Nach der ersten Umfrage zum Wahlverhalten der Bundesbürger zu den Europawahlen durch das Meinungsforschungsinstitut Emnid im Auftrag der „Bild am Sonntag“ würden sich sieben Prozent der Wähler für die AfD entscheiden. Dagegen müsste die FDP mit knapp drei Prozent um den Einzug in das Europaparlament zittern. Für diese Wahl gilt eine Drei-Prozent-Hürde. Die Regierungsparteien schneiden in der Umfrage mit 42 Prozent für die Union und 26 Prozent für die SPD ähnlich wie bei der Bundestagswahl ab. Die Grünen kommen auf zehn Prozent, die Linke auf acht Prozent.

Das bestätigt unsere Meinung, daß es unerheblich ist, wie die Einheitspresse über die AfD herzieht, Hauptsache, sie berichtet überhaupt, und das tut sie! Emnid befragte 865 Personen.

» Rede von Bernd Lucke auf dem Bundesparteitag in Aschaffenburg

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

188 KOMMENTARE

  1. Mein Traum !
    AFD im Europaparlament stärker als die „Grünen“ !
    Sind ja noch vier Monate !Da kann noch viel passieren !

  2. Der Skandal ist das die Grünen auf 10% kommen,wer wählt diese sexuell verwirrten Vollversager denn noch??Homos,Leichenfledderer und Pädophile weil sie sich unter ihresgleichen wohl fühlen?
    Und das die Afd nach nicht mal einem Jahr bestehen so erfolgreich ist,und das trotz Diffamierungen stösst den anderen Parteien auf.
    Diesmal kann man es nicht so machen wie mit Möllemann oder Schill 🙂

  3. Herr Lucke was sagen Sie und ihre Parteigenossen zu der kriegslüsternen Lady Leyen ?

    Sind Sie auch für Kriegseinsätze, bitte lesen!

    Art. 115a Grundgesetz,
    auf Grund unser Geschichte gilt immer noch der Art. 115a GG, nachdem unsere Bundeswehr eine reine Verteidigungsarmee unser Landes ist.

    Solange es keinen öffentlich im deutschen Bundesgesetzblatt verkündeten Verteidigungsfall gibt, darf unsere BW an keinen Kampfeinsätzen im In- und Ausland teilnehmen !

    Solange es keinen europ- Bundesstaat gibt gibt (der positiven Volksabstimmungen ALLER EU-Länder voraussetzt, auch hier), unterliegt unsere Bundeswehr nicht dem Befehl der EU oder einer EU-Institution !

    Bereits der jetzige Einsatz der Patriot-Raketen in der Türkei ist nach meiner Auffassung illegal, da die Türkei definitiv NICHT von der syrischen Armee angegriffen wird und die die 5 Toten auf türkischer Seite, von einer Werfer-Granate aus NATO-Beständen getötet wurden, wie die österreichische Zeitschrift „der Soldat“ am 18.01.2013 öffentlich berichtet hat !

    Es besteht KEIN Nato-Verteidigungsfall nach Art. 5 NATO-Vertrag uns es gibt KEIN UN-Mandat für etwaige Einsätze in Mali und Zentralafrika ! Frankreich wird von Mali NICHT angegriffen !

    Wenn Frau v.d.L. (als ausgebildete Ärztin = Eid zur Lebensrettung !) meint, gegen unser GG verstoßen zu müssen, dann soll sie es tun, jedoch wird es dann wohl sofort Klagen, Petionen, Demonstrationen, usw. geben !

    Bis dato wurde hier noch NIE der Verteidigungsfall nach Art. 115a GG öffentlich durch ein Bundesgesetzblatt veröffentlicht, so das selbst der NATO-Bündnisfall in Bezug auf 9/11 hier bei uns NICHT gilt, da hier bei uns eben offiziell KEIN Verteidigungsfall gilt !

    Wäre es so, würde er in einem Bundesgesetzblatt stehen !

    Herr Lucke hier liegt ihre Chance, aber ich denke Sie sind zu feige !

  4. Spinn ich oder hat die angeblich „eurokritische“ AfD jetzt das verdammte EU Logo im Hintergrund?

    Ja, ticken die noch sauber?

  5. Es ist ja schon ein erfreulicher Fortschritt dass Emnid die Prozentzahlen für die AfD überhaupt bringt.

    Bei n-tv wird bei der Sonntagsfrage vor ein paar Tagen die AfD nicht mal erwähnt, aber die FDP auf mindestens 5 Prozent gesetzt. Da ist die AfD in der eingeblendeten Umfragetabelle nicht mal erschienen!

    Und jeder hat ja gesehen wie die Umfragewerte gegen die AfD vor der Bundestagswahl nach unten
    manipuliert wurden um der AfD zu schaden. In meinen Augen haben diese unseriösen Umfrageinstitute jegliche Glaubwürdigkeit verloren.

    Von da her ist die Emnid-Umfrage sehr erfreulich und zeigt, dass man in Deutschland doch nicht alles zensieren und verschweigen kann.

    Die AfD ist auf Erfolgskurs!

  6. Emnid befragte 865 Leute. Wow – das ist ja mal richtig viel für eine aussagekräftige Wahlprognose.

  7. Sieben Prozent hätte die AfD auch zur BuTaWa bekommen – wenn sie nicht vom linksgrünen Medienkartell bewusst kleingeredet worden wäre…

  8. Jetzt werden die MSM und die Alt-Parteien endgültig durchdrehen. Die Hetzkampagne gegen die AfD wird an Schärfe massiv zunehmen.

  9. Herr Lucke ist schon im System angekommen obwohl er nicht mal drin ist.
    Ich weiß, dass die meisten diesem Stöckchen in der vollen Hoffnung auf konservative Erlösung nachlaufen.
    Aber Herr Lucke hat sich durch die Distanzierung von Wilders, LePenn, Strache und Farage disqualifiziert. Was sollen wir mit einem von unseren Geldern finanzierten Lucke in Brüssel, der dann nur ein wenig Feigenblatt EU-Kritik übt und am Ende doch am großen Tisch mit den anderen Blockparteien sitzt?

    Deutschland ist (noch) eine Demokratie. Und ich nehme mir das Recht heraus Herrn Lucke nicht zu wählen!

  10. Für mitlesende AfD-Funktionäre:

    Kein Mensch in Deutschland will eine weitere gleichgeschaltete und auf Einheitslinie gebrachte Blockpartei wie unsere neue Einheitsblockpartei „Neo-SED“ von SPDCDUCSUFDPGRÜNELINKE.

    Kein normaler Mensch will eine neue Partei mit den gleichen Denk-, Sprech- und Redeverbote wie die der Altparteien.

    Wir wollen endlich eine richtige Alternative zur Einheitsmeinung, wo auch die wirklichen Probleme unseres Landes angesprochen und angegangen werden!

    🙂

  11. #1 Evidenzler (26. Jan 2014 11:35)
    Der Skandal ist das die Grünen auf 10% kommen,wer wählt diese sexuell verwirrten Vollversager denn noch??
    ++++

    Es gibt mehr Schwule und Pädophile als Du Dir vorstellen kannst!

  12. #8 WutImBauch (26. Jan 2014 11:46)
    Hauptsache FDP und Piraten bleiben draussen.
    🙂
    ++++

    Zu kurz gesprungen!
    Das gesamte rot-grüne Pack in der EU sollte scheitern!

  13. #9 Powerboy (26. Jan 2014 11:46)
    Kein Mensch in Deutschland will eine weitere gleichgeschaltete und auf Einheitslinie gebrachte Blockpartei wie unsere neue Einheitsblockpartei “Neo-SED” von SPDCDUCSUFDPGRÜNELINKE.
    Kein normaler Mensch will eine neue Partei mit den gleichen Denk-, Sprech- und Redeverbote wie die der Altparteien.
    ++++

    100 % d’accord!

  14. #7 terminator (26. Jan 2014 11:43)

    Jetzt werden die MSM und die Alt-Parteien endgültig durchdrehen. Die Hetzkampagne gegen die AfD wird an Schärfe massiv zunehmen.

    Ja sagen Sie nur Sie haben die Bilder vom Parteitag der AfD nicht gesehen, wo lauter Menschen mit roter Hakenkreuz-Bändern um den Arm ganz laut „Heil Hitler“ gebrüllt und für die Wiedererrichtung des Dritten Reiches haben?

    Nein? Ich auch nicht!

    Aber die Antidemokratischen Faschisten vor der Halle haben das ganz deutlich gesehen und haben vorsorglich Farbbeutel auf die Halle geschmissen und viele Hakenkreuze in der Umgebung geschmiert.

    Da war die rote SA wieder ganz arg aktiv im Kampf gegen phöse phöse Nazis!

    😆

  15. Gestern kam um 17.15 Uhr eine Phoenix-Sendung zu den Parteitagen der CSU und der AfD, von deren „Europa-Parteitag“ in Aschaffenburg. Der Phoenix-Reporter Alfred Schier lieferte dabei wieder ein erbärmliches Schmierenlehrstück in Sachen GEZ-Berichterstattung ab. An Sachfragen war er wenig bis gar nicht interessiert, stattdessen versuchte er andauernd, der AfD was mit „Rechtspopulismus“ anzuhängen.

    Peinlich, peinlich, wie er sich von Lucke öffentlich belehren lassen mußte. Schier hielt Lucke nämlich vor, er habe den Fußballspieler Hitzlsperger kritisiert. Lucke hatte aber gar nicht den Herrn Hitzlsperger kritisiert, sondern das überbordende Mediengetöse daraufhin. Er hatte also die Medien kritisiert und zu Recht gesagt, es gebe in Deutschland ja wohl weit wichtigere Probleme als die Homosexualität eines Herrn Hitzlsperger. Schier war also nicht einmal über die Fakten informiert. Der Mann versteht sein Handwerk nicht.

  16. Die Przentzahlen sind vollkommen irrelevant!
    Wer hier in dem Land noch an wahre Wahlen glaubt, der hat nen Sockelschuss!
    Da wird doch mehr geschönt und gelogen….genau wie in der DDR.

  17. Beim Phönix-Bericht (ca. 10 mal wurde nachgefragt, ob da nicht „Rechtspopulisten“ dabei wären) erzählte ein „Experte“, die Partei hätte dann Chancen, falls sie zukünftig rechtskonservativ und wirtschaftsliberal agierten…
    Meiner Meinung nach könnte sie dann tatsächlich 10% erreichen.

    Dem Individuum gegenüber libertär, der Wirtschaft Schranken setzend (oder einfach mal unsinnige Subventionen streichend), Deutschlands Interessen wahrend, wären 30% locker möglich, sogar mit dem Parteinamen „Die Rechtspopulisten“.

  18. …ich möchte noch einmal öffentlich eine Lanze brechen für Lucke… denn der Erfolg gibt ihm Recht, sich (zunächst) einem breiten Publikum zu öffnen und Randgruppen zu verschließen.

    Es schmerzt mich in diesem Zusammenhang zugeben zu müssen, das sog. „Islamkritiker“ durch die linken MSM in der öffentlichen Wahrnehmung zu einer Randgruppe gemacht worden sind, denen sich Lucke erst einmal nicht zuwenden sollte… in diesem Sinne wünsche ich der AfD „Viel Erfolg“ …auch mit Hilfe der PI-ler…

  19. Gestern hatte ich mir die TV Nachrichten von n.tv, n24 und der Tagesschau angesehen.
    In den Beiträgen wurde nach meinem Eindruck fair und sachlich vom Parteitag berichtet, bei der Tagesschau deutlich kritischer.
    („…meilenweit entfernt von der ursprünglichen Forderung nach Wiedereinführung der D-Mark“)
    Im Rahmen des heute üblichen Journalismus wird die AFD halbwegs akzeptiert. Erst einmal.

    Ob die neue Partei bislang alles richtig gemacht, ist nicht die Frage.Sie hat aber nicht allzu viel falsch gemacht.

  20. #3 Heisenberg73 (26. Jan 2014 11:39)
    Spinn ich oder hat die angeblich “eurokritische” AfD jetzt das verdammte EU Logo im Hintergrund?

    Sie sind der Dialektik der mainstream-presse auf den Leim gegangen. Die AfD ist für Europa und auch egtl für den Euro, nur nicht in der Form der Schuldenverallgemeinerung. WEnn also Dumm-Drops Lanz Herrn Lucke ein klares Bekenntnis zu Europa abringen möchte, kann er das gerne tun 😉

  21. Emnid befragte 865 Leute. Wow – das ist ja mal richtig viel für eine aussagekräftige Wahlprognose.
    #5 SidFK (26. Jan 2014 11:42)

    Das kann man so nicht sehen, denke ich. Diese Demoskopen sind Profis, jedenfalls die besseren von denen. Habe mal, glaube ich, gelesen, schon aufgrund der Befragung von 1.000 Leuten seien relativ solide Prognosen möglich.

  22. Mit dieser Arschkriecherei für die EU hat sich die AfD nun für mich endgültig erledigt!!
    Ist ja widerlich dieses Logo und erbärmlich obendrein! Bääääh…
    Wer braucht eine solche Partei?? Von denen haben wir genug im BT hocken!
    Was ist vom „Eu“- und EURO“ kritsch geblieben??
    NICHT!!

  23. #15 Biloxi (26. Jan 2014 11:55)

    Der Phoenix-Reporter Alfred Schier lieferte dabei wieder ein erbärmliches Schmierenlehrstück in Sachen GEZ-Berichterstattung ab. An Sachfragen war er wenig bis gar nicht interessiert, stattdessen versuchte er andauernd, der AfD was mit „Rechtspopulismus“ anzuhängen.

    Der Zustand der allgemeinen politischen Gleichschaltung ist dann erreicht, wenn diese Journalisten nicht einmal mehr bemerken welchen Stuss sie abliefern.

    Ganz schlimm i.A. auf DDR1: Presseclub zum Thema EEG mit einer Phalanx von EEG-JubelperserInnen. Anderslautende Meinungen gibt es im ÖR nicht mehr!!!!!!

  24. Die sogenannten Grünen haben zwar laut Umfrage 10%.
    Aber ihre hirnverbrannte Ideologie wird zu 100% umgesetzt, da sie auf kommunaler Ebene zu 100% das Sagen haben!
    Für mich das Schlimmste, was Deutschland nach dem Krieg passieren konnte!
    Pfui Teufel!

  25. Hier meckern einige über das Logo. Ich halte es dagegen für gelungen, denn es drückt eindeutig aus: Deutschland soll zwar in der EU bleiben, aber mit Betonung der deutschen Eigenständigkeit. „Raus aus der EU“ hat die AfD soweit ich weiß auch nie gefordert und wäre meiner Meinung nach nicht realistisch, denn ich denke für die Wirtschaft überwiegen die Vorteile der Wirtschaftsunion. Wohlgemerkt der „Wirtschaftsunion“. Eine politische Union dagegen muss unbedingt verhindert werden.

  26. Eine Zeitlang war ich mir nicht mehr so ganz sicher, ob ich der AfD bei der nächsten Wahl die Stimme geben werde, die Partei schien mir zu sehr eingeschüchtert und entmutigt zu sein von den Attacken der kriminellen linken Medienmafia, und „Mut zur Wahrheit“ war doch schließlich gerade das, was die AfD in die Tat umsetzen wollte.

    Wenn ich mir nun aber anschaue, was auf dem Parteitag so alles gesagt wurde, dann habe ich ein wenig Hoffnung, daß sich die AfD doch noch in die richtige Richtung entwickelt

    http://www.blu-news.org/2014/01/25/live-aus-aschaffenburg/

    Die AfD wird sicherlich niemals so offen Klartext reden wie wir es uns wünschen, denn diese Leute entstammen ja genau dem System, das wir hier so heftig kritisieren. Z.B. war Lucke Jahrzehntelang CDU-Mitglied. Solche Leute werden immer sehr eng im Rahmen des vom System gerade noch Erlaubten denken und argumentieren. Keine Revolution, eher eine vorsichtige Verschiebung von Prioritäten dürfen wir erwarten, aber immerhin wäre auch das schon der Anfang vom Ende der linksfaschistischen Terrorherrschaft in Deutschland.

    Übrigens standen wieder viele linksfaschistische Verbrecher vor der Halle und grölten ihre faschistischen Parolen.

    Schaut auch dieses kriminelle faschistische Pack einmal an

    http://www.main-netz.de/_/tools/diaview.html?_CMTREE=383868&_CMELEM=26

  27. Die gute Nachricht des Tages.

    Egal wie man zum Kurs der AfD steht, dieses Mal gibt es bei der Europwahl mindestens zwei Alternativen zu den Blockparteien nämlich AfD und Pro.
    Was mich besonders freut ist, dass die FDP diesmal keinen „Wiederaufstieg“ bei der Eurowahl erleben wird wie z. b. letztes Mal („Silvana Koch-Mehrin“!). Zum anderen hat die FDP den gleichen Euro-Kurs gefahren wie die anderen Parteien und man kann jetzt eben sein Kreuz bei Lucke machen, genial.

  28. „Unsere liebenswerte Bundesregierung“ fürchtet die AfD ganz sicher so – wie auch der Teufel das Weihwasser fürchtet – aber so muss es auch sein – denn immer mehr Menschen hier im Land öffen die Augen und besinnen sich wieder auf ihren gesunden Menschenverstand. Dabei erkennen sie zunehmend, wie schamlos und übel ihnen hier von Regierungsseite bisher mitgespielt wurde!

    Und deshalb Frau Merkel – dieses unlautere Spiel ist nun vorbei – die Karten werden neu gemischt – diesmal aber vom Volk – und das ist auch gut so!

  29. Nanu, sind die deutschen Farben schon so bääääh…igittigitt, dass sie in dem Schriftzug „Mut zu Deutschland“ nicht mehr zu sehen sind auf dem Foto?

  30. #22 Trauerklinge (26. Jan 2014 12:00)

    Zehnmal waren es wohl nicht ganz, kommt aber fast hin. 😉 Dieser „Experte“ war der Politologe Oskar Niedermayer von der FU Berlin. – Lucke und Henkel waren sehr gut bei Phoenix. Henkel ist jetzt neuerdings gegen einen EU-Beitritt der Türkei, lief gestern im Phoenix-Laufband. Blicke da im Moment auch nicht durch, letzte Woche hieß es noch, er sei dafür.

    Beatrix von Storch war übrigens auch sehr gut. Eindeutige Absage an den EU(dSSR)-Superstaat. „Demokratie geht nur national. Demokratie heißt Herrschaft des Volkes – und nicht Herrschaft der Völker!“ – Starker Beifall.

  31. Deutschland-These: Länderfinanzausgleich

    Einwanderer schaffen Anspruch auf Länderfinanzausgleich !
    Der Grund warum viele Kommunen sich geradezu darum reißen Zuwanderer aufzunehmen liegt in Erster Linie am Länderfinanzausgleich. Eine Höhere Einwohnerzahl heisst automatisch mehr Anspruch. Die Entstehenden Kosten für Sozialleistungen werden dann auf den Bund abgewälzt. Somit ist jeder Zuwanderer, ganz gleich ob er Gebildet ist und arbeitet oder sich ins Sozialsystem integriert vergleichbar mit einer Budgeterhöhung für Klamme Kommunen welche nicht Haushalten können. jetzt muss man nur noch Linksverblendet sein und die Auftretenden Probleme und den Volkeswillen ausblenden und schon ist die schöne Linke Welt in Ordnung. Denn Schuld daran das es Arme Leute gibt sind ja schließlich die Kapitalisten und Nazis (Andersdenkende = Nazi) niemals das eigene Politische Versagen. Solange es den Länderfinanzausgleich gibt solange wird sich kein Kommunalpolitiker gegen die Zuwanderung stellen, würde er doch weniger Geld für seine Sozialwohltaten haben und seine Wähler vor den Kopf stoßen müssen.

    Fazit:
    1.) Der Länderfinanzausgleich fördert die Zuwanderung ins Sozialsystem.

    2.) Die Politiker verkaufen die Bevölkerung in Form des Länderfinanzausgleichs.

    3.) Nur mit Länderfinanzausgleich lässt sich die ruinöse Rot-Grüne Sozialpolitik aufrecht erhalten..

  32. #2 Evidenzler (26. Jan 2014 11:35)

    Der Skandal ist das die Grünen auf 10% kommen,wer wählt diese sexuell verwirrten Vollversager denn noch??

    Von wegen! Homosexuelle wählen eher CDU oder SPD! Durchschnittliche Grüne-Wähler sehen ganz anders aus!

    In meinem weiteren Bekanntenkreis kenne ich einige besserverdienende und sozial höhergestellte Frauen. Die fahren meist große Porsche-Cayenne-Geländewagen, wohnen in luxuriösen Villen und haben richtig Geld, Grundeigentum und viele Eigentumswohnungen im Besitz!

    Alle meinen sie seien sozial engagiert und wählen aus Überzeugung Grün! 😉

  33. OT: Ist die Politik doch kein naives Instrument des Koordinationsrat der Muslime (KRM)?
    Angriff auf den freundlichen Islam

    Im Streit mit dem Münsteraner Islam-Reformer Mouhanad Khorchide kämpfen die Muslimverbände in Nordrhein-Westfalen mit harten Bandagen. Damit dürften sie niemandem stärker schaden als sich selbst.

    Das ist zumindest ein Ansatz die Lehrer Ausbildung nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten auszurichten. Die Islamverbände verlieren die Deutungshoheit über den Islam. Durch die Pluralisierung der Auslegungen wird die Beton-Front mittelalterlicher Vorstellungen gesprengt und der Islam verwässert. Die Politik hat die Kirchen ‚gezähmt‘ und versucht dies nun auch bei dem Islam.

  34. Guten Tag,

    ich (zweifacher Familienvater) bin froh das wir endlich eine Alternative zu den etablierten Parteien haben. Es gibt genügend Themen, die endlich angepackt werden müssen. Direkte Demokratie, Einwanderungspolitik, Europapolitik.

    Auch über den prozentualen Anteil an Muslimen unter den Intensivstraftätern sollte mal gesprochen werden. Ein Großteil der Muslime getthoisiert sich und bekommt drei Mal so viele Kinder wie wir. Darüber müssen wir reden, wenn wir in keiner sozialen Katastrophe enden wollen. Ich bin nicht bereit, verdeckte Reparationen zu zahlen, für einen Krieg, vor meiner Zeit.

    Diese Themen machen mir Sorgen – weil meine Kinder hier auch noch leben sollen…

  35. Die herrschenden Gesetze sind Gesetze der Herrschenden. Niemals wird der Herrschende zulassen, dass der nicht herrschende, herrschend über die vom Herrscher diktierten herrschenden Gesetze wird.

    Klingt verwirrend, ist aber eine einfache Formel. Selbst wenn ich mich hier unbeliebt mache und wenn jetzt ein Antiuntergangshitstorm einsetzt, eine nichtkonforme Partei, wird konform gemacht, ansonsten überwacht, um irgendwas diffamierendes zu finden, wird offen diffamiert, wenn sie Vokabeln nennen, an denen Deutschlandvernichter hyperventilieren, im Propaganda TV auseinandergenommen, um sie dem Volk als Dumpf, „Nazi“ und sowieso schlecht zu verkaufen, offen diskreditiert… Lässt sich unendlich fortführen.

    Heurekarufe auf eine Partei, die versucht nach herrschenden Gesetzen zu funktionieren, den Herrschern, die jene herrschende Gesetze erklärten, aber gegen den Mund zu reden versucht, versucht auch unter Giftnattern, Giftspinnen und Raubtieren im Dschungel in ihrem Gesetz des Stärkeren eine Wahl zu veranstalten, wer wen fressen darf.

    Dies ist kein Aufruf zur Gesetzeslosigkeit, aber herrschende Gesetze sind die Gesetze des Herrschenden. Nie wird er es zulassen, dass diese Erschaffung von ihm gegen ihn verwendet wird.

  36. Schäuble warnt vor Ressentiments gegen Zuwanderer
    Sonntag, 26. Januar 2014, 11:58 Uhr

    Diesen Artikel drucken
    [-] Text [+]

    Berlin (Reuters) – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat vor Vorbehalten gegenüber Zuwanderern gewarnt.

    „Wir Deutschen haben nicht den geringsten Grund, Ressentiments gegenüber anderen zu schüren“, sagte der CDU-Politiker der „Bild am Sonntag“. Deutschland profitiere von der europäischen Integration wie kaum ein anderes Land und sei darauf angewiesen, dass ausländische Arbeitskräfte kämen. „Im Bereich der Pflege ginge es doch gar nicht mehr ohne sie“, sagte Schäuble. Zudem gebe es auch Deutsche, die Sozialleistungen missbrauchten oder Steuern hinterzögen.

    Hintergrund der Diskussion ist, dass Rumänen und Bulgaren sieben Jahre nach ihrem EU-Beitritt nun freien Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt haben. Die CSU brachte das Thema eines Sozialmissbrauchs durch Zuwanderer auf. Einige Großstädte klagen bereits seit einem Jahr darüber, dass sich bei ihnen Probleme mit bedürftigen Zuwanderern ballen.

    http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEEA0P01L20140126

    Wir haben diese Ressentiments natürlich aus Spaß an der Freude und nicht, weil wir einen Grund dafür hätten.

  37. #42 Rabiator (26. Jan 2014 12:23)
    Die AfD verwässert immer mehr und wird deshalb immer weniger eine Alternative.
    ++++

    Ich glaube, die „Verwässerung“ erfolgt bewußt von der AfD, damit sie überhaupt in den Medien usw. eine Chance hat.

    Kennst Du denn eine alternative Partei in Deutschland, welche eine Chance zu mehr als 3 % bei den EU-Wahlen hat?

    Ich jedenfalls z. Zt. noch nicht!

  38. Hört man sich die AfD Kommentare an, dann sind die PI-Leser ja sowas ähnliches wie Nazis. Soll ich sojemanden meine Stimme geben? Bestimmt nicht!

    Ich traue denen nicht über den Weg. Die AfD ist wahrscheinlich die staatliche Beruhigungspille für das, was bald kommt: Bürgerkrieg und EURO-Zusammenbruch.

  39. Wenn sie den konservativen Kurs konsequent weiterführt, könnte es noch mehr werden.

    Also: Klare Ansagen gegen Islam und Homolobby! Und keine Anbiederung an die Links-Medien mehr!

  40. Die bekommen dann also um die 12 bis 15 Prozent! Sie sind jetzt total gegen Zuwanderung, die Deutschland nichts nutzt, sie sind gegen den Islam. Herz, was willst Du mehr. In der AfD scheint sich die Basis durchzusetzen, und das ist gut so. Und Hans Olaf Henkel hat schon immer Tacheles geredet. Ich denke es sind mindestens 12% drinnen, wenn nicht aufgrund von Henkel nicht sogar 4 bis 5 % menr. Und das ist gut so!

    Und der Slogan ist genial: Mut zu Deutschland! Wer sagt so etwas schon? Nicht einmal die feige CSU!

  41. Das zeugt aber nicht von sehr viel PATRIOTISMUS, ausgerechnet DEUTSCHLAND mit diesem EU- Dreck-Flecken zu beschmutzen.

    d- EU- tschland…. Au wei, auweiauweiauwei……

    Bähhhh !

    :mrgreen:

  42. Ich freue mich über die Umfrage und bin auch ein wenig überrascht über diesen Wert. Mal schauen, was dran ist.

    Bezüglich der Anzahl der Befragten: Es entspricht tatsächlich der Wahrheit, dass man aus einer relativ kleinen Gruppe auf eine große schließen kann, wenn alle Faktoren halbwegs korrekt angenommen werden.

    Bsp.: Fehlertoleranz bei Schrauben
    Die Hersteller untersuchen auch nicht jede der X-Millionen produzierten Schrauben, sondern lediglich immer Stichproben, und kommen unter richtig justierten Einflüssen auf eine der Wahrheit nahe kommende Fehlertoleranz, die später unter den Kunden pi mal Daumen bestätigt wird.

    Ein anderer Aspekt: Falls es wirklich gelingen sollte, die EU so zu ändern, dass ein demokratisches und bürgernahes Gebilde entsteht, das nur dann Regelungen als allgemein verbindlich erklärt, wenn es auch die einzelnen Nationen für richtig erachten, dann hätte auch ich keinerlei Probleme mit einer übergeordneten Instanz EU.

    Ein zentralistischer Wahnverein wird allen europäischen Nationen gewiss nicht mehr Stärke geben.

    Selbst die jetzige EU hat noch einige verbliebene positive Aspekte – die aber leider von den den Massen an negativen Dingen übertrumpft werden.

    Deshalb muss Brüssel ausgemistet werden.

  43. Die AfD ist die einzige Alternative mit Aussicht auf einen Erfolg gegen die politisch-korrekten GutmenschParteien.

    Weiter so!

  44. #17 Biloxi (26. Jan 2014 11:55)

    Gestern kam um 17.15 Uhr eine Phoenix-Sendung zu den Parteitagen der CSU und der AfD, von deren „Europa-Parteitag“ in Aschaffenburg. Der Phoenix-Reporter Alfred Schier lieferte dabei wieder ein erbärmliches Schmierenlehrstück in Sachen GEZ-Berichterstattung ab.

    Da kann ich voll zustimmen. Dieser von unseren Zwangsgebühren lebende Fragensteller war einfach nur abartig.
    Nachdem er Herrn Lucke mit seinen einseitigen Fragen genervt hatte, musste sich auch noch Herr Henkel dieselben Fragen gefallen lassen.

    Einfach nur erbärmlich dieser Typ, aber er muss wohl solche Fragen stellen sonst ist er seinen Job beim angeblichen „Demokratie“-Fernsehen los! 🙁

  45. #47 Untergang

    …herrschende Gesetze sind die Gesetze des Herrschenden.

    Deshalb sind bisherige Wahlen nach meinem Ermessen ungültig ❗

    Die Geschichte beginnt mit einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG). Am 9. November 2011 entschied es, dass die 5-Prozent-Klausel für das Europawahlrecht verfassungswidrig sei. Daraufhin bezogen zwei Mitarbeiter des BMI zum Urteil Position: In einem hausinternen Vermerk vom 16. November 2011 erklärten sie, das BVerfG-Urteil bedeute eine Ablehnung aller Sperrklauseln – auch der 5- Prozent-Hürde für den Bundestag. Davon jedoch wollte die Politik nichts wissen. Die Regierung setzte – den Richterspruch dezent ignorierend – einfach eine 3-Prozent-Klausel für die Europawahl fest. Von einer Änderung des Bundeswahlrechts war überhaupt keine Rede.
    Die Open Knowledge Foundation forderte den hausinternen Vermerk des BMIs am 14. Oktober 2013 nach dem Informationsfreiheitsgesetz ein und erhielt diesen auch – jedoch mit Hinweis, sie dürfe das Dokument aus urheberrechtlichen Gründen nicht veröffentlichen. Wehrmeyer hält das für einen Vorwand. „Das BMI fürchtet Störenfriede. Es geht hier nicht um Urheberrecht“, sagt er stern.de.
    http://www.stern.de/politik/deutschland/fragdenstaatde-das-dokument-das-deutschland-veraendern-koennte-2085435.html

  46. #17 Biloxi

    Den Pönixbericht hatte ich auch gesehen und gestern einen in etwas sinngemäss gleichen Kommentar gepostet. Allderdings hatte sich Lucke wieder mal duckmäuserisch um das Thema „Rechtspopulismus“ herumgeredet, anstatt in die Offensive zu gehen und zu fragen, was denn unter Rechtspopulismus überhaupt zu verstehen sei und darauf hingewiesen, dass es in seiner Partei keine Nazis oder Rassisten gibt. Aber das krampfhafte Auftischen des Rechtspopulismusvorwurf war schon peinlich.

    Ich würde mir übrigens als „rechte“ ® Partei den Begriff „Rechstpopulismus“ schützen lassen, genauso wie ich das dem Besitzer
    dieser Springerstiefel empfehlen würde.

  47. Das neue Logo der AfD auf ihrer Facebookseite „Mut für D*EU*tschland“ finde ich nicht ganz so gelungen, denn es ist ja nicht nur der EURO, sondern auch der korrupte und unfähige EU-Apparat, der Deutschland und die anderen Länder kaputt macht. Die EU will uns zu Sozialleistungen für ganz Europa zwingen, das darf man nicht vergessen.

    https://de-de.facebook.com/alternativefuer.de?filter=2

  48. Auch Wichtig: AfD tritt mit Herrn LIMBURG von
    EIKE an. Herr LIMBURG bring auch was in Sachen ENDE DER VÖLLIG VERBLÖDETEN ENERGIEWENDE wieder auf den richtigen Weg.
    AFD wählen.

  49. Es ist doch unglaublich, dass die nicht mehr bekommen – wie viel Einmischung, Gängelung und Abkehr von Freiheit muss denn noch passieren, damit die Mehrheit aufhört „weiter so“ zu wählen … Gut, Linke und Grüne sind das direkte Produkt des Öffentlich Rechtlichen Medienmonopols …

  50. #61 Felix Austria

    Danke für die Ergänzung. Die Jubler merken nicht, nach wessen Tröte sie jubeln. Das ist für mich wirklich traurig.

  51. Wieso gibt es zwei Alternativen? Meiner Ansicht nach gibt es nur eine und das ist PRO NRW /2014/01/europawahl-teilnahme-pro-nrw-im-endspurt/ .
    Wer die Musik bezahlt der bestimmt was gespielt wird, wenn man diesen Spruch auf die AFD anwendet, könnte man annehmen, dass sie genauso gut von Emirat Katar finanziert würde. Sie ist absolut gegen Islamkritik, aber was man als rechtspopulistisch an ihr findet, das würden auch Mohammedaner gut finden.
    Die Haltung gegen den Euro kann man auch als Interesse der Scheichs definieren ihr in Europa angelegtes Geld nicht zu verlieren. Diese Partei könnte ein kluger Schachzug der in Milliarden schwimmenden Scheichs sein eine islamkritische Partei zu verhindern.
    Bis die AFD das drängendste Problem das Deutschland hat, nämlich eine Islamisierung zu Stoppen die unser Land mit 100 % Gewissheit in eine Zone wie in Syrien verwandeln wird nicht anpackt ist das eine Partei der ich unterstelle ein U-Boot zu sein. DARUM WÄHLT PRO-NRW

  52. Eine zweite weithin gleichgeschaltete FDP, „geklaute“ Europaflagge inclusive, braucht kein Mensch. Die AfD hat aufgehört, eine Alternative zu sein, noch bevor sie wirklich begonnen hat. Die markigen Worte und mit ihnen wohl auch die Werte des Anfangs sind verblaßt.

    Die „AfD“ ist eine Mogelpackung geworden und damit für mich eine persönliche Enttäuschung.

    Dazu paßt

    #47 Untergang (26. Jan 2014 12:29)

    (…) eine nichtkonforme Partei, wird konform gemacht (…)

    Genau dies ist geschehen, nach der Maxime „Teile und herrsche“ oder:

    Setze eine Person politisch korrekten Zuschnitts an die Spitze einer Bewegung, oder funktioniere die an der Spitze dieser Bewegung stehende Person durch hohen Druck im Sinne politisch korrekter Diktion um, um die Bewegung aufzuhalten und damit nicht nur unschädlich zu machen, sondern gegen den Inhalt der Bewegung am Ende selbst zu verwenden.

    Einen Ausstieg aus dem Eurowahn insgesamt wird es mit der „AfD“ wohl nicht mehr geben, und auch die Zurückweisung eines Beitritts der Türkei in die EU wird wohl eher „relativistisch“ behandelt werden, wenn man mal die Verlautbarungen des Herrn Henkel sich „etwas genauer“ auf der Zunge zergehen läßt.

  53. Kann es sein, dass hier einige nicht in derr Lage sind, die Übergänge von EU-EG-Euro-Verschiedene Verträge zu unterscheiden?

    Ich bin auch für Europa…Europa gibt es seit Tausend Jahren…
    Ich bin auch für den Euro…aber nicht in der jetzigen Form.
    Ich bin für Freie Fahrten durch Europa….aber Grenzen sollten wieder eingeführt und überprüft werden.

    Das Europa Logo ist absolut vernünftig!

  54. @#69 Diapedesee (26. Jan 2014 13:18)

    Welche Fachleute hat Pro-NRW zu bieten?
    Mir fällt da spontan nur ein Bonner Stadtratsmitglied ein, das mit seinem bislang zehnjährigen Studium (to be continued) bald die überzeugtetsten Grünen in den Schatten stellen kann.

  55. Gesamteuropäische Streitkräfte
    was sagt die AfD dazu ❓

    Neben der Ausweitung der Aufgaben der Bundeswehr plädierte von der Leyen für eine intensivere Zusammenarbeit auf EU-Ebene und eine bessere Verteilung der Aufgaben. „Europa kommt im Spiel der globalen Kräfte nicht voran, wenn die einen sich immer dezent zurückhalten, wenn es um militärische Einsätze geht, und die anderen unabgestimmt nach vorne stürmen.“ Auf lange Sicht spricht sich von der Leyen für gesamteuropäische Streitkräfte aus. Eine solche Entwicklung halte sie für die „logische Folge“ einer stärkeren militärischen Zusammenarbeit.

    Quelle: n-tv.de

  56. Wir brauchen eine politische Führung, die ganz klar und eindeutig zum Grundgesetz steht. Juristische Winkelzüge und religiös motivierte Verlogenheit, die islamisches Recht in Deutschland etablieren – also das Ergebnis jahrelang an ausgepräggter politischen Verkalkung leidenden Altparteien haben ausgedient.

    Klare Ansage Koranlehrverbot. Bei Ablehnung Aberkennung der deutschen Staatsbürgerschaft und anschließende Ausweisung.

    Was übrig bleibt an faschistischen Koranvorstellungen hat in allen islamischen Ländern seine wohlverdiente Daseinsberechtigung, da ist genug Platz und vor allem die 100%ige Anerkennung für den „Rechtgeleiteten“.

    Wer öffentlich die Koranlehre in Deutschland verbreitet – an unmündige Kinder und Jugendliche weitergibt – macht sich aufgrund des Missbrauchs kindlicher Arglosigkeit gegenüber dieser völlig hirnrissigen „Gottbefohlenheit“ strafbar, da die Aussagen des Korans menschenverachtend sind und bleiben.

    Meinungsfreiheit kann zwar alles sein und geäußert werden, aber der Meinungsträger ist deshalb noch lange nicht berechtigt diese an wehrlose Kinder durch staatlich genehmigten Unterricht weitergegeben zu verbreiten. Hier hat der Deutsche Staat keine Berechtigung eine solche Lehre öffentlich für Kinder zuzulassen. Ebenfalls ist die korangeprägte Moral und die damit verbundene Rechtsprechung sowie die Ritualisierung dieser Moral kein Thema in einem Land, das sich dem Grundgesetz verpflichtet hat.

    Altparteien, die dies nicht mehr berücksichtigen sind nicht mehr wählbar, hier ist es jetzt, nachdem keine stichhaltige Stellungnahme zum Sinn und Zweck der Islamisierung Deutschlands von diesen verkalkten Strukturen zu vernehmen ist, das Ende des Vertrauensverhältnisses zwischen Partei und Wähler erreicht.

    AfD, Pro, Freiheit und Republikaner sollen ganz klar und deutlich das Grundgesetz schützen und somit uns unsere Lebensgrundlage erhalten. Das ist die Anforderung, die jeder Wähler in Zukunft zugesichert wissen will.

    Die Einschleusung politisch-religiös völlig fanatischer Meinungsträger hat keinen Sinn und keinen Wert. Das Gesülze von Toleranz hängt einem schon allein bei dem Schächtungsritual zum Hals raus. Soviel Idiotie im 21.Jahrhundert ist unerträglich, irgendetwas muss sich da unter aufgeklärten Lebensgemeinschaften ändern. Altparteien sind keine Alternative mehr.

  57. Ich bevorzuge zwar PRO NRW vor der AfD, aber mich freut das gute Abschneiden trotzdem.
    Genauso wichtig fände ich aber, dass wir es irgendwie schaffen sollten das die Grünen bei der nächsten Bundestagswahl rausfliegen, die hüpfen auch nur noch bei 8-9% herum. Eine gute Kampagene und die sind unter 5%.

    #11 WutImBauch (26. Jan 2014 11:46)
    Hauptsache FDP und Piraten bleiben draussen

    Wird wohl eher nicht passieren, denn die Drei-Prozent-Hürde wird noch fallen – FDP, Piraten, PRO NRW und NPD werden es dann auch rein schaffen.

    OT: Die EU will das Internet kaputt machen
    https://www.youtube.com/watch?v=lcQyQ5dmuiY
    https://netzpolitik.org/2014/disconnectedcontinent-wie-die-eu-kommission-die-netzneutralitaet-abschafft/

  58. Alan Posener in der WELT – http://www.welt.de/politik/deutschland/article124205676/Die-AfD-Portraet-einer-zerrissenen-Partei.html
    (von 44 TanjaK 26. Jan 2014 12:27)

    Die AfD und der „Rechtspopulismus“

    Doch viele Mitglieder wollen aus ihr eine rechtspopulistische Partei machen.

    Da haben wir sie ja schon wieder, die gute alte Rechtspopulismus-Keule. Vielleicht sollte sich die AfD mal überlegen, ob sie nicht endlich offensiv den Kampf gegen diese perfide, heimtückische Waffe aufnehmen sollte. In etwa so:

    „Wenn wir es nur wagen, ein `sensibles` Thema wie zum Beispiel Zuwanderung in die Sozialsysteme anzusprechen, kommt ihr sofort mit eurem `Rechtspopulismus´! Wie das diese Nichtskönnerpflaume (*) Alfred Schier gestern ja bei Phoenix auch wieder vorgeführt hat. (Na, ja, so drastisch (*) muß es ja gerade nicht sein, auch wenn es stimmt. 😉 )

    Wenn ihr das rechtspopulistisch nennt, dann sind wir eben rechtspopulistisch. Wißt ihr was? Ihr könnt uns mal mit eurem Rechtspopulismus. Ihr könnt ab sofort sooft Rechtspopulisten! sagen, wie ihr wollt. Es juckt uns nicht mehr, capito?“

  59. @ #78 Biloxi (26. Jan 2014 13:29)

    Der Posener hat sowieso nur ganz ganz selten mal einen hellen Moment. Nicht drüber aufregen. 😉

  60. Um es nochmal zu betonen. Ich geboren in Tschechien, quasi im Windelbeutel im Arm meiner Mum vorm Islam geflohen, bevor im nahen Osten der Krieg losbrach. Alle beschäftigt, nie ein Gebäude a la Jobcenter von innen gesehen, deutsche Freunde, die wir schätzen und lieben, die uns eine Perspektive boten. Zu denen wir einen brüderlichen Kontakt pflegen und sie niemals auf den Tod betrügen würden, ich mit mittlerer Bildung abgeschlossen, zur BW um GEGEN das zu kämpfen, das meine Geburtsheimat bedrohte, nur um zu erfahren, dass ich in Wahrheit GENAU DAFÜR, reingeschickt wurde…

    Jetzt lese ich hier Pro AFD Rufe. Ich bin traurig, ob dieser Dummheit. Sie werden sich nach den herrschenden Gesetzen formen, bis sie nicht mehr zu unterscheiden sind! Ob AFD, SPD, LINKE, CDU, CSU, PIRATEN und die hier so verhassten GRÜNEN. Ich verabscheue sie ALLE! Denn sie machten aus dem Land, welches mich so lieb aufnahm und mich meine Muttersprache nichtmal lernen wollen ließ (auch meine Mum und Dad sprechen nur deutsch und nur noch sporadisch Tschechisch), einen kollektien Trümmerhaufen. Geistig, morslisch, Gesellschaftlich.

    Und ja, auch ich als Mann könnte heulen vor Wut, angesichts dieser geballten Dummheit!

    Jetzt lese ich hier Jubelschreie

  61. #79 miles in vestimento ardente (26. Jan 2014 13:31)

    Das stimmt. 😀 Das “Himpelchen” ist ja ein ganz spezieller Freund von Editrix (alias Calamitas). Zeitweise hatten sich diese lichten Momente mal überraschend, fast besorgniserregend, gehäuft.

    Mittwoch, 5. September 2012

    Ist der Kerl krank?
    Das ist schon WIEDER gut!

    Samstag, 15. September 2012

    Jetzt muss doch bald der Rückfall kommen!
    Schon wieder gut!

    :mrgreen:
    http://morefromtheeditrix.blogspot.de/search/label/Lieblingsautoren%3A%20Himpelchen

    Aber meistens hat sie ihn nach Strich und Faden vorgeführt:

    „Himpelchen weiß, wie es unter der Burka aussieht:“
    http://morefromtheeditrix.blogspot.de/2011/04/die-strategen-des-sowohl-als-auch.html#more

  62. Siehe die Bundestagswahlen. Bei den Europawahlen wird es nicht anders ablaufen als bei den Bunt-wahlen. Das Ergebnis wird so ausfallen wie DIE das wollen. Also AfD +-4,7, die Grünen und die Linken +-10, bzw. +-8. Das wurde bei den Bilderbergern in Watford 2013 schon entschieden.

  63. #76 Thorben_Arminius
    Da gebe ich Ihnen zu 100% recht!
    Weg mit dem zum Dauerspeien ekelhaften Geschwür!!!

  64. #29 FanvonMichaelS.   (26. Jan 2014 12:11)  
    Mit dieser Arschkriecherei für die EU hat sich die AfD nun für mich endgültig erledigt!!
    Ist ja widerlich dieses Logo und erbärmlich obendrein! Bääääh…
    Wer braucht eine solche Partei?? Von denen haben wir genug im BT hocken!
    Was ist vom “Eu”- und EURO” kritsch geblieben??
    NICHT!!

    Dann ist es wohl besser alles bleibt beim Alten, nicht wahr oder möchten Sie, dass sich die AfD vor der Wahl das Maul verbrennt, damit sie ein schönes Angriffsziel bietet?

  65. Alles wird gut. Sonntags um 14 Uhr ist die Welt in Ordnung.

    SPD-Parteitag gerade auf Phoenix: der Moderator ist blendend gelaunt und richtig gut drauf. Die Experten sind handverlesen. Da kann nichts schief gehen.

    Niemand wird den SPD-Generalsekretär über die Aufnahme von rechtsextremen Personen in die Partei befragen geschweige denn ihn mit Populismusvorwürfen belämmern.

    Es geht halt nichts über unseren guten, alten Qualitäts-Demokratieabgaben-ÖR[Irony off]

  66. #82 Wikinger70

    Wenn wieder 4,7% rauskommen sollten, was ich nicht glaube, weil ich davon ausgehe, dass 7% wie in den Umfragen drin sind, würde das ja reichen, weil es bei der Europawahl nur eine 3%-Hürde gibt.

  67. #82 Wikinger70

    Die 5 % Hürde gibt’s nicht mehr siehe #61 Felix Austria

    Die Regierung setzte – den Richterspruch dezent ignorierend – einfach eine 3-Prozent-Klausel für die Europawahl fest. Von einer Änderung des Bundeswahlrechts war überhaupt keine Rede.

  68. Gestern in der ARD-Tagesschau kam ein übler Hetzbericht über die AfD.

    Man höhnte, dass es bei den PERSONALQUERLEN der Partei nicht sicher ist, wieviel Stimmen sie kriegen.

    Personalquerelen, das ist das, was der Staat organisiert in Parteien, die ihm als Konkurrenz „gefährlich“ werden könnte.

    Das war bei der DSU ab Mitte 1990 so, den Reps, der Npd, die er selber gründete, und nun ist die AfD dran.

    Man schickt Maulwürfe in die Parteien, eloquente, nette Menschen, die sich anbiedern, Posten erhaschen und dann anfangen, die Gruppe zu zersetzen. Ganz wie es die Stasi nach Vorlage tat.

    Auch wenn man nicht annimmt, dass Wahlen etwas ändern werden, ist es doch so, dass man Gedankenanstösse an das Volk vermeiden will.

  69. #74 Felix Austria

    Auf lange Sicht spricht sich von der Leyen für gesamteuropäische Streitkräfte aus.

    Wofür die geschaffen werden, ist doch hoffentlich jedem klar: Um in Ländern einzumarschieren, die nicht mehr mitmachen wollen, so wie es die Sowjets damals taten!

    Der Lissabon-Vertrag erlaubt bereits, Aufstände niederzuschlagen.

  70. Das Himpelchen © , die AfD, der Rechtspopulismus usw. (II)

    Spätestens seit Angela Merkels erster Koalition mit den Sozialdemokraten fragt man sich, wann eine bürgerliche Partei rechts der Union entstehen werde.

    Du und deinesgleichen tun ja alles in ihren Kräften Stehende, um jede neue Partei „rechts von der Union“ mit der Rechtspopulismuskeule totzuschlagen!

    Doch vor ihrem Bundestag in Aschaffenburg an diesem Sonntag steckt die Partei in einer existenziellen Krise.

    Blöder Quatschkopp! Das hättest du wohl gern, wissen wir ja. Kanntest ja die neue Emnid-Umfrage noch nicht. Wenn so eine „existenzielle Krise“ aussieht, dann bitte mehr von solchen „Krisen“. 😀

    Dort wolle man von Widerstand gegen Zuwanderung, Homo-Ehe oder Frauenquote nichts wissen. Viele sagen: Wenn sich die AfD weiter nach rechts entwickelt, trete ich aus.

    Tschüssikowski! Wer das schon als „Entwicklung nach rechts“ sieht, hat in dieser Partei nichts verloren. Versucht es doch mal bei den Grünen.

    Als dort ein Artikel des „Welt“-Autors Henryk M. Broder zu Europa als Lektüre empfohlen wurde, soll ein Anwesender gesagt haben: „Das brauch ich nicht zu lesen, der ist ein Jud.“

    Solche Idioten haben in der Partei ebenfalls nichts zu suchen. Ebenfalls: Tschüssikowski!
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article124205676/Die-AfD-Portraet-einer-zerrissenen-Partei.html
    © Editrix/Calamitas

  71. 57 franz anders

    Ich für meinen Teil wünsche dann doch mehr „PRO“ den ganz großen Erfolg!!!

  72. Wann hat die AfD den Mut, das Thema Abschiebungen öffentlich zur Diskussion zu stellen???

    Andere Länder machen es einfach!
    Bei uns darf nicht mal darüber nachgedacht werden!

    USA wollen 3000 militante Islamisten nach Rumänien abschieben!

    Wie bulgarische und rumänische Medien melden, planen die USA den Transfer von 3000 Mitgliedern der militanten iranischen Oppositionsbewegung Mojahedin-e Khalq nach Rumänien. Angeblich sollen diese im Falle einer Zustimmung der rumänischen Regierung in Craiova untergebracht werden, ca. 100 Kilometer entfernt von den Grenzen nach Bulgarien und Serbien.

    http://www.gegenfrage.com/usa-wollen-3000-militante-nach-rumaenien-schicken/

    Rußland schiebt 500.000 Ausländer ab!

    Der russische Migrationsdienst hat 500.000 Ausländern die Einreise für drei bis zehn Jahre verboten, teilt der Pressedienst des russischen FMS mit.

    Ausländern wird die Einreise verboten, wenn sie mehrmals gegen das Gesetz verstoßen, erlaubte Aufenthaltsfristen überschreiten oder gefälschte Dokumente nutzten, heißt es. In welchem Zeitraum die 500.000 Menschen gegen die russischen Gesetze versoßen haben, ist nicht bekannt.

    Russlandweit wurden 34 Anlaufstellen für illegale Migranten gegründet, die abgeschoben werden sollen, hieß es.

    http://german.ruvr.ru/news/2014_01_14/Russland-verbietet-500-000-Auslandern-Einreise-7358/

  73. #82
    Oh, ich hatte mich wohl verschrieben: Ich meinte natürlich 2,7 und nicht 4,7%. Ich war im Kopf noch so beim Ergebnis der Buntenwahlen…
    Ich weiß natürlich um die 3% Hürde…

  74. Das Himpelchen© und die AfD (III)

    Das bedeutet allerdings: harte Sacharbeit statt Reden zum Fenster hinaus.

    Das wär` nix für dich, Himpelchen, gell?

    Scheitert sie bei den 2014 anstehenden Landtagswahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen, dürften die Fliehkräfte in der AfD die Partei auseinanderreißen.

    Oho, Fliehkräfte. Wenn es hier eine Fliehkraft gibt, dann ist es jene unwiderstehliche Kraft, die einen vor so einem Dummschwätzartikel fliehen läßt. Und „dürften“. Dürfen die das denn überhaupt? Klar, deine Erlaubnis hätten sie ja. „Dürften, dürften“ – tun sie aber nicht!

    Bei der anschließenden Diskussion werden hauptsächlich sachliche Fragen gestellt.

    Das ist jetzt echt eine Überraschung für Leute wie dich, Himpelchen, gell. Damit habt ihr schriftlich und mündlich daherschmierenden „Qualitätsjournalisten“ es ja nicht so. Ihr arbeitet statt mit Sachlichkeit ja lieber Unterstellungen und Verdächtigungen, gell, zum Beispiel mit dieser Rechtspopulismuskeule. Und außerdem ist das AfD-Publikum auch weit überdurchschnittlich gebildet und ausgebildet, es steht sogar „meilenweit“ über dem anderer Parteien, wie Olaf Henkel gestern auf Phoenix sagte.(*) Solche Leute stellen nun mal gern sachliche Fragen.

    … ob die AfD, wie so viele Parteien vor ihr, an ihren eigenen Widersprüchen zerbricht.

    Ja, ja, Himpelchen, ist ja gut. Und, hehe, „Porträt einer zerrissenen Partei“, daß ich nicht lache (habe ich ja schon). Wenn hier einer zerrissen ist, dann bist du das: Zerrissen vom Problem, mit wenig Sachkenntnis und viel Ressentiment einen guten und fundierten Artikel zu schreiben. Hast du ja auch nicht hingekriegt. War eigentlich ja auch gar nicht deine Absicht. Es sollte ja sowieso von Anfang an ein AfD-Niedermach-Artikel werden.
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article124205676/Die-AfD-Portraet-einer-zerrissenen-Partei.html
    © Editrix/Calamitas

    (*) Henkel sagte noch was Nettes: „Eine Partei von Leuten, die was von der Sache verstehen. Wie schrecklich.“

  75. Allen Unkenrufen zum Trotz…die AfD wächst und gedeiht!
    Mit der Zeit werden sich die Konservativen in der Partei durchsetzen, denn alle anderen Bereiche werden durch andere Parteien abgedeckt. Diese Partei macht Hoffnung…eine andere Partei mit so viel Potential gibt es nicht und wird es auch nicht geben.

  76. Nachtrag zu #92 (26. Jan 2014 14:31)

    Das fällt mir ja jetzt erst auf:

    Als dort ein Artikel des “Welt”-Autors Henryk M. Broder zu Europa als Lektüre empfohlen wurde, soll ein Anwesender gesagt haben: “Das brauch ich nicht zu lesen, der ist ein Jud.”

    „Soll gesagt haben“ – was für miese Schmierantenmethoden. Das Himpelchen entblödet sich nicht, mit solchen Scheißhausparolen zu arbeiten. Das kann man wohl mit vollem Recht als entarteten Journalismus bezeichen. Oha, jetzt ist ja wieder was fällig: Der hat „entartet“ gesagt. Nazi-Keule, ans Werk!

  77. Ausserdem ist das Logo speziell auf die Europawahl zugeschnitten, wer meint darin eine Abkehr von der EU-Kritik zu erkennen, der irrt!!!

  78. Immer wieder schön zu sehen, wie sich einige auch an den letzten Strohhalm klammern um der Realität nicht ins Auge sehen zu müssen. Das ganze läuft doch nach dem Motto ‚dem ausgehungerten Köter mal wieder ein Bröckchen hinwerfen“. Die AfD ist genauso eine rückgratlose Chimäre wie die CSU mit ihrem plötzlichen Populismus.

    Auch weiland in der DDR konnten Alternativparteien gewählt werden, um der ganzen Geschichte den Anstrich des demokratischen zu geben. Seien wir doch mal realistisch und gehen fairerweise davon aus, die AfD sei mit guten Vorsätzen gegründet worden. Es wird den einen oder anderen dort geben, der weder auf die EUdSSR noch auf die Islamisierung gut zu sprechen ist. Dann jedoch schlagen geballt AntiFaSA und MSM zu und versuchen, den neu gegründeten Laden zu diskreditieren, was auch dahingehend gelingt, dass bei einigen Potentialwählern Zweifel aufkommen und man dann doch lieber die „C“DU wählt. Nebenbei ist man dann bei der AfD in der Bredouille entweder zu seiner Meinung zu stehen und somit zu riskieren, die nächsten 20 Jahre unterhalb der jeweils gerade gültigen Prozenthürden herumzudümpeln und irgendwann wieder im Orkus der Geschichte zu verschwinden. Oder aber man arrangiert sich mit dem System und der vorherrschenden Richtung und fängt langsam aber sicher an, alles über Bord zu werfen, was als zu radikal erscheinen mag.
    Sinn einer Parteigründung ist es nun einmal, in Machtpositionen zu gelangen und Sinn politischen Engagements in Deutschland heutzutage ist es, die eigene finanzielle Situation zu verbessern, da machen wir und doch mal jetzt nichts vor. Schlussendlich wird das dazu führen, dass die AfD zu einer Art PlusCSU wird, die den Frust bestimmter Bevölkerungsgruppen kanalisiert und auf kleiner Flamme hält.
    Allzuviel würde ich da nicht erwarten, solange die breite Masse in Deutschland nicht endlich aus ihrem Dämmerschlaf erwacht und es zu tiefgehenden gesellschaftlichen Umbruchserscheinungen kommt. Und was das angeht, schließe ich mit Lenin und dem Zitat von der Bahnsteigkarte.

  79. Entweder die Wähler, die mit SPD+Gruene+(derzeitiger)CDU-CSU nicht zufrieden sind (besonders in Sachen Zuwanderung und Islamisierung Europas sowie totalitär-zentralistischer Brüsseler Macht) bündeln ihre Wahlstimmen auf die aussichtsreichste „kritische“ Gruppe um die 3% Hürde deutlich zu überspringen, auch wenn nicht jeder all seine Wünsche dabei erfüllt sieht, oder es schafft im Mai keine oder kaum eine dieser Gruppe ins Europaparlament, dann können Martin Schulz & Co ihre verhängnisvolle Politik zusammen mit der EU-Kommission weiter so betreiben.

  80. #29 FanvonMichaelS. (26. Jan 2014 12:11)
    Mit dieser Arschkriecherei für die EU hat sich die AfD nun für mich endgültig erledigt!!
    Ist ja widerlich dieses Logo und erbärmlich obendrein! Bääääh…
    Wer braucht eine solche Partei?? Von denen haben wir genug im BT hocken!
    Was ist vom “Eu”- und EURO” kritsch geblieben??
    NICHT!!

    Welcher Unsinn! Alles ist geblieben. Leute, kapiert Ihr es denn nicht endlich mal: hier geht es nicht um die Kadidatur der AfD zur Bundestagswahl und auch nicht für den Kreistag von Altötting sondern um die Kandidatur für das Europaparlament. Also sind Europa und die EU Themen, mit denen sich die Partei im bevorstehenden Wahlkampf auseinandersetzen muss. Dies tut sie und sie tut es kritisch, sehr viel kritischer als der etablierte Parteienklüngel in Deutschland.

    Das Logo symbolisiert: Europa ja, aber bitte ein vernünftig konzipiertes Europa der Vaterländer, nicht das Europa der Deutschland-Abschaffer, der Merkel, Schäuble und der Brüsseler Eurokraten. Aus dem Logo geht klar hervor, dass für die AfD Deutschland ihr Dreh- und Angelpunkt ist, an dem sich Europa zu orientieren ist. Schließlich sind wir Deutsche und wollen Deutsche bleiben. Die Aussagen der AfD zu Europa sind klar und schlüssig, wurden minutiös vorbereitet und auf diesem Parteitag bestätigt.
    Ich habe mitunter den Eindruck, das manche die AfD ganz bewusst falsch verstehen und nur darauf warten, Aussagen und Symbole falsch zu interpretieren. So z.B. im Pro-Lager, das die AfD ebenso zu hassen scheint wie der elende Merkel-Klan.
    Keiner muss diese Partei wählen, dennoch halte ich sie für die einzige wählbare Alternative, wenn man in diesem Land etwas im Sinne des gesunden Menschenverstandes verändern will.
    Das genau ist es, was mich antreibt, ich will Dinge verändert sehen und einen Beitrag dazu leisten. Ich will das Handeln nicht dem links-sozialistisch-christdemokratisch-verblödeten Mainstream überlassen. Ich will dem bescheuerten Zeitgeist die lange Nase zeigen, ich will die Meinungsführerschaft der selbsternannten Meinungsführer wanken sehen. Dann stimmt der Kurs.
    Mir ist es allmählich zu blöde, mich nur von allem und jedem zu distanzieren und mich jammernd über diese schlechte, dumme, irrsinnige Welt auf der Wohnzimmercouch einzuigeln.
    Die AfD ist eine ganz junge Partei und sie ist auf dem Weg ein echter politischer Faktor zu werden. Sie hat schon eine Menge Fehler gemacht, noch mehr aber hat sie goldrichtig gemacht.
    Mein Vertrauen haben Henkel, Lucke, Gauland, Petry und Adam – natürlich kein grenzenloses, das bekommt von mir überhaupt kein Politiker mehr. Ich messe sie an ihren Aussagen und Taten – und die ergeben bei mir in der Summe ein positives Bild.

  81. Lucke als Spitzenkandidat überzeugt nicht – er führt nicht, sondern entschuldigt und distanziert sich.

    Henkel ist schon besser – er redet zumindest Klartext.
    Allerdings kann er Arbeitnehmer / Protestwähler nicht begeistern, da den egoistischen Interessen der Wirtschaft zu nah.

    AfD braucht soziale Politiker (und Programm), mit denen Arbeitnehmer etwas anfangen könnten.

    Außerdem ist es nicht klar, was AfD überhaupt im Europa-Parlament machen will – sie will doch mit „Rechtspopulisten“ nicht koalieren.

    Wenn keine besseren Alternativen da sind, soll man AfD trotzdem wählen.
    Wieder als kleineres Übel – so wie üblich (zum Kotzen).

    PS Zu Arbeitsmarkt / Wirtschaft / Zuwanderung hat man von AfD immer noch nichts Klares gehört. Wahrscheinlich absichtlich – um Wähler nicht abzuschrecken.

  82. #100 Biloxi (26. Jan 2014 15:20)

    Das bedeutet allerdings: harte Sacharbeit statt Reden zum Fenster hinaus.

    Wo sind die Ergebnisse der „harten Sacharbeit“?
    Außer in Euro-Frage keine klare Positionen, keine Konzepte – nur widersprüchliche Meinungen und Andeutungen.
    Für eine Partei von Leuten, die was von der Sache verstehen, etwas mager.

    Das ist keine Sacharbeit, sondern Streit und Machtkämpfe.

    Es ist oft zu hören: geht hin und gestaltet es.
    Nun, es ist wirklich nicht jedermanns Sache monatelang zu streiten (ohne Ergebnis), viele haben einfach keine Zeit dafür.
    Es gibt halt Vereine, wo man sich wohl fühlt und umgekehrt.

  83. #42 Rabiator (26. Jan 2014 12:23)
    Die AfD verwässert immer mehr und wird deshalb immer weniger eine Alternative.

    Was bitte wird denn immer mehr verwässert? Die Aussagen zur Europapolitik sind klarer, eideutiger und vernünftiger als alles andere, was man in den letzten Wochen von Lucke gehört hat, der sich auch in meinen Augen von vielem zu sehr distanziert hat – im Gegensatz übrigens zu Gauland Pery und Adam, aber deren sehr profunde, eindeutige Äußerungen übersieht man zu gerne, wenn man der AfD am Zeug flicken will. Und was Henkel klar und eindeutig zur Türkei gesagt hat, die er längst nicht mehr für EU-geeignet hält, lässt an Deutlichkeit nichts vermissen.

  84. #109 Tiefseetaucher (26. Jan 2014 16:45)

    … sind klarer, eideutiger und vernünftiger als alles andere, was man in den letzten Wochen …

    eindeutiger

    … im Gegensatz übrigens zu Gauland Pery und Adam …

    Gauland, Petry und Adam

    Sch… Tastatur! 😉

  85. Nie war es so wichtig, eine Gruppierung, wie die AfD zu wählen. Nicht umsonst fürchten sie die etablierten Parteien wie der Teufel das Weihwasser, samt der freiwillig (und in vorauseilendem Gehorsam) „gleichgeschalteten“ veröffentlichten Meinung.

  86. Ich würde mal sagen, für die FDP haben wir bei einer Alternative mitgeholfen.

    Jetzt müssen wir noch bei CDU und SPD in jeweiligen Alternativen zur Neugründung mithelfen!

    Glück auf! 😉

  87. Ich finde das Logo gut. Es signalisiert mir, die EU (Bürokratie, Finanzierung, etc.) ist ein Teil von Deutschland und nicht umgekehrte.
    Nimmt man die Buchstaben EU raus, bleibt D..tschland immer noch als Deutschland erkennbar, hingegen Deutschland weg->EU weg, so einfach.

  88. #96 freitag (26. Jan 2014 14:50)

    USA wollen 3000 militante Islamisten nach Rumänien abschieben!

    Rußland schiebt 500.000 Ausländer ab!

    Hoffentlich kommen die jetzt nicht alle nach Deutschland.

  89. Mit dem Zweiten (ZDF) giftet man „besser“:

    Parteienforscher: kalkulierte Provokation
    Für Parteienforscher Carsten Koschmieder kalkulierte Provokation: „Diese Strategien werden nicht zufällig gewählt, es ist kein Versehen wie später immer gerne behauptet wird. Solche Auftritte auf großen Wahlkampfbühnen oder in den Medien sind gut vorbereitet. Da hat man sich vorher Gedanken drüber gemacht. Mit solchen Äußerungen wie etwa die ‚entartete Demokratie‘ oder Äußerungen über den schwulen Hitzlsperger möchte man natürlich deutlich machen: Liebe Wähler am rechten Rand, auch wenn wir’s nicht ganz so offen sagen dürfen: Bei uns seid ihr zuhause.“

    http://www.heute.de/europaparteitag-der-afd-euro-skeptiker-schielen-auf-homophobe-waehlerschicht-31610198.html

  90. Da sich „unser“ Land nun auch zu den Staaten gesellt hat, die Wahlbetrug praktizieren, habe ich so meine Zweifel ob die Prozente so kommen werden.
    Das „Meinungsforschungsinstitut Emnid“ ist absolut unseriös, man darf denen nichts, aber auch gar nichts glauben. Ich denke es ist so, wer am besten bezahlt, der bekommt das „Ergebnis“ geliefert welches gewünscht wird.
    Alle reden nur noch von der AfD, es gibt eine noch bessere Alternative, mit klareren Aussagen, besserem Parteiprogramm, nämlich die PDV.
    Bitte nicht gleich losbrüllen, lest euch erst mal ins Parteiprogramm rein. Ich war zuerst überrascht und dann einverstanden mit dem Programm.

  91. Von wegen AfD = rechtspopulistische Partei

    Dazu fällt mir ein Zitat von Adenauer ein. Der schlaue Fuchs Adenauer soll gesagt haben:

    „Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich…“

  92. # 12 powerboy:

    Meine volle Unterstützung!!!

    Es mag ja „taktisch“ klug sein, sich weichgespült an Rechtskritik vorbeizumogeln.
    Ich kann mir aber nicht vorstellen, daß bei einem Wahlerfolg die AfD dann urplötzlich umfangreiche Programmpunkte zur Zukunftsgestaltung Deutschlands bezüglich Einwanderung, Familienpolitik, Demographie, Islamisierung, Wehrfähigkeit etc. aus dem Hut
    zaubert, wo sie bis jetzt noch kein richtiges Programm haben.
    Wer AfD wählt, wählt die Katze im Sack.

  93. Am liebsten würde ich eine Petition
    An die Öffentlich Rechtlichen adressieren
    mit dem Thema:

    Es ist undemokratisch und unzulässig und unverschämt, die kleineren Parteien, nur weil sie andere Meinungen als die msm vertreten, als rechts, rechtspopulistisch, rechtsextrem oder sogar mit der Nazikeule herabzusetzen und sie als unwählbar zu propagieren.

  94. @ lieschen m (26. Jan 2014 17:27)

    oder einfacher ausgedrückt, im Grunde ist Deutschland die EU

    Das sagt UNS im Blick auf die AFD was ❓
    Was ist, wenn sich die AFD in ihrer Hybris nicht zur Angka mutiert ❗
    Was ist, wenn einer von UNS die Grippe kriegt ❓

  95. Wie wichtig es für die Demokratie ist, eine Alternative zum Blocksystem zu haben:

    Der Aufbau einer freien, offenen und parlamentarisch-demokratischen Gesellschaft in Deutschland war nach 1945 von der gemeinsamen Überzeugung getragen, daß nur eine kämpferische, offensive, ihre Prinzipien verteidigende Demokratie in der Lage sei, die richtigen Konsequenzen aus der Geschichte der jüngeren Vergangenheit zu ziehen. Es gab keinen Streit um die Frage, gegen welche Bedrohung der Kampf gerichtet werden müsse: gegen den Totalitarismus in allen seinen Varianten und Ausprägungen, also gegen den roten wie gegen den braunen. Jeder wußte, oder er konnte es doch wissen, was unter Totalitarismus zu verstehen sei. Als totalitär galt jedes politische Regime, jede gesellschaftliche Ordnung, in der es keinen Wechsel der Regierung, kein Mehrparteiensystem, keinen von der politischen Machtausübung unabhängigen Rechtsstaat, keine staatsunabhängigen Grundfreiheiten für den Bürger, also keinen gesellschaftlichen Pluralismus gab.
    Die konstitutiven, wenn auch idealtypischen Merkmale eines totalitären Systems wurden akzeptiert und als einleuchtend empfunden: die Identifikation von Partei und Staat, die Herrschaft einer die totale Kontrolle jedes einzelnen Bürgers durch den Staat legitimierenden Ideologie, die einen keinen Bereich des gesellschaftlichen, sozialen und privaten Lebens auslassenden Anspruch erhebt, die Verfügung über alle Informations- und Kommunikationsinstrumente in einer durch diese totalitäre Struktur bestimmten Gesellschaft und die Existenz einer Geheimpolizei, die den ideologisch legitimierten Machthabern jederzeit den illegalen und direkten Zugriff auf jeden Bürger ermöglicht, der unter ihrer Herrschaft leben muß.

    http://gfk-web.de/inhalt/presse/940901.html Günter Rohrmoser: Von der Totalitarismus- zur Faschismusdiskussion

  96. Umfrage ist nicht wichtig! Wir wählen richtig in Europawahl. Immer noch kein Antwort mit Wahlwiederholung, was hat passiert soviele Wahlbetrügen am 22.September 2013?

  97. Wo bleibt eigentlich Euro Vison, unser BOT ❓
    Der EU-Schrat kommt bestimmt wieder erst nachts 😳

    An alle Neuen hier: Ich muß das leider immer wieder tun!
    Dieser “Euro-Vison” ist ein rabulistischer Euro- und Europa- respective EU-Propagandist ➡

    Er/sie nimmt das Recht zur freien Meinungsäußerung hier wahr und rührt – gern auch nachts – die EU-Trommel(EUle) und läßt eine Propaganda-Show vom Stapel, die perfide darauf abzielt, immer wieder von der NWO abzuleken 😎

    Es handelt sich um einen sog. Stör-Kommentator, der sehr wohl in geschliffener hochakademischer Sprache daherkommt, jedoch im Kern die Lügenpropaganda der EUDSSR betreibt und in immer wiederkehrenden Abständen hier seinen Hirn-Wasch-Sermon verklappt 👿

    Lasst euch nicht von diesem Schwurbler blenden ❗

    Euro-Vison betreibt beispiellose Umerziehung des deutschen Volkes! Es ist vielleicht sogar ein kleines Team gut von Möchtegern-Eliten aus Stuhlkreis-XXL bezahlter Nebelkerzenwickler :mrgreen:

  98. I
    Mit solchen Äußerungen wie etwa die ‘entartete Demokratie’ oder Äußerungen über den schwulen Hitzlsperger möchte man natürlich deutlich machen: Liebe Wähler am rechten Rand, auch wenn wir’s nicht ganz so offen sagen dürfen: Bei uns seid ihr zuhause.
    #120 Total Bunt (26. Jan 2014 18:08)

    Das ist alles eine unglaubliche Frechheit! Die Äußerungen Luckes gingen nicht gegen Hitzslsperger, sondern gegen die Medien! (# 17) Daß so ein Phoenix-Mundschmierlump wie dieser Schier hier die Fakten verdreht, vielleicht nicht mal aus Böswilligkeit, sondern aus schierer (*) Unkenntnis, das hat man ja fast schon nicht anders erwartet. Aber daß ein „Parteienforscher“ so etwas macht, dessen Job es doch ist, sich von morgens bis abends mit Parteien und mit der Materie zu beschäftigen, das ist ein Skandal!

    II
    Von wegen AfD = rechtspopulistische Partei
    #122 menschenfreund 10 (26. Jan 2014 18:20)

    Die AfD sollte sich einfach nicht mehr von diesem perfiden Kampfbegriff der Gegenseite ins Bockshorn jagen lassen! Wie ich das ja auch schon in # 78 gesagt habe. #65 Der boese Wolf (26. Jan 2014 13:10) hatte das gleiche vorher ja auch schon gesagt:

    … anstatt in die Offensive zu gehen und zu fragen, was denn unter Rechtspopulismus überhaupt zu verstehen sei

    Hatte ich gar nicht gesehen, weil ich gerade heftig auf dem Posener-Trip war, besser: auf dem Anti-Posener-Trip. 😉 Und die Bockshorn-Entsorgung könnte eben etwa nach diesem Wahlspruch geschehen:

    “Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich…”

    Hehe, der ist gut! 😀 Wird ab sofort übernommen. War schon ein Fuchs, der Alte.

    III
    #121 Busa (26. Jan 2014 18:10)

    Diese PDV mag ja die tollste Partei aller Zeiten sein. Aber sie zu wählen, ist trotzdem dumm (Tschuldigung), nämlich absolut sinnlos: „Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach“!

    Diese PDV wird nämlich NIEMALS den Sprung in irgendein Parlament schaffe, zumindest nicht den am 25. Mai ins EP! Die AfD aber schon, und je mehr Stimmen (und Sitze = und Geld = und Wirkungsmöglichkeiten) sie kriegt, desto besser!

    IV
    (*) Ja, ja, nomen est doch omen: Dieser Schier ist schon ein Ausbund von schierer Inkompetenz (Dittsche würde sagen: „Ein reiner Mundschmierlappen“.) „Schier“ ist also künftig folgendermaßen zu verwenden:

    Aus schierer Unfähigkeit = richtig
    Aus schier Kompetenz = falsch

    Also: Nur in negativem Zusammenhang! :mrgreen:

  99. Ich habe zur Bundestagswahl AfD gewählt. Ob ich es im Mai noch einmal tue, ist ungewiß. Es sieht eher so aus, als bliebe ich der Veranstaltung wieder fern, wie die 25 Jahre zuvor auch.

    #123 Ideefix (26. Jan 2014 18:24):

    Und genau das ist der Grund. Zu 100%. Es ist nicht mal klar, wofür die AfD denn nun in der Kernkompetenz Europapolitik genau steht. Es ist jedenfalls unklarer als noch im Herbst 2013. Von den anderen dringlichen Themen ganz zu schweigen. In der Katastrophe „Energiewende“ ist man über Allgemeinplätze bis heute nicht hinausgekommen.

    Die AfD muß liefern, Farbe bekennen, klare Aussagen machen und die propagieren. Als Partei und nicht von irgendeinem Mitglied der Partei. Wenn sie es nicht bald tut, könnte es nach der Europawahl Kopfschmerzen geben.

  100. Unser innerdeutsches Problem ist einfach die Tatsache, daß „rechts“ in unseren Medien und Politikerköpfen schon knapp hinter der CSU beginnt. Und die Spannweite ist nach rechts außen sehr dehnbar. Jede dieser „Rechtsparteien“ hat ihr Wählerpotenzial, daß im Prinzip ähnliche Vorstellungen hat. Nur wird man die hier NIE unter einen Hut bringen, sonst gäbe es schon längst einen Flügel recht von der CSU im Bundestag. Und genauso wird es auch bei den Wahlergebnissen bei der EU – Wahl sein: Jedes andere Land wird seinen rechten Flügel etablieren können – außer wir Deutschen, weil all unsere Möglichkeiten an der 3% Hürde scheitern werden !

  101. habe soeben http://www.cafeliberte.de gelesen. Darin schreibt Susanne Kablitz (Vorsitzende der PDV) folgendes über Lucke:
    DER TOTENTANZ DER HOFFNUNGEN

    Ein Sprichwort aus Russland besagt, dass die Hoffnung ein Seil ist, auf dem viele Narren tanzen. In einem früheren Beitrag habe ich geschrieben, dass die Hoffnung etwas ist, das im Gegensatz zum Glauben am Ende sogar stirbt.

    Bis der Tag der Wahrheit jedoch gekommen ist, vergeht in der Regel sehr viel Zeit und es wird nahezu jede auch noch so fadenscheinige und armselige Begründung aus dem Ärmel gezogen, um der Hoffnung neue Nahrung zu geben und diejenigen, die auf dem Weg sind, der Wahrheit ins ungeschminkte Gesicht zu sehen, von diesem Weg möglichst schnell und vor allem dauerhaft wieder abzubringen.

    Wer sich mit der Aufrechterhaltung von Hoffnung gut auskennt, kann zweifellos als Menschenzauberer in die Geschichte eingehen. Es waren immer die Hoffnungsträger, die von Ruhm zu Ruhm geeilt sind und deren Masken erst in dem Moment vom Gesicht gezogen wurden, wo sie selbst nichts mehr zu verlieren hatten und die den Hoffnungsträgern auf den Leim Gegangenen in die Röhre guckten.

    Unsere gesamte heutige Politikerkaste baut auf diesem System auf; es sind nicht die Realisten und die Verfechter der Wahrheit, die zu verdienter Anerkennung kommen. Nein, es sind die, die die Menschen auf infame Weise belügen, ausrauben, bedrohen und deren Hoffnungen, die bis zum Untergang genährt werden, in der Stunde der Wahrheit mit roher Gewalt zertreten.

    Es ist absolut nachvollziehbar, dass in unserem seit vielen Jahren herrschenden Klima der „Alternativlosigkeit“, die von unseren mit Preisen überschütteten Volksverrätern mit aller Macht verteidigt wird, verzweifelt nach „Erlösern“ aus diesem Elend gesucht wird. Zweifellos sind viele Menschen zu verängstigt, wahlweise zu faul, möglicherweise auch einfach zu desinteressiert, um am bestehenden System mit offenem Protest etwas ändern zu wollen oder zu können.

    In einem solchen Umfeld ist es dann umso willkommener, wenn sich – wie herbeigesehnt – Alternativ-Parteien bilden, wo man mit besserem Gewissen und dem Anschein echten Revoluzzertums, endlich sein Kreuzchen an der vermeintlich richtigen Stelle machen und sich danach bequem zurücklehnen kann.

    Die Piraten waren so ein erstes Phänomen – angetreten mit dem Anspruch, der Freiheit in Deutschland wieder ein Gesicht zu geben. Nach den ersten frenetisch umjubelten Anfangszeiten folgte dann in kürzester Zeit ein ebenso schneller Abstieg. Die ehemals liberal anmutenden Piraten stecken inzwischen so dermaßen tief im Sumpf des Kollektivismus und Konformismus fest, dass man sich nur noch mit Grausen abwenden kann.

    Wesentlich vielversprechender erscheint da im Moment die Alternative für Deutschland (AfD), die im Februar des letzten Jahres gegründet wurde und nur knapp (wenn man den Zahlen glauben schenkt!) den Einzug in den Bundestag verpasst hat.

    Die zu Beginn Euro-skeptische AfD hat den Nerv der Menschen getroffen; ein sympathischer Mann an der Spitze – überdurchschnittlich gut gebildet, eloquent in der Sprache, souverän im Auftreten, in der Wirkung bescheiden und bürgernah. Eben so ganz anders als die, die wir aus dem Affenzirkus bereits kennen und die wir in ihrer unerträglichen Arroganz kaum noch ertragen können und wollen.

    Es ist kein Wunder, dass die AfD einen enormen Zulauf hatte und diesen laut eigener Aussage täglich ausbaut.

    Der Euro wird bei vielen Menschen inzwischen als die Wurzel allen Übels angesehen. Wer dagegen ist, hat gute Chancen, als echte Alternative wahrgenommen und entsprechend honoriert zu werden. Es ist daher leider umso bedauerlicher, feststellen zu müssen, dass die Menschen schon wieder und diesmal mit dem schlauen Namen „ Alternative für Deutschland“ im Gepäck in den Abgrund laufen.

    Denn hier wird gar nichts verändert – nichts, nada, gar nix! Wenn in der AfD wirklich etwas geändert werden sollte, dann müssten die Herrschaften endlich den Mut haben, die Wahrheit zu sagen. Die ganze Wahrheit, die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit und nicht dieses weichgespülte Gewäsch, das niemanden verschrecken soll – außer natürlich die Rechtspopulisten!

    Die AfD spricht keines der Ursachen unserer Probleme aufrichtig an – er hält eine Rede, die von vielen Menschen als „grandios“ bezeichnet wird. Da kann man mal sehen, wie gering unsere Ansprüche inzwischen schon geworden sind. Was hat er denn gesagt? Dass der Euro SO nicht tragbar ist, dass er die Wahlplakate der anderen Parteien doof findet und dass die AfD im Europawahlkampf offen angegriffen werden wird.

    Ach was Herr Lucke, Sie werden nicht angegriffen, nicht wirklich. Sie sprechen weder unser zerstörerisches Falschgeldsystem an noch wollen Sie der EU ans Leder, die nur mit diesem Betrugsgeld finanzierbar ist. Sie wollen doch im Kern gar nichts ändern – würden Sie dies wollen, müssten Sie den Menschen sagen, dass mit dem Euro auch das ganze Projekt EU scheitern wird. Dass mit diesem Scheitern zunächst grausame finanzielle Verwerfungen über Deutschland hereinbrechen und dass es für die Menschen für eine gewisse Zeit enorm unbequem werden wird.

    Genau das tun Sie aber nicht! Sie verschleiern die ganze Situation genauso wie das die bekannten Blockparteien tun. Sie sorgen dafür, dass die Fallhöhe noch größer wird. Sie sind nicht gewillt, die Dinge beim Namen zu nennen, Sie prangern nicht die dreisten grundsätzlichen Rechtsverstöße an, die seit Jahren an der Tagesordnung sind.

    Ihr Problem – Herr Lucke – ist, dass auch Sie im Einheitsbrei untergehen werden. Letztlich systemtreue Mitläufer haben wir in Hülle und Fülle sowohl in Deutschland als auch in Brüssel. Was wir brauchen, ist ein zweiter Nigel Farage; einen Menschen von Format und Unerschrockenheit, der die unschöne aber unumgängliche Wahrheit ausspricht und die Menschen dazu auffordert, sich nichts vormachen zu lassen sondern eigenverantwortlich und autark gegen jegliche Aufoktroyierung ihrer Lebensverhältnisse durch selbsternannte Kommissare “von oben” mutig aufzubegehren.

    Dass Sie und Ihre AfD davon meilenweit entfernt sind, haben Sie in erhabener Weise auch optisch überaus anschaulich präsentiert.

    Meinen Glückwunsch zu dieser Meisterleistung – wer jetzt noch nicht aufwacht, dem ist nicht mehr zu helfen!

    Da freut sich Busa.

  102. Die Europawahl könnte überhaupt einen Wendepunkt darstellen in der katastrophalen linksgrünen Politik.Wenn die Prognosen stimmen werden Konservative und Rechte kräftig dazugewinnen.
    Das wäre der erste Schritt.
    Nächster Schritt: Die öffentliche Meinungsführerschaft wenden.Dauert, siehe `68er, ein paar Jahrzehnte.Gottverd…e Sch…
    Wie um alles in der Welt war es möglich, ohne Not Millionen von Menschen so die Gehirne zu waschen, daß die jetzige Situation möglich war?

  103. #129 exKomapatient (26. Jan 2014 19:17)

    Jetzt bloß nicht wieder einen degenerierten anglophonen „Song“ (igitt) gut finden oder gar bringen. Sonst wird dieser quiddelquaddel sonnstwas wieder böse. :mrgreen:

    Siehe # 211 und # 226 😉
    http://www.pi-news.net/2014/01/tv-tipp-swr-nachtcafe-zum-bildungsplan-staengle-und-steeb-gegen-sieben-petitionsgegner/#comments

    Und was diesen anderen Spezi da angeht:

    Don`t Feed the Troll!
    http://www.allmystery.de/i/t0b661f_Don__t_feed_the_Troll.jpg

    Oha, das ist schon wieder anglophon. 😀

  104. Wieder das gleiche Hochjubeln wie im letzten Jahr. Ich habe die AfD letztes Jahr mit viel Bauchschmerzen gewählt, ich werde es dieses Jahr nicht tun. Möglicherweise gehe ich gar nicht zur Wahl des Obersten Sowjet, ich weiß es noch nicht. Diese Wahl ist eh nur sinnloses, teures Affentheater.

  105. Der Slogan der AfD ist einfach genial und genial einfach: Mut für Deutschland! Wer wagt so etwas heute noch zu sagen? Und das EU in Deutschland ist genau so ein genialer Schachzug. Denn DEUtschland ist und bleibt in der EU. Die Frage des Euro ist eine ganz andere. Und „Mut zu Deutschland“ bedeutet auch, dass Deutschland mehr Mitspracherecht bekommen muss, dass Deutschland seine Einwanderung steuert und nicht solch eine Clownparade in Straßburg oder Brüssel. Die AfD ist auf einem guten Weg. Und die Umfrage in Bayern haben Herr Lucke und Henkel sicher auch schon wahr genommen. Es läuft alles den richtigen Weg. P.S.: Jetzt geht das Dreckschmeißen erst richtig los, ich hoffe die AfD bleibt dabei cool.

  106. #109 Tiefseetaucher (26. Jan 2014 16:45)

    Und was Henkel klar und eindeutig zur Türkei gesagt hat, die er längst nicht mehr für EU-geeignet hält, lässt an Deutlichkeit nichts vermissen.

    So „deutlich“ war das eben gerade nicht; die (außer einem ganz marginalen Teil auch geographisch nicht zu Europa gehörende) Türkei ist überdies zu keiner Zeit „EU-geeignet“ gewesen – falls man der EU heutigen Zuschnitts denn ein „demokratisches Wesen“ überhaupt unterstellen wollte.

  107. @#136 deutscherJohannes (26. Jan 2014 19:39)
    >>>>>Wie um alles in der Welt war es möglich, ohne Not Millionen von Menschen so die Gehirne zu waschen, daß die jetzige Situation möglich war?<<<<<
    Gehört ja leider nicht zum Tema, aber trotzdem möchte ich so antworten:
    Die 68er bedienten sich eines simplen Tricks. Sie schraubten die Anforderungen an einen Menschen des 20.JHDT massiv herunter, ohne diesen Menschen deshalb geringer zu schätzen – im Gegenteil. Je unfähiger, je fauler der Mensch wurde, umso mehr schätzte man ihn in diesen Kreisen.
    Das war das – und ist immer noch – gültige Erfolgsrezept für ständige Reproduzierung des Irrsinns.
    Und welcher Mensch möchte nicht geschätzt und anerkannt werden?
    Wo ist das einfacher als bei Grünen..Linken… und ja…leider schon in fast allen Parteien 🙁

  108. 7 % für die AfD in einer Umfrage VOR deren Europaparteitag – was für ein enormer Rückenwind für diese Partei!

    Die AfD hat bis dato wenig falsch gemacht und die Fehler anderer Parteineugründungen vermieden. So wird gute und clevere Politik gemacht!

    Allen Pro-Nörglern sein noch in das Stammbuch geschrieben: Wählt Euren Vorsitzenden Beisicht endlich ab. Der Mann taugt nichts: seit 8 Jahren tritt die Provinzpartei Pro NRW auf der Stelle. Das wird auch bei den Europawahlen nichts werden, geschweige denn mit einer bundesweiten Ausdehnung. Mit den wenigen Mitgliedern ist da nichts zu machen. Schuster, bleib‘ bei Deinen Leisten!.

    Die AfD als einzig erfolgversprechende und aussichtsreiche freiheitlich-patriotische Kraft ist hingegen weiter auf Erfolgskurs!

  109. #145 Wolfram von Speyer (26. Jan 2014 22:56)

    also wenn ich den „Erfolgskurs“ als Wahlkriterium nehme, dann muss ich die CDU wählen. Es gibt keine „erfolgreichere“ Partei in Deutschland.
    Solange die AfD so bleibt wie sie derzeit ist, werde ich sie nicht mehr – ich habe sie bei der letzten BTW gewählt – wählen. Basta!

  110. #135 Busa (26. Jan 2014 19:38)

    Busa,
    es machte mir eine Freude, deinen wohl gelungenen sachlichen Beitrag zu lesen. Du hast es auf den Punkt gebracht und den richtigen Durchblick wenn es um Lucke geht.
    Auch ich bin von Lucke maßlos enttäuscht.

    Nämlich, wenn ich Lucke mit dem, was er Anfang September auf einer Veranstaltung in Düsseldorf gesagt hat und was er nun heute von sich gibt vergleiche, sehe ich einen völlig anderen Lucke.

    Mir kommt er heute einem Aal gleich. Glitschig glitschig glitschig

  111. #146 willanders (27. Jan 2014 06:40)

    Das ist aber nicht das alleinigige Kriterium. Im Gegensatz zur AfD ist die CDU weder freiheitlich noch patritotisch!

    Unterstützt und wählt daher alle am 25. Mai die AfD!

  112. Im Gegensatz zur AfD ist die CDU weder freiheitlich noch patritotisch!
    #148 Wolfram von Speyer (27. Jan 2014 09:03)

    So ist es! „Nationalkonservativ“ ist in der AfD kein Schimpfwort und keine Denunziation, sondern eine Selbstbeschreibung! Es mag zwar von einigen „linken Abweichlern“ daran herumgemäkelt werden, im Mainstream der Partei aber ist das Konsens. Die AfD positioniert sich eindeutig gegen die Auflösung der Nationalstaaten zugunsten eines EU(dSSR)-Superstaats!

    Beatrix von Storch sagte am Sonnabend auf dem „Europa-Parteitag“ in Aschaffenburg unter großem Beifall: „Demokratie geht nur national! Demokratie heißt Herrschaft des Volks – und nicht Herrschaft der Völker!“

  113. #145 Wolfram von Speyer

    Die AfD als einzig erfolgversprechende und aussichtsreiche freiheitlich-patriotische Kraft ist hingegen weiter auf Erfolgskurs!

    Die AfD ist nicht „freiheitlich“, sondern gemessen an ihrem Programm und den Aussagen ihrer Spitzenpolitiker (rechts-)liberal. Das ist ein Unterschied.

    Die AfD patriotisch? Eine Partei, die in ihrem Logo für die Europawahl die Symbole der EU verwendet, deren Repräsentanten die Abschaffung der europäischen Nationen und einen europäischen Zentralstaat wollen, ist für mich nicht „patriotisch“. Hinzu kommt, daß sich die AfD der Zusammenarbeit mit patriotischen Parteien in Europa hartnäckig verweigert.

    Die AfD „weiter auf Erfolgskurs“? Die AfD hat bislang noch keine einzige Wahl gewonnen, nicht einmal auf Kommunalebene. Daß die Partei in einer ersten Umfrage zur Europawahl 7% erreicht, hängt mit der Personalie Henkel zusammen, die zahlreiche Medienberichte zur Folge hatte. Aber eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.
    Außerdem spiegelt sich der Erfolg einer Partei nicht in Umfragen, sondern in Wahlergebnissen wider. Es bleibt also abzuwarten, was am 25. Mai tatsächlich für die AfD herauskommt. Doch selbst wenn die AfD mit 10% ins Europaparlament einziehen sollte, könnte das den Mißerfolg bei der BTW nicht kompensieren.

  114. Mir kommt er heute einem Aal gleich. Glitschig glitschig glitschig
    #147 guenni (27. Jan 2014 07:16)

    Damit tun sie Lucke sehr unrecht! Wer in Lucke nicht auf Anhieb den hochanständigen Charakter wittert, der er ist, mit dessen Menschenkenntnis kann es, mit Verlaub, nicht weit her sein. Lesen Sie doch einmal dieses Lucke-Porträt:

    Luckes haben kein Auto. Einen Fernsehanschluss auch nicht. „Die Qualität der Programme ist gering“, sagt Lucke, dafür hat er keine Zeit. Die Talkshows, in die er jetzt ständig eingeladen wird, kannte er vorher nicht. Er bereitet sich auf jeden Auftritt intensiv vor. Inhaltlich, nicht rhetorisch. „Ich bedaure dann meist, wie flach das argumentative Niveau ist“, sagt Lucke.

    http://www.pi-news.net/2013/12/der-protestant-bernd-lucke/

    Dieser hochanständige Mann ist eigentlich „zu gut für diese Welt“, wie man zu solchen lauteren Charakteren ja gern zu sagen pflegt. Er ist „zu gut für die Politik“ mit ihren miesen Tricks und mußte doch erst allmählich lernen, sich da „hineinzufuchsen“, sich nicht in den vielen taktischen Fallstricken zu verheddern! Machen Sie sich das doch mal klar: Er kannte vorher keine Talkshows!

    Daß er dabei gelegentlich unsicher wirkt und vielleicht auch manchmal „lavierend“, ist doch unvermeidlich und selbstverständlich! Ein Mann wie er mußte doch einfach fassungslos sein angesichts des Ausmaßes an Inkompetenz und Verlogenheit, das ihm in der Politik und in den Medien begegnete. Vergleichen Sie doch einmal Lucke mit den charakterlich dritt- bis fünftrangigen Figuren, die sich da mehrheitlich tummeln (Namen brauche ich wohl nicht zu nennen)! Wie können Sie da sagen, er sei „glitschig“?!

  115. #146 willanders (27. Jan 2014 06:40)

    Jetzt bin ich aber von Ihnen enttäuscht. Ich schätze Sie ja sehr als „Zugänglichmacher“ der Fjordman-Texte und habe Sie auch als gelegentlichen Kommentator auf Kewils altem Blog geschätzt.

    Aber wie kann jemand wie Sie nicht begreifen, daß etwas – in Ihren Augen und in meinen sicher auch – Unvollkommenes immer noch viel, viel besser ist als gar nichts?!

  116. OT
    Betr.: „Zugänglichmacher“ der Fjordman-Texte (# 153) 😉

    Zum Beispiel den hier mit zahlreichen Hämmern:

    Wahrheitshammer 1:

    Unsere gesamte Gesellschaft ist im Wesentlichen zu einer großen Lüge geworden. Unsere Medien, unsere Schulen und unsere politischen Führer wiederholen diese Lügen jeden einzelnen Tag.

    Wahrheitshammer 2:

    Gesetz und Ordnung brechen in den Großstädten ganz Westeuropas und der ganzen westlichen Welt rapide zusammen, während Einwandererbanden die Straßen beherrschen. Das Gesetz wird nur gegen die “rassistische” weiße Mehrheitsbevölkerung durchgesetzt, um sicherzustellen, daß sie weiterhin wahnsinnig hohe Steuern an Behörden zahlen, die nichts tun außer sie anzulügen, zu beleidigen und bei ihrer Vernichtung als Nation zu helfen.

    http://willanders.wordpress.com/2009/12/26/fjordman-den-kommenden-zusammenbruch-uberleben/

  117. #152 Biloxi

    Finden Sie nicht auch, daß Ihre Propaganda, die Sie hier für die AfD und Herrn Lucke verbreiten, recht platt ist? Solche Aussagen könnten auch direkt von der Presseabteilung der AfD-Bundesgeschäftsstelle kommen.

    Dieser hochanständige Mann ist eigentlich „zu gut für diese Welt“, wie man zu solchen lauteren Charakteren ja gern zu sagen pflegt.

    Genau das denkt Lucke von sich selbst insgeheim wohl auch. Und deshalb kommt er in vielen Talkshows besserwisserisch und teilweise hochnäsig daher. Motto: Ich bin der kompetente Professor und meine Diskussionspartner haben keine Ahnung. Lucke wird von den einfachen Leuten nicht als Volkstribun wahrgenommen, der ihre Sprache spricht, sondern als elitär und abgehoben.

    #147 guenni hat nicht unrecht, wenn er Lucke als „glitschig“ im Sinne von opportunistisch bezeichnet. Lucke vermeidet klare Festlegungen, weil er Angst hat, von den Medien in die rechte Ecke gestellt zu werden. Das ist zumindest für Wähler, denen es auf die Inhalte und nicht nur auf Äußerlichkeiten ankommt, wenig überzeugend.

  118. #155 Jackson

    Danke Jackson, seht gut Ihre Einschätzung absolut treffend. Diese Durchwursteler sind mir auch zuwider.
    Er erinnert mich an Schröder, wenn er Macht bekommt, werden wie bei Schröder zuerst die reichen „Freunde“ zufriedengestellt. Es geht nicht um Volkes Bedürfnisse, sondern wie bei den Blockparteien um Macht.

    Das ist die Meinung von Busa.

  119. Alternative für Deutschland: Orwellianischer AfD-Slogan

    „Mut zu D-EU-tschland“

    von Peter Boehringer

    Sehr geehrter Herr Professor Lucke,
    Nein, keine Sorge: Mit diesem offenen Brief klagt der Schreiber dieses Blogs kein Honorar ein für den von ihm schon 2010 erfundenen Begriff „D-EU-tschland“, den Sie nun absurderweise am vergangenen Samstag auf dem AfD-Parteitag zum positiven Leitmotto und -logo des AfD-EUropa-Wahlkampfes gemacht haben.
    Natürlich ist nicht bekannt, welcher T-EU-fel Sie bei der Auswahl ausgerechnet dieses Leitplakats für den EUropa-Wahlkampf geritten hat. Ohne den EUropäischen Sternenkranz im Logo hätte man den Begriff „D-EU-tschland“ mit viel gutem Willen und einer Menge Sarkasmus ja noch als Plädoyer für einen subsidiären Staatenbund Europa mit einem darin integrierten nationalstaatlichen Mitglied namens Deutschland interpretieren können. Mit dem optisch so dominierenden Sternenkranz aber ist diese Wahl nun ein unentschuldbarer Fehler! Und falls das EU-Sternenbanner bewusst und nicht etwa aus Dummheit inkludiert wurde, sogar ein sehr bezeichnender.

    http://www.ef-magazin.de/2014/01/27/4887-alternative-fuer-deutschland-orwellianischer-afd-slogan

  120. #155 Jackson (27. Jan 2014 10:15)

    Ich bin der kompetente Professor und meine Diskussionspartner haben keine Ahnung.

    Das entspricht ja nun auch mal der Realität. Was soll der arme Lucke denn machen? Soll er sich etwa für nicht mehr kompetent halten? Soll er sich und anderen vormachen, seine Diskussionspartner hätten Ahnung?

    Ich habe mir ja verschiedene Talkshows vor dem 22. September angesehen, und auch die Anne Will danach (25. September). Was da an mangelnder Sachkenntnis und Böswilligkeit zu erleben war, das war einfach unfassbar! Zum Beispiel seitens dieser selten inkompetenten dummen Nuß Katrin Göring-E., aber von fast allen anderen auch.

    Lucke wird von den einfachen Leuten nicht als Volkstribun wahrgenommen, der ihre Sprache spricht, sondern als elitär und abgehoben.

    Das ist wohl so. Aber Lucke ist nun mal so, wie er ist. Was soll er denn machen? Soll er sich eine Lehrbuch anschaffen und studieren: „Wie werde ich ein Volkstribun?“ Und der Materie Euro, Währungen, internationale Wettbewerbsfähigkeit usw. ist nun mal nicht immer mit platten Floskeln gerecht zu werden. Obwohl die Gegenseite ja gerade das immer wieder macht („Niemand hat mehr vom Euro profitiert als Deutschland“, hahaha). Lucke hat sogar so einfach und klar formuliert, wie das nur irgend möglich ist. Noch „platter“ geht es nun mal nicht.

    Solche Aussagen könnten auch direkt von der Presseabteilung der AfD-Bundesgeschäftsstelle kommen.

    Wenn das so „rüberkommt“, ist das nun mal nicht zu ändern. Es ist alles meine volle Überzeugung.

  121. #157 Agnostix (27. Jan 2014 10:47)

    Darf ich daran erinnern, daß es sich bei der anstehenden Wahl nicht um eine nationale Wahl, sondern um eine Europa-Wahl handelt?

  122. #159 Biloxi (27. Jan 2014 10:59)
    #157 Agnostix (27. Jan 2014 10:47)

    Darf ich daran erinnern, daß es sich bei der anstehenden Wahl nicht um eine nationale Wahl, sondern um eine Europa-Wahl handelt?

    weiß ich. Antreten will die AfD aber angeblich um gegen diese EU Stellung zu beziehen.

    Mit Übernahme des Symbols demonstriert man aber das Gegenteil.

    Eine GDL, die in ihrem Banner die Al Qaida-Flagge führt, wäre wohl auch eher unglaubwürdig.

    Ich kann das derzeit nicht einordnen, ob es eine Persiflage sein soll, oder ob die das ernst meinen. Für mich war`s jedenfalls genauso abschreckend wie in dem von mir verlinkten Text von Peter Boehringer.

  123. #160 Agnostix (27. Jan 2014 11:04)

    Klar, ich hätte es auch besser gefunden, wenn die AfD damit angetreten wäre:
    http://www.eisenblatt.net/wp-content/uploads/2012/12/eunein2.jpg
    😀

    Es ist richtig: Die AfD positioniert sich nicht gegen die EU überhaupt, wie etwa Nigel Farage das tut. Das mag einem gefallen oder nicht (mir gefällt es auch nicht), aber es ist nun mal so. Unter den gegebenen Umständen ist die AfD immer noch das weitaus Beste, was es gibt. Und was eine Chance bringt, den Laden ein bißchen aufzumischen! Und ich werde nicht müde, zu sagen: Das ist viel, viel besser als gar nichts!

    Aber man kann nun mal nicht immer alles haben, oder, wie die Rolling Stones einst sagten:

    “You Can’t Always Get What You Want”
    http://www.youtube.com/watch?v=7S94ohyErSw

    Im übrigen nimmt das “DEUTSCHLAND” in dem Logo viel mehr Raum ein als diese EU-Rosette. Das ist doch auch schon was.

  124. #151 Jackson (27. Jan 2014 09:49)

    Ihr peinlicher Kommentar offenbart lediglich Ihre Unwissenheit und Feindseligkeit gegenüber der AfD.

    Aber zur Sache:

    Das – insbesondere von Pro-Leuten ständig wiederholte – „Argument“, die AfD habe noch kein einziges Mandat durch Wahlen errungen, ist so zutreffend wie dumm zugleich. Die AfD hat erst bei zwei Wahlen teilgenommen und bei den hessischen Landtagswahlen 2013 aus dem Stand 4,0 % sowie bei den Bundestagswahlen 2013 4,7 % erzielt. Und das nennen Sie einen Misserfolg? Dieser „Misserfolg“ ist in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bisher einmalig und beschert der AfD allein aufgrund ihres Ergebnisses bei den Bundestagswahlen eine jährliche Zuwendung aus der staatlichen Parteienfinanzierung in Höhe von € 1,7 Mio. Ich würde gerne einmal wissen, ob die Funktionäre dieser sektiererischen Kleinstparteien wie REP, Pro NRW, Pro D und DF so ein Ergebnis mit entsprechenden finanziellen Zuwendungen auch als „Misserfolg“ bezeichnen würden? Nein, die würden vielmehr einen Freudentanz aufführen! Guter Mann, Ihnen ist wirklich nicht zu helfen.

    Die AfD wird dieses Jahr aber sowohl in das Europaparlament als auch in mehrere Landtage einziehen und etliche kommunale Mandate erringen. Da können Sie noch so viel herummäkeln. Vermutlich sind Sie einer dieser neidzerfressenen Anhänger einer der o.g. Kleinstparteien.

    Und zum Abschluss etwas Grundsätzliches:

    „Freiheitlich“ und „liberal“ sind in der politischen Ideengeschichte Synonyme für eine Weltanschauung, die die Freiheit des Individuums in den Vordergrund stellt. Das ist bei der AfD der Fall und sie ist damit genauso freiheitlich wie z.B. die FPÖ oder FDP.

    Patriotisch ist die AfD schon allein aus dem Grund, da ihre Mitglieder sich aus Sorge und aus Liebe zu ihrem Vaterland Deutschland politisch engagieren. Wie Sie dem wirklich guten Wahlslogan der AfD (MUT ZU D*EU*TSCHLAND) entnehmen können, bekennt sich die AfD zu Deutschland und einem Europa der Vaterländer, aber auch zur EU, jedoch einer reformierten EU. Ihrem Kommentar ist jedoch zu entnehmen, dass Sie das und einiges andere nicht im Ansatz begriffen haben.

  125. #106 Tiefseetaucher

    Ok, ok, hab mir jetzt Ihre Darstellung mal durch den Kopf gehen lassen…und bin auch wieder etwas „runter gekommen“.
    Aber ich hasse diesen blauen Lappen (EU Fahne) so sehr, dass man es ja kaum noch ertragen kann, wenn man bei der Hoffnungspartei AfD solchen Fetzen sehen muss. Im ersten Moment hatte das etwas mit „Anbietern“ für mich zu tun. Aber man kann es auch anders sehen.
    Ich werde die AfD sehr genau im Auge behalten und bis Mai sind es ja noch ein paar Wochen…

  126. Noch zu #158 (27. Jan 2014 10:55)

    Betr.: Lucke und die Talkshows

    Ich habe Lucke damals immer darum bewundert, wie sehr er Ruhe und Contenance bewahrt hat angesichts der Kübel von Dummheit und Dreck, die sich über ihn ergossen. Ich an seiner Stelle hätte mir mehrere Anzeigen wegen Beleidigung eingehandelt, oder wäre einfach aufgestanden und hätte die da sitzenlassen: „Mit solchen Idioten will ich meine Zeit nicht länger verschwenden.“

    Aber hin und wieder hat Lucke auch zurückgeschlagen, und das saß dann umso besser! Da es nämlich von einem sonst so vornehmen Mann kam. Diesem Söder hat er, meine ich, mal schön eins übergebraten. „Vornehm“ – das ist es überhaupt. Seine Vornehmheit stach auffallend heraus aus der Niederträchtigkeit des ihn umgebenden Geschmeißes.

  127. #162 Wolfram von Speyer

    Ihr peinlicher Kommentar offenbart lediglich Ihre Unwissenheit und Feindseligkeit gegenüber der AfD.

    Peinlich ist allein Ihre Reaktion auf meine Ausführungen die offenbart, daß Sie mit sachlicher Kritik an „Ihrer“ Partei nicht umgehen können. Statt dessen flüchten Sie sich in persönliche Diffamierungen.

    Das – insbesondere von Pro-Leuten ständig wiederholte – “Argument”, die AfD habe noch kein einziges Mandat durch Wahlen errungen, ist so zutreffend wie dumm zugleich.

    Dumm und unverschämt sind allein Sie. Glücklicherweise ist das nicht typisch für die AfD-Basis, denn es gibt auch bei PI Parteianhänger, mit denen eine vernünftige Diskussion möglich ist. Übrigens: Nicht jeder AfD-Kritiker ist Mitglied bei PRO, nehmen Sie das mal zur Kenntnis!

    Tatsache ist, daß die AfD bislang kein einziges Mandat bei Wahlen zu einer Volksvertretung erringen konnte. Daran kommen auch Sie bei aller Polemik nicht vorbei.

    Die AfD hat erst bei zwei Wahlen teilgenommen und bei den hessischen Landtagswahlen 2013 aus dem Stand 4,0 % sowie bei den Bundestagswahlen 2013 4,7 % erzielt. Und das nennen Sie einen Misserfolg?

    Angesichts der massiven medialen Beachtung, die der AfD schon in ihrer Gründungsphase zuteil wurde und die – von der Sommerpause abgesehen – bis kurz vor der BTW anhielt, aber auch den hohen Erwartungen, die von den Funktionären der AfD selbst geweckt worden waren („Einzug in den Bundestag ist sicher“, „10% und mehr sind möglich“), ist das Ergebnis sowohl der BTW als auch der hessischen Landtagswahl als Mißerfolg zu werten. Die AfD hat ihr eigentliches Ziel, in den Bundestag einzuziehen, verpaßt. Das ist entscheidend!

    Dieser “Misserfolg” ist in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland bisher einmalig und beschert der AfD allein aufgrund ihres Ergebnisses bei den Bundestagswahlen eine jährliche Zuwendung aus der staatlichen Parteienfinanzierung in Höhe von € 1,7 Mio.

    „Einmalig“ ist die Tatsache, daß die AfD als eine gerade erst gegründete bürgerliche Kleinpartei vor der BTW eine sehr große Aufmerksamkeit besonders durch das öffentlich-rechtliche Fernsehen erfahren hat. Das hat es in der Geschichte der BRD tatsächlich noch nie gegeben.

    Über die Wahlkampfkostenerstattung kann sich die AfD natürlich freuen. Das Ziel ihres Antretens bei der BTW war aber nicht die Wahlkampfkostenerstattung (oder doch?), sondern der Einzug in den Bundestag. Der wurde wie gesagt nicht geschafft.

    Die AfD wird dieses Jahr aber sowohl in das Europaparlament als auch in mehrere Landtage einziehen und etliche kommunale Mandate erringen. Da können Sie noch so viel herummäkeln.

    Ob und wenn ja in welche Parlamente die AfD in diesem Jahr einziehen wird, muß sich noch weisen. Bis dahin sind Ihre Aussagen reine Spekulation.

    Ich würde gerne einmal wissen, ob die Funktionäre dieser sektiererischen Kleinstparteien wie REP, Pro NRW, Pro D und DF so ein Ergebnis mit entsprechenden finanziellen Zuwendungen auch als “Misserfolg” bezeichnen würden?

    Zweifellos würden die Funktionäre dieser Parteien jubeln. Denn im Gegensatz zur AfD werden diese Parteien nämlich in bewährter Manier von den Medien totgeschwiegen oder bestenfalls als rechtsaußen diffamiert. Ihre Vertreter werden – anders als Herr Lucke – auch nicht zu TV-Talkshows eingeladen, um ihre Positionen einem Millionenpublikum präsentieren zu können. Unter diesen Umständen wäre ein Ergebnis von 4,7% z.B. für eine Partei wie DIE FREIHEIT zweifellos ein riesiger Erfolg gewesen. Aus Sicht der AfD waren die 4,7% bei der BTW dagegen eine Enttäuschung.

    Vermutlich sind Sie einer dieser neidzerfressenen Anhänger einer der o.g. Kleinstparteien.

    Die übliche Leier von Leuten, denen es an Argumenten mangelt. Ich gehöre überhaupt keiner Partei an, das hatte ich hier auch schon mehrfach gesagt. Hören Sie also auf, hier die üblichen Unterstellungen zu verbreiten.

    Patriotisch ist die AfD schon allein aus dem Grund, da ihre Mitglieder sich aus Sorge und aus Liebe zu ihrem Vaterland Deutschland politisch engagieren.

    Welchen Programmpunkten oder Aussagen von Herrn Lucke entnehmen Sie denn eine besondere Liebe zum Vaterland? Der Begriff „Vaterland“ taucht im Programm der AfD an keiner Stelle auf.

    Die AfD engagiert sich zuvörderst gegen die Euro-Rettung, weniger aus Vaterlandsliebe denn aus Sorge um den Wohlstand und das Vermögen des Besitzbürgertums. Das ist nämlich die Kernklientel der Partei.

    Wie Sie dem wirklich guten Wahlslogan der AfD (MUT ZU D*EU*TSCHLAND) entnehmen können, bekennt sich die AfD zu Deutschland und einem Europa der Vaterländer.

    Die AfD bekennt sich also zu einem „Europa der Vaterländer“ und verwendet dann in ihrem Wahlkampflogo die offizielle Symbolik der Europäischen Union und damit das Markenzeichen derjenigen Apparatschiks in Brüssel, die aus der EU einen zentralistischen Einheitsstaat machen wollen? Ist ja wirklich sehr überzeugend!

    Ich empfehle Ihnen zu diesem Thema die Lektüre des sehr guten Beitrags von Peter Boehringer:
    http://www.goldseitenblog.com/peter_boehringer/index.php/2014/01/25/orwellianischer-afd-slogan-mut-zu-d-eu-t#more924

    Ihrem Kommentar ist jedoch zu entnehmen, dass Sie das und einiges andere nicht im Ansatz begriffen haben.

    Der einzige, der in puncto AfD nichts begriffen hat, sind Sie. Aber von einem verbohrten Parteisoldaten ist ja auch nichts anderes zu erwarten!

  128. #162 Wolfram von Speyer (27. Jan 2014 12:00)

    Schade, dass es kein „Gefällt mir“ bei PI gibt, dann würde deutlich, dass auch hier – bei den still Mitlesenden – die AfD-Sympathisanten in der Mehrzahl sind.

    Ihre Rede hätte ebenso wie viele andere im Faden sehr viele „likes“.

  129. @ Mann Jg 1969:
    Dem schließe ich mich an.
    Ebenfalls schätze ich, dass es eine hohe Zustimmung zur AfD hier gibt.
    Bei allem Verständnis für Pro etc. Wähler finde ich, dass nur ein deutlicher Erfolg der AfD bei Wahlen (Europa….) den Altparteien noch einen Schuss vor den Bug setzen kann und das weitere Abdriften nach links verhindern kann.

  130. #165 Jackson (27. Jan 2014 13:43)

    Es darf geschmunzelt werden.

    So viel bösartige Falschdarstellung, da lohnt kaum das Antworten. Ich picke nur einen Punkt heraus.

    …medialen Beachtung

    Sie meinten wohl: „…mediale Verleumdungskampagne“.

    In Anbetracht des losgetretenen shitstorms bzgl. der AfD, der tausendfach verbreiteten Lügen, ist das Ergebnis ein echtes Wunder. Lucke im Fernsehen? Ja, sicher, permanent unterbrochen und mit 4-5 Gegnern am Tisch und fast nur mit irrelevanten Fragen konfrontiert. Dennoch schaffte er es mit seiner Art (wie Biloxi korrekt darstellte), gut dagegen anzukommen. 4% der 4,7% gehen alleine auf seine Kappe.

    Natürlich lässt sich der normale Mensch beeindrucken von den Medien. Ich kenne nur Leute, die der Zeitung und der Glotze alles glauben, als wären es heilige Götter. Und wenn Sie ehrlich sind – Sie kennen auch solche Menschen, die Bild-Zeitungslesenden Malocher bilden die Mehrheit in Deutschland.

    Wäre einfach nur anständig und faktengemäß über die AfD berichtet worden, dann hätte sie die 10% erreichen können.

    Irgendwas am Erfolg der AfD zernagt Ihre Seele – und das ist gut so!

  131. #168 Mann Jg 1969 (27. Jan 2014 14:00)

    Meine volle Zustimmung!

    Sieht aber so aus, dass „Jackson“ einer dieser ahnungslosen und neidzerfressenen Dauernörgler ist, die ihre Infos aus den MSM beziehen. Da ist jegliches argumentieren leider umsonst.

  132. #168 Mann Jg 1969

    So viel bösartige Falschdarstellung, da lohnt kaum das Antworten. Ich picke nur einen Punkt heraus.

    So kann man natürlich auch kaschieren, daß einem gerade keine Gegenargumente einfallen.

    Lucke im Fernsehen? Ja, sicher, permanent unterbrochen und mit 4-5 Gegnern am Tisch und fast nur mit irrelevanten Fragen konfrontiert.

    Entscheidend ist, daß Bernd Lucke überhaupt zu Fernsehdiskussionen noch dazu im reichweitenstarken öffentlich-rechtlichen TV eingeladen wurde. Nennen Sie mir mal andere Vertreter bürgerlich-rechter Kleinparteien, denen in den letzten Jahren dasselbe Privileg zuteil wurde. Es gibt keinen, denn diese Politiker werden totgeschwiegen, um ihre Parteien zu marginalisieren. Bei der AfD war es genau umgekehrt, und das im Jahr einer Bundestagswahl. Eigenartig!

    Dennoch schaffte er es mit seiner Art (wie Biloxi korrekt darstellte), gut dagegen anzukommen. 4% der 4,7% gehen alleine auf seine Kappe.

    Sie bestätigen meine Meinung: Ohne die zahlreichen Auftritte von Lucke im Fernsehen wäre die AfD bei der BTW unter ferner liefen und sicherlich nicht nahe der 5%-Marke gelandet. Die ungewöhnlich große Präsenz in den Medien war entscheidend für den Erfolg der AfD.

    Wäre einfach nur anständig und faktengemäß über die AfD berichtet worden, dann hätte sie die 10% erreichen können.

    Genau mit diesen 10% hatte Bernd Lucke noch unmittelbar vor der BTW gerechnet – trotz der aus Ihrer Sicht so unfairen Berichterstattung durch die Presse.

    Es wurde eben nicht nur über die AfD berichtet. Vielmehr hatte Lucke durch seine Fernsehauftritte die Möglichkeit, die AfD und ihre Positionen selbst darzustellen und aus seiner Sicht unrichtigen Behauptungen des politischen Gegners entgegenzutreten. Genau diese Möglichkeit haben Politiker anderer bürgerlicher Kleinparteien nicht.

    Irgendwas am Erfolg der AfD zernagt Ihre Seele – und das ist gut so!

    Ich kann Sie beruhigen, da nagt gar nichts. Ich lasse mich nun ungern für dumm verkaufen. Deshalb übe ich faktengestützte Kritik an der AfD. Diese Kritik scheint einige Diskussionsteilnehmer hier ins Mark zu treffen, wie die teilweise hilflosen Reaktionen auf meine Kommentare zeigen.

  133. Einige der sonst hier schon mal seriös Schreibenden haben sich über das Logo aufgeregt.

    Leute, bemüht Euch doch mal wenigstens ein klein wenig, diese Wahlkampfstrategie zu verstehen. Der Gegner wird druch Umarmung getötet, macht die Merkel mit der SPD und den Grünen seit langem höchst erfolgreich.

    Außerdem ist an Europa nichts verkehrt, sondern das, was die Autokraten daraus gemacht haben, stinkt zum Himmel!

  134. #170 Jackson (27. Jan 2014 14:52)

    Ein Falschargument nach dem anderen.

    Es gibt keinen, denn diese Politiker werden totgeschwiegen, um ihre Parteien zu marginalisieren. Bei der AfD war es genau umgekehrt, und das im Jahr einer Bundestagswahl. Eigenartig!

    „Niemand ist sio blind wie der, der (bösartig) nichts sehen will“

    frei nach Ghandi.

    Natürlich müssen die Medien eine völlig neue Kraft beachten, die sich hartnäckig bei 4% in Umfragen hält. Und das trotz der Lügen-Dreck-Kampagnen, auf die Sie geflissentlich so gar nicht eingehen mögen 😀

    Alles andere wäre zu auffällig und selbst der doofste Michel wäre ins Grübeln gekommen, ob der „Seriosität“ der Medien.

    Die anderen „Parteien“ haben die 1% nie erreicht in Umfragen, oder wurden hart angegangen, siehe Reps.

    Bemerken Sie noch den Schwachsinn, den Sie absondern?

  135. #106 Tiefseetaucher

    Das Logo symbolisiert: Europa ja, aber bitte ein vernünftig konzipiertes Europa der Vaterländer, nicht das Europa der Deutschland-Abschaffer, der Merkel, Schäuble und der Brüsseler Eurokraten.

    Diese von Ihnen hineininterpretierte Symbolik kann ich dem AfD-Logo beim besten Willen nicht entnehmen. Der Sternenkranz ist nun mal das Markenzeichen der heutigen, zentralistischen EU, die in der Tat dringend reformiert werden muß. Wenn die AfD ausgerechnet dieses Zeichen in ihrem offiziellen Wahlkampflogo verwendet, dann ist das mehr als peinlich. Und das ist nicht nur meine Meinung, wie andere Kommentare hier in der Diskussion, aber auch der sehr gute Beitrag von Peter Boehringer zeigen (siehe #157).

    Die Aussagen der AfD zu Europa sind klar und schlüssig, wurden minutiös vorbereitet und auf diesem Parteitag bestätigt.

    Die europapolitischen Aussagen der AfD sind keineswegs schlüssig. Es ist nicht einmal klar, wie sich die Partei die Zukunft des Euro genau vorstellt. Das kursieren immer wieder andere Vorstellungen.

    Ich habe mitunter den Eindruck, das manche die AfD ganz bewusst falsch verstehen und nur darauf warten, Aussagen und Symbole falsch zu interpretieren.

    Es sind die AfD und ihre Repräsentanten, die mit ihren teilweise widersprüchlichen und unklaren Aussagen Anlaß zu solchen Interpretationen geben. Das mißglückte Logo für den Europawahlkampf ist dafür nur ein Beispiel.

    Was der AfD noch immer fehlt, ist eine klare politische Ausrichtung sowie der Mut, wider den Stachel des Establishments zu löcken, und das auch jenseits der Europapolitik. Der Parteitag vom vergangenen Wochenende hat diesbezüglich wenig neue Erkenntnisse gebracht. Aber es soll ja – wenn ich es richtig verstanden habe – noch einen Programmparteitag vor der Europawahl geben. Vielleicht sind wir danach ja schlauer.

  136. #172 Mann Jg 1969

    Natürlich müssen die Medien eine völlig neue Kraft beachten, die sich hartnäckig bei 4% in Umfragen hält.

    Ich hatte es hier schon ein paar Mal geschrieben, aber für Sie gerne noch einmal: Die AfD wurde am 06.02.2013 gegründet. Nur einen Monat später, am 07.03.2013, war Bernd Lucke bereits Gast in der Talkshow Maybrit Illner im ZDF. Zu diesem Zeitpunkt kannte die AfD kein Mensch. Die Partei war in keinem Parlament vertreten und tauchte auch in keiner Umfrage auf.
    Nach der Sendung bei Illner folgten zahlreiche weitere Fernsehauftritte von Lucke, mehr als ein Dutzend im Zeitraum von März bis Juni 2013. Dadurch ist die AfD bekannt geworden, was sich schließlich auch in den Meinungsumfragen widerspiegelte. Sie verwechseln also Ursache und Wirkung!

    Übrigens hielt sich die AfD nie „hartnäckig“ bei 4%. Die meiste Zeit dümpelte sie zwischen 2-3% herum. Im August lag sie zeitweise sogar unter 2%. Doch dann kam – o Wunder – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble und erzählte auf einer Wahlkampfveranstaltung völlig unvermittelt etwas von einem weiteren Hilfspaket für Griechenland (das bis dahin gar nicht zur Debatte stand). Das verlieh der AfD den entscheidenden Schub, der die Partei schließlich auf 4,7% am Wahlabend trug.

    Bemerken Sie noch den Schwachsinn, den Sie absondern?

    Je näher der nächste Wahltermin rückt, desto reger ist hier bei PI der AfD-Stammtisch. Für Sie und diverse andere Mitdiskutanten die Empfehlung, folgenden Aufruf von AfD-Vorstandsmitglied Alexander Gauland zu beherzigen: https://www.alternativefuer.de/2013/09/30/aufruf-zur-maessigung/

    Sie und andere Nicks, die sich hier als Anhänger der AfD zu erkennen geben, merken offenbar gar nicht, daß sie mit ihrem unflätigen Auftreten bei PI (und anderen Foren) das öffentliche Ansehen ihrer eigenen Partei beschädigen.

  137. #174 Jackson (27. Jan 2014 15:31)

    Ihre Belehrung bzgl. angeblicher „Unflätigkeit“ – bitte dorthin, wo die Sonne nie hinscheint.

    Bin kein AfDler, sie ist mir aber sympathisch.

    Was Sie mir also allen ernstes weismachen wollen, ist, dass es eine Verschwörung sowohl der Etablierten (Schäuble), als auch der Medien gab, eine neue Kraft und einen Konkurrenten um die Futtertröge zu installieren?

    Und immer noch kein Wörtchen zu der Schutz-Drecks-Verleumdungs-Kampagne. Wäre doch zu unangenehm, oder? Ihnen zufolge machten das die Medien, um die AfD zu puschen, stimmt’s?

  138. #174 Jackson (27. Jan 2014 15:31)

    Der einzige der hier Unsinn ablässt sind Sie!

    Ist doch nicht verwunderlich, dass Lucke zu Talk-Shows eingeladen wurde. Die AfD ist eine seriöse, bürgerliche Partei aus der Mitte der Gesellschaft und mit ihrer Euro-Kritik daher interessant für die Medien. Für eine Neonazi-Partei hätte sich in der Tat keiner interessiert, da chancenlos. Aber die AfD organisiert den bürgerlichen Widerstand und ist deshalb – wie man sieht – sehr erfolgreich. Das finden auch die Medien interessant. Über chancenlose Sektiererparteien berichtet daher niemand. Warum auch, die laufen eher ferner liefen – und offen gesagt – auch zu Recht.

    Und jetzt trollen Sie sich, wenn Sie nur das Geschäft des politischen Gegners besorgen wollen. Das brauchen wir hier auf PI News nicht!

  139. #176 Wolfram von Speyer

    Ist doch nicht verwunderlich, dass Lucke zu Talk-Shows eingeladen wurde. Die AfD ist eine seriöse, bürgerliche Partei aus der Mitte der Gesellschaft und mit ihrer Euro-Kritik daher interessant für die Medien.

    Wenn Sie es nicht verwunderlich finden, daß Bernd Lucke schon vier Wochen nach Gründung der AfD zu einer Talkshow ins öffentlich-rechtliche Fernsehen eingeladen wurde, um sich und seine bis dato völlig unbekannte Partei einem Millionenpublikum vorzustellen, dann kann ich Ihnen auch nicht helfen.

    Wissen Sie eigentlich, wer ARD und ZDF kontrolliert? Eben, die Altparteien über die Rundfunkräte. Und die lassen es zu, daß ein Herr Lucke, der den „bürgerlichen Widerstand“ organisiert und ihnen Macht und Pfründe streitig machen könnte, von einer Talkshow zur nächsten gereicht wird? Träumen Sie weiter!

    Für eine Neonazi-Partei hätte sich in der Tat keiner interessiert, da chancenlos.

    Parteien wie Pro, DIE FREIHEIT oder Bürger in Wut sind für Sie also „Neonazi-Parteien“? Da haben Sie ja die Sprachregelungen der Antifa bestens verinnerlicht. Ist das eigentlich auch die Linie der AfD?

    Und jetzt trollen Sie sich, wenn Sie nur das Geschäft des politischen Gegners besorgen wollen. Das brauchen wir hier auf PI News nicht!

    Wo ist kommentiere, das werden sicherlich nicht Sie entscheiden, merken Sie sich das! Außerdem: Wer ist eigentlich wir? Sie und Ihre Kollegen vom AfD-Stammtisch? Das ist hier glücklicherweise nur eine verschwindend kleine, wenn auch lautstarke Minderheit.

  140. PRO NRW will auch ins EU-Parlament. 😀 😀

    Mal schaun, ob die überhaupt die Unterstützerunterschriften und dann die ca. 800.000 Wählerstimmen für einen Sitz zusammenbekommen.
    Aber Beisicht geht es wohl eindeutig eher um die PROpaganda und die Wahlkampfkostenerstattung, die die klamme Kasse auffüllen soll.
    Mal ehrlich, diese Vereinigung bringt es seit Jahrzehnten in NRW auf 1,x Prozent. Und jetzt wollen die bundesweit 3% einfahren? LÄCHERLICH!

  141. #175 Mann Jg 1969

    Ihre Belehrung bzgl. angeblicher “Unflätigkeit” – bitte dorthin, wo die Sonne nie hinscheint.

    Also dort, wo Sie offenbar zu Hause sind?!

    Bin kein AfDler, …

    Na dann besteht ja noch Hoffnung für die Partei!

    Was Sie mir also allen ernstes weismachen wollen, ist, dass es eine Verschwörung sowohl der Etablierten (Schäuble), als auch der Medien gab, eine neue Kraft und einen Konkurrenten um die Futtertröge zu installieren?

    Durchaus möglich, und zwar mit dem Ziel die FDP zu schwächen, um eine Große Koalition zu ermöglichen. Das hat ja auch geklappt.

    Und wie schon gesagt: Wenn das Establishment Angst um seine Futtertröge gehabt hätte, warum hat man es dann zugelassen, daß Lucke wiederholt in Talkshows des öffentlich-rechtlichen Fernsehens auftritt, um für die AfD zu werben und so immer mehr Wähler für seine Partei zu mobilisieren? Das paßt ja wohl offensichtlich nicht zusammen!

    Und immer noch kein Wörtchen zu der Schutz-Drecks-Verleumdungs-Kampagne.

    Von welchen Kampagnen gegen die AfD fabulieren Sie hier eigentlich? Angriffe gegen die AfD waren vor der Bundestagswahl im wesentlichen auf ein paar linke Presseorgane beschränkt, ansonsten gingen die MSM mit der AfD erstaunlich pfleglich um (jedenfalls im Vergleich zu anderen bürgerlichen Kleinparteien). Erst nach der BTW wurde die Attacken schärfer. Das diente m.M.n. dem Zweck, den liberalen Kräften um Parteichef Lucke Argumente an die Hand zu geben, um innerparteilich gegen den rechtskonservativen Flügel vorgehen zu können. Also eine Art Disziplinierung von außen. Auch das hat bis jetzt ganz gut geklappt.

  142. #178 zuhause

    Mal ehrlich, diese Vereinigung bringt es seit Jahrzehnten in NRW auf 1,x Prozent. Und jetzt wollen die bundesweit 3% einfahren? LÄCHERLICH!

    Da gebe ich Ihnen Recht. PRO hat wenig Aussicht, bei der Wahl 3% der Stimmen zu erhalten. Die Pro-Bewegung (und andere Kleinparteien) kann nur hoffen, daß die 3%-Sperrklausel vom Bundesverfassungsgericht gekippt wird. Dann würden schon etwa 200.000 Stimmen für einen Sitz im EP reichen. Doch auch die muß man erst einmal gewinnen.

  143. #177 Jackson (27. Jan 2014 18:06)
    #180 Jackson (27. Jan 2014 18:33)

    Wenn Sie es nicht verwunderlich finden, daß Bernd Lucke schon vier Wochen nach Gründung der AfD zu einer Talkshow ins öffentlich-rechtliche Fernsehen eingeladen wurde, um sich und seine bis dato völlig unbekannte Partei einem Millionenpublikum vorzustellen, dann kann ich Ihnen auch nicht helfen.

    Wissen Sie eigentlich, wer ARD und ZDF kontrolliert? Eben, die Altparteien über die Rundfunkräte. Und die lassen es zu, daß ein Herr Lucke, der den “bürgerlichen Widerstand” organisiert und ihnen Macht und Pfründe streitig machen könnte, von einer Talkshow zur nächsten gereicht wird? Träumen Sie weiter!

    Was Sie mir also allen ernstes weismachen wollen, ist, dass es eine Verschwörung sowohl der Etablierten (Schäuble), als auch der Medien gab, eine neue Kraft und einen Konkurrenten um die Futtertröge zu installieren?

    Durchaus möglich, und zwar mit dem Ziel die FDP zu schwächen, um eine Große Koalition zu ermöglichen. Das hat ja auch geklappt.

    Und wie schon gesagt: Wenn das Establishment Angst um seine Futtertröge gehabt hätte, warum hat man es dann zugelassen, daß Lucke wiederholt in Talkshows des öffentlich-rechtlichen Fernsehens auftritt, um für die AfD zu werben und so immer mehr Wähler für seine Partei zu mobilisieren? Das paßt ja wohl offensichtlich nicht zusammen!

    Interessant.

    Es ist sogar nicht mal vollkommen auszuschließen, dass Sie mit diesen Ausführungen Recht haben.

    Nur glaube ich persönlich mitnichten daran. Zu riskant solche „Spielchen“ für die Etablierten, zu arg nach sehr unwahrscheinlicher Verschwörung riechend.

    Die AfD-Gründung war ein konservativer Paukenschlag, der nicht einfach von Medien ignoriert werden konnte und durfte, um nicht völlig aufzufallen. Zu solide und seriös waren die Erstunterzeichner und Mitgründer, die u.a. aus der CDU kamen. Viele Medienvertreter waren anfangs froh um eine Kraft, die geeignet schien, die CDU zu schwächen (auch so die FDP) und die SPD (viele Medien in deren Hand) wieder nach vorn zu bringen oder gar den Kanzler stellen zu lassen.

    Die Freiheit oder Pro hatten zu keinem Zeitpunkt soviele interessante Protagonisten wie die AfD. Sie hatten und haben niemanden, der so kohärent und für den „einfachen Mann“ volkswirtschaftliche Zusammenhänge derart plausibel und transparent macht, wie die AfD. Diese Unterschiede wollen Sie nicht wahrhaben.

    Medien berichten nicht neutral über Islamkritiker. Das mag man beklagen. Man muss das als Wahlkampfstratege aber als Faktum hinnehmen. Sonst fährt man eine Partei mit besten Aussichten gegen die Wand und man war dann ein hundsmiserabler Stratege!

    Als dann im April die ersten Umfragen kamen, musste die AfD wieder kleingeschrieben werden und im Fernsehen wurde immer mächtig Gegenwind aufgebaut, gerade in Lucke-Diskussionen. Gänzlich Ignorieren war da längst nicht mehr drin bei Werten von 3-4% konstant.

    Das ist alles gänzlich ohne Verschwörungsbrei normal erklärbar.

  144. Sehr interessant was so mancher hier schreibt.
    Zuerst ein paar Fakten über Verschwörungs-theorien: alles was einem nicht in den Kram passt ist eine Verschwörungstheorie, 90% aller Verschwörungstheorien haben sich als wahr entpuppt, es ist das gleiche Totschlagargument wie die „Nazikeule“.
    Was mich aber am meisten stört, ist, dass man andere Meinungen totmachen will. Echte Demokraten tun so etwas nicht. Diskutieren kann und sollte man, aber nicht persönlich werden.

    Das wünscht sich Busa

  145. #183 Busa (27. Jan 2014 21:25)

    Ach Busa, bin doch selber der größte Anhänger plausibler Verschwörungstheorien 😀

    Etwas weniger Unterstellungen von Personen, die fast nichts über einen wissen.

    Das wünscht sich Mann Jg 1969

  146. Nur glaube ich persönlich mitnichten daran. Zu riskant solche “Spielchen” für die Etablierten, zu arg nach sehr unwahrscheinlicher Verschwörung riechend.

    Warum riskant? Da reichen einige wenige Eingeweihte mit den richtigen Beziehungen zu den Medien, die dafür Sorge tragen, daß Bernd Lucke zu den richtigen Sendungen eingeladen wird. Ist keine große Sache.

    Die AfD-Gründung war ein konservativer Paukenschlag, der nicht einfach von Medien ignoriert werden konnte und durfte, um nicht völlig aufzufallen. Zu solide und seriös waren die Erstunterzeichner und Mitgründer, die u.a. aus der CDU kamen.

    Solide waren die Gründer der AfD schon, aber in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Das galt auch für Bernd Lucke. Ein prominentes Gesicht fehlte der Partei zu diesem Zeitpunkt (Hans-Olaf Henkel ist das erste AfD-Mitglied, das bereits vor seinem Parteibeitritt einem breiten Publikum bekannt gewesen ist, was sich auch in den aktuellen Umfragewerten zur Europawahl widerspiegelt). Ein Zwang für die TV-Sender, Lucke in dieser Phase zu Talkshows einzuladen, ließ sich daraus nicht ableiten, schon gar nicht in dieser Häufigkeit. Ganz anders wäre es gewesen, wenn ein Spitzenpolitiker aus den Reihen der etablierten Parteien zu den Gründern der AfD gehört hätten (z.B. Merz oder Bosbach). Dem war aber nicht so.

    Viele Medienvertreter waren anfangs froh um eine Kraft, die geeignet schien, die CDU zu schwächen (auch so die FDP) und die SPD (viele Medien in deren Hand) wieder nach vorn zu bringen oder gar den Kanzler stellen zu lassen.

    Wäre diese These richtig, dann hätten die linken, SPD-nahen Medien eher wohlwollend über die AfD berichten müssen. Das haben sie aber nicht. Im Gegenteil kamen von dieser Seite die heftigsten publizistischen Angriffe gegen die Partei (die von Ihnen so bezeichneten „Schmutzkampagnen). Seinen ersten Fernsehauftritt hatte Lucke wie gesagt bei Maybrit Illner im ZDF. Beim ZDF hat traditionell die CDU das Sagen („CDF“).

    Die Freiheit oder Pro hatten zu keinem Zeitpunkt soviele interessante Protagonisten wie die AfD. Sie hatten und haben niemanden, der so kohärent und für den “einfachen Mann” volkswirtschaftliche Zusammenhänge derart plausibel und transparent macht, wie die AfD. Diese Unterschiede wollen Sie nicht wahrhaben.

    Das ignoriere ich keineswegs, nur rechtfertigt das nicht die massive Präsenz von Lucke im Fernsehen, und das vor allem in der so wichtigen Aufbauphase der Partei. Es waren die TV-Auftritte des eloquenten Bernd Lucke, die der AfD immer neue Mitglieder zuführten. Dadurch konnte die Partei Organisationsstrukturen in ganz Deutschland aufbauen, was wiederum Voraussetzung war, um bei der BTW flächendeckend auf dem Wahlzettel zu stehen und ein Ergebnis oberhalb der Wahrnehmungsschwelle zu erzielen.

    Als dann im April die ersten Umfragen kamen, musste die AfD wieder kleingeschrieben werden und im Fernsehen wurde immer mächtig Gegenwind aufgebaut, gerade in Lucke-Diskussionen. Gänzlich Ignorieren war da längst nicht mehr drin bei Werten von 3-4% konstant.

    Im April kam die AfD nicht auf konstant 3-4%, sondern lediglich auf 2%. Werte von 3-4% erreichte die Partei durchgängig erst ab Ende August (eben nach dem „Lapsus“ von Schäuble am 20.08.). Siehe hier die historischen
    Umfrageergebnisse von Forsa und Emnid:

    http://www.wahlrecht.de/umfragen/forsa.htm
    http://www.wahlrecht.de/umfragen/emnid.htm

    Auch stimmt es nicht, daß die Medien die AfD ab April kleingehalten hätten. Im Gegenteil dufte Bernd Lucke bis in den Juni hinein immer wieder im TV auftreten. Hier eine Liste der Sendungen, zu denen Lucke in diesem Zeitraum eingeladen war (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):

    15.04.2013: ZDF-Morgenmagazin
    21.04:2013: Peter Hahne (ZDF)
    22.04.2013: 2+ Leif (SWR)
    22.04.2013: Gesprächsrunde „Unter den Linden“ (Phoenix): Bernd Lucke und Dietmar Bartsch in der Diskussion
    28.04.2013: „Absolute Mehrheit“ (Pro 7)
    06.05.2013: Hart aber Fair mit Frank Plasberg
    14.05.2013: Lucke bei Markus Lanz
    16.05.2013: Lucke bei „Schalthoff Live“, Hamburg 1
    18.05.2013: „Im Dialog“ (Phoenix). Alfred Schier im Gespräch mit Bernd Lucke
    20.06.2013: Studio Friedman: „Deutschland braucht den Euro nicht“. Diskussion zwischen Bernd Lucke und Michael Roth (SPD)

    Warum das Ganze? Merkel sagte nach der BTW, daß große Aufgaben einer Großen Koalition bedürfen. Genau darum geht es. Nur eine GroKo ist in der Lage, mit ihrer Mehrheit im Bundestag die politischen Herausforderungen der nächsten Jahre zu bewältigen (Euro-Krise, Staatsschuldenproblematik, Massenzuwanderung usw.). Eine schwarz-gelbe Regierung wäre dafür zu schwach gewesen, zumal die SPD mit ihrer Mehrheit im Bundesrat alle wichtigen Gesetze hätte blockieren können.

    Deshalb mußte Merkel die FDP loswerden. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde die AfD aus der Taufe gehoben. Sie sollte vor allem der FDP Wähler abspenstig machen. So richtete sich denn auch der Wahlkampf der AfD vorrangig gegen die Liberalen. Mit Erfolg: 430.000 ehemalige FDP-Wähler wechselten zur AfD, so viele, wie von keiner anderen Gruppe (inkl. Nichtwähler).

    Ist natürlich nur eine These, für deren Richtigkeit aber viele Indizien sprechen.

  147. #185 Jackson (27. Jan 2014 22:29)

    Respekt. Das ist in sich schlüssig argumentiert, und nebenbei auch noch gut recherchiert. Auf jeden Fall ist es ein so bemerkenswerter Beitrag, daß man ihn nicht einfach vom Tisch wischen kann. Das gehört in die Kategorie: „Ich glaube es zwar nicht, aber vollkommen ausgeschlossen ist es vielleicht auch nicht.“ Das heißt, man gesteht dieser Theorie eine vielleicht zwei- bis fünfprozentige Wahrscheinlichkeit zu, jedenfalls eine Minimalwahrscheinlichkeit. Ganz anders bei diesem Mondlandungsunsinn: Das ist zu 100 % ein Quatsch, was auch für die 9/11-Verschwörungstheorien gilt. Jedenfalls meiner Meinung nach.

    Übrigens hätten Sie zur Stützung Ihrer These noch ein starkes Argument bringen können: Merkel hat in der Schlussphase des Wahlkampfs eine massive Kampagne zur Kleinhaltung der FDP fahren lassen, nämlich indem plakatiert wurde: „Zweitstimme natürlich auch für die CDU!“. Es wundert mich, daß Sie dieses Argument nicht gebracht haben.

    Ich weiß nicht, ob es Untersuchungen dazu gibt. Aber man kann durchaus der Auffassung sein, daß diese Kampagne der FDP das Genick gebrochen hat. Mit dieser Zweitstimmenmasche ist die FDP jahrzehntelang bestens gefahren. Die FDP hat das natürlich nie öffentlich zugegeben, aber jedem halbwegs ausgeschlafenen Beobachter war natürlich klar, daß sie immer – und mit Erfolg! – darauf spekuliert hat, daß die Leute die „Zweitstimme“ nicht so wichtig nehmen wie die „Erststimme“, obwohl doch gerade Gegenteil der Fall ist.

    Und die CDU hat diese Masche immer wohlwollend akzeptiert, weil ihr dadurch ihr Wunschkoalitionspartner erhalten blieb. Bis eben zur Septemberwahl 2013!

    Nehmen wir einmal an, Sie hätten mit ihrer Theorie recht. Demnach waren Lucke und seine Mitstreiter Akteure eines Geschehens, in dem sie ohne ihr Wissen instrumentalisiert wurden. Sie gehen ja nicht so weit, zu behaupten, es hätte sich so abgespielt, daß die CDU zu Lucke gesagt hätte: „Sehr geehrter Herr Professor Lucke, wir wollen, daß die FDP rausfliegt, gründen Sie doch mal eine Partei, die der FDP das Wasser abgräbt.“

    So war es also mit Sicherheit nicht. Womit wir jetzt die interessante und belustigende Situation hätten, daß Merkel und ihre Strategen – immer in Weiterverfolgung Ihrer Theorie – einen Geist aus der Flasche gelassen hätten, den sie nicht mehr in die Flasche zurückkriegen. Oder einen Zauberlehrling, den sie nicht mehr bändigen können. Oder, wie die Amerikaner in Afghanistan, gegen die Sowjetunion rekrutierte islamische Kämpfer, die aus dem Ruder laufen und sich gegen ihre anfänglichen Förderer wenden!

    Was spricht dagegen, diese AfD, da sie nun einmal da ist, zu unterstützten, damit sie den etablierten EUdSSR-süchtigen Systemparteien kräftig in die Suppe spuckt?!

  148. Richtig Biloxi. Selbst wenn es so gewesen sein sollte, wie Jackson es für möglich hält, so haben Sie den richtigen Schluß daraus formuliert.

    Von Beginn an war es ein hochwahrscheinliches Szenario, dass die FDP es u.a. wegen einer AfD nicht schafft.

    Nur – darauf kann weder Lucke, noch AfD noch Deutschland Rücksicht nehmen. Denn die FDP hat den Großteil ihrer Prinzipien verraten und verkauft.

  149. #187 Biloxi

    Übrigens hätten Sie zur Stützung Ihrer These noch ein starkes Argument bringen können: Merkel hat in der Schlussphase des Wahlkampfs eine massive Kampagne zur Kleinhaltung der FDP fahren lassen, nämlich indem plakatiert wurde: „Zweitstimme natürlich auch für die CDU!“. Es wundert mich, daß Sie dieses Argument nicht gebracht haben.

    Ich weiß nicht, ob es Untersuchungen dazu gibt. Aber man kann durchaus der Auffassung sein, daß diese Kampagne der FDP das Genick gebrochen hat.

    Sie haben Recht, auch diesen Punkt hätte man noch anführen können. Allerdings halte ich die Zweitstimmen-Kampagne der CDU für weniger bedeutend als das Antreten der AfD zur BTW. Darauf deutet auch der Umstand hin, daß deutlich mehr Wähler von der FDP zur AfD gewechselt sind als zur CDU (430.000 vs. 290.000).

    Nehmen wir einmal an, Sie hätten mit ihrer Theorie recht. Demnach waren Lucke und seine Mitstreiter Akteure eines Geschehens, in dem sie ohne ihr Wissen instrumentalisiert wurden. Sie gehen ja nicht so weit, zu behaupten, es hätte sich so abgespielt, daß die CDU zu Lucke gesagt hätte: „Sehr geehrter Herr Professor Lucke, wir wollen, daß die FDP rausfliegt, gründen Sie doch mal eine Partei, die der FDP das Wasser abgräbt.“ So war es also mit Sicherheit nicht.

    Woher wollen Sie wissen, daß es nicht so war? Bedenken Sie bitte, daß die wichtigsten Führungspersonen der AfD frühere CDU-Mitglieder sind (Lucke und auch Gauland, bis in die neunziger Jahre hinein ein strategisch-ideologischer Kopfe der CDU).

    Natürlich wird Frau Merkel nicht persönlich interveniert haben, aber eine Einflußnahme aus dem Umfeld des Kanzleramtes oder z.B. der Konrad-Adenauer-Stiftung ist keineswegs auszuschließen. Eine solche Einflußnahme könnte auch darin gelegen haben dafür zu sorgen, daß Lucke in reichweitenstarke Talkshows eingeladen wird. Diese für jedermann nachvollziehbare Tatsache ist für mich nach wie vor das entscheidende Argument, daß in Sachen AfD nicht alles mit „rechten Dingen“ zugegangen sein kann. Eine andere plausible Erklärung für diesen in der Geschichte der BRD einmaligen Fall von medialer Unterstützung einer gerade erst gegründeten bürgerlichen Kleinpartei durch die ÖR hat mir bislang noch niemand liefern können.

    Womit wir jetzt die interessante und belustigende Situation hätten, daß Merkel und ihre Strategen – immer in Weiterverfolgung Ihrer Theorie – einen Geist aus der Flasche gelassen hätten, den sie nicht mehr in die Flasche zurückkriegen. Oder einen Zauberlehrling, den sie nicht mehr bändigen können.

    Ich glaube, daß es in Deutschland sehr einfach ist, den „Geist“ einer Partei wie der AfD zu bändigen. Dazu reicht es im Zweifel aus, ein paar U-Boote in die Partei einzuschleusen, die durch entsprechende Äußerungen dafür sorgen, daß die AfD fortan in die rechte Ecke gestellt wird und irgendwann im VS-Bericht landet.

    Es ginge aber auch anders: Stellen Sie sich vor, Bernd Lucke erklärt z.B. aus „gesundheitlichen Gründen“ seinen Rücktritt. Dann wäre die AfD tot, darüber sind wir uns wahrscheinlich einig. Ein Beispiel aus der jüngeren Geschichte ist die Schill-Partei, die in dem Augenblick erledigt war, als ihr Gründer und Namensgeber durch innerparteiliche Gegner geschast wurde. So könnte das auch bei der AfD laufen.

    Was spricht dagegen, diese AfD, da sie nun einmal da ist, zu unterstützten, damit sie den etablierten EUdSSR-süchtigen Systemparteien kräftig in die Suppe spuckt?!

    Sollte meine These zutreffen, daß die AfD eine Ausgeburt des Establishments ist, dann haben wir es hier mit einer „gesteuerten Opposition“ zu tun. Über das Thema FDP hinaus könnte der AfD die Aufgabe zugedacht sein, die Entstehung einer konservativen Oppositionspartei in Deutschland vergleichbar der FPÖ in Österreich oder des Front National in Frankreich zu verhindern, indem sie bürgerliche Proteststimmen absaugt, die dann nicht mehr an rechte Parteien gehen können.

    Bedenken Sie bitte: Die Schill-Partei kam 2001 in Hamburg aus dem Stand auf knapp 20% der Stimmen. Die meisten Wähler der Partei kamen nicht etwa vom rechten Rand (der ohnehin nur 3-5% des Gesamtpotentials ausmacht), sondern von SPD und CDU! Das sind wie gesagt bürgerliche Protestwähler. Und solche Protestwähler sind bei einer krisenhaften politischen Entwicklung (in Hamburg war es seinerzeit das Kriminalitätsproblem) zunehmend bereit, einer rechtskonservativen Partei ihre Stimme zu geben (vor allem dann, wenn die mit einem telegenen Spitzenkandidaten aufwarten kann).

    Ich persönlich gehe davon aus, daß sich die Lage in Deutschland auf absehbare Zeit zuspitzen wird. Stichworte sind die Finanzkrise, die Euro-Problematik und die kaum noch zu stoppende Masseneinwanderung in den Sozialstaat. Um zu verhindern, daß von der deshalb wachsenden Zahl von Protestwählern „rechtspopulistische“ Parteien profitieren, was die Machposition des Establishments gefährden würde (siehe europäische Nachbarländer), hebt das Establishment eine eigene Partei aus der Taufe – kontrollierte, gesteuerte Opposition eben.

    Solange dieser Verdacht nicht ausgeräumt ist – z.B. durch eine klare konservative Positionierung der AfD – stehe ich einer Unterstützung der AfD ablehnend gegenüber.

Comments are closed.