„Voll krass“ heißt eine an Kinder gerichtete Artikelserie des linksgrünen Südkuriers. Da es mit dem Veggie-Day nicht so geklappt hat, wie es sollte, werden in einem aktuellen Beitrag nun den Kindern Starthilfen angedreht, warum „tote Tiere“ essen total bäh und Vegetarier sein ganz supi ist. Und natürlich mit „Eure Eltern müssen das tolerieren!“. Hinzu kommt noch irgendein „Experte“ zu Wort, der wie üblich weder ein Wort vom hohen Eiweißbedarf des Körpers im Kindesalter noch von dem mittlerweile als allgemeingültig hingestellten Ballaststoff-Überdosierungs-Blödsinn verliert. Hier gehts zum Artikel!

(Spürnase: max)

image_pdfimage_print

 

65 KOMMENTARE

  1. „Veggie-Day hintenrum“

    Bei den allseits bekannten Vorlieben der Grünen samt Abbildung der Wurzel habe ich spontan an was ganz anderes gedacht. *Örks*.

  2. Wenn sie den Kindern wenigstens beibringen würden, wer hier Tiere quält und wer nicht. Wenn unsere Kulturbereicherer weiterhin so ungehemmt schächten dürfen und wir gar nicht mehr wissen (dürfen), ob wir Fleisch von derart grausam getöteten Tieren auf dem Teller haben, könnte man es sich wirklich bald abgewöhnen.

  3. Ja und?

    Meine Tochter hatte auch von heute auf morgen andere Vorlieben beim essen, was einen Tag noch ihre Lieblingsspeise war, war am nächsten Tag verpönt.

    Ich esse übrigens auch kein „totes Tier“

  4. Veggie ist super gesund, deswegen sehen diese linksgrünen Müslifresser auch alle aus wie jemand, der gerade aus einem sowjetischen Gulag entkommen ist.

  5. „Veggie-Day hintenrum“

    Verzeihung, das ist aber eine blöde Überschrift!

    Da denkt man ja, man bekommt ne Banane in den Arsch geschoben…

    🙄 🙄 🙄

    Und ich hoffe, das war jetzt nicht rechtspopulistisch rassistisch gegen die Vielfalt im BäWürg-Bildungsplan? Kann ja sein, dass das auch zukünftig normal ist… obwohl ich Bananen mag, aber halt nicht im Arsch! Darf man das noch sagen? 🙁

  6. Hitler war auch Vegetarier, muss ich jetzt noch mehr sagen ?!?
    Vegetarrier scheinen einen Hang zum Faschismus zu haben

  7. Ja und – Vegetarier hat es schon vor den Grünen gegeben. Auch Kinder, die kein Fleisch mehr Essen,weil ihnen die Tiere leid tun oder die Tierhaltung.

    Ich esse mein Fleisch – führe aber kein Buch, dass ich es auch ja nicht einen Tag vergesse.

  8. OT, aber irgendwie auch nicht! Den irgendwie hängt ja alles miteiander zusammen, wie man in diesem Beitrag sieht: Stichwort muslimischer Feiertag! Frank Furter alias Franco Forte gründet „Kraft geltenden Wahnsinns“ den Zentralrat der Spanier in Deutschland und will jetzt auch einen Feiertag. Grüne und Linke dürftes freuen!

    Was für die Lachmuskeln, aber mit ernster „Konnotation“, extrem lesens- und verbreitenswert!! http://www.blu-news.org/2014/01/28/ich-will-auch-einen-feiertag/

  9. Spart euch beim Südkurier einen Kommentar zu schreiben. Alles was nicht PC ist und denen nicht 100% in den Kram passt wird wieder gelöscht. Zensur pur.

  10. PS: Humor ist die beste Waffe!!! Man muss diese linksgrünen Ochsen AUSLACHEN, damit sie endlich merken, wie bescheeurt sie sind!!!!!

  11. #7 WahrerSozialDemokrat

    Da bekommt doch der Ausdruck „rückwärts essen“ eine ganz neue Bedeutung. 😆

  12. Werden die wohlstandsverwahrlosten, linksgrünen Nichtsnutze eines Tages auch Veggie mit Halal zwangsverheiraten können?

  13. Wer gesund lebt, sich viel bewegt durch Sport, wenig Alkohol trinkt, nicht raucht, der wird auch als „Fleischesser“ alt. Das hat auch eine Studie bewiesen, in der über Jahrzehnte lang Menschen beobachtet worden sind. Ob Vegetarier oder nicht, das soll jedem seine Sache sein. Aber hier geht es wieder um moralische Abwertung gegen alle diejenigen, die nicht leben wollen wie die politisch Korrekten von der braunen Grünenfraktion.
    Es ist richtig, dass Kinder mal dieses mögen, mal anderes. Aber dass ein Kind kein Fleisch essen will, weil es „totes Fleisch“ sei, zeigt wiedereinmal, wie beschränkt die öffentlichen Medien sind. Denn wie kommt das Kind von alleine auf solche Gedanken? Garnicht. Nur durch Erziehung, Gehirnwäsche.

  14. Kinder stehen nicht so auf Gemüsesuppe. Da hilft nur eins: pürieren.

    Und wer ein paar Tage hintereinander Rohkostsalate zu sich genommen hat, weiß, dass so eine Kost schwer verdaulich ist.

    Und jetzt stelle man sich mal den zarten Verdauungsapparat eines Kindes vor. Nur mal so am Rande erwähnt in Richtung der „Ernährungsexperten“.

  15. Dazu hat die EUdSSR natürlich auch was: Das EU-Schulobstprogramm (School Fruit Scheme). Kein Witz:

    http://ec.europa.eu/agriculture/sfs/index_en.htm

    In Deutschland wird das EU-Programm über das nationale „Schulobstgesetz“ (SchulObG) in nationales Recht überführt. Zu Erinnerung: 95 aller deutschen, vom Parlament beschlossenen Gesetze sind inzwischen Beschlüsse, die EU-Richtlinien in nationale Gesetze „transformieren“:

    http://www.gesetze-im-internet.de/schulobg/BJNR315200009.html

    Kern des Ganzen: Bürger bezahlen den Staat dafür, Kindern Essen zu geben, das Kinder nicht mögen.

  16. Es bleibt dabei: Eltern haben die Macht!

    Und natürlich muss kein Kind Fleisch essen! Dann ißt das „Kind“ halt die „Beilagen“!

    Wenn ich beim „Wienerschnitzel“ das Fleisch nicht essen wollte, gab es dabei auch immer Kartoffeln, Erbsen und Möhren und Salat, das ich essen konnte!

    Nix Extra-Wurst oder wir richten uns nach dir!

    Meine Eltern zwangen mich weder Fleisch noch Käse noch Salat, Obst oder sonstwas zu essen, aber von allem war genug da (bis auf Süßkram), der einzige Zwang war immer, was du dir auf deinen Teller aufgeladen hast, das wirst auch du essen (Neues probieren war Ausnahme, wenn nicht zu Hauf gewählt) ! Und wenn nicht, dann bist du satt und brauchst auch keinen Nachtisch!

    Meiner Meinung nach, die beste Philosophie rund ums Essen und Leben!

    Besonders für Kinder. Gib dem Kind von den Essens-Angeboten ein klein weinig zum probieren von der Auswahl, danach soll es sagen, wozu es gerade Hunger verspürt:

    Ist nix dabei, ist Mensch satt!

    Kinder haben auch Phasen da würden die am liebsten jeden Tag nur noch Nudeln essen, aber wer will das denn so als Erwachsener…
    Witzig ist, die Kinder brauchen es dann, wir eben nicht.

    Und wenn der Jungmann sein Steak braucht, dann braucht er es eben und dann haben auch Veggie-Eltern es ihm anzubieten. Holen wird er es sich eh auch ohne deren Erlaubnis!

    Gegen die Natur, ist halt auch gegen Kultur!
    Und gegen Kultur ist keine neue Natur!

    Es bleibt dabei: Eltern haben die Macht!

  17. #5 Dichter (29. Jan 2014 21:55)

    „lach“

    Ich zwinge aber niemanden dazu Vegetarier zu werden, habe auch kein Problem damit, für meinen Mann Fleisch zu zubereiten. Und die Hunde essen auch Fleisch 🙂

  18. Ich ziehe mir jetzt ein riesiges paniertes Schweineschnitzel rein,ohne Zigeunersoße da ich Zigeuner nicht mag,und ich seh gerade im Salat krabbeln noch so grüne Schnecken drinn rum -die esse ich mit da ich ja tote Tiere auch nicht so richtig mag.
    Am besten die zappeln noch beim runterschlucken,dann ist alles Bio und frisch.
    Nachtisch ein „Mohrle“ Vanilleeis mit Waffel und schwarzer Schokoladenüberzug (kein Neger).

  19. Von einer halben Lage Tang
    lebt ein Veganer tagelang.
    Danach isst er Korinthen. Hummer
    isst nur ganz heimlich hintenrum er.

  20. Ich liebe Süßigkeiten, ausgiebiges fleischhaltiges Essen, rauche, und trinke gelegendlich ein Glas Brandy. Und nichts davon werden mir diese grünen Pi..er abgewöhnen oder verbieten können !

  21. Es stimmt schon das wir durchschnittlich etwas zu viel Fleisch essen, etwas weniger wäre auch aus gesundheitlichen Gründen angebracht. Aber auf Fleisch ganz zu verzichten ist auch keineswegs unproblematisch.

    Ich hatte mal vor einiger Zeit eine fleischlose Diät gemacht um abzunehmen. Nur Gemüse und solche Sachen. Als ich dann zu einer tournusmässigen betriebsärztlichen Untersuchung ging, stellte der Betriebsarzt einen akuten Mangel an roten Blutkörperchen bei mir fest. Ich war erst erschrocken weil ich mir keinen Reim drauf machen konnte. Es stellte sich heraus, das dies lediglich auf einen akuten Eisenmangel zurückzuführen war, der durch meine fleischlose Diät hervorgerufen wurde. Ich gab die fleischlose Diät auf, nahm eine Zeitlang Eisenkapseln aus der Drogerie und bei der Nachuntersuchung war dann alles wieder in Ordnung.

    Ausserdem mache ich hobbymässig Kraftsport. Es ist zwar möglich vegetarisch zu leben, aber wer gerne Muskeln aufbauen bzw vorhandene Muskeln erhalten möchte wird um tierische Proteine kaum herum kommen.

  22. #7 WahrerSozialDemokrat (29. Jan 2014 21:57)

    “Veggie-Day hintenrum”

    Verzeihung, das ist aber eine blöde Überschrift!

    Da denkt man ja, man bekommt ne Banane in den Arsch geschoben…

    Nichts Banane.
    Wenn schon, dann schon.

    Ich schlage vor, am Veggie-Day jedem Grünen zwei große Rettiche in den Hintern zu schieben:
    einen WEISSEN und dann noch einen SCHWARZEN
    (wegen Quote, Rassismus und so).

  23. #10 bergwanderer (29. Jan 2014 22:06)

    Hitler war auch Vegetarier, muss ich jetzt noch mehr sagen ?!?
    Vegetarrier scheinen einen Hang zum Faschismus zu haben
    ———————————

    Das hatte ja wohl auch zu seinem problematischen Geisteszustand beigetragen. Seine Ideologie war ja in vielem ein Vorreiter der Gruenen: Nichtraucher, zurueck zur Natur, Bio-Bauern, usw. Alles schon da gewesen.

    Nun ist aber auch zu bedenken dass fuer vorangegange Generationen Fleisch nicht selbstverstaendlich war. Besonders fuer Kinder der Nachkriegszeit war es ein Luxus den breite Massen sich nur begrenzt leisten konnten. Das fuehrte zum auffaelligen Kleinwuchs vieler der heute 60-70-Jaehrigen hin: Siehe Gerhard Schroeder, u. a.

  24. Da es mit dem Veggie-Day nicht so geklappt hat, wie es sollte, werden in einem aktuellen Beitrag nun den Kindern Starthilfen angedreht, warum “tote Tiere” essen total bäh und Vegetarier sein ganz supi ist.

    Ach so.
    Es soll ganz supi sein Getreide-Körner (= Getreide-Babys) zu fressen, manche Bescheuerte Rohköstler fressen sie sogar lebendig.

    IHR GRÜNE PFLANZEN-KINDER-MÖRDER!
    😀 😀 😀

  25. Wenn ich mir den Fleischkonsum mancher Menschen und deren Körperumfang ansehe, würde denen 1 Veggie-Tag in der Woche nicht schaden…

    Aber im Ernst: ich lehne das im Kern ab, weil das jeder selber entscheiden soll. Ich möchte auch nicht umgekehrt einen Tag mit Fleischzwang haben. Das ist reine Indoktrination der Kinder, die brauchen weder Gender-Mist noch muß denen der „Respekt“ beigebracht werden. Wer zu Hause vernünftig erzogen wird, dem muß man keinen „Respekt“ beibiegen.

    #31 X-Wing (29. Jan 2014 23:06)
    Das ist wohl individuell sehr unterschiedlich. Ich wurde vor 15 Jahren von meinem Arzt wegen akuter Unverträglichkeiten auf „vegan“ gesetzt, und habe mit den Eisenwerten trotz Sport keine Probleme. Seit ich die 40 überschritten habe, gibt es am Tag vor dem Wettkampf (Handball) etwas Eisen extra, die Mannschaftskameraden haben sich das in Flüssigform – Ampullen – besorgt und nehmen das, obwohl die Fleisch essen, aber das Flüssigzeug schmeckt mir nicht.
    Ein Vereinskamerad mußte wegen einer Krankheit eine Zeit lang vegetarisch essen, der hatte sofort Probleme mit Eisen. Eine Freundin von uns betreibt Leistungssport als Veganerin, die nimmt nichts zusätzlich.
    Ich habe deswegen meinen Arzt mal gefragt, und der ist der Ansicht, daß man praktisch jeden nur individuell betrachten kann, generelle Ernährungsempfehlungen (außer so Allgemeinplätze wie „nicht nur Süßes“) wären quasi unmöglich. Das hängt mit irgendwelchen Enzymen zusammen, die man je nach Gen hat oder eben nicht, und weswegen dann das Richtige für den einen genau das Falsche für den anderen ist.
    2 andere Freundinnen von uns haben sowas Ähnliches von einem Heilpraktiker bekommen, dabei darf die eine Sachen essen, die für die andere pures Gift sind. Da wird kombiniert Blut und irgendwas untersucht, und daraus ergibt sich dann ein total individueller Speiseplan.
    Ist wohl superteuer, so um die 400,- €, aber beide haben jetzt eine deutliche Besserung ihrer Neurodermitis erfahren, wo vorher die Einheitssalbe bei beiden nicht geholfen hat.

  26. Diese Veggie-Spinner sollen lieber den Moslems in Deutschland Starthilfen geben, warum “tote Tiere” essen total bäh und Vegetarier sein ganz supi ist. Alles andere ist Wischiwaschi, eine Paranoia, eine deutsche Gesellschaft die als Vegetarier oder Veganer dahinvegetiert, während Moslems dennoch wollüstig weiterhin Tiere rituell besonders blutig und qualvoll niedermetzeln, weil nur ein Moslemschlächter ein guter Moslem in der islamischen Gemeinschaft darstellt.

  27. Bei den Pädo-Grünen gibt es für unsere Kinder halt die Wurst nur noch persönlich vom grünen Onkel und zwar dorthin, wo keine Sonne scheint.

  28. Hier lesen auch überzeugte Vegetarier mit, die aus ethischen Gründen auf Fleischverzehr verzichten. Wollt Ihr die wirklich vergraulen?

  29. Denn gegen eine vegetarische Kost ist gar nichts einzuwenden, sagt der Kinder- und Jugendarzt Thomas Kauth vom Bundesverband Deutscher Ernährungsmediziner

    Hahaha, Ärzte sind wirklich eine Nummer für sich…
    Einem guten Bekannten von mir wurde vor 42 Jahren, als er ein »blutarmer Willi« wurde, vom Arzt eindringlich beschieden, dass er aufgrund der Ernährung noch höchsten 2 Jahre zu leben hätte. Der Arzt starb dann mit unter 40 an einer Krankheit und der „Patient“ ist nun länger Nicht-Carnivor als der Arzt überhaupt gelebt hat.

  30. #10 bergwanderer (29. Jan 2014 22:06)

    Hitler war auch Vegetarier, muss ich jetzt noch mehr sagen ?!?
    Vegetarrier scheinen einen Hang zum Faschismus zu haben


    Ach ja…, Wenn Leberklösse (gab´s bei den Wagners in der Suppe, bei denen er dauernd zu Besuch war) auf Bäumen wachsen, war Hitler tatsächlich zumindest schon mal Fast-Vegetarier. Und da sich Flexitarier (Teilzeitvegetarier) mittlerweile auch schon dazu zählen kann man „den Führer“ wirklich als (Ovo-Lacto-Vegetarier) Vegetarier bezeichnen.
    Wenn man seine Schlafenszeiten, Massenvernichtungs- und Kriegsfühzeiten auch noch dazu nimmt, wo er nicht mal Pudding und Kuchen ass, dann kann man ihn sogar als Flexiveganer und somit als richtigen Veganer bezeichnen.

  31. OT: Grüne vertuschen: Öko-Häuser machen krank

    Geheimes Papier
    Passivbauten machen Feuerwehrleute krank

    Die für städtische Gebäude in Frankfurt verpflichtende Passivhausbauweise hat die Gesundheit zahlreicher Feuerwehrleute in drei neuen Wachen gefährdet. Das geht aus einer nicht veröffentlichten Magistratsvorlage zum Bau einer vierten Wache nahe Gateway Gardens am Flughafen hervor.
    […]
    Brisant an der Vorlage ist, dass die schwarz-grüne Koalition den entscheidenden Passus zur Gesundheitsgefährdung der Feuerwehrleute zu verschweigen versucht. In einer Sitzung des Magistrats am vergangenen Freitag wurden deshalb nach Informationen dieser Zeitung „Austauschseiten zur Vorlage“ beschlossen. So wird in dem heute erscheinenden Papier der Abschnitt samt den Ergebnissen des arbeitsmedizinischen Dienstes gestrichen.
    […]
    Anscheinend haben darauf vor allem die Grünen gedrungen. Auf ihr Betreiben hin errichtet die Stadt seit Jahren eigene Gebäude nur noch im Passivhausstandard. Als Begründung führen die Grünen an, dass sich die zunächst teurere Bauweise langfristig auszahlen werde, weil der Energieverbrauch und die Energiekosten sehr gering seien.
    […]

    http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/geheimes-papier-passivbauten-machen-feuerwehrleute-krank-12774517.html

  32. OT: Man hat lange nix von den “ Happy Campern “ vom Orianienplatz gehört, sind die mitlerweile schockgefroren bei den Temperaturen im Osten der Republik oder hat die Hermann denen ein Wärmezelt mit Heizlüftern hinstellen lassen ?

  33. # 32 Schüfeli

    Passt irgendwie oder auch nicht.

    In München rennt ein Neger wie von der Tarantel gestochen über den Viktualienmarkt.
    Ein original !! Münchner hält ihn auf, und will wissen, warum er so rennt.
    Sagt der Neger: da vorne steht ein Schild, und da steht drauf “ Schwarzer Rettich „. 🙂

  34. So macht es jede totalitäre faschistische Ideologie. Die Kinder zu beeinflussen, zu manipulieren und letztlich gegen die eigenen Eltern aufzuhetzen.
    Siehe nur in der NAZI-Zeit mit der Hitler-Jugend und dem BUnd deutscher Mädels (BDM) oder in der DDR mit der FDJ.

  35. Ich finde es bedenklich, wenn zunehmend versucht wird unter dem Denkmantel des Gutmenschentums, der „Betroffenheit“ und der „Besorgtheit“,in Privatangelegenheiten der Bürger hineinzureden. Ich bin ein eigenständig denkender Mensch und laß mir meine persönliche Freiheit nicht von irgendwelchen Fanatikern einengen!

  36. Ballaststoff-Überdosierungs-Blödsinn

    Der Durschschnittsbürger nimmt heute doch überhaupt gar keine Ballaststoffe mehr zu sich.
    Hamburger, Pommes, Bratwurst, Nudeln, Kuchen, Eis, Gummibärchen, Chips, Weissbrot, … nix mit Ballaststoffen.

  37. #2 Babieca (29. Jan 2014 21:50)

    “Veggie-Day hintenrum”

    Bei den allseits bekannten Vorlieben der Grünen samt Abbildung der Wurzel habe ich spontan an was ganz anderes gedacht. *Örks*.

    EU-Richtlinien zum Krümmungsradius von Gurken, … hat vielleicht doch seine Gründe 😉

  38. Den Veggie Day propagieren und das islamische Opferfest als Feiertag einführen .
    Das ist die Reale Politik in der bunten Republik !

  39. Im TV wurde vor geraumer Zeit ein Bericht über eine Veganerfsmilie gezeigt. Jeden Morgen mussten und haben die Vitamin B Tabletten genommen, auch kleinen Kinder. Ohne diese Tabletten treten Mangelerscheinungen bis hin zum Tod auf. Soviel zum Thema gesunde Ernährung…

  40. Schickelgrubers Missgeburt Adolf Hitler war Vegetarier. Das der Oberste nationale Sozialist ein Vorbild für seine geistigen Enkel, den grüngutmenschlichen Sozialisten, ist leuchtet mir ein.

  41. Normale Eltern können das ja zuause ausgleichen, aber die eigenen Kinder der Ökotaliban sind dem schutzlos ausgeliefert und bleiben körperlich und in ihrer Intelligenz zurück, das konnte ich schon in den 80er Jahren auf meiner Schule beobachten
    🙁

    Das Veganer mit der Zeit Gehirnschäden bekommen, ist ja mittlerweile wissenschaftlich erwiesen:

    http://www.heise.de/tp/artikel/40/40689/1.html

  42. #51 mabank (30. Jan 2014 09:50)

    EU-Richtlinien zum Krümmungsradius von Gurken, … hat vielleicht doch seine Gründe 😉

    Da bringst du mich auf eine Idee! Vielleicht hat die verminderte Saugstärke von Staubsaugern ja auch ganz andere Gründe als Zeohzwo oder Bestimmungswahn…

    😉

  43. Wir haben 4 Kinder und leben auch ausschließlich vegetarisch.

    Die Ernährung hat doch nichts mit der politischen Überzeugung zu tun!

    Vegetarier sind angeblich besser gebildet, vielleicht sind wir deshalb auch überzeugte PI-Leser und merken wenn wir gerhirngewaschen werden ;-).

    Also, grünes Essen ist nicht gleich Grüne Wähler ! Etwas weniger Vorurteile bitte ^^.

  44. Vergesst mal das Veggie-Blabla… es geht doch nur darum, die Eltern und die Kinder zu entzweien, die Kinder gegen die Eltern aufzubringen und Chaos in die Familien rein zu bringen.

    Ich würde mir von einer Horde Dahergelaufener nicht mein Kind gegen mich aufziehen lassen. Das Recht und die Pflicht zur Erziehung haben die Eltern – Schluß, aus, basta!

  45. Kinder brauchen Fleisch. Das sagt jeder Kinderarzt. Was die Veggi-Spinner erzählen ist irrelevant.

  46. vegetarier, die milch, eier, kæse usw konsumieren sind heuchler. wenn huehner anfangen, weniger eier zu legen, werden sie geschlachtet. genauso verhælt es sich mit milchkuehen. vor veganern hab ich allerdings respekt

  47. Ja und ?,ich lebe auch vegan und mir kann niemand sagen das eine Leiche oder ein Leichenteil gut für meinen Körper ist. Schächter gehören bei mir selbst geschächtet !.

  48. Der Veggieday sollte im Sinne einer ausgewogenen Ernährung direkt auf den bundesweit für alle gastronomischen Betriebe verpflichtenden Fleischtag folgen.

Comments are closed.