leipzigAm 7. November fand in der Leipziger Michaeliskirche eine Informationsveranstaltung zum geplanten Bau einer Moschee der Ahmadiyya-Gemeinde in Gohlis statt. Für deutsche Verhältnisse war die Kirche brechend voll mit ca. 550 interessierten Zuschauern. Mehrheitlich zeigten diese eine äußerst ablehnende Haltung, schließlich gebe es bereits sechs oder sieben Kasernen Moscheen in Leipzig. Argumente gegen das geplante Islamprojekt gab es reichlich, aber auch Versuche zu völlig absurder Islamverharmlosung.

(Von Stefan W. & Michael Stürzenberger)

Anwesend als Podiumsgäste (alles Befürworter) waren Burkhard Jung (Oberbürgermeister von Leipzig, SPD), Karsten Gerkens (Amtsleiter Stadterneuerung und Wohnungsbau), Dorothee Dubrau (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau, parteilos, unterstützt durch Grüne), Stojan Gogutschkow (Leiter des Referates Migration und Integration), Abdullah Uwe Wagishauser (Alt-68er, Amir und Bundesvorsitzender der Religionsgemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat), Dr. Ralf Günther (Pfarrer der Michaeliskirche), sowie mit der SPD-Politikerin Christa Müller eine ehemalige Abgeordnete aus Berlin, die als Gastrednerin mit ihren Erfahrungen der Ahmadiyya-Moschee in Pankow das Leipziger Projekt zusätzlich schmackhaft machen sollte. Moderator Tim Deisinger vom Mitteldeutschen Rundfunk ließ sein toleranzdurchtränktes Wohlwollen immer wieder durchblicken.

leipzig-2

In der ersten Hälfte der Veranstaltung kamen ausschließlich die Podiumsteilnehmer zu Wort. Das Publikum verhielt sich abwartend. Erste Unruhen waren zu verzeichnen, als die Bürgermeisterin und Beigeordnete für Stadtentwicklung und Bau, Dubrau, den Bau der Moschee für unabwendbar erklärte und diese auch als „Bereicherung“ anpries. Höchst beeindruckend war die Präsentation des Projekts von Uwe Wagishauser. Er verkaufte seine Moschee und seinen Islam, wie man es gerissener nicht machen könnte. Jeder Satz strotzte nur so vor Taqiyya. In jedem, der hier ohne Vorwissen und Vorerfahrung zuhörte, konnte tatsächlich ein „I love Islam“-Funken überspringen.

In der zweiten Hälfte der Veranstaltung wurden systematisch Fragen zum Moscheebau abgearbeitet, die an einer Tafel angeheftet waren. Ab jetzt ließen es sich die Zuschauer, überwiegend Leipziger, nicht mehr nehmen, sich zu den Themen einzumischen, standen aber brav dazu an. Im weiteren Verlauf wurde deutlich, dass es nicht allein um die Moschee geht, sondern um des Volkes Willen, der nicht mehr beachtet wird. Die Zuschauer sollten nur auf eine eigentlich längst beschlossene Sache eingestimmt werden. Gegen Anfang der Diskussion wurde eine Wortmeldung abrupt abgebrochen, was zugleich einen deutlichen Widerstandes der Leipziger Bürger einleitete. Zahlreiche standen auf. Hier das Video:

Zusammenfassung einiger besonders interessanter Passagen:

Abdullah Uwe Wagishauser:
Er sei von Marx und Engels zum Yoga und dann zum Islam gestoßen, der friedlich sei. Die Scharia sei „nur der Weg zu Gott“.
28:15 – 49:52

leipzig-5

Christa Müller, ehemalige Berliner SPD-Abgeordnete:
Nur „gute Erfahrungen“ in Pankow mit den Ahmadiyyas. Vor dem Bau hitzige Veranstaltungen mit Moscheebaugegnern, bei denen sie Angst um ihr Leben gehabt hätte.
52:00 – 58:25

leipzig-3

Dorothee Dubrau:
Die Moschee habe keine Auswirkung auf Nachbarschaft, sie führe zur „Bereicherung des Gebietes“, „gegenseitiges Kennenlernen“ sei wichtig für die multikulturelle Gesellschaft, Minarette seien erlaubt, Grundstückspreise würden steigen. Es gebe keine Wege zur Verhinderung des Bauantrags.
1:04:05 – 1:08:35

leipzig-4

Anwohnerin:
Deutschland werde islamisiert und die Deutschen würden zur Minderheit.
1:11:16 – 1:12:35

Französischer Bürger:
Prangert die Zustände in seiner Heimat an. Beschwert sich, dass hier Vorträge wie „von Lehrern vor kleinen Kindern“ aufgeführt werden. Warnt die Deutschen vor zu viel Toleranz, außerdem möchte er keine Bevormundung und beschwert sich über den Abbruch seines Redebeitrags. Anschließend wird er von Ordnern rausgeführt.
1:12:50 – 1:16:30

Kritische Bürgerin:
Protestiert gegen fehlende Mitsprache. Man hätte vor den ganzen Planungen mit dem Bürger reden müssen. Die seit 24 Jahren regierende Stadtverwaltung habe keine Ahnung, was in der Stadt passiere.
1:16:35 – 1:17:40

Bürger, 1933 in Leipzig-Gohlis geboren:
Diese Moschee passe städteebaulich überhaupt nicht in dieses Viertel!
1:19:50 – 1:21:15

Informierter Bürger:
Die Ahmadiyya habe ein Plakat mit dem Slogan „Fällt Deutschland, fällt auch Europa!“ – Ausdruck eines klaren Missionierungsauftrages, was auch deren 100-Moscheen-Projekt in Deutschland beweise. Außerdem verunglimpften sie die christliche Religion.
1:21:36 – 1:25:17

Antwort von Abdullah Uwe Wagishauser:
1:25:35 – 1:27:50

Kritische Bürgerin
Fragt nach der Baugenehmigung für einen Kindergarten, den die umstrittene Moslem-Gemeinde „Al Rahman“ errichten möchte, in der sich auch Salafisten befinden sollen
1:28:50 – 1:29:30

Antwort von Burkhard Jung, OB Leipzig:
Es gebe keine Baugenehmigung für diese islamische Gemeinde, sondern für einen türkische geprägten Verein.
1:29:45 – 1:31:00

Typischer Gutmensch 1:
„Wir sollten froh sein, dass unser Leben durch diese Moschee bereichert wird. Wir sind bei den Montagsdemos auf die Straße gegangen für Freiheit. Im Sinne der Religionsfreiheit sollte die Moschee gebaut werden. Es hat sich ein gewisses Spießertum entwickelt. Warum sollen diese Moscheebauten durch den Verfassungsschutz überprüft werden?“
1:31:05 – 1:33:10

Antwort von Burkhard Jung, OB Leipzig:
1:33:20 – 1:36:45
Der Staat habe die Aufgabe, die Verfassungstreue von Organisationen zu überprüfen. Dies sei bei der Ahmadiyya der Fall. Gerade weil in der Türkei keine Kirchen gebaut werden dürfen, müssten wir hier Moscheebauten gestatten. Die Freiheit werde sich durchsetzen, wir müssen zeigen, dass wir anders sind. Dies werde die Menschen verändern. Der Gott der Juden, Muslime und Christen sei ein Gott.

Bürger:
Macht den Vorschlag, Religionswissenschaftler in die Diskussion einzubeziehen.
1:37:00 – 1:37:50

Besorgte Bürgerin, Architektin:
Stellt die Frage, wie das mit dem Stellplatznachweis geregelt sei. Eine Moschee mit Minaretten werde ein Anziehungspunkt.
1:38:15 – 1:39:08

Lesbische Bürgerin:
Sie habe Angst. Musste Strafantrag wegen ehrverletzenden Äußerungen von Moslems stellen: Ihr sollte die Zunge abgeschnitten werden, bei Hitler wären sie schon vergast worden. Hitler habe damals eine Pakt mit Moslems gegen die Juden geschlossen. Wie stelle sich die Ahmadiyya zur Religionsfreiheit und zur Homosexualität?
1:40:10 – 1:41:30

Antwort von Abdullah Uwe Wagishauser
Im Islam gebe es „keinen Zwang im Glauben“, es herrsche also Religionsfreiheit. Homosexualität sei Privatsache, aber ein Homosexueller würde wohl kein Präsident bei der Ahmadiyya werden. Im Heiligen Koran stehe wie in der Bibel, dass Homosexualität nicht gottgewollt ist.
1:41:35 – 1:42:30

Gutmensch 2:
Gewalt gebe es überall, in allen Religionen. Sie freue sich, wenn eine Moschee gebaut werde. Die Rosa-Luxemburg-Moschee im Leipziger Osten solle auch repräsentativer werden. Wenn sie allerdings zu irgendetwas gezwungen werden solle, dann wäre auch bei ihr Schluss mit der Toleranz.
1:42:41 – 1:44:32

Bürger klagt an:
Dies sei eine Veranstaltung wie bei den Kommunisten. Es sei doch ohnehin alles entschieden. Die Bürger würden hier unterdrückt. „Wir sind das Volk! Wir bleiben das Volk! Wir sind deutsch, deutsch und nochmal deutsch!“
1:52:44 – 1:54:23

Maik Schäffler, Vorsitzender der nordsächsischen NPD:
Nachdem er bis zum Schluss eiskalt ignoriert wurde, kam der Veranstalter doch nicht um seinen Redebeitrag herum. Schäffler brachte Fakten zur Ahmadyyia-Gemeinde: In der Einleitung des Ahmadiyya-Korans würde den Juden und Christen gedroht, nichts gegen die Verbreitung des Islams in ihren Ländern zu unternehmen. Auf der Internetseite der Ahmadiyya stünde, dass die Zeit der Verehrung der Maria als Mutter Gottes und die Lehrmeinung von der Göttlichkeit ihres Sohnes zu Ende gehen würde. In Europa würden alle Glaubensbekenntnisse zugrunde gehen, mit Ausnahme des Islams. Aufgrund dieser Aussagen sei er der Meinung, dass die Bürger hier dreist belogen werden und eine Fassade aufgebaut werde.

Außerdem sprach er aus, dass von einer Stadträtin der Linken Teile der Bevölkerung als Rassisten und Nazis beschimpft würden. Diese befände sich im Saal. Draußen stünden 40 Linksextreme und schürten ein Klima der Angst und verweigerten sich dem Dialog. Die Linksextremen seien für Oberbürgermeister & Co kein Wort wert. Der Oberbürgermeister wurde direkt angesprochen und hätte dazu Stellung nehmen können, wie er es mit allen anderen Beiträgen machte. Er ging aber nicht mehr darauf ein.
1:54:32 – 1:57:27

Antwort von Abdullah Uwe Wagishauser:
1:57:40 – 2:00:00
Propheten hätten manchmal Sachen gesagt, die auch erschüttern könnten. Die Aussagen des Gründers der Ahmadiyya seien in einer Phase der Asueinandersetzung entstanden, in der „polemisiert“ worden sei. Er stehe dazu, dass der islam die wahre Religion sei. Aber es solle einen „friedlichen Wettbewerb“ der Religionen auf „intellektueller“ Ebene geben. Dies könne auch falsch verstanden werden. Die Ahmadiyya sei aber rein religiös, nicht politisch.

Antwort von von Burkhard Jung, OB Leipzig:
Jung meinte, dass er mit rassistischen NPD-Mitgliedern nicht argumentiere, und das sei der Herr Schäffler. Er möchte mit den Bürgern reden und nicht mit Rassisten. Da müsse man glasklar Kante zeigen. Es sei hier keine Scheinveranstaltung. Jeder könne sagen, was er wolle, aber auf dem Boden des Grundgesetzes. Jung appellierte an die Weltoffenheit Leipzigs, was die Stadt 1000 Jahre ausgezeichnet habe.
2:01:00 – 2:04:35

Man mag von der NPD halten was man will, aber in einer Veranstaltung, in der der Dialog gesucht wird, muss man das aushalten können und sich dem stellen. Außerdem hat der NPD-Mann auch nur in seiner Eigenschaft als Bürger und nicht zugleich als Parteifunktionär ein Anrecht darauf, sich als Moscheegegner zu präsentieren und am Dialog teilzunehmen.

Gutmensch 3
Ein muslimischer Freund habe ihm gesagt, dass er verstehen könne, dass Menschen Angst vor dem fundamentalen Islam hätten. Aber es sei umso unverständlicher, wenn es Widerstand gegen eine „reformorientierte“ Moscheegemeinde gebe.
2:05:15 – 2:06:30

Kritische Bürgerin:
Der Standort sei nicht geeignet. In der Schweiz hätten sich die Bürger gegen den Bau von Minaretten entschieden. Sie vermisse in Leipzig jegliches demokratisches Verhalten.
2:06:30 – 2:07:38

Gutmensch 4
Es bräuchte Vielfalt und neue Impulse an dem geplanten Standort. Sie freue sich darauf, wenn ihre Kinder die erste Informationsveranstaltung in der neuen Moschee haben dürften.
2:07:38 – 2:08:30

Hochspannend ist auch, was auf facebook abläuft: Dort prallen Moscheebaugegener und Befürworter aufeinander. Hier die Bürgerinitiative Gohlis sagt „Nein“ und hier die Moschee-Befürworter. Es ist wichtig, dass sich islamkundige PI-Leser dort in die Diksussion mit einklinken.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

86 KOMMENTARE

  1. Bekannte hatten einmal Würgeschlangen, zu Show-Zwecken.
    Sie erzählten, dass die Ratten zeitweise mit der Schlange in einem Terrarium gelebt hätten, ohne das die Schlange ihnen auch nur ein Haar gekrümmt hätte, ja sie sei sogar von den Ratten gebissen worden.
    Aber,
    irgendwann
    stellte sich ein gewisses Hungergefühlbei der Schlange ein,
    den Rest kann man sich denken.
    „Ist der Feind erst hinter der Mauer, ist die Burg verloren“
    Und hier werden dem Feind die Tore weit gemacht und sogar ein Begrüßungs-halal-Lamm geschlachtet.

  2. Das die Gehirnwäsche in einer Kirche stattfindet ist schon Hölle genug,
    man soll mir nicht noch einmal kommen mit “ den Teufel , gibt’s doch gar nicht“.
    Erlebbar, jeden Tag!
    In Gestalt von Doktor, Professor, Pfarrer, Leiter von…
    Mit Titeln kann man die einfachen Leute beeindrucken.
    Bin gespannt, wann die Bibel als verbotenes Buch verbannt wird.

  3. Forderungen an die Politik :
    1. Die gegenwärtige Einwanderungspolitik ist weder aus wirtschaftlichen noch finaziellen Gründen haltbar.
    2. Der Islam verträgt keine liberale Werte und die Macht des Islam wächst Tag für Tag. Deswegen muß die Einwanderung aus den Mohammedaner-Länder stark reduziert werden!
    3. Neue Einwanderer haben keinen Zugang zu den Sozialtöpfen.
    4. Die Verantwortung für die Integration liegt vor allem bei den Migranten selber!

  4. Dieses Pack liefert den Mist, auf dem die NPD wachsen kann.
    Würde die Politik auf das Volk eingehen, brauchte es keine NPD, Grüne und Linke.
    Außerdem, um die Extremistenangst der AfD zu kontern,
    bei extremen Auswüchsen der Politik müssen, um ein Gleichgewicht herzustellen, extreme Gegenreaktionen erfolgen, genau wie beim Autofahren oder bei einem Angriff.
    Wenn man ein extrem wucherndes Rankgewächs unter Kontrolle haben will, muss ständiger Rückschnitt oder Radikalschnitt angewendet werden.

  5. Das verlogene Gewäsch der Lügenbolde ist nicht mehr zu ertragen- Jesus hat es auf den punkt gebracht- hütet euch vor denen die einhergehen in langen Gewändern und verrichten zum Schein lange Gebete…
    In Wirklichkeit glaubt kaum ein Theologe noch an Gott, Bibel und Bekenntnis, auch nicht an den Islam; der wird nur als Vehikel benutzt. Was diese Kamarilla aus Politikern, Lakaien der Zwangsmedien und Pfaffen antreibt, ist ein diabolischer Hass auf den eigenen Glauben und das eigene Volk!

  6. Hindenburgs Rolle wird nur auf die Jahre 1933 bis zum Tod 1934 beschrängt die Zeit vorher wollen sie nicht sehen.Auch wenn er Monarchist war er hielt sich an die Weimarer Verfassung.Die NSDAP und Kommunisten /Linke waren der grösste Feind der Weimarer Republik.Linke neigen dazu Gewalttaten und Gewaltherscher zu verharmlosen und zurechtzubiegen.

  7. Der Jung ist ein typischer Westpolitiker, ein Heuchler durch und durch! Wann geht der endlich? In Duisburg-Marxloh werden „Fachkräfte“ wie er sicher gebraucht…

  8. Etwas Schöneres als den Islam gibt es nicht. Auch wie er voll auf der Höhe der Kultur seit seiner Entstehung ist, wie er die Rechte der Frauen überhaupt erst geschaffen hat, das ist leider weitgehend unbekannt. Hier hat nun eine Frau Professorin ( es heißt Frau Professorin, nicht Frau Professor!) Neuwirth sich von der Seite MIGAZIN (http://www.migazin.de) zu diesem Thema interviewen lassen, sie beweist messerscharf, daß dem Islam keineswegs die Aufklärung fehlt, wie immer fälschlich behauptet wird, sondern daß der Koran „revolutionär und ästhetisch“ ist. Jaja, so ist das nämlich. Das Tollste aber an dem ganzen Gewäsch ist ein Kommentar von Madiha Dien, 23 Jahre, in dem sie fragt:

    … Bedenkt man diese Dinge, dann fragt man sich immer wieder: Wie kommen die Menschen auf den Gedanken, dass der Quran [das ist der Koran bei unseren Kolonialherren] ein frauenfeindliches und gewaltverherrlichendes Buch ist?! Statt solche Vorurteile zu verbreiten sollten man sich lieber Wissen über den Islam und den Quran aneignen und dann versuchen ihn zu verstehen.

    Meine Antwort darauf

    „Wie kommen die Menschen nur darauf, daß der Islam frauenfeindlich und gewaltverherrlichend ist?“ Ja, wie kommen sie nur darauf! Vielleicht auf Grund ihrer Erfahrungen oder indem sie den Koran selbst lesen, wo sie über 100 Tötungsbefehle finden oder vielleicht, weil alle Gewaltakte auf der Welt im Namen Allahs geschehen und die Islam-Fürsten das niemals mißbilligen oder weil die friedlichen Moslems die Sitte des Kopfabschneidens eingeführt haben oder weil es moslemische „Jugendliche“ sind, die „eben mal so“ im Rudel einen Menschen umbringen oder weil sie wissen, daß in den islamischen Ländern Jahr für Jahr 100000 Christen ermordet werden, weil sie Christen sind oder weil sie wissen, daß man in Ägypten bei einer Weihnachtsfeier eine Handgranate in die Kirche hineinwirft oder weil es Moslems waren, die in Garbsen die Kirche abgefackelt haben oder weil sie lesen, daß nur das Leben eines Moslems ein Rechtsgut ist oder auch, weil jeder „Gläubige“ einen Aufruf / Befehl zum Töten eines Ungläubigen, der „den Propheten – Allahs Segen und Heil liege auf ihm – beleidigt hat“ erlassen darf, die dann den
    Polizeischutz für diesen notwendig macht. …
    Sie alle sollten wissen, daß Allah in Europa keine Macht hat und daß wir mittlerweile im 21. Jahrhundert leben. Solange der Islam Deutschland als eroberte Kolonie betrachtet, wird es immer Menschen geben, die sich gegen ihn wenden. Dazu kommt nun noch, daß die meisten von ihnen hier parasitär, auf unsere Kosten leben und Allah, nicht uns dafür danken.
    Ich halte mich nicht an die Worte der Frau Professor sondern an Arthur Schopenhauer, der gesagt hat: „Dieses schlechte Buch war hinreichend, eine Weltreligion zu begründen, das metaphysische Bedürfnis zahlloser Millionen Menschen seit 1200 Jahren zu befriedigen, die Grundlage ihrer Moral und einer bedeutenden Verachtung des Todes zu werden, wie auch, sie zu blutigen Kriegen und den ausgedehntesten Eroberungen zu begeistern. Wir finden in ihm die traurigste und ärmlichste Gestalt des Theismus. Ich habe keinen einzigen wertvollen Gedanken darin entdecken können.

    fiel leider durch die Maschen der Zensur. Seltsam ist es schon, wie kommen die nur darauf, daß ich ein Gegner des Islams sei?

  9. Wo sind die christlichen Kirchen in islamischen Ländern?
    Biedermann und die Brandstifter lassen grüßen.

  10. Hallo,

    Wagishauser (der Ahmadiyya „Chef“ Deutschland) hat Recht! Es gibt keinen Zwang im Islam!
    Genau lesen -[B]IM[/B] Islam.

    Zitat Sue 2 Vers 256:
    [B][I]In der Religion gibt es keinen Zwang. Der rechte Weg (des Glaubens) ist (durch die Verkündigung des Islam) klar geworden (so daß er sich) vor der Verirrung (des heidnischen Unglaubens deutlich abhebt). Wer nun an die Götzen (at-taaghuut) nicht glaubt, an Allah aber glaubt, der hält sich (damit) an der festesten Handhabe, bei der es kein Reißen gibt. Und Allah hört und weiß (alles).[/B][/I]
    Zitat Ende

    Wer die Sure 9 Vers 29 und Vers 33 dazulegt weiß was Sache ist.
    Zitat 9.33
    Er ist es, der seinen Gesandten mit der Rechtleitung und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg zu verhelfen über alles, was es (sonst) an Religion gibt – auch wenn es den Heiden zuwider ist.
    Zitat 9.33 Ende

    Zitat 9.29
    Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut (saghiruun) aus der Hand Tribut entrichten!
    Zitat Ende

    Einfaches Beispiel: Trinität ist Blasphemie und die ist verboten.
    Mindestens in S-A und Pakistan steht darauf die Todesstrafe.

    Alberta @

  11. Super, immer mehr Bürger wissen, was der Islam wirklich will: die Sharia.
    Und es gibt zunehmend fundierten Widerstand.
    Ich denke, dass diese positive Entwicklung auch pi zu verdanken ist!

    Danke an die Bürger in Leipzig!
    Danke an PI !

  12. ein Tip für Leipzig, macht es so wie die Spanier:

    Spanier erproben radikale Methode im Kampf gegen Bau von Moscheen….

    Bewohner der spanischen Stadt Sevilla, die gegen den Bau einer weiteren Moschee in ihrer Stadt protestieren, haben erfunden, wie man sich in dieser Situation helfen kann.
    Sie begruben ein totes Schwein auf dem Gelände, wo eine Moschee errichtet werden sollte, und gaben allgemein in der Presse ihre „Übeltat“ bekannt.
    Die islamischen Gesetze verbieten den Bau der Moschee auf dem „vom Schwein geschändeten Grundstück“. Die muslimische Gemeinschaft hatte keine andere Wahl, als den Bau aufzuheben. Es erübrigten sich also jegliche Proteste und Demonstrationen.

    http://german.ruvr.ru/news/2013_12_03/Spanier-erproben-radikale-Methode-im-Kampf-gegen-Bau-von-Moscheen-8123/

  13. ps.

    Davon ganz ab sind Ahmadis Ketzer!
    Einfach weil sie einen „neuen“ Propheten haben und wir wir „Gottseidank“ wissen wird in jedem Adhan (Gebetsruf) zweimal(?) gerufen das Mohammed Allahs Prophet ist. Also 10 x am Tag.

    In Palistan sind die Ahmadiyyas seit ca. 1972 offiziell keine Muslime mehr. D. h. es wird mittelfristig auch zu „inner“islamischen Auseinandersetzunge4n kommen.

    A.

  14. Nachdem Schweinekopf-Attentat auf die Baustelle der Ahmadiyya-Moschee, rannte SPD-Chef Gabriel schnell und publikumswirksam auf den Ort des „schrecklichen Geschehens“, und meinte: „..in Deutschland herrscht Religionsfreiheit für Religionen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen…..“

    Genau, lieber Sigmar, das ist bei den Ahmadiyyas nicht der Fall! Es handelt sich bei den Ahmaddiyyas um eine extrem-reaktionäre Abweichung, die offen ihre Feindschaft zu Christentum und Judentum zeigt, und die eine extrem-feindliche Einstellung zur sexuellen Selbstbestimmung und hier ganz besonders zur Homosexualität bekundet. Auf iher Webseite stand schon mal lächerlicherweise, dass der Konsum von Schweinefleisch die Menschen schwul machen würde. Als es dann Proteste hagelte hat die Ahmaddiyya diese Behauptung wieder gestrichen.

    Zum Beispiel, wenn ein männliches Wesen ein Ahmaddiyya-Haus betritt, reicht es nicht, dass die Frauen verhüllt sind (was schon lächerlich genug wäre), sondern Frauen und Mädchen müssen ganz verschwinden, bis der Mann wieder fort ist. Sogar pre-pubertäre Jungs und Mädchen dürfen nicht zusammen zur Schule gehen und das Mädchen hat züchtig verhüllt zu sein, obschon es noch keinerlei weibliche Rundungen zeigt.

    Die Ahmaddiyyas sind eine Gefahr für Demokratie und Freiheit und keine Bereicherung. Ihre Moscheen haben in Deutschland und Europa nichts zu suchen!

    Die Präsenz dieser grotesk-islamischen Sekte in Deutschland dient einzig und allein dem Zweck der Islamisierung Deutschlands und Europas.Ich kann den Menschen in Leipzig nur empfehlen sich weiter gegen diese Moschee und gegen die Machenschaften der Ahmaddiyyas zu wehren!

    Wer mir’s nicht glaubt hier: „..beim ersten Aufstieg des Islam war der Untergang der christlichen Völker (!)nicht entgültig, aber sein Wiederaufstieg in unserer Zeit, wird die vollständige Vernichtung des Christentums herbeiführen….“(Ahmaddiyya-Koran, Anmerkung 153).

    Klarer geht’s kaum noch!

  15. Hut ab vor den Leipzigern! Es sitzen aber auch erschreckend viele Geisterfahrer im Publikum. Ich vermute, alles stramme SPD´ler Grüne und Linke.
    Toleranz wächst mit der Distanz zum Problem.
    Der Franzose ist auch top!

  16. Koran chronologisch lesen, und jeder müsste Bescheid wissen. Selten so ein günstiges Klopapier während der „Lies (Lügen)-Kampagne“ erworben. Da staunte der Salafist, als ich ihm beschied, dass ich gedachte, die Blätter seines „heiligen Q`urans“ als Schei…papier zu benutzen. Ich wies ihn darauf hin:“Solange ich in deinem Scheiß-Buch als niederer als das Vieh tituliert werde, könne er sich das Machwerk dorthin schieben, wo niemals ein Sonnenstrahl erscheint. Beim Weggehen rechnete ich mit einem Messerangriff in meinen Rücken, wie man es von den Helden muslimischen Glaubens gewohnt ist. Kam leider nichts…

  17. …der Trottel hat sich gewundert, dass das Christentum aus dem Orient kommt!
    Die 68-er haben doch scheinbar tätsachlich einen Teil der Geschichtet ausgeblendet…..

  18. Dorothee Dubrau: Moschee hat keine Auswirkung auf Nachbarschaft, sie führt zur “Bereicherung des Gebietes”, “gegenseitiges Kennenlernen” sei wichtig für die multikulturelle Gesellschaft, Minarette seien erlaubt, Grundstückspreise würden steigen. Es gebe keine Wege zur Verhinderung des Bauantrags.

    Die Aussage ist von A bis Z falsch, der letzte Satz eine Frechheit. Wie das in Berlin aussieht (wohin die Leipziger Stadtoberen extra kutschten, um sich dort die Ahmadiyya-Moschee anzugucken), zeigt Bild sehr schön. Gleichzeitig jammert das Islamblatt, daß die armen Mohammedaner in Berlin fünf Jahre nach dem Bau der Moschee nicht in Frieden leben könnten.

    http://www.bild.de/regional/leipzig/moschee/in-berlin-heinersdorf-seit-fuenf-jahren-unter-polizeischutz-33624284.bild.html

    Zur Erinnerung: Hier ist die Rede von Stadtkewitz, der damals zusammenfaßte, was die Berliner Bürger mit der ihnen zwangsweise servierten Ahmadiyya-Moschee an Zumutungen ertragen mußten:

    http://www.pi-news.net/2008/10/rede-von-rene-stadtkewitz-auf-der-ipahb-demo/

  19. Zur Erinnerung: Wagishauser sagt

    Unser Ziel ist es, in Deutschland nach der Scharia zu leben

    Der 5. Kalif der Ahmadiyya,Mirza Masrur Ahmad, der von London aus sein Imperium regiert, stellte freudig fest:

    Allah nutzt das kluge Volk der Deutschen, um den Siegeszug des Islam im ganzen Westen vorzubereiten

  20. 38:20 ….über diese Anbiederungen, Bäume pflanzen, Mission in Krankenhäusern und Altenheimen, Müll wegräumen wird bei uns immer in der Tagespresse erwähnt…..

  21. #23 Geert akbar
    😯 Bitte um Warnung, bevor Bundesempörungswarze verlinkt wird. Dann schick mir lieber ne Vire, das ist weniger gefährlich 😀
    … die Roten Hosen sind auf 3 der Albumcharts. Kann Roth die nicht mal managen, dann hat sich das ganz schnell XD

  22. O Gott, was ist aus den tapferen Leipzigern geworden ?
    Nur noch alte Leute und vereinzelt ein paar junge. Wie es aussieht hat der KBW mit Restbeständen der SED, den Leipzigern das „WIR SIND DAS VOLK !“ auch gründlich ausgetrieben.

    Wie tragisch !

    🙁

  23. Burkhard Jung, OB Leipzig: Der Gott der Juden, Muslime und Christen sei ein Gott.

    Um Himmels willen. Der Koran und damit der Islam sieht das ganz anders. Der Mann lese 5:72-3. Von mir aus die Übersetzung der Ahmadiyya:

    5:72
    Fürwahr, ungläubig sind, die da sagen: „Allah ist kein anderer denn der Messias, Sohn der Maria“, während der Messias doch (selbst) gesagt hat: „O ihr Kinder Israels, betet Allah an, meinen Herrn und euren Herrn.“ Wer Allah Götter zur Seite stellt, dem hat Allah den Himmel verwehrt, und das Feuer wird seine Wohnstatt sein. Und die Frevler sollen keine Helfer finden.

    5:73
    Fürwahr, ungläubig sind, die da sagen: „Allah ist der Dritte von Dreien“; es gibt keinen Gott als den Einigen Gott. Und wenn sie nicht abstehen von dem, was sie sagen, wahrlich, so wird die unter ihnen, die ungläubig bleiben, eine schmerzliche Strafe ereilen.

    http://www.koransuren.de/koran/surenvergleich/sure5.html

    Auch diese islamische Fachkraft kennt im Gegensatz zum OB von Leipzig den Koran ganz genau, weshalb sie gerade syrischen Schülern einbimst:

    Al-Qaeda-Fuzzi: Allah sagte: “Diejenigen, die sagen, Jesus, Sohn der Maria, sei Gott, sind ungläubig.” Allah sagte: “Diejenigen, die sagen, Gott sei der Dritte von dreien, sind ungläubig.” Wer immer sagt, daß Gott dreieinig ist, ist ein Ungläubiger.

    Wer immer sagt daß Gott zwei ist und daß Jesus sein Sohn ist, ist ebenfalls ein Ungläubiger. Wer immer sagt, daß Jesus Gott ist, ist auch ein Ungläubiger.

    http://www.memritv.org/clip/en/4057.htm

  24. Ach, ich vergaß… Wissenschaft im Islam ist gleichbedeutend mit Koranrezitation. Wozu bedarf es Millionen Islam-„Gelehrter?“ Wozu sogenannter „Schulen“? Islam ist Islam, da sind keinerlei Interpretationen und Auslegungen möglich.
    Einmal Hass, immer Hass. Einmal Schei…-„Religion“, immer Schei…“Religion“.

  25. In einem Leserbrief schildert heute ein Leipziger, wie die baubehörde unter der Leitung der Frau Dubrau mit allen verfügbaren baubehördlichen Mitteln viele Bauprojekte in Leipzig Gohlis verhindert hat.
    Zu dieser Moschee, die weder ins Stadtbild passt, noch bauamtliche Forderungen erfüllt, gibt sie allerdings ihr Jahwort.
    leipzig wird sich wehren.

    unter

  26. OT: Sondersendung bei ntv um 12.30 Uhr:

    News Spezial: Gotteskrieger aus Deutschland, Netzwerk gegen Salafisten!

    Unsere naiven Innenminister wollen Dschihd (heiliger Krieg gegen Ungläubige) mit bunten Prospekte, dummdoofen Sozialarbeiter und gutem Zureden verhindern. Absolut verrückt! Die versuchen eine intolerante Hass-Ideologie mit Toleranz und schönen Worten aufzuhalten!

    Unbedingt anschauen. PI bewegt. Langsam kommt die Erkenntnis bei unseren rotgrünen Spinnern an, dass Frauensteinigungen, Ungläubigen-Abschlachten und moslemischer Faschismus doch nicht so ganz bunt und vielfältig ist, wie es die irre rotgrüne Multi-Kulti-Ideologie voraus sagt.

    😉

  27. Bekannt ist,
    daß die Konvertiten die fanatischsten Verteidiger ihrer neuen Religion sind.

    So auch dieser Wagishäuser.

    Der Islam will die Weltherrschaft, das kann von niemandem mehr hinweggeleugnet werden!!!

  28. Ist in Leipzig ein Bürgerentscheid wie in München nicht möglich? Kann mir jemand antworten?

  29. So kann es ablaufen wenn Mann/Frau das Wort
    ab geschnitten wird ! Großer (F)Presse Konferenz abhalten wo 9/10 Redezeit schon
    wegen kritische Fragen und Einwenden im Keim
    erstickt sind ! Im Vorfeld groß Ankündigen das die Bevölkerung mit Einbezogen wird aber
    ein paar kritische Fragen genügen und schon
    fällt das Islamische Lügengebäude zusammen !
    Die eigentlich wichtige Fragen weshalb es in
    Islamischen Ländern vermehrt Christen Ermordet
    werden und weshalb der Islam soviel
    Kopftot-Treter hervorbringt, sind nicht zum
    Zuge gekommen!
    Der einziger Zweck von dieser Heuchlerkampagne
    war nur fragen zu, zu lassen wann endlich der Bauplan fertiggestellt werden kann !
    Es wird höchster Zeit das Kirchen durch solche Islamistischen Unterwanderung nicht auch noch missbraucht werden ! Nur noch
    ekelhaft was wir für einen Volkvert(r)äter
    haben die sich für den Moslim-Karre spannen
    lassen !

  30. OT

    Flüchtlingsbauten für Stuttgart

    Die Stadt Stuttgart muss im nächsten Jahr voraussichtlich 1320 zusätzliche Plätze für Asylbewerber zur Verfügung stellen. Dies ist dem ungebrochenen Flüchtlingsstrom aus den Krisenregionen der Welt geschuldet. Die Stuttgarter Verwaltung plant daher, sogenannte Systembauten in mehreren Stadtbezirken aufzustellen.

    http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.asylbewerber-in-stuttgart-fluechtlingsbauten-sind-thema.932d1f2b-ebc6-4df0-944f-5279d94c6a66.html

    1. Was muß man sich unter sogenannten Systembauten vorstellen?

    2. Was bedeutet eigentlich „zusätzlich“?
    Davon ist ja immer wieder die Rede.

    Heißt das im Klartext:
    zusätzlich zum normalen Kontingent?

  31. An @ #22 Hundewache,
    von Künstlern wie Wolfgang Niedecken, Campino und anderen hörte ich oft pauschal-einwanderungsfreundliche Kommentare, sie sehen dabei Immigration m.E. zu undifferenziert als Bereicherung und Europa dazu als „verpflichtet“ Niedeggen bei Lampedusa TV Diskussion). Die Problemfälle verdrängen sie, oder wollen diese ihre Fans, die differenziert werten, ausreden.

  32. Vermutlich wird es in Leipzig auch bald wie in München zugehen. Dort wird durch mit Steuergeldern finanzierte Stiftungen wie die Friedrich-Ebert-Stiftungen gezielt an der Diffamierung von kritischen Bürgern gearbeitet. Auf Seminaren werden „Handlungsstrategien“ gegen „Islamfeindlichkeit“ ausgearbeitet, wo „MultiplikatorInnen“ ihre Hetze gegen Stürzenberger noch gezielter verabreden sollen

    Am 10. 12. findet z. B. die Veranstaltung
    „Moscheebau in Großstadt – Ein Planspiel für zivilcourage“ statt. Man darf gespannt sein, welche neuen Anregungen Natalie P. und Freunde davon wieder mitbringen werden:

    Aus der Ankündigung:

    München erlebt derzeit eine rechtspopulistische und islamfeindliche Kampagne, die die demokratische Stadtgesellschaft und jede/n einzelne/n Bürger/in vor große Herausforderungen stellt. Was können wir dem entgegensetzen?

    Das BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung und die
    Fachinformationsstelle Rechtsextremismus München
    laden Sie herzlich ein, Gegenargumentationen und Handlungsstrategien im Rahmen unseres Planspiels zu entwickeln und auszuprobieren und sich mit anderen
    Akteuren zu vernetzen:

    Moscheebau in Großstadt – Ein Planspiel für Zivilcourage

    10. Dezember 2013, 09.30 bis 15.30 Uhr

    EineWeltHaus München

    Weitere Details entnehmen Sie bitte der Einladung im Anhang.

    Die Einladung richtet sich an engagierte Bürger/innen sowie Multiplikator/innen aus Politik, Gewerkschaften, Vereinen und Verbänden Kirchen, sozialer Arbeit usw., die mehr Sicherheit und Anregungen für Ihre Auseinandersetzung mit Rechtspopulismus und Islamfeindlichkeit suchen.

    *Bitte melden Sie sich unbedingt per Email (**bayernforum@fes.de*
    *) oder Fax (089/ 51 555 244) an*. Sie erhalten eine Anmeldebestätigung, die als Einlasskarte dient. Die Zahl der Plätze ist begrenzt. Die Teilnahme ist kostenlos. Es gilt der auf der Einladung abgedruckte Einlassvorbehalt.

    Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

    BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung
    Prielmayerstr. 3, 80335 München
    Tel: 089/ 51 555 240 + 51 555 241
    Fax: 089/ 51 555 244
    bayernforum@fes.de
    http://www.bayernforum.de
    http://www.youtube.com/user/FESonline http://www.facebook.com/BayernForumFES

    http://www.fes.de/vera/vera_bay_2.php

  33. “Ich bin gesandt worden, um das Kreuz zu brechen, das Schwein zu vernichten.” (Gründer der Ahmadiyya – der damit das Christentum meinte!)

    „Beim ersten Aufstieg des Islams war der Untergang der christlichen Völker nicht endgültig, aber sein Wiederaufstieg in unserer Zeit wird die vollständige Verdrängung der Lehrsätze des Christentums herbeiführen.” (Ahmadiyya-Koran, S. 644, Anm. 153)
    „Die Tage werden kommen, in der Tat sie sind nahe, wenn dies die einzige Religion sein wird. Gott wird außerordentliche Segnungen auf diese Religion und diese Bewegung ausschütten. Er wird jeden zerschlagen, der uns zu stören sucht. Diese Überlegenheit wird bis zum Tage des Gerichts dauern.” (Gründer, Zitat n. Anderson: Mirza Ghulam Ahmad … S. 181)
    „Es wird nur eine Religion in der Welt geben und nur einen Führer.” (Gründer, zit. vom 4. Kalifen: Rede zur Jahreswende 2000/2001, Weisses Minarett, S.17)
    „Ich bin sicher, dass wenn der Endsieg des Islams kommt – und er wird bestimmt kommen –, dies durch die Ahmadiyya der Fall sein wird.” (4. Kalif, Freitagsansprache vom 19.04.1996)

  34. Gutmenschen sind NIMBY, d.h. sie selbst leben in sicherer Umgebung. Alle Integrationsprobleme werden auf andere geschoben.

  35. Die Eingangsrede im obigen Video, (Klarstellung der Saalordnung!) von Herrn Karsten Gerkes, seines Zeichens „Leiter des Amtes für Stadterneuerung“, ist bestenfalls eine unverhohlene Drohung an die Bürger!

    Wehe, der Bürger muckt auf!
    Es steht von vornherein fest, der Bürger hat nichts, aber auch garnichts, zu melden!
    Was hier mit den Bürgern veranstaltet wird, ist unfaßbar.
    Das nennt sich Mitgestaltung?
    Die Leipziger Bürger, insbesondere die künftigen Anwohner dieser Moschee, werden vor
    vollendete Tatsachen gestellt. Nicht mehr und nicht weniger!
    Diese Diskussionsveranstaltung ist eine Farce!
    Mit Demokratie und Mitbestimmung hat dies nichts zu tun!

  36. #29 7berjer
    Genau das kam mir in den Kopf, als ich das Video sah. Damals (1989) war ich fasziniert von dem Leipziger Mut.
    Aber der Verschlagenheit der 68er Gutbonzen sind auch sie nicht gewachsen…
    Armes Deutschland!

  37. @ Peter 69

    Die Linken verehren auch heutzutage Massenmörder wie Ernesto Guevara. Da ist von kritischer Betrachtung der Biographie keine Spur.

  38. Traurig, aber überall das selbe Bild.
    Man entscheidet im Voraus und macht als Alibi einen Infoabend, bei dem alle die längs gefälligst Entscheidung befürworten sollen.

    Warum soll dallen Leuten eine Moschee gefallen? Haben sie daraus irgend einen Vorteil?
    In ganz Deutschland gibt es Moscheen in deren Nachbarschaft nur Nachteile bekannt sind. Der ist Islam ist NICHT konform mit unserem Grundgesetz und mal sollte endlich dem entsprechend handeln und nicht immer mir einem Religionshinweis alles wegwischen. Das Problem wird dadurch nicht kleiner.

    Dazu kommen dann die üblichen Gutmenschen, die von islamischem Terrorismus offenbar noch nie etwas gehört haben. Die absoluten Vollpfosten!
    Für diese hirnlosen Träumer gibt es Probleme mit dem Islam auf der ganzen Welt nur nicht bei uns, oder woraus ziehen sie ihre Meinung?

  39. Vorhin bei n-tv:
    „Um die Konvertierung junger Deutscher zum Salafismus zu verhindern, setzt man auf Prävention“!

    Und wie sieht die Prävention nun eigentlich aus?

    Islamunterricht an unseren Schulen!
    Moscheen allerorts!

  40. Der Franzose war gut und lag vollkommen richtig mit seiner Einschätzung, dass die Zuhörer wie kleine Kinder behandelt werden.

    Schade, dass so wenige protestiert haben, als er aus der Kirche gedrängt wurde. Jeder hätte aufstehen sollen.

    Manchmal denke ich, der deutsch Michel würde sich auch dann noch brav anstellen, wenn er zur Schlachtbank geführt würde.

    Meinen Respekt den Leipzigerinnen und Leipzigern, die sich da nicht den Mund verbieten ließen oder noch lassen! Noch gilt die freie Rede, auch wenn der Oberclown sein „BAUU-RECHT“ quakt oder brüllend das Brüllen untersagt.

    Lächerliche Witzfiguren!

  41. Wahnsinn diese Gutmenschen….

    interessanter OT für Editoren:

    Es lassen sich bei youtube video-Links Zeitangaben am Ende der Adresse einfügen (wird bei Anmeldung automatisch eingefügt)wobei der Link dann direkt an die Stelle im Video springt.

    Am Ende der Adresse wird Stunde,Minute +Sekunde angehängt.
    Sieht dann so aus:

    Youtube++++link+++?t=1h11m11s
    entspricht 1 Stunde, 11 Minuten 11 Sekunden

    Beipiel:
    http://youtu.be/ccVbdNM1GpA?t=2h11m25s

  42. Ist es nicht so, dass es für Bückbeter keiner Moschee bedarf? Diese Bauten sind eindeutiger Ausdruck von Landnahme. Jeder Musel muss nur seinen Arsch entgegengesetzt Mekka in Allahs Gesicht erheben. Dazu braucht es keine Moschee (Hass-Reaktor).

  43. Am besten war die eine Leipziger Bürgerin die gegen den Moscheebau stimmen wollte und plötzlich erkennen mußte daß alles schon eine beschlossene Sache ist.
    Der Typ von der NPD war ebenfalls Super-souverän und brachte seinen Beitrag eloquent, sachlich und ruhig ein. Trotzdem war der Scheißbürgermeister nicht bereit mit ihm zu sprechen. Wären sunnitische Moslems in der Kirche gewesen, was wohl nie passieren würde, hätte es mutmaßlich ein Massaker mit anschließender Kirchenverbrennung gegeben!

  44. aber Leipzig bekommt eine neue Kirche!

    Und das sogar eine Röm.-Katholische.

    Gegenüber vom neuen Rathaus für die Propsteigemeinde, die hat 4.300 Gemeindemitglieder mit einem Durchschnittsalter von knapp 37 Jahren und einem jährlichen Zuwachs von rund 150 Mitgliedern.

    Das ist doch mal eine Meldung aus unseren Kirchen/Religionen!

  45. Eine DDR- Propagandaveranstaltung reinsten Wassers.
    Genauso lief es bei der SED ab.
    Welch eine Allianz aus Lügnern, Betrügern, Volksverrätern, Ganoven, Schönfärbern und Speichelleckern!
    Ich hoffe, Leipzig erinnert sich seiner historischen Tradition….

  46. An johan #41
    habe mich soeben bei bayernforum@fes.de angemeldet, danke für den Hinweis. Wer sich auch anmelden will, sollte beachten: DIE PLÄTZE SIND BEGRENZT !!!
    Auch wer noch nicht weiss ob er teilnehmen kann, SOLLTE SICH VORSORGLICH ANMELDEN; DIE PLÄTZE SIND BEGRENZT !!!

  47. 0:28:50

    Hammer der inplantierte SPD Oberbürgermeister gebürtig aus Siegen.
    Ist wohl in Siegen nichts mehr geworden, und somit ab in den Osten.
    In Leipzig haben die Uhren schon immer anders getickt!
    Ich wäre da ganz ganz vorsichtig.
    Das ganze Video anzusehen ist unmöglich, soviel kotzen könnte man dabei.
    Abartige verlogene Schönredner, kranke Konvertierte etc………..

    Schlimm Schlimm

  48. Ganz klares Ergebnis: Jetzt um 18.06 Uhr gibt es bei Facebook bei den Moschee-Befürwortern 2172 „Daumen hoch“ und bei den Gegnern 7862 „Daumen hoch“. Der sogenannte OB und die willfährige Islam-Befürworter-Clique haben mehr als 75% des Volkes gegen sich. Was sind das für widerliche Spinner, die das Volk umerziehen wollen? Die sollte man auf Hartz IV-Niveau zurechtstutzen.

  49. „Wir nehmen die Sorgen und die kritischen Fragen sehr ernst …“
    … aber kehren uns nicht daran! Ihr könnt nur hinnehmen, mit den Zähnen knirschen oder resignieren.
    Was für ein verlogenes Geschwätz heuchlerischer Nattern!
    Was für eine menschenverachtende Haltung antidemokratischer Feiglinge!
    Kommt in die so großzügig zur Verfügung gestellte Kirche und hört Euch Eure eigene Niederlage an – denn alles ist längst entschieden und unumkehrbar.
    Und wer verrät diese Leipziger dort und uns alle Tag für Tag? Die eigenen Leute!

  50. Meine Nachbarn und ich, wir würden eher ein „Kernkraftwerk“ als ein „Islamkraftwerk“ in unserer Stsdt bevorzugen.
    Unser Vorschlag für die Zukunft:
    baut Kernkraftwerke mit integriertem
    Moschee-Anbau.

  51. Irgendwie sieht es so aus, als wenn die Islamisierung Deutschlands längst beschlossene Sache ist. Alle (in Worten „ALLE“) Politiker müssen diese Maßnahme nur umsetzen. Problem ist dieses „islamophobe“ Volk, das sich wehren will.

  52. Ausgerechnet ein NPD-Mann stellt die richtigen Fragen, worauf freilich Abdullah Wagishauser mit der üblichen Vernebelungstaktik reagiert:

    Propheten hätten manchmal Sachen gesagt, die auch erschüttern könnten. Die Aussagen des Gründers der Ahmadiyya seien in einer Phase der Asueinandersetzung entstanden, in der “polemisiert” worden sei. Er stehe dazu, dass der islam die wahre Religion sei. Aber es solle einen “friedlichen Wettbewerb” der Religionen auf “intellektueller” Ebene geben. Dies könne auch falsch verstanden werden. Die Ahmadiyya sei aber rein religiös, nicht politisch.

    Na schön, aber was ist von neueren Aussagen zu halten, etwa von der De-facto-Legitimation für Khomeinis Todesfatwa gegen Salman Rushdie, der ein Agent der jüdisch-christlichen Weltverschwörung sei? Oder mit den Aussagen des vierten „Kalifen“ der Ahmadiyya, Israel (!) habe den zweiten Golfkrieg angezettelt, indem es Saddams Irak nach Kuwait gelockt hätte, um somit eine der „führenden“ arabischen Nationen zu ruinieren?

    My apprehension is that Iraq will be subjected to horrific revenge and it may be blown to bits. The fire of their revenge will not quench until they annihilate this up-and-coming Muslim country which is an exceptional force in this region. These ill-intentions were first conceived in Israel. (…) God alone knows how Iraq was lured into occupying Kuwait and the whole sinister development ensued. (Hervorhebungen im Original!)

    Das steht alles ganz unverblümt auf den Homepages der Ahmadiyya!
    Es gibt nicht das leiseste Anzeichen dafür, dass solches Gedankengut in der Ahmadiyya selbstkritisch hinterfragt wird. Wagishausers Taqiyya (oder in der Ahmadiyya-Diktion: Tabligh) ist hingegen charakteristisch. Und unsere Gutmenschen faseln dabei wie gehirnlose Zombies von „Bereicherung“.
    Nur nebenbei bemerkt kennt der Islam gar keine Trennung von Religion und Politik. Wagishauser ist das natürlich bekannt. Die Lektüre der Ahmadiyya-Literatur legt aber den Verdacht nahe, dass bei den Ahmadis – wie auch bei anderen Sekten – die Einweihung in verborgene Ziele entsprechend einem Stufenplan erfolgt. Potentiellen Mitgliedern oder Personen, die für die Zwecke der Ahmadiyya gewonnen werden sollen, sollte man sich beispielsweise auf diese Weise nähern:

    Winning of Hearts is Essential: During the job of Dawat il Allah [Ruf zu Allah], winning of hearts is more essential than winning of heads. Remember that if hearts are won, most of the job is done. That is the time when winning the heads poses least problem. If you have won somebody’s heart with love and affection, then the obstacles between him and the sayings and writings of the Promised Messiah (peace be upon him) will meltaway.
    Therefore,reform your tongue, mend your heart and make it sweeter. Be lowly and humble and then see, by the grace of God, how many blessings you will earn. You will conquer those hearts in the least possible time.

    Genau das ist in Leipzig geschehen.

  53. Mal so ganz nebenbei: Ein bisschen stolz bin ich doch auf die Leipziger. Ihr solltet nicht von der Pattsituation in der Kirche ausgehen. Leipzig ist sich sehr einig, was die Moschee betrifft. Nur sind die Moscheebefürworter die Krakeeler und die sind am lautesten.
    Wartet mal ab, was da noch los geht. Einerseits sind die Sachsen ein sehr besonderes Völkchen, andererseits sind die Ossis nicht über Jahrzehnte an langsame Eroberung gewöhnt.
    Nicht umsonst hatte ja mal eine SPD-Tusse gefordert, den Osten flächendeckend mit Migranten zu bereichern, damit hier endlich der Multikulti-Segen wirken kann.

  54. Ob in Leipzig eine Moschee für welche Islam-Variante auch immer gebaut werden soll oder nicht, wer dafür oder wer dagegen ist, alles das hat in einem christlichen Gotteshause nicht verhandelt zu werden. Was hier geschehen ist, stellt somit bereits eine Entweihung dar und ist ein Affront gegen gläubige Christen.

    Solche Verhandlungen gehören in ein neutrales Gebäude, aber nicht in eine Kirche. Gut indes ist, daß diese Herrschaften angesichts vieler kritischer Beiträge merken, daß sie nicht so ganz schalten und walten können wie es ihnen beliebt.

  55. ganz sinnlos war die veranstaltung nicht. vielleicht hat es bei den ein oder anderen klick gemacht.

  56. Der 68er-Abdullah hat GEFÄLLIGST die Kappe abzunehmen in einer Kirche!!

    Respektloses, dummes Verhalten – der Pfarrer hätte ihn (freundlich) dazu anhelten müssen.

    Zum Kotzen!

  57. Ab 1:11:00 wird es interessant, dann kommen die Bürger zu Wort.

    Ich wundere mich über die Naivität mancher Podiumsteilnehmer, die behaupten, den Islam durch ökumenische Arbeit und Diskussion zivilisieren zu können.

    Jede Partei, die so ein Programm hätte wie der Islam, würde wegen Verfassungsfeindlichkeit verboten.

    Die Ahmadiyya ist da, entgegen ihren Behauptungen, nicht anders drauf:

    Siehe 10 Thesen zur Ahmadiyya von Dr. Hiltrud Schröter.

    Dr. Michael Bertrams, ehemaliger Präsident des Verfassungsgerichtshofs und des Oberverwaltungsgerichts für das Land Nordrhein-Westfalen, hatte,“in einem Vortrag den Protestanten empfohlen, eine klare Position gegen den “Vormarsch” des Islam zu beziehen. Denn Muslime würden zwar nach außen etwas anderes bekunden, nach innen aber wüssten sie mit den Werten des Grundgesetzes oft nichts anzufangen.” Darüber hinaus bezeichnete er die Scharia als „in Teilen verfassungswidrig“.

    Als Belege dienen Bertrams die Vorstellung vom „Gottesstaat“ und das islamische Recht (Scharia), das der Frau „in nahezu allen Lebensbereichen einen niedereren Rang“ zuweise als dem Mann. Der Staat aber dürfe nur Religionsgemeinschaften fördern, welche die Grundlagen der freiheitlichen Ordnung vorbehaltlos bejahen und stärken. Das sind, laut Bertrams, die beiden großen christlichen Kirchen.

    http://deutschlandwoche.de.dd25630.kasserver.com/2009/10/07/sarrazinitis-greift-um-sich-auch-dr-michael-bertrams-oberster-richter-in-nrw-politisch-vollig-inkorrekt/

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2009-10/rede-richter-muslime

  58. #3 Bonn (04. Dez 2013 09:56)

    Hindenburgs Verhalten sehe ich auch mehr als kritisch, sowohl im 1. WK („Schlachthofdirektor“) als auch 1933.

  59. #12 Alberta Anders (04. Dez 2013 10:25)

    „Es gibt keinen Zwang im Glauben.“

    Auf Wikipedia ist gut zusammengefasst, wie kritisch dieser Vers zu betrachten ist und dass Wagishauser lügt (vielleicht weiß er es auch nicht besser):

    – der Vers ist wegen späterer dem widersprechender Verse nicht mehr gültig (Abrogation)

    – gilt nur für Juden und Christen, solange sie eine spezielle Steuer zahlen(Dschizya)

    – der Vers habe nur in einer besonderen historischen Situation Geltung gehabt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Kein_Zwang_in_der_Religion#Interpretation_in_der_islamischen_Koranexegese_und_Jurisprudenz

  60. Spitze Ihr Leipziger!

    Wenn das so bei anderen Dialügveranstaltungen in Deutschland weitergeht wie bei Euch, sehe ich der Zukunft ein Vielfaches positiver entgegen und das ist ernst gemeint.

    Der Kampf gegen den totalitären Islam darf niemals zum Erliegen kommen, ebenso der Kampf gegen den Linksfaschismus, aber vor allem der Widerstand in der Bevölkerung.

    Die linken Beförderer des Islam sind unserer eigenen Schwäche und dem Unvermögen geschuldet weitere Teile der deutschen Bevölkerung auf unsere Seite zu bringen.

    Wie viele, in meiner Familie und unter meinen Bekannten und selbiges bei so vielen Anderen und Ihren Familien und Ihren Bekannten, haben kein Gespür, für die notwendigen Veränderungen in diesem Land.

    Deutscher Zusammenhalt ist Grundlage für Deutschen Widerstand.

    Gelingt das nicht, was sein kann, dann warten wir noch eine Weile, bis weitere Teile unserer wirklichen Bevölkerung aufwachen.

    Hey, aber wenn es schief geht und keiner mehr aufwacht, dann soll es so sein. Viele andere, wie auch ich, können sagen, wir haben nichts unversucht gelassen.

    Zu lange schon haben wir kein wirkliches Gemeinschaftsgefüge mehr. Sollte sich dieses wieder entwickeln, werden wir zu neuer Stärke finden und viele Dinge zum Guten wenden.

    Wie sagte der eine Bürger in Leipzig:
    „Wir sind das Volk! Wir bleiben das Volk!“

    Kämpferischer Gruß an alle, die ihr Land lieben.

  61. Abdullah Uwe Wagishauser:
    Er sei von Marx und Engels zum Yoga und dann zum Islam gestoßen, der friedlich sei. Die Scharia sei “nur der Weg zu Gott”.

    Hoffentlich wandert Abdullah Uwe auf dem spirituellen Weg weiter zum irgendetwas, was harmlos ist.
    Zum fliegenden Pizzamonster z.B.

    Eine geschlossene Irrenanstalt wäre jedoch für ihn am gesündesten.

  62. Die Rosa-Luxemburg-Moschee im Leipziger Osten…

    Könnte Rosa Luxemburg aus dem Grab für eine Weile aufstehen, würde sie die heutigen Genossen an die Wand stellen.

    Tja, die Toten können sich leider nicht wehren.

  63. der Applaus in der Kirche bei den kritischen Stimmen lässt hoffen! Leipzig,eine der wenigen Wiegen der aufrechten Deutschen

  64. Wie es mit der Wahrheitsliebe des Verfassers überhaupt bestellt ist, weiß ich nicht. An einer Stelle lügt er:
    Unser Stephán (der „Franzose“) lebt seit über einem Jahrzehnt in Deutschland. Er nutzt viele Gelegenheiten, um (gleich zu welchem Thema) lautstark gegen den Mainstream zu schreien. Ich kenne ihn gut; wir haben öfter miteinander diskutiert. Dass er vom Sicherheitsdienst hinausgeworfen wurde, ist pure Lüge; ich stand immer max. 5 m von ihm entfernt. Nachdem sein Schreien unterbunden und nicht mehr gehört wurde, ging er freiwillig hinaus, um zu rauchen. Der Sicherheitsdienst hat ihn ungehindert wieder hineingelassen. – Wenn der ganze Bericht so zurechtgebogen wurde wie die Nachricht über Stephan, weiß ich nicht was ich davon halten soll.

  65. #78 ichnichtselbst (04. Dez 2013 23:59)

    Wie es mit der Wahrheitsliebe des Verfassers überhaupt bestellt ist, weiß ich nicht. An einer Stelle lügt er:
    […] Dass er vom Sicherheitsdienst hinausgeworfen wurde, ist pure Lüge;

    Das war ja ein ganz feiner Schachzug: Zuerst wird dem Autor eine Aussage unterstellt, die er nicht gemacht hat, um sich sodann über diese „Lüge“ zu echauffieren:

    Im begleitenden Text wird gesagt:

    „Anschließend wird er von Ordnern rausgeführt.“

    Genau das ist auch ab 1:14:35 zu sehen.

    Vielleicht wird hier ja mein Eindruck missbraucht, um den Artikel abzuwerten. Ich schrieb (04. Dez 2013 13:51):

    „Schade, dass so wenige protestiert haben, als er aus der Kirche gedrängt wurde. Jeder hätte aufstehen sollen.“

    Ich war persönlich nicht zugegen und stütze mich auf die Eindrücke des Films. Vielleicht ist „gedrängt“ etwas zu stark formuliert. Der Sicherheitsbeamte hat den Franzosen aber mehrmals angefasst und ihn Richtung Ausgang „gebeten“.

    Mir scheint, dass „ichnichtselbst (04. Dez 2013 23:59)“ hier einen Vorwand sucht, um die sachliche Darstellung der Vorkommnisse in dem Beitrag in ein schlechtes Licht zu rücken.

  66. Burkhard Jung, OB Leipzig.

    Ein nach Leipzig importierter Antifaschist. Ein impertinenter Quacksalber, der gar nicht weiß, wie Leipzig tickt. Leider jedoch gewählt, von den Leipzigern. Er hat wohl eine Rolex geschenkt bekommen.

  67. #70 Spektator (04. Dez 2013 19:45)

    Der 68er-Abdullah hat GEFÄLLIGST die Kappe abzunehmen in einer Kirche!! Respektloses, dummes Verhalten – der Pfarrer hätte ihn (freundlich) dazu anhelten müssen. Zum Kotzen!</blockquote<

    Ganz richtig! Jeder Mohammedaner zetert sich tot, wenn einer mit Schuhen seine Allah-Kaserne betritt. Aber jeder Mohammedaner spaziert ganz selbstverständlich mit seinem Deckel in eine Kirche.

  68. Antwort von Burkhard Jung, OB Leipzig:
    1:33:20 – 1:36:45

    (…) Der Gott der Juden, Muslime und Christen sei ein Gott.

    Abgesehen von der faktischen, angesichts der widersprechenden Inhalte der jeweiligen Überlieferungen nachweislichen Unwahrheit dieser Aussage, besitzt der SPD-Parteigenosse und West-Import Burkhard Jung wohl kaum die Qualifikation, um über dieses Thema auch nur ansatzweise eine Aussage treffen zu können.

Comments are closed.