klimalügner-bildDie normalen Temperaturen genügen den deutschen Klimahysterikern nicht mehr. Jetzt müssen „gefühlte“ Temperaturen herhalten. Die BILD (siehe oben) ist nicht das einzige Klimaschwindler-Medium, auch das GEZ-Fernsehen faselte gestern abend von den „gefühlten“ Temperaturen in den USA. Dabei hat es in den USA in den letzten 100 Jahren auch ohne Alaska schon echte minus 50 Grad Celsius gegeben, wie jede x-beliebige Internetseite an der nächsten Ecke beweist, nur waren die Leute damals nicht hysterisch! Übermorgen dann „gefühlte“ 50 Grad plus in Australien!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

54 KOMMENTARE

  1. Montana, USA, ein Staat im Norden, Land der Wölfe, der Berge und des Schnees.
    Mittendrin, fair ausgesucht im Flachland: Great Falls.
    Derzeitige Tages-/Nachttemperatur: 16/22 Grad minus.
    (wetter.msn.com)
    Zugegeben: schweinekalt!
    Wettervorhersage:
    Für die nächsten 10 Tage Temperaturen tags im Plusbereich, nachts einstellige Minustemperaturen.
    Klimakarte:
    im Januar Schweinekälte bis minus 25 Grad üblich, auch im Februar noch minus 20 Grad.
    Fazit:
    Die Leute in Montana freuen sich auf die Plustemperaturen in den nächsten Tagen.
    Also: Sturm im Wasserglas

  2. KLIMASCHWINDEL: Wer noch über ein Langzeitgedächtnis verfügt, weiß dass diese Blizzards in New England “ein alter Hut” sind.
    Auch der “Notstand” wird jedes Jahr mindestens einmal ausgerufen. Also liebe Politiker, immer schön die CO2 Abgabe bezahlen!

    Notstand in New York Schwere Schneestürme legen Nordosten der USA lahm

    Der erste Wintereinbruch im neuen Jahr hat in den USA zu massiven Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens geführt. Wegen schweren Schneestürmen wurden landesweit bereits rund 2.500 Flüge gestrichen, weitere 7.000 mussten verschoben werden, meldete die Website FlightAware. In den Bundesstaaten New York und New Jersey wurde der Notstand ausgerufen. Etwa 100 Millionen Menschen leben laut dem TV- Sender CNN in der Unwetter- Zone – knapp ein Drittel der US- Bevölkerung.
    Minus 21 Grad in Boston: Schulen bleiben geschlossen
    In Boston, wo die Temperatur auf bis zu minus 21 Grad Celsius fallen könnte, entschied Bürgermeister Thomas Menino, dass die Schulen am Freitag geschlossen bleiben. New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio, der sein Amt erst am Mittwoch angetreten hatte, rief die Bürger auf, sich möglichst zu Hause aufzuhalten und ein Auge auf ihre Nachbarn zu haben. “Es wird ungewöhnlich kalt”, sagte er und fügte hinzu, dass die Behörden “bereit” seien.
    http://www.krone.at/Welt/Schwere_Schneestuerme_legen_Nordosten_der_USA_lahm-Notstand_in_New_York-Story-388343

    Im Dezember 2013
    Ägyptens Pyramiden mit Schnee überschüttet
    http://german.ruvr.ru/news/2013_12_15/Agyptens-Pyramiden-mit-Schnee-uberschuttet-8573/

    Im Weltklimabericht (TAR) der UN (IPCC) von 2001 steht auf Seite 774, also ganz weit hinten:
    “Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten, nichtlinearen chaotischen Systemen; dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems ‘Klima’ nicht möglich.”
    Klimamodelle bauen auf Chaostheorien auf.

    …eike-klima-energie.eu/klima-anzeige/ein-neues-buch-ueber-das-ipcc-und-pachauri-von-donna-laframboise/

  3. In den USA ist immer alles etwas aufregender als anderswo.
    Wenn da mal 3 Menschen durch ein Erdbeben in Kalifornien sterben, machen die mehr Bohau in den Medien von, als wenn in China 50.000 Menschen bei einem Erdbeben umkommen.
    Ich war im Januar 1994 in Philadelphia und Boston, als es ca. – 23 ° C waren.
    Damals waren es auch aufregende „gefühlte“ – 45 ° C bzw. entsprechend in Fahrenheit.

    Ist das alles aufregend!

  4. Es ist ja bekannt, daß mit einiger verzögerung das winterwetter auch nach hier kommt. Da kann man nur sagen, seid froh, daß es hier jetzt so warm ist

  5. Nur so als Anmerkung:
    Die sogenannte gefühlte Temperatur (Windchill) ist durchaus ein Messwert in der Meteorolgie…

  6. Dass die Erddemperatur wärmer wird, das haben Wettersatelliten bisweilen festgestellt. Das kann man messen, im Infrarotspektrum. Es ist ein Fakt, der auch nicht besser wird, wenn man die Tiefsttemperatur in der Antarktis (irgendwo bei -93 Grad) herbeizitiert um die Klimaerwärmung als Schwachsinn abzutun. Wir streiten uns heute darum, wie viel der Mensch dazu beigetragen hat.

  7. Dabei ist es doch ganz einfach:

    Die Wärme kommt von der Sonne. Die Sonne produziert Wärme durch Erruptionen, die als „Sonnenflecken“ sichtbar sind. Die sehen so aus:

    http://www.google.at/imgres?client=firefox-a&hs=aaP&sa=N&rls=org.mozilla:de:official&biw=1536&bih=738&tbm=isch&tbnid=3KxnD3ZLh_NLGM:&imgrefurl=http://www.ethikpartei.ch/2012.html&docid=omGzUbOXzZduMM&imgurl=http://www.ethikpartei.ch/sonn.jpg&w=300&h=252&ei=ERHJUrPlHKrI0QWn6YCAAw&zoom=1&ved=1t:3588,r:15,s:0,i:126&iact=rc&page=1&tbnh=201&tbnw=240&start=0&ndsp=16&tx=82&ty=70

    Zählt man die Sonnenflecken und deren Zu/Abnahme, erkennt man, wie viel Energie in Kürze die erde erreichen wird.

    Abhängig von dieser Energie die die erde erreicht wird es dort warm oder kalt. Über die letzten 1000 Jahre sah das so aus:

    http://www.google.at/imgres?client=firefox-a&hs=aaP&sa=N&rls=org.mozilla:de:official&biw=1536&bih=738&tbm=isch&tbnid=lI-ITCQaZYFcWM:&imgrefurl=http://www.hubert-brune.de/klimahysterie.html&docid=hgqu8gV5HIUwBM&imgurl=http://www.hubert-brune.de/bilder/sonnenflecken_und_erdklima_von_900_bis_2000.jpg&w=400&h=225&ei=ERHJUrPlHKrI0QWn6YCAAw&zoom=1&ved=1t:3588,r:4,s:0,i:93&iact=rc&page=1&tbnh=168&tbnw=300&start=0&ndsp=16&tx=116&ty=68

    Das wissen die Ökohysteriker aber auch:

    http://www.deutschlandfunk.de/mit-nahezu-vollstaendiger-sicherheit-verantwortlich.676.de.html?dram:article_id=263255

    Und da die Sonne schwächelt:

    http://www.deutschlandfunk.de/die-sonne-schwaechelt-weiter.676.de.html?dram:article_id=253793

    fällt die Erderwärmung, die uns die Ökohysteriker prophezeihen wohl aus. In 2013 wurden jeenfals so wenige Sonnenflecken gezählt wie lange nicht mehr.

    http://www.deutschlandfunk.de/die-sonne-schwaechelt-weiter.676.de.html?dram:article_id=253793

    Das heißt: Die Solaranlagen, die sich, motiviert durch SPD-Schröders Finanzierungsprogramme, aufs Hausdach schnallen, dürften in D wohl mittelfristig eine steuerfinanzierte Fehlinvestition sein.

    Is doch ganz einfach das zu verstehen. Das sollte doch sogar ein grüher Ökohysteriker verstehen, oder?

  8. wie war das?
    … und die erde ist eine scheibe
    beträgt der co2-anteil 10, 20 oder 80 %? oder ist er seit beginn der industrialisierung von 10 auf heute 80 % gestiegen?
    nee,
    0,0004 % co2 in der atmosphäre
    – es gab zeiten im erdaltertum, da war der anteil viel höher und das grünzeug wuchs und wuchs – ergebnis: steinkohle

  9. Man kann es nicht oft genug sagen: „Klimamodelle arbeiten mit gekoppelten, nichtlinearen chaotischen Systemen; dadurch ist eine langfristige Voraussage des Systems ‚Klima‘ nicht möglich.“
    (Weltkimabericht (TAR) der UN (IPCC) 2001 Seite 774)
    Liebe Warmisten und sonstige Gläubige, das ist wissenschaftlicher Konsens.

  10. Dafür haben wir „gefühlte“ 100% Moslems als Tot-Treter. Oder entspricht das etwa den Tatsachen?

  11. Der alltäglicher Wahnsinn produziert von unseren GEZ Qualitätsnachrichten läßt grüßen. Ich beobachte diese nur noch und mache mir meinen eigenen Reim.War nicht die AfD gegen diese Gebührenabzocke der GEZ ? Schon alleine dafür bekommt sie meine Stimme.

  12. Alle Klimahysteriker wissen es längst:

    Es muss noch viel kälter werden, damit sich das Klima erwärmt!

  13. Die Klimawandel Religion und ihre Gottesdienste.

    „Noch nie dagewesen“

    „Katastrophe“

    „Meeresspiegel steigt. Leider nur da wo ihr es nicht seht, aber ihr werdet es sehen“

    „Gefühlt, erdacht, geträumt, erlebt“

    „Wir können euch zwar nicht sagen wie das Wetter in drei Tagen ist weil wir das trotz Technik immer noch nicht können, aber SEIT GEWISS, wir prophezeien euch wie das Wetter in 100 Jahren ist. Wir sind glaubwürdige Propheten“!

    AMEN!

  14. #3 Eule53; Da sprichst was wahres an, bei vielen Temperaturangaben denke ich der Reporter hat da’s Umrechnen vergessen.

    #17 LinksLiegenLassen; Wer kann auch damit rechnen, dass es im Winter in der AntArktis Eis gibt, wo einem alle sagen, dass es in 2 Jahren nur mehr Speiseeis gibt.
    Das ist ja ähnlich wie die Überraschung die jedes Jahr bei der Eisenbahn aufkommt, wenn mal völlig unvorhergesehen (Im Dezember bis März) Schnee fällt.

  15. #12 My Fair Lady (05. Jan 2014 09:57)

    Dafür haben wir “gefühlte” 100% Moslems als Tot-Treter. Oder entspricht das etwa den Tatsachen?
    —————–

    Und „gefühlte“ Scheinasylanten, „gefühlte“ Linksterroristen, „gefühlte“ PC-korrupte Politiker.

  16. Ich lebte viele Jahre in den USA (New York) und dort waren solche Schneestürme im Winter an der Tagesordnung. Ich erinnere mich noch an den Sturm Februar/März 1978. So etwas kannte ich aus Deutschland nicht (das war mein erster Winter in NY).

  17. Es ist einfach lächerlich aus 100 Jahren Temperaturaufzeichnungen 4,5 Mrd. Jahre Erdgeschichte zu kennen, und dadurch zu glauben in die Zukunft sehen zu können.
    Wer sagt denn das die Temparatur nicht gestiegen wäre in den letzten 100 Jahren auch ohne Menschen, völlig unüberprüfbare Schwachsinnsaussage von den Klimaschwindlern.
    Wenn man heute bei ausgrabungen mehrere Millionen Jahre alte versteinerte Tiere aus der Polarkreis Region in der Lüneburger Heide findet muss das nicht heißen das es hier in unsere Breitengraden mal kälter war sondern das Deutschland wohlmöglich durch die Kontinentalverschiebung mal etwas nördlicher lag 🙂

  18. Ich bin als Naturwissenschaftler eher skeptisch, dass es wirklich eine Erwärmung gibt. Ohne gründliche Quellenrecherche halte ich mich da besser raus. Allerdings: Es ist ein bisschen unklug auf die Rekordkälte in den USA hinzuweisen, wenn es hier vor der Haustür frühlingshaft ist. Am Dienstag sollen es sogar 14°C werden – und das im Januar.

  19. @ #24 KDL (05. Jan 2014 11:58) und Anfang Dezember hatte ich -10 Grad vor der Haustüre und letztes Jahr ist das Eis bei mir vor der HAustüre noch am 1. Mai da gewesen!

  20. Rotgrüne Klima-Katastrophen-Jünger und Weltuntergangs-Gläubige machen einen Fehler. Diese dummdoofen Öko-Spinner bringen die Begriffe Klima und Wetter durcheinander.

    Für jeden grünen Erderwärmungs-Gläubigen ist der warme Januar in Deutschland der ultimative Beweis für ihren Glauben an die Erderwärmung. Das ist bei diesen grünen Spinnern faktisch schon ein Religionsersatz! Dass in New York, bez. in ganz Nordamerika und auch über Sibirien Temperaturen von bis zu minus 30 Grad gleichzeitig gibt, blenden diese grünen Irre einfach aus.

    Global gesehen haben wir auf der Nordhalbkugel einen normalen Winter. Die Temperaturen gleichen sich weltweit aus. Nur ein starkes Tiefdruckgebiet hindert gerade die kalten Luftmassen bis nach Europa vorzustoßen.

    Nur naive Grünenanbeter und Klimakatastrophen-Jünger interpretieren da eine Erderwärmung heraus.

    😆

  21. Die petrochemische Industrie und alle Verbraucher fossiler Energie haben natürlich ein Interesse daran, dass der Einfluß der Treibhausgase durch Propaganda verschleiert werden soll! Natürlich verändern 7 Milliarden Menschen das Klima, nicht nur durch die Einleitung von zusätzlichen Treibhausgasen, sondern durch den allgemeinen Naturverbrauch. Die Dynamik der Großwetterlagen wird durch die erwärmung verändert und nebenbei, wir haben hier einen sehr warmen Winter und ich würde nicht behaupten, daran eine Klimaveränderung auszumachen! Einige suchen hier die kältesten ecken der Welt um gegen die Klimaerwärmung zu argumentieren. PI wird immer weniger politisch Unkorrekt und immer weiter Kapitallienientreu, was das mit Patriotismus und Menschenrechte zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Übrigens ist Umweltschutz eine konservative Haltung und hat nichts mit Links zu tun, nur für einige Bonzentreuen hier ist schon jede Art von „Grün“ anscheinend „linksversifft“ und „altachtundsechziger“!

  22. #28 Olafhempelmann (05. Jan 2014 12:14)

    Ich war mal ein Grüner!

    Aber als ich es schnallte, dass grüne Ideologie extrem faschistoid, extrem islamfreundlich und extrem demokratiefeindlich ist, bin ich heute ein erklärter Gegner dieser grünen Irren-Ideologie und extrem intoleranten Öko-Diktatur-Weltanschauung geworden!

    Ich ertappe mich heute noch beim Mülltrennen. Aber dann auf dem Weg zum Müllcontainer zeige ich zivilen Ungehorsam gegen diese faschistoide grüne Irren-Ideologie und schmeiße mit voller Absicht meine säuberlich getrennten Abfälle alle in den Restmüllcontainer.

    Dabei stelle mir vor was da wohl ein grüner Blockwart dazu sagen würde und grinse genüsslich dabei! 😉

  23. Die Klimawandler 😉 können einem schon langssam leid tun.
    Nichts wird wärmer, ein Waterloo jagt das andere.

  24. Man kann sagen wahrscheinlich das das Klima von mehreren Faktoren beeinflusst wird auch vom Menschen.Andersfalls wo es noch keine Menschen gab starben die Dinosaurier aus,da fand wahrscheinlich so ein Art Wandel statt.Es hat früher auch schon solche extreme Wetterereignisse gegeben,da waren die Medien noch nicht so weltweit vernetzt,gab es noch keine Satelitenübertragung usw.Heutzutage wird ja bei paar Zentimeter Schnee schon ein Theater gemacht.

  25. Dafür haben wir “gefühlte” 100% Moslems als Tot-Treter

    und „gefühlte“ 100% Akademiker bei den Zuwanderern aus Rumänien und Bulgarien

  26. Übrigens ist Umweltschutz eine konservative Haltung und hat nichts mit Links zu tun.

    Dem Satz ist nichts hinzuzufügen. Denn auch unsere Zivilisation unterscheidet uns von Zigeunern und ähnlichen Bereicherern: wir kämen nie auf die Idee, unseren Müll einfach aus dem Fenster zu schmeißen, auf der Straße abzuladen, in Vorgärten zu kacken oder Sperrmüll in den Wald zu stellen.

  27. Damals in Stalingrad gab es noch keine „gefühlten“ Temperaturgrade.
    Aber es war wesentlich kälter als z. Zt. in den USA!:)

  28. #29 Powerboy (05. Jan 2014 12:29)
    #28 Olafhempelmann (05. Jan 2014 12:14)
    Ich war mal ein Grüner!
    ++++

    Hinter den Ohren? 😉

  29. #20 uli12us (05. Jan 2014 10:37)
    Wer kann auch damit rechnen, dass es im Winter in der AntArktis Eis gibt

    zZ ist in der Antarktis Sommer, ja sogar Hochsommer!
    Deshalb lacht doch die Welt über die Klima-Idioten die dort touristische Eisrückgänge dokumentieren wollen………. und samt den Rettungs-Eisbrechern im Eis stecken bleiben.

  30. #5 micke (05. Jan 2014 09:05)
    Nur so als Anmerkung:
    Die sogenannte gefühlte Temperatur (Windchill) ist durchaus ein Messwert in der Meteorolgie…
    ——————-
    Hast Du dazu die Bemessungsparameter???
    Danke dafür.
    Gruss

  31. Wenn man etwas nicht kennt, dann gilt das alte englische Sprichwort: „google is your friend!“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Gef%C3%BChlte_Temperatur

    Bei der „gefühlten Temperatur“ handelt es sich mitnichten um eine neuartige Erfindung von Klima-Hysterikern, sondern um einen schon sehr lange gebräuchlichen Begriff.

    Man kann über die Aussagekraft streiten, aber das kann man bei meteorologischen Angaben immer. Die gefühlte Temperatur ist kein exaktes Maß, sondern dient lediglich dazu einen Hinweis darauf zu geben, ob man z.B. die Handschuhe anzieht oder doch nicht. Das hängt nämlich von viel mehr ab, als von der tatsächlichen Temperatur.

    Also anstatt zu behaupten, sowas gibts ja gar nicht, nur weil man es nicht kennt, wäre es sinnvoll (und weniger peinlich), sich vorher angemessen zu informieren.

  32. Ist es irgendwo besonders kalt, gibt es einen frohlockenden Bericht der einen Seite. Die andere jubelt bei gegensätzlichen Wettermeldungen.

    Die Natur lacht darüber. Und es wird langweilig.

  33. Aber eines ist komisch:
    Früher galt doch immer „Ist es warm, ist es Klima, ist es kalt, ist es Wetter.“

    Inzwischen scheint zu gelten „Ist es warm, ist es globale Erwärmung. Ist es kalt, ist es eine komplexe aber im nachhinein völlig vorhersehbare und mit entsprechend angepassten Klimamodellen übereinstimmende Folge der globalen Erwärmung!“

  34. Hahaha

    Seit dem es auf dem Nordpol wärmer wird, vermehren sich die Eisbären wie die Carnickel…

    Hihihi.

    Der Climawolf muss nun kiloweise Kreide fressen.


  35. * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    „Klimaforscher“ Mojib *Latif
    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    Herold der Klima-Latifundien
    und „wissenschaftliche Toilettenfrau“ des
    Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel


    (Nutella Excellence Zentrum der
    Christian Aujust Uni Kiel)

    Wie ernst ist der Klimawandel wirklich?

    Der „Forscher“ M. *Latif

    spricht im Interview mit „DER zeit“ über Klimaskeptiker und die Schwierigkeit,
    Menschen über die Erderwärmung aufzuklären.

    von Jörg *Schmilewski
    21. Februar 2012

    ZEIT ONLINE:
    Herr Professor *Latif, Klimawandel-Skeptiker sprechen Ihnen die fachliche Eignung ab, seit Sie im April 2000 vorhersagten, es werde in Mitteleuropa bald keine Winter mit Eis und Schnee mehr geben.

    Wie gehen Sie damit um, zu einer Hassfigur der Leugner der Erderwärmung geworden zu sein?

    Mojib *Latif:
    Ich habe das damals so nicht gesagt. Insofern gehe ich mit der Kritik gelassen um. Der Spiegel hat mich damals falsch zitiert. Meine Prognose bezog sich nicht auf das Jahr 2010 [ … ]

    M. *Latif –
    Der Münchhausen der
    International Moped-Klima-Association
    ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~ ~
    Google-Suche mit „Mojib Latif“

  36. Ich wünschte wirklich, dass kewil langsam mal versteht, dass lokale Temperaturextrema nichts über die globale Erwärmung aussagen, egal, ob wir hier von Kälte- oder Hitzerekorden reden.

    Auch verstehe ich nicht, was PI uns überhaupt mit Blick auf den Klimawandel sagen will. Mal heißt es, dass es den Klimawandel nicht gibt (was Blödsinn ist) und mal heißt es, dass es den Klimawandel zwar gibt, der aber nicht menschengemacht ist (was halbwegs richtig ist). Leider gehört dieser Artikel wieder mal zur ersten Kategorie. Es gibt den Klimawandel, es wird wärmer, und es ist mehr oder weniger natürlich, da wir eine kleine Eiszeit hinter uns hatten. Dass es DURCH eine globale Erwärmung um ein, zwei, drei Grad auf der Nordhalbkugel im Winter extrem halt wird, ist ein wohlbekannter Effekt. Nur kewil hält sich mal wieder peinlicherweise daran auf.

  37. @ Yogi.Bear

    Sowas ist ganz einfach und selbst gefundene Informationen sind manchmal wertvoller aber wir wollen mal nicht so sein, gidf sagt:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Windchill

    @ Olafhempelmann

    Wenn ich schon Begriffe wie „Bonzentreu“ lese frage ich mich wo ist der kotz Smily wenn man ihn braucht.
    Erdgescichtlich gab verschiedene Klimaphasen was ja nachgewisen ist, so siedelten die Wikinger auf Grünland und bauten dort Getreide an und schon kurze Zeit später war Schluß damit und Eis und Schnee kamen bis heute uups. Und wenn man die Problematik offen vefolgen würde statt Linientreue zu zeigen müßte einem schon sauer aufstossen was die Hackerangriffe auf das englische Institut zu Tage gefördert haben, zur Erinnerung Lügen und geplante Propaganda, es müßte einem zu denken geben das der Grüngürtel der Erde wieder wächst, das der Palnet in der Vergangeheit mit höheren Temperaturen lebensfähig war, das einem australischen Wissenschaftler der nachweist das die Sonne mehr Einfluß hat als der Mensch nahe gelegt wird ja nicht bezug auf den Klimawandel in seiner Arbeit zu nehmen, das mehr Natur für den Klima Wandel zerstört wird als für sonst eine Industrie, das führende Köpfe der Klimawandelvertreter inzwischen Milionäre/Milliadäre sind, also echte Kapitalbonzen usw. usf.
    In diesem Sinne Freundschaft, Heil oder was auch immer und bleib schön Ideologie und Kader treu.

  38. @ Yogi.Bear

    Sowas ist ganz einfach und selbst gefundene Informationen sind manchmal wertvoller aber wir wollen mal nicht so sein, gidf sagt:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Windchill
    ——————-
    Danke für den link und „kluges Kind“!
    Der Grund meiner Frage ist im linkbeitrag unter „Kritik“ zu finden. Vielleicht gäbe es ja etwas mehr Info über dieses Phänomen.
    Alles Gute
    Yogi

  39. #35 Eule53

    (05. Jan 2014 13:20)

    Damals in Stalingrad gab es noch keine “gefühlten” Temperaturgrade.
    Aber es war wesentlich kälter als z. Zt. in den USA!:)

    -28°C bei ordentlich Wind ist aber auch kein Witz
    in Stalingrad kann es auch nicht wesentlich kälter gewesen sei dort liegt der Rekord bei -33.0°C (1940)
    http://www.weather.gov/

    Life-Threatening Wind Chill Impacting Northern and Central U.S. While Heavy Snow Develops from Eastern Plains to Great Lakes

    The coldest temperatures in almost two decades will spread into the northern and central U.S. today behind an arctic cold front. Combined with gusty winds, these temperatures will result in life-threatening wind chill values as low as 60 degrees below zero. Also, heavy snow will develop from the eastern Plains to the Great Lakes today, with up to a foot of accumulation possible.

    http://www.pogodaiklimat.ru/climate/34560.htm

  40. Nur zur Information: Das Wetter in Stanley,
    Idaho:

    Description

    This type of climate offers some of the most extreme seasonal temperature variations found on the planet: In winter, temperatures can drop to ?40 °C (?40 °F) and in summer, the temperature may exceed 30 °C (86 °F). However, the summers are short; no more than three months of the year (but at least one month) must have a 24-hour average temperature of at least 10 °C (50 °F) to fall into this category of climate.

  41. #49 ich2 (05. Jan 2014 20:00)
    #35 Eule53
    (05. Jan 2014 13:20)
    Damals in Stalingrad gab es noch keine “gefühlten” Temperaturgrade.
    Aber es war wesentlich kälter als z. Zt. in den USA!:)

    -28°C bei ordentlich Wind ist aber auch kein Witz
    in Stalingrad kann es auch nicht wesentlich kälter gewesen sei dort liegt der Rekord bei -33.0°C (1940)
    ++++

    Na ja, im Schützengraben in Stalingrad kam es mir „gefühlt“ viel kälter vor, als im Januar 1994 in Philadelphia! 😉

  42. Description

    This type of climate offers some of the most extreme seasonal temperature variations found on the planet: In winter, temperatures can drop to minus 40 °C (minus 40 °F) and in summer, the temperature may exceed 30 °C (86 °F). However, the summers are short; no more than three months of the year (but at least one month) must have a 24-hour average temperature of at least 10 °C (50 °F) to fall into this category of climate.

  43. und währenddessen ist es im europäischen Russland so warm wie noch nie in dieser Jahreszeit, kaum wo gibts Schnee, Temperaturen liegen überwiegend im Plusbereich. Es sind im Durchschnitt 4 Grad mehr als der bisher gemessene Durchschnitt. So einfach ist es nicht, es gibt vielleicht keine globale Klimaerwärmung, aber einen Klimawandel und diesen zu verleugnen ist einfach nur dämlich.

  44. Heute morgen wieder unsere Medien Live:
    HR-Info Nachrichten im Radio: „In den USA werden in der kommenden Nacht Temperaturen von Minus drei Grad erwartet…..“

    Dass die Dummbeutel vom Radion schon beim sprechen nicht mehr merken, dass sie dummes Zeug erzählen zeigt sich bei solchen meldungen schlagartig.
    Damit ist gleichzeitig auch zu erklären, warum es in Deutschland eigentlich nur ganz wenige in den Medien geben muss, die die Richtung vorgeben. Der Rest hat das Gehirn entweder zu Hause gelassen oder es an der Garderobe abgegeben….

Comments are closed.