seine „Freunde“ aus Tunesien, Libyen, Algerien, Marokko, Ägypten usw. zurück. Tenor : Die Belgier werden sehr traurig sein wenn ihr fortgeht !!!
    Auszüge :
    «Seid sicher, dass wir sehr traurig sein werden, denn Ihr werdet uns fehlen. Wir werden in den « Vermischten Nachrichten » der Tagespresse keine maghrebinisch klingenden Namen mehr lesen und einige Schneidwarengeschäfte werden sogar ihre Tore schließen müssen, Schafzüchter werden sich umstellen müssen, Anti-Rassismus-Organisationen werfen das Handtuch, Kampfmittelräumer werden der Arbeitslosigkeit übergeben, Personalabbau bei den Ordnungskräften wird dies noch verstärken, die nächtlichen Lichtspiele durch brennende Autos in den Vororten entfallen, sogar der Kaffee in den Bistrots wird teurer. Aber sorgt Euch nicht, wir schätzen Eure veränderten Prioritäten: Die mageren sozialen Zuwendungen und andere Vorzüge, die wir Euch aufgedrängt haben, sind lächerlich im Verhältnis zu den himmlischen Gaben, die Ihr jetzt in Euren endlich befreiten Ländern empfangen werdet. Wir haben Verständnis dafür, dass Ihr, nachdem Ihr derart unter unserem aufdringlichen Christentum gelitten habt, endlich in freie und laizistische Republiken zurück kehren könnt, in denen Euch Beschäftigung in Posten mit hoher Verantwortung und entsprechender Entlohnung erwartet und Ihr letztendlich auch die Freude habt, im milden Klima des südlichen Mittelmeeres zu leben. Und wenn, ja wenn wir es nicht ohne Euch aushalten sollten, dann werdet Ihr uns doch aufnehmen. Um uns würdig zu empfangen werdet Ihr entsprechende Einrichtungen speziell für Einwanderer schaffen: freie Krankenversicherungen, bevorzugte Zuweisung von Sozialwohnungen und natürlich Arbeitslosenunterstützung. Wie bei uns hier werdet Ihr auch bei Euch lautstark die multikulturelle Gesellschaft fordern, Ihr werdet uns die Schweinzucht erlauben, Eure Ordnungskräfte ertragen Angriffe und Beleidigungen ohne Murren. Wir fordern Rechte ein, keine Pflichten, und wenn das nicht klappt, dann zünden wir Eure Autos an und bewerfen Verwaltungen mit Steinen, kampieren vor den Regierungsgebäuden. Und wenn Ihr nicht schnellstens Kirchen baut, dann zünden wir Eure Moscheen an. (* Quelle: Fdesouche, 22.12.,aus dem Französischen von mir übertragen.)
    ……. ad libitum fortzusetzen, ein kleiner satirischer Spaß zu Weihnachten?

  12. #11 Heta

    …sollte man sich mal wieder vornehmen, auch um wieder das langsame Lesen zu üben…

    Schön, wenn man solches im Regal hat. Ist aber nicht nur zum Üben des langsamen Lesens geeignet, sondern wäre mir auch zu anstrengend zu lesen…

  13. Es geht darum, die christliche Lehre allein auf die Begriffe Toleranz, Nächstenliebe, Mitgefühl etc. zu reduzieren.
    Das ist erst der Anfang einer großen Lügenkampagne und funktioniert in evangelischen wie auch in katholischen Kreisen ganz im kommunistischen, rot/grün/schwarzen Sinne. Weltweit. Franz lenkt alles dorthin. Es bleiben nichts als leere Worthülsen.
    Es ist eine Verblendung, die die Lehre ad absurdum und zur Zerstörung dessen führt, was die Kirchen bisher in der Lage waren aufrecht zu halten.

  14. @ #1 raymond a

    Es erweist sich, daß Du vom Neuen Testament bzw. von der Bibel nicht das verstanden hast, was nötig wäre, um sie richtig einzuschätzen.
    Oberflächliches Überfliegen bzw. Übernahme fremder zumeist atheistischer Fremd-Beurteilungen sind dabei nicht hilfreich.

    1 – Altes – AT und Neues Testament – NT gehören zusammen.
    CHRISTUS beruft sich in Seinen Predigten immer wieder auf das AT.
    Das NT dokumentiert die Erfüllung des Gesetzes aus dem AT in CHRISTUS JESUS.
    In Ihm erweist GOTT den Menschen Gnade, da CHRISTUS für unsere Sünden gestorben und auferstanden ist.
    Er hat durch Seinen Sühne-Tod für uns alle gebüßt – und wer will, der darf diese Gnade annehmen und ist durch seinen Glauben daran gerettet:
    Denn also hat GOTT die Welt geliebt,
    daß Er Seinen eingeborenen Sohn gab,
    damit alle, die an Ihn glauben,
    nicht verloren werden
    sondern das ewige Leben haben. – Joh. 3;16

    2 – GOTT ist sehr, sehr geduldig, aber auch die Gnadenzeit klingt aus.
    CHRISTUS JESUS ist alles andere als ein Gutmensch jedoch ist Er gerecht und heilig – gleich GOTT, Seinem Vater, der Ihn gesandt hat.
    Er fordert unbedingte Nachfolge.
    Seine Gebote sind jedoch Gebote des Friedens.
    Mission erfolgt nicht vermittels des Schwertes, sondern durch die persönliche Annahme des Glaubens.

    Gleichsetzung des Christen-Glaubens mit anderen Religionen, Synkretismus – Religionsvermischung, wie es ‚liberale‘ Vertreter der staatlich geduldeten Kirchen praktizieren, ist ein falsches Evangelium, ebenso wie das flaumweiche Lavieren und letztendliche Verleugnen der biblischen Glaubenssätze zur persönlichen Lebensführung – EKG-(Des-)Orientierunghilfe für Familie.

    3 – Links-gute ‚Christen‘ sind gar keine Christen – auch wenn sie’s behaupten – sondern linksverdreht mit pseudochristlicher Lackierung.
    Sie glauben nicht an die Gnade CHRISTI sondern an Selbst-Erlösung durch das, was sie als ihre vermeintlich guten Werke geschafft haben.
    Sozialismus ist Gleichmacherei.
    Diese vereinbart sich nicht mit der Ebenbildlichkeit des Menschen mit GOTT. Er hat einen jeden von uns als ein unverwechselbares Individuum geschaffen.

    4 – Das von der römisch-katholischen Kirche praktizierte Latinum in der Liturgie ist genau so unbiblisch wie diese Sekte selber,
    denn sie besteht aus den christlich getünchten Versatzstücken der Mysterien-Religion der Babylonier – sogar bis auf die Rituale und die Bekleidung der Priesterschaft.
    Unbiblisch sind ebenso die Zwangstaufen und Eingeborener im Zuge der politisch-religiösen Eroberungs-Kriege, sowie die Inquisition.
    Unbiblisch sind weiterhin Fegefeuer, Gebet für die Toten, Heiligen-Verehrung, Marien-Kult, Mystizismus, Transsubstantiation, Wallfahrten etc.
    Sämtliche biblischen Glaubens-Artikel, die die die lutherische Reformation wieder in Erinnerung gesetzt hat, werden durch die römisch-katholischen Dogmen als Anathema – verflucht – gezeichnet.

  15. Dr. Martin Luthers äußerst merkwürdige Weissagungen.

    Seite 87/88.. Gleich als zu unseren Zeiten auch unsere zornigen Fürsten und Bischöffe und gelehrten Heuchler lassen den Türken und ihres Gleichen mit Frieden, wie große Ketzer und Verführer sie auch immer – sind bei ihnen geachtet.
    Wahrlich, Luther war ein Prophet. Donnerwetter!!!

  16. faszinierend finde ich immer den anfang:

    daß ein gebot ausging vom dem kaiser augustus
    daß alle welt sich schätzen ließe

    und jederman ging,
    daß er sich schätzen ließe,
    ein jeglicher in seine stadt
    [nach erinnerung, deshalb abweichend zu Luther oben]

    Da fehlt bloß noch ein Kaiser Augustus, der die macht hat, das durchzusetzen
    und wir wären schnell alle probleme los…

  17. Man muss natürlich sehen, dass Luther die Heilige Schrift drastisch gekürzt hat. Das AT von 45 auf 38 Bücher, das NT von 27 auf 24 Bücher. Auch hat er seine Übersetzung seiner Theologie untergeordnet. Ich muss der Leseempfehlung daher widersprechen.

  18. Das Problem der Luther-Bibel ist, dass sie mind. 3’000 Uebersetzungs-Fehler aufweist.

    Warum? Weil Luther nicht genügend griechisch konnte und von alt-Hebräisch so viel wie keine Ahnung hatte!

    Es gibt nur eine zuverlässige Bibel-Uebersetzung: Es ist die Vulgata, die auf den Hl. Hieronymus zurückgeht und als Mutter aller Bibeln gilt.

    Hieronymus konnte perfekt lateinisch und perfekt hebräisch, was Luther nur mangelhaft konnte.

    Luther stützte sich weitgehen auf bereits bestehende zahlreiche ältere deutsche Uebersetzungen ab und formulierte den Text neu und schob neuen Text ein und liess wichtige Textstellen weg.

    Viele Worte übersetzte Luther komplett falsch, mangels besseren Wissens oder auch der Boshafigkeit willen, weil er alles hasste was die katholische Kirche vor ihm machte.

    Luther war einer der grössten Katholikenhasseer aller Zeiten, zudem einer der grössten Antisemiten (Judenfresser).

    Luther war gemäss eigener Angaben von A. H**ler der Ideen_Lieferant für den Antisemitismus der Nazis.

  19. #1 raymond a
    lass dich nicht beeinflussen. Ich kenne die Bibel genau. BossCo139 hat leider nur Halbwissen oder verdrängt wichtiges wie alle Frommen.
    Es gab übrigens auch die Rechen Christen, gar nicht „Gutmenschlich“ aber genauso gefährlich, da oft äußerst gewalttätig. Wenn wir die Videos davon sehen, leider gab es das vor 50 Jahren noch nicht fangen wir auch an auf die los zugehen.

  20. Danke für den Hinweis, kewil, und allen Lesern hier einen schönen vierten Advent – natürlich auch jenen, denen beim Stichwort Luther nichts besseres einfiel, als in den ersten Kommentaren hanebüchenen Unsinn zur „evangelischen Sekte“ zu schreiben…

  21. Eines der bedeutendsten literarischen deutschen Werke kann man auch im Netz lesen.

    Es sind die Visionen der seligen Anna Katharina Emmerick, aufgeschrieben von Clemens Brentano.
    Dagegen ist z.B. das Werk von Günter Grass der reinste Müllhaufen.

    Im Film von Mel Gibson „Die Passion Christi“ wurden die Visionen von Emmerick als Handlungsgrundlage benutzt.

    Im folgenden Link kann man das Werk lesen. Dazu oben rechts immer das entsprechende rechteckige Kästchen anklicken.

    http://kath-zdw.ch/maria/emmerick.html

  22. @ #23 James Cook und #1 raymond

    Nein, BossCo139 hat absolut recht, hervorragender Kommentar!
    Was verdrängt er denn Wichtiges?

    Tatsache ist, daß alles Linke, Sozialistische und Gutmenschliche das genaue Gegenteil biblischer Lehre, sowohl AT als auch NT, ist.

    Was die oder einige Kirchen später daraus gemacht haben, ist eine andere Sache.

  23. #1 raymond a (22. Dez 2013 12:55)

    (z.B. durch Predigten auf Latein, welche die eigenen Schäfchen nicht verstehen konnten).

    Das mit dem lateinischen Predigen vor den eigenen Schäfchen ist selbstverständlich ein Ammen-Märchen….

    Wenn ein Priester lateinisch gepredigt hat, dann hatte das reale triftige Gründe:

    –> Entweder war der eingeladene Priester der deutschen Sprache bzw. des lokalen Dialekts (meist Chauderwelsch!, das damals manchmal von Ort zu Ort anders war) nicht mächtig,

    oder
    –> Es waren „Schäfchen“ mit verschiedenen Mutter-Sprachen in der Kirche zugegen,

    oder
    –> Es war in einem Priester-Seminar, wo die offizielle Sprache sowieso lateinisch war,

    oder
    –> Es war ein besonderer Anlass, wo sich das Lateinisch aus irgendwelchen praktischen Gründen aufdrängte!

    Man darf nicht vergessen, dass damals noch bis Ende des Mittelalters, es kein klar strukturiertes Deutsch mit einer klar definierten Grammatik gab.

    Deutsch war bis Ende Mittelalter nicht einheitlich und war von Region zu Region sehr verschieden, so dass z.B. Süddeutsche einen Norddeutschen überhaupt nicht verstanden, wenn er „deutsch“ gesprochen hatte, aber sie haben ihn verstanden, wenn er Lateinisch gesprochen hatte.

    Latein war ein alte klar definierte Sprache der Kunst und der Wissenschaft, deutsch hatte immer noch den Hauch einer primitiven Sprache.

    Ein durchschnittlich begabter Mensch verstand Lateinisch eben gerade wegen den Kirchen-Gebeten und der Messe wegen.

    Ein Norddeutscher verstand doch besser lateinisch, das er jeden Tag in der Kirche gehört hatte besser, als eine Predigt von einem Süd-Bayern, der nur gerade in Süd-Bayern richtig verstanden wurde.

    Selbst in der Schweiz verstand man einen Süd-Bayern nicht, aber ein Priester der sauber lateinisch predigte verstand man.

    Ab dem 16. Jahrhundert wurde dann das Deutsch so weit vereinheitlicht, dass dann die Priester im ganzen deutschen Sprachraum auf „deutsch“ verstanden wurden, vorausgesetzt sie sprachen nicht mehr in ihren örtlichen Dialekten!

  24. # 18 BossCo 139

    Wo steht in der Bibel, daß Gott, wie Luther behauptet, allein wirksam ist? Und wenn er schon meinte, daß reformiert werden müsse, warum hat er dann nicht die Vielehe wieder eingeführt? Bei Paulus heißt es doch, daß nur die Presbyter, Bischöfe und Diakone mit einer einzigen Frau verheiratet sein SOLLEN: 1. Timotheus 3,2 u.12; Titus 1,6. Warum dürfen nach ihm im Gegensatz zu Timotheus 2, 12 Frauen lehren?
    Bzgl. Latein, soll wieder Altgriechisch Verwendung finden? Das Neue Testament wurde schließlich in dieser Sprache geschrieben, auch für die Heiden.
    Jesus wollte von politischer Theologie nichts wissen. Er war auch kein Demokrat und schon überhaupt nicht der erste Marxist, es ging ihm einzig und allein um die Metanoia.

  25. @ #22 Marco von AvianoII

    „Es gibt nur eine zuverlässige Bibel-Uebersetzung: Es ist die Vulgata,…“

    Das ist falsch. Die Elberfelder sowie Schlachter-Biblen und weitere gelten als die besten deutschsprachigen Übersetzungen, die außerdem aus den Grundtexten übersetzt haben, außerdem den Textus rezeptus mit einbeziehen. Durch spätere archäologische Funde wurden die Bibelübersetzungen immer wieder bestätigt.

    „Luther war einer der grössten Katholikenhasseer aller Zeiten,…“

    Ja und? Fangen wir hier bei PI jetzt auch schon mit diesem PC-Neusprech an? Hasser, Hasser, überall Hasser. Sag bloß noch, Luther betrieb mit seinen 95 Thesen „Hetze“.

    Luther war nicht ganz astrein, Stichwort Antisemitismus aber er hat Großes bewirkt und sollte unser Vorbild sein in Sachen Aufklärung gegen die herrschende Meinung.
    Schließlich war die katholische Kirche seinerzeit die weltgrößte antichristliche Sekte mit unbiblischen weltlichen Machtanspruch, die Christen und Juden verfolgt hat.

  26. @ #27 Marco von Aviano

    „Wenn ein Priester lateinisch gepredigt hat, dann hatte das reale triftige Gründe:“

    Ja, die Leute sollten nicht merken, daß die Lehren, Praktiken und Forderungen der Kirche im direkten Widerspruch zur Heiligen Schrift stand.

    Deswegen hat die Kirche auch die Bibel nie ins Deutsche übersetzt und sogar Bibelübersetzungen verbrannt und Jene verfolgt, die Übersetzungen besaßen und verbreiteten. Christenverfolgung eben, ähnlich wie in Islamischen Ländern heute.

  27. :mrgreen:
    Aber bitte stilecht in Fraktur, sonst macht das Lesen alter Schriften nur den halben Spass.
    😉

    —————–

    #2 WahrerSozialDemokrat (22. Dez 2013 13:02)

    Stimmt, es ist unlogisch, funktioniert aber noch heute und das sogar besser denn je.

    Unsere Politiker und „Eliten“ benutzen auch Wörter, die keiner versteht, packen sie zusätzlich dazu in ebenso unverständliche Formulierungen und klatschen diesen Sprachbrei dann dem Wahlvolk auf den Tisch.

    Und, oh Wunder, sie werden gewählt…

  28. Luther war einer der grössten Katholikenhasseer aller Zeiten,…

    Als das beruhte nun wirklich auf Gegenseitigkeit. Immerhin gab es einen Jan Hus und es war auch bekannt, was ihm passierte.

    Sorry aber Diplomatie war weder die Stärke der einen Seite, noch die Stärke der anderen.

  29. Luther war gemäss eigener Angaben von A. H**ler der Ideen_Lieferant für den Antisemitismus der Nazis.

    Nun ja, A. H. hat sogar für seine Aktionen gelegentlich die Bibel zitiert – wenn auch falsch. Es gibt die Aussage „Wer nicht arbeiten will, der soll auch nicht essen.“ Ein Lehrer des Sozialismus ein August Bebel hatte den Satz sinnentstelled verkürzt in „Wer nicht arbeitet, der soll auch nicht essen.“ und Stalin und Hitler haben beide auf das Zitat zugegriffen und es inhaltlich umgesetzt.

    Heißt das nun, dass man die Bibel nicht lesen darf, weil A.H. diese zitierte?

  30. Die “Bibel in gerechter Sprache” konnte übrigens auch nicht ALLE relevanten Fragen von PastörInnen, Pastör-Innen, Pastör_innen und Pastör/Innen beantworten.

    Seit wann kann eine sinnentstellende Übersetzung von nicht verstandenen Aussage zu irgend einer Klarheit beitragen?

  31. #29 Juli87 (22. Dez 2013 15:55)

    An Luther kann man sich die Zähne ausbeissen! Er war einer der übelsten Judenhasser und Antisemiten aller Zeiten.

    Meiner Meinung nach wurde über Luther mehr Legenden erzählt, als Wahres!

    Z.B. „Ich stehe hier, ich kann nicht anders“ hat er nie und nimmer gesagt, dies wurde ihm später von seinen Schwärmern angedichtet, wie vieles andere auch!

    Nicht vergessen, Luther war ein abgefallener katholischer Mönch, der nur Wein, Weib, Fressen, Saufen und Gesang im Kopf hatte.

    Ein Tipp an das PI-Team: Man sollte Luther hier nicht ins Spiel bringen, denn Luther war einer der schlimmsten Antisemiten.

    Luther war wie ein Mohammedaner und wollte alle Juden töten, weil sie sich nicht zum Christentum bekehren wollten.

    Also: Vergesst den Luther hier, denn sonst heisst es plötzlich, dass PI antisemitisch sei, was total auch gegen meine Ueberzeugung wäre. Ich bin 100% für das jüdische Volk und ein Pro-Israeli. Ich bin regelmässig in Israel!

    Nur eine Kostprobe aus seinen Original-Schriften:

    „Verbrenne ihre Synagogen, zwinge sie zur Arbeit und gehe mit ihnen nach aller Unbarmherzigkeit um, wie Moses in der Wüste tat, der dreitausend totschlug.“

    Was der Ketzer Luther über die Juden geschrieben hatte, siehe hier:

    https://archive.org/stream/VonDenJudenUndIhrenLuegen/LutherMartin-VonDenJudenUndIhrenLuegen154318S._djvu.txt

    Luther war ein Vorläufer der Nazis!

    Wenn man mehr über den wahren Luther erfahren möchte, wie er lebte und leibte, dann über dieses Büchlein hier:

    http://www.theresia.ch/sd068-luther-wie-er-liebte-leibte-und-starb.html

    Luther hat fast ein ganze grosse Nation durch die Reformation ins Verderben gebracht und der Fluch der Reformation schwebt immer noch über Deutschland.

    Alle die grausamen Kriege gegen Frankreich, England, Polen, etc. basieren auf diesem Fluch der Reformation.

    Dir Reformatoren waren eine Art Taliban, die die wahre von Jesus gegründete Kirche zerstören wollten. Was haben sie erreicht?

  32. Papst Johannes-Paul II hat verkündet, dass wer gegen die Juden ist, sie verleumdet, sie missachtet, sie verachtet, minderschätzt oder sonstwie ihnen Unrecht tut, der ist in der Totsünde!

    Und wer in der Totssünde ist und diese nicht gültig beichtet, der kann nicht gerettet werden.

    Das ist schon die Lehre von Jesus Christus über die Einsetzung des Beichtsakramentes.

    Ich habe nie von jedmand anderem so bestialische Texte über das jüdische Volk gelesen wie in Luthers Buch „Von den Juden und ihren Lügen“.

    Dieses Buch ist ein Machwerk des Teufels und nichts anderes.

    Warum? Weil die Juden das auserwählte Volk Gottes ist. Und weil das Heil nur von den Juden kommt!

    Gott hat alle Verheissung an das Jüdische Volk gegeben!

    Keine einzige an ein anderes Volk, auch nicht an die Ismaeliten oder die Araber oder an den Kinderschänder-Propheten Baphomet/Mohammed.

    Darum ist auch der Islam nicht von Gott sondern vom gefallenen Engeln der Unterwelt, oder mit anderen Namen vom Teufel.

    Luther über die Juden:

    Darum wollte ich gerne, sie (die Juden) wären, wo keine Christen sind.

    Der Türke und andre Heiden leiden das nicht von ihnen, was wir Christen von den giftigen
    Schlangen und jungen Teufeln leiden; sie tuns auch niemand als uns Christen.

    Das ists, was ich droben gesagt habe daß ein Christ nächst dem Teufel keinen giftigeren, bitterern Feind als einen Juden habe, während wir doch niemand so viel Gutes tun, noch von jemand so viel leiden als eben von solchen bösen Teufelskindern und Schlangengezüchte.

    <Pfui Luther!

  33. #37 Marco von Aviano II (22. Dez 2013 17:49)

    Der Schaum vorm Munde ist Ihrer nicht wert. Wischen Sie Sich den mal weg. Man kann nicht gegen den Haß predigen wollen, wenn derselbe Haß doch aus jeder der eigenen Zeilen trieft.

    “Ich stehe hier, ich kann nicht anders” hat er nie und nimmer gesagt, dies wurde ihm später von seinen Schwärmern angedichtet, wie vieles andere auch!

    Nun Luther wurde vieles „angedichtet“, doch ist das, was man ihm andichtete, nicht etwa nur „Gutes“.

    Die Hetzschrift „Von den Jüden und ihren Lügen“ soll nach Ansicht einiger Historiker möglicherweise dazu gehören. Das war damals eine übliche Verfahrensweise, wollte man jemanden in Mißkredit bringen. Das umso mehr, als daß Luther sich in vorhergehenden Schriften über die unwürdige Behandlung der Juden in Kirche und Gesellschaft seiner Zeit (die Sie verteidigen) durchaus anders, nämlich kritisch geäußert hatte, und das in seiner auch sonst recht deutlichen Art.

  34. #34 Wolfgang (22. Dez 2013 16:19)

    Klaro, „Klein Dölfchen“ hatte ja auch Religions-Unterricht, wie alle andern Schulkinder damals, beim Dorfpfarrer in Brunau (Oesterreich).

    Die KZ-Ueberschrift in Auschwitz:

    „Arbeit macht frei!“

    hatte Adolf, da er sich schwach an den Religions-Unterricht errinnerte, aus der Bibel entnommen, aber pervertiert! Denn original heisst es in der Bibel:

    „Die Wahrheit macht euch frei!“

    Das Teufelchen Adolf aus Brunau war schon ein ausgekochtes Schlitzohr! Er hat sogar eine gewisse Bibel-Kenntnis an den Tag gelegt! 😉

  35. #40 Marco von Aviano II (22. Dez 2013 18:23) bzgl. #34 Wolfgang (22. Dez 2013 16:19)

    Klaro, “Klein Dölfchen” hatte ja auch Religions-Unterricht, wie alle andern Schulkinder damals, beim Dorfpfarrer in Brunau (Oesterreich).

    Die KZ-Ueberschrift in Auschwitz:

    “Arbeit macht frei!”

    hatte Adolf, da er sich schwach an den Religions-Unterricht errinnerte, aus der Bibel entnommen, aber pervertiert! Denn original heisst es in der Bibel:

    “Die Wahrheit macht euch frei!”

    Das ist erstens nicht der Fall, wie sogar die ansonsten eher linkslastige Wikipedia mitteilt:

    Die Formulierung „Arbeit macht frei“ verwendete beispielsweise Heinrich Beta 1845 in der Schrift Geld und Geist: „Nicht der Glaube macht selig, nicht der Glaube an egoistische Pfaffen- und Adelzwecke, sondern die Arbeit macht selig, denn die Arbeit macht frei. Das ist nicht protestantisch oder katholisch, oder deutsch- oder christkatholisch, nicht liberal oder servil, das ist das allgemein menschliche Gesetz und die Grundbedingung alles Lebens und Strebens, alles Glückes und aller Seligkeit.“

    https://de.wikipedia.org/wiki/Arbeit_macht_frei

    Man kann das nun zwar im Lichte christlicher Lehre als falsch erkennen, denn der Glaube macht selig (rettet), nur haben die Nazis den Satz „Arbeit macht frei“ eben nicht aus der Bibel, auch wenn sie ansonsten aus ihr allerhand Unsinniges „herbeigedeutet“ haben.

    Zweitens haben Sie unvollständig zitiert, denn Jesus sagt: „Und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen“, d. h. die Wahrheit macht erst dann frei, wenn sie auch erkannt wird, was deren Anerkenntnis erst einmal voraussetzt.

  36. @ Marco von Aviano II

    Mit dem Antisemitismus Luthers versuchen Sie doch hier nur von den Irrlehren der kat. Kirche abzulenken.
    Die Katholische Kirche ist nicht die einzig wahre Kirche. Paulus und viele andere Apostel haben wesentlich mehr Gemeinden gegründet als Petrus.

    Es gibt keinen Stellvertreten Christi und keinen Nachfolger Petrus, nur Nachfolger Christi.

    Und das Heil geht zwar vom Judentum aus, liegt aber allein in Christus. Juden brauchen Christus genauso wie alle Menschen.

  37. #26 Juli87

    Nein, BossCo139 hat absolut recht, hervorragender Kommentar!
    Was verdrängt er denn Wichtiges?

    BossCo139 scheint mir einer evangelikalen Strömung anzugehören. Hölle oder Ort ewiger Qual ist (oder war) dort ein ganz klar definierter Ort.
    Es gibt genug Stellen, auch im NT wo darauf verwiesen wird.

    Und natürlich waren die Lutheraner gewalttätig. Alle Reformierten waren gewalttätig, oft sogar sehr! Und sie logen bis in die Neuzeit was das Zeug hergab.
    Bei denen wurde mehr verbrannt wie in der Katholischen Kirche.
    Auch die Evangelikalen habe ich als sehr gewalttätig in Erinnerung, speziell ihren Kindern gegenüber. Ja, ja wenn es zum höherem Lobe Gottes und zur Zurechtweisung, zum Schutz vom ewigen Verderben diente. 🙁 Die haben so manche Seele zerbrochen.
    Toll fand ich immer wie man sich besser gab als die verlorenen Katholischen und den Papst als Teufel darstellte.
    Heute habe ich das Gefühl die lebensfroheren kamen tendenziell aus der kath. Kirche, zumindest in Deutschland.

    Die kranke Apartheid welche evangelisch / katholisch hervorbrachte wurde oft erst in den Kriegen relativiert, dort wo der evangelische Besserchrist feststellen musste wie sein katholischer Kamerad ihm den Arsch rettete oder ihm das Elend erleichterte.

    Entschuldigung aber sobald Christen argumentieren wird es wunderlich. Die meisten blenden ja einfach alles weg was ihnen nicht in ihr einfach gestricktes Weltbild passt und verkaufen das dann als absolute Wahrheit. Ich habe keine Lust das wie oben alles aufzuklären.
    Entweder man hat Seele und kapiert so oder so oder man ist fromm und agiert auf verlorenem Posten, wenn sie nicht gar selbst verloren sind weil sie frontal gegen das Leben gehen.

  38. #42 Juli87 (22. Dez 2013 18:32)

    Nein, überhaupt nicht. Warum? Weil nur die katholische Kirche 2’000 Jahre alt ist und die folgende Verheissung nur auf sie zutreffen kann:

    „Die Pforten der Hölle werden sie nie überwältigen!“

    Lesen Sie die Kirchenväter (80 Bände) wo die Kirche beschrieben wird, als es noch keine einzige physische Kirche in Rom gab (Jahr 33 bis 313, siehe Toleranzedikt von Mailand im Jahr 313).

    Man staune, man erkannt genau die gleiche Kirche wie sie heute nach 1700 Jahren noch besteht! Komisch nicht!

    In den ersten 3 Jahrhunderten gab es keinen Luther oder Hus oder Calvin oder Zwingli oder …

    Aber die Urschristen haben die Eucharistie genau gleich gefeiert (in den Katakomben) wie heute im Jahr 2013 in allen Kirchen der Welt!

    Was hat Luther bewirkt? Bis heute 30’000 Denominationen, jede lehrt irgend etwas anderes, viele bekämpfen sich sogar gegenseitig!

    Zum Thema Antisemitismus von Luther: Hören bzw. sehen Sie die Sendungen mit der hervorragenden Jüdischen Religions-Wissenschaftlerin Ruth Lapide auf Bibel-TV.

    Was sie über Luther sagte, hat mich zutief beschämt, weil ich angenommen hatte, dass Luther noch nicht so ein schlimmer Antisemit war.

    Aber nein, er war der schlimmste Antisemit den ich kenne, ein Vordenker für die Nazis. H**ler hat das übrigens bestätigt, dass er Luther als Vorbild genommen hatte.

    Auch Pastor Dietrich Bonhöffer war ein Antisemit.

    Erst kurz vor seiner Hinrichtung hat er bereut (und hat sich wahrscheinlich dadurch die Seel gerettet).

    Mein Vater pflegte zu sagen:

    Gott lässt keinen ungestraft, der etwas gegen das Jüdische Volk macht, tut, oder redet!

    Wie recht hatte er. Alle Antisemiten in der Geschichte hatten einen grausamen Tod!

  39. #42 Juli87 (22. Dez 2013 18:32)

    Mit dem Antisemitismus Luthers versuchen Sie doch hier nur von den Irrlehren der kat. Kirche abzulenken.

    Können Sie mir eine dieser Irrlehren aufzählen! Bin sehr gespannt, welche Irrlehren das sind. Studiere seit 40 Jahren Kirchen-Geschichte, mir ist keine Irrlehre bekannt, die Ex-cathedra ausgesprochen wurde! Aber bitte nicht pauschale Behauptungen, sondern genaue Angaben was, wer, wann, wie, wo! Und Quellenangaben bitte!

  40. @ Marco von Aviano II

    Katholische Irrlehren? Etwa alle? Ich fang mal an:

    – Das Zölibat

    – die Eucharistie – die ersten Christen haben gemeinsam gegessen und nicht irgend so einen Unsinn geglaubt, wie daß sich so eine Oblate in den Leib Jesu verwandelt

    – das Verfälschen der Zehn Gebote durch Weglassen des 2. Gebots

    – das Anbeten, Verehren von Menschen „Heiligen“ „Mutter Gottes“ so ein Quatsch!

    – die Lehre vom Fegefeuer

    – die völlig unbiblische Position des Papstes, „Heiliger Vater“

    – der Zehnte bzw. die Kirchensteuer

    – die Kindestaufe

    – die Ordination und die ganze Einteilung in Klerus und Laien

    um mal einige zu nennen

    „Studiere seit 40 Jahren Kirchen-Geschichte, mir ist keine Irrlehre bekannt…“

    Vielliecht sollten Sie mal anfangen, die Bibel zu studieren.

    „Aber bitte nicht pauschale Behauptungen, sondern genaue Angaben was, wer, wann, wie, wo! Und Quellenangaben bitte!“

    Sie bestimmen hier gar nichts.

  41. #47 juli
    kluges Kommentar.
    Ich werde mir sogar die Mühe machen alle deine Aufzählungen mit Bibelversen zu unterstreichen, damit es Hand und Fuss hat.
    Dauert aber ein bisschen…. (1-2Stunden)

  42. @ der dude

    Ja danke, darauf hatte ich vorhin keinen Bock, zumal alles genaustens in Büchern recherchiert ist.

    Ich empfehle das Buch „Heidnisches Chrsitentum?“

    https://www.amazon.de/Heidnisches-Christentum-Frank-Viola/dp/3936322430

    Da bekommen übrigens nicht nur die Katholiken ihr Fett weg. Die Evangelikalen sind weitgehend keinen Deut besser. Selbst Freikirchen werden dort einiger heidnischer Bräuche überführt. Ich war echt geschockt als ich das Buch las.

    Aber daß es echt noch Christen gibt, die am Katholizismus festhalten ist krass.
    Wenn man dann noch bedenkt, daß der Vatikanstaat (man beachte: ein Reich von dieser Welt!!!) durch den faschistischen Diktator Mussolini erst wieder aus dem Orkus der Geschichte geholt wurde, kann man sich nur angewidert abwenden.

  43. Die Bibel gibts im Netz zuhauf zum lesen. Egal ob Luther, Elberfelder, Schlachter oder wo die sonst alle herkommen. Beispiele hier:

    http://bibel.myvnc.com/elberfelder.html
    http://bibel-online.net/
    http://www.die-bibel.de/online-bibeln/ueber-die-online-bibeln/
    http://www.diebibel.de/

    und viele mehr über googel…..
    Entweder direkt zum anwählen der jeweiligen Bücher / Kapitel, als PDF zum download für den Reader und zumindest das NT als Hörbuch frei im Netz.

    Auch das Blutbuch des Islamgötzen gibts für kostnix im Netz. Würd ich aber keinen Speicherplatz auf meiner Platte für hergeben 🙂

  44. Das Zöllibat ist hiermit widerlegt:

    1.Timotheus 3:2
    Es soll nun ein Bischof untadelig sein, Mann einer einzigen Frau, nüchtern, besonnen, ehrbar, gastfrei, geschickt zu lehren.

    Die Eucharistie:
    Die katholische Kirche glaubt das wenn sie das Brot und den Wein trinken, den Leib und das blut Christus trinken (Realexistenz). Sie glauben dabei das sich das Wein und das Brot nach einem Hochgebet in den Leib und das Blut verwandeln. Auf gut Deutsch: Sie glauben das sie Jesus Aufessen jedes mal . Ich nenne so was Kannibalismus.

    Die Protestanten sehen das Brot und Wein als Andacht in der Jesus geistig anwesend ist.

    1.Korinther 11:24,25

    dankte und brach’s und sprach: Nehmet, esset, das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird; solches tut zu meinem Gedächnis.

    25 Desgleich auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; solches tut, sooft ihr’s trinkt, zu meinem Gedächnis.

    Das 2te Gebot:

    Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder des, das oben im Himmel, noch des, das unter auf Erden, oder des, das im Wasser unter der Erde ist.

    Jesaja bekräftigte das Gebot noch in 44:12

    12 Es schmiedet einer das Eisen in der Zange, arbeitet in der Glut und bereitet’s mit Hämmern und arbeitet daran mit ganzer Kraft seines Arms, leidet auch Hunger, bis er nimmer kann, trinkt auch nicht Wasser, bis er matt wird. (Jesaja 40.18-20) 13 Der andere zimmert Holz, und mißt es mit der Schnur und zeichnet’s mit Rötelstein und behaut es und zirkelt’s ab und macht’s wie ein Mannsbild, wie einen schönen Menschen, der im Hause wohne. 14 Er geht frisch daran unter den Bäumen im Walde, daß er Zedern abhaue und nehme Buchen und Eichen; ja, eine Zeder, die gepflanzt und die vom Regen erwachsen ist 15 und die den Leuten Brennholz gibt, davon man nimmt, daß man sich dabei wärme, und die man anzündet und Brot dabei bäckt. Davon macht er einen Gott und betet’s an; er macht einen Götzen daraus und kniet davor nieder. 16 Die Hälfte verbrennt er im Feuer, über der Hälfte ißt er Fleisch; er brät einen Braten und sättigt sich, wärmt sich auch und spricht: Hoja! ich bin warm geworden, ich sehe meine Lust am Feuer. 17 Aber das übrige macht er zum Gott, daß es ein Götze sei, davor er kniet und niederfällt und betet und spricht: Errette mich; denn du bist mein Gott!
       18 Sie wissen nichts und verstehen nichts; denn sie sind verblendet, daß ihre Augen nicht sehen und ihre Herzen nicht merken können, 19 und gehen nicht in ihr Herz; keine Vernunft noch Witz ist da, daß sie doch dächten: Ich habe auf den Kohlen Brot gebacken und Fleisch gebraten und gegessen, und sollte das übrige zum Greuel machen und sollte knieen vor einem Klotz? 20 Er hat Lust an Asche, sein getäuschtes Herz verführt ihn; und er wird seine Seele nicht erretten, daß er dächte: Ist das nicht Trügerei, was meine rechte Hand treibt?

    Ich würde mir spätestens jetzt als Katholik meine Gedanken machen wenn ich da vorm Holzkreuz niederkniee

    Fortsetzung folgt morgen… keine Lust mehr.

  45. # Marco von Aviano II
    Warum so viel Hasstiraden auf Luther?

    Das Wort im Römerbrief 2,1 sollte Ihnen zu denken geben.

    „Darum, o Mensch kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der du richtest. Denn worin du den andern richtest, verdammst du dich selbst, weil du ebendasselbe tust, was du richtest.“

    Und Jesus spricht: „Ich sage euch aber, dass die Menschen Rechenschaft geben müssen am Tage des Gerichts von jedem nichtsnutzigen Wort, dass sie geredet haben.“ (Matthäus 12, 36)

  46. #51 der dude (22. Dez 2013 21:04)

    Halt,halt, was Sie hier zum besten geben wollen, ist theologisch völlig unqualifiziert!

    Sie verwechseln Kabis mit Kraut und Birnen mit Aepfel, usw. oben ist unten, und unten ist oben. Sie behaupten unerträgliches dummes Zeug, auf das kein normaler Mensch Stellung nehmen kann, weil völlig dümmlich.

    Haben Sie eine Bibel zuhause? Und haben Sie auch schon etwas darin gelesen? Oder äussern Sie sich einfach so aus dem Bauch heraus?

    Sie müssen schon minimale Kenntnisse der Bibel haben, um nicht solch wirres Zeugs zu schreiben, das zum Himmel schreit. Es wäre vielleicht besser, wenn Sie zuerst ein Bibelstudium machen, bevor Sie so abstruse Behauptungen in die Welt setzen.

    Was verstehen sie denn z.B. unter:

    (Realexistenz)

    Meinten Sie nicht „Realpräsenz“???

    Der Begriff Realexistenz ist etwas völlig anderes als Realpräsenz und hat in der Theologie nichts verloren!

    Aufpassen bitte, wenn Sie schon falsches Zeugs den Leuten nachwerfen, dann bitte schlauer sein (im Islam nennt man das Taqiyya), und die richtigen Worte verwenden, sonst machen Sie sich total unglaubwürdig und verraten Ihre völlige Ignoranz in Sachen Theologie!

    Passen Sie vor allem mit Luther auf, denn der war ein von der Lehre Christi abgefallener Katholik, ein unflätiger Mönch, ein dem Wein verfallener Säufer, ein Fresser und ein Ehebrecher. Luther hatte nie die Bergpredigt für sich angewendet, bloss anderen etwas vorgeheuchelt. Was Luther über den Papst, über die Juden, über seine Mitbrüder, über seine „Feinde“ gesagt und geschrieben hat, grenzt schon an das was im Kloran steht, z.B. in Sure 9. Von daher könnte Luther glattweg auch ein Mohammedaner gewesse sein. Luther hatte viel Aehnlichkeit mit dem Kamelhändler und Frauenhelden Mohammed.

  47. # BossCo 139

    Luther bediente sich auch des Latein, nicht nur die Römische Kirche. „maledicta sit caritas quae servatur cum jactura doctrinae fidei“ ( comm. in Galatas 5,9 ). Aufgrund dieser sehr unfreundlichen Ansicht Luthers konnte Kepler nie Professor werden, weil er sich nicht für die äußerst eigenartige Doktrin von Christi ubiquitas begeistern konnte und sie nicht akzeptierte. Luther machte sein eigenes Gewissensurteil für alle verbindlich, behielt das traditionelle Prinzip der gesellschaftlichen Homogenität in vollem Umfang bei, so daß auch die Lutheraner die „abtrünnigen“ Calvinisten in Sachsen verbrannten. Dazu paßt auch, daß zwar schon Thomas das Widerstandsrecht propagierte (s. th. II 1 q 105 a 1 ), Luther dagegen davon nichts wissen wollte. Die Reformation um Luther war nicht im mindesten an moderner Gewissensautonomie interessiert.

  48. @ #53 Marco von Aviano II

    Schon interessant, daß Sie dem „der dude“ mindestens acht mal vorwerfen, wie unmöglich dümmes Zeug er aus dem Bauch heraus angeblich vorbringt aber nicht sagen, was genau denn falsch sei. Sie gehen auf keines seiner oder meiner Argumente ein.

    Sie machen hier nur eines: auf Leute rumhacken, sei es auf User oder auf Luther. Selbst aber verlangen Sie: „genaue Angaben was, wer, wann, wie, wo! Und Quellenangaben bitte“
    Das ist Heuchelei par exellence!

  49. @ Marco von Aviano II

    Muß da nochmal nachhaken. Was Sie von sich geben, macht mich fassungslos. Wie jemand, der vorgibt Christ zu sein, einem anderen Christen, der gerade vier Bibelstellen passend zum Thema gebracht hat ernsthaft die Worte reindrücken kann:
    „Haben Sie eine Bibel zuhause? Und haben Sie auch schon etwas darin gelesen? Oder äussern Sie sich einfach so aus dem Bauch heraus?“
    ist eine bodenlose Frechheit. Das ist blanke Provokation.
    Sie sind für mich ein Troll, der hier nur Stunk machen will.

    Und ob er sich bei „Realexistenz“ nun vertan hat und „Realpräsenz“ meint ist kaum von Bedeutung. Das kann man vielleicht korriegieren, das wars. Entscheident ist doch, das die Realpräsenz eine unbiblische Irrlehre ist, wie so ziemlich alles was die katholische Kirche lehrt.

    Deshalb treten auch immer mehr Menschen aus der Kirche aus. Und es kommen keine neuen hinzu. Wahrscheinlich sind Sie deswegen so frustriert.

  50. #47 Juli87 (22. Dez 2013 19:48)

    Ein Pferd würde laut lachen, wenn es Ihre Auflistung von „Irrtümern“ oben lesen könnte!

    Aus Zeitgründen nur eine kurze Stellungnahme bzw. Gegenfragen auf Ihre abstrusen unbiblischen Behauptungen. Schauen Sie bitte die genauen Bibelstellen selber nach!

    – Der Zölibat (es heisst richtig DER Zölibat, gell!)
    War den Jesus verheiratet oder lebte er zölibatär?
    Jesus in der Bibel: Wenn jemand Vater und Mutter, Schwestern und Brüder um meinetwillen nicht verlässt, ist er meiner nicht wert.
    Und viele weitere Bibelstellen…

    Der Zölibat ist 100% gemäss Bibel!

    – die Eucharistie – die ersten Christen haben gemeinsam gegessen und nicht irgend so einen Unsinn geglaubt, wie daß sich so eine Oblate in den Leib Jesu verwandelt
    Bei der Wandlung werden gemäss Bibel nur exakt die gleichen Worte, die Jesus im Abendmahlsaal zu seinen Jüngern gesprochen hatte, 1:1 nachgesprochen, nicht mehr nicht weniger! 100% gemäss Bibel!

    – das Verfälschen der Zehn Gebote durch Weglassen des 2. Gebots
    Was haben Sie denn für eine Bibel? Etwa eine Bibel von einer der zahllosen Sekten, wobei jede Sekte ja eine andere Bibel hat, teilweise mit total anderer, verdrehter, verfälschter Uebersetzung? Ich war in USA und war schockiert, was dort alles an Sektierertum vorhanden ist: Mormonen, Zeugen Jehovas, Calvinisten, Amischen, Wiedertäufer, Baptisten, Puritaner, …. etc. Eckelhaft all diese Sekten!

    – das Anbeten, Verehren von Menschen “Heiligen” “Mutter Gottes” so ein Quatsch!
    Seit 2000 Jahren wurde nie ein Mensch angebetet, nur Gott allein. Die Heiligen und vor allem die allzeit reine und makellose Jungfrau Maria, die Mutter unseres Erlösers werden nur verehrt, vorausgesetzt dass sie von der Kirche heiliggesprochen sind. Dies entspricht 100% der Bibel, weil es heisst, ihr sollt Euch Freunde im Himmel machen! Und viele weitere Bibelstellen…

    – die Lehre vom Fegefeuer
    100% biblisch: Jesus sagte: Erst wenn der letzte Heller bezahlt ist, kann eine verstorbene Seele in den Himmel kommen und Gott schauen. Und viele weitere Bibelstellen…

    – die völlig unbiblische Position des Papstes, “Heiliger Vater”
    Was heisst denn Heilig? Heilig heisst, ganz mit Gott verbunden! Und das muss der Heilige Vater sein, sonst ist er am falschen Ort! Die meisten Päpste waren heilig, einige waren unwürdig. Jesus hatte auch einen von 12 unwürdigen Apostel: Judas. Jesus hat ihn aber nicht zum Teufel gejagt! Er war sogar bis zuletzt sanft und demütig mit dem Verräter!

    – der Zehnte bzw. die Kirchensteuer
    Auch dies ist 100% gemäss Bibel: Wer für den Altar lebt, soll vom Altar leben können. Und viele weitere Bibelstellen… DieSekten sind in punkto Geld die Gierigsten: bis zu 10% vom Einkommen (Zeugen Jehovas, u.a.)! Ich bezahle in meinem Wohnort nur ca. 0,5%, d.h. 20 mal weniger als bei Sekten! Fall

    – die Kindestaufe
    Ist 100% gemäss Bibel. Gemäss Paulus wurden jeweils alle einer Familie bzw. eines Hauses getauft, und wenn es in der Bibel heisst alle, dann sind die Kinder eben auch dabei gewesen, sonst würde es in der Bibel heissen: alle ausser den Kindern!

    – die Ordination und die ganze Einteilung in Klerus und Laien
    Ist 100% gemäss Bibel: Jesus hat nur 12 engste Mitarbeiter bzw. Apostel berufen, der Rest waren gewöhnliche Jünger bzw. Anhänger. Jesus weihte daher nur 12 zu Priestern und gab ihnen Vollmacht Sünden im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes zu vergeben, sowie all die anderen Sakramente zu spenden und natürlich das Messopfer zu feiern.

    Ihre dümmlichen Behauptungen sind so alt wie die Katholische Kirche selbst, d.h. 2000 Jahre und ist immer dieselbe Schallplatte. Uebrigens wenn ich Ihre Behauptungen so lese, erkenne ich die gleiche Lehre wie die Gnostiker in den ersten christlichen Jahrhunderten verbreitet hatten, nur um das Erlösungswerk Jesu zu zerstören. Aus den gnostischen Schriften ist dann über die herätischen ostsyrischen Christen und die ersten arabischen Christen aus Dummheit und Ignoranz und aus Bosheit der Kloran und der Islam im Verlauf von etwa 200 -300 Jahren entstanden. Zu was diese Häresien geführt haben, sehen wir an dem 1400 Jahre dauernden Terror des Islams im ganzen Mittelmeerraum.

    Uebrigens: die Bibel ist das katholischste Buch das es gibt, denn wer denn sonst wenn nicht die katholischen Bischöfe haben bestimmt, welche der Hunderten von biblischen Schriften die damals wie ein Wildwuchs existierten in die Bibel aufgenommen werden sollen und welche nicht. Als offizielles Ende der katholischen Kanonbildung des Neuen Testaments kann man das Jahr 367 ansehen, in dem Bischof Athanasius von Alexandrien in einem Osterfestbrief diesen als erster als allein verbindlich herausstellte.
    Luther war damals nocht „hinter dem Mond“. 😉

  51. # Marco von Aviano II

    Sie sagen, sie haben 40 Jahre Kirchengeschichte studiert, trotzdem kann man geistlich blind sein, denn die Bibel ist nur geistlich zu erfassen.

    Jesus sagt schon in der Bergpredigt: „Selig sind, die da geistlich arm sind, denn ihrer ist das Himmelreich.“

    Christus sitzt nun für immer zur Rechten Gottes, denn er hat e i n Opfer für die Sünden dargebracht. (Hebräer 10, 12)
    Denn mit e i n e m Opfer hat er für immer die vollendet, die geheiligt werden.
    (Hebräer 10, 14)
    Wo aber Vergebung der Sünden ist, da geschieht k e i n Opfer mehr für die Sünde. (Hebräer 10, 18)

    Wie kann er sich dann immer wieder opfern?

    Er hat es nicht nötig, wie jene Hohepriester, täglich zuerst für die eigenen Sünden Opfer darzubringen und dann für die des Volkes; denn das
    hat er e i n für allemal getan, als er sich selbst opferte. (Hebräer 7, 27)

  52. @ #57 Marco von Aviano II

    Wow, echte Argumente. Das sind Sie wohl nicht gewohnt, denn sie liegen in jedem einzelnen Punkt falsch. Aber der Reihe nach.

    Zum Zölibat:
    Die Frage ist nicht ob unser Herr unverheiratet war, sondern ob seine Diener unverheiratet sein sollen.
    Paulus gab den Rat, nicht als Gebot vom Herrn, besser unverheiratet zu bleiben. Man könne sich dann besser aufs Reich Gottes konzentrieren. Er stellt es jedoch allen ausdrücklich frei.
    Petrus war verheiratet, hatte eine Schwiegermutter Sie wissen schon. An keiner Stelle wird verlangt, seine Ehefrau zu verlassen.
    Selbst die Stelle, die Sie anführen sagt nichts über den Ehepartner. Die ersten Christen kannten den Zölibat nicht. Das kam erst im 4. Jahrhundert auf.

    Zur Eucharistie:

    Ja die Worte mögen exakt nachgesprochen sein aber die Wandlung ist unbiblisch. „der dude“ hatte das schon widerlegt. Es geschah zum Gedächtnis, und alle nahmen daran teil, tranken vom Wein nicht nur der Kuttenträger.

    Zum 2. Gebot:

    Ich arbeite meistens mit der Schlachter oder Elberfelder, um Ihre Frage zu beantworten. Und dort heißt das 2. Gebot:

    Du sollst dir kein Bildnis noch irgend ein Gleichnis machen, weder von dem, was oben im Himmel, noch von dem, was unten auf Erden, noch von dem, was in den Wassern, unter der Erde ist.
    5 Bete sie nicht an und diene ihnen nicht! Denn ich, der Herr, dein Gott, bin ein eifersüchtiger Gott, der die Schuld der Väter heimsucht an den Kindern bis in das dritte und vierte Glied derer, die mich hassen,
    6 der aber Gnade erweist an vielen Tausenden, die mich lieben und meine Gebote halten.
    2. Mo 20, 4-6

    Das hat die Kirche dann irgendwann abgeschafft, welcher Papst habe ich jetzt nicht gefunden. Die Evangelische Kirche hat das sogar übernommen.

    Zum Anbeten und Verehren von Menschen:

    Die Katholiken knieen vor Statuen nieder und beten zur sog. Jungfrau Maria. Sie ist aber keine Jungfrau mehr, wie sie schreiben. Sie hat ihre Beine breit gemacht und es sich von ihrem Mann genauso besorgen lassen wie jede andere Frau. Das ist biblisch, denn Jesus hatte jüngere Geschwister. Sie war ein Mensch wie jeder andere, gläubig ja, würdig befunden ja aber mehr nicht.
    Freunde im Himmel? Ich kenne nur Schätze im Himmel, aber wie dem auch sei rechtfertigt nichts das Verehren oder allein das Reden mit Verstorbenen.

    Zum Fegefeuer:

    Nein, das sagte er nicht. Ich kenne nur ein Gleichnis, wo Jesus sich ähnlich äußert über Jemanden der im Gefängnis sitzt. Bitte zitieren sie ggf. genau, welche Stelle Sie meinen.
    Das Fegefeuer ist völlig unbiblisch. Sie müssen in diesem Leben Jesus annehmen um gerettet zu werden. Wir können auch nichts mehr für die Toten tun. Wir sollen uns um die Lebenden kümmern.

    Zur Kirchensteuer:

    Diese ist 100 % unbiblisch, wie auch der Zehnte. Paulus schreibt das zwar so ähnlich wie sie es zitieren aber er selbst ließ sich nicht bezahlen sondern lebte als Zeltmacher von seiner Arbeit.
    An keiner Stelle wird ein regelmäßger Betrag eingefordert. Entweder gaben die Gläubigen freiwillig was oder es wurde für eine bestimmte Sache ein Opfer erhoben, zb Missionsreise oder wenn eine andere Gemeinde Not litt.

    Die Kindestaufe:

    ist natürlich unbiblisch. Das mit dem „du und dein ganzes Haus…“ bringen dann immer alle Kirchenvertreter, ist aber eine Schlussfolgerung, die nicht zulässig ist.
    Es heißt, wer glaubt und getauft wird wird selig werden. Die Taufe geschah als sichtbares Zeichen des Glaubens und der Buße. Das können kleine Kinder aber nicht. Nur ein Kind, das alt genug ist und versteht worum es geht und das sich bekehren kann, kann auch getauft werden.

    Zu Ordination, Klerus – Laien:

    Nein alles falsch. Gott beruft Apostel, Älteste usw. Am Anfang waren es nur 12 Apostel, das heißt nicht, das danach nicht weitere hinzukommen können. Paulus ist der beste Beweis.
    Und Priester sind wir alle: Offb. 5, 9. 10; Offb. 1, 5. 6
    Und es gibt natürlich keine Sakramente und auch kein Messopfer!

    Dümmliche Behauptungen haben nur Sie abgegeben, die ich wie Sie sehen, alle widerlegen konnte. Und die katholische Kirche ist es, die das seit fast 2000 Jahren vertuschen will, u. a. indem man gar nicht erst zulassen wollte, daß die Bibel überhaupt gelesen wird, geschweige denn übersetzt.

  53. #53 Marco von Aviano II (22. Dez 2013 22:59)

    Nachsicht, der Dude ist neu in dem Thema und hat kaum Ahnung vom Thema. Krude Theorien hat man ihm geliefert. Ich kenne so ein Zeug, braucht lange bis man merkt was für ein Mist das ist. 🙁

  54. #58 Maria die Zuhoererin (23. Dez 2013 00:33)

    Sie machen 2 schwere Denkfehler in ihrer wirren Stellungnahme:

    1. Die Bibel ist ein liturgisches Buch. Die Schriften des A.T. und des N.T. wurden nie und nimmer für Otto Normalverbraucher geschrieben, sondern nur und einzig allein für den Gottesdienst, wie es ja bei den Juden auch der Fall war und noch ist. Dass es seit der Erfindung des Buchdrucks möglich wurde billige Bibeln zu drucken, können selbstverständlich auch die Laien darin lesen, aber bitte immer unter Anleitung eines Schriftgelehrten, sonst gibt es noch mehr Religionskriege als sie Deutschland schon hatte. Dem Sektierertum ist dann Tür und Tor geöffnet. Nochmals: Die Bibel muss interpretiert werden, denn es gibt Stellen die wörtlich zu nehmen sind, und es gibt Stellen, die man eben nicht wörtlich nehmen darf, z.B. die Gleichnisse (z.B. das Gleichnis vom Feigenbaum, mit dem Feigentum meinte Jesus das Jüdische Volk und keinesfalls den physischen Feigenbaum!)

    2. Sie dürfen nie und nimmer irgendeine Bibelstelle herauspflücken, die gerade für ihre Zwecke dienlich ist. Das wäre boshaft, listig und sogar gotteslästerlich. Nein, man muss immer die Bibel ganzheitlich betrachten, das A.T. und das N.T.,auch die Paulusbriefe u.a.

    Luther war ein Judenhasser und ein Katholikenhasser der übelsten Sorte. Den als Masstab zu nehmen für Bibelauslegung hat schon immer in den Irrtum geführt und ins Sektentum. Ich habe nie einen Lutheranhänger mit Herzensbildung kennengelernt, immer war ein geheimer Hass auf irgendwas Katholisches da (Eucharistie, oder Sakramente, oder Muttergottes, oder oder….)

    Eines müssen Sie mir recht geben: Ohne die Päpste würden wir heute in Europa mit dem Po zum Himmel, dem Gesicht zur Erde und Richtung dem seelenlosen schwarzen Klotz in Mekka beten!

    Nur dank den Päpsten wurden die bestialischen Mohammedaner von Europa zurückgeschlagen: Lepanto 1571, Wien 1683, usw.

  55. #59 Juli87 (23. Dez 2013 01:26)

    Sie haben grosse Defizite in Kirchengeschichte und Bibelkenntnissen!

    Haben Sie die 80 Bände der Kirchenväter gelesen. Die Kirchenväter beschreiben in allen Details, wie die Kirche war in den ersten 3 Jahrhunderten, als es absolut keine physische Kirche in Rom gab. D.h. Die Kirchenväter beschreiben die echte Ur-Kirche. Und was stellt man fest?

    –> Es ist genau die gleiche Kirche mit den gleichen Sakramenten, den gleichen Priestern und Bischöfen, den gleichen Gebeten, der gleichen Eucharistie-Feier, etc. wie die heutige katholische Kirche. 2000 Jahre im Kern unverändert. Das kann nur darum so sein, weil der Heilige Geist die Kirche führt.

    Das ist übrigens auch ein Grund, warum die Prostestanten es hassen, die Kirchenväter zu lesen, weil sie sonst so beschämt wären, dass sofort katholisch werden müssten! 😉

    Ur-Kirche = 100% heutige Katholische Kirche!

    Wenn Luther wie er gross ausgerufen hatte, die Kirche nach der Ur-Kirche reformiert hätte, dann wäre er ja 100% katholisch geblieben und hätte nur bloss ein paar äusserliche Dinge reformiert aber sicher nichts an der Glaubensdoktrin, da diese ja seit 2000 Jahren unverändert ist, was eigentlich per se ein Dauerwunder ist.

    Die Katholische Kirche wird nie untergehen, da sie vom Heiligen Geist geführt wird. Die Pforten der Hölle werden sie nie überwältigen…

    Das ist die frohe Botschaft, auch für alle Schwesterkirchen! Pater Pio pflegte zu sagen, dass die Schwesternkirchen und die Sekten sich von der Katholischen Kirche ernähren! D.h. vom Hl. Messopfer, denn ohne das Hl. Messopfer würde die Menschheit nicht mehr bestehen, weil sie sich in ihrer Bosheit schon lange selbst zerstört hätte.

    Der hl. Pater Pio sagte wiederholt: Eher könnte die Erde ohne Sonne bestehen, als ohne das Hl. Messopfer!

  56. #26 Juli87

    Tatsache ist, daß alles Linke, Sozialistische und Gutmenschliche das genaue Gegenteil biblischer Lehre, sowohl AT als auch NT, ist.

    War der barmherzige Samariter ein Gutmensch.

    Also was ist denn biblische Lehre? Glauben und Berge versetzen? Dann tue das doch, z.B. übers Wasser laufen. Muss ja nicht die Nordsee bei Sturm sein.
    Es ist doch schon nett wenn es über eine kleine Pfütze geht ohne nasse Strümpfe zu bekommen.
    Wie du kannst das nicht? Dann glaubst du aber nicht sonder vermutest nur. Dann rede aber auch besser nicht. Vermutungen führen zu keinem gesunden Urteil egal wie schwärmerisch die sind und wie groß der Schwarmhaufen ist.

  57. Die hier stattfindende Auseinandersetzung zwischen römischen und eher evangelikal geprägten Mitchristen (verkürzt ausgedrückt) ist kein gutes Aushängeschild dessen, wie wir Christen, gleich welchen Stallgeruches, miteinander umgehen sollten. Ein Versachlichung der Debatte wäre dringend anzuraten. In vielem liegt die Wahrheit wohl doch eher im Ausgleich der verschiedentlich überzogenen Aussagen.

    #62 Marco von Aviano II (23. Dez 2013 03:16) bzgl. #59 Juli87 (23. Dez 2013 01:26)

    Sie haben grosse Defizite in Kirchengeschichte und Bibelkenntnissen!

    Haben Sie die 80 Bände der Kirchenväter gelesen.

    Jemandem Defizite in Bibelkenntnis vorzuwerfen und im selben Atemzuge ihn zu fragen, ob er denn die 80 Bände der Kirchenväter gelesen habe, ist relativ arm. Ihnen, die Sie Kenntnisse in Sachen Kirchenväter zu haben herausstellen, rate ich daher eher zur Lektüre der Bibel. Die Kirchenväter zu lesen ist gut und nützlich; aber sie sind nicht die Bibel.

    Die Schrift erklärt sich selbst; geistliche Dinge sind allerdings ohne den Geist Gottes nicht zu verstehen, wie dies Paulus etwa in 1Kor 2. 1 – 16ff ausführt. Die Frage nach der Bibelerkenntnis beginnt daher mit der Frage „Hast du den Geist Gottes empfangen, da du gläubig wurdest“ (Apg 19. 2 u. a.) und nicht mit der Frage nach der (vermeintlich) „allein richtigen“ Kirche. Normierend für alles kirchliche und menschliche Handeln kann also nur die Schrift sein, und die Erkenntnis wird immer dann getrübt, wenn Menschen sich anmaßen, die Schrift nach eigenen Maßstäben erklären zu wollen.

    Ur-Kirche = 100% heutige Katholische Kirche!

    Allein schon, wenn wir die modernen Irrtümer der heutigen römischen Kirche betrachten, erkennen wir die Absurdität solcher Aussagen. Die Apostel würden sich im Grabe umdrehen, wenn Sie eine solche Verbiegung ihrer Aussagen hinnehmen müßten. Die Kirchenväter haben sich von den Aussagen der Apostel bereits entfernt; ihre Aussagen und Praxis sind häufig mit allerlei Weltlichem und sogar Heidnischem (sog. „griechisches Denken“ usw.) vermischt, und gerade auch sie sind nicht frei von antisemitischen Stereotypen, wie sie die von großen Teilen unter ihnen vertretene Ersatzlehre (die Juden seien von Gott verworfen und die Kirche sei an ihre Stelle getreten) mehr als deutlich macht.

    Antisemitische Vorurteile, soweit sie unter Evangelischen nach der Kirchenspaltung weiterverbreitet worden sind, wären ohne diese altkirchliche (nicht zu verwechseln mit urkirchliche) Irrlehre, die bei vielen der Kirchenväter reichlich (!) zu finden ist, gar nicht denkbar.

    Das Ideal der Urkirche finden wir lediglich in den Anfängen der Apostelgeschichte; der Abfall von dem, was Gott in der Ekklesia wollte, begann recht früh (Paulus spricht das mehrfach an!) und bereits im ersten Jahrhundert sehen wir, daß zahlreiche Irrlehren hereingebrochen sind. Nicht umsonst ist bereits das erste Sendschreiben des auferstandenen Herrn Jesus an die Gemeinde davon gekennzeichnet, daß er sie zur ersten Liebe zurückrufen wolle; wo sie nicht umkehre, da werde ihr Leuchter – das Licht des Hl. Geistes – umgeworfen werden (Off 2. 1 – 7), was in weiten Bereichen dann auch geschehen ist, wie die nachfolgende Verfinsterung in der Kirchengeschichte vielfach gezeigt hat.

    Ich gebe aber gerne zu, daß ich Bestandteile urkirchlichen Ideals (trotz vieler einschlägiger Irrtümer) heute durchaus eher in katholischen als in evangelischen Bereichen gefunden habe, ein Bild, das ich vor allem unter der Amtszeit Benedikts XVI. zu sehen glaubte, welches sich nun aber, unter dem neuen, eindeutig von der Irrlehre der marxistisch geprägten „Befreiungstheologie“ Papst leider wieder wesentlich eingetrübt hat.

    Ich habe hier vieles mitverfolgt, vermag also durchaus beides zu sehen. Es gibt auf beiden Seiten Irrtümer, aber es gibt auf beiden Seiten eben auch Gutes und aus meiner Sicht Unverzichtbares.

    #61 Marco von Aviano II (23. Dez 2013 02:48) bzgl. #58 Maria die Zuhoererin (23. Dez 2013 00:33)

    Die Bibel muss interpretiert werden, denn es gibt Stellen die wörtlich zu nehmen sind, und es gibt Stellen, die man eben nicht wörtlich nehmen darf, z.B. die Gleichnisse (z.B. das Gleichnis vom Feigenbaum, mit dem Feigentum meinte Jesus das Jüdische Volk und keinesfalls den physischen Feigenbaum!)

    Das zu erkennen brauche ich gewiß keine „Schriftgelehrten“, die Sie – für Bibelleser deutlich erkennbar – an die Stelle des Hl. Geistes gesetzt haben wie den römischen Klerus insgesamt. Daß diverse Evangelikale auf denselben Unsinn hereinfallen, auch wenn deren Klerikale sich nicht mehr als „katholisch“ bezeichnen, sondern sich scheinbar „biblische“ Bezeichnungen zugelegt haben, macht die Sache nicht besser, sondern ist eher noch gefährlicher, weil es ja so „biblisch“ und „richtig“ klingt, was es aber letztlich nicht ist. Hier wird genau das Gegenteil dessen getan, was Petrus selbst noch angemahnt hatte:

    Petrus an die Auswanderer, 1, Kap. 5. 1 – 5 wörtl.

    Den Ältesten nun unter euch spreche ich zu (als Mitältester und Zeuge der Leiden des Christus und Teilnehmer an der Herrlichkeit, die künftig enthüllt werden soll):
    Hirtet das Herdlein Gottes unter euch und beaufsichtigt es nicht genötigt, sondern
    freiwillig, Gott gemäß, auch nicht für Schandgewinn, sondern bereitwillig, auch nicht als beherrschtet ihr die Losteile, sondern werdet Vorbilder des Herdleins.
    Und wenn der Hirtenfürst geoffenbart wird, werdet ihr den unverwelklichen Kranz der
    Herrlichkeit davontragen.

    Man hat die Losteile (frei: Erbe, Erbteile) statt dessen vielfach an sich gerissen und damit die Herde beherrscht und ausgenommen, statt sie in die Reife zu führen. (Der „Losteilinhaber“ ist im Griechischen der „kleronómos“, hiervon leitet sich der Begriff „Klerus“ ab.)

    Es sind nicht Menschen, sondern es ist der Geist Gottes, der in alle Wahrheit leitet. Dienste und Gaben (Epheser 4 etc.) sind hierzu zwar als Hilfe notwendig, solange der Christ noch im Kindheitsstadium und daher in verschiedenenen Bereichen noch nicht mündig ist, aber sie können das nicht ersetzen. Es ist Aufgabe der Gaben, die Kinder Gottes in Mündigkeit und damit in geistliche Selbstständigkeit (freilich immer in Abhängigkeit von Gott) zu führen, und nicht, ihre Unmündigkeit immer weiter zu pflegen und noch auszubauen.

    Sie dürfen nie und nimmer irgendeine Bibelstelle herauspflücken, die gerade für ihre Zwecke dienlich ist. Das wäre boshaft, listig und sogar gotteslästerlich. Nein, man muss immer die Bibel ganzheitlich betrachten, das A.T. und das N.T.,auch die Paulusbriefe u.a.

    Das ist richtig. Tun Sie danach. Ich sage mir das auch, denn man kann nicht von andern verlangen wollen, was man selber nicht einhalten wollte. Es wird also sowohl Sie als auch mich bewahren. Fehler gibt es auf beiden Seiten, und der lügt Gott ins Angesicht, der sagt, daß er hier nicht frei von Verfehlung sei.

    Anbei:

    #22 Marco von AvianoII

    “Es gibt nur eine zuverlässige Bibel-Uebersetzung: Es ist die Vulgata,…”

    Das wäre allein schon aus dem Grunde nicht anzuraten, weil jede Übersetzung, die aus der Vulgata gefertigt wurde, eine Übersetzung einer Übersetzung wäre, wodurch der Wiedergabe der zugrunde liegenden aramäischen bzw. hebräischen und griechischen Grundtexte gleich zweimal beeinträchtigt werden würde.

  58. #53 Marco von Avignon

    Sorry, hast Recht es heisst Realpräsenz und nich Realexistenz.

    Ich empfehle dir trotzdem diesen Artikel von PI:

    http://www.pi-news.net/2013/02/der-islam-eine-religion-der-emporung/

    Ausschnitt daraus:

    Zuerst einmal eine Klärung des Begriffes „Empörung“: Was ist Empörung? Eine Empörung ist eine Reaktion auf irgendeine Form der Verletzung. Eine Handlung wird begangen, die auf irgendeine Weise eine Verletzung von Konventionen / einer Konvention darstellt. Nicht selten kommt sie einem Tabubruch gleich. Bei einer Empörung handelt es sich um eine ganz ursprüngliche Reaktion, die noch keinen Akt einer Reflexion darstellt. Eine Hinterfragung der Konvention(en), die da gebrochen wurde(n), spielt dabei keine Rolle. Es geht gar nicht um eine rationale Auseinandersetzung mit einem Tabubruch, mit dem, was die Empörung als unreife, infantile Reaktion ausgelöst hat. Moralische Aspekte, ob es sich bei besagtem Tabubruch gar um einen moralisch berechtigten Akt handelt, sind dabei nicht von Belang. Eine Empörung erfolgt intuitiv als unreife Reaktion auf eine tatsächliche oder vermeintliche Verletzung. Sie findet nicht auf einer kognitiven Ebene und mittels reifer kognitiver Mechanismen statt, schon gar nicht auf der Über-Ich-Ebene, sondern auf der Es-Ebene der Triebe und der Angst vor Bestrafung bei Verstoß gegen das Tabu. Die zweite involvierte Ebene ist die des Ich und unreifer Abwehrmechanismen. Hierbei ist das Über-Ich lediglich insofern relevant, als dass die Empörung als Reaktion auf einen Verstoß / Verstöße gegen eben dieses erfolgt bzw. gegen das, was vom Über-Ich als moralisch verbindlich gesehen wird. Da beim Empörten infantile Abwehrmechanismen am Werke sind, ist es zwecklos, sich mit dem Empörten rational über seine Empörung auseinanderzusetzen, da die Perspektiven des Empörten und seines Kritikers grundverschieden sind. Die infantile Perspektive des Empörten trifft auf die rationale Perspektive der Ich-Ebene und der kognitiven Auseinandersetzung mit der Empörung. Da beide sozusagen als Antinomie aufeinandertreffen, mündet diese Auseinandersetzung häufig in Aggression. Wobei die Aggression nicht nur seitens des Empörten freigesetzt wird. Seitens des Empörten, da er sich in direkter Weise durch die Kritik des Kritikers weiterhin empört fühlt. An seinem inneren Bild darf nicht gerüttelt werden, da dies als Bedrohung wahrgenommen wird. Schließlich muss er sehr viel emotionale Energie aufwenden, um dieses innere Bild aufrecht zu erhalten.

  59. #60 James Cook

    Nachsicht, der Dude ist neu in dem Thema und hat kaum Ahnung vom Thema. Krude Theorien hat man ihm geliefert. Ich kenne so ein Zeug, braucht lange bis man merkt was für ein Mist das ist.

    Wir können das Thema mit dem Tier, der Hure und dem Drachen gerne wieder aufrollen wenn du bereit dazu bist (:
    Die Indizien das die Katholische Kirche der Antichrist ist sind mehr als eindeutig.

  60. Die grossflächige Verbreitung von Häresien und Irrlehren der zahlreichen Häretiker und Irrlehrer und sog. Reformatoren Ende des Mittelalters war nur möglich nach der Erfindung des Buchdruckes.

    Welch ein Zufall, dass die sog. Reformation zeitgleich mit der Erfindung des Buchdruckes erfolgte! Komisch, oder nicht? 😉

    Die sog. Reformation und die Vernichtung des Glaubens in den Herzen von Millionen von Gläubigen in Deutschland war erst möglich, als die Häresien der Theologen-Scheussale im 16. Jahrhundert mit dem Buchdruck wie die Pest ausgebreitet werden konnten.

    Der Teufel hätte die sog. Reformation schon Jahrhundert vor dem 16. Jahrhundert losgetreten, aber er musste warten bis der Buchdruck erfunden war im 16. Jahrhundert. Der Teufel war geduldig!

    Uebrigens gab es vor Luther mind. 17 deutsche Bibelübersetzungen.

    Man soll doch ein für allemal mit diesen Legenden, die man den Reformatoren zuschreibt aufhören.

    Man lese das vielbeachtete Buch: „Protestantische Geschichtslügen“

    In der Schweiz war Zwingli, ein brutaler Krieger und Schürtzenjäger der Sonderklasse.

    In Zürich gibt es ein Denkmal von Zwingli vor der Wasserkirche an der Limmat, mit einem diabolischen Blick auf Zwinglis Gesicht und einem riesigen Schwert vor den Beinen, ganz ähnlich wie Mohammed mit dem islamischen Schwert (Zwingli war der Taliban von Zürich im 16. Jahrhundert).

    Ein Scheussal ist, wenn ein Priester mit einem Riesen-Schwert auf einer Säule abgebildert wird und bis heute als „Heiligen“ verehrt wird.

    Zum Glück haben die Innerschweizer den Zwingli auf seinem Raub- und Kriegszug gegen die Innerschweiz getötet und anschliessend geviertelt mit 4 Pferden. Das war seine verdiente Strafe: Wer mit dem Schwert umgeht, kommt mit dem Schwert um.

    Wenn ich mal wieder in Zürich bin, schaudert es micht jedes Mal, wenn ich an diesem Zwingli-Denkmal vorbei gehe. Zwingli war ein Monster, denn er hat nicht nur die Kirchen brutal ausgeräumt und sie zu („islamischen“) Kasernen umfunktioniert (4 leere Wände) sondern er hat auch sonst alles Christliche in der Stadt zerstört und dem Feuer übergeben.

    Die Zürcher-Historiker kratzen sich heute noch am Arsch, wenn ihnen bewusst wird, dass dieser Zwingli alles an historisch unersetzlichen Gegenständen wie Bilder und Dokumente in blinder Wut zerstört hatte.

    Im Landesmuseum in Zürich zeigen sie dann irgendwie nachgebildete Nachbildungen aus Beschreibungen, die man noch inn irengdwelchen Archiven gefunden hat, z.T. werden auch nur blanke Flächen gezeigt, weil eben die Originale durch Zwingli zerstört worden sind!

    Nachts hatte sich Zwingli jeweils mit den Weibern vergnügt, tagsüber hat er alles Christliche aus Zürich zerstört und die Leute gehirngewaschen und Krieg geführt gegen die Katholiken.

    Nur dank den frommen Innerschweizern wurde die Bosheit von Zwingli und seinen Anhängern nicht ins Unendliche gesteigert.

    Die Pforten der Hölle werden sie nie überwältigen…

    Das hätte Zwingli und Luther auch wissen sollen!

  61. #67 f527459-rmqkr (23. Dez 2013 13:51) OT

    Vielen Dank für Ihre Replik; ich habe sie soweit durchgelesen, um zu erkennen, daß Sie viele Dinge, die ich im entsprechenden Strang entweder so nicht gesagt habe, als gesagt unterstellen, oder Dinge, die nicht zusammengehören, zusammenwerfen. Sie haben Sich in der Israel-Frage leider als jemand entpuppt, der der massiven mohammedanischen und linken Propaganda diesbezüglich auf den Leim geht. Da in diesem Strang ein anderes Thema behandelt wird, das mit dem hier von Ihnen erwähnten nichts zu tun hat, betrachte ich es als ungehörig, in einer derart massiven Häufung von Argumenten hier zu entgegnen, wie sie eigentlich notwendig wäre, und belasse es daher hier mit dieser meiner Entgegnung in Kürze. OT Ende und Aus.

  62. #66 der dude

    Wir können das Thema mit dem Tier, der Hure und dem Drachen gerne wieder aufrollen wenn du bereit dazu bist (:
    Die Indizien das die Katholische Kirche der Antichrist ist sind mehr als eindeutig.

    Aber nicht mehr hier und heute. Die Kommentarfunktion wird hier bald geschlossen.
    Ich weiß nur das die neuen Propheten das bis zum erbrechen durchgekaut haben, das vor Jahren meiste anders ausgelegt haben und heraus kam nur Mist. Unglaublich … aber sie prophezeien fleißig weiter und gespendet wird bis es weh tut.

    Mir ist es wichtiger die saudischen Lumpen anzugehen. Es kann ja wohl nicht sein dass jeden Tag ein bis zwei Frauen in Sry Lanka in Leichensäcken aus Mordor angeliefert werden.
    Wenn dir deine verirrte Seele was wert ist solltest du dich auch schnellsten umorientieren.

  63. @PI
    Habt Ihr Stichworte eingebaut, welche zur Moderation einzelner Posts führen?
    Nun manchmal muss man deutlicher werden sonst wird es nicht verstanden.
    Habt Nachsicht! Für ausgefeilte Bissigkeit in schönen elaborierten Sätzen fehlt mir zumeist leider die Zeit.;-)

  64. # 57 Marco von Aviano II

    … DieSekten sind in punkto Geld die Gierigsten: bis zu 10% vom Einkommen (Zeugen Jehovas, u.a.)! Ich bezahle in meinem Wohnort nur ca. 0,5%, d.h. 20 mal weniger als bei Sekten!

    Viertes Laterankonzil (1213-1215)

    Kirchenzehnt
    Der 54. Canon gebietet, vor allen anderen weltlichen Steuern und Abgaben zunächst der Kirche den Zehnten zu entrichten.

    Juden
    Der 68. Canon gebietet Juden (und Muslimen), sich abweichend zu kleiden, damit christliche und jüdische (und muslimische) Männer und Frauen „sich nicht irrtümlich miteinander einlassen“. An Gründonnerstag und Karfreitag dürfen sie sich nicht in der Öffentlichkeit zeigen.
    Der 69. Canon verbietet die Übertragung öffentlicher Ämter an Juden (und Heiden), wodurch diesen Machtbefugnisse über Christen gegeben würden.

    Judenzeichen
    Das Judenzeichen war in der Regel ein gelber Ring, den die Juden an ihrer Kleidung tragen mußten. Es war im Mittelalter von der katholischen Kirche geschaffen worden, um die Juden von den Christen zu unterscheiden und kenntlich zu machen. Die Vorschriften wurden zum erstenmal auf dem IV. LateranKonzil im Jahre 1215 erlassen, sind aber in Deutschland lange Zeit nicht durchgeführt worden.
    Etwa seit Einrichtung des Ghettos im Jahre 1462 mußten sie in Frankfurt zu diesem Zweck ein besonderes Abzeichen, den gelben Ring, tragen.
    Die Judengasse war ganz von Mauern umgeben und so von der übrigen Stadt abgetrennt. Am Nord- und am Südende sowie in der Mitte der zur Innenstadt hin gelegenen Westseite, am sogenannten Judenbrückchen, gab es Tore. Diese wurden jede Nacht sowie an Sonn- und Feiertagen abgeschlossen; die Juden konnten ihre enge Gasse also nur werktags verlassen. Sie waren somit räumlich, vor allem aber auch rechtlich von der übrigen Bevölkerung Frankfurts streng abgetrennt.

    http://www.Judengasse.de

  65. #73 Maria die Zuhoererin (23. Dez 2013 18:21)

    Ein wenig sind Sie ja schon verunsichert, gell?

    Nur kurz:

    1. Ich sehe nichts Böses oder Sündhaftes in den von Ihnen aufgeführten Anschuldigungen.

    z.B. In Rom wurde nie und nimmer auch nur 1 Hexe verbrannt! In Deutschland, v.a. auch unter Luther wurden Tausende Hexen verbrannt!

    In jeder Gemeinschaft hat es „schwarze Schafe“.

    Gegen die wurden schon immer Gegenmassnahmen getroffen, um die Gesellschaft vor diesen scharzen Schafen zu schützen. Daran ist doch nichts böses zu finden.

    Was hingegen schlimm ist, wenn man ganze Gemeinschaften wegen ein paar schwarzen Schafen ermordet wie es im WKII durch die Nazis gemacht worden ist: 6 Mio. Juden ermordet. Das ist schlimm!

    2. Zur Zeit des 4. Laterankonzils galten andere Verhältnisse als heute (überigens an den Konzilien wurden absolut demokratische Entscheide aller anwesenden Bischöfe aus allen Ländern gefällt, im Konsens auch mit dem Volk), im Gegensatz zu den Reformatoren, die alles brutale menschenverachtende Diktatoren waren!

    Z.B. Zwingli in Zürich liess alle Wiedertäufer in der Limmat ersäufen, oder Calvin liess alle seine Gegner in Genf an den Galgen hängen!

    Das 4. Laterankonzil war um die Zeit des brutalen Deutschen Kaisers Friedrich II, den das Volk allgemein als DEN ANTICHRIST anschauten, der den Kirchenstaat von Norden und von Süden her einkesselte und bedrohte und bekämpfte, um die Katholische Kirche zu zerstören, was ihm ja zum Glück nicht gelang!

    Von da her ist eben der Zehnte nichts Verwerfliches damals, vor allem da diser Zehnte ja v.a. aus landwirtschaftlichen Produkten bestand (Eier, Hühner, Milch, Fleisch, Gemüse, etc.).

    Ohne den Zehnten hätte der Teufel und Antichrist Kaiser Friedrich II wahrscheinlich die Kirche Jesu Christi vollständig zerstört!

    Jesus war wohl eher auf der Seite des Papstes als auf der Seite des Antichrists Kaiser Friedrich II. ;-(

    3. Die Germanen hatten schon immer eine Abneigung gegen alles was von Rom kommt. z.B. im Sacco di Roma haben deutsche Söldner schon grausame Gäueltaten gegen die katholische Kirche verübt, um sie und den Papst zu zerstören:

    Auszug aus Wikipedia:

    Der Sacco di Roma (ital.), die Plünderung Roms und des Kirchenstaates ab dem 6. Mai 1527 durch deutsche Landsknechte und spanische und italienische Söldner gilt, über die italienischen Kriege hinaus, als ein Höhepunkt der Gewaltexzesse im Krieg durch von ihrer Führung nicht kontrollierbare Söldnerheere.

    Legen Sie Ihren heimlichen unbestimmten Hass gegen die Kirche Jesu ab. Denn es ist unmöglich Jesus zu lieben und die Katholische Kirche zu hassen!

    In der Katholischen Kirche hat es verschiedene „Kostgänger“.

    Niemand wird ausgeschlossen.

    Es ist eine Kirche der Sünder, der Armen, der Kranken und Verlassenen, denn Jesus sagte, dass der Kranke der Medizin bedarf und nicht der Gesunde.

    In der Protestantischen Kirche ist es umgekehrt: alle sind so perfekt, alle sind so fromm, alle sind so korrekt, alle sind so nett, alle lachen so frisch!

    Wer nicht perfekt, fromm oder korrekt ist wird ausgeschlossen. Ich habe selber die Probe gemacht!

    Warum sind eigentlich die protestantischen Kirchen immer alle geschlossen?

    Die katholischen Kirchen sind tagsüber alle geöffnet, jeder kann rein gehen, auch Sünder, Andersgläubige oder Atheisten!

    Legen Sie Ihren Hass gegen die von Jesus Christus gegründete Kirch ab.

    „Du bist Petrus, auf diesem Felsen will ich meine Kirche bauen“. Die Protestantische Kirche hat er ja wohl nicht gemeint, sonst hätte er gesagt:

    „Du bist Petrus der Fels und auf diesem Felsen werde ich meine 30’000 protestantischen Kirchen mit 30’000 verschiedenen Denominationen (=Sekten) bauen.“

    Jesus hat nur von einer Kirche gesprochen und nur von einem Petrus (nur ein Fels)!

  66. #74 Marco von Aviano II (24. Dez 2013 07:22)

    Was hingegen schlimm ist, wenn man ganze Gemeinschaften wegen ein paar schwarzen Schafen ermordet wie es im WKII durch die Nazis gemacht worden ist: 6 Mio. Juden ermordet. Das ist schlimm!

    Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Die Nazis haben die sechs Millionen Juden nicht „wegen ein paar schwarzen Schafen“ ermordet, sondern allein aus rassistischen Erwägungen heraus, die sie letztlich mit einer heidnisch-okkulten „germanischen“ Ideologie begründet haben. Der Rest bestand in teils opportunistischer, teils politisch angepaßter Haß-Propaganda.

    Ich kann übrigens nicht erkennen, daß „#73 Maria die Zuhoererin“ ein „wenig verunsichert“ sei, deren (wie meine) Einwände bezüglich antisemitischer Stereotypen in der (bereits frühen) Kirchengeschichte und bei den Kirchenvätern sie hoffentlich nur „versehentlich“ überlesen haben.

    Sie sollten absehen davon, allein die Sünden anderer Konfessionen „besonders“ herauszustellen, die der eigenen Seite aber wortreich verharmlosen, übergehen oder relativieren zu wollen. Das führt zu nichts.

    Legen Sie Ihren heimlichen unbestimmten Hass gegen die Kirche Jesu ab. Denn es ist unmöglich Jesus zu lieben und die Katholische Kirche zu hassen!

    Sofern „katholisch“ in wörtlichem Sinne („allgemein“) zu verstehen ist und nicht als Spezialbezeichnung nur einer ganz bestimmten Einzelkirche, die den alleinigen Besitz der ganzen Wahrheit für sich alleine reklamiert, unterschreibe ich diesen Satz. Sie werden jedoch allein „Rom“ meinen.

    Die Kirche Jesu ist größer als diese; auch kommt das Reich Gottes nicht im Äußerlichen, sondern „es ist inwendig in euch“.

  67. #75 Tom62 (24. Dez 2013 09:03)

    Danke für ihre guten Gedanken!

    Ich will nicht auf den Sünden anderer Kofessionen herumreiten und die Sünden und Gräueltaten der eigenen Religion vertuschen!

    Aber ich „hasse“ es wenn man aus Feigheit nicht bei der Wahrheit bleibt!

    Die Katholiken haben auch gesündigt und viel Böses getan wie alle anderen Andersgläubigen.

    Aber die Katholische Kirche (katholisch: griech. universell) kann als mystischer Leib Christi und vom Hl. Geist geführt per se nicht sündigen.

    Nein, es sind immer MENSCHEN die in der 2000-jährigen Kirchengeschichte gesündigt haben, nicht die Kirche selbst!

    Die Verherrlichung der Reformatoren, die immer ohne Ausnahme nur aus wirtschaftlichen Gründen neue Sekten gegründet haben, unter dem Vorwand von irend welchen theologischen Richtigstellungen („Reformiern“), finde ich besonders ätzend und abstossend.

    Durch Legenden (bewusste Lügen) und Erfindungen (wie beim Scheussal Mohammed) wurden aus den sog. Reformatoren plötzlich „perfekte“ Menschen, Vorbilder und Heilige.

    Da werde ich nie mitmachen!

    Ich will in allem, auch bei den Reformatoren, gnadenlos die Wahrheit!

    In Zürich gilt Zwingli als Heiliger, dabei war er ein dämonischer Zerstörer von Millionen von unschuldigen Seelen, ein Mörder und ein Lüstling. Siehe Wikipedia oder andere Lexika!

Comments are closed.