Prof. Wilhelm Hankel, einer der prominentesten deutschen Euro-Kritiker, ist tot. Der ehemalige Chefvolkswirt der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und Präsident der Hessischen Landesbank (Helaba) starb nach kurzer Krankheit am Mittwoch in einer Kölner Uniklinik. „Er hat seinen 85. Geburtstag noch mit allerletzter Kraft gefeiert“, sagte seine Witwe Uta Hankel am Samstag in Königswinter der Nachrichtenagentur dpa. Das SPD-Mitglied Hankel reichte am 7. Mai 2010 zusammen mit Joachim Starbatty, Wilhelm Nölling, Karl Albrecht Schachtschneider und Dieter Spethmann Klage gegen den Milliardenkredit für die Griechenland-Hilfe vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ein.

Hier eines der letzten Interviews, das der Wirtschaftsjournalist Michael Mross von MMnews mit Prof. Hankel geführt hat:

image_pdfimage_print

 

75 KOMMENTARE

  1. Mein herzliches Beileid! sein Weitblick wird die gesamte Politik noch einholen, das ist sicher. Der Grund für das Ignorieren seiner klaren Worte werden wir eines Tages mal als eine völlig Gesellschaft erklären. Diese Krankheit wächst Thema für Thema:
    – Euro
    – Islam
    – Klimawandel
    – Finanzsystem
    – Genderhyperwahn
    usw.

  2. Eigentlich ein schöner Tod, kurz und nahezu schmerzlos.
    Hoffentlich gibt’s im Himmel keinen Euro, das wäre Engel Hankel zu wünschen 🙂

  3. 85 Jahre sind ein schönes Alter, aber ich hätte Hankel gegönnt, hinsichtlich des Euro seinen Triumph einzufahren. Er wird uns fehlen!

  4. Herzliches Beileid der Familie. Sein Fachwissen, das ihn von vielen leider heute entscheidenden „Fachleuten“ unterschied, wird uns fehlen. Er konnte den Zug in den Abgrund Europas nicht mehr aufhalten.

  5. Herzliches Beileid der Familie.
    Ruhe in Friede Prof. Hankel.
    Ein grosser Verlust auch für Freunde, Mit-Kritiker und für Deutschland.

  6. #6 RechtsGut (19. Jan 2014 10:28)
    Ein großer Verlust für die Kritiker-Szene, die merkwürdigerweise eben oft im Rentenalter sind.
    ++++

    Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen!

    Genau das Gegenteil von „jung, dynamisch und erfolglos!“

  7. Mein herzliches Beileid seiner Witwe und seiner Familie.

    Und mein Beileid auch der SPD, die mit ihm eines der letzten aufrechten, ehrlichen Mitglieder verloren hat.

  8. #10 Marija (19. Jan 2014 10:46)
    Und mein Beileid auch der SPD, die mit ihm eines der letzten aufrechten, ehrlichen Mitglieder verloren hat.
    ++++

    Vor allem hat die SPD mit ihm auch eines der letzten noch denkenden Mitglieder verloren!

  9. Einer der größten Finanzexperten der Republik seit Schiller.

    Ich habe alles was auf Youtube über ihn gezeigt wurde, angeschaut.

    Schade daß er den Zusammenbruch des Euro nicht mehr erleben kann.

    Er wird mir sehr fehlen.

  10. Um den Mann, den Charakter und den Sachverstand ist es eben sehr schade, wenn sie (er) diese Welt verlassen.

    Bald ist die marktwirtschaftliche zugunsten der sattsam bekannten politischen Ökonomie ausgestorben.

  11. Es tut weh. Er hatte zwar ein reiferes Alter und war nicht der Gesuendeste mehr, aber ich habe ihm von ganzem Herzen gegoennt, dass er den Zerfall dieser Teufelswaehrung und die Jagd auf die Verantwortlichen noch mitbekommt. Leider ist dieser Wunsch nicht in Erfuellung gegangen.

    Mein aufrichtiges Beileid an die Familie und andere Nahestehenden ! Er war ein wertvoller Mensch!

    Danke , Wilhelm Hankel!

  12. Die Nachricht stimmt mich traurig.
    Ich habe Professor Hankel durch zahllose Artikel u.a. in der Jungen Freiheit kennen- und
    schätzen gelernt. Er wird uns fehlen. Gleichzeitig sollten wir uns gerade in seinem Andenken verpflichtet fühlen, im Kampf gegen den Euro-Irrsinn nicht nachzulassen!
    Friede seiner Asche und herzliches Beileid seiner Familie.

  13. …nach kurzer Krankheit…
    das bedeutet hoffentlich, daß er nicht leiden mußte. Für ihn stellt sich die Frage nicht mehr: aber was kommt danach?
    Herr Prof. Hankel möge in Frieden ruhen.

  14. Mein herzliches Beileid. Prof. Hankel war jemand, der die Probleme nicht nur aufzeigte sondern auch die Lösungen mitlieferte. Leider haben wir in den Regierungen Europas keine Experten von solchem Kaliber. Dann hätten wir auch nicht diese Probleme.

    Zur Ehrenrettung der AfD sei gesagt, dass es genau dieser Ansatz der Parallelwährung ist, den Lucke verfolgt. Hier war Hankel nicht auf gleichem Informationsstand, aber dies reicht Ihm trotzdem zur Ehre die Ihm gebührt.

  15. Einer, der opportunistisch genug war, dem Establishment der Banken beizutreten, aber doch noch genügend Skrupel hatte, um der Einleitung eines volkswirtschaftlichen stillen Selbstmordes mutig entgegen zu treten.
    Wir haben ihm zu danken!

  16. Jeder Anfänger in Ökonomie und dazu rechne ich auch Politiker …

    Genau da liegt der Hase im Pfeffer.

  17. Dies ist ein trauriger Tag für uns alle und ein großer Verlust auf der Seite der Unbeugsamen.

    Dank an einen Aufrechten.
    Friede seiner Seele.
    Beileid seiner Familie.

  18. … definitiv ein „Systemfeind“. Denn er hat sich mit FAKTEN und der REALITÄT beschäftigt.

  19. Ein ehrenwerter Mensch ist von uns gegangen. Das erfüllt uns mit großer Trauer, da es nicht mehr allzu viele ehrenwerte Menschen gibt, die öffentlich Flagge zeigen. Tief empfundenes Beileid für die Familie.

    Wer wird in die Fußstapfen von Prof. Hankel treten?

  20. Kein einziges Wort bei den MSM über den Tod von Prof. Hankel. Habe eben bei welt, spiegel, und sogar bei bild nachgeschaut.

    Dschungelcamp scheint dort wichtiger zu sein als Herr Hankel.

    Es ist zum Heulen……

  21. Nur zur Kontrolle:

    #33 Simbo
    Irgendetwas stimmt hier nicht. Dein Beitrag #19 Simbo war heute morgen auf #3
    Mein Beitrag #22 Felix Austria war im unteren 10er Bereich.

  22. #33 Simbo
    Ein paar wenige haben berichtet:

    Kurz nach 85. Geburtstag Früherer Helaba-Chef Hankel gestorben
    FAZ vor 18 Stunden

    Im Alter von 85 Jahren : Ex-Helaba-Präsident Hankel gestorben
    RP ONLINE-vor 19 Stunden

    Kritiker der Euro-Politik
    Junge Freiheit-vor 14 Stunden

  23. Mein Beileid der Witwe und der Familie. Wir verlieren mit ihm einen großen, unabhängigen Geist! 🙁

  24. Über dieses Interview mit Prof. Hankel, das er kurz nach dem Ausbruch der „Bankenkrise“ (Ende 2008 oder Anfang 2009)gab, wurde mir zum ersten Mal bewußt in welche Falle wir mit der Deregulierung der Finanzmärkte (in Deutschland durch die Regierung G. Schröder durchgesetzt) – die zu einer Abkoppelung und Verselbständigung der Finanzwirtschaft von der Realwirtschaft und zu einem krankhaften und wahnhaften Eigenleben der Finanzwirtschaft geführt hatte, das nun alles mit sich in den Abgrund zu reißen drohte, und dem Euro geraten waren:

    „Die Euro-Lüge“

    Teil I: http://www.youtube.com/watch?v=jq64DvAY77o

    Teil II: http://www.youtube.com/watch?v=04xZhYW2vZM

    Teil III: http://www.youtube.com/watch?v=denWxmRmN_k

    Teil IV: http://www.youtube.com/watch?v=fpwDZj4q0eg

    (in meinen Augen immer noch eines der besten Interviews die Prof. Hankel gegeben hat)

    Zu dem Interview mit MM:

    MM: „Der Wahnsinn um den Euro ist mittlerweile offensichtlich. Wie erklären Sie es sich daß die Politik, die Politiker, daß Brüssel, so krampfhaft an diesem doch schon gescheiterten Experiment immer noch festhält?“

    Prof. Hankel: „Ich glaube die Erklärung ist nicht nur, daß die Leute nicht lernfähig wären, ich glaube sie haben das längst begriffen, aber sie haben keine Alternative für ihr Europa-Konzept. Der Euro war ja nicht nur Währung, er war ein Mittel zum Zweck um den Superstaat, den Großstaat Europa herzustellen. Man wollte zeigen, daß man über gemeinsames Geld zum gemeinsamen Staat kommt.“

    Der europäische Bundesstaat ist also der wahre Grund der hinter dem Euro steckt. Der Euro ist eine Währung die auf Lüge aufgebaut ist er das Vehikel mit dem den europäischen Völkern ihre Freiheit genommen werden soll und ein perverses Experiment das mit dem Wohlstand der Bürger spielt.

    M. Thatcher hat das weit vorausblickend erkannt und im englischen Parlament auch offen ausgesprochen (O-Ton Thatcher vor dem englischen Parlament (nicht nur sehr treffend, was Frau Thatcher sagt, sondern auch äußerst amüsant, die englische Diskussionskultur bei der offensichtlich immer auch der englische Humor mitspielt anzusehen):

    http://www.youtube.com/watch?v=5TPpuIslzG4

    Mit dem was Prof. Hankel über die AfD sagt, tut er der AfD allerdings Unrecht. Die AfD ist nicht für eine „Radikallösung“, sondern steht genau für das, was Herr Hankel hier auch ausführt, nämlich einen Ausstieg aus dem Euro über Parallelwährungen, Lucke hat das in einem Streitgespräch mit dem Präsidenten des Instituts für Weltwirtschaft, Dennis Snower im Mai 2013 im Einzelnen dargelegt: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/streitgespraech-raus-aus-dem-euro-12186987.html (ab 1:24:50; übrigens ist das gesamte Streitgespräch zwischen Snower und Lucke äußerst aufschlußreich und hörenswert, auch wenn es etwas lang ist, hier stehen sich zwei Weltanschauungen gegenüber, die Idee der Freiheit souveräner Nationalstaaten auf der einen Seite (Lucke) und die Idee eines sozialistischen und kollektivistischen EU-Superstaates der über zentrale Institutionen die Probleme in den einzelnen Staaten von oben „löst“, auf der anderen Seite (Snower).

    Und hier nochmal die beste Rede zu diesem Thema, von Frank Schäffler (Euro – Quo Vadis?):

    „Es geht eigentlich gar nicht um den Euro. In der aktuellen Finanzkrise in Europa geht es eigentlich um eine ganz andere Frage. Es geht nämlich um die Frage, wohin soll dieses gemeinsame Europa eigentlich gehen, und das ist ein Richtungsstreit. Die einen wollen dieses Europa in eine neue Art des Zentralismus führen und sie umschreiben das mit Begriffen wie ESM, ESFS, Bankenunion, aber am Ende meinen die immer das gleiche, sie wollen die Krise benutzen um den europäischen Superstaat durch die Hintertür zu schaffen sie wollen uns nicht fragen, auf dem Wege einer legalen Volksabstimmung, sondern sie wollen Fakten schaffen hinter die man später nicht zurückgehen kann, und es gibt ganz mächtige Interessen die genau das wollen. Das Europäische Parlament will das, die Europäische Kommission will das, beide wollen endlich ein richtiges Parlament und eine richtige Regierung sein. Und was gehört zu einem richtigen Parlament und einer richtigen Regierung dazu? Zwei Dinge. Zum einen daß man selbst Steuern erheben darf und zum zweiten daß man sich selbst verschulden darf. Und beides darf die europäische Ebene aktuell nicht, sie darf keine Steuern erheben und sie darf sich nicht verschulden. […]

    Und nicht nur die sind für diesen Zentralismus sondern auch die Banken haben ein Interesse an diesem Zentralismus, insbesondere die großen Banken. […]

    Die Banken werden nicht kleiner, sondern sie werden immer größer Und wenn sie immer größer werden, was können sie dann machen?, dann können sie die Hand heben wenn‘s schief geht und sagen, wir sind systemrelevant und damit den Steuerzahler erpressen, genau das was ja fortgesetzt in der europäischen Finanzkrise ja immer wieder geschieht. Die Banken erpressen im Kern den europäischen Steuerzahler in dem sie sagen wir sind systemrelevant, wenn wir pleite gehen habt ihr alle ein Problem.“

    http://www.youtube.com/watch?v=F_2uY6Fbgwc

  25. #34 Felix Austria (19. Jan 2014 11:55)

    Scheint wieder zu stimmen 😆

    Bei der Jungen Freiheit habe ich das auch gelesen….. aber die zählen ja auch nicht zu den MSM.

    #1 schweinsleber (19. Jan 2014 10:07)

    Schön, wieder mal etwas von Dir zu lesen. Mach doch das mal öfter 🙂

  26. #42 Simbo
    Der Samstag ist bei mir für den Thermenbesuch reserviert, ansonsten schreibe ich häufig mehr
    tagsüber. Manche Artikel liegen mir nicht, dann sage ich auch nichts dazu.
    Schönen Sonntag wünscht Felix Austria

  27. Herr Prof. Hankel, danke für alles, was Sie für unsere Zukunft getan haben und trotz geringer Aussichten auf Erfolg bis zuletzt versucht haben!

    Ich behalte Sie als einen der ganz wenigen Aufrichtigen mit Durchblick und Mut in Erinnerung.

    Jemand wie Sie bräuchten wir als Wirtschafts- oder Finanzminister, nein, sogar als Bundespräsidenten!
    Wie krank das System ist, erkennt man daran, wie wenig wahrscheinlich dieses war/ist.

    Danke für alles, was ich von Ihnen lernen durfte!
    Ein mutiger Kämpfer gegen des Irrsinn des Gleichschritts!

  28. Der Tod von Prof. Dr. Hankel ist nicht nur ein großer Verlust für die Eurokritik als solche, sondern vor allem auch für die gesamte Zunft der Ökonomen, Volkswirte und Wirtschaftswissenschaftler.

    Nicht nur, daß sich seine Prognosen aus dem Jahr 1998 nach der Einführung des Euros allesamt bewahrheitet haben, sondern er wies insbesondere mit seinem letzten Buch auch noch einen gangbaren Lösungsweg aus der Misere, welcher nun wohl dauerhaft in der Versenkung verschwinden wird.

    Dennoch sollte sich die herrschende Politik darüber im klaren sein: Die Totgeburt namens Euro verdankt ihr Siechtum nicht den Eurokritikern, sondern ihrer eigenen Fehlkonstruktion. Daran wird sich auch nichts ändern, falls weitere Eurokritiker die Bühne verlassen sollten oder sich gar die AfD aufgrund innerer Streitigkeiten auflöste.

    Übrigens war Prof. Dr. Hankel schon lange nicht mehr Mitglied der SPD. Er verließ diese Partei bereits 1974, nachdem ihm die Genossen die gesamte Verantwortung für den Helaba-Skandal in die Schuhe schieben wollten. Erst später kam heraus, daß kein einziges der verlustbringenden Bankgeschäfte in die Amtszeit von Prof. Dr. Hankel gefallen war.

    Mein Beileid gilt den Angehörigen und Freunden von Prof. Dr. Hankel. Die Ökonomie ist um einen ihrer klügsten Köpfe ärmer geworden.

  29. Ein feiner und aufrechter Mann im Wortsinn, der unseren ganzen Respekt verdient. Meine Anteilnahme auch den Angehörigen. Er möge in Frieden ruhen.

  30. #33 Simbo (19. Jan 2014 11:33)

    Kein einziges Wort bei den MSM über den Tod von Prof. Hankel. Habe eben bei welt, spiegel, und sogar bei bild nachgeschaut.

    Es ist zum Heulen……

    Eine SCHANDE ist das.
    Da zeigt ein Gebilde seine Fratze, den Grad seiner moralischen Verkommenheit.
    Werden wir rührselige Worte von Merkel, Gauck oder/und Co. hören? Wohl kaum.

    Hankel – der alte Preuße – war einer unserer klügsten und besten Köpfe.
    Ich habe ihn stes gerne gehört, seine Vorträge fast verschlungen und viel – Dank ihm – gelernt.

    Nun ist er leider verstorben, fern der Heimat, aber nicht unbeweint.

    Ruhe in Frieden.

  31. Prof. Hankel war ein hochkompetenter und mutiger Mann.

    Allerdings wusste ich nicht, dass er SPD-Mitglied war.
    Offensichtlich war SPD früher nicht derart verblödet und korrumpiert wie heute.

    Die alten anständigen SPD-Mitglieder sterben aus, die neuen sind nur noch korrupter oder / und blöder Dreck.

  32. Herr Hankel hat ja noch etwas anderes mutig angesprochen, etwas was viele Eurokritiker nicht sehen wollen! Er bezeichnete Frankreich als Weichwaehrungsland und da gibt es kein zusammenfuehren ,ohne das Frankreich Deutschland aussaugt. Darum empfahl er ja den Nordeuro, aber unter Ausschluss Frankreichs.

    Viele Eurokritiker wollen das nicht sehen und sprechen noch irgendwas von den beiden starken Laendern als Kern, Deutschland und Frankreich. Warum auch immer, aber es ist nunmal deffinitiv nicht so und Deutschland hat Frankreich schon VOR der Euroeinfuehrung dauernd aus dem Schlammassel geholfen.

    Das geht aber auf Dauer nichtmehr so weiter, weil sich Deutschland damit voellig uebernimmt.

    Kurios dabei, dass alleine nur bei den offiziellen Staatsschulden Frankreich nurmehr noch 1,9 Billionen Schulden hat, Deutschland aber ueber 2 Billionen und das obwohl Frankreich wirtschaftlich viel schwaecher ist.

    Da sieht man ja schon was da gewaltig schief laeuft und Hankel war so mutig das deutlich zu benennen, auch wenn das Vielen nicht behagte und immer gute Miene zum verderblichen Spiel machen wollen, um die Franzosen nicht vor den Kopf zu stossen.

  33. Fachleute seines Formats fehlen seit langem in D.Kompetent, deutlich in seiner Aussage, mutig und nicht ohne Ironie bzw. Gelegentlich Sarkasmus, der aber in seiner ehrlichen Sorge um das Gemeinwohl begründet war, habe ich Wilfried Hankel erlebt.Natürlich fast ausschliesslich im Internet; die DDR 2.0 konnte derartig systemfeindliche Aussagen längst nicht mehr ertragen.
    Er braucht uns nicht; jetzt weniger denn je, aber wir brauchen ihn.Bitten wir also um wenigstens etwas Eingebung, aus dem Jenseits.
    Danke, Wilfried, für Dein Wirken!

  34. Allerdings wusste ich nicht, dass er SPD-Mitglied war.
    Offensichtlich war SPD früher nicht derart verblödet und korrumpiert wie heute.

    Hankel war einer der engsten Mitarbeiter von Karl Schiller, dem Wirtschafts- und Finanzminster unter Willy Brandt.

    Hier ein kurzer Abriß seines Berufslebens:

    Wilhelm Hankel (* 10. Januar 1929 in Langfuhr bei Danzig; † 15. Januar 2014 in Köln) war ein deutscher Ökonom und Bankmanager.

    Hankel begann seinen berufliche Laufbahn 1952 bei der Bank deutscher Länder, dem Vorläufer der Deutschen Bundesbank. Später wechselte er ins Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Ein weiterer Wechsel brachte ihn ins Auswärtige Amt.

    Von 1959 bis 1967 war er Chefvolkswirt der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

    1967 wechselte er als Ministerialdirektor ins Bundesministerium für Wirtschaft von Prof. Dr. Karl Schiller (SPD) als Leiter der Abteilung Geld und Kredit und wurde einer seiner engsten Mitarbeiter.

    Von 1972 bis 1974 war Hankel Präsident der Hessischen Landesbank.

    Hankel war Honorarprofessor an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main und Gastprofessor an mehreren US-amerikanischen Universitäten.

    Jetzt muß ich aber unbedingt noch auf eine Diskussion hinweisen, die im Oktober 1990 im englischen Parlament stattgefunden hat -zu diesem Thema – Euro – Europäische Zentralbank – Europäischer Superstaat durch die Hintertüre (unbedingt ansehen):

    http://www.youtube.com/watch?v=U2f8nYMCO2I(das Video wurde fast 1,5 Millionen mal angeklickt)

    Warum hat es bei uns im Bundestag solche Diskussionen nie gegeben?

  35. Wir werden ihn nicht vergessen, ihn nicht und seine Bemühungen zu retten, was noch zu retten ist. Mein Beileid der zurückbleibenden Familie. Ich weiß was für ein Schmerz ein solcher Abschied für immer bedeutet.
    Wir auf dieser Welt Verbliebenen gehen in eine ungewisse Zukunft.

  36. Mein herzliches Beileid an Hr. Hankels Familie,

    in Gedenken an seinen unermüdlichen Einsatz, seinen klugen Weitblick und seine aufrechte Art… .

  37. Schließe mich allen Bewunderern und Verehrern Hankels vor mir an. – Vor gut zwei Jahren war ich mal auf einer Veranstaltung mit ihm, natürlich zum Thema Euro, und habe anschließend mit ihm gesprochen. Ich mochte ihn, was auch mit seiner Erscheinung und seinem Habitus zusammenhing. Ein feiner Mensch, ein Herr, ein Gentleman. Ich sagte ihm: „Herr Professor Hankel, wissen Sie eigentlich, daß Sie auf politisch-unkorrekten Blogs ein großer Held sind und sehr verehrt werden?“ Seiner Reaktion nach zu urteilen, wußte er es nicht, man kann sie als freudig-überrascht bezeichnen.

    Dann kamen wir selbstverständlich zum Thema Euro. Ich sagte in etwa, Ralf Dahrendorf habe den Schlammassel ja auch schon sehr früh vorausgesehen und zitierte diesen Satz von ihm:

    „Die Währungsunion ist ein großer Irrtum, ein abenteuerliches, waghalsiges und verfehltes Ziel, das Europa nicht eint, sondern spaltet“.
    Ralf Dahrendorf, 1995
    http://ef-magazin.de/2011/08/09/3128-euro-party-die-masken-fallen

    Da ich bereits mit der Absicht zu dieser Veranstaltung gegangen war, hinterher mit Hankel zu sprechen, hatte ich diesen Satz, so wie oben mit Quelle, auf einen Blatt Papier in der Tasche. Hankel fand das Zitat, das er nicht kannte, natürlich gut und interessant und fragte mich, ob ich ihm das geben könne. Das hat mich natürlich sehr gefreut, und es war mir eine große Ehre, diesem Wunsch zu entsprechen, was ich ihm noch auch sagte.

    Dann brachte ich das kurze Gespräch auf Hans-Werner Sinn, der ja auch ein Kritiker der ganzen Entwicklung sei. „Ja, endlich“, sagte Hankel sinngemäß, „er hat aber lange gebraucht, um dahin zu kommen. Früher war das noch anders.“ – „Und bleiben Sie politisch-unkorrekt“, sagte er mir zum – von mir als sehr herzlich empfundenen – Abschied mit Handschlag.

  38. #9 RechtsGut

    Ein großer Verlust für die Kritiker-Szene, die merkwürdigerweise eben oft im Rentenalter sind.
    Das muss wirklich Sorge bereiten, die Hochschulen sind fast durchgängig Klobürsten-Träger, und der Journalisten-nachwuchs…
    ———–
    FDP geht als Anti-AfD in die Europawahl und sprüht vor Witz.
    Der FDP-Parteichef Bubi Christian Lindner zum Eintritt von Hans-Olaf Henkel in die neue Partei: „Jede Tasse hat einen Henkel, auch die trüben.“
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article124007178/FDP-geht-als-Anti-AfD-in-die-Europawahl.html

  39. Der ist bestimmt einer linken Verschwörung zum Opfer gefallen. Die linksgrünen Ärzte haben ihm Behandlung vorenthalten!

  40. Ein kurzes Gespräch mit Hankel (2) – und kein Gespräch mit Lucke

    Hankel war bei seinem Vortrag und bei der anschließenden Diskussion souverän, brillant und humorvoll und gelegentlich auch sarkastisch. Bei diesen Gesprächen nach offiziellem Schluß ist es natürlich unvermeidlich, daß sich da auch immer diese besondere Spezies der Wichtigtuer und Dummschwätzer, sozusagen der Autogrammjäger, einfindet (naja, vielleicht gehöre ich ja auch dazu 😉 ). Es sind aber auch ganz beachtliche Diskutanten dabei.

    Jetzt im Wahlkampf war ich auf einer Veranstaltung mit Lucke. Ich hatte die – wie immer: ausgezeichnete – Rede Luckes aus nächster Nähe, unmittelbar am Podium mitverfolgt. Das mache ich gern, weil ich mir die Leute eben gern aus nächster Nähe ansehe und anhöre. Lucke ist übrigens sehr klein, eine jungenhafte Erscheinung, zart.

    Anschließend das nachveranstaltungsübliche „Gespräch in kleiner Runde“. Da herrschte ein ziemlicher Andrang, so daß ich schon deshalb keine Lust hatte, mich auch noch daran zu beteiligen, habe es aber aus nächster Nähe amüsiert mit angehört. Der arme Lucke. Mit was für einem Scheiß ihm die Leute da ankamen, war zum Teil haarsträubend. „Wie steht die AfD zur Krankenversicherung?“, das ging ja noch. Aber das Schärfste war die Massentierhaltung, ein Thema, das seinerzeit schweineherdenmäßig durch die Medienwelt getrieben wurde.

    Ungefähr die Hälfte der Zeit (gefühlt) verging damit, daß dumme Hühner Lucke fragten, wie denn die AfD zur Massentierhaltung stehe. – Und deshalb kam es zu keinem Gespräch mit Lucke. Drängte mich sowieso nicht, weil es keinen Grund dazu gab. Was hätte ich ihm sagen sollen? Daß seine Rede klasse war? Das weiß er doch selbst. Und außerdem sah ich nicht die geringsten sachlichen Differenzen. Heute wäre das anders. Da würde ich das Gespräch mit ihm suchen und ihn fragen, ob er tatsächlich, oder ob er immer noch der Auffassung sei, daß Geert Wilders ein Rechtsextremist ist.

  41. Habe das Buch „Die Eurobombe“ dieses äusserst sympathischen und kompetenten Herren mit Interesse und Entsetzen gelesen.
    Er wird uns fehlen.

    Man muss seine Warnungen vor dem Euro und dem Zusammenbruch des Systems bitter ernst nehmen.

    Gott sei Dank werden die Warnungen nicht ernst genommen. Denn ein gewaltiger Run auf die Banken wäre die Folge.

    Die breite Ignoranz gibt einem noch etwas Zeit, die eigenen Ersparnisse rauszuholen, entweder in Sachwerte umzupolen, was wegen überhöter Immobilienpreise und Aktienkurse nicht ohne Verlustrisiko ist, oder aber ausser Landes (raus aus Europa!) zu schaffen und in solide Währungen zu tauschen.

    Egoistisch?

  42. “Jede Tasse hat einen Henkel, auch die trüben.”
    #61 Alster (19. Jan 2014 17:54)

    Erst mal Kompliment an Lindner, da hat er einen wirklich witzigen Spruch fabriziert. Der Spruch besteht auch aus den richtigen Elementen, man muß sie nur anders ordnen, nämlich so:

    „Normalerweise ist die Tasse trübe und der Henkel in Ordnung. Bei der AfD ist es umgekehrt: Da ist die Tasse in Ordnung – und der Henkel ist trübe.“

    Und zwar deshalb:
    Henkel will mit der AfD nach Straßburg – und die Türkei in der EU sehen !!!
    http://dtj-online.de/hans-olaf-henkel-afd-europawahl-tuerkei-eu-beitritt-18274

    In AfD-Kreisen, mit denen ich heute gesprochen habe, ist das ein Thema. Ich habe zumindest einige Leute getroffen, die der Auffassung waren, ein prominentes Vorzeigemitglied der AfD könne in einer solch elementaren Frage nicht derart von der Linie der Parteibasis, und an dieser „Parteibasis“ war ich heute, abweichen. Überhaupt, „Parteibasis“, die Leute sind alle voll PI-mäßig drauf!

    Ich gab aber zu bedenken, daß das Thema EU/Türkei im Moment und mit Blick auf die Europawahl sch***egal ist, und daß Henkel auf jeden Fall mehr Stimmen bringt als kostet.

    Die Themen der nächsten Wochen bis zur Wahl:
    1. Euro
    2. Euro
    3. Euro

  43. Nach kurzer schwerer Krankheit…also auf mich hat Prof.Hankel vor Kurzem noch einen gesunden Eindruck gemacht, ich habe ihn persönlich getroffen. Schon merkwürdig. R.I.P.

  44. Mein Beileid an all diejenigen, denen er nahe stand.

    Ich zähle mich einfach auch mal „frech“ dazu: er gehörte zu den ganz großen kritischen Stimmen in dieser Zeit!
    Schade, dass die „die bornierten Anderen“ ihn nicht verstanden haben.

    Er wird uns allen fehlen.

  45. In memoriam Wilhelm Hankel:

    „Mit der Wegnahme der DM hat der frühere Bundeskanzler Kohl den Deutschen ihre Identität geraubt und ihre große geschichtliche Leistung annulliert.“
    Wilhelm Hankel
    http://www.dr-hankel.de/erster-brief-an-die-bundesregierung/

    II

    Format: Es reden doch auch die deutschen Politiker darüber. Stichwort: Bankenunion – quasi druckfrisch. Oder Einlagensicherung. Also mir kommt es gerade aktuell oft so vor, als würde über nichts anderes geredet.

    Hankel: Einspruch. Erstens gibt es in Deutschland nur eine einzige und weitgehend totgeschwiegene Partei, die sich dem Thema annimmt. Das ist die Alternative für Deutschland (AfD). Und zum Anderen ist das, was die EU jetzt vorhat, die Fortsetzung einer fast verbrecherischen Politik – nämlich die Rettung von bankrotten Staaten über die Notenpresse. Und jetzt kommt zur Notenpresse auch noch die Ausplünderung der intakten Reserven der Banken dazu, die Vorsorge getroffen haben.

    Hankel war übrigens, wie Hans-Werner Sinn (der ja Gott sei dank noch lebt, und hoffentlich recht lange), ein Kritiker dieser Exportverherrlichung:

    Hankel: Ein Plus für die Exportwirtschaft ist eine Minderung des deutschen Realeinkommens.

    Der Exportüberschuss über den Import ist immer ein Stück importierte Inflation. Denn sie haben das Einkommen, das im Inland ausgegeben wird, aber die dazu korrespondierenden Güter sind im Ausland. Das heißt, es wurde eine Güterlücke in der Inlandsversorgung erzeugt.

    http://www.format.at/articles/1338/931/368648_s2/nach-wahlen-paukenschlag

  46. Die BB- Kretins (Brüssel+Berlin)
    #26 Midnightsun (19. Jan 2014 11:18)

    Die sitzen nicht in Brüssel und Berlin, die sitzen in Drüssel und Derlin!

    Sowohl nach S&P als auch bei Fitch bedeutet „BB“ nämlich nur:
    „Spekulative Anlage. Bei Verschlechterung der Lage ist mit Ausfällen zu rechnen.“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Fitch_Ratings

    Daran ändert sich auch nichts Entscheidendes, wenn man den Bindestrich als Minus sieht. Wenn diese beiden Rating-Agenturen vorausschauend bewerten würden, was ja eigentlich ihr Job ist, würden Sie ein glattes Doppel-D vergeben, bedeutet: „Zahlungsausfall“, also das „DD“ gibt es nur bei Fitch, bei S&P gibt es nur ein „D“.

  47. @ #60 Biloxi (19. Jan 2014 17:37)

    http://ef-magazin.de/2011/08/09/3128-euro-party-die-masken-fallen

    #63 Biloxi (19. Jan 2014 18:11)

    Heute wäre das anders. Da würde ich das Gespräch mit ihm suchen und ihn fragen, ob er tatsächlich, oder ob er immer noch der Auffassung sei, daß Geert Wilders ein Rechtsextremist ist.

    #65 Biloxi (19. Jan 2014 18:32)

    „Normalerweise ist die Tasse trübe und der Henkel in Ordnung. Bei der AfD ist es umgekehrt: Da ist die Tasse in Ordnung – und der Henkel ist trübe.“

    Sie sind ein echter Gewinn für diesen Blog, bleiben Sie bloß hier. Ich kann aus zeitlichen Gründen hier nicht so oft kommentieren (ist auch nicht notwendig) aber hin und wieder schon.

    Daß Henkel ernsthaft für einen Beitritt der islamischen Türkei zur EU ist ist etwas schockierend und unverständlich. Ist das der „Neoliberalismus“ von Henkel?, der dazu führt die Sache eben allein unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten betrachtet?? Man muß wohl davon ausgehen, auch der Text scheint das deutlich zu machen.

    Henkel hat sich über den Islam, und islamische Länder einschließlich der Türkei auch schon mal wie folgt geäußert:

    http://www.youtube.com/watch?v=78iHP0lRXMY

    Alexander Gauland, stellvertretender Sprecher der AfD hat die Türkei-Politik der AfD wie folgt beschrieben:

    Nach Auffassung der AfD endet Europa am Bosporus. Das Gebiet der Türkei gehört seit 1453, dem Fall Konstantinopels, spätestens aber seit der Austreibung der Griechen 1920 nicht mehr zu Europa. Aber auch die Türkei bzw. das Osmanische Reich davor hatte sich nicht dem Abendland zugerechnet – unter kulturellen, religiösen und auch geografischen Aspekten. Und die Politik Erdogans bestätigt, dass die oberflächliche „Modernisierung“ durch Kemal Atatürk eben nicht aus dem „Geist der Gesetze“ (Montesquieu), sondern als Nachahmung vermeintlichen europäischen Fortschritts erfolgt ist. Mit der Aufnahme der Türkei verlöre Europa seine abendländische Identität. Für eine Aufnahme sprechen allein die Zusagen aus den Jahren 1963 und nochmals 1999. Das war schon damals pure Heuchelei und es ist deshalb geboten, die sich hinschleppenden „Kapitelverhandlungen“ zu beenden und gegenüber der Türkei zu diplomatischer Ehrlichkeit zurückzukehren. Dennoch können die europäischen Länder und die Türkei freundschaftliche und weiter vertiefende Beziehungen im Rahmen von Staatsverträgen pflegen und fördern.

    Ich will nicht daß Deutschland „vertiefenden Beziehungen“ zur Türkei aufbaut, dann schon eher zur Rußland. Aber immerhin lehnt die AfD in den Thesen einen Beitritt klar ab.

    Und das ist richtig, denn ein Türkei-Beitritt würde bedeuten, daß 7 Millionen junger Türken innerhalb weniger Jahre nach Deutschland kommen und Deutschland innerhalb weniger Jahre zu einer Kolonie der Türkei werden würden.

    Ich verstehe nicht, daß Herr Henkel nicht erkennen kann, was das in religiöser, kultureller und ethnischer Hinsicht für dieses Land bedeuten würde.

    Sehen Sie Biloxi, da haben wir ihn wieder, den „Neo-Liberalismus“ mit all seinen fatalen und zerstörerischen Auswirkungen!!!

    Es mag wirtschaftlich noch so sinnvoll sein – obwohl ich nicht mal das glaube, in jeder anderen Hinsicht wäre es aber Selbstmord einer großen Kulturnation. Aber der Neo-Liberalismus macht auch das möglich!

  48. Diesem Manne zolle ich meinen größten Respekt.

    Mit ihm ging ein wahrer Demokrat und aufrichtiger Mensch von uns.

  49. @ Sieben-drei-zwo

    Mit der Kaltstellung Krahmers haben die Ratten das hoffentlich sinkende Schiff FDP weiter unter ihre Kontrolle gekriegt. Ratten haben nun mal einen Instinkthaß auf edlere Kreaturen. Krahmer war einer der letzten Lichtblicke in diesem nichtsnutzigen Wirtschaftshurenpuff. Nicht ganz richtig: Huren sind ja durchaus nützliche Wesen, sie stehen eben jedermann zur Verfügung, der ordentlich bezahlt. Jetzt fragt sich nur noch, wann sie jetzt auch noch Frank Schäffler absägen.

    Hier war der Europaabgeordnete (*) Holger Krahmer zu sehen: http://www.pi-news.net/2012/11/video-broder-zu-besuch-in-der-eudssr-zentrale/
    (*) Merke: Nicht jeder Europaabgeordnete ist ein abgeschobener, abgetakelter Blindgänger.

    Das Video ist aber nicht mehr verfügbar, der Link im PI-Text sagt: „Leider konnte die gewünschte Seite nicht gefunden werden.“ Merkwürdig, ob da schon die EUdSSR-Meinungskommissare am Werk waren? An 18:10 sagte Krahmer folgendes (gekürzt):

    Diese Glühbirne ist ja nur der erste Schritt in eine Öko-Design-Gesetzgebung. Die Kommission hat sich vorgenommen, 800 Produkte und Produktgruppen unter die Lupe zu nehmen. Sie können ja mit dem Argument Energiesparen oder Klimaschutz jedes Produkt von der elektrischen Zahnbürste bis zur Modelleisenbahn unter die Lupe nehmen. Das Problem dabei ist, daß wir Gefahr laufen, daß dieser Prozeß, der übrigens jeder parlamentarischer Kontrolle entzogen ist – daß wir dabei in eine Situation völliger politischer Willkür hineingeraten.

    Wobei die Wirtschaftslobby die Strippen zieht, wie eben bei der Glühbirne. Den Dauerbrenner Glühbirne hatte drei Jahre zuvor hier auch schon Zettel als Aufhänger genommen:

    Die Glühbirne ist – wenn Sie mir die hier etwas skurrile Metapher nachsehen – nur die Spitze eines Eisbergs. Was gegenwärtig in Brüssel in Vorbereitung ist, das läuft darauf hinaus, in alle Bereiche unseres Lebens hineinzuregieren. Sämtliche Produkte, die irgend etwas mit dem Verbrauch von Energie zu tun haben – und es gibt ja wenige, für die das nicht der Fall ist – sollen der Regulierung durch die EU unterworfen werden.

    http://zettelsraum.blogspot.de/2009/09/deutschland-im-oko-wurgegriff-19-was.html
    Ein Artikel wie dieser, das ist Qualitätsjournalismus!

    Die Glühbirne ist übrigens von hohem Symbolwert: Etwas Gutes, Bewährtes, Einfaches, Kostengünstiges, Beliebtes, dem gesunden Menschenversatnd Entsprechendes wird ersetzt durch etwas Schlechtes (Giftiges!), Neues, Kompliziertes, Teures, Unbeliebtes, dem gesunden Menschenverstand Zuwiderlaufendes! Womit die EUdSSR eine wunderbare Selbstentlarvungssteilvorlage geliefert hat!

    #70 732 (19. Jan 2014 20:50)
    In Sachen Neo-Liberalismus rennen Sie bei mir die offensten Türen ein. 😉

  50. @ Sieben-drei-zwo

    Betrefffend Neo-Liberalismus (# 70): Sie sollten meinen Friedman-Fimmel nicht über- oder falsch bewerten. Ich hatte Friedman bisher vor allem mit dem Monetarismus in Verbindung gebracht:

    Der Monetarismus ist im Unterschied zum traditionellen Keynesianismus weniger eine Einkommens- und Beschäftigungstheorie, sondern in erster Linie eine Theorie zur Erklärung von Inflation.

    http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/monetarismus.html

    Und als brillanten Kopf geschätzt, aber nicht so sehr als Galionsfigur des Neo-Liberalismus gesehen, was er ja wohl auch ist, wie ich Ihren fundierten Ausführungen entnehme. Das war mir gar nicht klar.

Comments are closed.