„CDU springt Lehrplan-Kritikern bei“, titeln heute die Stuttgarter Nachrichten. In seiner Funktion als Fraktionschef findet Peter Hauk (Foto l.) deutliche Worte: „Wir brauchen keine Anweisungen“, sagt er als Reaktion auf die umstrittenen grün-roten Lehrpläne, die 2015 eingeführt werden sollen. Falls es Defizite gebe, liege dies an der Umsetzung, aber nicht an den Vorgaben an sich, heißt es in den Stuttgarter Nachrichten.

Hauk warnte die Landesregierung davor, den Petenten zu kritisieren. Gabriel Stängle mache nur von seinem Bürgerrecht Gebrauch und müsse dies nicht rechtfertigen. Der CDU-Politiker erinnerte auch an Artikel 16 der Landesverfassung, wonach „die Kinder auf der Grundlage christlicher und abendländischer Bildungs- und Kulturwerte“ erzogen werden. Dies sei die Norm. Ihn störe, dass die Landesregierung die sexuelle Vielfalt nun zum „Leitprinzip“ erhebe. Hauk: „Diese Überhöhung ist nicht gerechtfertigt.“

Klare Worte, die aber auch innerhalb der CDU möglicherweise auf Widerstand stoßen werden. Der jüngst in den Bundestag gewählte Stefan Kaufmann steht offen zu seiner Homosexualität. Er ist Mitglied der baden-württembergischen und der Stuttgarter CDU.

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke (Foto oben r.) ging hingegen inhaltlich auf Distanz zu der Petition: „Ich würde sie so nicht unterschreiben, weil der Begriff Umerziehung den Sachverhalt nicht trifft.“ Allerdings zeige die Initiative, dass die Menschen das Bedürfnis hätten, sich zu artikulieren. Grün-Rot zeige außerdem nicht deutlich genug auf, dass eine Familie aus Frau, Mann und Kindern dem Idealbild am nächsten komme.

Das sorgte dann bei der FDP für parteiinternen Streit über den Umgang mit dem Thema. Rülke wurde vom liberalen Nachwuchs harsch kritisiert. Rülke betrachte andere Lebensformen als die klassische Familie „als tolerabel, aber nicht als gleichwertig“, erklärte Juli-Landeschef Sebastian Gratz. Er schäme sich für diese Aussagen. „Seine Äußerungen zur Minderwertigkeit gleichgeschlechtlicher Beziehungen sind Sand im Getriebe der neuen FDP.“

Aus der Bundespolitik meldete sich natürlich auch der innenpolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck zu Wort. Wir zitieren hier nur die „Höhepunkte“ seines hetzerischen Beitrags zur Diskussion. „Der Kampf gegen Homophobie ist genauso wichtig wie gegen Rassismus oder Antisemitismus“. Damit erklärte Beck die Gegner pauschal als „krank“. Somit dürfte ihm das kürzlich bekannt gewordene EU-Papier besonders gefallen haben, in dem vorgeschlagen wird, u.a. Kritik an Homosexualität unter Strafe zu stellen.

Er spricht in Bezug auf die Unterzeichner der Petition von „einer Gruppe mit Unterstützung von evangelikalen Organisationen und Webseiten aus der rechtsextremen Ecke“. Um seinen „Nazivorwurf“ noch zu bekräftigen, legt er nochmals nach: „Eine Petition, wie die in Baden-Württemberg, ist dagegen im Kern von einem vordemokratischen Weltbild getragen.“

BILD-Stuttgart berichtet heute auch in gewohnter Art und Weise. Unter detaillierter Nennung des Arbeitsplatzes (Schule), des genauen Wohnortes, liefert die BILD-Redaktion Gabriel Stängle den im linken Spektrum nicht unüblichen Attacken gegen Leib und Leben aus. Alternativ werden dann in ähnlichen Situationen von linken „Aktivisten“ das Haus „verschönert“ und/oder das Auto „tiefer gelegt“ oder gleich angezündet. Natürlich haben wir den nur in der Druckversion erhältlichen Text an den entsprechenden Stellen geschwärzt. Die geschwärzten Angaben hätten in der Berichterstattung über die Petition und Stängle ohnehin keinen Informationsgewinn gebracht.

Um noch eins drauf zu packen, wurde seine Freikirche, die als Verein eingetragen und beste Kontakte in örtliche Strukturen pflegt, als „Sekte“ gebrandmarkt. Der jetzt als „Sektenmitglied“ denunzierte Stängle ist übrigens Mitglied der evangelischen Landeskirche!

Die Unterstützer der Petition sind inzwischen einem permanenten Klima der Hetze und Denunziation ausgesetzt. In der Folge hat es jetzt ein erstes Opfer gegeben. Der Vorsitzende des Elternbeirats an einem Heidenheimer Werkgymnasium wurde durch massivem internen und externen Druck zum „freiwilligen“ Rücktritt genötigt. Schulleiter Werner Schölzel sah in dem Rücktritt „den einzig möglichen Weg“, obwohl er dem Vater attestierte, dieses Amt „sehr engagiert und vorbildlich“ geführt zu haben. Schölzel fügte hinzu, dass „das Werkgymnasium keineswegs eine Schule der Intoleranz“ sei. Er hoffe, dass dieser Eindruck nicht entstanden sei.

Vom Schwulen und Lesbenverband (LSVB) wurde das „Vergehen“ des Elternbeirats mit dem Vorwurf begründet: „Schule ist kein Ort für Fundamentalisten“. Was war geschehen? Der Elternbeirat hatte es doch tatsächlich gewagt, anderen Elternvertretern in einer Email von der Petition zu berichten und gebeten, sich daran zu beteiligen.

All die Jahre vorbildlicher Arbeit zählen eben nichts mehr, wenn in einem intoleranten Umfeld gegen vermeintliche politische Korrektheit verstoßen wird. Und so teilte der Gescholtene schließlich seinen Rücktritt von allen schulischen Ämtern mit, „um weiteren Schaden in der Öffentlichkeit für die Schule zu vermeiden.“

Angesichts der Hetze und des öffentlichen Drucks, der auf den Vater und Elternbeiratsvorsitzenden ausgeübt wurde, kann somit kaum noch von einem „freiwilligen“ Rücktritt gesprochen werden.

Wer sich trotz all dem den Mund nicht verbieten lassen will, hat auch heute wieder die Möglichkeit für die Petition zu stimmen. Stand der Unterschriften insgesamt (10.1.14, 23.50 Uhr): 88.690.

+++ Hier gehts zur Petition! +++

Kontakt:

» Werkgymnasium Heidenheim
Schulleiter Werner Schölzel
Römerstraße 101
89522 Heidenheim
Tel.: 07321/3577-0
Fax: 07321/3577-200
werkgymnasium@t-online.de

Bisherige PI-Beiträge zum Thema:

» Teil 1: Petition gegen Ba-Wü Bildungsplan 2015
» Teil 2: SWR: “Nazialarm” wegen Widerstandes gegen Bildungsplan
» Teil 3: SWR zieht Extremismus-Vorwurf zurück
» Teil 4: Bischöfliche Feiglinge Zollitsch und Fürst wehren sich nicht gegen schwulgrünen Lehrplan
» Teil 5: „Bildungsplan“-Widerstand erreicht Titelseiten!
» Teil 6: Petitionsinitiator unter Beschuss
» Teil 7: Kirchen sagen gemeinsam Jein

image_pdfimage_print

 

135 KOMMENTARE

  1. Grad der Beck will anderen unterstellen sie seien krank?Wir brauchen auch verstärkt einen Kampf gegen Pädophilie und die Verbreitung von Aids.Denn diese beiden Tatsachen kosten jedes jahr tausende Menschen das Leben,dafür sollte sich der Beck einsetzen.Ich weiss sowieso nicht wieso so einer überhaupt noch politisch akltiv sein darf.

  2. “Eine Petition, wie die in Baden-Württemberg, ist dagegen im Kern von einem vordemokratischen Weltbild getragen.“ (Beck)

    Wie würde der sympathische Herr Beck denn über Moslems reden, die Schwule gerne an Baukräne hängen oder von Klippen stoßen würden? Vielleicht vorvorvordemokratisch? Der Mann hat offensichtlich nichts begriffen. Weder was das eigentliche Anliegen der Petion ist, noch wer die wahren Feinde der Homosexuellen (oder vergleichbarer nicht heterosexueller) Lebensgemeinschaften sind.

  3. Die Grünen glauben immer sie vertreten die Interessen der Schwulen !

    In meiner Nachbarschaft wohnt ein älteres homosexuelles Pärchen !(Beide ca.60 Jahre)
    Sie sind ziemlich unauffällig und nicht zu vergleichen mit diesen schrillen Schwulen aus dem Fernsehen !
    Die beiden führen genau so ein bürgerliches Leben wie alle anderen auch !
    Wenn wir uns in der Wohnanlage treffen unterhalten wir uns über das Tagesgeschehen !
    Die beiden sehen die Islamisierung genau so alarmierend wie wir und schimpfen auf die „Qualität“ der Zuwanderer !
    Manchmal frage ich mich ,wieviel Schwule tatsächlich grün wählen !

  4. Volker Beck- ist das nicht der ,der immer zum oertlichen Kinderheim fuhr und so mal mit Buben spielte, den die Polizei mal aus dem Auto zerrte ,weil es alzu verdaechtig wackelte?!

    und Sowas ist immer noch in der Politik und nicht im Knast ,oder Psychatrie -aber in der Forensischen??

    Mein gott, wie ist das Land verdorben..

    Der soll die Nazikeule dahin schieben, wo er sich sonst immer alles reinschiebt!

  5. Wer sich freudvoll von Kindern hat befummeln lassen und es auch noch stolz verkündet, ist selbst ein „Nazi“ wie Adolf oder Mohammed (und Co, die sind alle gleich die Typen)!

    Eins ist er aber nicht! Ein Deutscher! Und sollte deswegen auch in Deutschland kein Gehör finden! Niemehr und niemals!

    Volker Beck gehört schon zu Lebzeiten auf den Friedhof der Vergessenen wie Adolf, Mohammed und Co.! Stattdessen befinden die sich alle auf dem scheinbar ewigen Friedhof der Kuscheltiere…

  6. Mich nennt man auch einen „NAAAAATZIIIIIEEEEEHHHH“,weil ich die Petition dagegen unterschrieben und über Facebook veröffentlicht habe. Diejenigen,die mich mit diesen „Weltenverbesserer“-Sprüchen behageln sind auch SPD,CDU,GRÜNEN und LINKE Wähler und ganz mit roter Propaganda zugedröhnt.

  7. Das Fass ist übervoll!

    Was bilden sich Beck, Hitzlsberger und ihre pädophilen medialen Handlanger so ein?

    Glauben sie tatsächlich, als 1% Minorität, die Gesamtheit der Bürger zu kujonieren und beleidigen zu dürfen?

    Man schwafelt von Toleranz und ist selber unfähig einen demokratisches Diskurs zu führen.

    Nein, ab heute werden die Schwulen & Lesbenverbände bekämpft.

    Keine Öffentlichkeit und Steuergelder mehr für diese elenden Gestalten.

    CSD – das war einmal. Keine Steuergelder mehr für CSD Umzüge mehr und verstärken wir die Aufarbeitung der GRÜNEN Päderasten.

    Ist es nicht richtig, wenn ich es richtig erinnere, dass zwischen Homesexualität und Pädophilie eine signifikante Übereinstimmung herrscht?

  8. Von Hamburg lernen heißt in die Offensive kommen:

    Es muss schleunigst eine moderierte ! Gesichtsbuch-Seite her, mit dem Titel: „Solidarität mit Familie und Meinungsfreiheit!“

  9. Ein Lob für die gute, ausgewogene Darstellung und Ausgestaltung des Themas. Vielen Dank! 🙂

  10. #8 Schmied von Kochel

    “Solidarität mit Familie und Meinungsfreiheit!”

    YO 🙂

    Das sind doch mal Slogans. Wie 68 🙂

  11. #7 Antidote (11. Jan 2014 00:17)

    Lassen Sie doch mal so Worthülsen wie „elenden“ (die niemanden was bringen und wirklich nur verklären) weg… 😉

    P.S. Bei Männern irgendwo zw. 2-4% und Frauen bei 1-2%…

  12. #10 LupusLotarius 🙂

    Wie wärs mit einer Demo auf dem Schlossplatz. Ich hab auch schon einen Spruch zum Rufen:
    „Fa- Fa- Familie!“

    Damit auch alte 68er wieder auf den rechten Weg kommen können…

  13. Ich denke, was hier geschieht, geht über die Diskussion zu einem „Bildungsprogramm“ hinaus.
    Es zeichnet sich ein deutlicher Riß durch die Gesellschaft ab. Auf der einen Seite die linksgrüne gesellschaftsfeindliche und auf Zerstörung gerichtete Gendermafia. Auf der anderen Seite Menschen, die konservativ und familienfreundlich leben wollen. Aufgerüttelt werden diese weil es jetzt um ihr Wichtigstes geht, um UNSER Wichtigstes: die Kinder.
    Desweiteren outen sich die Linken auch noch als dumm und ungebildet. Sie sollten sich mit ihren Klassikern beschäftigen. Laut Engels ist die Familie die kleinste und wichtigste Zelle der Gesellschaft.Und Marx selbst war wohl ein Mann. Zumindest war keine Frau sicher, die nicht bei drei auf dem Baum war.
    Und ich selbst oute mich als Nazi: Ich finde es richtig, wenn Männer männlich sind und Frauen lieben, mit denen sie Kinder zeugen. Und Frauen sollen weiblich sein und Männer zum Mannsein bewegen. Das macht das Leben aus und die Schönheit der Liebe . . .

  14. In Rußland hat man ihm 2009 das Maul poliert, weil er an einer illegalen Schwulen-Demo
    teilnahm!

    http://d1.stern.de/bilder/lifestyle/2009/20/ESC/beck250_fitwidth_489.jpg

    Ja, die Russen sind da nicht so zimperlich!

    Äusserst schade das dass `Antischwulengesetz`von Putin nicht schon in Kraft war, Volker Beck hat ein paar Jahre Frischluft in einem der unzähligen sibirschen Feriencamps verdient. Aber es ist ein gutes Zeichen wie sehr sich die `Pädophilenfraktion` der Gutmenschen mit Hetze und Verleumdung gegenüber den Aktivisten der Petition wehren, dass zeigt, dass das `Spätzeländle` auf den richtigen Weg und man über 100.000 Unterzeichner der Petition nicht einfach so als `Nazis` abstempeln kann. Das hiesse doch im Umkehrschluss das die `Nazis` in der Überzahl sind aus der Sicht der Gutmenschen.

  15. Komisch ist doch die Tatsache, dass rotgrüne Typen, deren jedes zweite Wort „Toleranz“ ist und von jeden Menschen Toleranz gegenüber allem möglichen verlangen selber nicht die Toleranz haben eine abweichende Meinung auszuhalten.

    Und solche extreme grüne Negativ-Typen wie Volker Beck in seinem Kampf für seine irre Idioten-Ideologie den Faschismus der Nazis um einiges übertrifft.

    🙂

  16. Den höchsten Guru der bundesdeutschen Homosexuellen-Politik, Volker Beck, habe ich Ende August letzten Jahres in Köln im Rahmen einer Rede, die im Kontext der bevorstehenden Bundestagswahl stand, direkt per Lautsprecher-Anlage angesprochen, da er sich in den Reihen der Gegendemonstranten befand. Ich meinte, er möge bitte den angeblichen Ghost Writer des Beitrags nennen, der Ende der 1980er Jahre unter seinem Namen im widerwärtigen Machwerk „Der pädosexuelle Komplex“ erschienen ist, nennen. Anschließend merkte ich an, er könne mich gern verklagen, weil dies anscheinend seine Lieblingsbeschäftigung ist. Tja, bis heute habe ich keinen Strafantrag gegen mich sehen können.

  17. Ich beginne zu hoffen, dass diese Petition doch ins Rollen kommt und zu einer lawinenartigen Bewegung werden könnte. So nach dem Motto von Schmied von Kochel “Solidarität mit Familie und Meinungsfreiheit!”.

    Es ist für mich langsam unerträglich diese Hetze und die Verfälschungen in den Medien mit ansehen zu müssen. Und es ist ein Symptom wie das Gutmenschentum totalitären Ehrgeiz entwickelt.

    In einem lesenswerten Artikel „Vorreiter in Sachen Totalitarismus: Baden-Württemberg ist queer“ (http://goo.gl/ZuFYXl) wird die tiefe Dimension des Bildungsplans gezeigt.

    Für mich geht es längst nicht mehr um die Petion sondern um Meinungsfreiheit in Deutschland.

  18. Der Initiator der Petition scheint mir genauso jungfräulich wie die Wahrheit!

    Irgendwie tut er mir leid und die Wahrheit besonders auch.

    Um die Wahrheit mach ich mir aber keine Sorge wirklich.

  19. #13 Schmied von Kochel

    Das wäre ja der Knaller: auf dem Schloßplatz alte 68er Parolen skandieren, nur diesmal gegen die linksversifften. Ein starkes Signal für einen demokratischen Aufbruch, wäre das. 🙂

    Im übrigen, finde ich, machen die Rechten viel zu wenig Gebrauch von den alten Parolen und aktuellen Buzz-Words des Mainstreams. (Mein Lieblingswort der letzten Zeit „ein starkes Signal“)

  20. So, jetzt werden die Kinder in BaWü nur nor über Sex lernen. Kein Deutsch, Mathe, Physik. Und

    PISA

    in

    den

    Keller!

  21. Genau.
    (Beliebt auch: „ein Zeichen setzen“, „breites Bündnis“, „Zivilcourage“…
    – das können wir auch!)

  22. # Also der Lehrer hat auf jeden Fall Zivilcourage. Stürzenberger auch. Unser Zivilcourage-Lehrer Gauck könnte doch beide Personen ehren? Doch dafür fehlt dem Gauck sowohl Einsicht als auch Courage.

  23. #21 ridgleylisp

    danach geht´s weiter: nach Transensex, kommt die Päderastenabteilung, Sado-Maso, Sodomie und die ganze Vielfalt der menschlichen Lebensentwürfe auf die Schüler zu. Mit Exkursionen.

  24. Ist es Zu-Fall, dass sich ein Fußballer zeitgleich zu dieser „Sexual-(Um)-Erziehungs-Debatte als schwul outet?

    Ist es Zu-Fall, dass Merkel zeitgleich mit einem Rennfahrer einen Skiunfall hat?

  25. Diesen Pädophilen, die in den Schulen Verbalsex mit Kindern wollen, werden scheitern.

    Ich hab meinen Sohn gefragt, was er machen würde, wenn ihm ein Lehrer was über Sexualpratiken von Homos erzählt. Er würde sofort auf den Tisch kotzen und dann nach Hause gehen.

    Wenn diese Petition nichts nützt, gibt es andere Formen des Widerstands. Zum Beispiel horrende ansteigende Anmeldungen beim Schulpsychologen.

  26. Ausbildungsplan 2016 Beck

    „Konversionstherapien“ für jugendliche Homosexuelle müssen verboten werden

    http://www.volkerbeck.de/artikel/konversionstherapien-fuer-jugendliche-homosexuelle-muessen-verboten-werden/

    Entschuldigungsplan 2013

    Beck entschuldigt sich für falschen Gedank-en

    http://www.sueddeutsche.de/politik/widersprueche-bei-gruenen-politiker-volker-beck-wegen-paedophilie-aufsatz-unter-druck-1.1776103

    Ja zum Widerstand??

    Zu siegen ist des Menschen Beruf.?Zu siegen über alles, was sich ihm in den Weg stellt,?an Immateriellem wie an Materiellem.?Denn alles stellt sich ihm als Notwendigkeit in den Weg:?damit er siegen lerne,?im Siegen sich übe und ans Siegen gewöhne.??

    Zu siegen über ihn betrübende Gedanken und Emotionen.?Zu siegen über ihn Lähmendes.?Zu siegen als überlegene Heiterkeit,?als machtvolle Lebendigkeit.??

    Hier unterscheiden sie sich:?Wenn bloß die Widerstände, die Unannehmlichkeiten,?die alltäglichen Widerwärtigkeiten nicht wären;?dann wäre kein Leiden, vielmehr zu leben eine Lust.??

    Die anderen heissen willkommen?gerade alles, was sich ihnen vor die Füße stellt:?es gibt ihnen die Möglichkeit,?es zu überwinden, sich darüber zu erheben;?die Möglichkeit zu größerer Überlegenheit.
    ?
    ?Leben und Gedeihen setzen Widerstand voraus.?Schaffte man ihn aus der Welt, es könnte Leben?nicht einmal entstehen, geschweige denn fortbestehen;?Öffnet Menschenhand den Kokon der Seidenraupe,?um dem entschlüpfenden Falter die Anstrengung zu ersparen,?den harten Panzer aus eigener Kraft aufzubrechen,?so ist ihm damit die Fähigkeit,?Falter zu sein und die Welt zu erfliegen, entzogen:?er stirbt noch vor seinem ersten Flugversuch.??

    Freude am Widerstand:!:

    An ihm erstarken bedeutet Zunahme an Macht,?Zunahme an Überlegenheit,?und damit ein Mehr an Lebenslust,?entstanden aus der Bereitschaft zum Sieg?und aus dem Siege selber.

    ??JA zum Widerstand, denn an ihm kannst du erstarken.?
    JA zur Trübsal, denn an ihr kannst du dein Heitersein üben.?
    JA zur Bedrückung, denn sie ist dir Anlaß zu verstärkter Lebendigkeit.

    ??JA zu allem, was dir mißfällt, denn es fordert dich auf,?an seine Stelle das dir Gefallende zu setzen.?
    JA zu allem, was dir zuwider ist, denn du kannst es zu deinem Genusse umschaffen.??

    JA zu allem, was dich solcherart unter seine Herrschaft nimmt,?denn es ist dir Grund, den Spieß zu wenden,?es zu übersteigen und deinerseits zu beherrschen.??

    So dient alles deiner stets höheren Überlegenheit,?der Verstärkung deiner Macht,?und somit deinem größeren Wohlbefinden.??

    Alles will von dir einen weiteren Schritt?zu größerer Überlegenheit hin,?stillt um einen Schluck deinen Durst nach Höhe,?nach erster Stelle, nach Herrschaft -?nicht solcher auf Unterdrückung beruhender,?sondern auf Überlegenheit, auf größerer Größe,?stärkerer Stärke.

    ??Herrschaft:?In letzter Konsequenz als Herrschaft des Lebens über den Tod

    © Hans R. Kaufmann Nidau, Schweiz

  27. #26 VivaEspana

    Das mit der ansteigenden Schwulen-Propaganda ist eine geplante Kampagne mit dem Ziel Sotschi um Putin vorzuführen und das russische System zu destabilisieren!
    Hitzlsperger, ein einfacher Mensch und ein Dummkopf, hat sich dafür missbrauchen lassen. Ich glaube nicht, dass er dafür Geld bekam oder eingeweiht ist. Man hat ihn aber gelenkt.

  28. # Also der Lehrer hat auf jeden Fall Zivilcourage. Stürzenberger auch. Unser Zivilcourage-Lehrer Gauck könnte doch beide Personen ehren? Doch dafür fehlt dem Gauck sowohl Einsicht als auch Courage.

    Der Unterschied zwischen dem Lehrer, Stürzenberger und dem Bundesgaukler liegt darin, dass `letztgenannter` Gehaltsempfänger der ehemaligen Stasi war, wie sonst erklärt es sich, dass in einer kommunistischen Diktatur wie der DDR jemand eine Karriere als `Priester` machen kann. Als die Wende unumkehrbar war, befiehl der Führungsoffizier dem `letztgenannten` doch mal Zivilcourage zu zeigen, denn damit kann man in im neuen System BRD Punkte machen.

  29. MdB Volker Beck – jetzt reicht es, das Mass ist voll. All diejenigen als krank zu bezeichnen die sich der Diktatur der Homo-Hysterie, einer einprozentigen Fehlentwicklung der Natur nicht beugen wollen ist einfach zu viel. Bisher habe ich diesen Dummschwätzer einfach nur als gut bezahlte Lachnummer hingenommen da sich ja bekanntlich jeder gut geführte Betrieb ( sprich Bundestag ) ein paar Faulenzer leisten kann ohne dass gleich der ganze Laden zusammen bricht.

    Nach wie vor bin ich bereit diejenigen Schwulen die ruhig und bescheiden – ohne ihre Veranlagung in die Welt hinausposaunend und zum Kult erhebend – ihr Leben leben zu respektieren. Jedoch bin ich absolut nicht mehr bereit den Schreihälsen und Tagedieben die genau das Gegenteil der ruhigen und vernünftigen Homos darstellen weiter als Opfer zu dienen. Ab heute wird zurückgeschossen Kamerad MdB Volker Beck und zwar aus allen Rohren.

  30. Also, ich möchte jetzt auch mal meine (vielleich inkorrekte) Meinung dazu Kund tun. Viele Schreiber und Kommentatoren hier wirken oft ziemlich egoistisch. Und die Begriffe scheinen unklar.
    1. „Minderheit“: Es wird oft der Eindruck erweckt, eine Minderheit wolle eine Mehrheit dominieren. Was ist nun aber z.B. mit dem Judentum? Eine klare Minderheit in Deutschland und in der Welt. Soll darüber und über deren Verfolgung nun nicht mehr aufgeklärt werden? Soll man sich da der mehrheitlichen muslimischen Deutung anschließen? Natürlich hinkt der Vergleich in vielen Belangen, aber: beides ist angeboren und entwickelt sich im Laufe des Lebens. Auch ein nicht gläubiger Jude hat Rechte, z.B. in Israel. Einfach, weil er das Kind einer jüdischen Mutter ist.
    2. „Familie“: So viele Menschen kommen in den Genuss einer Familie, heiraten, fühlen sich geborgen, küssen ihre/n Angetraute/n, haben vielleicht Kinder, an die sie so viel weitergeben, primär nicht nur Gene. Und wer sind wir jetzt, dass wir dieses Recht anderen Menschen absprechen? Warum dürfen sie sich nicht so geborgen fühlen?
    Damit kommen wir auch schon zum nächsten Punkt.
    3.) „Vorurteile“: Wen wundert es, dass homosexuelle Teenager depressive oder gar suizidale Tendenzen entwickeln, wenn die Familie, noch vor ihrem Coming Out, Homosexualität ablehnt und als falsch empfindet? Oder wenn sie in der Schule gemobbt werden, sich aber nicht ihrem Lehrer anvertrauen können, da dieser eventuell offen diese Petition unterschrieben hat?
    4.) „Szene“: Zum Glück stirbt die alte, promiskuitive Szene langsam aus, aber: Jugendliche, die eben in Familie und Schule (eventuell auch Kirche) abgelehnt werden, können sich immer noch in ihr verlieren. Sie suchen nach Identität und finden sie nur dort. Wo sollen sie sich sonst hinwenden? Wenn ihnen immer wieder von allen Seiten gesagt wird, sie könnten kein „normales“ Leben führen?
    5.) „Sexualität“: Was stimmt eigentlich nicht mit der Gesellschaft, dass Heterosexuelle, sobald sie die Worte „schwul“ und/oder „lesbisch“ hören, sofort an dementsprechenden Sex denken? Wie eine Art pawlowscher Reflex. Natürlich ist das für Heterosexuelle nicht nachvollziehbar und somit „eklig“. Aber sie müssen auch nicht immer sofort daran denken, sobald sie einen Homosexuellen sehen oder davon lesen.
    6.) „Aufklärung“: Ich finde es prinzipiell falsch, in der Schule jedem zu erklären, was es alles gibt und was die so treiben. Aber irgendwann und irgendwo muss man anfangen. Das ist vielleicht der falsche Weg, sehr wahrscheinlich sogar. Zumal die Unterstützer dieser Petition nach Inkrafttreten des Bildungsplans ihren Kindern gegenüber noch intensiver ihre Vorurteile vermitteln.

    Aber das Ziel stimmt: Es sollte eben kein Thema mehr sein, wenn sich irgendein vermeintlich bedeutungsvoller Mensch als homosexuell oder sonstwas outet, wenn es kein politisches Thema mehr ist, korrekt oder inkorrekt. Und damit meine ich auch diesen Blog.
    Solange das nicht erreicht ist, werden einige Homosexuelle daraus immer ein politisches Thema machen. Alleine, um zu provozieren. Es ist eben keine „Ideologie“, die anderen aufgezwängt werden soll, wie ich hoffentlich deutlich machen konnte. Es geht einzig und allein um „Normalität“. Und zwar um so viel Normalität, dass es niemanden mehr interessiert, wenn sich jemand „outet“.

    (Ausnahmefälle gibt es natürlich immer, z.B. in der katholischen Kirche. Wer da eintritt, nur um dann dagegen zu sein [ähnlich wie Femen], ist einfach dumm.)

  31. Ich hoffe das nachdem die Petition eingereicht wurde, die zuständigen Mitglieder der Bildungsplankommission beim Namen genannt werden und zu verantwortung gezogen werden.

    Es handelt sich hierbei keineswegs um ein blödes Missverständnis oder eine leichte Korrektur im Bildungsplan, sondern dahinter stecken linksversiffte Fädenzieher die ihren Marsch durch die Institutionen ausbauen wollten.

    Die wollten sich an unseren Kindern vergreifen, nachdem Motto: Werden die Bürger immer konserativer, dann müssen wir halt die Kinder einfach nur früher indoktrinieren.

    Heimunterricht ist verboten und Schulpflich ist bindend, somit hätte es kein entrinnen gegeben für unsere Kinder. Dementsprechend müssen jetzt auch die Konsequenten hoch genug ausfallen.

    Wenn die Petition erfolg hat empfehle ich PI nochmals nachzusetzen um ausreichend Druck aufs Kulturministerium auszuüben, damit die Verantwortlichen (am besten öffentlich)Gelegenheit bekommen diese Aktion zu erklären.

  32. Die Nennung von Arbeitsstätte und Wohnort ist eine indirekte Aufforderung an die Fußtruppen des Regimes, diesen couragierten Mann mit üblichen Methoden wieder „auf Kurs“ zu bringen.
    Das Medien und Politik gleichgeschaltet sind, dürfte selbst dem Verblendetesten klar sein.

    Fandungsfotos nach migrantischen Tätern erscheinen mitunter gern mal verpixelt (FANDUNGSFOTOS!!!), um die „Persönlichkeitsrechte“ der dargestellten Person zu schützen.

    Übt ein Lehrer seine Bürgerrechte aus und hat damit breiten Zuspruch im Volk, stellt er eine Gefahr dar und es werden unverpixelte Fotos, Klarname, Arbeitsort und Wohnort veröffentlicht.

    Ein Quasisteckbrief! Wer noch immer glaubt, dies ist keine Diktatur, der sollte nur noch Pixi-Bücher lesen…

  33. Ein Dummkopf hat auf der gleichen Petitionsplattform eine Gegenpetition eingestellt http://t.co/j3Z4LNk12V – Interessant, wie das Rennen sich gestaltet.

    Erschütternd sind die Kommentare auf Twitter zu lesen. Ganz niedriges Niveau mit 140 Zeichen, die das wiederholen, was ZEIT, Süddeutsche, Spiegel und Stern vorgegeben haben.

  34. Hallo,
    „Der Kampf gegen Homophobie ist genauso wichtig wie gegen Rassismus oder Antisemitismus“

    Hm, also ich kann nicht wirklich zustimmen.
    Ich habe gegen keine Rasse etwas, und die Religion bzw an was die Leute glauben interessiert ein Scheiß Dreck.

    Aber wie kann man Homophobie in den gleichen Topf werfen?
    Für mich haben Schwule irgendeine Störung oder so. Ich jedenfalls ekel mich wenn ich Typen sehe die Hand an Hand rum laufen und sich ablecken.
    Sorry ich kanns nun mal nicht ändern.
    🙁

  35. Habe soeben versucht eine Anfrage (betreffs Petition) direkt an Euch über „Kontakt“ zu senden, Leider jedoch geht die Mail überhaupt nicht an Euch raus. Dies nur nur Info.
    mfg
    UNWORT

  36. Generationen entstehen seit Anbeginn der Menschheit (Zeit) durch Frau, Mann, Kind(er). So ist es Milliardenfach gewesen und so wird es Milliardenfach auch weiterhin sein. Der Protest, die Petition macht Sinn und steht für das normal und menschliche. Die permanente Überpräsenz von sexuell geprägten Minderheiten ist mehr als überflüssig. Sie ist völlig unnötig. Aus meiner persönlichen Sicht, können die Homosexuellen, Transsexuellen, wie auch immer sexuellen tun und lassen was sie auch immer mit sich selbst oder ihren Partnern anstellen, fabrizieren, ausleben. Die Schüler, unsere Kinder brauchen keine Sexualpädagogik die sich an verschwindend geringen Minderheiten orientiert. Die Schüler sollten wissen wie Mann + Frau = Kinder für die jeweilige Generation zeugen. Was unsere Kinder gar nicht brauchen ist, die Überbewertung von sexuellen Minderheiten. Geschweige die Einführung in deren Sexualpraktiken. Fakt ist, dass es keine Gleichheit zwischen Hetros und Homos gibt, geben kann und geben wird. Ganz einfach Generation = Frau + Mann + Kinder. Maximaler Widerstand gegen den ganzen Gender Unsinn.

  37. @ Monsieur Songe
    Widerspruch!!!
    Es gibt keine homosexuellen Teenager, es gibt aber im Rahmen der pubertären Entwicklung bei vielen eine homoerotische Phase. Drängt man die Jugendlichen in dieser Phase zu einem „Coming out“, ist die Verwirrung und der Absturz vorprogrammiert, wenn diese Phase überwunden ist. Daraus resultieren die überproportional hohen Selbstmordraten; es wird erst „schwuler“ Nachwuchs „produziert“, und wenn dieser irgendwann seine Selbstfindung abgeschlossen hat, ist der Ekel vor dem, was er bereits getrieben hat, so groß, daß fast nur ein Ausweg gesehen wird.
    Ich habe das auch schon von Opfern schwuler Vergewaltigung gehört, daß die sich so beschmutzt fühlen, daß sie durchdrehen und viele von denen sich in Therapie begeben (die nur selten hilft, weil die meisten „Therapeuten“ das Problem nicht verstehen [PC-korrekt nicht wollen?]) oder gleich Selbstmord begehen.

    Ich betone hier noch einmal: wenn es um Erwachsene, die eigenen 4 Wände und freiwillig geht, ist mir sch…egal, was jeder in seinem Bett treibt. Aber in der Schule hat die LSBT-usw.-Lobby nichts zu suchen.
    Ich respektiere jeden Menschen wegen seines Menschseins, nicht für seine Sexualität!!! Es gab mal so etwas wie eine Schamgrenze, und es sehr gut und zeugt von geistiger Gesundheit, wenn diese eingehalten wird. Die fast schon pathologisch-aufdringliche Überschreitung dieser Grenze ist fast immer ein Hinweis auf eine Geisteskrankheit. Kein normaler Mensch geht andauernd in aller Öffentlichkeit mit seinen Bettgeschichten hausieren oder muß seine Sexualität betonen, ein solches Verhalten ist KRANK!!!!

    So, das war jetzt selbst für „PI“ schon ziemlich PI…

  38. Der erste Satz muß korrigiert anfangen:
    Es gibt nicht per se homosexuelle Teenager….

    iPhone und schon sehr spät…

  39. @34 Monsieur Songe

    1. “Minderheit”: Es wird oft der Eindruck erweckt, eine Minderheit wolle eine Mehrheit dominieren. Was ist nun aber z.B. mit dem Judentum? Eine klare Minderheit in Deutschland und in der Welt. Soll darüber und über deren Verfolgung nun nicht mehr aufgeklärt werden? Soll man sich da der mehrheitlichen muslimischen Deutung anschließen? Natürlich hinkt der Vergleich in vielen Belangen,

    Ja, dieser Vergleich hinkt ganz gewaltig. Diejenigen Schwulen/Lesben, welche sich jetzt über die Petition aufregen, definieren sich scheinbar ALLEIN über ihre Sexualität. Ansonsten gäbe es aus meiner Sicht wirklich nichts, was sie von Heteros unterscheidet. Wäre aber wahrscheinlich nicht so spektakulär, denn sonst müssten sie zugestehen, dass auch Heteros „diskriminiert“ werden, beispielsweise wenn sich Frauen prostituieren.

    2. “Familie”: So viele Menschen kommen in den Genuss einer Familie, heiraten, fühlen sich geborgen, küssen ihre/n Angetraute/n, haben vielleicht Kinder, an die sie so viel weitergeben, primär nicht nur Gene. Und wer sind wir jetzt, dass wir dieses Recht anderen Menschen absprechen? Warum dürfen sie sich nicht so geborgen fühlen?

    Wer redet denn davon? Es wird doch keinem Schwulen das „Recht“ abgesprochen, sich bei einem Mann „geborgen“ zu fühlen oder ihn zu küssen. Aber es ist nunmal nicht der von der Natur vorgesehene Normalfall. Sonst würden Schwule MITEINANDER Kinder haben können. Wäre ich als Frau nicht auf Männer scharf ud umgekehrt, würde sich die Menschheit nicht mehr vermehren (wollen).

    3.) “Vorurteile”: Wen wundert es, dass homosexuelle Teenager depressive oder gar suizidale Tendenzen entwickeln, wenn die Familie, noch vor ihrem Coming Out, Homosexualität ablehnt und als falsch empfindet? Oder wenn sie in der Schule gemobbt werden, sich aber nicht ihrem Lehrer anvertrauen können, da dieser eventuell offen diese Petition unterschrieben hat?

    Mit dem gleichen Argument müsste in der Schule gelehrt werden, dass es normal ist, blind zu sein, beinamputiert, stark übergewichtig etc. Dass Schwule offenbar so oft an Selbstmord denken zeigt doch in erster Linie, dass sie sich selbst als nicht „normal“ empfinden. Und nochmal: Es ist doch nicht automatisch daraus herzuleiten, dass jemand, der (auf einem bestimmten Gebiet seiner Persönlichkeit) nicht „normal“ ist, von seinen Mitmenschen gemobbt oder anderweitig terrorisiert werden darf.

    4.) “Szene”: Zum Glück stirbt die alte, promiskuitive Szene langsam aus, aber: Jugendliche, die eben in Familie und Schule (eventuell auch Kirche) abgelehnt werden, können sich immer noch in ihr verlieren. Sie suchen nach Identität und finden sie nur dort. Wo sollen sie sich sonst hinwenden? Wenn ihnen immer wieder von allen Seiten gesagt wird, sie könnten kein “normales” Leben führen?

    Wer behauptet denn das? Offensichtlich gibt es sehr viele Schwule in diesem Land, die deshalb ein normales Leben führen (können), weil sie eben nicht so ein Aufhebens um ihre sexuelle Orientierung machen. Und: Man erreicht doch Toleranz in der Gesellschaft gerade nicht dadurch, dass man sich in irgendwelchen „Gruppen“ organisiert und sich damit bewusst von der „Mehrheitsgesellschaft“ abgrenzt. Wenn sich die letzgenannte Gruppe einfach mal nicht so wichtig nehmen würde, hätten sie viele Probleme nicht.

    5.) “Sexualität”: Was stimmt eigentlich nicht mit der Gesellschaft, dass Heterosexuelle, sobald sie die Worte “schwul” und/oder “lesbisch” hören, sofort an dementsprechenden Sex denken? Wie eine Art pawlowscher Reflex. Natürlich ist das für Heterosexuelle nicht nachvollziehbar und somit “eklig”. Aber sie müssen auch nicht immer sofort daran denken, sobald sie einen Homosexuellen sehen oder davon lesen.

    Ihre Frage ist ganz einfach beantwortet: Weil die Schwulen und Leben sich selbst offenbar ausschließlich über ihr Sexleben definieren. Was sonst unterscheidet sie in irgendeiner Art von Heteros?

    6.) “Aufklärung”: Ich finde es prinzipiell falsch, in der Schule jedem zu erklären, was es alles gibt und was die so treiben. Aber irgendwann und irgendwo muss man anfangen.

    Warum? Was gibt es denn „aufzukären“, außer die Tatsache, dass es Schwule und Lesben gibt? Da ja die Gegner der Petition nicht müde werden darauf hinzuweisen, dass kein Kind/Jugendlicher durch den Aufklärungsunterricht seine sexuelle Orientierung ändern wird, ist es für heterosexuelle Jugendliche völlig bedeutungslos, ob ihr Nachbar schwul oder lesbisch ist. Warum soll ich das wissen müssen?

    Aber das Ziel stimmt: Es sollte eben kein Thema mehr sein, wenn sich irgendein vermeintlich bedeutungsvoller Mensch als homosexuell oder sonstwas outet, wenn es kein politisches Thema mehr ist, korrekt oder inkorrekt. Und damit meine ich auch diesen Blog.
    Solange das nicht erreicht ist, werden einige Homosexuelle daraus immer ein politisches Thema machen. Alleine, um zu provozieren. Es ist eben keine “Ideologie”, die anderen aufgezwängt werden soll, wie ich hoffentlich deutlich machen konnte. Es geht einzig und allein um “Normalität”. Und zwar um so viel Normalität, dass es niemanden mehr interessiert, wenn sich jemand “outet”.

    Vollkommen richtig. Nur diesen Appell richten Sie bitte an die richtige Adresse: an die „Krawallbrüder und -schwestern“ unter den Homosexuellen.

  40. Ich hatte ja gestern einen Kommentar geschrieben in dem ich meine Auffassung darlegte, dass Homosexualität möglicherweise keine psychische Störung ist, sondern „tiefer liegt“. Das liegt daran, dass ich immer versuche möglichst umfassend objektiv zu sein und immer alle Fakten einbeziehe die ich kenne. Und ich hatte auch wenns mir schwer fiel daa zu schreiben (ich habe lange gezögert) einen Jugendlichen zitiert, der zumindest seine seine sensorischen homosexuellen Bedürfnisse schilderte. Ich muß zunächst sagen, dass dies die einzige Äußerung ist die ich in dieser Richtung jemals gehört habe. Immer wenn ich die Politisierung des Themas (eben auch durch Schwule) wahrnehme, tritt für mich hingegen eher der Schwule als kranker, korrupter Mensch in den Vordergrund. Leute wie dieser CDU Abgeordnete (der also der nächste geoutete Schwule ist) oder zumindest Volker Beck scheinen mir subjektiv eben schwer krank zu sein. Wer würde Beck eigentlich nehmen? insbesondere da Männer ja sehr auf das Äußere fixiert sind (wer so tuntenhaft spricht wie Beck ist für mich kein Mann). Also mindestens Beck muß schwer krank sein. Und in solchen Fällen würde ich die Homosexualität, wie z. B. das Lesbentum einer Barbara Hendricks als psychische und auch hormonell bedingte Krankheit annehmen.

    Bei Beck ist ja auch die Tuntenhaftigkeit an´seiner Aussprache klar erkennbar. Solche Leute sind also irgendwie krank und gehören nicht in die Politik.

    Also alles in allem möchte ich dich wieder klar machen, dass ich die Homosexualität nicht durchweg als normal bedingt ansehe. Es ist nicht ganz einfach. Es gibt eben auch schöne Männer (was ja auch wieder so eine Sache ist) die über ihre Homosexualität wie über die Liebe zu einer Frau sprechen (z. B. vor kurzem ein britischer Kunstspringer und Mädchenschwarm Greg Luganis (84 Los Angeles) war ja auch schwul.
    Man sollte nicht meinen, dass ich die Thematik (als Lorbas) wissenschaftlich für geklärt halte.

  41. Aus der Bundespolitik meldete sich natürlich auch der innenpolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck zu Wort. Wir zitieren hier nur die “Höhepunkte” seines hetzerischen Beitrags zur Diskussion. “Der Kampf gegen Homophobie ist genauso wichtig wie gegen Rassismus oder Antisemitismus“.

    Er setzt also Neger und Juden mit Perversen gleich. Einfach nur widerwärtig.

  42. ich habe wieder einmal den eindruck das worte wie respekt und toleranz in diesem land nur leere worthülsen sind.
    vor dem hintergrund das eltern gezwungen sind ihre kinder in die schule zu geben erscheint mir das alles doppelt suspekt.

    auch wird deutlich das kritiker der petition dieselbe nichtmal gelesen haben. was wiedereinmal ein sehr schlechtes buld auf die journalisten im land wirft. zu erwarten aber trotzdem enttäuschend.

    bemerkenswert das trotz der wenig objektiven berichterstattung die zahl der unterschriften sehr stark gestiegen ist.

  43. wir brauchen unbedingt ein Ministerium für „alternative Lebensgemeinschaften“ für Homos, Pädophilie, Inzest bis Sodomie …

    Beck wäre der geeignete Kandidat …

  44. Vom Schwulen und Lesbenverband (LSVB) wurde das “Vergehen” des Elternbeirats mit dem Vorwurf begründet: „Schule ist kein Ort für Fundamentalisten“.

    Und dem LSPVB sei gesagt, Schule ist kein Ort für sexuelle Perversion.

    Dass ausgerechnet der homosexuelle Volker Beck, der die Homosexualität als Weg zur Entriminalisierung von Kinderschändung porpagierte, von mangelndem Demokratieverständnis spricht, schlägt dem Fass den Boden aus. Bürger unterzeichnen friedlich und in Ausübung ihrer Grundrechte gegen den staatlichen Missbrauch ihrer Kinder eine Petition. Das sei „vor-demokratisch“. Die gleichen Menschen (Grüne) nennen aber Aktionen wie Stuttgart 21 oder Castortransporte, bei denen Meuten von Gewalttätern durch die Straßen zogen, das Versammlungsgesetz und andere Gesetze brachen und Sachen beschädigen als „gelebte Demokratie“. Größer kann die Doppelzüngigkeit und Heuchelei kaum sein, wie falsch diese Menschen sind, zeigt sich hier ganz offen.
    Menschen wie Volker Beck sind so ziemlich die letzten, die ein Recht darauf Haben, Moralkeulen (oder irgendwelche anderen Keulen) zu schwingen.

  45. Homosexualität ist und bleibt unnormal, weil aus dieser Beziehung keine Kinder hervorgehen können.

  46. #25 LupusLotarius (11. Jan 2014 00:55)

    #21 ridgleylisp

    danach geht´s weiter: nach Transensex, kommt die Päderastenabteilung, Sado-Maso, Sodomie und die ganze Vielfalt der menschlichen Lebensentwürfe auf die Schüler zu. Mit Exkursionen.
    ———–
    Und beim Thema Nekrophilie steigen dann auch die Moslems mit ein!

  47. All die Pädophilen, die wie Volker Beck auf zukünftig zahlreicheren Frischfleischnachschub aus den schulischen Umerziehungsanstalten gehofft haben oder die wie Hedonistenparteichef Sebastian Gratz ernsthaft von der Gleichwertigkeit nachhaltiger (heterosexueller = Kinder) und nicht nachhaltiger (homosexueller = keine Kinder) Lebenskonzepte fantasieren, sehen nun ihre Felle davonschwimmen.
    Ich habe selbst einen schwulen Cousin, der ein sehr lieber Mensch ist. Doch ich habe ihn nie wirklich als glücklich in sich ruhenden Menschen erlebt, dessen Leben Würde und Schwere ausstrahlt. Ist aber wohl alles die Schuld des „homophoben Umfelds“…und dabei war er jahrelang in Köln…

  48. #49 Espada

    Flüchtlinge gibt es künftig günstig bei Edeka – Nur solange der Vorrat reicht!!!

    Die Gefahr, dass der Nachschub versiegt, besteht bei diesem Artikel wohl nie!

  49. #34 Monsieur Songe

    4.) “Szene”: Zum Glück stirbt die alte, promiskuitive Szene langsam aus

    5.) “Sexualität”: Was stimmt eigentlich nicht mit der Gesellschaft, dass Heterosexuelle, sobald sie die Worte “schwul” und/oder “lesbisch” hören, sofort an dementsprechenden Sex denken? Wie eine Art pawlowscher Reflex. Natürlich ist das für Heterosexuelle nicht nachvollziehbar und somit “eklig”. Aber sie müssen auch nicht immer sofort daran denken, sobald sie einen Homosexuellen sehen oder davon lesen.

    ist dir eigentlich bewusst, das du Toleranz auf Basis von Lügen(4) und Unterdrückung der Wahrheit(5) forderst?

    Der ganze Schwachsinn um Homoehe, Adoptionsrecht usw., dient doch nur dem Vortäuschen einer angeblichen Gleichheit homosexueller und normaler Paarbeziehungen, die, und das beweisen die Statistiken eindeutig, von den Homosexuellen lediglich von einer vernachlässigbar winzigen Minderheit gelebt wird.

    Um bei deiner ‚Logik‘ zu bleiben, müsstest du eigentlich auch die Verfälschung der Statistiken fordern, sodass die hohen Raten von Promiskuität, HIV und andere STD, Suizid, Alkohol-/Drogensucht, Sado-Masochismus, Pädosex, … und eben auch der schwule Nazi nicht mehr zu erkennen sind.

  50. ZITAT VON MIR SELBST, GESTERN IM STRANG 7 :

    Ich habe nun auch mein COMING OUT sorry.
    Bisher war ich ziemlich Tolerant was Schwule oder Lesben in ihrem Schlafzimmer oder auch sonst getan haben.Und es war mir auch egal ob sie Händchenhaltend oder Busselnt irgendwo in der Stadt herum gelaufen sind.
    Die letzten drei Tage haben nun aber irgendwie die Sicherungen bei mir durchbrennen lassen und mich nun zu meinem COMING OUT getrieben.
    Ich bin ab heute mit sofortiger Wirkung ein SCHWULEN und auch LESBENHASSER geworden. Und ich werde euch wie auch den ISLAM bis zu meinem letzten Atemzug bekämpfen.
    Herr Hitzelsberger, die SCHWULEN und LESBEN haben ab HEUTE einen FANATISCHEN GEGNER ( da durchgeknallt ) mehr.

    ICH WOLLTE NUR NOCH SAGEN, JA ICH WAR EINER DER ERSTEN UNTERZEICHNER DIESER PETITION. UND JA, NACH MEINEM COMING OUT VON GESTERN, MACHE ICH BEI ALLEN BEKANNTEN, VERWANDTEN, ARBEITSKOLLEGEN UND ALL MEINEN VIELEN VEREINEN, NUN ORDENTLICH PROPAGANDA FÜR DIESE PETITION.

    HERR HITZELSBERGER IHR DURCH SIE, ERWECKTER NEUER FEIND.

  51. OFFENES ANLIEGEN

    LIEBES PI, LIEBE GERMAN DEFENCE LEAGUE

    ich hoffe doch sehr, nachdem nun die LINKE SCHWEINEPRESSE Herrn Gabriel Stängle an den öffentlichen Pranger und sozusagen für den Abschuß freigegeben worden ist. Das Gruppen der PI und der GDL in der Nähe, oder auch in der Umgebung ihre Unterstützung und Rückendeckung zusichern und ihn nun nicht alleine auf weiter Flur stehen lassen, soweit dies möglich ist. Zumindest das Herr Stängle weiß, er steht nicht ALLEINE da.
    Des weiteren wollte ich einmal fragen ob es nicht möglich wäre ein UNTERSTÜTZERKONTO unter der Führung der PI oder GDL aufzumachen, um Leute wie z.B. nun Herr Stängle zu unterstützen, sei es durch einen Anwalt oder auch sonstiges ??? Nur einmal so als ANFRAGE von mir, sozusagen als GEGENPART zur ROTE HILFE E.V die ja die LINKSFASCHISTEN oder besser die ROTLACKIERTEN FASCHISTEN unterstützt ???

  52. (…) meldete sich natürlich auch der innenpolitische Sprecher der Grünen, Volker Beck zu Wort. Wir zitieren hier nur die “Höhepunkte” seines hetzerischen Beitrags zur Diskussion. “Der Kampf gegen Homophobie ist genauso wichtig wie gegen Rassismus oder Antisemitismus“. Damit erklärte Beck die Gegner pauschal als “krank”. (…)

    Die übliche Hetze, die – das ist ganz ganz offensichtlich – aus einer phobischen und damit krankhaften Lebenshaltung heraus betrieben wird: Nicht die Kritiker der Homosexualismus-Propaganda leiden an einer Phobie, sondern offenkundig derselbe Herr Beck, der diese seine eigenen, realen Phobien nun auf die Gegner projiziert, in der Hoffnung, so gegen sie ankämpfen zu können.

    Natürlich können die von Beck zum Freiwild erklärten Evangelikalen, bei Beck die Haßgegner „per definitionem“, bei all dem nicht ungeschoren bleiben. Nach Beck ist nur der „Demokrat“, der „seiner“ Meinung ist oder schweigt.

    Um seinen “Nazivorwurf” noch zu bekräftigen, legt er nochmals nach: “Eine Petition, wie die in Baden-Württemberg, ist dagegen im Kern von einem vordemokratischen Weltbild getragen.“

    Homosexualismus-Propaganda hat mit Demokratie ebenso wenig zu tun wie die hier erkennbare Vorgehensweise ihrer Protagonisten an sich. Besonders Letzteres erinnert eher an „ganz gewisse“ Zeiten, von denen wir doch alle glaubten, daß sie nicht wiederkehren sollten. Diese Demagogen und Hetzer sind weit mehr „Nazi“ als sie sich jemals würden selbst eingestehen wollen. Dazu müßten sie erst ihre Lebenslügen erkennen, damit ihre kruden und lebensuntüchtigen Weltbilder zusammenfallen.

  53. Sogar Wladimir Wladimirowitsch Putin aus Moskau hat die Petition unterschrieben. Die Unterzeichner im Ausland sind am Ende der Liste nach Länder alphabetisch aufgeführt

  54. 43 ingres
    Das massive Auftreten der Homosexualität in der Gesellschaft ist Ausdruck der psychischen Krankheit in der Gesellschaft. Diese psychische Krankheit wird sich weiter Ausbreiten. Dahinter steht eine totale Verunsicherung, die bereits im Kleinkindalter begonnen hat. Die heutigen Familien sind oft nicht mehr stabil, Maximaler Konsum und der Egoismus der Wünsche stehen im Vordergrund. Keiner ist mehr bereit zurückzustecken, sich hintenanzustellen. Jeder will der Erste sein. Damit dieses Ziel erreicht wird, werden die Kleinstkinder mit Unterstützung der Politik in den Krippen und Kindergärten entsorgt oder sie verbringen wegen mangelnder Zuwendung die Zeit vor dem Fernseher und bekommen die Streitereien der Eltern im täglichen Kampf um das Beste mit. Babys und Kleinkinder brauchen aber Zuwendung von 2 Personen, Mutter und Vater. Sie müssen die unterschiedlichen Tonlagen der Eltern mitbekommen. Sie brauchen Blickkontakt. Durch die Sexualisierung der Gesellschaft ist die überwiegende Anzahl der Männer, aber auch der Frauen ausschliesslich auf Sex programmiert. Wenn sie den nicht bekommen, wird kurzerhand die Partnerschaft gekündigt. Die Kinder stehen mit einem Elternteil alleine da oder müssen sich an ein neues Gesicht gewöhnen. In den Krippen ist es nicht viel anders, wechselnde Gesichter, keine Möglichkeit für die Kleinen stabile Beziehungen aufzubauen. Dadurch bereits in frühen Jahren totale Verunsicherung. Die Verunsicherung überträgt sich auf die spätere Partnerwahl. Die Gesellschaft fördert zusätzlich hauptsächlich nur das weibliche Element. Jungens werden bereits als abnormal eingestuft, wenn sie sich mal raufen. Alles muss friedlich und sittsam ablaufen. Folge ist totale Verunsicherung dem eigenen Geschlecht gegenüber. Kein Wunder, dass dann später gleichgeschlechtliche Beziehungen bevorzugt werden, weil man der Auseinandersetzung mit dem anderen Geschlecht entgehen will, weil zu anstrengend. Der Beruf ist so stressig, warum dann noch Stress mit dem Partner.

  55. Heute Morgen hat die Petition die 90.000er Marke geknackt.

    Das werden mehr als 100.000 Unterschriften – ein Erfolg auf ganzer Linie.

    Glückwunsch!

  56. In Frankreich sind 1 Million Menschen gegen die Homoehe auf die Strasse geganngen !
    Und in Deutschland ?
    Es geht um die Kinder der europäischen Völker !
    Ob Grün-Rote-Frühsexualsierung ,Islamisierung , GenderWahnsinn wird durch den Staat zwangsverordnetet ! Und jedes europäische Volk hat das Recht und die Pflicht gegen diesen Wahnsinn die zum Schaden ihrer Kinder und ihres Landes führt zubekämpfen !
    Die Politiker müssen entmachtet werden ,die unser Land ,unsere Werte und unsere Freiheit vernichten will !
    Sonst haben die Kinder der eurpäischen Völker keine Zukunft….

  57. @#49 Espada

    Erlangen: Wird Supermarkt zur Flüchtlingsunterkunft?
    —————————————–

    Habe ich auch gelesen.
    Dann noch die Lüge von der „Sozialbürgermeisterin“ Elisabeth Preuß(FDP):
    Probleme mit den Flüchtlingen erwarte sie nicht, so Preuß. Die umliegende Wohnbevölkerung habe sich stets schnell mit ihnen als neue „ganz normale Nachbarn“ arrangiert.

    Verlogene Bande…

  58. Es ist unerträglich, dass die scheinheiligen Bonzen einer Pädo-Partei, die unerschütterlich und permanent ihren Rassismus gegen alle und alles Deutsche auslebt, immer wieder Andersdenkende (immerhin die Mehrheit der Bevölkerung!)als Nazi diffamieren – und, fast schon noch schlimmer, die Medien das ungestraft durchgehen lassen.

    Ich wünsche diesen Rassisten und Kulturvernichtern von Herzen alles erdenklich Schlechte, vorneweg mal mindestens <5%.

  59. Lieber Monsieur Songe, ich denke mal, dass dem Hitzelsberger seine Homosexualität dem Großteil der Normalos am Axxxx vorbei geht. Für mich war er ein mittelmäßiger Fussballspieler und das war es schon.Das Problem ist einfach, das permanente Hochstilisieren von Homosexualität in den linksgrün versifften Medien.

  60. Ich dachte, Volker Beck wäre weg vom Fenster. Aber zu seinem Kernkompetenz-Thema kann er natürlich nicht schweigen.

    Ist die Pädophilen-Vergangenheit der Grünen eigentlich mittlerweile – wie angekündigt – rückhaltlos aufgeklärt worden oder sind die Grünen noch dabei? Genügend Zeit haben sie ja jetzt.

  61. #64 max
    Wir immer stillhaltende Deutschen haben es noch nicht einmal geschafft den EURO zu verhindern, wir wurden noch nicht einmal dazu befragt!
    Eine Umkehrung dieser Wahnsinnsprozesse kann nur funktionieren, wenn der Einzelne diese Traumtänzer meidet, angefangen in Familie und Bekanntenkreis!

  62. Wie normal V.B.seine neigung ist,hat“ Mann“ ihm ja in Russland in aller deutlichkeit gezeigt.

  63. #65 ha-be (11. Jan 2014 09:15)

    @#49 Espada

    Erlangen: Wird Supermarkt zur Flüchtlingsunterkunft?
    —————————————–

    Habe ich auch gelesen.
    Dann noch die Lüge von der “Sozialbürgermeisterin” Elisabeth Preuß(FDP):
    Probleme mit den Flüchtlingen erwarte sie nicht, so Preuß. Die umliegende Wohnbevölkerung habe sich stets schnell mit ihnen als neue „ganz normale Nachbarn“ arrangiert.
    ———
    Klar, die haben – ganz normal bei solchen Nachbarn – Fenster und Türen verrammelt!

  64. Volker Beck schwingt Nazikeule
    ++++

    Das war doch zu erwarten!
    Der schwule Volker vermißt nun die Beweihräucherung seinesgleichen!

    Die linksgrünen Chaoten schwingen dauernd die Nazikeule.
    Man nennt sie deshalb auch „Keulen-Helis“! 🙂

  65. OT: Zum ähnlichen Thema Genderwahnsinn gibt es diesen 40-minütigen norwegischen Fernsehfilm mit deutschen Untertiteln.

    „In seiner Reihe „Gehirnwäsche“ geht der beliebte norwegische Komiker und Soziologe der Gender-Forschung auf den Grund. Diese behauptet, es gebe außer den Geschlechtsteilen keine Unterschiede zwischen Mann und Frau. Die verschiedenen sozialen Rollen seien durch die Kulturen willkürlich festgelegt und bedeuteten eine Einengung, die überwunden werden müsste.
    Harald Eia geht dieser Theorie nach und findet… (sehen Sie selbst).
    Nach Ausstrahlung des Films im norwegischen Fernsehen 2010 brach eine breite Debatte über Sinn und Unsinn der Gender-Theorie aus. Schließlich beendete das Parlament die Finanzierung von Gender-Instituten mit Steuermillionen.
    In Mitteleuropa haben die Medien den Film bisher noch erfolgreich ignoriert. Schließlich soll der Wahnsinn bei uns ja weitergehen, jüngst wieder mit „Frauenquote“ in Führungspositionen. Begründung: Fehlanzeige.“

    http://www.youtube.com/watch?v=3OfoZR8aZt4

  66. Wenig geehrte Damen und Herren,

    sie wollen Kinder zur Toleranz erziehen, aber bekommen es nicht einmal hin, dass im Elternbeirat ihrer Schule jeder seine eigene Meinung haben darf. Oder warum musste der Vorsitzende des Elternbeirats zurücktreten? Warum wurde er gegangen? Weil man an deutschen Schulen heutzutage die gleiche Meinung haben muss wie die Regierung. Man muss die gleiche Meinung haben, wie die 70% Journalisten, die ideologisch rot-grüne ausgerichtet sind oder aber bei regierungseigenen Propagandaanstalten (öffentlich-„rechtliche“ Rundfunk) veröffentlichen.

    Die Regierung in Baden-Württemberg wird angeführt von einem ehemaligen Kommunisten, der seit Jahren in einer Partei Mitglied ist, die Pädophilie legalisieren wollte (heute oftmals spöttisch als „Bündnis ’90 / Die Pädophilen“ bezeichnet). Aus opportunistischen Gründen wurde diese Forderung vorläufig von der Agenda gestrichen, stattdessen wurde Propagierung von „Homosexualität“ auf der Prioritätenliste ganz noch oben gesetzt! Als nächstes müssen wir damit rechnen, dass Sodomie als eine der vielfältigen Lebensweisen verherrlicht wird. Vermutlich werden Sie opportunistischen Lemminge auch diese Dinge ihren Schülern als völlig normal „verkaufen“. Schließlich „lieben“ bestimmte Menschen ja Tiere. Und was ist gegen Liebe schon einzuwenden. Ist doch einfach nur ne andere Lebensweise.

    Lehrer Stängle ist ein echter Held, er zeigt Zivilcourage gegenüber der aggressiven, intoleranten Lobby von Perverslingen, die eh nur auf der Suche nach neuem Frischfleisch sind. Auch lässt sich Lehrer Stängle von feigen Kollegen nicht beeindrucken. Vor diesem Mann ziehe ich den Hut!

    Toleranz bedeutet nicht, dass man alles für gut heißen muss. Toleranz bedeutet nicht, dass man alles, was man duldet, als normal und erstrebenswert hinstellen muss. Kindern in solch jungen Jahren schon diesem Schutz aussetzen zu wollen ist ein nur schäbig! Sie sollten sich schämen für solche Positionen Stellung zu beziehen!

    Und noch zum Abschluss: Nein, ich möchte „Homosexualität“ nicht kriminalisieren. Aber Dinge nicht zu kriminalisieren heißt nicht, dass ich es meinen Kindern als normal und gleichberechtigt darstelle. Die meisten „Homosexuellen“, es sind nicht mal zwei Prozent der Bevölkerung, leben nicht einmal in einer festen Partnerschaft (geschweige denn, dass sie Verantwortung für Kinder übernehmen wollten), diese Verhältnisse dienen in erster Linie der Spaßbefriedigung. Solche Lebensweisen haben nichts mit der Familie zu tun. „Homosexuelle“ sollen in ihrer Privatheit tun und lassen was sie wollen, aber diese Dinge haben privat zu bleiben, an der Schule hat das nichts zu suchen!

    Mit wenig erfreuten Grüße

  67. Stand der Petition: 90.637 zur Stunde, und fast minütlich werden es Hunderte mehr. Das ist diesen Leuten natürlich ein Dorn im Auge, und je mehr es werden, desto mehr gerät ihre Diffamierungskampagne ins Stocken, weil sie ihnen immer weniger Leute anzunehmen bereit sind. Das erinnert mich an Leipzig 1989, wo auch hier die Staatssicherheit von Zehntausenden bis Hunderttausenden nicht mehr behaupten konnte, daß das alles „Saboteure“, „Randalierer“ und dergleichen seinen, zumal darum nicht, weil das alles, im Gegensatz zur damaligen Staatsgewalt, friedlich abging: Mit allem hatten sie gerechnet, so ein Funktionär fast wörtlich, „aber nicht mit Gebeten und Kerzen“.

    Weitermachen! Entzaubern wir sie!

    Die „grüne“ Ideologie hat mit Umweltschutz nichts zu tun, sondern eher etwas mit antichristlichem Kommunismus und Maoismus; sie ist totalitär, verlogen und heuchlerisch. Ihre hoch kriminelle Päderasten-Vergangenheit (und Gegenwart?) ist noch immer nicht aufgearbeitet; Konsequenzen, die sich nur im Rückzug aus dem Politikbetrieb zeigen können, sind nicht in Sicht.

    Was ihnen also bleibt, ist die „Flucht nach vorn“ vermittelst der sattsam bekannten Hetze, um die Kritiker einzuschüchtern und den Bürger sich gefügig zu machen. Widerstand ist daher Bürgerpflicht; oben ist die Petition verlinkt; der Bürger muß ihnen klar machen, daß er mündig ist und sie sich die „Deutungshoheit“ lediglich angemaßt haben, und das auch nur, weil sie die Medien mittlerweile mehrheitlich unter ihre Herrschaft bekommen haben.

  68. Ich habs satt. Als Junge wurde ich den 60ern auf öffentlichen Toiletten von Homos belästigt und von Pfaffen, die mich bei der Beichte nach meinen Phantasien ausfragten.
    In den 70ern von Feministinnen, weil ich noch nicht wusste was ein klitoraler Orgasmus ist und ein Chauvi sei.
    (Alice Schwarzer hat ganze Arbeit geleistet.)
    Später nutzlose Beziehungsdiskussionen und männerfeindliche Scheidungsgesetze.

    Endlich dann befreiende heterosexuelle Beziehungen und Vaterschaft.

    Und heute? von potthässlichen grünen Weibern und Homos als Nathzie bezeichnet, weil ich nicht will, dass unsere Kinder diesen ganzen Homo-und Gendermüll in der Schule lernen müssen.
    Die grünen Kinderschänder und Genderquatscher müssen weg.
    Ich hab es satt!

  69. #7 Antidote (11. Jan 2014 00:17)

    Was bilden sich Beck, Hitzlsberger und ihre pädophilen medialen Handlanger so ein?

    Glauben sie tatsächlich, als 1% Minorität, die Gesamtheit der Bürger zu kujonieren und beleidigen zu dürfen?
    ———————————
    Es sind nur vordergründig die Becks oder Hitzlsberger, die diese Ideologie vorantreiben. Es ist ein Teil der Vernichtungsstrategie.

    Geistig-moralisch wurden schon alle unsere Wertvorstellungen auf den Kopf gestellt.
    Mit Sex + Drugs + Rockn Roll wurden die Köpfe der jungen Generationen vollgedrönt. Alle „Alten“ wurden für dumm und böse erklärt (Trau keinem über 30). Mit Pille und Abtreigung wurde aus Liebe billiger Sex gemacht.

    Selbst den hat man nun ins Perverse verkehrt, indem jede Abartigkeit als normal propagiert wird.

    Kein Medium steht abseits. Selbst WDR-Domian drischt auf Anrufen ein, die nicht den Homosex hochleben lassen. Um Arfis nicht so schlimm dastehen zu lassen, wird da jetzt von Liebe gefaselt. Es sei doch die Liebe, wie die zwischen Mann und Frau.

    Eines hat er jedoch festgestellt, dass die Gehirnwäsche noch lange nicht total war und die Menschen aus Angst nicht ihre Meinung sagen.

    Hoffentlich werfen sie diese Angst ab wie der Lehrer in BaWü.

    Und wären sie uns einhämmern wollen, dass Homosex normal sei, plündern sie uns aus. Kommen immer mehr, die unser Geld und Eigentum wollen. Der Raub durch Verbrecher und den Staat sind gigantisch.

  70. Der Pendant sollte mal über eine Anzeige wegen dem BILD-Artikel nachdenken! Das ist ja schon Verleumdung und sicherheitsbedenkliche Veröffentlichung von persönlichen Daten (Ortschaft und Schule). Die Antifanten warten sicherlich schon davor…

  71. Die Homoverherrlichung in den Medien und Teilen der Politik wird langsam unerträglich.
    Da geht es längst nicht mehr um Toleranz gegenüber unauffälligen Schwulen, sondern um eine Umkehrung aller Werte. Der Perverse ist bei den Grünen der Normale.
    Wer z.b. beim Anblick des ekelhaften CSD Treibens nicht hysterisch in die Hände klatscht und das „ganz toll und modern“ findet, der steht bei denen sofort unter Naziverdacht.

    Das ist „grüne Toleranz“.

  72. Das hört erst wieder auf, wenn richtig gewählt wird. Die AfD ist, unter vielem anderen, ganz enorm für die Einhaltung des GG und ins Besondere, für die Handhabung des Artikel 5 GG. Gegen Extremisten aller Art. Gegen gezielte Armutseinwanderung, gegen Bevormundung durch Brüssel,was die nationalen Angelegenheiten betrifft, gegen Abbau der Demokratie durch Merkel und CO., gegen sich ausbreitende Volksverblödung durch rotgrüne Schulpolitik, gegen die mediale Hirnwäsche, usw.usf. Die Website der AfD, sagt alles über die neue Partei.

  73. Also ich habe die Kontaktdaten herausgesucht:

    Stuttgart@bild.de

    und die Telefonnummer (falls sich einer traut):

    (0711) 31 990

    Ich habe denen schon eine saftige Email geschrieben! Wer macht mit :)?

  74. Bei der ganzen geplanten Verschwulisierung insbes. der baden-württembergischen Schulen ist ein ganz wichtiger Punkt noch gar nicht überlegt worden:
    Wie treten Ali, Mohammed und Erhan ihrem Lehrer gegenüber auf, wenn sie erfahren, dass der schwul ist? Wie verhalten sich muslimische Kinder gegenüber schwulen Schulleitern wie z.B. diesem hier, einem besonders eifrigen Verfechter der sexuellen Vielfalt? Vor wenigen Tagen im TV zu sehen

    https://www.facebook.com/holger.henzlerhubner

    Weiß man denn überhaupt in Schul- und Regierungskreisen um den Stellenwert schwuler Menschen in den Augen der Muslime? Wissen das die schwulen Lehrer und Rektoren?

  75. Dieser ganze Rummel und die Hysterie in der Presse und der Politik sind maßlos überzogen.
    Ich drücke es bewusst überspitzt aus:
    Der gemeine Hooligan und der Stadionprolet werden niemals zu umweltfreundlichen, weltoffenen Gutmenschen, die ein tiefes Verständnis für schwule Befindlichkeiten zeigen und sich mit Herzblut für die Homoehe einsetzen. Da können sich noch so viele Spieler outen. Diese Sorte Fußballfan sind der kleinere, aber eben der lautere Teil.

    Der Pausenhofschläger mit Islamhintergrund wird sich einen Dreck um das scheren, was ihm der Lehrer sagt. Der Lehrer ist für ihn keine Respektsperson und der große Cousin samt Clan sorgen schon dafür, dass für diese Zielgruppe alles beim alten bleibt.

    Der Toleranzterror trifft wieder mal nur den braven Durchschnittsbürger, der vor lauter Toleranz schon gar keine eigene Identität mehr ausbilden kann, da von Medien und Politik so radikal vorgebetet wird, wie man sich gesellschaftlich gefälligst zu verhalten hat, wenn man nicht als „Populist“ oder gar „Nazi“ gelten will.

    Deutschland ist eines der tolerantesten Länder überhaupt. In dem Land kann sich fast jeder mit einer noch so merkwürdigen Lebensgestaltung frei entfalten. Bis in die extremen und feinsten Randbereiche kann man 80 Millionen Menschen eben nicht gleichschalten und nur darum drehen sich die schwulen Befindlichkeiten hier. Es schreit eben nicht jeder „Hurra“. Ein dicker Mensch, kriegt auch mal hier und da einen blöden Spruch und wird damit auch nicht zum Opfer einer rassistischen Gesellschaft umgedeutet.

    Lasst doch mal die Kirche im Dorf ihr penetranten Medienaffen und Politspinner! Es nervt und bringt effektiv nichts, außer dass dem braven Bürger wieder ein schlechtes Gewissen reingedrückt wird.

    Ein unnötig aufgeblasenes Thema.

  76. V. Beck hat mal wieder etwas abgesondert. War es eine Meldung wert? In China sind, aufmerken, sogar zwei Reissäcke umgefallen!

  77. Das die Unterschriften schon seit WOCHEN gesammelt werden, wird von den meisten Medien „vergessen“.

    Dann macht man halt Jagd auf einen Menschen, „der an allem Schuld ist“. So einfach ist es die Meinung auf Gleichkurs „gegen Räääächts“ zu trimmen. 😉

  78. @ #61 Micha12 (11. Jan 2014 08:40)

    Sogar Wladimir Wladimirowitsch Putin aus Moskau hat die Petition unterschrieben. Die Unterzeichner im Ausland sind am Ende der Liste nach Länder alphabetisch aufgeführt

    Auch Barack Obama hat unterschrieben.

    Gegen die beiden Präsidenten mit Nazikeule vorzugehen, könnte sich am Ende für den Volker Bock als lebensgefährlich erweisen.

    Hat er schon die Lektion in Moskau vergessen?

  79. Es ist unglaublich, welch üble Hetze von der Homolobby hier gegen jeden normalen, gesunden Menschen vom Zaun gebrochen wird. Die Macht der Homolobby beruht darauf, dass Redaktionsstuben und Fernsehstudios seit langem von ihnen gekapert wurden und die öffentliche Meinung nun in ihrem Sinne manipuliert wird. Dass die Homolobby sich an den Heteros nun für die Jahrhunderte „Unterdrückung“ und Diskriminierung rächen will, ist verständlich, aber bitte nicht auf dem Rücken unschuldiger Kinder. Mann und Frau sind mit Penis, Vagina, Hoden, Eierstöcken, Gebärmutter, Milchdrüsen von der Natur oder dem Schöpfer so ausgestattet, dass mit dem Sexualtrieb, der Lust beim Geschlechtsverkehr der Erhalt der Art gesichert ist. Alle andere ist herumexperimentieren, herumspielen, was auch immer, aber in keiner Weise der normalen sexuellen Betätigung gleichzusetzen. Ebensowenig wie der Geschlechtsverkehr mit Tieren oder Gegenständen. Die Homolobby zeigt wie bei Linksverdrehten üblich eine Mischung aus extremer Aggressivität, Intoleranz, Menschenverachtung, insgesamt ein faschistoides Verhalten. Inzwischen bin ich stolz, die Petition unterschrieben zu haben. Das war das mindeste, was ich tun musste.

  80. Es gibt nun einmal Normen für Merkmale beim menschen, die einfach statistische Größen sind. Ein Meter achtzig ist heutzutage die Durchschnittsgröße bei Männern. Ein Mann, der also nur Ein Meter dreißig groß ist, ist bezüglich seiner Größe nicht normal. Deswegen kommt er nicht ins Gefängnis, aber er hat ein schwereres Leben, weil zum Beispiel die Gebrauchsgegenstände des Alltags auf eine größere Durchschnittsgröße abgestimmt sind. Aber niemand will den kleinen Menschen wegen seiner Größe diskriminieren. Aber seine Größe ist eben nicht normal.

  81. BLÖD heute:

    Eigenpropaganda: War das Coming out gut (oder richtig)? Selbstbestätigung: Ja!

    Wieder so eine Superkampagne in die Hose gegangen.

    Ich frage mich, ob in den Chefredaktionen noch soviel Intelligenz vorhanden ist, um zu sehen, daß die ganzen Hypen ihnen selbst schaden.

  82. Bei allem Verständnis für den Ärger; es ist nicht richtig Gewalt anzuwenden, zur Gewalt aufzurufen, oder sich darüber zu freuen, wenn Homosexuelle attackiert werden und gar noch entsprechende Bilder zu verlinken. Gewaltfreiheit muss natürlich für b e i d e Seiten gelten!!! Im KKK steht auch, dass homosexuellen Menschen mit einer besonderen Fürsorge und Brüderlichkeit zu begegnen ist, und nicht mit Hass. Hass erzeugt nur neuen Hass.

  83. Baden-Württemberg, vom Land der Tüftler und Schaffer, unter Kretschmanns Ökofaschismus, zum Land der Päderasten und Perversen! Das ein bekannter Päderast wie Volker Beck,für den Bildungsplan einspringt spricht eigentlich Bände!!! Wer erinnert sich nicht daran wie dieser Perverse sex mit Kindern unter 14 Jahren straffrei stellen wollte, das der Päderasten wahlverein wie die Grünen ihn jetzt vorschicken sagt schon alles!

  84. OT
    Heute abend im Heute-Journal kommt ein ausführliches Interview mit Hitzelsberger (was er als Kicker nicht geschafft hat)! Na, ja, ist ja auch in Ordnung: ganz Deutschland bewundert diesen mutigen Mann. – Aber vielleicht würde man auch Stürzenberger einladen. Er müsste nur den Mut haben sich richtig zu outen!

  85. Diese Wichtigtuerei beim „Outing“ der Schwulen und Lesben geht einem auf den Geist.

    Lagerfeld sagte einmal in seiner trockenen Art, auf die Frage nach seiner sexuellen Aurichtung:
    „Ach wissen Sie, das sollte kein Thema mehr für alle sein, die älter als 40 sind“.

  86. Ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass der Anteil der Homosexuellen in Deutschland, bei etwas unter 1% liegt. Männlein und Weiblein.

    Bei dem Medientheater, sind es gefühlt, 50%.

    Kann man die Petition auch als Hamburger unterschreiben?

  87. @ 106 antifa antagonist

    … dass der Anteil der Homosexuellen in Deutschland, bei etwas unter 1% liegt. Männlein und Weiblein.

    #12 WSD

    Bei Männern irgendwo zw. 2-4% und Frauen bei 1-2%…

    Also so zwischen 1-6% 🙂

    Kann man die Petition auch als Hamburger unterschreiben?

    Ja

  88. Wenn der Beck das durchbekommt, können er und seine “ Brüder im Geschlecht „im politischen Kasperletehater praktisch tun und lassen was sie wollen, wer sie kritisiert, bekommt dann die rosarote Keule übergezogen – versteh ich das richtig ?

  89. Also so zwischen 1-6% 🙂

    Prozente hin oder her, die sollen die Fresse halten. 🙂

    So, habe mein hohes Stimmchen wider den Ungeist erhoben und gezeichnet.

  90. Dieser Bildungsplan ist ein Angriff auf die natürliche Abwehrhaltung von Kindern und Jugendlichen gegenüber sexuellen Annäherungsversuchen von Erwachsenen, im Volksmund auch Kinderschänder genannt..

    Je mehr Propaganda für Homosexualität in den Schulen gemacht wird desto geringer erhoffen sich diese Verbrecher die Hemmschwelle ihrer Opfer.

    Pfui Deibel.

    Beschützt unsere Kinder vor dieser Politik!

  91. Es hat ein wenig gedauert, möglicherweise wurde die Diskussion erst auf Pi verfolgt, jetzt artikuliert sich aber doch die evangelische und katholische Kirche gegen die neuen Bildungspläne: „Kinder und Jugendliche dürften bei ihrer Suche nach der sexuellen Identität nicht beeinflusst werden, heißt es in einer am Freitag verbreiteten gemeinsamen Erklärung der evangelischen und der katholischen Kirche.“ http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/kirche-gegen-unterrichtsthema/-/id=1622/nid=1622/did=12674194/1d9d4af/index.html

  92. @NoGenderin
    Schauen Sie sich doch hier um – wie viele hier und in der Petition fordern, Gesetze wie in Russland einzuführen. Dann dürfen sich Homosexuelle nur in ihren eigenen vier Wänden küssen, während andere ihr Familienglück weiter nach Außen zeigen dürfen, z.B. bei Familienausflügen. Was wäre es für ein Familienausflug, wenn die Partner einen Mindestabstand von einem Meter einzuhalten haben, damit sich bloß niemand gestört fühlt? Um es mal überspitzt zu formulieren.
    Und ebenso wird hier und in der Petition den Homosexuellen, Transsexuellen etc. eben abgesprochen, „normal“ zu sein und ein normales Leben führen zu können. Von wegen die f***** eh nur rum, sind nicht treu, nehmen Drogen – nach wie viel möglicher Normalität klingt das? #43 spricht Ihnen die Sexualität an sich ab, viele andere hier auch.
    Und zu Punkt 5: Welcher Schwule, der sich zuletzt öffentlich geoutet hat, hat das mit einer detailierten Beschreibung seines Sexlebens verbunden? Hitzelsberger, Wowereit, Westerwelle? Und wenn ich irgendwen kennenlerne, der hetero ist, stelle ich mir ja auch nicht gleich vor, was die so treiben könnten..
    Ansonsten finde ich Ihre Einstellung zu dem Thema sehr vernünftig, auch Ihre Ausführungen. An den Schulen hat es an sich nichts zu suchen, die Schüler kümmert es kaum. Und die, die die „Aufklärung“ bräuchten, lehnen sie einfach ab, auch wenn man sie zu Zwangsunterricht mit diesem Thema nötigen würde, dann würden sie sich nur noch mehr in ihrer Haltung gestärkt fühlen. Ist einfach ein schwieriges Thema.

    @Karl Schroeder
    Waren Sie schonmal in Homo-Clubs/-Bars? Da hocken nur noch über 40-Jährige rum, nur ganz selten jemand Jüngeres.

    Und allgemein: Solange es solche Petitionen gibt, werden Medien solche Outings natürlich völlig überstilisieren. Es stellt sich nur die Frage, wer zuerst nachgibt – die Massenmedien oder die „politisch Inkorrekten“?
    Ich wäre ganz klar für: Der Klügere gibt nach.
    (Anführungszeichen, weil lange nicht alle politisch Inkorrekten auf das Thema anspringen oder in irgendeiner Form dagegen sind; mir fällt nur keine bessere Formulierung ein, „Gegner“ klingt auch wieder so wertend.)

  93. Vom Schwulen und Lesbenverband (LSVB) wurde das “Vergehen” des Elternbeirats mit dem Vorwurf begründet: „Schule ist kein Ort für Fundamentalisten“.

    SCHULE IST KEIN ORT FÜR PÄDOPHILEN, PÄDERASTEN UND PERVERSE.

  94. Oh, und noch was:
    @Aktivposten:
    Sie streiten ab, dass es homosexuelle Teenager gibt, es ihnen nur „eingeredet“ wurde und sich daraus Depressionen, Drogenprobleme etc. entwickeln – was ist nun aber, wenn es genau anders rum ist? Es homosexuelle Teenager gibt und durch Ihre Annahmen wird ihnen eingeredet, dass sie unausweichlich abstürzen werden, weil sie unnormal sind? Wenn sich vermeintlich homosexuelle Teenager mit ihrer Sexualität oder „Phase“ auseinandersetzen, stoßen sie irgendwann auf solche Thesen wie Ihre – und sowas setzt sich viel leichter fest als ein „Du bist gut, wie du bist“.

  95. Das Folgende hatte ich schon gestern geschrieben, und eigentlich nur für mich selbst. Aber so, wie ich die höchst anregende und interessante Diskussion und die Reaktionen auf die Petition und ihren medialen Einschlag verfolge, scheint so langsam auch den Letzten klar zu werden, mit was für einer mittlerweile total durchgeknallten Mischpoke, samt ihren Handlangern in den M.S.M , man es zu tun hat.
    Langsam, aber sicher kommt ein Aufstand der Normalen, der Gesunden, der wirklich Anständigen in Gang.
    So, jetzt will ich meiner Lieblingsphobie mal freien Lauf lassen:
    Ich kann Koranschredder nur beipflichten, wenn er schreibt:
    „Die größte List des Teufels ist es, die Menschen glauben zu machen ,daß er gar nicht existiere“. ( Charles Baudelaire )
    Auch ich sehe in Buntniss 90 / die Perversen das Böse in der Larve des Gutmenschentums.
    Ich kenne diese Typen schon seit meiner Studienzeit, als sie damals noch unter den Etiketten KB, KBW, KPD, KPD/ML etc. firmierten und die gesamte Uni- Szene inclusive der sozial- und geisteswissenschaftlichen Fakultäten aufzurollen begannen. An jeder Ecke wurde man von ihnen belästigt, mit ihren vor roter Phraseologie strotzenden lächerlichen Pamphleten und Solidaritätsadressen an die Schurken der Welt: Castro, Che, Mao, Pol Pot, Arafat und wie sie alle hießen.
    Es war die Zeit des Höhepunkts des RAF- Terrors und der Ermordung Schleyers.
    Das Klima war damals so unerträglich, wie heute wieder.
    Sehr eindrücklich , als Beispiel linker Toleranz, ist mir in Erinnerung geblieben, der Versuch eines Vortrags von dem, damals unter Linken so verhasst wie heute etwa Sarrazin, Fernsehjournalisten Richard Löwenthal in einem Hörsaal der Uni Köln. Er hatte noch nicht mit seiner Rede angefangen, als sich schon linksfanatisierte Schläger auf ihn zu stürzen versuchten und er im letzten Moment von RCDS- Studenten aus dem in Chaos versinkenden Hörsaal in Sicherheit gebracht werden konnte.
    Eine junge Frau aus meinem damaligen Bekanntenkreis geriet über den Umweg einer Berliner Fachoberschule in den Dunstkreis des roten Terrors und reüssierte bis zu ihrer Verhaftung in der „Bewegung 2. Juni“, einer Nachfolgeorganisation der RAF.
    Anfang der 80er Jahre, nachdem sich „die Arbeiterklasse“ der Revolution verweigert hatte, fingen sie an, über die DDR gesteuerte Friedensbewegung und aufkommende Anti- Atom Hysterie, in bester Bolschewikenmanier,die sich bildende Partei „die Grünen“ zu kapern.
    Man braucht sich nur die Biographien führender grüner Demagogen anzuschauen und man landet unweigerlich in den damaligen Milieus: Fischer, Trittin, Kretschmann, Kuhn ,Beck, Roth, Künast, der besonders unappetitliche Joscha Schmierer( Nomen est Omen ), Bewunderer und Speichellecker Pol Pots, Mitbegründer und leitendes Mitglied im KB, Intimus von Fischer, und von diesem als Staatssekretär im Auswärtigen Amt installiert ( ja, so geht Marsch durch die Institutionen ). Oder die „es geht eine Träne auf Reisen“ stets weinerliche Vorzeigetheologin Antje Vollmer, die nicht zu blöd war, sich noch vor ein paar Jahren unter einem von einem Poster huldvoll auf sie herabblickenden Mao Tse Dung interviewen zu lassen, auch mit besten Beziehungen zu der berüchtigten Odenwaldschule samt ihrer pädophilen Pädagogenriege. Man könnte dran bleiben.
    Vor ca. 10 Jahren, bei einem Gespräch über die mittlerweile in der Regierung Schröder ihr Unwesen treibenden Grünen, meinte ein Bekannter zu mir: „Warte mal ab, die sind schlimmer, als die Nazis“.
    Damals hatte ich, obwohl kein Freund der Grünen, vehement widersprochen. Heute bin ich mir da nicht mehr ganz so sicher.
    Als Jünger der neokommunistischen Frankfurter Schule, in den 20er Jahren als Unterwanderungs- und Propagandaorgan der Komintern im universitären Milieu gegründet( Vertreter: G. Lucacs, Horkheimer, Adorno, E. Fromm, H. Marcuse, heute übrig geblieben der einflussreiche Laberhaas), haben sie bisher hoch erfolgreich, und bestens miteinander vernetzt, nach bolschewistischem Vorbild, das gesellschaftliche, schulische und politische Leben der Republik kulturrevolutionär auf sämtlichen Ebenen und zu ihren Gunsten verschoben. Auch auf medialer Ebene haben sie ganz klar Oberwasser und die Deutungshoheit übernommen. Alles tanzt nach ihrer Pfeife.
    Anders als die braunen Nazis, hassen sie ihr eigenes Volk, verfolgen bösartig kalkulierend, eine Strategie der Umvolkung bzw. Zerstörung, nicht zuletzt durch die von ihnen favorisierte Abtreibungsideoligie mit jährlich mehr als 100000 getöteten Föten und einer forcierten Masseneinwanderung aus kulturell und religionspolitisch besonders Problematischen Regionen.
    Im Kominternstil arbeiten sie beharrlich an der Zerstörung des verhassten Nationalstaats zugunsten supranationaler, totalitärer Zentralismen (EU; Eine Welt )
    Über die Bildungspolitik versuchen sie, in Anlehnung an sexualpolitische Vorstellungen a la Wilhelm Reich und Herbert Marcuse, einen ihren verstiegenen Utopien kompatiblen „Neuen Menschen“ zu kreieren.
    Feindbild bürgerliche Familie als Ursache „faschistischer, autoritärer Persönlichkeiten“, die in ihren Grundfesten staatlicherseits geschädigt, bekämpft und idealiter in einer herbei fantasierten, zukünftigen Regenbogengesellschaft liquidiert werden soll.
    Ihre krankhafte Vorliebe für alles von der Normalität abweichende, orientiert sich an Philosophien wie z.B. der des französischen, homosexuellen Strukturalisten und Dekonstruktivisten Michel Foucault, mit seiner Vorliebe für alle abgefahrenen Gattungsexemplare: Wahnsinnige, Verbrecher, sexuell Perverse, Figuren wie z.B. Fourier oder D.A. Marquis de Sade.
    Der ganze Klimarettungs- und Umweltquark ersetzt ihnen das abhanden gekommene Proletariat, ebenso wie eine nicht integrationsfähige Migrantenschar.
    Rote Wölfe in grünem Schafspelz: Materialistisch und doch auch aufgeschlossen für jeden Esoterikscheiss, gottfeindlich, lebensfeindlich, unfroh und unglücklich, weil sie im Innersten wissen, daß sich eine große Anzahl von Menschen nicht nach ihren abstrusen Vorstellungen verbiegen lässt:
    Daher auch ihr permanentes, impertinentes Moral- Taranteltum.
    Ihre großen Errungenschaften: eine nachhaltige Verirrsinnigung ( Danke, Bettina Röhl ) großer Teile der buntesrepublikanischen Bevölkerung und des öffentlichen Lebens, einer umweltfeindlichen Schändung der schönen deutschen Landschaften, Vorreiter des ökonomischen Niedergangs durch forcierte Deindustrialisierung zugunsten energiepolitischen Kokolorus.
    Kurzum: Destruktiv auf allen Ebenen, und das bezeichne ich als BÖSE.
    Um includierend, nachhaltig und abschliessend noch einmal auf meine Lieblingsphobie zurück zu kommen:
    Es befällt mich beim Anblick führender Repräsentunten der Grünen, etwa dem neuen Führungstrio, bestehend aus dem Klimpertürken, der Gendertante und Toni dem Penner, ein physischer Ekel bis hin zum Würgereiz. Ihre permanente mediale Aufdringlichkeit empfinde ich mittlerweile als Körperverletzung. Sie haben es fertig gebracht, meine frühere Ablehnung in schieren Vernichtungswillen umschlagen zu lassen. Damit meine ich, wohlgemerkt, nicht die inkarnierten Deppen und Deppinnen, sondern die Partei und die grüne Bewegung als solche.
    Es tut mir leid, ich hasse sie!
    Möge Gott mich noch solange am Leben lassen, daß ich es noch erleben darf, bis der berühmte Tropfen das Fass zum überlaufen bringt.

  96. @¬ #109 exKomapatient (11. Jan 2014 15:10)

    Hier ein Auszug von Seite 1.

    Da neben Obama gewisser J. Goebbels steht, kann es sich hierbei um unseriösere Einträge handeln.

    09224: Stefan Türk 09337: Falk Roscher , Nicht öffentlich 09366: Nicht öffentlich 09385: Thomas Dietz 09456: Andreas Hofmann , Nicht öffentlich , Toralf Risse 09471: Thomas Koch 09496: Nicht öffentlich , Nicht öffentlich , Lars Reichelt , ´Marc Schaarschmidt 09648: Daniel Franke , Nicht öffentlich 09661: Sarah Tews , Simon Tews 09864: Deine Mutter 10000: Steffen Seibert 10118: Nicht öffentlich 1030: Prof. Dr. Gerhard Amendt 10305: Klaus Kleser 109667: Halil Akguel 11015: Nicht öffentlich 11111: Nicht öffentlich , Nicht öffentlich 11223: Wilhelm Schärper 117525: Denis Borovskiy 1190: Rudolf Tillian 12345: Nicht öffentlich , Barack Obama , Nicht öffentlich , J. Goebbels , Jens Joachim , Nicht öffentlich , Nicht öffentlich , PetitionserstellerSofortAusDem BeamtenverhältnisEntlassen 12523 : Jue Zie 13244: Jonathan Dick 14715: Fuchs Sigfried 14789: Nicht öffentlich 14943: Max Issupov 15345: Jürgen Latzke , Michael Elsterman , Uwe Schulz 15366: Daniel Finke , David Friesen , Nicht öffentlich 15537: Nicht öffentlich 15732: Nicht öffentlich 15806: Kerstin Becker , Nicht öffentlich 15827: Frank Batschulat 15831: Nicht öffentlich 16321: Nicht öffentlich 16515: Arne Beccard , Nicht öffentlich , Jachim Hartwig , Stefan Lindenberg 16833: Manfred Kuhn 17166: Nicht öffentlich 17217: Peter Ristau 17397: Nicht öffentlich 18236: Nicht öffentlich 19069: Nils Meyer 19246: Nicht öffentlich 19273: Nicht öffentlich 20455

  97. #120 abdul al hazred (11. Jan 2014 16:33)

    Danke…hervorragend beobachtet, als 68er frankfurter Scenenidiot unterschreibe ich jedes Wort.

  98. #98 derhesse (11. Jan 2014 12:25)

    Es ist unglaublich, welch üble Hetze von der Homolobby hier gegen jeden normalen, gesunden Menschen vom Zaun gebrochen wird.
    ———————–
    Das schlimme daran ist, dass das Volk in grossen Teilen das sogar schon normal finden.

    Die Abartigkeiten sind noch lange nicht erschöpft, mit denen man die Gehirne waschen kann.

  99. #4 Amanda Dorothea (11. Jan 2014 00:09)
    Volker Beck- ist das nicht der ,der immer zum oertlichen Kinderheim fuhr und so mal mit Buben spielte, den die Polizei mal aus dem Auto zerrte ,weil es alzu verdaechtig wackelte?!
    ————————
    Gibts zu diesen Ausführungen eventuell links?
    Ich suche alle Informationen zur Berufsschwuchtel Beck.
    Danke im Voraus und Gruss

  100. @ Monsieur Songe:
    Es handelt sich hierbei nicht um „meine“ Thesen, sondern um den einigermaßen aktuellen Stand der seriösen Forschung, was die pubertäre Entwicklung angeht. Diese Fakten mögen die Homos natürlich nicht, weil es danach „den“ homosexuellen Jugendlichen eben so nicht gibt.
    Verschiedene Organisationen arbeiten mit Homosexuellen, die ihre Neigung loswerden wollen, nach diesen Erkenntnissen, d.h. sie haben die Theorie aufgestellt, daß HS im Erwachsenenalter eine Verzögerung der pubertären Entwicklung ist. Man hilft den Ratsuchenden jetzt, indem man sie anregt, die unterbrochene pubertäre Entwicklung fortzusetzen und damit erwachsen zu werden; es gibt nämlich auch Beobachtungen, daß die Betroffenen sich auch in anderen Bereichen pubertär verhalten.
    Seit die tätlichen Angriffe auf Repräsentanten und Mitarbeiter dieser Organisationen zugenommen haben, werden keine Statistiken mehr veröffentlicht, aber nach den Informationen, die ich habe, liegt die Erfolgsquote bei deutlich über 50%.
    —-
    Auf das Thema „schwule Vergewaltigung“ und daraus resultierende „tödliche Scham“ sind nicht eingegangen, ich habe aber mehrere Menschen in der Psychiatrie (deswegen) besucht und 7 Jahre ehrenamtlich im Gefängnis gearbeitet, wo man vieles mitbekommt, was in keiner Zeitung steht. „Schwache“ Häftlinge verlassen das Gefängnis aus diesem Grund als seelische Krüppel.
    —–
    Mir zu unterstellen, daß „meine Thesen“ die Jugendlichen in den Abgrund treiben, ist angesichts des Leids ( und mehr), das die LSBT…-Lobby und deren willige Helfer in Politik, Presse usw. auch mit den anderen Sexualisierungskampagnen (u.a. „Mach’s, aber mach’s mit“) verursacht, schon eine echte Unverschämtheit, die ich Ihnen echt übelnehme!
    ——
    Die ausufernde, geförderte Schamlosigkeit ist ein Zeichen von Geisteskrankheit, die ich jetzt explizit auch Beck, Wowereit und Co. unterstelle. Es gibt ein John-Lennon-Zitat über Wahnsinnige, und in 2014 treffen seine Feststellungen zu 100% zu!!!

  101. Das mag der aktuelle Stand bestimmter Forschungsgruppen sein, natürlich zufälligerweise derer, die Homosexualität „heilen“ wollen, aber bewiesen ist es deswegen noch lange nicht. Ebenso gibt es andere Forschungsanätze, die das genaue Gegenteil beschreiben. Natürlich sind diese auch nicht bewiesen.
    Aber ich finde die Thesen, die Sie hier vertreten, für homosexuelle Teenager eindeutig schädlicher, wenn sie darauf stoßen. Wenn ihnen eben eingeredet wird, ihre Empfindungen wären falsch und würden zu ihr Leben mehr oder weniger zerstören. Was soll ein Teenager da noch empfinden, wenn nicht Verzweiflung?
    Überlegen Sie nur mal eine Sekunde, was es für diese bedeutet, sollten sich die von Ihnen vertretenen Thesen als falsch erweisen.
    Und was sagen Sie zu den hohen Selbstmordzahlen unter vermeintlich „geheilten“ Homosexuellen, vor allem in den USA? Sind das auch nur erlogene Fakten einer Lobby?
    Und dass die „Heilungs“-Lobby ebenso nicht zutreffende Fakten in die Welt setzen kann, der Gedanken ist Ihnen noch nicht gekommen?
    Ich glaube kaum, dass sie oder ich die Zuverlässigkeit dieser oder anderer Statistiken wirklich einschätzen können.

    Ich persönlich gehe davon aus, dass Homosexualität eine reale Tatsache ist, keine Entwicklungsstörung oder ähnliches, und es dementsprechend homosexuelle Jugendliche gibt. Und ja, ich mache Sie, als Verbreiter und Verfechter dieser Thesen, ebenso wie alle anderen, die diese verbreiten, mit dafür verantwortlich, dass so empfindende Teenager und Erwachsene psychische Probleme bekommen, weil sie sich dann nicht akzeptiert fühlen. Weil ihnen suggeriert wird, sie wären krank, ein Opfer und sie könnten nichtmal sich und den eigenen Gefühlen trauen. Ob sie mir das übel nehmen oder nicht, ist mir ehrlich gesagt egal. Ich nehme Ihnen ja auch das Verbreiten dieser Thesen übel. Gleicht sich also aus.

  102. Schön auch wie sich der Kultusminister geäußert hat: „wenn Schüler im Deutschunterricht über einen homosexuellen Schriftsteller diskutieren, dann sollte der Lehrer nicht nur dessen Werke, sondern auch dessen sexuelle Orientierung ansprechen.“

    Ja was ist den das. Hier wird die sexuelle Orientierung von Dichtern zum Unterrichtsgegenstand. So eine Schule will ich nicht.

    Ein Popanz namens sexuelle Identität

  103. Ich mache mir ernsthaft Sorgen um Volker Beck. Offenbar hat er nicht kapiert, daß eine Petition ein urdemokratisches Werkzeug eines jeden Bürgers ist, sich politisch zu artikulieren. Völlig unabhängig vom Inhalt. Lieber Volker, es haben bereits über 100.000 Menschen unterschrieben. Sind es alle böse Nazis, Rasisten oder sind sie vielleicht an Homophobie erkrankt?
    Nein!!! Sie haben sie Schnautze vom aggressiven und intoleranten Werben für sexuelle Abartigkeiten voll….
    Liebr Volker, Du und Deine Grünkommunisten fördern doch den Islam und die ungefilterte islamische Zuwanderung. Hast Du dir schon überlegt was mit dir und deinen Spielkameraden unter einer mohammedanischen Mehrheit in Buntland blüht???
    Du solltest es mit uns deutschen und zugewanderten Heteros nicht verscherzen! Wir sind diejenigen, die deinen wertvollen Arsch vor dem Baukran retten können…

  104. @ monsieur songe

    Was Sie hier zusammenbringen, was nicht zusammengehört, spottet mittlerweile jeder Beschreibung…
    Homoerotische Phase:
    http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/PSYCHOLOGIEENTWICKLUNG/KoerperlicheEntwicklung.shtml
    Diese Seite ist vollkommen unverdächtig, irgendeiner ideologischen Seite das Wort zu reden.

    Zu unterstellen, daß wäre eine These, die von den „Heilern“ verbreitet wird, zeigt, daß Sie sich – außer die „Schwul ist normal“-Propaganda nachzuplappern – nicht mit diesem Thema beschäftigt haben.

    Es ist deutlich schädlicher, Jugendliche aus Kalkül (nichts anderes macht die Schwulen-Lobby, denn mehr Schwule bedeuten mehr zu „vertretende“ „Diskriminierte“) in eine nicht vorhandene Homosexualität mit allen Folgen hineinzureden, als Ihnen zu helfen, diese Phase zu überwinden.
    Schwulsein ist genausowenig normal wie Hodenkrebs, Colitis Ulcerosa oder Übergewicht. Das einzige, was man „normalisieren“ kann, ist der Umgang mit den Betroffenen, aber der ist von Seiten der Nichtbetroffenen schon von der anderen Seite vom Pferd gekippt; wer heutzutage noch einem Coming Out „Respekt“ bescheinigt, der lebt wirklich auf einem anderen Planeten und hat nichts von „normal“ verstanden. Schwule werden in Deutschland nicht diskriminiert. Diskiriminiert werden dagegen nahezu alle, die sich gegen die belästigenden öffentlichen Zurschaustellungen wenden.

    „Normal“ ist es aber, als Reaktion auf die Vorstellung der neuen Nachbarin, „Hi, ich bin die AB und ein promiskes notgeiles Lackluder“, zu denken „Das ist krank“, und zwar beides, sowohl die Neigung als auch die Belästigung eines Nachbarn, der sich nicht im Geringsten für die Bettgeschichten der anderen interssiert.
    Genauso krank ist es, sich mit „Hi, ich bin der XY, und ich bin schwul“ vorzustellen. Juckt den Nichtschwulen im Normalfall nur dann, wenn er mit dem Schwulen entweder unfreiwillig eine Dusche teilen muß oder der ihn anmacht. Ansonsten kann der doch machen, was er will, wenn er es auf freiwilliger Basis mit Erwachsenen in den eigenen 4 Wänden treibt.
    Wohnen Sie z.B. in einer Umgebung, in der Ihnen die Nachbarin oder der Nachbar im Zaungespräch erzählt „Boah, heute nacht hatte ich Sex, daß die Wände gewackelt haben“? Oder haben Sie etwas schon einmal gehört? Das dürfte immer noch in >90% der deutschen Wohngegenden auch nicht der Normalfall sein. Das hat auch etwas mit dem angeborenen Schamgefühl zu tun, Außenstehende nicht mit der eigenen Sexualität zu belästigen. Warum sind die Schwulen dann so aufdringlich?? Weil die eben nicht normal sind, das Verhalten zeugt doch ganz deutlich davon.
    Wenn aber schon in der Grundschule (Berliner Aufklärungs-Koffer) das Schamgefühl der Kleinsten plattgemacht wird, ist es kein Wunder, daß die pubertäre Entwicklung bei immer mehr Jugendlichen gestört ist und es deswegen auch „mehr“ Schwule gibt.
    Wie ich im anderen Thread schrieb: durch die Mitfahrzentrale habe ich eine Menge Schwule aller Altersklassen kennengelernt, und die Eigenaussagen von denen bezüglich Promiskuität und „Frischfleisch“ sind total entlarvend.
    Am Ende des Weges steht nämlich der Wunsch nach Legalisierung von Kinderschändung, verniedlichend und in völliger Unbelecktheit irgendeiner Bildung „Pädophilie“(=Zuneigung zu Kindern/kinderfreundlich) genannt, wobei die Verwendung dieses Wortes auch unter „Neusprech“ (Kinderschändung=Kinderfreundlichkeit) fällt. Ich hatte auch genügend Schwule im Auto, die die CSD-Schwulen als „Trümmertransen“ bezeichnen und sich sogar gegen Ehe und Adoption für ihre eigene Gruppe aussprechen, weil denen ganz klar ist, wofür die allermeisten die Kinder haben wollen und die Kinder in der Verwandschaft haben und sich nur vorstellen müssen, daß diese nach einem Tod der Eltern von einem schwulen Paar adoptiert werden könnten, um sich strikt dagegen auszusprechen.

    Ich wiederhole es jetzt zum letzten Mal: die öffentliche Zurschaustellung der eigenen Sexualität ist ein Zeichen für Geistesschwäche/Geisteskrankheit, und es kommt halt bei Schwulen in Relation zur Gruppengröße überproportional häufig vor, die unappetlichen Details erspare ich den Lesern.

    Und: wenn sie ernsthaft an diesem Thema interessiert sind und nicht nur Unsinn nachplappern wollen, informieren Sie sich mal zum Thema „schwule Vergewaltigung und deren Folgen“.
    Dann hören ihre Unterstellungen gegen die von Ihnen verachtete „Heilungs-Lobby“ von ganz alleine auf. Die Verwendung dieses Wortes zeigt übrigens ganz klar, wes Geistes Kind Sie sind…

  105. #130 Aktivposten (11. Jan 2014 23:15)

    Ich wiederhole es jetzt zum letzten Mal: die öffentliche Zurschaustellung der eigenen Sexualität ist ein Zeichen für Geistesschwäche/Geisteskrankheit,…

    Ich hab das vor 40 Jahren so ausgedrückt: Über Sex reden is uninteressant, Sex praktiziert man, aber man redet nicht drüber.Und zwar überhaupt nicht. Das Reden darüber ist nämlich auch komplett langweilig, weil auch der direkte Sex selbst gar nicht so interessant ist. Viel interessanter ist die permanente Spannung die zwischen den Geschlechtern herrscht. Und das kann einen jeden Tag völlig unvorbereitet treffen. Beim Einkauf, an der Bushaltestelle, überall.

  106. #128 wastuder (11. Jan 2014 21:40)

    „Ja was ist den das. Hier wird die sexuelle Orientierung von Dichtern zum Unterrichtsgegenstand. So eine Schule will ich nicht.“

    ——————————————

    In der Tat mich hat an Alan Turing auch nie interessiert dass der schwul war; sondern lediglich, dass „Turing-Berechenbarkeit“ äquivalent ist zu allen anderen Arten der Definition von Berechenbarkeit. Was zeigt, dass diese intuitivste (das weiß ich jetzt nicht mehr genau, aber die anderen Definitionen sind ja mathematischer Natur) Definition von Berechenbarkeit anscheinend intuitiv angemessen ist. Streng beweisen läßt sich die Churchsche These ja nicht.

    Aber an Turing zeigt sich auch, dass Homosexualität eben doch recht tiefliegend sein kann. Denn der hat halt sehr viel Unannehmlichkeiten dafür auf sich genommen.

  107. @Aktivposten
    Wir werden nie auf einen gemeinsamen Nenner kommen. Sie werden mich nicht überzeugen, ich Sie nicht. Also lassen wir’s lieber.

  108. Emma und ihr Springbock

    Emma Beck ist tief empört:
    „Schon bei der Rückreise mit meinem afrikanischen Springbock, wie vielfältig die Vorurteile und Diskriminierungen! Dabei hatte ich alle Papiere und Impfungen vorgelegt. Hier werden wir Zoophilen sogar von den Grünen ausgegrenzt, wenn nicht kriminalisiert!
    Akzeptanz? Die Leute lachen über mich, wenn ich meinen geliebten Emmus ausführe. Man hetzt mir das Veterinäramt auf den Hals, wegen artfremder Haltung. Man nenne mir einen Springbock, der mehr geliebt und besser gehalten wird als meiner!“
    Jetzt muss der Kultusminister erklären, warum diese Gruppe nicht auch in den Lehrplan zwecks sexuell vilefältigem Hemmungsabbau und Beziehungsaufbau aufgenommen wird. Ist er ein Fundi? Zu weit rechts? Ist sein Horizont noch zu kleinbürgerlich? Ja, woran liegt es denn? Man nenne mir plausible Gründe! Liegt es nur noch an der fehlenden Lobby der Zoophilen?
    Alles ist eine Frage der Gewöhnung! Die „Pädos“ stehen schon in der Warteschleife.

  109. Ich habe langsam auch eine Homophobie. Früher war dies nicht der Fall aber ich kann nicht mehr ertragen mit wieviel überhöhter Aufmerksamkeit dieses Thema scheinbar endlos durch sämtliche Medien und Instanzen gedrückt wird. Ich denke wir haben in diesem Land weit grössere Probleme als die Befindlichkeiten von ein paar Hinterladern !

Comments are closed.