Muenchen RathausIm Untertitel zu der Veranstaltung „Rechtspopulismus in München“ im Münchner Rathaus wurde die Frage „Gefahr für die demokratische Stadtgesellschaft?“ formuliert. Wer dort war und nicht längst durch eine linke Propagandamaschinerie seines gesunden Menschenverstandes und auch seines Gerechtigkeitssinnes beraubt ist, musste zu dem Schluss kommen, dass die eigentliche Gefahr für die „demokratische Stadtgesellschaft“ nicht vor dem Rathaus zu finden war, sondern drinnen auf dem Podium.

Bevor die wenig demokratischen Podiumsteilnehmer Heribert Prantl von der SZ, Stadtrat Marian Offman (CSU), der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), Innenminister Joachim Herrmann (CSU), die Grüne Denkmalschänderin Katharina Schulze und Florian Ritter (SPD) den Gleichklang gegen die Freiheit anstimmten, moderierte die türkischstämmige Özlem Sarikaya vom Bayerischen Rundfunk eine Rede von Heribert Prantl an.

Prantl forderte Toleranz und, was ihm noch besser gefiel, „Respekt“ ein, den selbstverständlich alle voreinander haben müssten. Als Beispiel führte er das Zusammenleben von Katholiken und Protestanten ins Feld. Eine „demokratische Stadtgesellschaft“, die eben von der FREIHEIT „gefährdet“ werde, brauche Zivilcourage und Gemeinsinn. Dann kam der altbewährte Gemeinplatz, dass ja schließlich auch niemand auf die Idee käme, Unterschriften gegen den Bau einer Kirche zu sammeln. Eine Moschee gehöre eben zur Stadtkultur und zum städtischen Leben. Eine Stadt, in der so ein Bürgerbegehren durchkomme, wäre keine Weltstadt, keine Stadt mit Herz.

„Der Islam gehört zu München.“

Er betonte zwar, dass man „Bücher“ nicht über die Menschenrechte stellen dürfe, erklärte aber auch alle pauschal, die gegen andere agitierten, zu Fundamentalisten.

„Stürzenberger nennt sich wahrheitswidrig DIE FREIHEIT“,

formulierte er, um unmittelbar darauf von Volksverhetzung zu sprechen, und dass diese, sowie die Verbreitung von Hass, nicht zur Meinungsfreiheit gehöre. Er setzte die amerikanische Tea Party-Bewegung gleich mit Thilo Sarrazin und Michael Stürzenberger. Wobei er Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ als „mit vergiftetem Toner gedruckt“ bezeichnete.

München sei „buntschättig“ und am Marienplatz werde Hass gegen den Islam und Muslime gepredigt, wer ausgrenzen wolle, leiste dem Rassismus Vorschub. In seinen Augen seien alle Bürger der Verfassungsschutz, so Prantl. Er setzte in seiner schier nichtendenwollenden Hasstirade gegen die Freiheit Antisemitismus und Rassismus gleich mit „Anti-Islamismus“ und bezeichnete das als „Verwahrlosung des öffentlichen Raumes“.

Der Gipfel der Ignoranz war aber, dass er es schaffte, ohne mit der Wimper zu zucken, hinter hunderttausenden vom Islam verfolgten, gefolterten und ermordeten Christen noch einmal hinterherzutreten, indem er erklärte, Christen täten sich mit dem Islam so schwer, denn sie hätten der „Inbrunst“ des Glaubens der Muslime nichts entgegenzusetzen. Dafür holte er die heiligen drei Könige in die Jetztzeit, ließ sie Stellvertreter für Christen-, Judentum und Islam werden und setzte einen christlichen Glockenturm mit einem islamischen Minarett gleich.

Außerdem fordere, laut Prantl, der Dschihad ja gar nicht den „Heiligen Krieg“, sondern ein „sich Abmühen auf dem Weg zu Gott“. Ja klar, so eine Bombe bauen, ist bestimmt mühsam.

Applaus vom offenbar größtenteils SZ-verdummten Publikum erhielt er auch dafür, dass er die Unterschriftenaktion für ein zutiefst basisdemokratisches Mittel, wie das Bürgerbegehren der FREIHEIT, als einen Verrat am eigenen Namen der FREIHEIT bezeichnete.

Er jedenfalls fände es schön, wenn es den „Dreiklang für die Stadt mit Herz“ gäbe: Dom-Synagoge und Moschee.

In der anschließenden gemeinschaftlichen Agitation gegen das angestrebte Bürgerbegehren und die Freiheit Podiumsdiskussion erklärte Innenminister Herrmann, wer sage, der Islam müsse verboten werden, verstoße gegen die Grundsätze der Verfassung.

Oberbürgermeister Christian Ude regte sich darüber auf, dass Münchner Bürger eine Moschee verbieten wollten. Aber ihm gefiel der Begriff „Populismus“ in diesem Zusammenhang nicht, denn das wäre etwas, das sich auch demokratische Politiker untereinander vorwerfen würden. Hier aber ginge es um die Anmaßung einer politischen Gruppe, anderen zu sagen, was sie glauben dürften und was nicht.

Marian Offman, der eine zeitlang beinahe jede Kundgebung der Freiheit besuchte, trug mit weinerlicher Stimme vor, wie sehr es ihn belaste, dort mit Stürmermethoden als Jude an den Pranger gestellt zu werden. Er bekäme auch Schreiben, er solle nach Israel gehen. Das wären Methoden, wie man sie von 1933-1945 gekannt habe, er sei auch mit einem Zittern an diesem Abend ins Rathaus gekommen.

Er setze sich für die Moschee und einen Euroislam ein, der Dreiklang der Religionen sei wichtig für München. Beinahe Filmpreisverdächtig war sein mit tränenschwangerer Stimme vorgetragene Geschichte von einem kleinen Jungen, dem er offenbar bei einer Kundgebung in Schwabing begegnet war und der ihn gefragt haben soll:

„Wie kann der Mann meinen Propheten so beleidigen?“

Da hätte er, Offman, die tiefe Verletzung gesehen.

Offman erzählte auch von einer Szene, wo Michael Stürzenberger gesagt habe, genauso wie Moslems Tiere schächten, würden sie in Folge auch mit den Christen verfahren. Das könne man in München nicht zulassen. Leider meinte er damit nicht das Köpfen von Christen, sondern das Benennen der Gefahr und das Aussprechen der Wahrheit.

Katharina Schulze, eine der Protagonisten der Schändung des Denkmals für die Trümmerfrauen in München, durfte auch mithetzen gegen die Islamaufklärung der Freiheit. Sie nannte die Kundgebungen wörtlich:

„..irrsinnige, kranke Veranstaltungen der Freiheit“

und freute sich darüber, dass auch immer Bürger aus der „Zivilgesellschaft“ dabei wären, die sich dagegenstellten.

Es ergab sich auch ein kurzes Wortgeplänkel zwischen Joachim Herrmann und Florian Ritter, der zuvor betont hatte, dass eine Studie der Friedrich Ebert-Stiftung gezeigt hätte, dass mehr als 10% der Befragten Juden zu viel Einfluss in der Gesellschaft zusprechen würden. Worauf Herrmann konterte, dass man da aber schon auch darauf schauen müsste, wer diese Antworten gegeben habe und man wissen müsse, dass es unter Muslimen auch Antisemiten gäbe.

Auf die Kosten angesprochen, die durch die Kundgebungen der Freiheit entstünden, antwortete Herrmann, er sei der Meinung, man müsse nicht bei jeder Äußerung, die einem nicht gefalle, gleich die Polizei aufmarschieren lassen. Zumal Offman es ja mehrmals so dargestellt hatte, als wäre der Polizeiaufwand bei den Kundgebungen für das Bürgerbegehren notwendig um die Gegendemonstranten zu schützen.

Auf die Frage, warum denn „die Freiheit“ so ein Thema sei, antwortete Ude, dass ein Erfolg der Unterschriftenaktion für das Bürgerbegehren, wäre das denn intelligent gemacht, „es lebe Stürzenberges Dummheit“, wirklich schlimm wäre, weil man eben nicht wisse, wie viele Menschen tatsächlich „NEIN“, sagen würden.

Man hat also tatsächlich Angst vor der Freiheit. Was für eine Ironie.

Aber die Freiheit ist ja nicht allein der Dorn im Auge dieser Herrschaften. Auch dass PI rechtlich nicht angreifbar wäre und man keine Möglichkeit habe, hier die Meinungsfreiheit ebenso wie in allen anderen Medien zu knebeln und damit auch die Kommentarfunktion einzuschränken, das machte dieser Runde auch zu schaffen. Katharina Schulze nahm die Gelegenheit wahr, beim Innenminister eine Antwort auf ihre diesbezügliche Anfrage anzumahnen. Joachim Herrmann bedauerte, dass ihm die rechtliche Grundlage fehle, den Blog formal unter Beobachtung zu stellen. Und man war sich einig, dass das Internet kein rechtsfreier Raum bleiben dürfe und man internationale Lösungen finden müsse.

Der letzte Wunschtraum der Meinungsfaschisten: die totale Zensur, weltweit auch im Internet.

Die Aussagen dieses Abends zusammengefasst:

– Kritik an einer gewaltverherrlichenden, frauenfeindlichen, weltherrschaftsanspruchstellenden Ideologie ist herzlos, undemokratisch und wider die Freiheit.

– Was eine demokratische Partei ist, bestimmen linke Medienvertreter und Politiker der CSU, SPD und der Grünen.

– Weltweite Zensur ist erstrebenswert und eine Willensäußerung der Münchner in Form eines Bürgerbegehrens ist etwas Schlimmes.

– Ach ja, und das MÜFFI muss gebaut werden, sonst muss das „buntschättige“ München künftig einen der heiligen drei Könige aus der Weihnachtskrippe abziehen.

Zum Abschluss gab es noch einmal den Ruf nach Respekt und Danksagungen an alle, die sich für die Freiheit engagierten und die Feinde der Freiheit benennen würden. Da konnte man das einzige Mal an diesem unsäglichen Abend zustimmen, schade nur, dass auch diesem Fall die Feinde der Freiheit im Saal in der Überzahl waren. Viele Freunde der FREIHEIT mussten draußen bleiben:

10

München ist, was das Thema Islam anbelangt, auf dem Weg zu einem Meinungsfaschismus wie in der DDR.

image_pdfimage_print

 

114 KOMMENTARE

  1. „Buntschättig“, „…mit vergiftetem Toner gedruckt.“ Wenn das alles nicht so traurig wäre, würde ich mich über diese armseligen Poesie-Versuche kaputt lachen.

  2. Ich wünsche wirklich (fast ) Niemandem was Schlechtes; aber DIESE Backpfeifen von der “ Podiumsdiskussion “ sollten wirklich einmal im abend; – oder nächtlichen München die Bekanntschaft mit ein paar „jugendlichen Südländern“ machen, die den Koran wörtlich nehmen ! Die bundesweite Schadenfreude und Häme würde gewiss nicht lange auf sich warten lassen !

  3. Politische Bildung und die ganze Wahrheit über eine Ideologie, die sich als Religion getarnt hat, gibt´s derzeit in München nur bei den Informationsveranstaltungen des Michael Stürzenbergers.

    Die hier trefflich kommentierte Veranstaltung im Rathaus benennt einige der übelsten Sudelköpfe der Landeshauptstadt !

  4. Eigenartig,
    + eigenständiges, kritisches, sich und die Sache hinterfragendes Denken

    wird hier vollständig ersetzt durch
    – Denkblockaden

    Was ist das bloß?
    Propaganda?
    Schlichte Unwissenheit (in der Schule wird Islam als „Religion“ bezeichnet, 6. Säule=Dschihad wird verschwiegen…)?
    Unverarbeitet Trauma vom Holocaust?
    Taqiyya von Muslimen?
    (sicherlich auch, aber es scheint mir auch etwas von deutscher Seite zu sein)

    Ok, ich selbst habe 10 Jahre viel mit Muslimen zu tun gehabt (auch in islamschen Regionen), bis ich verstanden hatte, was die eigentlichen Ziele des Islams sind.

    Aber heute kann das doch schneller gehen durch pi & co…

    Typische falsche Denkmuster:
    Islamkritik = Haß = Nazi
    Alles Einzelfälle (nein, es ist die Lehre vom Koran…)
    Islamismus hat nichts mit dem Islam zu tun.
    Islam = Friede
    usw.

    Jeder normal vernünftige Mensch, insbesondere die, die studiert haben,
    sollten immer wieder die Sache hinterfragen.

    Eigentlich….

  5. Ihr Rechtsradikale, die Prantls Meinung gegenüberstehen, muss unbedingt Einhalt geboten werden. Wo kämen wir hin, wenn andere, außer Prantls Meinung Raum greifen mögen? Alles Nath-zie außer Prantl. Glücklich, wer solch unabhängige Journalisten sein Eigen nennt.

  6. Die Gefahren für eine Demokratie sind vielfältig, aber sicher nicht in populistischen Äusserungen zu finden. Denn dann müsste unsere Demokratie schon längst nicht mehr bestehen.Populismus ist kein Monopol von Rechten.Diese volksnahen Äusserungen finden sich auch bei Linken, Liberalen oder den selbsternannten Rechtgeleiteten.

    Eine Demokratie bekommt dann Risse, wenn eine Opposition ausgegrenzt wird, statt sich ihren Argumenten im konstruktiv-kritischen Diskurs zu stellen. Das ist in der Tat ein Verhalten, dass an das DDR-Regime erinnert.

    Insofern war die Veranstaltung lediglich eine Versammlung von Interessengruppen die sich gegenseitig bestätigen.Also sinnfrei und reine Zeitverschwendung.

    Demokratei bedeutet die Herrschaft des Volkes. Das Volk sind aber alle in diesem Land, auch diejenigen, die eine andere Meinung vertreten, als die Lokaloligarchen.

    Das muß eine Demokratie genauso aushalten können, wie die Hetzpredigten von islamsichen Geistlichen, die friedliche Muslime „radikalisieren“. Interessanterweise pflegt man mit diesen Leuten den kultursensiblen Dialog und lädt sie sogar ein, ein Münchner Islamistenzentrum zu finanzieren.

    Unseriös ist es auch dem Bürger vorzutäsuchen,es ginge hier um eine ganz normale Moschee. Das ist dieses Projekt gewiss nicht.

    Ebenso ist das Geschwafel von einem Euro-Islam realitätsfern, wenn man sich den aktuellen Streit zwischen den Muslimenverbände und der Islamtheologie Herrn Korchides betrachtet. Wie soll es denn unter diesen Vorzeichen denn einen Euro-Islam geben können? Und wieso benötigen wir denn einen Euro-Islam, wenn doch der Islam angeblich so friedlich und kompatibel mit unserer Gesellschaft ist? Da stimmt die Argumentationslogik nicht mehr.

    Liebe Lokalmatadoren des Islam. Stellen sie sich dem islamkritsichen Diskurs, statt Bürger zu verleumden.

    Hier der ideale und aktuelle Themeneinstieg:
    http://www.wzb.eu/de/pressemitteilung/islamischer-religioeser-fundamentalismus-ist-weit-verbreitet

  7. Danke für den Bericht!

    By the way: wurde auch schon ein Verbot von Muslim-Markt von den GrünINNen gefordert?

  8. Also ignorieren können sie das kommende bürgerbegehren nicht mehr.

    Ich denke der nächste Schritt der kommen wird von Seiten unserer bunten Elite heisst mediale Umerziehungsmassnahmen.
    Talkshows, Dokus und ganz viel tatort- Film wo es darum geht und sich alle einig sind das Kritik am islam rassistisch und Krank (islamophob) ist. Auch Zeitungen und auch das Internet werden die Propagandamaschinerie voll auslasten um mit Vollgas Richtung sozialistische mediale Diktatur zu steuern.

    Ich bin mir nicht sicher ob unsere treudoofen Bürger in diesem Land dieser Propaganda standhalten.

  9. „…mit einem Zittern an diesem Abend ins Rathaus gekommen…“ wer die Auftritte von Offman als „Gegendemonstrant“ gesehen hat, dem bot sich bisher ein völlig anderes, emotionales Bild des „Volksvertreters“…

    …für mich wieder einmal ein gutes Beispiel dafür, mit welchem verbalen Feingefühl die neuen Faschisten dem Volk glauben machen wollen, Stürzenberger sei der Böse… weil gegen den ISLAM…

  10. Dazu fällt mir der alte Sponti-Spruch „Nur wer sich bewegt spürt seine Fesseln“ ein. Klar, der war von Linken auf Linke gemünzt – mittlerweile hat sich das Vorzeichen aber komplett gedreht. Wer links ist, kann sich „bewegen“ wie er will – es passiert ihm nichts. Aber Stürzenberger und Mitstreiter spüren sehr wohl, welche Fesseln mittlerweile angelegt werden …

  11. Ich sehe schon den neuen Wahlspruch:
    „Wir leben in einem freien Land! Wehrt euch gegen andere Meinungen, dass eure gewahrt bleibt“

    Auch schön zu lesen wäre mal der Spruch:
    „Migranten wehrt euch, kauft nicht bei Deutschen!“
    Das würde ich ja irgendwie feiern weil das dann rechtswidrig wäre 😀

  12. Außerdem fordere, laut Prantl, der Dschihad ja gar nicht den „Heiligen Krieg“, sondern ein „sich Abmühen auf dem Weg zu Gott“.
    ——————–
    Wenn Prantl das auch will, dann muss er Moslem werden. Eher glaube ich allerdings, dass Prantls eigener Dschihad ein „sich Abmühen auf dem Weg zu einer höheren Auflage“ ist!

  13. Beinahe Filmpreisverdächtig war sein mit tränenschwangerer Stimme vorgetragene Geschichte von einem kleinen Jungen, dem er offenbar bei einer Kundgebung in Schwabing begegnet war und der ihn gefragt haben soll:

    „Wie kann der Mann meinen Propheten so beleidigen?“

    Da hätte er, Offman, die tiefe Verletzung gesehen.

    Wie man den „Propheten“ beleidigen kann? Gar nicht, denn nichts was man über den sagt, wird er abgrundtiefigen Schäbigkeit, dieses perversen, kinderfickenden, massenmordenden Lumps auch nutr ansatzweise gerecht!

    Vielleicht sollte Herr Off-Man mal noch etwas dicker auftragen:


    Als ich am Krankenhausbett eines kleinen, an Loikämie erkrankten Muslim-Jungen stand, er mich mit fiebrigen Augen schaute und fragte „Lieber Onkel Offmann *hust* stimmt es, was der böse Rassistennazijude Stürzenberger sagt? Dass es keinen Allah gibt *hust, röchel*?“, wurde mir unendlich schwer ums Herz und ich schwor, gegen den Kinderfresser und Brunnenvergifter Stürzenberger zu kämpfen, auch wenn es das Letzte ist, was ich tue!
    Just in diesem Moment erschallte vom Platz vor dem Krankenhaus die hämische, gehessige Stimme des Stürzenbergers und die Augen des kleinen Jungen weiteten sich schreckerfüllt. Als Stürzenberger mit seinen Hasstiraden endete, gab das Elektrokardiogramm, welches den Herzschlag des kleinen Muslim überwachte, nur noch einen durchgehenden Piepton von sich.“

  14. War die Schulz auch so engagiert bei Beck,Cohn Bendtit und die anderen Kinderliebhaber?
    Und was die meisten von dieser Frau halten,konnte man ja der Presse entnehmen.
    Wer hat diese Stalinisten eigentlich auf die Menschheit los gelassen?Hat man aus der Raf denn nichts gelernt? 🙂

  15. „Wie kann der Mann meinen Propheten so beleidigen?“

    Es wäre gut, wenn sich die Gesellschaft einmal klar festlegen würde:

    Entwder dürfen alle Religionen und Weltanschauungen kritisiert werden (so schmerzlich dies für einen überzeugten Anhänger auch sein mag), oder eben nicht.

    Den christlichen Glauben zu beleidigen gilt als selbstverständliches Recht in der heutigen Gesellschaft, und kein Hahn kräht danach.

  16. #9 der dude

    Noch mehr mediale „Umerziehung“? Das wäre gut. Der Schuss geht jetzt schon nach hinten los. Kaum Einer der halbwegs normal denken kann, nimmt die Systemmedien noch ernst. Nichtsdestotrotz glaube ich, dass es so kommen wird, wie einst in der DDR. Dann ist das Ende dieser Diktatur nahe.

  17. Irgendwann muss sich das Universum in ein Parallel-Universum geteilt haben, dass man durchaus als bizarr bezeichnen kann. Alle demokratischen Werte werden von diesen Blockparteien mit den Füßen getreten. Aber ich habe mich sowieso darauf eingerichtet, dass der jetzige Vorkrieg ein Vorspiel nur dessen ist, was wir später an Barbarei und Diktatur erleben werden.

  18. …Marian Offman, der eine zeitlang beinahe jede Kundgebung der Freiheit besuchte, trug mit weinerlicher Stimme vor, wie sehr es ihn belaste, dort mit Stürmermethoden als Jude an den Pranger gestellt zu werden. Er bekäme auch Schreiben, er solle nach Israel gehen. Das wären Methoden, wie man sie von 1933-1945 gekannt habe, er sei auch mit einem Zittern an diesem Abend ins Rathaus gekommen.
    Er setze sich für die Moschee und einen Euroislam ein, der Dreiklang der Religionen sei wichtig für München. Beinahe Filmpreisverdächtig war sein mit tränenschwangerer Stimme vorgetragene Geschichte von einem kleinen Jungen, dem er offenbar bei einer Kundgebung in Schwabing begegnet war und der ihn gefragt haben soll:
    „Wie kann der Mann meinen Propheten so beleidigen?“

    Euroislam 😀 😀 😀
    Der war gut!

    Ist das ein neuer Aufguß des in den 80ern herbeihalluzinierten „Eurokommunismus“?
    Was passiert ist, als man den Rotfaschismus Kommunismus versucht hat zu liberalisieren, hat man 1968 in Prag gesehen und als Gorbatschow mit Glasnost anfing, dann wars mit der Dikatur der Arbeiter und Bauern auch vorbei.
    Daß die bayerischen Aleviten mit ihrem Ansinnen, der Schariah abzuschwören, ziemlich allein in weiter Flur stehen, ist ja auch hinlänglich bekannt.

    Und wie kann man sich die Frechheit erlauben, einen Propheten zu beleidigen, der für Juden wie Offman folgendes parat hätte, ist ja auch ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit:

    …Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn! (…)

    Aus dem Artikel 7 der Charta der Hamas falsch übersetzt, aus dem Zusammenhang gerissen und aus dem Arabischen, was man eh nicht übersetzen kann etc. usw. usf.
    http://usahm.info/Dokumente/Hamasdeu.htm

  19. OT

    Herkunft wird verschwiegen!

    Messerangriff auf Spielplatz

    22-Jähriger zu zehn Jahren Haft verurteilt

    Ravensburger Richter verurteilen 22-Jährigen zu zehn Jahre Haft wegen versuchten Mordes: Der Mann hatte den Ex-Freund (MOHAMMED A.) seiner Schwester lebensbedrohlich mit einem Messer verletzt.

    http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.messerangriff-auf-spielplatz-22-jaehriger-zu-zehn-jahren-haft-verurteilt.15e3e9cf-2e3e-4242-b89d-f997a5ae5262.html

    + VIDEO

    Nee war kein Ehrenmordversuch lol 😉

    http://www.schwaebische.de/journal/vermischtes/video_videoid,87413.html

  20. #18 Esteban (17. Dez 2013 19:03)

    Den christlichen Glauben zu beleidigen gilt als selbstverständliches Recht in der heutigen Gesellschaft, und kein Hahn kräht danach.
    ———–
    Selber schuld: das ist die leidige Geschichte mit der hingehaltenen Wange. – Allerdings steht auch nirgendwo geschrieben wie oft ein Christ seine Wange hinhalten muß! 😉

  21. OT

    Veranstaltung

    Ist der Islam homophob?

    KÖLN. (hpd) Bundesweit weit verbreitet ist der Eindruck, dass bei den Muslimen in Deutschland eine bisweilen mehr als latente Homophobie religiöses Programm und gelebte Realität ist. Mit dieser Problematik hat sich am vergangenen Freitag eine vom Liberal-Islamischen Bund (LIB) organisierte Diskussionsrunde beschäftigt.

    http://hpd.de/node/17411

  22. Was soll man dazu sagen?
    Nun, ich möchte es mal so ausdrücken: Stürzenberger wurde nicht hereingelassen. Das zeugt schon von einem Versagen der Veranstalter die das Wort in einer Demokratie nicht ernst nehmen (wollen). Stürzenberger erstrebt das Gespräch, doch seine Worte werden abgelehnt.
    Somit kann ich nur festhalten, dass bei diesen Menschen das Märchen von Goethe „Das Märchen von der grünen Schlange und der weißen Lilie“ nicht verstanden wurde.
    Zitat aus diesem Märchen:
    „Kaum hatte die Schlange dieses ehrwürdige Bildnis angeblickt, als der König zu reden anfing und fragte: Wo kommst du her? – Aus den Klüften, versetzte die Schlange, in denen das Gold wohnt. – Was ist herrlicher als Gold? fragte der König. – Das Licht, antwortete die Schlange. – Was ist erquicklicher als Licht? fragte jener. – Das Gespräch, antwortete diese“. (Zitat Ende)
    Nun dann, dann sucht Stürzenberger das Gespräch das nicht gewollt wird !?

  23. OT

    Deutsche Soziologen sind auf der Grundlage von Meinungsumfragen zu dem Schluss gekommen, dass zwei Drittel der Muslime in der EU ihre religiösen Regeln über europäische Gesetze setzen, und ungefähr 45 Prozent von ihnen sind sich sicher, dass der Westen den Islam vernichten wolle.

    Die Umfragen wurden unter 12.000 Migranten in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Österreich und Schweden durchgeführt.
    Die Studie ergab auch, dass die Muslime in den Niederlanden radikaler als in Deutschland gestimmt sind, was eine weitverbreitete Meinung darüber widerlegt, dass der religiöse Fundamentalismus eine Reaktion auf die Ablehnung durch die Gesellschaft ist.

    Es ist bekannt, dass Muslime in Deutschland über viel weniger Rechte als die in den Niederlanden verfügen.

    http://german.ruvr.ru/news/2013_12_16/45-Prozent-der-Muslime-in-EU-glauben-dass-der-Westen-den-Islam-vernichten-will-2174/

  24. Ich hätte es nie für möglich gehalten, das die Demokratie derart in Schieflage geraten könne wie in München. Michael hat Recht und die Zeit und der Geschichtsverlauf wird diese Lügner alle entlarven.

  25. Lieber Herr Stürzenberger,
    sind machen Ihre Erfahrungen, staunen, raunen, sind ein pubertärer Guck-in-die-Welt: In dem Moment, in dem Sie sich politisch (wählbar) oder breit-öffentlich (PI) gegen die Political Correctness artikulieren, sind sie politisch potentiell gefährlich und es setzt sich ein Mechanismus in Gang. Eine Massnahme ist die Ausgrenzung, „mit Schmuddelkindern spricht man nicht“, denn sonst könnte es ja sein, dass man bemerkt, dass Sie ja eigentlich ganz akzeptale Argumente haben. Deswegen werden Sie nicht zu Diskussionen eingeladen. Eine andere Msassnahme ist die der Diffamierung und Diskriminierung (Rechte sind bös und – normativ gesehen – darf man nicht bös sein), eine weitere die Beschneidung Ihrer Grundrechte (fängt schon damit an, dass sog. Gegendemonstranten ihr Grundrecht auf Demonstration zunichte machen) bis hin zur Vernichtung der wirtschaftlichen Existenz. Früher wollten Sie das nicht glauben, jetzt glauben Sie es zu drei Viertel. Dabei gibt es so einfache Vorbilder: Das alles ist bei der Pro-Bewegung Alltag. Studieren Sie doch den sog. Anti-Islaminisierungs-Kongress, wie man Heloten nach Köln gekarrt hat, die Andersdenkende angespuckt und verletzt haben und ein Vorwand waren, den Kongress abzusagen, weil die Sichherheit nicht gewährleistet sei. Und haben Sie damals protestiert, als die DuMont Express Presse so hämisch Ihre 10-Gebote gegen pro-Köln postulierte („Kein Kölsch für Nazis“). Waren Sie so naiv, dass es Ihnen anders ergeht? In welcher Welt leben Sie???
    Suchen Sie nach Wahrheit? Nein, Sie sind schmutzig, weil die Presse es so behauptet. Und vor schmutzigen Leuten muss man sich fernhalten, sonst wird man auch schmutzig. Und ob schmutzig oder sauber, das ist wie gut und böse eine Frage der Perspektive. Und die Perspektive wird den Menschen ganz schön hypnotisch beigebracht, im Kampf gegen rechts. Da hat man hinzugelernt, es reicht nicht mehr ganz aus wie früher, immer wieder stumpfsinnig gefühlsvolle Unwahrheiten über die Rechten zu verbreiten…
    Aber einen Trost haben Sie: Man nimmt Sie schon ernst, denn der eingangs erwähnte Mechanismus läuft. Eine Chance haben Sie aber nicht.

  26. Es ist zu jeder Zeit leichter der höchsten Fahne hinterher zu rennen. Dazu braucht man keine Stärke, das schafft jeder Feigling. Und davon gibt es zu jeder Zeit viel zu viele!

  27. So viele Menschen sind für die Meinungsfreiheit gestorben…
    Das dieses linke Meinungskartell sich nicht schämt uns diese Freiheit jetzt wieder zu nehmen!
    Aber es ist ja viel einfacher und bequemer mit dummen Plattitüden zu „argumentieren“ und auf die bösen, bösen „Rechten“ (was soll daß sein: Rechtsextreme??) zu schimpfen als sich mit der Sache und den Fakten auseinanderzusetzen

  28. München ist nach dem Dritten nun auch im Vierten Reich angelangt!

    Ude ist auf der Seite des Islam und damit gegen Freiheit.

    Leider gibt es viele Moslems , die sich hier aufführen, als gehört ihnen Deutschland schon, die deutsche Frauen beleidigen weil die kein Kopftuch tragen und ähnliches mehr!

    Was fällt diesen Ausländern eigentlich ein sich in einem Gastland derart unverschämt zu benehmen, Ansprüche über Ansprüche zu stellen und weder unsere Kultur, unser Recht noch unsere Gesetze zu akzeptieren?!

  29. Warte nur, Joachim Hermann, komme du nur einmal wieder mit deiner dämlichen CSU in meine Heimatstadt und lade zur „Diskussion“ ein!

    Da kannste dich warm anziehen. Da werde ich dich also das darstellen, was du bist: ein charakterloses, verlogenes kleines Mädchen, das sich opportunistisch dem linken Mainstream anpasst, ohne sich reflektiert und kritisch mit FAKTEN zu beschäftigen.?

  30. A Mosque in Munich

    In the wake of the news that the 9/11 hijackers had lived in Europe, journalist Ian Johnson wondered how such a radical group could sink roots into Western soil. Most accounts reached back twenty years, to U.S. support of Islamist fighters in Afghanistan. But Johnson dug deeper, to the start of the Cold War, uncovering the untold story of a group of ex-Soviet Muslims who had defected to Germany during World War II. There, they had been fashioned into a well-oiled anti-Soviet propaganda machine. As that war ended and the Cold War began, West German and U.S. intelligence agents vied for control of this influential group, and at the center of the covert tug of war was a quiet mosque in Munich–radical Islam’s first beachhead in the West.

    http://www.youtube.com/watch?v=ZDuriZ68kuU

  31. Hier aber ginge es um die Anmaßung einer politischen Gruppe, anderen zu sagen, was sie glauben dürften und was nicht.

    Was eine demokratische Partei ist, bestimmen linke Medienvertreter und Politiker der CSU, SPD und der Grünen.

    Eine Stadt, in der so ein Bürgerbegehren durchkomme, wäre keine Weltstadt, keine Stadt mit Herz.

    Eine Stadt, in der so ein demokratisches Bürgerbegehren mit skandalösen Methoden verhindert wird, ist eine Stadt, in der gesunder Menschenverstand und freie Meinungsäußerung keine Chance haben.

    Wenn die SPD überhaupt mal etwas Gutes gemacht hat, dann war es die Wählerbefragung der letzten Tage. Ude hätte das nie gemacht, dieser Feigling, der irrsinnigerweise auch noch Zivilcourage einfordert.
    Michael Stürzenberger übt in herausragender Weise gegen alle Repressionen Zivilcourage. Er ist alles andere als ein Feigling.

    Ach ja, um 20.15 Uhr im ZDF Sophie Scholl gucken!

  32. Den Meinungsterroristen guckt die blanke Angst aus allen Knopflöchern. Angst und Entsetzen vor dem Wegschwimmen ihrer Felle, dem Zusammenbruch ihres Lügenkartells. Je wütender die um sich beissen, desto mehr sind sie in die Defensive gedrängt. Ein Lehrstück!

  33. @Herr Stürzenberger,

    Sie haben ja Talent für einen Auftritt beim Satiregipfel…
    Meine Empfehlung an Dieter Nurr….Super!

  34. Hitler and the Third Reich Munich Walking Tour

    Take a walking tour of Third Reich sites and learn about Munich’s dark past as the birthplace of the Nazi Party and the home of its headquarters. See monuments, squares and buildings tracing the Nazi Party’s history.

    http://www.youtube.com/watch?v=Lh3BT5-wg78

  35. #40 Wilhelmine

    Der als Kindsmörder zu lebenslanger Haft verurteilte Magnus Gäfgen erhält die ihm zugesprochene Entschädigung von 3000 Euro noch vor Weihnachten.

    Davon wird ihm nichts bleiben. Falls die Anwälte der Familie von Jakob von Metzler was taugen, wird alles vom Konto weggepfändet für das Schmerzensgeld, das er der Familie seines Opfers schuldet.

  36. Ich kann das Problem dieser Leute nicht erkennen. Wenn eine Abstimmung stattfindet, kann doch die weltoffene Gesellschaft des multikulturellen München mit einem Ja zur Moschee ihre gute Gesinnung mit Donnerhall demonstrieren. Eigentlich müssten sie Herrn Stürzenberger noch beim sammeln der Unterschriften helfen, damit bei der Abstimmung mal klar wird, was man im Volk von den tumben Ewiggestrigen hält.

  37. Wenn ich schreibe, daß den Pseudodemokraten in den Parlamenten, den Politschmarotzern das dolce vita verleidet werden muß, werde ich regelmäßig zensiert. Dabei wäre es zumindest ein kleiner Anfang,
    Abgeordnete bei ihren Besuchen/Fühschoppen/Diskussionen besuchen, zu drit, besser zu viert oder zu fünft, man sitzt einem gemeinen Mob gegenüber und sollte schlagkräftig sein.
    Dann die Versammlung durch Fragen und durch den deutlichen, verbalen Widerstand beim Abbügeln derselben.
    Das wirkt!!!

  38. Eben war PI wieder ca. 30 Minuten offline. Kann es vielleicht sein, dass die Demokratie- und Verfassungsfeinde wie z.B. unsere Freundin von den Grünen, die ein Verbot von PI fordert, ihre Worte mit Hackerattacken unterstützt?

  39. Ich versuche ständig, innerlich mit diesem (ehemals meinem)Land abzuschließen. Jeden Tag, wenn ich hier lese, bestätigt sich das mehr.
    Ich bewundere Michael Stürzenberger unendlich für seinen Mut und seine Kraft.
    Aber ich glaube auch, die meisten der Deutschen sind zu doof und zu faul sich dahingehend zu bilden, was hier wirklich mit diesem Land geschieht.
    Vor kurzem telefonierte ich mit einer Bekannten und wir kamen auf diese Lampedusa Moslems zu sprechen.
    Ihr Reaktion: „Ja, die tun einem schon sehr leid und da muss man doch HELFEN!“
    Ich versuchte sie aufzuklären, aber ich glaube, die sieht in mir jetzt einen „RÄÄÄÄTCHEN“….

  40. #33 dieentebleibtdraussen (17. Dez 2013 19:21) Lieber Herr Stürzenberger,…
    Eine Chance haben Sie aber nicht.

    Hallo Ente,
    so sollte man (fast) niemals sagen, daß da keine Chance wäre.
    Denn woher soll eine Veränderung kommen, wenn alle so sagen?
    Auch lehrt uns alle Erfahrung aus der Geschichte: Es kommt anders, als man denkt. Das ist in beide Richtungen möglich, aber es verläuft nicht nach Plan.
    Und schließlich möchte ich noch hinzufügen:
    „Wenn ich wüsste, dass morgen der jüngste Tag wäre, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“

  41. Auch hier wieder ein Beispiel für die rückständige und unmwenschliche Seite im Islam.

    Die marokkanische Polizei hat zwei Teenager im Alter von 15 und 14 Jahren ins Gefängnis gesteckt, weil sie ein Kussfoto von sich auf facebook gepostet haben. Das Foto soll eine “Erregung öffentlichen Ärgernisses” dargestellt haben.

    Klar, wenn sich Menschen öffentlich küssen ist das im Islam unverzeihlich und strafbar, aber eine Frau zu schlagen nicht. Das ist also die Bereicherung für unsere Gesellschaft?! Ja, mögen jetzt einige widersprechen, in Marokko, aber doch nicht bei uns. Doch, auch bei uns, denn diese Menschen „flüchten“ ja zu uns und bringen ihre wahnsinnnige Religion mit.Zum Beispiel in Österreich durch den Wirt Kerameddin Korkmaz:http://kurier.at/chronik/oesterreich/kussverbot-im-restaurant-tiroler-wirt-kennt-bei-zaertlichkeiten-kein-pardon/7.458.227

    Wehret den Anfängen!!!

    Hier dei Sendung zu dem Pärchen in Marokko, ab Minute 18 in den ARD Tagesthemen vom 16.12.: http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/tt5162.html

    Facebook-Seite zur Unterstützung:
    https://www.facebook.com/pages/Solidarit%C3%A9-avec-les-jeunes-de-Nador-Un-baiser-nest-pas-un-crime/1423731941179238

    Ja, liebe Buntbürger und Islamverliebte. Das ist der ganz normale alltägliche Islam-Wahnsinn neben der Christianophobie und der Gewalt.

  42. Die Grüne Denkmal-Verhüllerin Schulze forderte allen Ernstes eine Sperrung der PI-Seite.

    Natürlich wollen grünlinke Realitätsverweigerer, dass Seiten wie die der PI News geschlossen werden. Denn diese stören ja nur das grünlinke Weltbild, dass sich mit der REALITÄT nicht in Einklang bringen liesse.

    Und wenn PI geschlossen würde, gäbe es morgen 10 neue PI Seiten. In Zeiten institutionalisierter Realitätsverweigerung ist PI unabdingbar und eminent wichtig in einer freiheitlichen Zivilgesellschaft.

  43. Lieber Michael. Ich hoffe, dass Du Dich gegen die zahlreichen Beleidigungen und Verleumdungen zur Wehr setzen wirst auf dem Rechtsweg! Das geht zu weit! Es war unerträglich, diese widerliche Lügenhetze gegen Dich zu lesen! Das Bundesverdienstkreuz hättest Du verdient! Stattdessen diese Diffamierungen : Dass sich dieses Heuchlerpack nicht schämt!

  44. Ich halte es für unfair und undemokratisch, dass man den politischen Gegner seine Argumente nicht vortragen lässt. Deutlicher können sie eigentlich nicht zeigen, wie sehr sie das Grundgesetz mit Füßen treten. Man fragt sich, was sie wirklich im Schilde führen, wenn sie offensichtlich nicht fähig sind, ihr politisches Vorhaben im Rahmen der Verfassung auszuführen.

  45. Die Armen Moslems, die zu uns kommen, holen sich das Wasser aus dem Brunnen oder Fluss. Hier bei
    uns kommt das Wasser aber aus der Wand.

    Den Wasserhahn zu bedienen, dazu gehört ein
    Intelligenzquotient von 10. Ich lerne auch einen Schimpanse oder Bonobo in 15 Minuten den Wasserhahn zu bedienen.

    Wenn aber gekocht wird und nie das Fenster geöffnet wird, dann wächst der Schimmelpilz,
    die Pilzsporen sind übrigens hochgradig Krebserregend. Dies weiß die städtische SAGA
    natürlich auch und setzte die Frau mit ihren 2 Kindern in diese Wohnung.

    http://www.mopo.de/nachrichten/umzug-im-januar-endlich–sie-duerfen-raus-aus-der-schimmel-hoelle,5067140,25624588.html

  46. es war nicht auszuhalten. Dieser Schreibkasper von Prantl zerfloss regelrecht in seinem Referat gegen Rechtspopulismus. Die Krönung war, dass er die Anwesenden aufforderte im Kampf gegen Rechts selbst als Verfassungsschützer zu agieren. “ Wir alle sind der Verfassungsschutz.“ „Gegen das getrommle von Islamhassern muss dagegengetrommelt werden. Frenetischer Applaus der Anwesenden. Prantl vergleicht die Rechten Parteien wie DVU, NPD, REP und DF mit der Mafia.
    Er erzählte, dass ihm mal von jemanden gesagt wurde, daß Mundraum die intensivste Art von Einnahme ist. Insofern erkennt er eine Verbindung der vielen ausländischen Gastronomen die uns Verköstigen und Verwöhnen und wir die fremde Kultur in uns aufnehmen. (Kein Witz.)
    OB Christiane Ute zeigte sich als wahrer Demokrat. Er sagte, daß so ein Vorfall wie in der Schweiz, bei dem durch Bürgerinitiative und Unterschriftensammlung ein Moscheebau verhindert werden konnte, hier in Deutschland nicht möglich ist. Es werden keine Bürger gefragt und auch keine Unterschriften gesammelt da die Möglichkeit eines Moscheebaus in der Verfassung steht.
    hr. Offermann erzählte mit zitternder Stimme auf die Frage der Moderatorin wann er das letzte mal am M.Stürzenberger Stand war, dass dies schon eine weile her war da er sich fürchtet und Angst hat. Herr Stürzenberger erzählte im beim letzten Besuch, dass er es selbst im Schlachthof gesehen haben soll wie die Tiere dort geschächtet worden wären. Und dies würde auch mit den Christen in bestimmten Ländern passieren. Er erzählte das wirklich mit weinerlicher Stimme und in dem Wortlaut als wäre dies nicht glaubhaft. Dann kam noch eine rührende Geschichte dazu, mit einem kleinen moslemischen Buben den er am Stand sah und der Tränen in den Augen hatte. Hr. Offermann ging dann zu dem Buben und fragte ihn was er denn hätte. Der Bub sagte nur . Wieso kann dieser Mann meinen Propheten so beleidigen.
    Der Podiumsteilnehmer ganz rechts dessen Name ich nicht weiß , wurde gefragt ob der Rechtspopulismus steigend wäre. Er meinte ja mit leichter Tendenz nach oben. Auf die Frage warum erklärte er unter anderem eine Umfrage wo Menschen gefragt wurden ob Juden immer noch Macht hätten. Daraufhin meinten 10 % Ja. Dies wäre ein Zeichen von antisemitismus.
    Ganz schlimm war Katharina Schulze. Für sie sind 40 % der Deutschen Rechts. Alleine schon solche Aussagen wie Ausländer kosten Geld, oder Ausländer begehen mehr Straftaten , oder Ausländer ….sonst was…. ist schon der Beginn von Rechtsradikalismus. Diese Frau macht mir wirklich angst. Sie zeigt sich durch den Vorfall und den Shitstorm dem sie ausgesetzt war absolut nicht berührt. Die Frau wird sich niemals in Frage stellen.
    Ich bin zwischenzeitlich schon bei den Dauerdemonstranten bekannt und wurde auf dem Weg zum Saal immer wieder mit abfälligen Kommentare begrüßt und andere wurden im Flüsterton auf mich aufmerksam gemacht. Schade, unser Land geht baden. Traurig.

  47. Was nun, Herr Gauck?

    Münster: Islam-Verbände fordern Abberufung von Khorchide – „Zu liberales Islamverständnis“:

    Einer angeblichen „Theologie des Gehorsams und der Angst“ setze er seine „Theologie der Barmherzigkeit“ entgegen. Dabei vertrete der Theologe eine einseitige und „dem Zeitgeist entgegenkommende Lesart der Heiligen Schriften“.…….

    Münster: Der innermuslimische Streit um die theologische Richtung von Mouhanad Khorchide, dem Leiter des Zentrums für islamische Theologie an der Universität spitzt sich zu. Der Koordinationsrat der Muslime hat am Dienstag offen die Abberufung des Professors gefordert. Das Verhältnis sei zerrüttet.

    Neue Eskalationsstufe im innermuslimischen Streit um das Zentrum für islamische Theologie an der Universität Münster. Die Islamverbände im Koordinationsrat der Muslime (KRM) fordern jetzt offen die Abberufung von Prof. Mouhanad Khorchide als Leiter des Zentrums. Khorchide habe die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Islamverbänden „nachhaltig zerrüttet und irreparabel beschädigt“, heißt es in einer am Dienstag veröffentlichten Stellungnahme des KRM.

    Eine weitere konstruktive Zusammenarbeit mit ihm sei daher nicht möglich, erklärte der KRM, dem die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (DITIB), der Zentralrat der Muslime, der Islamrat und der Verband der Islamischen Kulturzentren im Koordinierungsrat angehören. Vorangegangen war ein Meinungsaustausch, zu dem der KRM eingeladen hatte. An dem Treffen nahm auch Khorchide teil. Khorchides Theologie gehe „weder mit dem dahinter stehenden wissenschaftlichen Anspruch noch mit Khorchides Selbstverpflichtung zur bekenntnisgebunden Islamtheologie konform“, heißt es in dem rund 70-seitigen KRM-Gutachten.

    Das Gutachten, das sich mit Khorchides 2012 erschienenem Buch „Islam ist Barmherzigkeit“ beschäftigt, kommt zu dem Schluss, dass der Theologe methodische Fehler begehe und eine „ideologisch begründete Selektion“ islamischer Quellen betreibe. Einer angeblichen „Theologie des Gehorsams und der Angst“ setze er seine „Theologie der Barmherzigkeit“ entgegen. Dabei vertrete der Theologe eine einseitige und „dem Zeitgeist entgegenkommende Lesart der Heiligen Schriften“.

    Jeder der vier im KRM vertretenen Verbände hatte einen Gutachter benannt, darunter drei Theologen und einen Politologen. Der Berufung Khorchides zum Leiter des ZIT, dessen Lehrbetrieb seit dem Wintersemester 2012 läuft, hatten sie zunächst zugestimmt.„Wir nehmen die Stellungnahme zur Kenntnis“, kommentierte Universitätssprecher Norbert Robers die neue Entwicklung. Die Uni setze aber darauf, dass der theologische Beirat des Zentrums nun schnell gegründet werde. Denn nur dieses Gremium könne inhaltliche und personelle Entscheidungen am Zentrum für islamische Theologie treffen.Bundespräsident Joachim Gauck hatte bei seinem Besuch der Universität Münster Ende November noch dazu aufgerufen, die Konflikte um das ZIT in Ruhe zu lösen. Der Islam kenne nicht „die eine religiöse Autorität“. Es sei gut, wenn die Universitäten die pluralistische Tradition des Islam in wissenschaftlicher Freiheit ohne politischen oder fundamentalistischen Druck weiter entwickeln könnten.

    http://www.wn.de/Muenster/Islamverbaende-fordern-Abberufung-Zu-liberales-Islamverstaendnis-Khorchide-soll-gehen

  48. München sei „buntschättig“

    In seinen Augen seien alle Bürger der Verfassungsschutz, so Prantl.

    Dafür holte er die heiligen drei Könige in die Jetztzeit, ließ sie Stellvertreter für Christen-, Judentum und Islam werden und setzte einen christlichen Glockenturm mit einem islamischen Minarett gleich.

    Fazit:
    Prantl ist „buntschättig“ im Kopf
    und somit ein Fall für die stationäre Psychiatrie.

  49. Marian Offman, der eine zeitlang beinahe jede Kundgebung der Freiheit besuchte, trug mit weinerlicher Stimme vor, wie sehr es ihn belaste, dort mit Stürmermethoden als Jude an den Pranger gestellt zu werden. Er bekäme auch Schreiben, er solle nach Israel gehen.

    Das macht aber DIE FREIHEIT nicht.
    Mit wem hat der Minderbemittelte DIE FREIHEIT verwchselt?

  50. Hier wieder ein aktuelles Beispiel für den unglaublich frieilchen und toleranten Islam.
    Weihnachstgrüße sind absolut haram, also verboten.Dies wurde am 12.November mittels einer Fatwa in der indonesischen Provinz Aceh entschieden.
    http://www.onislam.net/english/news/asia-pacific/467119-aceh-ulema-ban-xmas-celebrations.html

    Aber dieses islamische Fatwa hat natürlich nichts mit dem Islam zu tun, sowie der Islam überhaupt nichts mit dem Islam zu tun hat.Denn der Islam ist friedlich, tolerant und barmherzig. Und wer das glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen.

  51. Bitte nach Möglichkeit,
    DEN VOLLSTÄNDIGEN TEXT VON PRANTL VERÖFFENTLICHEN.

    Einerseits kann man ein Paar Stunden lachen.
    Und sich mit ein Paar unsterblichen Sprüchen eines Top-Idioten bereichern.

    Andererseits wäre es für Medizinstudenten nützlich als ein sehr anschauliches Beispiel der Debilität / Psychose.

  52. Irgendwo kann ich die Motivation der Stadtoberen verstehen, sie wollen nur der Vergangenheit gerecht werden. München als Weltstadt mit Herz hat ja auch schon früher Bereicherer mit (damals österreichichem) Migrationshintergrund aufgenommen und sich erfolgreich integrieren lassen…

  53. Auf die Frage, warum denn „die Freiheit“ so ein Thema sei, antwortete Ude, dass ein Erfolg der Unterschriftenaktion für das Bürgerbegehren, wäre das denn intelligent gemacht, „es lebe Stürzenberges Dummheit“, wirklich schlimm wäre, weil man eben nicht wisse, wie viele Menschen tatsächlich „NEIN“, sagen würden.

    Ein Bürgerbegehren ist also deswegen schlimm, weil man nicht weiß wie die Bürger abstimmen.

    Schöner kann man eine antidemokratische Grundeinstellung nicht formulieren.

    Es lebe Udes Dummheit!

  54. Eine Moschee gehöre eben zur Stadtkultur und zum städtischen Leben.

    …sagt Heribert Prantl von der SZ. Dem kann man nicht, ohne sich an den Kopf zu fassen, zustimmen. Prantl hat wohl die bayerische und christliche Wertebasis, die die Münchner prägen vergessen. Deshalb reflektieren wir Münchner auch in unserem Kulturkreis so, wie wir es für angemessen halten, geprägt durch unsere Identität. Und das ist unser (kulturelles) (Menschen)-Recht. Wir hier in Bayern haben eine Wertetradition die sich in wesentlichen Punkten von islamischen Traditionen fundamental unterscheidet. Vom familiären Umgang (Umgang mit Ehefrauen) angefangen, über das Schächten (wo bleiben die erhebenden Stimmen unserer Tierschützer), über die im Koran verankerte Ideologie der Expansion des Islams und dem Kampf gegen Ungläubigen. Herr Prantl, aus der Sicht der Muslems sind wir Christen, auch Sie, Ungläubige!! Das sollte ihnen klar sein, wenn Sie mit dem Islam paktieren. Kurzum, so eine Ideologie wollen wir in München nicht. Auch wenn uns die Mainstreampresse (SZ & Co) täglich damit traktiert, daß wir endlich und gefälligst jetzt mal Tolerant zu sein haben.

    Es sein denn, die mit Islam im Kopf lebenden unter uns bekennen sich zu unseren Grundwerten und unterschreiben, daß die Scharia hier nie Einzug hält. Daß die Scharia auf bayerischem und bundesdeutschen Boden keine Anwendung findet. Daß die menschenfeindlichen Hetzpassagen gegenüber den Christen und Atheisten aus dem Koran gestrichen werden und den Koran entschärfen. Aber da gibt es eben Organisationen, wie die von Erdogan finanzierte DITIB, die ihre Unterseeboote installiert und genau das nicht haben möchte.

    Wenn man den Koran liest, kann man sich davon überzeugen wie der Mohammed gegen die Christen und Ungläubigen hetzt, inklusive Tötungslegitimation. Und das alles beim Bart des Propheten. Und diesen Islam der in der Türkei oder Syrien derzeit ausgelebt wird, will die DITIB hier in Deutschland installieren. Weil man hier glaubt, daß sich der Islam, wenn er 50% der Bevölkerung überschreitet, sich anders verhält als in den islamischen Ländern. Deutsche Politiker glauben auch daran, daß die DITIB hier in Deutschland kein Kalifat errichten möchte.

    Davor und vor solch einer ausgelebten Naivität unserer Politiker, Journalisten und Stadtväter dürfen wir Angst haben. Dürfen wir davor keine Angst haben? „Herr Pratl? Herr Ude? Wie weit geht denn Ihre Toleranzbesoffenheit?“, möchte man ihnen zurufen.

    Der Beitrag hier macht mich aber noch von anderer Seite her sehr betroffen. Ich möchte mich, mit folgenden Fragen, der hier in München inzwischen etablierten Atmosphäre, ausgehend vom Stadtparlament, der örtlichen Presse und ideologischen Bündnisse gegen die freiheitskämpfende Partei die Freiheit, nähern. Dabei handelt es ich um Münchner Bürger, die mit viel Entbehrungen allen Mut zusammen nehmen und auf die Straße gehen. Dazu gehört Mut. Um den links-ideologische Leser vor Hyperventilier-Attacken zu schützen, gleich vorweg: Ich verwende gleich die Begriffe Heimat, Heimatverbundenheit, Liebe zu seiner Heimat, katholisches Bayern und Identität.

    Bayern hat sich einmal eine Verfassung gegeben. Gott mit Dir zu Land der Bayern, zeigt die Orientierung. Wo es lang geht. Sie köpft aber auch niemanden, der nicht christlich ist. Islamische Leser wissen wovon ich spreche. Unternehmen Sie einmal den Versuch aus dem Islam auszutreten. Was dann passiert?! […] Und schreiben sie uns von der Toleranz des Islam. Die PI Redaktion freut sich auf den Gedankenaustauch.

    Weil die Gründungsväter der Verfassung von der katholischen Kultur geprägt waren, Heimatliebe zu ihrem Alpenraum und zur Kirche hatten, und wußten, wieso eine gewisse Trennung von Staat und Kirche gut ist. Der Islam sieht das anders. Mit der ersten Strophe in unserer Bayerischen Heimat-Hymne haben wir eine Orientierung erhalten, die unseren Kulturraum lange friedlich zusammengehalten hat. Wenn der Islam kommt, dürfen wir berechtigt fragen, wie lang das noch gut geht? Wir Münchner sind davon überzeugt, daß das bisher so richtig war und wollen das das so bleibt. Unser Kulturraum gründet auf einer christlich orientierten Wertebasis. Das nützt auch dem, der nicht gläubig oder anders gläubig ist. Dieses Wertesystem hilft auch dem Muslim, weil er sich sicher sein kann, daß ihm hier auf bayerischen Boden kein Haar gekrümmt wird.

    Aber wie verhält sich das für einen Christen in Syrien oder in der Türkei? Ein Christ in islamischen Ländern kann sich nicht sicher sein. Weil da knallhart, die islamische Ausrichtung und Scharia zur Anwendung kommt. Wir wollen daß uns keine islamische Ideologie die Scharia bringt. Wir wollen keine gesinnungs-orientierte Rechtsprechung.

    Was passiert hier zu Lande? Seit neuestem müssen alle Straftaten nach einem „rassistischen Hintergrund“ untersucht werden. Was bedeutet das? In unserer Heimat war das ja bisher nicht notwendig. Wieso ist so eine Untersuchung auf „rassisitschen Hintergrund“ plötzlich notwendig? Ganz klar: Um den, der eine große Angst vor dem Islam hat, als Islamophob kennzeichnen zu können. Damit die Gleichheit vor dem Gesetz aufgehoben wird. Damit hat man eine Unterscheidung geschaffen, wie wir sie vorher nicht hatten. Im Aktenvermerk, im denunzierenden Presseartikel und in der politischen Ansprache. Dieses Instrument ermöglicht die bisherige „Gleichheitsbehandlung vor dem Gesetz“ zugunsten der Links-Idelogen in faschistischer Manier nochmals zu justieren. Das nutzt dem Islam, aber nicht den Bürgern. Der Feine Unterschied mit großer Tragweite. Damit eine (schariamäßige) Ungleichbehandlung ermöglicht. Der Migrant bekommt einen Migrantenbonus, der Familienmord wird der islamischen kulturellen Vielfalt zugeschrieben, der vor der islamischen Kultur befremdliche Gefühle hat, wird nicht nur als islamophob sondern rassistisch abgestempelt. Künftig mit EDV gestütztem Aktenvermerk. Damit der vermerk und Denunziation bis ans Lebensende auf den Fersen klebt. Damit beginnt die Gesinnungsmarkierung vor dem Gesetz. Göbbels hätte sich, über eine derart perfektionierte Markierung sicherlich gefreut.

    Jetzt wissen Sie wich ich denke. Nähern wir uns nun den Fragen, begründet auf unserer Identität, unserer Kultur und unserer Geschichte. Unsere Geschichte hat uns viel zu sagen: Wer hätte vor der Wiedervereinigung daran gedacht, daß wir in München einer Atmosphäre ausgesetzt sind, die uns Bürgern den Mund verbietet?

    Hätten wir es uns in der Zeit der Wiedervereinigung in Bayern vorstellen können, daß sich hier in der Bayerischen Hauptstadt Münchens, Beamte und Polizisten beim Frühstück mit ihrer Familie nicht mehr alles erzählen können? Verbunden mit der Angst, daß sich ihre Kinder in der Schule oder in den Kindern im städtischen Kindergarten verplappern, aus Angst, als NAZI und Islam-hasser, oder islamophob abgestempelt zu werden? Nur weil man feststellt, daß die Stadt völlig am Volk vorbei regiert, ein islamische Zentrum bauen und damit die Islamisierung fördern möchte? Und die Zukunft unserer Stadt bebildert mit bunten Bildern von Integrationskindergärten mit überdurchschnittlichem muslimischen Anteil? Soll das die Zukunft Münchens sein?

    Hätte man es sich vorstellen können, daß derartige Situationen flächendeckend in ganz Deutschland stattfindet? Neben München auch in Leipzig, Pfaffenhofen, Regensburg u.a.

    Hätten wir es uns noch vor wenigen Jahren vorstellen können, einer geistigen Denk- und Gesinnungs-Ideologie ausgesetzt zu sein? Unter dem Deckmantel der Toleranz, Bunt und Begriffsdeutungen wie Islamophobie? Dieser Sprach-Terror kommt von einer Gesellschaftsschicht (Politiker, Journalisten), die sich mit einem Vokabular umgibt, was in keinster Weise mit der Sprache der Bürger zu tun hat. Weil diese „Elite“ diese Sprache nicht spricht, will sie sie auch nicht hören und sich mit ihr auseinandersetzen. Das ist Totalitär! Die Stimme des Volkes findet unser Stadtparlament abscheulich, unerträglich und behandeln uns wie dumme Schulkinder. Kurz, sie wollen uns erziehen, umerziehen und wenn es nicht freiwillig erfolgt, mit Gewalt. Mit ihrer kodierten Sprache. Das was der Stadtrat veranstaltet offenbart die intellektuelle Vergewaltigung der Bevölkerung im Kopf. Es offenbart auch, was die Stadt vom Volk hält. Nämlich nichts. Das ist höchst Volksverachtend. Deshalb sperrt man das „unbequeme“ Volk aus. Aus ihrer Sicht haben unbequeme und kritisch denkende Stadt-Bürger, die denken wie das Volk, in Stadtparlamenten nichts zu suchen.

  55. Das ist schon ganz schön verwegen, da wollen die andere Meinungen verbieten und behaupten, sie wären die einzigen Demokraten. Hatten wir das nicht schon einmal? 99% der Demokraten sagen entweder: „Führer befiehl, wir folgen Dir“, oder: „Der Genosse Staatsratsvorsitzende hat immer Recht“.

    Da braucht man dann das Volk nicht mehr zu befragen.

  56. Als Joseph Goebbels im Münchner Rathaus in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 eine Rede hielt durften Andersdenkende auch nicht hinein.

    Die Ähnlichkeit im Umgang mit politisch andersdenkenden Mitbürgern ist daher immer wieder frappierend. Wann kommt endlich die längst überfällige Entgrünifizierung?

  57. Das Problem ist, dass die Verrückten um die Islam-Versteher das auch wirklich so sehen. Die leben in dieser Welt, in der sie glauben, dass die Mohammedaner ganz lieb sind, und nichts Böses vorhaben. Die verkaufen doch bloß Gemüse oder Döner oder fahren Taxi. Und manchmal gehen sie beten in der Moschee, so wie alte katholische Omas in die Kirche gehen. Und abgeschnittene Christenköpfe, Migranten-Kriminalität und Einwanderung in die Sozialsysteme werden diese Entrückten niemals als Realphänomene an sich ran lassen, sondern immer bestreiten. Daran wird sich nur sehr langsam was ändern lassen. Traurig aber wahr!

  58. München die “ Hauptstadt der Bewegung“ der islamischen grünen und roten Bewegung von den Schwarzen geduldet.Da steckt viel Geld dahinter es geht nicht nur um die Freiheit,Katar hat diese Leute geschmiert.Der Terror wird dann von München aus unterstützt.Bayern wache auf unsere Heimat soll zerstört werden und das christliche Abendland.Geert Wilders erette Europa

  59. Diese Fuzzys sollten sich mal folgende Zeilen
    zu Gemüte führen:

    „Freiheit nur für die Anhänger der Regierung,
    nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch
    so zahlreich sein – ist keine Freiheit.
    Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden.
    Nicht wegen des Fanatismus der „Gerechtigkeit“,
    sondern weil all das Belebende, Heilsame und
    Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seinne Wirkung versagt, wenn die
    „Freiheit“ zum Privilegium wird.“

    Stammt von wem? Richtig, von der roten Rosa
    (Luxemburg).

  60. Und wie sie immer und immer wieder versuchen, aus Konservativen Antisemiten zu machen. Wer rechts ist, muß ja Antisemit sein. Daß die Antisemiten heute überwiegend am linken Spektrum angesiedelt sind, ignoriert man. Nein stop, da gibt es einen Unterschied: Links sind keine Antisemiten, nur Israelhasser.

    (Welch Wunder, es waren Nationalsozialisten, die die Welt ins Verderben gezogen haben.)

  61. Wie gut, dass es PI gibt! Großer Dank an die Initiatoren und Autoren.
    Die SZ ist verachtenswert. Ein Niedergang journalistischer Qualität. Man kann aber nicht sagen „ein beispielloser Niedergang“ da es leider genug gleich tickende Beispiele gibt.

  62. @ #19 Esteban

    Der indoktrinierte Junge hat das Potenzial für einen späteren Dschihad-Kämpfer in Syrien. Gefördert von Ottmann

  63. #83 Silvester42 (17. Dez 2013 22:54)
    Wie gut, dass es PI gibt! Großer Dank an die Initiatoren und Autoren.

    PI ist notwendiger denn je. Interessierte Leser erfahren hier, insbesondere nach dem heutigen Tag, wie sich das volks-ophobe Bündnis des Münchner Stadtrats zunehmend in den Sog des eignen Sumpfes zieht. Ganz Deutschland blickt auf den totalitären Münchner Stadtrat. Das geht alles so seinen Gang, solange die Münchner gutmütig bleiben. Wie lange werden sie diesen Totalitarismus hinnehmen? Die Gutmütigkeit, die auch der Islam und die Organisationen wie DITIB & Co ausnützen, neigt sich gerade dem Ende. Die Geduld der Bevölkerung schwindet zunehmend. Nicht weil das Volk zunehmend an der Krankheit Islamophobie und Rassismus leidet, sondern weil die Politik den Druck auf die „zunehmend widerspenstig werdende“ Bevölkerung erhöht.

    Eine Frage zur späten Stunde. Wieso meint Ihr Ideologen immer, Ihr müßt Euer Volk erziehen? Es so gängeln, maßregeln und mit Auflagen und Verboten gefügig machen? Dieser Aufwand?! Geht doch lieber. Laßt uns in Ruhe. Macht Platz im Rathaus und sucht Euch ein Volk das zu Euch paßt! Wir sagen Euch: Wir sind das Volk!

    [Fortsetzung folgt]

  64. In sehe derartige „Veranstaltungen“ positiv.

    Hier hat die degenerierte Funktionselite die Möglichkeit sich zu blamieren, sich als Hetzer und Antidemokraten dem Volk zu outen.

    Unter „Volk“ verstehe ich die Leser hier und nicht die gehirngewaschenen Idioten vor Ort.

    Je mehr solcher Veranstaltungen es gibt und je mehr dort gegen die Freiheit gehetzt wird, desto mehr können wir sicher sein, daß unsere Arbeit WIRKT und die Menschen ERREICHT. Die Aggressivität der Funktionsleite wird weiter zunehmen. Nur eines ist sicher: Selbst in dert DDR 1.0 war alle Indoktrinierung vom Krippenalter an letztlich vergeben. Der Zusammenbruch des Regimes bedurfte nur weniger Wochen.

  65. hoch erhoben
    unsere häupter
    senken sie nicht,
    niemals.
    blicken entgegen
    keine angst
    keine angst vor dem schrecken

    hoch erhoben
    unsere hände
    verschließen die augen
    wollen nicht sehen.
    nur kämpfen
    entgegen
    entgegen aller missstände

    hoch erhoben
    unsere herzen
    sie steh’n in flammen
    für unser tun
    freiheit ist unser blut
    entgegen angst
    für freiheit

  66. Zuallererst vielen Dank an den unbekannten Berichterstatter, der sich diese absurde Hassveranstaltung angetan hat und uns darüber berichtet!
    Am schrägsten finde ich den von Prantl mehrfach gebrauchten Begriff „Dreiklang der Religionen“. Prantl fantasiert da seine Wunschvorstellungen, die aber so außerhalb Europas nirgendwo funktionieren.
    Selbst zu islamischen Blütezeiten, die es ja angeblich gegeben haben soll, gab es diesen „Dreiklang“ nur, wenn Juden und Christen brav als Dhimmis ihre Abgaben leisteten und auch sonst streng alle diskriminierenden Vorschriften beachteten.

  67. Der moralische Sieger in diesem ungleichen Kampf ist und bleibt Michael Stürzenberger!
    Seine Gegner haben sich nicht versammelt, um einen wirklichen Diskurs zum Thema zu führen, nein, denen geht es nur um gegenseitige Selbstbestätigung. Und warum brauchen sie das? Klar, weil sie ahnen, dass sie argumentativ längst verloren haben. Dieser Prantl-Erguss etwa zeigt das nur zu gut. Der Mann wühlt verzweifelt in der Gutmensch-Mottenkiste nach Gemeinplätzen, denen er durch „originelle“ Wortschöpfungen und schiefe Vergleiche einen neuen Anstrich zu geben versucht. Wie armseelig! Wenn die wirklich einen Stürzenberger vor sich hätten und auf seine Argumente eingehen müssten, dann fielen die Kartenhäuser in sich zusammen. Vom wirklichen Islam wissen die gar nichts oder ignorieren es. Die kochen immer nur wieder die alte Toleranzsuppe auf. Das sind Leute, die ihre Zeit bereits hinter sich gebracht haben, die leben noch in der Heile-Welt-Vorstellung, die man vielleicht haben konnte, als die Zahl der Moslems in Deutschland unter 1 Prozent lag. Wer heute nicht begreift oder es bewusst ableugnet, was auf uns zukommt, der macht sich mitschuldig. Diese Damen und Herren haben sich längst die Hände besudelt.

    Es lebe das Licht der Freiheit!
    Danke Michael Stürzenberger!

  68. Ich wünsche mir ganz fest, dass Akif Pirincci diese realsatirische Veranstaltung so deftig kommentiert, wie nur er das in dieser buntschättigen Republik darf.

  69. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht über die Unterdruckung der Meinungsfreiheit seitens der Münchner regierenden Kaste!

    Dazu noch ein paar Anmerkungen:

    Prantl: hat sich mehrmals gegen den „Anti-Islamismus“ ausgesprochen. Ist der Kerl ein Unterstützer des Islamismus! Wahrscheinlich ja, denn er beklagte sich auch über die „antikoranische Tollwut“!

    Hermann (der schon den im Saal sitzenden Imam Idriz als Lügner bezeichnet hat): Die islamfeindliche Haltung muss bekämpft werden!
    Warum, Herr Hermann? Gibt es irgendeinen Grund, den Islam zu mögen? Lesen sie das Buch von Hartmut Kraus „ Der Islam als grund- und menschenrechtswidrige Weltanschauung“!

    Ude: Es kostet auch Geld, die Demonstranten, welche die Kundgebungen der FREIHEIT stören mit Polizei zu schützen…
    Herr Ude, sehen Sie sich die zahlreichen Reportagen über diese Kundgebungen an! Dort werden Sie klar erkennen, dass ALLE Gewalttaten sind seitens der „Demonstranten“ gegen die FREIHEIT-Mitglieder verübt worden. Die Täter sind jedes Mal und ausschließlich Moslems und linke Extremisten!
    Auch der Lärm unter den Fenstern des Rathauses, über den Sie jammerten, wird durch Geschrei und Pfeifenkonzerte von Moslems und Linksextremisten.

    Am Ende der Veranstaltung appellierte Ude, die „Angst vor der Fremdheit (des Islam) zu überwinden“. Wie soll das denn gehen! Sollen die Bürger die GEZ-gebühren brav weiter bezahlen, aber im Radio und im Fernsehen keine Berichte mehr hören, wie der Islam die ganze Welt täglich befriedet!

    Schulze: Hat Anfrage im Landtag gestellt, warum Politically Incorrect nicht verboten wird.
    Frau Schulze, wissen Sie immer noch nicht, dass dort, wo die Wahrheit bekämpft werden muss,diese schon gesiegt hat!

    Abschließend nochmals die Schlussfolgerung von Pat Condell: „Wenn ein paar hysterische, bärtige Fanatiker Islamophobie beklagen, dann weißt du, dass jemand etwas richtig gemacht hat!“

  70. Die grünen und die linken und die SPD sind an allem Schuld!
    Wir müssen dem entgegenwirken und nur noch die CDU / CSU wählen, dann wird sich alles wieder zum guten wenden!

  71. Ach je, auf links gedrehte Sektierer unter sich.

    Da kann man eigentlich nur fernbleiben, da eine Diskussion über Inhalzte und Werte im Islam nicht stattfindet.

    Prantl forderte Toleranz und, was ihm noch besser gefiel, „Respekt“ ein, den selbstverständlich alle voreinander haben müssten.

    Ja, Herr Prantl, dann mal ab in die nächste Moschee und den gebotenen Respekt eingefordert.
    Dazu muss er nichtmal warten, bis der Hassreaktor MÜFFL-ZIEM steht, das kann er bereits jetzt in der „Vierten Moschee“ in München-Freimann tun und sich über die koranische Diffamierung und Islamvolksaufhetzung beschweren.

    Sure 8, Vers 55: „Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben.“

    Sure 98, Vers 6: „Siehe die Ungläubigen vom Volk der Schrift (d.h. Juden und Christen) … Sie sind die schlechtesten der Geschöpfe.“

    Tja, wenn ein Nichtmohammedaner aber sagt, dass Mohammedaner „schlechter wie das Vieh“ und die „schlimmsten aller Geschöpfe“ sind, finden Heribert Prantl und der Rest der linken und rassitischen Sektierer das aber gestimmt ganz pöhse rassitisch.
    :mrgreen:

    … erklärte Innenminister Herrmann, wer sage, der Islam müsse verboten werden, verstoße gegen die Grundsätze der Verfassung.

    Welche Verfassung meint Herrman da genau?

    Falls er unsere Verfassung und Grundgesetz damit meinen sollte, lügt er das mal wieder aus seinem Hals.
    Im Gegenteil ist es unserer Verfassung zuwiderhandelnd, eine Hassideologie wie den Islam als Religion zu bezeichnen und unter die Religionsfreiheit zu stellen.

    Machen wir doch die Probe aufs Exempel, ob der Koran, wie Herrman behauptet, verfassungskonform ist:

    „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Juden, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Adolf ist verzeihend und barmherzig.“

    Was übrigens gerade bei Herrn Offman für einen weiteren Angstschub mit vermehrtem Zittern führen sollte.

    Eine andere Begriffsauswechslung ist speziell an Herrn Herrman gerichtet und ergibt sowas:

    Sure 9, Vers 5: „Sind aber die heiligen Tage der Sonnenwende verflossen, so erschlaget die Mohammedaner, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und auf das Gebet verzichten und die Schutzsteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Odin ist verzeihend und barmherzig.“

    Tja, da ist sogar definitiv ein Gottesbezug vorhanden, was anscheinend ausreicht, um die Religionsfreiheit zu begründen.

    Gibts für diese, unter Umständen durchaus aufhetzend zu verstehenden, Fiktivitäten die Religionsfreiheit von Herrmann?

    Oder gäbe es für eine freitags vor Tausenden vorgetragene Rede mit diesen Aussagen vielmehr einen Freiflug nach Karlsruhe, sofortige Untersuchungshaft und eine Anzeige wegen Volksverhetzung?

    Und warum gilt das in Herrmans fragwürdigem Rechts- und Verfassungsverständnis dann nicht für das Original?

    Sure 9, Vers 5: „Sind aber die heiligen Monate verflossen, so erschlaget die Götzendiener, wo ihr sie findet, und packet sie und belagert sie und lauert ihnen in jedem Hinterhalt auf. So sie jedoch bereuen und das Gebet verrichten und die Armensteuer zahlen, so lasst sie ihres Weges ziehen. Siehe, Allah ist verzeihend und barmherzig.“

    Wie Eingangs schon erwähnt, handelt es sich hier einerseits um linksverdrehte Sktierer, die jegliches Urteilsvermögen und eigenständiges Denken an der Türe zu ihren Amtszimmern abgelegt haben und sich Werten, Tatsachen und Inhalten verweigern, und andererseits um rückgratlose Befehlsempfänger, die in bedingungsloser Obrigkeitshörigkeit die islamophilen Anordnungen der weisungsgebundenen Bundesregierung, der übergeordneten EU und der darüber stehenden UNO befolgen und den Islam schönreden, schönreden und schönreden, damit das dumm gehaltene Volk nicht gegen die weitere Ausbreitung der Hass- und Gewaltideologie namens Islam aufbegehrt.

    Bis zum Endsieg.

  72. unsere Gutmenschen sind wohl erst zufrieden, wenn wir Deutsche in der Minderheit sind! Wird auch nicht mehr lange dauern. In München sind jetzt schon 55 % der Minderjährigen Migranten. Man könnte meinen wir Deutsche sind minderwertig. Dabei wollen wir nur in Ruhe leben und ein wenig Kultur und Tradition bewahren. Aber unsere Mächtigen wohnen natürlich in schönen Wohngegenden, fahren keine öffentlichen Verkehrsmitteln, schicken Ihre Kinder auf gute Schulen und bekommen von der Realität nichts mit…

  73. Wenn diese Apparatschiks in ihrer pseudo-öffentlichen Zusammenkunft sich auf eine gemeinsame Linie gegenüber Islamkritik einigen und Herrn Stürzenberger dabei

    Dummheit

    attestieren, so meinen sie damit, dass ihm die Schläue fehlt, die irrsinnige Konsenspolitik zu teilen, die in D die Voraussetzung aller politischer Macht ist.

    Es ist die Schläue der Schweine in Orwells „Farm der Tiere“.

  74. Es könnte doch sooo einfach sein, wenn die Damen und Herren der Münchner Politik auch nur einen Funken Ehrlichkeit in sich tragen würden.
    Den Blödsinn, das der Islam zum Münchner Stadtbild gehören muss und das der Euroislam kulturell unverzichtbar ist etc…können diese Heuchler sich sparen, denn daran glauben noch nicht einmal die Grünen !
    Auch das dumme Kindermärchen vom bösen, bösen Rechtspopulisten können sich Ude, Prantl etc. dahin stecken, wo selten die Sonnen scheint!
    Auf keines der Argumente der Ziem-Gegner wird auch nur im geringsten eingegangen, ja wie denn auch??? Es gibt keine Argumente, gegen die, von der Freiheit präsentierten Fakten welche diese Meinungsdiktatoren auch nur ansatzweise widerlegen könnten.
    Also, Herr Ude & Rest des ZK, warum nicht mal Butter bei die Fische und raus mit der Wahrheit, die da wäre;

    “ Wir wollen der arabischen Welt, in Form der Stadt München, eine europäische Wohlfühloase bieten , welche noch mehr arabische Touristen und deren Geld nach München lockt“

    “ Menschenrechtsverletzungen in islamischen Ländern sind uns sch…egal, solange der Rubel rollt“

    “ Wir wollen dem dummen Wahlvieh in München keine Gelegenheit zu einer demokratischen Abstimmung geben, denn wenn noch mehr Blutgeld aus der Wüste nach München kommt, können wir auch unsere Zukunft sichern. Ude hat Kohle für einen teuren Wahlkampf, Prantl`s Alpenprawda bekommt dicke Werbeseiten geschaltet und für Schulz und deren Kampf gegen die Münchner „Nazihorden“ bleibt auch noch was hängen“

    “ Wir wurden bereits von Katar gekauft ( Banken, Firmen und Immobilien ) und können nur noch nicken wenn der heimliche Inhaber von München etwas wünscht“

    Alle sind glücklich und müssen sich nicht um die wirklichen Probleme der Münchner ( Wohnungsnotstand, Vergetthorisierung ganzer Münchner Stadtteile,steigende Kriminalität ) kümmern.
    Bis das Münchner Wahlvieh das so richtig mitbekommen hat, sitzen wir vom ZK längst in unseren fetten Villen und genießen unseren schnöden Mammon!
    Also, was erlauben Stürzenberger??? Ich habe fertig!

  75. Ideologiekritik kann nicht verboten werden. Die intellektuelle Leistung der letzten Jahrzehnte darf nicht unterschätzt werden, denn es materialisiert sich, was wir seit langem denken oder schreiben. Noch sind die Gruppen klein, die Unterschriften sammeln oder Aktionen starten aber die Bewegung wächst. In Wohlfühldeutschland bemerken zur Zeit die Dressurteliten nicht , dass das Volk an den Verlaubarungen zweifelt, wenn eine Zerstreuungspause eingelegt wird.

  76. Für mich ist das ein ganz klares Zeichen!

    Die Fraktion um Stadtrat Marian Offman (CSU), der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), Innenminister Joachim Herrmann (CSU), die Grüne Denkmalschänderin Katharina Schulze und Florian Ritter (SPD)…
    befinden sich auf dem Rückzug und lamentieren nur noch konspirativ hinter verschlossenen Türen. Es herrscht Panik und es müssen eiternde Wunden geleckt werden.

    Man ist verzweifelt darüber, andere unangenehme demokratische Meinungen die auch mehrheitsfähig werden, hinnehmen zu müssen. Man merkt langsam und schmerzhaft den Machtverlust ihrer und nur ihrer veröffentlichten Meinung und Prantl wird´s nicht mehr richten können. Wie schöööön 🙂

  77. Und dieses Affentheater aus dem münchener Rathaus kann man deutschlandweit verbreiten und hier nachlesen! 🙂

    Danke an 3,14159265 (PI)

  78. Anmaßung einer politischen Gruppe, anderen zu sagen, was sie glauben dürften und was nicht.

    Danke, Herr Ude, daß Sie das mal so offen ausgesprochen haben. Kleine Korrektur nur: es handelt sich nicht um eine „politische Gruppe“, sondern um den gesamten politischen Komplex. Ach so, es war gerade umgekehrt gemeint, gegen Stürzenberger gerichtet? Dann nochmals danke.

    Schöner kann man gar nicht mehr das Muster einer Gesinnungsdiktatur beschreiben: es wird alles ins genaue Gegenteil verkehrt: Lüge wird Wahrheit, Intoleranz wird Intoleranz, Schwarz wird Weiß, Segregation wird Integration, eine Einschwörung auf eine bereits vorher feststehende Einheitsmeinung wird eine „zivilgesellschaftliche“ Ruhmestat, Islam wird Frieden usw., usf.

    Herr Ude, Sie sind gar nicht mit Rolex-Uhren aufzuwiegen, Sie sind pures Gold, wie Sie sich da ungewollt selbst entlarven.

    Das 8:53-Video am Schluß des vorigen Threads war Spitze (die anderen auch). Dank auch mal an den treuen Chronisten Vladimir Markovic. Solche „Migranten“ wollen wir haben. Nein, Entschuldigung lieber Vladimir, den „Migranten“ nehme ich zurück. Mit welchem Gelichter man mit diesem Sammelbegriff zusammen in einen Topf geschmissen wird – das haben Sie nicht verdient.

  79. Man hat also tatsächlich Angst vor der Freiheit. Was für eine Ironie.

    Ein wirklich gut gewählter Parteiname. Wie sich ja auch schon hier zeigte:

    Bundesparteitag von „Die Freiheit“ – „In Hannover nicht willkommen“

    http://www.taz.de/!98203/

    Gemäß oben beschriebener Orwell-Logik wird sie sich demnächst eh in DIE UNFREIHEIT umbenennen müssen. Sie zwingt ja schon Menschen dazu, Unterschriften zu leisten. Hat jedenfalls dieser Offman gesagt. Aber der ist ja eh nicht ganz dicht. Das ist aber nicht sein Alleinstellungsmerkmal, er ist ja in bester Gesellschaft mit allen anderen bei dieser Gesellschaft mit geschlossenen Türen. Womit diese Müffi-Mafia ja da ist, wo sie hingehört: In der Geschlossenen Anstalt!

    Nett auch, wie gereizt unser „Müffi“ Idriz reagierte. Müffi geht die Muffe! Schämt sich dieser Innen-Herrmann eigentlich gar nicht, mit so einem Verfassungsgefährder, um es mal vorsichtig auszudrücken, dieselbe Sportpalast-Versammlung zu besuchen? Mit jemandem, den er öffentlich der Lüge bezichtigt hat, wie sogar der Süddeutsche Beobachter schrieb:
    http://www.sueddeutsche.de/bayern/innenminister-herrmann-ruegt-penzberger-iman-benjamin-idriz-hat-gelogen-1.979316

    Ist natürlich klar, weshalb Michael vor der Tür bleiben mußte (Gott sei Dank, kann man fast sagen):

    Da die führenden Ideologen eher auf ein reflexionsloses, aus ihrer Sicht irrtumsfreies Tunnel-„Denken“ verengt sind, nehmen sie Störungen als Bedrohung wahr …

    Da Sinn-Wahn und Wahn-Sinn zwei Seiten einer Medaille sind, und der Mainstream von den – derzeit vornehmlich ökonomischen – Eliten kontrolliert wird, repräsentiert die jeweils dominante Deutungsmacht immer den geltenden Sinn der Welt, während konträre Sichtweisen, je weiter sie davon abweichen, sich um so mehr den Vorwurf der Wahnhaftigkeit gefallen lassen müssen.

    Da aber die Machtausübung ebenso konstant auf die Täuschung der Masse angewiesen ist, nimmt im Weltbildwandel die herrschende Deutung um so eher irrationale Züge an, je weiter sie ihrerseits zum Machterhalt von der Wirklichkeit abweicht.

    Hans-Peter Raddatz

  80. Ich wünsche wirklich (fast ) Niemandem was Schlechtes
    #3 Pablo (17. Dez 2013 18:43)

    Mal nicht so zimperlich. 😀
    Bei denen braucht man nun wirklich keine Hemmungen zu haben.
    :mrgreen:
    (Schöne Gelegenheit, mal wieder die neu gelernten Smileys einzusetzen.
    😈 )

  81. #69 Schüfeli
    Ja wo den bei der SZ oder den Kinderstürmer taz.
    Problem erkannt, eben darum hier.
    #66 WN
    Ja drum redet keiner auf Arbeit
    mehr mit mir darüber
    auch nur Ansatzweise nicht.
    Dafür sind paar 100 Euro raus gegangen
    samt Weihnachtsgeld gesamt 013 an Spenden.

    #73 media-watch
    Ja schön erklärt.
    Möchte noch hinzufügen, das aus der DDR etwas gelernt wurde.
    Nämlich wen man am Volk vorbeiregiert wendet sich das Volk ab.
    Nach dem Motto von Honecker, aus unseren Betrieben ist viel mehr
    rauszuholen. Ja hatt das Volk gemacht über den Werkszaun.
    Arbeitermangel war den ihr Problem und bei uns war das Recht auf
    Arbeit verbrieft. Kündigungen waren fast unmöglich.
    Denke deshalb findet auch der Bevölkerungsaustausch statt, denn mit
    denen kann man dann umspringen wie es gefällt bilden die sich ein.
    Aber Allah hat einen anderen Plan.

  82. Ist das nicht interessant?

    Meinungsfreiheit – Europäischer Gerichtshof für MenschenrechteLeugnung des Völkermords an Armeniern fällt unter Meinungsfreiheit.

    Demokratien müssen auch umstrittene Meinungen aushalten, hat der Menschenrechtsgerichtshof entschieden. Dazu gehöre die Frage, ob das Massaker an Armeniern Genozid sei.

    Quelle: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2013-12/egmr-armenien-genozid-meinungsfreiheit?google_editors_picks=true

    Demokratien müssen auch umstrittene Meinungen aushalten, hat der Menschenrechtsgerichtshof entschieden.Diese Erkenntnis sollte man einmal in’s Münchner Rathaus tragen.

  83. Es zeigt sich immer deutlicher, dass die Toleranz von Bürgerbewegungen wie der Freiheit oder der Berliner BI Hellersdorf gegen politisch gewollte Missstände ähnlich gering ist, wie in totalitären Staaten. Die DDR aber auch die Ukraine oder Russland sind Beispiele dafür.

    BI Hellersdorf auf Facebook beitreten um gegen illegale Asylcamps im linksversifften Berlin Stellung zu beziehen:
    https://www.facebook.com/BB.Hellersdorf

  84. Ja klar was demokratisch ist bestimmen CDU und CSU,SPD,FDP und die Gruenen und die Linken.Alles was rechts der CDU ist nur rechtsextrem sogar die AFD die anderen sind sowieso lauter Populisten und demokratiefeindliche Leute.Aber was links ist da wird nicht von Linksextremisten gesprochen,wahrscheinlich war die RAF auch nach derem Weltbild demokratisch genauso die DDR.Und der Islam ist ganz demokratisch man braucht nur deren Verhaltensweisen und bestimmte Staaten schauen.Die Katharina Schulze bezeichnet ja auch alle als Nazis die den Truemmerfrauskandal kritisieren ,die Gruenen darf man nicht kritisieren,denn nur sie sind im Besitz der Wahrheit oder was sie fuer richtig halten. Auch Mohammed darf man nicht kritisieren,Jesus und die Christen darf man schon durch den Dreck ziehen,da sind sie vorne mit dabei.

  85. @ #92 M16A4

    „Wir müssen dem entgegenwirken und nur noch die CDU / CSU wählen, dann wird sich alles wieder zum guten wenden!“

    Das ist doch wohl nicht Ihr Ernst, oder?

  86. #98 tomaschek
    Klar merken die sogenannten „Eliten“ jetzt, daß sich der Wind dreht. Daher auch das hasserfüllte Gedöhns mit demokratischem Anstrich! Einfach weitermachen wie bisher, aus den kleinen Gruppen könnten eventuell große Bewegungen entstehen (88-89 in der DDR geschehen). Funktioniert garantiert.Damals hatten die Reporter auch erst nach dem Mauerfall ihre „kritische Sichtweise“ auf das System entdeckt. Vorher waren die alle Systemkonform, haben den Bonzen nach dem Maul geredet (aktuelle Kamera, Zeitungen der Bezirksparteileitungen-haben heute einen demokratischen Anstrich- aber noch die alten Namen)! Glauben darf man den Medien nichts, rein garnichts!
    Mir kommt es so vor, daß die „politische Kaste“ vom Islam (Saudis) bezahlt wird, wie kommen die denn so unverfroren auf die Idee, der Islam gehört zu uns? Mittlerweile erbricht jeder „Demokrat“ in Führungsposition solche Brocken und bespuckt uns. Warum keine Volksentscheide in der BRiD? Weil sie Angst vor dem Volk haben! Kurz bevor die am Ende sind, werden sie mit ungeheurer Gewalt gegen uns, dem Volk vorgehen. Dauert nicht mehr lange!Bis dahin wird weiter gegen Andersdenkende gesudelt.

  87. #92 M16A4

    Unter Kohl hat sich die Unon gewandelt. Es ist nicht mehr die Union, die ich kenne. Und seitdem bekommt sie keine Stimme mehr von mir.
    CDU-Leute sind nur auf Pöstchen aus. Und sie verraten ihre Wähler ohne mit der Wimper zu zucken.

    Bestes Beispiel hier Herrmann und Offmann.
    Und der Vertrag der Großen Koalition.

  88. Das sie in dem, (auch wenn nach dem Krieg erst wieder aufgebauten) Raum tagten, wo Goebbels zur Reichskristallnacht am 9.November 1938 aufrief, ist interessant.

    Der Geist der Dummheit scheint aber seit damals immer noch dort zu wohnen.

  89. Prantl: Wir alle sind der Verfassungsschutz
    und
    INTERESSIEREN UNS FÜR DAS LEBEN DER ANDEREN.

    Eine konspirative Haltung, die im 3.Reich und der DDR die Lebensqualität erhielt!!!

  90. Prantl, war das nicht der mit den Wahnvorstellungen, zum erlauchten Küchenkreis eines Verfassungsrichters zu gehören? War der nicht mal Staatsanwalt? Was hat ihn denn dazu getrieben, die SZ endgültig und unumkehrbar in den Untergang zu schreiben, mit hochseriösen Artikeln über die allüberall lauernde rechte Gefahr und den armen, lieben, friedlichen und ach so verkannten Islam sowie seinen sonstigen Fantasien wie oben dargestellt?

    Und Marian, der sich mal beschwerte, dass ein Neonazi ihn weinerlich fand? Wie kam der nur darauf? 🙂

    Die passen zu Ude, der seit zwanzig Jahren daraufhin gearbeitet hat, dass die bunte multikulturelle Meute aus friedlichen Muslimen und netten jungen Antifanten München unmäßig bereichern kann.

    Ebenso die komische, historisch ein wenig unbedarfte, wie heißt sie noch mal?, Denkmalschänderin. Selig sind die …. fällt mir dazu in dieser schönen Vorweihnachtszeit ein. 🙂

    Eine MigraHu mit der besonderen Religionszugehörigkeit komplettiert natürlich das Bild des Grauens; welche „seriöse“ Veranstaltung, welcher ehemals für Deutsche wichtige Ort käme ohne eine solche aus?

    Deutschland ist heutzutage nur noch mit stabilem Magen zu überleben. Mich würgt es und würgt und würgt….. Gott steh mir bei!

  91. „Eine Stadt, in der so ein Bürgerbegehren durchkomme, wäre keine Weltstadt, keine Stadt mit Herz.“
    „Das wären Methoden, wie man sie von 1933-1945 gekannt habe, er sei auch mit einem Zittern an diesem Abend ins Rathaus gekommen.“
    „Geschichte von einem kleinen Jungen, dem er offenbar bei einer Kundgebung in Schwabing begegnet war und der ihn gefragt haben soll: „Wie kann der Mann meinen Propheten so beleidigen?“
    Da hätte er, Offman, die tiefe Verletzung “
    gesehen.
    – – –
    Was für eine kitschbesoffene, grundverheuchelte Sprache! Marke „Ich liebe doch alle“. (http://www.youtube.com/watch?v=1XBEqyu5Mckhttp:/
    Offmanns weinerliche Stimme erinnert mich an „Bilder einer Ausstellung“, Bild IV.

Comments are closed.