al-QaidaMichael Stürmer wird dramatisch und spricht von einem Flächenbrand im Nahen Osten, der dem Dreißigjährigen Krieg ähnle. Keine Grenze sei mehr sicher, es drohten Massenflucht und Zerstörung. Ein neuer, wilder, von außen kaum bestimmbarer und schon gar nicht kontrollierbarer Zustand sei eingetreten. Der Nahe und Mittlere Osten, wie ihn die geographischen Handbücher zeigten, mit sauber gezeichneten Grenzlinien gemäß dem Erbe des Osmanischen Reiches und der späten Kolonialzeit, stehe zur Verteilung an im blutigen self-service. Jetzt sei die Zeit für militante Islamisten, zuzugreifen und Stützpunkte zu erobern. Nicht mehr Staaten ringen gegen einander, sondern Religionsgruppen, Warlords und verfeindete Stämme, und die mächtigeren unter ihnen bedienten sich der Staatsmacht, samt Fahne, internationalem Standing, Armee und Polizei.

Stürmer hat ziemlich sicher recht, nur war er auch dafür, als US-Präsident Bush junior mit der amerikanischen Invasion des Iraks begann! Damals fing das Übel im Nahen Osten an, und was sich Staaten wie die USA, Großbritannien und Frankreich zur Herbeiführung des „arabischen Frühlings“ in Libyen, Tunesien und Ägypten geleistet haben, ist an politischer Dummheit nicht mehr zu überbieten. Und in Syrien gehen die Schweinereien weiter. Erdogan, unser NATO-Verbündeter, läßt alle Terroristen samt Waffen immer noch durch, wie neulich ein CNN-Film zeigte.

PI hat bereits über Abu Bakr al Baghdadi berichtet. Der Blog Madrasa of Time schreibt ebenfalls über die Versuche der Islamisten einen einzigen moslemischen Staat von Afghanistan bis ans Mittelmeer zu errichten! Daß dort unten nichts mehr normal wird, vor nicht 70 bis 80% der Bevölkerung in Kriegen, Revolten, Terror und Aufständen ermordet sind, wird immer klarer. Entwicklungshilfe, nation building und andere fromme demokratische Wünsche kann man vergessen. Alles, was wir kriegen, werden immer mehr Flüchtlinge sein.

Vielleicht sollte man an dieser Stelle auch einmal zugeben, daß PI und auch der Schreiber dieser Zeilen nach 9/11 durchaus für eine Invasion in den Irak waren. Wir haben auch Saddams Giftgas auf die Kurden nicht vergessen, und was er sonst noch verbrochen hat. Aber unser Fehler war, daß wir den Amerikanern geglaubt haben, daß der Irak Massenvernichtungswaffen besitze. Das war eine große Lüge, auf die wir hereingefallen sind.

Auch wenn es manchen nicht paßt: alles sieht heute danach aus, daß Militärdiktatoren und andere Autokraten wie Saddam, Gaddafi, Mubarak und Assad jeweils das kleinere Übel waren oder sind. Die Idee, daß der gutmenschliche, schwächliche Westen seine auch nicht lupenreine Demokratie als Erfolgsmodell in den Nahen Osten oder nach Nordafrika (siehe aktuell auch Sudan, Kongo, Zentralafrika etc.) exportieren könnte, ist der Traum von Spinnern. Wir als kleines Blog konnten uns im Falle Irak irren. Warum aber das über 6000 Experten starke Auswärtige Amt immer noch gleich eingestellt ist und die teure und kontraproduktive Errettung der Welt weiter betreibt, erschließt sich nicht. Wir sollten in dieser Hinsicht von China, Indien und anderen Asiaten lernen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

95 KOMMENTARE

  1. Das verspricht weitere hunderttausend Ärzte und Ingenieure allein für Deutschland! 🙂

  2. Schaut euch gut an was korrupte Politiker mit Europa gemacht haben. Sie haben die Moslems und den Islam reingelassen und so wird, ein Land nach dem anderen islamisiert und in die einheimische Bevölkerung in die Sklaverei geschickt die diesen menschenverachtenden Dreck noch bezahlen und durchfüttern muss…
    ——————————————-

    Die Eroberung Europas durch den Islam –
    Teil 1/4 (Komplett)

    http://youtu.be/GayNmzSHDvw

    http://youtu.be/abjrlqyZZ6c

    http://youtu.be/kgPBtenPpvw

    http://youtu.be/6-P2d7lj2HE

  3. Nichts neues für den gemeinen PI- Leser. Der Flächenbrand wird sich auch bis hin nach Deutschland ausweiten. Wir werden ernten, was wir sähen. Damit meine ich uns, als Westliche Gemeinschaft.

  4. Die „Lüge“ vom Giftgas im Irak wurde vom kurdischen Anti-Hussein Widerstand an die Amerikaner verzapft, nur sind dummerweise die Amis darauf hereingeflogen. Die „Bushlüge“ war also zuerst einmal eine Moslemlüge, im Osten nichts Neues.
    Oder stammt etwa das Giftgas in Syrien von S. Hussein?

  5. Einen Deckel drauf zu halten – z.B. mit einem Diktator friert die Zeit nur ein – ein Iraker meinte richtig: die Konflikte, die jetzt toben, sind deswegen nie gelöst worden, weil sie immer mit Gewalt verhindert wurden … bei gleichzeitigen Raketen auf Israel, Angriff auf Kuweit und dem Versuch bis zum Schluss WMD zu bekommen … Übrigens: bevor sich immer mehr Wirtschafts und Amerikahass einschleicht – der BND ging genauso von Massenvernichtungswaffen aus – und Saddam hat aus Angst vor dem Iran alles getan diesen Anschein zu erwecken (gibt lange Interviews nach seiner Festnahme)
    AlKaida in Falludscha wird sich nicht länger als eine Woche halten. Aber es ist durch den Islam ein ständiger Kampf – bis die Menschen selbst das morden satt haben und niemand anderen mehr zur Verantwortung ziehen können als sich selbst.
    Kriegsmüde und friedlich sind die Europäer auch nur durch Millionen Tote geworden.
    Der Islam ist allerdings eine ganz besondere Geissel.

  6. „… jeweils das kleinere Übel waren oder sind.“

    Diese „kleinere Übel“-Politik ist doch das Übel schon selbst!

    Da gibt man dem kleineren Übel Waffen oder Geld für Waffen, dann dem anderen kleinen Übel, dann dem Gegner der ein noch kleineres Übel ist….

    Alle Gelder und Einflussnahmen auf Null setzen, stattdessen fairen Handel zu fairen Bedingungen. Kein Handel wo Religions- oder Völkermord bzw. Verfolgung.

    Das geht nicht von heut auf morgen, sollte aber zur Agenda werden.

  7. Die werden auch nach Deutschland kommen, wenn sich herumgesprochen hat, dass man in Münster den gemäßigten Euro-Islam studieren kann.

  8. Michael Stürmer: Al-Kaida erobert Nahen Osten
    ++++

    Da sollten die EU-Staaten aber schleunigst mit Waffenlieferungen oder Militäreinsätzen helfen.
    Damit wir mit den Al-Kaida-Staaten später auch ausgewogene diplomatische Beziehungen pflegen können!

  9. Dieses geplante Islamische Riesenreich wird Israel wohlmöglich von der Landkarte löschen, wenn es denn tatsächlich entsteht.
    Ich kann mir nicht vorstellen das ein Al-Kaida Staat der Israel umschließt auf einmal Friedensgespräche anbietet

  10. und wer finanziert die, Sausdiland.
    Deshalb hoffe ich, dass die Meldung keine Zeitungsente ist.

    Russland fordert –

    Saudi-Arabien auf die Terrorliste !

    Vor dem Hintergrund der Explosionen in Wolgograd hat der russische Präsident hat den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen aufgefordert, Saudi-Arabien in einer außerordentlichen Sitzung auf die Terrorliste zu setzen.

    http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/251694-russland-fordert-saudi-arabien-auf-die-terrorliste

  11. @ #10 Patriot Herceg-Bosna

    „Dieses geplante Islamische Riesenreich wird Israel wohlmöglich von der Landkarte löschen“

    Bitte Europa nicht zu vergessen! Ganz Europa wird von Gotteskriegern die Kehle durchgeschnitten werden.

  12. Der Irrtum lag auch darin, dass sowohl „Experten“ wie auch „Nichtexperten“ meist dachten, im Irak könne es wie 1945 in Deutschland einfach mit demokratischen Strukturen wieder vorangehen.
    Wie groß die Blockade durch eine üble Kombination aus Islam und Clan-Gesellschaften im gesamten Nahen und Mittleren Osten ist, war wohl nicht vorstellbar.
    In Afghanistan machten sich allerdings wohl die wenigsten diese Illusionen.

    Als eine Art Mikrokosmos kann das übrigens auch in Deutschland studiert werden, nämlich überall dort, wo sich arabisch-türkische milieus verstärkt ausbreiten. Als Stichworte seien „Miri-Clan“/Bremen, Essen oder Teile Berlins genannt. Kundige Leser mögen das um weitere Beispiele erweitern.

  13. #16 Mindgre

    Bitte Europa nicht zu vergessen! Ganz Europa wird von Gotteskriegern die Kehle durchgeschnitten werden.

    Dann aber nur von den Gemäßigten! Da haben die Europäer ein Recht drauf, denn schließlich haben sie Moscheen und Islamzentren bauen lassen und islamischen Religionsunterricht eingerichtet.

  14. Dümmliche, ignorante Politiker und Toleranzträumer leugnen bis heute die islamischen Glaubenskriege die bis in die heutige Zeit andauern.
    Wie bekloppt kann man sein.. Wie friedliche Schafe zur islamischen Schlachtbank werden die Toleranzträumer einmal dafür bestraft…

    Bill Warners historischer Vergleich
    Kreuzzüge / Dschihad, Zeitachse

    http://youtu.be/eaAB-l0bS_M

  15. #12 Patriot Herceg-Bosna

    wenn die es wagen Israel anzugreifen, dann ist Mekka Geschichte. Da bleibt den Hadschis nur noch eins, sie können dann ein 30 Meter tiefes Loch anbeten.

  16. @ #17 BePe

    „und Hunderttausende noch unbewaffnete Al-Kaida-Fans leben mitten in Europa!“

    Wenn sie sich die Vertrauenswürdigkeit unserer Politdarsteller ansehen – glauben sie wirklich, dass diese Hunderttausende Al-Kaida-Fans mitten in Europa noch unbewaffnet sind?

  17. Der Nahe Osten liegt ein bisschen näher an Europa als Afghanistan.

    Man fragt sich tatsächlich, was „schlaue“ Institute wie die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) – früher in Schäftlarn/Ebenhausen, jetzt Berlin – so treiben. Die SWP sollte eigentlich das Bundeskanzleramt in der Sicherheitspolitik beraten. Stürmer war übrigens in den 90er-Jahren Chef der SWP.

    Ähnliches sollte die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) – früher in Bonn, jetzt Berlin – leisten.

    Schlimme Szenarien gab’s bei SWP und DGAP durchaus schon in der vorletzten Dekade, aber was hilft’s, wenn die Politik nicht die richtigen Konsequenzen daraus zieht.

  18. #20 BePe (05. Jan 2014 16:54)

    #12 Patriot Herceg-Bosna

    wenn die es wagen Israel anzugreifen, dann ist Mekka Geschichte. Da bleibt den Hadschis nur noch eins, sie können dann ein 30 Meter tiefes Loch anbeten.

    So ist es 😀 Sollte diese Art der Schwierigen Zeiten auf Israel zukommen, mache ich mich auf nach Israel. Wie es das ekeleregende Dschihadisten Pack aus Deutschland, Richtung Syrien tut. Ich habe in den 4 Jahren DSO, National und International gute Ausbildung genießen dürfen.

  19. Der Islam ist nur militärisch zu bekämpfen, alles andere ist gutmenschliches Wischiwaschi.

    Wird der Islam nicht bekämpft, wird diese entmenschlichte Teufelsideologie den Erdball nach und nach in einen islamischen „Gottesstaat“ verwandeln, und alles Nichtislamische abgeschlachtet. Danach ist es ein für alle Mal aus mit den freiheitlich, westlichen, demokratischen Werten….

    Aber es muss ein ehrlich geführter Kampf sein, denn das Resultat sehen wir ja, wo Verlogenheit im Krieg hinführt: ins Chaos, und hinterher, nach dem Krieg, fallen diese „befreiten“ islamischen Länder noch weiter ins Steinzeitalter und Barbarentum zurück, als vor dem Einmarsch.

    Demokratie und Islam passen einfach nicht zusammen, es sind zwei völlig gegensätzliche Lebensmodelle, nach dem sich die Menschen ausrichten und ihr Leben gestalten.

  20. Vor 30 Jahren war DER SPIEGEL noch nicht gleichgeschaltet und schrieb politisch völlig unkorrekt von der ISLAMISIERUNG im Ruhrgebiet:

    11.04.1983
    Wenn die Muftis kommen, gibt’s Zoff im Pütt

    SPIEGEL-Reporter Erich Wiedemann über die Renaissance des Islam unter den Türken im Ruhrgebiet

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14018269.html

    Wer den Artikel gelesen hat, wird sich ohne große Fantasie die Situation in Deutschland in ca. 15 Jahren ausmalen können.

  21. #18 johann

    das war in Deutschland auch ohne Probleme möglich, da Deutschland schon zwischen 1871 und 1933 mehr od. weniger eine Demokratie war, immerhin über 3 Generationen hinweg. Da nach 12 Jahren Diktatur 1945 die meisten demokratischen Politiker immer noch am Leben waren, war es auch kein Problem diese Demokreatie wieder herzustellen. Es mussten nur die demokratischen Strukturen wiederhergestellt werden, und den echten National-Sozialisten der Weg in die Politik versperrt werden und das wars schon. Deutschlands taugt deshalb als Vorbild für die Einführung der Demokratie im Irak, Syrien, Afghanistan, Libyen und Co. überhaupt nicht.

    Der Irak hatte überhaupt nie eine demokratische Tradition, deshalb konnte es nicht funktionieren. Zumal Kurden, Schiiten und Sunniten sich nicht sonderlich mögen.

  22. Das Problem des Westens ist, dass er keine Werte mehr kennt und jede Wahrheit relativiert. Man meint Frieden zu schaffen, indem man die Interessen des Gegners anerkennt, ernst nimmt und auf Interessenausgleich setzt. Diese Sichtweise ignoriert die Praxis von Diktaturen. Wo zwei Wahrheiten aufeinander stossen, kann es keine Toleranz geben. Wenn die eine Wahrheit zurückweicht, wird sie gnadenlos von der anderen überrollt, insbesondere wenn diese Wahrheit sich der Lüge bedient.

  23. Kein Grund zur Panikmache, liebe PI-ler!
    Die gute Nachricht: es gibt noch Völker in Europa, die auch Buntland vor einer totalen Islamisierung beschützen werden. Völker, die mutig genug sind und eine starke nationale, ethnische und kulturelle Identität haben. Die Erfahrung mit mohammedanischer Unterdrückung und sozialistischer Bevormundung haben.
    Liebe deutsche Mitbürger, Polen und Ungarn werden auf Eurer Seite ganz sicher zu den aktiven Verteidigern gegen Islam und EU-Diktatur gehören.

  24. Wenn die Typen da unten fertig sind,
    machen sie hier weiter!

    Auch in Deutschland sitzen wir auf einem Pulverfaß!

    Und wie verhalten sich unsere Politiker?
    Hand auf – Augen zu!

  25. Gottseidank ist es auf dem Bild die Stadt Falludscha.
    Ich dachte schon, es handelt sich um eine Ruhrgebiets-Metropole.

  26. Der Kommunismus mag zwar ökonomisch gescheitert zu sein, seine Ideen wie auch seine brutale Praxis haben viel mit dem Islam gemeinsam. Ob nun Religion einer Partei oder Religion des Todes, in der Praxis unterscheiden sich beide nicht. Immer gilt zuerst : wer nicht auf Glaubenslinie liegt, Rübe runter !

  27. PI ist zwar PROAMERIKANISCH, aber da gibt es doch einiges zu relativieren.

    Eine bodenlose Heuchelei, dass sich die USA jetzt über Al-Kaida empört..sie haben die doch erst militärisch aufgerüstet.
    Ebenso die Terroristen in Afghanistan, Libyien, Syrien.

    Saddam Hussein, Gaddafi u.a. waren doch viele Jahre nur nützliche Idioten für USA&Co und als man sie nicht mehr benötigte, wurden sie entsorgt.
    Ich sage mal voraus, dass das dem lieben ErdoWahn genau so ergehen wird. Wobei ich in dem Fall sage…hoffentlich.

    Ich denke immer noch an Gaddafi’s Worte kurz vor seinem Ende:
    Wenn die USA und ihre Verbündeten glauben, durch die Entmachtungen etwas positives bewirkt zu haben, dann denkt an meine Worte „Die islamistischen Terroristen werden euch überrollen, auch Europa. Und das wird ein großes Blutvergießen geben.“

    So ähnlich äußerte sich auch Saddam Hussein kurz vor seiner Ermordung…wie recht sie hatten.

  28. #7 WahrerSozialDemokrat (05. Jan 2014 16:30)

    Es ist natürlich extrem schwierig, eine „richtige“ Strategie zu finden. Aber ich glaube, Sie liegen falsch. Jedenfalls ist eine „kleineres-Übel-Strategie“ noch das Machbarste und Erfolgsversprechendste.

    Machen wir uns nichts vor. Die Islam-Anhänger sind zu jeder Gewalttat bereit. Es gehört zu ihrer Ideologie, die ganze Welt zu unterwerfen. Auf Dauer kann man dem nicht mit Ignorieren, Beschwichtigung oder guten Worten begegnen. Man wird kämpfen müssen.

    Mit diesen Diktatoren wie Assad, Mubarak und Gaddafi gab es immerhin Leute, die diese schwierige Arbeit für uns erledigt haben. Ich sehe nicht, dass wir – unsere Sicherheitskräfte im Inneren und unsere Armee im Äußeren – dazu derzeit auch nur annähernd in der Lage wäre.

  29. „Die Konflikte, die jetzt toben, sind deswegen nie gelöst worden, weil sie immer mit Gewalt verhindert wurden“ So wie in Yugoslawien!

  30. #16 @Mindgre
    Bitte Europa nicht zu vergessen! Ganz Europa wird von Gotteskriegern die Kehle durchgeschnitten werden.

    Unterschätze nicht die Europäische Bevölkerung hier wird niemandem die Kehle durchgeschnitten, wir sind keine Opfer und wissen uns zu verteidigen.
    Derzeit herscht aber noch das Motto halte auch die zweite Backe hin es wird schon alles gut.
    Sobald auch von der Politik erkannt wird das der Islam Krieg gegen Ungläubige bedeutet gehts los mit den Abschiebungen auch bei kleinsten Straftaten, Hassprediger, Verbrechern, Sozialbetrüger usw. um Europa zu schützen werden Gesetze so verändert das dies alles ohne Probleme möglich ist.
    Letzendlich wird dem Islam der Religionsstatus aberkannt und die Sekte verboten.
    Ich habe da gar keine zweifel aber das Kind muss sich erstmal verbrennen um die Gefahr zu erkennen und das wird wohl noch ein bisschen dauern.

    Aber Angst um Europa habe ich Persöhnlich nicht, ich sehe ein Christliches Europa mit einer friedlichen Islamischen Minderheit im Jahre 2050

  31. Ist Demokratie, nach westlichem Werteverständnis, überall auf der Welt mit allen Menschen und Kulturen realisierbar?

    Afghanistan verfügt über ein demokratisch gewähltes Parlament und das Politsystem einer repräsentativen Demokratie. Aber was nützt dies, wenn in einem solchen Parlament Gesetze nach Schariarecht beschlossen werden? Nichts, damit wird die Demokratie lediglich zu einer anderen Struktur von Menschenverachtung und Rückständigkeit.

    Wir sehen im gesamten Nahen Osten, dass der religiöse Faschismus des Islam nur Gewalt, Elend und Menschenverachtung hervorbringt, aber weder Frieden noch Bildung noch zivilisierte Gesellschaften.

    Die einzige Hoffnung bleibt dass der Islam an sich selbst zugrunde gehen wird, weil dieser Faschismus nichts positives im Menschen bewirkt.

    Bis dahin werden sich diese islamkontaminierten Irren gegenseitig abschlachten. Nur weiter so. Gratulation.

  32. #38 Patriot Herceg-Bosna

    Schön, daß es hier auch Optimisten gibt! Bevor es aber soweit kommt, muß erst eine kritische Masse an Mord, Totschlag und Terror erreicht werden und eine neue Generation an Politikern entstehen – die ich aber leider noch nicht sehe. Weiterhin müßte Europa sich unabhängiger von saudischem Öl und Gas machen: Ohne Petro-Dollars sterben sie in Batschakistan wie die Fliegen, da sie außer Islam nichts können.

  33. #30 HALAGU

    ja die dürfen ganz offen ihre verklausolierten Drohungen gegen das deutsche Volk von sich geben, ohne dass es diese verkomme Politik/Medien juckt, und das zur besten GEZ-Sendezeit. Man stelle sich vor was los wäre, wenn PI solche versteckten Drohungen loslassen würde.

    Und der Witz ist, Politik und Mainstreammedien fordern immer mehr islamische Einwanderung, und sie unterstützen die schleichende Islamisierung Deutschlands.

  34. ICH WILL DAS NOCH ERLEBEN!

    Hoffentlich werde ich diesen Tag noch erleben, wenn wir uns von der Moslem-Besatzung und den mit Petro-Dollar korrumpierten Politikern in Deutschland und Europa befreien. Ich hoffe das wir dann alle Moslems die hier in D grausam gewütet haben, wieder mit ihren Hassmeilern nach hause schicken werden.

    Wenn meine Kinder und ihre Kindeskinder wieder sicher in ihrer Stadt und ihrem Land sind, ohne von primitiven „Südländern“ ausgeraubt und geschlagen werden. Das dt. Rentner wieder sicher sind wenn sie spazieren gehen und ihren Lebensabend genießen wollen ohne ausgeraubt zu werden.

    WERDE ICH DAS NOCH ERLEBEN? ICH HOFFE JA!

  35. #38 Patriot Herceg-Bosna (05. Jan 2014 17:26)
    … und wovon träumst Du Nachts? Europa wird gerade plattgemacht. Das geht jetzt immer schneller. Wenn die regierenden Zipfelmützen das geschnallt haben, ist es leider zu spät.

  36. Es ist so einfach die Amis und Busch für alles verantwortlich zu machen. In Wahrheit ist sowohl der Iraq-Krieg wie auch 9/11 von deutschen Boden ausgegangen, wie auch die Endlösung durch Palestinenser von Deutschland finanziert wird, sowie die Iranischen Zentrifugen, elektronik und was weiß ich noch alles. Unter dem Tepich ist sehr viel Schmutz
    …Rafid A. kam als Asylbewerber nach Deutschland. Er gab sich als Chemieingenieur aus, erzählte dem BND, er wisse Bescheid über biologische Massenvernichtungswaffen im Irak und über Produktionsstätten. Der deutsche Geheimdienst glaubte, den Quell des Wissens aufgetan zu haben, eifrig wurden Berichte nach Amerika übermittelt. Doch CIA Experten hatten Zweifel, wollten ‚Curveball‘ selbst vernehmen, aber die Deutschen schotteten ihre Quelle ab….

    http://www.ardmediathek.de/das-erste/reportage-dokumentation/die-luegen-vom-dienst-der-bnd-und-der-irakkrieg?documentId=6033206

  37. #41 byrdland (05. Jan 2014 17:34)

    Weiterhin müßte Europa sich unabhängiger von saudischem Öl und Gas machen

    Ganz genau, volle Zustimmung.

    Also sind wir uns einig? Fracking auf jeden Fall vorantreiben!
    Die Risiken sind technisch beherrschbar und können gar nicht größer sein als das, was uns bei weiterer Abhängigkeit vom arabischen Öl oder der „grünen“ Zufallsenergie droht.

  38. #28 BePe (05. Jan 2014 17:12)
    ja, das meine ich ja auch mit „Deutschland 1945“.
    Deutschland hat sich praktisch nur 12 Jahre „ausgeklinkt“…..
    Die islamische Welt bzw. die islamisierten Regionen seit dem 7. Jahrhundert……

  39. #6 Ralf W. (05. Jan 2014 16:27)

    Für Sie scheint es ja ein unumstößliches Gesetz zu sein, dass Fortschritt nur durch Gewalt entstehen kann.

  40. Dieser ideologische Dreck den die Anhänger als lebender Müll mit Gewaltanwendung und Verbrechen von sich geben, kommt gut der Nazi-Tyrannei gleich—sie sind ja auch nur zu oft die „Verhaltens-Nazis“ der heutigen Zeit, primitiver Pöbel niedrigster Herkunft. Das überschwemmt die Region wie eine Pest, ist die Hautkrankheit der Erde eben.

  41. #14 BePe (05. Jan 2014 16:45)

    und wer finanziert die, Sausdiland.

    —————————————

    Saudi-Arabien selbst finanziert Al Kaida sicher nicht, sondern es sind Leute aus S-A, die auch das saudische Königshaus stürzen wollen, was schließlich erklärtes Ziel der Al Kaida ist.

  42. #46 Juliet
    #41 byrdland

    die Ölunabhängigkeit reicht nicht aus. Deutschland muss endlich sein schwachsinniges Geschäftsmodell, Hurra wir sind Exportweltmeister, ändern. Auch die Abhängigkeit der Exportwirtschaft von den Islamländern muss beendet werden. Lieber 500000 zusätzliche Arbeitslose, als weiter vor denen katzbuckeln. Warum wohl propagieren gerade die Industriestiftungen den Multikulti-Islam, weil diese armseligen Krämerseelen dicke Geschäfte mit den Ölscheichs auskungeln wollen. Dafür verlangen die Ölscheichs natürlich eine Gegenleistung, die Islamisierung wie z.B. Moscheebauten (sage keiner auf München wird kein Druck ausgeübt). Das ist wohl auch der Grund warum damals die Saudi-Moschee in Bonn nicht geschlossen wurde, und warum Bonn jetzt islamisiert wird. Die BRD-Eliten verkaufen unsere deutsche Heimat für 30 Petrodollars!

  43. #8 Dichter (05. Jan 2014 16:32)
    „Die werden auch nach Deutschland kommen, wenn sich herumgesprochen hat, dass man in Münster den gemäßigten Euro-Islam studieren kann.“
    Getroffen!!!

  44. #50 Bewohner_des_Hoellenfeuers

    mag ja sein, aber warum stellt das Königshaus diese Leute nicht kalt? Das ist eine Diktatur, die könnten die Terrorförderer schon morgen köpfen wenn sie wollten.
    Das offizielle Saudi-Arabien hat die letzten 20 Jahre 100 Milliarden für die Verbreitung des Islam ausgeben. Sicher sind auch einige Milliarden in Richtung Europa/Deutschland geflossen. Mit Sicherheit auch auch in die Taschen korrupter Politiker/Parteien od. NGOs. Anscheinend lässt das önigshaus die Typen gewähren, weil man an einem Islamisierungstrang zieht, während offiziell eine Gegnerschaft geheuchelt wird.

  45. Den Bürgern im Irak, in Libyien ging es wesentlich besser unter Saddam Hussein und dem Verrückten aus Tripoli. Aber die Amis müssen ja immer Kriege anzetteln. Gott sei Dank wurden sie im Falle Syrien durch Putin ausgebremst. Wer ist deshalb der Kriegstreiber?

  46. @#38 Patriot Herceg-Bosna (05. Jan 2014 17:26)

    Naja … nur so kann man den Euro-Superstaat errichten. Irgendwie erinnert doch die gegenwärtige Lage sehr an Deutschland im 19. Jhd.:

    „Viele“ Einzelstaaten, die wirtschaftlich zusammengebunden wurden/werden (damals: Deutscher Zollverein, heute: EU und Euro). Als gemeinsame Bedrohung damals Frankreich, heute halt der Islam.

    Um das Überleben Europas selbst mache ich mir auch keine Gedanke. Viel eher um das Überleben der Nationalstaaten, denn die wird es wohl bald nicht mehr geben 🙁

    Die Reden, die im 19. Jhd. von den deutschen Fürsten und deren Beratern („Politikern“) geschwungen wurden, um die Einzelstaatlichkeiten zu erhalten, sind heute längst vergessen, die Bundesländer an sich nicht mehr identitätsstiftend (mit Ausnahme Bayerns).

    So ähnlich läuft es aktuell mit den Nationalstaaten: Der Islam als störendes Element „eint“ die Europäer ganz unauffällig und plötzlich hat man ein europäisches Staatsvolk, Grundlage, für einen Staat …

    Eine komplette Islamisierung Europas ist nicht im Sinne der Eliten/Entscheider.

    Nur welcher Europäer würde in der gegenwärtigen Situation einen diktatorieschen Zentralstaat bedingungslos akzeptieren? Nur die wenigsten. Noch fehlt der entscheidende Funke und dieser wird dann entfacht, wenn die Zahl der Moslems die kritische Masse überschritten hat.

    Verschwörungsmodus aus (?)

  47. #50 Bewohner_des_Hoellenfeuers

    mag ja sein, aber warum stellt das Königshaus diese Leute nicht kalt? Das ist eine Diktatur, die könnten die Terrorförderer schon morgen köpfen wenn sie wollten.
    Das offizielle Saudi-Arabien hat die letzten 20 Jahre 100 Milliarden für die Verbreitung des Islam ausgeben. Sicher sind auch einige Milliarden in Richtung Europa/Deutschland geflossen. Mit Sicherheit auch auch in die Taschen korrupter Politiker/Parteien od. NGOs. Anscheinend lässt das Königshaus die Typen gewähren, weil man an einem Islamisierungstrang zieht, während offiziell eine Gegnerschaft geheuchelt wird.

  48. Da kann man dem Westen nur dringendst rate,

    ueberlasst sie ihren Treiben, was auch geschieht, die Zuschauerrolle ist die einzig richtige unter diesen Umstaenden, vielleicht sogar etwas „klammheimliche“ Freude, wie es Trittihn fuer angebracht hiehlt, als die RAF in D wuetete.

    Wenn die vor Oelmilliarden strotzenden Islamstaaten helfen wollen, dafuer zahlen, ist es ihr Bier.

  49. #41 byrdland (05. Jan 2014 17:34)

    Weiterhin müßte Europa sich unabhängiger von saudischem Öl und Gas machen:

    ——————————————-

    Nur knapp unter 10% des in die EU importierten Rohöls stammt aus Saudi-Arabien.

  50. Am besten man schaut so alle halbe Stunde mal aus dem Fenster, ob al-Qaida und/oder Ikhwan schon die Islamflagge gehisst hat oder noch verdeckt vorherrscht im Staate. Im Stadtbild ist es selbstredend ungekehrt schon.

    Jetzt grad in Frankfurt/M ist diesbezüglich machtpolitisch alles unverändert,bisher. Aber schon für Stuttgart würd ich nicht die Hand ins Feuer legen. Und was den französischen Innenminister (parti socialiste) selber angeht, der jedenfalls sieht schon sehr schwarz islamflaggenmäßig, denn nach Marseille, etwas weniger als 40% Musulmans(wie der Franzmann diskrimierend, aber Acadenie francaise beglaubigt sagt) der Gesamtbevölkerung, hat er vor einiger zeit kurzerhand Truppenkontigenten gesandt und einmarschieren lassen in der ehedem franz. Stadt Marseille, die zu Homers zeit einmal Stadt der Griechen genannt war.

    Ja, ja die armen bereicherten Franzosen, die habe jetzt noch nicht mal mehr eine eigene Nationalhyme, nachdem die Marseillaise jetzt durch generelles orientalischhsyterisches ‚Ululieren unter der Burka‘ ersetzt werden konnte und für ExfranzmännerInnen, was es dort genderrechtschreiberlich gar nicht gab, gerade noch durch ‚Aicha, ecoutez-moi‘ zwangsersetzt werden kann, nach 24 Uhr und vor Beginn des nächsten Tags, und in den eigenen vier Wänden natürlich nur, versteht sich.

  51. Immer wenn ich Hymne schreiben will schreibe ich Hymen; es liegt wahrscheinlich am Islam oder doch an meiner Bildung:
    Er war so gebildet, dass er statt angenommen immer Agamemnon gesagt hat.

  52. #56 BePe (05. Jan 2014 18:32)

    Dass Saudi-Arabien die Verbreitung des Islams fördert, ist klar. Aber das ist nicht gleichzusetzen mit der Förderung von Al Kaida.

  53. Saddam hätte sich sowieso nicht halten können, so oder so hätte es dort einen Bürgerkrieg gegeben. Aber trotzdem war der Irakkrieg für nichts….

  54. #56 BePe

    Ob die saudischen Finanziers von Al Kaida bekannt sind und Saudi-Arabien nichts gegen sie unternimmt, kann ich nicht beurteilen. Bin Laden wurde jedenfalls 1994 ausgebürgert und sein Vermögen beschlagnahmt, soweit der saudische Staat Zugriff darauf hatte.

  55. Der Ansturm der Mohammedaner und der Ansturm der „Flüchtlinge“ aus der Richtung gehören zu wesentlichen Teilen zusammen.

    Es ist höchste Zeit, daß Deutschland die Grenzen schließt, die Verteidigungsfähigkeit wiederherstellt – Wehrpflicht, Modernisierung der BW – und massiv aufrüstet. Den rot-grünen Zersetzern und Rassisten gegen das eigene Volk muß das Handwerk gelegt werden. Das wäre entsprechend auch allen anderen zivilisierten Staaten anzuraten. Jede Art von Abhängigkeit von den Ölscheichs, die den mohammedanischen Terrorismus und Vormarsch finanzieren, muß enden. Die Wirtschafts- und Sozialpolitik muß sich vorrangig dem eigenen Volke zuwenden. Ebenso wäre auch eine Neuausrichtung hin zu Rußland ratsam, statt weiter massiv und bösartig gegen Putin zu hetzen. Der vielbekundeten „Staatsräson“ hinsichtlich des Existenzrechts Israels dürfen nicht mehr nur Sprechblasen erfolgen, sondern Taten.

    Wo ist die Partei, die dieses vorantreibt?

  56. Vielleicht ist die Destabilisierung der Region auch gewollt, was wir uns aber nur schwer vorstellen können.

    Das Genialste, Feinde zu besiegen, ist, Feinde zu spalten, dass sie sich gegenseitig die Schädel einschlagen.

    Dafür müssten wir uns aber eingestehen, dass der Islam insbesondere von der Nato als Feind erkannt worden ist.

    Das bisherige Vorgehen der USA könnte dafür sprechen. Ein militärisches Gleichgewicht zwischen den verfeindeten islamischen Gruppierungen zu schaffen, dass keiner Gruppierung möglichst lange kein Sieg gelingt.

  57. Der Islam könnte durchaus die Weltherrschaft für eine gewisse Zeit erringen, wenn er denn eine homogene Masse wäre. Ist er aber nicht. Er wird letztlich an seinen Sektenstreitigkeiten scheitern. Lustig wird das aber garantiert nicht.

  58. #55 miles in vestimento ardente (05. Jan 2014 18:31)

    Nix da Verschwörungsmodus, endlich hätte man das einende Großereignis mit dem sich alle Europäer
    identifizieren können.

  59. Ich war damals emotional für einen Angriff auf die Taliban, was so auch falsch war. Die Taliban kann man entweder zu 100% vernichten) zu 100% ohne Ausnahme
    Oder man muß eine eine mauerartigen Elektrozaun um dies Region ziehen und den streng bewachen. Alles andere bringt nichts. Aber ich war eindeutig gegen einen Angriff auf den Iran: erstens katte der zu diesem Zeitpunkt niemanden überfallen und ich habe mir die UNO-Sitzung die Joschka „leiten“ durfte live angehört und das abgehörte Gespräch eines iranischen Militärs oder so kam mir sehr merkwürdig vor. Auch habe ich nie daran geglaubt dass die Region zu demokratisieren sei. Nicht wegen Islam, das konnte ich so damals noch nicht einschätzen,l aber wegen archaisch. Ein Bekannter hielt mir immer die Türkei dagegen, aber irgendwas mußte in im Irak anders sein. Mittlerweile zerfällt ja auch der Irak.
    Man kann den Westen gerne schelten. Aber die Alternative wäre massive militärische Gewalt (und ist massive militärische Gewalt) gewesen. Dazu muß man dann hier im Blog auch stehen.. Es sei denn jemand macht hier weniger drastische Vorschläge.

  60. #70 ingres (05. Jan 2014 20:48)

    Korrektur:

    Aber ich war eindeutig gegen einen Angriff auf den Irak

  61. ***Die Idee, daß der gutmenschliche, schwächliche Westen seine auch nicht lupenreine Demokratie als Erfolgsmodell in den Nahen Osten oder nach Nordafrika (siehe aktuell auch Sudan, Kongo, Zentralafrika etc.) exportieren könnte, ist der Traum von Spinnern.***

    Diese Spinner sind von friedliebenden Menschen gewählt worden, demzufolge ist denen der Tellerrand das Maß aller Dinge und Krieg ist, wenn woanders geschossen wird. Deshalb sind alle Eingeschleusten auch so ausgesuchte Kriegsgegener, denen nichts ferner liegt als Koransuren zu befolgen solange die Affen und Schweine ihrem Status treu bleiben.

  62. Und das ist erst der Anfang des so gefeierten „Arabischen Frühlings“.
    Jetzt zeigt sich das der „Arabische Frühling“ mit Frühling genauso viel zu tun hat wie „polnisch einkaufen“ mit Einkaufen.
    Oder treffender daß der „Arabische Frühling“ genauso viel mit Frühling zu tun hat wie eine „Eiserne Jungfrau“ mit einer Jungfrau.
    Wobei sich allerdings Parallelen zwischen dem „Arabischen Frühling“ und der „Eisernen Jungfrau“ auftun zumindest bei der betroffenen nichtmuslischen Bevölkerung.

  63. #44teto

    #38 Patriot Herceg-Bosna (05. Jan 2014 17:26)
    … und wovon träumst Du Nachts? Europa wird gerade plattgemacht. Das geht jetzt immer schneller. Wenn die regierenden Zipfelmützen das geschnallt haben, ist es leider zu spät.

    Du solltest den ernst der derzeitigen Lage erkennen aber nicht schon heute kapitulieren.
    Wer glaubt das schon alles verloren ist der kann auch nichts mehr gewinnen.

    Ich kenne die Moslems von Ihrer schlimmsten Seite durch den Bosnienkrieg in den 90ern, ich war beim Kroatischen Domobran HVO in Bosnien.
    Den ganzen Tag Allah Akbar zu schreien und unschuldigen die Köpfe abschneiden oder als lebendige Bombe durch die Gegend zu laufen kann jeder Vollpfosten der Irre genug ist.
    Von Taktik, Planung, Organisation, Ausstattung sind Sie den Europäern weit unterlegen und wenns hart auf hart kommt werden Sie erneut scheitern wie damals vor Wien

    Nur wird es heutzutage ungleich schwerer da Sie diesmal 50 Millionen Troyanische Pferde bereits in Europa geparkt haben

  64. Hallo,
    wenn man einen Krieg gewinnen will, muss man auch einen Krieg führen. Das wischi waschi unserer Bundeswehr oder der Amis ist doch lächerlich. Als man Hitlerdeutschland flächendeckend mit Bomben zudeckte war das für unseren heutigen Gut und Bessermenschen völlig normal. Wenn aber ein Oberst der Bundeswehr einen LKW mit Benzin in Afganiststan in die Luft jagt und es Tote gibt, kommt der Staatsanwalt! Geht es noch bescheuerter? Im Krieg überlebt der der zuerst schießt und trifft.

  65. @#69 upright (05. Jan 2014 20:24)

    Ja, und die „verweichlichten“ Gesellschaften würden sich dann angesichts der marodierenden M-Banden ganz freiwillig der führenden Hand beugen …

  66. Nur wird es heutzutage ungleich schwerer da Sie diesmal 50 Millionen Troyanische Pferde bereits in Europa geparkt haben

    ———————————————–

    Das erschwert die Sache, ist aber nicht entscheidend. Nein entscheidend ist folgendes: Die Abwehr des Islam hat immer Opfer gekostet. In früheren Zeiten waren die Menschen bereit diese Opfer zu bringen und haben diese Opfer ertragen. Dazu sind wir heute nicht mehr in der Lage. Während Opfer den fanatischen Islam nicht interessieren. Selbst wenn der Westen massivste militärische Gewalt anwendet (wozu unsere Operettengesellschaft ohnehin nicht in der Lage ist) wird es massive Opfer geben durch den Zusammenbruch der westlichen Wirtschaft. Während die archaischen Gesellschaften auf ihrem Primitivniveau überleben können. Im Grunde genommen müßten wir heute in der Lage sein und für die Zukunft zu opfern. Aber wer ist dazu schon in der Lage. Ich sage zwar was ich für die Wahrheit halte (wobei nur die auch hier nötige politkorrekte Policy die ganze Wahrheit verhindert) aber bei dem Gedanken daran, dass das für mich mal Nachteile haben könnte ist mir keineswegs wohl.
    Im übrigen finde ich hier keine Lösunhgsvorschläge zum Umgang mit dem Nahen Osten, die dabei vorhandenen Risiken (also die Opfer) für den Westen mit einkaklulieren. So bringt das nichts.

  67. Im Balkan stehen sie schon bereit…Division Handschar…von Saudis bezahlt – von Türken beliefert – von der CIA ausgebildet…

  68. @#78 ingres (05. Jan 2014 21:57)

    Ist die Opferbereitschaft angesichts eines technisierten Kampffeldes noch derart entscheidend? Je mehr Drohnen und Roboter eingesetzt werden, umso mehr wird die Leidensfähigkeit anonymisiert und rückt in die Ferne.

  69. #79 ExHamburger
    Im Balkan stehen sie schon bereit…Division Handschar…von Saudis bezahlt – von Türken beliefert – von der CIA ausgebildet…

    Ja diese Art Krieger kenne ich, selbst Araber waren in Bosnien um den Bosniern auszuhelfen letzendlich sind die Bosnier die grössten verlierer überall haben Sie territorium verloren egal gegen wen Sie gekämpft haben Sie waren immer zweiter sieger, nicht umsonst gibt es das Kroatische Sprichwort sie kommen um Ihre Toten zu zählen.
    So das Sie Ihnen heute nur paar Städte geblieben sind wie zb. Sarajevo Tuzla Zenica oder Bugojno.
    Bosnien hat 50% Moslems diese müssen aber auf 24% des Bosnischen Gebietes leben da die Kroaten bei einem Bevölkerungsanteil von 17% 26% Bosniens kontrollieren die Serben halten 50% Bosniens bei 30% Bevölkerungsanteil.

    Ich habe die Serben damals als viel gefährlicher und abgezockter empfunden, die Muselmänner waren das kleinste Problem.

  70. Ihr müsst das so verstehen:
    Der Westen überfällt die islamischen Länder und beutet sie aus. Hitler war auch Katholik, von daher distanzieren sich eben nun mal die Moslems nicht, wenn Christen abgeschlachtet werden- ach ich kann das nicht so gut erklären, besser man lässt die Experten zu Wort kommen. Hier ein Dhimmi im Gespräch mit Salafisten-König:

    http://youtu.be/I6NRdM_y_os?t=3m12s

  71. Hussein Obama hat gross rumgetoent, dass Al-Kaida geschlagen ist (nachdem er hoechstpersoenlich mit seinen blossen Haenden Osama erledigt hat) – wie man deutlich sehen kann… Hussein Obama hat mit seiner Politik und seinen Aktivitaeten (zusammen mit Hitlary) den gesamten Nahen Osten angezuendet und jetzt brennt es ueberall lichterloh…

  72. #80 miles in vestimento ardente (05. Jan 2014 22:37)
    @#78 ingres (05. Jan 2014 21:57)

    Ist die Opferbereitschaft angesichts eines technisierten Kampffeldes noch derart entscheidend? Je mehr Drohnen und Roboter eingesetzt werden, umso mehr wird die Leidensfähigkeit anonymisiert und rückt in die Ferne.

    ———————————————

    Nun mein Kommentar war nicht vollständig. Zunächst mal zeigt die Reaktion m. E. Verdrängung. Es steht der Gedanke dahinter, dass man die schlimmsten Auswirkungen des Islam mit Drohnen verhindern und unter Umständen auch die Entscheidungsschlacht gewinnen könne, ohne eben selbst nicht leiden zu müssen. Aber genau das ist denke ich, ein Fehlschluß. Die Alliierten mußten gegen Hitler auch ihr Leben (auch eigentlich im Frieden lkebende US-Bürger) einsetzen. Warum soll es diesmal anders sein.´Die Farge ist und die beantwortet hier niemand: Kann man sich gegen den Islam schützen ohne:
    – entweder deb Islam total zu vernichten (was das bedeutet will ich nicht eiter ausführen)
    – oder eine massive Verschlechterung der eigenen Lebensverhältnisse hinzunehmen (vorausgesetzt die westlichen Regierungen hätten überhaupt die Absicht ihre eigenen Völker zu schützen.).

    Ich weiß es nicht oder will es nicht wisseb, deshalb habe ich hier für konstruktive Vorschläge plädiert. Und muß mich insofern korrigieren, als einige Kommentare durchaus dazu etwas sagen.

    Dann ist es halt so, dass der Westen derzeit nicht mehr in der Lage ist echte Kriege zu führen. Der Feind iost ja eindeutig der Islam. Also müßte man gegen den Islam Krieg führen. Das ist zum einen neu für die Neuzeit. Kriege gegen Religionen sind eigentlich vorbei. Dadurch ist der Feind nicht greifbar. Außerdem würden eigentlich angeblich unschuldige Opfer zu beklagen sein. Etwas was bis zum zweiten Weltkrieg letztlich niemanden interessiert hat. Das eigene Überleben rechtfertigte jeden Einsatz (Bombenteppich auf Deutschland). Aber in jedem zivilisierten Menschen sträubt es sich, Unschuldige zu töten. In der heutigen Zeit eben ganz besonders. Auch dadurch ist der Westen in seinen Mtteln begrenzt. All dem wird auch hier in Kommentaren meistens ausgewichen. Es ging mir darum das anzusprechen. Es hat keinen Sinn die Politik zu schelten; wenn man selbst keine Vorschläge hat oder vor den nitwendigenb Vorschlägen genauso politkorrekt zurückschreckt. Wobei mir natürlich klar ist, dass der Blog hier natürlich schonungsloser als bisher diffamiert würde wenn er sich zum Klartext durchringen würde.
    Aber ich bin auch offen für Lösungsvorschläge die weniger drastisch sind als meine eigenen Vorstellungen.

  73. #30 HALAGU (05. Jan 2014 17:13)
    http://www.youtube.com/watch?v=Q9ZjjP0Iaa0

    Ja, nett. 50 von 100 deutschen Reisekriegern kommen aus dem Kalifat NRW, das spricht ja schon Bände. Im übrigen brauchen wir eine Migrantenquote für den Verfassungsschutz, damit diese Jungs nicht das Gefühl haben müssen, von „fremden Autoritäten“ (Aygül Özkan) beobachtet zu werden.

    … ich war beim Kroatischen Domobran HVO in Bosnien.
    #74 Patriot Herceg-Bosna (05. Jan 2014 21:13)

    Interessant. Da könnten Sie ja manches erzählen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hrvatsko_vije%C4%87e_obrane

    Kroatien ist ja traditioneller Verbündeter Deutschlands. Insofern gibt es da meinerseits schon mal einen Sympathievorschuß.

  74. Ich war auch schon früher gegen den Irakkrieg, auch wenn ich die Entwicklung nicht habe kommen sehen. Mich hat es gleichwohl gefallen, dass sich PI vom üblichen Amerikaner-Bashing distanziert hat und versucht hat, dem etwas entgegen zu setzen. Es ging ja damals nicht um die irakischen Menschen, sondern um billigen Anti-Amerikanismus.

  75. Ein Hoch dem Arabischen Frühling!
    Ein Hoch den Amis, die Saddam und Ghaddafi platt gemacht haben und Platz schaffen für einen Gottesstaat im Namen Allahs!!!

    Dem Bush trau ich noch zu, dass er das Öl haben wollte, aber der Barrack muss ein Freund des islamischen Faschismus sein.

  76. Al-Kaida erobert Nahen Osten

    So es steht geschrieben:

    Offenbarung 20, 7-10

    Und die Welt des Menschen ist nun endlich am ´Arsch´.

    Wie Sand am Meer, über die ´Breite´ der Erde von Asien über Russland über Europa. Und von Syrien die Heilige Stadt umzingelt bis Mekka-III.

    Und in der ´Seeschlacht zu Lampedusa´ werden täglich 1000 Invasoren und SUB-migranten gerettet.

  77. Um die Eroberung der BRD auch wirklich gelingen zu lassen durch Al Kaisa hat man hier auch sicherheitshalber die Wehrpflicht abgeschafft. So haben die Männer in Zukunft keine Ausbildung an der Waffe mehr, wohlgemerkt im Kriegsfall und bei einem Bürgerkrieg. Schöne Aussichten. Denke aber die USA werden uns schon retten!!! Hoffe ivh.

  78. Scheinbar unberührt vom „Arabischen Frühling“ ist bislang Jordanien geblieben.

    Jordanien ist anders, zivilisierter als die übrigen arabischen Länder. Die Menschen sind freundlich, aber nicht schleimig, die Händler geschäftstüchtig, aber nicht aufdringlich. Der Bildungsstand ist hoch, das Abitur ein Muss und beim sog. „Abiturjahr“ der Sprösslinge fiebert die ganze Familie mit. Ein primitiver, moslemischer Mob – geeignet zum Mobilisieren – ist daher nicht vorhanden, weshalb auch die Minderheit der Christen in Frieden leben kann. Dieses friedliche Nebeneinander wurde und wird vom – äußert beliebten – Königshaus durch unkonventionelle Heiratspolitik seit langem vorgelebt.

    Im Nachbarland Syrien – sagt man hier – seien auschließlich ausländische Söldner eingeschleust worden, bezahlt von den USA, Saudi-Arabien und Katar mit 10.000 Dollar Monatssalär um mit Assad auch noch die letzte verbleibende Führungsfigur des arabischen Lagers zu beseitigen.

    Aber die Lage im Grenzgebiet zu Syrien ist ruhig. Fällt mal versehentlich eine Granate auf jordanisches Gebiet, dann entschuldigt sich die syrische Regierung und gut isses. Vermutlich wird es in Jordanien auch ruhig bleiben, denn dort haben sie keine nennenswerten Ressourcen, deretwegen es sich lohnen würde das Land zu destabilisieren um es dann (von außen) zu beherrschen. Auch stellt die langfristige Politik des Landes keine Bedrohung für Israel dar. Die wichtige Einnahmequelle Tourismus ist – wegen (unbegründeter!) Angst – stark eingebrochen.

    Eigentlich sollte man kein moslemisches Land mehr bereisen, aber einen Besuch dieses an Kultur- und Naturschätzen so reichen Landes kann man aktuell nur empfehlen. – Ich komme gerade von dort zurück!

  79. warum lassen die politiker nicht den koran übersetzen (in deutsch)dann wird jeder wissen das der koran zum töten und eroberung
    befehlt.al kaida hält sich genau an das was der koran und sein prophet sagt.unser politiker haben spass daran zu sehen wie christliche minderheiten geschlachtet oder zum flucht gezwungen werden
    .in einigen 100 jahren wird man hier in europa
    selbe schicksal erleben leider.es sind die politiker schuld.

  80. lt. UN nehmen die Flüchtling aus Syrien bis Ende 2014 auf vier Millionen zu.

    Bei unserer Bundeswehr wird schon fleißig Werbung gemacht bei der wöchentlichen politischen Bildung:
    warum es für Deutschland so wichtig ist, Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen…
    sollten lieber lernen, warum die deutschen Soldaten in Afghanistan umsonst gestorben sind 🙁

    p.s.Merkel nach Skiunfall am Becken verletzt:
    Wird sie nie wieder ficken können? http://www.titanic-magazin.de

  81. @rene44 KOmm.82
    Bez.: http://youtu.be/I6NRdM_y_os?t=3m12s

    Der Palästinenser (Salfisten-König) gibt an, dass seinem Vater Land enteignet worden wäre. Meines Wissens nach sind die Gebiete damals von den Palästinensern verkauft worden, da sie an dem Ödland kein Interesse hatten.
    Ebenfalls sind die Palästinenser mit horrenden Geldbeträgen viele Jahre unterstützt worden, die sie für den Waffenkauf benutzt haben, statt die Bevölkerung gebührend zukommen zu lassen.
    Fakt ist, dass sich die palästinensische Bevölkerung im Gazastreifen verachtfacht hat.

    Warum die Deutsche Regierung solchen Menschen in unserem Land den Aufenthalt anbietet, die außer politisch-religiösen Fanatismus auch noch Lügen verbreiten, wird mir immer unerklärlicher.

  82. #89 Hallodeutschland (06. Jan 2014 13:36)

    So haben die Männer in Zukunft keine Ausbildung an der Waffe mehr, wohlgemerkt im Kriegsfall und bei einem Bürgerkrieg. Schöne Aussichten. Denke aber die USA werden uns schon retten!!!

    —————————————

    Dass die USA uns retten (und zwar selbstlos) habe ich zuletzt vor 11 Jahren gedacht. Das denke ich nun auch nicht mehr.

Comments are closed.