Bildungsplan (9): Diskussionsveranstaltung mit Petitionsinitiator Gabriel Stängle abgesagt

Ursprünglich sollte es heute in Stuttgart die Möglichkeit geben, sich in Vorträgen und Diskussionen zum umstrittenen „Bildungsplan 2015“ zu informieren. Die unter dem Titel „Was kommt auf uns zu? Die tiefgreifenden Folgen des Bildungsplans 2015 für Christen“ geplante Veranstaltung, die im Evangelischen Gemeindehaus in der Erwin-Bälz-Str. 62 in Stuttgart-Degerloch hätte stattfinden sollen, wurde kurzfristig abgesagt. Angesprochene Zielgruppe waren Pädagogen und Verantwortungsträger.

Der Lehrer und Initiator der Petition gegen den grün-roten „Bildungsplan 2015“, Gabriel Stängle, sollte sprechen. Ebenso hatte Sabine Kurtz, die kulturpolitische Sprecherin der CDU und Mitglied des baden-württembergischen Landtags, zugesagt. Den Hauptvortrag sollte Dr. Christel Vonholdt, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin und Leiterin des Deutschen Instituts für Jugend und Gesellschaft, zum Thema „Wie entwickeln Jungen und Mädchen ihre eigene Persönlichkeit – Konsequenzen für die Sexuelle-Vielfalt-Ideologie (LSBT)“ halten.

Als Gründe für die Absage wurde in den Medien ein zu großer Ansturm („Hunderte von Anmeldungen“) auf die Veranstaltung genannt. Der Veranstalter sah sich demnach „räumlich und logistisch überfordert“. Im Widerspruch dazu gab es eine Meldung, in der von „Protesten“ als Grund für die Absage gesprochen wird. Angesichts der politischen Situation in Baden-Württemberg, insbesondere Stuttgarts, ist auch die zweite Variante durchaus vorstellbar.

Dennoch versammelten sich heute ein paar Gegendemonstranten inklusive Protestbanner neben dem Eingang zum Degerlocher Gemeindehaus. Es wurden kleinere Diskussionen mit Personen geführt, die von der kurzfristigen Absage der Veranstaltung nicht mehr rechtzeitig erfahren hatten. Soweit bekannt, gab es vor Ort keine besonderen Vorkommnisse.

Derweil nähert sich die Petition mit Riesenschritten der 100.000er-Marke. Stand 11.1.2014, 16.30 Uhr: 95.346 Unterzeichner!

Zum Hintergrund: Je mehr die Petition unterzeichnen, umso schwieriger wird es für grün-rot, ihre Bildungspläne zu rechtfertigen!

+++ Hier gehts zur Petition! +++

Bisherige PI-Beiträge zum Thema:

» Teil 1: Petition gegen Ba-Wü Bildungsplan 2015
» Teil 2: SWR: “Nazialarm” wegen Widerstandes gegen Bildungsplan
» Teil 3: SWR zieht Extremismus-Vorwurf zurück
» Teil 4: Bischöfliche Feiglinge Zollitsch und Fürst wehren sich nicht gegen schwulgrünen Lehrplan
» Teil 5: „Bildungsplan“-Widerstand erreicht Titelseiten!
» Teil 6: Petitionsinitiator unter Beschuss
» Teil 7: Kirchen sagen gemeinsam Jein
» Teil 8: Opposition gespalten – Erster Kopf gerollt