Es kommt selten vor, dass bei einer Pressekonferenz die anwesenden Pressevertreter sich so sichtlich schockiert zeigen, dass sie nur noch schwerlich in der Lage sind, die gezeigten Bilder und Videos anzuschauen. Bilder, auf denen grausam vergewaltigte und verstümmelte Christinnen im Irak gezeigt wurden, Christen in Syrien, denen auf bestialische Weise vor laufender Kamera unter “Allahu Akbar”-Geschrei der Kopf mit stumpfen Messern abgeschnitten wird, nur weil sie Christen sind. So geschehen auf einer Pressekonferenz in einem Presseklub direkt neben dem Wiener Stephansdom am vergangenen Dienstag.

(Von Conny A. Meier, BPE)

Am 10. Dezember 1948 wurde durch die UN-Vollversammlung die “Allgemeine Erklärung der Menschenrechte” verabschiedet. Am 10. Dezember findet zum Gedenken daran der “Tag der Menschenrechte” statt. So auch dieses Jahr in Wien, Sitz zahlreicher internationaler Institutionen.

Eine Plattform “Solidarität mit verfolgten Christen” lud zum “Aktionstag gegen die weltweite Christenverfolgung” ein. Stargast des Tages war Schwester Hatune Dogan, eine mutige aramäische Ordensschwester, die wegen Morddrohungen 1985 als 15-Jährige mit ihren Eltern aus der Türkei flüchten musste. Sie ist Gründerin der “Schwester Hatune-Stiftung” in Warburg, die für ihr internationales Engagement in 35 Ländern u.a. mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde. Unter der Moderation von Dr. Hans Marte von “Pro Oriente” schilderte Schwester Hatune auf der besagten Pressekonferenz ihre schrecklichen Erlebnisse in der Türkei, im Irak, in Syrien und in Somalia.

Dass das Blut der geschächteten Christen in Wannen aufgefangen wird, um danach in kleine Ampullen abgefüllt für viel Geld an reiche Saudis verkauft wird, die ihre Hände damit waschen, um so ihre Beteiligung an der Bluttat zu manifestieren, war in ihrem Vortrag nur ein aufschlussreiches Detail am Rande. Interessant war ihre These, dass der islamische Schlachtruf “Allahu Akbar” nicht wie allgemein angenommen “Allah ist groß” oder „Allah ist größer“ bedeute, sondern “Akbar” sich ursprünglich auf den Namen eines vorislamischen Gottes beziehe, dem regelmäßig Menschenopfer dargebracht wurden.

Am Nachmittag fand dann der schon traditionelle Fackelmarsch von der Oper zum Stephansdom statt, diesmal mit über 1000 Teilnehmern, etwa doppelt soviele wie letztes Jahr.

Auf dem anschließenden ökumenischen Gottesdienst nahm Schwester Hatune kein Blatt vor den Mund und berichtete in aller Klarheit über den derzeit stattfindenden Genozid an den Christen im Nahen Osten und in Afrika.

Am Abend fand unter der Moderation von Mag. Christian Zeitz eine Veranstaltung mit Schwester Hatune in den Räumen des Wiener Akademikerbundes statt, auf der sie über ihre vielfältigen Aktivitäten weltweit berichtete. Als Vertreter des Co-Veranstalters Bürgerbewegung PAX Europa hatte ich die Ehre, zusammen mit unserem österreichischen Landesvorsitzenden Othmar Hofmeister über die Aktivitäten unseres noch jungen österreichischen Verbandes zu berichten.

Alles in allem kann von einem sehr erfolgreichen Tag gesprochen werden, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird, zumal das politische Appeasement vor den gesellschaftlichen Machtansprüchen des Islams, genannt Teilhabe, in Österreich schon fast unerträglich geworden ist. Adventskränze und Nikolaus werden auch an Kindergärten sukzessive abgeschafft, dafür gibts nur noch Halal-Essen für die Kleinen.

Das Appeasement manifestierte sich auch am Folgetag am Obersten Gerichtshof Österreichs. Dort wurde der Erneuerungsantrag von Elisabeth Sabaditsch-Wolff gegen ihre Verurteilung wegen “Herabwürdigung religiöser Lehren” abgelehnt (PI berichtete). Mit der Begründung, der Zweck ihrer Seminare sei keineswegs die wissenschaftliche Aufklärung über den Islam gewesen, sondern hätte vorrangig dem Ziel gedient, den “Propheten Mohammed” zu diffamieren. Ein ausführlicher Bericht dazu findet sich auf EuropeNews.

(Foto- und Videocredit: Henrik R. Clausen, Internationales Sakharow Komitee)

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Es müßte eigentlich nach solchen Veranstaltung eine Empörung durch unseren Kulturkreis gehen. Politiker und Medien müßten aufschreien. Nichts wird in Deutschland und Österreich geschehen. Das politische Milieu wird vielleicht sogar noch diese protestierenden Christen beschimpfen.

    Dafür haben die Südtiroler Freiheitskämpfer den Satz, anläßlich einer Gedenkfeier für zu Tode gefolterte Südtiroler, geprägt, die Empörung der glücklichen Sklaven!

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2013/12/14/die-emporung-der-glucklichen-sklaven/

  2. Danke PI!

    Und auch folgende Gruppen sollten sich eine Flasche mit Christenblut kaufen, um sich die Hände damit zu benetzen:

    – Ihr mitlesende Islamanhänger
    – Ihr mitlesende NGO-Mitglieder
    – Ihr mitlesende Journalisten
    – Ihr mitlesende Politiker
    – Ihr mitlesende Theologen

  3. # 2 Altenburg

    „Es müßte eigentlich nach solchen Veranstaltung eine Empörung durch unseren Kulturkreis gehen. Politiker und Medien müßten aufschreien.“

    Wer soll den schreien, wenn die Medien nicht darüber berichten? Fragen Sie mal in Ihrem Bekanntenkreis, wer von dieser Menschenrechtsveranstaltung im Fernsehen gehört, in der Zeitung gelesen hat? – Da steht immer nur drin, wie friedlich der Islam ist, und dass wir bösen, bösen Nazi-Nachkommen alle Islamis mit offenen Armen und Portemonnaies aufnehmen sollen.

    Die wenigen Artikel/Sendungen über solche Fakten gehen im Hauptstrom wie Papierschiffchen unter.

  4. Man sollte sich sämtliche Namen der Pressevertreter / Zeitungen notieren. Beim nächsten Artikel über „Islamhasser“ sollte man genau diese Typen fragen, ob bei den Journalisten eine geistige Beeinträchtigung vorliegt.

  5. Dass das Blut der geschächteten Christen in Wannen aufgefangen wird, um danach in kleine Ampullen abgefüllt für viel Geld an reiche Saudis verkauft wird, die ihre Hände damit waschen, um so ihre Beteiligung an der Bluttat zu manifestieren, war in ihrem Vortrag nur ein aufschlussreiches Detail am Rande.

    Dieses Detail genügt mir. Was sind das nur für Barbaren!

  6. Manchen Leuten könnte man die abgeschlagenen Köpfe um die Ohren hauen – sie würde immer noch palavern, dass das nichts mit dem Islam zu tun hat.

  7. Genozid an den Armeniern: Täter sind Türken und Kurden und ihre Freunde die Deutschen
    Genozid an den Juden: Täter sind die Deutschen und ihre Freunde europaweit
    Genozid an den orientalischen Christen: Täter sind Muslime, Türken, Deutsche, Amerikaner und alle anderen, die diese Politiker wählen. Alles klar?

  8. Die von Koranschulen auf deutschem Boden ausgehende Gefahr der Radikalisierung Jugendlicher werde oft unterschätzt.

    Nach dem aufwühlenden Vortrag entspann sich eine rege Diskussion zwischen der Referentin und einigen Besuchern. Sie war gekennzeichnet von Ratlosigkeit, Empörung und Forderungen nach Maßnahmen. Anwesende Muslime verwiesen darauf, dass die Mehrheit der in Deutschland lebenden Muslime die Gewalttaten radikaler Islamisten scharf ablehnten.

    Erschütterte Zuhörer – weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/illertissen/Erschuetterte-Zuhoerer-id27753402.html

  9. Ja, die Verurteilung von Elisabeth Sabaditsch-Wolff ist voll peinlich für die Richter.
    Es zeigt
    entweder mangelndes Basiswissen zum Islam
    oder bewußtes Ziel der Islamisierung und Einführung der Sharia (also Zerstörung unserer Verfassung)
    oder völlig ideologisch eingefangen in linksextremistisches Gedankengut.

    Umso wichtiger sind so gute Veranstaltung wie diese Islamaufklärung mit Schwester Hatune (und allen anderen Beteiligten).

  10. Das Gesicht des Faschismus = das Gesicht des Islam !

    Wer heute leugnet, wegsieht und relativiert tut exakt dasselbe wie der, der 1933-45 leugnete, wegsah und relativierte – er ist ein Mitläufer der Faschisten.

  11. Interessant war ihre These, dass der islamische Schlachtruf “Allahu Akbar” nicht wie allgemein angenommen “Allah ist groß” oder “Allah ist größer” bedeute, sondern “Akbar” sich ursprünglich auf den Namen eines vorislamischen Gottes beziehe, dem regelmäßig Menschenopfer dargebracht wurden.

    Eine sehr interessante und durchaus mögliche These, wobei diese These nicht zwingend mit der Aussage, daß „allahu akbar“ gleichbedeutend sei mit „allah ist größer“ respektive „der Größte“ (Elativ als Ausdruck einer Antithese) im Widerspruch befunden muß.

    Daß das arabische „allah“ (eig. al-ilah, „der Gott“) sich auf die schon lange vor dem Islam in der Kaaba angebetete heidnische Hauptgottheit bezieht, ist bekannt; zudem kann angesichts der einander diametral widersprechenden Inhalte von Islam und christlichem Glauben wahrlich nicht behauptet werden, daß beide denselben Gott anbeteten.

  12. Da hätte ich gerne genauere Info:
    Schwester Hatun ist 1985 wegen ihres christlichen Glaubens unter Todesdrohungen mit ihrer Familie aus der Türkei nach Deutschland fliehen.

    Wie genau sah und sieht die Christenverfolgung in der Türkei aus?
    1) real
    2) Propaganda von der Türkei
    3) Propaganda von Deutschland…

    Schwester Hatun: Auch in der Türkei seien 99 Prozent der christlichen Dörfer enteignet worden trotz anderslautender Propaganda des Regierungschefs.
    4) Wann war das?
    5) Quellen
    6) was sagt Türkei dazu
    7) was sagt Deutschland dazu?

    Erst mal obiges Aufarbeiten.
    8) Danach bleibt die Frage, ob ein islamisches Land, dass zum Mord an Christen aufruft, in die EU aufgenommen werden kann.

    —- Quelle
    http://www.augsburger-allgemeine.de/illertissen/Erschuetterte-Zuhoerer-id27753402.html

  13. Die Aussage „dass das Blut der geschächteten Christen in Wannen aufgefangen wird, um danach (..) für viel Geld an reiche Saudis verkauft wird“ kommt mir ein bisschen vor, wie die immer wiederkehrende Behauptung vieler Moslems, die Juden würden Kinder umbringen und deren Herz essen. So unglaublich ist sie – jedenfalls für jemand, der vom Islam keine Ahnung hat. Ich selbst traue denen mittlerweile alles zu, selbst das. Wie auch immer: Ich bin froh, dass ich bei BPE -zumindest zahlendes – Mitglied bin. Sonst könnte ich gar nicht mehr in den Spiegel schauen.

  14. Moslems schneiden Christen die Köpfe ab. Bei lebendigem Leibe. Ausnahmslos überall wo sich die Islamseuche ausbreitet. Islam ist das Böse. Eine Versuchung des Teufels.
    »Sie schlachten uns ab wie die Hühner«
    Die westliche Multikultigesellchaft ist zu degeneriert um sich zu wehren und lässt den Islam Invasionieren, Morden usw. Es ist verdammt viel Aufklärung und Leidenschaft nötig um diese Gesellschaft wieder standhaft für das Gute und wehrhaft gegen das Böse zu machen.

  15. Wer das mit den Blutampullen glaubt, der glaubt sicher auch an
    irakische Soldaten,die kuwaitische Babies sus den Brutkästen rissen. Glaubt es, ich glaube ihr nicht.
    Und noch immer heisst akbar “am grössten“, wenn das Vergleichswort zu “grösser“ fehlt.

  16. Saudis waschen sich mit Christenblut die Haende, damit sie sozusagen an der Tat mitbeteiligt waren.
    Was geht denn da ab.. Die Leben in einem Wahn.

    Kraenker gehts nimmer. Die Spinnen und gehoeren ins Irrenhaus. Alle.

    Das muss man dem Ude unbedingt mitteilen.

    Auf der einen Seite duerfen sie den Christen nicht die Hand geben, aber die Haende mit Christenblut waschen, das ist vornehm.Und mit dem Geld warden dann noch mehr Christen wie die Tiere geschaechtet.

    Und dies mit demm Allahu Akbar ist auch noch interessant.
    Und zeigt noch mehr vom Wahn in dem diese Kreaturen Leben.
    Lies den Koran und stirb im Wahn.

  17. Kann das mal jemand dem Herr Lucke von der AfD zukommen lassen? Der lehnt ja die Zusammenarbeit mit Wilders und le Penn ab, da diese „Islamfeindlich seien!!!
    Der Mann hat viel Ahnung von Ökonomie aber leider keinen Durchblick beim ISLAM! Der denkt, das sei eine Religion!
    Man oh man…

  18. Das, was diese kleine Frau schon gehört und gesehen hat, lässt andere mit Sicherheit frühzeitig zusammenbrechen. Kraft gewinnt sie durch ihren Glauben.

    Sie schrieb auch das Buch „Es geht ums Überleben“.

  19. #20 Nee klar, akbar Menschenopfer …
    Ich vermute, dass es eine Verwechslung ist.
    Es geht hier nicht um „Akbar“, sondern um „Allah“.
    Da gibt es Hinweise auf „Mondgott“ und Menschenopfer, z.B. wollte der Großvater von Mohammed (Abdul Muttalib) einen seiner Söhne (Abdullah) dem „Allah“ opfern.
    Der Name Abd ul allah bedeutet auch „Diener von Allah“.
    Er hat es dann doch nicht getan und Abullah wurde der Vater von Mohammed …, der dann Allah weiter verehrt hat.
    Dies gibt Ibn Ishaq (der erste Biograph Mohammeds ) damit zu.

    Mohammed hat also genau der heidnischen Gözen zur Verbreitung geholfen,
    dem eigentlich sein Vater geopfert werden sollte und der auch schon von seinem Großvater verehrt wurde.

    http://de.wikipedia.org/wiki/%CA%BFAbd_al-Muttalib_ibn_H%C4%81schim

  20. PI, welch ein Glück für uns, daß es diese Plattform gibt.
    Hatte heute die Seite gelesen, auf der den Islamisten erklärt wurde, wir sind eure Feinde. Das möchte ich hier noch einmal bekräftigen! Jawohl, ihr seid unsere Feinde. Sogar unsere Todfeinde!
    Da sieht man wieder, den Deutschen eine Vergangenheit ankreiden, über die sowieso noch genauer geredet werden sollte. Mainstream sudelt schon seit Ende WKII, teilweise Halbwahrheiten und Lügen über uns, wider besseres Wissen ( z.B. Totenanzahl von Dresden usw.) Ich will hier jetzt nicht die begangenen Verbrechen des Deutschen Reiches relativieren, aber das ist nun schon über 65 Jahre her und es ist schon fast egal, darüber zu schreiben.
    Aber das sich unsere Moral-Politiker nicht schämen, mit den Saudis Geschäfte zu machen, obwohl die Bande in Berlin über diese Grausamkeiten genauestens Bescheid weis, das zeigt doch wieder mal, daß Frau M(F)erkel nur für das Großkapital arbeitet. Denen noch hunderte von Waffensysteme Leos usw. verkaufen, damit stärken wir nur den Islam-Faschismus in der Region. Gestern Iraq, Lybien, heute Syrien und morgen dann Israel! Darauf läuft es doch hinaus. Merken die nichts mehr in Berlin? Diese K***brocken sehen doch bestimmt die grausamen Videos, welche im Netz stehen und müssten lauthals gegen den Islam protestieren. Aber nein, wir werden belogen und betrogen vor den Wahlen, und die islamischen Kulturbereicherer werden noch hofiert.Diese Gotteskrieger benehmen sich schlimmer als Tiere, die töten nur um zu Fressen. Die töten so grausam ,weil es ihnen Freude macht.
    Geb ihnen eine Waffe in die Hand und sie kommen sich vor wie die Herrenmenschen.
    Tut mir leid, das es so ein langes Palaver wurde, bin gerade so voller Hass!!!

  21. #22 spiderPig (14. Dez 2013 18:57)

    Sorry, habe nicht gesehen, dass Sr. Hatune dieses von mir erwähnte Buch selbst bei dieser Pressekonferenz vorgestellt hat.

  22. Diese Äusserungen sind nicht hilfreich würde Angela jetzt kommentieren. Was meinen denn unsere debilen Buntbürger oder unsere Politiker hierzu ? Wann wird denn diese Frau von Herrn Gauck empfangen oder darf einmal im Staatsfernsehen zu Wort kommen?

    Der Islam ist ein menschenverachtender, religiöser Faschismus und gehört nicht zu Deutschland.

    Solche Veranstaltungen brauchen wir auch bei uns in jeder großen Stadt.

  23. „Anwesende Muslime verwiesen darauf, dass die Mehrheit der in Deutschland lebenden Muslime die Gewalttaten radikaler Islamisten scharf ablehnten.“

    Ach ja?
    Wo denn, bitteschön?

    Könnte jedesmal kotzen bei solchem Scheixx!

  24. war wenigstens etwas Christenblut für die Justizschergen des Obersten österreichischen Gerichtshofs übrig? Deren Urteil ist Blut auf die Mühlen der mörderischen moslemischen Ideologie und gereicht den Richtern zur ewigen Schande und hoffentlich morgen zur Amtsenthebung und Verurteilung.

  25. #11 deed (14. Dez 2013 18:13)

    Anwesende Muslime verwiesen darauf, dass die Mehrheit der in Deutschland lebenden Muslime die Gewalttaten radikaler Islamisten scharf ablehnten.

    Gelächter. Die schaffen es doch immer wieder, naiven Journos Quark zu erzählen, ohne daß die Journos auch nur einmal nachhaken. „Ach ja? Welche Programme gibt es in den Moscheen gegen Radikalisierung? Wie genau sieht die Historisierung des Korans, insbesondere seiner Mordsuren aus? Zu welchen Zeiten können Moslems in ihrer Moschee den Austritt aus dem Islam erklären? Wann haben Sie öffentlich eine zeitlich unbegrenzte Verzichtserklärung auf die Scharia und das Predigen schariatischer Elemente unterschrieben?“ Usw., usw.

    Was Mohammedaner wirklich denken – und das ist nur die Zahl, die das auch öffentlich zugibt – ist gerade mal wieder in der x-ten Untersuchung zu islamischen Einstellungen europäischer Mohammedaner zum Islam deutlich geworden:

    75% glauben, daß es nur eine einzige Interpretation des Korans gibt, 65% glauben, daß die Scharia über jedem säkularen Gesetz steht. Studien-Autor: Ruud Koopmans von der Humboldt-Uni Berlin/Wissenschaftszentrum Berlin, „Migrationsforscher“, kann sich die Daten leider nicht so hinschminken, wie er gerne möchte; führte Telefon-Interviews mit 9000 Mohammedanern in NL, Deutschland, Belgien, Frankreich, Österreich und Schweden.

    Zusammenfassung:

    http://www.wzb.eu/de/pressemitteilung/islamischer-religioeser-fundamentalismus-ist-weit-verbreitet

    Artikel:

    http://www.wzb.eu/sites/default/files/u252/s21-25_koopmans.pdf

    So wurde die Studie durchgeführt/das wurde gefragt:

    http://bibliothek.wzb.eu/pdf/2013/vi13-102.pdf

  26. #20 Nee klar, akbar Menschenopfer …
    Wie das historisch war, ist für mich eher zweitrangig. Relevanter ist für mich das Heute, das sich beim Islam leider mit den letzten 1400 Jahren deckt (Gewalt und Mord).

    Bisher verwende ich beim Islam eher Begriffe wie Faschismus oder Genozid.
    Aber der Begriff „Menschenopfer“ paßt eigentlich auch:
    – Menschen werden geopfert, wenn sie sich nicht dem Islam unterwerfen (Dschihad)
    – Menschen werden geopfert, wenn sie aus dieser faschistischen Sekte aussteigen wollen (Apostasie)
    – Frauen werden geopfert, wenn sie sich nicht Islam und ihrem Mann unterwerfen
    Ups, gibt es da einen Zusammenhang:
    „Ehrenmord“ = Menschopfer für Allah ?!
    oder kürzer:
    „Ehrenmord“ = Allahu akbar ?!
    Das wäre auf jeden Fall treffender, als der schreckliche Begriff „Ehrenmord“.

    – Der Schlachtruf : „Allahu Akbar“ tritt immer wieder im Moment des Tötens / Opfern von Menschen auf. Das paßt auch gut auf das, was beim Großvater von Mohammed angedeutet wird: Allah hat etwas mit Menschenopfer zu tun.

  27. #15 Mosaik (14. Dez 2013 18:27)

    Da hätte ich gerne genauere Info:
    (…) Erst mal obiges Aufarbeiten.

    Frau Hatune hat, soweit ich das übersehe, sich in der Kürze der Zeit doch recht ausführlich über diese Fragen geäußert und Material vorgelegt. Es wird Ihnen, statt das Ganze ohne eigene Kenntnis der vorgelegten Fakten in Zweifel zu ziehen, also durchaus möglich sein, diese selbst nochmals zu recherchieren und somit aufzuarbeiten.

    Danach bleibt die Frage, ob ein islamisches Land, dass zum Mord an Christen aufruft, in die EU aufgenommen werden kann.

    Für mich ergibt sich viel eher die Frage, ob es für Deutschland recht sei, weiter Mitglied in einem Verein sein un denselben gar noch maßgeblich mit-finanzieren zu wollen, das die Mitgliedschaft eines solchen sich nach außen zwar laizistisch gebenden, im Kern aber islamistisch-verbrecherischen Regimes wie dem der Türkei aktiv vorantreibt.

    Weiterhin gehört die Türkei im Wesentlichen nicht zum europäischen Kontinent.

  28. „Die meisten Muslime sind friedlich“ 🙂

    Mohammed war ein Gewalttäer, Vergewaltiger, Mörder, …

    Jeder Mohammedaner ist gezwungen genau diesen Gewalttäter Mohammed zu verehren,
    also kritiklos alles gutheißen, was der Mohammed an Gewalt verübt hat.

    Damit sind alle Friedensbekundigungen von Muslimen übelste Propaganda (Taqiyya).
    Selbst die allerschönsten Internetseiten kann man deshalb den Hasen geben
    (arme Hasen !) .

    Ein Mohammedaner,
    der sagt: der Islam ist gut, nur diese Gewalt von Mohammed war völlig daneben
    ist kein Mohammedander mehr
    und muß um sein Leben bangen, weil jegliche Kritk an Mohammed als Apostasi geahndet wird.

    Das bedeutet:
    Von der Ideologie des Islams ist ein friedlicher Islam absolut unmöglich.


    Ok, das bedeutet nicht, dass jeder Muslime immer gleich zuschlägt.
    Aber vom Herzen, vom Wertesystem ist Gewalt gegen die „Untermenschen“ vorgegeben als etwas Gutes.
    Es haben auch nicht alle, die vom Parteibuch Nazis waren, herumgeschossen.

  29. #33 Tom62, ok, das ist die andere Seite:
    falls die Türkei (als islamischer Staat) mal in die EU aufgenommen werden sollte,
    (spätestens) dann sollte Deutschland aus der EU austreten.

  30. #20 Nee klar

    Wer das mit den Blutampullen glaubt, der glaubt sicher auch anirakische Soldaten,die kuwaitische Babies sus den Brutkästen rissen. Glaubt es, ich glaube ihr nicht.

    Es gibt halt Dinge, die man sich als zivilisierter Mensch zu glauben weigert. Die Alliierten waren 1945 auch sehr überrascht, dass es tatsächlich Gaskammern und Verbrennungsöfen waren, die sie auf ihren Luftbildern gesehen hatten…

  31. Frau Hatuna bitte an Gauck weiterleiten.Frau Hatuna sollte in München sprechen beim Herrn Stürzenberger.Auch wenn die Antifa schreit.Wir wollen keine Barbaren mit dieser Menschenschlächterei in unserem Land.War Empörungsfräulein Claudia Fatima Roth nicht anwesend bei dem Vortag

  32. @Starost
    Es ist nicht mangelndes Vorstellungsvermögen.
    Ich erkenne keinen kultischen Sinn in
    dieser Handlung,der sich islam. begründen liesse.
    Deshalb halte ich das für eine urban legend, die sich
    irgendwie entwickelt hat. Die Schwester handelt sicher
    nicht mit Vorsatz ,sondern hat das erzählt bekommen.
    Sicher kann ich irren, aber auch von der Glaubwürdigkeit
    her ist es immer gut nicht auch noch einen drauf zu setzen.
    Die Schächterei ist schon schlimm genug,da brauchts nicht
    noch was das irgendwie unglaubwürdig klingt

  33. @Mosaik
    Ich denke du hast Recht.
    Gemeint war Allah und nicht akbar.
    Die Schwester spricht vermutlich Aramäisch, Türkisch und
    Deutsch.Kein Arabisch.

  34. @Bab
    Was die Einschätzung der anwesenden Muhammadin liegt
    vielleicht daran ,daß sie ihre eigene Einstellung verallgemeinern.
    Selbst lehnen sie das sicher ab,sonst wären sie nicht dort aufgekreuzt.
    Das mehr als die Hälfte der Muhammadin hier in D solche
    Abschlachtereien ablehnen glaube ich auch. Denn selbst wenn sie ihre
    Muhadschirun ( die ausgewanderten Djihadkämpfer,die nach Syrien eingesickert sind) als Freiheitskämpfer und Beschützer des Islam ansehen, so heisst das noch lange nicht, daß sie das Totfoltern von Wehrlosen goutieren. Freunde solcher Machenschaften liegen %ual im einstelligen Bereich.
    Jedenfalls schätze ich das für D.
    In franz. Banlieues mag das anders aussehen.

  35. Es bewegt sich was im Volk! Die Menschen haben die Sehnsucht nach hartem Durchgreifen. Und der Islam ist als Feind viel mehr erkannt, als ich bisher dachte. Das zeigten die Reaktionen gleich mehrerer Menschen in Gesprächen der letzten Wochen. Menschen, bei denen ich noch vor einem Jahr mit Sicherheit die Rassismus-Keule bekommen hätte. Ich empfinde es so, als könne man dieses Umdenken fast im Wochenrhythmus beobachten. Und wenn die GroKotze nun bald ihr gemeinsames Verräterwerk aufnehmen, dann werden alle unzufrieden sein. Die Linken retten sich zu den Grünen und den Linken, und wer das nicht ist, sehnt sich nach einer starken Kraft von rechts.

    Und die Wähler wachen langsam auf. Die Gewählten allerdings nicht, die werden sich wohl zunehmend in antidemokratische Maßnahmen retten um ihr Verständnis von Demokratie vor dem Demos zu schützen.

  36. Schwester Hatune ist sollte ja nun mittlerweile als eine der wenigen, glaubwürdigen Stimmen im Gewirr der „Experten“ für Nahost und die dortigen Konflikte bekannt sein. Sie und diese andere Nonne, Mutter Agnes-Mariam de la Croix aus diesem syrischen Kloster, sind doch seit mindestens 2010 die einzigen Stimmen, die ein wenig Realismus in das ganze, multimediale Beschwichtigungsgefasel zum Thema „arabischer Frühling & Co.“ bringen. Ehrlich gesagt, sind sie mittlerweile so ziemlich die einzigen Quellen, die ich für seriös ansehen kann. Zumal eben Schwester Hatune die dortigen Verhältnisse durch ihre Reisen und Hilfs-Transport-Begleit-Touren her kennt und die Sprachen der Region spricht. Agnes-Mariam ist (glaube ich) Libanesin und lebt seit Jahr und Tag in Syrien. Die hat auch schon mehr gesehen und gehört, als alle „Fachleute“ in unseren Medien, in den linksradikalen Kirchen und der ebenfalls nach links abgerutschten Politik hierzulande. Agnes-Mariam hat eine Vortrags-Tour durch Amiland und GB in diesem Jahr gemacht. Hoffentlich hat´s was geholfen, aber, wenn man die Erfahrungen von Schwester Hatune hierzulande zu Grunde legt, hören wieder alle weg, wenn nicht ihre eigenen Denkschubladen haarklein bedient werden. Dies Land hat fertig.

  37. Wissenschaftliche Aufklärung über den Islam führt automatisch zur Diffamierung Mohammeds.

    Es führt dann nicht zur Diffamierung wenn wichtiges ausgeblendet wird, was dann aber nicht mehr wissenschaftlich ist.

    Das ist wie bei Stalin oder Mao, Helden sind die nur wenn wir schlimmes wegblenden.

  38. Schwester Hatune müsste (muss!)jeden Tag einen Vortrag flächendeckend über Deutschland verteilt halten.

    Das muss doch zu organisieren sein.

    Das Problem ist der Koran. Und Schwester Hatune wünscht, dass Europa endlich aufwacht.

  39. #37 Peter 69 (14. Dez 2013 20:20)

    Frau Hatuna sollte in München sprechen beim Herrn Stürzenberger.

    Völlig richtig. Ihr wird vielleicht mehr Gehör geschenkt und die Aggressionen kochen nicht so hoch.

    Zu überlegen ist auch, ob man solche Veranstaltungen in einem etwas würdigeren Umfeld macht, wohin Gäste eingeladen werden, die auch etwas bewirken können in den Politik.

    Die meisten Menschen haben doch tatsächlich nicht die geringste Ahnun davon, wohin unser Land steuert.

    Es müssen in Deutschland dringendst Gesetze geändert werden, die ein menschlich vertretbares Miteinander garantieren, so dass Koran für Moslems nicht mehr verbindlich ist.

    Wie Schwester Hatuna erzählte, gibt es in manchen moslemischen Ländern drei Möglichkeiten, wenn man Christ ist:

    Entweder man wird Moslem, oder man flieht aus dem Land oder man wird getötet.

    Und ähnlich müssen Gesetze für Moselems in Deutschland sein:

    Entweder ihr verzichtet auf die verfassungsfeindlichen Koran-Verse und haltet euch ans Grundgesetz und unsere Regeln oder ihr geht wieder zurück in euer Heimatland.
    Und das gilt für ALLE Moslems, egal, ob hier geboren oder ins Land gekommen.

    Lange herum diskutieren bringt bei Moslems nix. Gar nix. Alles selbst erlebt! Sie verstehen nur die deutsche konsequente Härte, sonst kapieren sie nichts und lügen außerdem ohne Ende.

    Es geht um unsere Kinder und Enkelkinder. Deutschland MUSS handeln.

  40. Bravo Schwester Hatune und BPE !

    Wenn Moslems ungestraft Thorarollen
    und verbrennen und die sog. Politiker
    sagen nichts dazu ! Wenn aber ein
    Atheist oder ein Christ ein Koran
    verbrennt und dies öffentlich tut
    dann kommen die sog. Politiker her mit
    ihrer dummtierlogik und wollen es
    verbieten und man vielleicht deswegen
    noch ins Gefängniss.

    Aber ich sage meine These immer wieder
    gern :

    Der Islam ist eine terroristische Ideologie – genau wie der Kommunismus
    oder der Nationalsozialismus.

  41. Und in diesem Video aus dem Jahre 2011 mit Michael Stürzenberger sagt Schwester Hatune ab 4:55, dass sogar TV-Sender schlicht zu feige sind, die Wahrheit zu sagen.

    Das muss man sich einmal vorstellen. Lieber lässt die Republik das Land in die Hände der Moslems fallen, als wie ein Mann aufzustehen und die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen, das Volk zu warnen und die richtigen Gesetze zu verabschieden.

    Und diese schlaffen Weicheier von Politikern, die sonst so oberschlau daherreden, sehen zu, wie ihre Nachkommen verbraten werden.

    Schimpf und Schande über diese Leute!

Comments are closed.