islamisierungBei einer Mitgliederbefragung der Alternative für Deutschland (AfD) in Bayern hat sich eine überwältigende Mehrheit von 90 Prozent zu islamkritischen Thesen bekannt. Die Ergebnisse sind deshalb bemerkenswert, weil die AfD-Führung bislang einen allzu offen islamkritischen Kurs abgeblockt hat.

(Von Peter Müller)

In Bayern haben nun die Mitglieder gesprochen. 89,6 Prozent haben mit „Ja“ beantwortet: Die AfD stelle sich „einer durch Drittstaaten gelenkten und finanzierten Ausbreitung des Islams in Europa, die gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung und den Rechtsstaat gerichtet ist und sich als Eroberung Europas versteht, entgegen“. Auch einen EU-Beitritt der Türkei lehnen die Mitglieder entschieden ab.

Das klare „Nein“ der Mitglieder zur Türkei ist deshalb wichtig, weil es jüngst durch den AfD-Beitritt des ehemaligen BDI-Präsidenten Hans-Olaf Henkel Irritationen über den Türkei-Kurs der AfD gab. Henkel hat in der Vergangenheit die Tür für die Türkei offenhalten wollen. Partei-Chef Bernd Lucke stellte nun in einer aktuellen Stellungnahme gegenüber der österreichischen Zeitung „Die Presse“ klar: „Eine Mitgliedschaft der Türkei würde die EU nicht aushalten“. Auch AfD-Vize Alexander Gauland hat mehrfach betont, dass Europa am Bosporus endet.

Eine überwältigende Mehrheit der AfD-Mitglieder unterstützt laut Umfrageergebnis, dass die AfD sich gegen das islamische Recht der Scharia als „Paralleljustiz“ wenden solle. Der Schwerpunkt der Mitgliederbefragung drehte sich um Thesen zur Euro- und EU-Politik. Außerdem fordern die AfD-Aktiven eine restriktivere Zuwanderungspolitik.

An der internen Befragung nahmen rund 1200 AfD-Mitglieder teil, das ist beinahe die Hälfte des bayerischen Verbandes. Die Resonanz habe „alle Erwartungen übertroffen“, schreibt der Landesverband.

Die Ergebnisse zu den Islam-Fragen zeigen, dass ein Großteil der AfD-Mitglieder einen islamkritischen Kurs unterstützt, der über die bisher von der Parteispitze geäußerten Bedenken hinausgeht. AfD-Chef Bernd Lucke hatte zum Reformationstag Ende Oktober „zehn Thesen“ veröffentlicht. Darin widersprach Lucke der Behauptung des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff, dass der Islam zu Deutschland gehöre. Allerdings vermied er deutlich kritischere Aussagen zur Islamisierung.

Ob die AfD sich stärker zur Islamkritik bekennen soll, ist intern umstritten, besonders seit Lucke vor drei Monaten eine Unterwanderung von ehemaligen „Die Freiheit“-Mitgliedern fürchtete. Einige ehemalige DF-Mitglieder sind aber weiterhin in AfD-Landesverbänden an führender Stelle tätig.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

166 KOMMENTARE

  1. Die Afd läuft Gefahr, an dieser Frage auseinander zu brechen.

    Man darf gespannnt sein, wie sich Lucke dazu nun äussern wird.

  2. Wir sind uns aber alle drüber im Klaren, wir reden hier über eine Mitgliederbefragung?

    Wäre ja nicht das erste Mal darüber, wo der Führer eine andere Sprache als das Volk spricht!

  3. Am Auftrag der Basis wird Lucke sich messen lassen müssen! Demnächst – hoffentlich noch vor der Euopawahl – weiß man mehr! 🙂

  4. Das Problem wäre nur, wenn die Afd sich nach aussen islamkritisch zeigt, dann würde sie durch unsere Presse durchweg als rassistische Partei deklariert und die 5%-Hürde würde wieder in weiter Ferne rücken.
    So wird zwar schon als rechte Partei verschrieen, aber zur Zeit mehr als eurokritische Partei – zumindest mein Eindruck.

    Rechte Parteien haben in Deutschland „noch“ keine Chance.

  5. Der Islam ist ein super heißes Pferd, da traut sich keiner über Hartz IV oder General-Sicherheits-Einkommen mit seiner Existenz wirklich dran.

    Da muss man schon Wissen und nicht vom Wissen lassen können…

  6. #5 WahrerSozialDemokrat (22. Jan 2014 23:15)

    Im Zweifel einfach den Bonner AfD-Vorstand befragen!

    🙄 🙄 🙄

    Ausnahmen bestätigen die Regel.

  7. Offensichtlich gab es diese Mitgliederbefragung nur in wenigen Landesverbänden. In RLP wo ich bin gab es jedenfalls leider noch keine. Ich bin aber sicher, das Ergebnis würde überall ähnlich ausfallen.

  8. #10 WahrerSozialDemokrat (22. Jan 2014 23:21)

    #9 lorbas (22. Jan 2014 23:18)

    Auch Bonn ist ein Teil der AfD! 😉

    Im Promillebereich.

    So wie der Islam kein Teil von Deutschland ist…

    Oder habe ich was falsch verstanden?

    Ich melde mich mal bei dir und erkläre es dir. 😀

  9. Mit fundierter Islamkritik kann man im „Bunten Schland“ momentan noch keinen Blumentopf gewinnen. Bin gespannt wie stark die Bereicherung noch ansteigen muß bis der BuntMichel aufwacht. Zur Zeit explodieren bei uns die Einbrüche und Diebstähle förmlich.

  10. Die AFD soll erst mal was werden bevor die das Thema Islam angehen!
    Die Freiheit ist mit dem Islam in die Wahl gegangen und unerwartet aber ganz brutal abgesoffen.

  11. Hans-Olaf Henkel hat sich auf der AfD-Facebook-Seite kürzlich recht eindeutig zu seiner Türkei-Haltung geäußert:

    Hans-Olaf Henkel
    Liebe Mitstreiter,

    nicht nur auf facebook auch anderorts im Internet wird über meine Position zum Beitritt der Türkei in die E.U. spekuliert. Um es zu klären, hier meine Position.

    Mit dem Beitritt der Türkei in die EU ist das so wie mit dem Euro: Nicht ich habe meine Meinung geändert, sondern die Politik.

    Euro: Hätte sich die Bundesregierung an die alten Maastricht-Regeln gehalten, hätten wir keine Eurokrise, und ich wäre wohl immer noch für den Euro. Ich erinnere daran, dass ich schon früh (noch als BDI-Präsident) vehement und öffentlich gegen die zu frühe Aufnahme Griechenlands und die Verletzungen des Maastricht-Vertrages durch die Rot-Grüne Bundesregierung protestierte. Als die Bundesregierung im Mai 2010 dann auch noch die „No-Bail-Out-Klausel“ kippte und damit die Brandmauer zwischen deutschen Steuerzahlern und ausgabefreudigen Politikern im Süden zum Einsturz brachte, war der Euro für mich endgültig „erledigt“.

    Mitgliedschaft der Türkei in der E.U.: Mit der Mitgliedschaft der Türkei in der E.U. ist das ebenso: Als ich mich vor 15 Jahren dafür aussprach, war die Türkei zwar noch weit entfernt, aber immerhin auf einem guten Wege in Richtung „meines“ Sympathischen Dreiecks: Marktwirtschaft, Menschenrechte und Demokratie. Gleichzeitig, und das ist wichtig, habe ich mich gegen eine weitere Vertiefung der E.U. und für die Beschränkung der E.U. vor allem auf einen Binnenmarkt unter Einschluss anderer europäischer Länder und der Türkei ausgesprochen.

    Um es klar zu machen: Die Bedingung war einerseits die „Europäisierung“ der Türkei im Sinne des o.a. Dreiecks, andererseits eine E.U. bestehend aus souveränen Staaten mit klarer Beschränkung auf einen gemeinsamen Binnenmarkt. Dies ist übrigens heute noch die Position der britischen Regierung.

    Beide Bedingungen sind heute nicht mehr gegeben, und deshalb bin ich, wie wohl auch die Mehrheit der Mitglieder der AfD, gegen eine Mitgliedschaft der Türkei in der E.U. Wie beim Euro auch, bin nicht ich, sondern die Politik ist in eine andere Richtung marschiert: Einerseits wurde und wird weiter als Nebenprodukt von zahlreichen Eurorettungspaketen die galoppierende Zentralisierung und Harmonisierung in der E.U. betrieben, andererseits hat sich die Türkei seit Erdogan selbst in eine ganz andere Richtung entwickelt: Die Demokratie wird immer mehr ausgehöhlt, die Pressefreiheit beschnitten, die Menschenrechte (vor allem die der Frauen) durch die zunehmende Islamisierung immer öfter verletzt. Auch als langjähriges Mitglied von Amnesty International hat mich die interne Entwicklung in der Türkei enttäuscht. Dazu kommt, dass sich auch die Wirtschaft in der Türkei zunehmend mit staatlichen Eingriffen und Korruption auf breiter Ebene von europäischen Standards entfernt hat. Die durch die türkische Justiz gerade aufgedeckten Korruptionsskandale, die massive Versetzung unbotmäßiger Polizisten und ermittelnden Justizbeamten sagt alles. Türkei marschiert in Richtung Islam und nicht etwas in Richtung Europa. Dabei sollten wir sie nicht aufhalten.

    Ich lege schon Wert darauf klarzustellen, dass ich weder beim Thema „Euro“ noch beim Thema „EU-Beitritt der Türkei“ meine Meinung geändert habe. Es war die Politik, die die Voraussetzung jeweils über den Haufen geworfen hat.

    Viele Grüße

    Ihr Hans-Olaf Henkel

    Westerwälder

  12. So herum ist es aber besser!

    Denn bei der AfD können die islamkritischen humanistischen Liberalen ohne absolut für immer abzudanken keinen „Königsmord“ sprich „Parteienmord“ begehen…

    Die AfD ist für die Liberalen das Ende oder das Überleben!

    Das Zeitfenster schließt sich…

  13. @#2 Adrena Lin

    Wenn sie schon daran zerbrechen, hätte die Partei eh keine Zukunft gehabt.

    Einheitsbrei gibts bereits bis zum erbrechen, entweder eine echte Alternative dazu oder gar nichts.

  14. Ich komme gerade von einem AfD-Treffen im Kreis. Ich kann nur sagen: die ersten 10 Kommentare sind von der Realität und ja auch von (politischen) Leben weit entfernt. Da sitzen ziemlich intelligente Leute (jedenfalls den Berufen nach) alle haben was gemeinsam, aber jeder sieht die Welt anders. Bis da was gemeinsames wird, das wird dauern. Das Leben scheint in dieser Form hier nicht bekannt zu sein. Ich war noch nie politisch tätig (jedenfalls nicht relevant aber ich wußte bereits vorher, dass mich das erwartet. Um übrigens durchzudringen reicht es nicht am Tisch seine Meinung zu sagen. Man muß das Heft zentral an sich reißen.

  15. AfD-Mitglieder wollen islamkritischen Kurs

    Mag sein.

    Die entscheidende Frage ist jedoch, was die Führung will,
    denn sie bestimmt den Kurs.

  16. Wahrscheinlich fängt „Lousy Lucke“ jetzt an, sich auch noch von einzelnen Landesverbänden seiner eigenen Partei zu distanzieren, weil die nach seiner Definition nun als „islamfeindlich“ einzustufen sind.

  17. Ich fürchte leider, daß in Rheinland Pfalz eine Mitgliederbefragung genau andersherum ausfallen würde.
    Auf dem Parteitag wurde Frau Heidrun Jacobs übel gemobbt und leider nur mit 15 % der Stimmen gewählt.

  18. Das zeigt, auch wenn es ignoriert wird, etwa durch PROler hier, die die AfD generell ablehnen, weil sie Angst haben, dass ihnen die AfD Stimmen wegnimmt, dass die Basis der AfD nun mal konservativ statt liberal.

    Dass sich eine überwältigende Mehrheit für Islamkritik ausgesprochen hat und damit ein Zeichen gegen die politische Korrektheit gesetzt hat, die ja die Meinungsfreiheit dazu einschränkt, ist ein gutes Zeichen und bestätigt wiederrum aufs neue die Einschätzung, dass noch alles offen ist, weil die AfD noch mitten in der Entwicklung ist.

    Es dürfte auch klar sein, dass es auf Dauer nicht gut gehen kann, auch wenn die Partei so wie jetzt erfolgreich ist, wenn die Führung der Partei in manchen Punkten nicht mit dem Willen der überwältigenden Mehrheit der Basis übereinstimmt- das hat in der FPÖ Anfang der 1980er Jahre, wo die einen liberalen Parteichef hatten, auch nicht auf Dauer funktioniert.

    Allerdings ist beim Thema Islam insgesamt Vorsicht geboten, weshalb auch nach wie vor davon abzuraten ist die AfD eines Tages dezidiert islamkritisch auszurichten, denn dieses Thema ist besonders hierzulande ein heißes Eisen, erreicht nicht die breite Masse, weil es sie nicht direkt betrifft, und erreicht außer Angriffe aus den MSM sehr wenig bis gar nichts, sieht PRO und Freiheit.

    Man kann auch islamkritisch sein, ohne das ganz oben auf der Agenda dieses Thema zu finden ist, zumal es auch wichtig ist, um dauerhaft erfolgreich zu sein, zu allen Themen Antworten zu finden.

    Es kommt auch gar nicht drauf an wie oft über ein Thema, und sei es noch so wichtig, geredet wird- wichtig ist was schließlich konkret umgesetzt wird. Um aber erst etwas umsetzen zu können, worum es ja geht und gehen sollte statt um große Worte, braucht man möglichst viele Stimmen und um die zu bekommen muss man auf die Themen setzen, die die breite Masse des Volkes aktuell beschäftigt, als das wären EU, Euro, Rettungspolitik, Armutszuwanderung, Teuerung, Soziales, Wirtschaft, Finanzen, Bildung, Sicherheit u.a.

    Die AfD ist- man kann es drehen und wenden wie man will- ist die einzige Partei jenseits der Altparteien, die reale Chancen hat, sich dauerhaft als feste Größe zu verankern. Nutzen wir diese Chance, helfen wir mit, wobei es auf jeden ankommt, weil es sich läppert, damit endlich auch ihr eine starkes, erfolgreiches Gegengewicht zu den Altparteien sich behaupten kann!

  19. Wo finden wir Programme zur Re-Christianisierung vormals christlicher Regionen und Staaten, wie etwa der Türkei, dem Libanon, Ägypten etc.?
    Das wäre doch ein Beitrittskriterium für Herrn Erdogan. Massentaufen in der Türkei als Grundbedingung zur Erlangung der rechtstaatlichen Reife.
    *the dream is over*

  20. #17 Der Westerwaelder (22. Jan 2014 23:33)

    Euro: Hätte sich die Bundesregierung an die alten Maastricht-Regeln gehalten, hätten wir keine Eurokrise, und ich wäre wohl immer noch für den Euro.

    Da liegt aber ein grundsätzlicher Denkfehler beim Herrn Henkel!!!

    Deswegen ist es fast Unsinn jeglichen weiteren Satz zu lesen! Er hat den Grundfehler ja immer noch nicht verstanden und verweigert sich der Kehr! Die Einsicht des Irren ist ja keine Echternacher Springprozession?

    2 Schritte vor, einer zurück! Die Richtung bleibt ja immer noch gleich falsch:

    Ich lege schon Wert darauf klarzustellen, dass ich weder beim Thema „Euro“ noch beim Thema „EU-Beitritt der Türkei“ meine Meinung geändert habe. Es war die Politik, die die Voraussetzung jeweils über den Haufen geworfen hat.

    Viele Grüße

    Ihr Hans-Olaf Henkel

    Demnächst dann zwei Schritte vor?

    Und wenn die Politik, die die Voraussetzung wirft, jeweils neue Haufen macht? 🙄 :mrgreen:

    Alles Dummschwätzer!

    Und alle fallen auf deren Geschwafel herein… 🙁

    Die treten euch in den Arsch und ihr bedankt euch auch noch dafür, weil sie es euch als Liebesbeweis aufschwätzen!

    Ein legaler Puff-Nutten-Vergewaltiger bezahlt wenigstens noch dafür…

  21. Nochmal: Wenn man sich im realen Leben betätigt (speziell jetzt politisch) dann wirken die Kommentare hier merkwürdig weltfremd (also speziell die zu diesem Thema, ansonsten eigentlich nicht, das würde ich dann ja monieren). Ich hatte bevor ich in die AfD eintrat entweder die Möglichkeit weiter mein eigenes, intern vollkommenes Ding zú machen oder eben mich der unendlichen Unvollkommenheit zu stellen. Heute wars ganz schön schwierig. Aber ich schaff das. Da kenn ich nichts. Gegen Argumente gibt es keine Gegenargumente. Man muß nur seine Argumente äußern dürfen.

  22. OT: Schweizer Studie – „Flüchtlinge“ gehen dahin wo es mehr Geld gibt

    Flüchtlingsströme in Europa sind äusserst flexibel und reagieren schnell auf gesetzliche Änderungen. Dies zeigen aktuelle Zahlen aus der Schweiz und Deutschland: Bei uns hat sich die Anzahl der Asylsuchenden aus den Balkanstaaten seit dem Sommer halbiert – gleichzeitig in Deutschland verdoppelt. Einer der Gründe: In Deutschland gibt es seit August aufgrund eines Gerichtsentscheids deutlich mehr Geld für Asylbewerber. Bei den zusätzlichen Antragstellern handelt es sich überwiegend um Roma, wie Christoph Sander, der Sprecher des deutschen Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, bestätigt. Es sei bekannt, dass für die Gesuche «auch wirtschaftliche Gründe eine Rolle spielen», so Sander gegenüber dem «Beobachter».

    Dieselben Roma werden in der Schweiz seit dem Sommer zudem schneller wieder zurückgeschickt: «Seit August gilt für Gesuchsteller aus den Balkanstaaten die 48-Stunden-Regelung, dank der innert zwei Tagen ein Entscheid gefällt wird – und der fällt hier meist negativ aus, weil die Herkunftsländer als sicher gelten», sagt der Sprecher des Bundesamtes für Migration, Michael Glauser. Solche Änderungen sprächen sich sehr schnell herum: «Die Schweiz verzeichnet seither deutlich weniger Asylsuchende aus dem Balkan.»

    48-Stunden-Verfahren auch auf andere Gruppen anwenden

    Für den Migrationsexperten und FDP-Nationalrat Philipp Müller steht fest: «Das ist die Lösung im Asylbereich – jetzt müssen wir dies auf andere Gruppen ausweiten. Die kurzen Verfahren schrecken diejenigen ab, die sowieso keine Chance auf Asyl haben.»

    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Asylbewerber-gehen-lieber-nach-Deutschland-13078989

  23. sch*** auf die afd ist doch alles verar***e pur!! nächstes mal ungültiger stimmzettel >:(

  24. Um den ganzen Müll noch irgendwie zu „retten“, soweit möglich, muss man doch jetzt mal zusammen finden,finde ich.
    Anders geht nicht, auch wenn man teilweise anderer Meinung ist.Punkt
    Habe heute einen Bericht gesehen: Aktuelle Stunde/WDR: Die Syrischen Flüchtlinge „reisen“
    durch ganz Nordafrika, Spanien, Frankreich, um dann letztendlich hier in D anzukommen!!
    WIE BESCHEUERT IST DAS DENN???
    Die ziehen durch halb Afrika und Europa, um dann hier neeeee kein Bock mehr, muss k…..gehen.
    Bin wieder da.Würg.
    SCHLUSS MIT DIESEM SCHWACHSINN!!!!!!!!!!!

  25. Lueg ist Beamter. Er würde fliegen, wenn er etwas gegen den Islam sagt. Und bei Geld hört eben der Anstand auf.

    LePen, Strache und Wilders haben 10x soviel Stimmen, wie diese CDU 2.0

  26. Die AfD ist- man kann es drehen und wenden wie man will- ist die einzige Partei jenseits der Altparteien, die reale Chancen hat, sich dauerhaft als feste Größe zu verankern.

    PRO NRW kann es sehr wohl auch schaffen. Die AfD ist wirtschaftliberaler und damit FDP-Konkurrent, PRO etwas sozialstaatlicher und damit stärker in Konkurrenz zu Union und SPD.

    OT: Die EU will das Internet kaputt machen
    https://www.youtube.com/watch?v=lcQyQ5dmuiY

  27. 89 Prozent, wow. Da sieht man mal wieder, die Deutschen sind absolut nicht reif für jegliche Form von Basisdemokratie. Denn wenn man sie einmal ihre Meinung sagen läßt, reißen sie einem die politisch korrekte Maske sofort herunter. (/Ironie off)
    Ganz ehrlich, ich halte Herrn Lucke und seine Kollegen für gute Leute, aber bei diesem Thema waren sie einer Fehleinschätzung aufgesessen, weil sie aus der anerzogenen geistigen Falle noch nicht ausbrechen konnten, die einen daran hindert die Wahrheit zu sagen aus lauter Angst, öffentlich in die „rechte Ecke“ gestellt zu werden. Erst wenn sie erkennen, daß diese ominöse, gerade erst von einer Unperson wieder so genannte „reaktionäre Minderheit“ immer noch die Basis dieses Landes bildet, werden sie eine Chance haben. Man kann natürlich auch noch ein paar Jahrzehnte warten, dann ist es vielleicht völlig überfremdet ausgestorben. Die werden eines Tages alle nochmal dieses Deutschland mit den Fingernägeln aus dem Grab kratzen wollen. Ich habe selbst wenig übrig für übertriebene „Deutschtümelei“, aber wenn alles, was durch diese von so extremen Höhen und Tiefen geprägte Geschichte letztlich doch erreicht hat, aus lauter Angst einen Standpunkt zu haben dem Islam zum Fraß vorgeworfen wird, dann war alles umsonst. Der Islam ist die Antithese zu allem, was unsere Philosophie für gut und richtig erachtet. Die schweigende Basis, die erst dann antwortet, wenn sie auf einem anonymen Wahlzettel die richtigen Fragen vorgelegt bekommt, weiß das trotz aller Indoktrinationsversuche. Die AfD hat eine Chance den Abwärtstrend herumzureißen, wenn sie auf diese Basis hört und nicht den gleichen Fehler wie alle anderen Politiker macht. Ich dachte eigentlich, genau deswegen sind sie überhaupt erst angetreten.

  28. #40 Thorben_Arminius (23. Jan 2014 00:26)

    PRO NRW kann es sehr wohl auch schaffen.

    Wer es gut mit Pro NRW meint, erspart ihr den finanziellen und/oder politischen Super-Gau bzgl. EU-Wahl…

  29. Vielleicht sollte sich die Führungsriege der AfD eine neue Partei gründen. Wenn die Herren solche Parolen verkünden, sind sie nicht mehr wählbar.

  30. Jetzt lernen die Mitglieder mal, wie das in einer richtigen Partei läuft. Da haben sie nämlich wenig mitzureden. Da hilft wirklich nur Neugründung einer „Splitterpartei“

  31. Wenn die AfD eine glaubwürdige Wirtschaftspartei sein will, muss der Islam unbedingt kritisch betrachtet werden. Das erzwingen doch schon die Hartz IV-Zahlen, in denen die Moslems schon offiziell mit mehr als 30% zu Buche schlagen. Was wirklich los ist, dürfen wir nicht wissen, ansonsten gäbe es einen Schock und/oder eine Revolution.

    Rein von der Logik müssen sich also Islam und AfD gegenseitig ausschließen. Die Moslems wissen das schon, die AfD wird es bald erfahren.

  32. Partei-Chef Bernd Lucke stellte nun in einer aktuellen Stellungnahme gegenüber der österreichischen Zeitung “Die Presse” klar: “Eine Mitgliedschaft der Türkei würde die EU nicht aushalten”. Auch AfD-Vize Alexander Gauland hat mehrfach betont, dass Europa am Bosporus endet.

    Immerhin mal eine klare Ansage.

    Der wilde Mann vom Bosporus hat ja gerade wieder einmal mit der Peitsche geknallt.

    Türkische Medien berichten, dass fast hundert Richter und Staatsanwälte von ihren bisherigen Aufgaben entbunden sind und neue übernehmen müssen. Unter den 96 Betroffenen sollen Juristen sein, die in jüngster Zeit die Regierung von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdo?an mit Ermittlungen gegen sich aufgebracht hatten.

    Dagegen war ja ein Berlusconi direkt harmlos. Und Putin der reinste Demokrat.

  33. Die AfD Niedersachsen träumt vom Doppel-Euro weil ein ehemaliger niederländischer EU-Kommissar während eines kurzen Anfalls von Realitätssinn davon geschwafelt hat. http://www.afd-niedersachsen.de/index.php/pressespiegel/144-22-01-2014-kommt-bald-der-doppel-euro

    Der Doppel-Euro wird zwar irgendwann mal kommen, aber nur um die Südstaaten von den angehäuften Schulden abzukoppeln und diese Schulden ganz den Nordstaaten zu überlassen. Die Südstaaten werden dann gewaltig abwerten und sich aus dem Schuldendienst verpissen. Ein paar Jahre später sind die dann obenauf und der Norden ist Pleite, wie es von Anfang an geplant war.

    Draghi als Verbündeter von Goldman Sachs, gelingt es auch immer wieder, die wahren Nutznießer, die Zocker-Banken, aus der Kritik rauszuhalten.

  34. #41 Religion_ist_ein_Gendefekt (23. Jan 2014 00:33)

    „…ich halte Herrn Lucke und seine Kollegen für gute Leute, aber bei diesem Thema waren sie einer Fehleinschätzung aufgesessen, weil sie aus der anerzogenen geistigen Falle noch nicht ausbrechen konnten,….“

    Ihr glaubt ja gar nicht, in welchen geistigen Fallen gute Leute (Ingenieure, Techniker, Naturwissenschaftler) stecken. Diese Fallen aufzudecken wird bereits an der Basis eine Herkulesaufgabe.

  35. #34 ellenripley (23. Jan 2014 00:01)
    sch*** auf die afd ist doch alles verar***e pur!! nächstes mal ungültiger stimmzettel >:(

    Haben Sie auch Argumente, wenigstens ein klitzekleines?

    Ich nehme gerade zufrieden zur Kenntnis, dass die AfD sich nach wochenlanger Verunsicherung und diversen Grabenkämpfen allmählich wieder in eine vernünftige Richtung bewegt. Und im Gegensatz zum WSD finde ich die Aussagen Henkels vom Grundsatz her in Ordnung und inb die richtige Richtung weisend. Nur das Beharren darauf, dass nicht er seine Meinung geändert habe, sondern die Politik alles verbock habe, kommt ein bisschen rechthaberisch rüber. Immerhin ist er jetzt klar gegen den Türkei-Beitritt – und das ist gut so!

  36. #49 ingres (23. Jan 2014 01:19)

    Ich gehöre selbst zur Technikerfraktion (ob ich gut bin weiß ich nicht) und habe erst durch einen Auslandsaufenthalt, und zwar richtig weit weg, begriffen was läuft. Man lebt ja sonst wirklich in einer Blase. Aber ein Wahlergebnis wie das obige zeigt doch auf, daß die Masse den Verstand noch nicht völlig verloren hat und, ob jetzt aus Wissen oder Instinkt heraus, bodenständig wählt. Sie traut sich nur nicht den Verstand in der Öffentlichkeit zu benutzen. Nur klammheimlich und anonym.

  37. #Tiefseetaucher (23. Jan 2014 01:45)

    Sorry, sollte in der drittletzten Zeile „verbockt habe“ heißen.

  38. Islamkritik? Wozu?

    2.Wer hier lebt, lebt nach UNSEREN Regeln.
    Wer das nicht kann oder will, der wandert in den Knast oder darf gehen.

    2.Im GG steht ein Gleichheitsgrundsatz. Niemand darf bevorzugt oder benachteiligt werden. Also keine Sondergesetze mehr.
    Das gilt auch für das Strafrecht.
    Ansonsten gilt Punkt 1.

    3. Zuwanderung sofort stoppen. Wir brauchen bei weit über 5.000.000 Arbeitslosen weder Zuwanderung noch „Fachkräfte“.

  39. #42 WahrerSozialDemokrat (23. Jan 2014 00:35)

    #40 Thorben_Arminius (23. Jan 2014 00:26)

    PRO NRW kann es sehr wohl auch schaffen.

    Wer es gut mit Pro NRW meint, erspart ihr den finanziellen und/oder politischen Super-Gau bzgl. EU-Wahl…

    Schlecht informiert: In die Parteienfinanzierung kommen sie fast sicher, allein mit den Stimmen aus NRW, und das bringt schonmal etwas Geld ein. Nur wenn sie in NRW auch schlecht abschneiden gibt es kein Geld.
    Ein finanzieller Super-Gau wird das wohl eher nicht. Es geht darum das sie viele Stimmen in NRW bekommen und dann brauchen sie je nach Prognose noch 50-100.000 Stimmen um einen Sitz im Parlament zu bekommen.
    Ich glaube nicht das sie dafür viel Geld verbrennen werden, zum einen können Symphatisanten und Mitglieder ausserhalb NRWs aktiv werden, man kann auf Seiten wie PI-News um Unterstützung werben, und man kann z.B. eine gezielte Demo machen um die Presse zur Berichterstattung zu zwingen. Ich würde eine Demo gegen die Rote Flora in Hamburg vorschlagen, wenn man mehr Ressourcen hat auch gegen mehrere solcher Zentren und Neubeuten von Flüchtlingsheimen oder Moscheen. 100.000 Wurfzettel in der Nähe von solchen Neubaugebieten würden vielleicht auch nur so in etwa 10.000 Euro kosten. Das entspricht hundert Spendern die hundert Euro spenden. Ausserdem kann man das Geld das man auf fast sicher aus der Parteienfinanzierung bekommt schon vorher ausgeben.

    Islamkritik? Wozu?

    Beispielsweise um die Reputation der etablierten Parteien anzugreifen, ihre Heuchelei aufzudecken. Der Islam ist eine totalitäre politisch-religiöse Bewegung. Der Hinweis darauf das unsere Regeln gelten ist Quatsch, weil es um den Einfluss durch Wähler geht, um politische Einflussnahme, um Aktionen unter dem Deckmantel der Religionsfreiheit.

  40. Wann sehen die lieben Politiker, Kirchenleute usw. ein, dass keiner was gegen Moscheen hat, soweit sie Stätten des Gebetes sind, selbt die pro Bewegung nicht. Schliesslich gibt es hier auch Hindu-Tempel, gegen die nie demonstriert würde. Nein, es geht um die Aufoktroyierung eines Gesellschaftssystem der Unfreiheit.
    Die AfD hat leider keine grosse, realitätsnahe politische Erfahrung. Sie hat nur eine Chance im Verbund mit anderen rechten Parteien, die diese Erfahrung haben, damit meine nich nicht unbedingt die NPD. Sie könnte aber von den Erfahrungen der pro Bewegungen lernen, es wäre wünschenswert wenn es zu einer Kooperation käme. Was hat der Staat und die Medien, allen voran die Kölner DuMont-Presse, nicht alles unternommen, um die mutigen Anti-Islamisierungskongresse von pro-Köln zu diffamieren und sogar zu kriminalisieren? Die AfD alleine wird nur dann als wählbar dargestellt und akzeptiert werden, wenn sie keine Alternative darstellt, also alles beim alten bleibt. Ist sie aber eine echte Alternative, wird sie als rechtsradikal und als Nazipartei gebrandmarkt werden. Eigentlich ganz einfach zu erkennen.

  41. PI:

    Bei einer Mitgliederbefragung der Alternative für Deutschland (AfD) in Bayern hat sich eine überwältigende Mehrheit von 90 Prozent zu islamkritischen Thesen bekannt.

    Das sind doch alles wachsweiche Formulierungen: „Einer durch Drittstaaten gelenkten und finanzierten Ausbreitung des Islams in Europa…“! Gegen einen Islam, der nicht aus der Türkei oder Saudi-Arabien finanziert wird, wäre demnach nichts einzuwenden? An anderer Stelle wird es noch fragwürdiger: „Die Destabilisierung im Nahen Osten und den Maghreb-Staaten wirft erhebliche Sicherheitsprobleme für Europa auf. Wir lehnen eine Islamisierung Europas ab.“ Was haben die nordafrikanischen Verwerfungen mit der Islamisierung Europas zu tun? Auch bei den bayerischen AfD-Kollegen gibt es beim Thema Islam demnach erheblichen Nachholdbedarf. Hier ist die Umfrage:

    http://www.afdbayern.de/gesamtauswertung-grafische-darstellung/

  42. #55 Heta (23. Jan 2014 02:30)

    Das sind doch alles wachsweiche Formulierungen: „Einer durch Drittstaaten gelenkten und finanzierten Ausbreitung des Islams in Europa…“! Gegen einen Islam, der nicht aus der Türkei oder Saudi-Arabien finanziert wird, wäre demnach nichts einzuwenden?

    richtig! schlimmer noch: dieser saublöden Option mit der unsäglichen Einschränkungung

    „…gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung ..blabla…“

    hätte sogar der Zentralrat der Mohammedaner incl. aller Türkenverbände geschlossen & mit dem Brustton der Überzeugung zustimmen können!

    Natürlich dahingehend verstanden, dass, sofern sich die „Ausbreitung des Islams in Europa“ NICHT „gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung und den Rechtsstaat gerichtet ist“ (aber nicht doch, natürlich nicht, NIEMALS!!!), dann auch die AfD einer Islamisierung nicht mehr im Wege stehen wird…

  43. #31 WahrerSozialDemokrat (22. Jan 2014 23:57)

    #17 Der Westerwaelder (22. Jan 2014 23:33)

    Euro: Hätte sich die Bundesregierung an die alten Maastricht-Regeln gehalten, hätten wir keine Eurokrise, und ich wäre wohl immer noch für den Euro.

    Da liegt aber ein grundsätzlicher Denkfehler beim Herrn Henkel!!!

    Zwar versteht Henkel nicht, dass Euro im Prinzip eine falsche Konstruktion ist.
    Oder dass die Türkei ein orientalisches Land bleibt trotz allen Westernisierungsversuchen.
    Aber lieber so, als wie die etablierte Politik.

    So sind die „Eliten“.
    Solange sie das Land beherrschen, muss man damit leben.

    Mit diesem Statement (wo ist der Link?) kann Herr Henkel akzeptiert werden.

    Jetzt bitte noch AfD Positionen zu Arbeitsmarkt / Zuwanderung.

  44. Erfolgsversprechender als die DF, die außerhalb Münchens, ggf. Bayerns quasi nicht existiert, ist die AfD allemal.

    Irgendwie komisch. DF ist in München/Bayern aktiv, sonst irrelevant.
    PRO ist, so richtig nennenswert, nur in NRW relevant.
    Davon ab, muss man auf die AfD „hoffen“…SO wird das doch nie was :/

  45. OT:

    Private Sender sollen Gebühren-Spritze erhalten

    Jetzt wird sich jeder ungläubig an den Kopf fassen und sich fragen: ist das nicht die Konkurrenz??? Mitnichten!

    Ich habe mich schon lange gefragt wie es sein kann, daß die „Privaten“ (was ja irgendwo journalistische Unabhängigkeit bzw. ideologische Eigenständigkeit impliziert)den selben linksgebürsteten, bunten aber verdorbenen, medialen Einheits-Meinungs-Kotz-Salat servieren, wie es die Sender der öffentlich-rechtlichen Zwangsgesinnungsdiktatur tun.

    Jetzt wissen wir es. Sie werden mit staatlichen Millionen höflich darum gebeten, die „richtigen“ Nachrichtensendungen auszustrahlen. Sendungen, die es dem Zentralkomitee der BRD, Seite an Seite mit der unbesiegbaren, moslemischen Armee, es ermöglicht, die Bevölkerung dumm zu machen und niedrig zu halten.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article124114788/Private-Sender-sollen-Gebuehren-Spritze-erhalten.html

  46. Ob die AfD sich stärker zur Islamkritik bekennen soll, ist intern umstritten, besonders seit Lucke vor drei Monaten eine Unterwanderung von ehemaligen “Die Freiheit”-Mitgliedern fürchtete.

    Wer sich vor der Unterwanderung von ehm. Mitgliedern einer durchaus freiheitlich gesonnenen Partei fürchtet, der sollte sehr darauf achten, daß er – gerade wegen des Ausschlusses derselben – nicht von den Kräften der anderen Seite unterwandert wird, die mit bürgerlichen und christlichen Werten nun wirklich nichts am Hut haben – nämlich der mohammedanischen.

    Hier scheint einiges im Gange zu sein. Auch andere Leute stimmen mich eher bedenklich; Olaf Henkels Beitritt etwa ist hier nicht wirklich hilfreich; die Problematik liegt nicht an einer Krankheit des Systems, sondern am System selber, das die Krankheit ist, die man sich selbst zugezogen hat.

  47. Das wird Zeit! Die Kritik ,nein das Verbot des ISLAM (faschistische Ideologie)gehört an die vorderste Front bei nonkonformistischen Parteien! Alle nonkonformistischen Parteien ,von AfD bis Zentrum, müssen sich entlich gegen die Islamisierung der BRD und Europas aussprechen und es parteipolitisch (Parteiprogramm) festlegen!!

    Deutschland ist meine Heimat, es ist meine Lebenswelt, die ich nich kaputt gemacht sehen will !!

    Basta!

  48. Jetzt bitte noch AfD Positionen zu Arbeitsmarkt / Zuwanderung.

    ———————————————

    Ich möchte meine Bitte wiederholen. Ich benötige dringend (möglichst)konkrete Zahlen zur Beschäftigungslage und Qualifikation von Rumänen und Bulgaren insbesondere Sinti und Roma, in der BRD. Ich bitte um entsprechende Links. Ich weiß, es gab mal einen Artikel hier der auf Zahlen in der FAZ verwies. Den finde ich auch selber wieder. Ansonsten ist es so, dass auch an de AfD Basis die Vorstellung herrscht, dass man gegen diese Gruppen keine Vorúrteile haben darf. Es gibt zwei Möglichkeiten: entweder haben PI und ich recht oder diese Mahner. Um meine Position zu belegen benötige ich möglichst konkrete Zahlen. Allgemeine Überlegungen zur Kultur der Zigeuner werden als Vorurteile und Pauschalierung ausgelegt. Damit komme ich nicht durch. (Übrigens: so sieht konkrete Politik im formal demokratischen Staat aus)

  49. Das Foto ist mir zuwider. Solche Wesen will ich nicht auf unseren Straßen sehen.

    Sie sollen bitte in ihre Welt entschwinden und uns hier nicht mit ihrem Erscheinungsbild belästigen. Auch wenn die armen Frauen nichts dafür können, ihr Anblick ist eine Zumutung.

  50. An PI,an die Moderatoren und die Betreiber der Seite!!

    Danke für den Permalink zur Petition:

    Zukunft – Verantwortung – Lernen: Kein Bildungsplan 2015 unter der Ideologie des Regenbogens

    Ihr Lieben, würdet Ihr auch bitte diese Petiton via Permalink mit auf diese Seite einbinden? Das wär ganz nett von Euch denn Leipzig braucht Hilfe! Der eine oder andere „Neu-Leser“ wird bestimmt auch unterzeichnen wollen , wenn er davon Kenntnis erhält.

    https://www.openpetition.de/petition/online/keine-moschee-in-leipzig-gohlis-buergerinitiative-gohlis-sagt-nein

    Gerade für ein so geniales Anti-ISLAM-Forum sollte es doch möglich sein das zu unterstützen.

    WIR WOLLEN KEINE NEUEN MOSCHEEN HABEN ! ES REICHT !

  51. OT

    Wienerin in Dubai

    Vergewaltigter Studentin droht Zwangsheirat

    Eine 29-jährige Österreicherin ist in Dubai vergewaltigt worden. Nach der Anzeige bei der Polizei musste sie ihren Pass abgeben und könnte ins Gefängnis kommen, wenn sie ihren Peiniger nicht ehelicht………….

    Von Reisen nach Dubai rät Adelsmayr inzwischen überhaupt ab. „Die Leute sehen nur das Disneyland“, sagte er dem „Kurier“. „Passieren kann überall etwas, aber dort sind Monarchien und Diktaturen, die nehmen Einfluss auf Prozesse.“

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article124096312/Vergewaltigter-Studentin-droht-Zwangsheirat.html

  52. Grüne Gutie Tante (?),
    die nun auf die harte Tour lernen muss, was Islam heist??

    Tja, wer auserehelichen Sex in Islamistan praktiziert, der wird halt angeklagt!
    Mein Opa hätte gesagt: Was fährst denn auch dahin, Du deppertes Kind!

  53. Mein Kommentar 71 bezog sich auf Wilhelmines Kurzinfo-OT-#70 Wilhelmine (23. Jan 2014 06:45)

    Sorry

  54. #51 Religion_ist_ein_Gendefekt (23. Jan 2014 01:49)

    Ich mußte bezüglich Armutseinwanderung (den Islam spreche ich offiziell kommunal nicht an, aber im Privatgespräch erwähnte jemand anders den Islam) feststellen, dass man zwar die Arzt- oder Ingenieur-Qualifikation von Rumänen und Bulgaren anzweifelt, dass man aber diese Gruppen nicht unter Mißbrauchsverdacht stellen will (insbesondere ein Schüler!! war hier sehr engagiert) So ist das wenn man auch noch auf die gutmeinende Jugend trifft. Insofern sind die geistigen Fallen auch in der AfD stark präsent.

  55. Na also, die AfD schaukelt sich ein. Trotzdem hat Lucke recht, sich mehr auf den Euro als den Islam zu konzentrieren. Der deutsche Michel ist eben weit eher für Geldbeutelbelange zu haben als die Islamfrage. Und die Schandpresse wartet ja nur darauf dass er sich zu sehr exponiert.

  56. Wo wir gerade beim Islam sind.

    Ich bin zur Zeit auf der Boot 2014 in Düsseldorf unterwegs. Gestern, kurz vor 13 Uhr, ich dachte ich seh nicht richtig, werfen drei Muslime an der Rückseite eines Standes auf den Boden und fangen an zu beten.

    Selbstverständlich habe ich überprüft, ob sie in die richtige Richtung gefallen sind. Dem war auch so.

    Für mich war die Situation sehr sehr befremdlich.

  57. „Augenhöhe“, damit meint man Kapitulationsverhandlungen:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article124123204/Muslime-wollen-mit-de-Maiziere-auf-Augenhoehe-reden.html#disqus_thread

    Muslime wollen mit de Maizière auf Augenhöhe reden

    Muslimische Verbände reagieren reserviert auf de Maizières Ankündigung, die Islamkonferenz nicht auf bisherige Art fortführen zu wollen. Auch wenn sie mit der Konferenz nicht zufrieden sind.

    ….

    Er wolle sich nun mal die Meinung der Vertreter der muslimischen Verbände anhören und sie bitten, ihre Vorstellungen über eine solche Konferenz und ihre Erwartungen daran darzulegen. „Es muss dabei schon etwas Neues und Zielführendes kommen“, sagte de Maizière und stellte zumindest mal in den Raum, ob es überhaupt eine neue Konferenz geben sollte. Wenn, dann müsse sie nicht zwingend „Islamkonferenz“ heißen. „Wie wir das nennen, müssen wir dann sehen“, sagte der Minister.

  58. Ich will als Wähler auch eine Partei mit islamkritischem Kurs. Eine Partei der Vernunft und keine Partei des Hinwegsetzens über Naturgesetze.

    Eine Partei, die nicht oberflächlich auf der ganzen Welt wurzelt, sondern tief im Humus unseres Volkes.

  59. #75 ridgleylisp (23. Jan 2014 07:27)

    Na also, die AfD schaukelt sich ein. Trotzdem hat Lucke recht, sich mehr auf den Euro als den Islam zu konzentrieren.

    Ein wirklich sehr erfreuliches Ergebnis, die 90%. Allerdings: nur Bayern bisher.

    Das allergrößte Problem kommt aber erst noch. Wer islamkritisch ist MUSS sich eben auch damit auseinandersetzen.
    Einen „Islamisten“ als Schatzmeister in Bonn, der Probleme mit dem Islam negiert, stattdessen von Rechtsradikalen und Rockern faselt, kann man sich dann eben nicht mehr leisten.
    Hier werden von der Gegenseite definitiv alle Register gezogen werden (Rassismus/Nazi/Unmenschlich und was sonst noch für Keulen)
    Das wird dann eine Bewährungsprobe für die Ausrichtung.

    Hier müssen die Karten auf den Tisch und Konsequenzen gezogen werden.
    Da bin ich momentan mit meinen Hoffnungen noch sehr verhalten.

  60. Köln ist Frieden:

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2646037/pol-k-140122-2-k-mit-messer-bedroht-handy-erbeutet

    POL-K: 140122-2-K Mit Messer bedroht – Handy erbeutet

    Köln (ots) – Am Dienstag Nachmittag (21. Januar) haben zwei derzeit noch unbekannte Täter in Köln-Bayenthal einen Jugendlichen (17) überfallen. Dabei wurde der 17-Jährige mit einem Messer bedroht.

    Gegen 16.15 Uhr ging der Geschädigte die Krohstraße entlang, als ihm zwei junge Männer entgegen kamen. „Der arabisch Aussehende hielt ein Messer in meine Richtung und verlangte, dass ich ihm mein Handy gebe“, äußerte der Schüler gegenüber der Polizei. Die Räuber verwickelten den 17-Jährigen nach der Herausgabe seines Mobiltelefons in ein Gespräch. „Sie drohten mir, dass sie die Polizei nicht sehen wollten“, schilderte der Jugendliche bei der Anzeigenaufnahme.

  61. OT
    Jahesnachlese Nov 2013

    Gibt es Fakten darüber??

    Afgahnischer Präsident Karzei
    (EX-Migranten-Deutscher mit grünem Hintergrund-(Parteimitglied-kein Witz sondern Fakt) )) will Steinigung einführen!

    http://julius-hensel.com/2013/11/afghanistan-karzai-will-steinigung-wieder-einfuehren/

    Korruption, Drogenhandel und Brudermord

    Die Mafia! Die „ehrenwerte“ Gesellschaft in Afgahnistan

    http://www.politaia.org/kriege/korruption-drogenhandel-brudermord-das-afghanistan-der-karzai-bruder/

  62. Sehr dumm über sowas überhaupt abzustimmen. Wir wissen doch alle wie sowas in der Öffentlichkeit ankommt verdammt nochmal. Da kann man gleich in SS Uniform zum Parteitag erscheinen.
    Das wars dann mit den 3% für Europa. Das wird ein Medienecho geben, das in einer 4 Stündigen „Doku“ von Spiegel TV am Abend vor der Wahl gipfeln wird.
    Wie blöd kann man eigentlich sein. Schüssikovski AfD

  63. das Votum ist eindeutig und würde bei den anderen Umfragen der AfD dasselbe sein. Lucke ürde einen entscheidenden Fehler machen, wenn er das Ergebnis einfach ignoriert; das würde massive Austritte bedeuten und das kann sich die AfD bei knapp 4-5% einfach nicht leisten. Viele sind eingetreten, weil sie es einfach leid sind über den „friedlichen“ und kulturbereichernden Islam von Politik und Medien verar …t zu werden und das Land weiter mit dem Bau von immer größeren Götzentempeln des Mondgottes Allah überzogen zu werden.

    Der Islam gehört nicht zu Deutschland und hat auch in Deutschland nicht zu suchen. Seine Anhänger tötet fast überall und verfolgt Christen zu tausenden weltweit. Und hier wird dieser Götzenkult gefördert und verbreitet.

  64. „““
    #86 bona fide (23. Jan 2014 08:08)

    Der Islam gehört nicht zu Deutschland und hat auch in Deutschland nicht zu suchen. „““

    So ist es, vollkommen Da`cord!
    Danke bona fide.

  65. Jetzt hat die vom Staat gelenkte Presse leider DIE TotschlagKeule gefunden, um die unbequeme AfD aus dem Weg zu räumen…

  66. @#52 Tiefseetaucher (23. Jan 2014 02:03)
    OT
    >>>>#Tiefseetaucher (23. Jan 2014 01:45)

    Sorry, sollte in der drittletzten Zeile “verbockt habe” heißen.<<<<<
    Hi..hi.. Es wäre nicht nötig gewesen das fehlende "t" nachzutragen, denn es war offensichtlich nur ein banaler Tippfehler.
    Anders, wenn z.B. jemand "Widerstand" meint und "Wiederstand" schreibt oder "Standard" wie "Standart". Das sind dann orthografische Fehler die unangenehm in das Auge springen und den Schreiber ein wenig alt aussehen lassen 🙂

  67. Rede-, Sprech-, oder gar Denkverbote sind Zeichen unserer gleichgeschalteten Blockparteien und einer perversen rotgrüner Meinungsdiktatur, aber doch nicht Zeichen einer demokratischen Gesellschaft.

    Ich hoffe die AfD reit sich nicht in die auf Linie gebrachten Blockparteien-System ein! 😉

  68. Ich gebe zu, das Ergebnis hat mich erstmal positiv überrascht.
    Wenn ich mir allerdings die Frage genau ansehe, stelle ich fest, daß wiedereinmal nur radikaler Islamismus gemeint ist. Da sind dann doch eher die 10,4%, die nicht einmal damit Probleme haben, ein erschreckend hoher Wert.
    Wiso muss der Irrsinn von Mohammed überall verbreitet werden, aber keiner darf sich danach richten. Islam ja bitte, Islamismus nein danke.
    Ursache und Wirkung sind doch so klar erkennbar, klarer gehts kaum.
    MEHR Islam führt zu MEHR islamismus.

    Neulich hatte ich wieder mit jemand geredet, der meinte wörtlich, der Islam sei ja im Grunde genommen, die friedlichste und toleranteste Religion die es gibt. Ich war erst einmal baff, denn das war nicht Taqiyagelaber von einem Islamkranken.
    Bei so Leuten sollte man nicht mehr als 10-20 Sätze verschwenden. Ich hab meistens, in Reichweite, Zettel mit Stichworten zum recherchieren im Netz.
    PI, Quotenqueen, Blu-news, Arzu Toker 16 Gründe, Wafa Sultan, Sabatina James, usw.
    Jetzt die traurige Nachricht.
    Wenn ich die Betreffenden einige Wochen später treffe, stelle ich oft fest, daß sie nichts dazugelernt haben.
    Einige sehen sich die Seiten gar nicht an, mit der Begründung sie hätten keine Zeit. Alles Leute die JEDEN TAG MEHR ALS 3-4 STUNDEN VORM FERNSEHER sitzen.
    Andere sehen sich einmal kurz einiges an, und das wars. Die sagen dann: „Ist ja krass, was alles so abgeht, und wie die Leute verarscht werden“. Danach sitzen sie auch TÄGLICH MEHRERE STUNDEN VORM FERNSEHER, bis ans ende ihrer Tage.
    Es gibt sogar Allesistandersalsmandenkt Leute, die werden erst recht Islamophil.

    Die AfD geht ihren Weg. Niemand kann in die Zukunft sehen. Gerade hier ist alles drin. Für oder gegen die AfD ist nicht die Frage!
    Bekämpft den gemeinsamen Feind, die Grünen.
    Aber nein, alle hacken aufeinander rum und verschleißen ihre Kräfte. Sogar noch, ohne ein einziges Parlamentsmandat zu besitzen. Das wollen die doch nur!

  69. Wichtig ist es, nachhaltig zu betonen dass der Islam dem NS weitgehend ähnlich ist, und daher die AfD als Mitstreiter im „Kampf gegen Rechts“ zu bezeichnen.

  70. Der Beweis für jeden rotgrünen Vollposten-Volltrottel:

    Die AfD ist eine Partei der Nazis. 89,6 Prozent wollen einen islamkritischen Kurs und bekennen sich somit in den Augen rotgrüner Mulit-Kulti-Fanatier zur Wiederauferstehung Adolfs Hitler und zur Einführung eines Nationalsozialistischen Führerstaates.

    Wer gegen Burkas, gegen Frauensteinigungen, gegen religiöser Intoleranz, gegen Religionsfaschismus, gegen den heiligen Krieg gegen Ungläubige ist, der ist im Weltbild rotgrüner Spinner ein Nazi!

    Das zeigt doch wie weit sich rotgrüne Irre von der Realität in Deutschland entfernt haben nur um ihre primitive Ideologie vor dem Kollaps zu retten! 😉

  71. Was soll denn dieser Populismus hier? Soll wieder eine Spaltung zwischen AFD-Basis und Parteiführung herbeigeredet werden? Das ist FRANKFURTER-RUNDSCHAU-Hysterie.
    Die Parteispitze war schon immer gegen die Zuwanderung in die Sozialsysteme. Und damit würden wir 1/3 der Kültürbereicherer, hier seit ca. 2 Monaten durchweg als „Fachkräfte Dr.-Ing.“ bezeichnet, los werden.
    Die Parteispitze war auch schon immer für das Grundgesetz, womit uns ein weiteres 1/3 Scharia- und Kopfabschneidergesindel erspart bliebe.
    Und das letzte Drittel, von denen einige in meiner Firma arbeiten, ist nicht Islamverseucht und für uns durchaus nützlich. Menschen, die lesen und schreiben können und mit Messer und Gabel essen, stören doch niemanden.
    Lucke macht das schon richtig, nicht mit lautem Geschrei, sondern mit Verstand, Maß und Ziel.
    Das herbeireden von Kurskorrekturen und grundlegenden Zerwürfnissen der AFD überlassen wir der Presse, von der es schon zuviel gibt.
    PI ist eines der wenigen seriösen Informationsmedien und soll es auch bleiben.
    Werte Redaktion, sorgt bitte in eigenem Interesse dafür.

  72. OT

    #28 IslamShit,

    deine Auswanderungsgedanken nach Burma, Birma, Myanmar kannst du vergessen. Auch dort haben die Freunde der Friedensreligion schon ihr Treiben begonnen.
    Die sogenannten Rohingya, illegale muslimische Einwanderer aus Bangladesh haben in Nordosten des Landes ihre Willkommenskultur gezeigt und Dörfer und Tempel der Buddhisten zerstört und angesteckt. Deshalb schlugen die natürlich zurück und weil auch Mönche und Nonnen gemessert worden waren, haben buddhistische Mönche sogar ordentlich mitgemacht und mit dazu aufgerufen. Für mich verständlich und nachvollziehbar.
    Nicht so aber für den sogenannten ARD-Asienexperten Hetkämper, in seinen Berichten zur Lage der Nation, waren es natürlich und ganz klar die bösen Buddhisten, die arme, unschuldige und wehrlose Muslime gemessert und ermordet hatten. Und oh, welch Wunder unsere freie Presse hier, Pustete ins gleiche Horn, schuldig nur die bösen Buddhisten.
    Ich ein einfacher Malocher, kein ARD-Asienexperte, aber seit 1990 ständig hier unten in Südostasien und kenne mich schon etwas aus, da es mich auch interessiert, bin nun doch recht verwundert.
    Denn auch hier in meiner 2ten Heimat Thailand das gleiche Spielchen, in Süden von Thailand, den untersten 4 Provonzen, gibt es Aufgrund von 20-35% Muslimen ( direkte Nähe halt zu Malyasia, ebenfalls Muslimisch) die gleichen Ereignisse. Mord und Totschlag durch Muslime, wer ist aber Schuld ? Richtig böse Buddhisten, diesmal aber aus Thailand. Das gleiche Spielchen übrigens auch in Kambodscha. In Laos und Vietnam, da beide Kommunistisch, trauen sich die Muslime das nicht, weil sie dann vom Erdboden getilgt würden.
    Vorher, als Myanmar eine Militärdiktatur war, trauten sich die Muslime dies auch nicht, warum wohl ???
    Kommen wir nun zu den Philippinen, gleiches Spielchen, diesmal ein Katholisches Land seit 1986 eine Demokratie. Zuvor eine Militärdiktatur unter Ferdinand Marcos, mit Ruhe, Ordnung und Frieden. Nun danach zeigen die Muslime in den südlichen Inselchen und der Hauptinsel Mindanao (weil die Nähe zu Indonesien, richtig ist Muslimisch) ihr wahres Gesicht und ihre Willkommenskultur. Nur noch Mord, Totschlag und Aufruhr. Uns deutschen Idioten und Gutmenschen, nur kurz ins Gedächtnis gerufen, durch die Entführung Entführung der Falilie Wallert im Jahre 2000. Also 14 Jahre nach der Marcos Ära.
    Da ich auch dort unterwegs bin, merke ich wie immer mehr Menschen, dem Aquino Clan hassen und sich die Zeit vor 1986 zurück wünschen, als es noch Ruhe, Frieden, Arbeit und genug zu Essen auf den Phills gab.
    Ihr seht auch in Südostasien ist die Friedensreligion Islam, überall dort wo sie über eine gewisse Mehrheit verfügt, stets gewillt Frieden, Harmonie, kulturelle Vielfalt und geistige Omnipotenz mit anderen zu teilen.

    In Schallah

    P.S. Schade, hier ist leider kein Forum wie bei der RECO. Dort hatte ich einige Threads zu Südostasien am Laufen, immer mit den neuesten Ereignissen dort.

  73. #24 Wanderfalke

    In einer Rundmail an die Rheinland-Pfälzer wurde mitgeteilt: „… Heidrun Jakobs ist am 20. Dezember 2013 aus der AfD ausgetreten und damit dem drohenden Parteiauschluss durch das Bundesschiedsgericht zuvorgekommen“. Das ist sehr schade, denn sie hatte sehr vernünftige Positionen. Dennoch bin ich sicher, dass bei einer Befragung ein ähnliches Ergebnis herauskäme wie in Bayern, denn die zahlenden Mitglieder haben andere Vorstellungen als der harte Kern, der sich engagiert (ich bin leider auch eher nur zahlendes Mitglied – aus Zeitgründen).

  74. #93 Der Kafir

    Ich stimme dir weitgehend zu. Lucke macht schon das meiste richtig (nobody is perfect 😉 ). Er muss aber schon aufpassen, dass die Partei vor lauter Distanziererei gegen „rechts“ nicht von der anderen Seite gekapert wird – wie schon #65 Tom62 richtig geschrieben hat. Auf jeden Fall wäre aber ein deutlicher Anti-Islam-Kurs (derzeit) politischer Selbstmord.

  75. #8 WahrerSozialDemokrat (22. Jan 2014 23:18)

    Der Islam ist ein super heißes Pferd, da traut sich keiner über Hartz IV oder General-Sicherheits-Einkommen mit seiner Existenz wirklich dran.
    —————-
    Du leidest mal wieder an einer Wahrnehmungsstörung, du PRO-Hasser!

  76. Das zeigt eine klare Mehrheit für einen islamkritischen Kurs bei den Mitgliedern.
    Lucke sollte nicht länger zögern, sondern sich klar ebenso für diesen islamkritischen Kurs aussprechen. Seine Aussagen, wie sein Nein zum Eu-Beitritt der Türkei waren doch schon richtig. Da hat er meine Zustimmung. Es kann nicht sein, dass Deutschland und Europa von Islamisten heimgesucht wird, die gegen die Demokratie, gegen die Freiheit sind. Von Menschen, die ihre Frauen unterdrücken. Lucke sollte deutlich Nein dazu sagen, deutlich die Probleme ansprechen. Mut zur Wahrheit !

  77. Bei einer Mitgliederbefragung der Alternative für Deutschland (AfD) in Bayern hat sich eine überwältigende Mehrheit von 90 Prozent zu islamkritischen Thesen bekannt.

    Bei einer Befragung der CDU- Mitglieder käme vermutlich dasselbe Ergebnis heraus. Entscheidend ist der Kurs der Parteispize und der Grad ihrer Korrumpierbarkeit.

  78. Ich bin ja immer noch guter Hoffnung, daß Lucke einfach nur taktiert. Er weiß, daß man sich mit dem Islamthema ganz schnell ganz böse die Finger verbrennen kann und dann alles umsonst war, was er aufgebaut hat. Das große Ziel ist die direkte Bürgerbeteiligung und Selbstbestimmung in allen Fragen, auf allen Ebenen. Wenn das erreicht ist, dann löst sich das andere von selbst auf, weil die Menschen dann endlich selbst entscheiden dürfen, wieviel Einwanderung und von woher sie vertragen. Das ganze muß nur geschehen, bevor alles zu spät und die Mehrheit im eigenen Land verloren ist. Mein Eindruck ist, die linken Volksverräter wollen das einfach aussitzen. Pforzheim und ein paar andere Orte sind ja schon verloren, die würden sich einfach unabhängig erklären und Scharia einführen wenn sie dürften. Ganz ohne Zoff wird es also so oder so nicht ausgehen, dazu haben wir alle das Grab schon zu tief geschaufelt.

  79. „einer durch Drittstaaten gelenkten und finanzierten Ausbreitung des Islams in Europa, die gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung und den Rechtsstaat gerichtet ist und sich als Eroberung Europas versteht, entgegen“

    Das klingt ja wie Anti-von-außen-Einmischungstiraden von Erdogran!

    Innenpolitisch so handeln, dass solche Einmischung von außen nicht möglich ist, aber nicht so ausdrücklich drauf eingehen.

  80. Trotz täglicher Gegenbeweise glauben viele Menschen in Buntland immer noch, der Islam wäre orientalisch geschmücktes Christentum. Genauso harmlos, friedfertig, der bedingungslosen Nächstenliebe und Vergebung verpflichtet.
    Gegen soviel Dummheit und Ignoranz kann keine Partei was ausrichten…

  81. Auf die Islam-Umfrage der AfD-Bayern hatte vor einigen Tagen schon ein Diskussionsteilnehmer hingewiesen. Allerdings darf man das Ergebnis nicht überbewerten, denn es handelt sich nur um einen Landesverband, der meines Wissens der konservativste in der Partei ist. Ob liberale AfD-Landesverbände wie z.B. der in NRW diese Positionen teilen, steht auf einem anderen Blatt.

    Es ist deshalb verfrüht aus dem bayerischen Ergebnis den Schluß abzuleiten, „ein Großteil der AfD-Mitglieder“ würde einen islamkritischen Kurs unterstützen. Man muß abwarten, was der Bundesparteitag zu dem Thema als offizielle Parteilinie beschließt. Nur darauf kommt es an.

  82. Ohnen klaren Kurs hat die AfD keine Zukunft. Wenn die Mehrheit für islamkritische Thesen sind, dann muss auch die Führungsspitze mitziehen. Sonst macht die AfD genau das, was sie den anderen Parteien vorwirft, nähmlich sich über den Willen des Volkes zu erheben und keine Volksabstimmungen zuzulassen. Das sich Lucke nicht schon längst deutlicher und klarer zum Islam geäußert hat ist ein Fehler. Sollte er sich nun tatsächlich kritisch zum Islam äußern macht er sich extrem angreifbar. Wie auch immer er sich entscheidet, ich hoffe, er handelt bald.

  83. Natürlich kommen zu einer konservativen Partei mit konservativem Profil auch konservative Leute. Was denn sonst? Eine eurokritische Partei kann nur Erfolg haben, wenn sie auch konservative Postionen bezieht. Denn sonst wird sie nicht gewählt. Das ist in ganz Europa so.

  84. #74 Perser (23. Jan 2014 07:09)
    Lieber ingres

    hilft Dir das weiter:

    ——————————

    Ja das hilft enorm. Denn damit kann ich Lucke gegen unsere eigene Basis hier im Kreis als Kronzeugen nehmen, da muß ich nicht mehr (unbedingt) genaue Zahlen darüber haben wie viele Zigeuner hier eine feste Arbeit haben. Ich vermute ja niemand, aber wenn es nur eine Ausnahme gibt, gilt man als Pauschalierer und Diskriminierer. Man wollte das Thema nicht zum Thema für den finanziellen Notstand der Kommunen machen. Aber ich denke darüber ist das letzte Wort mit Sicherheit noch nicht gesprochen. Ich werde halt nicht wie Lucke argumentieren, dass wir unser Sozialsystem den Zigeunern nicht antun dürfen, sondern dass wir diese Ausgaben uns nicht antun dürfen. Denn es geht ja um den Notstand der kommunalen Finanzen. Allerdings wie man dann im Wahlkampf vor den Bürger tritt muß man dann separat entscheiden. Ich habe dabei höchstens eine Stimme und gelte dabei nicht mehr als ein 18-jähriger (von der Schule) indoktrinierter Grünschnabel. Aber ich kann ja argumentieren. Aber dazu muß man zusätzlich aufs Podium (wie ich gestern lernen mußte).

  85. Der Sprecher der Alternative für Deutschland (AfD), Bernd Lucke, sieht seine Partei nach wie vor als politische Heimat für Konservative.

    „Ich sage deutlich: Konservative und Wertkonservative sind in der AfD sehr willkommen und eine Bereicherung für die Partei! Und wenn einige von ihnen austreten, ist das ein Verlust, den ich bedaure,“ betonte Lucke angesichts der jüngsten Flügelkämpfe in Hessen im Interview mit der JUNGEN FREIHEIT.

    Die JUNGE FREIHEIT wird am Sonnabend mit einem Live-Ticker vom Parteitag der AfD in Aschaffenburg berichten.

  86. Das ist eine überwältigende Mehrheit.

    Wenn sich die Führung immer noch querstellt, dann absetzen!

  87. #15 James Cook (22. Jan 2014 23:32)

    Die AFD soll erst mal was werden bevor die das Thema Islam angehen!

    Die Freiheit ist mit dem Islam in die Wahl gegangen und unerwartet aber ganz brutal abgesoffen.

    Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

  88. #105 sunsamu

    Ja da hast du Recht: Viele halten den Islam für eine Art christliche Sekte, die aber nicht nur „orientalisch geschmückt“ ist (wie du schreibst) sondern auch religiöser und konservativer (aber weniger konservativ als die katholische Kirche) ausgeprägt ist als das Christentum. Gegen solche Leute ist es schwer zu argumentieren.

  89. #113 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014 12:19)

    Strategie kann nur zielführend sein, wenn der Weg klar ist.
    Die „Strategie“ möglichst keine Kritik am Islam zu äußern und Schatzmeister zu beschäftigen, der im Verdacht steht islamistisch zu sein ist sicher keine Strategie, sondern einfach nur extreme Dummheit.

    Wie soll denn eine Unterwanderung von „Islamisten“ ausgeschlossen werden, wenn das Thema aufgrund von „strategischem Denken“ nicht angesprochen wird?

  90. #115 Agnostix (23. Jan 2014 12:38)

    ….Schatzmeister zu beschäftigen, der im Verdacht steht islamistisch zu sein…

    Wer soll das bitte genau sein?

  91. Vielleicht bekommt die AfD die Kurve ja doch noch.

    Die Islamisierung ist inzwischen die größte Bedrohung des Okzidents, eine totalitäre Herausforderung, gegen die der nationale und der internationale Sozialismus nur Kinkerlitzchen war. Denn der Islam ist so kontruiert, daß man ihn auf gutem Wege eigentlich überhaupt nicht mehr loswird.

  92. Das Thema dürfen sie erst angehen,wenn sie gute Wahlergebnisse über 5% haben,ansonsten werden sie von ARD+ZDF demokratisch zerfleischt..

  93. #118 Agnostix (23. Jan 2014 13:17)

    Danke.

    So geht das nat. nicht!

    Entweder wird das auf natürlichem (demokratischem) Wege in Bonn bereinigt, oder der BuVo wird dazwischen schlagen. Islamismus-Befürworter haben in der AfD ebenso wenig was zu suchen, wie echte Nationalsozialisten und Antisemiten.

    Wie „erfolgreich“ man mit Thema Islam Wahlkämpfe führt, ist dennoch hinreichend bewiesen. Erst muss die AfD in den Bundestag!

  94. #121 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014 13:37)

    Erst muss die AfD in den Bundestag!

    Sie wollen bis 2017 „strategisch“ warten?

  95. #121 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014 13:37)

    Wie “erfolgreich” man mit Thema Islam Wahlkämpfe führt, ist dennoch hinreichend bewiesen.

    siehe:

    Das Ergebnis der letzten Umfrage in der niederländischen Zeitung De Telegraaf hat ergeben, dass die PVV (Partei für die Freiheit) noch populärer ist als vor einem Monat. Sie ist nicht nur die populärste Partei im Land, sie kann sogar die Prozentzahl ihrer beiden engsten Rivalen zusammengenommen überholen.

    Erfolglos sind die sich-von-rechts-Distanzierer, keine-klare-Linie-haber und vor allem diejeniegen, die dann mit PC rumschmeissen.

    http://europenews.dk/de/node/76215

  96. Wenn man sich zum Grundgesetz bekennt, MUSS man zwangsläufig Kritik an den menschenverachtenden Islampraktiken äußern! Es geht gar nicht anders! Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass- wird nicht funktionieren. Michael Stürzenberger redet sich seit Jahren den Mund fusselig, die Fakten sind klar und eindeutig, Punkt für Punkt schwarz auf weiß und nicht zu widerlegen.
    JEDE Partei, die sich zum Grundgesetz bekennt, MUSS grundgesetzwidrige Ziele bekämpfen, anderenfalls schafft sie die Demokratie und den Rechtsstaat stückweise ab.

  97. #125 Urviech (23. Jan 2014 13:57)

    Kritik an „Islamisten“ hat Lucke selbst schon häufig geäussert. War dabei, auf der Wahlveranstaltung Ende August in SB.

    Aus dem Programm und der gesamten Haltung ergibt sich automatisch Grundgesetztreue und eine Ablehnung von jedwedem Extremismus.

    Zur Zeit ist aber mit Thema Islam im verlogenen deutschen Polit- und Medienbetrieb keinerlei Blumentopf zu gewinnen.

    Die mehrfachen Beweise dieser Aussage reichen Euch einfach nicht. Es soll einfach auch die mit Abstand chancenreichste Partei untergehen, stimmt’s?

  98. #55 dieentebleibtdraussen (23. Jan 2014 02:28)

    Wann sehen die lieben Politiker, Kirchenleute usw. ein, dass keiner was gegen Moscheen hat, soweit sie Stätten des Gebetes sind,

    Was soll den dieser wachsweiche Quatsch andauernd? Gebet..Gebet, was wird denn da gebetet wenn die „Gläubigen“ regelmäßig am Freitag aus der Moschee ströhmen und alles anzünden?
    Wo Islam draufsteht ist Mohammed drin und der Typ ist zum Kotzen!
    Muslime,Musleme,Islamist,Schiit,Sunit,Wahabit,Gemüsehändler alles dieselbe gequirrlte Scheiße mit demselben „Heiligen Führer“. Geht doch mal zu euren moderaten Gemüsehändler und sagt: „Ich respektiere den Islam, bloß den Mohammed mag ich nicht, der hat die Juden persöhnlich geschlachtet, das hat ja nichtmal der Adolf getan.“
    Schau ob du dann noch Tomaten krigst.

  99. Die AfD täte gut daran, den Islam über den Euro, genauer das Geld abzublocken. Denn ohne Kohle kein Islam.

    Wer hier das Sozialsystem ohne Eigenleistung nutzen will, muß gehen. Das dürfte den Islam in Europa schnell erledigen.

    In Euro-Ländern ohne ausufernder Sozialhilfe gibt es keinen Islam.

  100. #126 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014 14:01)

    Wenn Lucke tatsächlich Islamkritik thematisiert und sie gleichzeitig ängstlich ablehnt, ist das wenig glaubwürdig. Ich verstehe die Herumeierei und Taktiererei nicht. Wenn man sich als konservative Partei sieht und auf dem Boden des Grundgesetzes steht, dann MUSS man klar definierte kriminelle menschenverachtende Ziele einer Ideologie bekämpfen, wie man das selbstverständlich auch mit nationalsozialistischen Zielen tun würde. Ohne wenn und aber.
    Wir erleben leider auch von der AfD das Gegenteil: nicht diese verbrecherischen Ziele werden bekämpft und geächtet, sondern derjenige, der vor ihnen warnt.
    So unterscheidet sich die AfD (außer in der Eurofrage) leider nicht mehr von den Systemparteien CDU oder FDP.
    Als Tiger gestartet, als Bettvorleger gelandet. Leider.

  101. #128 Urviech (23. Jan 2014 14:11)

    Als Tiger gestartet, als Bettvorleger gelandet.

    Jeder kann in der AfD durch Abstimmungsverhalten die Richtung mitbestimmen!

    Nur Vorwürfe erheben, kann jeder.

    Die AfD ist da schon souveräner, als sich die Schreihälse hier so denken. Durch die Grundgesetztreue und Ablehnung von Extremismus erledigt sich das Thema „Islam“ ganz von alleine – weil er eben nicht zum Grundgesetz passt und per se extrem ist – ohne dass man heute marktschreierisch und chancenvernichtend das Thema nach außen trägt und es sich durch arg kurz Denkende aufzwingen lässt. Genau das wollen verlogene Medien und Politikerdarsteller der Blockparteien – und Ihr blast doof ins gleiche Horn.

    Außerdem schein niemand auf das Argument eingehen zu wollen:

    „Zur Zeit ist aber mit Thema Islam im verlogenen deutschen Polit- und Medienbetrieb keinerlei Blumentopf zu gewinnen.

    Die mehrfachen Beweise dieser Aussage reichen Euch einfach nicht. Es soll einfach auch die mit Abstand chancenreichste Partei untergehen, stimmt’s?“

  102. #124 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014 13:57)

    Hallo Agnostix. Die Ergebnisse von Freiheit und Pro möchten Sie nicht wahrnehmen?

    Selbstverständlich nehme ich die wahr, kann das jedoch nicht auf Islamkritik zurückführen. Das hat andere Ursachen, die Islamkritik dient den MSM ja nur dazu die Parteien in Ecken zu drücken in die sie nicht gehören.

    Glauben Sie bei der PVV/Front National/Schwedendemokraten/Flaams Belang/FPÖ und den ganzen anderen sehr erfolgreichen freiheitlichen Rechtsparteien in Europa gab es irgendeinen Unterschied in der Berichterstattung?

    Meinen Sie etwa die sind hochgeschrieben worden wie einst die Piraten?
    Nein, die hatten mit genau den gleichen Machenschaften zu kämpfen.

    ABER: Die kämpfen eben !!

  103. Die meisten Wähler in Deutschland, die sich den gesunden Verstand erhalten haben, denken so, wie die Umfrageergebnisse in der AfD -Bayern es aussagen. Eine wählbare Partei für die Konservativen in Deutschland gibt es seit Jahrzehnten nicht mehr, da beinahe alles seit ca. 1985 im politischem Spektrum nach „links“ gerutscht ist. Mit der AfD, bin selber Mitglied, hat sich eine neue, erfolgversprechende Möglichkeit ergeben, weil meiner Meinung nach, deren Mitglieder nicht so ohne weiteres in den beliebten „braunen Sumpf“ gestoßen werden können, um jede Diskussion im Keim zu ersticken, das ist m.E., gerade bei brisanten Themen enorm wichtig, um der Rassismus oder NAZI-Keule zu entgehen. Das „Ungeduldige“ schneller ans Ziel wollen und bei einigen Themen mehr Geschwindigkeit mehr fordern ist verständlich, aber politisch und medial nicht immer klug. Taktik und Strategie sind ein wichtiger „Berater“ bei der Planung und Umsetzung der Ziele, zumal die etablierten Parteien und die linkslastigen MSM , ihre „Scharfschützen“ postiert haben. Also meckern nützt nichts, wer Veränderungen im konservativem Sinn will, muss oder sollte die AfD unterstützen.

  104. #131 Agnostix (23. Jan 2014 14:24)

    Ach so, dann liegt es nur an mangelndem Kampfeswillen von Pro und Freiheit? So einfach ist das?

    Denke die Kausalität ist in D etwas multipler. Z.B. der einzigartige Schuldkomplex auf I. und II. Weltkrieg beruhend, den Franzosen oder Holländer nicht haben und Anderes…

    Sie wollen Dinge wegdiskutieren, und die AfD so ruinieren, weil Sie zu einfach strukturiert an die Sache rangehen.

  105. #131 Agnostix (23. Jan 2014 14:24)

    Erkennen Sie eigentlich den Widerspruch? :

    Selbstverständlich nehme ich die wahr, kann das jedoch nicht auf Islamkritik zurückführen. Das hat andere Ursachen, die Islamkritik dient den MSM ja nur dazu die Parteien in Ecken zu drücken in die sie nicht gehören.

    Sie analysieren es doch selbst völlig korrekt, was in D passiert und abgeht!

  106. #129 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014 14:23)

    Durch die Grundgesetztreue und Ablehnung von Extremismus erledigt sich das Thema “Islam” ganz von alleine – weil er eben nicht zum Grundgesetz passt und per se extrem ist –

    Hätte sich die AfD-Führung speziell Lucke daran gehalten, müsste man nichts schreiben.

    Bei der Beschneidung an Schutzbefohlenen hat Lucke deutlich gezeigt, dass auch für ihn das GG zum brechen da ist.

    Da hatte er sich ruck-zuck in den Mainstream zurückgezogen (Wenn die Richter nach Vorgaben der Politik das so entscheiden dann findet er das auch gut)

    Hier hätte schon längst die AfD-Faust auf den Tisch kloppen müssen und ein lautes STOPP hätte durch den Blätterwald rauschen müssen.

    Grundgesetztreue IST Islamkritik.

  107. #135 Agnostix (23. Jan 2014 14:41)

    Die Vorhäute von Mohammdanern sind Deutschlands Hauptproblem?

    Komme aber nicht umhin, Ihnen hier zuzustimmen.

  108. #134 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014 14:39)

    Sie analysieren es doch selbst völlig korrekt, was in D passiert und abgeht!

    und genau das passiert in ALLEN europäischen Ländern !

    #133 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014

    Ach so, dann liegt es nur an mangelndem Kampfeswillen von Pro und Freiheit? So einfach ist das?

    nein, daran liegt es definitiv nicht. Ein paar Gründe habe ich schon weiter oben beschrieben, aber das würde jetzt auch den Rahmen sprengen

  109. #137 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014 14:43)

    Die Vorhäute von Mohammdanern sind Deutschlands Hauptproblem?

    Nein, das Brechen des Grundgesetzes ist das Hauptproblem.

  110. #56 Heta (23. Jan 2014 02:30)

    PI:

    Bei einer Mitgliederbefragung der Alternative für Deutschland (AfD) in Bayern hat sich eine überwältigende Mehrheit von 90 Prozent zu islamkritischen Thesen bekannt.

    Das sind doch alles wachsweiche Formulierungen: …
    —————
    „Die Wertegrundlagen der Europäischen Union gehen hervor aus der christlich-abendländischen Tradition, der Aufklärung- und dem Streben der Völker nach Menschenrechten und Demokratie. Insofern gehört der Islam nicht zu Deutschland/Europa und ist nicht Teil unserer Tradition und Identität.“

    Auch wenn Sie das „wachsweich“ finden – ich habe es knallhart angekreuzt 😉

  111. #139 Agnostix (23. Jan 2014 14:49)

    Nein, das Brechen des Grundgesetzes ist das Hauptproblem.

    Und da haben Sie sowas von Recht. Es ist bereits in überaus wichtigeren Fragen gebrochen worden, wie bei Angriffskriegen oder Übereignung deutschen Vermögens ins Ausland oder im Rahmen der „Rettungsschirme“ ….

    Und das auch noch mit aktiver Unterstützung des rückgratlosen „Bundesverfassungsgerichtes“

    Sogar das GG selbst ist unter Bruch des GGs geändert worden, z.B. hinsichtlich Artikel 146.

    Außerdem haben wir immer noch kein gültiges Wahlrecht. Seit 1956 sind sämtliche Bundestagswahlen, einschließlich der letzten, nichtig. 🙂

  112. #143 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014 15:18)

    Mit diesem Mist wird nur mit der AfD aufgeräumt und ein für allemal Schluss gemacht!

    Das ist wohl die Hoffnung der Meisten hier (auch meine)
    Aber wie ich bereits schrieb, das geht wirklich nur dann wenn man auch bereit ist zu kämpfen.

    Nur weil die MSM schreibt, das sind Rechtsextreme, weil sie sich aufs GG berufen (z.B. eben beim Islam) darf man sich nicht beirren lassen.

    Eben dieses beirren lassen und dann ne Kehrtwende machen, sich abgrenzen, über noch so dämliche Stöckchen springen, genau das ist es was eine echte konservative Partei nach unten drückt. Darauf habe ich, und vermutlich die meisten Anderen, kein Bock.

    Klare Richtung, klare Linie, klare Worte.

  113. #143 Mann Jg 1969

    Mit diesem Mist wird nur mit der AfD aufgeräumt und ein für allemal Schluss gemacht!

    Was will denn die AfD konkret tun? Wenn man sich die Verlautbarungen der AfD und die Aussagen ihrer führenden Repräsentanten vor Augen führt, dann deutet das nicht auf die Bereitschaft zu einem „radikalen Aufräumen“ hin (was in einigen Bereichen durchaus notwendig wäre). Dazu ist die Partei zu gemäßigt und „brav“ – eine Linie, die ja auch mit voller Absicht verfolgt wird, weil man vermeiden will, in die rechte Ecke gestellt zu werden.

  114. #144 Agnostix

    Klare Richtung, klare Linie, klare Worte.

    Genau daran fehlt es bei der AfD. Die spannende Frage ist, ob es dabei bleibt oder die Partei eine Wende weg vom bisherigen Weichspülerkurs vollzieht, für den vor allem Bernd Lucke steht. Darüber wird das AfD-Europaparteitag am kommenden Samstag möglicherweise Aufschluß geben.

  115. #145 Jackson (23. Jan 2014 15:31)

    Niemand ist Prophet. Nur denke ich, dass die Hoffnungen bei der AfD nicht falsch plaztiert sind.

    Die so genannte „Radikalität“ ergibt sich einfach aus dem Einhalten bestehender Normen. Bereits das ist heute radikal für manche, die gerade dabei sind, Josef Stalin links zu überholen 🙂

    Das Grundgesetz konsequent eingehalten hätte uns bereits seeehr viel erspart. Ebenso die Einhaltung der Maastricht-Verträge usw.

    Und wo nötig, werde Normen geändert, wenn die AfD mal in Verantwortung kommt. Die AfD wirkt ja bereits heute politisch: als Damoklesschwert für die Blockparteien, verhindert sie heute schon einigen Unfug und hat zumindest mehr Ehrlichkeit in die Diskussion um den Euro gebracht.

    Und das muss wachsen, bis zur Übernahme von Verantwortung für Deutschland.

  116. #147 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014 15:40)

    Die so genannte “Radikalität” ergibt sich einfach aus dem Einhalten bestehender Normen

    ganz genau und wenn die AfD eben genau das machen will (Einhaltung des GG) werden sie als Rechts-/-radikal/-extrem/-populisten etc. betitelt werden.

    Nur wenn die AfD das aushält wird sie stark werden. So wie die rechten freiheitlichen Parteien bei den europäischen Nachbarn.

    20% sind auch in D mindestens drinnen

  117. #147 Mann Jg 1969

    Und das muss wachsen, bis zur Übernahme von Verantwortung für Deutschland.

    Ich befürchte, daß es dann für Deutschland schon zu spät sein wird.

  118. Das grundsätzliche Problem der AfD bzw. jeder echten Opposition im gegenwärtigen totalitären System besteht darin, dass die etablierten Parteien nicht politischer Gegner, sondern (Tod)feind sind.

    Die Mitglieder denen die Todfeindschaft des Systems bewußt ist, bzw. die diese spüren, sprechen daher eine andere Sprache als die „demokratsierte“ Führung und Mitglieder der AfD. Das hat Alexander Gauland erkannt. Er muß jetzt eben erkennen, dass es sich bei Merkel nicht um einen Gegner, sondern um einen (Tod)feind handelt (obwohl Gauland wohl durch sein dürfte und daher nicht zu dieser Erkenntnis kommen dürfte).

    Zum einen gebe es in der AfD eine Gruppe volkswirtschaftlich Gebildeter, die in der Euro-Politik einen Verstoß gegen marktwirtschaftlichen Prinzipien sehe. Ihnen gegenüber stünden die „Protestwähler“, die gegen viele gesellschaftliche Entwicklungen aufbegehrten und sich zunehmend marginalisiert fühlten. Die Partei habe das Problem, unterschiedliche Ansprüche befriedigen zu müssen. Grundsätzlich, so Gauland, sei das in anderen Parteien auch so. Aber in der AfD nähmen manche zu einer Sprache Zuflucht, „die den Minimalkonsens demokratischer Debattenkultur aufkündigt“.

    Mit Merkel und der SPD gibt es halt keinen „Minimalkonsens demokratischer Debattenkultur“ mehr.

  119. #130 Mann Jg 1969 (23. Jan 2014 14:23)

    #128 Urviech (23. Jan 2014 14:11)

    „Durch die Grundgesetztreue und Ablehnung von Extremismus erledigt sich das Thema “Islam” ganz von alleine – weil er eben nicht zum Grundgesetz passt und per se extrem ist – ohne dass man heute marktschreierisch und chancenvernichtend das Thema nach außen trägt „

    Ach, so einfach ist das? Wenn die AfD also Gewaltideologie ablehnt, sind die Moslems in Zukunft ganz brav?
    Ihre Naivität ist erschütternd. Und irgendwie passt sie zur derzeitigen AfD- Linie wie die Faust aufs Auge.

  120. #153 Urviech (23. Jan 2014 17:00)

    „Ach, so einfach ist das? Wenn die AfD also Gewaltideologie ablehnt, sind die Moslems in Zukunft ganz brav?“

    ———————————————-

    Nein durch Ablehnung werden Moslems nicht brav. Sie müssen für ihre Verstöße gegen das Grundgesetz und weitere Gesetze zur Rechenschaft gezogen werden. Und genau daran muß die AfD gemessen werden. Und genau daran messe ich die AfD als Mitglied. Um die AfD praktisch meßbar zu machen, muß sie allerdings zunächst Einfluß gewinnen.

  121. #154 ingres (23. Jan 2014 17:11)

    Ihr Engagement und Ihre Hoffnung in allen Ehren. Leider lässt Luckes Weichspülkurs bei mir keine diesbezüglichen Hoffnungen aufkommen.
    Er ist keine Führungspersönlichkeit. Einfach nett nach allen Seiten reicht nicht. Klares Profil, unbequem und kantig! Sonst kann man auch bei der FDP bleiben.
    Wir werden sehen, wie sich die AfD entwickelt.

  122. Nun bin ich aber total verwirrt. Sie hierzu auf „freiheitlich. leben und bloggen“ :

    Aachener AfD: nicht rechts, sondern im Zweifel eher links!
    23. Januar 2014 von Redaktion
    „Antifa setzt Mitglieder der AfD unter Druck – Partei sieht sich zu Unrecht in rechte Ecke gedrängt- „
    So lautet die Überschrift eines vor kurzem in den Aachener Nachrichten veröffentlichten Artikels aus der Feder des linksideologisch verkrusteten Journalisten Gerald Eimer. Tatsächlich hatte sich die AfD getraut, öffentlich zu einem Stammtisch und Mitgliedertreffen in einem Cafe an der Vaalser Straße einzuladen. Und hatte vollkommen ahnungslos nicht mit Drohungen aus der antidemokratischen, linksextremen Antifaszene gerechnet:
    „Kein Stammtisch für braune Soße! Der AfD den Kampf ansagen!“
    Mit diesen Worten wurde bereits im Internet gehetzt und unterschwellig mit strafbewehrten Aktionen gedroht.
    Die Drohungen zeigten Wirkung. Der Cafebetreiber bat um Verständnis, die Räumlichkeiten nicht zur Verfügung stellen zu wollen. Verständlich aus Sicht des Cafebetreibers, denn wer möchte wegen einer politischen Veranstaltung Schaden nehmen und der Dumme sein. Man kennt halt die Aachener linksextreme Szene. Da wird nicht nur gedroht, da wird auch –falls erforderlich und als letztes überzeugendes Argument – entglast, gesprüht, gezündelt und verprügelt! Egal: Antifaschisten können nun mal keine Faschisten sein!
    Drohungen und Nötigungen sind offensichtlich politisch korrekt und legitimes Mittel. Schließlich geht es ja um die höchste Bürgerpflicht, nämlich um den „Kampf gegen rechts“. Und keinesfalls käme der polizeiliche Staatsschutz oder gar die örtliche Staatsanwaltschaft auf die Idee, in eine rechtliche Prüfung einzusteigen, ob der Straftatbestand der Nötigung und andere Gesetzesbrüche erfüllt sein könnten.
    Der AfD- Vorstand jedenfalls räumte das Feld und verlagerte das Treffen spontan in eine Aachener Gaststätte in der Innenstadt. So weit vernünftig und nachvollziehbar, denn demokratisches Verhalten fußt auf Gewaltfreiheit, auch wenn diese aus linksextremem Unrecht erpresst wurde.
    Jedoch: Bei dem nächsten Treffen am 22 Januar an einem geeigneten, sicheren Ort werde man nicht weichen. Man darf gespannt sein, was dann geschieht.
    Und damit nichts passieren kann, geht die AfD- Führung auch vorsichtshalber auf Schmusekurs mit der Antifabande:
    „Wir lassen uns nicht in die rechte Ecke drängen“, so der Pressesprecher der AfD Manfred Festa. Und klarstellend hierzu die ergänzenden Feststellungen des AfD Kreisvorsitzenden Uwe Bahmann:
    (Pressezitat) „Gerade in Aachen würde man besonders aufmerksam gegen alle Versuche vorgehen, die Partei von rechts zu unterwandern, betont auch Bahmann, der sich selbst als sozialdemokratisch geprägten Ruhrpottler bezeichnet. Schon von Berufs wegen halte er als Kriminalhauptkommissar Abstand zu rechten Hetzern oder Rassisten.“
    Diese Worte machen mehr als nachdenklich. Wer drohte eigentlich den AfD Anhängern unterschwellig mit Gewalt? Wer sprengte die Veranstaltung? Und vor allem, Herr Kriminalhauptkommissar, wo beginnt das rechte Hetzen, ab wann ist man Ihrer sozialdemokratischen Prägung folgernd Rassist?
    Ist dies eine Kampfansage an die CSU, Pro Bewegung oder Republikaner?
    Eigentlich schade, dass sich die AfD wieder einmal selbst verleugnet, sich politisch korrekt eingliedert und billigend in Kauf nimmt, dass die Mehrheit ihrer Mitglieder um ihre eigentliche politische Intention betrogen wird:
    Nämlich als rechtes demokratisches Korrektiv zu den etablierten Parteien wahrgenommen zu werden, hierfür zu streiten und auch deswegen gewählt werden zu können.
    So entpuppt sich die Aachener AfD als eine weitere, überflüssige Partei der linksgenehmen Beliebigkeit:
    Der sozialdemokratisch gesinnte Kriminalhauptkommissar hat sich jedenfalls entschieden:
    Mutig mitschwimmen im Kampf gegen rechts!
    Fakt ist: Es ist der Judaslohn dafür, um nicht selbst von Linksextremen als Rechtsextremer verunglimpft zu werden.

  123. #156 Pro Aachen (23. Jan 2014 17:38)

    „Eigentlich schade, dass sich die AfD wieder einmal selbst verleugnet, sich politisch korrekt eingliedert und billigend in Kauf nimmt, dass die Mehrheit ihrer Mitglieder um ihre eigentliche politische Intention betrogen wird:
    Nämlich als rechtes demokratisches Korrektiv zu den etablierten Parteien wahrgenommen zu werden, hierfür zu streiten und auch deswegen gewählt werden zu können.
    So entpuppt sich die Aachener AfD als eine weitere, überflüssige Partei der linksgenehmen Beliebigkeit“

    Bingo, genau darum geht es! Und die an der Nase herumgeführten Mitglieder werden sich das merken. Die Wähler sowieso.

  124. Wie lange will man mit der Islamkritik warten?

    Bis 95% aller Neugeboren hier Moslems sind?

  125. Und wenn nur EIN AfDler einmal 10 Minuten am Rednerpult steht, so wird er mehr Fakten rausklotzen als die ganzen Linken zusammen. Wenn es erstmal gesagt ist, dann muss jemand darauf antworten. Auf DIESE Antworten bin ich neugierig.

  126. In einem Parlament dreht es sich nicht darum perfekte Lösungen zu presentieren, sondern eloquent alle Aspekte zu beleuchten, besonders diejenigen welche ansonsten elegant unterm Teppich landen.

  127. Die bisherige Neutralitaet bis Toleranz des Vorsitzenden gegenueber der Islamisierung und den Zustaenden in D und Europa hat der AfD zumindest den Einzug in den Bundestag gekostet, daran besteht kein Zweifel.

    Hoffentlich wachen sie nun auf und bekennen sich dazu, was die ueberwaeltigende Mehrheit der D denkt, jedoch wegen Feigheit lieber schweigt.

  128. In den letzten Tagen und Wochen hat die AfD deutlich an Kontur gewonnen und wird sich hoffentlich als echte konservative Alternative etablieren! Auch Herr Henkel hat mittlerweile klar Stellung bezogen!
    Es wird langsam…

  129. Ich kann die Mehrheit der Mitglieder und deren Meinung natürlich nicht überschauen. Solche Umfragen – ich habe mitgemacht – schließen Wissenslücken und haben die wohltuende Wirkung, dass man sich nicht mehr alleine fühlt. Die engeren Parteifreunde meines Vertrauens jedenfalls sind deutliche Islam-Gegner (nicht nur Kritiker), egal von welcher Partei oder von welcher Gesinnung sie auch herkommen mögen.

    Einige andere scheinen abzuwarten und üben sich in Zurückhaltung, was ja politisch zeitweise ganz klug sein mag.

    Die Parteibasis hält dem Gründer, Bernd Lucke, aus Respekt und Anstand die Treue. Näher steht sie Gauland und Henkel. Näher würde sie auch Schachtschneider stehen, welcher sich aus mir nicht bekannten Gründen zurückzog, was ich mit großem Bedauern vermerken musste. Lesenswert ist sein Buch „Grenzen der Toleranz am Beispiel des Islam“.
    Welche Rolle spielt dabei die Pressesprecherin, Frau Metzger, welche ihre Funktion insofern missversteht, als sie versucht, sich zur islamophilen und homophilen Wortführerin aufzuschwingen, zuletzt mit ihren „Freitagsgedanken“?
    Bernd Lucke muss sich überlegen, ob die überdeutliche Positionierung der Parteibasis mit seiner Weltanschauung vereinbar ist. Wenn nicht, muss er trotz der ihm erwiesenen Treue die Führung abgeben.

  130. Warum macht das so rieeeeesen Unterschied für die Leute hier, ob es gegen Radikale aller Art sich stellt (mit dem Ergebnis auch gegen Islam vorzugehen) oder explizit das Thema Islam (und nur Islam) anspricht? Bei der ersten These würden über 90% Deutschen und andere deutsche Bürger ja sagen, bei dem anderen 1 bis höchstens 3%. Die Meisten leben noch in erträglichen Stadtvierteln, schicken die Kinder auf bessere Schulen und haben mit dem Islam keine negativen Erfahrungen gemacht. Ich lebe in einem stark islamisierten Stadtviertel und sogar hier merke ich eigentlich nur ab und zu lautere Leute, aber auch muslimische Männer, die den Bus aufhalten, wenn ich zu spät bin oder Ähnliches.
    Man will anscheinend die AfD zu 1% Partei machen oder es ist den Leuten einfach egal, ob man eine Chance hat was zu verändern, aber das wichtigste „die Wahrheit“ im aggressivsten Ton zu sagen und nicht „feige“(was ich Vernunft nenne) sein.

  131. Eine Frage habe ich noch an die Leute hier. Für welche Parteien engagiert Ihr euch?

    Ich habe bei vielen Infoständenden für DF gemacht und weiß wie die Reaktion der allermeisten auf das Thema Islamkritik ausfällt. Man sieht meistens einen unverstehenden oder verängstigten oder gleichgültigen Blick, was das Thema angeht. Den meisten Zuspruch hat das Thema bei hier lebenden Ausländern gefunden (das waren aber auch nicht so viele).

  132. #153 Urviech (23. Jan 2014 17:00)

    Es gibt Menschen, die wollen einfach nicht verstehen. Dann wird Kommunikation irgendwann auch obsolet.

    Nur soviel: natürlich bedingt die Einhaltung geltender Normen Konsequenzen (in etwa in der Art, wie Herr Stürzenberger sie formulierte)

  133. Gute Idee, AfD. Ich empfehle auch in alle Schule, Ausbildungen, Umschulungen und so weiter mit islamkritische Kurse.

  134. Islamkritik sollte Schulfach werden. Besonders da, wo die Sozis und Grünen regieren. Sie sind in erster Linie die Steigbügelhalter des Islam und der Türkisierung und Islamisierung Deutschlands.

Comments are closed.