Niall Ferguson [Foto] kann beileibe nicht als „linker Akademiker“ bezeichnet werden. Dennoch muss der Harvard-Professor jenen Historikern zugerechnet werden, denen der konservative Bildungsminister Michael Gove vorwarf, Britannien schlechtzumachen und Deutschland von der Kriegsschuld zu entlasten, indem sie den „Mythos“ nährten, der Konflikt sei eine Serie von katastrophalen Fehlern gewesen. In einem Gespräch mit dem „BBC History Magazine“ hat Ferguson jetzt die provokative These wiederholt, Britannien hätte sich aus dem Ersten Weltkrieg heraushalten sollen und mit einem deutschen Sieg leben können, schließlich sei das Kaiserreich demokratischer gewesen als Britannien damals.

Diese These hat bereits Aufsehen erregt, als Ferguson sie in seinem 1999 veröffentlichten Buch „The Pity of War“ („Der falsche Krieg“) aufstellte. Erste Twitter-Reaktionen namhafter Historiker auf das Interview deuten auf eine lebhafte Fortsetzung der Debatte. Der Streit, sagt Ferguson, werde wohl anhalten, bis er sterbe… (Fortsetzung in der FAZ hier! Und wir waren so blöd und haben bis vor wenigen Jahren noch die finanziellen Erpressungen aus dem Versailler Diktat brav abbezahlt!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

66 KOMMENTARE

  1. Zumindest war das dt. Kaiserreich international weit weniger Aggressiv als Großbritannien und hatte bis dato auch nicht die halbe Welt unterjocht.

  2. „Und wir waren so blöd und haben bis vor wenigen Jahren noch die finanziellen Erpressungen aus dem Versailler Diktat brav abbezahlt!“

    Das war doch kein Zufall!

    Da hat man schön mit der Kriegsschuldiskussion so lange gewartet, bis die dummen Schuldmichel auch noch den letzte Milliarde bezahlt haben, ehe man eine öffentliche Diskussion zulässt.
    Jetzt ist es zu spät, jetzt gibt es auch kein Geld mehr zurück, und nur darum ging es doch.

    Übrigens: Die jetzigen deutschen Politiker wären bestimmt auch noch so blöde und vaterlandsvergessen, dass sie trotzdem zahlen würden, auch wenn eine völlige Unschuld Deutschlands am Ausbruch des 1. WK anerkannt würde!
    Der Schuldkult muss weitergehen!

  3. Ferguson meint, es wäre für die Briten insbesondere WIRTSCHAFTLICH besser gewesen, sich rauszuhalten.

    Da hat er Recht – im Nachhinein. Allerdings ist das keine moralisch höherstehende Herangehensweise als die der damaligen Machthaber. Denen ging es nämlich GENAU DARUM. Sie haben sich nur verspekuliert.

  4. 1916 legte Amerikas Präsident einen friedensplan vor. Franzosen und Deutsche hätten zugestimmt aber England nicht.
    England ging es um Reparationszahlungen, die im Falle einer Niederlage Deutschlands zu beanspruchen wäre.
    Hätte England den Friedensplan zugestimmt, wären vielleicht einige Millionen Menschen nicht gestorben aber England hätte sich viel Geld entgehen lassen.
    Ein dunkles Kapitel britischer Geschichte.

  5. Dieses Jahr dürfen wir auf keinem Fall die Deutungshoheit über die Schuld am 2. 30jährigen Krieg den GutmenschInnen überlassen!

    Dieses Jahr sollte zum Diskurs-Stalingrad für die nichtsnutzigen 68erInnen werden!

  6. Der 2. 30jährigen Krieg war der Anfang vom Ende des Empire:

    http://ef-magazin.de/2014/01/31/4917-erster-weltkrieg-defend-your-country-with-your-dollars

    Die europäische Entente kaufte in den ersten Kriegsjahren Waffen und Munition vor allem in den USA. Dazu wurde zuvorderst die Bank of England genutzt, die 1915 noch US-amerikanische Wertpapiere im Wert von mehr als fünf Milliarden Dollar hielt. An der New Yorker Wall Street wurden diese zu Geld und damit zur Finanzierungsquelle der englischen, russischen und französischen Armeen. Doch auch diese Quelle versiegte Schritt für Schritt und als die noch neutrale US-Regierung die Börsianer im Jahr 1916 vor dem Geschäftsgebaren der Bank of England warnte, schrillten in London alle Alarmglocken. Nach Erkenntnissen des Historikers David Stevenson besaßen die Briten im April 1917 nur noch gerade so viele Wertpapiere, um für „drei Wochen Einkäufe zu tätigen.“

  7. Die alleinige Kriegsschuld des Deutschen Reichs am WK I ist nun endgültig gerechterweise vom Tisch!! Gut so
    Aber leider 96 Jahre zu spät. Hätte man Deutschland nicht 1918 so gedemütigt hätte es niemals so viele rechtsextrimistische und nationalistische Gruppen gegeben und schon gar nicht einen Sieg Hitlers und der NSDAP, Millionen von Menschen, Deutsche und andere Europäer wären nicht gestorben in einem WKII , es hätte dann auch nie den Holocaust gegeben etc. etc.
    Und Deutschland würde nicht so nachsichtig und treudoof sein und besser seine Interssen in Europa vertreten.

  8. Es ging der britischen Regierung damals ja auch nicht um Demokratieexport – da hat Ferguson recht, in der Hinsicht brauchte Deutschland weit weniger Nachhilfe als andere Monarchien, die britische eingeschlossen.
    Es ging allerdings auch nicht um Belgien: Schon Tage vor dem deutschen Einmarsch in Belgien hatte London verlautbart, die französische Schiffahrt in Ärmelkanal und Nordsee „mit aller ihr zur Verfügung stehenden Macht“ schützen zu wollen. Da also war die Neutralität schon aufgegeben und die deutsche Besetzung der flandrischen Gegenküste wäre in der Folge auch ohne Schlieffenplan strategisch zwingende Antwort gewesen.
    Tatsächlich war es pure Machtpolitik, moralisch verbrämt: Deutschland war dabei, Großbritannien demografisch und wirtschaftlich zu überflügeln (wissenschaftlich war Deutschland ohnehin schon seit hundert Jahren Hegemon). Dem musste ein Ende gesetzt werden. Nachzulesen schon um 1900 in einflussreichen britischen Blättern.

  9. Bereits kurz nachdem England und Frankreich den Krieg erklärten, bekundete Hitler in seiner Danziger Karlshof-Ansprache: „Ich habe weder gegen England noch gegen Frankreich irgendein Kriegsziel. Die deutsche Nation gleich gar nicht… Ich hatte nur das große Ziel, mit dem britischen Volk ein aufrichtiges Freundschaftsverhältnis errichten zu können“.

  10. Hätte man Deutschland nicht 1918 so gedemütigt…

    Sehen sie mal nach, wer genau die Unterhändler damals waren, beim Schurkenstück von Versailles.

  11. Wir werden es erleben, daß Frau Hosenanzug wie auch der Bundesgauckler in diesem Gedenkjahr wieder die Leier von der deutschen Schuld, der großen Schuld – auch am 1. Wetlkrieg – herunterbeten wird.

  12. #6 Eurabier (31. Jan 2014 22:29)

    Dieses Jahr dürfen wir auf keinem Fall die Deutungshoheit über die Schuld am 2. 30jährigen Krieg den GutmenschInnen überlassen!

    Dieses Jahr sollte zum Diskurs-Stalingrad für die nichtsnutzigen 68erInnen werden!
    ———————–

    Wer es immer noch bezweifelt dass der WK I der Urknall aller unserer heutigen Probleme ist, wird hoffentlich endlich eines Besseren belehrt.

    Ohne WK I hätte es nämlich keinen WK II gegeben, keine Nazis, keinen Holokaust, keine 68er Antinazis, keine linksbesessene, krankhaft reusüchtige BRD. Darüber hinaus keine Gebietsverluste, keine 15 Millionen Vertriebenen, keine zerstörte, hässlich verhunzte Städte, keine Migranteninvasion durch primitive Kulturen um die gefallenen Arbeiter zu ersetzen.

    DE wäre nicht die heutige, vekrüppelte, zusammengepferchte, orientierungslose, kriecherische Mittelmacht, sondern eine solide Großmacht die mit den anderen gut mithalten könnte. In Sachen Export tun wir es ja immer noch.

    Auch interessant: Der erste Mann of dem Mond wäre höchstmöglich ein Deutscher gewesen, der erste Computer war es ja schon 1941 (Zuse). Und ohne den Exodus unserer besten Atomforscher wäre DE auch die erste Atommacht geworden.

    Wer möchte, kann bestimmt noch einiges mehr hinzufügen.

  13. Das ist ja alles schön und gut und wir hier alle wissen das weden die Alleinschuld- noch die Hauptschuldthese greift.

    Aber was bringt uns das?

    Für den 1WK haben wir alle Zahlungen geleistet und das Land das genommen wurde ist weg.

    Das wird sich auch nicht ändern. Keine französische, britische, amerikanische, russische, belgische, niederlandische, luxemburgische, polnische etc. Regierung wird sich auf eine Änderung der Ergebnisse der 2 Weltkriege einlassen.

    Die Ergebnisse sind politische Realität, und niemand wird sie ändern.

    Also was soll dieser x-te Artikel?

    Es bleibt so wie es ist, ob wir das nun alle wissen oder nicht.

  14. MEINER
    unbedeutenten Meinung nach, sind es gewisse Kreise, vor allem an der Ostküste der USA,
    die GELD sehen wollen.

    Kriegsschuld hin, Kriegsschuld her!
    Das führt zu nichts.

    GELD,GELD und nochmals Geld!
    Das, und nichts anderes ist denen wichtig!!

    Die Vergangenheit ist ca 100 (1.Weltkrieg) ca. 75 Jahre (2.Weltkrieg)her!

    Mich interesiert das nicht, denn ich habe damit nichts zu tun!

    Ich bin unschuldig daran!

    Basta!!

  15. WENN das Kaiserreich demokratischer als GB war, ergab sich dadurch erst recht ein Grund, gegen das Reich vorzugehen.

    Zuallererst aber die manifeste wirtschaftliche und industrielle Überlegenheit Deutschlands über das sklerose Britannien, welche mit jedem Jahr wuchs.

  16. Die Feinde des deutschen Volkes, die gekauften Subjekte in den Schreibstuben der Lobby-Medien, singen gewöhnlich Lobeshymnen auf die einzigartigen Verbrechen der Sieger an deutschen Menschen. Ob die Verbrechen während oder nach dem Ersten Weltkrieg verübt wurden oder während bzw. nach dem Zweiten Weltkrieg, immer werden die Morde am deutschen Volk in irgendeiner Weise gefeiert, zumindest beschönigt. Gewöhnlich muß die zynische Umschreibung „Befreiung“ herhalten.

  17. Betr.: Freiheit einst und jetzt

    Preußen-Deutschland war verglichen mit dem Tugendwächterstaat von heute ein wahres Paradies der Freiheit. Ideal: Ein möglichst abwesender Staat – dort aber, wo staatliche Autorität auftritt (öffentliche Einrichtungen, innere Sicherheit), setzt sie sich mit stiller Souveränität, notfalls mit unerbittlicher Härte durch. Und sei es bei der Frage, welche Kleidung im Freibad zu tragen ist.

    http://jungefreiheit.de/debatte/streiflicht/2010/die-langen-badehosen/

  18. @Perser
    Stimmt, es geht ums Geld.
    Man wird immer Gründe finden um Kriege zu führen, selbst wenn es keinen Grund gibt.
    Am Ende entscheidet dann der Sieger, wer gut und wer böse war.

  19. #16 Digitaaal

    Die Ergebnisse sind politische Realität, und niemand wird sie ändern.

    Es geht, denke ich, auch weniger um die unabänderlich bestehenden Ergebnisse in der Vergangenheit der Deutschen als um geplante weitere Ergebnisse, die noch in der Zukunft der Deutschen verborgen liegen…

  20. Obiger ef-Artikel war nur ein Kollateraltreffer. Eigentlich suche ich nach einem ef-Artikel, der „Brief eines britischen Konservativen“ o. ä. hieß (kann mich da auch irren) und der sagte: England hätte sich raushalten sollen und Hitler mit der Sowjetunion allein fertig werden lassen sollen. Es war eine Kritik an Churchill, der mit diesem Krieg unnötig die britische Vormachtstellung riskiert – und verloren habe. Wobei letzteres ja stimmt, also: verloren hat.

    Mit Hitler hätte sich dann, im Falle eines deutschen Sieges ein Zusammenleben arrangieren lassen können. – Kann diesen Artikel aber nicht mehr finden.

  21. Viele deutsche Autoren scheinen eine Art perverses Vergnügens daran zu finden, ihrem Volk eine einzigartige Schlechtigkeit zuzuschreiben, die es von der übrigen Menschheit unterscheidet.

  22. „Und wir waren so blöd und haben bis vor wenigen Jahren noch die finanziellen Erpressungen aus dem Versailler Diktat brav abbezahlt!“

    Echt! War ich das WIR!?

    🙁 Wer es glaubt und denkt ist selber Schuld!

  23. Mal ganz, super ganz ehrlich!

    Schuld von vor 75 oder 100 Jahren hin und her, das ist doch global ein Witz! Muss man nicht drüber lachen, aber wirklich unwichtig bezüglich Realität!

    Das Bestreben zu wissen wer man mal wahrheitlich war um zu wissen wer man heute sein könnte, ist lobenswert, nützt aber nichts gegenüber denen, die irgendwas sein wollen!

    Da ist Ignoranz und das Gegenteil von „Respekt“ oder „Toleranz“ schon Programm!

  24. Und auch hier sinnfrei:

    Um überhaupt zu verstehen
    Müssen wir Schönes sehn!

    Bei allem Pessimismus und Hoffnungslosigkeit der wir uns manchmal selbsternannt und selbstverschuldet hingeben, dürfen wir nie vergessen, was das Leben für uns alle, egal ob Kinder, Sexualität, Religion, Politik, Wissenschaft und sonst was, im Zweifel oder Hoffnung, doch so unglaublich und wunderbar Schönes zu bieten hat:

    Perfektion – Schönheit – Wahrheit – eine Feder – Unglaublich
    http://www.youtube.com/watch?v=PGL3TlzZEp8

    Und ist es auch aus Menschenhand, so ist es doch nur göttlicher wunderbarer Natur geschuldet!

    Für keinen Einzelnen von uns, wäre es wiederholbar! Das wäre eine sinnlose Lebensaufgabe…

    Wer mich (WSD) wirklich verstehen will hat hier einen Ansatz, wenn man sich die Zeit von 7,5 Minuten nehmen will…

    Die Feder ist übrigens die einzige Wahrheit ohne konstruiertes Gebilde!

  25. Unwitzig ist ja auch, dass das böse Mittelalter (ca. 6. bis 15. Jahrhundert), also mal knapp 900 Jahre (noch nicht mal halb-islam), da undifferenziert an allem nur christlich Schuld sein soll, obwohl damals nicht mehr oder weniger an Christus geglaubt haben wie heute!

    Meiner Meinung nach, machen es sich die ewig zeitlichen humanistischen liberalen Atheisten zu einfach. Mit der Welle schwimmen, alles verursachen, aber für nichts Schuld tragen…

    Infolge des aktuellen Informationszeitalter wird es aber ein richtiger Engpass für die! Deswegen auch der Wunsch nach Informationsbeschränkung…

  26. „Das Deutsche Reich war demokratischer als Grossbritannien“

    Dass die konstitutionelle Monarchie des Deutschen Reichs demokratischer war als fast alle anderen europäischen Länder, habe ich auch schon mit Freuden gehört.

    An welchen Kriterien kann man das denn eigentlich genau festmachen?

    Kann mir jemand einen kurzen Vergleich mit den Europäischen Nachbarn der Zeit liefern?

    Oder einen Literaturhinweis geben?

    Bezüglich der Sozialgesetzgebung war das Deutsche Reich ja ohnehin ganz vorneweg!! Noch weit besser als die Französische Republik. Und KEIN Deutscher Arbeiter hätte in der Zeit mit einem Engländer tauschen wollen.

    Aber zum Thema Demokratie habe ich (auch) Wissenslücken.

    Vielen Dank für die Nachhilfe!!

  27. #9 bergwanderer (31. Jan 2014 22:37)

    …und man könnte von Straßburg nach Königsberg hin- und herreisen und kein Mensch würde auf die Idee kommen, dass das nicht Deutschland ist.

    Das kleindeutsche 1871er Reich war einfach perfekt!

    Wäre Österreich-Ungarn am Minderheitenkonflikt irgendwann zerfallen, hätte man vielleicht auch eine grossdeutsche Lösung hinbekommen können.

    Ohne Einfluss von Aussen, wäre das alles möglich gewesen.

    Ein Friedensreich inmitten Europas!

  28. Für GOTT und VATERLAND!
    Wenn es eine Zeitmaschine gäbe, wüsste ich wo ich hin möchte. Ich würde das blühende, aufstrebende Kaiserreich besichtigen und unseren Kaiser besuchen. Deutsch war damals in der Wissenschaft die Standardsprache.

    Schlimm, das Kapital wollte das Deutschland zerschlagen wird und nun will es die NWO.

  29. #33 WahrerSozialDemokrat (01. Feb 2014 00:42)

    Du bist heute noch besser als sonst!!

    900 Jahre Mittelalter!! „Ja, das düstere Mittelalter…“ Mann, das waren ca. 900 Jahre – lass es 1.000 gewesen sein!

    Es ist jetzt wohl zu spät, um mich schlüssig auszudrücken…. aber sag mir einer: Eine Zeit, die das Knochenhauerhaus zu Hildesheim oder die Burg Hohentwiel oder Tausende andere Dinge hervorgebracht hat, die einen Zeitraum beschreibt, den wir gar nicht erfassen können, sol „düster“ gewesen sein, und das wars?

    12 Jahre NS… oder sogar nur 2 1/2 Jahre Lagersystem DOMINIEREN in endlosen Facetten die gesamte Geschichte, während 1.000 Jahre „Mittelalter“ in wenigen Worten als „the dark ages“ abgetan werden…

    Wer’s versteht?

  30. #41 MeeBo (01. Feb 2014 02:22)

    Wie oft war ich im Geiste schon dort!!

    Was würdest Du tun, um dem Kaiser klarzumachen, dass ALLES bald verloren geht?

    Stell Dir vor, Du bist in Berlin 1905 und kannst den Sicherheitsdienste glaubhaft machen, dass Du aus der Zukunft kommst.

    Du erhältst die Möglichkeit, seiner Majestät in einer geheimen Audienz alles zu eröffnen, was Du weisst.

    WAS WIRST DU DANN S.M. RATEN, um das unser geliebtes Vaterland glücklich durch dieses unsagbare Jahrhundert zu führen???

    Die 100 Milliarden Goldmark-Frage!!

  31. Eine absolute Pflichtlektüre ist dieses Jahr:

    Wilhelm II.: Ereignisse und Gestalten 1878-1918

    http://www.amazon.de/Wilhelm-II-Ereignisse-Gestalten-1878-1918/dp/3939791695

    Natürlich sind derartige Autobiographische Darstellungen kritisch zu lesen, aber das wird jeder PI-Leser schon können 😉

    Sehr interessant fand ich, dass der Konflikt mit Bismarck – aus der Sicht S.M. – vor allem aus der unterschiedlichen Sicht auf die „soziale Frage“ herrührte.

    S.M. war weitaus sozialer eingestellt als es Bismarck zulassen wollte.

    Geleitet von der Idee, Kaiser ALLER Deutschen zu sein, war die soziale Frage eine Herzensangelegnheit, die auch praktisch umgesetzt wurde.

    S.M. Kaiser Wilhelm II. war ein herzensguter Landesvater!!! Und sein Andenken ist als 1. Opfer der 100jährigen Gehirnwäsche zum Opfer geworden!

  32. Das Mord-Diktat von Versailles kostete das Leben von etwa einer Million Kinder, Hunderttausende von Erwachsenen, die ebenfalls an Hunger starben, nicht mitgerechnet. Und das gegenüber einem Staat, der an diesem Weltkrieg tatsächlich keine Schuld hatte, das deutsche Volk schon gar nicht.

  33. OT !!!!
    Pardon,
    Vielleicht hat es ein Unterzeichnungswillige/r in München noch nicht gelesen. Nur noch 3 Tage Zeit !!!

    ISSLAM-Kritiker
    Münchner u. Münchnerinnen,

    Es geht so zu sagen um die Weißwurst! 🙂

    Die Freiheit, und Michael Stürzenberger benötigt bis zum 03.02.2014
    1000 Unterschriften um an den Wahlen in München teil
    nehmen zu können.

    UNTERSCHREIBT, oder
    SPENDET FÜR DIE FREIHEIT

    Jede/r EU Bürger der in München gemeldet ist kann
    im Müchner Rathaus, Bürgeramt für die FREIHEIT unterschreiben !

    Unterstützen wir die FREIHEIT!
    und Michael Stürzenberger und seine mutigen Helfer
    in seinem Kampf gegen den
    faschistisch, terroristischen ISSLAM
    Ungerechtigkeit, Diktatur, Mensche-und Tierverachtung
    Antifa-Faschismus, MSM, Volksverräter,
    Politgauckler-Deppen, Deutschen – und Deutschlandhasser
    ISSLAM-Kollaborateure usw.!!!!

    Spenden Möglichkeiten findet Mann/Frau auf der Seite
    !!Die FREIHEIT !!
    Oder auf das PayPal Konto
    stuerzenberger.michael@gmail.com

    KEIN riesiges 10000m2 großes, von Katar finanziertes europäisch,
    faschistisches ISSLAM-Terrorzentrum mitten in München !!

    Gegen die ISSLAMisierung Deutschlands, Europas und der Welt.
    Schaut was die ISSLAMisierung in Deutschland, Europa und der Welt
    mit sich bringt! Jeden Tag im MSM zu lesen und zu sehen !!

    Wo faschistischer ISSLAM, Koran, Scharia ist herrscht Krieg,
    Bürgerkrieg, Terror, Selbstmordattentate, Christenmord,
    wollen wir solche Zustände in Deutschland ?
    Faschistischer ISSLAM N E I N DANKE !!

  34. Ein interessanter Artikel; ich wünsche mir noch einige mehr davon. Hundert Jahre nach dem Ende des WK II, 2045, sollen die britischen Archive geöffnet werden, und so wird wohl ein Ausmaß an Unrecht zutage treten, das zum Himmel schreit.

    Mit Unrecht kann man Unrecht nicht bekämpfen. Unrecht wird immer nur neues Unrecht hervorbringen. Mit dem Teufel spielt man nicht: Hitlers Aufstieg, der Aufstieg der NSDAP, übrigens international finanziert, wäre ohne das Schand-Diktat von Versailles undenkbar gewesen. Das Ganze kann nicht verstanden werden, ohne die Aggressivität zu berücksichtigen, der sich Deutschland zu jener Zeit ausgesetzt gesehen hat. Reparationen ohne jedes Maß, Seeblockaden, Besetzung, Krieg, später der Bombenkrieg: Das Ziel war stets die Auslöschung, wenigstens aber Marginalisierung eines unliebsamen Konkurrenten.

    Die Verbrechen des NS-Staates waren dabei stets nur hochwillkommener Anlaß, der den Zweck heiligen sollte. Auch Churchill hat mehrfach zum Ausdruck gebracht, daß es ihm nicht um den Kampf gegen Hitler, sondern um die Vernichtung Deutschlands und der „Hunnen“ an sich ging. Die durch die Ausradierung ganzer Städte verursachten, zu erheblichen Teilen bis heute noch nachvollziehbaren Bombenschäden in Deutschland stehen zu den Schäden in England, besonders London und Coventry, die deswegen keineswegs zu rechtfertigen sind, in keinem Verhältnis.

  35. #9 bergwanderer

    … und auch unbekannte millionen von bückbetern

    Ist es vorstellbar, daß jemand genau diese masseninvasion schon seit jetzt 100 jahren in die wege geleitet hat?

    und zum finsteren mittelalter:
    Da gibt es bei vielen zeitgenossen noch die vorstellung, das alte reich sei nicht viel mehr als eine sausuhle gewesen mit ein paar halbblöden, die noch von den bäumen geschüttelt werden mußten, um zivilisiert zu werden und eine eigene kultur zu entwickeln.
    „Was sie auch dome schufen…
    Ausgemalte dorfkirchen, malereien in größeren kirchen mit einer brillianz, die seitdem nicht mehr erreicht wurde, dichtung, musik – soll ich noch mehr aufzählen?
    Daß das nicht bekannt ist, hat auch mit der völlig verfehlten bildungspolitik zu tun…

  36. Ist es nicht eine Ironie der Geschichte, dass fast genau 100 Jahre nach der Urkatastrophe des 2. 30jährigen Krieges ausgerechnet der grüne Buntespräsident auf einer Münchner Konferenz (!!!!) für Deutschland einen Platz an der Sonne fordert? 🙂

  37. OT
    Alexander Häuslers Rufmordtrickserei wurde bereits 2011 von ‘Bürger in Wut’ gerichtlich unterbunden

    Alexander Häusler scheint nur über einen Trick zu verfügen für seine bösartigen politische Rufmorde, welche er seit Jahren nun industriell herstellt und vertreibt. Dazu hat schon 2011 ein Richter sehr deutlich und eindeutig Recht gesprochen, auf strafbewährte Unterlassung gegen den Rufmörder.

    Hier ein Beispiel aus dem Interview mit der Badischen:

    BZ: Wie gewaltbereit sind die PI-Macher?
    Häusler: Dieser Hetzblog stört massiv den interkulturellen Frieden.

    Diese Art Frieden des Interkurellen zu stören nennt man doch gemeinhin:Na, wie? Kultur , eben!!

    Gibt es etwa ein Verfassungsrecht oder ein Menschenrecht auf kulturellen Frieden. Gäbe es ein Recht für jewedes Kulturelles , von nichts und niemandem belangt zu werden, ein Recht auf Friedhofsruhe für jeglichen Kult und alles was sich nur Kultur nennen wollte?Also ein Recht auf Freiheit vor Kritik? Nur Apologeten eines Totalitären Regimes, etwa in der Nachfolge Stalins oder in der Nähe zum DDR-Regime wie Häusler selber , können so verschroben der Tabuisierung von real gegebenen Kult- und Gewaltverhältnissen das Wort reden.

    Die Kultur ist frei , heißt in unserem Grundgesetz, dass Kulturelles, nicht durch irgend ein ominöses Friedensgebot dort festgezurrt werden darf, wo und wie es gerade geht und steht oder vielmehr hingt und stinkt. Sonst gäbe es vielleicht noch den Stalinkult und den antiimperialistischen Schutzwall und solche „Kulturleistungen“, die zu stören einen direkt in die Höllen von Bautzen bringt. Kunst und Kultur sind frei, heißt: man störe die gegebene Ruhe, so oft es geht mit Kritik und den Mitteln des Rechtsstaats, , aufdass Kultureller Wandel zu einer Beförderung unserer Freiheitsrechte diene und in keinem Fall zu einem neuen Totalitarismus eben.

    weiterlesen auf:
    http://jihadpost.wordpress.com/2014/01/31/alexander-hauslers-gemeine-rufmordtrickserei-hat-bereits-bremens-burger-in-wut-gerichtlich-unterbinden-lassen/

  38. Das Hauptproblem:

    Der Krieg gegen Deutschland läuft seit 1914 immer weiter, wurde weder 1918 oder 1945 beendet. Auch „unsere“ Politiker agieren jeden Tag gegen das deutsche Volk.

  39. #47 Tom62 (01. Feb 2014 07:33)

    „(…) Hitlers Aufstieg, der Aufstieg der NSDAP, übrigens international finanziert (…)“

    Gibt es dafür Belege?

    Ab wann kam die internationale „Hilfe“?

    Sind bereits in den ersten Münchner Tagen Agenten auf ihn aufmerksam geworden? Und erkannten in ihm das passende Instrument eines langfristigen Plans?

    War vielleicht Rudolf Hess ein britischer Agent?

    Was war das Ziel? Einen Krieg heraufzubeschwören? Die Vernichtung Deutschlands?

    War das nicht ein riskanter Plan? Denn einige Male stand das Kriegsschicksal doch auf Messers Schneide.

    Oder war klar, dass das GDR den Krieg nicht gewinnen werde – egal wie? (Rätsel um Nichteinnahme Moskaus!!??)

    Waren die Millionen Toten des Krieges und des Lagersystems eingeplant? Auch die „eigenen“?

    War Hitler über die Zusammenhänge im Bilde? War er nur nützlicher Idiot oder wissentlich Teil der Konspiration?

    Ist das alles nicht recht weit hergeholt?

    Blick in die Gegenwart:

    Sind Alkaida und der Islam heute vergleichbare Instrumente? Gesteuert, finanziert und eingeplant mit dem Endziel der Vernichtung des Orients (was auch immer das bedeuten mag)?

    …schwierige Fragen für einen Samstagvormittag.

  40. Wenn sie mal im Internet nach Doorn(Niederlande) goggeln oder Wilhelm II im Exil. Sehen sie das dort alles renoviert und erhalten wird was an Wilhelm II erinnert.Die Niederländer waren ja nach dem 2.Weltkrieg lange Zeit nicht gut auf Deutschland zu sprechen.Aber es wurden dort nie Zusammenhänge zwischen Wilhelm II und Adolf Hitler gemacht was deutsche Medien machten.Wilhelm II hat vom Exil aus gegen die Reichskristallnacht 1938 protestiert.Er hat sich zwar dann über den Sieg über Frankreich gefreut,aber da war das Verhalten Frankreichs Deutschlands nach 1918 eher massgebend als der Nationalsozialismus.
    Aber gut das die Rolle des Deutschen Reiches am 1.Weltkrieg nach 100 Jahren anders gesehen wird. Das gezahlte Geld sieht man nie wieder.

  41. Dieses ewige „Hätte…wäre…würde…“ ist doch müßig, liebe Leute!
    Was aber bleibt und Quelle täglicher Labsal ist, ist die Schadenfreude darüber, daß es den selbsternannten Siegern der Geschichte (aus WK I und II!)heute so richtig dreckig geht und ein Ende der Misere auch nicht absehbar ist. Man mag diese Denkweise moralisch verwerflich finden, auch kleingeistig und von mir aus auch dumm, aber gut tut’s allemal 🙂

  42. War es nicht die Kriegserklärung von England, womit der WKI begann, weil vorher handelte es sich im die Österr. Kriegserklärung an Serbien.

  43. #5 MadMurdock (31. Jan 2014 22:23)

    Ein dunkles Kapitel britischer Geschichte.
    ……………………………………..
    Die britische Geschichte hat nur dunkle Kapitel.

    ————————————-

    #6 Eurabier (31. Jan 2014 22:29)

    Dieses Jahr dürfen wir auf keinem Fall die Deutungshoheit über die Schuld am 2. 30jährigen Krieg den GutmenschInnen überlassen!
    ………………………………….

    Und wie soll das aussehen, wo doch alle Medien den Geschichtsdeutern gehören?

  44. @53
    Henry Ford hat Hitler persönlich jährlich 50.000 Dollar angewiesen. Man teilte die gleiche Einstellung zu den Juden. Es dürften sicherlich noch ähnliche Leute zu finden sein

  45. @54
    Willi zwo hat aber solche Bonmots von sich gegeben wie:
    Juden und Moskitos Sind eine Plage, von der sich das deutsche Volk auf die eine oder andere Weise befreien muss. Am besten wäre Gas “
    Also-auch wenn der Wk 1 nicht allein D angelastet werden kann, ist dies noch lange kein Grund Willy zwo heilig zu sprechen

  46. #59 getupstandup (01. Feb 2014 11:52)

    Willi zwo hat aber solche Bonmots von sich gegeben wie:
    ———————————
    Mal abgesehen davon, ob das stimmt, denn je öfter und länger eine Lüge unters Volk gebracht wird, um so eher wird sie geglaubt. Sie ist der Wahrheit heute Meilen voraus.

    Ausgerechnet ein englischer antideutscher Hetzer wie Röhl soll eine Quelle für Seriosität sein? Seine Behauptungen sind längst in die Kritik geraten, besonders
    durch den austral. Historiker Chr. Clark.

    Dass ausgerechnet die britische Feindpropaganda immer noch herhalten muss, wenn unsere Geschichte als Verbrecheralbum dargestellt wird, ist erbärmlich.

    Die Briten haben soviel Dreck am Stecken über Jahrhunderte und das weltweit mit ungezählten Millionen Toten. Da sollte von dort lange erst mal die eigene Aufarbeitung kommen.

  47. #53 Spektator (01. Feb 2014 09:53)

    Es gibt durchaus Hinweise, die sich kaum leugnen lassen.

    „Es war nicht die deutsche Industrie als solche, die Hitler an die Macht finanziert hatte. Es war zweifellos die deutsche Industrie als Bestandteil multinationaler, vorwiegend amerikanischer Konzerne und Kartelle (heute, da man dies in noch größerem Stil durchzieht, nennt man es Globalisierung, Anm.) mit gewichtigen Vertretern der Wallstreet in den Aufsichtsräten und Vorständen, die als Kanal für die Finanzierung der Wiederaufrüstung und der Vorbereitung Deutschlands zur kriegführenden Macht ebenso dienten wie zur direkten Finanzierung Hitlers und Himmlers, nachweisbar sogar bis 1944(!):

    Beispielsweise sogar durch ITT, über das ‚Sonderkonto S’, bei der Schröderschen Bank J. H. Stein in Köln (Sutton, Wallstreet/Hitler, S. 79f., S. 128ff., Sampson, Anthony, Weltmacht ITT – die politischen Geschäfte eines multinationalen Konzerns, Reinbeck/Hamburg 1973, S. 23, 41). Wie das Spiel letzten Endes ablief, beschreibt knapp und präzise Anthony Sampson im Hinblick auf den amerikanischen Multi ITT: ‚Während mithin ITT-Focke-Wulff-Flugzeuge alliierte Schiffe bomardierten und über ITT-Drähte Informationen für deutsche Unterseeboote weitergegeben wurden, warnten die ITT-Funkpeilgeräte die Alliierten vor deutschen Torpedos.’ (Ders., S. 35). (…)

    (…) Ende 1933 gab ein in Holland lebender belgischer Journalist namens J. G. Schoup in einem allgemein als seriös bekannten Verlag in Amsterdam das Buch eines Sidney Warburg mit dem vielversprechenden Titel: ‚De Geldbronnen van het Nationaal-Socialisme. Drie Gesprekken met Hitler’ (‚Die Geldquelle des Nationalsozialismus. Drei Gespräche mit Hitler’) heraus, das die Fragen zu beantworten versprach:

    Die Aufsichtsratsvorsitzenden sämtlicher amerikanischer Federal-Reserve-Banken, Rockefeller, Carter von der Guaranty Trust Company, Glean von Royal Dutch Shell, auf einen kurzen Nenner gebracht die vereinigte Bruderschaft der Wallstreet-Hochfinanz, die Warburgs, Morgans, Schiffs, Rockefellers, Harrimans einschließlich Montagu Norman von der Bank of England, waren es, die den Aufstieg Hitlers und der NSDAP zwischen 1929 und 1933 mit insgesamt 32 Millionen Dollar, umgerechnet etwa 128 Millionen Mark, direkt finanziert haben sollen…

    Nun, das Buch hat seine eigene Geschichte. Und nicht zuletzt diese ist es auch – abgesehen von den tatsächlich verifizierbaren Fakten der Hitler-Finanzierung, die seinen Inhalt als glaubwürdig erscheinen lassen, vor allem hinsichtlich der grundsätzlichen Behauptung: Hitler wurde von der Wallstreet finanziert, Hitler-Deutschland wurde von den Kräften der Hochfinanz wieder aufgerüstet, Hitler und die Deutschen wurden von der internationalen Hochfinanz als Werkzeug benutzt um – abgesehen von allerlei möglichen Endzielen wie der Erzwingung einer neuen Weltordnung (!) – schnöden Kriegsgewinn aus dem Gemetzel zu ziehen.- (…)

    Hier zitiert aus: E. R. Carmin (Pseudonym), „Das Schwarze Reich“, Nikol-Verlag Hamburg.

  48. Wer noch Reste von Sympathie für Helmut Schmidt empfand, wer noch an irgendeine Art von Urteilsfähigkeit geglaubt hatte, die angeblich in diesem großen Weltökonomen und Staatsmann stecken sollen, hier wird er auf den Boden der Tastsachen zurückgeführt:

    Wer Helmut Schmidt für das größte lebende Orakel hält, mag ihm folgen, wenn er zustimmend Winston Churchill zitiert: „Wir alle wissen, dass die beiden Weltkriege, durch die wir gegangen sind, aus dem eitlen Verlangen des erst vor Kurzem (gemeint war 1870/71) geeinten Deutschland entsprungen sind, die führende Rolle in der Welt zu spielen.“ Andere mögen sich wundern, dass man sich hierzulande von jemandem sagen lässt, wie die eigene Geschichte zu beurteilen ist, der seine Diagnose gewiss nicht interesselos formuliert hat.

    http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article108934425/Deutschland-muss-fuehren.html

    Dumm und erbärmlich! Ahnung: Null!

  49. @32 Antifo,

    Wenn man den Bogen zur NWO schlägt,erkennt man wie wichtig die Einordnung des ersten Weltkrieges in die Reihe der „guten Kriege“ ist.

    Wenn deutsche Politiker heute auf unserer Kriegschuld bestehen, sieht man nicht „Selbsthass“, sondern Druck am Werke.

    Schuld oder Schulden – beim ersten Weltkrieg ist das wie ein Vexierbild.

    http://ef-magazin.de/2014/01/27/4891-erster-weltkrieg-jemand-musste-bezahlen

    http://ef-magazin.de/2014/01/31/4917-erster-weltkrieg-defend-your-country-with-your-dollars

    Falls das hier schon verlinkt wurde, bitte ich um Entschuldigung, habe gerade keine Zeit ale Kommentare zu lesen.

  50. Auch Haffner wird in dem Artikel oben ausführlich zitiert. Natürlich, denn er ist auf diesem Gebiet eine anerkannte Kapazität. Das mit Haffner und der Bagdad-Bahn muß ich in diesem Buch gelesen haben:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_sieben_Tods%C3%BCnden_des_Deutschen_Reiches_im_Ersten_Weltkrieg

    Und zwar höchstwahrscheinlich im Kapitel „1. Die Abkehr von Bismarck“. Ich hoffe, Haffner richtig wiedergegeben zu haben, denn es ist sehr lange her, daß ich das gelesen habe.

    Weiteres Material zum Thema:
    http://www.benoroe.de/kaiser/fnout.htm

  51. #57 martin67 (01. Feb 2014 11:17)

    #6 Eurabier (31. Jan 2014 22:29)

    Dieses Jahr dürfen wir auf keinem Fall die Deutungshoheit über die Schuld am 2. 30jährigen Krieg den GutmenschInnen überlassen!
    ………………………………….

    Und wie soll das aussehen, wo doch alle Medien den Geschichtsdeutern gehören?

    Durch massive Gegenöffentlichkeit, z. B. über Blogs wie PI!

    Die Dressurmedien scheuen PI wie der Shaitan das ungeschächtete Weihwasser!

  52. Die Fakten zur Kriegsschuld des Kaiserreichs sind meines Wissens schon lange bekannt. Zeit unsere Reparationszahlungen zurückzufordern!

  53. „…gleichgültig, ob sie in den Händen Hitlers oder eines Jesuitenpaters liegt.”

    oder eines Grünen Pfarrers

  54. nachdenkenswert finde ich das schon –

    -Der ewige Friede ist ein Traum und zwar nicht einmal ein schöner Traum. Der Krieg ist ein Element der von Gott eingesetzten Ordnung. Die edelsten Tugenden des Menschen entfalten sich daselbst: der Mut und die Entsagung, die treue Pflichterfüllung und der Geist der Aufopferung. Der Soldat gibt sein Leben hin. Ohne den Krieg würde die Welt in Fäulnis geraten und sich im Materialismus verlieren.

    Helmuth Graf von Moltke

    (1800 – 1891), preußischer Generalfeldmarschall und Heerführer

    Quelle: Brief an Professor Bluntschli, (Moltke als Denker)-

    moltke sagte aber auch

    -Eine schwache Regierung ist ein Unglück für jedes Land und eine Gefahr für den Nachbarn.-

    -Ein Krieg, selbst der siegreichste, ist ein nationales Unglück.-

    oder
    -Ist jemand faul und dumm, dann wird nichts aus ihm. Ist jemand dumm und fleißig, dann muß man ihn von allen wichtigen Aufgaben fernhalten. Ist jemand faul und klug, dann ist er geeignet für die höchsten Positionen.-

    oder
    -Die Revolution hat bisher noch immer ihre Führer zuerst verschlungen.-

    oder
    -Meine Herren, wenn der Krieg, der jetzt schon mehr als zehn Jahre lang wie ein Damoklesschwert über unseren Häuptern schwebt – wenn dieser Krieg zum Ausbruch kommt, so ist seine Dauer und ist sein Ende nicht abzusehen.“ – am 14. Mai 1890 in einer Rede als Abgeordneter im Reichstag Protokoll S. 76-

    http://www.reichstagsprotokolle.de/Blatt3_k8_bsb00018664_00182.html

    auf jeden fall war er erfolgreich im leben und wurde sehr alt

Comments are closed.