Print Friendly, PDF & Email

Ursprünglich sollte es heute in Stuttgart die Möglichkeit geben, sich in Vorträgen und Diskussionen zum umstrittenen „Bildungsplan 2015“ zu informieren. Die unter dem Titel „Was kommt auf uns zu? Die tiefgreifenden Folgen des Bildungsplans 2015 für Christen“ geplante Veranstaltung, die im Evangelischen Gemeindehaus in der Erwin-Bälz-Str. 62 in Stuttgart-Degerloch hätte stattfinden sollen, wurde kurzfristig abgesagt. Angesprochene Zielgruppe waren Pädagogen und Verantwortungsträger.

Der Lehrer und Initiator der Petition gegen den grün-roten „Bildungsplan 2015“, Gabriel Stängle, sollte sprechen. Ebenso hatte Sabine Kurtz, die kulturpolitische Sprecherin der CDU und Mitglied des baden-württembergischen Landtags, zugesagt. Den Hauptvortrag sollte Dr. Christel Vonholdt, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und Leiterin des Deutschen Instituts für Jugend und Gesellschaft, zum Thema „Wie entwickeln Jungen und Mädchen ihre eigene Persönlichkeit – Konsequenzen für die Sexuelle-Vielfalt-Ideologie (LSBT)“ halten.

Als Gründe für die Absage wurde in den Medien ein zu großer Ansturm („Hunderte von Anmeldungen“) auf die Veranstaltung genannt. Der Veranstalter sah sich demnach „räumlich und logistisch überfordert“. Im Widerspruch dazu gab es eine Meldung, in der von „Protesten“ als Grund für die Absage gesprochen wird. Angesichts der politischen Situation in Baden-Württemberg, insbesondere Stuttgarts, ist auch die zweite Variante durchaus vorstellbar.

Dennoch versammelten sich heute ein paar Gegendemonstranten inklusive Protestbanner neben dem Eingang zum Degerlocher Gemeindehaus. Es wurden kleinere Diskussionen mit Personen geführt, die von der kurzfristigen Absage der Veranstaltung nicht mehr rechtzeitig erfahren hatten. Soweit bekannt, gab es vor Ort keine besonderen Vorkommnisse.

Derweil nähert sich die Petition mit Riesenschritten der 100.000er-Marke. Stand 11.1.2014, 16.30 Uhr: 95.346 Unterzeichner!

Zum Hintergrund: Je mehr die Petition unterzeichnen, umso schwieriger wird es für grün-rot, ihre Bildungspläne zu rechtfertigen!

+++ Hier gehts zur Petition! +++

Bisherige PI-Beiträge zum Thema:

» Teil 1: Petition gegen Ba-Wü Bildungsplan 2015
» Teil 2: SWR: “Nazialarm” wegen Widerstandes gegen Bildungsplan
» Teil 3: SWR zieht Extremismus-Vorwurf zurück
» Teil 4: Bischöfliche Feiglinge Zollitsch und Fürst wehren sich nicht gegen schwulgrünen Lehrplan
» Teil 5: „Bildungsplan“-Widerstand erreicht Titelseiten!
» Teil 6: Petitionsinitiator unter Beschuss
» Teil 7: Kirchen sagen gemeinsam Jein
» Teil 8: Opposition gespalten – Erster Kopf gerollt

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

118 KOMMENTARE

  1. Zum Hintergrund: Je mehr die Petition unterzeichnen, umso schwieriger wird es für grün-rot, ihre Bildungspläne zu rechtfertigen!

    Deshalb ist es wichrig auch noch mitzumachen, wenn die 100.000 Unterzeichner Grenze erreicht wurde.

    Bezüglich der Absage dieser Veranstaltung: So wie man die grünrote (um nicht zu sagen linksextremistische) Szene und die Homolobby kennt, könnte ich mir vorstellen das es im Vorfeld der Veranstaltung zu massivem Druck kam.

    Selbst wenn so eine Veranstaltung stattfindet dürfte es für die Befürworter der Petition nicht einfach werden ihre Argumente offenzulegen, da man bei so etwas erfahrungsgemäß von der Gutmenschenmafia niedergebrüllt bzw. mit „kreativen Protestformen“ wie trommeln und pfeiffen gestört wird.

    Gutmenschen fürchten einen ruhigen, konstruktiven Dialog wie der Teufel das Weihwasser.

  2. Willkommen im linken Terror- u. Gesinnungsstaat.

    mein Respekt vor Stängle ist enorm hoch. Ich möchte nicht wissen, wieviel Hetze und ernstzunehmende Drohungen aus dem linken Lager er jetzt aushalten muss. Die Linken werden jetzt garantiert versuchen ihn gesellschaftlich wie wirtschaftlich zu vernichten. Deshalb hat der Elternvertreter auch die Brocken hingeworfen.

  3. Wichtig ist dem Regime, dass keine Informationen über die ideologischen Wurzeln (kulturmarxistisch), historische Beispiele (Bela Kuhn, Ungarn) oder Auswirkungen auf die heutigen Versuchsobjekte (Link) bekannt werden.Das gilt nicht nur in Deutschland.Die Auseinandersetzung muss emotional und auf dem Boden allgemeiner Ignoranz geführt werden.

    http://www.katholisches.info/2014/01/07/buch-gegen-homosexualisierung-der-schule-nach-hetzkampagne-bei-amazon-nicht-mehr-im-angebot/

  4. Ich freue mich sehr über die gute Resonanz der Petition.

    Dieser Bildungsplan ist ein Angriff auf die natürliche Abwehrhaltung von Kindern und Jugendlichen gegenüber sexuellen Annäherungsversuchen von Erwachsenen, im Volksmund auch Kinderschänder genannt..

    Je mehr Propaganda für Homosexualität in den Schulen gemacht wird desto geringer erhoffen sich diese Verbrecher die Hemmschwelle ihrer Opfer.

    Pfui Deibel.

    Beschützt unsere Kinder vor dieser Politik!

  5. Niemand sagt, dass Homos minderwertig sind. Aber die biologische, kulturelle und moralische Norm bleibt die Heterosexualität, bleibt die Lust des Mannes an der Frau und umgekehrt, bleibt die Familie bestehend aus Vater, Mutter und Kind, wie dies nicht nur bei den Menschen, sondern auch bei den Primaten, den Säugetieren, den Vögeln, allen Nesthockern der Fall ist. Homosexualität bleibt eine Spielart, eine Freiheit des Spielens, des Experimentierens, in den Freiräumen, die die westlichen Gesellschaften jedermann und jederfrau bietet. Aber sie ist nicht die Art erhaltende, das Fundament der Gesellschaft bildende Säule des Lebens, sondern eine dank des Überwiegens solider gesellschaftlicher Strukturen in Form der Mann-Frau-Partnerschaften eben auch von der Gesellschaft mittragbare Spielart menschlicher Beziehungsformen, welche allerdings bei anderen Mehrheitsverhältnissen oder bei alleiniger Existenz der Homosexualität zur Zerstörung der Gesellschaft führen würde. Deshalb spreche ich der Homosexualität nicht den gleichen moralischen und gesellschaftsunterstützenden Wert zu wie der Heterosexualität.

  6. Ich habe auch gezeichnet, das scheint ja wirklich durch die Decke zu gehen das Ding 🙂

  7. Derweil nähert sich die Petition mit Riesenschritten der 100.000er-Marke. Stand 11.1.2014, 16.30 Uhr: 95.346 Unterzeichner!
    Zum Hintergrund: Je mehr die Petition unterzeichnen, umso schwieriger wird es für grün-rot, ihre Bildungspläne zu rechtfertigen!

    Und wie würde dann argumentiert, wenn die sogenannte Gegenpetition mehr Stimmen erhalten würde? (z.Zt. ca 35 TSD Stimmen)

    Inzwischen hat jemand eine Petition auf der gleichen Plattform zum Verbot der Grünen/Bündnis 90 eingestellt. https://www.openpetition.de/petition/online/verbot-der-gruenen-partei

    Lustig ist auch, das Hinz und Kunz Petitionen eröffnen, über Hunde, Gefutter, Klima etc.

    Inzwischen sehe ich die Argumente für mehr direkte Demokratie bei mir eher schwinden: es gibt einfach zu viele Bekloppte in Deutschland. Und die sollen sagen wo`s lang gehen soll?

  8. Huch, ich dachte erst, das rechts auf dem Bild wäre ein Mann.

    Nein, nicht der bebrillte, linksversiffte Student auf dem Foto ganz oben mit dem üblichen Toleranz-Plakat, die rechts auf dem Foto der BILD.

  9. Wenn es nur Homosexuelle auf der Welt gäbe, würde die Menschheit in einer Generation aussterben. Wenn es nur Heterosexuelle gäbe, wäre der Bestand der Menschheit gesichert und Männer würden nicht anderen Männern in den A**** f****n.

  10. @ #9 Cedrick Winkleburger (11. Jan. 20014)

    Das Ding geht „durch die Decke“, selbst bei uns hier in Brandenburg. Ich habe zwei Töchter mit je zwei Kindern und je einem Mann.

    Das sind beileibe keine „Nazibräute“, sondern allesamt steuerzahlende „Normalos“ (die ich allesamt von ganzem Herzen liebe!).

    Ihr könnt gar nicht oft genug schreiben, daß die Petition bundesweit(!) unterschrieben werden kann (und muß !!!). Ich zähl´auf Euch.

  11. #5 JeanJean

    so ist es. Früher wurde das, was heute die Politik umsetzt, nur in kleinen linksextremen Kreisen besprochen und geplant. Die Deutschen sind mittlerweile so gehirngewaschen, dass sie gar nicht mehr merken, dass wir längst in einer linksextremen BRD leben. Die Deutschen werden bald in einem ihnen fremd gewordenen Land leben, denn diese linksextreme BRD wird Deutschland auslöschen. Wenn jetzt kein Widerstand geleistet wird, dann ist diese Transfomation des deutschen Volkes so ab 2020 abgeschlossen.

  12. Wenn man mit echten Namen unterschreibt, muss man befürchten im Visier von Links Radikale zu geraten?
    Hab eigentlich wenig Lust dass mein Auto abfackelt :/

  13. ich hoffe das die Hunderttausend auch in Baden-Württemberg erreicht werden nicht nur Bundesweit! Sonst wird die Ökofaschistische Propagandaorgane, allen voran der Grün diktierte SWR, versuchen das ganze wieder unter Randgruppen aufstand runterzuspielen, also SCHWABEN und BADENER steht auf wen ihr noch einen funken anstand habt, gegen Grüne Gehirnwäsche für eure Kinder! Steht auf gegen den Grünen Ökofaschismus in Baden Württemberg!!!

  14. #14 BePe (11. Jan 2014 17:10)

    Ist man in der Minderheit fordert man von den Mächtigen Toleranz. Gehört man irgendwann zu den Mächtigen, sieht man die Toleranzforderungen unter ganz anderen Gesichtspunkten.

  15. Das bunte System testet immer wieder, wie weit es gehen kann.
    Letzte Beispiele Fest der Sterne (statt Martinsfest), Fest der Werte (statt Weihnachten).

    Es kann sein, dass es jetzt zurückrudert, weil die Empörung zu groß ist.
    Aber es wird weiter versuchen.

    Nur wenn sich das Klima in der Gesellschaft so ändert, dass es nicht denkbar sein kann, wird der gefährliche Blödsinn aufhören.
    Angesichts der Vielzahl der Wohlstandsdegeneraten wird es aber sehr langer Kampf sein, Erfolg nicht garantiert.

    Man soll sich trotzdem wehren, wenn man nicht untergehen will.

  16. Dass diese debatte zu einer reinen Homo-Debatte ausgeartet ist, zeigt wie weit mittlerweile die Homo-Lobby die Meinungshoheit beherrscht. Im Grunde geht es doch darum dass Kinder im vorsexuellen Alter indoktriniert werden sollen – egal über welchen Sex. Für Kinder unter 10 ist Sex-Talk doch eher eine Belästigung. Darin besteht ja der linke ideologische Kindesmissbrauch.

  17. Soldat als Held von Heerdt

    Steven (21) schnappte Messerstecher

    Sonntag, 13.45 Uhr. Schreie auf der Rheinallee. Hilferufe! Eine Frau greift sich an den Bauch, hat die Hände voller Blut. Ein Mann flüchtet, verliert ein abgebrochenes Messer. Der Bundeswehrsoldat Steven Müller (21) und seine Mutter Gabriele (50) erleben das Drama mit, sehen das Blut. Entsetzen!

    Doch der Obergefreite erkennt sofort, was passiert ist, spurtet dem Mann hinterher. Die Mutter ruft ihm ängstlich nach: „Steven, Steven!“ Doch er läuft und läuft, holt den Messerstecher nach fast tausend Metern ein, hält ihn fest, übergibt ihn der Polizei. Steven Müller ist der Held von Heerdt!

    Das nennt man Zivilcourage: Zupacken statt wegschauen! Mit Stevens Hilfe konnte der 45-jährige Neusser türkischer Abstammung an der Star-Tankstelle am Nikolaus-Knopp-Platz festgenommen werden. Er hatte versucht, seine ebenfalls türkischstämmige Frau zu erstechen.

    Gegen den Mann erging Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Die lebensgefährlich verletzte Frau überlebte nach einer Not-OP. EXPRESS besuchte den Unteroffiziersanwärter Steven Müller beim Panzergrenadierbataillon 212 in der Rommel-Kaserne in Augustdorf (Kreise Lippe).

    Der 21-Jährige berichtet von der Tat: „Das war ein Horror-Erlebnis: Ich kam mit meiner Mutter von einem Besuch aus der Heerdter Klinik, als ich die Messerattacke sah. Der Mann lief mit blutigen Händen an mir vorbei. Ein Messer fiel ihm aus der Hand. Mit weiteren Zeugen bin ich hinterher. Die Rufe meiner Mutter habe ich gar nicht mehr gehört.“

    Die Verfolgung ging vom Heerdter Krankenhaus bis zur 1000 Meter entfernten Star-Tankstelle. Zwei „Mitläufer“ hatten schon aufgegeben, nicht aber Steven Müller.

    Der 21-Jährige: „Ich dachte an keine Gefahr, ich bin topfit, wusste genau, was zu tun ist. An der Tankstelle griff ich mir den Kerl, hielt ihn fest. »Ich habe nichts gemacht«, rief er.

    http://www.express.de/duesseldorf/soldat-als-held-von-heerdt-steven–21–schnappte-messerstecher,2858,25842146.html

  18. 96.050 and counting!

    Is mir schon fast „Morgenlatte“ (hihi), um was es da geht. Für mich geht es viel mehr auch darum, dass man in D endlich wieder eine offene Diskussion, in der man ehrlich und kritisch Argumente und Fakten austauscht und dann vielleicht eine demokratische Entscheidung trifft, die einem selber nicht passt.

    Es muss endlich aufhören, dass man von geistig minderbemittelten Grünlinken eine EInheitsmeinung aufgetischt bekommt und dann, wenn man eine andere Meinung hat, als „Nazi“ beschimpft (gäääääääääääääääähn! Lächerlich!)

  19. OT:Bereicherung dank offenen Grenzen und EU

    Handgranate in Auto explodiert

    http://wien.orf.at/news/stories/2624799/

    Und wieder ein Fall wo mehrere Täter klingeln und direkt in die Wohnung eindringen!

    Dreiste Diebe rauben Paar in Wohnung aus

    http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Panorama/d/4108604/dreiste-diebe-rauben-paar-in-wohnung-aus.html

    Man sollte anfangen sich zu bewaffnen um sich verteidigen zu können! Vom Staat kann man keine Hilfe erwarten, da er selbst mit drinsteckt! Wir müssen auf die Straße und die Politik ablösen bevor es zu spät ist!

  20. Das Positive an der Geschichte:
    die grüne Partei der Päderasten und Pädophilen sowie ihre rote Schwesterpartei überspannen den Bogen und schrecken Wähler ab.

    Und das ist gut so.

  21. Wenn man mit echten Namen unterschreibt, muss man befürchten im Visier von Links Radikale zu geraten?

    Man MUSS mit echtem Namen unterschreiben, weil die Stimme sonst ungültig ist.
    Man kann bei der Petition aber anklicken, dass die Stimme nicht öffentlich sichtbar ist.

    Ich habe offen unterschrieben, weil ich kein feiger Linksfaschist bin, der sich hinter einer schwarzen Kapuze und Sonnenbrille versteckt.

  22. @ #10 LupusLotarius (11. Jan 2014 16:53)

    Inzwischen hat jemand eine Petition auf der gleichen Plattform zum Verbot der Grünen/Bündnis 90 eingestellt.

    … Die ich als vehementer und eingeschworener Gegner der GRÜNEN garantiert nicht zeichnen werde (bei der „Anti-Bildungsplan-Petition“ habe ich das schon vor Langem getan)!
    Denn diese verkommenen Grünlinge sollen ihre grenzdebilen Vorschläge zur Zerstörung unserer Kultur und unseres Lebensstils uneingeschränkt und gänzlich frei äußern dürfen.
    Jeder Verbotsantrag bringt uns nur dem nächsten Faschismus – egal, welcher Couleur – näher.
    Deshalb: Uneingeschränkte gedankliche Freiheit für uns alle hier! Aber ebenso für DIE GRÜNEN Widerlinge!
    (Würde PI diese Freiheit nicht verteidigen – OK, nicht immer leicht zu erkennen -, wäre ich schon lange weg).
    Ich bin aber immer noch da. 🙂

    Don Andres

  23. Es ist unnütz und verzehrt nur Energie, sich ewig gegen den Nazi-Vorwurf rechtfertigen zu müssen. Wir alle wissen, dass wir keine Nazis sind und auch nicht damit symphatisieren, im Gegenteil, wir warnen vor einen neuen Faschismus, diesmal vor Rotgrün mit seinen Islamchauvinisten. Nicht zurückziehen, sondern raus aus der Defensive: „jetzt erst recht!!“ sollte die Devise lauten. Und wenn sie uns schon abstempeln, dann tragen wir es mit Stolz und Würde! Es muß aber zu einer Massenbewegung anschwellen, dann entsteht eine Dynamik zu unseren Gunsten! Dagegen war ja der Kalte Krieg ein Zuckerschlecken!

  24. Darf ich über dieses Thema mal laut nachdenken?
    Klar, ich habe gezeichnet, machte mir aber noch im Nachhinein manche Gedanken:
    Eigentlich handeln diejenigen, die für die Schwulen-Schulbildung sind zu 100% pi !!
    Homosexulität ist eine Sexpraktik und keine Form der Familie. Ob sie für die persönliche Befriedigung nun eine Schublade nehmen, einen Vibrator oder mit dem Hund spielen, ist jedem in seinem Kämmerchen selbst überlassen. Doch verschont unsere Kinder damit.
    Heute habe ich mit einem mir bekannten Moslem über diese Absicht der LRG BW gesprochen. Er wusste davon nichts, wobei seine Augen immer größer wurden, die Atmung schneller und sein Zorn unfassbar, je mehr er von mir erfuhr. Wenn das kommt, so er, werde er seine Kinder nicht mehr in die Schule schicken, protestieren – ich nenne es Beleidigtsein -, notfalls das Land verlassen, worin ich ihn bestärkte. Eigentlich müssten Millionen von Moslems diese Petition unterschreiben, da in ihren Heimatländern und ihrer Kultur entsprechend die Homosexualität mit dem Tod bestraft wird. Na ja, so weit möchte ich bei uns nicht gehen, aber hier wäre die erstmalige Chance, dass auch Moslems pi sein können. Ein schöner Anfang, denke ich … nicht wahr, liebe Migrationsbeauftragte im LT BW …

  25. Ich habe meine Meinung geändert, und zwar nach diesem Interiview:

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/christian-staerk-landesschuelerbeirat-ueber-den-bildungsplan-in-bawue-a-942891.html

    Etwas genauer wegen dieses Satzes:

    „Eine sexuelle Identität hat man, die findet man nicht in der Schule. Niemand wird wegen des Bildungsplans schwul oder hetero. Die Pubertät ist die Zeit zum Ausprobieren, und da ist es doch befreiend zu wissen, dass alle Richtungen okay sind.“

    Der junge Mann hat recht. Natürlich hat er recht. Seine Aussage ist trivial. Aber es steckt mehr dahinter. Wenn man länger nachdenkt, dann fängt man an, folgende Gedankenkette aufzubauen:

    1) Die Schule ändert eh nix an der sexuellen Präferenz des einzelnen.

    2) Die Zeit für den Homo- und Transenunterricht kann nicht mehr für andere Dinge verwendet werden. Also z.B. den Kindern die Segnungen der Zuwanderung nahezubringen oder ihnen die deutsche Schuld am Elend der Welt einzubleuen.

    3) Der Bildungsplan verdient daher jede Unterstüzung. Mehr noch, ich finde man sollte die Kinder auch ausgiebig mit den Vor- und Nachteilen anderer Präferenzen vertraut machen. Etwa, welche Socke man morgens zuerst anzieht oder mit wievielen Löffeln Zucker man seinen Kaffee trinkt. Motto: Ich bin okay, Du bist okay

    😀

  26. Neulich war hierzu ein Hinweis, dass es eine ähnliche Petition für eine grünfaschistische Ähnlichen Stils in NRW gibt. Habe sie leider nicht gefunden. Wer weiß Bescheid?

  27. …tja, da fehlt es den Konservativen einfach an der „Protestkultur“ der Linken!

    Was hätten die gemacht? Schauen wir nach München… alle nicht genehmen Teilnehmer und Medien bleiben draußen… BASTA!

    Mein Fazit: solange das konservative Lager nicht einmal mehr seinen Protest artikuliert und vor der linken Meute schon im Vorfeld kuscht… da darf man auch später nicht verwundert sein, wenn Gender & Co Realität werden…

  28. Wer ist denn nun eigentlich die Homo-Lobby? Olker Eck? Wer gehört denn dazu, welche Organisationen? Gibt es einen Zentralrat der Schwulen in D? Ich habe auf einem CSD viele Transparente gesehen „Schwule Kehrer“, „Schwule Liberale“, „Schwule Schwule“, „Schwule Polizisten“ usf. Sind die das? Sind es die Redaktionen, die Medienanstalten. Schwule mögen ja das Theater, das Verkleiden, Singen, Tanzen, die Scharade und den Fickimstehen, vielleicht haben sie sich in Film und Funk eingenistet. Ich meine nicht den einfachen Schwulen als solchen, ich meine den Treiber, den Polit-Agitator, den Hasser und Hetzer, ich meine die, denen wir den jetzige Furor zu verdanken haben..

    Ist das Ganze organisatorisch fassbar ein Netzwerk oder eher eine dispergierte, in Zellen aufgebaute Schläfergemeinschaft?

  29. #28 shanghaikid

    PI hatte auch schon 120000 Leser, und im Schnitt so 80-90000 Leser täglich. Zurzeit ist aber der Zähler mal wieder kaputt. 😉

  30. Ich habe bei der Petition angeklickt, dass die Stimme nicht öffentlich sichtbar ist.

    Ich bin kein feiger Linksfaschist, obwohl hier jemand meint, dass ich es sein müsste, wenn ich nicht öffentlich zeichne. Im Gegenteil, ich bin rechts (bürgerlich?!). Und das ist gut so …

    Ach ja, muss man ja heutzutage leider hinterherschieben. Ich bin weder ein Nazi, noch sonst irgendwie Sympathisant irgendwelcher rechtsradikaler Gruppen, Parteien usw. Die Freiheit finde ich klasse. Gewählt habe ich die AfD.
    Warum soll ich offen unterschreiben ? Die linken Randalierer vermummen sich doch auch, wenn sie mein Auto oder meine Wohnung abfackeln. Oder lassen die Visitenkarten zurück ?

  31. #34 November

    das ist natürlich eine geplante Medienkampagne, auf die dann die Trittbrettfahrer aufgesprungen sind. Man hört ja nix anderes mehr, egal was man einschaltet, die labern über diesen unbedeutenden Fußballtreter.

  32. The Prototype

    In 1919, Georg Lukacs became Deputy Commissar for Culture in the short-lived Bolshevik Bela Kun regime in Hungary.

    Im Jahr 1919 wurde Georg Lucacs unter dem kurzlebigen Bela Kuhn Regime stellertretender Kommisar für Kultur.

    He immediately set plans in motion to de-Christianize Hungary.

    Er setzte umgehen Pläne zur Dechritianisierung Ungarns um.

    Reasoning that if Christian sexual ethics could be undermined among children, then both the hated patriarchal family and the Church would be dealt a crippling blow Lukacs launched a radical sex education program in the schools. .

    Unter der Überlegung dass, wenn die christliche Sexualethik untergraben werden könnte, beide, der verhassten Familie und der Kirche ein tödlicher Schlag versetzt würde, veranlasste Lucacs ein Programm zur radikalen Sex Erziehung an den Schulen. .

    Sex lectures were organized and literature handed out which graphically instructed youth in free love (promiscuity) and sexual intercourse while simultaneously encouraging them to deride and reject Christian moral ethics, monogamy, and parental and church authority.

    Sexualunterricht wurde organisiert und Leteratur ausgehändigt, die die Jugend drastisch über die freie Liebe instruierte und sie gleichzeitig ermutigte, die christliche Moral, ihre Ethik, Monogamie wie auch die elterliche und kirchliche Autorität zu verlachen und abzulehnen.

    All of this was accompanied by a reign of cultural terror perpetrated against parents, priests, and dissenters.

    Dies alles wurde von einer Herrschaft de kulturellen Terrors gegen Eltern, Priester und Dissidenten begleitet.

    Hungary’s youth, having been fed a steady diet of values-neutral (atheism) and radical sex education while simultaneously encouraged to rebel against all authority, easily turned into delinquents ranging from bullies and petty thieves to sex predators, murderers, and sociopaths.

    Ungarns Jugend, gefüttert mit einer wertrneutralen (Atheismus)Nahrung und radikaler Sexerzuiehung,gleichzeitig zur Rebellion gegen jede Autorität ermuntert, verwandelte sich leicht in Verbrecher, von Mobbing bis Diebstahl, bis zu Sexualverbrechern, Mördern und Soziopathen.

    Gramsci’s prescription and Lukacs‘ plans were the precursor to what Cultural Marxism in the guise of SIECUS, GSLEN, and the ACLU–acting as judicially-powered enforcers–later brought into American schools.

    Gramscis Rezepte und Lucac Pläne waren Vorläufer dessen was der Kulturmarxismus später in Gestalt von SIECUS, GLLEN und ALCU später als juristische wirkende Kraft in die amerikanischen Schulen brachte. …

    http://www.americanthinker.com/2007/02/cultural_marxism.html

    Die Ungarn konnten sich für Kurze Zeit von den kommunistischen Tyrannen befreien, wurden aber später von den Regierungen Roosevelt und Churchill an ihre sowjetischen Unterdrücker erneut ausgeliefert.

  33. #salahadin

    „Ich freue mich sehr über die gute Resonanz der Petition.

    Dieser Bildungsplan ist ein Angriff auf die natürliche Abwehrhaltung von Kindern und Jugendlichen gegenüber sexuellen Annäherungsversuchen von Erwachsenen, im Volksmund auch Kinderschänder genannt..

    Je mehr Propaganda für Homosexualität in den Schulen gemacht wird desto geringer erhoffen sich diese Verbrecher die Hemmschwelle ihrer Opfer.“

    Das ist nicht wahr. Wenn ein Mensch überhaupt nicht aufgeklärt ist und noch dazu autoritätshörig, kann man ihn viel leichter missbrauchen.

    Sonst hätte es in kirchlichen Einrichtungen nie Missbrauch gegeben, da die dortigen Kinder ja eine „natürliche Abwehrhaltung“ haben angeblich.

  34. Warum bei uns niemand auf die Straße geht? Weil man glaubt, dass Petitionen und Vernunft etwas bringen.

  35. ne, nicht „schwule Kehrer“ (ist aber lustik), ich meinte „Schwulle Lehrer“

    Ach, übrigens: es müsste ja auch unter den Nazis Schwule geben, geschichtliche Beispiele gibt es dazu genug: Röhm. Auch Adolf hatte sowas Rosa-rotes an sich. Wenn der so seine Schmalzlocke zurückstreicht und mit zusammengekniffenen Pobacken seine Reden schmetteterte…“flänk wä Windhonde, zäh wä Läder und …hart wie Kruppstahl! Grundgütiger, ER muss es gewesen sein: der „stählerne Schließmuskel“!
    Natürlich haben schwulle Nazis mit dem OUTING etwas Probleme, ungefähr so wie ein bekannter abgehalfterter Fußballspieler zu aktiven Profizeiten.
    Aber sich mal ins Popöchen icken lassen und dabei „eil itler“ bläken, das hat doch was.

    Wenn ich das Gehetze, die Wutausbrüche, die teilweise Morddrohungen von Vertretern der Schawullen-Lobby so lese, also diese überschäumene Toleranz, dann sehe ich immer einen sadistischen, tobenden KZ-Aufseher vor mir.

    Ob das Schwulsein als Bindeglied zwischen den linken und den rechtsradikalen Schwulen fungieren könnte? Ob sie sich über ideologische Grenzen hinweg „verstehen“ können? Liebe ist stark!
    Aber hauptsache der Partner knotet nicht.

  36. #11 Heisenberg73 (11. Jan 2014 16:53)
    Huch, ich dachte erst, das rechts auf dem Bild wäre ein Mann.

    Nein, nicht der bebrillte, linksversiffte Student auf dem Foto ganz oben mit dem üblichen Toleranz-Plakat, die rechts auf dem Foto der BILD.
    ————-

    Tja, sowas kommt von sowas: Maike mit Vornamen, mussten ihre verrückten Eltern dem Kind das antun?!

  37. Wir sollten den Schwulen immer wieder klarmachen, das sie mit ihrem Schw… in der Schei….wühlen. Solange, bis es ihnen endlich wieder peinlich ist.
    Dieses ständige Zurückweichen der normalen Gesellschaft vor den Pervertierten Menschen dieser Welt macht diese nicht besser.
    Man muss sie ja nicht bestrafen oder ihnen sonstwie Gewalt antun. Ihnen aber die Kinder anzuvertrauen – damit sollte Schluss sein.
    Als ich Kind war, hatte ich viel Glück. Die schwulen Erwachsenen die mich geil stöhnend betatschten, waren wenigstens keine Mörder.
    Die hässlichen Altmännervisagen habe ich bis heute nach 50 Jahren nicht vergessen 🙁

  38. #41 Heisenberg73 (11. Jan 2014 18:41)
    Die 100.000 werden spätestens morgen geknackt.
    Ein schöner Tritt in die grünen Eier.
    ****************************************
    Eier? Ich muss doch sehr bitten!Für die angesprochenen ist das ein chauvinistisches, verbotenes Wort..
    es muss heissen: Eierinnen oder Klötinnen ((;

  39. #44

    Schon wieder einer mit ner Analfixierung.

    „Als ich Kind war, hatte ich viel Glück. Die schwulen Erwachsenen die mich geil stöhnend betatschten, waren wenigstens keine Mörder.
    Die hässlichen Altmännervisagen habe ich bis heute nach 50 Jahren nicht vergessen :-(“

    Dann hasttest du 50 Jahre Zeit, dir einen Therapeuten zu suchen und das aufzuarbeiten anstatt wegen dieses Erlebnisses eine ganze Menschengruppe zu verurteilen.

  40. #31 Bollmann (11. Jan 2014 18:19)

    “Eine sexuelle Identität hat man, die findet man nicht in der Schule. Niemand wird wegen des Bildungsplans schwul oder hetero. Die Pubertät ist die Zeit zum Ausprobieren, und da ist es doch befreiend zu wissen, dass alle Richtungen okay sind.”

    Wenn bei jemandem der Anus juckt, kann er zur Schwulenberatung gehen – davon gibt es wahrlich keinen Mangel. Oder sich gleich im Schwulenclub durchficken lassen.

    Solche Perversionen haben jedoch in der Schule nichts zu suchen.
    Die Kranken soll man tolerieren, die anderen aber nicht anstecken.

    1) Die Schule ändert eh nix an der sexuellen Präferenz des einzelnen.

    Es gibt außer angeborener Homosexualität auch erzogene.
    Die Schwulenpropaganda in der Schule kann die Kinder zu Schwulen erziehen.

    2) Die Zeit für den Homo- und Transenunterricht kann nicht mehr für andere Dinge verwendet werden.

    ???
    Warum denn nicht?

    3) Der Bildungsplan verdient daher jede Unterstüzung. Mehr noch, ich finde man sollte die Kinder auch ausgiebig mit den Vor- und Nachteilen anderer Präferenzen vertraut machen. Etwa, welche Socke man morgens zuerst anzieht oder mit wievielen Löffeln Zucker man seinen Kaffee trinkt. Motto: Ich bin okay, Du bist okay

    Vorteile der Homosexualität gibt es nicht, da sie der Natur widerspricht.
    Über Gefahren / Krankheiten soll im Rahmen allgemeiner Sexualaufklärung informiert werden.

    Und du bist nicht okay.
    Wenn du schwul bist, weichst du von der natürlichen Norm ab.
    Du kannst leben wie du willst, aber stelle deine Perversion nicht zur Schau, denn sie kotz jeden gesunden Mann an.
    Und verderbe die gesunden Kinder nicht – das ist ein Verbrechen.

    Wirst du das weiter machen, wird es für dich irgendwann sehr böse enden.
    Denn jede Geduld hat Grenzen.

  41. #12 derhesse

    „Wenn es nur Homosexuelle auf der Welt gäbe, würde die Menschheit in einer Generation aussterben. Wenn es nur Heterosexuelle gäbe, wäre der Bestand der Menschheit gesichert und Männer würden nicht anderen Männern in den A**** f****n.“

    Und wenn morgen der Yellowstone-Vulkan ausbricht, sterben wir alle. Wieso ist es relevant was passieren würde, wenn? Das sind doch fiktive Szenarien.
    Ausserdem würde die Menschheit nur mit Schwulen und Lesben nicht aussterben, weil dann Schwule die Babys machen und Lesben sie austragen würden.

    Der Bestand der Menschheit war noch nie in der Geschichte so hoch wie jetzt, wir sind sogar so viele, dass man langsam darüber nachdenken muss, wie man mit den Ressourcen nachhaltig umgehen will also was faselst du von Bestandsicheung?

  42. #48

    „Es gibt außer angeborener Homosexualität auch erzogene.
    Die Schwulenpropaganda in der Schule kann die Kinder zu Schwulen erziehen.“

    Worauf gründet sich diese Annahme?

    Und wieso schaffen es deiner Meinung nach die in der schule und auf der Strasse frei herumlaufenden Frauen nicht durch ihre Reize das bisschen „Schwulenpropaganda“ zu überlagern, obwohl Heterosexialität doch angeboren und natürlich ist?

  43. #41 Heisenberg73 (11. Jan 2014 18:41)

    Die 100.000 werden spätestens morgen geknackt.
    Ein schöner Tritt in die grünen Eier.

    Es ist Zeit gekommen, die Partei der Päderasten und Pädophilen aus der deutschen Politik zu jagen.

    Linksgrüne sollen zu Moslems gehen, die sie so lieben, und dort ihre Illusionen ausleben.
    WIR HABEN VON PERVERSEN IDIOTEN GENUG!

  44. #42 lerad (11. Jan 2014 18:42)

    Warum bei uns niemand auf die Straße geht? Weil man glaubt, dass Petitionen und Vernunft etwas bringen.

    Also, wenn mein Kind mit dem Homo-Scheiß belästigt wird, werde ich handgreiflich.

    Hier ist definitiv das Ende für den linksgrünen Spaß.

  45. #53

    „Also, wenn mein Kind mit dem Homo-Scheiß belästigt wird, werde ich handgreiflich.

    Hier ist definitiv das Ende für den linksgrünen Spaß.“

    Dann musst du Schmerzensgeld zahlen und wenn du es zu oft machst, musst du wegen Körperverletzungs ins Gefängnis und deine Frau muss dein Kind alleinerziehend großziehen.

    Und was machst du eigentlich wenn sich rausstellen sollte, dass dein Kind selber ein Homoperverser ist? Das kann man ja vorher nicht wissen.
    Mobbst du dann dein eigenes Kind?

  46. Hey Leute – mein erster Eintrag hier … Gruss an alle … weil ich als BaWü-ler allen im Land für die Unterstützung der Petition danken will.

    Das Ding geht ab wie Schmidts Katze! Schon 97500 grade.
    Die 100000 werdens heute noch.

    Aktiviert was geht gegen diese rot-grüne Bagage hier in BaWü!!!
    und schönen Abend noch

  47. Ich freue mich, dass die Bevölkerung, wenigstens bei direkten Angriffen auf ihre Kinder, noch stop ruft.

  48. #11 Heisenberg73 (11. Jan 2014 16:53)

    Habe auch gedacht, dass „die“ rechts auf der Zeitungsseite der Bild ein Mann sei. Ohne Ihren Hinweis wäre ich dumm gestorben.

  49. #31 Bullmann
    Homosexualität ist – entgegen verbreiteter Meinung – nicht angeboren. Bei allen wissenschaftlichen Forschungen wurde kein Schwulengen gefunden. Es ist höchst bedauerlich, dass die Veranstaltung nicht stattgefunden hat. Frau Dr. Vonholdt ist auf diesem Gebiet erstklassig kompetent. Es wäre dringend zu wünschen, dass endlich Sachargumente ausgetauscht werden könnten. Hier geht es um echte Gefahren für die Entwicklung der jungen Generation. Kinder werden durch derartigen Unterricht belästigt, Jugendliche werden in der Phase unausgeglichener Hormone unter Umständen auf einen ihnen nicht gemäßen Weg gedrängt. Untersuchungen haben z.B. ergeben, dass die Suicidrate Jugendlicher, die sich „geoutet“ haben, um ein vielfaches höher ist als im Durchschnitt.

  50. #55 FddWa (11. Jan 2014 19:28)

    Sie reden wieder mal Quatsch. Auch homoveranlagte Kinder, wenn es denn solche geben sollte, müssen vor falscher Propaganda geschützt werden.

  51. Anzunehmen, Kinder würden durch homosexuelle Bezugspersonen (z.B. Lehrer) selbst homosexuell, ist ungefähr so clever wie die Annahme, sie würden durch schwerbehinderte Lehrer selbst schwerbehindert 😀

  52. #51 FddWa (11. Jan 2014 19:10)

    #48

    “Es gibt außer angeborener Homosexualität auch erzogene.
    Die Schwulenpropaganda in der Schule kann die Kinder zu Schwulen erziehen.”

    Worauf gründet sich diese Annahme?

    Das ist keine Annahme, sondern Faktum.
    Schon im antiken Griechenland wurden die Knaben penetriert und keine hat sie vorher gefragt, ob sie schwul sind oder nicht.
    Als Erwachsene haben sie dann das Gleiche gemacht.

    Und wieso schaffen es deiner Meinung nach die in der schule und auf der Strasse frei herumlaufenden Frauen nicht durch ihre Reize das bisschen “Schwulenpropaganda” zu überlagern, obwohl Heterosexialität doch angeboren und natürlich ist?

    “Schwulenpropaganda” ist nicht „das bisschen“, sondern massiv und wird vom bunten Staat mit großem Aufwand betrieben.
    Mit so einer intensiven Gehirnwäsche wird bei Vielen tatsächlich das Verhalten beeinflusst, insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, die ihre Entwicklung noch nicht beendet haben.

    Was die dauerhafte Gehirnwäsche bewirken kann, siehe Geschichtsbuch, Kapitel „Diktatur“ oder „Religion“.

  53. #59 Vertrauen (11. Jan 2014 19:41)

    #31 Bullmann
    Homosexualität ist – entgegen verbreiteter Meinung – nicht angeboren. Bei allen wissenschaftlichen Forschungen wurde kein Schwulengen gefunden. Es ist höchst bedauerlich, dass die Veranstaltung nicht stattgefunden hat. Frau Dr. Vonholdt ist auf diesem Gebiet erstklassig kompetent. Es wäre dringend zu wünschen, dass endlich Sachargumente ausgetauscht werden könnten. Hier geht es um echte Gefahren für die Entwicklung der jungen Generation. Kinder werden durch derartigen Unterricht belästigt, Jugendliche werden in der Phase unausgeglichener Hormone unter Umständen auf einen ihnen nicht gemäßen Weg gedrängt. Untersuchungen haben z.B. ergeben, dass die Suicidrate Jugendlicher, die sich “geoutet” haben, um ein vielfaches höher ist als im Durchschnitt.

    Es wurde übrigens auch noch kein Intelligenzgen gefunden. Trotzdem zweifelt kein ernstzunehmender Wissenschaftler an einer genetischen Disposition der Intelligenz. Schlagen Sie mal multifaktorielle Verursachung nach 😉

  54. #37 _Mjoellnir_ (11. Jan 2014 18:29)
    – – –
    Keine Entschuldigungen, kein Disclaimer, keine Rechtfertigungen. Das schwächt nur die eigene Position.
    Jeder tue, wie er es für richtig findet, denn nur so ist er authentisch.
    In diesem Sinne finde ich auch die häufig hier zu lesenden Kommentarspiralen der gegenseitigen Beurteilungen überflüssig, wer wie was macht und warum der andere feige ist usw. Vergeudete Energie.
    Wobei ich gegen Selbstpositionierungen wie dieser hier #26 Eugen von Savoyen (11. Jan 2014 17:50) überhaupt nichts sagen will! 🙂

  55. #15 the_thing (11. Jan 2014 17:14)

    Wenn man mit echten Namen unterschreibt, muss man befürchten im Visier von Links Radikale zu geraten?
    Hab eigentlich wenig Lust dass mein Auto abfackelt :/

    Wenn man diese Ängste mit sich trägt, sollte man etwas dagegen tun. Das ist es ja gerade, warum so viele lieber kuschen und so tun als wäre alles in Ordnung und lieber gar nichts unternehmen, es könnte ja was gaaanz schlimmes mir deswegen widerfahren.
    Kennen wir aus der Historie. Nur jeder der kuscht schadet sich und anderen. Allerdings ist etwas Voraussicht und „Diplomatie“ empfehlenswert.

  56. #55 FddWa (11. Jan 2014 19:28)

    #53

    “Also, wenn mein Kind mit dem Homo-Scheiß belästigt wird, werde ich handgreiflich.

    Hier ist definitiv das Ende für den linksgrünen Spaß.”

    Dann musst du Schmerzensgeld zahlen und wenn du es zu oft machst, musst du wegen Körperverletzungs ins Gefängnis und deine Frau muss dein Kind alleinerziehend großziehen.

    Ich muss gar nichts.
    Ich sage einfach, dass ich moslemisch bin, und die werden sich noch entschuldigen.

    Und was machst du eigentlich wenn sich rausstellen sollte, dass dein Kind selber ein Homoperverser ist? Das kann man ja vorher nicht wissen.
    Mobbst du dann dein eigenes Kind?

    Bei Kindern spielen solche Fragen keine Rolle.
    Wenn ein Erwachsener entdeckt, dass er Homo ist, soll er es sein.

    Aber kein Kind darf mit Perversionen belästigt werden.
    Das ist ein Verbrechen.
    Und gegen Verbrechen zu kämpfen ist die erste bürgerliche Pflicht.

  57. #61

    „Das ist keine Annahme, sondern Faktum.“

    „Schon im antiken Griechenland wurden die Knaben penetriert und keine hat sie vorher gefragt, ob sie schwul sind oder nicht.
    Als Erwachsene haben sie dann das Gleiche gemacht.“

    Wie genau das in Griechenland ablief, ist heute wohl nicht mehr zweifelsfrei nachzuweisen.
    Nach dem was man weiss, wurde da aber niemand verschwult, sondern es war eine ritualisierte Bezieung zwischen einem älteren Mann und einem jüngeren und das auch nur in der Oberschicht. Der ältere hat ihn ausgebildet und angeblich oder tatsächlich gab es sexuelle Kontakte.
    1. geht es bei dem Bildungsplan aber nicht um Sex, besonders nicht zwischen Lehrern und Schülern
    und
    2. wurde in Griechenland niemand verschwult, sondern der junge Mann wendete sich nach Beendigung der Ausbildung seinen gesellschaftlichen pflichten zu und dazu gehörte auch das Fortführen der Erblinie durch Fortpflanzung.

    Und es gab ganz rigide Regelungen wie das auszusehen hatte. Frei leben konnte man auch als homosexueller in Griechenland nicht. Und erwachsene Männer durften auch keine offiziellen beziehungen führen, nur die „Knabenliebe“ war gesellschaftlich akzeptiert weil man damals davon ausging, dass es einen produktiven pädagogischen Wert für den jüngeren hätte.

    Das kann man bewerten wie man will (faktisch ist es natürlich Missbrauch), aber gleichgeschlechtlichen Sex zu haben und gleichgeschlechtlich orientiert zu sein sind verschiedene Dinge.
    Und ums Sex haben geht es bei der aktuellen Diskussion nicht.

    Du vermischt hier Dinge die nicht zusammengehören.

    „“Schwulenpropaganda” ist nicht „das bisschen“, sondern massiv und wird vom bunten Staat mit großem Aufwand betrieben.“

    „Schwulenpropaganda“ ist den Schülern zu erklären, dass es gleichgeschlechtlich orientierte Menschen gibt, dass das in Ordnung und zu akzeptieren ist. Das ist alles.

    #60
    etsi

    „Sie reden wieder mal Quatsch. Auch homoveranlagte Kinder, wenn es denn solche geben sollte, müssen vor falscher Propaganda geschützt werden.“

    Natürlich gibt es die, Schwule und Lesben haben schliesslich auch eine Pubertät und kommen nicht als Erwachsene auf die Welt.

    Das heisst doch, dass du Jugendlichen verbieten würdest, einen Freund oder eine Freundin zu haben wenn du könntest.

  58. #11 Heisenberg73 (11. Jan 2014 16:53)

    Huch, ich dachte erst, das rechts auf dem Bild wäre ein Mann.

    Nein, nicht der bebrillte, linksversiffte Student auf dem Foto ganz oben mit dem üblichen Toleranz-Plakat, die rechts auf dem Foto der BILD.

    Vermutlich war das früher auch ein Mann. Hat sich dann umentschieden (das Geschlecht ist ja neuerdings frei wählbar) umentschieden und den Pimmel wegschnippeln lassen. Hat’s später aber wieder bereut und wurde zur Lesbe. Jetzt möchte es seinen tollen LSBT-Lebensstiel Kindern nahelegen.

  59. Also Schüfeli und FddWA, mal ganz kurz runterkommen.

    Schüfelis Rage ist nachvollziehbar, wenn es um seine Kinder geht. Aber nicht so aggressiv gegen Foristen. Wenn FddWA was für Schwule übrig hat oder selber einer sein sollte: seine Sache. Privatissimum. Solange er es als Privatissimum hält und halten möchte. Oder?

    FddWA. Schwule und Schwulsein soll jedem seine Privatsache bleiben. Ich finde es auch nicht zweckdienlich (oder hilfreich), wenn hier gegen den Schwulen als solchen gewettert wird. Nicht nur, weil es sich nicht geziemt, sondern weil es am Kern des Problems vorbeigeht. Und der Kern des Problems sind die hochaggressiven skrupellosen Agitatoren des Schwulseins. Die mit List und Tücke, mit Macht und Gewalt in rücksichtsloser Niedertracht bei der Verfolgung ihrer Ziele vorgehen. Und FddWA, wir haben es kapiert, worum es geht. Scheinheiliges Nachfragen „ja, warum denn eigentlich nicht, da kann man doch gar nichts gegen haben…“ entlarvt sich selbst.
    Worum es bei der Propagierung der Homosexualität geht sind im Großen und Ganzen 2 Sachen:
    Das Eine ist die Zurechtweisung Putins. Dies ist ein mittelfristiges taktisches Ziel. Dorthin gehört das Kapitel Pussy Riot (auch da gab es scheinheilige Nachfragen was denn die Musikerinnen Böses gemacht hätten), die Beauflagung fremdländischer NGO`s in Russland (und damit Beschneidung deren politischen Einflusses) und die Verunglimpfung der Olympischen Winterspiele in Sotschi. Die Stereotypie der Abarbeitung dieser Kapitel wird uns noch beschäftigen.
    Das Andere ist das strategische Ziel: Anfang der 70er Jahre wurde entlang mehrerer Reformschritte des StGB in der BRD (in der DDR schon 1950) die strafrechtliche Relevanz der Homosexualität abgeschafft (§175). In den 80er Jahren kam es zu der in diesem Blog schon referierten Angelegenheit des Zusammengehens der Schwulen und Lesben ich glaube in NRW und der Weigerung der Lesben wegen des Pädophilen-Verbandes der mit den Schwulen den „Schwups“ bildete, so dass aufgrund zurückgehender Akzeptanz in der Bevölkerung die politische Schlagkraft der Grünen, wo Schwups organisiert war gefährdet war. Man war damals noch gezwungen zurückzurudern und trennte sich von den Päderasten. Man hat erkannt, dass Schwulsein in der Bevölkerung zwar toleriert wurde, aber immer noch einen faden Beigeschmack hatte (unsittlich, pervers, obwohl die heterosexuellen Praktiken genau so sind, jedoch nicht so propagiert und aufgezwungen werden). Der nächste Schritt fand in der jüngeren Vergangenheit statt und ging für die Schwulenbewegung wieder nach hinten los, Entschuldigung: Die Verunglimpfung der katholischen Kirche im sogenannten Missbrauchsskandal, vorangetrieben ausgerechnet von den Grünen, die, wie sich die Menschen dummerweise doch noch erinnerten selber in dieser Beziehung den meisetn dreck am Stecken ahtten (Odenwaldschule, Cohn-Bendit, Preisverleihung, Weigerung der Laoudatio durch BVG-Richter, und wiederum politischer Schaden, diesmal bei einer BTW. Zweck der jetzigen Aktion ist, nicht, die künftige Generation mit „Bazillus schwulensis“ zu infizieren, wie Schüfeli fürchtet, sondern Zweck ist, die Akzeptanz sämtlicher (!) perverser Sexualpraktiken bei den nativen Menwschen, den Kindern zu erhöhen (Beobachter der CSD-Umzüge können durchgehend bestätigen, dass es fast Ausschließlich um das Praktizieren des GV geht: „ickt euch doch alle!“ ist die Losung. Forderungen nach Aktzeptanz sieht man seltener, es geht ums icken, icken und nochmals icken. Eine typische hypersexuelle Bonobo- Comunity). Um sich seiner abartigen Praktiken nicht mehr schämen zu müssen, um „offene Ausleben“ zu können, was ins Schlafzimmer gehört, ohne dass irgendein Normalo mit moralischen Einwänden den Spaß verderben könnte werden alle indoktriniert. Und es gibt dach tasächlich Mitmenschen, die den vorgeschobenen „Argumenten“ glauben, es handele sich doch man bloß um Aufklärung, um Erziehung zur Toleranz. Daaaagegen kann ja wohl niemand sein.

    Nein, FddWA, wir haben also sehr wohl begriffen, was hinter diesen Bemühungen linksgrüner Regierungen steckt, zumalen es sich um die gleichen Methoden und Ziele handelt, die schon in der Kommune 1 (Spiegelartikel) zum Zuge kamen. Man versucht es halt nochmal, schließlich ist man im Gegensatz zu den Zeiten der Kommune 1 nun durch die Institutionen marschiert, hat die Feldherrenhügel der Macht fest besetzt, was also sollte jetzt noch schiefgehen?

  60. Args! Ich habe Post #68 nur auf Verdacht und aus Häme verfasst, danach aber mal kurz gegoogelt und krass, es stimmt tatsächlich !

    Bild-Artikel von 2010 zu Maike Pfuderer:

    Stuttgarter Politikerin enthüllt | Ich war früher mal ein Mann!
    …aber auf Frauen steh‘ ich immer noch

    So wurde aus Reinhard eine Frau

    2003, Hormon-Therapie: Weichere Haut, Brustansatz, Verlust der männlichen Potenz
    2004 ließ sie die Stimmbänder operieren (höhere Stimme)
    So wurde aus Reinhard eine Frau

    Frühjahr 2005: sechsstündige Total-OP (aus Penis wurden Vagina und Klitoris)
    August 2005: Brust-OP (je 230 Milliliter Silikonimplantiert)

    Quelle: http://www.bild.de/regional/stuttgart/stuttgart-regional/stuttgarter-politikerin-war-frueher-mal-ein-mann-11542142.bild.html

  61. #15 the_thing (11. Jan 2014 17:14)

    Wenn man mit echten Namen unterschreibt, muss man befürchten im Visier von Links Radikale zu geraten?
    Hab eigentlich wenig Lust dass mein Auto abfackelt :/

    Na dann bleib halt auf Deinem Arsch sitzen und versteck Dich!
    Kannst Dich ja dann an Deinem Auto erfreuen, wenn´s zu spät ist! Mann Mann…

  62. #69

    „Schüfelis Rage ist nachvollziehbar, wenn es um seine Kinder geht. Aber nicht so aggressiv gegen Foristen. Wenn FddWA was für Schwule übrig hat oder selber einer sein sollte: seine Sache. Privatissimum. Solange er es als Privatissimum hält und halten möchte. Oder?“

    solange junge schwule Männer sich auch deshalb umbringen weil sie dnekne, sie seien ganz allein auf der Welt, abartig, pervers, irgendwie falsch und solange ihnen das auch von der Gesellschaft suggeriert wird und weil sie mit niemandem reden können aus Angst, vor den Folgen einer Offenbarung, kann ich nur sagen: nein.

    Das soll genau in die Richtung gehen in die Russland jetzt geht und damit bin ich nicht einverstanden.

    Ein gutes Selbstbewusstsein gründet sich in der Kindheit und dann in der Jugend. Diese Basis braucht man.
    Und dazu gehört, dass auch die Existenz von minderjährigen Schwulen udn Lesben anerkannt wird.

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/leben/homo-hass-unter-jugendlichen-zum-schweigen-verdammt-a-687924.html

  63. Die Diskussion ist ausgefallen, dafür fanden heute andere Veranstaltungen statt.
    Ich war in Heidelberg auf der Flashmob-Aktion gegen die weltweite Christenverfolgung und kann sagen, ein voller Erfolg.

    Es nahmen mindestens 50 Personen teil und die Aktion auf dem Bismarkplatz, dem Verkehrsknotenpunkt am Eingang der Fußgängerzone, wurde wegen guter Beteiligung noch 3 mal in der Fußgängerzone wiederholt. Es gab seitens der Zuschauer keine Pöbeleien oder gar Tätlichkeiten, die Passanten nahmen die Aktion interessiert zur Kenntnis.
    bemerkenswert finde ich auch,wie viele der jungen Teilnehmer aus dem nahen Osten, vielleicht auch aus der Türkei abstammten, Menschen, die man sonst automatisch unter der Religionsgruppe „Muslime“ einordnet.

  64. 1. Die Meinung des einfachen Bürgers soll umgekrempelt werden. 99% der Weltbevölkerung sind nicht schwul oder lesbisch. Und sie wollen sich auch nicht damit befassen, weil es sie anwidert.
    Woher nehmen die Propagandisten das Recht, uns permanent zuzudröhnen?

    2. Deutschlands Hauptproblem ist … stimmt, die Geburtenkatastrophe. Von den Medien wird aber so getan, als sei es die Unterdrückung von Schwulen. Schon deswegen absurd, weil sie bei uns ihres Lebens schon mal sicher sind und sogar noch von den Medien zu Helden erklärt werden – anders als anderswo.
    Und wer ein bisschen denken kann und das auch tut, erkennt, dass die Förderung von Homosexualität kaum zur Erhöhung der Geburtenrate führen wird. Wer noch weiter denkt, sieht auch, dass die Propagandisten das sicher auch wissen. Was bedeutet das?
    Einen Baustein im Kampf gegen die europäischen Völker, zusammen mit Abtreibung (5 Millionen tote Kinder in Deutschland seit 1974, nur die registrierten Fälle), massiver Versingelung – und gleichzeitiger Einfurh von vorgeblichen Fachkräften…

  65. Mein lieber FddWA. In meine kurzen Post konnte ich nicht alle stereotypen Gegenargumente vorab aufgreifen: mein Fehler! An das Argument Nummer 1, die sich reihenweise umbringenden jungen Schwulen habe ich nicht gedacht!
    Ja es passiert und das ist unglaublich traurig und dagegen muss man was machen. Soweit d`accord. Aber dann erkläre mir bitte, warum ausgerechnet diejenigen „aufgeklärt“ werden sollen, die von vornherein damit überhaupt nicht klarkommen (und sich deshalb ja schließlich alle umbringen) und nicht diejenigen, die es als erste merken müssten, was mit ihrem Kind ist, die in der Verantwortung stehen (und das ist NICHT der Staat) und denen es als einzigsten erlaubt ist zu helfen; den Eltern!

    An die geht man nicht heran, um die geht man drumherum. Glaubst Du nicht, dass man nicht „höheren Ortes“ alle Möglichkeiten der Aufklärung ausgelotet hat, bevor man loslegt. Oh, doch, Meiner, das hat man und zwar gründlichst! Nur, wie will man die „übrzeugen“, die die ganze Chose schon kennen, die vor allem eines kennen: diejenigen, die aufzuklären vorgeben einschließlich deren beschissener Vergangenheit!

    Als ich vor genau dieser Entscheidung stand, dass falls mein Sohn schwul oder meine Tochter lesbisch werden (!) könnten, sie also in das entsprechende Alter eintraten, habe ich mit meiner Frau beschlossen, wenn, dann soll es so sein und sie sollen nach ihrer Facon glücklich werden, sie werden von uns unterstützt, sie sind und bleiben unsere geliebten Kinder.
    Ich brauche keinen Sexualaufklärer, schon gar nicht in der ersten Klasse und wenn, werde ich gefragt. Vorher.
    Ein Gesetz! Ja glaubst Du wir merkens nicht? Ein Gesetz, und die Eltern sind draußen!
    Ach, sieh doch mal bitte nochmal nach, in welchem Alter der Häufigkeitsgipfel diesbezüglicher Suizide liegt!
    Und schau mal bitte, was genau Putin mit den Schwulengesetzen regelt!
    Upon your alley, Folsom street, zombietime.
    Erzählt mir nichts.

  66. Die BLÖD Zeitung dreht jetzt endgültig durch und mutiert zum Echo der Hinterlader..nur noch Beiträge über Schwuchteln..((;

  67. Upps, Lucke hat doch tatsächlich mal was Markantes gesagt. Was Millionen aus der Seele spricht – die Homo-Hochjubelei – er hat es kritisiert.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article123772984/AfD-Chef-will-von-Hitzlsperger-Bekenntnis-zur-Ehe.html

    Posener hat in der Welt unfreiwillig große Werbung für die AfD gemacht. Zwar versucht er einen Unterschied zwischen „Bürgerlichkeit“ und „Wertschätzung der Familie“ zu konstruieren, doch jeder Leser erkennt sofort die Widersinnigkeit dieser Idee.
    Bosheit und Verwirrung zeigen sich hier darin, dass der Autor nicht mehr in der Lage ist, offenkundige Widersprüche zu erkennen, und dazu neigt, das Publikum für dumm zu halten.

    Gut so. Der Leser weiß schon, was er von der AfD zu halten hat. Ein Prozentpunkt in der nächsten Umfrage aufwärts.

  68. Auf jeden Fall müssen auch die nächsten Tage noch viele Unterschriften reinkommen. Wenn man sich mal die Liste der Unterzeichner ansieht, erkennt man gar manchen Fake schon auf den ersten Blick. Hinzu kommen die vielen anonymen (hier unkontrollierbaren) Unterschriften und schließlich diejenigen von nicht petitionsberechtigten Ausländern.

  69. Was Millionen aus der Seele spricht – Kritik an der Homo-Hochjubelei – er hat sie ausgeprochen.
    Upps, da haben sich einige zu früh gefreut 😉

  70. # 6 Salahadin (sagt):

    „Je mehr Propaganda für Homosexualität in den Schulen gemacht wird desto geringer erhoffen sich diese Verbrecher die Hemmschwelle ihrer Opfer.“

    Das ist durchaus falsch – Homosexuelle sind eindeutig nicht pädophiler veranlagt als Heteros.
    Gefahr droht unseren Kindern also von allen Seiten – in erster Linie von Männern, in erster Linie von Heteros (die meisten Kindesmißbräuche werden nach wie vor an Mädchen verübt).
    Trotzdem: ich finde Ihre Sorge um unsere Kinder und Ihr Bewusstsein für die Gefahren des sexuellen Mißbrauchs sehr angebracht – möchte Ihre Aussage lediglich um den Aspekt einer erhöhten Gefahr durch Homosexuelle korrigiert sehen.

  71. Gratulation und Dank an Gabriel Stängle.
    Er drückt aus, was viele denken und fühlen.
    Wegen der Intolleranz der Schwulenlobby, hat sich kaum jemand getraut, dagegen anzugehen.

    Homos sind eine Minderheit.
    Vielleicht ist es heilbar, vielleicht auch nicht, da kenne ich mich nicht aus.
    Natürlich soll diese nicht unterdrückt und nicht kriminalisiert werden.
    Aber: gefördert vom Staat sollte eine Ehe zwischen Mann und Frau mit ihren Kindern.
    Dieser Wunsch ist genauso berechtigt, wie Forderungen von Homos und muss sachlich diskutiert werden.

    Die Franzosen sind uns da ein paar Schritte weiter: 150.000 bis 1.000.000 Menschen haben letztes Jahr gegen die staatliche Förderung von Homos protestiert.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/frankreich-randale-nach-grossdemo-gegen-homo-ehe-a-902001.html

    Die Homos missbrauchen die Begriffe „Intolerant“ und „Diskriminierung“ und verwenden „Homophobie“ pauschal, obwohl es meist nichts mit Phopbie zu tun hat (oder haben alle Homos eine Heterophobie?) sondern mit verschiedenen Wertesystemen und verschiedenen Ideen, was ein Staat fördern soll.

    Bisher haben die Homos eine sachliche Diskussion verhindert mit totalitären Psycho-Methoden.
    Das ist unfair und undemokratisch.

    Danke für dies „coming-out“ vom Stängele und seine Zivilcourage!

  72. #3 BePe

    Genau deswegen müssen wir ihm jetzt alle – per Unterschrift in die Petition – das Stängle halten!
    Kopf hoch für alle Grün-Rot-Unterjochten: In 27 Monaten hat der Spuk ein Ende!

  73. Hier sehr gut zusammengefasst und sachlich und ruhig vorgetragen:
    Medienkommentar: Neuer Bildungsplan für Baden-Württemberg.
    http://www.youtube.com/watch?v=VhjnD97K8N4
    Verdient viel mehr Clicks!
    „Wer Toleranz fordert, diese aber nicht selbst übt, verliert jede Glaubwürdigkeit!“
    MERKT EUCH DAS,IHR GRÜNEN GESINNUNGS-DIKTATOREN!

  74. Also es wär wirklich interessant zu wissen, was es mit dem Schwulsein auf sich hat. Ich will mich jetzt mal „outen“. Ich habe da zwei Erfahrungen. In meiner Klasse (Jungen-Realschule) war ein kleiner Hübscher auf den waren alle scharf (auch später die Mädchen, der war so süß, dass er das nicht verkraftet hat und längst tot ist). Die Anderen haben das im Prinzip ihm gegenüber alle gezeigt. Mir gings genau wie allen Anderen, nur hab ich, da ich das theoretisch durchschaute,das nicht gezeigt. Die Scheuer liefen mir allerdings über den Rücken.
    In der Parallelklasse gabs eine hübschen rundlichen (den kann man googlen). Der jagte mir auch einen wohligen Schauer nach dem anderen über den Rücken. Niemand hat je was davon erfahren, bzw. weiß irgend was davon . Beides war aber bei mir auf diese beiden Fälle beschränkt und als mit 14 Jahren zum ersten mal die Mädchen auf Tuchfühlung kamen war es um mich bezüglich dieser Wesen geschehen. Auch kein anderer aus meine Klasse ist homosexuell geworden.
    Ich weiß nicht, ob es normal war, dass mir diese Beiden damals wohlige Schauer über den Rücken jagten. Ích kann nur sagen, das gibt es, aber es war mit 14 definitiv zugunsten der Mädchengesichter vorbei. Vorher stand ich übrigens parallel seit ca 11 Jahren wie rasend auf echte (Bikini)Frauen auf den Titelseiten (aber das durfte auch niemand wissen). Ich hab die Zeitschriften immer rausgeholt wenn mein Vater arbeiten und meine Mutter putzen war. Aber anscheinend hat mir immer das Schöne, wohlige Schauer über den Rücken gejagt und mich das Aufregende rasend gemacht. Wieso man schwul wird ist mir also immer noch komplett unklar.

  75. Die Begriffe „Petition“ und „Bildungsplan“ und „Grüne“ in Google Trend http://goo.gl/P5LqQL

    Der Zusammenhang zwischen „Petition“ und „Bildungsplan“ ist offensichtlich. Ein leichter zeitlicher Zusammenhang zwischen diesen Begriffen und dem Interesse an den „Grünen“ kann ich aus der Grafik auch ablesen.

  76. #15 the_thing (11. Jan 2014 17:14)

    Wenn man mit echten Namen unterschreibt, muss man befürchten im Visier von Links Radikale zu geraten?
    Hab eigentlich wenig Lust dass mein Auto abfackelt

    Angsthäs_Innen können auch anonym unterschreiben.

    Homosexualisierung im Unterricht

    Ab zehn Jahren setzen in den Schulen die Werbungs- und Schulungsmaßnahmen zur Homosexualität (lesbisch, schwul, bi und trans) ein, noch nicht überall so krass wie in Berlin, Hamburg und München, aber mit einheitlicher Ausrichtung. Eine „Handreichung für weiterführende Schulen“ des Senats von Berlin zum Thema „Lesbische und schwule Lebensweisen“ ist eine ausgefeilte Anleitung zur Homosexualisierung der Schüler, auszuführen in „Biologie, Deutsch, Englisch, Ethik, Geschichte/Sozialkunde, Latein, Psychologie“. Infomaterial, Vernetzung mit der örtlichen Homoszene, Einladung an Vertreter/innen von Lesben und Schwulenprojekten in den Unterricht, Filmveranstaltungen und Studientage zum Thema sollen angeboten und durchgeführt werden. Im Unterricht sollen Rollenspiele stattfinden, etwa:
    Du sitzt an der Theke einer Schwulenbar und könntest heute eigentlich einen hübschen Mann in deinem Bett gebrauchen. Ein Neuer betritt den Raum, den du eigentlich ganz schnucklig findest. Wie ergreifst du deine Chance?
    Du bist Peter, 29 Jahre. Du willst mit deinem Freund Kemal eine eingetragene Lebenspartnerschaft eingehen. Heute wollt ihr es seiner Mutter erzählen.
    Du bist Evelyn Meier, 19 Jahre. Du willst mit deiner Freundin Katrin eine Eingetragene Lebenspartnerschaft schließen. Heute geht ihr zu der evangelischen Pfarrerin, Frau Schulz, weil ihr gerne auch kirchlich heiraten wollt.

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

    Die Petition nähert sich mit Siebenmeilenstiefeln der 100.000er Marke ❗ 😀

  77. @ #39 JeanJean (11. Jan 2014 18:36)

    CULTURAL MARXISM: The Corruption of America

    http://www.youtube.com/watch?v=gIdBuK7_g3M

    The United States has undergone a cultural moral and religious revolution. And a militant secularism has risen in this country. It always has a hold on the intellectual and academic elites. But in the nineteen-sixties it captured the young in the universities and the colleges and we had this great battle, cultural war began then nationally, and since then, if you will, secularism has really achieved, dominates in the academic community and the intellectual community and the entertainment community in Hollywood, among part of the political community, but not the nation as a whole, however it is much stronger then it was and so this is the basis of the great cultural war we are undergoing right now. And this militant is an antichristian, anti-god, anti-traditionalist revolution, – it is partly -, the sexual revolution has a lot to do with it and how people live, and so we are two countries now. We are two countries morally and socially and culturally and theologically, – and – cultural wars do not lend themselves to peaceful coexistence. One side prevails or the other prevails. And the truth is, that where we conservatives, in my judgement, we won the cold war with political and economic communism, we have lost the cultural war with cultural Marxism which I think is prevail pretty much in the United States, or is now the dominant culture where as those of us who are traditionalists, we are if you will the ??? culture.(Pat Buchanan in „Cultural Marxism“)

    Die Vereinigten Staaten haben eine kulturelle, moralische und religiöse revolution durchlebt und ein militanter Sekularismus ist in diesem Land aufgekommen. Er hatte immer einen Rückhalt bei der intellektuellen und akademischen Elite. Aber in den 60er Jahren ergriff er die jungen Menschen in den Universitäten und Hochschulen und dieser große Streit, der kulturelle Krieg begann dann auf nationaler Ebene und seit dem, wenn Sie so wollen, hatte es der Sekularismus wirklich geschafft, er dominierte in den akademischen Kreisen und in den intellektuellen Kreisen und in der Unterhaltungsindustrie Hollywoods, und unter einem Teil der politischen Kreise, aber nicht in der Nation als Ganzer, wie auch immer, er ist viel stärker als er war und so ist dies der Boden des großen kulturellen Krieges den wir gerade durchleben. Und diese militante Revolution ist eine antichristliche, gegen Gott und gegen traditionelle Werte gerichtete Revolution, die sexuelle Revolution hat viel damit zu tun und wie die Menschen leben und auf diese Weise sind wir heute zwei Länder. Wir sind zwei Länder, moralisch und soziologisch und kulturell und theologisch, kulturelle Kriege führen nicht zu friedlicher gemeinsamer Nebeneinanderexistez. Die eine Seite herrscht oder die andere herrscht. Und die Wahrheit ist, daß wo wir Konservativen, nach meinem Urteil, den kalten Krieg gegen den politischen und wirtschaftlichen Kommunismus gewannen, wir den kulturellen Krieg mit dem kulturellen Marxismus verloren, welcher heute wie ich denke sehr stark in den Vereinigten Staaten herrscht, oder heute die dominierende Kultur ist wohingegen diejenigen von uns welche Traditionalisten sind, wenn Sie so wollen, die ??? Kultur sind.

    Lukacs und Gramski werden auch erwähnt und die anderen Proponenten der Frankfurter Schule, die nach dem Krieg die Umerziehung der Deutschen betrieben haben.

    Die ganze westliche Welt ist davon infiziert und oft denke ich daß sich selbst diejenigen die sich für konservativ halten überhaupt nicht bewußt sind, wieweit sie in Wahrheit selbst bereits umerzogen sind und dieses neue Denken verinnerlicht haben, Ingres, JeanJean und einige andere wenige ausgenommen.

    Wo ist die Lösung? Wenn es stimmt, was Buchanan sagt, daß in den USA die neue Ideologie zur herrschenden Ideologie geworden ist, wie ist es dann hier? Und gibt es einen Weg wie Deutschland da wieder herauskommt?

    Herr Lucke hat sich sehr mutig zum Bekenntnis von Herrn Hitzelsberger geäußert, WELT und FAZ berichten auf den Titelseiten darüber offensichtlich mit der Absicht der AfD zu schaden und natürlich in keiner Weise neutral, sondern deutlich voreingenommen:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article123770676/AfD-Chef-kritisiert-Hitzlspergers-Coming-Out.html

    http://www.faz.net/aktuell/politik/afd-landesparteitag-in-hessen-lucke-vermisst-von-hitzlsperger-ein-bekenntnis-zu-ehe-und-familie-12747954.html

    Noch etwas Grunsätzliches zur AfD: ich war auf die AfD nach den nicht gerade schönen Äußerungen von Herrn Lucke über die Islamkritiker auch nicht mehr gut zu sprechen.

    Diese Äußerungen waren daneben. Ich weiß aber, daß es mehrere Leute gab die Herrn Lucke argumentativ sehr gute sachbezogene Gegenstellungnahmen zu seinen 10 Thesen geschickt haben und glaube deshalb, daß das Thema Islamkritik in der AfD noch nicht gegessen ist.

    Herrn Stürzenberger bitte ich sich einmal diesen Aufsatz von Herrn Gauland durchzulesen und zu Herzen zu nehmen:

    https://de-de.facebook.com/photo.php?fbid=685737931456549&set=a.542889462408064.1073741828.540404695989874&type=1&theater

    Insbesondere das was Herr Gauland in der zweiten Hälfte seines Freundesbriefes schreibt.

    Und ganz zuletzt, auch wenn es hier überhaupt nicht hergehört und sich vielleicht noch einmal Gelegenheit findet es an anderer Stelle zu veröffentlichen:

    Hören Sie sich bitte das an und dann dürfte es keine Fragen mehr geben, warum die AfD in der Tat die einzige Partei ist, die uns vor einem Weg in die Knechtschaft vielleicht noch retten kann, wenn das überhaupt noch möglich ist:

    Prof. Dr. Hans Werner Sinn zur Bankenunion:

    http://www.youtube.com/watch?v=LPYyuBEqCTU (bitte die Aussagen von Hans Werner Sinn anhören)

    Prof. Dr. Philipp Bagus zur Bankenunion:

    http://www.youtube.com/watch?v=6eI4MMW4azg

  78. Genau bei diesen kleinen Verwirrungen setzt der Homounterricht der Schulen an.Jugendliche, die in so einer Zeit dazu gebracht werden, ihre homoexuelle Identität zu verkünden, haben es schwerer , denn häufig kommt mit dem Bekenntnis auch ein Gruppenanspruch auf.
    Darauf setzt die LGTB Bewegung, wie Judith Butler offen erklärt :

    http://www.youtube.com/watch?v=pAirFQiYR2A

    Je mehr also gefaselt wird, je mehr eine homosexuelle Kultur präsentiert und beworben wird,oder von homosexueller Identität gesprochen wird, desto eher bleiben Junge Leute in der Szene hängen. Ausbruch wird dann als Verrat an der Gruppe angesehen. Dennoch wechseln massenhaft Leute zurück in die Normalität.

    Hier was zur Schicksalhaftigkeit.

    http://blog.godreports.com/2013/05/identical-twin-studies-prove-homosexuality-is-not-genetic/

    Ganz interessant.

  79. Was nur nicht so recht ins Bild der toleranten Apologeten der „sexuellen Aufklärung“, der unermüdlichen Retter verlorener schwuler jugendlicher Seelen passt, ist die markante Diskrepanz zwischen ihrem vorgeschobenen Altruismus und dem unglaublichen Furor, mit dem auch schon auf leiseste Kritik eingedroschen wird.

  80. P.S. Wer das für übertrieben hält was Sinn und Bagus zur Bankenunion sagen, der höre sich bitte das an was Herr Schäuble bereits 2011 auf dem Europoean Banking Congress gesagt hat:

    http://www.youtube.com/watch?v=1gfJ8lEJ7Gk

    oder was er einige Zeit später in einem Spiegel-Interview zu dem Thema geäußert hat:

    http://korrektheiten.com/2012/06/26/schaeuble-weg-mit-dem-grundgesetz/

    Deutschland soll abgeschafft werden und zwar sowohl politisch als auch kulturell, das lese ich daraus.

  81. #69 November (11. Jan 2014 20:06)

    Also Schüfeli und FddWA, mal ganz kurz runterkommen.

    Schüfelis Rage ist nachvollziehbar, wenn es um seine Kinder geht. Aber nicht so aggressiv gegen Foristen. Wenn FddWA was für Schwule übrig hat oder selber einer sein sollte: seine Sache. Privatissimum. Solange er es als Privatissimum hält und halten möchte. Oder?

    Ich habe niemals geschrieben, dass ich jemanden vermöbeln will, weil er schwul ist.
    Mir ist es wurstegal, solange er mich damit nicht belästigt.

    Und es ist meine ELTERLICHE PFLICHT, mein Kind von Perversen zu schützen, die ihre Perversionen verbreiten wollen.

    Werden es alle Eltern entschieden tun, vergeht der Schwulenlobby sehr schnell die Lust, mit dem Arsch in aller Öffentlichkeit zu wedeln.

  82. @#67 FddWa (11. Jan 2014 20:00)

    Was du über Griechenland schreibst, ist genau, was ich meine:
    man wird als Kind homosexuell missbraucht, akzeptiert es und macht als Erwachsener das Gleiche.
    Also erzogene Homosexualität in reiner Form.
    Danke für die Bestätigung.

    Schwulenpropaganda” ist den Schülern zu erklären, dass es gleichgeschlechtlich orientierte Menschen gibt, dass das in Ordnung und zu akzeptieren ist. Das ist alles.

    Natürlich begrenzt sich die Schwulenpropaganda nicht auf Schulen.
    Im Moment erleben wir z.B. eine Medienhysterie wegen eines schwulen Kickers mit Billigung von der höchsten Stelle (Regierungssprecher).
    Eine neue Hysterie wird sicher im Februar (Olympiade) stattfinden.

    Was aber die Schulen anbelangt.
    Es soll erklärt werden, dass Schwulsein normal ist – und genau das ist nicht in Ordnung, denn es ist nicht normal.
    Außerdem soll es nicht nur um Schwule gehen, sondern auch um Transsexuelle, drittes Geschlecht und noch Teufel weiß um was.
    Und all das soll auch als völlig normal vorgestellt werden.

    Dann kommt eine Grünin und sagt, es sei normal, dass sie ihren Dobermann heiratet und verlangt Adoptionsrecht und Ehegattensplitting.

    Es ist sehr gefährlich, in einem Irrenhaus zu leben.

  83. Generell ist zu diesem Thema Folgendes anzumerken.

    In der Geschichte gab es zahlreiche Gesellschaften mit sehr freizügiger Sexualmoral, manche waren sehr erfolgreich (z.B. das römische Reich).
    Also, sexuelle Freizügigkeit an sich ist nicht das Problem.

    Niemals wurde jedoch die sexuelle Perversion zur Staatsräson erklärt und staatlich gefördert.
    Niemals wurde eine heterosexuelle Familie der Homo-Ehe gleichgestellt.
    Unsere Vorfahren konnten immer zwischen Spaß und Ernst unterscheiden, selbst in den dekadentesten Zeiten.

    Was wir jetzt erleben, ist in der menschlichen Geschichte beispiellos.
    So eine tiefe Degeneration gab es noch nicht.
    Entsprechend schnell wird der Niedergang sein.

  84. Lesenswerter Artikel zu Dieudonné in der Baseler Zeitung

    Aufschlußreich auch folgende passage:

    (…)Tatsächlich müsste Dieudonnés Aufstieg aus einer obskuren Ecke ins Scheinwerferlicht der nationalen Medien zwar nicht Valls und Hollande, doch manch einem ihrer Parteikollegen peinlich sein, denn der traditionellen, denkfaulen Linken hält der unheimliche Possenreisser den Spiegel vor: Wie konnte aus einem schwarzen Antirassisten ein Antisemit werden, der mit dem Front National sympathisiert, fragen sich linke Intellektuelle nun.

    Eine unangenehme Wahrheit

    Dabei übersehen sie geflissentlich, dass der Weg, den der Komiker ging, so weit nicht war. Dieudonné entstammt einem linken Milieu, 2001 kandidierte er bei den Kommunalwahlen für die Grünen. Antisemit wurde er dem Vernehmen nach 2005, nachdem er für ein Filmprojekt über den Kolonialismus keine Subventionen bekam. Forderungen an Frankreich, seine Schuld gegenüber den Einwanderern und deren Nachkommen einzugestehen, verband Dieudonné nun mit anti-israelischen und schwulenfeindlichen Ausfällen. Die Einführung der Homoehe nannte er ein «zionistisches Projekt», dies im Namen des Antirassismus und unter dem Jubel grösstenteils franko-arabischer Claqueure, die ihm in seinem Pariser Theater zujubelten. Linker, islamistischer und rechter Radikalismus, so zeigte sich einmal mehr, liegen näher beisammen, als Ideologen aller Seiten wahrhaben wollen. Einer der Orte, wo sie sich treffen, war noch immer der Hass auf die Juden….

    http://bazonline.ch/ausland/europa/Ein-Wirrkopf-als-Vorbote-einer-duesteren-Zukunft/story/27546336

  85. Lucke setzt Zeichen für Familie.

    Die Welt und die FAZ, als gehorsame Verkünder des linken Weltbildes in der konservativen Bürgerschaft, empören sich über soviel Unkorrektheit:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article123772984/AfD-Chef-will-von-Hitzlsperger-Bekenntnis-zur-Ehe.html

    http://www.faz.net/aktuell/politik/afd-landesparteitag-in-hessen-lucke-vermisst-von-hitzlsperger-ein-bekenntnis-zu-ehe-und-familie-12747954.html

    Peinlich, wie sie sich an den Cliquen anbiedern, die für den weiteren Absturz unserer Geburtenrate arbeiten.

    Die Linksmedien in ihrem gleichgeschalteten (G)eifer werden morgen wieder wüten („AfD ist homophob“), doch lasst sie nur, es wird mehr als 3% der Deutschen ganz gut gefallen, dass es nun eine halbwegs vernünftige Partei mit Aussicht auf Einzug ins EU-Parlament gibt.

  86. Inzwischen sehe ich die Argumente für mehr direkte Demokratie bei mir eher schwinden: es gibt einfach zu viele Bekloppte in Deutschland. Und die sollen sagen wo`s lang gehen soll?

    An LupusLotarius:

    Ja, weil viele bekloppte in Deutschland `Politik` betreiben und immer wieder von denselben Bekloppten gewählt werden auch wenn diese `Bekloppten im Landtag/Bundestag` Politik gegen die Bekloppten machen, die Sie gewählt haben, haben wir heute in Deutschland solche bekloppten Zustände wie tagtägliche Übergriffe durch `orientalische Kulturbereicherer` und einen riesigen Zustrom an `Fachkräften` die kein Bekloppter in Deutschland benötigt, aber bekloppt genug ist, diesen in Form von Sozialleistungen auszuhalten weil das so die Bekloppten in Brüssel entschieden haben die wiederum von denselben Bekloppten gewählt wurden. Wirklich, Deutschland leidet unter den Bekloppten http://www.abendblatt.de/kultur-live/article928658/Generation-doof-wie-konnte-das-passieren.html
    und die, die `Schlau`sind organisieren sich immer stärker wie hier auf der Plattfrom

  87. „Ich hätte es gut gefunden, wenn Herr Hitzlsperger sein Bekenntnis zu seiner Homosexualität verbunden hätte mit einem Bekenntnis dazu, dass Ehe und Familie für unsere Gesellschaft konstitutiv sind“, sagte Lucke. Zwölf Jahre nach der Selbst-Offenbarung von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit erkenne er „keinen besonderen Mut mehr darin, sich zu seiner sexuellen Orientierung zu bekennen“.

    Ist die Äußerung von Bernd Lucke zum „Fall“ Hitzlsperger vom System gesteuert, mit Merkel abgesprochen und dazu da das System zu stabilisieren? Wird er in den Medien zum Zwecke der Systemstabilisierung zitiert? Hätte er es anders sagen müssen und vorher bei PRO Deutschland nachfragen müssen?

    Lucke weiter mit Blick auf interne Querelen: „Der Inhalt und die Form der Stellungnahme seien schließlich stets Teil der eigenen Visitenkarte.“

    Und jetzt des Kommentar dazu der das System stabilisieren soll:

    Für seinen [Luckes] Kommentar zu Thomas Hitzlsperger müsste das dann wohl genauso gelten.

    Das System hat einfach (zumindest noch) die Schwierigkeit, dass es (noch) seiner groben Informationspflicht nachkommen muß und die AfD schwer als Nazi zu diffamieren ist. Deshalb und nicht weil Lucke und die AfD gekauft sind, kommt sie in die Schlagzeilen. (http://www.n-tv.de/politik/Lucke-verbannt-Reporter-und-diszipliniert-AfD-article12061536.html)

  88. Nach meiner Wahrnehmung ist diese Petition längst mehr als eine solche, die sich spezifisch auf die Sexualerziehung und das in Zerstörung befindliche Familienbild Vater/ Mutter/ Kinder richtet.
    Sie ist
    EIN AUFSCHREI VON BÜRGERN,
    ist ein immer mächtiger werdender Protest
    GEGEN DIE LINKSGRÜNE GEHIRNWÄSCHE UND UMERZIEHUNG DES VOLKES.

  89. also die Grünen verteidigen doch immer ihre moslemischen Freunde, dann bin ich aber auch dafür führen wir hier in Baden-Württemberg für Päderasten wie Volker Beck und Daniel Cohn-Bendit, die gleichen Strafen ein wie in Saudi- Arabien, dort werden Kinderschänder gekreuzigt! Für diese beiden Perversen würde ich gerne ein Paar Balken und eine Packung Nägel zur Verfügung stellen! der Schloßplatz in Stuttgart wäre im übrigen ein schöner Aufstellungsort für die beiden! http://www.stern.de/panorama/saudi-arabien-kinderschaender-enthauptet-und-gekreuzigt-1527517.html

  90. Homosexuell zu sein ist NICHT arterhaltend,da können die linksgrünrot gestörten gefährlichen Spinner dieser Gesinnungsdiktatur noch so aufplustern wie sie wollen.Was soll eigentlich immer dieser Randgruppensch** , warum muss sowas in einem Lehrplan stehen? Da gibt es wichtige Dinge, die wegen so einem Unsinn dann zu kurz kommen.

  91. es war doch schon immer der Plan der Pädophilen Partei die Grünen, nach ihrer Machterschleichung, die Jugend in ihrem Sinne umzuerziehen, in Baden Württemberg sind sie jetzt auf dem Besten Wege dahin, zuerst hat man die Presse Gleichgeschaltet, damit jegliche Kritik sofort als Majestätsbeleidigung dargestellt wird. Man muss nur einmal die Berichterstattung über die Petition im Hauptpropagandaorgan der Öko-Faschisten dem SWR ansehen, dann weiß man bescheid! Hier werden alle als Rechts verunglimpft die keine Lust haben ihre Kinder im sinne von Päderasten umerziehen zulassen! Was Grüne Erziehung heißt hat man ja in Gießen gesehen, wo Eltern ihr Kinder einem Grünen Pädophilen zum Missbrauch übergeben haben! Genau dahin wollen die Baden-Württembergischen Grünen nun auch die Schwaben und Badener bringen das sie ihre Kinder einer Bande Pädophiler übergeben!
    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-10/ermittlungen-bueroleiter-koenigs-giessen

  92. Die Homolobby (!) reagiert auf Widerspruch gegen ihre Themen wie weiland der „Führer“ im Bunker zu Berlin bei Meldungen von militärischen Niederlagen der Wehrmacht. „Wo ist der nächste Teppich?!“

  93. Das Verhältnis von Petition und Gegenpetition ist z.Zt. das 2,3 fache (Gesamt) bzw. 2,8 fache (BaWü)

  94. #111 LupusLotarius (12. Jan 2014 13:02)

    Das Verhältnis von Petition und Gegenpetition ist z.Zt. das 2,3 fache (Gesamt) bzw. 2,8 fache (BaWü)

    spreche mal Studenten auf die AfD an. Die Studenten sind zu 80/90 % marxistische Wähler. Und das wird zukünftig noch schlimmer, weil immer mehr studieren. Dazu dient ja auch die Absenkung der Bildungsstandarts: Kulturmarxismus. Deshalb müssen wir uns undbedingt die Schulen und Universitäten greifen. Ansonsten haben wir keine Chance.

  95. # FddWa
    Sie sind aber heute, -wieder mal-, schwer in Fahrt.
    Wie zeigt sich die von ihnen kolportierte
    „Normalität“?
    Vielleicht dadurch, das ganz offensichtlich nur Homosexuelle den Drang verspüren, sich erklären zu müssen?
    Schwule Philosophen im antiken Griechenland wären wohl keine Philosophen gewesen, hätten sie nicht diese ganz passable Erklärung für ihre Abartigkeit erfunden, nämlich dem Knaben doch Liebhaber und Lehrmeister zugleich sein zu wollen.

  96. bei Campact gibts dazu jetzt auch ne Petition.
    Allerdings etwas anderer Natur 🙂

    https://www.campact.de/vielfalt-gewinnt/appell/teilnehmen/?utm_campaign=%2Fvielfalt-gewinnt%2F&utm_term=Unterzeichnen+Sie+unseren+Eil-Appell+f%26uuml%3Br+Vielfalt+und+Toleranz!&utm_content=random-b&utm_source=%2Fvielfalt-gewinnt%2Fappell%2F&utm_medium=Email

    Sehr geehrter Herr Kultusminister Andreas Stoch,
    sehr geehrte Abgeordnete des Landtages von
    Baden-Württemberg,

    wir sind tief besorgt über die populistische Hetze, mit der im Internet gegen den Bildungsplan Ihres Landes Stimmung gemacht wird. Jugendlichen Akzeptanz für die Vielfalt an Lebensstilen und sexuellen Orientierungen zu vermitteln – dies ist unabdingbar für eine freie Persönlichkeitsentfaltung und den sozialen Zusammenhalt in unseren Schulen.

    Lassen Sie sich nicht einschüchtern. Wir wollen eine Gesellschaft, die aus gelebter Vielfalt und Toleranz erwächst. Wir freuen uns, wenn Menschen sich lieben.

    Mit freundlichen Grüßen

    (Name und Ort werden angehängt)

  97. #FddWa:

    Doch diese Passage trifft genau zu (Dieser Bildungsplan ist ein Angriff auf die natürliche Abwehrhaltung von Kindern und Jugendlichen gegenüber sexuellen Annäherungsversuchen von Erwachsenen, im Volksmund auch Kinderschänder genannt..
    Je mehr Propaganda für Homosexualität in den Schulen gemacht wird desto geringer erhoffen sich diese Verbrecher die Hemmschwelle ihrer Opfer.) und hier ist die Begründung:

    – Die Pädophilenpartei in Holland hat genau dieselben Forderungen gestellt, einfach deshalb, weil das ihnen nützt.
    – Ein Kind muss wissen, dass niemand seine Intimsphäre verletzen darf (Ausnahme sind natürlich Popoputzen nach einem grossen Geschäft und das auch nur bis zu einem gewissen Alter oder eine ärztliche Untersuchung etc.). Dazu kommen Erklärungen zum Verhalten, wenn die Intimsphäre verletzt wird (einschl. dass die Schuld nie beim Kind liegt). Das reicht.
    – Ein aufgeklärtes Kind kann sich nicht besser wehren. Wenn es zu einem Missbrauch unter Gewaltanwendung kommt, hat ein Kind keine Chance – nie. Wenn man es davor schützen will, hilft dann eher Kampfsport. In jedem Fall wäre es mir lieber, dass das Kind sich bis zum letzten wehrt – und womöglich deshalb ermordet wird – als das über sich bei Bewusstsein ergehen lassen zu müssen.
    – Ein aufgeklärtes Kind kann mit der geweckten Neugierde verführt werden. Die Intimsphäre wurde ja bereits durch den Unterricht verletzt, seine Empfindungen mit Füssen getreten, von daher hat eine gewisse Abstumpfung stattgefunden. Die angestrebte Sexualerziehung (eben nicht Sexualkundeunterricht) ist nichts anderes wie eine sexuelle Belästigung, oder würde das am Arbeitsplatz toleriert werden?

    Und nun etwas Grundsätzliches: Wenn man meint, dass die Kinder das kompensieren sollen, was bei den Erwachsenen schiefläuft, dann stimmt bereits das ganze Konzept nicht – und mit den Absichten genauswenig. Ob Kinderarbeit, schulische Sexualerziehung (siehe auch DDR), Kindshandel usw. – es ist in jedem Fall kinderfeindlich und pervers. Ich verweise in diesem Zusammenhang noch einmal auf das berühmt berüchtigte Buch von Volker Beck, dem die Autorenschaft ja nun nachgewiesen wurde, in dem er genau über die Schiene der gesellschaftsfähigkeit der Homosexualität die Straffreiheit der Kinsausbeutung erwirken will. Die angeblich geläuterte grüne Partei setzt ihren Weg unbeirrt fort. Das steht ja wohl fest.

Comments are closed.