akif -Der Leitfaden für sexuelle Vielfalt der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft (GEW) “Der Arbeitskreis Lesbenpolitik der GEW Baden-Württemberg”-“Der Arbeitskreis Schwulenpolitik der GEW Baden-Württemberg”: Und gleich am Anfang wird gelogen, daß die Schwarte kracht, und gesagt, 10 Prozent der Menschen in diesem Land seien gleichgeschlechtlich oder irgendwie sexuell anderswie verortet. Also insgesamt 8 Millionen und hunderttausend Menschen. Das ist erstunken und erlogen!

Es wird keine Quelle genannt, sondern was von “man schätzt” geraunt. Wer schätzt denn eigentlich, der lesbische und schwule Arbeitskreis? Nein, die Zahlen stammen aus dem Kinsey-Report aus den 50ern, aus dem Lügenbericht eines sexuell extrem gestörten Sadisten also, der seine Studenten/innen und Assistenten/innen gleich rudelweise zu vergewaltigen pflegte und der schon das gemeinsame Duschen einer Fußballmannschaft in der Gemeinschaftsdusche in seiner Sexbesessenheit als schwul interpretierte. Demnach sind fast alle Fußballer und Sportler schwul.

Seriöse Schätzungen dagegen gehen von 2 Prozent der Gleichgeschlechtlichen in der Bevölkerung aus. Um das zu wissen, braucht man übrigens keine Wissenschaft. Man kann es auch selber sehr gut einschätzen. Nach den Zahlen der Schwulen- und Lesbenlobby wäre also jeder zehnte Mensch, dem wir auf der Straße begegnen, schwul oder lesbisch oder irgendwie Regenbogen. Was für ein Dünnschiß!

Jetzt nehmen wir uns Seite 10 – 11 des Leitfadens vor. Dort sollen die Kinder sich Gedanken darüber machen, wer in so einem Haus überhaupt zusammenlebt, sprich die Lehrer sollen in Kinderhirne penetrieren, daß Kinder nicht zu 85 Prozent bei ganz normalen Familien leben (der Rest sind Alleinerziehende) wie es real der Fall ist, sondern bei sehr seltsamen Konstellationen.

(Fortsetzung auf Journalistenwatch.com)

image_pdfimage_print

 

106 KOMMENTARE

  1. Staatliche Anleitung zur Sexualisierung von Kleinkindern

    Wie wird das Gender Mainstreaming konkret in Kindererziehung umgesetzt? Aufschluss geben die Schriften der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ (BZgA). Der Bereich Sexualaufklärung untersteht dem Familienministerium, der Rest dem Gesundheitsministerium. Die BZgA verteilt Aufklärungsschriften und Ratgeber millionenfach kostenlos im ganzen Land (über die Homepage mühelos zu bestellen). Der „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ (Bestellnummer 13660100) https://drive.google.com/file/d/0B-c8T0smRMUyYTBlZmMxMjUtNzdjOC00ZWRmLThlMTgtNmE2YzkzNTdhMDQ3/edit?usp=sharing ist eine detaillierte Anweisung zur Sexualisierung von Kleinkindern. Mütter und Väter zögern nämlich noch „von sich aus das Kind anzuregen, und äußern die Sorge, es könne ‚verdorben’ oder zu früh ‚aufgeklärt’ werden … Nach allem, was an Untersuchungen vorliegt, kann diese Sorge als überflüssig zurückgewiesen werden.“ „Das Notwendige [soll] mit dem Angenehmen verbunden [werden]“, „indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküsst wird.“ (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen.“ (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 – 3 Jahre!) dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern.“ (25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter, Großmütter, Onkel oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen!“ (S. 13)
    Im „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualentwicklung vom 4. – 6. Lebensjahr“ (Bestell-Nr. 13660200) https://drive.google.com/file/d/0B-c8T0smRMUyYmMxNTZlOWItZDBlZS00YjU1LTk2MDQtMDliYmMyZmQ0NmQz/edit?usp=sharing werden die Eltern darüber aufgeklärt, dass „Genitalspiele in diesem Alter Zeichen einer gut verlaufenden psychosexuellen Entwicklung sind“, dass Selbstbefriedigung unterstützt werden soll (S. 21) und alle anderen Formen von sexuellen Spielen, etwa „die Imitation des Geschlechtsaktes“ und „der Wunsch nach Rückzug in Heimlichkeit“.
    Weiter geht’s im (Pflicht?)Kindergarten. Hier ein paar Kostproben aus dem Lieder- und Notenheft „Nase, Bauch und Po“ (Bestell-Nr. 13702000):
    Wenn ich meinen Körper anschau und berühr, endeck ich immer mal, was alles an mir eigen ist …wir haben eine Scheide, denn wir sind ja Mädchen. Sie ist hier unterm Bauch, zwischen meinen Beinen. Sie ist nicht nur zum Pullern da, und wenn ich sie berühr, ja ja, dann kribbelt sie ganz fein.
    „Nein“ kannst du sagen, „Ja“ kannst du sagen, „Halt“ kannst du sagen, Oder „Noch mal genau so“, „Das mag ich nicht“, „Das gefällt mir gut.“ „Oho, mach weiter so.“

  2. #3 lorbas (17. Feb 2014 13:11)

    Aufgrund des Medienechos auf diese Publikation sah sich Familienministerin von der Leyen genötigt im Sommer 2007 die „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung“ von Kleinkindern zurückzuziehen.

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

    ********************************************

    Man beachte bitte speziell Punkt 11: Elektroschocktherapie gegen heterosexuelles Verhalten. Es ist die komplette Umkehrung der Norm geplant und sie wird in den Schulen dank solcher Machwerke an Kindern gelehrt. Es ist ein Trauerspiel und darüber sollten Sie Ihre treue Leserschaft einmal informieren.

    Seite 20 https://www.gew-bw.de/Binaries/Binary20121/L-S-Lebenswesen_2013_web.pdf

  3. Es geht nicht um das Bashen von Schwulen (obwohl ich diese Personengruppe pers. ablehene) es geht hier um die Genderisierung der Gesellschaft (heftigste Feld Jugendliche und Kinder).

    Übrings klasse der Mann

  4. Der Arbeitskreis Nulangtdat „schätzt“, daß 100% der Akif Prinnicis extrem einen „an der Waffel haben“, wie man bei uns im Pott auf der Straße zu solchen XXXXX sagt.

  5. #2 raymond a (17. Feb 2014 13:07)

    trotzdem halte das Schwulen-Bashing für mies

    Halte das Familien- Bashing für mies!

    Schwulen-Bashing gabs schon seit Jahrzehnten kein messbares mehr.
    Wer Familien durch Vergötterung des Schwulseins negieren will, muss damit rechnen, gebasht zu werden.

  6. OT:
    ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Bitte kein OT vor den ersten 10 Kommentaren, vielen Dank! Mod.***

  7. 2 % ist seriös. 10 % sind total übertrieben, wenn man mal von seinem persönlichen Umfeld ausgeht.

  8. …derweil wird weiter an der Meinungsfreiheit im Rahmen der „öffentlichen Debatte“ geschraubt:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/presserat-will-regeln-fuer-internet-foren-einfuehren-a-953939.html

    Beleidigende Kommentare: Presserat will Regeln für Foren einführen

    Der Deutsche Presserat will Regeln für Leserbeiträge in den Foren deutscher Medien festlegen. Beleidigungen und Schmähungen sollen dort nicht mehr geduldet werden. Forenbeiträge sollen behandelt werden wie Leserbriefe.

    Bald darf man nur noch „Mehr Europa wagen“, „Freiheit für Edathy“, „Merkel forever“ und „Quack, quack“ schreiben.

  9. Wenn den Kindern beigebracht wird, welche Abartigkeiten beim Sex vorkommen, die auch noch normal sein sollen, werden die Kinder keine Angst mehr empfinden, wenn ein Erwachsener sich an sie heranmacht.

    Schliesslich haben sie ja gelernt, dass das alles normal ist. Und Erwachsenen muss man gehorchen. Was ja normal sein sollte.

    Die Aufforderungen zum Kindesmissbrauch, schon an den Kleinsten, gab es schon als „Elternratgeber“ – „Körper, Liebe, Doktorspiele“ von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Ein Band widmete sich der frühkindlichen Entwicklung während des ersten bis dritten Lebensjahrs, ein zweiter der vorschulischen Entwicklung vom vierten bis sechsten Lebensjahr.

    Da stand:

    Es ist „nur ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt

    .
    Oder diese:

    Wenn Mädchen – nicht einmal drei Jahre alt – „Gegenstände zur Hilfe nehmen“, dann sollte man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern“.

    Dabei berühren sich die Jungen in erster Linie mit den Händen, während die Mädchen eher Gegenstände benutzen, die Oberschenkel
    zusammenpressen oder auf einer Unterlage schaukeln, um Reibung zu erzeugen. Zeichen der Erregung sind der Ausdruck des Vergnügens, Hautrötung, schnelle Atmung, Schweißausbrüche und Erektionen.

    Und Väter, Opas und Onkels wurden aufgefordert, dem kleinen Mädchen die Geschlechtsteile zu liebkosen.
    (Unter von der Leyen als Ministerin)

    Über „Sexspiele im Kindergarten“ berichtete die BamS am 13.6.1999, Seite 21:

    Alle Kinder im Kindergarten stellen sich in einer Reihe auf. Die drei- bis fünfjährigen Jungen und Mädchen sind nackt, nur die Gesichter und Oberkörper mit weißen Bettlaken verhüllt. Dann kommt aus dem Hintergrund ein einzelnes Kind hinzu, befühlt die Geschlechtsteile der anderen – so soll es erraten, welches Kind sich unter dem Laken verbirgt..

    Verkommener kann ein Staat nicht sein!

  10. Der Punkt scheint wieder einmal erreicht, dass ich mir aus eigenem Überlebensdrang und dem Bedürfnis nach mentaler Gesundheit wieder einmal eine Woche Pause von PI gönne.
    Eine derartige Dichte von Nachrichten über Lügen, Blödheit, Unredlichkeit und sexuelle Abartigkeiten hält keine Sau auf Dauer aus, ohne aggressiv zu werden.

  11. @#7 Nulangtdat: Schreib erst mal den Namen von Akif Pirincci richtig und dann komm mit Argumenten nicht mit Beleidigungen. Im übrigen gilt wie immer der Grundsatz: Wenn man keine Ahnung hat, erst mal die Fresse Halten!

  12. Die linksgrüne Homopropaganda und „Frühsexuelisierung“ ist ein Fluch, auf diese Weise öffnet man die Box der Pandora, in der die pädo- und intersexuellen Albträume frei flottieren wie fliegende Pest-Lemuren: Perverse aller Art kommen aus allen Richtungen, legen immer neue „Ziele“ drauf.

    Die politische Klasse ist so dermaßen schwach, daß sie sich nicht dagegen durchsetzen kann und „Njet!“ sagt, und es zwangsläufig zu einer Addition immer weiterer perverser „Ziele“ kommt. Wie bei Hydra, der immer neue Köpfe nachwachsen. Beim dem geringen Spielraum, den heutige Politik noch gegen Political Correctness hat, muß das gründlich nach hinten losgehen (was für ein Geschrei allein beim Satz „Wer betrügt, fliegt“!).

  13. Aus dem Leitfaden:
    „Wohnung 5:
    Dunkelhäutiger Mann und dunkelhäutige
    Frau, weißes Kind. Dies könnte ein Ehepaar sein, das ein
    Kind adoptiert hat.”

    Dies könnte ein Zigeunerpaar sein, das ein Kind gestohlen hat.
    Dies könnte ein Regisseur mit seiner Assistentin sein, das einen Edathyfilm drehen möchte.
    Das könnte ein schwarzafrikanisches Paar sein, das aus ihrem Kind einen zweiten Michael Jackson machen möchte.
    😉

  14. Der „Leitfaden für sexuelle Vielfalt der Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft!“ ist nur ein Beispiel für eine Minderheitenpolitik, wie auch eine privilegierte Priorisierung des Islam in Deutschland.

    Abstrakt kann festgestellt werden, dass das Grundmerkmal einer Demokratie, die Gestaltung einer Gesellschaft nach ihren Mehrheiten, verlassen und auf ihre Minderheiten ausgerichtet wird , denen sich die Mehrheitsgesellschaft anpassen soll.

    Als Bürger steht es mir frei sowohl diese Genderpolitik als auch den Islam oder andere gesellschaftlich marginalen Themen abzulehnen.

    Deshalb ist es auch völlig abzulehnen, dass schutzbedürftige Mitglieder dieser Gesellschaft, also die Kinder, durch den Staat in eine politisch oder religiös erwünchte Richtung gehringewaschen werden.

    Kinder haben das Recht als Freigeister aufzuwachsen und als mündige Erwachsene selbst zu entscheiden wie und was sie leben möchten.

    Und diese Forderung impliziert nicht eine Ablehnung von Homosexuellen oder Muslimen, sondern es ist Ausdruck meiner persönlichen Freiheit so zu leben wie ich es möchte oder wie ich es in der Erziehung von Kindern als wichtig erachte.

    Toleranz bedeutet etwas zu erdulden aber nicht es auch selbst zu leben. Insofern bedeutet ein Interessenkonflikt ganz klar Widerstand gegen die Einschränkung meiner Grundrechte.

  15. Was für ein Quatsch wird unseren Kindern denn da wieder eingebleut?! Wenn es stimmen würde, dass jeder 10. schwul, lesbisch oder sonstwie mit einem Genfehler gestraft / chronosch krank / abartig / pervers ist, dann müsste ich auf alljährlichen Campingurlaub, auf Kneipenbesuche, auf Volksfeste und wohl sogar auf Familienfeten verzichten, denn von denen fühle ich mich belästigt, bedroht und beleidigt und in meiner Ehre als Hetero verletzt.
    Das stimmt also nicht! Oder glaubt Ihr ensthaft, ich würde meine Familie auf einem Campingplatz diesen Wesen aussetzen?
    Im Nachbarwohnwagen wohnen zwei Kerle oder zwei Mädels. Ich denke ich würde einen Rekord im Abbauen, Anhängen und Verschwinden aufstellen! Und ich wäre nicht alleine!

  16. “Wohnung 1: Ein junger Mann (könnte auch eine Frau sein)
    lebt allein, weil er (sie) es so möchte oder auch ungewollt
    (verschiedene Gründe sind denkbar).”

    DIE WOHNUNG LIEGT GEGENÜBER EINER GRUNDSCHULE UND WIRD VON PÄDO-BASTI ALLEINE BEWOHNT, WEIL ER ES MÖCHTE!

    PÄDO-BASTI WOHNT MIT LOCKVOGEL FELIX DORT, EINEM JAGDHUND

    HOMO-EROTISCHE KUNST HÄNGT AN DER WAND

    WO COMPUTER STANDEN, RIESELT DER STAUB, ANSCHLÜSSE SIND VERWAIST, KABEL HÄNGEN VERLASSEN HERUM

    SPLITTER VON ZERSTÖRTEN FESTPLATTEN HABEN SICH IM TEPPICH VERFANGEN

    DER SINGLE-MANN SEI EIN EIGENBRÖTLER

    WAS KÖNNTE MAN TUN, UM IHN ZURÜCK IN UNSERE MITTE ZU HOLEN?

    WO ZEIGEN SICH HIER VORURTEILE, ZÄHLE AUF:

  17. Das Ziel dieser Neuen WeltOrdnung ist es, die Familie zu zerstören. Die Ehe wird auch nicht mehr als Zusammenleben von Mann und Frau gedacht, sondern als Zusammenleben von zwei Wesen beliebiger sexueller Ausrichtung. Um dies zu untermauern wird die Leihmutterschaft und die künstliche Befruchtung weiter ausgebaut. Herauskommen soll ein Kind ohne Identität, verletzt und manipulierbar, in den industriellen Kreislauf ohne Probleme integrierbar, mit maximalen Profit für die Nomenklatura. Unwertes Leben wird am Anfang und Ende dieses Kreislaufes per Euthanasie vernichtet. Die Weltbevölkerung kann so über Jahre zum Schrumpfen auf ein beherrschbares Mass gebracht werden. Es lebe der Sozialismus !

  18. Im März 2008 las sich das in der Schweiz so: „Wenn sich ein Vierjähriger ein Autöli ins Füdliloch schieben will: Mit einem Faden dran kann man es wieder herausziehen“
    Und ein Schweizer Sexualpädagoge attestierte: „Kinder und Jugendliche nehmen nichts auf, was ihnen schadet!“
    Leider ist der Link inzwischen verschwunden.

  19. @ #11 Hausener Bub (17. Feb 2014 13:30)

    Und wie listig der Spiegel die Papstwahl erwähnt!
    Kein Wort über die dauerbeleidigten Moslems, bei denen man nicht mal ein Eselsohr in ihren Gott namens Koran knicken darf!

  20. Sehr gut, das sich mal jemand die GEW vorknöpft, denn der haben die Baden-Württemberger den ganzen Schlamassel zu verdanken. Es waren die GEW-Arbeitskreise „Lesben- und Schwulenpolitik“, die der früheren Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer weismachen konnten, „dass Schule noch noch immer ein homophober Ort ist“ und dass „bei der anstehenden Neufassung der Bildungspläne das Thema ,Sexuelle Identität und Vielfalt‘ in allen Fächern eindeutig benannt werden muss, damit die Schulbuchverlage sich dieser Thematik auch zwingend annehmen“.

    Quotenfrau Warminski-Leitheußer „ließ erkennen, dass sie alle unsere Anliegen teilt und versicherte, dass sie sich schrittweise um deren Umsetzung kümmern werde bzw. veranlassen werde, dass sich das KM damit beschäftigt“:

    http://www.schwulelehrer-bw.de/index.php?/archives/32-Kultusministerin-Warminski-Leitheusser-empfaengt-GEW-Delegation-der-Arbeitskreise-Lesben-und-Schwulenpoltitik.html

  21. Jetzt gerade PK von Tratsch-Siggi: Der hat Kreide gefressen und Riesenschiß. Tut so, als ob niemand rumgetratscht hat. Will Oppermann und sich schützen. Lobt Friedrich über den grünen Klee. Verurteilt Edathy, „sein Verhalten ist mit einem Bundestagsmandat nicht vereinbar. Es ist auch mit den Grundsätzen der SPD nicht vereinbar“.

    Au ja: Das heißt, es gibt nach diesen Worten nur eins: SPD-Parteiausschlußverfahren für Pädathy!

    Und Rücktritt von Siggi. Nachdem ihm die Zonenwachtel heute ihr „volles Vertrauen“ ausgesprochen hat, wird das ja hoffentlich bald geschehen. 😀

  22. Dieses Schmierblatt der GEW, so es kein fake ist, ist reinstes Heterosexuellen-Bashing. Ziel ist es, die normale sexuelle Orientierung, die normale Beziehung zwischen Mann und Frau zu pathologisieren und zu marginalisieren. Nach dieser Gehirnwäsche haben die 54 Arten von Geschlechtsidentitäten in der Gesellschaft Priorität und am Schluss steht die Heterosexualität als reaktionärer Anachronismus. Psychopathologisch gesehen steckt hinter einer solchen Ideologie ein Identitätsproblem, eine Neurose, die hier in Form dieser perversen Lehren sublimiert wird. Wo bleibt die Politik, die mit diesem geistesgestörten Unfug aufräumt oder zumindest ein klares Bekenntnis dagegen abgibt?

  23. OT
    So sieht es aus, wenn man von Idioten regiert wird:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutsche-infrastruktur-braucht-laut-iw-120-milliarden-euro-a-953915.html

    Für die Infrastruktur fehlt das Geld, aber wir leisten und zur Durchfütterung von Zigeunern, Negern, Türken und Islamisten ca. 60 Milliarden € pro Jahr.

    Die „Eurorettung“ brachte uns bis jetzt Verbindlichkeiten von über 300 Milliarden €.
    Schäuble hat bereits die nächsten 20 Milliarden € für Griechenlad im Köcher.

    Wir werden ganz offensichtlich von Vollidioten regiert!

  24. Staatliche Kinderpornographie in der Schweiz – Sex Box für den Kindergarten, Sex Boxen für den Straßenstrich

    (Bern) In der Schweiz wird der Pädophile in die Schulklassen gelassen. Zumindest indirekt ist das der Fall. Auch die schweizerische Zwangsschulsexualerziehung soll der „Aufklärung“ dienen, doch die negativen Folgen dieser zwangsweise und frühen Sexualisierung der Kinder sind bekannt. Nun kommt die Sex Box in die Schweizer Klassenzimmer. Dabei handelt es sich nicht um ein schlüpfriges Geschenk aus einem Sexshop, sondern um ein „didaktisches“ Hilfsmittel für Kindergärtnerinnen, um bereits im Vorschulalter an Kleinkindern zwangsweise „Sexualerziehung“ durchzuführen.

    Die Sex Box kommt derzeit probeweise in einigen Kantonen zur Anwendung. Was derzeit nur für den Kanton Basel-Stadt und einige Gemeinden der Kantone Appenzell und Sankt Gallen gilt, soll 2014 in der gesamten Schweiz zum Einsatz kommen. Die Sexualisierungs-Initiative geht vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) des Eidgenössischen Departements des Inneren aus in Zusammenarbeit mit dem Unterrichtsministerium (Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung).

    Zuständig für die Inhalte ist das Zentrum Gesundheitsförderung der Pädagogischen Hochschule Luzern. Dessen Internetseite Amorix.ch – Sexualpädagogik und Schule gibt Einblick in die Vernetzungen und geistigen Grundlagen des „sexualkundlichen Unterrichts“, wie die Zwangsschulsexualisierung in der Schweiz genannt wird. Oberster Stichwortgeber für die schweizerische Schulsexualerziehung ist mit der International Planned Parenthood Federation (IPPF) ein internationaler Abtreibungslobbyist. Wörtlich heißt es unter „Grundlagen“ zur Definition von „Sexualerziehung“:

    „Sexualerziehung als rechtebasierter Ansatz stattet junge Menschen mit grundlegendem Wissen und den Fähigkeiten, Fertigkeiten und Werten aus, die sie benötigen, um ihre Sexualität bzw. die Freude daran, sowohl physisch, psychisch wie auch emotional zu erfahren.“ (IPPF European Network, 2006a, S. 9).

    Das übliche Konzept einer „verantwortungsvollen“ Suche nach Lust/Freude hat unter möglichstem Ausschluß von Kindern und wirklicher Liebe und Bindung an den Partner zu erfolgen. Schwangerschaften haben verhindert oder abgetrieben zu werden. Ehe und Familie sind zu vernachlässigende Größen.

    „Kontinuierliche Sexualerziehung während der gesamten obligatorischen Schulzeit erfüllt den für gesundheitsförderliche Maßnahmen wichtigen Aspekt der Nachhaltigkeit. Die Schule ermöglicht Schülerinnen und Schülern, sich die für ein zufriedenstellendes, verantwortungsvolles und selbstbestimmtes Sexual- und Beziehungsleben erforderlichen Kompetenzen anzueignen.“

    Laut Amorix.ch muß „Erziehung“ zur Sexualität so früh als möglich beginnen,, weil „die Kinder ab der Geburt sexuelle Wesen sind mit Bedürfnissen, Wünschen, sexuellen Akten und Erfahrungen, die davon herrühren“. Der Darwinismus läßt grüßen: Die Diktion des „sexuellen Wesens“ verweist den Mensch in die Tierwelt. Die Kinder werden als Tiere verstanden, die in ihrem instinktiven Handeln angeblich gar nicht anders können, als ihre Bedürfnisse und Impulse befriedigen.

    Sexualisierung der Kindergartenkinder, Masturbation und Homosexualität für 6-10-Jährige

    Dazu werden praktischen Anleitungen für die Kindersexualerzierhung im Kindergarten geliefert: Doktorspiele, lustvolle Erkundung des eigenen Körpers, Rollenspiele: Familie, heiraten, Küssen, „eventuell Geschlechtsverkehr“, „intime Freundschaften“, die Kinder werden angehalten, die Geschlechtsorgane zu zeichnen. In der nächsten Stufe, jener der 6-10-Jährigen werden die Kinder bereits mit Masturbation, Verhütungsmitteln, Kondomen und „sexueller Orientierung“, also zum Beispiel Homosexualität konfrontiert. Die Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau wird auf dieselbe Stufe gestellt mit sexuellen Identitätsstörungen. Eine Verführung zu eben diesen Störungen. Die Lehrer werden angehalten, bereit zu sein, auf die angeblich „klassischen“ Fragen der Kinder zu antworten. Dafür werden natürlich Antwortbehelfe geliefert. Die „Pädagogen“ der Pädagogischen Hochschule Luzern sind der Meinung, daß 6-10jährige Schweizer Kinder Fragen wie: „Wann ist man reif, um das erste Mal zu vögeln?“ stellen. Entweder haben Schweizer Kinder keine Kindheit oder unter den Schweizer Verantwortungsträgern für die Schulsexualerziehung angefangen beim Kompetenzzentrum Sexualpädagogik und Schule von Luzern sitzen besonders verdorbene Gehirne.

    Den Rest kann man sich eigentlich schon denken: Die 13-15-Jährigen werden mit Verhütungsmethoden, Abtreibung und den „verschiedenen Ausdrucksformen der Sexualität „Homosexualität, Heterosexualität, Bisexualität“ und zwar in dieser Reihenfolge, vertraut gemacht. Die Lehrer sollen antworten auf angebliche Fragen wie: „Wie bringe ich ein Mädchen zum Orgasmus?“, „Wie werde ich ein guter Liebhaber?“, „Welche ist die beste Position für Geschlechtsverkehr?“ (vielleicht unter Männern), „Macht das Schlucken von Sperma dick?“ Die Schweizer Pädagogen legen, fürwahr, wert auf ein hohes Bildungsniveau der ihnen anvertrauten Kinder. Natürlich fehlen die entscheidenden Element wie Keuschheit oder Werte wie Ganzhingabe, Liebe statt Sex, Weitergabe des Lebens, liebevolle Zuneigung völlig.

    http://www.katholisches.info/2013/11/25/staatliche-kinderpornographie-in-der-schweiz-sex-box-fuer-den-kindergarten-sex-boxen-fuer-den-strassenstrich/

    Man fragt sich, warum einem in diesem Moment der Name des ehemaligen Kindergärtners Cohn-Bendit unbedingt einfallen will. Aber hier landet man auch gleich bei den richtigen und wichtigen Hintergrundinformationen, was nämlich tatsächlich hinter der Sexualisierung der kleinen Kinder steckt. Es sind natürlich nicht allein vereinzelte, durchgeknallte Erzieher, die sich gerade etwas Neues ausgedacht haben. Sondern es stecken hinter diesen Aktionen handfeste politische Forderungen von Linken und Grünen, die in Wirklichkeit seit fast 30 Jahren auf allen möglichen Wegen versuchen, Straffreiheit für die überall grassierende Krankheit Pädophilie zu erreichen. Sie arbeiten somit dem Begriff »Gender Mainstreaming« zu, der von der EU und den Vereinten Nationen in alle Grundgesetze der westlichen Welt verankert wurde. Das ist der ausgeklügelte und sehr wohl durchdachte Masterplan eines sexuellen Umerziehungsprogramms für die gesamte Menschheit, der es in sich hat, von dem allerdings immer noch ausschließlich ein Bruchteil der Menschen Kenntnis hat. Warum? Weil viele noch schlafen (wollen?).

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/eva-herman/unterricht-in-der-schweiz-sexspiele-in-kindergarten-und-schule.html

  25. #16 Ein schwarzer und ein/eine/eines Transsexuell/er/s/sie (Kennt wer Futurama Ära des Tentakels ? ERSIE)

    Das Kind war Edathy 😉 Früherer Fall

    Spass muss auch sein

  26. Akif Pirinçcis Seite kann man nur noch lesen, wenn man sich bei Facebook anmeldet – was hat das zu bedeuten?

  27. Es soll jeder so leben und lieben wie er will, oder denkt dass er muss- SOLANGE er dabei niemanden seelisch- körperlich verletzt- alles eiinvernehmlich unter gleichberechtigten Partnern pasiert und niemand zu etwas gezwungten wird.

    Was viele Menschen derzeit, verständlicherweise, stört, ist das provokative Auftreten- speziell schwuler Männer im Einfordern von Toleranz und Gleichberechtigung.
    Und in diesem Einfordern, sind sie dermaßen intolerant- dass es eben vielen Menschen zuwider geht.

    Sie müssen ihre Sexualität nicht jedem und überall zeigen und aufzwingen sich damit thematisch zu beschäftigen.
    Die Mehrheit der Menschen ist eben der Auffassung, dass Sexualität reine Privatsache ist- was ja auch stimmt.
    Warum gerade schwule Männer das Bedürfnis haben, ihre Sexpraktiken oft- gerne und penetrant, öffentlich zu thematisieren, wei? ich nicht- klug ist diesese Art der Selbstdarstellung jedoch nicht.

    Es zeugt aber für mich, von einem defizitären Selbstwertgefühl und einem mangelnden Selbstbewusst sein.
    Von anderen Toleranz und Akzeptanz fordern- selber aber extrem Engsichtig sein im eigenen Weltbikld- ds ist bei schwulen Männern oft zu beobachte- und führt eben dazu, dass sich Menschen dann auch negativ darüber äußern.

    Die kindliche Frühsexualisierung- speziell was die vielen anderen Geschlechtsbefindlichkeiten betrifft- halte ich für falsch.
    kinder / Jugendliche sollten in einem offenen -liberalen Umfeld sich und ihre Sexualität selber entdecken dürfen- mit Gleichaltrgen.

    Ein erzwungenes, sich mit jeder minoritären geschlechtlichen Andersseingefühlslage Auseinandersetzen, ist ebenso der falsche Weg, wie es Menschen zu verbieten, sich frei sexuell zu entdecken und auszuleben- im Rahmen der oben benannten Grenzen.

    Was hier passieren soll, ist jedoch keineswegs zum Wohle der Kinder gedacht.

    Es soll viel mehr die Grundlage dafür geschaffen werden, dass schon die Kleinsten auf die Übersexualisierung- die durch das Internet, mittlerweile alle Medien erreicht hat- vorbereitet werden, damit sie möglichst schnell und fraglos, diese neue Welt der Dauererotisierung als ,,normal,, empfinden.

    Denn, Sex verkauft, Sex bringt Geld und Sex ist als Trieb in nahezu jedem Menschen verankert.

    Wenn man nun beginnen kann, Kindern vorzumachen, dass zu jeder Stunde das Thema Sex im unreflektierten Vordergund der Gesellschaft zu stehen hat, dass man auch jede noch so abstruse Spielart der Erotik gut zu finden hat und dass ein ständiges sexualisiert werden ,,Normalität,, ist- schadet man der freien frühkindlichen Entwicklung bewusst und massiv.

    Es ist eben für Kinder NICHT die Norm, dass sie von früh bis spät an Erotik / Sex denken.
    Es darf auch nicht sein, dass man sie zwangsweise mit allen Arten von geschechtlicher Befindlichkeit penetriert- dass ganze dann noch staatlich verordnet.

    NOCHEINMAL:
    Sexualität ist Privatsache und muss es auch bleiben.
    Das bestreben einiger weniger, ihre Andeersartigkeit im Geschlechtlichen jedem zu jeder Zeit als Thema aufzuzwingen ist intolerant und schadet allen.

    In dem Zusammenhang st immer sehr amüsant, wenn zum Beispiel Schwule den Islam verteidigen und wollen dass er- im Rahmen falsch verstandener Integration und Duldsamkeit- in Deutschland sich etablieren kann.

    In einem islamischen Staat, sind ALLE sexuellen Befindlichkeiten, die nicht zwischen einem VERHEIRATETEN Paar ablaufen nicht nur verboten- sie werden auch brutal verfolgt, unterdrückt und diese andersartigen Menschen werden, wenn sie entdeckt werden getötet.

    Gleichgeschlechtlichkeit sieht der Islam als Todsünde an.
    So wie alle sexuellen Handlungen unter Strafe stehen- die eben nicht in das enge Mann / Frau Weltbild dieser Islamfaschisten passen.

    Also, den Kindern im reiferen Stadium erklären, dass es unteranderem gleichgeschliche Liebe gibt- JA- jedoch keinesfalls so tun, als wäre das die Norm- ist es nicht und wird es nicht 😉

  28. Elektroschocktherapie gegen Hetero-Sexualität.

    „Es scheint sehr wenige glückliche Heterosexuelle zu geben; aber es wurden Verfahren entwickelt, die es dir möglich machen könnten, dich zu ändern, falls du es wirklich willst. Hast du schon einmal in Betracht gezogen, eine Elektroschocktherapie zu machen?“

    Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) publiziert über ihren Landesverband Baden-Württemberg eine so genannte „Handreichung für Lehrkräfte“
    https://www.gew-bw.de/Binaries/Binary20121/L-S-Lebenswesen_2013_web.pdf
    S.20

    Dazu passend: die brandneue Globalismus-Studie – das komplette Gehirnwäsche-Programm der Demokraten und Medien – berücksichtigt auch die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung und NLP, systematisch und system-kritisch durchstrukturiert:

    „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“

    Zusammenfassung: http://www.gsm-grunwald.de/Gehirnwaesche_Zsfg.pdf
    http://www.gehirnwaesche.info/

  29. Schwule Lehrer ,Außenminister (besser Leichtmatrose)und pädo Politiker das Ausland muss uns Deutsche ja lieben.

    Ich dachte ggf mal für ein paar Jahre auch im Ausland (Schweiz dürfte ja schon fast gelaufen sein) zu arbeiten.

  30. Eine Gesellschaft, die krankhafte sexuelle Perversionen als schützenswert erachtet, die die völlig natürliche und normale Aversion dagegen abzuwehren, ja zu kriminalisieren versucht, hat keine (anderen) Probleme mehr, sie ist allerdings zum Untergang verurteilt.

    „Ist es daher für Frauen wirklich sinnvoll, eine heterosexuelle Lebensweise zu führen und so das Risiko von Geschlechtskrankheiten und Schwangerschaft einzugehen?“

    Früher kam man bei einer solchen ungeheurlichen Provokaiton wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses und Ehrverletzung für solche Provokationen zurecht hinter schwedische Gardinen! Aber hierzulande ist es anscheinend inzwischen usus, die Heterosexualität und Mutterschaft zu verhöhnen, zu vernunglimpfen, zu stigmatisieren.

  31. #25 Powerboy (17. Feb 2014 14:13)

    OT: Eine Stadt (Pforzheim) wird bunt!

    Pforzheim ist heute eine Hochburg der Türken und der Salafisten in Südwestdeutschland. Ein Hotspot der Kriminalität in Baden-Württemberg und nur noch führend in der Arbeitslosenstatistik. Viele Einheimische haben die Stadt fluchtartig verlassen und wohnen jetzt im Umfeld. Über 80 Prozent der unter Achtjährigen in Pforzheim haben aktuell einen Migrationshintergrund. In ein paar wenigen Jahren ist Pforzheim eine der ersten Städte in Deutschland mit einem moslemischen Oberbürgermeister.

    http://www.pi-news.net/2014/01/pforzheim-pierre-vogel-mit-pfiffen-empfangen/

    Junges Trio schägt 16-Jährigen nieder und beraubt ihn

    Pforzheim. Ein 16-Jähriger ist am Sonntag in Pforzheim-Brötzingen von drei jungen männlichen Personen ausgeraubt worden. Der Jugendliche wurde geschlagen und getreten, bevor er sein Smartphone und seine Jacke abgeben musste.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Junges-Trio-schaegt-16-Jaehrigen-nieder-und-beraubt-ihn-_arid,470495.html

    Hat die örtliche SPädoD schon einen runden Tisch gegen rechts einberufen?

  32. # 34

    scheinbar hat man wissenschaftlich festgestellt, dass man Schwule nicht zu Heteros machen kann. Also dreht man einfach den Spieß um und will mit Elektroschocks erreichen, dass die Heteros schwul werden 🙂

    Bundestagsabgeordneter Spahn: wenn ein Vater von 10 Kindern sagt: „ich bin froh dass alle meine Kinder weder schwul noch lesbisch sind, dass beleidgt die Schwulen und Lesben“.. und was ist wenn ein Schwuler sagt: „ich bin schwul und das ist gut so“ dann müssten doch die heteros alle beleidigt sein oder?

  33. #1 Uschi Obermayer

    „Wenn nur 2% aller Männer schwul sind, wie kann das dann sein, daß nach diesem Bericht bei Kindesmißbrauch die Jungen mit 61,6% zu 38,4% dominierend sind???
    http://www.bdkj-re.de/missbrauch/statistiken-kindesmissbrauch.php

    Komisch, dass BKA behauptet, 74% der Opfer seien weiblich. Aber was wissen die schon?
    Ausserdem steht man als schwuler Mann auf Männer, nicht auf Jungs, deshalb heisst es „schwul“ und nicht „pädophil“.

    Wenn du keinen Unterschied zwischen Männern und Jungen erkennen kannst, weiss ich auch nicht, wie ich dir helfen soll.

    2. Weil die meisten Täter bei Kindesmißbrauch nicht explizit auf Kinder stehen, sondern sie nur als Notnagel benutzen, so wie manche einsame Hirten mal ein Schaf vernaschen.

    3. Jungen haben noch kaum Testosteron und keine männlichen Geschlechtsattribute, von einem essiggurkenartigen Minipenis mal abgesehen. Das kann man leichter ignorieren als Muskelberge und Dreitagebart, auch wenn man eigentlich nichts mit Männern anfangen kann.
    Wenn es möglich ist, dass in Krisenregionen Männer vergewaltigt werden von Männern die nicht auf Männer stehen, dann klappt das mit Jungen schon dreimal, die Nötige Verrohung vorrausgesetzt.
    Die pädojäger in Russland haben ja auch Teenies vergewalitgt

    Wenn Fälle mit höherem Alter zunemen, kann ich mir vorstellen, dass es an der größeren Bewegungsfreiheit von Jungen liegt.

    Ich bin unabhängig davon, dass die Zahlen höher sind als 2%, besonders wenn man alle „Bi-Curious“-Heteros noch mit in die Aufzählung hineinnimmt.

    Aber selbst wenn sie nur bei 2% liegen, rechtfertigt das nicht, das Thema totuschweigen. Schwule und Lesbische schüler gibt es nämlich an jeder Schule.
    und es ist erwiesen, dass Schwule und Lesbe in toleranteren Umfeldern weniger krank sind und länger leben.

    Dass man auf Zwang nur aussergewöhnliche Familienkonstellationen vorstellt, halte ich für zuviel des Guten, aber ansprechen, dass es das gibt, auch unabhängig von Familienplänen, einfach nur dass es Menschen gibt die schwul oder lesbisch istd, das kann und sollte man.

  34. #34

    Bist du wirklich so doof? Das ist das was bis vor Kurzem unter anderem
    gemacht wurde um Menschen von Homosexualität zu heilen. Es wurden Bilder von Männenr gezeigt und dann Elektroschocks gegeben, in der Hoffnung, dass man Männer mit der Zeit mit etwas Negativem verknüpft und sie nicht mehr mag.
    Nun sollte man in einem Gedankenexperiment sich vorstellen, wie man sich fühlen würde, wenn diese und andere Dinge mit einem gemacht werden würden, bloß weil man heterosexuell ist. Ziel ist es, Verständnis zu entwickeln, auch Verständnis dafür, dass manche Schwulen und lesben bei manchen Themen etwas empfindlich reagieren aufgrund von jahrhundertelanger Verfolgungsgeschichte.
    Daraus zu deuten, dass es in Deutschland bald Antihetero-„Foltertherapie gibt, ist schon sehr dämlich.

  35. Sicher ist unverkennbar, dass die Schwulen sich jetzt versuchen- nicht nur als ,,normale,, Gleschlechtbefindlichkeit,, zu positionieren- somdern auch als Norm.

    Das provokative Auftreten dabei und das intolerante einfordern von Toleranz erinnert hier oft an die Islamfaschos.
    Von allen akzeptiert zu werden aber selber ein so enges Weltbild haben, dass ncits was anders ist dort Platz findet.

    Doch auch hier gilt:
    Wenn die Betroffenen / Verantwortlichen- ganz klar hier die Eltern in der Pflicht- sich nicht wehren, sind sie eben Verfügungsmasse und werden benutzt…
    Auch im schlimmsten Wortsinn.

    Es hat schon was perfid- ekelhaftes, wie versucht wird, diesen Frühsexualisierungsmist ,,zum Wohle der Kinder,, vorzuschieben.

    Es ist klar ein Manöver von abnormen Triebgesteuerten, sich so auch schon an die Kleinsten ran machen zu können.

    Niemand geht so aggressiv mit seiner Sexualität hausieren, wie es nun mal Schwule tun.
    Lesben sind hier, größtenteils, erfreulich zurückhalten.
    Schwule jedoch sind für mich die Salafisten unter den Andersartigsxuellen.

    Schwul sein ist zu tolerieren- aber es darf nicht so getan werden, als wäre es eine Norm in unserer Gesellschaft.
    Das ist es ebn ganz und gar nicht- es ist und bleibt ABNORM.
    Es bliebt zu hoffen, dass diese Gesellschaft auch zu dem Thema aufwacht und klare Grenzen aufzeigt.

    Wer Duldsamkeit für sich gesellschaftlich einfordert, muss aber auch Akzeptanz anderem gegenüber leben.
    In diesem Punkt der Intoleranz, gleichen sich Schwule und Islamfaschisten leider frapierend.

    Nun ja, vielleicht dürfen wir ja auch bald die ,,rosa Suren,, im Koran sehen, im Zuge der Anpassung des Islamfaschismus, an seine sich verändernde Umgebung 🙂

    Pierre Vogel und seine Schamhaarbärtchen in Kleidern- sich öffentlich abknutschen…
    Ha ha ha… …? upps…
    Oh.. DAS machen sie ja schon…Sie nennen es (warmen) Bruderkuss 😉 🙂

  36. #20 lion8 (17. Feb 2014 13:59)
    Das Ziel dieser Neuen WeltOrdnung ist es, die Familie zu zerstören.

    Passt genau :

    Das Sechs-Punkte-Programm der Illuminaten:

    1) Abschaffung der Monarchie und jeglicher bestellten Regierung.
    2) Abschaffung des Privateigentums.
    3) Abschaffung der Erbschaft.
    4) Abschaffung des Patriotismus.
    5) Abschaffung der Familie, durch die Abschaffung der Ehe, der Moral sowie die Einrichtung von Institutionen für die Gemeinschafts-Erziehung der Kinder.
    6) Abschaffung aller Religion.

    Auch der Satanist Crowley ( 68er Idol ) hat die traditionelle Familie zum öffentlichen Feind erklärt.

  37. #36 Rabiator (17. Feb 2014 14:42)

    „Eine Gesellschaft, die krankhafte sexuelle Perversionen als schützenswert erachtet, die die völlig natürliche und normale Aversion dagegen abzuwehren, ja zu kriminalisieren versucht, hat keine (anderen) Probleme mehr, sie ist allerdings zum Untergang verurteilt.

    “Ist es daher für Frauen wirklich sinnvoll, eine heterosexuelle Lebensweise zu führen und so das Risiko von Geschlechtskrankheiten und Schwangerschaft einzugehen?”

    Früher kam man bei einer solchen ungeheurlichen Provokaiton wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses und Ehrverletzung für solche Provokationen zurecht hinter schwedische Gardinen! Aber hierzulande ist es anscheinend inzwischen usus, die Heterosexualität und Mutterschaft zu verhöhnen, zu vernunglimpfen, zu stigmatisieren.“

    Auch das ist nicht ernst gemeint, sondern nur zur Entlarvung gedacht, es ist aber interessant wie empfindlich reagiert wird, wenn man die eigenne Argumente abbekommt, die man sonst gerne gegen Schwule austeilt.

    Fakt ist, Lesben haben die niedrigste Krankheitsrate.
    Im Vergleich zu lesbischen Frauen sind auch Heteromänner die reinsten Seuchenschleudern.
    Wenn man Geschlechtskrankheiten also eindämmen will, muss man Männer, hetero und schwul, signifikant an der freien Auslebung von Sexualität hindern, theoretisch.
    Keuschheitsgürtel die nur einmal im Monat geöffnet werden wenn die Ehefrau nachweisen kann, dass sie ihren Eisprung hat würde auf einen Schlag sowohl Demografiekrise, Geschlechtskrankheiten und (Zwangs-)Prostitution eindämmen udn Vergewaltigungen wären auch nicht mehr möglich, theoretisch.

  38. #44

    „Wer Duldsamkeit für sich gesellschaftlich einfordert, muss aber auch Akzeptanz anderem gegenüber leben.
    In diesem Punkt der Intoleranz, gleichen sich Schwule und Islamfaschisten leider frapierend.“

    Inwiefern werden Heteros denn nicht akzeptiert oder toleriert?

  39. #42 FddWa (17. Feb 2014 15:16)

    Was nicht ist, kann ja noch werden.

    Meistens wird ja über Ziel hinausgeschossen.

    Warum soll ein Normalo wegen falscher Sexualität gefoltert werden?

  40. Trotz der ganzen Ungeheuerlichkeit und Traurigkeit des Themas an sich: Akif Pirincci ist ein echter Gewinn für unser Land!

    Ich habe Tränen gelacht als ich Pirinccis Text gelesen habe. Sätze wie „Hurra! Endlich, endlich eine normale Familie. Daß man das noch erleben darf! Aber halt, zu früh gefreut:“ sind einfach großartig!

  41. #48 Ezeciel (17. Feb 2014 15:33)

    #42 FddWa (17. Feb 2014 15:16)

    „Was nicht ist, kann ja noch werden.

    Meistens wird ja über Ziel hinausgeschossen.

    Warum soll ein Normalo wegen falscher Sexualität gefoltert werden?“

    Warum sollte überhaupt jemand wegen falscher Sexualität gefoltert werden?
    Es geht darum sich vorzustellen,wie es wäre, wenn seine Sexualität nicht ausleben darf und man zwangstherapiert wird, nur weil die eigene Sexualität der Gesellschaft nicht in den Kram passt.

    Und wenn man ein bisschen Fantasie hat, kann man sich vorstellen, wie schrecklich das wäre und kann dadurch besser nachvollziehen, wieso es nicht so schön ist, wenn es mit Schwulen und Lesben gemacht wird.

  42. #42 FddWa (17. Feb 2014 15:16)

    „Was nicht ist, kann ja noch werden.

    Meistens wird ja über Ziel hinausgeschossen.“

    Und deshalb denkst du ernsthaft, es wird irgendwann Zwangstherapien geben für Heteros? Aber sonst geht es noch gut oder?

  43. Bei Mitgliedern von Rot-Grün und GEW mag der Prozentsatz wohl stimmen.

    Denn die sind ja „fortschrittlich“…

  44. #48 Ezeciel (17. Feb 2014 15:33)

    #42 FddWa (17. Feb 2014 15:16)

    Was nicht ist, kann ja noch werden.

    Meistens wird ja über Ziel hinausgeschossen.

    Warum soll ein Normalo wegen falscher Sexualität gefoltert werden?

    Das Lösung heißt »Gender Mainstreaming«

    Man fragt sich, warum einem in diesem Moment der Name des ehemaligen Kindergärtners Cohn-Bendit unbedingt einfallen will. Aber hier landet man auch gleich bei den richtigen und wichtigen Hintergrundinformationen, was nämlich tatsächlich hinter der Sexualisierung der kleinen Kinder steckt. Es sind natürlich nicht allein vereinzelte, durchgeknallte Erzieher, die sich gerade etwas Neues ausgedacht haben. Sondern es stecken hinter diesen Aktionen handfeste politische Forderungen von Linken und Grünen, die in Wirklichkeit seit fast 30 Jahren auf allen möglichen Wegen versuchen, Straffreiheit für die überall grassierende Krankheit Pädophilie zu erreichen. Sie arbeiten somit dem Begriff »Gender Mainstreaming« zu, der von der EU und den Vereinten Nationen in alle Grundgesetze der westlichen Welt verankert wurde. Das ist der ausgeklügelte und sehr wohl durchdachte Masterplan eines sexuellen Umerziehungsprogramms für die gesamte Menschheit, der es in sich hat, von dem allerdings immer noch ausschließlich ein Bruchteil der Menschen Kenntnis hat. Warum? Weil viele noch schlafen (wollen?).

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/eva-herman/unterricht-in-der-schweiz-sexspiele-in-kindergarten-und-schule.html

  45. #27 Babieca

    ,,volles Vertrauen,, für den spacken Siggi?
    DAS ist das Kommando zum Abschuss für den Möchtegernkanzler, Siggi der Unfähige, von Guillotinen Angie. 🙂

  46. Gender mainstreaming hat mit Sex(ualisierung) ungefähr so viel zu tun, wie Papst Benedikt mit Saddam Hussein, aber was macht das schon?

    5 Sekunden Google-Recherche hätten dazu ausgereicht.

    http://www.bmfsfj.de/BMFSFJ/gleichstellung,did=192702.html

    „Gender Mainstreaming bedeutet, bei allen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern von vornherein und regelmäßig zu berücksichtigen, da es keine geschlechtsneutrale Wirklichkeit gibt.
    Die tatsächliche Gleichberechtigung von Frauen und Männern wird effektiv gefördert, wenn sich die Arbeit der gesamten Bundesverwaltung am Leitprinzip der Geschlechtergerechtigkeit orientiert. Diese Strategie, für die sich in Europa der Begriff „Gender Mainstreaming“ etabliert hat, basiert auf der Erkenntnis, dass es keine geschlechtsneutrale Wirklichkeit gibt und Männer und Frauen in sehr unterschiedlicher Weise von politischen und administrativen Entscheidungen betroffen sein können. Das Leitprinzip der Geschlechtergerechtigkeit verpflichtet die politischen Akteure, bei allen Vorhaben die unterschiedlichen Interessen und Bedürfnisse von Frauen und Männern zu analysieren und ihre Entscheidungen so zu gestalten, dass sie zur Förderung einer tatsächlichen Gleichstellung der Geschlechter beitragen.

    Keine Ahnung, wo Cohen-Bendit und sein Kindergartengefummel da reinpassen soll, aber wenn man Gender schon mal als Feindbild auserkoren hat, kann man es ja einfach mit anderen Dingen (schwul, lesbisch, Pädophilie) komobinieren, um es noch viel bedrohlicher wirken zu lassen, wen interessiert da schon die Realität?

  47. #52

    „Das ist der ausgeklügelte und sehr wohl durchdachte Masterplan eines sexuellen Umerziehungsprogramms für die gesamte Menschheit, der es in sich hat, von dem allerdings immer noch ausschließlich ein Bruchteil der Menschen Kenntnis hat. Warum? Weil viele noch schlafen (wollen?).“

    vielleicht auch, weil nicht alle Menschen jeden Blödsinn glauben, denen ihn irgendein Internetfuzzi als Verschwörungstheorie vorsetzt?

  48. 2% ist immer noch zuviel.

    Bitte nicht auf den Trick reinfallen: Erst eine absurd hohe Zahl angeben, damit eine andere, immer noch zu hohe Zahl akzeptiert wird.

  49. #30 lorbas (17. Feb 2014 14:28)

    Ich „fremdschäme“ mich natürlich dafür. Vor allem, weil Basel fast meine Heimatstadt ist. Ich war dort mit meiner Freundin 1x pro Woche unterwegs.

    Mal sehen, ob wir zu diesem Thema nicht eine Inititaive zustande bringen. Ich hoffe es wenigstens.

    Basel ist inzwischen zu einer linksversifften Stadt verkommen. Aber schweiz-weit sollten wir eine Chance haben, damit solche perversen Ideen ganz schnell wieder verschwinden.
    Dazu braucht es aber wieder eine SVP-Initiative (die SP und die Grünen kann man da (wieder mal)vergessen.

    Und ich werde bei der Unterschriftensammlung natürlich aktiv mitmachen.

  50. #57
    „2% ist immer noch zuviel.

    Bitte nicht auf den Trick reinfallen: Erst eine absurd hohe Zahl angeben, damit eine andere, immer noch zu hohe Zahl akzeptiert wird.

    Wenn das so ist, kann man ja aufhören mit dem Gerede „Wenn wir das zulassen, sterben wir aus“.

    Aber was macht dich so sicher, dass 2% zuviel ist?

  51. #47 FddWa

    Schwule sind ihrem Denken extrem intolerant.

    Sie verhalten sich mittlerweile sehr provokativ / agressiv- in dem sie ihre Sexualität überall zum Thema gemacht haben wollen.
    Wenn das jemand nicht will, weil es ihn, entweder nicht interssiert, oder er das Thema als Privatsache sieht, wird er schnell alsSchwulenhasser angefeindet.

    Heterosexuelle Menschen, werden dahingehend zunehmend diskriminiert, in dem ihnen das Abnormgeschechtliche immer und immer wieder als Thema aufgedrängt wird.

    Weiter weden heterosexuelle Mensche gezwungen sich mit der Andersartigveranlagten auseinanderzusetzen, ob sie wollen oder eben (wie meißtens) eben nicht.

    Und dann ist es für viele normalveranlage Menschen eben ein störender Anblick, wenn Mänbner sich die Zungen öffentlich so in den Hals stecken, als wollten sie sich die Protasta abtasten.
    Es ist ihnen oft zu tiefst unangenehm, dass Schwule ihre Sexualität, nahezu, überall fast hemmungslos herzeigen und damit hausieren gehen.

    Aber genug davon, jedem das seine und ich bin mir sicher, die Gesellschaft wird eine passende Antwort auf den Vielgeschlechterzwang finden und einen Weg, damit umzugehen.

    In ihrem fordernden und egomanen Verhalten gleichen Schwule nun mal sehr den Islamfaschisten.

    Auch Ihre Art hier, andere Forennutzer als Internetfuzzzis oder Tatsachen als ,,Verschwörungstheorie,, abkanzeln zu wollen, hat etwas sehr intolerantes.
    Nutzen sie doch Foren, die ihren Idealen entsprechen- es gibt ja leider viele davon 😉

    Grüßen sie ihre anderen realitätsresisstenten Freunde dort.

    Und sparen sich eine Erwiderung- es folgt keine Antwort darauf.

  52. Eine „große Anfrage“ der Fraktion „Bündnis 90/Grüne“ am 01.12.1998 am Landtag Rheinland-Pfalz ergab, dass es etwa 10% Homosexuelle unter der Bevölkerung geben soll. Grundlage Kinsey Studie.

    Es gab damals schon AKTUELLERE Studien aus den Jahren 1993 und 1994 in den USA, GBR und FRA.

    Hier wurden Bevölkerungsanteile von 1,7% bis zu 5% ermittelt (bei Frauen und Männer)!

    „DIE MAGISCHEN 10%“ sollen natürlich auch gesellschaftliches Gewicht darstellen und dieses wird nun in manipulativer Weise einseitig eingesetzt.

    Ich „Glaube“ nicht, dass sämtliche Homosexuelle so geboren werden, sondern die unterschiedlichsten Einflüsse hier eine Rolle „spielen“ !

    Herkunft, Gene der Eltern, Lebensumstände, Die Gesellschaft, Freunde, uvm. hat einen Einfluss auf uns ALLE !

    Ich kann einen Mann als „schön“ oder nicht schön empfinden und bin deshalb nicht gleich schwul.

    UND NATÜRLICH SPIELT DAS SEXUELLE VERLANGEN IN EINER BEZIEHUNG EBENSO EINE ZENTRALE ROLLE!

    Diese schwarz&weiß Malerei zum einem die „armen“ Homosexuellen und auf der anderen Seite „normalen“ Heteros kann ich nicht mehr ab !

    Homosexualität ist dennoch eine Lebensweise. Denn auf natürliche Art und Weise kann mit diesem Lebensmodel kein neues Leben gezeugt werden. Eine Fortpflanzung bedarf stets der Hilfe von Dritten!!!
    Bei den aktuellen Geburtenzahlen wäre ein tatsächlicher Anteil von 10% an der Bevölkerung FATAL !

    Ich finde es legitim wenn eine Gesellschaft die Möglichkeiten nutzt die Masse der Bevölkerung in Mann+Frau+Kinder zu sehen und zu fördern.

    Homosxuelle sind eine „Randgruppe“ nicht mehr und nicht weniger.

    Die Debatte und die Behauptung es wären 10% unter der Bevölkerung sind nur ein Instrument der Indoktrination.

    Minderheiten achten und berücksichtigen „JA“, aber die Deutungshoheit muss stets bei der absoluten Mehrheit der Bevölkerung sein !!!

  53. Mit der Sache haben sich zumindest die Schwulen und Lesben selber ins Bein geschossen. Ihr könnt davon ausgehen , dass ihr eure Akzeptanz um min. 10 Jahre zurückgeworfen habt (meiner Meinung nach).

    #45 Nicht das ich Satanisten unbedingt mag , aber jene halte ich nicht ansatzweise für so gefährlich, wie Islamisten. Diese Religion / Gruppierung darf aber ohne Probleme nieder gemacht werden. (Hetzen tun beide gegen Christen)
    Würde da ja gern mal die Reaktion der Grünen sehen, wie die darauf reagieren würden(ggf. erfreut)

    #46

    Fakt ist, Lesben haben die niedrigste Krankheitsrate.

    Gibt ja auch noch Kondome.

    Im Vergleich zu lesbischen Frauen sind auch Heteromänner die reinsten Seuchenschleudern.

    Autsch … da wird aber jemand frech. Aber sry ich denke das kommt auch noch auf den Menschen selbst an. Wie oft er Sex hat (wieviele Partner etc.)

    Wenn man Geschlechtskrankheiten also eindämmen will, muss man Männer, hetero und schwul, signifikant an der freien Auslebung von Sexualität hindern, theoretisch.

    Oder verhüten (was jeder mit ein bisschen Grips macht , wenn er seinen Partner nicht kennt)

    Keuschheitsgürtel die nur einmal im Monat geöffnet werden wenn die Ehefrau nachweisen kann, dass sie ihren Eisprung hat würde auf

    Lass das nicht Alice hören dich schlägt dich ans Kreuz ^^ Zwecks Selbstbestimmung etc.

    einen Schlag sowohl Demografiekrise,

    Alle Länder halten sich dran sicher .

    Geschlechtskrankheiten

    Hatten wir schon (Kondome , Test vor Ehe)

    und (Zwangs-)Prostitution eindämmen

    Dann Müssen mir aber auch Hannibal Leckter Masken ( Blowjobs ) und andere Mittel (gibt ja nicht nur Vaginalen und analen sex)

    udn Vergewaltigungen wären auch nicht mehr möglich, theoretisch.

    s.o

    In deiner Theorie vielleicht und das ist FAKT.

  54. Ich bezog mich auf

    MAGICK WITHOUT TEARS
    By Aleister Crowley

    Chapter LII: Family: Public Enemy No. 1

    ..wherever the family has been strong, it has always been an engine of tyranny…

  55. Trotz aller Fehlprognosen der Utopie des Sozialismus seit 150 Jahren, des Opiums der sogenannten Intellektuellen, muß die Heilung des Sündenfalls immer noch durch die Änderung der Gesellschaft, jetzt endlich einmal, und nicht durch die von einzelnen Menschen erfolgen, denn die tragen grundsätzlich keine Verantwortung, sind nie an etwas schuld, immer arme Verführte. Vor allem, nachdem das große Vorbild Adorno verkündet hat: das Ganze ist das Falsche, geht es mehr denn je um die Abschaffung aller Institutionen. Wenn aber, wie im Fall der Abschaffung der Institution Ehe und Familie, das nur durch die Glorifizierung eines krankhaften Zustandes infolge von Gewöhnung nämlich der Homosexualität und anderer nicht normalen sexuellen Verhaltensweisen möglich scheint, dann geschieht die Heilung eben durch eine Krankheit. Was soll’s. Hauptsache diese ärgerliche Institution, diese Geschichts – hemmnis ist weg.

  56. #62

    „#46

    Fakt ist, Lesben haben die niedrigste Krankheitsrate.

    Gibt ja auch noch Kondome.“

    Die muss man aber auch benutzen.


    Autsch … da wird aber jemand frech. Aber sry ich denke das kommt auch noch auf den Menschen selbst an. Wie oft er Sex hat (wieviele Partner etc.)“

    Ich meine das wie gesagt auch nicht ernsthaft, weil das ja auch mich betreffen würde, ich benutze lediglich dieselben Argumente in der Hoffnung, dass jemand einsieht, wie blöd diese Argumente teilweise sind.
    Und bei schwulen Männern wird ja auch nicht differenziert, ob sie sich ohne Gummi von zehn Fremden an einem Abend in einem Darkroom pimpern lassen oder ob sie vernünftig sind.

    „Oder verhüten (was jeder mit ein bisschen Grips macht , wenn er seinen Partner nicht kennt)“

    Viele tun das aber nicht, wenn der andere gesund aussieht und die HIV Raten niedrig sind.
    Im Iran wird z.B sogar danach bewertet, ob jemand aus einer wohlhabenden Familie kommt, diejenigen sind dann nicht krank weil sie reich sind.
    Man darf der menschlichen Logik nicht zuviel zutrauen.

    “ Geschlechtskrankheiten

    Hatten wir schon (Kondome , Test vor Ehe)“

    Es gibt aber Menschen die ausserhalb einer Partnerschaft Sex haben oder auch mal fremdgehen.
    Die jetzigen Verhütungsmethoden gewährleisten jedenfalls nicht, dass man auf die Rate von lesbischen Frauen kommt.

    Ausserdem haben Heterosexuelle ja keinen abartigen lustorientierten Sex, sondern sie tun das aus reinem Pflichtbewusstsein, nur weil der liebe Gott ihnen die Pflicht zur Fortpflanzung auferlegt hat.
    Verhütender Heterosex wäre ja so wie gleichgeschlechtlicher Sex. Also gegen die Natur, nur der Befreidigung von Trieben dienend und das ist unmoralisch.

    „Dann Müssen mir aber auch Hannibal Leckter Masken ( Blowjobs ) und andere Mittel (gibt ja nicht nur Vaginalen und analen sex)“

    Wenn ein Penis in einem Keuschheitsgürtel steckt, sind Blowjobs aber nicht mehr möglich, nichtmal Erektionen sind dann noch möglich.

    Und da Sex bei Heteros ja nicht der Lust, sondern der Fortpflanzungspflicht dient, also einmal im Monat völlig ausreicht, müsste das doch auf fruchtbaren Boden fallen in der anständigen, sittlichen Bevölkerung.

    #61

    „Minderheiten achten und berücksichtigen “JA”, aber die Deutungshoheit muss stets bei der absoluten Mehrheit der Bevölkerung sein !!!“

    Wieso sollte jemand der nicht schwul oder lesbisch ist die Deutungshoheit haben? so jemand kann das doch garnicht beurteilen.
    Nur weil man in der Mehrheit ist, hat man deshalb nicht mehr Ahnung von schwulem oder lesbischem Leben und Bedürfnissen.

  57. #63

    „#63 kaluga (17. Feb 2014 16:35)

    Ich bezog mich auf

    MAGICK WITHOUT TEARS
    By Aleister Crowley

    Chapter LII: Family: Public Enemy No. 1

    ..wherever the family has been strong, it has always been an engine of tyranny…

    Wieso sollte ein längst verstorbender Astro-Onkel nennenswerten Einfluß auf eine Gesellschaft haben und zwar heute noch? Ich habe von diesem Mann noch nie etwas gehört.

    Vielleicht liegt es auch an seiner eigenen Kindheit, wieso er so eine Einstellung hat. in dem Wikipedia-artikel steht

    „Crowley bezeichnete sich als Reaktion auf seine strenge darbystische Erziehung als der Antichrist und das Große Tier 666 und führte ein ausschweifendes Leben.“

    Womöglich generalisiert er seine eigenen negativen Familien-Erfahrungen. Das ist in der Psychologie kein unbekanntes Phänomen.

  58. #55 FddWa
    Gender mainstreaming hat mit Sex(ualisierung) ungefähr so viel zu tun, wie Papst Benedikt mit Saddam Hussein, aber was macht das schon?

    Eine schöne Verpackung sagt nichts über deren Inhalt.
    Wer sich mit Gender und Gender Mainstreaming auseinandersetzt, sollte sich auch mit der Vorgeschichte befassen.
    Schon Marx und Engels vertraten die Ansicht, der Unterschied zwischen Mann und Frau hauptsächlich bestünde darin, dass sie Kinder kriegen könne. Das Gebären von Kindern sei die erste Arbeitsteilung und damit beginne auch die Unterdrückung der Frau.
    Engels ging noch einen Schritt weiter und postulierte, die Gebärfähigkeit sei im Grunde der einzige Unterschied, die Ehe zwischen Mann und Frau sei überholt. 1884 schrieb er in „Ursprung der Familie“:
    „Mit dem Übergang der Produktionsmittel in Gemeineigentum hört die Einzelfamilie auf, wirtschaftliche Einheit der Gesellschaft zu sein. Die Privathaushaltung verwandelt sich in eine gesellschaftliche Industrie. Die Pflege und Erziehung der Kinder wird öffentliche Angelegenheit; die Gesellschaft sorgt für alle Kinder gleichmäßig, seien sie eheliche oder uneheliche. Damit fällt die Sorge weg wegen der „Folgen“, die heute das wesentlichste gesellschaftliche moralische wie ökonomische Moment bildet.“
    1949 schrieb Simone de Beauvoir ihren Weltbestseller „Das andere Geschlecht“, in dem sie behauptete: „Ich wurde nicht als Frau geboren, sondern wurde zur Frau gemacht!“
    Jetzt fehlte nur noch der Beweis dafür. Den Beweis dafür, dass die Geschlechterrolle nicht angeboren, sondern erlernt sei, versuchte der Psychologe John Money anzutreten. Bruce und Brian Reimer kamen als eineiige Zwillinge zur Welt. Bruce hatte eine Verengung der Vorhaut, bei der Operation versagte das Operationsgerät und verkohlte den Penis den Buben.
    Bruce wurde in „Brenda“ umbenannt und sollte als Mädchen erzogen werden. Die Feministinnen feierten die angeblich erfolgreiche Geschlechtszuweisung als Durchbruch.
    John Money prägte erstmals den Begriff „Gender“ als Bezeichnung für die soziale, gesellschaftliche und psychologische Seite des Geschlechts einer Person im Unterschied zu ihrem biologischen Geschlecht.
    Das Experiment endete später mit dem Selbstmord der beiden Brüder.
    1985 war „Gender“ ein Thema auf der 3. Weltfrauenkonferenz in Nairobi, zehn Jahre später, wurde 1995 auf der 4. Konferenz in Peking ein Lenkungsausschuss zur Förderung der Gleichberechtigung eingesetzt und die Gender-Theorie vom Europarat aufgegriffen. Noch im gleichen Jahr wurde es von der UNO-Vollversammlung als verpflichtend angenommen und 1996 von der EU zur Richtlinie für alle politischen Konzepte und Maßnahmen erklärt.
    Seitdem ist „Gender“ und „Gender mainstreaming“ Leitprinzip und Querschnittsaufgabe der Politik, quer durch alle Bereiche.
    Federführend war in Deutschland ist das Familienministerium unter von der Leyen. Sie Seite ist immer noch unter http://www.gender-mainstreaming.net erreichbar.
    Kurz vor seinem Selbstmord sagte Bruce/Brenda/David Reimer: „Niemals, nicht in einer Million Jahren!“

  59. Hier von einer Studie über die Häufigkeit homosexueller Menschen:

    http://www.mscperu.org/deutsch/Debatte/schwule1_4prozent.htm

    Nur 1,4 Prozent der Erwachsenen sind aktiv homosexuell. Das ergab eine in Kanada durchgeführte Umfrage, die bislang größte dieser Art, die jemals durchgeführt wurde. 121.300 Erwachsene wurden zu ihrem sexuellen Verhalten befragt.

    Die beiden Forscher Paul und Kirk Cameron fanden bei ihrer Analyse heraus, dass homosexuelle Aktivität mit dem Alter abnimmt: Zwei Prozent der 18- bis 44-Jährigen, ein Prozent der 50-Jährigen und nur ein Drittelprozent der Befragten über 60 bezeichneten sich selbst als homosexuell. Jüngere Erwachsene legten viel häufiger homosexuelles Verhalten an den Tag.

    „Was ist mit den älteren Homosexuellen passiert? Manche haben vielleicht aufgehört, sexuell aktiv zu sein“, resümiert Paul Cameron. „Oder sie sind gestorben. Jüngste Reportagen in Skandinavien weisen darauf hin, dass die Lebenserwartung Homosexueller 20 Jahre kürzer ist als die der Heterosexuellen.“

    In der kanadischen Studie wurden Männer und Frauen gefragt: „Betrachten sie sich selbst als: heterosexuell? (sexuelle Beziehungen mit Menschen des anderen Geschlechts) / homosexuell, das bedeutet lesbisch oder schwul (sexuelle Beziehungen mit Menschen ihres eigenen Geschlechts)/ bisexuell? (sexuelle Beziehungen zu beiden Geschlechtern).“

    Die „Statistics Canada“ hätten versucht, den Prozentsatz der aktiv Homosexuellen hinaufzusetzen, indem nur die Ergebnisse der unter 60-Jährigen bekannt gemacht wurden, sagt Paul Cameron. Die 1,4 Prozent seiner Studie seien „ein Wert, der sehr ernst genommen werden muss“.

    Eine US- Regierungsumfrage aus dem Jahr 1996 zeigte ähnliches: 12.382 Erwachsene wurden befragt. 1,3 Prozent der Männer und 1,1 Prozent der Frauen unter 60 gaben an, in den letzten 12 Monaten homosexuell aktiv gewesen zu sein. Auch diese Umfrage zeigte, dass es wenig ältere Homosexuelle gab. Der älteste Mann, der mit der Homosexualität zu tun hatte, war 54, die älteste Frau 48 Jahre alt.

  60. Popmusik, Sex und Drogen

    Crowleys empfohlene Mittel zur Umprogrammierung von Millionen.

    Nur damit ihrs wisst, wo es herkommt.

  61. Crowley war wahrscheinlich sogar der einflussreichste Okkultist der ganzen vorigen Jahrhunderthälfte gewesen.

    Er empfahl seinen Schülern, die Jugend zu lehren, wie sie in Trance geraten und dadurch ihr Bewusstseinsniveau verändern könnte, um dann mit der höheren, dämonischen Welt in Verbindung zu treten.

    Popmusik, Sex und Drogen

    Dazu nannte er drei Methoden: erstens einen sehr starken Rhythmus, wie man ihn in manchen alten Religionen wiederfindet und er sich heute in der Popmusik entwickelt hat. Durch seinen Schüler Kenneth Angle war Crowley der geistige Führer der Rolling Stones und hat diese in die Dämonie eingeweiht. Bei den Beatles sieht man dasselbe, wie z.B. die Aussage John Lennons deutlich macht, der gesagt hat, dass die Beatles nicht nur erfolgreicher wären als Jesus Christus, sondern dass ihr Erfolg auch dadurch zu verstehen wäre, dass sie ihre Seele dem Teufel verkauft hätten. Lennon hat das in den sechziger Jahren in Hamburg gesagt, und das wurde anschließend in der Zeitschrift der Popmusik veröffentlicht. Diese Leute haben das ganz offen ausgesprochen. Und wer die Texte zu ihrer Musik liest, sieht auch, was für eine Botschaft diese Satansevangelisten gepredigt haben. Aldous Huxley war der Meinung, dass kein Mensch, sei er auch noch so nüchtern, unberührt bleiben könnte von einem Rhythmus, wie man ihn z.B. bei den Wudu-Priestern in Haiti oder bei den Schamanen (Zauberpriester asiatischer und indianischer Naturvölker) findet. Tatsächlich würde eine Veränderung des Bewusstseins eintreten. Viele junge Leute haben das erfahren, die an solchen Popveranstaltungen teilgenommen haben.

    Die zweite Empfehlung, die Crowley gab, war eine absolut freie sexuelle Revolution. Das ist in jeder modernistischen Jugendbewegung die Grundvoraussetzung: absolut freier Sex. Crowley hat zur Förderung dieser sexuellen Revolution eine gewisse Sex?Magie entwickelt, die einfach abscheulich ist.

    Drittens empfahl er Drogen als Mittel, um in Trance zu geraten, also genau die Mittel, die schon vor Tausenden von Jahren bei bestimmten östlichen Religionen bekannt waren und schon immer dabei behilflich waren, leichter mit dämonischen Mächten in Verbindung zu treten.

  62. Laßt sie doch ihre falschen Zahlen durch die Gegend werfen.

    Je höher der Schwulenanteil, desto dringender wird es, gegenzusteuern.

  63. @#65 FddWa (17. Feb 2014 16:55)
    „Fakt ist, Lesben haben die niedrigste Krankheitsrate.“
    Deswegen werde ich nun aber nicht lesbisch!!! 😆

  64. Ich schätze, dass Homosexuelle, Lesben, Bisexuelle und deren Familien und Freunde mindestens 25% der Wählerschaft ausmachen, d.h. eine ziemlich starke Gruppe in unserem Staat darstellen. Wenn wir die Homosexuellen und Lesben nicht mit ins Boot nehmen, dann werden wir niemals eine Mehrheit gegen unkontrollierte Einwanderung erzielen.
    Im Übrigen sollten bitte Atheisten und Agnostiker (zu denen ich mich ebenfalls zähle) aus demselben Grunde nicht ausgeschlossen werden.

  65. #74 Drogen ich führ mal Cannabis an gab es lange vor Crowly. Musik ist ja wohl Geschmackssache (ich kriege meinen „Trance“ auch bei guter klassischer Musik). Gut freie Liebe ist ggf ein Punkt aber Lavey hatte 2 Töchter.
    Wie gesagt ich bin kein besonderer Freund von Satanisten (ich bin anders) .
    Aber Satanisten morden nicht (Die 2 aus den Medien waren ganz sicher keine) und rufen nicht zum Mord (besser Völkermord)auf.

  66. Abgesehen von den seltenen Fällen, in denen wir ein Kind zeugen, ist Sex nichts weiter als ein Spiel / Fun / Quatsch und führt letztendlich zu nichts, wenn man von der vorübergehenden Freude einmal absieht.
    Homosexuelle machen aber letztendlich auch nichts anderes als wir: sie vergnügen sich.
    Warum sollten wir sie daher gesetzlich schlechter behandeln?
    Aber manche hier glauben wahrscheinlich allen Ernstes, dass uns Gott straft, weil wir Sodom und Gomorra (einschließlich Homosexualität) zulassen (nicht verbieten).

  67. #76 Hedwig (17. Feb 2014 17:50)

    @#65 FddWa (17. Feb 2014 16:55)
    “Fakt ist, Lesben haben die niedrigste Krankheitsrate.”
    Deswegen werde ich nun aber nicht lesbisch!!! 😆
    sollst du auch nicht.

    #72 AtticusFinch (17. Feb 2014 17:17)

    Hier von einer Studie über die Häufigkeit homosexueller Menschen:

    http://www.mscperu.org/deutsch/Debatte/schwule1_4prozent.htm

    „Nur 1,4 Prozent der Erwachsenen sind aktiv homosexuell.“

    #71 hoppla (17. Feb 2014 17:13)

    #55 FddWa
    „Gender mainstreaming hat mit Sex(ualisierung) ungefähr so viel zu tun, wie Papst Benedikt mit Saddam Hussein, aber was macht das schon?

    Eine schöne Verpackung sagt nichts über deren Inhalt.
    Wer sich mit Gender und Gender Mainstreaming auseinandersetzt, sollte sich auch mit der Vorgeschichte befassen.
    Schon Marx und Engels vertraten die Ansicht, der Unterschied zwischen Mann und Frau hauptsächlich bestünde darin, dass sie Kinder kriegen könne. Das Gebären von Kindern sei die erste Arbeitsteilung und damit beginne auch die Unterdrückung der Frau“

    Genaugenommen ist das aber so, der Rest sind individuelle Dinge, die es eben nicht bei jedem Vertreter eines Geschlechts gibt, sondern nur gehäuft – aber eben auch gegenteilig.

    Männer interessieren sich tendenziell eher für Kampfsport, deshalb gilt das als männlich.
    Deshalb gibt es aber trotzdem Frauen wie Rhonda Rousey und die ist nicht einmal lesbisch.
    http://www.youtube.com/watch?v=zHm9XjjbXIg

    Weil Geschlechtseigenschaften nur statistische Häufungen beschreiben, aber nicht den Einzelfall.

    Und es gibt genauso auch Jungen und Männer die sich mehr für klassische Frauendinge interessieren oder weibliche Verhaltenweisen haben ohne dass man sie dazu zwingt.
    An Männer und Frauen werden unterschiedliche Anforderungen an auftreten und Verhalten gestellt, es heisst auch, dass man Jungen zu Männern erziehen muss. Männer gibt es demnach nicht von Natur aus. Ohne den Begriff Gender sind solche Phänomene nicht erklärbar.

  68. #72 AtticusFinch (17. Feb 2014 17:17)

    Hier von einer Studie über die Häufigkeit homosexueller Menschen:

    http://www.mscperu.org/deutsch/Debatte/schwule1_4prozent.htm

    “Nur 1,4 Prozent der Erwachsenen sind aktiv homosexuell.”

    aktiv das heisst geoutet und praktizierend.
    Frag mal schwule Männer die sich erst nach der Pubertät oder im Erwachsenenalter geoutet haben, die hätten sich vorher auch nicht als schwul identifiziert, auch nicht in einer anonymen Studie.

    „Die beiden Forscher Paul und Kirk Cameron fanden bei ihrer Analyse heraus, dass homosexuelle Aktivität mit dem Alter abnimmt: Zwei Prozent der 18- bis 44-Jährigen, ein Prozent der 50-Jährigen und nur ein Drittelprozent der Befragten über 60 bezeichneten sich selbst als homosexuell. Jüngere Erwachsene legten viel häufiger homosexuelles Verhalten an den Tag“

    Das ist ja wirklich mysteriös, dass die Ü50 und Ü60 Fraktion weniger Sex hat als die jüngeren.

    Will man mir wirklich erzählen, dass das bei Hetreos anders ist? Dass 65 jährige statistisch genausoviel Sex haben wie 25 jährige?

  69. Nach Abgabe des Mandats:

    Edathy meldete Dienst-Laptop als gestohlen

    Nachdem er sein Mandat niedergelegt hatte, meldete der SPD-Politiker Edathy seinen dienstlichen Rechner als gestohlen. Merkwürdig: Der Bundestag informierte nicht die Staatsanwaltschaft in Hannover.

    das ganze weitet sich zu einem BRD-System-Skandal aus.

    Dringender Aufruf an PI

    Lobt ein Finderlohn für Edathys Dienst-Laptop aus!

    Laptop ist abzugeben, gegen Quittung, bei der Staatsanwaltschaft Hannover (wo E. ist weiß ja keiner). Und für die Quittung gibt es dann den Finderlohn. Wir wollen doch alle, dass der Herr E. seinen Laptop wiederbekommt, da sind sicher für ihn wichtige Daten drauf.

    http://www.stern.de/politik/deutschland/nach-abgabe-des-mandats-edathy-meldete-laptop-als-gestohlen-2090797.html

  70. @#65 FddWa

    Fakt ist, Lesben haben die niedrigste Krankheitsrate.

    wobei Lesben weit überproportional zum Sado-Maso, Suizid, Drogen- und Alkoholsucht, Neurosen usw. neigen, wie ihre Fäkalien liebenden und ebenfalls dem NS zugeneigten schwulen Brüder. Ergo: Statistik abschaffen.

  71. Ich weise auf folgende Aussagen in dem Leitfaden „Lesbische und schwule
    Lebensweisen -ein Thema für die Schule“ hin:

    S. 9:
    Im Idealfall heißt dies:
    Jede zehnte Person ist homosexuell.

    S. 19: Ungefähr 5% der Menschen sind homosexuell. (Eine genaue Angabe ist nicht möglich, da viele Lesben und Schwule noch nicht offen leben.)

    S. 22:
    Die genaue Anzahl der Lesben und Schwulen in Deutschland ist unbekannt. Schätzungen gehen von 2 bis 5 Prozent der Bevölkerung aus.

    Es werden offensichtlich immer weniger.

    Mit wissenschaftlich hat das nichts zu tun, jede Diplomarbeit mit solchen gravierenden Unstimmigkeiten, würde dem Diplomanden achtkantig um die Ohren gehauen werden.

    Das ist Propaganda.

  72. Da fehlt aber so einiges in der Begutachtung der Normalität. Ich lese gerade (auch Spiegel-Audio):

    „Der Sexualkunde-Koffer vermittelt so wichtige Dinge wie Prostituierte, Patchwork- Familien, Darkrooms“

    ,etc.

    Zur ersteren hätte ich noch ein paar fachmännische Informationen für Schüler und Schülerinnen gefunden von einem qualifizierten Experten, der die Lehrpersonen darüber aufklärt, wie sie mit der Prostitution im Lehrplan umzugehen haben, für den Fall, dass die Schüler da etwas missverstehen sollten und nicht für normal halten und wieder diesen Brechreiz kriegen. Es kann nämlich in Bezug auf den Lehrgegenstand Prostitution leicht zu Missverständnissen kommen, z.B. wenn eine Prostituierte keine Gewalt erleben will, da erklärt uns Onkel Auflärer auf mit Beispielen aus dem Tierreich.

    Bei der „Nutterei“ befinden sich die Beteiligten in einem quasi animalischen Bereich, in dem es schnell mal zu Grobheiten, Unflätigkeiten, ja im extremen Fall gewaltsamen Missverständnissen kommen kann. Das ist ein Berufsrisiko… Etwa so wie Stuntmen immer damit rechnen müssen, sich die Knochen zu brechen. Schließlich zirkuliert im Blut des Mannes nun mal das Zehnfache an Testosteron. Und das Zeug ist nicht für Moral zuständig!“

    Wenn nun eine Schülerin nicht verstehen sollte, was mit diesen Sprachflatulenzen gemeint sein könnte, z.B. was ein „gewaltsames Missverständnis“ sein soll, kann der Lehrer ganz behutsam nachhelfen und den Kinderchen erklären, dass man in diesem normalen sehr beliebten Beruf einfach „kräftig durchgerödelt“ wird (O-Ton Onkel P., P. wie Pinscher, um im animalischen Bereich zu bleiben) von erbarmenswerten Menschen, die von bösartigen Frauen, die die ganze Welt ruiniert haben, skrupellos und völlig grundlos aus dem Haus verstossen wurden und nun keine Gelegenheit mehr haben, sich um ihre heissgeliebten Kinder zu kümmern, weshalb sie wie ein Stuntmann aus der häuslichen Gefahrenzone flüchten müssen, wo sie dauernd zusammengeschlagen werden, um sich in einem echten Frauenhaus in Sicherheit zu bringen, aber auch dort können sie noch von den Frauen ins Grab gebracht werden, die ihnen das Geld aus der Tasche ziehen, das sie doch immer schon für ihre Kinder aufgespart haben, weshalb sie mit so sauer sind und die Frauen vielleicht verwechseln, die sie verprügeln möchten; was letztere wiederum nicht missverstehen dürfen, wenn sie anstelle der nicht greifbaren Ehefrau geschlagen, gewürgt oder einfach ganz grob gekillt werden, das ist halt ihr Berufsrisiko, und überhaupt hat der Mann, der endlich mal animalisch zu sich kommen will, doch nur die massenmörderische Bosheit seiner Frau gemeint und begreiflicherweise zugeschlagen, das kann schon mal als Missverständnis tödlich enden, das liegt dann aber an der Frau, die das nicht richtig verstanden hat. Weshalb alle Kinder schon früh in der Schule auf diesen normalen Beruf mit Onkel P. vorbereitet werden sollten, damit man ihn später nicht missversteht und auf abnormale Ideen kommt. Wer was dagegen hat, hat keine Eier im Kopf. Fragen Sie Schmuddelonkel, der erklärt Ihnen die Animalnormalmoral.

    Gott behüte, welcher Normalkunde fragt da nach Moral, das sollen die Lehrer den Kindern schon gründlich austreiben, damit sie nicht unter gewaltsamen Moralmissverständnissen zu leiden anfangen. Es ist auch nützlich für ihr späteres Leben zu wissen: wann immer sie selber mal unflätig angefallen, „gerödelt“, gewürgt oder gekillt werden, o pardon Missverständis, dann müssen sie das nicht so moralisch verstehen, sondern als normale Blutzirkulationsfolge in diesem animalischen Bereich begreifen, früh übt sich was ein Normalmensch im Rödelrudel werden soll.

    Schliesslich zirkuliert im Blut der Spass- und Killeraffen so manches in der animalischen Welt, was schon auf der Strasse zu Knochen- und Schädelbrüchen führen kann, damit müssen die Leute auf der Strasse halt leben, da kann auch der Animalo in die Mausefalle geraten.

    Hier geht´s zur Quelle von Onkel Normalfall:
    http://www.emma.de/artikel/ein-brief-geht-um-die-welt-313283 (wo sie Recht hat hat sie Recht)

  73. #55 FddWa (17. Feb 2014 15:54)

    Gender mainstreaming hat mit Sex(ualisierung) ungefähr so viel zu tun, wie…

    Verstaatlichung der Erziehung – Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

    #60 Triskele (17. Feb 2014 16:15)

    #47 FddWa

    Schwule sind ihrem Denken extrem intolerant.

    Sie verhalten sich mittlerweile sehr provokativ / agressiv- in dem sie ihre Sexualität überall zum Thema gemacht haben wollen.
    Wenn das jemand nicht will, weil es ihn, entweder nicht interssiert, oder er das Thema als Privatsache sieht, wird er schnell als Schwulenhasser angefeindet.

    100 von 100 möglichen Punkten

  74. #58 Simbo (17. Feb 2014 16:08)

    #30 lorbas (17. Feb 2014 14:28)

    Basel ist inzwischen zu einer linksversifften Stadt verkommen.

    Halb Europa ist mittlerweile Linksversifft.

    #77 Physiker (17. Feb 2014 18:11)

    Ich schätze, dass Homosexuelle, Lesben, Bisexuelle und deren Familien und Freunde mindestens 25% der Wählerschaft ausmachen, d.h. eine ziemlich starke Gruppe in unserem Staat darstellen. Wenn wir die Homosexuellen und Lesben nicht mit ins Boot nehmen, dann werden wir niemals eine Mehrheit gegen unkontrollierte Einwanderung erzielen.
    Im Übrigen sollten bitte Atheisten und Agnostiker (zu denen ich mich ebenfalls zähle) aus demselben Grunde nicht ausgeschlossen werden.

    Jeder nach seiner Facon. Sie sollen einem nur nicht auf die „Eier“ gehen. Ich nerve auch niemand mit meiner sexuellen Präverenz.

  75. Angehörige einer abartigen Minderheit können nicht die Interessen der normalen Mehrheit vertreten.
    Sie gehören daher nicht in Politik und öffentlichen Ämtern.

  76. Es wäre ja schön, wenn man auf dieser kuriosen Seite „Journalistenwatch.com“ weiterlesen könnte. Weder mit Opera noch mit Firefox lassen sich die Beiträge öffnen!

    *** Mod: Das funktioniert völlig problemlos. ***

  77. Ich wurde in meinem Leben unzählige Male angegriffen (in 99% der Fälle übrigens von praktizierenden Christen, obwohl ich selbst damals noch Christ war). Zudem wurde ich von ihnen auch oft als „schwul“ bezeichnet (beleidigt), obwohl ich nie schwul oder bi war. Deshalb kann ich Homohasser nicht leiden.

  78. Hätte ich im Leben nur diese GEW -_GENDERVO…n zu Gesicht bekommen-wäre ich wohl in der Not auch schwul geworden.

    Aber bei meinen Arbeitsreisen von Brasilien über Russland bis nach China und Südostasien durfte ich erkennen, der Herrgott hat einen verdammt guten Geschmack, das Leben ist doch lebenswert für uns gesunde Menschen.

    Sollen die doch bitte genau so weitermachen, denn es ist ja die gleiche psychophatische Chaotentruppe, die dem Islam den haarigen Arsch leckt, haha – soviel Baukrane haben wir 2036 garnicht…..

  79. #1 Uschi Obermayer (17. Feb 2014 13:04)

    Wenn nur 2% aller Männer schwul sind, wie kann das dann sein, daß nach diesem Bericht bei Kindesmißbrauch die Jungen mit 61,6% zu 38,4% dominierend sind???
    http://www.bdkj-re.de/missbrauch/statistiken-kindesmissbrauch.php

    Dieses Argument ist irgendwie keines. Denn in über 60% der Fälle wird der Missbrauch auch durch ein Elternteil begangen. Das heisst, in einer Vielzahl der Fälle dürfte es sich bei den Tätern allein schon rechnerisch um Männer handeln, die zumindest offiziell in einer heterosexuellen Partnerschaft oder Ehe leben.

  80. Jeder Zehnte ist deren Kampflüge, um Wichtigkeit zu erlügen.

    Fangt bloß nicht an, das nachzuplappern.

    Es ist max. 1% fehlgeschaltet und diese Menschen finden dann ja auch durch ihre Fehlschaltung Erfüllung in gewissen Berufen.

    Heterosexuals have the Right to Rock!

  81. @88 MrZelle:

    Danke! Denn dieser FddWa geht einem auf die Nerven, indem er den Gender-Mainstream propagiert. Verlinkt zur öffentlichen Erklärung des Bundesministeriums.

    http://m.theeuropean.de/kuby/3494-gender-wahnsinn

    Was GM in Wirklichkeit ist. Man könnte ein dutzend Links hier unterbringen.

    @FddWa Es gibt keinen Unterschied zwischen Jungen und Mädchen, Männer und Frauen? Jungen muss man zu Männern erziehen?
    Dann erklären Sie doch einmal, weshalb Reimer trotz Geschlechtsumwandlung und weiblicher Erziehung zur Frau, Kleider tragen und trotz weiblicher Hormone, die man dem Jungen gab, ein Mann geworden ist! Ohne das Reimer von der Umerziehung gewusst hat! Wer heute den Gender-Dreck nicht nur glaubt, sondern verbreitet, ist nicht besser als ein Nationalsozialist, der an den bösen Juden glaubt.

    Mann und Frau sind unterschiedlich. Nicht nur äußerlich, vor allem hormonell, Gehirnstruktur etc, was sich im Denken und Handeln ausdrückt. Wer Tatsachen leugnet und die Lügen Kindern eintrichtern will durch Schule ist ein Verbrecher!

  82. #35 Tatze (17. Feb 2014 14:42)

    Schwule Lehrer ,Außenminister (besser Leichtmatrose)und pädo Politiker das Ausland muss uns Deutsche ja lieben.

    Ich dachte ggf mal für ein paar Jahre auch im Ausland (Schweiz dürfte ja schon fast gelaufen sein) zu arbeiten.

    Bitteschön, in jeder größeren Stadt gibts nen Flughafen. Reisende soll man nicht aufhalten.

  83. „Liebe Knaben und Jugendliche aus dem Kinderpornoring! als einer der von euch und euresgleichen angebotenen Dienstleistung ausgiebig Gebrauch gemacht hat, kann ich nur sagen: Eure Wehwehchen sind wirklich das allerletzte, was einen Päderasten interessiert, denn ich kauf ja im Kinderpornoring und nicht im Dritte-Welt-Laden, und wenn ich auf dem Strich nach euch suche, dann gehe ich ja nicht ins Krankenhaus, um kranken Knaben gute Besserung zu wünschen. Der gute Junge kapiert die Grundregeln des Gewerbes heute nicht, wenn er sich auch noch beschwert, er sei missbraucht worden, ehe er auf den Strich ging. Und wenn ich mir nackte Knaben ins Haus bestelle, live oder auf Video, dann interessiert mich doch nicht, woher der Knabe kommt oder gar wie alt er ist, kapiert!?! Der Kunde fragt doch nicht nach der Herkunft der gelieferten Ware.“ Gtunz brunz.

    Von wem könnte das sein? Edathi oder sonst ein PInkelcchi? Nein, der Kunde fragt nicht nach den Wehwechen der gelieferten Ware. So wenig wie nach dem Alter der Kinder auf dem Strich.

    Das hat auch die ausserordentlich verdienstvolle Ordensfrau Lea Ackermann erfahren, die vor der WM in Dtld. noch versuchte, den Kunden der zum Sexualgebrauch angekarrten Ware ins nicht vorhandene Gewissen zu reden. Da tobte die Nation. da konnte man sich docjh nicht um Kleinigkeiten kümmern.

    Menschenhandel kennt keine Grenzen, Hauptsache die Ware ist gesund und reklamiert nicht, bloss nicht den Spassaffen den Spass verderben.

    Hier mal zur Abwechslung etwas Christliches statt der grölenden Puffrudelszene bei PI: http://www.solwodi.de/734.0.html

  84. Beruhigt euch doch mal. Spätestens beim Gießener Pädogrünenprozeß, der bald beginnt, werden wir solche Abgründe schlüssig erklärt bekommen, nicht nur von Hans-Bernd K. und Tom Koenigs, sondern sicher auch von der pädogrünenfreundlichen Presse, falls sie überhaupt darüber berichtet. Danach werden wir alle so begeistert sein, daß wir zeitlebens nur noch Bündnis90/Die Grünen wählen werden und selbstverständlich die Coming-Outs nur so aufploppen werden bei uns!

  85. #13 Poli Tick (17. Feb 2014 13:31)

    Der Punkt scheint wieder einmal erreicht, dass ich mir aus eigenem Überlebensdrang und dem Bedürfnis nach mentaler Gesundheit wieder einmal eine Woche Pause von PI gönne.
    Eine derartige Dichte von Nachrichten über Lügen, Blödheit, Unredlichkeit und sexuelle Abartigkeiten hält keine Sau auf Dauer aus, ohne aggressiv zu werden.
    ———–
    Genauso geht’s mir auch. Ich bin gelegentlich einfach mal weg! – Wir sollten aufpassen, dass dieser Moslem-Schweinkram nicht die eigene Seele vergiftet!

  86. Es ist doch nun absolut klar, in Deutschland und auch der EU soll eine sozialistische Diktatur errichtet werden, mit dem Ziel die Menschen zu zerstören und zu verderben. Macht es jedem klar, daß wir kurz vor der Errichtung einer Diktatur stehen, die schon den kleinsten Kindern eine Gehirnwäsche verpassen will. Ein Verbrechen, das nicht einmal der Adolf begehen wollte. Unglaublich!

    FddWa

    nun, für euch Homosexuelle gibt es wirklich nichts, das zu pervers, krank oder abartig ist, um es nicht zu tun. Mit deinem Gelaber wirst Du hier niemanden überzeugen. Es entbehrt jeglicher Logik und Intelligenz. Nur zu 100% Gehirnamputierte mag das überzeugen können, und auch das ist nicht sicher. So langsam verstehe ich, warum in manchen Ländern Homosexuelle zum Tode verurteilt werden, denn sie schaden ja der Gesellschaft nur.

  87. Ich liebe Akifs Art zu schreiben,bloß kein Blatt vor dem Mund, von den Speichelleckern und Wortverdrehern haben wir der Tage über Gebühr.

Comments are closed.