Hundert Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs ist von der These eines deutschen Hauptaggressors wenig übrig. Was bedeutet das politisch? Vier deutsche Historiker haben ein Manifest gegen die These von Deutschlands Schuld am Ausbruch des Ersten Weltkriegs veröffentlicht. Die Publizistin Cora Stephan sowie die Professoren Dominik Geppert, Sönke Neitzel und Thomas Weber wollen damit vor allem verhindern, dass die EU-Politik mit historischen Schuldzuschreibungen vermengt wird. Obwohl nicht ausgesprochen, schwingt in der Erklärung der Zusammenhang zwischen deutscher Schuld und deutscher Schuldenmacherei mit. Die Autoren verweisen auf Werke ihrer Zunftkollegen, die sich mit der Verantwortung der anderen Mächte befassen und den deutschen Alleinschuldmythos längst widerlegt haben, zuletzt Christopher Clark mit seinem Bestseller „Die Schlafwandler“. (Fortsetzung im Focus)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

27 KOMMENTARE

  1. Denen, die bei diesem Schlachten auf beiden Seiten bestialisch ums Leben kamen, dürfte die Schuldfrage vollkommen egal gewesesen sein. Es ist einfach bis heute unfassbar,wie sich angeblich zivilisierte Menschen fast widerstandlos für praktisch nichts abschlachten ließen.Noch unfassbarer ist, daß mit Abschluß dieses Schand“friedens“ bereits der Grundstein für das zweite Schlachten gelegt wurde. Die Schuldfrage diente und dient immer noch dazu,Deutschland klein zu halten. Hat ja auch bestens geklappt. Nur ist es dem ehemals so starken Westen schlecht bekommen. Inzwischen sind wir im chinesischen Jahrtausend.Europa spielt praktische keine Rolle mehr.Logische Folge von zwei irrsinnigen Kriegen, die die Substanz vernichteten.

  2. @#1: Zweidenk. Die Wehrfähigen – also die Elite – blieben im Felde! Überlebt und sich nach dem Krieg vermehert haben die Ausgemusterten.

  3. Die Monarchie ist nicht wegen ihres multinationalen Charakters zum Scheitern verurteilt gewesen. Sie hätte das Jahr 1914 „noch um Jahre oder Jahrzehnte überleben“ können. Der Fehler im Jahr 1914 sei gewesen, dass die Habsburger nicht jener Erfolgsstrategie treu geblieben sind, die sie sechs Jahrhunderte lang an der Macht gehalten hat. Der Schlüssel für das Überleben der Habsburger war, dass sie in kritischen Momenten nichts taten. Sie hätten einen russisch-österreichischen Interessenskonflikt auf dem Balkan
    wohl überlebt, wenn sie nach dem Attentat von Sarajevo tatenlos geblieben und Serbien nicht den Krieg erklärt hätten.

  4. Auch dieser Artikel dürfte bei den Linksfaschos wieder die üblichen Empörungsfloskeln auslösen.

    Zwar ist geschichtlich längst belegt, daß Kaiserdeutschland bis zuletzt versucht hat einen krieg ausbrechen zu lassen, aber das juckt in großen Teilen THC Konsumierende Geschichtsverdreher traditionell bekanntlich eher wenig.

    Es st halt nicht nur „für die Zukunft“ wichtig, was in Geschichtsbüchern steht, sondern vor allem auch die Frage, wie man es sich effizient zu Nutze machen kann.

    Somit dürfte auch Herr Klonovsky´s Artikel sehr schnell in den Gräbern der Wahrheit verschwinden.
    Macht er doch die Bundesrepublik weit weniger moralisch erpressbar.

  5. Man beachte: Bis 1815 hat Napoleon ganz Europa verwüstet und das nur aus Großmannsucht wie sie Zwergen oft zu eigen ist. Er wurde durch Engländer und Preußen unschädlich gemacht und ein paar Jahre später war er rehabilitiert und andere Napoleons hatten schon wieder das Sagen.

    Wilhelm zwo hat sich von den Habsburgern in deren Mist reinziehen lassen und wurde nie rehabilitiert und mit ihm natürlich auch nicht die Deutschen.

  6. „Die Verwaltung deutscher Schuld und die Pflege deutschen Schuldbewusstseins sind ein Herrschaftsinstrument. Es liegt in der Hand aller, die Herrschaft über Deutschland ausüben wollen, drinnen wie draußen!“

    (Johannes Gross, deutscher Publizist)

  7. #5 My Fair Lady (27. Jan 2014 09:48)

    Wilhelm zwo hat sich von den Habsburgern in deren Mist reinziehen lassen und wurde nie rehabilitiert und mit ihm natürlich auch nicht die Deutschen.

    Im Gegenteil – Wilhelm II wurde verhöhnt und zur Unperson gemacht.
    Bäder, Parkanlagen, Institute, Bauwerke, die seinen Namen trugen wurden umbenannt – z.B.:
    Max-Planck-Institut, Nord-Ostsee-Kanal, etc.
    Genauso will sich keiner mehr mit den Hohenzollern auskennen.
    Mumsche, EII, Kate ist ja viel wichtiger.

  8. #6 doardi (27. Jan 2014 09:49)
    „Die Verwaltung deutscher Schuld und die Pflege deutschen Schuldbewusstseins sind ein Herrschaftsinstrument. Es liegt in der Hand aller, die Herrschaft über Deutschland ausüben wollen, drinnen wie draußen!“

    (Johannes Gross, deutscher Publizist)

    Damit ist eigentlich alles gesagt, was es zu diesem Thema zu sagen gibt.

    Ich hatte mich insgesamt dreimal durch dieses Werk aus dem Spiegel-Verlag gewühlt und in sämtlichen Beiträgen von Journalisten und Historikern der ehemaligen Kriegsgegner ist nirgendwo mehr die Rede von der deutschen Alleinschuld. Nur die „linksliberalen“ deutschen Beitragsschreiber versuchten krampfhaft und mit einer bewundernswerten Hartnäckigkeit den Mythos der deutschen Alleinschuld aufrechtzuerhalten, obwohl die von ihnen selbst zusammengetragene Faktenlage eindeutig dagegen sprach

  9. Echt, wird das nicht langsam zu langweilig? Wir haben 2014 und dringende Probleme. Dass D Haupt-
    schuldiger des ersten Weltkriegs ist, ist klar. Was soll’s wir müssen uns um die HEUTIGEN Probleme kümmern!

  10. Deutschland hat zwar nur eine äußerst geringe Mitschuld am ersten Weltkrieg, aber währen die Hohenzollern katholisch gewesen, hätten sie mithilfe des Papstes viel früher einen gerechten Frieden herbeiführen können. Im Luther-Jahr 1917 wollte das protestantische Oberkommando leider keinen gerechten Frieden unter Vermittlung des Papstes akzeptieren.

  11. #10 Dorian Gray (27. Jan 2014 10:43)
    Echt, wird das nicht langsam zu langweilig? Wir haben 2014 und dringende Probleme. Dass D Haupt-
    schuldiger des ersten Weltkriegs ist, ist klar. Was soll’s wir müssen uns um die HEUTIGEN Probleme kümmern!

    Exakt das ist ein Denkfehler.
    Solange man sich gerade in Deutschland nicht von der bis heute aus einem einseitigen ideologischen Blickwinkel betrachtete Geschichtsaufarbeitung, insbesondere die des ersten Weltkrieges, verabschiedet, kann man auch nicht die Gegenwart und Zukunft gestalten.
    So kann man heute bei jeder Diskussion eine Stoppuhr anstellen, bis die Nazi- und Weltkriegskeule ausgepackt wird und sich somit jede Form der Fortführung einer sachlichen Diskussion erledigt hat.

    Kleines Beispiel?
    Im einem Forum zum Thema eines in Berlin erschossenen hochkriminellen Türken (oder Arabers?) aus dem Rockermilieu in einer Teestube schrieb ernsthaft jemand einen Beitrag, dass man in einem Land, dass zwei Weltkriege entfacht hat, nicht so über ein derartiges Thema schreiben kann, wie es auch im Forum bei Spiegel-Online der Fall war.
    Also hochkriminelle Türken, Araber, Libanesen und Kurden dürfen weder verfolgt, noch hart bestraft und erst recht nicht abgeschoben werden, weil Deutschland (so die Meinung Vieler) zwei Weltkriege entfacht hat.

  12. Über die Jahre hat „der Westen“ eine Art biologische Psychologie aufgebaut,die am Beispiel des ewigen Deutschen, der das Zentrum bildet, eine Grammatik der Weltmoral erschaffen hat, die die Argumente für die Auflösung des Nationalstaates und die Zerstörung der europäischen Völker liefert.

    Mit Hilfe dieser Grammatik wird Amerikas Geschichte ebenso moralisch dekonstruiert, wie die Australiens oder Kanadas.

    Die political correctnes braucht ein in sich völlig abgeschossenes abstraktes Denkmodell das Abweichungen als mörderische Pathologie entlarvt und bekämpfen kann.Das Bild des Schreckgespenstes geben wir dakbar ab.

    Die Genetik des Bösen, die das Deutsche und den Deutschen zum Menschheitsfeind bestimmte und die heute in allen weißen Völkern nachgewiesen wird, wird in Kürze sicherlich bis zum Neandertaler zurückverfolgt werden,mit dem sich die frühen Menschen, die aus Afrika kamen, verpaarten. Wenn das richtig eingesetzt wird, können Weiße als biologische Entartung des guten braunen Menschen interpretiert werden, was dann auch als naturwissenschaftliche Begründung die vollständige Verdrängung der Weißen vom Erdball zu einer moralisch, hygienischen Notwendigkeit macht. Wenn in der UNO darüber abgestimmt wird oder an Runden Tisch der Integration (ich glaube man nennt den auch Bundesregierung), ist klar was rauskommt.

    Wenn nun Deutschland im Eurokrieg als zu melkende Kuh und historischer Menschheitsfeind bemüht wird, dann hat das sowohl materielle wie politische Gründe, denn wenn die EU eines nicht brauchen kann ist das die Erkenntnis der europäischen Völker, dass sie mit dem Euro alle zusammen absichtlich in ein sinkendes Boot gesetzt wurden, aus dem sie anders als die Lampedusaneger, von keiner Küstenwache gerettet werden. Besagte Neger werden ja sogar noch zusätzlich in die Nussschale geladen.

    Es ist bemerkenswert, dass in Deutschland eine Kriegsschuld Debatte überhaupt stattfindet. Wie weit allerdings historische Fakten die große moralische Erzählung ankratzen können wird sich zeigen.

  13. „Obwohl nicht ausgesprochen, schwingt in der Erklärung der Zusammenhang zwischen deutscher Schuld und deutscher Schuldenmacherei mit.“

    …ich könnte mind. ein Dutzend offizieller Reden anführen, in denen das sehr wohl ausgesprochen wird!

    Es findet sich verpackt in dem Satz „Gerade Deutschland mit seiner Vergangenheit…“ der für gewöhnlich unmittelbar nach der schlechten Nachricht kommt…

  14. #11 Dorian Gray (27. Jan 2014 10:43)

    Echt, wird das nicht langsam zu langweilig? Wir haben 2014 und dringende Probleme. Dass D Haupt-
    schuldiger des ersten Weltkriegs ist, ist klar. Was soll’s wir müssen uns um die HEUTIGEN Probleme kümmern!

    Genau wegen solch dumm, dämlicher Aussagen und historischer Unmeinung die Sie hier abliefern ist dieses Thema und eine Auseinandersetzung wichtig!! Es gibt dazu zum Glück nun genug Literatur und Verweise im Netz die die Hauptschuld Deutschlands widerlegen !! Bevor man also die Gegenwart versteht sollte man die Vergangenheit kennen und verstehen. Und nicht nur dummes Schulwissen nachplappern. Aber wahrscheinlich haben Sie gerade ein Guido Knopp Buch über die bösen Deutschen im ersten Weltkrieg gelesen und denken nun allwissend zu sein.

  15. D ist unglücklicherweise durch seine Nibelungentreue gegen Österreich in den Krieg hineingezogen worden, und Basta!Und heute? Wer ist schuld? Osteuropa brennt,das südliche Mittelmeer von Tunesien bis Türkei in Aufruhr,Tote über Tote. Der nahe Osten ein Pulverfass,in Südostasien brennt die Fackel des Aufruhrs,Korea vor dem Knall und China und Japan nicht gerade dicke Freunde.Und Schwarzafrika? Wie ruhig waren die Zeiten zweier Blöcke, vor 89.Gab es Stunk,waren die Regierenden einig-geht mich nichts an,macht euern Dreck alleine. Irgendwie war die Welt noch übersichtlich und für mich nicht schlecht.Jedenfalls standen nicht Ströme von Migranten an den Grenzen eines morbiden Europas und die europäischen Lohnsklaven musste nicht für Schmarotzer schindern.

  16. „Schlitzer-Trick“: Nordafrikanische Fachkräfte machen Köln unsicher

    Erstaunlich offen schreibt der Kölner Stadtanzeiger ein bißchen Klartext

    (….)Vor allem Täter, die aus nordafrikanischen Staaten eingereist sind, machen der Polizei seit einigen Monaten zu schaffen. Vorwiegend am Wochenende zögen sie in kleinen Gruppen auf Beutezug durch die Innenstadt und die Altstadt. Sie hätten es auf teure iPhones und auf Samsung Galaxys abgesehen, berichtet ein Fahnder. Ihre Opfer suchen sich die Männer vor allem in Diskotheken oder überfallen sie auf dem Heimweg.

    Die Verdächtigen seien meist zwischen 15 und 25 Jahre alt. Viele leben in städtischen Flüchtlingsunterkünften, haben keine Pässe mehr oder behaupten, sie verloren zu haben. „Das erschwert die Ermittlungen“, schildert der Fahnder. Und weiter: „Die Täter treten häufig aggressiv auf, wehren sich sogar bei Festnahmen vehement.“ Werde ihnen das Pflaster zu heiß, zögen sie weiter in andere Städte. Auch die Männer, die den 30-jährigen Maurice in der Straßenbahn bestohlen haben, rechnet die Kripo dieser Gruppe zu.(…)

    http://www.ksta.de/koeln/-bandenkriminalitaet-hosentasche-aufgeschlitzt–handy-geklaut,15187530,26005546.html

    Und an anderer Stelle im ksta wird von „unterschiedlichen Lebenskonzepten“ fabuliert, die bei den „Anwohnern“ auf „Unverständnis“ stoßen würden. Dechiffriert soll das heißen, dass die Bürger Probleme mit den Romazigeunern haben:

    Gerade in den Kölner Stadtteilen Kalk, Mülheim und Ehrenfeld sind viele Zuwanderer und Flüchtlinge zu finden. Die unterschiedlichen Lebenskonzepte stoßen auf Unverständnis bei den Anwohnern. Nun könnte es Fördermittel der EU geben.(…)

    http://www.ksta.de/muelheim/zuwanderer-und-fluechtlinge-gegenseitiges-vertrauen-herstellen,15187568,25954360.html

    Tja, so ist das, wenn „unterschiedliche Lebenskonzepte“ plötzlich Realität werden………

  17. kleine Anmerkungen.

    warum die Östereicher ihrem Kaiser folgten beschreibt Stefan Zweig .

    Stefan Zweig arbeitete für seinen Kaiser von 1914 bis 1918 im österreichischen Kriegsarchiv.

    ich denke , er hat die Akten nicht nur abgeheftet, sondern auch gelesen.

  18. Wir müssen die Wahrheit in die Offensive bringen – das heißt auch, diejenigen anzuklagen, die in den letzten Jahrzehnten ihr trübes Süppchen auf der Pauschaldiffamierung der gesamten deutschen Geschichte und des gesamten deutschen Volkes gekocht haben.
    Jeder Historiker konnte Quellen und Literatur aus anderen Ländern sichten – nur wenige haben es getan. Warum haben die anderen nachgeplappert, was ihnen Fritz Fischer und Co. vorgesagt haben? Hat es ihnen gar zu gut in ihr deutschfeindliches Weltbild gepasst? Und woher stammt dieses eigentlich, vielleicht gar aus den Propagandaküchen der Gegner im Ersten und Zweiten Weltkrieg?
    Denkt immer an die „abgehackten Kinderhände“! Damit fing alles an. Dann ging es weiter nach Versailles und das Ende vom Lied war Rückpflanzung des US-Propagandisten Adorno in die Frankfurter Universität, die Fortsetzung der Kriegspropaganda im Frieden. Bis heute.

    Wir müssen die Mitläufer und Belasteten unter Quarantäne stellen. Erhebt das Wort!

  19. Wenn die Meldung so stimmt … Hut ab vor Herrn Neizel, hätte ich nicht von ihm erwartet! Respekt.

    Ich hatte ihn eher als direkten Nachfolger von Guido Knopp im Kopf, bei dem die Deutschen immer an allem Schuld waren.

  20. Tatsächlicher Urheber des Ersten WK und damit auch des zweiten, war der grenzdebile Kaiser Franz Joseph, welcher sich in seiner wiener Gemütlichkeit, hat hinreissen lassen, wegen eines provozierten Terroranschlages auf den Thronfolger, die Kriegserklärung gegen Serbien zu unterschreiben.
    Diese Entwicklung ist aber lange vorbereitet gewesen, denn bereits 1912 wurde mit dem Sultan der so genannte „EherneRing“ vereinbart und die Islamen anerkannt.

  21. #6 My Fair Lady (27. Jan 2014 09:48)

    Wilhelm zwo hat sich von den Habsburgern in deren Mist reinziehen lassen und wurde nie rehabilitiert und mit ihm natürlich auch nicht die Deutschen.
    —————————
    Wie hätten sie sonst bis vor ein paar Jahren immer noch abzocken können nach fast 100 Jahren? Ohne die angebl. Alleinschuld hätte man doch niemals Deutschland für alle Schäden, welche die alliierten und assoziierten Regierungen und ihre Staats¬angehörigen infolge des Krieges erlitten haben, verantwortlich machen können.

    ,
    Deutschland wurde gezwungen, 137 Milliarden Goldmark „Wiedergutmachung“ zu bezahlen. Diese Forderungen waren das Vierfache des damaligen Goldbestandes der Welt. Sie waren das Vierunddreißigfache der Kontributionen von 1871. Wie großzügig man rechnete. erweist folgendes: Für Frankreich hatte Loucheur die Wiederaufbaukosten mit 60 Milliarden Goldmark errechnet. Klotz zählte 107.2 Milliarden. Das französische statistische Jahrbuch dagegen weist für den gesamten Gebäudebesitz Frankreichs vor dem Krieg den Wert von 47.6 Milliarden aus, wobei die Kriegszerstörungen nur 4% der bebauten Fläche Frankreichs betrafen.

    Deutschland, das seit Jahren unter der Hungerblockade litt, mußte 180.000 Milchkühe und viel anders Nutzvieh abliefern. Die oberschlesi¬schen, lothringische und saarländischen Kohlengruben wurden wegge¬nommen. Trotz dieses unerhörten Ausfalles sollten die Deutschen auf die Dauer von zehn Jahren jährlich 43 Millionen Tonnen Kohle abliefern. Das Versailler Unfriedensdiktat enthielt nicht weniger als 440 grausame Absätze.

    Nachzulesen in
    Die falsche Rolle mit Deutschland
    von Josef A. Kofler.

  22. #2: JerSey:
    … und im WKII nochmal dasselbe in doppelter Größe.

    Manchen wundert es heute nicht, daß dieser Niedergang in Deutschland stattfindet mit all dem Ultra-Feminismus, dem Schwulengehudel, dem gender-shit usw usf.!

  23. #1 Zwiedenk (27. Jan 2014 09:05)

    Inzwischen sind wir im chinesischen Jahrtausend.Europa spielt praktische keine Rolle mehr.Logische Folge von zwei irrsinnigen Kriegen, die die Substanz vernichteten.

    Sehe ich nicht so.
    China und andere asiatische Staaten setzen im Kampf um die Märkte gezielt auf die Ausbildung der eigenen Bevölkerung, während EUropa auf die massenhafte Zuwanderung ungebildeter* Nord-, NordOst- und Zentralafrikaner.

    * Auch hier auf PI wird gern von „Bildungsfern“ geschrieben, ich mache den Unsinn nicht mit. Das sind „Ungebildete“, fertig.

    Darauf liegt der Vorteil Chinas auf dem Weltmarkt begründet.

Comments are closed.