Einer der allgegenwärtigen lästigen linken Idiotenvereine – neudeutsch NGOs – kritisiert gerade den Westermann-Verlag wegen seiner Erdkundebücher und dem Diercke-Schulatlas. Stichwort Rassismus. Der Deppenverein heißt „NeRaS – Netzwerk Rassismus an Schulen“ und meint, das Wort „Rasse“ dürfe in Deutschland nicht mehr vorkommen! Natürlich schleimen und kriechen die Manager dieses Schulbuchverlags schulbuchmäßig. Sie haben diesem Analphabeten-Club sogar die Erstellung eines Schulbuches angetragen! Schauen wir die Träger dieses analphabetischen Idiotenclubs mal an:

•IMIR – Institut für Migrations- und Rassismusforschung e.V.
•ISD – Initiative Schwarze Menschen in Deutschland (ISD-Bund) e.V.
•TGH – Türkische Gemeinde e.V.
•verikom – Verbund für interkulturelle Kommunikation und Bildung e.V.
•IAF – Verband binationaler Familien und Partnerschaften, e.V.
•EWNW – Eine Welt Netzwerk e.V.

Also ist NeRaS eine Inzucht, ein von Deppenclubs getragener neuer Deppenclub! Ein Netzwerk von vornehmlich ausländischen Idioten, die kaum Deutsch sprechen, aber herumstänkern und Staatskohle abzocken. Kontaktpersonen:

•Hamburg – Ines Fögen
•Frankfurt – Afrasan Adamawan

Sonst niemand. Wahrscheinlich besteht der Verein aus fünf Hanseln! Namhafte genannte Persönlichkeiten:

•Prof. Dr. Mechthild Gomolla
•Dr. Ali Fathi

Diese Gomolla hat außer einer billigen Schmierkladde kein einziges Buch geschrieben, und so was ist heute Professor – natürlich im roten Hamburg. Eine Professorin für Schwachsinn! Und diese Typen wollen nun verbieten, daß in einem Schulbuch das Wort „Rasse vorkommt, während ihre eigene Homepage von Wörtern wie „Rassismus“ und „rassistisch“ strotzt! Da können sie nie genug von kriegen. Und die Schleimer vom Westermann-Verlag stehen jetzt vor dem Problem, wie sie „Apartheid“ erklären sollen, ohne das Wort „Rassentrennunng zu nehmen, „Rasse“ geht doch nicht! So ein Pech! (Danke für die vielen Leser-Tipps!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

57 KOMMENTARE

  1. Bin heute wieder mal mit meiner Frau in der Stadt gewesen und habe mich so umgehört. Es ist erschreckend wie die ausländischen Fremden hier unsere deutsche Sprache verhunzen. Es kann einem das kalte K***en kommen. Das ist nur noch ein gebrochenes Kauderwelsch, das sie Verständigung nennen. Hat nichts aber auch gar nichts mit deutscher Sprache zu tun.. Wenn dieser Mist Multi-Kulti ist, dann Gute Nacht deutsche Sprache..

    (Ach diese ganzen schwachsinnigen Vereine… wer bezahlt die überhaupt?… aahja … klar der dt. Michel..)

  2. wie sie “Apartheid” erklären sollen, ohne das Wort “Rassentrennunng zu nehmen, “Rasse” geht doch nicht! So ein Pech! (Danke für die vielen Leser-Tipps!)

    Also liebe Kinder, “Apartheid” ist immer da wo Weiße sind und ohne weiße Menschen gäbe es keine “Apartheid”. Alle nicht-weißen Menschen sind grundsätzlich Opfer von weißen Menschen und selbst wenn sie selber diskriminieren tuen sie es nur, um die weißen Menschen von der bösen Apartheid abzuhalten.

    Wenn euch also z.B. ein Türke oder Araber beleidigt, ausraubt oder verprügelt nur weil ihr weiße Deutsche seid, ist das nur zu eurem Schutz, damit ihr davon abgehalten werdet, wie eure Vorfahren andere zu diskriminieren….

  3. Wie sagt man zu Rassismus, wenn man Rasse nicht mehr sagen darf? Evtl. „Vollkommengleichemenschenunterschiedlicherherkunftissmus“?

  4. Bericht über das Zeltlagergefängnis des Sheriff Apaio in Arizona. Die Insassen, wie in allen Knästen, segregieren sich strikt nach Ethnien: Weiße, Chicanos, Schwarze, Indianer. Wer sich nicht zuordnet lebt gefährlich.
    Die Ethnien haben ihre Führer. Von Multikulti und Bunt ist da keine Rede.

  5. Hunderasse MOPS

    Die meisten Frauen sind schon eigenartige Geschöpfe. Sie kaufen sich total verkrüppelte
    Hunde, lassen Pendeln, oder Kaffeesatz lesen
    und wenn sie dann noch Bock haben, schalten
    sie die Glotze ein und gehen zu einer Asto-Sendung und lassen sich beraten.

  6. Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode.
    William Shakespeare

    Zu diesem sich hier vollziehenden Irrsinn kann man nur noch die Klassiker zitieren.

  7. Das ist die gleiche Phrasendreschmaschine wie bei Hitler oder Stalin. Ich besitze noch historische Tondokumente aus der Zeit von 33 bis 45 . Das Phrasendreschen ist nicht anders als in der DDR, der UdSSR oder heute. Die blöden Deutschen haben 1933 und 2013 den Weg in die Diktatur gewählt. In allen diesen elenden, menschenverachtenden Regimen gab es genau solche Ar….kriecherische Organisationen oder Gruppen. Der olle Orwell hat das in “ Farm der Tiere “ schön mit Schafen dargestellt, die bei jeder abweichenden Meinung nur “ Vierbeiner gut, Zweibeiner schlecht “ brüllen.

  8. „Apartheid“ ist inzwischen zu einem Kampfbegriff zumeist linker Primitivlinge geworden, den diese nur gegen demokratische und liberale Rechtsstaaten erheben – seit Jahren schon vor allem gegen Israel, ein Blick auf die Realität zeigt indes die Erbärmlichkeit und die zugleich rassistisch motivierte Verhöhnung der echten Opfer der realen Apartheid im früheren Südafrika:

    Beduinen in Israel: Verleumder in Aktion

    http://haolam.de/artikel_15738.html

  9. Schade, daß ich nicht zeichnen kann. Sehe automatisch ein Bild vor mir. Schulklasse, darin kleine deutsche Michel brav mit Pfötchen auf dem Tisch, schuldbewußtem Blick, eingezogenem Kopf. Vor ihnen ein Antifant, der „Rassismus“! brüllt und mit knallrotem Kopf auf einem harmlosen Westermann-Schulbuch rumspringt.

    Draußen ums Gebäude ein fröhliches Wimmelbild: Ein Türke, der gerade einen Schwarzen absticht; „Salafisten“ mit bis zum Zäpfchen aufgerissen Hals, die „Tod den Ungläubigen“ brüllen; ein Türkenrudel, das einem Asiaten auf dem Kopf rumspringt; ein Araber, der einer Deutschen „Fickischdischfotze“ hinterschreit; ein Neger, der mit einer Machete gerade ein Geschäft stürmt; die rote SA, die den Polizeiwagen anzündet und und die Polizisten mit einem Steinhagel eindeckt.

    Deutschland 2013.

  10. Ein paar hundert Meter machen Apartheid in Berlin aus, wundert sich der Tageslügel:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/bezirke/wedding/wedding-jetzt/gesundbrunnen-center-und-schoenhauser-allee-arcaden-die-erklaerung-eine-blaue-linie-/9185572-3.html

    Was man hier in Wedding ständig sieht, fast nie aber drüben, an der Schönhauser, ist so offensichtlich, dass man es glatt übersehen kann: Die Kopftücher.

    Wo ist das Klientel angenehmer?

    Was natürlich nur das am besten sichtbare Merkmal einer der Kundengruppen ist, der muslimischen Migranten und ihrer Kinder und Kindeskinder, die es eben in wahrnehmbarer Zahl doch nur auf der einen Seite gibt.

  11. Wie werden denn jetzt die Rassepferde, Rassehunde, Rassekatzen, Rassetauben und Rassekaninchen genannt? Da ist jeder Tierhalter doch stolz auf seine Rasse?
    Ich kann mir das nur so erklären: der Rassismus ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen.

  12. Vereine die keine Vereinsmitglieder oder Vereinsleben haben. Einziger Grund ist das Spendenkonto auf das Steuergeld fliesst, und damit Schwachsinnsprofessoren noch einen Vorsitzendentitel dazubekommen, denn sonst haben sie nichts zu bieten.

  13. Ich habe schon davon gehört, dass Frauen in Moscheen getrennt von den Männern beten müssen, bei Festen getrennt von den Männern feiern und auch häufig privat von Männern getrennt agieren müssen. Ist diese Apartheid von Frauen nicht Rassismus, weil Frauen eine ganz andere Rasse als Männer darstellen?

  14. OT

    BONN: Wo steckt Kader (17)? Sie kam nicht in der Schule an

    Seit Montagabend wird Kader K. aus Bonn vermisst. Die 17-Jährige hatte an dem Morgen gegen 7.30 Uhr ihr Elternhaus in der Bonner Nordstadt verlassen, um zur Schule und anschließend zu einem Sportkurs zu gehen. Als sie am Abend nicht nach Hause kam, meldete sich die Mutter bei der Polizei.

    http://www.express.de/bonn/vermisste-bonnerin–17–wo-steckt-kader–sie-kam-nicht-in-der-schule-an,2860,25533566.html

    Hoffentlich wollte da nicht wieder einer ihrer Brüder die „Familienehre“ retten!!!

  15. @ #9 Basou (07. Dez 2013 19:22)

    Wollen Sie damit sagen, dass unsere US-Freunde ihre eigenen „Gulags“ unterhalten?

    Das wäre natürlich für die weltweite Demokratie-Verbreiterung nicht hilfsreich.

  16. Wie kann es Rassismus geben, wenn man das Wort „Rasse“ nicht mehr verwenden darf? Vielleicht so wie in dem alten Witz:
    Wie zählen Nonnen? – Eins, zwei, drei, vier, fünf, pfui!, sieben …

    Das Ganze kann man nur noch mit Zynismus ertragen!

  17. Hier gibt’s doch einen netten Anwalt, der könnte den Verein mal wegen dem nicht rechtskonformen Impressum eine Abmahnung schicken 😉

  18. Kontaktperson INES FÖGEN

    Mi 6.05.09 „Von der Schwierigkeit nicht rassistisch zu sein“ – Ines Fögen (IMIR Hamburg) im Anschluss Vortrag zu europäischer Migrationspolitik in der Alten Meierei
    30. April 2009
    in Allgemein und Kolloquium SoSe 2009

    „“Die Schwie­rig­keit, nicht ras­sis­tisch zu sein

    Aus­ge­hend von der im Titel zi­tier­ten, 1986 ver­öf­fent­lich­ten Pu­bli­ka­ti­on, die einen der ers­ten Ver­su­che ras­si­mus­kri­ti­scher Theo­rie­re­zep­ti­on und -?ent­wick­lung in der BRD do­ku­men­tiert, werde ich ei­ni­ge der bis heute ent­wi­ckel­ten Po­si­tio­nen, Pro­blem­stel­lun­gen und theo­re­ti­schen Stand­punk­te ras­sis­mus­kri­ti­scher Aus­ein­an­der­set­zung und Theo­rie­ent­wick­lung skiz­zie­ren.

    Dabei soll der Fokus dar­auf lie­gen, das In­ein­an­der­grei­fen der Kon­struk­ti­on einer hier­achi­sie­ren­den und he­ge­mo­nia­len Un­ter­schei­dung zwi­schen einem na­tio­na­lem, eth­ni­schem, kul­tu­rel­lem WIR und einem NICHT-?WIR (als dem ideo­lo­gi­schen Kern ras­si­ti­schen Den­kens) und der (Re)pro­duk­ti­on und Le­gi­ti­ma­ti­on die­ser Un­ter­schei­dung durch ge­sell­schaft­li­che Prak­ti­ken und Dis­kur­se sicht­bar zu ma­chen…

    Die ras­sis­mus­kri­ti­sche For­schung und Theo­rie­ent­wick­lung hat in den ver­gan­ge­nen 30 Jah­ren eines sehr deut­lich sicht­bar ge­macht: Ras­sis­mus ist ein viel­ge­stal­ti­ges und be­stän­dig sich wan­deln­des so­zia­les und ge­sell­schaft­li­ches Phä­no­men. Nicht nur ras­sis­mus­kri­ti­sche Theo­rie­ent­wick­lung ist daher als „be­stän­dig zu ent­wi­ckeln­de und un­ab­schließ­ba­re Pra­xis“ (Mel­ter/Me­che­ril 2009) zu ent­wer­fen, die­ses For­de­rung gilt auch für ihre Re­zep­ti­on und An­eig­nung…““

    WER NOCH MEHR SPASS HABEN MÖCHTE:
    http://akkiel.blogsport.de/2009/04/30/mi-60509-von-der-schwierigkeit-nicht-rassistisch-zu-sein-ines-foegen-imir-hamburg-im-anschluss-vortrag-zu-europaeischer-migrationspolitik-in-der-alten-meierei/

  19. Eine kleine Hilfe für die Linken Idioten.

    Vieleicht können wir uns auf Sorte einigen?

    Es gibt gute Beispiele.

    Apfelsorte
    Geflügelsorte
    Menschensorte

    Statt Rassismus bekommen wir Sortismus

  20. Diese Ansammlung von Gutmenschen in Deutschland und Europa ist zum Ko…en. Wo soll das noch hinführen. Erst haben sie uns den „Negerkuss“ weggenommen-Schokokuss, dann die „Zigeunersoße“- Südeuropäische Würzsoße nun verbieten die schon das Wort Rasse! Wie soll man sich dann ausdrücken- Dobermann ist keine Rasse sondern ein spezielles, bellendes und beißendes Säugetier ?
    Wie bekloppt sind die denn? Schwarze Rasse, Gelbe Rasse, Weiße Rasse und nicht zu vergessen die Rote Rasse .Seit Tausenden von Jahren hat sich die Zivilisation nicht daran gestoßen. Wenn sie so weitermachen und noch mehr Wörter unserer Sprache verbieten, dann wird es sehr still in Deutschland, es wird nicht mehr geredet und Schreiben dürfen wir wohl auch nicht mehr.
    Leider wollten die Einwohner des schwarzen Kontinents, die Weißen als Kolonialherren nicht mehr haben. Irgendwie habe ich das ja verstanden. Wenn sie jetzt alle zu uns nach Europa kommen, wird Afrika eines Tages wohl leer sein. Dann gehen wir dorthin und fangen ohne Gutmenschen und Großbanken neu an. Allerdings kann es passieren, wenn wir dort eine prosperierende Wirtschaft ( als Weiße!) aufgebaut haben,haben die „Fachkräfte“ Europa restlos abgewirtschaftet und dann stehen sie dort vor der Tür!Wir werden die nie los!

  21. Ich habe gerade eben im Regional-Fernsehen vom NDDR im 3. Programm einen Bericht über einen Rasse-Geflügelzüchter gesehen.

    Der hat seine Hühner liebevoll gebadet, geföhnt, in Handtücher gewickelt, also das volle Wellness-Programm. Was für ein böser Rassist.

    Man kann diesen Scheiß einfach nicht ernst nehmen. Daß der Westermann-Verlag dann auch gleich noch präventiv Mastdarm-Tourismus betreibt und diesem seltsamen Verein hinten rein kriecht, ist allerdings auch erbärmlich.

  22. Wenn wir hier von Apartheid reden, dann schauen wir doch mal nach Südafrika.. Früher als die sogenannte Apartheid bestand war Südafrika ein blühendes sicheres Land. Heute… wo diese „Rassentrennung“ abgeschafft worden ist, ist Südafrika (z.B. Kapstadt) eines der gefährlichsten Länder/Städte überhaupt. Jedes Jahr steigt die Anzahl von AIDS-Kranken in der schwarzen Bevölkerung. Heute ist Südafrika ein kaputtes Land. Da ging es dem Land zu Zeiten von Marais Viljoen, Pieter Willem Botha, Frederik Willem de Klerk um vieles besser.
    —————————————

    Wie Südafrika sich selbst demontiert

    Korruption, Bürokratie, Rassismus: Südafrika wird mehr und mehr zum Krisenstaat. Eine Streikwelle bringt die Wirtschaft in die Schieflage, die Präsident Zuma ignoriert. Der Staat scheint nur noch einen Anker zu haben.

    http://www.handelsblatt.com/politik/international/wirtschaftslage-wie-suedafrika-sich-selbst-demontiert/8313790.html

  23. Als nächstes werden die alle Wörter mit der Silbe „deutsch“ verbieten, weil das alle andren – ob Rassisten oder nicht – diskriminiert.

  24. Die gehirnbefreiten knallinken Jusos ticken ja ähnlich:

    Rund um die Frage, ob in der SED-Nachfolgepartei eine Portion Antisemitismus stecke, eskalierte die Diskussion zwischen den Delegierten und dem Parteichef.(…)“Check mal die Rassisten von der CDU!“, wurde ihm aus dem Saal zugerufen. Wie auf Knopfdruck tobte es da in dem gerade noch vorsichhintuschelnden Saal. Lauter Applaus.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article122681498/Mit-den-Rassisten-von-der-CDU-kommt-der-Tumult.html

    „Rassismus“. Gähn. Mittlerweile so überstrapaziert inflationär und dämlich, daß ich genausogut „Schokopudding“ sagen kann. Oder ist der inzwischen auch schon verboten? Man weiß in diesem irren Land ja nie…

  25. Überkorrekte Lehrer bringen den Schülern heute in der Schule bei, dass man Unterschiede nicht mehr zur Kenntnis nehmen darf, geschweige denn zur Sprache bringen. Ist es nicht so, dass diese Menschen die echten Rassisten sind? Der Unterschied (schwarz/weiß) ist nicht zu leugnen. Wenn ich aber beginne ihn zu leugen, heißt das doch: Das Andere ist minderwertig und darf deshalb nicht thematisiert werden, damit niemand verletzt wird!!

  26. @ #31 Drohnenpilot (07. Dez 2013 20:21)

    Wenn wir hier von Apartheid reden, dann schauen wir doch mal nach Südafrika.. Früher als die sogenannte Apartheid bestand war Südafrika ein blühendes sicheres Land…

    Stimmt, aber das darf man nicht offen sagen. Dann ist man Rassist oder Nahtsiee in der 10. Potenz.

  27. Ich habe eine rassige Ehefrau!
    Eieiei, was mach ich jetzt nur?
    Selbstanzeige?

    Gggrmpf! 😉

  28. @ #32 esszetthi (07. Dez 2013 20:24)

    Als nächstes werden die alle Wörter mit der Silbe “deutsch” verbieten, weil das alle andren – ob Rassisten oder nicht – diskriminiert.

    01.07.2018:

    Mit Erlaß des Bundesministeriums, MinisterIn Lea-Sophie Dummschwätz-Schachtschnabel, Partei Bündnis 90 Die GrünInnen, ist ab sofort verboten:

    -Besitz
    -Kauf und Verkauf
    -Zucht
    -unentgeltliches Überlassen (Schenken)

    folgender Hunde-Rassen:

    -Deutscher SchäferhundIn
    -Deutsch-DrahthaarIn
    -Deutsch-KurzhaarIn
    -Deutscher-WachtelhundIn

    Davon betroffene TierInnen sind bis zum 31.07.2018 bei den entsprechenden Behörden abzugeben. Diese TierInnen werden einer Sonderbehandlung zugeführt.

  29. #31 Drohnenpilot (07. Dez 2013 20:21)

    Früher (1935) als der sogenannte Nationalsozialismus bestand, war Deutschland ein blühendes sicheres Land. Heute… wo dieser “Nationalsozialismus” abgeschafft worden ist, ist Deutschland (z.B. Berlin) eines der gefährlichsten Länder/Städte überhaupt…

    Merken sie was bei ihrer Argumentation falsch läuft. Dieser Zustand setzt eine autoritäre, dikatorische Regierung voraus, der die Bevölkerung einschütert und terrorisiert. Die gefahr ging nicht von den Mitmenschen aus, sondern von dem übermächtigen Staatsapparat. Eine Appartheid bringt einen auch nichts weiter. Die Menschen müssen miteinander leben und nicht nebeneinander, sonst kann man kein einiges Land schaffen.

  30. Also ist NeRaS eine Inzucht, ein von Deppenclubs getragener neuer Deppenclub!

    Kewil, deine Ausdrucksweise ist wie gemacht für die Beschreibung des Irrenhauses Deutschland! Deppenclubs treiben es miteinander und erzeugen einen neuen Deppenverein, der vom Staat bezahlt wird – Bravo!

    An wen erinnert mich das jetzt?

  31. In Berlin fragt der kleine Ali seinen frommen Vater:
    – Kannst Du mir den Unterschied zwischen SOZIALISMUS und RASSISMUS erklären?
    – Also, mein Sohn… SOZIALISMUS gibt es dann, wenn die Deutschen täglich schwer arbeiten und brav dafür sorgen, dass wir alle nach Deutschland kommen,reichlich Sozialhilfe, nette Wohnung und Krankenversorgung bekommen können! – antwortet der stolze Vater.
    – Sind sie denn alle so verblödet… macht sie das nicht wütend? – fragt der kleine Ali erneut?
    Doch, doch… und wenn sie auf uns wütend werden dann haben wir mit RASSISMUS zu tun! -antwortet ihm Vater.

  32. Vera Lengsfeld hat auf der Achse gerade eine interessante Besprechung einer Untersuchung von Anne Applebaum, wie es der SU so rasend schnell nach 1945 gelingen konnte, die Osteuropäischen Länder unter ihre Kontrolle zu bekommen. Exemplarisch wird das für Polen, Ungarn und DDR ausgebreitet:

    http://www.amazon.de/Der-Eiserne-Vorhang-Unterdr%C3%BCckung-Osteuropas/dp/3827500303

    Lengsfeld:

    Applebaum arbeitet heraus, dass die entwurzelte, heimatlose Bevölkerung des Ostblocks eine wichtige Voraussetzung für die schnelle Sowjetisierung war. Im gesellschaftlichen Umbruch entstehen immer neue Karrieremöglichkeiten, je größer die Veränderung, desto mehr. Diejenigen, die diese Möglichkeiten ergriffen, bekamen ein „brandneues Gefühl von Kontrolle und Macht“. Im Austausch dafür mussten sie nur „die Augen vor den Widersprüchen zwischen Propaganda und Wirklichkeit verschließen“.

    Applebaum untersucht in einzelnen Kapiteln die Umgestaltung von Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Kunst, Medien und des öffentlichen Lebens, bei der kein Stein auf dem anderen blieb.

    Das Ergebnis sollte der „neue“ Mensch sein, der in sozialistischen Städten ein staatlich gelenktes Leben führt, bei dem sogar Theaterbesuche vorgeschrieben wurden. Niemand war von der Erziehung zum „Homo sovieticus“, wie es der sowjetische Dissident Sinowjew nannte, ausgenommen. Sie begann im frühesten Kindesalter. Schon Kleinkinder sollten nicht von ihren Eltern, sondern in Kinderkrippen, Kindergärten, Schulen, Horts, Ferienlagern erzogen werden.

    Schriftsteller machten sich daran, Kinderbücher umzuschreiben oder neue, im Sinne der kommunistischen Ideologie, herzustellen.

    Wer dieses Kapitel liest, bekommt automatisch Gänsehaut angesichts der Ähnlichkeiten mit der aktuellen, von Frau Von der Leyen forcierten, Krippenpolitik, der von den Linken und den Grünen geforderten Einheitsschule und der Umschreibung von Kinderbüchern im Sinne der political correctness.

    Angeboten wird eine interessante Lösung, die im Grunde nur dem Naheliegenden folgt: Dem „Rückzug in die Wirklichkeit“:

    So gründlich die kommunistischen Machthaber auch vorgingen, so geglückt die Umerziehung auch zu sein schien, am Ende scheiterte das Menschenexperiment. Auf die Dauer war die Kluft zwischen Propaganda und Wirklichkeit zu groß, um nicht durchschaut zu werden.

    In seinem brillanten Essay „Versuch, in der Wahrheit zu leben“ empfahl der tschechische Dissident Vaclav Havel, die staatliche Allmacht durch Alternativen „unabhängigen Lebens“ zu untergraben. Das erwies sich als erfolgreiches Modell.

    Voraussetzung dafür war, den „falschen und sinnlosen Sprachgebrauch“ der Herrschenden aufzugeben und „in der Wahrheit zu leben“.
    An dieser Stelle wird nebenbei die Frage beantwortet, was man heute tun kann, um die immer mehr um sich greifenden Sprachbarrieren zu schleifen, die verhindern sollen, dass die Realität wahrheitsgetreu abgebildet wird.

    Der political correctness und ihren Auswüchsen kann man am besten begegnen, indem man sich ihrem Diktum nicht beugt, sondern auf einer Sprache, die „in der Wahrheit lebt“ besteht.
    Nur so kann verhindert werden, dass das Konzept der Wahrheit durch die Macht ersetzt wird.

    Indem Applebaum darlegt, wie durch die Überwindung der Kluft zwischen Propaganda und Realität der Kommunismus besiegt wurde, hat sie eine hochaktuelle Anleitung zum Handeln verfasst.

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/der_eiserne_vorhang

    Damit weiß ich, was ich mir zu Weihnachten schenke…

  33. @30 Drohnenpilot,

    ich glaube nicht, dass Süd Afrika ein Betriebsunfall ist. So sieht die neue Weltordnung aus. Oben Kleptokraten, die sich von den globalen Wirtschaftseliten bestechen lassen, in der Mitte nix – keine bürgerliche Schicht und unten das Chaos, in dem die Mehrheit der Menschen sich in Klanstrukturen organisiert oder untergeht.Ein Heer freiwilliger Sklaven.Ab und an lässt man es Brot und Handys regnen oder schlägt drauf.

    @ 5 luther (07. Dez 2013 19:17)
    „Bericht über das Zeltlagergefängnis des Sheriff Apaio in Arizona. Die Insassen, wie in allen Knästen, segregieren sich strikt nach Ethnien: Weiße, Chicanos, Schwarze, Indianer. Wer sich nicht zuordnet lebt gefährlich.
    Die Ethnien haben ihre Führer. Von Multikulti und Bunt ist da keine Rede.“

    Aber das ist, abgesehen von der weißen Selbstorganisation, die verboten ist, Multikulturalismus. So wird gerade dieses Westermann Schulbuch „erarbeitet“.

  34. Und die Schleimer vom Westermann-Verlag stehen jetzt vor dem Problem, wie sie “Apartheid” erklären sollen, ohne das Wort “Rassentrennunng zu nehmen, “Rasse” geht doch nicht! So ein Pech!

    LÖSUNG.
    Apartheid ist ein System, bei dem Schwarze / Farbige / Weiße getrennt voneinander leben.
    Dabei haben Schwarze ihre Homelands mit Selbstverwaltung, wo sie Demokratie und Wohlstand aufbauen können. Aus noch unerforschten Gründen machen sie es aber nicht.
    Stattdessen beschweren sich Schwarze über Apartheid, leben trotzdem unter diesem System besser als nach seine Abschaffung (siehe z.B. Zimbabwe).

    Also die “Rasse” kommt gar nicht vor.
    Ist es gut so?

  35. #2 Drohnenpilot (07. Dez 2013 19:11)

    Bin heute wieder mal mit meiner Frau in der Stadt gewesen und habe mich so umgehört. Es ist erschreckend wie die ausländischen Fremden hier unsere deutsche Sprache verhunzen.

    Wenn irgendwo was los ist, sind es zuerst die Sprachverhunzer aus aller Welt, die ins Bild kommen und herumlallen.

    Nach Yolo, Swag, Niveaulimbo, hartzen und Gammelfleischparty steht nun ein türkischer Begriff ganz oben in der Beliebtheitsskala der deutschen Jugendlichen. Babo lautet das „Jugendwort des Jahres 2013“. Dass sich ausgerechnet ein türkischer Begriff derart im Wortschatz der jungen Leute etabliert hat, ist jedoch kein Grund zur Sorge. Im Gegenteil zeugt er von einer gelungenen Integration.

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2013/11/494712/sieg-fuer-tuerkischen-begriff-babo-ist-jugendwort-des-jahres-2013/

    Wir rasen immer schneller in die türkische Kolonie Almanya. Alles so von oben organisiert.

  36. Wo ist das Problem Apartheid ohne den Begriff „Rasse“ zu erklären?
    Wer das nicht kann, kann auch kein richtiges Deutsch.

  37. OT @ Kewil.
    Millionen Arbeiter fehlen – Deutschland schrumpft sich ins Mittelmaß
    (Völliger Blödsinn, wie „menschengemachter Klimawandel“)
    http://www.focus.de/politik/gastkolumnen/klug/fachkraeftemangel-in-der-wirtschaft-ueber-6-millionen-arbeiter-fehlen-deutschland-schrumpft-sich-ins-mittelmass_id_3459481.html

    Zum Autoren

    Petra Klug und Carsten Große Starmann arbeiten als Senior Projekt Manager bei der Bertelsmann Stiftung Sie beschäftigen sich mit Themen rund um den demografischen Wandel wie der zunehmenden Alterung, Heterogenisierung und Schrumpfung der Gesellschaft.

    Früher konnten die wenigstens Orthographie und Interpunktion. Aber Sie beschäftigen sich…

    Die können sich selber beschäftigen? Wow. So einen Job in der Wertschöpfungskette muß Jeder haben.

    Dann dieses Bild vom Pflegeheim. Ich fasse es nicht. Unwürdig. NLP.

  38. Ich spreche so wie ich es damals gelernt habe, da kann mir noch so eine `Gutmenschen-Rechtschreibaktion` von selbsternannten Kulturrettern noch so dämlich daherkommen, Sprache kommt aus der Kultur und den Menschen die sie sprechen und zu dessen Volk Sie sich bekennen. Um s einfach auszudrücken:
    Der Negerkuss heisst für mich immer noch Negerkuss und solche werde ich auch in Zukunft bestellen, die Zigeunersauce nehme ich selbstverständlich zur Bratwurst mit Pommes und mein Hund bleibt ein Rassehund und ist keine Promenadenmischung. Also Basta!

  39. Wenn die Linken am aufräumen sind,
    dann bitte richtig:
    Der Islam ist hochgradig rassistisch

    Deutsche haben keine Rechte, auch kein Recht auf Leben.
    Alles, was über Kuffar und Harbis in Koran, Hadithe etc. steht,
    muß entfernt werden.
    Dazu die alten Versionen entsorgen.
    Diese Schriften werden inzwischen auch in Deutschen Schulen verwendet, wurde das zufällig übersehen?

    Durch die linke Ideologie sind rund 100 Mio. Menschen ermordet worden.
    (Mao Tse-tung (44-72 Mio), Stalin, Pol Pot, Ostdeutschland Mauer, …)
    Wo ist die Aufarbeitung, Wiedergutmachung, Museen, …?
    Ach so, das ist nicht Rassistisch, also nicht so schlimm?
    Die paar Opfer dienen ja einem guten Zweck?

    Sind manche gleicher?

    Wenn obiges nicht mit der gleichen Energie bearbeitet wird, wie „Rassismsus“,
    dann sind die Linken und deren Aktionen für mich
    unglaubwürdig, es ist Ablenkungsmanöver, Propaganda, ….

  40. Aus welchen Gründen hat die sozialistische Ideologie rund 100 Mio. Menschen ermordet?
    (Mao Tse-tung, Stalin,..).
    Erfolgte da eine Einteilung:
    Wir sind die Guten, und
    Ihr seid minderwertig und habt kein Recht auf Leben?!!!.
    … ???
    Das hört sich aber sehr nach
    Rassismus der Linken an !!!
    Da sollte mal die ganze Literatur der Linken durchforstet und bereinigt werden.
    Oder sind manche gleicher ???


    Ok, hier geht es begrifflich Richtung „Feindbild“.
    Aber im Kern ist es das Gleiche:
    Eine Unterteilung in Wir und Ihr ist normal und läßt sich nicht verhindern.
    Aber es wird übel, sobald dem „Ihr“ die Rechte abgesprochen werden, auch das Recht auf Leben:

    Auf der Ebene sehe ich keine Unterschiede:
    N-Sozialisten: Juden haben keine Recht auf Leben
    Islam: Nicht-Muslime (Harbis, Deutsche) haben kein Recht auf Leben.
    Sozialisten: Nicht-Sozialisten haben kein Recht auf Leben.

    Hier muß hingeschaut werden.
    Die aktuelle Aktion der Linken / Sozialisten ist Propaganda,
    weil es das Problem nicht an der Wurzel packt.
    Die tun so, als ob sie allgemein gegen Rassismus sind,
    aber verheimlichen, pflegen und fördern ihren eigenen Rassismus.
    Übel.

  41. Wie sagt man zu Rassismus, wenn man Rasse nicht mehr sagen darf?

    Die Suche nach einem dringend benötigten Ausweg aus diesem fatalen Dilemma, in dem unsere lieben Linksfaschisten stecken, hat bei mir bisher leider nur zu einem Nebenprodukt geführt. Ich sehe es als eine treffende Bezeichnung der Gesamtheit aller Denk- und Handlungsweisen dieses gesellschaftlichen — Sau — äähh: Sauerteigs:
    Rassismus minus das böse R ergibt:
    ASSISMUS.
    Damit ist gleichzeitig die Wesensart seiner Bestandteile (Assis) als auch die Hauptzielgruppe all ihrer Bemühungen benannt.
    Und mit den Slogans „Wir sind Assis“ und „Assis aller Länder vereinigt Euch“ können bestimmt Millionen von bisher unentschiedenen Gesinnungsgenossen nicht nur in – pardon: Deutschland, sondern weltweit aktiviert werden.
    Das noch zu verfassende „Assistische Manifest“ könnte dann täglich 5 Stunden lang auf RTL verbreitet werden.
    Ich veröffentliche diesen Vorschlag in dem Bewusstsein, damit vielleicht dem Heraufkommen einer neuen Weltbewegung den Weg zu bereiten.
    Ich weiß, dass ich damit auch vielen intellektuell bisher ziellos umherirrenden Assis die Aussicht auf eine neue – sozusagen geistige – Solidargemeinschaft geschaffen habe und bedanke mich schon im voraus für die Abertausende von Dankesmails. Sie werden mich jedoch nicht erreichen. Die Bescheidenhait veranlasst mich nämlich, mich wieder ruhig in meine stille Gelehrtenstube zurückzuziehen und mich dort – ungestört vom Getriebe der Welt – weiter dem Fortschritt der Menschheit zu widmen.

  42. Der Rassismus ist eine Totschlagkeule der Völkervernichtung, besonders der weißen.

    Völker sind Gedanken Gottes
    sagte Johann Gottfried Herder.

    Die wunderbare Vielfalt der Schöpfung, die auch unzählige Menschenrassen, Völker, Stämme und Clans hervorgebracht.

    Die werden offiziell geschützt durch Organisationen. Ausser die weissen Völker. Die werden seit zig Jahren systematisch zerstört, und das auf allen Gebieten, besonders die Kultur.

    Jetzt kommen die Angriffe schon direkt wie in Holland mit den Schwarzen Peter.

    Hätte die UNO nicht genug damit zu tun, Ordnung in Afrika zu schaffen?

  43. Und die Schleimer vom Westermann-Verlag stehen jetzt vor dem Problem, wie sie “Apartheid” erklären sollen, ohne das Wort “Rassentrennunng zu nehmen, “Rasse” geht doch nicht! So ein Pech!

    Im Grunde braucht man für Apartheid-Definition gar keinen Rassenbegriff.

    Denn APARTHEID IST EIN PRINZIP NACH DEM DIE MENSCHHEIT LEBT.
    Menschen leben in geschlossenen Gemeinschaften (Ethnien) auf abgegrenzten Territorien (Staaten) voneinander getrennt.
    DIESES PRINZIP FOLGT AUS DER BIOLOGISCHEN NATUR DES MENSCHEN UND IST SOMIT NATURGESETZ.

    Mischt man Ethnien (Eroberungen, Import von Arbeitskräften, Flüchtlinge usw.), führt es i.d.R. zu Konflikten / Bürgerkrieg und zum Zerfall der Gebilde (Wiederherstellung des Apartheid-Prinzips).
    In seltenen Fällen (spezielle Vorraussetzungen nötig) entsteht aus mehreren Ethnien eine neue Ethnie, die allerdings nach Apartheid-Prinzip weiter lebt (im eigenen neuen Staat).

    Dass Gutmenschen dieses Naturgesetz nicht anerkennen wollen, führt zu Verwirrungen und Konflikten bis zum Bürgerkrieg, schafft jedoch das Naturgesetz natürlich nicht ab.
    Wenn ein Idiot sagt, er erkennt die Gravitation nicht an, verschwindet die Gravitation dadurch nicht, sondern der Idiot bricht sich das Genick beim Versuch zu fliegen.

  44. Über solche Sachen kann man wirklich nur mehr den Kopf schütteln. Unabhängig davon bin ich für eine Umbenennung der NGOs in NoGOs, vielleicht merkt dann doch der eine oder andere was.

  45. #21 KDL :
    Klasse! Diesen Schwachsinn kann man wirklich nur mit einer großen Portion Humor ertragen….
    Wer nichts kann und nichts taugt wird Rassismusforscher. Nur blöd, wenn alle politisch korrekt gleichgeschaltet werden und es keine Rassen mehr gibt…

  46. Westermann hat auch in seinen Unterrichtswerken für Geschichte eine überaus positive Darstellung des Islam, die nicht der Wirklichkeit entspricht – und das schon seit Jahrzehnten. Sachliche Kritik wird vom Verlage abgeblockt und zurückgewiesen!

Comments are closed.