Kurzzeitig rieben sich gestern etliche Hamburger die Augen. Endlich! Wer war denn da so klug geworden? Ausgerechnet der SPD-Fraktionsführer Andreas Dressel (Foto) wollte eine Revolution anzetteln – mit allen maßgeblichen linken Hamburger Institutionen gegen LINKE Gewalt!

(Von Alster)

Der Mehrheit der Hamburger Bürger würde endlich Genüge getan: Keine teuren Straßenschlachten mehr, keine verletzten Polizisten mehr, man würde sich endlich mit der linken Gewalt auseinandersetzen und sie in die richtige Relation zur vermuteten rechten Gewalt setzen, die überdimensional gesponsert wird. Hören die Lügen endlich auf? Man fing schon an, sich die Umsetzung des großen Vorhabens vorzustellen. Hamburg schien einer glorreichen Zukunft entgegenzusteuern. Das Tor zur Welt – für alle!

Dressel kündigt die Sensation selbst an und der Regionalsender „Hamburg1“ meldet:

SPD will ein Zeichen setzen

Der SPD-Fraktionschef Andreas Dressel plant eine Demonstration gegen linke Gewalt. Vorbild ist die Demonstration aus dem Sommer 2012 gegen rechte Gewalt. 10.000 Menschen waren damals auf den Hamburger Rathausmarkt gekommen. Um die neue Demonstration zu organisieren werden aktuell Gespräche mit allen Hamburger Parteien, den Gewerkschaften, den Kirchen und dem Sportbund geführt.

Dann aber Enttäuschung pur! Die Revolution wurde erwartungsgemäß ganz fix abgeblasen. Nach einer Aktualisierung am 15.1. wurde aus dem Großreinemachen eine Farce: Aus der Großdemo gegen linke Gewalt wurde eine Kundgebung mit dem Titel „Hamburg sagt Nein! zu Gewalt“.

Wer seine Verwunderung über die politisch korrekte Namensänderung mitteilen möchte:

» info@hamburg1.de
» kontakt@spd-hamburg.de
» andreas.dressel@spd-fraktion-hamburg.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

54 KOMMENTARE

  1. Am Ende wird es dann heißen: Aus der Großdemo gegen linke Gewalt wurde eine Kundgebung mit dem Titel “Hamburg sagt Nein! zu rechter Gewalt”.

  2. Dann müssten unsere Stadt-Sozen in Hamburg ja gegen sich selber demonstrieren, die sind ja auch links. Schließlich haben die Sozis diese Zustände mit der Roten Flora ja auch erst ermöglicht mit ihrer pathologischen Appeasement-Politik.

    Irgendwie erinnert mich diese Vorgehensweise an diesen SPD-Bürgermeister in Kirchwehye: Ein Deutscher wird von einem Türken totgetreten und der Soze lässt gegen „Rechts“ demonstrieren.

    BRD – Land der Bekloppten

  3. Wenn immer mehr SPD-Stützpunkte entglast und besetzt werden (Bulgaren in Berlin), werden ihnen „vielleicht“ die Augen geöffnet. Hut an vor Andreas Dressel.

  4. Der nächste Knaller aus meiner Heimatstadt:

    Für Kinder in Ganztagesschulen gibt es bald kein Essen mehr, weil die Stadt zu doof ist, die offenen Rechnungen der Catering-Unternehmen zu zahlen.

    http://www.mopo.de/nachrichten/behoerden-panne-kein-mittagessen-mehr-fuer-hamburgs-schulkinder-,5067140,25896168.html

    Aber für den Rückkauf dieses Linksterroristen-Zoos, auch als Rote Flora bekannt, ist Geld vorhanden. Die Antifanten-Armee muss ja schließlich gepampert werden.

    Langsam schäme ich wirklich, Hamburger zu sein – und das nicht nur wegen des HSV. 🙁

  5. #3 PI-User_HAM

    BRD – Land der Bekloppten

    Nö,Nö, da heißt doch wohl besser,

    LAND DER VOLLIDIOTEN !!!!

  6. Kleiner OT 😀

    Finnland: Hunde, Islam und politische Korrektheit

    Das Koiramme Magazine (Unser Hund) veröffentliche letzten Oktober einen Artikel mit dem Titel „In der islamischen Welt ist der Hund ein Ausgestoßener“. Es sollte nicht besonders erwähnenswert sein, wenn ein Magazin des finnischen Hundeclubs einen Artikel schreibt und seinen Lesern die Hundehaltung in verschiedenen Teilen der Welt näher bringt.

    In unserer heutigen politisch Korrekten Welt jedoch, so der Autor Vasarahammer auf The Tundra Tabloids, wird das Schreiben der Wahrheit über die doktrinäre Basis hinter der Aversion des Islams gegen Hunde, als mutiger Akt angesehen.

    Das Koiramme Magazine ist keineswegs eine kleine Publikation, wenn man die Auflage betrachtet. Es hatte im Jahr 2010 rund 310.000 Abonnenten. Im Vergleich dazu hatte die größte finnische Tageszeitung eine Auflage von 383.000 im selben Jahr.

    Der Artikel erklärt also, warum die Frage des Islams und die Hunde heute relevant ist. Immer mehr Migranten, die im Westen ankommen, verhalten sich ablehnend gegenüber Hunden, was schon zu Problemen in Europa geführt hat…

    http://europenews.dk/de/node/75947

  7. Die Linksextremisten haben dem Besitzer der roten Flora,doch einen Bobengefallen getan,habe ich NDR 3 Fernsehen einen Bericht gesehen,dass die Stadt Hamburg das Gebäude für 1,1 Millionen Euro zurückkaufen will, der Besitzer hatte vor einpaar Jahren 190.00 Euro dafür bezahlt. Klasse Geschäft ohne einen Handschlag zu rühren, wenn er dann freiwillig verkauft.verkauft er nicht freiwillig, will die Stadt mit irgend einem Trick nur 190.000 für das Gebäude geben.

    #1 Dichter (15. Jan 2014 21:51)
    Selbst, wenn Hamburg in Schutt und Asche fällt, der Feind steht links rechts!

    Sie haben zuviel Phantasie,an der verkehrter Stelle in Ihrem Hirn.

    Mit einiger Phantasie könnte ich sagen der Besitzer hat mit der Presse und den linken zusammengearbeitet um Geld für seine Immobilie rauszuholen.

  8. @ #9 Multi-Kulti-Freund (15. Jan 2014 22:12)

    Die Sozen vertuschen sogar linksextreme Anschläge auf ihre eigene Innenbehörde:

    http://www.blu-news.org/2014/01/15/bremens-politik-verschwieg-anschlag-linksextremer/

    Noch Fragen ❓

    Die Sozen haben die Hosen voll, das stinkt vom Rathaus bis hoch nach Barmbek.

    In 2 Jahren sind regulär Bürgerschaftswahlen, wenn nichts dazwischenkommt.

    Wenn den Sozen das Thema „Linksextremismus“ total entgleitet, und danach sieht es aus, kommt ein neuer Schill. Wenn der sich etwas geschickter als das Original anstellt und nicht über sein eigenes Ego stolpert, räumt der auf.

    Davor haben die Sozen Angst wie der Teufel vor dem Weihwasser. Und das mit Recht.

  9. Wenn der Genosse “ Dressel “ so was wirklich angestachelt und durchgezogen hätte wäre das sein Kariere Ende und der hätte erstmal eine
    Betriebsinterne Abmahnung gekriegt, davon abgesehen, das er “ Sponsoren Mittel “ und “ Fördergelder “ für die aktive Arbeit gegen
    rechts gestrichen bekommen würde. hinter so einer Umbenennung steckt durchdachtes, vorab geplantes System .
    So als “ Jeder der eine Glatze hat, ist ein Nazi “ ( Nicht etwa ein Patient nach einer Chemo Therapie ) oder “ Alle rotfarbigen Autos sind immer Feuerwehr Autos „

  10. Gegen Rechte Gewalt ist ok

    Gegen linke Gewalt ist nicht ok

    Ich nenne das Diskriminierung und Rassismus gegen Rechts und damit sogar gegen Minderheiten.

  11. #2 lorbas (15. Jan 2014 21:56)

    Am Ende wird es dann heißen: Aus der Großdemo gegen linke Gewalt wurde eine Kundgebung mit dem Titel “Hamburg sagt Nein! zu rechter Gewalt”.

    Andere Variante: „Hamburg sagt Nein! zu Polizeigewalt“ – da würde sich die Antifa aber freuen! Unglaublich, was in den letzten Tagen so alles abgesondert wurde; da gibt es doch tatsächlich einige Leser-Kommentare in Online-Medien, die den Pflasterstein-Angriff auf die Davidwache-Polizisten leugnen – glauben die eigentlich noch ihren eigenen Lügen? Und natürlich hat die Antifa wieder die Kennzeichnungspflicht für Bereitschaftspolizisten gefordert. Warum? Ein Antifa-Aufkleber lautet „Follow the Cops back home“, d.h. es geht ihnen darum, Polizeibeamte identifizieren und bis nach Hause verfolgen zu können, um ihnen aus Rache dort persönlich einen Pflasterstein ins Gesicht zu drücken. Wann wird dieser Verein endlich verboten?

  12. Läuft Grade auf GEZ Propaganda Fernsehen(Tagesthemen):
    Staatsministerin für Integration:
    Wir Deutschen müssen mehr Sozialehilfe Leisten mehr. mehr ,viel mehr, immer und immer mehr ….
    Ich kann nicht mehr!
    Wie Blöd ist eigentlich Michelland.

  13. Zurzeit würden die Hanseaten die AfD mit 3% wählen

    So berichtete es heute abend NDR3.

    Egal, ob es stimmt. Für mich sind die Hanseaten Volltrottel, denn sie wählen, wie 1933, feste sozialistisch.

    Sollen doch die sozialistischen ANTIFA Kampftruppen die Stadt abbrennen, denn besseres haben sie, die snobistischen Hanseaten, sie wählen auch gerne die SED Mauermörder und GRÜNEN Kinderficker, nicht verdient.

    Hansaten sind halt UniversaldilettantINnen!

  14. OT!
    Liebes PI-Team, liebe Admins,
    ich weiss, Ihr habt ganz viel zu tun.

    Dennoch bitte ich Euch diesen Link
    öffters mal zu bringen z. B. in Verbindung
    mit einer kleinen Nachricht aus Leipzig!

    https://www.openpetition.de/petition/online/keine-moschee-in-leipzig-gohlis-buergerinitiative-gohlis-sagt-nein

    Liebe PI-Ler, wir brauchen Euch !!

    Keine neue Moschee, denn es wäre die 7. Moschee in Leipzig !

    Bitte helft und unterzeichnet!

    Ganz vielen Dank dafür
    sagt der Perser !!

    WIR SIND DAS VOLK!!

  15. @ #14 der Friese (15. Jan 2014 22:21)

    Die Linksextremisten haben dem Besitzer der roten Flora,doch einen Bobengefallen getan,habe ich NDR 3 Fernsehen einen Bericht gesehen,dass die Stadt Hamburg das Gebäude für 1,1 Millionen Euro zurückkaufen will, der Besitzer hatte vor einpaar Jahren 190.00 Euro dafür bezahlt. Klasse Geschäft ohne einen Handschlag zu rühren, wenn er dann freiwillig verkauft.verkauft er nicht freiwillig, will die Stadt mit irgend einem Trick nur 190.000 für das Gebäude geben.

    Der Hebel ist, daß sich die Stadt Hamburg, Olaf Scholz war damals Innensenator, sich beim Verkauf der Roten Flora an Kretschmar ein „Wiederkaufsrecht“ hat eintragen lassen im Grundbuch. Dieses Wiederkaufsrecht ist allerdings in 2011 ausgelaufen.

    Jetzt schreiben wir 2014. Wie die Sozen diesen Verkauf durch Herrn Kretschmar trotzdem erzwingen wollen, ist mir ein Rätsel. Da bin ich sehr gespannt.

    Wenn Herr Kretschmar fähige Anwälte hat, beißen die Sozen auf Granit und alle Linken, egal ob Gutmenschen oder Terroristen drehen durch.

    Das wird noch sehr lustig werden in unserer Stadt. 😉

  16. #23 PI-User_HAM

    Dann setzen wir uns gemeinsam an die Alster und schauen dem wundersamen Treiben zu.

  17. Ausgerechnet der SPD-Fraktionsführer Andreas Dressel (Foto) wollte eine Revolution anzetteln – mit allen maßgeblichen linken Hamburger Institutionen gegen LINKE Gewalt!

    Nanu, hat die Hansestadt Hamburg die `Fünfte Jahreszeit` für sich entdeckt?

    Ausgerechnet der SPD-Fraktionsvorsitzende initiert eine Grossdemo gegen linke Gewalt! Wird da der Bock zum Gärtner gemacht?

    Schon zu Waimarer Zeiten war die SPD und die KPD dafür verantwortlich, dass Adolf Hitler mit seiner NSDAP ein Terrorregime aufbauen konnte. Man muss die Geschichte zwischen den Zeilen erkennen um die Zusammenhänge auf die Gegenwart zu sehen. Alle Gewalt in Deutschland, ob von Rechts, von `Kulturbereicherern` oder den Autonomen enspringt pubertären linken Wahnvorstellungen.

  18. Fiktion:
    Unter Absingen des Claudia-Roth-Liedes (»Sonne, Mond und Sterne«) marschierten wir morgens durch das Tor zum Arbeitseinsatz. Wir fertigten im Akkord kriegswichtige Materialien für den Kampf gegen Rechts. »Weswegen bist du denn hier?«, flüsterte ich zu meinem Nachbarn. »Aufruf zur Demo gegen Linke Gewalt« antwortete er…«
    Wir sehen uns im Lager…

  19. @ #23 Antidote (15. Jan 2014 22:49)

    #23 PI-User_HAM

    Dann setzen wir uns gemeinsam an die Alster und schauen dem wundersamen Treiben zu.

    Gebongt! Ich bring uns beiden ein paar Jollen Holsten mit. Besorgen Sie uns ein paar Häppchen? 😀

  20. #27 PI-User_HAM

    Das sollte klappen. Für wann ist diese tolle Demo überhaupt geplant? Bei dem heutigen Wetter braucht man doch eher GROG und Glühwein :-))

  21. Naja, man weiß ja, was die Linken mit unliebsamen Kritikern machen. Es hätte nach dieser Demonstration gegen linke Gewalt nicht lange gedauert, bis der Herr Dressel angegriffen worden wäre. Zuerst hätte wohl sein Auto gebrannt und danach vielleicht sogar seine Wohnung – mitsamt Familie drin.

  22. Überfall im Schlafwagen: Junge Deutsche in Indien vergewaltigt

    Eine 18-jährige Deutsche ist in Südindien Opfer einer Vergewaltigung geworden. Laut Polizei war die junge Frau für eine Nichtregierungsorganisation mit dem Zug unterwegs, als sie in ihrem Abteil von einem Mitreisenden missbraucht wurde.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/indien-junge-deutsche-auf-zugreise-vergewaltigt-a-943692.html

    http://www.diz-ev.de/?q=weltwaerts

    Bei aller Abscheu an diesem Verbrechen: Wie kann eine 18-jährige für eine “Nichtregierungsorganisation” durch Indien reisen, dazu offenbar ganz allein? Das hört sich für mich nach dem klassischen Selbsterfahrungstrip von Pia-Sophie an, direkt im Anschluß ans Abi. Statt FSJ in einem deutschen Pflegeheim am besten nach Indien……..

  23. Linke Gewalt gibt es nicht. Kann es nicht geben, weis es das nicht geben darf. So einfach ist das.
    Man kann froh sein, dass nicht ein „breites Bündnis gegen Rechts“ daraus geworden ist…

  24. piepspaps
    Nach dem Staatsrundfunk ist der regierende 1.Bürgermeister nach einer Umfrage mit sehr großem Abstand der beliebteste unfähige Politiker in der Stadt.
    Das widerspricht Ihrer Wertschätzung des Senats.

  25. 1. Es gibt weder linke noch rechte Gewalt. Links und Rechts sind per definitionem weder radikal noch extrem, sondern friedliche Bestandteile des politischen Spektrums.
    2. Was in Hamburg zu beobachten war, war Gewalt von Linksextremen.
    3. Linksextreme Gewalt wird regelmäßig von politisch entarteten Linken ignoriert, verharmlost oder gar gerechtfertigt.
    4. Es wäre problemlos möglich, diese Gewalt von Linksextremen wirkungsvoll zu bekämpfen. Die linke Funktionselite verhindert dies aber.
    5. Wir haben mehr linksextreme Gewalt als rechtsextreme Gewalt

  26. Die GRÜNEN-SPD-CDU haben diese Antifa gefüttert mit den Steuergeldern “ Kampf gegen das Deutsche Volk“ und dies tun sie bis heute ,diese Deutschlandabschaffer Allah Coleur !
    Man fasst es nicht ,wie Sie uns weiter belügen wollen . Haben sie den Schuss nicht gehört oder wie oder was ?
    Nürnberg2 ist Ihnen sicher

  27. Demo gegen linke Gewalt?!?

    Samma, wo lebt ihr? Das geht in der DDR2.0 überhaupt nicht.
    Andreas Dressel wird demnächst höchstens noch für Kaffee und Kekse für die Fraktion sorgen dürfen, sofern er für seinen Alleingang nicht hochkantig rausgeworfen wird.

  28. Ein gutes Beispiel, wenn die eigenen Schlägerhorden einem über den Kopof wachsen.Der kriminelle eingebürgerte Österreicher und der Halunke im Kremel waren damals schlauer und schalteten diese Horden nach der Machtübernahme gnadenlos aus. Also noch nicht einmal richtig Dikatur können die Sozis. Was können die überhaupt ? Man übergebe Sozis das Paradies. In einer Woche wird man das wohl nicht mehr erkennen 🙁

  29. Das wird sicher eine Demo gegen Polizeigewalt wo die Antifa sich wieder als der letzte Demokratische Block schützend zwischen den besorgten bunten toleranten Bürgern und die Imperialistische äußerst Rechte Polizei stellen wird. Diese Demo wird dafür sorgen das mehr Mittel im Kampf gegen Rechts zu Verfügung gestellt werden und den Rechten die Mittel entzogen werden (Etatkürzung bei der Polizei).

  30. So ist das immer. Wischi – Waschi – Bekenntnisse. Nach „Hamburg sagt Nein zur Gewalt“, werden sich die Hamburger zukunftig nur noch dolle lieb haben.

  31. Eine ganz und gar widerliche Rolle hat das HH-Abendblatt unter Chefredakteur Lars Haider (würg) dabei gespielt. Nachdem es jahrelang die linken Schläger und ihre politischen Marionettenspieler (Linke, Grüne, SPD) verklärte, war es baff erschrocken, als die linken Schlägerbanden kurz vor Weihnachten die Stadt verwüsteten. Etwa vier Tage lang kam vom Abendblatt (samt Aufkleberaktion) „Hamburg sagt nein zur Gewalt“, und Stellv. Iken (der einzig verbliebene Vernünftige in der Redaktion) durfte einen Kommentar dazu schreiben, daß die linke Verklärung von Flora-Chaoten bis zu ihren mächtigen Paten in der linken Politlandschaft aufhören muß.

    Danach ging die „HH sagt nein zur Gewalt-Kampagne des Abendblatts weiter“ – und wer kam andauernd zu Wort? Grüne, Linke, SPD-Politiker, die unisono versicherten, die Polizei sei schuld an allem und jedem, und die „jungen Leute“ kämpften nur für ein besseres, tolerantes Hamburg. als die Gefahrengebiete ausgewiesen wurden, hyperventilierte das Abendblatt vor Empörung. Und ließ wieder ausführlich Linke, Grüne, SPD zu Wort kommen, die allesamt das 3. Reich und den „Polizeistaat“ vor der Tür wähnten.

    Diese Abendblatt-Berichterstattung vom 22.12. bis heute ist ein Musterbeispiel für hinterfotzige Brandstifterei und unverholene Zustimmung/Entschuldigung zum Landfriedensbruch von Links.

  32. Wenn es eine Demo gegen rechte Gewalt gab, warum denn keine gegen linke Gewalt ? Warum misst man da mit zweierlei Maß ? Ist linke Gewalt nicht so schlimm wie rechte Gewalt ?
    Man stelle sich vor: Diese Ausschreitungen letztens wäre von Rechtsradikalen durchgeführt worden ! Da wär was los. Ein „Aufstand der Anständigen“ gäbe es. Aber die Linken dürfen sich wie die wilden Tiere (schlimmer) austoben ?
    Da läuft doch was schief. Es sollte klar gesagt werden: Keine Gewalt, egal von welcher Richtung.

  33. Wenn nach einem Krieg den 4.000 linke SAAntifa Aggressoren um Stadtteile Hamburgs gegen die Vertreter unserer Rechtsordnung geführt haben die politisch Verantwortlichen zu feige sind den Feind beim Namen zu nennen, dann empfehle ich hiermit allen Polizisten vor der nächsten Schlacht einen gelben Zettel einzureichen!

    Wenn den Vertretern unserer Exekutive nicht einmal mehr die geringste Solidarität in Form von Bekundung der Selben zu Teil wird braucht diese nicht auf Solidarität zu hoffen, wenn die angekündigte Eskalation der linken Aggressoren einen Waffeneinsatz nötig macht, und sei es um das eigene Leben oder das der Kollegen zu schützen!

    Und diese Situation wird kommen, wenn nicht dieses so vielleicht nächstes Jahr…..

    semper PI!

  34. Diese Veranstaltung läuft natürlich – wieder einmal – ganz im Sinne der politischen Korrektheit ab! Und nach dieser, darf es nun einmal nur „rechte Gewalt“ geben, alles andere wäre ja „Volksverhetzung“! Ein „Vorbild“ lieferte bereis im letzten Jahr die Demonstration „gegen Gewalt“ nach der Brandstiftung an einer Garbsener Kirche in Hannover! Wie immer galt: Kein Wort über die vermutliche Herkunft bzw. „Religion“ der Täter – einfach „gegen Gewalt“!
    Man stelle sich einmal bildlich vor, an der Kirche wären Hakenkreuze aufgemalt worden! Was für ein Aufschrei gegen die „rechte Gewalt“ in unserm Lande wäre wohl erfolgt.
    Und ja – es scheint diese auch zu geben – und ja,diese ist schändlich! Aber: In welchem Zahlenverhältnis stehen denn „rechte“ gegen linke, islamische und sonstige ausländische Straftaten? Wieso werden mittlerweile die Statistiken so „frisiert“, dass die Zuordnung nicht mehr möglich ist?
    Nein- ihr Blender in der Politik, glaubt ja nicht, dass ihr mit Methoden a la DDR 20 – also Verschweigen, Schönraden, Lügen verbreiten usw. die Bürger ncoh hinters Licht führen könnt! Auch in der DDR 1.0 wussten die Leute shcon, „zwischen den Zeilen“ zu lesen! Und das wrrd hierzulnade nötiger denn je! Selbst sogenannte Kaberetisten truaen sich kaum awn die „heiklen“ Themen hheran! Ausnahmen, wie gelegentlich Dieter Nuhr – bilden die seltene Ausnahme!
    Aber – vielleicht hilft PI Manchem auf die Sprünge! Hoffen wir’s!

  35. 42 Babieca
    Man fragt sich, ob Matthias Iken so ein Alibi-Journalist ist. Auf seinen guten Beitrag hatte ich folgenden Leserbrief geschickt, der natürlich nicht veröffentlicht wurde:
    nachdem sich alle Parteien einig waren, dass Gewalt gegen Polizisten zu verurteilen ist, wäre es richtig gewesen, die linksextremistischen Täter mal unter die Lupe zu nehmen. Gleichwohl haben gewisse Parteien und fast alle Medien genau da relativiert und zu weiteren sogenannten Demonstrationen gegen was auch immer ermuntert. Darum vielen Dank für das Zurechtrücken des entstandenen schiefen Bildes, in dem der Polizei Schuld zugeschoben werden sollte. Hinzu kommt nun noch die Verächtlichmachung der Polizei als Exekutivorgan des staatlichen Gewaltmonopols mittels Klobürsten und Bettfedern. Humor oder Satire? Fehlanzeige! Hier werden schlichtweg die Ordnungshüter veräppelt, die möglicherweise auch von diesen fälschlicherweise als kreativ bezeichneten Kissenwerfern in Notsituationen gerufen werden. Wer beseitigt eigentlich den Schmutz?

  36. Die Sozen brauchen halt ihre Schläger SA aus der roten „Darm-Flora“ noch für den Wahlkampf, wenn diese linksextremistischen Horden wieder Wahlkampfstände des politischen Gegners zusammentreten sollen, Neudeutsch „Kampf gegen Rechts“ genannt.

  37. #2 lorbas (15. Jan 2014 21:56)

    Am Ende wird es dann heißen: Aus der Großdemo gegen linke Gewalt wurde eine Kundgebung mit dem Titel “Hamburg sagt Nein! zu rechter Gewalt”.

    Natürlich,wer will denn schon behaupten,dass es linke anarchistische Schlägertrupps seien,die Hamburg in eine reine Gewalt-und Terrororgie gestürzt haben.Da beschuldigt man lieber die „RÄÄÄÄCHTEN“ und faseln was von Fremdenfeindlichkeit und im Fernsehen werden dann wieder endlose Dokus vom 2. Weltkrieg und dem Schrecken der „Nazis“ gesendet. In solchen Momenten wünsche ich mir,ich hätte eine Zeitmaschine.Dann könnte ich dafür sorgen,dass es keine Linken Psychos oder diese Steinzeit(un)menschen in unserem Land gibt.Man könnte Hitler noch umlegen,als er ein erfolgloser Künstler war und man wäre vor dem Abendessen wieder Zuhause. Nur leider glaub ich nicht,dass die Menschheit sich überhaupt so lange halten wird,um solche Technologischen Wunder zu vollbringen… bei dieser Dhimmi-Politik gegenüber diesen Möchtegern-Herrenmenschen,glaub ich,dass der Westen nur noch 5-10 Jahre da sein wird,wenn die nicht endlich zur Besinnung kommen,oder haben die schon alle eine Rolex Made aus KATAR?

  38. Ich wollte nur noch mal darauf hinweisen: Der Rote Flora Anwalt und der Linksanwalt, der der Liebling des Abendblattes ist (ohne daß das Abendblatt was zu seinem Hintergrund sagt, geschweige denn, ihn zu zeigen), ist Andreas Beuth. (Google-Bilder mal anschmeißen)

    Noch Fragen?

  39. #47 Alster (16. Jan 2014 14:02)

    Interessante Rückmeldung zu Iken. Ich stimme dem von dir genannten „Alibi-Journalisten“ vollkommen zu.

    Es geht noch weiter: Da kam doch gerade die Meldung, daß Dohnany („Alt-Bürgermeister“) was vermitteln wolle. Dohnany hat aber die Schnauze von seinen linken SPD-Kadern (die bis heute vereinzelt noch im SH-Rundfunkrat rumturnen) so dermaßen voll, daß er inzwischen eher auf Schill denn auf SPD-Linie ist.

  40. Ich bitte Euch, kommt zur Demo und macht es ALLE wie ich:

    Tragt ein großes Schild an einem langen Stab auf dem steht:

    „LAUT GEGEN LINKS!“

    „STOPPT DIE LINKE GEWALT!“

    oder ähnlich…

    :o)

    …und stellt Euch schön nach vorne!!!

  41. = Nachtrag: =

    …und hängt unter Eure Transparente

    „GEGEN LINKE GEWALT!“

    schöne Klobürsten!!!

    :o)

Comments are closed.