geldscheisserWir leben finanziell auf einem Pulverfaß, keiner merkt was, alle sind zufrieden, die Politiker beruhigen, die Wirtschaft macht auf Optimismus, die Börsen haben Höchststände. Dabei wurde kein einziges Problem seit dem Beginn der Finanz- und Eurokrise gelöst. Weder in der EU, noch in den USA oder Japan wird auch nur ein Cent gespart, im Gegenteil, die Schulden steigen unablässig weiter, und alles flutscht. Wie kann das sein? Es ist unglaublich, aber wahr: unsere Notenbanken haben 2000 Jahre nach Christus ein geniales neues Finanzsystem entwickelt, in dem Geld umsonst und der Markt ausgeschaltet ist! Warum ist bloß früher niemand darauf gekommen? Wie funktioniert das Ganze? Eine Erklärung in einfacher Sprache:

Die EU-Staaten haben nichts im Geldbeutel nur Schulden, gewaltig hohe Schuldenberge! Das macht aber nichts. Wenn sie Geld brauchen, kriegen sie es von der Europäischen Zentralbank (EZB) des Herrn Draghi. Portugal braucht 2 Milliarden Euro, kein Mensch will was leihen, Herr Draghi spendiert die zwei Milliarden einfach – fertig! Italien braucht 20 neue Milliarden, kein Problem, die Europäische Notenbank überweist. Frankreich braucht schnell mal 50 Milliarden, kein Problem, die EZB macht das schon. Wunderbar!

Woher hat die EZB das viele Geld? Nun, die hat absolut gar nichts. Sie druckt Banknoten in ihren lokalen Filialen einfach und simpel mit Druckerschwärze auf Papier – und schon ist das Geld da. Und sie muß eigentlich noch nicht mal das in jedem Fall. Deutschland braucht 100 Milliarden, Draghi tippt die Summe schnell in sein Notebook oder Handy und schon sind elektronisch 100 Milliarden Euro in Berlin gelandet, und die GroKo kann das ausgeben.

Dies ist alles andere als ein Witz, liebe Leser! Wir leben in einem märchenhaften Wolkenkuckucksheim buchstäblich von nichts – von Zahlenreihen in diversen Computern und viel Papier.

Sehen Sie sich die Summen an: Deutschland hat Schulden von 2,3 Billionen Euro, und die Arbeitsministerin Nahles (SPD) verspricht gerade lustig zusätzliche Milliarden, die sie nicht hat, an Rentenempfänger. Einfach so! Italien hat Schulden von 2 Billionen Euro, Frankreich 1,9 Billionen Euro und so weiter! Die 27 EU-Länder haben insgesamt Schulden von über 11 Billionen Euro!

Und wie sieht es in den USA aus?

Erreichte die von 43 Präsidenten in 220 Jahren erzeugte Verschuldung vor Barack Obamas Amtsantritt bereits 10,63 Billionen Dollar, ist diese seit Januar 2009 um weitere atemberaubende 6,7 Billionen Dollar angeschwollen und soll, so der Plan, bis 2018 sogar die 20-Billionen-Dollar-Schuldenschallmauer durchbrechen.

Und was ist mit Japan?

Als völlig aussichtslos ist schon jetzt die Lage in Japan zu bezeichnen, wo die Staatsverschuldung Mitte 2013 erstmals die Eine-Billiarde-Yen-Marke (umgerechnet gut sieben Billionen Euro) durchbrach.

Auch in diesen beiden Ländern läuft alles ähnlich ab. Notenbanken, die selbst nichts haben, finanzieren diese Summen aus ihren Computern heraus und per Druckerpresse. Und die ausgeliehenen Billionen stehen nur als nach oben ratternde Ziffern in der Datenverarbeitung.

Wer glaubt, daß dieses System dauerhaft funktioniert, muß Merkel, Schäuble, Barroso oder Obama heißen oder eben auch eine Meise haben! Hier ein Artikel in der WiWo, der haargenau dasselbe sagt, aber in etwas komplizierterer Sprache!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

115 KOMMENTARE

  1. Das sagt alles. Der Euro ist nur ein schulden behaftetes wertloses Klopapier!

    Bundesbankpräsident Jens Weidmann. Bei einem Vortrag in Frankfurt/Main sagte er: ‚Heutiges Geld ist durch keinerlei Sachwerte mehr gedeckt. Banknoten sind bedrucktes Papier – die Kenner unter Ihnen wissen, dass es sich im Fall des Euro eigentlich um Baumwolle handelt‘.“
    —————————————-

    BBK Weidman: Geld ist nur bedrucktes Papier

    Auf dem Bargeldsyposium der Bundesbank philosophierte Jens Weidmann erneut und auffällig über den Wert des Geldes: „Die spannende Frage ist jedoch, woher das Geld seinen Wert hat und wie er sich erhalten lässt. Anschaulich gesprochen: Warum verkauft uns der Bäcker Brot im Tausch gegen bedrucktes Papier?“

    http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/11091-bbk-weidman-geld-ist-nur-bedrucktes-papier

  2. Sehr gut Kewil

    Ich hätte da mal einen Tip. Dirk Müller auf youtube ansehen. Und zwar gibt es davon sehr viele. Ich muss leider weg, sonst könnte ich für die PI-Leser ein paar aussuchen.

  3. …ich beschäftige mich mit der Weltwirtschaft seit 1982… damals besuchte ich die Wall Street… und bis vor wenigen Jahren waren alle Krisen überschaubar, regional und hausgemacht.

    Jetzt aber ist WELTWEIT eine zementierte Situation der NULL-Zinsen eingetreten und JEDER Marktteilnehmer weis genau was passiert, wenn auch nur -1- Land mit einer Zinsanhebung anfängt…Stichworte Refinanzierung und Kurssturz…

  4. Halb OT aber wirklich wichtig:

    IWF fordert 10%-auf-alles-Enteignung

    Jetzt Schäuble zur Gegenwehr zwingen!

    Wir alle werden in Kürze mit einschneidenden Maßnahmen konfrontiert werden: Ein Papier des IWF hat im Oktober 2013 ein Programm vorgeschlagen, mit dem alle Bürger der Euro-Zone um 10 % ihres Vermögens enteignet werden sollen. Im Dezember 2013 hat der IWF noch einmal nachgelegt und in einer Studie die 10%-auf-alles-Enteignung der Bürger sowie weitere „brachiale Massnahmen“ als unumgänglich bezeichnet.

    Diesem Ansinnen der Enteignung der Bürger muss die deutsche Regierung aktiv entgegentreten. Dazu habe ich den deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble in einer E-Petition aufgefordert. Schließen Sie sich jetzt meiner Petition an – mit einem Klick hier.

    (http://www.eucheck.org/individuelles-profil/wolfgang-schaeuble/frage-anschliessen/qauid/317/)

    Machen wir der Regierung heute schon klar, daß sie mit massivem Widerstand rechnen muß.

    Mit freundlichen Grüßen Ihre

    Beatrix von Storch

  5. @Pompom
    Das ist gar nicht „OT“, in keiner Weise. Das gehört unmittelbar dazu.

    Die von Storch ist da an vorderster Front, sehr Gut, was die macht!

  6. Danke, daß sich PI dieses so wichtigen Themas annimmt.

    Zuerst wurde dieses System in den USA eingeführt und zwar bereits vor 100 Jahren. Dazu gibt es eine sehr gute Doku, allerdings auf englisch. Wer ein wenig englisch kann, kann sie sich hier umsonst ansehen:

    http://freedocumentaries.org/int.php?filmID=408

    Genau das gleiche sollen wir jetzt auf EU-Ebene mit der EZB bekommen. Frau Merkel und Herr Schäuble wollen es so.

    Wo das hinführt und was das für die einzelnen Mitgliedstaaten der EU bedeutet, darüber hat Nigel Farage vorgestern eine außergwöhnliche Rede im EU-Parlament gehalten:

    http://www.youtube.com/watch?v=MYn0lTeFNV4

    davon gibt es auch eine deutsche Übersetzung:

    http://www.ef-magazin.de/2014/01/16/4849-europa-nigel-farage-sieht-wendepunkt-fuer-union-kommen

    und hier nochmal die Pläne von Frau Merkel und Herrn Schäuble, wie man das in der EU installiert werden soll ohne daß der Bürger davon etwas mitbekommt:

    Hans Werner Sinn zur Bankenunion im BR:

    http://www.youtube.com/watch?v=LPYyuBEqCTU

    (Man beachte auch die blöde Einführung des BR am Anfang und das Bemühen die Aussagen von HErrn Sinn herunterzuspielen am Ende des Beitrags)

    Philip Bagus zur Bankenunion:

    http://www.youtube.com/watch?v=6eI4MMW4azg

  7. Die „Werte“ werden auf Baumwolllappen gedruckt, nicht auf Papier – ansonsten ist es die nackte Wahrheit, leider!

  8. OT – neue sau im dorf !

    nach oefftl weitgehend ungewollter, gruen-rot beschlossener umbennung der seepromenade „hindenburgufer“ in „kiellinie“
    (eine militaerische schiffsformation hahaha)

    nun sozial-nationalisten alarm im ev-luth
    „landesverein fuer innere mission“.

    „Der Bischof-Halfmann-Saal, beliebter Veranstaltungsort auf dem Gelände des Landesvereins für Innere Mission, ist offenbar nach einem Wegbereiter der Nationalsozialisten benannt worden.“

    http://www.kn-online.de/Lokales/Segeberg/Anderer-Name-fuer-Halfmann-Saal

  9. Ich finde es aber gut, dass Deutschland so viel Geld bekommt, habe gestern einen Artikel im Spon über Verdienst in Rumänien und Bulgarien gelesen, das ist ja wirklich wenig.
    Warum bekommt Deutschland immer so viel? Warum war Deutschland schon so schnell nach dem Ende des zweiten 30-jährigen Krieges 1945 wieder so finanzstark?
    Warum ist das Geld in Deutschland seit dem Euro nur noch die Hälfte wert und warum bekommt man bei manchen Sachen so viel Geld (z. B. Beamtengehälter, Aktienerlöse, Arztgebühren und für andere Sachen so wenig (z. B. Arbeit im Schlachthof, Arbeit als Zeitungsausträger)?.

    Ich meine, Geld ist sowieso nur etwas ganz Abstraktes, es kann jederzeit entwertet werden.

  10. Obama erklärt, künftig per Dekret regieren zu wollen
    »Wir werden nicht auf eine Gesetzgebung warten, um sicherzustellen, dass wir der amerikanischen Bevölkerung die Hilfe leisten können, die sie benötigt. Ich besitze einen Füller und ein Telefon«, sagte er. »Ich kann diesen Füller benutzen, um Präsidialdekrete [die so genannten ›Executive Orders‹, EO] zu unterzeichnen, und ein Eingreifen der Regierung und der Verwaltung anordnen. Durch diese Initiativen wäre sichergestellt, dass unsere Kinder eine bestmögliche
    Bildung und Ausbildung erhalten, dass unsere Wirtschaft die Art von Unterstützung erhält, die sie benötigt, um wachsen zu können und Fortschritte zu erzielen und um sicherzustellen, dass Menschen sich die Fähigkeiten und Kompetenzen erarbeiten, die sie brauchen, um die Arbeitsplätze zu bekommen, die unsere Wirtschaft schafft.«
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/kurt-nimmo/obama-erklaert-kuenftig-per-dekret-regieren-zu-wollen.html

  11. „Wenn die Leute eure Nummern herausfinden, wird es nicht mehr lange dauern, bis sie diesen Saal stürmen und euch aufhängen werden. Und sie werden im Recht sein!“

    Godfrey Bloom in seiner Rede im Europa-Parlament, Straßburg, 21.11.2013

  12. alles nur noch Lug und Trug. So offensichtlich wie im TV ARD- Moma gelogen wird grenzt schon an Frechheit.
    Diese Moderatorin zeigte ein neues Beispiel von Zivielcourage gegen Rechts. Eine NPD-Veranstaltung gegen ein Assylanten-Wohnheim. Dort hat ein SPD-Komunalpolitiker Die Bühne gestürmt und das Mikrofon an sich gerissen und eine feurige Rede gegen Rechts gehalten. So moderierte sie es Wort-wörtlich. Dann zeigte sie eine Youtube Aufnahme von diesem Vorfall. Dort ist dann der SPD-Komunalpol. zu sehen der föllig ungestört seine Rede hält und dahinter ist das NPD-Logo zu sehen.
    Dann strahtle sie und hatte den Politiker über Skype und fragte ihn wie das zustande kam. Der sagte dann , daß der NPD-Redner ihm das Mikro für 10 min. Redezeit zur Verfügung gab. Also freiwillig.
    Nach dem Gespräch wiederholte diese ARD-Lügen-Moderatorin noch einmal wie tapfer er doch war und die Bühne stürmte und das Mikro an sich gerissen hat. Also, dem alleralllerallerdümmsten muss doch aufgefallen sein wie im Zwangssender gelogen wird.

  13. Bleibt nur Immobilien und Gold.

    China empfiehlt seinen Leuten die Rente mit physischem Gold abzusichern.

    Unsere Doofdeppenregierung empfiehlt den Deutschen sowas wie Riesterrentenvorsorge und sonstige Rentenversicherungen, wo so tolle Sachen wie Griechische Staatsanleihen drinstecken.

    Na prima, da werden wir aber einen tollen Lebensabend haben.

    Griechischer Wein …tarlala ….

  14. wo das geld her kommt? gibts eine dokumentation dazu.
    Die Geschichte des Geldes von der Steinzeit über das Mittelalter bis hin zur Neuzeit.

    „Money as debt“

    Auf deutsch, Geld aus Schulden.

    viel spass!

    http://youtu.be/Y780J3HFiqI

  15. Auch Nigel Farage hat schon so manche Bedenken geäußert:
    http://www.youtube.com/watch?v=|93yako2j8
    BIG BANKERS, BIG BUSINESS AND BIG BUREAUCRATS RUN THE EU!

    Zu der gigantischen diletantischen Verschuldungsspirale der EU kommt noch die gnadenlose Massenmenschhaltung, die auf niemanden und nichts Rücksicht nimmt und die Menschen der Einwanderungsländer sowie die Eingeschleusten unverantwortlich in jeder Hinsicht überfordert, wie die Tiere in der Massentierhaltung, die nach dem Hauen und Stechen nur noch gequälte Existenzen hinterlassen. Dass ein zivilisierter Mensch es schon akzeptieren muss aufgrund der Überbevölkerung diese gequälten Kreaturen als Nahrung für sich und seine Familie zu erhalten, ist ja im Grunde schon der Zerfall jeglicher moralischen Vorstellungen über den Schutz und die Würde aller Mitgeschöpfe des Menschen auf dieser Welt.
    Einen Verein zu gründen, der vorher über keinerlei Kenntnisse über die Finanzierungssituation dieser sich dieser Vereinigung anschließenden Mitglieder zu haben, sich noch den ESM-Vertrag unterschreiben zu lassen von den zukünftigen Entmündigungs- und Enteignungsopfern, das ist Sozialsismus pur.

  16. Tja, als der Ostblock sich auflöste galt der Sozialismus als gescheitert, zu recht wie ich meine, aber mir war damals schon klar das der Kapitalismus genauso wenig funktioniert. Und es braucht mir keiner erzählen das es in diesem System Möglichkeiten gibt die die jetzige Situation restlos verhindert hätte. Was für ein System kommt als nächstes?

  17. Gerade jetzt, wo der DAX auf 10.000 zuläuft, da kommst Du mit so einer Meldung, Kewil. Dieser schöne Kursgewinn ist aber auf Grund von fleissigen Angestellten- und Arbeiterhänden,
    die vor Arbeit schon auf den Knien rutschen, begründet und nicht, weil irgendwo in den Hinterzimmern Frankfurts Endlospapier bedruckt wird.

  18. 1. Es wird das Geld gar nicht mehr gedruckt, das Papier wäre zu teuer, es existiert nur noch in Rechensystemen. Es wird also kein Geld in Druckerschwärze mehr verschwendet. Würde man das Geld drucken, wäre man man bei der Verschwendungssucht der Politiker nicht rasch genug. Es käme zudem zu einem Arbeitskräftemangel in Druckereien.

    2. Was die USA betrifft: Bei den genannten Schulden sind die Folgen der Gesundheitsreform noch nicht monetarisiert, das heißt, es existieren versteckte staatliche Finanzverpflichtungen, die die genannten Werte vervielfachen, sogar potenzieren.

    Manche nennen die gegenwärtige Situation die Niederlage der Marktwirtschaft oder des Kapitalismus. Ich würde eher sagen, weil überall der Sozialismus eingedrungen ist, haben wir mit diesen massiven Problem zu kämpfen. Erst durch Kapitalismus und Marktwirtschaft kann wieder ein finanzielles Gleichgewicht erlangt werden. Wahrscheinlich ist es so, dass die Vernunft einkehren wird, wenn alle in der Scheiße schwimmen werden und keine Hilfe möglich ist, weil der Boden spürbar verloren gegangen ist. Viele glauben, dass der Matsch, in dem sie einsinken fester Boden ist. Erst, wenn die Nasenlöcher zu sind, wachen die vielen auf. Leider zu spät.

  19. #15 schiddi (17. Jan 2014 12:58)

    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/patrick-dahlemann-lokalpolitiker-redet-npd-funktionaere-an-die-wand-aid-1.3965288

    Die NPD-Politiker rund um Landeschef Stefan Köster waren nach Torgelow gereist, um gegen ein geplantes Asylbewerberheim Stimmung zu machen. Köster ruft den SPD-Mann Dahlemann, der an einer Gegendemonstration teilnahm, dazu auf, ans Mikrofon zu treten – wohl um ihn zu provozieren.

    Das tut der 25-Jährige dann auch – und hält einen spontanen fünfminütigen Vortrag, in dem er die Büger von Torgelow aufruft, nicht auf die „einfachen, platten Phrasen“ der NPD hereinzufallen. „Bitte vergessen Sie nicht, das sind Menschen, die freiwillig bereit sind, ihre Heimat zu verlassen, weil sie Angst um ihr Leben haben“, ruft Dahlemann den Bürgern seines Heimatortes zu.

    Immer wieder gibt es Zwischenrufe und Pöbeleien aus dem Publikum, doch der SPD-Politiker lässt sich nicht beirren. Er verspricht den Bürgern von Torgelow, die Stadtvertreter würden alle ihre Fragen zu dem geplanten Asylbewerberheim beantworten. Die „aus dem gesamten Land eingeflogenen Neonazis“ dagegen versuchten, die Probleme der Torgelower für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. „Wir werden das Problem gemeinsam lösen“, so Dahlemann. „Und wir als Bürger der Stadt Torgelow können das gemeinsam viel, viel besser als mit irgendwelchen Phrasen von außerhalb.“

    Das Risiko, dass die NPD das Foto von ihm am Rednerpult aus dem Zusammenhang reißen und für ihre Zwecke nutzen könne, gehe er ein, sagt Dahlemann zu Beginn seines Vortrags.

    Für seine Website hat der 25-Jährige ein Video seiner Rede und der Gegenrede des NPD-Landeschefs Köster erstellen lassen. Darin widerlegt Dahlemann die Thesen, die Köster in seiner Rede aufstellt – beispielsweise die Behauptung, in Mecklenburg-Vorpommern seien seit dem Jahr 2000 mehr als 600 Millionen Euro für Asylbewerber ausgegeben worden.

    Um Kösters Behauptung zu widerlegen, im nahegelegenen Wolgast gebe es seit der Einrichtung eines Asylbewerberheims deutlich mehr Kriminalität, hat Dahlemann sogar eine Stimme des Leiters der zuständigen Polizeiinspektion eingeholt. Der Anklamer Polizeidirektor versichert den Zuschauern, in Wolgast habe es keinen sprunghaften Anstieg der Kriminalitätsrate gegeben.

    Das Video, das bereits seit einiger Zeit online ist, sorgt derzeit im Netz für Aufsehen. Er habe die Angelegenheit aus dem Bundestagswahlkampf heraushalten wollen und das Video deshalb erst im Dezember 2013 ins Netz gestellt und am 6. Januar in sozialen Netzwerken gepostet, sagt Dahlemann, der inzwischen schon Einladungen zu Talkshows erhalten hat.

    Das Video wurde bei Youtube bereits mehr als 160.000 Mal angesehen. Viele Internetnutzer feiern den jungen SPD-Politiker für seine Zivilcourage. „Tolles Video! Schön zu sehen, dass Leute gegen diesen rassisischen Müll der NPD und all den Rechtspopulisten aufstehen!?“, kommentiert ein User bei Youtube.

    Man muß die „Antisemiten, Ariosophen und Reichsflugscheiben-Piloten“ (Copyright: Geert Akbar) von der NPD ja nicht lieben, ABER:
    Wohnt denn der Herr Dahlemann – oder sonst irgendein wackerer Sociaaaldemokrat – unmittelbar neben einem Asylbewerberheim? Nein? Und wenn die Torgelower solche Asylanten-Nachbarschaft nicht möchten, gehört die SPD zu den Ersten, die sie als „rassistischen braunen Mob“ diffamieren!

  20. OT:

    Heute morgen im Radio:

    Einwanderungsbehörde in Karlsruhe mit Flüchtlingszuströmen komplett überfordert! Kapazitäten der Dienststelle reichen für 300 Asylantbewerber pro Jahr – 1400 Fälle liegen hingegen noch zu Bearbeitung vor. Eine zweite Anlaufstelle für Baden-Württemberg wird derzeit fieberhaft gesucht…

    Deutschland 2014: Irrsinn und kein Ende..!

  21. @9 LEUKOZYT,

    Alle Deutschen waren und sind Wegbereiter des Nationalsozialismus. Das ist wissenschaftlich erwiesen. Denn alles was vor 33 war, war nur das Vorspiel und alles was danach ist, strebt zurück, in die 12 Jahre, wie in ein schwarzes Loch.

    Nur der unerschrockene, unablässige antifaschistische Kampf im Innern und von Außen, kann uns Deutsche davon abhalten die Weltgeschichte auf ewig zum blutigen Mureltiertag zu machen, daher sind wir verurteilt in einem antifaschistischen Murmeltiertag zu leben, bis der Abspann kommt und die Welt von uns geheilt ist.Aber dann werden andere unsere Rolle einnehmen. Das Casting läuft ja schon.

  22. #22

    Ergänzend möchte ich hinzufügen, dass ich kein Feind der USA bin, sondern lediglich auf verheerende Missstände, die es auch in Europa und überall auf der Welt gibt, hinweisen möchte!

  23. #1 Simbo

    Bloss nicht auf Dirk Müller hören!! Der Typ hat keine Ahnung! Das ist ein Börsenhändler, der sein Geld damit verdient, Käufer und Verkäufer zusammenzubringen und dafür Provision erhält. Von Volkswirtschaft braucht er keine Ahnung zu haben und hat er auch nicht. Nicht einmal seine „Börsenprognosen“ treffen ein, bzw. er sagt, dass die Kurse fallen oder steigen können. Klasse. Er verdankt seine Popularität einzig der Tatsache, dass er seinen Platz direkt unter der DAX-Anzeigetafel hatte.

    @ Kewil,

    Du hast noch was vergessen. Es gibt ja auch noch Geld, dass nicht einmal auf Papier gedruckt ist: Giralgeld!! Und davon gibt es sogar deutlich mehr.

  24. und wenn das nicht ausreicht, dann gibts wiedermal Krieg und Deutschland darf dann die „Fluechtlinge“ aufnehmen

    EU bereitet Militärmission für Zentralafrika vor

    17.01.2014 · Auf Drängen Frankreichs wird sich die EU militärisch an der Einhegung der Krise in Zentralafrika beteiligen. Im Gespräch ist die Entsendung eines Infanteriebataillons in einer Stärke von bis zu 1000 Soldaten.

    Jedes Land zahlt seine Soldaten selbst
    Die EU-Operation soll zunächst vier bis sechs Monate laufen, bis die Mission der Afrikanischen Union ihre geplante Truppenstärke von 6000 Mann erreicht hat. Derzeit sind etwa 4500 afrikanische Soldaten in dem Land. Käme es zu einer UN-Mission, dann rechnet die EU mit einer Einsatzdauer von zwölf Monaten.

    http://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/deutschland-will-sich-nicht-beteiligen-eu-bereitet-militaermission-fuer-zentralafrika-vor-12756463.html?google_editors_picks=true

  25. OT

    Wieder ein (Alt-)SPD-Wompertinger im Pakt mit den iranischen Mullahs: bombig was? Atombombe gegen Absatzmärkte und Öl, der Tauschhandel ganz nach dem Geschmack der Flintstones der kommenden Gernerationen, falls überhaupt. Das Zeug ist wie aus der N24-Serie ‚Die ERDE nach dem Menschen‘

    Handels-Duplo-maten unter sich, im Falle des Berliners kommt noch die Silbe ‚Schwach-‚ dazu:
    „Give me Five like Claudia“ – „Take all these Ten of Mine, Dear brother Attar!“

    http://fredalanmedforth.blogspot.de/2014/01/berliner-ex-burgermeister-walter-momper.html

  26. Es wird in gut informierten Kreisen bereits dieses Jahr mit dem finalen Knall gerechnet. Das ist schlecht für solche überzahlten und überflüssigen, vom Asybetrug lebenden Gestalten ala Manfred Schmidt: Wenn hier alles zusammenbricht,sind diese ganzen Wirtschaftsnomaden schlagartig wieder weg. Dann kann er seine sinnlose Wasserkopfbehörde auflösen.

  27. #35 Der boese Wolf (17. Jan 2014 13:34)

    Er verdankt seine Popularität einzig der Tatsache, dass er seinen Platz direkt unter der DAX-Anzeigetafel hatte.

    Der ist echt gut 🙂

  28. Auf dieses System ist durchaus schon jemand gekommen. Damals nannte man das Mefo-Wechsel. Da war es aber böse und gilt wegen der fehlenden Nachhaltigkeit als Beleg für den von Anfang an vorhandenen Kriegswillen.

  29. Endlich hat Kewil es begriffen. Vor Jahren noch hat er mich auf F&F mit Fettdruck verprügelt, wenn ich genau das geschrieben habe.

    Es war doch alles absehbar.

    Dies ist alles andere als ein Witz, liebe Leser! Wir leben in einem märchenhaften Wolkenkuckucksheim buchstäblich von nichts – von Zahlenreihen in diversen Computern und viel Papier.

  30. Jetzt geht das schon wieder los

    http://www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_67435258/-unsere-muetter-unsere-vaeter-zdf-drama-erntet-harsche-kritik-in-usa.html

    Wie ein Propagandafilm von 1943

    Doch schon vor dem Start erntete das Kriegsdrama in den USA teils vernichtende Kritiken. Vor allem die Haltung zu Tätern und Opfern des NS-Regimes stand dabei im Fokus. „Das Übel der Nazis wird nicht abgestritten, aber nur einigen überzeichnet sadistischen SS- und Gestapo-Kommandeuren zugeschrieben, die fast genauso grausam zu Deutschen wie zu Juden und Russen sind“, schrieb beispielsweise die „New York Times“ in ihrer Rezension und verglich den Film mit einem Propagandafilm von 1943.

    Auch die Unterhaltungsseite „A.V. Club“ äußerte Bedenken in Bezug auf den Umgang mit der Schuldfrage. In ihrer Rezension zum Film bezeichnete sie ihn als „auf perverse Art optimistisch“. Außerdem würden die Macher des Films seine Protagonisten von jeglicher ideologischer Verantwortung oder Schuldfähigkeit freisprechen. „Fünf Stunden Selbstmitleid für die Jugend des Dritten Reichs“, fasste das Special-Interest-Portal zusammen.

  31. es ist nur eine Frage der Zeit bis das ganze Geldsystem zusammenkracht. Ein großer Kreditausfall (Staat, Bank, Versicherung o.ä.) und die Dominosteine fallenen nacheinander zusammen bei der Vernetzung und Globalisierung. Dann werden die Bürgschaften mit richtigen Geld fällig = Inflation

    Stetig kann die Börsen und Immobilienblase nicht steigen…

  32. #1 Simbo

    Noch was vergessen – Von den sog. „Börsenexperten“ kann man schon besser auf Frank Lehmann (Nicht Lehman Brothers) hören.

    Der meinte im Winter 2008/2009 auf die Frage ob es in 5 Jahren neue DAX-Höchststände geben würde: Auf jeden Fall!

    „Experte“ ist für mich übrigens das Unwort der letzten zehn Jahre.

  33. Und diese Zahlen sind auch noch gigantisch geschönt!
    Die wahren Schulden in Deutschland sollen bereits bei ca. 8 Billionen liegen und die der Amerikaner bei 18 Billionen!
    Das eigentlich Skandalöse ist aber, dass das Geld nicht Unternehmen, sondern ausschließlich den Zockern an der Börse zugute kommt.
    Es ist nur Spielgeld für die zittrigen Hände der Fontmanager!

  34. #36 Amanda Dorothea (17. Jan 2014 13:34)

    und wenn das nicht ausreicht, dann gibts wiedermal Krieg

    Passt wunderbar in den Kontext!
    Wie viele Staaten haben im Laufe der Geschichte aus ihrer galoppierenden Staatsverschuldung heraus die Flucht nach vorn angetreten (dito NS-Deutschland) und einen „bereinigenden“ Krieg vom Zaun gebrochen?

  35. Ergänzung zu #11 732

    Die oben genannte Docu hat den Namen „Fiat Empire“ was soviel heißt wie „Es werde Empire“.

    „Es werde“ deshalb weil man das Geld eben per Knopfdruck erzeugt und nicht mehr durch Arbeit (Wertschöpfung).

    Es gab übrigens einmal einen Bundespräsidenten, der die Einrichtung dieses „Fiat Empires“ in Europa verhindern wollte, er war hier bei PI nicht so beliebt weil er sich in einer nicht zu akzeptierenden Weise über den Islam und Deutschland geäußert hat.

    Wer wissen möchte warum Wulf wirklich durch Gauck ersetzt wurde, kann hier einen kleinen Einblick bekommen:

    http://www.youtube.com/watch?v=7ySJE9bQozg

    Er stand – genauso wie die AfD – den Fiat Empire-Plänen der wirklichen Machthaber im Weg.

  36. @48

    Ich merke halt auch verstaerkt, wie wieder Kriegspropaganda im verstaerkten Ausmaas betrieben wird, auch wird wieder der Film vom vorigen Jahr herausgekramt, um Stimmtung gegen Deutschland zu machen und mal wieder zu zeigen wie boese doch die Deutschen waeren, ohne Gesamtgeschichtliche Grundlage wird da so getan, als waeren die Deutschen so gefaehrlich.

    Wenn dann das Finanzdebakel zusammenbricht, dann hat auch wieder Deutschland die Alleinschuld, ohne zu bachten , dass USA 2008 den Vasallenstaat Deutschland die faulen Suprime Kredite aufgezwungen hat, oder 2010 Mai Frankreich Deutschland erpresste ,unter Nennung des 2 plus 4 Vertrages( einseitig) , weiter am Euroz festzuhalten.

  37. #46 Patriot6

    Ein großer Kreditausfall (Staat, Bank, Versicherung o.ä.) und die Dominosteine fallenen nacheinander zusammen bei der Vernetzung und Globalisierung.

    Moment mal – hatten wir das nicht gerade erst, bzw. haben wir das nicht momentan? Mit Lehman Brothers, Griechenland, Spanien, Portugal, Irland, usw. ?

    Dann werden die Bürgschaften mit richtigen Geld fällig = Inflation

    Was ist „richtiges“ Geld?

    Und Inflation? Das Geld aus der „Notenpresse“ fliesst ausschliesslich in die Bank- und Staatsbilanzen und wurde am normalen Markt längst durch Kreditvergabe ausgegeben z.B. für Immobilien. Da hat die Inflation längst stattgefunden. Und jetzt? Jetzt grassiert da Deflation. Deflation wird auch eher das Problem der kommenden Jahre sein und nicht Inflation. Siehe Japan. Das Problem, dass man sich für Geld nichts kaufen kann, tritt nur ein, wenn es nichts zu kaufen gibt. Entweder durch Kriegszerstörung, durch Kommunismus, oder religiöse Massenverdummung und Denkverbote. Wobei die Symptome der Inflation beim Kommunismus sich nicht durch galoppierende Preise zeigte, sondern durch die Länge der Warteschlangen.

  38. bei der Niedrigzinsphase können die Banken nur mit Spekulation hohe Gewinne machen. Solange die Börsen und Immobilienpreise steigen geht das gut. Deswegen wird fleißig weiter gezockt und hohe Boni ausbezahlt. Wenn bald wieder ein Crash kommt, dann springen die Regierungen schon wieder ein. (systemrelevant) usw.

    aber irgendwann haben dann die Schuldenstände den „point of no return“ erreicht, dann helfen nur noch Sachwerte und eine Währungsreform!

  39. und wenn die Propaganda nicht so funzt ,dann gibt es wieder Zensur

    Liebe Leserin, lieber Leser,

    wir haben uns dazu entschlossen, in diesem Artikel die Kommentarfunktion zu schließen. Leider wurden bei diesem Thema – neben den vielen ernsthaften und gehaltvollen Beiträgen – so viele unsachliche Kommentare abgegeben, dass eine vernünftige Diskussion kaum aufrechtzuerhalten ist. Wir bitten um Ihr Verständnis!

    Mit freundlichen Grüßen
    Ihre Redaktion von t-online.de

    http://www.t-online.de/unterhaltung/tv/id_67435258/-unsere-muetter-unsere-vaeter-zdf-drama-erntet-harsche-kritik-in-usa.html

  40. #48 Hammelpilaw

    Dem eingebürgten Österreicher war die Wirtschaftslage egal. Er hatte die Wahnvorstellung, nicht mehr lange zu leben und fing diesen Krieg trotz mieser Vorbereitung an.

  41. Es ist unglaublich, aber wahr: unsere Notenbanken haben 2000 Jahre nach Christus ein geniales neues Finanzsystem entwickelt, in dem Geld umsonst und der Markt ausgeschaltet ist! Warum ist bloß früher niemand darauf gekommen? Wie funktioniert das Ganze?
    ++++

    Wie das funktioniert, kann man bei Asterix und Obelix nachlesen, wo „Technokratus“ Hinkelsteine als neue Währung vorgeschlagen hat! 🙂

    http://www.google.de/imgres?safe=off&hl=de&biw=1920&bih=934&tbm=isch&tbnid=txyBMneNaC0ojM%3A&imgrefurl=http%3A%2F%2Fwww.comedix.de%2Flexikon%2Fdb%2Fhinkelstein.php&docid=8IFipdkUkULbcM&imgurl=http%3A%2F%2Fwww.comedix.de%2Flexikon%2Fdb%2Fimg%2Fhinkelstein_set.jpg&w=150&h=147&ei=LyzZUt2zL8_64QTDjoHgCQ&zoom=1&iact=rc&dur=1202&page=1&start=0&ndsp=60&ved=0CFgQrQMwAA

  42. @56

    und wieder ein zerstoertes menschliches Wrack zurueckgelassen, sogar zwei Opfer, denn das Kleine wird auch unter dem Schock der Mutter zu leiden haben-darueber wird aber dann nicht gesprochen,oder verhandelt

    „Die junge Mutter stand bei Ankunft der Oldesloer Polizeibeamten unter Schock. Sie zitterte und brach auch später bei der Vernehmung nochmals in Tränen aus. Die Polizei hat ihr psychologische Hilfe angeboten.“

  43. Staatsfinanzen: Wir leben von Druckerschwärze

    Wahnsinn, da hat einer verstanden, wie Geld funktioniert 😀

  44. OT

    Generalalarm für die Grünen Feinstaub-Beauftragten: Sahara sofort verbieten! Wind auch. Wetter sowieso. Stoppt die Erdrotation! Für alte Wetterhasen nix Neues unter der Sonne, aber schön, daß mal wieder ein „Diplom-Meteorologe“ den Erklärbär macht:

    Mit einer südlichen Strömung gelangt in den nächsten Tagen Saharaluft in den Südosten Deutschlands. Es passiert 5 bis 15 Mal im Jahr, dass solche Luft bis nach Mitteleuropa kommt. Dabei werden in der Sahara die Staubpartikel durch starke Winde in die Höhe gewirbelt und dann mit einer starken südlichen Höhenströmung nach Norden transportiert.

    Diplom-Meteorologen ((sic!)) Christian Herold erklärt, dass pro Jahr etwa eine Milliarde Tonnen Staub verblasen werden. Bei starken Ausbrüchen lässt sich der Saharastaub an einer milchig weißen Trübung des Himmels erkennen. Im Winter kommt es bei höherer Konzentration in den Alpen häufig zur Ockerfärbung des Schnees.

    http://www.welt.de/vermischtes/article123952622/Von-wegen-Schneewalze-Jetzt-kommt-der-Saharastaub.html

  45. Es erfreut mich sehr, daß hier auch mal das Falschgeldsystem angesprochen wird.

    Ein muß, was dieses Thema angeht, ist das Video „Goldschmied Fabian“: https://www.youtube.com/watch?v=_h0ozLvUTb0

    Oder auch dieses von Mike Maloney: https://www.youtube.com/watch?v=iFDe5kUUyT0

    Wer sich ernsthaft mit dem Thema Auseinandersetzungen will, der sollte bei YouTube den Kanal „WERTPERSPEKTIVE“ von Gerd-Lothar Reschke aufsuchen. Ich habe bisher noch nichts besseres gesehen! Er hat auch ein ausgezeichnetes Buch geschrieben. Einfach mal bei Amazon, etc. schauen.

  46. #46 Patriot6 (17. Jan 2014 13:52)
    es ist nur eine Frage der Zeit bis das ganze Geldsystem zusammenkracht. Ein großer Kreditausfall (Staat, Bank, Versicherung o.ä.)

    Nö!!!

    Das ist allenfalls die Propaganda derjenigen, die das System nicht verstanden haben. Wir hatten diese großen Kreditausfälle (WestLB, BayernLB, SachsenLB, HRE,…), als Reaktion darauf wurde einfach wieder Geld „geschöpft“ und Rettungsschirme wurden aufgespannt.
    Das Perfide ist, daß die Bürger mit echter Arbeitskraft und auf Kosten ihrer Gesundheit, Altersvorsorge, Wohlstand usw. für den Papiersch… und den Zins/Zinseszins dafür aufkommen müssen.
    Auch wenn es wünschenswert wäre: unsere Diktatoren werden dieses Geldsystem mit allen Mitteln, notfalls mit Gewalt, stützen, weil nur dieses System ihnen die Kontrolle belässt. Sobald die Bürger darauf kommen, Alternativen dazu zu suchen und einzusetzen, ist das System mausetot. Vorher nicht!
    Da können noch so viele „Steuerhinterziehung“ brüllen – wenn alle oder zumindest ein paar Hunderttausend mitmachen, kann die „Staatsgewalt“ da gar nichts gegen unternehmen!!
    Wären wir uns an diesem einen Punkt einig und würden als Anfang z.B. eine riesige Tauschbörse ins Leben rufen und in diesem Rahmen ein Freigeld etablieren, mit dem wir Bürger handeln und den Staat außen vor lassen, wird der Staat die Maske fallen lassen müssen und Gewalt anwenden.

    Deswegen bin ich auch für Generalstreik: das kann noch so sehr „verboten“ sein, wer will hunderttausende oder gar Millionen Menschen einknasten???

    Hier noch ein sehenswerter Film zum Thema Geld:
    die Geschichte des Goldschmieds Fabian
    http://www.youtube.com/watch?v=ctHV8B5IJrI
    [Gib mir die Welt plus 5%]

  47. #53 Patriot6

    Einen „Point of no return“ wird es nie geben. Die Notenbanken können indirekt Staatsanleihen kaufen in unendlicher Höhe bis zum Sanktnimmerleinstag. Tun sie das nicht, gibt es schon gar keine Inflation, sondern eine gewaltige Deflation. Da hilft auch kein Gold, sondern, man wird es kaum glauben: Cash!

    Beim nächsten Börsencrash – und der kommt so sicher, wie das Allahu Ackbar in der Moschee – wird dann die alte Börsenweisheit wieder gebraucht: Cash is king!

  48. Wo Schulden sind, sind auf der anderen Seite die Guthaben.

    Ich weiß jetzt nicht ob das politisch korrekt ist aber man sollte nicht verschweigen welche Religionsgruppe die Banken beherrscht.

    Joseph Ackermann, Rothschild, lloyd blankfein (Chef von Goldman Sachs)haben alle dieselbe Religion

  49. #65 Amanda Dorothea (17. Jan 2014 14:53)
    Außenhandel
    “Made in Germany” verliert seine Strahlkraft

    Aber gerade in den schnell wachsenden Märkten wollen die Kunden für Qualität aus Deutschland keine Premiumpreise mehr
    zahlen.
    ++++

    So ist das halt im internationalen Wettbewerb.
    Wenn das Preis-/Qualitätsverhältnis nicht mehr stimmt, wird woanders gekauft.
    Zur Zeit stimmt es aber für viele Brachen bei un noch ganz hervorragend.
    Billiger kann man auch heute vielfach aus anderen Ländern einkaufen – aber meistens mit Qualitätseinbußen!

    Wenn andere Länder die gleiche Qualität bei gleichen Preisen (oder günstiger) anbieten, müssen wir billiger oder besser in der Qualität werden. Oder beides! 🙂

    So etwas nennt man „globalisierten Wettbewerb“!

    Alle Neger, Italiener, Franzosen, und andere Bongo-Bongo-Staatler „bedrohen“ uns seit mindestens 50 Jahren diesbezüglich!

    Aber nichts ist passiert!
    Wir sind exportmäßig und in der Zahlungsbilanz führend auf der Erde!

    Gefährdet wird das alles bei uns nur durch zugewanderte Zigeuner, Neger, Islamisten sowie durch Sozen/Grüne und andere Schwachmaten!

  50. OT:

    TAZ hetzt gegen deutsche Mütter.

    komisch, gegen die importierte Gebärmaschinen u. Zwangsvielweiberei haben sie nichts. Und für importierte Messerstecher die ohne Motiv Deutsche abstechen bringen diese linken Journalisten/Prenzlauer ebenfalls sehr viel Verständnis auf, nur halt nicht für deutsche Mütter und deutsche Kinder.

    http://www.taz.de/!79576/

  51. OT … nur halt nicht für deutsche Mütter und deutsche Kinder.
    #71 BePe (17. Jan 2014 15:36)

    Ratzfatz, Raddatz hat`s – und zwar kraß!

    In diesem Ablauf stellt das eigenkulturelle Kind eine unwillkommene Spezies dar, die soweit sie nicht verhütet, abgetrieben oder nach der Geburt entsorgt wird, in zunehmendem Maße dazu herausfordert, vom Kleinkind an verwaltet und/oder als pädosexuelles Konsumobjekt verbraucht und zerstört zu werden.

    http://web.tuomi-media.de/dno2/Dateien/NO613-6.pdf

  52. Ganz neu ist das System „Gelddrucken“ nicht. A. Hitler hat es nach 1933 praktiziert. Es heißt, das sei der Beweis, daß er da schon den den Überfall auf Osteuropa geplant hatte. Mit den eroberten Gebieten, habe er die Schulden zurückzahlen wollen. Jetzt fragt sich, womit Merkel und Co. ihre Schulden bezahlen wollen? Planen sie etwa auch einen Krieg?

  53. Wieso, wo ist das Problem? Bei mir kommt das Geld ja auch immer aus dem Automaten, also jetzt nicht direkt bei mir, der steht in meiner Postbank-Filiale. Hat bisher reibungslos geklappt. Wie man hört, sind schon Automaten mit integriertem Drucker in Planung, also dieses just in time-Prinzip. Vielleicht kann man sich die dann auch zu Hause hinstellen.

    Der Strom kommt schließlich auch aus der Steckdose, hat sich doch seit Jahrzehnten bewährt. Deshalb verstehe ich auch gar nicht, was immer alle an dieser Energiewende rumzumeckern haben. Naja, das kennt man ja: auf diesem Blog wird immer alles mies gemacht. :mrgreen:
    (Dachte mir: sicher ist sicher, mach lieber Mr. Green hin, man kann ja nie vorsichtig genug sein. 😉 )

    II
    “Wenn die Leute eure Nummern herausfinden, wird es nicht mehr lange dauern, bis sie diesen Saal stürmen und euch aufhängen werden. Und sie werden im Recht sein!”
    Godfrey Bloom in seiner Rede im Europa-Parlament, Straßburg, 21.11.2013
    #18 Hammelpilaw (17. Jan 2014 12:57)

    Gut, der Mann! Bin an sofort Godfrey-Bloom-Fan!

  54. #68 Der boese Wolf

    Einen “Point of no return” wird es nie geben. Die Notenbanken können indirekt Staatsanleihen kaufen in unendlicher Höhe bis zum Sanktnimmerleinstag. Tun sie das nicht, gibt es schon gar keine Inflation, sondern eine gewaltige Deflation. Da hilft auch kein Gold, sondern, man wird es kaum glauben: Cash!

    Ganz so simpel ist es leider nicht. Im Falle einer hohen Deflation kommen die Banken in Schwierigkeiten, sowie der Staat als Schuldenkönig. Sicherlich wird man dann die Geldbestände anzapfen, durch hohe Kontoführungsgebühren, negative Zinsen und Deflationsgewinnsteuer. Wer dem durch das Horten von Bargeld entkommen will, der wird sich über die plötzlich extrem hohe Einzahlungsgebühr wundern und über die Preisnachlässe, die der als Barzahler nicht bekommt.

    Auf der anderen Seite läuft Gold in einer Deflation erfahrungsgemäß besonders gut. Da bei einer Assetdeflation andere Geldanlagen sehr stark an Wert verlieren, strömt viel Geld in einigermaßen sichere Alternativen. Dadurch kann der Goldpreis sogar steigen. Außerdem schützt Gold vor dem Szenario „erst Deflation, dann Inflation“: Sollte es tatsächlich zu einer Deflation kommen, werden Politik und Banken alles versuchen, die Inflation durch Gelddrucken anzutreiben. Erfahrungsgemäß werden sie es dabei übertreiben und uns direkt aus einem Übel in ein anderes stürzen.

  55. Sollte eine Zwangshypothek auf Immobilien kommen,
    diese am besten umgehend bezahlen.

    Einfach auf einen Zettel Papier die Zahl schreiben und ein Strichmännchen dazu mahlen.
    Das dann mit einem Vermerk zurückschicken.
    Falls der Wert nicht eingelöst werden kann und sich kein Dummer findet, der den Wertschein akzeptiert, bitte in die BADBANK legen.

  56. Danke Kewil! Sehr guter Artikel!

    Es ist wirklich ein Wahnsinn was gerade läuft!
    Habe heute früh im Radio gehört, dass in den kommenden Jahren die jetzigen 13-jährigen einmal jeder einzeln 77.000 Euro in seinem Leben zusätzlich in die Rentenkasse einbezahlen wird, damit das Rentensystem überhaupt noch tragbar sein wird.

    Ich persönlich glaube, dass diese Zahl sehr geschönt ist.
    Besonders stellt sich mir die Frage: Welche 13-jährigen?
    Mohammed, Ali, Mustafa, und die Ayse?

    Gute Nacht Deutschland!

  57. Wir haben jetzt finanztechnisch das Perpetuum-Mobile.

    So der Wunschtraum. Aber physikalisch geht die Geschichte immer mehr
    in Richtung Vakuum. Ein Kessel mit Vakuum wird, spätestens dann zur Gefahr,
    wenn die physikalischen Grenzwerte der Spannkräfte überschritten werden.
    Was folgt: Eine Implosion.

    Mit jedem Tag wo man die Probleme weglügt, erhöht sich das Vakuum.
    Wohlwissend, die daß die Implosion um so heftiger wird.

    Der große Knall ist unausweichlich.
    Na dann alle Mann in Deckung!

  58. Es erfreut mich sehr, daß hier auch mal das Falschgeldsystem angesprochen wird.
    #64 JungerAfDler (17. Jan 2014 14:50)

    Das Problem ist ja weniger das fiat money, das Problem sind die öffentlichen Schulden. Mit dem „Papiergeld“ kann man ja auch sehr gut leben, wenn man verantwortungsvoll damit umgeht. Jedenfalls sieht Milton Friedman das so:

    Milton Friedman gilt als führender Vertreter des Monetarismus. Im Zentrum seiner geldtheoretischen Überlegungen steht die These, dass es eine feste langfristige Beziehung zwischen Geldmenge und Inflation (oder auch Deflation) gebe. Damit ist für ihn Inflation ein rein monetäres Phänomen, dem die Zentralbank durch eine strikte Kontrolle der Geldmenge begegnen könne. Er griff die Idee Walter Euckens auf, Kreditinstituten eine 100-prozentige Mindestreserve vorzuschreiben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Milton_Friedman

    In meinem idealen Staat wäre Kommunen, Ländern, dem Bund, allen öffentlichen Körperschaften Schuldenmachen per Gesetz strikt verboten. Und noch mehr: jede Körperschaft wäre per Gesetz verpflichtet, jährlich einen Haushaltsüberschuß auszuweisen und diesen über die Jahre zu akkumulieren. Und zwar in Höhe des für das nächste Jahr erwarteten BSP-Wachstums, um eine gewisse antizyklische Wirkung zu erzielen.

    Ist also ein hohes Wachstum zu erwarten, muß der Haushaltsüberschuß entsprechend hoch sein, womit eine konjunkturdämpfende Wirkung erzielt wird, wegen der entsprechend geringeren staatlichen Ausgaben. Umgekehrt darf dann auch ein Haushaltsdefizit ausgewiesen werden, wenn das zu erwartende BSP-Wachstum ausnahmsweise negativ ausfällt. Dieses Defizit könnte locker aus den akkumulierten Rücklagen finanziert werden. – Man darf ja mal träumen …

  59. Das war mit der DM auch schon so. Das letzte mal hatte Deutschland eine richtige Währung, mit der Gold-Mark. Danach kam nur noch Fiat-Geld.

  60. Übrigens, die gesamten aber Milliarden, die an der Börse hin und her geschoben werden, existieren rein Virtuell. Die sind grade mal den Strom wert, den die EDV verbraucht.

    Und darum das ganze Theater.

  61. #78 Dr. T

    Ihr Beitrag hat leider einen kleinen Denkfehler, denn bei einem o.g. Deflationsszenario, ausgelöst durch ein Nichteingreifen der Notenbanken mittels Gelddrucken bei einem Crash, wird die Geldmenge durch schwindende Buchbewertungen und rückläufige Umlaufgeschwindigkeit geringer. Dieses Geld fehlt nachfrageseitig rein rechnerisch auch bei Gold. Lediglich, weil Gold bei Einigen einen nicht zu Ende gedachten Mythos besitzt, könnte Diese wiederum dazu veranlassen restliche Cashbestände in Gold zu investieren und damit den Goldpreis noch eine Weile stützen, bis auch ihnen das Geld ausgegangen ist.

  62. Solange jeder glaubt oder hofft, er hätte Geld in der Hand, wird das System stabil bleiben. Derjenige der die Schulden macht, der Staat ist dabei gut raus, was ist aber mit demjenigen, der dafür Leistung erbracht hat ? Wie lange kann er noch Leistung erbringen für Luft und Liebe ?

  63. #45 Amanda Dorothea

    Die Amerikaner und gewisse Kreise halt.

    Man muss schon über viel Chuzpe verfügen, wenn man die eigene Geschichte und die damit verbunden Gräuel offenbar nicht sehen will, um über andere Völker zu richten.

    Wer, außer den USA, hat bis dato mit Kernwaffen Menschen gegrillt?

    Moralisch integer sind die Amerikaner tatsächlich nicht!

  64. Was die Notebank heute macht ist so alt wie die Geschichte des Papiergeldes selbst.
    Die EZB hat ihre Unabhängigkeit nur auf dem Papier, sie dient faktisch der Politik.
    Das kann auf die Dauer nicht gut gehen, ist es noch nie.
    Inflation entschuldet und führt anfangs immer zu mehr Konsum und steigender Konjunktur.
    Da fühlt man sich eigentlich ganz wohl, so schlimm siehts gar nicht aus, die da „oben“ machen das schon.
    Bis das böse Erwachen kommt.

    Wenn das Vertrauen in die Währung erst einmal „futsch“ ist, war´s das. Ganz dunkel.Finito.

  65. Ergänzung zu #82 (17. Jan 2014 17:24)

    Sehe übrigens mit Befriedigung, daß sich der hochgeschätzte Milton Friedman im obigen Wiki-Zitat auf Walter Eucken beruft, den Papst des von mir ebenfalls geschätzten Ordoliberalismus.
    http://www.faz.net/aktuell/ordoliberalismus-das-verwaiste-erbe-der-freiburger-schule-1912163.html

    Ein Kernsatz von Walter Eucken:
    “Es ist also nicht der sogenannte Mißbrauch wirtschaftlicher Macht zu bekämpfen, sondern wirtschaftliche Macht selbst.”

    Sehe ich ganz genau so. Primat der Politik gegenüber der Wirtschaft! Heißt zum Beispiel:
    Wenn „die Wirtschaft“ nach Arbeitskräfte-Import schreit, wie wir das ja gerade erleben (und die Schweiz auch, wie aus dem gestrigen Artikel von Roger Köppel in der WELTWOCHE hervorging), dann muß die Politik die Macht und die Autorität haben zu sagen:

    „Aus übergeordneten Gründen, wie Bewahrung der kulturellen und ethnischen Identität und Bewahrung des Lebensumfelds der Bürger lehnen wir das ab. Es kommen keine ausländischen Arbeitskräfte über die Grenze! Seht zu, wie ihr damit klarkommt. Rationalisiert, schöpft die Arbeitslosenreserven aus, qualifiziert die Leute, verlagert die Produktion ins Ausland, usw. Schreit also nicht nach dem Import von Arbeitskräften, sondern exportiert Arbeitsplätze!“

    Friedman (1912 – 2006) war ein brillanter Kopf. Gerade habe ich einen seiner großartigen, witzigen Sprüche neu aufgeschnappt:

    „The business of business is business.“
    Soll heißen: Ein Unternehmen hat keine “sozialen Verpflichtungen”. Wenn ein Unternehmen seinen Job gut macht, erledigt sich das nämlich von selbst: Er schafft den Mitarbeitern Einkommen, und zwar um so mehr, je besser der Laden läuft, und er generiert gleichzeitig dem Staat Steuereinnahmen, und zwar auch um so mehr, je besser der Laden läuft!
    Weitere Friedman-Zitate:
    http://www.nur-zitate.com/autor/Milton_Friedman

  66. Nachtrag zu Friedman:
    (Milton, nicht Michel :mrgreen: )

    Fast überflüssig zu sagen, daß so ein kluger Kopf wie Friedman von Anfang an Euro-Kritiker war:

    “Euro-Einführung ist ein großer Fehler“

    Der amerikanische Ökonom und Nobelpreisträger Milton Friedman sieht in der Einführung des Euro einen großen Fehler. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Volkswirtschaften seien zu groß. … Mit der Einführung der Gemeinschaftswährung würden die ökonomischen Unterschiede zwischen den einzelnen Mitgliedsstaaten der Eurozone besonders herausgestellt.

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/a-152301.html

    Ähnlich ja auch schon 1995 Ralf Dahrendorf:
    „Die Währungsunion ist ein großer Irrtum, ein abenteuerliches, waghalsiges und verfehltes Ziel, das Europa nicht eint, sondern spaltet“.

    Und Arnulf Baring, 1997:

    Schon fünf Jahre vor der Einführung des Euro, im Jahr 1997, haben Sie, Herr Professor Baring, ihren Mund aufgetan und in einem Buch „Scheitert Deutschland?“ Sätze formuliert, die dem heutigen Leser den Atem stocken lassen. Bereits damals schreiben Sie, man hätte Griechenland niemals in die Europäische Union eingliedern dürfen.

    „Es wird heißen“, schreiben Sie, „wir finanzieren Faulenzer, die an südlichen Stränden in Cafés sitzen“ und weiter „Die Währungsunion wird am Ende auf ein gigantisches Erpressungsmanöver hinauslaufen … Wenn wir Deutschen Währungsdisziplin einfordern, werden andere Länder für ihre finanziellen Schwierigkeiten eben diese Disziplin und damit uns verantwortlich machen.

    http://kreidfeuer.wordpress.com/2012/07/08/arnulf-baring-euro-groesster-fehler-seit-1945/

    Merkwürdig, merkwürdig, die klugsten Köpfe haben es von Anfang an gesehen. Unser großer Weltökonom Helmut Schmidt allerdings mitnichten. Was sagt uns das?

  67. Und was ist aus den aus „Sicherheitsgruenden“ seinerzeit ausserlandes gebrachten Milliardenvermoegen an Goldbarren geworden,

    sind sie inzwischen wieder aufgetaucht?

    sind sie auf dem Weg zurueck in D Tressore?

  68. Deutschland ist 1935 bis 1945 ausgestiegen aus diesem internationalen Falschgeldsystem und basierte den Wert seiner Währung auf echten Gegenwerten: Arbeitskraft des Volkes und produzierte Güter.

  69. Ist noch ein Friedman gestattet? Danke.

    Der Euro wird die erste schwere Wirtschaftskrise nicht überleben. Diese düstere Prophezeiung machte der Wirtschaftsnobelpreisträger Milton Friedman stellvertretend für viele Euro-Skeptiker bereits ein Jahr vor Einführung der Gemeinschaftswährung 1999.

    http://www.handelsblatt.com/politik/konjunktur/nachrichten/oekonomen-sehen-euro-zone-vor-zerreissprobe/3372468.html

    Und deshalb: AfD wählen!

    Noch ein Link frei:
    „Kapitalismus und Freiheit: Es lebe die Gier!“
    http://www.steinhoefel.de/blog/2009/04/kapitalismus-und-freiheit-es-lebe-die-gier.html

  70. Wie die Politiker unser Land verkaufen.

    Auch wenn es schwierig ist, bitte seht Euch zuerst alles an und lest Euch alles durch, bevor Ihr urteilt. Das Thema das Kewil angesprochen hat ist zu wichtig um es mit ein paar einfachen Phrasen totzuschlagen.
    Dieser kleine Einführungsfilm mag unglaubwürdig klingen, aber bitte lest Euch das folgende durch bzw. seht es Euch an, ob nicht genau das unsere Situation ist:
    http://www.youtube.com/watch?v=ZqHXuq_yb4s

    und jetzt prüft mal die Fakten und überlegt Euch selbst, ob das alles nur Phantasie ist oder ob es nicht doch eine für uns alle sehr unangenehme Wahrheit enthält.

    Die Politik muß ihr Primat über die Finanzmärkte zurückgewinnen. Sie hat den Interessen der Finanzmarktakteure zu viel Raum ohne Regeln überlassen.
    Das was ein Grund dafür, daß die Finanzkrise überhaupt entstehen konnte und es hat dazu geführt, daß der Staat in der Finanzkrise erpressbar war und bis heute erpressbar ist und so etwas darf sich nicht widerholen.

    Bundespräsident Horst Köhler am 29. April 2010 auf dem Munich Economic Summit

    Zu hören hier ab 7:25 – O-Ton: http://www.youtube.com/watch?v=pcvC6iTN7F8&list=PL699CEBD885083548

    Und hier die gesamte Rede: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Horst-Koehler/Reden/2010/04/20100429_Rede.html

    Einen Monat später „trat“ Horst Köhler als Bundespräsident zurück und wurde durch den scheinbar leicht steuerbaren Christian Wulf ersetzt.

    Wenn die Bank eine bestimmte Größe hat, scheint es jetzt so zu sein, daß sie den Staat in der Hand hat – und das empfinden die Menschen zu Recht als unfair – so wie es der Volksmund sagt: Die Kleinen fasst man, die Großen läßt man laufen.
    Ungleichheiten sind wichtige Antriebskräfte, wenn sie nicht zu groß werden. Sie werden dann aber nicht akzeptiert, wenn Gewinne privatisiert werden, Verluste jedoch kollektiviert, sozialisiert auf alle abgeladen werden.
    Politik muß ihre Handlungsfähigkeit zurückgewinnen. Sie muß sich endlich davon lösen hektisch auf jeden Kurs-Rutsch an den Börsen zu reagieren. Sie muß sich nicht abhängig fühlen und darf sich nicht am Nasenring durch die Manege führen lassen, von Banken, Rating-Agenturen oder sprunghaften Medien. Das Versagen von Eliten bedroht langfristig den Zusammenhalt in der Gesellschaft. Wer sich zur Elite zählt und Verantwortung trägt darf sich eben auch nicht in eine eigene, abgehobene Parallelwelt verabschieden. Ich halte den massiven Aufkauf von Anleihen einzelner Staaten durch die europäische Zentralbank für politisch und rechtlich bedenklich.
    Art. 123 AEU-Vertrag verbietet der EZB den unmittelbaren Erwerb von Schuldtiteln um ihre Unabhängigkeit zu sichern. Dieses Verbot ergibt nur dann Sinn, wenn die Verantwortlichen es nicht durch umfangreiche Aufkäufe am Sekundärmarkt umgehen. Der indirekte Kauf von Staatsanleihen ist im Übrigen auch noch teurer als der direkte. Wieder verdienen Finanzmarkt-Akteure Provisionen ohne ein eigenes Risiko zu tragen.

    Bundespräsident Christian Wulf Am 24. August 2011 bei der 4. Tagung der Wirtschaftsnobelpreisträger in Lindau
    Hier: http://www.youtube.com/watch?v=7ySJE9bQozg

    Und hier die ganze Rede: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Christian-Wulff/Reden/2011/08/110824-Wirtschaftsnobelpreistraeger.html

    Bereits im Juni 2011 hatte Wulf offen die Entmachtung des Parlaments u.a. durch den geplanten ESM (!) und damit verbundenen Demokratieabbau in Deutschland öffentlich benannt:

    http://www.zeit.de/2011/27/Interview-Wulff

    http://www.haz.de/Nachrichten/Politik/Deutschland-Welt/Wulff-beklagt-Entmachtung-des-Parlaments

    Am 17. Februar 2012 trat Christian Wulf aufgrund einer anhaltenden Medien-Hetze (das ist ein hartes Wort aber anders kann man das nicht nennen) gegen seine Person als Bundespräsident zurück.

    Könnte nicht genau das der Grund gewesen sein, warum Politiker und Medien vor den Wahlen im letzten Herbst eine monatelange Hetze gegen die AfD gefahren hatten und durch ihr Schweigen die Antifa indirekt ermutigten weiter mit Gewalt gegen die AfD vorzugehen?

    Walter Eucken hat einmal gesagt:

    Der Staat ist von Lobby-Gruppen gekapert. Die Übernahme des Staates durch Interessenverbände ist erfolgt und die Zunahme der Staatstätigkeit nach Umfang und Intensität verschleiert den Verlust der Autorität des Staates. Er scheint mächtig, ist aber abhängig. Ein sich selbst überlassener Markt ohne straffen Rahmen der vom Staat gesetzt wird, ist krisenanfällig.

    Walter Eucken (geb. 1891 in Jena, gest. 1950 in London), deutscher Ökonom Begründer der Freiburger Schule des Ordo-Liberalismus und Vordenker der Sozialen Marktwirtschaft

    Was Walter Eucken gesagt hat ist wahr. Auch Frau Merkel hatte das erkannt, hat sich aber im Gegensatz zu den Männern Köhler und Wulf den großen Spielern auf den Finanzmärkten, die das Spiel diktieren unterworfen:

    Merkel: Banken erpressen Deutschland

    http://www.youtube.com/watch?v=ZsMRISC-5oo

    http://www.youtube.com/watch?v=23jAl4BTuIk

    http://www.youtube.com/watch?v=TW715-alMJ4

    Deutschland wird gerade verkauft, an eine EU hinter der möglicherweise noch mächtigere Spieler stehen, jedenfalls eine EU die bisher die Big-Players auf Kosten des Steuerzahlers bedient (s. oben das was Sinn und Bagus über die Banken-Union sagen).

    Chef der demnächst fast allmächtigen EZB ist ein Goldman-Sachs Mann, Mario Draghi. Vom Volk nicht gewählt vertritt er wohl wessen Interessen?

    Amerika hatte einmal einen Präsidenten der mit einem ähnlichen Problem konfrontiert war und anders als Frau Merkel den Kampf mit der Second Bank of Amerika aufgenommen und gewonnen hat (unter anderem auch dadurch daß zwei Mordattentate auf ihn fehlschlugen), Andrew Jackson:

    http://jessescrossroadscafe.blogspot.de/2012/08/how-andrew-jackson-killed-second-bank.html
    https://www.google.de/search?q=andrew+jackson+bank&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=nVvZUvHNI8entAbv9YHIAQ&ved=0CDIQsAQ&biw=1536&bih=840

    Mit der Gründung der FED 1913 fielen dann die USA allerdings ebenfalls unter die Herrschaft des Finanzkartells (s.o. unter #11 732 der Film „Fiat Empire“ über die FED).

    Putin hat übrigens genau das mit Rußland verhindert. Indem er Chodorkowski in einer Nacht- und Nebelaktion festnehmen und in ein sibirisches Lager sperren ließ, hat er Rußland vor dem Ausverkauf vor den westlichen Konzernen und Banken gerettet:

    http://www.youtube.com/watch?v=GVunDtQJ6D4

    Ähnlich handelt übrigens Viktor Orban, der dabei ist Ungarn wieder zu einem souveränen Land zu machen:

    http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2013/08/16/attentat-oder-unfall-von-ministerprasident-viktor-orban-parallelen-zu-alexander-dubcek-und-lech-kaczynski/

    Nur wir Deutschen schlagen de gegenteiligen Weg ein, von der Souveränität in die Knechtschaft.

    Wir hatten mit G. Schröder den Mann oder besser Hermaphrodit, der den Reichtum unseres Landes bewußt und vorsätzlich – oder aus Dummheit und Unverstand – den Finanzmärkten vor die Füße geworfen hat und zwar durch die Liberalisierung der Finanzmärkte. Er spielte den starken Mann und war in Wahrheit einer der größten Schwächlinge die Deutschland als Kanzler bisher hatte.

    Und mit Frau Merkel haben wir jetzt die Frau, die diese Unterwerfung vollendet, die das nicht etwa wieder rückgängig macht, sondern durch ESM und EZB die Unterwerfung jetzt auch rechtlich festzurrt.

    Deutschland wird dann kein freies Land mehr sein. Bitte macht Euch das bewußt!

    Die Erpressung ist eine fortgesetzte:
    http://www.handelsblatt.com/archiv/indiskretion-nach-spitzentreffen-bad-bank-sorgt-fuer-aufregung/2228686.html (bitte mal auf das Datum des Artikels sehen!)

    Verzeiht mir die Werbung, aber um das zu verhindern brauchen wir die AfD! Sie ist die einzige Partei, die sich wie Putin, Orban oder Jackson gegen dieses System stellt und die anders als die unglücklichen Köhler und Wulf, nicht so einfach aus der Welt geschafft werden kann (wenn die AfD allerdings ganz konsequent wäre, würde sie das Papier-Geldsystem abschaffen, denn nur dieses Fiat-Money-System, macht den oben genannten Mechanismus der Erpressung erst möglich, denn wenn ich nur das Geld verleihen kann, das ich auch habe, dann ist eine solche Geldmengen-Ausweitung und damit Verschuldung wie wir sie heute habe nicht möglich; so viel Geld gäbe es gar nicht).

    Es gibt, so wie ich es sehe neben der AfD keine politische Kraft, die diese Ausverkauf unseres Landes stoppen und seine Verknechtung (so wie es mit dem amerikanischen Volk passiert ist) aufhalten könnte.

    Frau Merkel und Herr Schäuble tun es mit Sicherheit nicht. Darauf wurde bereits hingewiesen:

    http://www.youtube.com/watch?v=1gfJ8lEJ7Gk (ab 21:10; interessant auch die Antwort die Schäuble auf die Anfrage des italienischen Bankiers ganz am Ende gibt, als dieser auf das Demokratie-Defizit das durch die Installierung des ESM entsteht, hinweist)

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-86570525.html (bitte mal aufmerksam durchlesen damit bewußt wird was HErr Schäuble sagt)

  71. #95 732 (17. Jan 2014 19:02)
    Wow! Toller Beitrag! Schön: Noch ein Eucken-Fan!

    … daß der Staat in der Finanzkrise erpressbar war und bis heute erpressbar ist…
    Bundespräsident Horst Köhler am 29. April 2010 auf dem Munich Economic Summit

    Sagt Frank Schäffler auch:

    In der Finanz- und Schuldenkrise werden skrupellos Ängste geschürt, um Sonderinteressen auf Kosten der Allgemeinheit durchzusetzen. Banken wälzen Risiken ab und Regierungen nutzen die Ängste, um einen europäischen Superstaat zu gründen.

    Durch den Beschluss der G20 vom November 2008, keine systemrelevante Bank insolvent gehen zu lassen, und das falsche Handeln unserer Zentralbanken und Regierungen haben unsere überschuldeten Großbanken ein Erpressungspotential in die Hand gelegt bekommen, das zu einen Haftungsausschluss für Banken geführt hat, der sämtlichen marktwirtschaftlichen und rechtsstaatlichen Prinzipien widerspricht. Unsere überschuldeten Banken nutzten im Frühjahr 2010 dieses Erpressungspotential im Fall Griechenland und auch anschließend …

    http://www.faz.net/artikel/C30638/standpunkt-eu-superstaatsgruendung-aus-angst-vor-crash-30686321.html (September 2011)

  72. @ Biloxi

    Neo-Liberalismus (Milton Friedman) und Ordo-Liberalismus (Walter Eucken) sind nicht dasselbe!

    Neo-Liberalismus betrachtet den Kapitalismus als Idealmodell (bzw. eigentlich als eine Art Religion), das heißt die Monetarisierung aller Lebensbereiche. Es bedarf keiner Gesetze, da sich nach neo-liberaler Auffassung der Markt seine Gesetze selbst schafft.

    Das ist genau das was wir heute erleben. Alle Frauen in die Arbeit, Kinder in die Kinderkrippe, Auflösung von Familie und ungeregelte Spekulation auf den Finanzmärkten (damit wurden große Teile des Wohlstandes sowohl Amerikas als auch Deutschlands zerstört) mit der Folge, daß sich ein von der Realwirtschaft abgekoppelter Kasinokapitalismus entwickelt hat der wie ein Staubsauger das Geld dort aus der Realwirtschaft saugt, wo die Geldvermögen eine bestimmte Grenze nicht mehr überschreiten und deshalb durch den Zinseszinseffekt trotz nominaler höherer Gewinne nominal eine stetige Schrumpfung der Gewinne eingesetzt hat.

    Gleichzeitig hat sich auf der Seite der großen und immer größer werdenden Vermögen ein Erpressungspotential aufgebaut (s.o.) durch das die großen Finanzmarkt-Akteure wie Eucken ja schon sagte sogar ganze Staaten in ihre Hände bekamen und entsprechend auspressen konnten (so zur Zeit auch Deutschland auch wenn dieses Auspressen zur Zeit noch nicht direkt auf die Vermögen der Bevölkerung durchschlägt weil es sich momentan fast ausschließlich in der ständigen Erhöhung der Staatschulden niederschlägt Staatsschulden sind Bürgerschulden und irgendwann werden die Bürger zur Kasse gebeten werden).

    Der Ordo-Liberalismus hingegen geht vom Rechtsstaat aus. Seine beiden Säulen sind Rechtsstaat und Marktwirtschaft.

    Während der Neo-Liberalismus sich seine Gesetze selbst schafft, wird im Ordo-Liberalismus der Rechtsstaat als Rahmenbedingung für eine funktionierende und Wohlstand schaffende Marktwirtschaft vorausgesetzt. Im Ordo-Liberalismus spielt sich Marktwirtschaft im Rahmen von Rechtsstaatlichkeit ab. Das heißt z.B. auch, daß Leistungsstörungen zwischen Schuldner und Gläubiger tatsächlich auch nur zwischen Schuldner und Gläubiger abgewickelt werden, falls notwendig bis zum Marktaustritt durch Insolvenz.

    Anders ausgedrückt, während im Ordo-Liberalismus eine strickte Trennung von Politischer Macht und wirtschaftlicher Macht besteht und dadurch aufrecht erhalten wird, daß die wirtschaftliche Macht durch einen starken Staat an rechtsstaatliche Regelungen gebunden bleibt, bestimmen im Neo-Liberalismus die großen Akteure selbst die Gesetze und üben, sobald ein gewisses Maß an wirtschaftlicher Macht erreicht ist, durch direkte politische Einflußnahme auch zunehmend politische Macht in ihrem Sinne aus (Staaten werden erpresst, und Staaten werden benutzt um an das Geld unbeteiligter Dritter zu kommen s.o.).

    Ordo-Liberalismus und Neo-Liberalilsmus sind zwei völlig unterschiedliche Sichtweisen wie Marktwirtschaft zum Wohl eines Volkes betrieben wird. Der Neo-Liberalismus kennt das Volk und auch die Nation als Begriffe gar nicht, der Ordo-Liberalismus setzt Volk und Nation für eine Wohlstand schaffende Marktwirtschaft voraus.

    Und wo wir mit dem von Ihnen so bewunderten Neo-Liberalismus hingekommen sind können wir sehen.

    Noch vor 30 Jahren konnte ein einfacher Familienvater eine fünfköpfige Familie locker ernähren und sich oft genug nebenbei noch ein eigenes Haus für sich und seine Familie bauen. Und heute?

    Sicher die Anzahl der Milliardäre hat sich verzehnfacht (sie sind diejenigen die die Politik machen, nicht Frau Merkel, etc. die tun nur was diese Leute ihnen sagen), aber die Mittelschicht blutet aus und damit verschwindet die Bürgergesellschaft auf der die Freiheit unseres Landes ruht.

    G. Schröder ist der Ideologie des Neo-Liberalismus gefolgt und hat die Finanzmarkt-Regeln zum größten Teil abgeschafft (Stichwort Deregulierung), damit hat er den Startschuß für den Run auf den Wohlstand Deutschlands gegeben, der daraufhin auf den Finanzmärkten einsetzte und innerhalb weniger Jahre begann dieses Land auszuplündern.

    Deutschland wurde zum Beuteland dieser internationalen Akteure. Der allgemeine Wohlstand wurde wie durch einen Staubsauger abgesaugt.

    Vergleichen Sie doch einmal die Situation in den 80er Jahren mit der Situation heute.

    Die Folgen werden wir alle ausbaden. Noch merken die meisten nicht so viel davon, bzw. haben sich diese Entwicklung nicht wirklich bewußt gemacht. Aber spätestens wenn die Schulden die Deutschland mit der „Euro-Rettung“ eingegangen ist fällig werden, wird der Lebensstandard auch in Deutschland drastisch sinken.

    Deutschland wird ausgeblutet und das geschieht systematisch und als Instrument dafür wurde die Lehre von Friedman benutzt.

    Deshalb stehe ich dieser Lehre ablehnend gegenüber. Eucken wäre einer der schärfsten Kritiker und Gegner Friedmans gewesen.

    Friedman war ein Wegbereiter der Globalisierung, Eucken sah Marktwirtschaft immer an den Rechtsstaat gebunden, der den Nationalstaat und die Volksgemeinschaft voraussetzt.

    Auch das was jetzt Schäuble und Merkel basteln (EU-Superstaat) wurde nur dadurch möglich daß G. Schröder und die Politiker anderer Euro-Länder den Lehren Friedmans gefolgt sind.

    Das sind zwei ganz verschiedene Sichtweisen die auch zu ganz verschiedenen (Wohlstands-) Ergebnissen führen. Neo-Liberalismus öffnet den Weg dafür, daß irgendwann große Marktateure mit entsprechender Macht Politik gestalten und dominieren. Ordo-Liberalismus setzt den Rechtstaat als Rahmenbedingung für eine Wohlstand schaffende Marktwirtschaft eines Volkes voraus, Marktwirtschaft findet ausschließlich innerhalb rechtsstaatlicher Ordnung statt.

    Hast Du gelesen, daß sich Gauck gestern öffentlich und in sehr deutlicher Weise für den Neo-Liberalismus ausgesprochen hat? Warum wohl?

    Die Frage ist letztlich wer soll die politische Gestaltungsmacht haben, im Ordo-Liberalismus hat sie soweit möglich das Volk, der Staat, die Politiker denen das Volk ein Mandat gibt, also die Bürgerschaft eines Landes, sie legt die Spielregeln fest, im Neo-Liberalismus haben es die großen Korporationen und Banken und zwar auch ausländische Banken und Korporationen. Das halte ich ehrlich gesagt für zerstörerisch (s. z.B. auch die Islamisierung, die nicht stattfinden könnte hätte die Bürgerschaft wirklich das Sagen; den großen Unternehmen und Banken ist es aber egal da sie ausschließlich gewinnorientiert handeln was nicht falsch ist aber in Verbindung mit politischer Macht zerstörerisch ist).

    Interessant ist was Oskar Lafontaine diesbezüglich 2008 in zwei Reden im Bundestag gesagt hat:

    Er hat dort den damaligen Chef der Bundesbank Hans Tietmeyer zitiert, der auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos 1996 zu den dort versammelten Wirtschaftsführern und Politikern gesagt hatte:

    Ich habe bisweilen den Eindruck, daß sich die meisten Politiker immer noch nicht im Klaren sind, wie sehr sie bereits heute unter der Kontrolle der Finanzmärkte stehen und sogar von diesen beherrscht werden. (vgl. dazu die oben zitierten Aussagen Bundespräsidenten Horst Köhler und Christian Wulf ein gutes Jahrzehnt später!)

    Hans Tietmeyer auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos am 3. Februar 1996

    Das meinte Tietmeyer positiv. Er war Anhänger des Neo-Liberalismus und glaubte, daß die Finanzmärkte über die Politik herrschen müßten damit alles gut würde.

    http://www.youtube.com/watch?v=z-Rg1IVasVw (von 0:00 bis 3:00)

    http://www.youtube.com/watch?v=cvvkStJ5opg (von 0:00 bis

    Man mag sonst zu Lafontaine stehen wie man will aber das was er in den ersten 3 Minuten seiner 1. Rede und in den ersten 2 Minuten seiner sagt, dürfe schwer zu widerlegen sein. Die Analyse trifft meines Erachtens auf den Punkt.

    Durch den Neo-Liberalismus wurde die freie Bürgergesellschaft politisch entmachtet.

    Wie geradezu pervers der Neoliberalismus ist zeigt sich an dem Versuch Joseph Ackermanns die Haushaltslöcher die die Finanzkrise und die Bankenrettungsaktionen in den Bundeshaushalt und in die Haushalte der anderen europäischen Nationen gerissen hatten durch die Einführung einer europaweiten CO2 Steuer stopfen zu wollen.

    http://www.foes.de/pdf/DBR_Kllimasteuer.pdf

    Der Vorschlag wurde offensichtlich nicht oder zumindest noch nicht angenommen. Aber allein, daß eine Bank einen solchen Vorschlag an die Politik heranträgt (und zwar gleich auf EU-Ebene, nicht mal nur auf nationaler Ebene) zeigt wie pervertiert das System inzwischen ist.

  73. @ Danke für den FAZ Artikel von Frank Schäffler.

    Ich bin ein großer Freund von Schäffler. Er sagt in meinen Augen die Dinge noch klarer als Herr Lucke! Ja, es geht um einen EU-Superstaat sozialistischer und kollektivistischer Prägung, und Schäffler hat natürlich Recht!

    Einen seiner besten Vorträge die er gehalten hat kann man hier noch hören:

    http://www.youtube.com/watch?v=F_2uY6Fbgwc

  74. Natürlich hat jede große Wirtschaftsnation 2 Bio Schulden (oder mehr). Im Gegenzug gibt es eben auch Guthaben von 5-6 Bio. Im Endeffekt ist das Geld umverteilt. Das was die einen an Vermögen haben, haben die anderen an Schulden (so kommen die Bio zusammen). Echtes Geld (Bargeld) gibt es recht wenig (200 Mia Euro ca. in Dland).
    Das Prinzip einer Bank ist, dass einer 10€ reinbringt und als Guthaben bekommt und danach kommt einer und nimmt die 10€ als Kredit auf. Danach gibt es 10€ als Guthaben und Schulden. Und 10 echte Euro mit denen das selbe an dem Tag vermutlich noch 3 mal gemacht wird. Die Bank behält praktisch kein Geld! Deswegen haben die fast kein Eigenkapitel (1-3%).
    Weil es nun aber Zinsen auf Schulden und Guthaben gibt muss das System innerhalb einer überschaubaren Zeit zusammenbrechen aufgrund des Zusammenbruchs der Wirtschaft, da diese im Endeffekt die Schuldzinsen erwirtschaftet. Falls sich nichts grundlegendes ändert auf jeden Fall.

  75. #27 Regreb (17. Jan 2014 13:15)

    „Wahrscheinlich ist es so, dass die Vernunft einkehren wird, wenn alle in der Scheiße schwimmen…“

    Haben Sie auch Ayn Rand „Der Streik“ gelesen?

    Stimme ihren Ausführungen zu.

    Jedem, der das Buch nicht kennt, sei es hiermit empfohlen und jedem der die 50,00 Mücken für die Anschaffung nicht ausgeben will, sei empfohlen, sich nur die Texte auf dem Schutzumschlag (innen und außen) sorgfältig durchzulesen, das sollte in jeder halbwegs unsozialistischen Bücherei machbar sein.

  76. #30 unrein

    Danke für den Hinweis auf den „Schmidt-Artikel“.

    „Schmidti“ ist schon fast selbst ein Gesamt-
    kunstwerk – als Märchenerzähler und Worteer-
    finder.

  77. 732

    Ich bedaure schon länger, dass sich Ideologie wie die Ihrige immer mehr auf PI tummelt.

    Ihr „Ordo-Liberalismus“ ist der gleiche gewaltättige Quark wie die „soziale“ Marktwirtschaft oder Sozialismus – es ist ein Hintertürchen für Gewalt und Machtausübung. Aber diesmal „gute“ Machtausübung! Sie ärgern sich, dass die Falschen an der Macht sind und wollen „einem Guten“ die „Regulierung“ überlassen.
    Aber engelhafte Führer sind nicht die Lösung.

    Ihnen hilft auch das Wort „demokratisch“ nicht – Eigentum muss ein unteilbares Grundrecht bleiben, sonst wird alles wieder den Weg gehen, wie es heute in der sozialistischen Marktwirtschaft oder im reinen Sozialismus geht.
    Nur wenn alle auf Augenhöhe gezwungen sind in einen Wettbewerb zu treten, wird derjenige groß, der den Menschen die brauchbarsten und gewünschtesten Produkte und Dienstleistungen für ihr Leben bietet – alles andere bedeutet, dass Ihnen eine Elite (im „Ordo“Liberalismus) „geordnet“ vorschreibt, was sie zu mögen haben.

  78. Neo-Liberalismus (Milton Friedman) und Ordo-Liberalismus (Walter Eucken) sind nicht dasselbe!
    #97 732 (17. Jan 2014 21:13)

    Weiß ich doch, habe ich ja auch nie behauptet! Aber es geht in diesem Thread ja um Geld, und mein Einstieg war die Geldtheorie Friedmans. Und dabei greift Friedman ja ausdrücklich auf Eucken zurück!

    Zur Erinnerung:

    Milton Friedman gilt als führender Vertreter des Monetarismus. Im Zentrum seiner geldtheoretischen Überlegungen steht die These, dass es eine feste langfristige Beziehung zwischen Geldmenge und Inflation (oder auch Deflation) gebe. Damit ist für ihn Inflation ein rein monetäres Phänomen, dem die Zentralbank durch eine strikte Kontrolle der Geldmenge begegnen könne. Er griff die Idee Walter Euckens auf, Kreditinstituten eine 100-prozentige Mindestreserve vorzuschreiben.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Milton_Friedman

    Und das ist ja nun gerade kein schrankenloses Laissez-faire, sondern im Gegenteil ein scharfes An-die-Kandare-Nehmen der Banken! Daß mein Grundgerüst der Ordoliberalismus ist, habe ich ja hinreichend klar gemacht. Das geht ja schon aus meinen Anmerkungen zum Thema „Nein zum Zuzug ausländischer Arbeitskräfte“ hervor.

    Mir schwebte sozusagen eine Synthese aus den Grundüberzeugungen Euckens und der Brillanz Friedmans vor. Ich wollte Friedman da fruchtbar zu machen, wo seine Stärken liegen. Und das innerhalb des vom Ordoliberalismus gesetzten Rahmens, innerhalb dieser Grenzen und Beschränkungen! Siehe das „The business of business is business“-Zitat. Oder siehe auch das “Gier”-Video: Gier als Triebkraft für wirtschaftlichen Erolg – innerhalb des Ortdnungsrahmens!

    Im übrigen bin ich beeindruckt von deiner Sachkenntnis. Womit ich soeben implizit das Du akzeptiert habe. 😉 Schließlich will man sich nicht von jedem duzen lassen.

  79. Ein fiktives Gespräch mit Milton Friedman

    Hätte ich die Ehre gehabt, mit Friedman sprechen zu können, hätte ich etwa folgendes gesagt:

    “Sehr geehrter Herr Friedman, Sie sind brillant. Außerdem haben Sie wirklich geile Sprüche drauf. Ihr Buch „Freiheit und Kapitalismus“ habe ich vor nun fast 40 Jahren gelesen. An Details kann ich mich überhaupt nicht mehr erinnern, ich weiß nur, daß ich begeistert davon war. Vor allem war es total gegen den damals (und heute sicher auch noch) an der Uni herrschenden linken Zeitgeist, und das war besonders anturnend. Dieses Wort zeitgeist kennen Sie ja als Amerikaner, habt ihr ja aus dem Deutschen übernommen.

    Ist doch klar: Freiheit kann es nur geben mit freier Verfügung über sein Eigentum. Aber die Freiheit des Kapitalismus hat Grenzen. Gerade in den USA hat man das ja sehr früh erkannt, nämlich schon 1890:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Sherman_Antitrust_Act

    Womit prinzipiell bewiesen wäre: Auch der Kapitalismus braucht eine Gegenkraft, die ihm Grenzen setzt. Und das kann natürlich nur die Politik sein. Und genau so ist das eben mit dem Import fremdkultureller Arbeitskräfte.

    Hätte sich „der Staat“ rechtzeitig dem massenhaften Import von Negersklaven seitens der profitgierigen Baumwollpflanzer im Süden entgegengestellt, hätte sich Ihr Land eine Menge Ärger ersparen können, den Bürgerkrieg zum Beispiel. (Dann gäbe es allerdings auch keinen Blues und Jazz, keine Gospels, keinen Soul und kein Motown, und übrigens auch keine Rolling Stones, die waren nämlich alle Blues-Freaks und kommen direkt vom Blues („Little Red Rooster“!), aber das ist eine andere Geschichte.) Und noch eine Menge weiteren Ärger, wie brennende Städte und viele Tote nach der Ermordung Martin Luther Kings 1968. Und heute dieses Antidiskriminierungsgewürge, dieses affirmative action-Theater, und, und, ach ja, auch den Ku-Klux-Klan.

    Gestatten Sie mir noch, Ihnen mein Credo zu sagen, von dem ich nicht mehr weiß, ob ich es selbst kreiert habe, oder ob ich es irgendwo aufgeschnappt habe, vermutlich letzteres. Es lautet:
    „Ohne Ökonomie ist alles nichts, aber die Ökonomie ist nicht alles.“ – Es war mir, ein Vergnügen, Herr Friedman.“

  80. Zum wildgewordenen Liberalismus

    Es gab mal eine fabelhafte Internet-Adresse, die hieß „Mehr Freiheit“. Die gibt es heute auch noch, aber es ist nicht mehr dasselbe:
    http://mehr-freiheit.blogspot.de/

    Hehe, und was findet man da gleich zur Begrüßung? Das hier:

    Die neu gegründete Partei „Alternative für Deutschland“ ist bereits in ihrem Geburtsstadium nicht von der herrschenden ökosozialistischen Nationalen Front zu unterscheiden, wie schon ein Blick in ihren Wahlkampfflyer zeigt.

    Habe das jetzt nicht weitergelesen, mache ich vielleicht später. – Früher gab es auf dieser Seite solche Kästen, die man anklicken konnte, und die waren zum Teil ganz große Klasse. Eine wahre Fundgrube war das. Auch optisch gut macht, nebenbei, aber vor allem mit inhaltlichen Perlen wie Zitaten von
    http://de.wikipedia.org/wiki/Herbert_Spencer
    zum Thema Demokratie. „Tyrannei der Mehrheit über die Minderheit“ usw.

    Etwa 90 % der Kästen waren super, aber der Rest nun überhaupt nicht. Zum Beispiel, was Arbeitskräfte betraf. Totale Freizügigkeit und Verfügbarkeit über alle Grenzen hinweg, „ohne Rücksicht auf Verluste“ eben, wie das für diesen wildgewordenen Liberalismus nun mal kennzeichnend ist.

    Richtig abenteuerlich und kriminell wurde es dann beim Thema Drogen. Die waren da für völlige Freigabe. Schließlich könne jeder machen, was er wolle und müsse die Gefahren und Risken selbst abschätzen können. Das ist natürlich ein krimineller Unfug. Man hat ja immer wieder gehört, wie schnell labile Naturen „angefixt“ und sofort süchtig gemacht werden können. – Ja, ja, so sind sie nun mal, diese Hardcore-Liberalen.

  81. @732 Komm.95
    Trifft es auf den Punkt:
    ***Ungleichheiten sind wichtige Antriebskräfte, wenn sie nicht zu groß werden. Sie werden dann aber nicht akzeptiert, wenn Gewinne privatisiert werden, Verluste jedoch kollektiviert, sozialisiert auf alle abgeladen werden.***

    Nun haben Banken ja ihre Existenz durch Steuergeld sichern können, da mit ihrer realisierten Pleite das Desaster noch offenkundiger geworden wäre.

    Dass die EU noch besteht, ist durch Vertragsbruch gesichert worden. Das sind Grundlagen, die für sich sprechen, kann nie und nimmer als vertrauensbildende Maßnahme für einen Steuerzahler gewertet werden.

    Auch darf man die „Fehleranfälligkeit von Bankencomputern“ nicht aus den Augen lassen, sie wurden und werden weiter geduldet.

    Und es sind wirklich Fragen über Fragen, die einem tagtäglich schwer zermürben….

    In NRW hängen sich zwei Kriminalbeamte (Familienväter) auf – nach erfolgreicher Aufdeckung einer kriminellen Begebenheit!
    In NRW kommt ein Polizeipräsident Virnich bei einem spektakulären Motorradunfall grausam ums Leben, während der Unfallbeteiligte nicht ermittelt werden kann und die Presse von Hineinrasen in den Tod spricht. Ein normaler, völlig simpler Überholvorgang eines erfahrenen Verkehrsteilnehmers mit einem intakten Motorrad endet an der Leitplanke?
    In Berlin findet man nach Polizeihundeeinsatz die Jugendrichterin Kirsten Heisig erhängt in luftiger Höhe, kurz vor Erscheinen ihres Buches und der geplanten Reise mit ihren Töchtern.
    Dem NSU wird vorgeworfen heimtückisch Polizisten während eines Autostopps von hinten in den Kopf geschossen zu haben, die intakten Pistolen der Beamten findet man im ausgebrannten Wohnwagen der mutmaßlichen Mörder, die verbrannt sind.
    Die Angriffe auf Polizeibeamte nehmen ein Ausmaß an, die weder die Anklage auf Landfriedensbruch noch eine Ausweisung aus Deutschland folgert.

    Es gäbe noch viel aufzuführen, worüber der Bürger keine wahrheitsgemäße Aufklärung mehr erhält. Warum auch, wenn das Dschungelcamp ausreicht für den Rest der in Deutschland lebenden Bevölkerung.

    Fragen über Fragen – und jeder, der schlau ist, bekommt die Antwort im Dschungelcamp.

  82. Herzlichen Glückwunsch kewil, Du hast gerade das Fiatgeldsystem verstanden.

    Nur wird dieses Prinzip nicht erst seit der Finanzkrise in der EZB angewendet, es wird seit eh und jeh in jeder einzelnen Bank angewendet. Banken verleihen den Menschen Geld, das sie nicht besitzen, um dann dafür Zinsen zu fordern, die nicht zurückbezahlt werden können(!), was dazu führt, dass sich die Bank stattdessen Realwerte aneignet.

    Der Unterschied ist, dass die kleinen Banken beim Privatmann in der Regel mit Sicherheiten dafür sorgen, dass das aus Nichts produzierte Geld (plus Zinsen!) wieder zurückbezahlt wird, damit neues frisches Geld aus nichts produziert werden (die Banken sind im Volumen limitiert) oder sich die Bank Realwerte aneignen kann.

    Bei den Staaten hat man eh schon nur noch so getan, als würde das Geld jemals zurückbezahlt werden, was ja auch ok ist, solange die Bank immer weiter Geld aus Nichts erschaffen kann. Zahlen aus Bits und Bytes haben sie immer genug in ihren Computern.

    Aber was, wenn der blöde Staat pleite geht? Dann gibt’s nen Schuldenschnitt! Und dann zahlen die Bürger kein Geld mehr an die Banken und privaten Gläubiger! Da geht denen eine riesen Menge Geld verloren. Das geht nicht! Also wirft man einfach etwas Geld in den Topf, so als wenn das das Problem lösen würde. Soll ja auch keiner auf die Idee kommen, Schulden wären ein Problem. Wer soll denn dann die Zinsen zahlen, damit es den Bankern und Investoren gut geht?
    Alles was man tut, ist ein bischen Überdruck aus dem Kessel lassen, damit man weiter sein Süppchen kochen kann.

  83. @ Biloxi

    Wahrscheinlich liegen wir gar nicht so weit auseinander.

    Das Beispiel mit den Negersklaven zeigt schön wohin ein unbeschränkter Neo-Liberalismus führen kann.

    Daß die Abschaffung der Sklaverei im Vereinigten Königreich so lange gedauert hat wurde übrigens hautpsächlich mit dem Hinweis des möglichen Verlusts Großbritanniens als erster Wirtschaftsmacht begründet.

    Dazu gibt es auch einen Film „Amazing Grace“ der darstellt wie William Wilberforce nach Jahrzehnten mühsamem politischen Kampfes es letztlich durch einen politischen Coup gelingt einen Mehrheitsbeschluß zur Abschaffung der Sklaverei im englischen Parlament zu erreichen.

    Die im Parlament gehaltenen Reden sind gespickt mit geistreichen Sprüchen, man sollte sich den Film aber im englischen Original anhören.

    Wer immer noch den unbeschränkten Neo-Liberalismus als Heilmittel der Welt sieht der sehe doch bitte einmal kurz nach München.

    Dort hat Herr Stürzenberger alle Argumente auf seiner Seite, trotzdem steht der ganze Stadtrat geschlossen gegen ihn. Etwa weil die meisten den Islam und einen Imam der nachgewiesener Maßen Kontakte zur Muslim-Bruderschaft pflegt so großartig finden? Das ist wohl eher nicht anzunehmen.

    Es geht doch wohl eher ums Geld, ohne Rücksicht darauf daß es auch noch andere Dinge gibt die für das Leben großen Wert haben und genau das ist auch der einzige Grund warum die Fußball WM 2022 in Katar stattfinden soll. Sie würde dort nicht stattfinden wäre Katar ein armes Land.

    Der Neo-Liberalismus und die damit verbundene Aufwertung der Gier zerstört die Nation, er zerstört die Kultur und er zerstört auch die Religion, Gier gehört genauso wie Neid zu den sieben Todsünden. Gier und Neid sind nichts Positives, sie wirken beide zerstörerisch.

    Und diese Selbstzerstörung ist in vollem Gange. Wer die Haltung hat: Hauptsache ich mache das große Geschäft und ob dabei tausend andere geschädigt werden interessiert mich nicht, ob dabei mein Land zerstört wird interessiert mich nicht, ob dabei die Rechtsordnung zerstört wird interessiert mich nicht, der sei sich auch bewußt, daß er damit dazu beiträgt dieses Land kaputt zu machen.

    Christian Dyckerhoff, Vorsitzender der Vereinigung eines ehrbaren Kaufmanns in Hamburg hat sich bezüglich dieser Haltung sehr deutlich vor einigen Wochen in der WELT geäußert: „Wie der Finanzmarkt zum Hort des Betruges wurde.“

    http://www.welt.de/finanzen/article122758386/Wie-der-Finanzmarkt-zum-Hort-des-Betrugs-wurde.html

    Er legt den Finger in die Wunde. Das was jeden bedenklich stimmen sollte ist, daß er sagt, daß eine schnelle Änderung nicht in Sicht ist. Dyckerhoff meint, daß die neo-liberale Ideologie eine Kultur der Aufrichtigkeit und des Anstandes zerstört habe, die man nicht innerhalb kurzer Zeit wieder zurückgewinnen könne!!!

    Daran war natürlich die Politik nicht unschuldig. Sie hat mit gemacht und sich korrumpieren lassen und sie ist dort wo sie hätte einschreiten können um Recht durchzusetzen viel zu oft nicht eingeschritten. Und die großen Akteure am Kapitalmarkt haben das ausgenutzt und Grenzen überschritten, die dann zur Katastrophe geführt hat:

    Banken außer Kontrolle

    http://www.youtube.com/watch?v=-0Fqwf-e6K8

    Der Skandal im Skandal ist aber, daß es jetzt einfach so weitergeht. Die Bürger erfahren nicht einmal wen sie mit ihren Steuergeldern und ihrem ersparten retten:

    Staatsgeheimnis Bankenrettung

    http://www.youtube.com/watch?v=HrptpTTs3oM

    Warum haften für die Verluste nicht die Marktteilnehmer die für die Verluste verantwortlich sind? Das wäre das normalste von der Welt. Das würde den Grundsätzen einer Marktwirtschaft entsprechen.

    Wie die AfD genau denkt in Wirtschaftsfragen weiß ich nicht. Aber eines weiß ich, sie will daß Menschen für ihr Tun wieder die Verantwortung selbst übernehmen und nicht der Staat für sie und damit unterscheiden sie sich von allen anderen Parteien und damit stellen sie sich gegen die großen Akteure am Finanzmarkt, die es inzwischen als völlig normal ansehen, daß ihre Spekulationsverluste die sie mit geliehenem Geld das sie nicht hatten gemacht haben, vom „Staat“ (also den Bürgern die ihre Macht im Staat offensichtlich verloren haben) beglichen werden.

    Frank Schäffler hat einmal gesagt, daß das Programm der Bundesregierung zur Rettung von Griechenland und anderen Schuldenstaaten gar kein Programm zur Rettung dieser Staaten ist, sondern ein Gläubiger-Rettungsprogramm und daß dieses Gläubiger-Rettungsprogramm jetzt durch den ESM verstetigt wird, d.h. daß die großen Marktakteure dauerhaft aus der Verantwortung für ihr Handeln am Markt genommen werden sollen.

    Dagegen stellt sich die AfD und das finde ich richtig und gut.

  84. @ 732

    Wir liegen überhaupt nicht auseinander. Ich sehe überhaupt keinen Dissens. Muß doch aus den ganzen letzten Kommentaren klar geworden sein. Und aus meinem „Credo“ (# 105, ganz unten)!

    Der einzige Unterschied ist, daß ich den Friedman mag und du nicht. Also, Friedmans Geldtheorie und seine Euro-Kritik sind doch schon mal okay. An der „Gier“ würde ich mich nicht so hochziehen. Friedman provoziert auch gern. Das haben solche brillanten Köpfe – und er ist einer! – nun mal an sich. Nicht umsonst ist „der Samuelson“ ein Standardlehrwerk der VWL, jedenfalls war es das zu meiner Zeit.

    Das ist wirklich ein fabelhaftes Buch, glasklar, macht richtig Spaß, es einfach so zu lesen. Da büffelt man eben kein Lehrbuch durch. Habe dieses Buch gerade vor mir liegen. Am Kopf jedes Kapital sind zwei Zitate.
    Bei Kapitel 4, „Die Elemente des Preismechanismus: Angebot und Nachfrage“, sieht das so aus:

    „Selbst einen Papagei kann man zu einem gelehrten Nationalökonomen machen; es genügt, ihm die Worte `Àngebot` und `Nachfrage` beizubringen.“
    Unbekannter Autor

    „Jede kurzgefaßte Aussage über Nationalökonmie ist irreführend (mit der möglichen Ausnahme dieser Aussage).“
    Alfred Marshall

    Bei Kapital 6, „Einkommen und Lebensstandard“, sieht das so aus:

    F. Scott Fitzgerald: „Du weißt, Ernest, daß die Reichen anders sind als wir.“
    Ernest Hemmingway (*): „Ja, sie haben mehr Geld.“

    Ich stehe nun mal auf so was.
    (*) Ha, Fehler in der deutschen Ausgabe: Der schreibt sich nur mit einem M.

    Manchmal könnte man denken, du machst allein Friedman für den Neo-Liberalismus und seine Auswüchse (**) verantwortlich. Das wäre natürlich Unfug. Der schrankenlose Kapitalismus breitet sich in jedem Fall verheerend aus, wenn man ihn läßt, Friedman hin oder her.

    (**) Jetzt könnte man ganz nach der Logik des klassischen Eucken-Zitats sagen:

    „Das sind nicht die sogenannten Auswüchse des Neo-Liberalismus, Auswüchse sind das Wesen des Neo-Liberalismus ist.“ 😀

    Abschließend noch einmal der besagte Eucken, und damit wollen wir es dann gut sein lassen. Hat großen Spaß gemacht! Schönen Abend noch.
    Denn hiermit ist alles gesagt:

    “Es ist also nicht der sogenannte Mißbrauch wirtschaftlicher Macht zu bekämpfen, sondern wirtschaftliche Macht selbst.”

  85. Au Mann, jetzt habe ich Friedman und Samuelson verwechselt. Hehe.. Peinlich, peinlich. Und warum habe ich sie verwechselt? Weil die Amerikaner so was nun mal draufhaben. Sie gehen anders an diese Wissenschaften heran. Sie wollen brillant sein sein! In der Soziologie ist das ja auch so. Milton und Paule sind sich eben „zum Verwechseln“ ähnlich. 😀 Quod erat demonstrandum. (*)
    (*) Auf deutsch: „Weil er ein Demonstrant war.“

  86. @ Biloxi

    Ich stimme Ihrem „Credo“ (# 105, ganz unten)! zu 100% zu. Und Sie haben mir voraus, daß Sie trotz der niederschmetternden Realität in der sich unsere Volkswirtschaft (oder besser unser Finanzsystem) befindet, sich noch Humor bewahrt haben.

    Und ich bin Ihnen wirklich dankbar, denn Sie sind der Erste hier bei PI der mich nicht als Wagenknecht-Anhänger und Kommunist verteufelt. Dieses Etikett wurde einem hier leider sehr schnell angeheftet, dazu genügte es früher schon, wenn man leise Kritik an Herrn Ackermann angebracht hat oder das Wort Ordo-Liberalismus auch nur in den Mund genommen hat. Das ist Unverstand oder anders ausgedrückt die Herrschaft des Pöbels. War aber leider so (ich bin mir sicher, daß diese Leute von Eucken oder auch Hayeck kein Wort je gelesen hatten).

    Und natürlich war Friedman brillant und mit Sicherheit der einflußreichste Ökonom in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts (davor dürfte es Keynes gewesen sein), aber ich mag ihn tatsächlich nicht.

    „Das sind nicht die sogenannten Auswüchse des Neo-Liberalismus, Auswüchse sind das Wesen des Neo-Liberalismus ist.“

    Der ist gut!

    Und natürlich stimme ich Eucken voll und ganz zu:

    „Es ist also nicht der sogenannte Mißbrauch wirtschaftlicher Macht zu bekämpfen, sondern wirtschaftliche Macht selbst.“

    Denn Macht korrumpiert immer und braucht deshalb eine Gegenmacht um im Gleichgewicht gehalten zu werden.

    Jemand den ich als absolut lesenswert empfunden habe war Roland Bader (insbesondere sein Buch „Geld, Gold und Gott-Spieler; Bader war ein großer Anhänger von Hayek und Mises). Ich stimme der Österreichischen Schule nicht in allem zu (es gibt dort auch Extremisten die sagen der Staat an sich sei schlecht), aber in vielem haben sie recht und, und das können die meisten von sich nicht sagen, fast alle „Austrians“ haben die Krise vorausgesehen. Das deutet auf einen ziemlich ausgeprägten Realitätssinn hin.

    Übrigens war Lucke letztes Jahr bei den Hayek-Tagen in Göttingen:

    http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/wettbewerb-statt-denkverbote-1.18104388

    Ich weiß aber nicht sagen, wie Herr Lucke wirklich zur Österreichischen Schule steht. Den extremen Flügel mit dem Credo der Staat sei grundsätzlich schlecht lehnt er sicher ab, aber er wäre wohl nicht hingefahren würde es nicht auch übereinstimmende Ansichten geben.

    Einige Austrians haben Herr Lucke vorgeworfen, daß er nicht für niedrigere Steuern ist und nicht für einen schlankeren Staat (Lichtschlag hat ihm letzeres auch vorgeworfen). Diesen Vorwurf kann ich nur zum Teil akzeptieren. Lucke ist grundsätzlich schon für niedrigere Steuern und einen schlankeren Staat, aber er sagt, solange wir so viele Schulden haben, können wir die Steuern nicht senken, zuerst müssen wir die Schulden abbauen und dann können wir die Steuern senken. Das klingt für mich vernünftig.

    Was die AfD angeht hat hier jemand in Anlehnung an das Churchill-Zitat gesagt, daß die AfD zwar keine optimale Partei sei, aber sie sei unter den vorhandenen, die alle nicht gut seien, immer noch die Beste.

    Ich wünsche auch noch einen schönen Abend.

  87. @ 732

    Na, einer geht noch. Danke für # 113. Sowas freut einen natürlich. – Es war wirklich ein bemerkenswertes Zusammentreffen. Gerade erzähle ich was Eucken, von dem kaum ein Schwanz jemals was gehört hat, und was vom „Primat der Politik“, nämlich in #90 (17. Jan 2014 18:23), sehe ich genau dasselbe in #95 732 (17. Jan 2014 19:02)!

    Ich dachte, mich tritt ein Pferd. Und das war unabhängig voneinander! Denn Ihr oder dein # 95, diese beeindruckende Doku-Leistung, kann niemals eine Reaktion auf meinen Eucken und meinen Primat gewesen sein. Erstens kommt das zeitlich nicht hin, und zweites merkt man das am ganzen Duktus von # 95. Nahezu unglaublich.

    Baader zu empfehlen, heißt Gockel nach Paris tragen. Hier noch zwei Links, keiner kennt ja immer alles, der Schäffler war Ihnen/dir ja auch neu, wie das meinerseits umgekehrt auch das Fall war, logo.

    „Wahre Solidarität kann es aber nur als freiwilligen Impetus und als persönliche Entscheidung geben. Erzwungene Solidarität ist keine Solidarität, sondern Zwang und Gewalt.“
    Roland Baader
    http://www.schweizerzeit.ch/3000/Sozialismus.htm

    Ich brauche Euere Subventionen und Transferzahlungen nicht; ich will nicht Euer Kinder-, Mutterschafts- und Sterbegeld, nicht Eure tausend Almosen und milden Gaben, die Ihr mir vorher aus der Tasche gezogen habt – und mir und meinen Kindern noch in fünfzig Jahren aus der Tasche ziehen werdet.

    http://ef-magazin.de/2012/01/09/3353-roland-baaders-traum-zum-abschied
    (ist ja vielleicht auch für diesen oder jenen anderen interessant).

    Baader schadet nie. Den Tip mit Baader hatte ich übrigens von einem anderen Kommentator gekriegt, dem hochgeschätzten „Eichsfelder“, einem erklärten Baader-Fan, und zwar auf dem alten Blog von Kewil („Fakten-Fiktionen“). Das war wirklich ein feiner Blog, da hat es auch einen Riesenspaß gemacht. Eichsfelder hat mich auch intensiver mit Kierkegaard bekannt gemacht. Auf PI war er auch noch hin und wieder bis vor einiger Zeit. Jetzt habe ich schon länger nichts mehr von ihm gehört. Hoffe, er lebt noch und ist wohlauf.

    Noch ein Baader-Zitat, ein richtiger Hammer, wie ich finde, entlarvend, einfach großartig:

    Aus „Freiheitsfunken“:
    “Wenn alle wahren und echten Rechte zerstört sind, muss die entartete, jakobinische Demokratie die ‘Menschenrechte’ erfinden, um sich überhaupt noch vom Totalitarismus unterscheiden zu können – wenigstens rhetorisch”.

    War mir ein großes Vergnügen, Sieben-drei-zwo!
    (das ist der alte Taxifahrer in mir. War irgendwie auch ganz nett, „nur eine Nummer“ zu sein. „Eins-eins-sieben, wo sind Sie gerade?“, fragte der Funker, hehe. Ja, ja, der Kapitalismus läßt den Menschen zur bloßen Nummer verkommen, zur Ware. 😉 ).

    Muß jetzt gleich für länger weg weg, das ist also definitiv mein letzter Kommentar hier. Um spätestens 12.29 Uhr (erster Kommentar) sind die 48 Stunden um. Irgendwann muß ja auch mal Schluß sein. 🙂

    Ach so, und dann natürlich Raddatz! Ein absoluter Hammer! Da steht alles alles drin! Das erklärt alles!
    http://www.auf-partei.de/home/news-storage/newsdetails/article/dr-h-p-raddatz-von-gott-ueber-allah-zum-globalsozialismus-islamdialog-als-demokratie.html

    http://web.tuomi-media.de/dno2/Dateien/NO613-6.pdf

  88. @ 732

    Noch ein Tip für die Argumentation.
    Thema: Staatliche Eingriffe
    Die sagen: Prinzipiell Teufelswerk.
    Wir sagen: Müssen manchmal sein.
    Und jetzt unsere Wunderwaffe: Monopole.
    Da sind die machtlos. Können die nicht bestreiten.
    Schon 1890. In den USA! Sherman Act!
    Die müssen zugeben: Ja, Monopole sind schlecht.

    Wir triumphieren. Prinzipieller Beweis erbracht.
    Die sagen: Ja, aber nur da.
    Wir sagen: Blödsinn! Wieso nur da?
    Wieso dann nicht auch in manchen anderen Bereichen?
    Wo ist denn da die Logik?
    Wieso nur Gefahr durch Konzentration?
    Nein, auch Gefahr durch Einflußnahme auf die Gesetzgebung!
    Stichwort: Lobbys, die Ministerien beherrschen!
    Kauf politischer Macht durch Geld!
    Arbeitskräfteimport ohne Rücksicht auf Heimat und Kultur!
    Stichwort: Negersklaven in den USA.

    Gewonnen!

Comments are closed.