Klimaschwindler1Dieser Videoausschnitt vom NDR zeigt für Anfänger beispielhaft, wie der Klimawandel zu zeigen ist, wenn ein Wind weht. Die Reporterin aus der warmen NDR-Kuschelstube muß sich an ein zugiges Plätzchen stellen. Sie sollte keine kurzen Haare haben, ihre Jacke muß auf jeden Fall ein langhaariges Fell aufweisen, das weit aus der Kapuze herausragt, damit alles frei im Wind herumwedeln kann. Die Jacke darf auch nicht richtig zugemacht werden, sie dient ebenfalls als flatternde Wetterfahne. Dazu kommt natürlich ein Pelz um das Mikro, der nicht lang genug sein kann. Zur Dramatik empfehlen sich alte Mikros, die krächzen und jaulen. Die Reporterin darf auf keinen Fall stillstehen, sie muß während der Aufnahmen herumhampeln.

Die Arbeiter hinter ihr sind übrigens leider aus Versehen total ruhig, manche haben noch nicht mal eine Mütze auf dem Kopf!

klimaschwindler3Dies ist kein expressionistisches Gemälde aus der Sammlung Gurlitt, das rote Geschmier keine Feuerwalze, sondern der Orkan, der Deutschland zu verschlingen droht. Regennasse Stürme werden ab sofort blutigrot angepinselt.

Klimaschwindler4Unter Lebensgefahr konnte sich das ARD-Team beispielhaft diesen zwei todesmutigen Klimarettern vor Ort nähern, die noch versuchten, an Land den Sturm aufzuhalten. Es gelang ihnen nicht, und dies…

klimaschwindler6…obwohl parallel ein weiterer Held auf dem Brocken im Harz den Schneesturm dort zu einem Duell herausforderte. Zieh, schrie er, aber der Sturm blies weiter. Zuviel CO2 in der Luft!

klimaschwindel8Diese Blondine im Hafen von Bremen konnte nichts vermelden, darum zog sie ihre Mütze aus und ließ eine Strähne gefährlich im Wind flattern. Besser als gar nichts!

Klimaschwindler8

Auch diese Sturmexpertin in Dagebüll, die gerade in ihren ZDF-Ersatzpenis spricht, sieht nur vermeintlich ruhig aus, allein im Video sieht man, wie ungeheuer tapfer diese rasende Reporterin dem Wind trotzt, obwohl sie sich kaum auf ihren zarten Beinen halten kann. Alles wackelt und wedelt! Vorbildlich!

klimaschwindler7Der Klimatiker hier steht irgendwo seitwärts auf dem Brocken und hat ein Buschmikrofon größer als ein Elefantenpenis. Nun, Volk, steh auf, und Sturm, brich los! hieß es doch bereits 1943.

Inzwischen hat sich die Lage leider beruhigt. Größere Schäden gab es beklagenswerterweise nicht, was auch daran liegt, daß wir die meisten Kernkraftwerke wohlweislich gleich nach Fukushima abgeschaltet haben, sonst hätte es sie vielleicht weggeblasen. Nur der Weihnachtsbaum unseres geliebten Bundespräsidenten in Berlin ist umgefallen. Tschüss, bis zum nächsten Hurrikan in ZDF und ARD! Die GEZ macht’s möglich!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

124 KOMMENTARE

  1. Och, Sturmfluten waren auch schon früher „Menschengemacht“ bzw. Gottes Strafe für die Überheblichkeit der Menschen:

    Trutz, blanke Hans
    Detlev von Liliencron

    Heut bin ich über Rungholt gefahren,
    die Stadt ging unter vor fünfhundert Jahren.
    Noch schlagen die Wellen da wild und empört,
    wie damals, als sie die Marschen zerstört.
    Die Maschine des Dampfers zitterte, stöhnte,
    aus den Wassern rief es unheimlich und höhnte:
    Trutz, blanke Hans.

    Von der Nordsee, der Mordsee, vom Festland geschieden,
    liegen die friesischen Inseln im Frieden.
    Und Zeugen weltenvernichtender Wut,
    taucht Hallig auf Hallig aus fliehender Flut.
    Die Möwe zankt schon auf wachsenden Watten,
    der Seehund sonnt sich auf sandigen Platten.
    Trutz, blanke Hans.

    Im Ozean, mitten, schläft bis zur Stunde
    ein Ungeheuer, tief auf dem Grunde.
    Sein Haupt ruht dicht vor Englands Strand,
    die Schwanzflosse spielt bei Brasiliens Sand.
    Es zieht, sechs Stunden, den Atem nach innen,
    und treibt ihn, sechs Stunden, wieder von hinnen.
    Trutz, blanke Hans.

    Doch einmal in jedem Jahrhundert entlassen
    die Kiemen gewaltige Wassermassen.
    Dann holt das Untier tiefer Atem ein
    und peitscht die Wellen und schläft wieder ein.
    Viel tausend Menschen im Nordland ertrinken,
    viel reiche Länder und Städte versinken.
    Trutz, blanke Hans.

    Rungholt ist reich und wird immer reicher,
    kein Korn mehr faßt selbst der größte Speicher.
    Wie zur Blütezeit im alten Rom
    staut hier täglich der Menschenstrom.
    Die Sänften tragen Syrer und Mohren,
    mit Goldblech und Flitter in Nasen und Ohren.
    Trutz, blanke Hans.

    Auf allen Märkten, auf allen Gassen
    lärmende Leute, betrunkene Massen.
    Sie ziehn am Abend hinaus auf den Deich:
    „Wir trutzen dir, blanker Hans, Nordseeteich!“
    Und wie sie drohend die Fäuste ballen,
    zieht leis aus dem Schlamm der Krake die Krallen.
    Trutz, blanke Hans.

    Die Wasser ebben, die Vögel ruhen,
    der liebe Gott geht auf leisesten Schuhen.
    Der Mond zieht am Himmel gelassen die Bahn,
    belächelt der protzigen Rungholter Wahn.
    Von Brasilien glänzt bis zu Norwegs Riffen
    das Meer wie schlafender Stahl, der geschliffen.
    Trutz, blanke Hans.

    Und überall Friede, im Meer, in den Landen.
    Plötzlich wie Ruf eines Raubtiers in Banden:
    Das Scheusal wälzte sich, atmete tief
    und schloß die Augen wieder und schlief.
    Und rauschende, schwarze, langmähnige Wogen
    kommen wie rasende Rosse geflogen.
    Trutz, blanke Hans.

    Ein einziger Schrei – die Stadt ist versunken,
    und Hunderttausende sind ertrunken.
    Wo gestern noch Lärm und lustiger Tisch,
    schwamm andern Tags der stumme Fisch.
    Heut bin ich über Rungholt gefahren,
    die Stadt ging unter vor fünfhundert Jahren.
    Trutz, blanke Hans?

    Und hier noch das Gedicht in Interpretation von Achim Reichel:
    http://www.youtube.com/watch?v=4i6TXKRx9A8

  2. Xaver hat nix mit Klimaschwindel zu tun, Xaver ist ein Sturm, der eben auf Norddeutschland traf und dank der Lehren aus 1962 nicht mehr so viel Schaden angerichtet hat.
    Und die Mikros brauchen den „Pelz“ drumrum,sonst versteht man kein Wort der Reporter(wg extremer Windgeräusche).

    Man kann et ävver och „huh sterilisere“…

  3. Vorsicht! Im Winter könnte es hin und wieder Schnee geben. Stillstand und Panik überall. Deutschland versinkt in Hysterie. Und…Obacht! Manchmal wirds im Sommer warm…schauder…

  4. Der Strum mit (nur) 180 km/h sind eine normale Sache für die Nordsee, die immer wieder vorkommt.

    Vernichtet 7 Milliarden Menschen die das ’schädliche‘ Sprurengas CO2 (0,0038 Vol.%) ausatmen –> ‚Problem‘ gelöst 🙂

  5. Dass der Weihnachtsbaum des Präsidenten umgefallen ist, muss man doch hoffentlich nicht als schlechtes Omen werten. Aber warten wir auf die Weihnachtsansprache. Dann wissen wir mehr.

  6. Kewil, oft der Grobian vom Dienst, hier als boshafter Spaßmacher, als Eulenspiegel für die Verführer und deren dummgehaltenen Anhang, für die Nachrichtenglotzer und Klimagerechtigkeitforderer. Sehr vergnüglich! Da freut man sich schon auf die nächste menschengemachte
    Klimakatastrophe.

  7. Genial beschrieben, danke Kewil!
    Es ist genau so, wie durch dich beschrieben, nur noch viel ätzender.
    Ein Extra-Lob noch für den Hinweis auf die „Sammlung Gurlit“:
    Dies ist kein expressionistisches Gemälde aus der Sammlung Gurlitt, das rote Geschmier keine Feuerwalze, sondern der Orkan, der Deutschland zu verschlingen droht. Regennasse Stürme werden ab sofort blutigrot angepinselt.

    Mir fällt übrigens auch bei den Wetterbeiträgen der relativ hohe Frauenanteil auf. Offenbar wird die Frauenquote im Staatsfernsehen und Rundfung bald nicht nur erfüllt, sondern sogar übererfüllt.
    Ähnliches wird dann bald bei der Migrantenquote zu sehen sein.

  8. Die USA machen es vor, Doitschland folgt brav. Ein Wind, drei Schneeflocken oder ein Gewitter wird zur Mega-Katastrophe aufgeblasen.

    Tagelang vorher wird mit Massenpanik und Hysterie-Einpeitschungspredigten der Massenmedien auch der letzte Dorftrottel davon überzeugt, das die Welt untergeht.

    An der Nordostküste der USA erlebte ich einmal wie das gemacht wird. Was immer schon ganz normal war, wird zur Sensation ausgestaltet. Das es im Winter scheint, wird ein Massenspektakel. Das es sich dabei um ein ganz normales Winterereignis handelt das mit Wind und Schnee schon Generationen vorher bekannt war, wird „natürlich“ verschwiegen.

    Jahrelang hat man die Menschen in den gleichen Medien eingelullt und zu geistigen Neanderthalern degeneriert, und auf einmal sind die normalsten Dinge der Welt, ein „aus heiterem Himmel und völlig unvorstellbares Ereignis von niemals vorher bekanntem Ausmaß“.

    So funktioniert der „Klimawandel“!!!

  9. Hoffentlich kommen jetzt nicht die Plünderer wie bei Hurricane „Katrina“ …

    Ach, nee. Halt – die sind ja schon alle da und nennen sich „Rotationseuropäer“, „heutige Bewohner Ost- und Westpreußens“ und „friedensreligiöse Migrationshintergründler“.

  10. Dies ist kein expressionistisches Gemälde aus der Sammlung Gurlitt, das rote Geschmier keine Feuerwalze, sondern der Orkan, der Deutschland zu verschlingen droht. Regennasse Stürme werden ab sofort blutigrot angepinselt.

    Diese Farbwahl ist zwar püschologisch durchaus richtig gewählt, aber höchst kültür-unsensibel!!! Sollte man nicht besser ein kotiges Braun wählen, oder wenigstens, alternativ, lichtblau? Dann hätte man „die wahre Gefahr“ doch von Seiten des ZDF viel sinnfälliger in Szene gesetzt…oder?

    Na ja, sei’s drum, Hauptsache, der alles vernichtende Orkan, Tayfun, oder wie er auch immer heißt, kommt politkorrekt aus nordwestlicher Richtung!

  11. PI sollte einen Artikel darüber bringen. ❗

    Staatsschutz ermittelt: Gewalt gegen Bildstöcke und Kreuze

    Es ist eine unerklärliche Serie von Zerstörungen. Christliche Symbole wie Kreuze oder Bildstöcke sind im nördlichen Münsterland seit Wochen das Ziel unbekannter Täter. Die Polizei schließt einen religiösen Hintergrund nicht aus.

    http://www1.wdr.de/studio/muenster/themadestages/zerstoertekreuze100.html

    http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit/lokalzeit-muensterland/videowiederbildstoeckezerstoert100_size-L.html?autostart=true

  12. Ich habe gerade entsetzt festgestellt, daß der Baum des Bundeskaspers eine Nordmanntanne ist. Daß diese unglaubliche, rassistische Baumzüchtung mit Genen drin und Nazi-Untertönen (benannt nach einem Finnen, der auch noch Nordmann hieß – Sauerei!) überhaupt noch freiverkäuflich ist, ist ein Skandal erster Kajüte!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Nordmann-Tanne

    😉

  13. In Dagebüll wird immer gerne gedreht weil der Anleger die ganze Nacht gut beleuchtet ist und die Schisshasen vom TV bei Gefahr schnell hinter den Deich oder in das Reedereigebäude der W.D.R.- Reederei ( mit Punkten bitte ) flüchten können.

    Wenigstens kennt jetzt ganz Deutschland Dagebüll…
    Seit 10:45 verkehren die Fähren wieder nur zu den Halligen ( ab dem nahegelegenen Schlüttsiel ) noch nicht.

    Jemand, der „Die grote Manndränke“ kennt, die alles vernichtenden Sturmfluten aus den Jahren 1362 und 1634,oder mal einen Taifun in Südostasien miterlebt hat lacht über diese Pappnasen und deren Berichterstattung 😉

  14. Das ist halt der medienübliche Jahrmarktsrummel und Showeffekt.
    Wenn jemand was Bedeutungsvolles von sich gibt, steht er immer vor einer Bücherwand- passt mal auf.

  15. Windige Zeiten oder: Wenn Schnee und Eis die Straßen glätten, dann ist Winter. Wollen wir wetten?

  16. Ziemlich weit her geholt von unserer Eminenz.
    Natürlich werden sich einige Treibhausologen ein Ei
    auf dem Geschehen braten.
    Ursächlich für den Hype sind m.M. nach aber die modernen technischen Darstellungsmöglichkeiten heutzutage; und auch die Konkurrenz der Sender untereinander.
    Sozusage auch ein Produkt des ‚freien Marktes‘ 🙂

  17. CCAA73, da Sie die Sturmflut von 1962 in Hamburg ansprechen, der Orkan war stärker als Xaver und das Elbwasser stand höher als bei Xaver.

    Nur gab es vor 51 Jahren den Begriff „globaler Klimawandel“ nicht.

  18. Wer sich das angucken will: Webcam Wedel (Willkommhöft, sitzt auf dem Mast der Schiffsbegrüßungsanlage, Blick nach Westen elbabwärts, Osten Richtung HH und Süden quer über die Elbe rüber nach NDS, anklicken, welche Richtung man haben will):

    http://www.grassau.com/index.php/webcams/willkommhoeft-westen

    Wer HH-Hafen gucken will, wir hier reichlich bedient:

    http://www.keinfax.de/camshafen.html

    NIX los! Auch heute bei der Morgenflut gegen 0600 nicht. Alle Fluttore zu, davor Wasser.

  19. Warum hat sich den einer der muslimischen Verbände eigentlich noch nicht über die Wetterdienste beschwert. Immer haben die Wetterlagen deutsche Namen.

    Warum nicht mal Tief Gökhan oder Hoch Gamze?

  20. Ich warte schon frohlockend auf die ersten Katastrophensondersendungen bei den ersten Schneeflocken 🙂

    Es ist nunmal Herbst und dazu gehören immer die Stürme dazu. Selbst hier im Rheinland hat es gestern abend die Bäume verbogen.

    Und die Menschen in den betroffenen Regionen kennen sowas, treffen entsprechende Vorkehrungen und verfallen – im Gegensatz zur Journaille (schreibt man das so?) – nicht in Panik.

  21. @ 1, U.O.

    Sturmfluten müssen jetzt „Orkanfluten“ genannt werden, denn es ist nur noch vom „Orkan“ die Rede.

    „Sturm“ ist zu niedlich…

  22. Einer der Hauptklimaschwindler, Mojib Latif, ist auch noch nicht auf den Bildschirmen aufgetaucht,

  23. @ 21 Kultur…

    Auch ein Hoch „Döner“ hätte eine kulturintegrative Wirkung.

    Ein Tief „Solingen“ aber eher nicht…

  24. Schöner Artikel, in der tagesschau (glaube ich) gestern hielt sich der Sturmreporter krampfhaft an einem Geländer fest und stieß sich immer wieder ab, um dem Zuschauer ein Wanken vorzutäuschen. Das sah auch sehr lustig aus!

  25. In Mecklenburg-Vorpommern gab es infolge des Sturms einen ersten Todesfall. Eine 82-jährige Patienten ist in einem Krankenwagen verstorben, als dieser beim Überholen gegen einen Baum fuhr. Es tut mir wirklich Leid um die Patientin und auch um die verletzten anderen Insassen. Aber ist das nicht eine verflixte Kausalkette? Die Polizei vermutet, dass der Orkan den Krankenwagen gegen den Baum gedrückt hat.

  26. @ #17 Aaron

    Auf die erste, jesusmässige Nachricht bei „FAZ online“ schrieb ich einen Kommentar, dass auf den zugehörigen Bildern aber noch kein Heiligenschein zu erkennen sei.

    Der Text des Artikels wurde geändert, mein Kommentar gelöscht.

  27. ++++ Breaking News +++++

    Drama in Herne

    Quelle WAZ

    „Baum in Herne auf Auto gestürzt – Infos zu Orkan“

  28. GEZ-Medien: Totale Abzocke (Zwangsgebühr), (überwiegend) Verdummung & Desinformation pur!

    Die verblödenden Privatmedien muss ich dagegen weder bezahlen noch einschalten.

  29. Kann mir das jemand erklären?
    Was hat den die Berichterstattung über ein beachtliches Orkantief mit zu erwartenden schweren Sturmfluten mit Klimaschwindel zu tun?
    Ist es Propaganda vor Unwettern zu warnen?
    Sollten Reporter nur aus geschlossenen Räumen berichten, damit sie bei Windgeschwindigkeiten über 100 Km nicht so dramatisch aussehen?
    Und mal ganz ehrlich, in welcher Berichterstattung wurde der Orkan als Beleg für den Klimawandel gewertet?

  30. Ich hoffe doch sehr, dass kewil seine beiden Beiträge über den bösen XAVER auch an die Wetterredaktionen diverser Sender weiterleitet.

    Die dürfen doch wissen, wie sehr PI mitfiebert.

    (Was sind die Medien nur für Schaumschläger. Einerseits kann es ja belustigen, aber andrerseits langt man sich an den Kopf. Eben auf N24 sagte der Sprecher, man möge doch seine Nachbarn informieren, damit die auch Bescheid wissen, was da mit XAVER noch auf sie zukommen kann.)

    Irgendwie haben die alle gewaltig einen an der Klatsche.

  31. Hier an der Pommerschen Bucht war es ein ganz normaler Herbststurm, nicht mal ein starker. Wenn ich da mal denke, was in den 60er Jahren hier für Stürme pfiffen. Ganze Uferzonen mit Straßen verschwanden damals in den Fluten. Und was war jetzt? In Prenzlau viel ein morscher Baum um! Welche Katastrophe!!!!

  32. Christbaum Nr. 1 ist umgefallen?!?!

    Lebt der Präsident noch, wie geht es der ersten Lebensabschnittspartner_In der Republik?

  33. #18 Nee klar (06. Dez 2013 13:33)
    Da ist was dran. Die Wetterberichte haben in den letzten Jahren eine gigantische Aufwertung durch und in den Medien erfahren.
    Während früher nur mal eben die Wetterkarte mit ein paar Zeichen gesendet wurde, gibt es heute spezielle „Wetterredaktionen“ mit dem ganzen Programm. Zusätzlich werden (z. B. auf CNN) bei Extrem-Lagen auch Ärzte und andere Spezialisten gefragt.
    Die deutschen Sender, egal ob privat oder Staat, füllen mit dem Wetter auch das Programm auf. Das ist im Zweifel am billigsten.

  34. Klimapröbläm gelöst!

    Statt Schwerter zu Pflugscharen nun Windräeder zu Minaretten, nach dem Euro-Islam nun der Öko-Islam:

    http://www.taz.de/Muslime-und-Umweltschutz/!128589/

    Deutsche Muslime bauen Windräder in Minarette.

    Im Koran finden sich zahlreiche Aussagen zur Ökologie.

    „Der Ökoislam kommt“, „Neue Energie für die Gläubigen“, „die Pionier- Moschee“ – was für Schlagzeilen! Und ein Jahr danach? „Klar hat sich der ganze Aufwand gelohnt“, sagt ?enay Altinta? heute. Sie gehört zum Vorstand der Darmstädter Emir-Sultan Moschee, wo jeden Tag etwa 100 Muslime beten.

    Und sie ist Ingenieurin und war eine derjenigen, die sich dafür stark gemacht haben, dass die Moschee, die seit 35 Jahren in einem Darmstädter Industriegebiet steht, vor einem Jahr zu einem grünen Vorzeigeprojekt wurde. Das weiß gemauerte Minarett mit schwarzen Fugen erhebt sich in den Himmel. Davor steht das Gemeindehaus.

    Auf dem Flachdach sind 41 Solarpaneele verankert – für 20.000 Euro. Im Jahr produzieren sie nun 9.000 Kilowattstunden Strom. Damit laufen Computer, wird Tee gekocht, und dann bleibt immer noch Strom übrig. Der selbstgemachte Ökostrom mindert den Ausstoß von klimaschädigendem Kohlendioxid – und auch die Stromrechnung sieht günstig aus. Ist das der Grund, dass sich so viele Nachahmer gefunden haben?

    In Marburg ist gerade der Grundstein für ein neues Gotteshaus gelegt worden, der Architekt hat eine Photovoltaikanlage vorgesehen. In Norderstedt sind Minarette geplant, in die Windräder integriert werden, und der Koordinationsrat der Muslime machte dieses Jahr den Umweltschutz zum Motto des „Tags der offenen Moschee “.

  35. …10 gegen einen = „Schlägerei mit elf Beteiligten“.

    Journalistendeutsch, wenn es um islamische Feigheit geht.

  36. #48 Eurabier (06. Dez 2013 14:06)

    “mit Messern bewaffnet”…

    Im Knast?

    Nee, das ist eine rassistiche, islamfeindliche Falschmeldung!
    Waffen sind in Deutschen „Super-Gefängnissen“ ja verboten.

  37. Ehre wem Ehre gebührt, danke Kevil.
    Eulenspiegel’eien sind oft wirksamer, als bloße Empörung und bleiben auch manchmal länger im Gedächtnis der Leser.

    Für vom Sturm Betroffene und Sachschäden tut es mir natürlich leid und ist sehr bedauerlich.

    Der Staats-TV hat jedenfalls eine möglichst reißerische Berichterstattung angestrebt und versuchte krampfhaft, Katastrophen herbei zu reden.
    Der Zuseher merkte ganz eindeutig, wie enttäuscht die „Macher“ waren, als ihre Hoffnungen nicht eintrafen.

    Besonders gut gefallen hat mir unser lieber Mitbürger Till Nassif vom MoMa.
    Er stand in Warnemünde am Alten Strom und keines seiner Kopfhaare bewegte sich so richtig.
    Da das so gar nicht zu seiner Litanei passte und er sich sicher selbst a bissl blöd vorkam, betonte er jede halbe Stunde, dass er an einem geschützten Ort stünde.

    Seinen Standort kenne ich gut..kleine alte Häus’chen mit ein- oder max. 2-Etagen, im EG größtenteils kleine Lädchen.
    Wie die den XAVIER abhalten konnten, erstaunlich.

  38. #39 achwirklich

    Ist es Propaganda vor Unwettern zu warnen?

    Eigentlich nicht. Aber die Art, wie das getan wird geht mir mächtig auf den Senkel. Ich hatte hier gestern ganztags das Radio laufen und konnte es am Ende nicht mehr hören, wenn ich das mit derjenigen Wettersituation verglichen habe, die beim Blick aus dem Fenster zu sehen war. Das nimmt schon propagandahafte Züge an und hat u.a. hier (in MeckPomm) dazu geführt, dass in einer Thalia-Buchhandlung eine Schriftstellerlesung wegen des Orkans abgesagt wurde. Krass. Ich vermute auch dass die Zahl der Online-Live-Ticker, ARD/ZDF-Sondersendungen, Breaking-Radio-News usw. bei den nächsten obligatorischen Winter-, Frühjahr- und Herbststürmen weiter zunehmen wird, so dass ich für meinen Teil dann endgültig abschalten werde.

    Und mal ganz ehrlich, in welcher Berichterstattung wurde der Orkan als Beleg für den Klimawandel gewertet?

    Warte ab. Das kommt ganz sicher noch, wenn sie an Dein Geld wollen, um die nächsten Klimaschutzmaßnahmen zu beschließen oder um wenigsten sinnlose Konferenzgipfel durchzuführen.

  39. #45 Eurabier (06. Dez 2013 13:58)

    Im Koran finden sich zahlreiche Aussagen zur Ökologie.

    😆 😆 😆 😆

    1400 Jahre lang hatten Mohammedasner von Ökologie keine Ahnung. Jetzt haben sie das im Westen aufgeschnappt und plötzlich wimmelt es im Koran vor Ökologie. Sischerlisch. Zur Geographie findet sich in dem Witzbuch ja auch so einiges: Die Erde ist flach und die Berge sind angepflockt, damit sie nicht wegfliegen. Außerdem übernachtet die Sonne in einem Schlammloch…

    Außerdem haben uns Mohammedaner ja schon mitgeteilt, daß der Koran die Relativitätstheorie, die Baupläne des A380, das Rezept für perfekte Béchamel-Sauce und die Blaupause der ISS enthält…

  40. Am Schei*wetter sind vor allem die SPD und die Grünen schuld!

    Die tun alles, damit es kalt und windig bleibt!

  41. Wenn ich die Leute da so schräg gegen den Wind sehe, dann denke ich an Aufnahmen in denen sich tatsächlich mal jemand versucht hat, in einem echten Sturm in den USA zu bewegen. Das ´geht abér dann tatsächlich nicht.

  42. #41 Titanic (06. Dez 2013 13:53)

    Wenn ich da mal denke, was in den 60er Jahren hier für Stürme pfiffen. Ganze Uferzonen mit Straßen verschwanden damals in den Fluten.

    Damals lag es – natürlich! – an den Atombombentests!

  43. #59 Hammelpilaw (06. Dez 2013 14:42)
    #41 Titanic (06. Dez 2013 13:53)
    Damals lag es – natürlich! – an den Atombombentests!
    ++++

    Und in der Steinzeit an den ersten Tests mit Pfeil und Bogen! 😉

  44. Hätten wir auch das überstanden.

    Wir sehen uns zum nächsten Brennpunkt zur „Kältepeitsche aus Russland“ später im Dezember. ARDZDF machen es möglich.

  45. @#31 Drehrumbum
    Ich war auch schon ganz verzweifelt! Habe gestern in den diversen Orkansondersendungen rumgezappt, und keine Spur von dem Mojib Latif entdeckt. Ist er denn vom Winde verweht worden? Steckt doch sonst seinen Schädel in jede Kamera, wenn mal eine außergewöhnliche Wetterlage vorkommt und erzählt uns dann, der Klimawandel wäre daran schuld.

    Wie hirnlos die Medien inzwischen sind, zeigt auch diese Überschrift in der gestrigen Welt Online:

    Zerstörtes WM-Stadion wird erst im April fertig

    Wer die Berichtserstattung mit dem umgefallenen Baukran mitgekriegt hatte, wird bei den Luftaufnahmen festgestellt haben, dass nicht mal 10 Prozent der Stadionüberdachung beschädigt worden ist. Das verzögert zwar die Fertigstellung, aber mitnichten ist das ganze Stadion dem Erdboden gleichgemacht worden.

    Aber die Medien berichten sehr gerne höchst aufgebauscht von solchen Sachen, lenken die doch von den eigentlichen Problemen in Deutschland und in der EU ab.

  46. Herrliche hohntriefende Satire, genial, kewil! Sowas rettet diesen Xavergeschädigten Nikolaustag!
    Apropos, wird der Nikolaus eigentlich auch wie der Martin umbenannt?

  47. #56 ingres (06. Dez 2013 14:37)

    >>>Wenn ich die Leute da so schräg gegen den Wind sehe, dann denke ich an Aufnahmen<<<

    Ich auch. Ich vermute manchmal, dass neben der Kamera eine Theater- Windmaschine rotiert, damit es die vermummte Reporterin ein wenig zaust…

  48. #35 FranzMoll (06. Dez 2013 13:42)

    Die Polizei vermutet, dass der Orkan den Krankenwagen gegen den Baum gedrückt hat.

    Weil da, aus welchen Gründen auch immer, Bäume am Straßenrand stehen müssen!, lassen sich solche (mittlerweile häufigen) Unfälle leider nicht vermeiden. 🙁

    Vielleicht sollte man mal mit dieser Dame reden, dann könnten die Bäume vom Straßenrand entfernt und dafür neue auf freie Waldflächen gepflanzt werden. 🙄

    Grüne Ministerin will weniger Wald
    http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/hunsrueck_artikel,-Gesetz-Gruene-Ministerin-will-weniger-Wald-_arid,1060206.html

  49. Die Reporterin vom NDR aus dem ersten Bild sagte in einem Beitrag um ca. 18 Uhr, “ … dass die Schäden durch XAVER bisher eher gering ausgefallen sind. Aber das sei ja klar, denn CHRISTIAN habe ja nicht mehr viel übrig gelassen, was zu zerstören gewesen wäre.“

    GEZ = Geistige EntartungsZentrale

  50. Guter Artikel, deckt sich mit unseren Wahrnehmungen der Übertragungen.
    Doch mal es anderes (Ich versuche halt ein Klugscheißer zu sein, entschuldigt bitte):
    Das Zitat „Volk steh auf, Sturm brich los“ stammt nicht von 1943, es stammt aus den Freiheitskriegen von 1813, soviel Ordnung muß sein. Ich glaube, es ist von Theodor Körner, aber da bin ich nicht sicher.

  51. #60 Urviech (06. Dez 2013 14:53)

    Apropos, wird der Nikolaus eigentlich auch wie der Martin umbenannt?

    Kein Handlungsbedarf!
    1.) Nikolaus lebte in Myra
    2.) Myra heißt jetzt Demre
    3.) Nikolaus IST Türke.

  52. Im Internet kursiert gerade ein herrliches Foto, wo bei einer Gartensitzgarnitur ein Stuhl umgefallen ist. Text: „Ich habe Xaver überlebt“… Herrlich 🙂

  53. Diese Presse-Deppen sind doch an Blödheit kaum zu überbieten. Ich erinnere mich noch, da war doch vor ein paar Jahren ein etwas kühlerer Winter mit etwas mehr Schnee als normal. Dann sind diese bescheuerten Reporter durch München gerannt und haben in dieser „Kälte-Katastrophe biblischen Ausmasses“ nach Münchnern gesucht, die um ihr Überleben fürchten. Als dann die „ReporterIn“ einen ach so verzweifelten „Münchner Bürger“ befragte, wie er mit dieser unmenschlichen, unfassbaren und schlimmen Katastrophe umgeht, sagte dieser nur (etwas ungläubig dreinschauend): „Ja mei, is halt Winter, da schneit’s halt a mal, wie jeden Winter“.
    Das blöde Gesicht von der Reporter-Tussi werde ich nie vergessen.

  54. #15 lorbas (06. Dez 2013 13:24)

    Ibbenbürener Volkszeitung von heute:

    Muttergottes den Kopf abgeschlagen
    Die Serie der Zerstörungen an religiösen Kulturgütern reißt nicht ab: Erneut ist eine Heiligenfigur im Tecklenburger Land von Unbekannten schwer beschädigt worden. Diesmal wurde der Muttergottes an einer kleinen Kapelle in Höhe der Gaststätte Mutter Bahr der Kopf abgeschlagen.
    Uffeln. Fall Nummer 30 der Schändungen an Heiligenfiguren im Tecklenburger Land ist jetzt in Uffeln passiert. Der oder die bislang noch unbekannten Täter haben dem Bildnis der schmerzensreichen Muttergottes den Kopf abgeschlagen. Die Straftat, die sich in der direkt an der Straße gelegenen, kleinen Kapelle in Höhe der Gaststätte Mutter Bahr ereignete, ist bei der Polizei bekannt. Auch in diesem Fall ermittelt der Staatsschutz des Polizeipräsidiums Münster.

    Leider kein Link.

  55. @ #71 Hammelpilaw

    Zu Nikolaus‘ Zeiten saßen die Türken noch irgendwo in Zentralasien auf den Bäumen.

    Wenn diese denn vorhanden waren…

  56. #44 PSI (06. Dez 2013 13:58)

    Im Norden hat Xaver kräftig geblasen

    Obacht! Sonst macht der Kewil daraus einen homophoben Artikel! 😉

  57. Aus dem Redaktionstext:
    1.Die Jacke darf auch nicht richtig zugemacht werden, sie dient ebenfalls als flatternde Wetterfahne.
    2.Dazu kommt natürlich ein Pelz um das Mikro, der nicht lang genug sein kann. Zur Dramatik empfehlen sich alte Mikros, die krächzen und jaulen.
    3.Die Reporterin darf auf keinen Fall stillstehen, sie muß während der Aufnahmen herumhampeln.
    —————————–
    zu 1: Irgendwo muss der Regisseur ja seine (Grabbel-) Pfote schliesslich lassen. Zum Beispiel in der offenen Bluse der Moderatöse.
    2.Der Pelz (in Tontechnikerkreisen auch „Puschel“ genannt) ist bei Windstärken grösser der eines Tischventilators ein recht wirksamer Schutz gegen Windgeräusche- also nix aussergewöhnliches. Allerdings- in unterschiedlichen Haarlängen sind zumindest mir die Dinger nicht bekannt- es sei denn, eine besoffene Kabelhilfe versucht das Ding zu rasieren (z.B. bei einem GEZ- Pornodreh- diese scheinen sich ja zu häufen..) Auch neue Mikrofone krächzen, wenn man sie in den Wind hält- also auch nichts ungewöhnliches
    3.Dieser Zustand (von einem Bein aufs andere hüpfen) heisst: Beeilung- ich muss auf das seteigene DIXI- Klo, sonst piller ich mir ins Höschen (= Primanerblase).
    Aussendrehs können ja sooo schön sein (wenn man feixend danebensteht..)

  58. #56 ingres (06. Dez 2013 14:32)
    Ja schon, aber hat sie direkt vom Klimawandel geredet?
    —————–
    Braucht sie auch nicht- die ins Gehirn geschissenen Zipfelmützen erahnen auch so, was sie zu denken haben..

  59. Herrlich : DANKE ! Super geschrieben und auf den Punkt gebracht diesen völlig übertriebenen regelrecht herbeigequatschten Weltuntergang!!! Ha ha ha, habe sehr gelacht, diese Hampelmänner die sich gegen den Wind stellten, gestern gesehen. GUCKT EUCH DAS VIDEO VOM NDR UNBEDINGT BIS ZUM ENDE AN ! Da wirds noch viel lustiger, und der Unfug auf die Spitze getrieben: Natürlich muss unbedingt nochmal an NEUNZEHNHUNDERTDRIUNDSECHZIG erinnert werden und dann kommt SIE ab Minute 06:52: Die „Wetterexpertin“ (wie wird man das, indem man einen klobigen Schal AUSSEN um die Jacke bindet, um möglich pummelig zu wirken ?!?) Susanne Langhans, redet sich regelrecht in einen Rausch (ich halte den eingeblendete Surfer für einen Videocut, da er nachträglich eingefügt wurde) einen „Sturm“ (und ballt den Wollhandschuh zur Faust !)und verplappert sich MEHRFACH, „punktuell gibt’s Schlätte, äh Glätte durch Schnee“ und „also entweder 50 Meter, äh 5 Meter 50…“ ( gröhl!) geht dann sogar bis 1962 zurück (war es nicht 1963 ? is ja egal…!) schwadroniert von „Sammelsorium“ (heisst das nicht Sammelsurium oder sagt Ihr in Hamburg dieses Wort mit o ???) und am Ende kommt dann der Mega-Brüller : „während wir vögeln“ bei Minute 8:52 ! Die Moderatorin schürt nochmal bewusst Ängste mit dem Satz „Wer kann, bleibt daheim“ was von der Schnepfe draussen natürlich bestätigt wird, 15x das Wort „Orkan“, was Kewils Beobachtungen unterstreicht. So konditioniert man ein Volk ! XAVER UNSINN !!!

  60. 81, smile
    ..“während wir vögeln” bei Minute 8:52 ! Die Moderatorin schürt nochmal bewusst Ängste mit dem Satz “Wer kann, bleibt daheim” was von der Schnepfe draussen natürlich bestätigt wird, 15x das Wort “Orkan”, was Kewils Beobachtungen unterstreicht. So konditioniert man ein Volk ! XAVER UNSINN !!!
    ———
    Da lag ich ja mit meiner „Pfote in der Bluse der Moderatöse“ gar nicht mal so schief..
    (#76)….

  61. #75 Hammelpilaw (06. Dez 2013 15:28)

    #44 PSI (06. Dez 2013 13:58)

    Im Norden hat Xaver kräftig geblasen

    Obacht! Sonst macht der Kewil daraus einen homophoben Artikel! 😉
    ————
    Au weia, daran hätte ich als gestandener PI-Leser denken müssen! 🙂

  62. Heute Mittag im NDRotfunk-Info gehört:
    Der Chef des Meteorologischen Instituts in Hamburg, also ein Fachmann, soll im Interview endlich zugeben, dass der böse Klimawandel an Xaver schuld ist. Auf wiederholte Aufforderungen antwortet er aber immer wieder: Das Wettergeschehen mit heftigen Stürmen ist völlig normal; solche Ereignisse geschehen einfach zufällig und sind daher nicht prognostizierbar.
    – Vielen Dank! –

  63. #85 esszetthi (06. Dez 2013 15:54)

    Heute Mittag im NDRotfunk-Info gehört:
    Der Chef des Meteorologischen Instituts in Hamburg, also ein Fachmann, soll im Interview endlich zugeben, dass der böse Klimawandel an Xaver schuld ist. Auf wiederholte Aufforderungen antwortet er aber immer wieder: Das Wettergeschehen mit heftigen Stürmen ist völlig normal; solche Ereignisse geschehen einfach zufällig und sind daher nicht prognostizierbar.
    – Vielen Dank! –
    —————-
    Hoffentlich hat der Mann auch eine Privatrente!

  64. @#81 Smile

    (06. Dez 2013 15:41)

    Herrlich : DANKE ! Super geschrieben und auf den Punkt gebracht diesen völlig übertriebenen regelrecht herbeigequatschten Weltuntergang!!!

    Nah ja alle Paar jahre wieder haben wir Wetter aber das ist nichts gegen 2h Frauenschwimmen am Arsch der Welt.

  65. #10, johann

    Mir fällt übrigens auch bei den Wetterbeiträgen der relativ hohe Frauenanteil auf. Offenbar wird die Frauenquote im Staatsfernsehen und Rundfung bald nicht nur erfüllt, sondern sogar übererfüllt.
    Ähnliches wird dann bald bei der Migrantenquote zu sehen sein.
    _—————————
    Lieber Claudia als irgendeinen vertrockneten Schäfchenwolkenzähler Marke Schwanke. Wohlgemerkt: Diese Claudia, nicht die grüne Qualle!!
    http://www.claudia-kleinert.de/html/images/claudia_kleinert_tt_00705750.jpg
    Viel zu schade um bei Dr. Goebbels GEZ- Erben verschlissen zu werden…

  66. Die Arbeiter hinter ihr sind übrigens leider aus Versehen total ruhig, manche haben noch nicht mal eine Mütze auf dem Kopf!

    ——————————————

    Man könnte das folgendermaßen kommentieren:
    Vorne steht die neue Luxus-Herrenmenschin, die uns als Vertreterin des Luxus-Geschlechts emanzipiert politkorrekte Nachrichten vermittelt. Wie jetzt auch rund um den Tag auf WDR.
    Im Hintergrund werkeln dagegen die Gebrauchs(Nutz)gegenstände der Gesellschaft, arbeitende Männer. Nun ist es so, dass diese arbeitenden Männer der politkorrekten Nachrichtenübermittlerin den Luxus des Verlesens von Nachrichten finanzieren wofür sie sich als Patriarchen verunglimpfen lassen dürfen. Allerdings nur noch solange, bis der Islam dieser Emanzipation ein Ende bereiten wird. Dann werden die Luxus-Nachrichtenübermittlerinnen wieder von Herrenmännern beherrscht.

  67. Bei diesen Aufnahmen habe ich mir insgeheim immer gewünscht, einer dieser Wetter-Clowns möge vom Wind erfasst und hunderte Meter weit weg geschleudert werden.

    Ach, wäre das ein Spaß gewesen!

  68. Für diese typisch neudeutsche Hysterie haben die Amerikaner schon vor einigen Jahren die Bezeichnung „Germanangst“ kreiert.
    Manchmal hat man wirklich das Gefühl, daß Heerscharen von Journalisten sehnsüchtig auf sogenannte „Katastrophenszenarien“ warten und hoffen.
    Beispiele gefällig?:
    „Hühnergrippe“, „Schweinepest“, „Rinderwahnsinn“, „Dioxinskandal, „Scheinegrippe“, „Waldsterben“, „Vogelgrippe“, und-und-und! Und nun das Wetter! Hochwasser, Stürme und Schneefälle, die es zu allen Zeiten schon immer gab, werden von unseren „Hysterie-Medien“ zu Naturkatastrophen hochgepuscht, daß es manchmal schon lachhaft ist.
    Ich für meinen Teil nehme solche „Katastrophenvoraussagen“ schon lange nicht mehr ernst!

  69. #16Leony (06. Dez 2013 13:26)

    Haben 2 Tage und Nächte im Luftschutzkeller verbracht.Bei diesen Vorwarnungen.

    Euer Bunker hat diese Hölle tatsächlich ausgehalten? Respekt!

  70. Ein winziger Ast traf mein Fahrzeug. Totalschaden! Nebenbei fiel noch die gesamte Siedlung um! Bin wohnungslos! Werde mich in die Sozialkassen flüchten. Meine erwachsenen Kinder haben keine Milch, kein Handy, kein gar nix. Bin verzweifelt!

  71. Im Gebirge hat man auch das Schneechaos ausgerufen! Bis zu 10 cm, das muss man sich einmal vorstellen! Wahnsinn! Das muss mit dem Klimawandel zusammenhängen!

  72. Gestern Abend hab ich mich, trotz der eindringlichen Warnungen der Medien, doch noch aus dem Keller getraut, um den Fernseher, den ich vergessen hatte, abzustellen. Es lief… WDR Lokalzeit. Zu sehen war eine Jammergestalt, ich meine natürlich ein Klimaheld von Reporter, Beschreibung siehe Artikel oben, der krampfhaft versuchte, ein Weltuntergangszenario heraufzubeschwören. Das Wort „DRAMATISCH“ fiel in seinem nicht mal halbminütigen Beitrag sage und schreibe drei mal. Und jedesmal noch ein wenig energischer betont. Im Hintergrund war die See zu erkennen, die sich, bei moderatem Wind und Ebbe (ich weiß leider nicht mehr, wo der Hansel gestanden hat) so verhielt, wie alle Meere von Anbeginn der Zeit. Es liefen Wellen auf den Starnd zu, die meinethalben ein wenig höher waren, als man sich gewöhnliche Wellen als Landratte halt so vorstellt, aber es waren KEIN KILLERMONSTERNAZIKLIMALEUGNERSINDSCHULDTSUNAMI. Was dann bei uns von dem „Sturm“ ankam, war, na ja, kein Srumr eben…. Der wirkliche Sturm, den wir in NRW fürchten sollten, kommt aus Südosten und nicht vor dem 01.01.14……. Bin gespannt auf die DRAMATISCHE Berichterstattung aus dem Sportpalast des WDR….

  73. #87 esszetthi (06. Dez 2013 15:54)
    Heute Mittag im NDRotfunk-Info gehört:
    Der Chef des Meteorologischen Instituts in Hamburg, also ein Fachmann, soll im Interview endlich zugeben, dass der böse Klimawandel an Xaver schuld ist. Auf wiederholte Aufforderungen antwortet er aber immer wieder: Das Wettergeschehen mit heftigen Stürmen ist völlig normal; solche Ereignisse geschehen einfach zufällig und sind daher nicht prognostizierbar.
    ++++

    Der wird bei den „Öffentlich Rechtlichen“ nicht mehr auftreten dürfen, dieser Ketzer!

  74. #78 Yogi.Baer (06. Dez 2013 15:29)
    3.Die Reporterin darf auf keinen Fall stillstehen, sie muß während der Aufnahmen herumhampeln.
    ++++

    Ideal wäre es, wenn sie waagerecht in der Luft hängt, mit einer Hand am Laternenmast und mit der anderen am Mikrophon.

    Wie weiland Kermit der Frosch, aus der Sesamstraße, als TV-Wetterreporter! 🙂

    http://www.youtube.com/watch?v=A7sZ6u0_-pA

  75. Da dämmert wem was. Auch wenn die Tante sonst eine eher trübe Funzel ist:

    Hamburg (dpa) – Der Umfang der Berichterstattung über heftige Unwetter hat nach Angaben der Journalistikprofessorin Irene Neverla mit Orkan «Xaver» eine neue Stufe erreicht. Noch nie sei so viel über eine extreme Wetterlage geschrieben und gesendet worden, sagte sie in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa. (…) Journalisten hätten bei Orkan und Sturmflut zum Teil auch das rechte Maß verloren. «Nicht nur in der Menge, sondern es war auch oft sensationalistisch», sagte Neverla.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg-regional/newsticker-archiv-33193358.bild.html

  76. Unsere ganze Gegend lacht sich kaputt über diese Affen von sage und schreibe fünf Fernsehsendern: NDR, RTL, ntv, ndr regional und n24, die sich hinter dem Strandhotel zur Dagebüller Mole gedrängelt haben. Drei-bis fünfmal im Jahr ist die Mole bei Sturmflut unter Wasser, keinen regt das auf und da machen sie plötzlich einen Zirkus, als wenn die Welt untergeht.

    Jeder hier hat Wut auf die verlogenen Medien, aber unsere Jugendlichen haben die natürlich richtig hochgenommen. Dorfgemeinschaften haben sich an der Mole getroffen, um sich den Affenzirkus anzusehen und weil wir untereinander meistens platt sprechen, da haben die Herrschaften nichts mitbekommen.

    Meinen Nachbarn, alteingesessene Bauernfamilie, den hat so eine Zippe doch tatsächlich gefragt ob er „noch Kontakt zur einheimischen Bevölkerung“ habe. Mir scheint, die Journaille und ihre sie durchfütternde Politikerbande hat jede Bodenhaftigkeit verloren.

  77. Haha… auch die Kommentare zum Artikel sind gut. Sehr gut sogar 😆

    Mein Tag ist gerettet. Was will man mehr ?

  78. gerade hat eine “ Orkanböe “ meine Rolligarage ( sehr stabil )zerlegt.
    Rolli muß jetzt geborgen werden.
    Aber ist ja nix hier auf der Insel.
    schwadroniert mal weiter ihr da im Binnenland

  79. Verdorbene Freude

    Vor einigen Tagen hat ein doofer Nachbar
    heimlich eine Alu-Bierdose in mein Garten
    geschmissen.
    Erst hab ich mich darüber geärgert. Dann kam
    die Warnung von starken Sturm.
    Ich habe mir listig gedacht, dieses Ungetüm
    könnte die ärgerliche Dose doch mal schnell
    zum nächsten Nachbarn rüberwehen.

    Falsch gedacht – das doofe Ding liegt immer
    noch da. (Wohne in Kiel)

    Werde mich beim Wetterdienst beschweren.

  80. Xaver (Unsinn) will uns damit sagen, dass der Bundesgauckler keinen Weihnachtsbaum verdient hat, sondern lieber ein Minarett aufstellen soll, wenn er schon pausenlos gegen christliche Werte agiert und für muselmanische.
    ==================================
    Super auch der Beitrag von Marija (110) dass die Einheimischen sich über die Deppen von Aktuelle Kamera 1 und 2 kaputt lachen und die Hohlkörper am liebsten aus dem Dorf jagen würden. Das traurige ist nur, dass „Dieter“ und „Erna“ in Bietigheim-Bissingen oder Wanne-Eickel die seit 28 Jahren jeden Abend Heute-Journal oder Tagesthemen gucken, die Propaganda glauben und verängstigt heute abend nochmal auf dem Balkon die Blumenkübel verschieben und den Sonnenschirmständer lieber reinholen „bevor noch was passiert“.

  81. Bei
    #83 Smile
    gelesen:

    eine tolle neue wortschöpfung:

    S C H L Ä T T E

    für Schneeglätte.

    Ich kenne das wort in einem ganz anderen zusammenhang
    und zwar als artikulationsorgan:

    „halt bloß dinne schlätten“

    oder

    österreichisch oder süddeutsch

    Halt deine gosch’n

  82. Wo haben die denn die Windmaschinen für ihre Propagandaclips ausgeliehen, in Babelsberg oder direkt in Hollywood ?

    😉

  83. Jetzt geniest doch das Medien specktakel um diesen Winter oder Herbst Sturm. Die GEZ macht’s möglich!

    Wie Kewil das Treffend festgestellt hat.

    Man sollte sich nur einfallen lassen wie man diesen GEZ Typen etwas auf die Füße Tritt.

  84. Es war sicher ein starker Sturm, aber dieser Aufriss war auch übertrieben, das stimmt. (Witzig: ein Buschmikro, größer als ein Elefantenpenis !) Man hatte schon den Eindruck, je mehr es pustet, war es ihnen recht. Ich sehe es aber nicht so eng – lasst ihnen doch die Sensation – wenn sie nur bei anderen Dingen auch so wären.

  85. Die Arbeiter hinter ihr sind übrigens leider aus Versehen total ruhig, manche haben noch nicht mal eine Mütze auf dem Kopf!

    Kein Bier für „Naaziehs“.
    Kein Wind für Klimaleugner. 🙁
    Im Ernst: Bei dieser ganzen Klimadebatte (menschengemachte Veränderung oder nicht) erlaube ich mir noch kein Urteil aber die Panikpropaganda ist unverkennbar – sie bringt in jedem Fall einige grüne Wählerstimmen.

Comments are closed.