Jung, gebildet und motiviert, das sind die Fachkräfte, die, so man den Politikern im Lande glauben darf, Deutschland „bereichern“ und die wir dringend benötigen. Denn ohne diese Leute wird die erfolgreichste Wirtschaftsmacht Europas zusammenbrechen und verschwinden im hoch qualifizierten Rest der Welt, der uns seine „Wissenschaftler“ doch scharenweise bereit wäre zur Verfügung zu stellen. Soweit die Propaganda – die Realität steht dem diametral gegenüber.

(Von L.S.Gabriel)

In der Zeitschrift „Auf einen Blick“ (Nr. 9 vom 20.02.2014) findet sich auf Seite 5 der Bericht über eine 63-jährige türkische Analphabetin, die als „berufsbildende Maßnahme“ vom Jobcenter zu einem Deutschkurs verpflichtet wurde.

Nun ist es sehr gut, dass man sich seit 2011 von Gesetzes wegen darum kümmert, dass die ins deutsche Sozialsystem strömenden Massenzuwanderer zumindest gezwungen werden, unsere Sprache zu erlernen. Was es allerdings für einen Mehrgewinn haben soll, dass eine pensionsreife Hartz IV-Wirtschaftsmigrantin, die nicht einmal in ihrer eigenen Sprache lesen und schreiben kann, um sage und schreibe 2.822 Euro Steuergeld in einem Kurs sitzt, in dem sie nicht nur kein Wort versteht, sondern auch keine Aussicht hat ihn irgendwie klüger zu verlassen, ist nicht nachzuvollziehen.

Ganze 960 Stunden wird Cehavir Kalkan (Foto) nun die Schulbank drücken. Solange hat die Türkin noch nie eine Schule von Innen gesehen. Finanziert wird der Behördenschwachsinn vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Weigert sie sich, kann man ihr die Auszahlung der Hartz IV-Leistung streichen. Und wohl deshalb und auch, weil sie vermutlich das erste Mal im Leben gezwungen wird, etwas zu leisten, ist die Frau „psychisch total fertig“, schreibt das Blatt.

Ja, den deutschen Steuerzahler macht so etwas auch „total fertig“. Was für ein Irrwitz auf unsere Kosten.

(Spürnase: Valentin)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

101 KOMMENTARE

  1. Naja man will die Bildungsungleichheit beseitigen, daher ist dieser Fall nur konsequent.

    Ich frage mich, was uns die Domestizierung Alphabetisierung und Zivilisierung der unzähligen Lampeduse-Neger und Zigeuner kosten wird….

  2. Sinnvoller wäre es natürlich, wenn die Dame 960 Stunden gemeinnützige Arbeit ableisten würde.
    Das würde auch ihre Psyche stärken….

  3. Besser spät als nie……..

    Ist es eigentlich möglich in einem anderen Europäischen Land Asyl zu beantragen, weil man aufgrund seines Glaubens hier in Deutschland verfolgt wird???

  4. Wir sind doch reich!

    Wer hat das gleich nochmal gesagt?

    Mehr als 2.000 Milliarden beträgt der Schuldenstand Deutschlands!
    1 Milliarde ist 1.000 Millionen!

  5. Das dieser Kokolores Blödsinn ist kann man auf Anhieb erkennen. Zudem haben wir uns bei Frau Kalkan mit der Standard-Unterstützung längst vor Jahren abgefunden. Auch kann man ihr nicht pauschal eine Lebensleistung absprechen. Vielleicht hat sie 12 Kinder großgezogen, die Mittlerweile alle Rechtsanwälte und Ärzte sind.

  6. #3Stracke
    Na nicht ganz so viel. Denn wie 40.000,-€ aussehen wissen die doch.Also können die wenigstens 1+39.999,- addieren.Bloss sind die Neger doch nicht ganz so gewitzt wie derjenige, welcher sie um gerade diese 40.000,-€ erleichtert hat.

  7. Es geht im Grund nicht darum, dass die Türkin deutsch lernt um einen Job zu bekommen, sondern darum, dass die Sachbearbeiterin des Jobcenters ihren Job behält. Und da ist jeder Blödsinn erlaubt und sogar abgesegnet.

    Durch die Vermittlung in einen Sparachkurs fällt die Türkin aus der Statistik „arbeitslos“ für den Zeitraum des Sprachkurses heraus und taucht nicht als „arbeitslos“ auf.

  8. Der Karneval ist aber besonders lustig dieses Jahr!
    Aalaf! Helau!
    Endlich wieder ein echtes Funkenmariechen in Sicht!

  9. #5 Demokrat007 (26. Feb 2014 15:55)

    Ich als Deutscher hab´s auch schon versucht. Die meinten Christenverfolgung durch den Islam wäre kein Asylgrund und zudem hätte ich als Deutscher eine gewisse Kollektivschuld. Daher wurde der Antrag abgelehnt.

  10. Ist das nicht eine von den vielen Türkinnen und Türken die „Deutschland aufgebaut“ haben? – Bei soviel Arbeit hatte sie einfach keine Zeit für Deutschkurse! 😉

  11. Sehen wir’s doch positiv: die Türkin kommt in den Genuss der deutschen Sprache, sie wird sozusagen sprachlich und kulturell bereichert und das mit 63. Danke Deutschland!

  12. Ich finde auch, man sollte die Dame nicht psychisch und den deutschen Steuerzahler nicht finanziell überfordern: ein Besen in die Hand reicht vollkommen.

  13. #3 Stracke (26. Feb 2014 15:55)

    Naja man will die Bildungsungleichheit beseitigen, daher ist dieser Fall nur konsequent.

    Ich frage mich, was uns die Domestizierung Alphabetisierung und Zivilisierung der unzähligen Lampeduse-Neger … kosten wird….
    ———————
    Pole, pole, hakuna matata! 😉

  14. Fuer 2000.- Euro kann sie auch einen schoenen Sarg kaufen.
    Den wird sie wohl eher brauchen als Deutsch.

  15. Der Fall ist wohl schon älter. Die Taz wußte am 27. Dezember 2013 folgendes von der Frau:

    1991 kam Cevahir Kalkan mit ihrem Mann aus der Türkei nach Österreich. Dort betrieb sie eine eigene Reinigung. 2006 zog das Paar nach Berlin, zu den Kindern, die schon länger hier leben.

    Ach. Wußte gar nicht, daß die Arbeitnehmerfreizügigeit der EU auch für die TÜrkei gilt. Wußte auch nicht, daß die Türkei schon EU-Mitglied ist.

    Cevahir Kalkan arbeitete weiter in Reinigungen, Hotels und Bäckereien, eine schwere, körperlich anstrengende Arbeit. Ihr Rücken schmerzt, häufig bekommt sie Kopfschmerzen.

    Ooooooch! Da arbeiten auch andere. Ohne daß sie weinen oder beweint werden. Übrigens ist das Haustierleben in Anatolien für Frauen auch nichts als Plackerei und Mühsal. Ganz ohne Sozialhilfe und „ich krank“.

    2012 wurde ihr gekündigt, sie meldete sich arbeitslos. Deutsch hat sie in all den Jahren kaum gelernt.

    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=in&dig=2013%2F12%2F27%2Fa0114&cHash=d633e484f259502e54fc05b30d324d0e

    Man faßt sich nur noch an den Kopf.

  16. Und für sinnvolle Weiterbildungsmaßnahmen (gerade für Biodeutsche) ist kein Geld da.
    Mein Bruder, der seit längerer Zeit arbeitslos ist, bekommt keine Weiterbildung bewilligt.
    Er hat mehrere Angebote bei Anbietern für Fortbildungsmaßnahmen eingeholt und eingereicht.
    Schweißschein, Seminare für SPS- Steuerung usw.
    Alles sinnvolle Sachen, die er auch brauch um wieder ne Chance auf dem Arbeitsmarkt zubekommen.
    Bergündung 2013: kein Geld
    Begründung Anfang 2014: kein Geld

    Nachbar ist auch schon ewig arbeitslos.
    Aufgrund körperlicher Einschränkungen kann er seinen Beruf nicht mehr ausüben.
    Durch eine sinnvolle Umschulung hätte er wieder Chancen…abgelehnt.
    Bergündung 2013: kein Geld
    Begründung Anfang 2014: kein Geld

    Bekannte arbeitet bei einem Jobcenter in NRW.
    Sie hat mir mal gesagt, dass momentan das wenige Geld für Eingliedungemaßnahmen für Migranten draufgeht.
    Und das hätte nach Anweisung von oben auch Priorität.

  17. Wahrheit: Passdeutsche und ihre Immigrantenfreunde zu denen Sie sich RASSISCH zugehörig fühlen prügeln so lange auf biodeutsche ein bis die dank Behinderung ihren Arbeistplatz frei räumen.

  18. #7 Rettirzuerk Wesener (26. Feb 2014 15:57)

    Auch kann man ihr nicht pauschal eine Lebensleistung absprechen. Vielleicht hat sie 12 Kinder großgezogen, die Mittlerweile alle Rechtsanwälte und Ärzte sind.

    ________________________________________________

    Endlich ‚mal eine sinnvolle Meinung. Allein durch die Fertilitätsleistung stellt die Frau doch nun JEDEN Forenteilnehmer in den Schatten.
    Und nun der Kracher. Statt nach vollbrachter Spitzenleistung zur Unterstützung des deutschen Wirtschaftswachstums faul und gefräßig, wie die eingeborenen Rentner, vor der Glotze zu hocken, erbringt die Frau eine wahrhaft intellektuelle Meisterleistung. In deren Folge sie eben nicht nur fernsieht sondern Ärztezeitung, Deutsche Justiz und das Managermagazin vorbereitend für die Weiterbildung ihrer Söhne durcharbeitet . . .

  19. Putzig an dem taz-Bericht ist übrigens, daß er als Gastbeitrag von der Grünen-Polittante Canan Bayram geschrieben wurde, die da ganz ungeniert über sich selbst schreibt (also „Politiker interviewen sich selbst“). Canan Bayram über Canan Bayram:

    Kritiker dieser Praxis bezweifeln, dass die Zwangsverpflichtung etwas bringt. Eine „Zumutung“ nennt die Berliner Grünen-Politikerin Canan Bayram den Fall Kalkan.

    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=in&dig=2013%2F12%2F27%2Fa0114&cHash=d633e484f259502e54fc05b30d324d0e

    😆 😆 😆

  20. Da gehte s um quersubventionerung vonn privaschulen die ansonsten Pliet wären.

    MOD: Solche entstellten Sätze sind eine Zumutung für alle Leser. Beim nächsten wird gelöscht.

  21. Ich würde mich freuen über kostenlose Sprachkurse. Habe schon mehrere Sprachkurse bezahlen müssen.

    Die Frau kann dankbar sein, dass ihr sowas bezahlt wird.

  22. Seit wann müssen Besatzer die Sprache ihres Besatzungslandes lernen?

    Ich finde es dreist und unverfroren das dt. Behörden eine moslemische Herrenmensch-innen zwingen will eine Sprache zu lernen von einem unterworfenen Land. Dt. Behörden sollten sich sofort bei dieser Moslem-Herrenmenschin entschuldigen.

  23. Also, ich finde das gut. Das kostet zwar ein bisschen Geld und bringt … eine ganze Menge! Natürlich ist es fast egal, ob die Deutsch kann oder nicht, aber man verlangt etwas von den Türken. Das hat Abschreckungspotential und Erziehungspotential.

  24. Da der Europarat Deutschland ein Rassismus-Problem bescheinigt hat muss jetzt vorrangig in zweisprachige Analphabeten investiert werden.

  25. #26 leganord (26. Feb 2014 16:26)

    Da der Europarat Deutschland ein Rassismus-Problem bescheinigt hat muss jetzt vorrangig in zweisprachige Analphabeten investiert werden.
    ———–
    …“zweisprachige Analphabeten“… 🙂 🙂

  26. #19 Aktiver Patriot (26. Feb 2014 16:13)

    Welchen Nutzen zieht Deutschland aus ihr?

    Eine prosperierende Sozialindustrie.
    Das wird der Exportschlager werden.
    Deutschland wird stinkreich und kann zukünftig die Renten erhöhen.
    Das sieht wohl jeder klardenkende Sozialist ein!

  27. #22 Babieca (26. Feb 2014 16:15)

    Gut, dass die Tante nicht (?) schizophren ist – sonst würde das Selbst-Interview noch im Eklat enden und sie sich selber an die Gurgel gehen!

  28. Was wir parall zu dieser eingewanderten Türkfrau Tausenden von weiteren eingewanderten Analphabeten hinterherschmeißen, erschließt sich aus dieser täglichen Dröhung Asylkitsch, wieder serviert vom asylkitscherprobten HH-Abendblatt:

    Der junge Mann mit den sanften braunen Augen lächelt

    Ooooooooooch! Bambi! Wie süüüüüüß!

    Rundherum sind etliche kleine, weiße Briefkästen an den Wänden angebracht. Wie die Waben eines Bienenstocks.

    Bienen! Wie süüüß! Fast wie ein Insektenhotel. Total toll!

    Mahmoud Barakat steht auf seinem, viele solcher arabisch klingenden Namen liest man auf den Kästen hier im Verwaltungspavillon des Sülldorfer Flüchtlingsdorfs.

    Das sind nicht „arabisch klingende Namen“, sondern das sind arabische Namen. Und daß es so viele sind, erfreut mich nicht. Und jetzt sind wir also schon bei einem „Flüchtlingsdorf“? Demnächst einer „Flüchtlingsstadt“. Und dann einem „Flüchtlingsstaat“? Alles in Deutschland. Nö, das finde ich gar nicht erfreulich.

    Ganz im Westen Hamburgs, dort wo die Stadt schon wieder Land ist, stehen die 14 Holzhäuser hinter Bahnschranken am Rand einer Pferdeweide.

    Oooooch! Noch mehr Hedwig Courths-Mahler! Bitte eine Tüte Mitleid. Die armen Moslems. Am Arm der Welt! Auf dem Land! Noch schlimmer: „Wo die Stadt schon wieder Land ist“! In Holzhäusern! Also voll öko und so. Auch noch hinter „Bahnschranken! Das KZ, der Schlagbaum, das Lager läßt grüßen, auch wenn die Abendblatt-Feiglinge das nicht direkt schreiben wollen. Und am Rand einer Pferdeweide – geht überhaupt nicht. Wo doch HH lockt!

    Daß sich viele Deutsche nach einer solchen Idylle – ländlich, aber stadtnah – verzweifelt sehnen, ist keiner Erwähnung wert.

    … die meisten wie Mahmoud Barakat, 32, sind bei den Behörden als Menschen mit ungeklärtem Aufenthaltsstatus geführt. Asylbewerber, Kontingentflüchtlinge, abgelehnte, aber geduldete Asylbewerber – das deutsche Recht kennt viele Bezeichnungen.

    Das ist das Problem. Ein weiteres Problem ist, daß all diese Horden für immer in Deutschland bleiben.

    Der Palästinenser Barakat hängt schon seit Jahren in einer solchen Duldungsschleife. Er überrascht mit einem fast akzentfreiem Deutsch. Als Kind ist er bereits nach Deutschland, nach Hagen, gekommen, erklärt er. Mit 15 schickten ihn die Eltern zurück, damit er die Muttersprache lernt. Asylbewerber dürfen aber nicht zurück ins Ursprungsland, verwirken so ihren Status. „Das wussten wir nicht“, sagt er.

    „Wir“. Also eine weitere Arabersippe, die sich in Europa eingenistet hat und hier ganz selbstverständlich schaltet und waltet.

    Er reiste schließlich zu den Großeltern in den Libanon, erlebte die Grauen des Bürgerkriegs, gelangte nach Schweden, dann nach Holland, wieder nach Deutschland. Eine Odyssee, jetzt wartet er auf das Ende seines Asylverfahrens, das in Deutschland auch schon einmal zwei Jahre dauern kann. Arbeiten darf er in dieser Zeit nicht. Verreisen zu seinen Eltern, die nun in Holland leben, auch nicht. Warten, Nichtstun – das macht müde, sagt er. Nur der tägliche Deutschkursus gibt dem Leben Struktur. Obwohl er bereits die Sprache so gut spricht, geht er jeden Tag dorthin. Wie zu einer Arbeit.

    Der arabische Großclan hat also zig europäische Länder infiltriert. Und dann kommt wieder das übliche Gelalle (neben dem „Grauen des Bürgerkriegs im Libanon“, das jeder Araber im Schlaf aufsagt), weil inzwischen alle arabischen Schmierenkommödianten wissen: Man muß gegenüber einen deutschen Journo ganz eindringlich behaupten: „Ich möchte sooooooooooooo gerne arbeiten“

    So wie der 52-Jährige aus Bangladesch mit den schütteren Haaren, der an diesem Morgen Norton gegenübersitzt. Schon als junger Mann musste er fliehen. „Aus politischen Gründen“, wie er sagt. Lange hat er auf sein Verfahren gewartet. „Verlorene Jahre“, sagt er. Jetzt ist er geduldet und darf arbeiten, allerdings nur, wenn für den Job kein deutscher oder europäischer Bewerber gefunden werden konnte.

    „Aus politischen Gründen“ ist ebenfalls eine höchst vage Floskel, die den zielstrebig nach Deutschland migrierende Moslems schon auf dem Flug hierher eingetrichtert wird. Warum muß dieser Bangladesch-Heini hier rumlungern? „Aus politischen Gründen“ im Falle Bangladesh heißt übrigens in der Regel Völkermord, weil im Unabhängigkeitskrieg von Pakistan dort Moslems andere Moslems wie üblich bestialisch schlachteten. In GB hocken diese Gestalten auch. Z. B. einer der lautstarken Obermoslems des Landes, Chowdhury Mueen-Uddin:

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/asia/bangladesh/10032961/British-Muslim-leader-Chowdhury-Mueen-Uddin-indicted-for-genocide-and-crimes-against-humanity.html

    Die zweistöckigen Holzhäuser wirken jetzt kurz vor Mittag wie eine schlichte Feriensiedlung in der Nachsaison. Aufgeräumt, sauber gefegt, verlassen. Nur hin und wieder ist jemand zu sehen, der über die Wege eilt. Spärlicher Rasen wächst zwischen den Pavillons mit der freundlichen gelben Farbe, ein paar einsame Schaukeln und Tischtennisplatten stehen dort, einige Büsche. Die etwa 20 Kinder sind jetzt in der Kita oder in der Schule, sagt Norton. Und die Erwachsenen bei ihrer Arbeit, oder sie lernen in Deutschkursen.

    Totale Idylle. Hat sich schon auf der ganzen Welt rumgesprochen.

    Viele gehen schnell aufs Zimmer, wenn sie zurückgekommen sind, sagt Norton. Manchmal ist es einfach Angst, erklärt ein 52 Jahre alter Iraner später den Reportern, nicht, ohne sich vorher mehrfach umgeschaut zu haben. Man erzähle sich im Dorf von Spionen aus den Herkunftsländern. Von Spitzeln, die auf politische Äußerungen achten und so Verwandte zu Hause in Gefahr bringen könnten. Iraner meiden daher Iraner, Syrer Syrer, sagt er.

    Wir müssen genau warum nochmal alle Probleme der Welt in unser Land importieren, das uns irgendwann um die Ohren fliegt? Natürlich kommen mit den Massen dieser Leute auch deren staatliche Strukturen. Die jubeln allesamt: Endlich können wir in der Masse unserer nach Deutschland eingefallenen Bürger auch in Deutschland agieren!

    In den kleinen Schuppen zwischen den Häusern haben die Bewohner einige große Kartons abgestellt, in manchen steht ein altes Mofa, meist mit Zeitungsausträgertaschen. Sie gehören denen, die es mit kleinen Jobs schon geschafft haben, sich die erste Stufen eines neuen, eigenständigen Lebens aufzubauen, erzählt Norton. „So ein Mofa ist dann der ganze Stolz“, sagt er.

    Exakt die Leute und die Fähigkeiten, die ein Hochindustrie- und Technikland wie Deutschland braucht. Mofas und Zeitungsausträgertaschen. Daraus besteht die Wirtschaft in der tiefsten 3. Welt von Afghanistan, Anatolien und Bangladesh. Nicht Deutschland.

    Afrikanische Mütter mit kleinen Kindern, junge Männer, alte Männer, Frauen, auch kleine Familien. Mitglieder des Runden Tisches Blankenese sind gekommen, meist ältere Bürger aus der Nachbarschaft, die sich seit Jahren schon für das Dorf engagieren. (…) Man trinkt gemeinsam Kaffee und isst Kuchen. Es wird gescherzt, man hört Lachen, Kindergeplapper, Tassenklappern.

    Alles so schön bunt hier. Der Sozialkitsch ist kaum noch zu ertragen. Erzeugter Eindruck: Diese fremden wilden Völker aus der 3. Welt – die auf einmal aus sehr vielen Frauen und Kindern bestehen (die ich hier als Fließband-Uteri genausowenig will wie die Männer) – sind im Grunde genommen genauso wie Blankeneser Petuhtanten…

    Selbst die junge Männer mengen sich unter die Familien und Alten. Eine ganze Gruppe ist gerade aus Syrien und Afghanistan angekommen und wohnt nun am Eingang in eilig aufgestellten Not-Containern. Eine „Power-Gruppe“, die ihre geringe Chance nutzen wolle und sich besonders emsig in den Deutschkursen engagiere, sagt Helga Rodenbeck, die den Runden Tisch mitgegründet hat. Zwei Frauen freuen sich sichtlich über die ungewohnten Blumen, die diesmal dabei sind. Die beiden kommen aus Afghanistan und dem Iran. 14 Jahre habe sie ihren Mann schon nicht gesehen, den die Taliban geholt hätten, sagt die 40 Jahre alte Afghanin, die mit drei Kindern geflüchtet ist und nun stolz von deren guten Schulnoten berichtet.

    Jetzt reicht mir diese Märchen-Kitsch-Klischeenachhilfe endgültig. („stolz berichtete sie…“ ist übrigens ebenso Provinzjurno Klippschule wie „lachte, daß der Goldzahn blitzte“; wie überhaupt der Themenkreis des Lachens bei Hobbyschreibern stabil wie eine Schweißnaht immer an „Blitzen“ gebunden ist, egal ob da jetzt Goldzähne oder Augen blitzen. Dumme Phrasen). Wer noch mag, kann den Artikel lesen:

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article125211336/Ein-Leben-in-einem-Hamburger-Fluechtlingsdorf.html

  29. Was soll jetzt bitte die ganze Aufregung hier ?
    Es geht doch nur darum, eine geeignete Absitz-/Anwesenheitsmaßnahme für die Frau Bereicherin zu finden, um ihr nicht den Hartz-Regelsatz kürzen zu müssen – denn dies wäre ja rassistisch !

  30. #23 Confluctor (26. Feb 2014 16:18)

    Die Frau kann dankbar sein, dass ihr sowas bezahlt wird.

    ______________________________________________

    Ich hab‘ eine gute Freundin, keine Deutsche, lebt aber seit 20 Jahren hier. Arbeitet seit dieser Zeit als Dipl.-Mathematikerin in einem renommierten Unternehmen. Hat die Lehrbefähigung und Erfahrung als Hochschuldozentin in ihrem Fach und gibt in drei Schulen ehrenamtlich Nachhilfeunterricht. Nun fehlen in der Stadt massenhaft Lehrer. Also hat sie sich entschieden, als Lehrerin zu arbeiten. Geht nicht. Sie muß erst die Deutschprüfung C2 am Goetheinstitut ablegen, natürlich auf eigene Kosten. O.k., das bringt sie nun nicht um. Aber ich habe ihr vorhin gesagt, daß sie rappelnaß dämlich ist. Hätte sie faul zu Hause ‚rumgesessen, würde sie mit ihrer Prüfung jetzt alimentiert. Da sie aber so doof war und hat mehr als Fertilitätsleistung und Steuern erbracht, kann sie eben selbst zahlen. Im Moment redet sie nicht mir mir. Überlegt wahrscheinlich ob ich nur frech bin oder einen an der Waffel habe. Nur, wer hat in diesem Staat wohl einen an der Waffel . .

  31. #34 Mark von Buch (26. Feb 2014 16:36)

    Immer Vorsicht! Bei „Frauen“….
    Sonst steht man schnell als zynischer Bösewicht da, der einen an der Waffel hat.
    (Erfahrung)

  32. Wenns angeblich kein Mord war, für Totschlag hätte man auch 10 Jahre geben, Herr Richter.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/21-Jaehriger-wegen-Todes-eines-jungen-Mannes-in-Kirchweyhe-zu-fuenf-Jahren-und-neun-Monaten-Gefaengnis-verurteilt

    „Auf den zweiten Blick ergibt sich aber ein differenziertes Bild“, sagte der Vorsitzende Richter Joachim Grebe. So sei es erwiesen, dass der erste Tritt gegen den 25-Jährigen vom Angeklagten kam. Es folgten weitere Tritte, davon mindestens einer vom Angeklagten. Bereits 2008 war er wegen Körperverletzung zu Jugendarrest verurteilt worden, weil er auf einen Jugendlichen eingestochen hatte.

    http://www.bild.de/regional/bremen/prozess/gegen-tottreter-von-kirchweyhe-34843250.bild.html

    Als Daniel sich nicht mehr rührte, rief Cihan: „Er ist tot! Ich habe das Leben gefickt, er musste mit dem Leben bezahlen!“

    … das klingt nicht irgendwie nach Mord, oder was????

    Vielleicht schreibt er (falls er kann) ja in der Haft ein Buch „Cihans geflügelte Worte“.

    Ein weiterer trauriger Tag für Doofland.

    Ich geh erst mal kotzen.

  33. Wenn ich schon immer höre, oder lese, Jobcenter!
    Für mich heißt das Arbeitsamt!
    Basta!
    Außerdem dient dieser auf Kosten des Steuerzahlers verbrecherische Schwachsinn auch dem Schönen der Arbeitslosenzahl!

  34. Ein Bombengeschäfr für Bildungswerke, hinter denen nicht selten kirchliche oder gewerkschaftliche Träger stehen.

    Das Deutschlehrer_In wird die Tante wahrscheinlich hinten links in die Ecke des Klassenraumes setzen und sie bitten, still zu sein. Mehr kann man auch kaum mit ihr machen.
    Dafür streicht sein Boss dann 2822 € vom deutschen Steuerzahler ein. So wie gestern bei Maischberger auch der Rechtsanwalt, der Hartz IV für den verhinderten „spanischen“ Bäcker natürlich auch nur aus reiner Menschenliebe eingeklagt hat.

    Eines unserer größten Probleme ist und bleibt die Sozial- und Einwanderungsindustrie.

  35. #36 Hammelpilaw (26. Feb 2014 16:29)

    sie sich selber an die Gurgel gehen!

    Darauf warte ich bei diesen absurden Gestalten schon lange… *Träum*

  36. #16 PSI (26. Feb 2014 16:06)
    #3 Stracke (26. Feb 2014 15:55)
    Pole, pole, hakuna matata! 😉

    Die Soziologin Nkechi Madubuko fand heraus, dass schwarze Akademiker durch die Konfrontation mit Stereotypen und Vorurteilen einem stärkeren Akkulturationsstress ausgesetzt sind, auf den sie mit bestimmten Verhaltensmustern reagieren. Nicht selten müssten sie auf ihren Fachgebieten viel mehr leisten als andere, um eine gleiche gesellschaftliche Anerkennung zu erfahren.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Afrodeutsche

    Mbongo Mbongo reagiert also „mit bestimmten Verhaltensmustern“ auf eine zivilisierte Umgebung, in die er sich integrieren soll.
    Kommt da der Kindersoldat in ihm durch, oder wie oder was?

    Außerdem muss er im Bildungssystem anscheinend mehr leisten als nur Neger zu sein. (Wer´s glaubt…)

  37. #32 Babieca (26. Feb 2014 16:29)

    Es trieft aus jeder Zeile des linken Schreiberlings die unbändige Freude, dass es mit dem Morgenthau-Plan jetzt doch noch endlich klappen könnte.

  38. Der Artikel geht leicht an der eigenen Problematik vorbei. Die hat nichts vom dem Kurs, sondern nur die Weiterbildungsmafia welche sich Posten baut. Darauf sollte näher eingegangen werden. Ich habe hier ein schönes Beispiel welches vielleicht für einen neuen Artikel taugt. Die Verwaltungskosten der Jobcenter in Berlin haben sich seit 2005 fast verdoppelt. Und dies deshalb, weil sich die Sozen in ihrer Arbeitslosenindustrie immer neue Stellen als Sanktionsvermittler gebaut haben. Diese „Verwaltung“ kostet jetzt schon mehr pro Hartzer als dieser vom Amt bekommt!http://biaj.de/archiv-materialien/37-texte/453-gesamtverwaltungskosten-der-jobcenter-in-berlin-2005-bis-201314.html

  39. Diese Facharbeiterin braucht keinen Deutschkurs, um Sozialkinder zu gebären braucht man nicht lesen und schreiben, wichtig ist allzeit bereit das der Sozialrubel rollt!

  40. Hihi! Die Grünen wachen auch auf, weil sie zwischen der 3. Welt und Naturschutz abwägen müssen (haben denen Vernünftige schon immer gesagt): In HH schafft die Stadt mal wieder unter Umgehung sämtlicher Bürger Fakten, zieht also Asylantenheime klammheimlich schneller hoch, als Raketenwürmer aus dem Boden schießen.

    Jetzt haben sie aber Bäume gefällt. Und das geht gar nicht:

    Auch Grünen-Chef Kay Wolkau geißelte die Baumfällungen als „unmöglich“. So werde das gesetzlich garantierte Anhörungsrecht der Bezirksversammlung „mit Füßen getreten“. Die Sozialbehörde hätte die Stellungnahme der BV abwarten müssen. Der Standort sei realistisch gesehen wohl nicht mehr zu verhindern, die Grünen würden sich jetzt aber für eine deutliche Reduktion der Unterbringungsplätze einsetzen.

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/harburg/article125219938/Bostelbeker-fuehlen-sich-vom-Bezirk-verraten.html

    Die Vorgeschichte:

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/harburg/article125163985/Am-Radeland-entsteht-ein-neues-Fluechtlingsdorf.html?cid=

  41. 2800,- Euro für einen Deutschkurs für diese Alte, die vermutlich seit 40 Jahren hier lebt. Sich es mit Hatz4 gemütlich macht. Und überhaupt keinen Bock hat, deutsch zu lernen?

    Ich sag mal so: Ab mit der zum Reisebus-Bahnhof. Und ihr ein 130,- Euro Ticket zurück in die Heimat gekauft.

  42. Wenn Oma die 960 Stunden in ca. 2 Jahren abgeleistet hat, mit Glück Halbsätze von sich geben kann, dann wird Oma in die Rente entlassen.
    Sie wird dann wahrscheinlich mitteilen können, Deutschland mit aufgebaut zu haben.

    Was für eine Bereicherung.

  43. „Der arabische Großclan hat also zig europäische Länder infiltriert. Und dann kommt wieder das übliche Gelalle (neben dem „Grauen des Bürgerkriegs im Libanon“, das jeder Araber im Schlaf aufsagt), weil inzwischen alle arabischen Schmierenkommödianten wissen: Man muß gegenüber einen deutschen Journo ganz eindringlich behaupten: „Ich möchte sooooooooooooo gerne arbeiten“

    Es ist gar nicht so leicht, frech zu lügen, ohne zu lachen.
    Glücklicherweise sind linksgrüne Journalisten so doof, dass sie das Lachen der Asylbetrüger dann für Herzlichkeit halten.

  44. 2822€??? Nein
    300’000€ !!![1] (die nächsten 20 Jahre)

    Und wieviel hat sie einbezahlt?
    Unsere Politiker sprechen von Bereicherung …
    Im Anwerbeabkommen[2] war mit der Türkei etwas anderes abgemacht: 2 Jahre, Rotationsprinzip. Da steht auch nichts von Gasthartzern
    Die 2 Jahre sind um, also: Güle, güle !

    Wie wäre es mit einer Volksabstimmung:
    Wie vielen Menschen aus der Türkei soll Deutschland H4 und Rente bezahlen?
    In welchen Fällen sollen wir mehr ausbezahlen, als einbezahlt wurde?
    Vermutlich wollen unsere Politiker so eine Abstimmung nicht,
    weil dann ihre Multi-Kulti-Ideologie baden gehen wird 🙂

    Wir sind das Volk.
    Wir bestimmen, welche Gäste kommen
    und wann welche Gäste wieder gehen.

    —-
    [1] 900€ im Monat (400€ H4 oder Rente + 300€ Warmmiete + 200 € Krankenversicherung)
    * 20 Jahre Lebenszeit = 216’000€
    Die letzten 3 Jahre Pflegeheim, zusätzlich 2000€/Monat= 72’000€
    Macht zusammen 288’000€.

    [2] http://de.wikipedia.org/wiki/Anwerbeabkommen_zwischen_der_Bundesrepublik_Deutschland_und_der_Türkei

  45. Analphabetentum und die Unkenntnis der deutschen Sprache (im Notfall zusätzlich das islamische Kopftuch), das schützt vor den Schikanen der Jobcenter, also besser nichts daran ändern!
    Sollen die sich doch wie üblich an den deutschen
    Langzeitarbeitslosen abreagieren.

  46. MITLEID………MITLEID……….so eine Schweinerei……was die Frau alles durchmachen muß…….drecksdeutsche Naziehbande…….für was halten sich diese Jobcenter???? ein Leben lang für ihre Deutsche Wahlheimat -die Sie so von Herzen liebt- …..gekämpft und jede Menge wohlerzogenen Rentenzahlernachwuchs produziert und jetzt so etwas. Hat irgendjemand eine ältere Türkische GUT DEUTSCHSPRECHENDE voll integrierte Frau gesehen??? …ich nicht… aber evtl. hätten die Frauen das ja sogar gerne gehabt…aber der Pascha hat sie ein Leben lang 5 Meter hinter sich im Mäntelchen laufen lassen und ihre Töchter zwangsverheiratet…..da wäre uns auch die Lust vergangen.

  47. #51 Babieca (26. Febr. 2014 17:09)

    Hihi! Die Grünen wachen auch auf, weil sie zwischen der 3. Welt und Naturschutz abwägen müssen …
    ——————
    Des Pudels Kern: der Umweltsch(m)utz! 😉

  48. #51 Hammelpilaw (26. Feb 2014 16:48)

    #32 Babieca (26. Feb 2014 16:29)

    Es trieft aus jeder Zeile des linken Schreiberlings die unbändige Freude, dass es mit dem Morgenthau-Plan jetzt doch noch endlich klappen könnte.
    ————-
    Morgenthau – wohl der einzige Jude, den die Linken gut finden!

  49. #39 Babieca (26. Feb 2014 16:29)

    Der junge Mann mit den sanften braunen Augen lächelt

    Ooooooooooch! Bambi! Wie süüüüüüß!

    Rundherum sind etliche kleine, weiße Briefkästen an den Wänden angebracht. Wie die Waben eines Bienenstocks.

    Bienen! Wie süüüß! Fast wie ein Insektenhotel. Total toll!

    Bambi 😆 Insektenhotel 😆 😆

    Danke für den Lacher 😆

  50. OT: Deutschland wird bunt! Moslemische Iraker mit Bemesserungsfolklore und Totmach-Kultur!

    Asylbewerber sticht auf Polizisten ein – Polizist leidet noch heute.

    Kurios ist: Der Einsatz von insgesamt drei Polizeibeamten in dem Haus der Gemeinde Remchingen, das der Anschlussunterbringung von geduldeten Asylanten dient, war gar nicht gegen den jetzt angeklagten Iraker gerichtet, sondern galt einem Landsmann, gegen den ein Haftbefehl erlassen worden war. Dieser zwei Jahre jüngere Mann hatte in der Remchinger Bahnhofsunterführung eine junge Frau sexuell genötigt

    http://www.pz-news.de/region_artikel,-Asylbewerber-sticht-auf-Polizisten-ein-Polizist-leidet-noch-heute-_arid,472448.html

    Wir haben noch zu wenige Asylbetrüger und Scheinasylanten in Deutschland, die auf Sozialtourismus machen und bereichernd Frauen vergewaltigen und auf Polizisten einstechen, weil das so schön bunt ist!

    😉

  51. Wie sagte doch nochmal der (schwäbische) Türke, seine Landsleute haben das Land hier mit aufgebaut…., die Olle war wohl ne Trümmerfrau?!!? Ich könnte den Klodeckel hochmachn und einfach nur reinkotzen, diese Republik ist einfach nur krank und ekelhaft!!!!

  52. Ich glaube hierbei geht es noch nicht mal so sehr um die Frau.

    Jedes Jahr verlassen in Deutschland hunderte Pädagogen die Universitäten. Die MÜSSEN alle irgendwo unterkommen und damit das gelingt helfen alle anderen sozialen Vereine, Gewerkschaften und auch die Argentur für Arbeit kräftig mit.

    Man erklärt dem Staat das man dringend Geld benötige für ein Projekt das die ganze Welt verändern wird und wenn dieses Projekt nicht ins Leben gerufen werde dann hätte das katastrophale Ausmasse für ganz Deutschland und die EU.
    Genauso werden auch Deutschkurse, Jugendtreffpunkte, EdV-Kurse, Kochkurse usw. ins Leben gerufen.

    Der Staat scheint weder sinnhaftigkeit dieser Projekte im Vornhinein zu prüfen, noch die Effizienz im Nachhinein.

    Und wenn dann die Kurse leer stehen, dann werden dann halt nicht die Pädagogen entlassen die mtl. einige tausen Euro Lohn abstauben, auch wird nicht das Projekt für beendet erklärt, Nein- es werden Arbeitslose und anderweitig vom Staat abhängige in diese Kurse und Projekte gezwungen damit der Pädagoge sein Job behalten kann.

    Von der seite muss man es auch mal betrachten.

  53. Ergänzung zu #59 Mosaik (300’000€)
    Bei etwa 3 Mio. türkischstämmigen Personen gehe ich mal von grob 500-600’000 tk. Rentnern aus, die in Deutschland leben und Gelder kassieren.
    Also noch ein paar mehr „Einzelfälle“…

    Gibt es offizielle Angaben, wieviel Steuern die Gemeinschaft der Türken einbezahlen
    und wieviel für Kindergeld, H4, Krankenkasse, Rente, Schule, Übersetzer, Deutschkurs, Polizei, Gefängnis, … ausgegeben wird???

    Wollen unsere Politiker das nicht veröffentlichen, weil sie eine WahrheitsPhobie haben???
    Hauptsache die Türken werden reichlich versorgt, es ist egal, ob die Deutschen dafür zahlen müssen ?!!
    Wer so denkt, ist ein RASSIST.

  54. Nein- es werden Arbeitslose und anderweitig vom Staat abhängige in diese Kurse und Projekte gezwungen damit der Pädagoge sein Job behalten kann.

    Bingo, so ist es! Wenn der Kurs nicht voll wird, werden einfach Alos angeschrieben, der Kurs angeboten, und wehe sie machen da nicht mit, dann gibts Sperre.

    Am Anfang fand ich das noch lustig, vielleicht hatte ich ja doch Fehler in den Bewerbungen. Dann diese Rollenspiele, und als ich dann den dritten Bewerbungskurs aufs Aug gedrückt bekam, machte ich mir ab dem nächsten Kursus einen Spaß daraus, die SozialpädagogInnen systematisch zu zerlegen. Das war eine Gaudi, diese linksgrünen kleinzupacken. Das war mir jeder weitere Kurs wert.

    Am Anfang gabs noch das sogenannte Unterhaltsgeld, war etwas höher als Alg 1 und verschaffte einen immer wieder einen neuen Alg-Anspruch, also nahm man die gerne mit. Dann wurde das Unterhaltsgeld abgeschafft, die Anrechnung gestutzt und ab da begann ich, da ich die Zwangskurse nicht ablehnen konnte, als fiese, intelligente Bazille den Kursleiter samt Pädagogen gekonnt fertigzumachen. Am Ende saß ich zwar immer noch im Kurs, hatte aber meine Ruhe und betätigte mich sinnvoller (Lernen) als Rollenspieler zwischen Chef und Depp…

    Meine Praktikastellen benutzte ich gekommt als „Privatservice“, habe deswegen auch heute noch Vorteile, auch wenn ich nicht übernommen wurde. Mitarbeiterpreisnachlässe, Sonderrabatte, direkt an der Quelle…

  55. 960 Stunden für 2800 Euro sind SEHR GÜNSTIG! Das entspricht einem Stundensatz von 3 Euro..

    Dachte immer das sei teuer, aber wenn das so ist soll das doch bitte jeder machen. Aber dann auch mit Abschlussprüfung und wer durchrasselt darf nochmal von vorne beginnen – in der Heimat!

  56. Der Irrwitz ist doch, dass diese Frau mit 63 einen 960 Stunden dauernden Deutschkurs besuchen soll, um besser ins Arbeitsleben eingegliedert werden zu können. – Wissen die denn nicht, dass man in dem Alter kaum noch Chancen auf eine Einstellung hat?

    Mich hatte das Arbeitsamt aufgegeben, als ich nach einem Jahr Arbeitslosigkeit mit 61 durch Eigeninitiative einen (übrigens tollen politisch inkorrekten 🙂 ) Job bekam. Fast jeder sagte zu mir: Es ist ein Wunder. – In dem Alter findet man eigentlich nichts mehr. Aber vielleicht gilt das nur für Deutsche, die Frau wird als Türkin ja bevorzugt.

  57. Ja, warum nicht? Das mit der GRO(ss)KO(tz)ALITONSLÜGE `Rente mit 63 Jahren` wird sich finanziell nicht realisieren, weil es halt an deutschen Nachwuchs, sprich Beitragszahler fehlt. Da muss halt jeder herangezogen werden der arbeitsfähig ist bis 70 Jahre. War damals im Volkssturm auch nicht anders. Heute ist Deutschland weitaus offener und grosszügiger, dass es sogar die Migranten an der `Methusalem-Aufgabe` heranführt. Einerseits muss jeder Migrant, der vom deutschen Sozialsystem (schmarotzt) Leistungen bezieht, auch die deutsche Sprache beherrschen, andererseits ist 63 Jahre für eine Frau mit Migrationshintergrund kein Argument vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen zu werden. Mit 63 Jahren kann Sie noch hervorragende Putztätigkeiten in öffentlichen Gebäuden verrichten, dafür braucht man keine Eins in Mathe oder Deutsch. Der Deutschkurs sollte auch nur die allernotwendigsten Grundwörter vermitteln die da wären:
    Los
    Zack zack
    Putz
    Platz
    Arbeite
    Gehorche
    Vollzug
    Abflug

    Dafür braucht man keine 2.000 Euro zu bezahlen sondern lässt sich in jeder nahestehenden Bundeswehrkaserne von jedem Offizier problemlos didaktisch vermitteln. Man muss den Migranten einbleuen dass sich Leistung wieder lohnt und der Bezug von Sozialhilfe eine `grosse Sünde vor Gott` darstellt. Somit wäre dem deutschen Sozialsystem, der Rentenkasse und der inneren Sicherheit geholfen 🙂

  58. Wenn es eine Verbindung zwischen Arge und Kursanbieter gibt, ist alles gar nicht mehr so irre.

  59. Mit 63 Jahren kann Sie noch hervorragende Putztätigkeiten in öffentlichen Gebäuden verrichten, dafür braucht man keine Eins in Mathe oder Deutsch.

    Ha, wie bitte? Bei uns ist es so, daß der Anspruch an die Putztätigkeiten mittlerweile so hoch ist, daß man Gebäudereiniger gelernt haben muß, um überhaupt eine Chance zu haben. Die einzige Möglichkeit, einen ungelernten Putzjob zu finden, sind die privaten Anbieter, da sinds aber nur wenige Stunde in der Woche und das auf 450-Euro-Basis, also bestenfalls 8 Stunden im MONAT…

    @My Fair Lady

    Diese Verbindung existiert, ist aber nicht öffentlich. Warum arbeitet das AA nur mit bestimmten Firmen zusammen, die teilweise vomm AA gesponsort werden?

    Da sind dann mehrere Firmen unter einem Namen vereint und jede macht etwas anderes…von Arbeitsvermittlung bis zu Zeitarbeit ist alles dabei.

  60. In Schweinfurt ist es z.B.das AFZ. Arbeitsförderungszentrum nennt sich das Konglomerat. Arbeitsvermittler, Zeitarbeit, Sozialkaufhaus, Umweltstation, früher Arbeitslosenberatung, Ausbildungfirma und Fortbildungskursfirma in einem.

    Gefördert wird das durch die Stadt selber, die Zöglinge kommen von der Hartz-Stabsstelle oder vom Amt selber.

    Dazu gab es noch weitere Arbeitstellen wie das REFA (Fortbildung) und andere kleine Stellen, die zwar eigenständig sind, aber auch von den Alos leben.

    Die Verbindung ist da!

  61. Obwohl Europa das kleinste unter allen 4 Teilen der Welt ist, so ist das doch um verschiedener Ursachen willen, allen übrigen vorzuziehen. Das hat an allen Lebensmitteln einen Überfluß. Das wird die ehrenwerte Dame, eine südländische Frau mit phänomenologischen Merkmalen, in den 20 ig Jahren deutschen Aufenthalts gelernt haben. Hier in Buntland erhalten sogar erfolgreiche somalische Piraten das Asyl gewährt, ohne neue Errungenschaften zu produktzieren. Auch die dringend benötigten akademischen Fachkräfte steht dieser Status zu, auch wenn diese in HH-Harburg (Phönixviertel) heimisch sind und zudem eine Fluglizenz erwerben, um in der Sanierungsphase New York Untertützung gaben. Zuätzlich bestättigen die exorbitanten EINZELFÄLLE, z.B. tretende Schicksale, messernde Tragödien oder gar die aktive-intime Unterwanderung Schutzbefohlener. Was ich noch vergass, sind die konstuktiven Maßnahmen sich trennder Lebenspartner. Somit wird die Dame mit der Deutschen Sprache assimiliert und konvertiert zum Christentum….

  62. @ #77 Heike_Mareike
    Mit 63 Jahren kann Sie noch hervorragende Putztätigkeiten in öffentlichen Gebäuden verrichten, dafür braucht man keine Eins in Mathe oder Deutsch.

    Ha, wie bitte? Bei uns ist es so, daß der Anspruch an die Putztätigkeiten mittlerweile so hoch ist, daß man Gebäudereiniger gelernt haben muß, um überhaupt eine Chance zu haben. Die einzige Möglichkeit, einen ungelernten Putzjob zu finden, sind die privaten Anbieter, da sinds aber nur wenige Stunde in der Woche und das auf 450-Euro-Basis, also bestenfalls 8 Stunden im MONAT…

    Ach wieso? Um öffentliche Gebäude zu putzen reichen die `Basics` aus und trotz Handicaps (Analphabetismus) beherrscht sie sicherlich diese Grundlegenden Putztätigkeiten. Sie kann ja auch Assistentin eines Gebäudereinigers sein, z.B. heisses Wasser holen oder oben die Neonröhren mit Zahnseide vom Staub befreien, dafür braucht man nicht einmal Sonderschulabschluss. Und Gehaltsmässig sind 450 Euro völlig ausreichend für die Dame, ist schliesslich mehr als der reguläre Hartz4 Satz und es ist `eigenes Verdientes Geld`. Mit 63 Jahren, Mihigru-Background und keinem Schulabschluss muss man halt seine `Gehaltsvorstellungen` der Realität anpassen.

  63. zusätzlich mache ich ausdrücklich darauf aufmerksam, das die akademische Fachkraft für Völkerverständigung kein Kopflappen trägt und sich in Buntland da tragen von Schal`s angewöhnt hat. Da bringt ihr, Abends zu Hause, mindestens 20 Leder-Hiebe ein , Allah Akbar

  64. Öffentliche Gebäude putzt man heute micht mehr mit dem Besen, da gibts Maschinen dafür, die ohne Kenntnisse nimmer so einfach zu bedienen sein. Außerdem wird eingespart wie blöde, da muß der Reiniger sein Wasser selber holen.

    Neonröhren mit Zahnseide reinigen? Mit dem Gelenksteiger? Da brauchst Du einen Kursus mit besonderer Einweisung, die wegen der Dame bestimmt nicht in Türkisch gehalten wird.

    Icxh bezweifle nicht, daß die Türkin mit 63 noch Deutsch lernen kann, aber bringen wird es ihr nichts mehr… Man ist ja bereits mit 40 schon zu alt für einen Job und die niederen Arbeiten werden eh immer weniger.

    Über Zeitarbeit? Nullinger. Die nehmen keine Ungelernten mehr, da zuviel vorhanden für zuwenig Arbeit!

  65. Wieso steht da eigentlich „Türkische Frau“? Ist denen das Wort „Türkin“ abhanden gekommen? Oder wäre das wieder Rassismus?

  66. Türkische FRAU, da geht das „Türkische“ etwas unter, jeder liest nur „Frau“. Ist wieder die „Verniedlichung“, denn Frau wird bei uns etwas positiver assoziiert als -in.

    Volle Mitleidsmasche, arme Frau, bei TürkIN“ denkt wieder jeder an Muslima, selber schuld usw.

    Und dann erst das Jammerbild… oh, ich muß heulen, soviel Schmerz in diesem Gesicht, nur weil das AA etwas von ihr verlangt, was jeder Deutsche mehrfach durchmachen muss.

    Arme Frau, sie will nicht, aber sie muss einen Deutschkurs machen. Ich sehe das als Weigerung, sich zu integrieren. Wo sonst bekommt sie kostenlos eine Sprachschule?

    Diese Madam ist das perfekte Beispiel, wie Türken ticken! Nicht integrieren wollen, keine Kurse, aber Kohle bitte, Sonderbonus…

    Lernen hält jung…

    Liebe Türkin, Du wollen nicht wollen sprechen lernen Deutsch… Güle, güle in Türkei, aber schnell und unser Geld Du brauchen auch nicht!

  67. So ganz versteh ich nicht worauf die Redaktion hinauswill! Wenn es in der Öffentlichkeit Proteste gegen diese Praxis gäbe, würde man hier dagegen sein – jetzt ist die Redaktion dagegen, daß Migranten per Gesetz dazu verpflichtet werden, daß Migranten unsere Sprache beherrschen sollen (auch wenn in Einzelfällen einer wie der oben beschriebene dabei herauskommt)?

    Ich finds gut. Dafür zahl ich gern. Wenn man schon hier lebt, sollte man die Sprache beherrschen – egal ob man nun Arbeitet oder nicht! Außerdem werden woanders noch viel mehr Summen vom Steuerzahler gestemmt als diese lächerlichen paar Euronen!

    Dann braucht man für diese Personen nicht extra einen Dolmetscher beim Arzt oder bei der Arbeitsagentur oder sonstwo!

    Gut, daß sie Analphabetin ist mag ein zusätzlich Erschwernis sein – aber dann schickt sie in die Abendschule o.a. damit sie Alphabetisiert wird.
    Was jetzt nicht geschehen darf ist, daß die Verantwortlichen bei der BA/Jobcenter u. Lehreinrichtung Kapitulieren.
    Man muß ihr verdeutlichen, daß das Beherrschen der Sprache für sie existenziell wichtig ist – a) für den weiteren Bezug ihrer Sozialleistungen u. b) um sich beim Arzt selber verständlich zu machen, denn in naher Zukunft gehört sie zu den Dauerpatienten (wenn sie es jetzt schon nicht ist u. keinen türk. sprechenden Arzt hat).
    Wer möchte schon jedesmal die Tochter o. den Sohn mit ins Sprechzimmer nehmen…

  68. #83 Winston Smith (26. Feb 2014 19:36)

    Nöö,denke ich nicht,weil Charles Darwin Recht behält: ES GIBT NUR EINE MENSCHLICHE RASSE!!! Egal was diese Schwachsinnigen Evolutionsverleugner erzählen,DAMIT behält Charles Darwin IMMER Recht!!!

  69. #16 Caveman (26. Feb 2014 16:04)

    OFF-TOPIC aber unbedingt zur Kenntnis nehmen!

    Von wegen 3 Millionen Türken in Deutschland! Lorbas hat gestern folgenden Link gepostet und die Wortwahl (“Millionen” ausgeschrieben) beweist, dass es sich nicht einfach um einen Tipp- oder Kommafehler gehandelt haben kann: “In Nordrhein-Westfalen leben 4,3 Millionen türkischstämmige Bürger.”
    http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/tuerkisch-unterricht-an-allen-gymnasien-aid-1.3613050

    4 Millionen Türken in Deutschland aber allein in NRW schon 4,3 Millionen – Wie geht das denn?

    Die Lüge ist allgegenwärtig! Wenn ein sog. Volksvertreter den Mund aufmacht, können Sie getrost davon ausgehen, dass jetzt wieder gelogen wird. Ganz besonders verlogen sind die Aussagen über die Anzahl der türkischstämmigen Menschen die in Deutschland leben. Ca. 4 Millionen heißt es da meist unisono aus offiziellen Quellen. In der Welt aus Februar 2013 wird sogar von nur 2,95 Millionen Türkischstämmigen in Deutschland gesprochen. Der Rheinischen Post ist nun aber augenscheinlich ein Fehler unterlaufen. In einem Artikel zum Türkischunterricht heißt es da nämlich, dass allein in NRW etwa 4,3 Millionen türkischstämmige Menschen leben. Wollen Sie sehen wie Sie verarscht werden? Dann schauen Sie mal…

    http://www.zukunftskinder.org/?p=43293

  70. DAS ist ja mal wieder TYPISCH für die DEUTSCHEN.
    Sie gönnen keinem (Migranten) nichts.

    Aber ich durchschaue euch- ihr habt nur Angst, dass die gute Frau noch Dolmetscherin wird.

    Zuerst lernt sie deutsch, dann französisch- hernach türkisch- dann englisch- danch chinesisch- japanisch- russisch und zum Schluss noch elbisch, neusprech und klingonisch.

    So Freunde, dann seid ihr am Ars..
    DANN ist sie eine Fachkraft- zahlt massenhaft in die deutschen Sozialsysteme ein und ihr werdet WIEDERMAL sehen, dass ALLE Migranten / Asylanten SO wertvoll für Buntland sind. 🙂

  71. #88 lorbas

    Hier liegt u. a. der Grund, warum wie toll eingebürgert wird. Die Türken mit deutschem Pass zählen in der Statistik nicht mehr als Türken.

  72. Triskele, die gute Frau soll erst mal Deutsch lernen, da hat sie genug zu tun! Deutsch ist einer der schwersten Sprachen der Welt, das schafft die nicht in einem Jahr, weil sie die Buchstaben auch noch lernen muss.

    Das hat nichts mit gönnen zu tun. Ich weiß zwar nicht, wie lange die Frau bereits in Deutschland lebt, wenn schon einige Jahre, dann hätte sie wenigstens Bruchstücke der Sprache lernen können, wenn sie echtes Interesse gehabt hätte.

  73. Die arme Frau, wird gezwungen Deutsch zu lernen!
    Das kann man ihr doch nicht antun!
    Nur Nazis zwingen andere ihre Sprache auf.
    Warum soll man sie zwingen, in einem Land voller Nazis zu leben?
    Das ist Quälerei und gegen jede Menschenrechte!
    Deshalb der konkreter Vorschlag:
    Diese Frau geht nach Hause.
    Dort wird es ihr viel besser gehen!
    Das Geld, das sie für Rente eingezahlt hat, kann ihr ausgezahlt werden.
    Güle güle.
    Ebenso die anderen 500.000 „Einzelfälle“
    (siehe #71 Mosaik)

  74. #20 Babieca

    Cevahir Kalkan arbeitete weiter in Reinigungen, Hotels und Bäckereien, eine schwere, körperlich anstrengende Arbeit. Ihr Rücken schmerzt, häufig bekommt sie Kopfschmerzen.

    Die Maßnahme ist leider falsch. Richtig wäre es Polnisch zu lernen:
    http://www.rbb-online.de/kowalskiundschmidt/archiv/20130804_1832/polen-waescht.html
    http://www.ardmediathek.de/rbb-fernsehen/kowalski-und-schmidt/polen-waescht?documentId=16524704

    Und noch etwas: damit eine Polin auf einen Hartz IV-Satz kommt (400€ x 4PLN = 1600PLN), muss sie in 3-Schichten arbeiten.

    Ich kann nur kotzen, dass ich die faule Türkin für Nichtstun bezahlen muss, auch wenn ich mich als Pole für die polnischen Frauen freue.
    Es geht einfach nur um die Alternativen, die man hat. Wird man für Nichtstun bezahlt, so tut man auch nichts.

  75. #29 jerSEy.cotton@duchamp-re.name (26. Feb 2014 16:16)

    Da gehts um quersubventionerung von privatschulen die ansonsten Pleite wären.

    —————————————

    Es ist ein sehr beliebter Sport geworden mit völlig sinnlosen Kursen beim Arbeitsamt das Geld abzuzocken. Dies geht aber über Jahre schon so, besonders beliebt sind dabei die sogenannten Computerkurse.

  76. „Agentur für Arbeit“ / „Jobcenter“ sind Horte des Irrsinns.

    Mit Arbeit / Job haben sie nichts zu tun.
    Sie verbraten nur Steuergelder.

  77. In der Zeitschrift „Auf einen Blick“ (Nr. 9 vom 20.02.2014) findet sich auf Seite 5 der Bericht über eine 63-jährige türkische Analphabetin, die als „berufsbildende Maßnahme“ vom Jobcenter zu einem Deutschkurs verpflichtet wurde.

    Danach kommt Computerkurs und dann kann sie z.B. Islamwissenschaftlerin an der Uni werden.
    Oder eine Quoten-Frau im Aufsichtrat.
    Einer steilen Karriere steht nichts im Wege.

    Im bunten Märchenland ist kein Irrsinn unmöglich.

  78. Denn ohne diese Leute wird die erfolgreichste Wirtschaftsmacht Europas zusammenbrechen und verschwinden im hoch qualifizierten Rest der Welt, der uns seine „Wissenschaftler“ doch scharenweise bereit wäre zur Verfügung zu stellen.

    Der „Fachkräftemangel“ ist offensichtlich so akut geworden, dass auch eine alte anatolische Analphabetin gebraucht wird.

    Aber keine Bange.
    Der Ruf wurde gehört.
    Die „Fachkräfte“ stürmen schon die Grenzen.
    http://german.ruvr.ru/news/2014_02_24/Afrikaner-ersturmen-spanische-Enklave-in-Marokko-0421/

    Sarkasmus aus.
    *kotz*

  79. “Souveräne Staatsgrenzen” – ein positives Beispiel aus Australien
    Die Australier haben seit einigen Monaten damit aufgehört, die “guten Hirten von Lampedusa” zu spielen. An der Spitze der aufgrund der Parlamentswahlen im September 2013 zustandegekommenen liberal-nationalen Koalition hat der derzeitige Premierminister Tony Abbott (im Bild) sein Wahlversprechen, die Boote der illegalen Immigranten zu stoppen, eingehalten. Die vorherige Mitte-Links-Regierung hatte zwar bereits damit begonnen, gegen
    Weiterlesen : http://freies-oesterreich.net/2014/02/24/souveraene-grenzen-ein-beispiel-aus-australien/

  80. Einwanderungspolitik anderer Staaten: Québec (Kanada)
    Nur wir sind so blöd…
    Unerhört! Québec schreibt Einwanderern Qualifikationen vor.
    Die von Diane De Courcy, der Ministerin für Immigration und kulturelle Gemeinschaften in Québec vorgeschlagene Reform des Einwanderungsrechts sieht mehrere Kriterien vor, denen künftige Einwanderer zu entsprechen haben: Ausbildung, Diplome, gefragte Gewerbe und Tätigkeiten sowie Niederlassungswunsch der Kandidaten. Die Zeit, wo jeder nach der Methode “wer zuerst kommt, mahlt zuerst” ins Land kommen konnte, wird damit endgültig vorbei sein. Ähnliche Regelungen waren zuvor bereits in Australien und Neuseeland eingeführt worden und haben sich dort bewährt. In Kanada wird das neue Einwanderungsrecht ab Januar 2015 gelten.

    Weiterlesen : http://freies-oesterreich.net/2014/02/28/einwanderungspolitik-anderer-staaten-quebec-kanada/

    Vergleiche dazu auch und weiterlesen

    Einwanderungspolitik anderer Staaten – Japan
    Japans Bevölkerung ist bis heute aufgrund der strengen Einwanderungskontrolle sehr homogen.

    http://freies-oesterreich.net/2014/02/21/einwanderungspolitik-anderer-staaten-japan/
    Einwanderungspolitik anderer Staaten – Australien
    Die Australier haben seit einigen Monaten damit aufgehört, die “guten Hirten von Lampedusa” zu spielen.
    http://freies-oesterreich.net/2014/02/24/souveraene-grenzen-ein-beispiel-aus-australien/

Comments are closed.