LeipzigNachdem die Kinder der Astrid-Lindgren-Grundschule in Leipzig-Schönefeld, unter Berufung auf das Sächsische Schulgesetz und zum Teil gegen den ausdrücklichen Wunsch der Eltern, gezwungen worden waren im Rahmen des Schulunterrichts ein Asylantenheim zu besuchen (PI berichtete), gehen verantwortungsbewusste Eltern nun gerichtlich gegen diese Art der politischen Instrumentalisierung ihrer Kinder vor.

(Von L.S.Gabriel)

Eine betroffene Mutter hatte sich schon im Vorfeld erfolgreich gegen den Besuch ihres Kindes in der Asylunterkunft zur Wehr gesetzt und beim Leipziger Verwaltungsgericht eine einstweilige Anordnung erwirkt, die es der Astrid-Lindgren-Schule untersagt den Kindern diese „Exkursion“ aufzuzwingen. Angespornt von diesem Erfolg bereiten nun jene Eltern, deren Kinder dieser Zwangsmaßnahme bereits ausgeliefert waren eine entsprechende Klage vor.

Die Leipziger Volkszeitung hatte in ihrem Bericht über den Besuch der Kinder behauptet, dass es keinerlei Kontakt zwischen den Asylanten und den Schülern gegeben hätte. Diese Behauptung stellt sich nun als falsch heraus.

Die Initiative „Leipzig steht auf“ dazu:

Mit Verwunderung, Empörung bis hin zur Wut reichten heute die Emotionen, beim Lesen des Artikels. So wird behauptet’ dass die Kinder zu keinem Zeitpunkt mit den Bewohnern in Kontakt kamen.

Vielmehr wird ein harmloser Rundgang dem geneigten Leser suggeriert. Hätte Herr Schulz einmal Rücksprache mit seinen Lehrkörpern geführt , so hätte er erfahren, dass die Kinder nicht nur die Bewohner kennen lernen mussten, sondern sich sogar in Ihre Betten legen sollten. Diese ungeheuerliche Schweinerei wurde eidesstattliches auch an das Verwaltungsgericht geschickt. Hier wurde eine sehr empfindliche Grenze übertreten, die auf Ihre Rechtsmäßigkeit geprüft wird. Hier wird, so es Herr Schulz wusste, absichtlich die Bevölkerung getäuscht. (..)

Weiterhin stellen wir fest, dass erst nach Androhung einer Verfügung die Kindeswohlgefährdung ernst genommen wurde und man hält seit dem, den Zaun geschlossen. Zuvor mussten entgegen der Aussage von Herrn Schulz, Kinder der Grundschule mit den Kindern des Asylheims spielen.

Es ist an Dreistigkeit kaum noch zu überbieten, wie hier Behörden offenbar ohne Scham die Bevölkerung belügen und wie diese Schulleitung hier ganz ungeniert Kinder zu Gesinnungsgenossen im Sinne ihrer Gutmenschenideologie umerzieht.

Dazu gesellen sich dann noch als willige Wasserträger Medien, wie das Leipziger Volksblatt, das mit seiner „Berichterstattung“ dem Leser die Welt in Richtung Minderheitenhysterie und Betroffenheitsfolklore zurechtfabuliert:

Wie es in einer am Dienstag verbreiteten Mitteilung der selbsternannten Initiative „Leipzig steht auf“ heißt, seien die Schüler der Astrid-Lindgren-Grundschule zu Besuchen in der benachbarten Asyl-Notunterkunft gezwungen worden. Eine Mutter habe per richterlicher Anordnung gerade noch verhindert, dass ihr Kind teilnehmen muss, heißt es. (..)

Seit Eröffnung des vorübergehenden Flüchtlingsheims im Norden der Messestadt im Herbst 2013 gab es dort immer wieder ausländerfeindliche Proteste auf der Straße und Unterschriftensammlungen von Eltern. Das ging auch nicht spurlos an den Kindern vorbei.

Die Formulierung „selbsternannten Initiative“ zielt einzig darauf ab das Projekt abzuwerten. Und im nächsten Absatz werden Eltern, die aufgrund dieser Konstellation völlig zu Recht besorgt sind, nicht nur pauschal als „ausländerfeindlich“ bezeichnet, sondern man erklärt sie zusätzlich für schuldig ihren Kindern damit Leid zugefügt zu haben. Danach ist man noch bemüht zu betonen, dass eine eventuelle Klage sowieso scheitern werde und jenes Kind dessen Mutter bereits den Rechtsweg beschritten hatte nicht auf Basis richterlichen Beschlusses dem Spektakel fern blieb, sondern weil die Schule sich doch so kooperativ gezeigt habe.

Derartige Medien, Behörden- und Schulvertreter machen sich mitschuldig am Niedergang und der Zwietracht in diesem Land. Sie zeichnen mitverantwortlich für verstörte Kinder, gehirngewaschene Erwachsene und eine Gesellschaft, die man ihrer Wurzeln und Identität beraubt, in naher Zukunft von fremdartigen oft barbarischen Kulturen und deren „Werten“ ohne großen Widerstand auslöscht werden wird können.

Kontakt:

Astrid-Lindgren-Grundschule
Volksgartenstraße 16
04347 Leipzig
Telefon: 0341/23405821
Telefax: 0341/23405824
Email: info@grusalei.de

(Hinweis an unsere Leser: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse trotz aller Kontroversen in der Sache um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

70 KOMMENTARE

  1. Schöne Entwicklung. Es gibt allgemein viele Zwangsveranstaltungen mit linksextremem Hintergrund. An anderen Schulen wurde beispielsweise verlangt das Schüler als das andere Geschlecht verkleidet zur Schule kommen. Ich würde mich freuen wenn sich ein Grossteil der Eltern in Zukunft gegen alle derartigen Projekte zur Wehr setzen.

  2. Astrid-Lindgren Schule ? Geht gar nicht , die hat doch so politisch unkorrekte Bücher geschrieben die Zwangszensiert werden mussten. Nach so einer Frau eine Schule benennen ? Skandal !

  3. Sehr gut! Eltern beginnen, sich zu wehren.

    Wichtig ist jetzt, daß der Protest nicht bei den extremen Dingen wie Homo-Lehrplan oder Asylheim-Zwangsbesuche stehenbleibt. Er muß sich der gesamten modernen Verblödungspädagogik annehmen.
    Die linksgrünen werden sonst immer weitermachen, und immer wieder mit neuen Dingen kommen. Damit muß ein für allemal Schluß sein!

  4. Prima, dass die Eltern sich wehren aber man muss dringend den gesamten Komplex „soziales Lernen“ , „Demokratieerziehung“ und „Menschenrechtserziehung“ hinterfragen, der zu dieser Indoktrination, dem Psychoterror und dem gegeneinander Ausspielen von Eltern und Kindern führt und der sogar das Ausspitzeln der Elternhäuser über die Kinder im Lehrplan verankert.

    Fälle wie dieser sind nur die Spitze des Eisberges.

  5. Den linksverdrehten Lumpenpack muß endlich gezeigt werden: nun ist Schluß mit lustig!
    Eltern wehrt euch, es sind eure, unsere Kinder, die hier abgezüchtet werden sollen. Das ist ein Verbrechen gegen die kindliche Seele!

  6. @ #2 Thorben_Arminius

    Wie wäre es eigentlich, wenn man an einem bestimmten Freitag im Jahr verlangen würde, dass sich die Moslems als das jeweils andere Geschlecht verkleiden sollen, wenn sie in die Moschee gehen.

    Das sollte man die Moslems und Gutmenschen mal untereinander auskämpfen lassen und wir schauen genüsslich zu.

  7. Die Gehirngewaschenen können nicht anders – sie müssen den Umerziehungsprozess so überdrehen, dass er ihnen mit einem gewaltigen Rückschlag um die Ohren fliegen wird.

    Ich freu mich drauf!

  8. Meine Hochachtung an diese Eltern, die sich nicht durch kommunistische Gehirnwäsche einschüchtern lassen !

    Die Parolen der Kommunisten:
    Kein Mensch ist illegal,
    also: alle rein
    Du mußt mit den Asylkindern spielen.
    Du mußt Dich in ihr Bett legen.
    Die gleichen Leute (A-Faschisten) sagen auch:
    Bullen und andere Wachhunde sind weder Freunde noch Helfer.
    Make Capitalism History.
    Es ist also deren Ziel, unsere Sozialsystem und unsere Demokratie zu zerstören.
    Dazu mißbrauchen sie die Asylanten.

    Auf der anderen Seite sind Rechtsextreme mit
    „alle raus“..

    Ich wünsche mir einen Weg in der Mitte
    * zum einen Hilfe
    * zu anderen eigene Grenzen bewahren.
    Für mich ist es selbstverständlich, dass eine bestimmt Menge an Steuergeldern für weltweite Hilfe ausgegeben wird.
    Dabei ist Hilfe normal sehr viel effektiver, wenn sie vor Ort eingesetzt wird, wenn auch an der Behebung der Ursachen gearbeitet wird.

    Die Kommunisten versuchen, ihre Ideologie jedem aufzuwingen und geben alles, um eine sachliche Diskussion zu verhindern, in dem alle als „Rassisten“ beschimpft werden, die nicht ihrer selbstmörderischen „alle rein“ Parole folgen.

  9. Also es ist nun toll,wenn sich kleine Kinder in Betten vom fremden Leuten legen,deren Gesundheutsstatus niemand kennt?
    Wie irre wird die Politik noch?
    Würde Herr Jung sich auch in die Betten von Senioren in einem Altenheim legen um mal zu gucken wie die so leben???
    Solche Initiative muss es viel mehr geben,denn mittlerweile werden wir von mehr Psychopathen als Politiker regiert.

  10. Meine persönliche Erfahrung:
    ich war oft in Asylbewerberheimen, habe auch Leute in ihren Heimatländern besucht, nach dem sie abgeschoben worden sind.
    Bei den Leuten, mit denen ich gesprochen habe, wäre es sehr viel sinnvoller gewesen, wenn man nur 10% des Geldes bei denen in ihre Dorf-Infrastruktur, Entwicklungshilfe, etc. gesteckt hätte.

  11. Es geht hier um den systematischen Machtmissbrauch und Entmündigung der Bürger!
    Sie sollen verzweifeln daran, dass immer mehr sich weigern, einfach jeden Unsinn Mitzutun.
    Die Erziehung zum Kritischen und eigenständigen denken findet nicht mehr statt.
    Flüchtlinge durch hoch bezahlte „Mitarbeiter“ der UN in Syrien „Auszusotieren“, in Flugzeuge Verladen,um die Halbe Welt zu transportieren, damit sie in Deutschland ASYL erhalten, sollte viel, viel Kritischer
    betrachtet werden!!! Das wäre auch eine Aufgabe für „Lehrer“ und Schulen

  12. Von einer sachlichen Diskussion in der Schule erwarte ich, dass ganzheitlich über
    *Armut und Not in der Welt gesprochen wird,
    * über Chancen der Hilfe vor Ort
    * über eigene Abgrenzung,
    * Wo sind meine Grenze?
    * Was wollen wir geben?
    * Wieviele Personen?
    * Welcher Standard, welches Budget?
    * Wie lange sollen die Personen bleiben dürfen?
    * Wo sollen die Personen hin (Nachbarland, Bulgarien, Deutschland, …?)
    * Welche Personen: wollen wir Kriminelle und Leute, die einen Faschisten verehren…?

    Darüber muß man offen und frei reden, ohne ständige Indoktinierung von A-Faschisten.
    (Dies gilt für ganz Deutschland, nicht nur für diese Schule)

    Ein Besuch ins Asylheim und Kontakt zu den Asylkindern muss freiwillig sein, vielleicht im Rahmen eins Workshops..

    Anscheinend ging es dort um etwas anderes:
    wer nicht mitkommt ist ein „Rassist“!
    Das ist kommunistische Gehirnwäsche und kein sachlicher Unterricht.


  13. Sie zeichnen mitverantwortlich für verstörte Kinder, gehirngewaschene Erwachsene und eine Gesellschaft, die man ihrer Wurzeln und Identität beraubt, in naher Zukunft von fremdartigen oft barbarischen Kulturen und „Werten“ ohne großen Widerstand auslöschen wird können.

    Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!
    Wehrt Euch, Eltern!
    Wann hat es eigentlich der letzte Begriffen, dass wir hier in einer (EU-)Diktatur leben?

    Kinder zu indoktrinieren und zu instrumentalisieren … hmm wann gab`s das das letzte Mal? Soll ja auch ein Kennzeichen einer Diktatur sein, dass sie sich vor freien und vor allem frei Denkenden Bürgern fürchtet.

    H.L. Mencken sagte einmal:
    Der gefährlichste Mensch für jede Regierung ist derjenige, der in der Lage ist für sich selbst zu denken und die Dinge zu ergründen, ohne Rücksicht auf bestehenden Aberglauben und Tabus.

  14. Herrlich inkorrekt – den wollte ich heute schon teilen: I Am Asylum Seeker von Roy Chubby Brown 😀

    An diese Heilige Kuh hat sich in Deutschland noch niemand herangetraut, auch wenn ich D. Nuhr für sein Kabarett über den Islam sehr schätze, das wäre die nächste Stufe und bitter nötig.

    http://www.youtube.com/watch?v=ACEErbD8WPE

  15. DDR Lehrkörper wie sie im Buche stehen, nichts verlernt, die ganze Propaganda Klaviatur steht noch zu Verfügung.

  16. @#8 Ditfurthianer (23. Jan 2014 18:27)
    Schön, das kannte ich gar nicht!
    Der Text ist aber nicht ganz passend:

    Preise dein Glücke, gesegnetes Sachsen,
    Weil Gott den Thron deines Königs erhält.
    Fröhliches Land,
    Danke dem Himmel und küsse die Hand,
    Die deine Wohlfahrt noch täglich lässt wachsen
    Und deine Bürger in Sicherheit stellt.

    Mit der Sicherheit durch die regierende Hand sieht es schlecht aus, wenn die Bürger das selber in die Hand nehmen müssen.

  17. #6 JeanJean (23. Jan 2014 18:20)

    ….. man muss dringend den gesamten Komplex “soziales Lernen” , “Demokratieerziehung” und “Menschenrechtserziehung” hinterfragen,

    ———————————————-

    Das muß man nicht hinterfragen, sondern ersatzlos streichen. Man kann einen Menschen nicht gezielt zum Guten erziehen. Ich meine es gibt für Kinder nur eine Erziehungsmethode. Wenn sie etwas tun, was sie nicht sollen zu sagen: das sie das lassen sollen, notfalls unter Androhung von Strafe oder unter Vollzug der Strafe. Das ist also eine rein defensive Erziehungsmethode. Sie positiv zu etwas erziehen zu wollen ist Ideologie. Das Positive kommt von allein wenn die defensiven Werte stimmen (die Werte hängen aber von den Erziehern ab, das ist eine nicht zu behebende Schwachstelle). Auch die 10 Gebote sagen ja was man nicht soll. Das ist die instinktive Grundlage der Erziehung. Positives kann nue defensiv erreicht werden.

  18. Eins ist klar, die Propaganda gegen die europäischen Völker läuft auf Hochtouren. Die wollen die Deutschen auf ihre Statistenrolle in der Zukunft vorbereiten, die sie natürlich alternativlos zu akzeptieren haben, denn es ist geplant, dass die Zukunft in der BRD den Zukunftsdeutschen gehört! Deshalb werden in den Schulen unsere deutschen Kinder auch dahingehend indoktriniert, dass sie sich nicht mehr als Nachfahren eines 2000 Jahre alten Volkes sehen, sondern nur noch als eine globalisierte Gesellschaft.

    Und diese, akzeptiert euren Untergang als Volk Propaganda, läuft überall in den nord-europäischen Ländern auf Hochtouren. Hier ein Beispiel aus Österreich.

    Migration ist der Megatrend des 21. Jahrhunderts

    laut Artikel natürlich alternativlos. Es gibt keinen Unterschied zur BRD-Propaganda.
    http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/international/1552954/Migration-ist-der-Megatrend-des-21-Jahrhunderts?_vl_backlink=/home/index.do

  19. Liebe Gutmenschen, insbesondere liebe Lehrer,
    Wie Wäre es, mal mit einem Aufsatz mit dem Thema:
    “Ich fühle mich wie ein Fremder im eigenen Land.”
    Habt „IHR“da etwa Angst, die Wahrheit aus Kindermund zu hören?

  20. Gut das der deutsche Michel langsam aufwacht.
    Was ich aber nicht verstehe.Wenn Eltern wussten was die Schule vorhat und ich wäre dagegen,dann
    würde mein Kind nicht dahingehen.Da könnte kommen was wolle.Im Zwiefel wäre das Kind in dieser Woche/Tag krank.

  21. eine Unterrichts Kultur wie zu Zeiten der Diktatur der Arbeiter und Bauern “ DDR “ Staatsbürger Kunde Unterricht. Diese
    damaligen Polit Lehrer, FDJ und Pionier Leiter unterrichten noch heute ! Diese Lehrer haben aktiv mitgewirkt Schülern die persönliche Entwicklung zu versauen.
    Das muß ein Ende haben ! Dem Direktor muß eine schriftliche Abmahnung oder Verweis vom Kultus Ministerium erteilt werden

  22. #29 Mautpreller (23. Jan 2014 18:58)
    Liebe Gutmenschen, insbesondere liebe Lehrer,
    Wie Wäre es, mal mit einem Aufsatz mit dem Thema:
    “Ich fühle mich wie ein Fremder im eigenen Land.”
    Habt “IHR”da etwa Angst, die Wahrheit aus Kindermund zu hören?

    @ Du sprichst mir aus der Seele! 👿

  23. #33 Fremder.im.eigenem.Land (23. Jan 2014 19:05)

    #29 Mautpreller (23. Jan 2014 18:58)

    Gerne!

  24. #13 Evidenzler

    „Solche Initiative muss es viel mehr geben,denn mittlerweile werden wir von mehr Psychopathen als Politiker regiert.“

    Ca. 5 % der Menschen sind Psychopathen. Psychopathen drängen in Machtpositionen, also in die Politik. Folglich gibt es unter den Politikern viel mehr Psychopathen als unter normalen Menschen.

  25. Sorry, aber hier wird etwas ganz gewaltig hochgeköchelt. Ich muss schon sagen: Welch bemitleidenswerte Grundschulkinder, die gezwungen sind, mit Kindern anderer Nation zusammenzuspielen. Gott-sei-Dank gibt es ja jetzt den Zaun. Meine Fresse.

  26. Einen Schulausflug – wohin auch immer – mit Stasi-Methoden gleichzusetzen, spricht für ein gehöriges Maß an Geschichtsvergessenheit.

  27. Ich habe selbst zwei Kinder (Mädchen 7 und 10 Jahre alt) und ich habe keinen Bock drauf, dass die irgendwann auch mal mit der Schule ein Asylantenheim oder eine Moschee besuchen. Kann man dem nicht vorbeugen und so eine Art Unterlassungserklärung oder sowas schon im Vorfeld „beantragen“?

    Hier schreibt doch ab und zu ein Rechtsanwalt als Gastautor mit…kann der nicht mal so ein „Standardschreiben“ aufsetzen, was man sich downloaden kann?
    Die Mohammedaner machen das ja auch, wenn es z. B. um die Befreiung vom Schwimmunterricht o. ä. geht… 😉

    Ich will nicht, dass meine Kids sich so einen Blödfug antun müssen…es reicht, dass meine Große in Religion eine Arbeit über die 5 Säulen des Islam schreiben musste…

  28. „selbsternannte Initiative“… Was denken sich diese linken Schrate eigentlich: Dass man erst initiativ werden kann, nachdem eine Zeitung einen zur Initiative „ernannt“ hat?
    Was für ein mordsdämliches Volk, das heutzutage in den Zeitungen schmieren darf!

  29. Die Verantwortlichen hier sind es die Lehrer gedeckt von diesem Direktor, sollen die Kinder aus der Politik der Erwachsenen herauslassen !
    Politunterricht gab es im dritten Reich und in der “ DDR “ das muß aufhören ! Wenn Werte vermittelt werden sollen, sollen die Lehrer mal in ein Pflege od. Altenheim besser noch auf eine Kinder Krebsstation eines Krankenhauses gehen

  30. Danke für die Info.

    Könntet Ihr aber Bitte solche Sachen:

    im Sinne ihrer Gutmenschenideologie

    lassen.

    Sieht unprofessionell aus.

  31. #37 Weiser (23. Jan 2014 19:18)

    🙂

    Ich lese auch gerade die Kommentare und verstehe kein Wort. Schule hat die Kinder doch auch mit den Realitäten vertraut zu machen. Asylantenheime gehören nun einmal dazu (gleich, ob manche dies bedauern mögen). Wer versucht, Kinder in einer Scheinwelt gross werden zu lassen, muss sich nicht wundern, wenn diese Kinder den Eltern und Erziehern später die lange Nase zeigen.

  32. Meine email an die LVZ online:

    desk@lvz-online.de

    Matthias Puppe , der selbsternannte Totalitarist!

    „Selbsternannte Initiative“ : Wie muss es in einem Hirn so vorsichhindenken , welches Selbiges absondert?
    Bestimmt nicht auf demokratischem Niveau jedenfalls!

    Das Adjektiv Selbsternannt soll Illegitimes irgendwie anzeigen, ist aber selber sprachlich so verquer, dass es überhaupt jenseits der vom Verriss-Schreiberling gemeinten Gemeinheit, nur sagt was sein Substantiv auch aussagt: dass nämlich sponatan sich Leute vereinigen, und von niemandem dazu glauben sich ermächtigen lassen zu müssen..

    Aber genau dagegen will Puppe schießen, und zwar mit aller Macht.
    Nur fehlt dem Armen leider das rudimentärste sprachliche Ausdrucksvermögen für seine geballte ideologische Vernichtungswut am ‚Klassengegner‘ sozusagen: Sein Destruktionsappetit ist sozusagen größer als sein altes Schandmaul mächtig.

    Und so ballert es aus ihm heraus wie ihm sein DDR-Denkfortsatz einst ge- und verformt worden war.

    Und was ihm gar nicht bewusst zu sein scheint, er macht sozusagen ein uneingestandenes Eingeständnis dabei, wie mit Posaunen nämlich, selber ein ALT-DäDäRä-Totalitärer der selbsternannten Art zu sein. Wo der Staat schließlich das Volk war, ein wirklich nur selbsternanntes eben.

    Und hinter soviel sich offenbarender Wortdummdreistigkeit ist fast versteckt noch ‚was Schlimmeres auszumachen:

    Diese Sprachmatroschka des M. Puppe ist ein Paradebeispiel eines Unworts aus dem Wörterbuch des gewöhnlichen DDR-Unrechtsstaats. Da köchelt sich einer noch mit purem DDR-Karbit, und eingemauert wie zu ErichsTagen in dem Denkgefängnis seines Propagandahirnkastens, seine selbsternannten Demokratieversatz-Rotkäppchen-Perlweine zusammen.

    Wenn und falls wiedermal ‚Wir sind das (Staats-)Volk‘ durch Leipziger oder allerlei andere Straßen erschallen sollte in BRD/EU-Landen in nächster Zeit oder doch etwas länger:

    Wetten, es kann nur ein selbsternanntes Volk sein, ein selbsternanntes Demonstrieren und eine sogenannte selbsternannte, eine Initiative eben! Deswegen man in Demokratien das Selbsternannt sich auch gleich sparen oder ins Klo spülen kann. Abziehen Ihren Mist wenigstens. Herr Matt-hias Puppe!

  33. Respekt für die Eltern. Sie haben ein Zeichen gegen eine politische Instrumentalisierung ihrer Kinder gesetzt und damit viele andere Eltern ermuntert das gleiche zu tun. Es ist eine Unverschämtheit und ebenso eine Verantwortungslosigkeit Kinder möglichen Risiken auszusetzen. Der Opfer-Begriff Flüchtling verschleiert dass sich unter den Flüchtlingen eben nicht nur Menschen in Not befinden sondern auch Kriminelle, Kriegsverbrecher oder Jihadisten, die auch mal auf die Idee kommen könnten eine solche multikulturelle Idiotie für eine Geiselnahme zu nutzen.

    Dann möchte ich mal sehen wer dei Verantwortung übernimmt.

    Ich erinnere an die Geislenahme von Beslan.Bei der Geiselnahme von Beslan im September 2004 brachten nordkaukasische Terroristen mehr als 1100 Kinder und Erwachsene in einer Schule in der nordossetischen Stadt Beslan in ihre Gewalt. Die Geiselnahme endete nach drei Tagen in einer Tragödie – bei der Erstürmung des Gebäudes durch russische Einsatzkräfte starben nach offiziellen Angaben 331 Geiseln.

    http://www.pravdabeslana.ru/english.htm

    Das ist auch in einem Asylheim in Deutschland möglich. Wir leben tatsächlich in einem land der Vollidioten.

  34. #37 Weiser (23. Jan 2014 19:18)
    Sorry, aber hier wird etwas ganz gewaltig hochgeköchelt. Ich muss schon sagen: Welch bemitleidenswerte Grundschulkinder, die gezwungen sind, mit Kindern anderer Nation zusammenzuspielen. Gott-sei-Dank gibt es ja jetzt den Zaun. Meine Fresse.

    Was für ein Kraut haben Sie denn geraucht? Es geht doch nicht um Pluralität und Kontakt zu Kindern anderer Völker, es geht um Zwang in der Erziehung, Entscheidungen gegen den Willen der Eltern. Sowas machen nur Sozialisten, die anderen unbedingt ihre Meinung aufdrücken müssen.

    Was für einen tieferen Sinn soll es denn haben, Kinder in Asylantenheime zu zwingen? Würde man Kinder genauso in Bundeswehrkasernen zwingen, die Gutmenschen würden an der Decke Spalier laufen.

    Wir brauchen weder das eine noch das andere.

  35. Zur weiteren Indoktrination paßt auch, mit welchen abartigen und perversen Mitteln und Methoden – versteckt in kleinen Textaufgaben – offenbar auch schon ganz kleine Lernanfänger auf die „richtige Linie“ gebracht werden sollen (geschieht natürlich dann auch alles ohne Wissen oder Zustimmung der Eltern!)

    http://julius-hensel.com/2014/01/matheunterricht-2014-klaus-und-peter-heiraten/

    …die Eltern kriegen nur das große Staunen, wenn das Kind dann aus der Schule nach Hause kommt und ganz stolz erzählt, dass es heute gelernt hat, wieviel Kuchen gebraucht wird, wenn Klaus und Peter heiraten…

  36. Kinder mussten sich ins Bett liegen?
    Da kann es einem wirklich schlecht werden!

    Werden diese Leute eigentlich auf irgendwelche Krankheiten untersucht und für eine gewisse Zeit unter Quarantäne gestellt? Man kann ja nie so genau wissen welche Krankheiten aus dem Busch eingeschleppt werden. Unverantwortlich Kinder solchen Gefahren auszusetzen!

  37. So berichtet die „Leipziger Volkszeitung“ heute:

    Astrid-Lindgren-Grundschule Asylheim-Besuch:
    Dubiose Initiative zieht vor Gericht
    Weil ihre Kinder im Schulunterricht die Lebensbedingungen von Flüchtlingen persönlich kennenlernen konnten, sind Schönefelder Eltern vor Gericht gezogen. Wie es in einer verbreiteten Mitteilung der selbsternannten wie dubiosen Initia- tive „Leipzig steht auf“ heißt, seien die Schüler der Astrid-Lindgren-Grundschu- le zu Besuchen in der benachbarten Asyl-Notunterkunft „gezwungen“ wor- den. Eine Mutter wandte sich ans Ver- waltungsgericht und wollte eine einst- weilige Anordnung dagegen erwirken.
    Susanne Eichhorn-Gast, Richterin am Verwaltungsgericht, bestätigte gestern einen entsprechenden Antrag. Dass der Junge letztlich nicht zusammen mit sei- nen Klassenkameraden teilnahm, war allerdings keinem richterlichen Ent- scheid geschuldet. „Die Schulleitung ent- schloss sich trotz geltender Schulpflicht dazu, den Jungen vom Besuch zu befrei- en“, so Roman Schulz, Sprecher der zu- ständigen Bildungsagentur. Laut Richte- rin Eichhorn-Gast einigten sich beide Parteien danach, die Angelegenheit als erledigt zu betrachten. Die Kosten des Verfahrens wurden der Mutter auferlegt.
    Weitere Klagen, wie von der Eltern- Initiative angekündigt, wurden bisher nicht eingereicht, sagte Eichhorn-Gast. Die Richterin erklärte zudem, dass be- reits der ersten Antragstellerin mitgeteilt wurde, dass eine Klage hier keinen Er- folg haben würde.
    Seit Eröffnung des vorübergehenden Flüchtlingsheims im Norden der Messe- stadt im Herbst 2013 gab es dort immer wieder ausländerfeindliche Proteste auf der Straße sowie Unterschriftensamm- lungen einiger Eltern.

    Diffamierungen und Beleidigungen von kritischen Meinungen gehören inzwischen zur täglichen Berichterstattung der LVZ dazu.

  38. Ich finde die Proteste der Eltern richtig und gut. Klasse….
    Sowas müsste es viel mehr geben

  39. Vor 25 Jahren erhoben sich die mutigen Leipziger gegen die roten Faschistinnen, nun erheben sie sich gegen die grünen Faschistinnen!

    Wäre doch Leipzig überall und nicht Kirchweyhe!

  40. #23 LupusLotarius

    Vorsicht!

    Da wird behauptet, Lanz würde „links von der Mitte “ nicht richtig beurteilen. DAS ist falsch!

    ts

  41. #37 Weiser (23. Jan 2014 19:18)

    Sorry, aber hier wird etwas ganz gewaltig hochgeköchelt. Ich muss schon sagen: Welch bemitleidenswerte Grundschulkinder, die gezwungen sind, mit Kindern anderer Nation zusammenzuspielen.

    Die Betonung liegt auf „gezwungen“.

    Sie hätten sich als Kind vermutlich nicht gegen Ihren Willen verpflichten lassen, mit Kindern zu spielen, die andere Ihnen vorschreiben.

    Wenn Sie das mit Ihrem eigenen Nachwuchs machen, zeigt das Ihren autoritären und verdorbenen Charakter, der die Ideologie über die eigenen Kinder stellt. Ich habe allerdings starke Zweifel, ob Sie überhaupt Kinder haben.

  42. Nur als Ergänzung, was solche Gehirnwäsche u.a. bei den neuen Zombies anrichtet: Der neue Landesschülersprecher von Berlin ist bereits der perfekte, gehirngewaschene Sprechautomat des totalitären Staates und des mal wieder Neuen Menschen:

    Da geht es zum Beispiel um Partizipation. Jassims Herzensthema. In einigen Schulen würden keine Sprecher gewählt werden, die Schüler hätten kein Mitspracherecht. Das solle sich ändern.

    Auch in Sachen sexuelle Vielfalt im Unterricht ist der Landesschülerausschuss aktiv. In den Fächern Deutsch, Ethik und Biologie wird schon jetzt über sexuelle Orientierung gesprochen. Nicht genug, findet Jassim. „Wir wollen einen offeneren und intensiveren Umfang mit dem Thema“

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/schuelersprecherwahl-der-neue-landesschuelersprecher-heisst-janosch-jassim/9369752.html

  43. @ #43 Adrena Lin (23. Jan 2014 19:32)

    Die “ Wendy “ diese Kinder Pferde Zeitschrift
    ist sicherlich geeigneter für Sie .

    “ Schule hat die Kinder doch auch mit den Realitäten vertraut zu machen “ meinen Sie, die Wirklichkeit zeigt in Mitteldeutschland hohe Arbeitslosigkeit und Armut trotz Arbeit, Rentner müssen nach der “ Altersrente „noch arbeiten gehen um zu leben. Kinder kommen aus Geldmangel ohne Frühstück in die Schule . An den “ Tafeln “ nicht nur in Leipzig stehen die Leute an .
    Versäumen Sie es nicht Ihren Kindern die angeblich vorenthaltene Scheinwelt zu zeigen ! Ich wünsch Ihnen einen guten Tag,

  44. #39 Zirze (23. Jan 2014 19:20)

    Moscheebesuch ist schon Standard, spätestens in der weiterführenden Schule.
    Ansonsten kommt es darauf an, wo Du lebst. Im ländlichen Raum ist das Thema Islam noch nicht so gegenwärtig, wie in der Stadt. Aber bereits in Kleinstädten indoktriniert man die Kinder zur Rücksichtnahme gegenüber Mohammedanern … z.B.: Geburtstage: Keine Gummibärchen u. andere Süßigkeiten die Gelatine enthalten; Pause/ Mittagessen: Kein Schweinefleisch/ Extraessen; Anderer Religionsunterricht, Klassenfahrten, Sportunterricht, Ramadan, Heimatbesuche in der Türkei etc. deshalb schon einige Tage vor und nach den Ferien schulfrei, respektloses Verhalten männl. Mohammedaner … die Liste kann beliebig erweitert werden weshalb Deine Töchter Rücksicht auf den Islam nehmen müssen, ansonsten sind die Rassisten und noch schlimmer als ihre Nazi Großeltern. Das werden sie spätestens mit 16 wissen, egal ob ihre Großeltern Nazis waren oder nicht, die Kollektivschuld geht weiter und das, was das deutsche Volk an den Juden verschuldet hat, darf auf keinen Fall den Mohammedanern passieren, die lt. links-grüner Logik so etwas wie die „neuen Juden“ in Deutschland sind.

    Zu Deiner Frage: Einen Versuch wäre es wert. Ich würde das Kind einfach entschuldigen. Im September 2013 gab es eine Gesetzesänderung, nach welcher die Eltern (dank der Schulgebäudeanwesenheitspflicht) alle Erziehungsrechte und Pflichten während der Zeit des Unterrichts dem Lehrer abgeben müssen und einverstanden sein müssen mit dem, was der Lehrer den Kindern beibringt. Lässt man sein Kind beispielsweise mit dem Grund entschuldigen, dass man die Art und Weise der Sexualaufklärung nicht in Ordnung findet und das Kind an diesem Tag keinen Kondomführerschein machen soll, gibt es eine dicke Geldstrafe, ersatzweise Haft; evtl. schaut auch das Jugendamt vorbei.
    Und da wir bald flächendeckend Ganztagsschulen haben sollen, geht die Indoktrination fröhlich weiter.
    Vom Staat ist es nicht gewollt, dass Eltern ihre Kinder bilden und ihnen eigenständiges Denken beibringen. Der Staat will keine kritischen Bürger. Je mehr Zeit die Eltern mit ihren Kindern verbringen und je fester die Familienbande sind, umso schlechter für den Staat aus dem Kind das zu machen, was es sein soll: Hörig, zahlend, nicht hinterfragend.

  45. #58 Avigal (23. Jan 2014 21:45)

    #39 Zirze (23. Jan 2014 19:20)

    Ich hatte eines vergessen: Ja es gibt Ausnahmen. Aber leider hast Du den falschen Glauben 😉

  46. Wenn deine einzige Tochter oder deine Enkelin einem Moslem versprochen wurde und durchgezogen wird weil der Prophet das so will was dann?

    Regt euch doch nicht auf, das ist doch nur der Anfang. Die Islamisierung ist schleichend…

  47. #6 JeanJean

    Prima, dass die Eltern sich wehren aber man muss dringend den gesamten Komplex “soziales Lernen” , “Demokratieerziehung” und “Menschenrechtserziehung” hinterfragen

    Sehr richtig. Das sind alles Euphemismen, hinter denen in Wirklichkeit etwas ganz anderes steht.

    „Demokratieerziehung“ ist schon ein Widerspruch in sich. Demokratie bedeutet, der Staat darf keine Werthaltungen von oben verordnen. Die Willensbildung geht vom Volk aus, und Eltern geben ihre Werte den Kindern weiter.

    Der Beitrag der Schule ist, objektive Inhalte zu vermitteln. Sie darf über unser politisches System und Menschenrechte aufklären, aber nicht erziehen.
    Die Menschenrechte hat sie so zu vermitteln, wie sie in der Menschenrechtskonvention stehen, und keine hinzuzuerfinden. Selbiges gilt für das Grundgesetz. Hier ist ausdrücklich zu betonen, daß das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit durch das Sittengesetz begrenzt ist. Homophile können aus dem Grundgesetz keine Sonderrechte ableiten. Im Gegenteil, sie sollten dankbar sein, daß man sie nicht mehr bestraft. Das Grundgesetz erlaubt es.

    Weiteres Beispiel: „Erziehung zur Toleranz“, was in Wirklichkeit die Erziehung zur Mißachtung aller Werte meint.

    Richtig, diese ganzen gutmenschlichen Phrasen sollte man mal aufarbeiten. Daraus könnte man ein kleines Lexikon zusammenstellen.

  48. „…erfahren, dass die Kinder nicht nur die Bewohner kennen lernen mussten, sondern sich sogar in ihre Betten legen sollten…“

    Durften die Kinder die Kleider anbehalten?

  49. #35 AtticusFinch

    „Ca. 5 % der Menschen sind Psychopathen.“

    Deshalb ist es wichtig, diese Ungeheuer in Menschengestalt, wenn sie in leitende Positionen geraten, rechtzeitig zu entlarven, bevor sie ihr Zerstörungswerk betreiben können.
    In Leipzig hat man aufgepasst.

  50. #43 Adrena Lin

    Die Realität sieht nur leider ganz anders aus als Ihre Scheinwelt: Die Asylanerkennungsquote beträgt ca 3 %, der Rest sind unberechtigte Asylbewerber, die nur deshalb fast nie abgeschoben werden, weil dies weder von Politik/Wirtschaft noch Justiz gewollt ist und weil unsere vorhanden Gesetze durch die Behörden missachtet bzw. ausgehöhlt werden.
    Wer Kindern ein Asylantenheim zeigt und ihnen sagt, das sind alles Flüchtlinge bzw. verfolgte Menschen, der lügt diese Kinder an und betreibt Hirnwäsche bei ihnen.

  51. Irgendwann ist Deutschland voll:

    Eine arme Romafamilie aus Bosnien, die durch einen mit Silbernem Bären gekrönten Dokumentarfilm bekannt geworden ist, will jetzt nach Berlin, “weil hier alles besser ist”, von wegen Krankenversicherung etc……

    Asylpolitik
    Herr Muji und die silberne Verheißung

    Auf der letzten Berlinale gewann Nazif Muji einen Silbernen Bären als bester Schauspieler. Jetzt hat der Bosnier mit seiner Familie in Berlin Asyl beantragt – und musste lernen, dass Ruhm auch bitter schmecken kann……….

    http://www.tagesspiegel.de/kultur/asylpolitik-herr-muji-und-die-silberne-verheissung/9371000.html

  52. in der Ausbildung im öffentlichen Dienst gibt es jetzt schon eine zweitägige Pflichtveranstaltung zum Thema „interkulturelle Verständigung“ mit Moscheebesuch!

  53. Ganz wichtig hierzu auch die Vorhaben der EU (Lunacek-Bericht) zu den Sonderrechten für LGBTI-Menschen:

    Am 4. Februar wird im Europäischen Parlament über einen Bericht abgestimmt, der die Absicht hat, Politik und Gesellschaft im Sinne der Homo-Lobby zu verändern. Unter dem Deckmantel der Nichtdiskriminierung sollen EU-weit Sonderrechte für LGBTI-Personen durchgesetzt werden.

    http://citizengo.org/de/3221-keine-lgbti-sonderrechte-nein-zum-lunacek-bericht

    Der Lunacek-Bericht sieht unter anderem folgende Punkte vor:

    Anliegen der LGBTI-Personen sollen zur Querschnittsmaterie für die Politik der EU werden.
    Die EU-Kommission soll Vorschläge zur gegenseitigen Anerkennung von Homo-Ehen machen. Länder, in denen es keine Homo-Ehe gibt, wären verpflichtet, diese anzuerkennen wenn sie in einem anderen Land geschlossen wurde. Die EU hat allerdings keine Kompetenz im Bereich der Ehe und Familie.

    Der Lunacek-Bericht begründet die Notwendigkeit des Kampfes gegen „Homophobie und Diskriminierung aufgrund der sexuellen Ausrichtung und Geschlechtsidentität“ mit den Ergebnissen einer Online-Umfrage, an der sich jeder beteiligen konnte und die nicht wirklich aussagekräftig ist.

    http://citizengo.org/de/3221-keine-lgbti-sonderrechte-nein-zum-lunacek-bericht

    Bitte unterschreiben Sie die Petition, in der Mitglieder des EU-Parlaments aufgefordert werden, den Lunacek-Bericht abzulehnen. Wir freuen uns, wenn Sie die Petition an Ihre Freunde und Bekannten weiterleiten.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Johannes Graf und das ganze CitizenGO Team

    Unbedingt unterschreiben und weitersagen!!!

  54. Herrlich!
    So weit sind wir also wieder.
    In der ehemaligen DDR gab es doch auch so etwas wie Schulpatenschaften. Nun machen die ehemaligen DDR-Bonzen à la Merkel in unserer ehemaligen demokratischen BRD so weiter wie sie es gewohnt waren. Normale Tageszeitungen kann man ja schon lange nicht mehr lesen, erinnert alles verdammt an des Neue Deutschland.
    Ich könnte nur noch kotz…!

  55. So verdreht die linke Berliner Zeitung das Thema: Die Kinder dürften nicht ins Asylheim, so als würden sie und ihre Eltern das freiwillig wollen.

    http://www.berliner-zeitung.de/panorama/leipziger-astrid-lindgren-schule-schueler-duerfen-keine-fluechtlinge-kennenlernen,10808334,25980382.html

    Mich erinnert das an die Zwangsbesuche von KZ-Gedenkstätten in der DDR. Wir waren damals zwar schon 14-jährig und nicht wie hier 6- bis 9-jährige Kinder, aber trotzdem war es ein Akt des Zwnages und des Missbrauchs von uns Kindern.

  56. #67 pompom

    Ganz wichtig hierzu auch die Vorhaben der EU (Lunacek-Bericht) zu den Sonderrechten für LGBTI-Menschen:

    Sag ruhig: Sonderrechte für Perverse.
    Man muß nicht dieses verschwurbelte Links-Sprech übernehmen.

Comments are closed.