20140124_181545 -Seit Jahren ist der von der FPÖ veranstaltete Wiener Akademikerball für die linksgestörten Meinungsdiktatoren ein Grund, auf die Straße zu gehen. Der Ball findet in der Wiener Hofburg statt und dort hätten „Nazis“ nichts verloren, so die Begründung. Wer Nazi ist, bestimmen natürlich sie. Nachdem die Ballbesucher im Vorjahr auf dem Weg zur Hofburg von linken Randalierern massiv attackiert worden waren, sperrte die Polizei in diesem Jahr großräumig ab. Das bot zwar den Ballgästen Schutz, hinderte aber die gewaltbereiten Demonstranten nicht daran, die Wiener Innenstadt stellenweise zu verwüsten.

(Von L.S.Gabriel, Wien)

Mehrere Kundgebungen waren angemeldet worden und die Gegner des Balles trafen sich an verschiedenen Stellen der Stadt. Gegen 18 Uhr traf ein Demonstrationszug am Graben nahe dem Veranstaltungsort, der Hofburg ein. Die deutsche Antifa hatte angekündigt, extra zur Randale nach Wien zu reisen und die Anwesenheit der deutschen Linksextremisten war dann auch an den aus Deutschland wohl bekannten und einfallslosen Sprüchen auszumachen. Mit roten Fahnen und Transparenten wie – „UNSEREN HASS KÖNNT IHR HABEN“ marschierten der Protestzug Richtung Stephansplatz. „Alerta, Alerta – Antifascista“, „Nazis raus“ und „Nieder mit der Polizei, sie schützt eine Nazipartei“, waren die altbekannten Parolen.

20140124_181219

20140124_181821

20140124_182028

Interessant war zu sehen, dass offenbar viele Moslems Seite an Seite, zum Teil mit sozialistischen Fahnen in der Hand und Palästinenserschal um den Hals, mitmarschierten.

20140124_181850

Bis dahin war es zwar ein lauter, aber friedlicher Aufmarsch gewesen. Dann jedoch zeigte sich der Schwarze Block. Trotz striktem Vermummungsverbot strömten die linken Demokratiefeinde schwarz gekleidet, feige das Gesicht verdeckt, aus den Gassen auf den Graben und den Stephansplatz hinaus. Sofort flogen Böller und Leuchtgranaten gegen die Polizei und alles, was es zu treffen gab. Leider hatte in Wien niemand daran gedacht, dass die großen, schweren Metallmülleimer sich wunderbar als Wurfgeschoße eignen könnten, sonst hätte man wohl besser riskiert, dass der Müll dieses Abends zur Gänze auf der Straße landet, als dass die Linken sie als Waffen benutzen. So gingen mehrere Schaufenster, die Scheibe eines ORF-Übertragungswagens zu Bruch und auch der Polizei warfen sie die großen Metall-Zylinder entgegen. Einer trat eine Mülltonne direkt in die Glasfront eines Kiosks und schrie: „Scheiß Kapitalisten“.

20140124_212150

20140124_191220

Brandsätze wurden ebenso geschleudert, wie Farbbeutel. Es war völlig sinnlose Gewalt und blanke Zerstörungswut.

2014-01-24_18-07-42_501

20140124_190853

Dann, so schnell wie sie gekommen waren, beendeten die etwa 100 Randalierer den Spuk auch wieder und zogen, begleitet von der Polizei, ab. Etwa eine Stunde später hatte die Wiener Putzkolonne den Graben und den Stephansplatz wieder gesäubert. Verstreut hingen noch ein paar betrunkene, gepiercte und seltsam gewandete Gestalten herum.

20140124_192958

Auch einige Passanten standen noch fassungslos, ob der Gewalt kopfschüttelnd, auf der Straße. Wirklich echauffiert war aber „ORF-Wien heute“-Moderatorin Ulrike Dobes. Sie hatte so etwas wohl noch nie gesehen, wie sie auch in ihrem Bericht zugab und rang um Fassung, als sie Polizeisprecher Roman Hahslinger interviewte.

Der große Demonstrationszug war in der Zwischenzeit Richtung Heldenplatz weitergezogen. „Nieder, nieder mit der FPÖ“, lautete nun die Parole.

2014-01-24_18-07-42_504

Vor dem Justizpalast hatte die Polizei Wasserwerfer positioniert, die aber nicht zum Einsatz kamen.

20140124_182750

Zwei Fenster der Polizeistation am Tuchlauben wurden eingeschlagen und ein Polizeifahrzeug übel zugerichtet.

2014-01-24_18-07-42_505

In der Folge zerstreuten sich die Demonstranten und es entstanden mehrere Nebenschauplätze. Eine Gruppe besetzte kurzfristig die Akademie der bildenden Künste, was die Polizei aber nur eine knappe Stunde zuließ, dann wurde gestürmt und unter dem lauten „Polizeigewalt-Gejammer“ der linken Chaoten geräumt. Gegen 22 Uhr gab es die Meldung, dass die Polizei nun den Weg zum Heldentor freigegeben hätte. Daraufhin setzen sich einige Demonstranten dorthin in Bewegung, was dazu führte, dass sich ein Riesenaufgebot der Polizei auch dort versammelte, die Reihen wieder schloss und man sich wieder gegenüberstand. Die Strickmützenfraktion brüllte: „Wir sind friedlich! Was seid ihr?“ Die voll adjustierten Beamten standen beinahe spöttisch lächelnd, völlig gelassen da und ließen den Mob auf seiner eigenen Dummheit auflaufen.

20140124_220906

2014-01-24_22-14-35_936

2014-01-24_18-47-28_722

Auch das Volkstheater war Ziel der Krawallmacher. Die Polizei stand das aber einfach mit mehreren Einheiten aus.

20140124_223437

Gegen 22.30 Uhr wurde es den Besetzern, mangels offenbar erhoffter Polizeigewalt, zu langweilig und wie Kinder, die keine Freude mehr an ihrem Spielzeug hatten, zogen sie zum Großteil ab. Das tat dann auch die Polizei.

Die Linken sprechen, wie nicht anders zu erwarten, von friedlichen Protesten und extrem gewalttätiger Polizei.

Hier Videos der Proteste:

Die vorläufige Bilanz einer Wiener Ballnacht: Laut Polizeiangaben waren etwa 6000 Demonstranten beteiligt. Es wurden mehrere Schaufenster zerschlagen, Einsatzwagen der Polizei zerstört und ein Übertragungswagen des ORF beschädigt. Es gab einige Festnahmen und mehrere verletzte Polizisten. Die Kosten für den Polizeieinsatz werden derzeit auf etwa 1 Million Euro geschätzt.

Der Frage, ob er denn daran denke, den Ball künftig nicht mehr zu veranstalten, begegnete FPÖ-Chef Heinz Christian Strache mit einem klaren „Nein“. Man lasse sich das Grundrecht auf Meinungsfreiheit und auch nicht das Recht, einen Ball auszurichten, absprechen und man lasse sich auch nicht von der Gewalt der Linken beeindrucken.

Hier das kurze Interview:

image_pdfimage_print

 

87 KOMMENTARE

  1. Seit Jahren ist der von der FPÖ veranstaltete Wiener Akademikerball für die linksgestörten Meinungsdiktatoren ein Grund, auf die Straße zu gehen.
    ++++

    Für mich nachvollziehbar.

    Das linke Pack möchte sich etwas im Glanz der akademischen Umgebung sonnen!
    Ansonsten, als zumeist Sozialhilfeempfänger, haben die Linken nicht viel mit Akademikern zu tun! 😉

  2. Erstklassige Aktion! Man kann ja gegen die Linken sagen was man will, aber es gelingt ihnen immer wieder, in Massen Präsenz zu zeigen und die öffentliche Ordnung durcheinander zu wirbeln.
    Je sichtbarer die selbsternannten Antifaschisten ihre Aktionen auf die Straße tragen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass der schlafende Michel in Österreich und hier bei uns mal aufwacht und die Realität mit den Inhalten der Mainstream Indoktrination abgleicht.

  3. Die Fassungslosigkeit der ORF Moderatorin ist teilweise nachvollziehbar. So etwas passt nicht ins rote ORF Denk-Schema.
    Hätte die Polizei wirklich massiv eingeschritten und den ganzen Schwarzen Block eingesperrt – die Kommentare dieser öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt würden sich wohl anders anhören.
    Es bleibt aber die Hoffnung auf einen Lerneffekt.

  4. Der Wasserwerfer wurde nicht eingesetzt?
    Dabei hätten die stinkenden linken Dreckschweine eine Dusche bitter nötig…

  5. Gerade im WDR:
    „Die Veranstalter dagegen konnten unbehelligt feiern.“ In Tonfall und Betonung gerade so, als sei das ein bemerkenswerter Skandal und nicht etwa eine rechtsstaatliche Selbstvertändlichkeit.
    In den Schulen wird über Nazis immer nur die Zeit von 1940-45 gelehrt. Wichtig und relevant wäre aber die von 1920-39, als auch damals viel zu wenige die entwicklung erkannt haben. Wenn’s zu spät ist werden auch diesmal wieder vielen — aber auch diesmal lange nicht allen, nicht einmal notwendig der Mehrheit — die augen aufgehen. Das Zeitfenster, in dem man noch etwas hätte ändern können, beginnt sich gerade zu schließen.

  6. Man muss diesen irren „Kämpfer gegen Nazis“ mal deutlich sagen:

    Ein Nazi ist ein Mensch der den Nationalsozialismus huldigt und ein diktatorischen Führerstaat will.

    Aber auf keinen Fall ein demokratischer FPÖ-leer, ein Islamkritiker oder auch nur ein Mensch, der eine von der rotgrünen Ideologie abweichende Meinung hat.

    Liebe rotgrüne Spinner: Menschen mit einer anderen Meinung anzugreifen und niederzuschlagen ist doch Faschismus pur!

    Wenn ihr mal einen richtigen Nazi sehen wollt, dann schaut einfach mal in den Spiegel! 🙂

  7. Respekt an die Antifa.
    Ich bin doch immer wieder begeistert von ihren Aktionen. Sie schaffen es tatsächlich täglich, wo auch immer, für ihre Überzeugung zu KÄMPFEN. Nur leider kämpfen sie für die falsche Seite.

  8. 6.000 gewaltbereite Demonstranten. Mit 6.000 Gummigeschossen dagegenhalten. Wenn jeder ein Treffer, ist der Spuk doch gleich vorbei.
    Wenn´s mal soooo richtig weh getan hat überlegen es sich diese Vollpfosten beim nächsten mal was sie machen.

  9. Ich frage mich warum hier immer über den Islam und die Linken hergezogen wird?

    Sie stehen zu dem was sie sagen. Nach Worten lassen sie Taten folgen.
    Nur wer kämpft kann gewinnen.
    Doch als „Rechter“ kann man doch lieber zusehen und abwarten. Die Strategie ist natürlich auch nicht schlecht.

  10. #2 Mr.E (25. Jan 2014 08:32)
    OT
    Sorry, dass es in den ersten 10 Kommentaren sein muss, ist aber wichtig!
    Die Familientragödie wäre nicht passiert, wenn der afghanische Zahnarzt sich vom Islam fern gehalten hätte.
    ++++

    Für mich ist das nur die übliche islamische Folklore!
    Der Tag ist noch nicht alt, es wird wohl heute noch mehr davon geben!

  11. Es war doch bekannt, daß Chaoten mit wenigstens 7 Bussen aus Deutschland anreisen. Warum werden die nicht aufgehalten und als unerwünschte Personen zurückgeschickt ❓

  12. ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber wenn ich diesen anarchischen schwarzen Block in Aktion sehe wächst bei mir auch Gewaltbereitschaft – dagegen!

  13. # 13 felix Austria

    braucht man nur die ehemalige Grenzstation am Walserberg auf der A8 MUC-Salzburg ansehen. Fast nix mehr vorhanden.

  14. #14 Felix Austria

    na na na. Das war doch hoffentlich nicht böse gemeint 🙂

    Ich bin halt für Fakten und Realität.
    Ich bin weder Links nocht Rechts.

  15. # 15 weinert

    Gleiches bei mir. Nur wird weder der Michel in A oder D so etwas unternehmen. De meissten würden sich bei so einer Aktion vorher schon gehörig in die Hose sch…. 🙁
    Ich bin mir sicher, dass keine 500 Personen an der Aktion gegen diesen Abschaum teilnehmen würden. LEIDER !!!!

  16. #2 Mr.E (25. Jan 2014 08:32)

    Danke für die Info.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/kindesmord/zahnarzt-bringt-kinder-im-wahn-um-34389412.bild.html

    Ich hatte bereits einige Gutmenschen Kommentare im Focus zu der Gewalttat im Frankfurter Gericht gelesen, die diesen „Zahnarzt-Fall“ als exemplarisches Gegenbeispiel für typisch deutsche Gewalt herangezogen hatten.

    Offensichtlich konnten die Gutmenschen sich diskriminierenderweise nicht vorstellen, daß dieser Beruf auch von Migranten ausgeübt werden kann.

    Das ist zwar nun hinfällig, wird aber natürlich ihre Einstellung nicht ändern.

  17. #10 wollsau

    6.000 gewaltbereite Demonstranten. Mit 6.000 Gummigeschossen dagegenhalten. Wenn jeder ein Treffer, ist der Spuk doch gleich vorbei.
    Wenn´s mal soooo richtig weh getan hat überlegen es sich diese Vollpfosten beim nächsten mal was sie machen.

    Nur mit Gummigeschossen? Ich würde da etwas anderes nehmen, z.B. rosa Wattebäuschchen. Es könnte doch wieder ein zukünfiger Außenminister unter den Demonstranten sein. 😉

  18. OT

    ZILIN (4) UND ILIAS (6) ERSTOCHEN
    ER schnitt seinen Kindern die Kehlen durch
    Um 6.50 Uhr rief der Zahnarzt die Polizei


    Dr. Fardeen A. (38, gebürtiger Afghane) arbeitet als Zahnarzt in Hamburg-Bergedorf, Patienten schätzen seine freundliche Art, Kollegen seine Kompetenz. Seiner Frau Behnas (30) bringt er regelmäßig Blumen mit.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/kindesmord/zahnarzt-bringt-kinder-im-wahn-um-34389412.bild.html, Bild Zeitung 25.01.2014

    Zunächst war immer nur die Rede von einem „Zahnarzt“. Jetzt wurden die Fakten doch noch benannt.

  19. Da sind also die deutschen „Anti“faschisten in die Ostmark einmarschiert, um sie ideologisch heimzuholen. Interessant, wie sich Geschichte wiederholt, aber nun gut.

    Die Mülltonnen sollten übrigens nicht nur deswegen präventiv abmontiert werden, weil sie vom linken Mob als Wurfgeschosse verwendet werden könnten, sondern auch, weil, wenn es so weitergeht, bald die jeweils betroffenen Anwohner auf die Idee kommen werden, bei absehbaren linksextremen Krawallen in ihrem Viertel als Willkommensgruß ein paar Mülltonnen mit je einem Sack Kunstdünger und ein paar Vorratspackungen Nägeln zu präparieren…

  20. Ellensohn, grüner Kapo in Wien, meinte, der Protest würde sich nicht gegen die FPÖ richten, sondern gegen Rechtsextreme. Wer die denn in Österreich seien, beantwortete er mit: „Wenn die Le Pens kommen oder Dewinter.“
    Die waren aber nicht auf dem Ball …

    Stattdessen sponserte die ÖH Busse zum Demo-schauplatz. Nachdem die SPÖ nie die Trommler gegen Schwarz-Blau bezahlt hat, wird sie hier ja auch nichts beigetragen haben, oder?

  21. Also, ich finde das gut, was da passiert. Endlich wird mal was gegen das
    »verrohende Bürgertum«© unternommen. Der Protest gegen Akademiker ist auch ein gequälter Schrei von (sich selbst) geschundenen Sozialhilfekreaturen nach mehr radikal-islamischer und sozialer Gerechtigkeit. Deshalb : …immer weiter so !
    ______________________
    © radikal-islamische SPD-WissenschaftlerIn Prof Dr. HeitmeyerIn/Bielefeld

  22. Angesichts solcher Bilder sehnt man sich geradezu nach „Eingreiftruppen“ zurück, die die einzig richtige Antwort auf den linken Krawallmob haben. Soll’s ja schon mal gegeben haben, solche Verbände…

  23. „Die Masse gibt uns Kraft und Mut und die Richtung die Partei, mit Walter Ulbricht kämpft sich’s gut, voran, die Straüe frei“

    Liedgut von Gregor Gysis Linkspartei aus den 1950ern.

    Wenn in Buntland LinksfaschistInnen Randale gegen irgendetwas vermeintlich „Faschistisches“ machen, dann verbieten die linksgrünen Büttel kurzerhand den Gegenstand des Protestes, um die öffentliche Sicherheit und Ordnung nicht zu gefährden.

    So regieren die antisemitischen Antifa-SA-SchlägerInnen indirekt in Buntland mit!

    Gewalt ist eben doch eine Lösung, wenn sie linksgrün ist!

    „Gewalt ist immer auch ein Hilferuf!“

    Claudia Fatima Roth, kinderInnenlose Studienabbrecherin und Volkskammerpräsidenten, Monatseinkommen 12.500 Euro, die dem Steuerzahler geraubt werden!

  24. Das rote Wien. Die Roten zerrandalieren ihr rotes Wien. Die Polizei, sie traut sich nicht? Weil es dann aussehe wie in: Kiew?
    Ist das der wirkliche Grund? Gibt es objektiv keine Handhabe? Überhaupt gar keine??

    Dabei könnten sie es sich so einfach machen: dort, wo die linke Randale aufschlägt werden Lautsprecher postiert, die im richtigen Augenblick das Horst-Wessel-Lied und den Badenweiler Marsch spielen. Schon MUSS die Polizei reagieren. Danach gibt es dann in den Medien die große Entschuldigung für das Missverständnis.

    Wenn schon mir kleinem Licht diese (und noch viel, viel mehr) taktiken einfallen kann man davon ausgehen, dass der Obrigkeit dasselbe eingefallen sein dürfte. Und warum setzen sie es nicht um?
    Sie wollen nicht!
    Das, was da abläuft ist in deren Sinn. Ich denke, sogar von denen inszeniert!

  25. #27 wolaufensie (25. Jan 2014 09:40)

    Antifa ist „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ und der Bielefelder Nobelpreisträgerin „Prof.“ Wilhelm Heitmeyer schweigt laut!

  26. Irgendwo habe ich mal in einem anderen Kommentar gelesen : Flammenwerfer statt Wasserwerfer gegen diesen linken schwarzen Block.
    Wie dem auch sei. Ich bin der festen Überzeugung, dass sich der Konflikt mit den Linken Hartz IV Empfänger in den nächsten Jahren verschärfen wird.
    Die Mischung aus linken Halbprimaten, links grünen Gutmenschen und den von dieser Klientel immer wieder gepriesenen Zuwandererern-Fachkräfte wird uns eines Tages um die Ohren fliegen!
    Hier gilt es sich auf der anderen Seite zu organisieren und sich dem entgegen zu stellen!
    Sonst wird das Chaos herrschen!
    Es ist langsam Zeit für die Sache aufzustehen!
    Der erste Schritt ! AFD wählen und dann wird die Zeit es bringen!

  27. Das IST in Szene gesetzt gewesen. 100 pro! Man hat darauf gesetzt, dass der Strache „reagiert“. Einmal verbal (man kennt ja seine scharfe Zunge) und dann viellicht auch brachial durch einzelne von den Festbesuchern, man hätte gehabt, was die linken Gegenparteien Österreichs in Wahrheit haben wollten: den Strache-Skandal!

    Aber Strache tat ihnen den Gefallen nicht. Blieb (merkwürdig) zahm.
    Der Reporter machte einen verzweifelten Versuch (die Kosten, ob er es denn verantworten könne, den Ball usw…).

    Ihr linken Linken! Es ist euch in die Hose gegangen. Der ganze Aufwand, die ganze Logistik, das Herankarren der Schlägertrupps, von denen man sich dann distanziert, alles eingefädelt, alles für die KZ! Schuld an dem Aufriss ist nicht der dämliche Antifaschiss, den haben sie nur wie ihre Vorbilder Mundhard und Böhnlos als willige Idioten vors Loch geschoben, Schuld ist die plärrende, Pappschild-tragende Strickmütze, die linke.

  28. Es ist langsam Zeit für die Sache aufzustehen!

    Ja eben. Langsam ist Zeit. Wir können doch in 12 Jahren immer noch aufstehen.
    Warum so eine Eile?

  29. es ist überfällig, daß dieses Geziefer regelmäßig so abgeschwartet wird, daß ihnen die Lust am Terror vergeht. Bei einer Beteiligung am roten Terrormob sistieren, Sozialleistungen streichen, endgültige Ausreise nach Nordkorea veranlassen.

  30. Erstaunt war ich über die ORF „Wien-Heute“ Moderatorin, die sichtlich mitgenommen und entsetzt war über die Gewaltbereitschaft der Linken Chaoten am Stephansplatz. Wenn das gezeigte Bildmaterial nicht Live gewesen wäre hätte der ORF die Bilder ganz sicher nicht gesendet, denn die ehrliche Betroffenheit der Moderatorin über linke Gewalt passt nicht ins Konzept des ORF.
    Somit war es gut zu sehen wie es einer gutgläubige Journalistin selbst geht wenn sie mit der linken Gewalt konfrontiert wird.

  31. Ich würde mir angesichts solcher Bilder ein buchstäblich knüppelhartes Durchgreifen der Polizei wünschen, auch bei uns (Stichwort:Hamburg). Und anschliessend hinreichend Zeit und Gelegenheit, in Einzelhaft darüber nachzudenken.
    Vielleicht kommt mancher dann sogar auf die Idee, sich den Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Aber bei 99% von denen dürfte der Zug schon abgefahren sein. Die werden auch noch in vielen Jahren den Bodensatz der Gesellschaft bilden.

  32. Gack…. 😆 muss natürlich Gauck heissen

    Tastatur ist lahm geworden…

    Aber: Gack passt natürlich auch ein bisschen, kommt von gackern.

  33. #32 Eurabier (25. Jan 2014 09:47)

    Antifa ist “gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit” und der Bielefelder Nobelpreisträgerin “Prof.” Wilhelm Heitmeyer schweigt laut!


    Der HeitmeyerIn hat doch noch alle Hände voll damit zu tun, die Temperaturen im sich vereisenden Mittelstand und dem „verrohenden Bürgertum, vor allem bei den knapp 20 Prozent Wohlhabenden oder Reichen“* zu messen. Und zu guter letzt ist er ja auch noch aktiv in der
    Verteidigung seiner Wissenschaft unterwegs.
    _________________
    * alles Zitat

  34. #3 Charles.Martel (25. Jan 2014 08:33)
    Unglaublich!

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/chaoten-oder-heilsbringer-was-waere-wenn-es-keine-antifa-gaebe/9382378-2.html

    Das ist nicht unglaublich, sondern es fallen langsam die Masken.
    Wie schon bei der Trauereier für Daniel S. in Kirchweyhe geprobt, wird bei Bedarf der linksextreme Mob organisiert heran gekarrt und als Saalschutz oder zur Einschüchterung Andersdenkender eingesetzt, da man sich (noch) nicht traut, für diese Jobs die Polizei heranzuziehen.

  35. #20 Bundesfinanzminister (25. Jan 2014 09:24)
    #2 Mr.E (25. Jan 2014 08:32)

    Danke für die Info.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/kindesmord/zahnarzt-bringt-kinder-im-wahn-um-34389412.bild.html

    Ich hatte bereits einige Gutmenschen Kommentare im Focus zu der Gewalttat im Frankfurter Gericht gelesen, die diesen “Zahnarzt-Fall” als exemplarisches Gegenbeispiel für typisch deutsche Gewalt herangezogen hatten.

    Offensichtlich konnten die Gutmenschen sich diskriminierenderweise nicht vorstellen, daß dieser Beruf auch von Migranten ausgeübt werden kann.

    Das ist zwar nun hinfällig, wird aber natürlich ihre Einstellung nicht ändern.

    Ja, ich musste breit grinsen, als ich weiter unten im Text las, der Zahnarzt war Afghane. Vermutlich hatte das der Praktikant in der Redaktion übersehen.
    Ich gehe auch davon aus, der Fall sollte den Doppelmord vorm Frankfurter Gericht relativieren, indem man aufzeigt, dass in gutbürgerlichen deutschen Kreisen viel schlimmere Dinge geschehen,
    wie es jeden Sonntag im Tatort passiert.
    Nur war es in diesem konkreten Fall ein klassisches Eigentor.

  36. #24 Multi-Kulti-Freund (25. Jan 2014 09:35)
    Linksextremisten

    Bei Bremens Innensenator Mäurer kein Thema:

    http://youtu.be/btmPLamwges

    (Aktuelles Video von heute)

    Warum sollte ausgerechnet die SPD etwas gegen die gewaltbereiten „Autonomen“ unternehmen?!
    Die SPD finanziert sie doch.

  37. #44 Systemfehler (25. Jan 2014 10:36)
    Wieso sind auf diesem Video bloß soviele Südländer zu sehen?
    ++++

    Weil Südländer und Linke ein gemeinsames Ziel haben.
    Beide wollen an das Geld anderer und von Stütze leben!

  38. da waren viele importierte Schläger und Asoziale, also ‚Linke‘, aus der BRD dabei. Das gleiche asoziale SA Schlägerpack, welches unlängst schwere Steine auf Hamburger Polizisten schmiss.

  39. Begann die NS-Zeit nicht auch mit der Zetrümmerung jüdischer Geschäfte und endedete in Ausschwitz.Paraellen sind schon ähnlich.Zuerst gegen Sachen und dann gegen Menschen.Auch wenn das Linksextreme nicht zugeben.

  40. #3 Charles.Martel
    Aber nicht mal die Zeit kann so einen (entschuldigung) Dreck heutzutage noch unwidersprochen abdrucken.
    In der taz geht das vielleicht noch…

  41. Die hardcore Berufsfaschisten kamen wie üblich aus Deutschland. Die Wiener können die „Marmeladinger“ von vornherein net leiden, das wird die Abneigung nur noch festigen. Es wird noch so weit kommen das diese Kretins gleich bei ihrer Ankunft, noch in den Bussen, verbrannt werden. Kiever Zustände sind dann erreicht wenn auch Verbände der Krim-Tataren einfallen, so wie damals als 40 000 Reiter den Mustafa Pascha unterstützten.

  42. Diese Linken merken nicht, daß sie die nützlichen Idioten der gleichgeschalteten Meinung sind. Die Busse, die aus Deutschland kamen, werden möglicherweise noch aus dem Topf des Familienministeriums im Kampf gegen Rechts bezahlt. Übrigens hier in Deutschland regt sich keine CDU/CSU/SPD/Grüne/Linke über diese Gewaltverbrecher aus Deutschland auf. Seltsam?
    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/01/25/gewalttatigen-und-gefahrlichen-linksextremismus-gibt-es-in-deutschland-nicht/

  43. #13 Felix Austria (25. Jan 2014 09:05)
    Es war doch bekannt, daß Chaoten mit wenigstens 7 Bussen aus Deutschland anreisen. Warum werden die nicht aufgehalten und als unerwünschte Personen zurückgeschickt
    ——————

    das ist ganz einfach zu beantworten: weil es die regierung so will. damit sind sie mittäter. mit rechtsstaat hat das schon lange nichts mehr zu tun. sie zündeln und zündeln und freuen sich an dem chaos.

  44. #49 Der_Waerter (25. Jan 2014 11:10)
    Aber selbst der Gehirn gewaschene Leser des Tagesspiegel glaubt nicht mehr alles, was Deppen wie Sebastian Leber schreiben.
    ++++

    Da liegst Du leider daneben!
    Die Dämlichkeit vieler Michels ist kaum vostellbar groß, wie ich häufig in Diskussionen über Politik feststellen konnte!

  45. Das ist das gleiche Gesindel, das in Berlin oder Hamburg – und auch in Kiew randaliert.

    Bei uns haben sie schon vor Jahrzehnten das Kommando übernommen, in Kiew wollen sie das noch erreichen.

    Die Ankündigung von Demos, um Plätze freizuhalten, ist eine sehr gute Idee. Ob man das durchhalten kann, wird sich zeigen.

  46. ABARTIGKEIT HAT EINEN NAMEN:

    BERLINER TAGESSPIEGEL – HIER von „Sebastian Leber“: https://plus.google.com/+SebastianLeber/posts

    Ich bin trotzdem sehr froh, dass es sie gibt. Denn wäre die Antifa nicht da, gäbe es viel mehr Nazis in meinem Leben. Dass sie im Zentrum Berlins nicht ständig mit Infotischen, Fackelläufen und Aufmärschen präsent sind, ist im Wesentlichen ein Verdienst der Antifa und ihrer Unterstützer.

    „Wer Nazi ist, bestimme ich! Oder die örtliche Antifa!“

  47. Leider wird bei einem großen Teil der Bevölkerung eine leicht editierte Botschaft hängenbleiben: Wenn Rechtsradikale sich irgendwo treffen, dann gibt es dort Gewalt.

  48. #13 Felix Austria (25. Jan 2014 09:05)
    Es war doch bekannt, daß Chaoten mit wenigstens 7 Bussen aus Deutschland anreisen. Warum werden die nicht aufgehalten und als unerwünschte Personen zurückgeschickt

    Die delikate Frage ist dabei, WER organisiert und finanziert diesen Krawalltourismus !?
    Die Antwort darauf dürfte ein wenig peinlich für die SPÖ, ihre deutsche Schwesterpartei SPD und den DGB, sowie Verdi ausfallen.

  49. Den Ball wird es in ein paar Jahren in dieser Form nicht mehr geben. Die Akademikerbünde sind weniger begeistert davon, dass das jetzt ein FPÖ Ball ist.
    Vergleicht man die Anmeldungen der letzten Jahre, dann ist das ein erheblicher Rückgang.

  50. OT

    Bilder, die unsere linksgerichteten Systemmedien nicht zeigen.

    Gewalteskalation in der Ukraine

    Und wie sich die Bilder gleichen.
    Hamburg, Berlin, Kiew, Wien… es sind immer wieder die gleichen Bilder der Gewalt.
    Zum Verständnis: in Kiew randaliert der Mob unter Führerschaft seiner neuen EU-Nutte Klitschko gegen einen rechtmäßig gewählten Präsidenten!

  51. #62 porno pommes (25. Jan 2014 11:34)
    Den Ball wird es in ein paar Jahren in dieser Form nicht mehr geben. Die Akademikerbünde sind weniger begeistert davon, dass das jetzt ein FPÖ Ball ist.
    Vergleicht man die Anmeldungen der letzten Jahre, dann ist das ein erheblicher Rückgang.

    Auch hier steht die delikate Frage im Raum, ob die (angehenden) Akademiker nicht teilnehmen wollen oder dürfen, weil sie sonst berufliche und soziale Folgen, angeschürt vor allem durch die „linksliberale“ Journalistenzunft oder den mit Inhabern des „richtigen“ Parteibuch durchsetzten Schlüsselpositionen des öffentlichen Dienstes, zu spüren bekommen?

  52. #2 Mr.E„
    „Nach bisherigen Erkenntnissen leidet der Mann an einer geistigen Erkrankung, die die Schuldfähigkeit ausschließt“, so eine Polizei-Sprecherin.Die Staatsanwaltschaft prüft, ob er in einem religiösen Wahn tötete.” Bild Zeitung

    Ja diese geistige Erkrankung heißt Islam

  53. #66 Das_Sanfte_Lamm (25. Jan 2014 11:52)

    ….weil sie sonst berufliche und soziale Folgen, angeschürt vor allem durch die “linksliberale” Journalistenzunft oder den mit Inhabern des “richtigen” Parteibuch durchsetzten Schlüsselpositionen des öffentlichen Dienstes, zu spüren bekommen?
    ———————————–

    Genau so ist es.

    In Berlin als warnendes Beispiel im Mai 2013 geschehen.

    Die SED-LINKE begann gegen gegen den CDU-Sozialstaatsseskretär Büge zu hetzen, warf also den ersten Stein. Der ist nämlich Mitglied in der Burschenschaft Gothia.
    C*DU-Sozialsenator Czaja ihm eine Frist.
    Büge trat nicht aus!

    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/cdu–buege-und-gothia-entlassung-bueges-empoert-viele-in-der-union,10809148,22789750.html schrieb am 17.05.2013

    „„Entlassung Büges empört viele in der Union“ wegen der Prinzipienlosigkeit der Partei, denn dieser war von seinem Chef, dem Senator Czaja, wegen Mitgliedschaft in der umstrittenen Burschenschaft Gothia entlassen worden. Der Gothia wird Nähe zu rechtsextremen Gedankengut vorgeworfen.
    Widerlich, daß Unterstützung für Czaja vom CDU-Vorsitzenden und Innensenator Henkel kam.“

    Heute sind es die Burschenschaften als Entlassungsgrund, morgen die Leser der Jungen Freiheit.
    Und das ist nicht das Ende der Fahnenstange.

    Wenn man einen Hund schmeissen will, findet man auch einen Stein!

  54. „UNSEREN HASS KÖNNT IHR HABEN!“

    Den Spruch finde ich gut.
    Ich stelle mir gerade vor wie ein vermummter Schwarzer Block mit Helm und breiten Spruchband aufmarschiert….und um die Ecke kommen die Hells Angels mit Kutte und Helm, mit dem genau gleichen Spruchband in den Händen.

    Was steht dann in der Zeitung?

  55. Alles von ganz weit Oben gesteuert…
    Die Eu hat Angst vor der FPÖ,weil sie noch weiter zulegen wird!
    Eine echte Volkspartei,die eben auch fürs Österreichische Volk antritt und nicht für den Islam und Lumpemusels Zahnärzte und Gehirnchirurgen Invasionstruppen..

  56. #64 Systemfehler (25. Jan 2014 11:48)

    Gewalteskalation in der Ukraine

    Und wie sich die Bilder gleichen.
    Hamburg, Berlin, Kiew, Wien… es sind immer wieder die gleichen Bilder der Gewalt.
    Zum Verständnis: in Kiew randaliert der Mob unter Führerschaft seiner neuen EU-Nutte Klitschko gegen einen rechtmäßig gewählten Präsidenten!

    Die Ukrainer sind bald die nächsten Flüchtlinge für Deutschland!
    Klitschko und seine Gesinnungsgenossen arbeiten daran!

  57. #15 weinert (25. Jan 2014 09:11)
    ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber wenn ich diesen anarchischen schwarzen Block in Aktion sehe wächst bei mir auch Gewaltbereitschaft – dagegen!

    Das geht sicher nicht nur dir so, ist aber keine gute Idee. Die haben mächtige Organisationen im Rücken, mit Geld und Anwälten, die werden auch immer mehr sein, und die bessere Presse haben. Es hilft nur den Bürger aufzuklären und dagegen zu emotionalisieren. PRO NRW macht es gerade richtig, indem sie sowas provozieren, allerdings ohne Neonazi-Rethorik. Ansonsten hilft es Seiten wie PI-News bekannter zu machen!

    OT: AN ALLE, nicht nur NRWler – http://pro-nrw.net/unterstuetzen-sie-unseren-antritt – ausdrucken, unterschreiben, abschicken, kein Aufwand – Es gibt keine 5% Hürde, die AfD schafft es daher auf jeden Fall, aber wir brauchen auch noch PRO NRW im EU-Parlament! Wenn PRO NRW genug Unterschriften bekommt, dann sind sie zum erstem Mal bundesweit wählbar. Je nach Erfolg breiten sie sich dann bundesweit aus.

    Münchener: Rettet eure Stadt!
    http://www.bayern.diefreiheit.org/unterschreiben-fur-den-wahlantritt-der-freiheit-in-munchen/

  58. Habe gerade 20 Ausdrucke von ProNRW gemacht. Werde sie im Familiekreis und unter Bekannten unterschreiben lassen.

  59. Leider hatte in Wien niemand daran gedacht, dass die großen, schweren Metallmülleimer sich wunderbar als Wurfgeschoße eignen könnten, sonst hätte man wohl besser riskiert, dass der Müll dieses Abends zur Gänze auf der Straße landet, als dass die Linken sie als Waffen benutzt.

    Jeder amüsiert sich seinem Wesen entsprechend.

    Wer zu Müll gehört, findet Spaß an Mülleimern.

  60. Es ist schon erschreckend, wie linke Kräfte in Deutschland und Österreich schalten und walten können wie sie wollen. Die Politik auf jeder Ebene nimmt es Achselzuckend in kauf, begrüßt es vielleicht sogar hinter verschlossenen Türen.

    Jetzt stellt euch mal vor, Neonazis würden so auftreten, egal ob in Wien oder Hamburg, was wäre da wohl los?

    Es ist wirklich beschämend, was aus Europa geworden ist. Links = gut und rechts = böse! So einfach scheint die Formel zu sein. Dabei nehmen sich beide Strömungen überhaupt nichts und sind nur in ihrer „Rassenvorstellung“ verschieden. Für die Demokratie sind beide Lager mehr als schädlich und gehören massiv bekämpft.

  61. Ist euch auch aufgefallen, dass die Linksexttemen (Antifa u. Konsorten) in Österreich u. Deutschland genauso vorgehen wie die „Rebellen“ beim Arabischen Frühling oder die in Kiew?

  62. #77 vato0815

    „Jetzt stellt euch mal vor, Neonazis würden so auftreten, egal ob in Wien oder Hamburg, was wäre da wohl los?!“

    Schau doch nach Kiew, da verlangt die Swoboda-Bewegung auf dem Maidan den Rücktritt der gewhlten Janukowitsch-Regierung (und der von der CDU-Stiftung geschulte Klitschko steht daneben und fordert dasselbe).

    Das wäre ungefähr so, als wenn die deutsche NPD eine gewalttätige Dauerdemo am Potsdamer Platz abhalten würde, und den Rücktritt der Regierung Merkel und den wirtschaftlichen Anschluss an Russland fordern würde!

    Da kann man mal sehen, wie verlogen unsere BRD-Politiker u. Mainstreamjournalisten sind.

  63. #74 elloco

    Viel Spaß dabei! Durch die meisten Familien geht ein Riss: die einen sind wach und kritisch, die anderen gehirngewaschen und unerreichbar. In meiner Familie ist es leider auch so.

  64. FPÖ-Ball: Strache bedankt sich bei allen 300 Randalierer

    Heinz-Christian Strache hat sich heute in einer Aussendung bei allen 300 Randalierern des Schwarzen Blocks bedankt, die mit den gestrigen Ausschreitungen sämtliche Vorbehalte der FPÖ legitimiert und bestärkt haben.

    „Für uns hätte der Abend gar nicht besser laufen können“, resümierte der FPÖ-Obmann zufrieden. „Dank der eingeschlagenen Schaufenster wirken wir dagegen geradezu handzahm.“

    Zu Beginn des Abends war Strache noch besorgt: „Erst sah es so aus, als würden die Demos friedlich verlaufen. Damit wäre unsere Agitation im Vorfeld völlig entkräftet und entlarvt gewesen.“ Doch als die ersten Mistkübel durch die Lüfte flogen, atmete er auf: „So können wir einmal mehr die Opferkarte glaubwürdig ausspielen.“

    Demnach sei es völlig unerheblich, dass 6.000 Menschen friedlich gegen den Akademikerball demonstriert haben: „Es hätten auch 60.000 sein können, aber das ist egal. Was in den Köpfen der Massen hängen bleibt sind die Bilder der Krawalle. Und sonst nichts.“

    „Und das beste an der Sache ist: jetzt müssen wir uns nicht einmal der Kritik an dem Ball stellen. Denn wer nimmt die Anliegen der Demonstranten jetzt noch ernst?“, fragte Strache.

    Auch bei der Polizeispitze zeigte man sich zufrieden: „Auch wir möchten den Randalierern unseren tiefen Dank ausdrücken.“ Dank ihnen habe man nun eine Rechtfertigung für das restriktive Vorgehen erhalten.

    „Nächstes Jahr werden wir bestimmt weitere Maßnahmen ergreifen müssen, um die Sicherheit aller gewährleisten zu können“, freut man sich.

    Quelle

  65. Die sollten mal arbeiten gehen diese linken Gammler und Faulenzer und ihren Lebensunterhalt selbst verdienen anstatt sich diesen und ihre Faulheit vom Steuerzahler sich finanzieren zu lassen.
    Dabei würden Diesen ihre Grundrechtsphobie vergehen.

  66. ich finds ja nur lustig, nö man geht da lieber gegen den strachel etc, warum er urlaub etc. macht und man muss ja auch die menschenrecht schauen, mein thema ist dazu nur eines, bei solchen sachen sollte nicht die polizei ihren kopf hinhalten müssen, sondern für was hat österreich ein heer? nur für geld raushauen etc? da würde ich das bundesheer schon einsetzen und mit allermacht dies beenden egal auf verluste etc.

  67. Ich habe mir erlaubt hier einen Kommentar inkl. Link vom Poster „Politicus1“ vom Andreas Unterberberger Blog hereinzukopieren:

    !WICHTIG!
    Heute abend, 22:00 Uhr im ORF2-IM ZENTRUM:
    http://tv.orf.at/program/orf2/20140126/701504001/372717
    Krawall um den Ball – Polizei, Proteste, Provokation?
    Der Akademikerball der FPÖ in der Wiener Hofburg hat auch heuer wieder zu heftigen Ausschreitungen geführt ..
    Für den ORF MUSS halt der BALL Schuld an den Zerstörungen und Verletzten sein!
    Schon vorweg lässt Frau Meinungsmacherin Thurnher erahnen, welche Richtung die Diskussion nehmen MUSS – anhand der mehr als einseitig sortierten Teilnehmer:
    Gerhard Pürstl, Polizeipräsident Wien
    Andreas Mölzer, FPÖ
    Albert Steinhauser, Die Grünen
    Rudolf Sarközi, KZ-Überlebender
    Alexander Pollak, SOS-Mitmensch
    Franz C. Bauer, Vorsitzender der Journalistengewerkschaft

    Fünf (und dannnoch Frau Thurnher dazu ..) gegen einen Mölzer!

    Einzig erfreulich, dass Dr. Pürstl endlich wieder einmal ein Lebenszeichen von sich geben dürfte. Wie wird er erklären, dass es nicht erlaubt war, die 200 gewalttätigen Verbrecher schon beim Sammeln festzunehmen? Wieso hatten die Polizisten keine Genehmigung Gewalttaten aktiv zu verhindern, sondern mussten sich passiv verhalten und mit Flaschen, Mülltonnen, Holzlatten etc. bis zu Verletzungen bewerfen lassen? – See more at: http://www.andreas-unterberger.at/2014/01/fn-567-die-polizei-die-medien-und-ein-ball/#sthash.cmnm0ykn.dpuf

Comments are closed.