Deutscher Soldat, Westfront 1916 Schlacht an der SommeDeutschland tut sich schwer mit dem öffentlichen Gedenken an den Beginn des Ersten Weltkriegs, der sich 2014 zum hundertsten Mal jährt. Das liegt nicht nur daran, dass hierzulande die Katastrophe des Zweiten Weltkriegs alles andere in den Schatten stellt. Es hat auch mit der seit den Sechzigerjahren unter deutschen Politikern, in Schulen und Redaktionsstuben verbreiteten Weltsicht zu tun, Deutschland habe nicht nur den zweiten, sondern auch den ersten der beiden Weltkriege angezettelt. Bei manchen unserer europäischen Nachbarn verdichtet sich das heute zu dem Diktum, mit seiner Euro-Politik drohe Deutschland den Kontinent ein drittes Mal zu ruinieren.

Das ist nicht nur historisch falsch, es ist auch politisch gefährlich. Neuere historische Forschungen zu Ursachen und Verlauf des Krieges widersprechen der Vorstellung, wonach das Deutsche Reich durch sein Weltmachtstreben Großbritannien provoziert habe und in seiner Machtgier mit vereinten Kräften gestoppt werden musste…

(Ein längerer Artikel in der WELT als Einleitung in eine Serie von drei Historikern, die demnächst erscheint. Wir schreiben 2014 und wir werden jeden Artikel hier in PI aufgreifen, der sich mit der Wahrheit über 1914 befaßt! Foto oben: Deutscher Soldat, Westfront 1916 Schlacht an der Somme)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

76 KOMMENTARE

  1. ZITAT :

    Bei manchen unserer europäischen Nachbarn verdichtet sich das heute zu dem Diktum, mit seiner Euro-Politik drohe Deutschland den Kontinent ein drittes Mal zu ruinieren.

    GENAU SO ISSES und dieses Mal siegen WIR, im Zeichen von Halbmond und Stern. In Schallah.

  2. Was zwei Weltkriege nicht schafften, nämlich Deutschland platt zu machen, wird die EU-Diktatur und der Euro bringen.
    Wenn Deutsche weiter schlafen…

  3. Wenn sich die Welt selbst zerstört, dann fängt es so an: Die Menschen werden zuerst treulos gegen die Heimat, treulos gegen die Vorfahren, treulos gegen das Vaterland. Sie werden dann treulos gegen die guten Sitten, gegen den Nächsten, gegen Frauen und gegen Kinder. – Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

    Wie haben den die Alliierten diesen Zustand bei uns Deutschen herbei geführt, durch einen ganz einfachen Trick, sie haben 1945,das Deutsche Reich „geköpft“ alles verhaftet und eingesperrt, vom Ortsvorsteher, Bürgermeister, Landrat usw. und ergeben Leute an deren Stelle gesetzt, haben aber festgestellt, dass sie mit diesen Leuten allein nicht auskommen und haben dann andere „gelockt“, wer zu uns kommt der ist dann mit uns Alliierten, „Mitsieger“ über die NAZIS, wer oder was aber waren die NAZIS? Die NAZIS waren nie Gegenstand des alliierten Kampfes, sondern eigentlich nur eine Partei, deren Mitglieder Beiträge bezahlt haben, in Wirklichkeit ging der Kampf , wie im Ersten Weltkrieg, gegen die Leistungskraft des Deutschen Volkes. Mit diesem Trick, hier eine neue deutsche Herrscherschicht auf zu bauen: Kirchen, Schule, Politik, Justiz und ihr zu suggerieren, ihr seid Mitsieger über die bösen NAZIs, ist es gelungen das Deutschland seit 1945 keinen Verteidiger mehr hat. Nur ab und zu in einigen Publikationen wurde darüber geschrieben, jedoch ohne großes Echo. Wenn es dennoch einmal zu „laut“ wurde( Historiker Streit 1985) wurden die Personen z.B. Ernst Nolte medial aufs Übelste nieder gemacht. Man Fragt sich, wie kann eine Oberschicht alles verbieten, was zu Gunsten des eigenen Volkes spricht, das ist doch gegen die Natur, der Selbsterhaltungstrieb ist im einzelnen Menschen, in der Gruppe fest verankert. Es ist so simpel , nur mit diesem Trick, “ ihr seid Mitsieger über die bösen NAZIS“, hat es geklappt. Deshalb werden auch heute immer noch die NAZIS bekämpf, sehr hilfreich dabei ist die zunehmende systematische „Verblödung“ unserer Schüler.

  4. Echt nicht?

    Aber es steht doch im Versiller Vertrag, den die SPD-Regierung dann doch unterschreiben ließ und der als Verrsailles 2.0. (andere sagen auch EU dazu
    http://www.youtube.com/watch?v=aLW-dAwZeNc) noch heute gilt und den Arbeitnehmern in diesem Land die Rente und die Arbelitslosenversicherung und andee Ansprüche, die sich die Bevölkerung aufgebaut hat, stiehlt.

    Der eigentliche Grund für den WKI ist ganz einfach: Deutschland hatte mit seinen Produkten Erfolg auf wem Weltmarkt und das angeblich liberale England konnte und wollte dem nicht länger zusehen, da es seine Absatzmärkte wegbrechen sah. bDeutschland brauchte dazu Rohstoffe, Weltherrscher England wollte die dazu nötigen Rohstoffe nicht liefern.

    Der Rest der angeblichen Kriegsursachen sind nur Girlanden um diesen zentralen eigentlichen Kriegsgrund herum.

  5. Der verlinkte Artikel ist okay.
    Ich möchte hier das von dem Freiburger Emeritus Hans Fenske verfasste Buch, neben dem von Christopher Clark natürlich, zu dieser Thematik empfehlen.
    Exakt dieser Vernichtungswille der Alliierten führte nicht nur zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges, sondern – und hier liegt das Hauptaugenmerk in Fenskes Arbeit – zum Abblocken jedweder Friedensinitiativen der beiden deutschen Mittelmächte. Auf Seiten der Entente nahmen Gedanken an einen Verhandlungsfrieden keinen Platz ein, denn als Ziel des angestrebten „Vernichtungskrieges“ sollte von Anfang an ein Siegfrieden stehen, der Österreich-Ungarn und das Deutsche Reich im Rahmen des „Kreuzzug[s] gegen die Barbarei“ demütigen, zerschlagen und territorial zerstückeln sollte.

    http://www.sezession.de/41639/der-anfang-vom-ende-des-alten-europa-hans-fenske-christopher-clark-und-der-erste-weltkrieg.html/2

  6. Ich bin mir absolut sicher, dass in den nächsten Monaten den bis auf „33-45“ geschichtsamputierten Deutschen durch GEZ und Qualitätsmedien auch die Schuld am WK1 beigebracht wird.

    Anfänge sind schon zu erkennen…

  7. In den Jahren zwischen 1800 und 1940 gab es

    287 Kriege in welche folgende Länder Europas

    verwickelt waren:

    England mit 80 Kriegen
    Frankreich mit 75 Kriegen
    Spanien mit 66 Kriegen
    Russland mit 63 Kriegen
    Österreich-Ungarn mit 55 Kriegen
    Polen mit 32 Kriegen
    Schweden mit 26 Kriegen
    Niederlande mit 23 Kriegen
    Deutschl. mit Preussen in 23 Kriegen
    Dänemark mit 20 Kriegen

    Türkei / nicht europüäisch
    in diesem Zeitraum 45 Kriege

  8. Lieber Kewil, heute kam noch ein Artikel dazu auf einem anderen Blog raus, der noch etwas tiefer geht

    http://astrologieklassisch.wordpress.com/2014/01/04/deutschland-schuldlos-am-weltkrieg/

    nur lieber kewil, ja -es ist schon wichtig , dass diese Dinge aufkommen ,genauso die Frage warum zb die Hess Akte unter Verschluss bleibt bis 99, aber was so frage ich- frage ich auch mich , bringt das noch?

    Hier wurde ein Volk vernichtet, von dem nurnoch Uebereste bleiben , wie bei den Ureinwohnern in Amerika, die sich aufgegeben haben, zur Bespassung da sind fuer Touristen (genauso wie zb die Bayern mit Lederhose und Dirndel) und der Rest in Lethargie und Selbsthass verfallen ist.

    99, da werden wohl kaum noch Deutsche uebrig sein- deutsch im Herzen , im Geiste , in der Seele

    Es wurde alles kaputt gemacht.

    Was lieber kewil bringt uns dann noch die Aufklaerung und Aufdeckung?
    Es bringt doch irgendwo nur seelichen Schmerz hervor, es reisst vernarbte Wunden in der Volksseele auf, Wunden die schlecht verheilt sind, die immer wieder aufplatzen und eitern, die dann irgendwann zur endgueltigen ,todbringenden Sepsis fuehren.

    Ich frage mich wirklich, was das fuer einen Sinn haben soll, dass jetzt die Dinge teilweise aufgedeckt werden.

    In meinen Ohren klingt das nur wie Hohn und Spott-die ganze Welt hat zugeschaut ,oder mitgemacht, sowie auch heute noch bei der Totalauspluenderung und Vernichtung Deutschlandes.

    Ja, es gibt Voelker die wurden auch gestraft, hinterruecks , kaum wahrnehmbar und doch sind sie jetzt ueberfremdet und nichtmehr sie selber.Auch deren Volksseele ist kaputt.

    Aber das ist doch kein Trost, das ist auch keine Heilung der Dinge.

    Was bleibt?…..

  9. „Sollte Deutschland in 50 Jahren noch Handel treiben, dann war dieser Krieg umsonst gewesen!“

    The Times, 1919

  10. Wenn man bedenkt, wie fair die Deutschen und damaligen Alliierten 1815 mit Napoleon und Frankreich umgegangen sind. Selbst das erst 150 Jahre zuvor geraubte Elsass hat man Frankreich gelassen, obwohl dort kein Mensch französischer Zunge lebte (außer der Besatzer-Verwaltung). Und Napoleon war im Gegensatz zu den Deutschen 1914 ein EINDEUTIGER AGRESSOR!!! Ich hoffe, dass sich die Sieger von 1918 einigermaßen am Riemen reißen, in diesem Gedenkjahr, sonst machen die mich noch gänzlich zum Anti-Europäer (statt nur zum Anti-EUer)… 🙁

  11. Was mir als ein großes Unglück erscheint, ist, dass sich in England eine solch deutschlandfeindliche Clique um diesen Grey der Aussenpolitik bemächtigen konnte. Es ist wohl eher ein Ergebnis von deren Propaganda, dass sich die Engländer in dem Glauben wähnten, das deutsche Reich würde ihren Großmachtstatus gefährden.

  12. Aus Niedertracht wurde auch verlangt, dass

    alle deutschen Waren einen Stempel zu tragen

    haben: Mady in Germany

    Dieser hat sich aber zu einem Markensiegel

    entwickelt.

    Dumm gelaufen für die Engländer.

  13. Die Menschenfeinde brauchen die große Lüge wie die Luft zum Atmen.
    Jetzt am Ende der Zeit, am Anfang des neuen Zeitalters, werden alle Lügen auf die sie ihre neue Weltordnung aufgebaut haben, Stück für Stück sich im Nichts auflösen und Sie, die Feinde der Menschen, jämmerlich daran zugrunde gehen.

  14. Kewil, das wissen wir doch alle. Wir sind doch nicht alle mit dem Klammerbeutel gepudert worden. Und die, die hier mitlesen, sind dem 68ger-Ungeist allesamt halbwegs unbeschadet entkommen.

    Also: für wen schreibst du das?

    1. WK? (*gäääähn*)

  15. Deutschland war nicht Schuld am 1. Weltkrieg. Und wenn man das unbedingt empfehlenswerte Buch „1939- Der Krieg der viele Väter hatte“ von Gerd Schultze-Rhonhof gelesen hat, dann bekommt man starke Zweifel, ob Deutschland am 2. Weltkrieg Schuld war. Die Schuld lag wohl in erster Linie bei Polen, Frankreich und England. Letzter Auslöser war die unnachgiebige Haltung Polens in der Danzig-Frage und die katastrophale Minderheitenpolitik Polens.

  16. geht ja noch weiter

    Passt zur Kategorie Euro (wie oben vermerkt) eine absolute Provokation

    Deutschland soll sich zurückhalten“

    04.01.2014 · Griechenlands Außenminister Venizelos verlangt, dass die Troika, die die Reformen seines Landes überwacht, unter der Kontrolle des europäischen Parlaments unterstellt wird. In der F.A.S. fordert er die Deutschen dazu auf, „europäische Vielfalt“ zu akzeptieren.

    „Scheidet Griechenland aus der Eurozone aus, könnte das sehr wohl zu einer Bedrohung für den deutschen Steuerzahler werden“, sagte Venizelos der F.A.S. Er forderte eine weitere Reduzierung der Schuldenlast für sein Land. „

    Auf den Einwand, dass damit die Zahlerstaaten vollends die Kontrolle über die Verwendung des von ihnen geliehenen Geldes verlören, entgegnete Venizelos: „Es gibt nun einmal eine klare Aufteilung in Geber und Nehmer in der EU.“

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/athen-fordert-kontrolle-der-troika-deutschland-soll-sich-zurueckhalten-12737294.html

  17. @ #10 Eurabier

    Wenn Sie Englisch lesen und verstehen können, googeln Sie mal nach dem Buch „Made in Germany“ von Ernest Edwin Williams, einem Briten. Erschienen etwa 1896.

    Free Download z.B. von der „University of California Library“.

    Ein echter „Augenöffner“, nicht hetzerisch, aber zeigt den „Geist der Zeit“. Dabei bedrohen selbst die Belgier das Britische Weltreich…

  18. @ #13 Reconquista2010

    Ihr Beitrag lässt ausser acht, zu welchem Staat sich Elsässer und Lothringer sich damals hingezogen fühlten.

    Ganz sicher nicht zu einem der absolutistischen deutschen Staaten. Die Annexion 1871 diente nicht der Rückkehr eines unterdrückten Teils des deutschen Volkes, sondern zur Sicherung des militärischen Glacis nach Westen.

    Was auch die Behandlung des Gebietes als „Reichsland“ unter Preussen, nicht als Bundesstaat des Kaiserreiches zeigt.

  19. Kewil informiere dich mal. Deutschland hat auch den 2. Weltkrieg nicht angezettelt. Großbritannien ist Hauptschuldiger an beiden Weltkriegen, weil sie die Weltvorherrschaft behalten wollten(und hatten ja auch fast die komplette Weltherrschaft verwirklicht)und durch Deutschlands steigende Wirtschaftskraft in Deutschland einen zukünftigen Konkurrenten sah. Großbritannien hatte schon zuvor immer Krieg gegen seine Konkurrenten geführt und gewonnen. Deutschland wollte aber zu keiner Zeit Konkurrent von Großbritannien sein, sondern nur attraktiv als Bündnispartner auf Augenhöhe sein. Ironie der Geschichte, Großbritannien hat sich in den Weltkriegen so geschwächt, dass es die Weltvorherrschaft an die USA verlor. Wenn zwei sich streiten…

  20. Alles Ränkeschmieden der Briten hat nichts
    genutzt.
    Durch ihren Verbündeten und großen Freund (USA) haben sie ihr Weltreich verloren und befinden sich heute kurz vor der Gründung
    eines Kalifates.(auf britischem Boden).
    Sie glauben immer noch an den großen Freund
    anstatt mit Deutschland und Frankreich eine
    eigene Politik zu betreiben. (und evtl. Russland)
    Der Vorschlag mit Deutschland zu arbeiten
    ist ihnen doch schon einmal gemacht worden
    und sie haben abgelehnt.
    Hoffentlich werden sie bald vernünftig.

  21. #25 mutter maria

    Das stimmt schon, nur dazu gehoert Vertrauen und Vertrauen kann nur auf Ehrlichkeit und Wahrheit basieren.

    Wenn immer noch das allerschlimmste Deutschenbashing in England betrieben wird (die 5. Kolonne macht da nur zu bereitwillig mit) , wenn immer noch aufklaererische Akten ( Hess) verschlossen bleiben, die auch aufzeigen welche Schandtaten England tat, wieviel Millionen Morde dadurch geschehen sind ( wenn es zu Lasten Deutschlandes gehen wuerde, waeren die Akten schon zu Anfang offen)- dann kann es keine Zusammenarbeit geben, keine nachhaltige.

    Die ganze Welt muss aufarbeiten. Aber es wird nicht zugelassen- Niemals! -eher gibt es einen grossen Krieg. Es wurde zuviel vertuscht, zuviel das man es neutral aufarbeiten koennte.

    Es kann auch keine Entschaedigung erfolgen, da dies Unsummen kosten wuerdde und vieles mit Geld garnicht zu begleichen waere.

    Ich habe da keine Hoffnung..wirklich nicht

  22. 22 76227 (04. Jan 2014 18:47)

    Wir sollten auch stets die Schuld der Sozialdemokratie am 1. Weltkrieg thematisieren.

    Die deutschen Sozialdemokraten haben das Land verraten und damit die Lunte gelegt, die von Bebel zum Holocaust führte:

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M54bf7143ea1.0.html

    „Vaterlandslose Gesellen“ zu sein, das mußten sich die deutschen Sozialdemokraten zu Kaisers Zeiten von den politischen Gegnern immer wieder einmal vorwerfen lassen. Sie hörten das natürlich nicht gerne, obwohl es eigentlich nur eine polemische Zuspitzung der offiziell internationalistischen Ausrichtung sozialdemokratischer Ideologie war und als solches schlicht zutreffend.

    Aber man verstand in der Sozialdemokratie vor 1914 schon noch, daß der öffentliche Verzicht auf die nationale Selbstbehauptung den politischen Selbstmord bedeuten würde. Ihre größte Niederlage traf die Partei denn auch in den Reichstagswahlen von 1907, als das Patriotismusthema von der bürgerlichen Konkurrenz erfolgreich mobilisiert werden konnte.

    Hinter den Kulissen stand es zu dieser Zeit mit dem sozialdemokratischen Patriotismus in der Tat nicht gerade zum besten. Der langjährige Parteichef August Bebel etwa begann nach diesen Wahlen ein Unternehmen besonderer Art: Er nutzte seine Stellung als Parlamentarier, um die britische Regierung mit Hilfe von Geheiminformationen zu einer antideutschen Politik aufzustacheln.

    Motiv Preußenhaß

    Dafür ließ er Premierminister Asquith, Außenminister Grey und auch Winston Churchill – damals Erster Lord der Admiralität – unter anderem Details der deutschen Marinerüstung zukommen. Es war seine eigene Idee, niemand hatte ihn dazu aufgefordert. Als Motiv dafür gab er seinen englischen Kontaktleuten einen allgemeinen Preußenhaß an. Preußen sei ein schreckliches Land, das nicht zu reformieren sei.

    So ließ er denn die Herren in London wissen, sie sollten Deutschland in Grund und Boden rüsten, immer neue Schiffe bauen. Der deutsche Staatsschatz war, so setzte der gut informierte Sozialdemokrat dazu, für einen Rüstungswettlauf viel zu klein. Das mußte man den Briten wirklich nicht zweimal sagen. Bebels nette Berichte wurden in London jahrelang gern gelesen und sehr vermißt, nachdem er im August 1913 verstorben war.

    Im Jahr 1911 hatte er noch die – falsche – Information geliefert, es sei ein deutscher Überraschungsangriff auf die britische Flotte geplant. Dies mußte in London besonders wirken, da der britische Flottenchef längst seinerseits einen britischen Überfall auf die deutsche Flotte vorgeschlagen hatte. Das lag sicher außerhalb von Bebels Wissen, eigentlich hätte es für ihn aber eine wünschenswerte Aktion sein müssen, die er mit seinen Informationen schließlich eifrig förderte.

    Solidarität von „Demokraten“

    Bebel glaubte, in London an die Solidarität von „Demokraten“ zu appellieren. Faktisch bediente er Imperialisten wie Grey und Churchill, die längst kriegsentschlossen waren. Nun konnten sie Bebels Hintergrundberichten auch noch entnehmen, daß es in Deutschland genug politische Einfalt gab, um selbst bei einem englischen Angriffskrieg die Kriegsschuld in eigenen deutschen Landen zu suchen.

    Einen innenpolitischen Sinn ergab dieser Landesverrat nur, wenn ein Krieg und eine Niederlage Preußen-Deutschland in sozialdemokratischer Manier reform- oder revolutionsreif machen würden. So kam es dann ja schließlich auch, nachdem die kaiserliche Außenpolitik aus allen Wolken gefallen war, als ihr die Briten im August 1914 den Krieg erklärt hatten. Die sozialdemokratischen Schwierigkeiten, das Stichwort „Vaterlandslos“ loszuwerden, wurden dadurch nicht geringer.

  23. Bei manchen unserer europäischen Nachbarn verdichtet sich das heute zu dem Diktum, mit seiner Euro-Politik drohe Deutschland den Kontinent ein drittes Mal zu ruinieren.

    Nicht mit der Euro-Politik – die ist richtig und erfolgreich – sondern mit der nicht vorhandenen, bzw. schlechten Kommunikation. Ähnlich wie wir es mit Schröder und Hartz IV. erlebt haben. So entstehen in einigen Ländern natürlich Gerüchte, Deutschland ginge es wieder darum, den Kontinent zu dominieren. Diesmal nur ohne Krieg…was natürlich Unsinn ist, aber von Links – und Rechtspopulisten gerne verbreitet wird. Übrigens auch in Ländern, die nichts mit irgendwelchen „Rettungsschirmen“ zu tun haben.

    Die Debatte um die Kriegsschuld bringt doch im Jahre 2014 nichts mehr….Versuche den Kaiser und seine Politik nachträglich „reinwaschen“ zu wollen, sind sinnlos. Es gibt genügend Quellen, die das Großmachtstreben („Ein Platz an der Sonne“, „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen“) belegen. Und dass der Kaiser Deutschland isolierte und das Bündnissystem Bismarcks sprengte, ist trauriger Fakt. Da hilft es auch nicht, darauf hinzuweisen, dass andere auch nicht unschuldig gewesen seien. Wir müssen die deutsche Geschichte aufarbeiten, nicht die russische, französische oder britische. Und warum damals Hass zwischen Deutschland und Frankreich herrschte, muss sicher auch nicht erwähnt werden. Wo wurde das Reich gegründet? Wer besetzte Elsass-Lothringen? Die Reichsgründung mit Lug und Trug (Emser Depeche) und Blut und Eisen trug schon den Keim des Untergangs in sich…das haben auch recht viele Zeitgenossen wie August Bebel erkannt. Und die Geschichte gab ihnen Recht.

    Was heute aber zählt sind vielmehr die Lehren aus den BEIDEN Kriegen für Deutschland und Europa. Nämlich dass man mit seinen Nachbarn friedlich zusammenleben sollte, dass es kein Segen bringt, andere dominieren zu wollen. Dass der Schaden unserer Nachbarn langfristig auch unser Schaden (politisch wie wirtschaftlich ) ist. Zumal es heute die Globalisierung und neue, starke nicht – europäische Mächte gibt. Wenn wir jetzt also wieder wie 1913 denken und handeln wollen, führt dies in eine neue – in die letzte – Krise. Ein geschwächtes und zersplittertes Europa wird dann endgültig untergehen. Das ist die Lehre der Vergangenheit und die Herausforderung der Zukunft: dieses vereinte Europa so zu gestalten, dass kleine wie große Nationen darin leben können und wir international wettbewerbsfähig bleiben, dass wir Politik selbst gestalten und die Stimme Europas auch weiterhin zu hören ist!

  24. #19 Canis Lupus Lupus
    Dann überleg mal!

    Es geht nicht darum, ob wir das wissen – sondern es geht darum, dass wir unseren Hintern hochkriegen und dieses Wissen verbreiten!

    85% Prozent der Medien, Schulen und Parteiposten sind in der Hand von Volkshassern. Wir haben nur wenige Medien und ein Mittel, dass wir unbedingt nutzen müssen: Das direkte Gespräch.
    Ein Freund, ein Nachbar, ein Vereinskamerad. Wir müssen auch den Mut aufbringen, in der Verwandtschaft Klartext zu reden. Mit echten Menschen müssen wir reden!!!
    Viele sind offen, manche ängstlich, manche sind – wen kann es wundern – nach Jahrzehnten der Hasspropaganda gegen Deutschland krank gemacht und zum Antifa-Zombie abgerichtet worden.

    Wir müssen die klare Botschaft unters Volk bringen: bei jedem Streit gibt es mehrere Beteiligte und auch mehrere Verantwortliche. Alles andere ist von Haus aus Propaganda (vergleichbar dem mythischen Denken in „Herr der Ringe“: das total niedliche Dörfchen wird von den total Pöhsen angegriffen).

    Das dicke Buch von Clark wird nicht jeder lesen wollen. Im Moment erfüllt es sozial die Funktion von Sarrazins rotem Buch: Man kauft es, um ein Zeichen zu setzen.

    Verbreiten wir den Inhalt! Klären wir auf: Die gesamte vorherrschende Sicht auf unsere Geschichte rührt davon, dass nach 1945 nicht einfach die Lüge von der Wahrheit abgelöst wurde, sondern eine Kriegspropaganda (Deutsche sind die Besten) von einer anderen Kriegspropaganda (Deutsche sind die Bösesten).

  25. Die gebürtige Engländerin Freda Utley, Dozentin und Zeitungskorrespondentin mit akademischen Auszeichnungen der Londoner Universität für Geschichte, war nach 1945 lange Zeit in Deutschland, um die Verhältnisse zu studieren. Sie hat in ihrem Buch “Kostspielige Rache” auf Seite 162 eine Feststellung über die Deutschen getroffen, die es verdient, allen Deutschen ins Gedächtnis zurückgerufen zu werden: “Die Kriegspropaganda hat die harten Tatsachen der Geschichte verschleiert, sonst müßten die Amerikaner wissen, daß die Deutschen – wenn überhaupt – keineswegs angriffslustiger sind als die Franzosen, Briten, Niederländer, die in Asien und Afrika Riesenreiche eroberten, während die Deutschen zu Hause blieben, Musik komponierten, Philosophie studierten und ihren Dichtern lauschten. Vor gar nicht so langer Zeit gehörten die Deutschen noch zu den friedfertigsten Völkern dieser Erde; sie könnten es wieder werden, wenn man ihnen eine Welt gäbe, in der es erlaubt wäre, im Frieden zu leben. Die Böcklers in Deutschland waren zwar im Irrtum, wenn sie glaubten, daß man von den Westmächten Zugeständnisse auf dem Verhandlungswege erringen könne, ihre Haltung beweist aber die Bereitschaft vieler Deutscher, sich bei der Verfolgung ihrer Ziele friedfertiger Methoden zu bedienen.”
    Diese Friedfertigkeit darf nicht so weit gehen, daß wir alle unsere Rechte fahren lassen und uns nicht mehr zur Wehr setzen, wenn beutegierige Nachbarn einen immer größeren Hunger nach unserem Land zeigen und dabei die Geschichte so fälschen, als hätten die Deutschen tausend Jahre lang nichts geleistet und immer nur die armen und doch so edlen „Nachbarn“ überfallen und gemordet. Wehren wir endlich diese Lügen ab und hören wir auf, unseren Widersachern immer wieder auf die Beine zu helfen, damit sie uns immer von neuem beschimpfen und bespucken können. Wir Deutsche haben keinen Grund, in Sack und Asche demütig am Boden zu liegen, wir können stolz auf unsere Vergangenheit sein, denn es gibt kein zweites Volk dieser Erde, das so unendlich viel der ganzen Welt gegeben hat. Wie Geschichte gefälscht wird, erleben wir seit 1945 fast täglich. So wie jetzt, wurde sie auch früher gefälscht. Welch verheerende Folgen dabei für die Menschen gleichen Ursprungs und gleichen Blutes entstehen, haben wir erlebt und erlitten. Soll es auf friedlichem Wege zu einer Verständigung auf historischer Grundlage zwischen den Deutschen und und seinen Nachbarn kommen, muß die Vergangenheit restlos geklärt und in alle Volksschichten getragen werden. Nicht nur bei uns, auch drüben beim Nachbarn. Die Nachbarn, die ausschließlich vom Gefühl beherrscht sind, müssen endlich die objektive Geschichte zur Kenntnis nehmen und sie nicht einseitig zu ihren Gunsten und zu Lasten alles Deutschen auslegen. Jedes Volk braucht seine Geschichte und kein Mensch gedeiht ohne Vaterland. Daher ist auch das deutsche Volk verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, daß seine Geschichte nicht von Fremden verfälscht wird. Den Geschichtsfälschungen muß endlich Einhalt geboten werden, sie müssen zurückgenommen werden, um den Haß zu besiegen. Nur die Wahrheit kann Haß besiegen. Wenn sie noch so bitter ist, sie ist der einzige Weg, um die Zukunft zu gewinnen.

  26. Auch die Sowjetunion hatte in den 20-iger Jahren des letzten Jahrhunderts einmal schon probiert bis Berlin durchzumarschienen, scheiterten aber kläglich an den Polen und deren Soldaten. Die Rote Armee musste in den Kampf getrieben werden unter ANdrohung der Todesstrafe. Und in 1939 na ja, Stalin wollte auch wieder bis Berlin, es standen sich wohl zwei Massenmörder gegenüber, der eine hasste die Juden und brachte sie alle um, der andre wollte den Kommunismus mit Gewalt verbreiten bis Berlin und weiter. NOch paar Jahre und auch das wird historisch belegt werden. Abgesehen davon ändert es nichts, beide – Stalin und HItler – waren paranoide Massenmörder. Im I.Weltkrieg dagegen waren alles so, glücklich die Messer zu wetzen, im 2.WK war wohl auf allen Seiten dieses Glücksgefühl nur in den HIrnen der DIktatoren.
    Das die Polen dabei ausgelöscht wurden von beiden, verzeihen die POlen eher den Deutschen als den Sowjets. Das lag wohl an der vorherigen Geschichte vor 1914. Alles was auf – ismus endet, so meine Mutter, ist mit Vorsicht zu behandeln, noch dazu wenn Gewalt hinzukommt, zm Durchsetzen des Irrsinns.

  27. 31 Hallodeutschland

    Ihre Geschichtsmus-Kenntnisse, sind auch mit Vorsicht zu genießen. Es kommt mir vor, als ob Sie im Dunkeln in den Geschichtseimer gegriffen und ein paar Schnipsel gezogen hätten. Geschichtliche Analysen ohne fundamentale Grundkenntnisse zu ziehen, ist immer mit einem Risiko behaftet. Ich freue mich trotzdem, dass sie unsere Geschichte und die historische Wahrheit interessiert, aber besser vorher das Licht anmachen.

  28. Auch der 2.WK ist den Deutschen aufgezwungen worden. Nach dem Versailler Vertrag wurde Deutschland weiter gegängelt. Z.B. Die Kriese um die Westerplatte bei Danzig (Siehe Wikipedia) sowie die Versorgungskorridore zum abgetrennten Teilstück von Deutschland als auch die Kriegsvorgeschichte zum Korridor und Danzig werden immer vollkommen ausgeblendet. Ebenso die Völkerrechtswiedrige annektierung der Deutschen Gebiete Elsass, Lothringen, Das Sudetenland, Westpreußen, Pommern, ein Teilstück von Schleswig. Die Ungerechtigkeit von Versailles hatten die Deutschen nie Überwunden. Der Angriff auf Polen hatte den Hauptgrund Dazig zurück ins Reich zu holen nachdem Polen alle Verhandlungen mit Deutscland abgebrochen hatte. Wer wissen will wie es zum 2.WK kam der sollte sich mal mit der Vorgeschichte auseinandersetzen. Deutschland war nach dem 1.Wk Isoliert und wurde wirtschaftlich ausgebeutet. Mit Hitler kam jemand der den Menschen wieder Hoffnung gab, weshalb er auch als Führer des Volkes angesehen wurde. Die Entwicklungen und die Verbrechen im Naziregime waren für die Menschen nicht vorhersehbar und vielen Menschen lange Zeit nicht bewusst. Genauso wie heute niemand von den Manipulierten Bundestagswahlen etwas weis.

  29. Kann da nur dem Nutzer Euro-Vision beipflichten. Die Frage nach dem „Verursacher“ des 1. Weltkriegs hat für mich kaum Relevanz.

    Entschädigungen würde es sicher ohnehin für niemanden mehr geben, also warum Zeit mit so einer Frage verschwenden?

    Viel wichtiger ist das hier und jetzt.

  30. beispiellose Umerziehung des deutschen Volkes

    beispiellose Umerziehung des deutschen Volkes

  31. Ein Standardwerk, über dessen Unentbehrlichkeit kein Zweifel erlaubt ist.« Welt am Sonntag

  32. #3 sunsamu (04. Jan 2014 17:31)

    Was zwei Weltkriege nicht schafften, nämlich Deutschland platt zu machen, wird die EU-Diktatur und der Euro bringen.
    ———————

    Und….. der islam und dessen DEUTSCHE Handlanger. Diesmal schaffen uns die Deutschen selbst ab, und zwar all die Millionen gehirngewaschener Selbsthasser unter uns.

  33. #32 Eisbrecher. Hallo, na ja es wird ja doch gelesen hier. Geschichte wird von oben erzählt und durch HIstoriker zementiert. Katyn glaubte man nicht, da es HItler verbreiten ließ, trotzdem waren es die Sowjets, die Polen ermordeten in Katyn. Sehen Sie Geschichte von unten, die Menschen unten erleiden diese auch. Dennoch danke für Ihre Meinung.

  34. Geschichtslügen über Kaiser Wilhelm den II. Geschichtslügen der Sieger zum Anlauf in den Ersten Weltkrieg. Nach dem Krieg installierten die Sieger einen Würge, Ausplünderungs und Knebelvertrag, der als Friedensvertrag von Versailles bezeichnet wurde. Geschichtslügen zum Zustandekommen des Zweiten Weltkrieges, wir Deutschen sind so oft von den Siegern, vor, während und nach den beiden Kriegen belogen und betrogen worden, das ich auch sonst zu zweifeln beginne.

  35. Ratibor
    was kein Historiker sagt:
    Der 1. Weltkrieg hat halb Europa von den Königsfamilien befreit.Israel ist dank des 1. Weltkrieges entstanden.(Balfour Verträge)
    Der 2. Weltkrieg hat Israel zum Staat der Juden gemacht, weil vorher nur sehr wenige Juden nach Israel wollten.
    Die Kolonialmächte haben ihre Kolonien nach und nach verloren. Man konnte nicht den Deutschen alles Böse vorwerfen und die Kolonien weiter so gnadenlos ausbeuten.Die Taktik der Ausbeutung der Kolonien wurde geändert, (Scheinsouveränität)deswegen geht es heute noch West- Afrika teile von Asien noch so schlecht

  36. @ #27 Eurabier (04. Jan 2014 19:36)

    Einspruch!

    Die Sozis der SPD haben in der Tat veruscht über ihr sozialistisches Geflecht den Kriegsausbruch zu verhinern.

    Diese Bemühungen sind gescheitert, als in Paris die Ikone der franz. Sozialisten http://de.wikipedia.org/wiki/Jean_Jaur%C3%A8s von einem Franz. Nationalisten ermordet wurde.

    Damit war den Vernünftigen unter den franz. Sozialisten die Leitfigur genommen und die franz Sozialisten stimmten für die franz Kriegskredite.

    Die deutsche SPD mußte dann hinterherhechten und genehmigte ihrerseits die Krigskredite und zwar incl. Karl Liebknecht. DAmit waren auch die finanziellen Rahmenbedingungen zur Führung des Krieges gelegt.

    Hätte die SPD nein gesagt, hätten alle anderen Länder, also F, GB, Russ Kriegskredite zum Kriegführen gehabt und nur D nicht. Das Ergebnks wäre die Niederlage Deutschlands innerhalb von 4 Wochen gewesen, denn ohne Geld keine Waffen und ohne Waffen kein Kampf.

    Schön nachzulesen in http://www.amazon.de/Memoiren-eines-Sozialdemokraten-Zweiter-Band/dp/3942382547 in dessen Ende steht: „Wir Sozialdemokraten wollen keine Völkrerpampe“

  37. Ja Eisbrecher # 39, da stimmmt wohl Einiges nicht mehr seit 100 Jahren, welches da gelehrt wurde.
    Und wir sollen nach wie vor den Kopf senken und mea culpa beten und das für ewig.

    Wieso der Verssailer Vertrag ?

    England hat immer schon befürchtet, dass D sich wieder erholen könnte.

    Diese EU aus Brüssel geht mir derart auf die Nerven:

    Die wurden alle nie gewählt, nie die Kommissare wie gerade der unsägliche Martin Schultz.
    Und der Stoiber, welcher sich um unnötige Bürokratie kümmern sollte, ist ein teures trojanisches Pferd geworden …..

    In jeder Talkshow krähte er nur noch, dass Brüssel toll sei und hat Gegner wie Bernd Lucke ohne jedes sachliche Agument totzumachen versucht.

    Niemand fragt mal nach, welche Erfolge Stoiber hatte während seiner hochdotierten Tätigkeit, niemand ….. was hat der Typ erreicht, wo kann ich das nachlesen?

    Deutschland ist eine Farce mit dieser Regierung.

  38. Neuere historische Forschungen zu Ursachen und Verlauf des Krieges widersprechen der Vorstellung, wonach das Deutsche Reich durch sein Weltmachtstreben Großbritannien provoziert habe und in seiner Machtgier mit vereinten Kräften gestoppt werden musste…
    ——————————————-
    Ja, das haben sie nicht vertragen auf der kleinen Insel im Atlantik in ihrer Weltherrschaft. Die Sonne ging nicht unter in ihrem Weltreich. [Auch 1939 nicht.]

    Selbst unser Staatsrundfunk musste einlenken.
    http://www.deutschlandfunk.de/der-weg-in-den-ersten-weltkrieg-grossbritannien-und.724.de.html?dram:article_id=272939

    Denkschrift von Eyre Crowe erscheint

    Am 1. Januar 1907 übergab Crowe eine später berühmt gewordene Denkschrift über die Beziehungen zu Deutschland. Als die herausragende Weltmacht sei Großbritannien, so argumentierte Crowe, durch eine Art Naturgesetz verpflichtet, sich gegen jeden Staat zur Wehr zu setzen, der versuchte, eine gegen die britische Hegemonie gerichtete Koalition zu gründen. Und genau das habe die deutsche Politik beabsichtigt.

    Sein Problem war die schroffe und provokative Art und Weise, mit der Deutschland seine Ziele angeblich verfolgte.

    Aber worin bestanden diese Provokationen genau? Auf diese Frage gab der Diplomat nur vage Antworten.

    „Durch permanentes Nörgeln“, „Schikanen und Beleidigungen“ versuche sich Deutschland, bei jeder Gelegenheit Vorteile zu verschaffen. Lediglich eine absolut unnachgiebige Entschlossenheit, britische Rechte und Interessen in jeder Region des Globus zu schützen, werde den Respekt der deutschen Regierung und der deutschen Nation gewinnen.

    Die Übernahme des Außenministeriums durch Sir Edward Grey im Dezember 1905 festigte den Einfluss einer aufkommenden antideutschen Fraktion innerhalb des Foreign Office. Greys Verbündete und Untergebene schickten ihm ununterbrochen Notizen und Protokolle, die vor der von Berlin ausgehenden Gefahr warnten. Anderslautende Meinungen im Foreign Office wurden an den Rand gedrängt.

    Hinter den Befürchtungen verbarg sich gewiss auch das geradezu sensationelle Wirtschaftswachstum Deutschlands. In den Jahren von 1860 bis 1913 vervierfachte sich der deutsche Anteil an der weltweiten Industrieproduktion, während der britische Anteil um ein Drittel sank.

    Da sieht man, dass die selbsternannte Welt- und Seemacht schon 10 Jahre lang diesen mörderischen Krieg vorbereiteten.
    Naturgesetz bezeichneten sie das.
    Von Neid zerfressen hielten sie es für unverschämt, wenn andere Völker ihren Wohlstand mehrten

    Ist es heute anders?

  39. La Belle Attetäter in Berlin verliert Flüchtlingsstatus.

    Aber wieso wurde er überhaupt nach der Haftentlassung als Flüchtling anerkannt? Auch der Tagesspiegel fragt sich das:

    (…) Die Ausländerbehörde stellte fest, dass die Flüchtlingseigenschaft durch die Passannahme erloschen war.

    Den Pass anzunehmen bedeute, dass Eter seinem Heimatland wieder vertraue. Eter klagte – und verlor. Das Urteil des Verwaltungsgerichts wurde am Donnerstag veröffentlicht. Damit wurde der Öffentlichkeit überhaupt erst bekannt, dass der Mann als Flüchtling anerkannt worden war.

    Wie konnte das passieren?(…)

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/attentaeter-als-fluechtling-gaddafis-mann-in-deutschland/9287884.html

  40. Ich behaupte nun etwas Simples:

    Es ging Namibia gut, während die Deutschen dort waren, das bestätigten sie selbst so. Ist auch Historisch nachlesbar.

    England: excessiv scharf auf ausländische Besitzschaften.

    USA bereits als doofer Bruder verachtet.
    Aber dieser Bruder hat viel Macht.

    Irgendwie die ewige Angst vor den nationalen Bürgerverständnissen.
    Ich lehne das ab, weil Prof. Christopher Clark nun als Mann aus Australien und als Prof in Cambridge und des Sprechens der Deutschen Sprache, Clark ist ein Mann aus der Mitte.

    Er sagt dass D bitte selbstbewusst sein werde, ist dem bitte etwas entgegenzusetzen.

  41. Die wenigsten wissen, daß wir immer noch offiziell im deutschen Reich leben.
    Die BRD hat bis heute nicht den Status eines eigenständigen Staates erlangt, sondern unterliegt nach wie vor dem 4-Mächte-Abkommen, es gibt keine Friedensverträge.
    Obama hat das in einer seiner Ansprachen sehr deutlich betont: Deutschland ist ein besetztes Land, und das wird auch so bleiben.

  42. Verdammt noch mal. Was wollt ihr ? Wieder rum heulen und jammern, über alles das was passiert ist muss berichtet werden. Es gibt auch Leute die neu hier sind und sich belesen tun, eure großkotzigkeit was ihr doch alles wisst ist das aller letzte. So gewinnt ihr gar nichts.

  43. Gerade ging es diesem Baggerfahrer noch gut, schon ist er tot. Einen ähnlichen Fall gab es 1978 in Rheine.

    Unsere Freunde, die Befreier, haben uns mit unsinnigen sowohl auch unglaublichen Bombenteppichen belegt, Dresden, Hamburg, das Ruhrgebiet, kleine Städte ohne militärische Bedeutung ….. es wurde gebombt von England aus, als gäbe es kein Morgen mehr, die Engländer haben so vernichtend gebombt, niemand versteht das und junge Engländer schämen sich.

    Gerade gestern starb ein Baggerfahrer durch diesen Dreck, aber aus England kommt kein Wort der Entschuldigung.

    Die Ostsee ist voll, ständig wird getaucht nach den Bomben – langsam glaube ich nicht mehr an dieses liebe Geseier vom europäischen Frieden.

  44. #46 zuhause (04. Jan 2014 23:36)

    Sollte ich mich täuschen, bin ich dankbar für jede Kopie der Friedensverträge und/oder Dokumenten, die die BRD als Rechtsnachfolgerin des deutschen Reichs bestätigen.
    Nicht die der Kapitulationserklärung, die kenne ich schon.

  45. #47 buegel (04. Jan 2014 23:37)

    Verdammt noch mal. Was wollt ihr ? Wieder rum heulen und jammern, über alles das was passiert ist muss berichtet werden. Es gibt auch Leute die neu hier sind und sich belesen tun, eure großkotzigkeit was ihr doch alles wisst ist das aller letzte. So gewinnt ihr gar nichts.

    Ja nee, iss klar. Über den Berg isses heller als draußen.

    Worum geht es Dir?

  46. Weil England und Frankreich sich sorgten wegen Deutschland.

    Kann mir jemand sagen, wieso die sich wegen D sorgten – taten sie nicht, denn sie changierten bereits um einander herum – England, Frankreich und Russland, das waren die Provokateure und D ging darauf ein.

  47. @ #49 zuhause (04. Jan 2014 23:52)

    Vor kurzem sah ich auf N24 von Stefan Aust

    Berlin in Farbe 1943-1945 (2012)

    Das ging über den 8. Mai 45 hinaus.

    Als dieser Tag im Film kam, hiess es:

    „Am 8. Mai 1945 unterzeichnete … Keitel die bedingungslose Kaputulation der deutschen…“

    WEHRMACHT wurde einfach weggelassen. So sieht die schlimmst Lüge aus, die Halbwahrheit.

    Und die sitzt in Millionen Hirnen.

  48. Würde mich jemand wählen lassen zwischen Angela M. und Wladimir Putin, würde ich Putin wählen.

    Denn undemokratischer als die AM zu sein in einem scheinbar demokratischen Land, ist kaum noch möglich.

    Da haben wir uns die Stasi und deren Rest voll in den Pelz geholt.

    Diese Vereinigung hätte es nie so einfach gegeben haben dürfen.
    Der SED Dreck ist wieder oben und lenkt uns jetzt aus dem BT.
    Einige Westler wie ich hatten Die LINKE wegen Oskar Lafontaines Protestes gegen die SPD gewählt
    Aber wenn ich diese Petra Pau sehe, wird mir übel, wo sind denn die Leistungsträger, wo ist
    die crew.

    Lächerlich.

  49. völlig OT

    seit Tagen war ich gesperrt wegen eines angeblich falschen Passwortes – weiß nicht, wie ds zustande kam, mal sehen, wie es weitergeht ….

  50. Deutschlands Alleinschuld am 1. Weltkrieg ist eine Fiktion – wird deshalb in der gesamten Historikerzunft nicht mal mehr ernsthaft erörtert. Es ist ein rein politisches Konstrukt.

  51. Ihr wollt Wahrheiten, die ihr dann auch gut recherchiert verbreiten könnt?
    Dann schaut euch das mal an:
    http://www.youtube.com/watch?v=5RqO-F-qmgE
    oder das hier, auch ein Muss!
    http://pravdatvcom.wordpress.com/2013/05/26/alliierte-kriegspolitik-und-der-deutsche-aderlas-videos/

    danach noch das:
    http://www.germanvictims.com/wp-content/uploads/2013/06/eBuch-Deutsch-Erich-Kern-Verbrechen-am-deutschen-Volk-Eine-Dokumentation-alliierter-Grausamkeiten-1964.pdf
    und hier sollte sich jeder einen Reim drauf machen:
    Es bleibt nunmehr übrig, den besten Weg, die praktischste und schnellste Art und Weise zu finden, wie dem deutschen Volk die Todesstrafe auferlegt werden kann. Ein Blutbad und eine Massenhinrichtung müssen selbstverständlich von vornherein ausgeschlossen werden. Sie sind nicht nur undurchführbar, wo sie auf eine Bevölkerung von etwa siebzig Millionen angewandt werden sollen, sondern derartige Methoden sind auch mit moralischen Verpflichtungen und sittlichen Gepflogenheiten der zivilisierten Welt unverträglich. Es bleibt also nur noch ein Weg offen, um die Welt für immer vom Deutschtum zu befreien, nämlich der, die Quelle zum Versiegen zu bringen, die diese Seelen erzeugt, indem man das Volk daran hindert, seine Gattung je wieder fortzupflanzen.“
    Präsident der Amerikanischen Friedensvereinigung und amerikanischer Jude Theodore Nathan Kaufman 1941

  52. #52 martin67 (05. Jan 2014 00:07)

    … wurde einfach weggelassen.
    So sieht die schlimmst Lüge aus, die Halbwahrheit.

    Genauso funktioniert das von Knopp mit moralinsaurer Miene servierte Geschichtsbild, soweit es D betrifft.
    Durch Weglassungen, Unterschlagungen entsteht für Nichtmitdenkende ein völlig verdrehter Zusammenhang.
    So kann man Lügen, Beschuldigungen verbreiten, daß sich die Balken biegen – ohne direkt zu lügen.

  53. #46 zuhause (04. Jan 2014 23:36)

    Die wenigsten wissen, daß wir immer noch offiziell im deutschen Reich leben.
    Die BRD hat bis heute nicht den Status eines eigenständigen Staates erlangt, sondern unterliegt nach wie vor dem 4-Mächte-Abkommen, es gibt keine Friedensverträge.
    „Obama hat das in einer seiner Ansprachen sehr deutlich betont: Deutschland ist ein besetztes Land, und das wird auch so bleiben.“

    Kewil,
    bitte übernehmen Sie !!!!

    dieses Thema und die Rolle unserer Freunde wird uns alle interessieren.
    Was können wir tun ?
    Was sollte unsere Regierung tun ?

    Wie argumentiert unsere GroKo heute zu diesem Thema ?

  54. Wen interessiert das denn noch?
    In 20 Jahren, nach dem ersten Mohammedanischen Bürgerkrieg, haben wir andere Probleme und ein anderes Geschichtsbild.

  55. #53 kolat (05. Jan 2014 00:15)

    Der Erste Weltkrieg…ist 100 Jahre her.
    ——————————–
    Der Name bürgt für Qualität…..

    Dass wir bis vor kurzem offiziell für den gigantischen Volksbetrug aus Versailles bezahlten, kann man mit so einem Namen nicht wissen.

    Na ja:

    Wissen ist Macht, aber nichts wissen, macht nichts…..

  56. @ wieauchimmer (jetzt & hier)

    %%%%%%%%% Euro-Vison-Alarm %%%%%%%%%

    An alle Neuen hier: Ich muß das leider immer wieder tun!
    Dieser “Euro-Vison” ist ein rabulistischer Euro- und Europa- respective EU-Propagandist!

    Er/sie nimmt das Recht zur freien Meinungsäußerung hier wahr und rührt – gern auch nachts in der Hoffnung, sie gehen in der Masse unter und werden nicht so gekontert – die EU-Trommel(EUle) und läßt eine Propaganda-Show vom Stapel, die perfide darauf abzielt, immer wieder von der NWO abzuleken.

    Es handelt sich um einen sog. Stör-Kommentator, der sehr wohl in geschliffener hochakademischer Sprache daherkommt, jedoch im Kern die Lügenpropaganda der EUDSSR betreibt und in immer wiederkehrenden Abständen hier seinen Hirn-Wasch-Sermon verklappt.

    Das grenzt nicht nur an verbale Gewalt, da für den gemeinen Leser die Verständnistiefe nicht im Ansatz gegeben ist, zu erkennen, welche Diffamierung hier betrieben wird, es findet sozusagen eine Vergewaltigung frei nach Prokrustes statt. Ich meine das nicht persönlich – ich möchte auch die Lager-feuer-stimmung nicht stören – aber ein Friendly-Fire kann ich leider (und sei es noch so nett und höflich) nicht durchgehen lassen.

    Euro-Vison betreibt beispiellose Umerziehung des deutschen Volkes! Sie sind vielleicht sogar ein kleines Team gut von Möchtegern-Eliten aus Stuhlkreis-XXL bezahlter Nebelkerzenwickler.

    Die Debatte um die Kriegsschuld bringt doch im Jahre 2014 nichts mehr…

    …ja,nee,is‘ klar, die Umerziehung darf ja auch nicht durch „solche“ Debatten gestört werden!

    …dass es kein Segen bringt, andere dominieren zu wollen.

    Deswegen sind wir hier auch gegen eine EU-Kratie“'(Krake)

  57. Da war doch noch etwas:
    20 Juli 1944(vor 70 Jahren)
    Attentat auf Adolf Hitler!
    Dazu der Bruder vom Attentäter Claus .v. Stauffenberg ,Alexander v. Stauffenberg:
    „Ein echtes Bild der damaligen Zeit müsste in vielen Farben schillern.Man darf nicht den häufig begangenen Fehler wiederholen,es in einer kruden Schwarz-Weiß – Technik nachzumalen.Es ist grober Unfug,sich heute vorzumachen,als ob die Anhänger des Nazi-Systems damals alle Teufel,seine Gegner durchweg Engel gewesen wären.Die Wirklichkeit sah anders aus,-das Bild war häufig umgekehrt.“
    Geschrieben von Alexander v. Stauffenberg,in einem Gedenkartikel 1955

  58. @ DemVolkeDeutschlands (05. Jan. 09:37)

    Präsident der Amerikanischen Friedensvereinigung und amerikanischer Jude Theodore Nathan Kaufman 1941

    Dieser Mann hat Add. Hiettla verstanden – so gesehen – ist wer Schuld??? Die Idee war doch bekannt! War doch Pflicht-lektüre damals………

  59. 28 Euro-Vison (04. Jan 2014 19:37)
    =====================
    Sie sollten sich dringendst einmal mit neuerer, geschichtswissenschaftlich gestützter Lektüre befassen, die die letzten 400 Jahre Europas beleuchten. Publikationen, die sich in erster Linie mit dem Verhalten unserer Nachbarn (Kolonisation der ganzen Welt) befasst. Sie sollten ihre Studien mit dem Beginn des ersten dreißigjährigen Krieges 1618-1648 starten und zwar nach dem Ursache und Wirkungsprinzip. Besorgen Sie sich Kartenmaterial aus dem Netz, um Vergleiche ziehen zu können, wer 1618-1648 seine Kriege auf Deutschem Boden ausfocht, wer was an urdeutschen Boden, mit rein deutscher Bevölkerung nach 1648 „geraubt“ hat (Elsass-Lothringen).Wer das Deutsche Reich nach 1648 verlassen hat ( Niederlande, Schweiz z.B.) Die Deutsche Reichsbevölkerung betrug am Beginn des Krieges ca. 25 Millionen Menschen, am Ende waren es noch 12 Millionen. Ganze Landstriche waren vom Nutzvieh befreit, waren entvölkert, durch marodierende Heere dahin gemordet, geplündert und verbrannt. Die Landwirtschaft konnte mangels Bauern nicht betrieben werden, Hungersnöte und Krankheits-Epidemien machten dem Reich schwer zu schaffen. Man schätzt, dass das Reich annähernd hundert Jahre brauchte, um sich von dieser Katastrophe zu erholen. Die unzähligen französischen Raubkriege im Südwesten des Reiches (Pfalz, Trier, Speyer), des Sonnenkönigs Ludwig XIV. ab 1680, das her „anschieben“ der französischen Grenze an den Oberrhein, die unterlassene Hilfeleistung der Franzosen bei der Abwehr der die Türken und bei der Belagerung Wiens 1883 usw.usf. Wir haben ein natürliches Recht, auf die Wahrung unserer ureigenen Interessen, was die Staatsgrenzen und das Volk der Deutschen betrifft. Ihr Geschichtsverständnis zeigt mir, wie erfolgreich Jahrzehnte lang betriebene Geschichtsklitterung sein kann. Wenn Sie sich auch noch mit dem „Kriegskerbkolz“ der letzten 500 Jahre befassen, werden Sie feststellen, dass wir das friedlichte Volk Europas sind und waren. Übrigens, Napoleon der III. hat dem Deutsche Reich 1870 den Krieg erklärt und das die Krönung Wilhelm I. zum deutschen Kaiser in Versailles stattfand, ist doch unwesentlich, viel wichtiger ist doch, das die französischen Soldaten, nach Kriegsende, sofort nach Hause geschickt wurden, das es keinerlei Repressalien an der französischen Bevölkerung gab, die Offiziere Ehrenvoll behandelt wurden, Napoleon der III. nie gedemütigt wurde. Die Elsass-Lothringer wurden wieder ins Reich eingegliedert, was bei einem 98% deutschen Bevölkerungsanteil wohl natürlich ist, die Reparationskosten an die Franzosen, waren im Vergleich zu 1919 lächerlich gering. Unseriöse Wissenschaftler und mediale Lohnschreiber, haben aus der Deutschen Geschichte ein „Verbrecheralbum“ gemacht, dem gilt es entschieden entgegen zu treten.
    Wie sagte Artur Schopenhauer doch so schon treffend: „Die Wahrheit hat ein langes Leben, sie kann warten“.
    Ich nehme mit Freuden zur Kenntnis, dass immer mehr Menschen, allen Alters, die tatsächlichen Abläufe der Geschichte kennen und verbreiten.

  60. Ich gehe davon aus, dass solche Diskussionen enorm wichtig für das zeitgeschichtliche Verständnis sind.

    Ich teile deshalb auch nicht die Ansicht, dass der 1. WK. nur „olle Kamellen“ sind, das Deutschland grundsätzlich schuld ist und alle anderen europäischen Staaten ja so „friedliebend“ gewesen sind.

    Schön, die Darstellung zu der Menge der Kriege und welche Staaten sie führten.

    Schön, die Darstellung der französischen Übergriffe auf deutsches Gebiet und die englischen Hegemonialbestrebungen, wobei ihr Empire auch nur auf schlichten Raub und Mord basiert.

    Schön, auch die Einlassungen eines Verheugen zu Europa und den ekelerregenden Anmaßungen der Europäer über und zu Deutschland.

    Es liegt auch mit an uns, hier korrigierend einzugreifen und die Geschichte objektiv darzustellen und Wissenslücken aufzuarbeiten, was in letzter Zeit auch immer besser gelingt. Nicht umfassend, aber fachlich fundierter.

    Nur wer der (korrekte) Geschichte, die historisierte, kennt, kann auch richtige Entscheidungen über die Zukunft treffen, wobei es immer Entscheidungen unter Unsicherheit sind.

    Wer sich aber selber in „die Tasche lügt“, wird niemals gute Entscheidungen treffen.

    Die Europäer haben die Wahl, entweder sie betreiben Politik gegen Deutschland auf einem politischen-verlogenen Konstrukt und werden damit scheitern, oder sie akzeptieren Deutschland als Führungsstaat in Europa und werden damit gewinnen.

  61. Hallo verehrter #65 Eisbrecher!

    Ich danke dir für deinen Artikel, der manche ins Grübeln versetzen sollte.

    Leider ist die Gehirnwäsche soweit fortgeschritten, dass die meisten das gar nicht wissen wollen.

    Wenn # 28 Euro-Vison meint:

    „Was heute aber zählt sind vielmehr die Lehren aus den BEIDEN Kriegen für Deutschland und Europa.“

    Dann sollten die Lehren sein, zuallerserst einmal die Wahrheiten für ALLE sichtbar auf den Tisch zu legen. Solange Akten noch unter Verschluss sind oder verscherbelt werden, sind diese Kriege noch nicht beendet.
    Noch immer wird die Feindpropaganda täglich über uns ausgekübelt. Es geht schon soweit, dass diese Lügenfilme direkt von der BBC stammen. Die waren vor über 100 Jahren schon die schlimmsten Hetzer und machen so weiter.

  62. die engländer mit ihrem empire haben sich genau so verhalten, wie die römer mit ihrem imperium. jedes gebilde, das zu mächtig wurde, war eine gefahr. das musste bekämpft und besiegt werden.

  63. Ich denke nicht, dass man jemanden wie Euro-Vision belehren kann, vor ihm warnen ist sicher richtig. Der gehört zu den typischen Fanatikern: Auf einer mickerigen Grundlage von Halbwissen werden Vorurteile aufgebaut, das nennt sich dann ein Weltbild. Da dieses mit geringem Aufwand und einigen Fakten einstürzen könnte, lässt der Exponent eine Diskussion erst gar nicht zu.

    Zwei Punkte: Offenbar ist es Bestandteil der französischen Volksseele, dass Deutschland Frankreich drei mal überfallen hat. Angestoßen von einer kleinen Bemerkung in Robert Merles Roman „Malevil“ habe ich mich in Frankreich etwas intensiver erkundigt: Es herrscht allgemein die Auffassung, dass Deutschland drei mal der Aggressor war, beginnend mit 1870. Das scheint Bestandteil des nationalen Selbstverständnis‘ zu sein. Und wenn man auch hier etwas über „Betrug“ und Emser Depesche liest von Personen ohne die geringste Kenntnis von Geschichte und Diplomatie, scheint das Gift auch in dieser Richtung zu wirken.
    Zweitens: Der Versailler Vertrag beruht auf einem grandiosen Betrug. Der Waffenstillstand wurde seitens Deutschland akzeptiert unter der Prämisse, Friedensregelungen nach dem Wilsonschen 10-Punkte-Plan mit Verhandlungen unter souveränen Partnern treffen zu können. Die Armee war noch kampfbereit, die Heere an der Front und die Wirtschaft konnte durchaus noch Kriegsmaterial liefern. Erst nach der durch Betrug veranlassten Teildemobilisierung war Deutschland zur Vertragsunterzeichnung gezwungen, da es ansonsten zur Besatzung und wahrscheinlich kompletten Zerschlagung gekommen wäre.

  64. wenn ich es recht bedenke, verdankt die welt das weiterentwickeln des preussischen militarismus den engländern. ohne die englischen hilfsgelder im siebenjährigen krieg wäre preussen mit friedrich, -dem grossen- nicht das geworden, was es dann wurde.

  65. Weiterer Punkt: Die meinungsmachende Kaste schaut derzeit wie gelähmt auf die Kriegsschulddebatte, versucht zu vertuschen, abzulenken wie es weiter oben der Euro-Dingsbums vormacht. Das hat einen Grund:
    Wenn Deutschland zu unrecht als Alleinschuldiger am WK1 zerschlagen und ausgeplündert wurde, dann ist der folgerichtige Aufstieg eines Diktators nicht im deutschen Wesen, also in einem aggressiven deutschen Charakter zu suchen, sondern als Konsequenz eines zu unrecht gedemütigten Volkes.
    Es kann also, völlig zu Recht, auf die Mitschuld der Siegermächte des WK1 am hitlerschen Aufstieg, mithin der Nazidiktatur, mithin des WK2 verwiesen werden. Das aber wäre ein Todesstoß in die antideutsche Rabulistik der Linksfaschisten, der meinungsbildenden Kaste. Wenn das deutsche Volk an den Katastrophen des 20.Jhd nicht mehr schuldig ist als ein anderes, dann gibt es zum Selbsthass, zur Ausdünnung, zur Einhegung keinen Grund. Diese Auffassung kann diese Kaste nicht zulassen, da sie ihr die Machtbasis nähme.

  66. ich finde, das ist eine geschichtliche, sehr schöne lesens- und anschauungswerte dokumentation -frankreich-deutschland-

    -http://geliebtefeinde.arte.tv/de/download/GeliebteFeinde.pdf

  67. #74 pidding (05. Jan 2014 17:41)

    Geschenkt, dieser Beitrag.

    Allein die Bildunterschrift

    „Egozentriker Wilhelm II.“

    entlarvt den Hintergrund der Absicht: Die bösen Deutschen mit ihren armen irren Chefs.

    Es ist wie immer: Die deutschen sind an allem schuld!

    Es gibt genügend Beispiele darüber, wie die Franzosen in Deutschland gehaust haben – warum eigentlich?

    Auszüge aus
    http://www.magazin-objektiv.de/index.php/geschichte/20-zerstoerung-unserer-kultur-das-grauen-des-pfaelzischen-erbfolgekrieges

    Zerstörung unserer Kultur – das Grauen des Pfälzischen Erbfolgekrieges

    Wir erinnern uns an das 17. Jahrhundert im Rheinland: Schlösser, Burgen, Heiligtümer – der Südwesten des heutigen Deutschlands war reich an Bauwerken, die den Adel repräsentierten und in denen derselbe lebte.

    Doch der Pfälzische Erbfolgekrieg (1688-1697) war dafür verantwortlich, dass wir heute fast nur noch Nachbildungen oder völlig neu aufgebaute Schlösser besichtigen können.

    Schon 1692 fielen die Franzosen in die Pfalz ein und verwüsteten die Landschaft.
    Alle Burgen und Schlösser sollten unbrauchbar gemacht werden, damit die Pfälzer keine Stützpunkte mehr hatten, um gegen die Franzosen vorzugehen. Neben Burgen wurden auch Dörfer und ganze Städte niedergebrannt. Die Stadt Speyer wurde zusammen mit dem Dom 1689 von den Franzosen zerstört.

    Die Franzosen hatten sich von dem Krieg mehr erhofft, als sie bekommen konnten, denn sie hatten viel Geld darin investiert. Dafür bekamen sie das Elsass mit der ehemaligen deutschen Reichsstadt Straßburg.

    Die Franzosen hinterließen Zerstörung
    Im heutigen Rheinland-Pfalz gibt es kaum eine linksrheinische Burg, die damals nicht zerstört wurde. Die Burg Lahneck an der Lahnmündung war wie viele andere bereits im 30-jährigen Krieg zugerichtet worden.

    Doch 1688 wurden die letzten Teile im Erbfolgekrieg niedergebrannt. Schloss Stolzenfels bei Koblenz wurde 1689 von den Franzosen zerstört und lag 150 Jahre lang brach, bis es in neuem Stil wieder aufgebaut wurde. Am Rhein blieb nur Pfalzgrafenstein bei Kaub erhalten, sowie die Marksburg in Braubach, nahe Koblenz.
    Auch die Reichsburg Cochem wurde zuerst besetzt und dann zerstört. Erst 180 Jahre später wurde die Cochemer Burg mit dem unvergleichlichen Ausblick über die Mosel von einem Kaufmann aus Berlin für 300 Goldmark gekauft und im neugotischen Stil wieder aufgebaut. Auch die Dahner Burgengruppe wurde zerstört.

    Das Hambacher Schloss hatte vom 30-jährigen Krieg nichts abbekommen. Bis zum Erbfolgekrieg war die ehemalige Wehranlage bereits verlassen. 1688 wurde sie dann zerstört.

    Nach der verlorenen Völkerschlacht bei Leipzig wüteten die Franzosen auf den Rückzug wie oben geschildert.

Comments are closed.