Reflexartig reagieren die feuilletonistischen Propagandisten des politisch korrekten Mainstreams auf einen gewissen Herrn, der auf den Namen Thilo Sarrazin hört. Und dieser Herr hat ein neues Buch geschrieben, mit dem Titel „Der neue Tugendterror“. Darin geht es um die politische Korrektheit, um Denkge- und verbote und um die implodierende Meinungsfreiheit, die in den millionenfach gedruckten Exemplaren des Grundgesetzes mindestens noch auf dem Papier steht.

„Sir, Geben Sie Gedankenfreiheit!“ lässt Friedrich Schiller den spanischen Infanten Don Carlos verlangen. Das waren noch lebenswerte Zeiten. Ein Hirn und ein Herz voller freier Gedanken und Zensoren aus Fleisch und Blut, denen man mit Schneid oder einem Tritt in den Hintern Gedankenfreiheit abringen konnte.

Die Feuilletonisten werden zu Heulbojen und schießen Gift und Galle, wenn Gefahr für den Mainstream auch nur drohen könnte. Und sie schießen Gift und Galle ganz selbsttätig, ohne, dass sie dazu angehalten oder speziell dafür bezahlt würden. Seit langem kontern sie alles, was sie als negativ für den Status quo fürchten und dabei gehen sie eisenhart und extrem humorlos vor.

Man erkennt die Mainstream-Propagandisten daran, dass sie stereotyp, wortreich, ein bisschen von oben herab näselnd, auf eine extrem dümmliche Art historisierend und in einer Lässigkeitsattitüde, die etwas Armseliges hat, behaupten, den offensichtlichen politisch korrekten Mainstream gäbe es gar nicht. Weder in der Vergangenheit noch in der Gegenwart noch sei ein solches Phänomen für die Zukunft zu befürchten (siehe beispielsweise Joachim Käppner in der Süddeutschen Zeitung vom letzten Wochenende „Schreck lass nach“, nicht online verfügbar). Und dieser Propagandistentypus ist zugleich kraft seiner Existenz der schlagende Beweis dafür, dass es den furchtbaren, politisch korrekten Mainstream gibt und dass dieser Mainstream die Gehirne der Menschen und die ganze Gesellschaft vergiftet…

(Aus Bettina Röhls neuer Kolumne in der WiWo. Sie kommt zum selben Schluß wie wir gestern. Die Mainstreampresse beweist gerade aktuell wieder mit ihren gleichgeschalteten negativen Kommentaren zum neuen Sarrazin-Buch, daß er zu 100 Prozent recht hat!)


Video: n-tv „Das Duell“ – Thilo Sarrazin vs. „Heulsuse“ Daniel Bax (taz). Sendung vom 25. Februar 2014.

oder:

image_pdfimage_print

 

94 KOMMENTARE

  1. Meinungs- und Gesinnungsfreiheit sind Menschenrechte , auch wenn das offensichtlich den Eurokraten nicht in den Kram paßt. Toleranz ist kein Recht, sondern eine Forderung und dementsprechend sind zumindest diese beiden Menschenrechte deutlich höher zu bewerten da der Staat hier eine Schutzpflicht hat. Der Staat hat diese beiden Rechte gegen jeden Übergriff durch Dritte zu schützen, einschließlich derer der Toleranten, und er hat sie nicht aufzuweichen oder zu relativieren.

  2. Da heulen sie kollektiv auf wie läufige Kater, die Mainstream Medien. Nicht eine Zeile des neuen Sarrazin-Buches gelesen und schon in Grund und Boden verdammt. Als diese unsägliche Merkel beim ersten Sarrazin-Buch sofort öffentlich wusste, dass dieses Buch „nicht hilfreich“ sei, sind vier meine Freunde spontan aus der CDU ausgetreten. Wochen später gab die Dame dann öffentlich zu, das Buch gar nicht gelesen zu haben. Der Ex-MP Mappus hat vollkommen Recht: Diese CDU ist ein Scheißverein!

  3. Getroffene Hunde heulen halt, ein Zeichen dafür,
    dass Sarrazin voll ins Schwarze getroffen hat (bzw. in dem Fall ins ROTE)

  4. Bettina Röhl ist einfach großartig. Eine wohltuende Journalistin die auf dem linken Auge nicht blind ist. Die immer klare Kante spricht.

  5. Sarrazin war gestern Gast beim „Duell“ bei n-tv.
    Zweiter Gast war Daniel Bax von der linksradikalen taz. Sarrazin hat ganz schön ausgeteilt, besonders sein letzter Satz gegen Sigmar Gabriel ist köstlich!

    Nachzusehen hier:

    N-TV Das Duell -Thilo Sarrazin und Daniel Bax

    http://livingscoop.com/watch.php?v=MzM0MQ==

  6. Kürzlich war hier ja von einer linken Buchhändlerin zu lesen, die gesagt hatte, sie würde sich „ekeln“, wenn sie den neuen Sarrazin verkauft. Gestern war ich in einer kleinen Buchhandlung. Im Schaufenster war Sarrazin groß herausgestellt. Ich fragte den Buchhändler, wie dieses Buch denn laufe. Ja, recht gut, sagte er. Ober sich nicht ekle, wenn er ihn verkaufe, fragte ich ihn. Na ja, wand er sich, Sarrazin sei eben „schwierig“. „Sie sollten sich mal von Ihren alten Klischees lösen“, sagte ich ihm. „Wenigstens sind Sie kein kompletter Idiot, nur ein bißchen“. Und verließ den Laden.

  7. Auch in meiner Buchhandlung wird Sarrazin groß ausgestellt. Wird mir aber trotzdem den Pirincci kaufen..Mal sehen was noch an Kritiken kommt.

  8. Sarrazin hat recht mit seinen Aussagen.
    Aber der Wahrheit will und kann nicht jeder ins Auge sehen.

  9. Daniel Bax, eine Phrasendreschmaschine par excellence, der mit weichem, ausgeglichenen Gesichtszügen und ruhiger Stimme den kranken, alten, mit Ressetiments vollgestopften Sarrazin höflich darum ersucht, die Bevölkerung auf dem Weg ins Paradies nicht zu verunsichern.
    Wie die Feindpresse arbeitet, sieht man im Übrigen auch alleine an den „blöden“ Fragen, die Sarrazin gestellt wurden, in denen es einzig und alleine darum ging, ihn schlecht zu machen.

    Das Funktionsprinzip dieser ewigen Diffamierung dabei ist denkbar einfach. Es ist die unschlagbare und untrennbare Kombination aus Blödheit und Masse.

  10. zu #6

    …aus Blödheit und Masse, kombiniert mit der erfolgreichen Verhinderung an Aufklärung!

  11. Deutschland wurde über 40 Jahre immer weiter nach links abgedrängt. Alles was wirtschaftlich gut war, wurde als „rechts“ gebrandmarkt. Ständig bekamen wir mit der Keule eingebläut wie gut links ist. Nun, mittlerweile merken sogar schon Volldhimmis , dass hier etwas schief läuft im Lande. Über 2 Billionen Staatsverschuldung mit ständig höherer Zinslast, ein abstürzendes Bildungssystem, daß uns mehr und mehr schlecht ausgebildete Menschen zuweist. Eine für dumm verkaufte Bevölkerung, eine zusehends beschnittene Meinungsfreiheit, überbordende Kriminalität von Migranten, Ausnutzung der Sozialsysteme usw, usw. Ich könnte noch so vieles hinzu addieren..

  12. Sie präsentieren sich neuerdings verschärft selber ein bisschen konservativ, so wie es bereits die Renegaten der 68er vorgemacht haben.

    Ein prototypischer Vertreter dieser Spezies ist Jan Fleischhauer.

    Fleischhauer ist seinen linksbürgerlichen 68er-Wurzeln treu geblieben. Er hat nur den Arbeiter durch den Kleinbürger ersetzt.

    /2014/02/meinungsminen-das-jan-fleischhauer-prinzip/

  13. Sie können ihn halt, wie schon bei seinem letzten Buch, eben nicht in der Sache widerlegen. Nicht mal in Einzelargumenten. Deswegen stellt sich als Reflex sofort eine Art kindliches Fies-Sein ein, das eigentlich ziemlich peinlich rüberkommt. Die gewisse Überheblichkeit, die mitschwingt, ist für solche Kläffer unerläßlich – jemand, der die Wahrheit sagt und sich dessen sicher ist, bräuchte das nicht.

  14. John Swinton

    So etwas wie eine freie Presse gibt es nicht. Die eigentliche Aufgabe des Journalisten besteht darin, die Wahrheit zu zerstören, faustdicke Lügen zu erzählen, die Dinge zu verdrehen und sich selbst … für sein tägliches Brot zu verkaufen. Wir sind nichts weiter als intellektuelle
    Prostituierte.

    Sagte der ehemalige Redakteur der New York Times 1880

  15. Verfassungsgericht prüft Gaucks Äußerungen zu Rechtsextremisten

    „Aber wir brauchen da Bürger, die auf die Straße gehen, die den Spinnern ihre Grenzen aufweisen. Und dazu sind Sie alle aufgefordert.“

  16. Diese Heulbojen kann man leicht ausbremsen, in dem man ihr Geheule nicht zur Kenntnis nimmt. Keine Käufer und/oder Abonenten, keine Klicks mehr: keine Heulbojen mehr.Das Leben kann so einfach sein.

  17. Fleischhauers Argumentation geht genau so, wie Bettina Röhl das ja auch bloßlegt: Mit seiner Existenz und seinen Büchern sei Sarrazin der beste Gegenbeweis für seine eigenen Behauptungen, zuletzt hier:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fleischhauer-kolumne-sarrazin-beklagt-tugendterror-a-953184.html

    Und schon hier. Zunächst bedient sich auch Fleischhauer dieses von Bettina Röhl beschriebenen Tricks:

    Achja, vor einigen Jahren sind die Mainstreamer auf den glorreichen Gedanken gekommen, zu behaupten, dass es keine Denkverbote und -gebote gäbe. Es gäbe aber die Spielregeln der Diskussionskultur, zum Beispiel die Regel der Höflichkeit.

    Und zwar macht Fleischhauer das so:

    Sarrazin ist die Paradefigur dieser Kritik, die ich für eine Zwangsvorstellung halte. Zunächst gilt: Jede Gesellschaft braucht Tabuzonen, es hat sie immer gegeben. Man findet sie bereits im antiken Griechenland, der Wiege der Demokratie, etwa in den Schriften des Aristoteles zur Politik. Argumente, die diese Tabuzone verletzen, verdienen seiner Meinung nach kein Gegenargument mehr, sondern nur noch die Zurechtweisung.

    Und dann der Kerntrick:

    Ein Mann, der 1,5 Millionen Bücher verkauft hat, in jeder relevanten Talkshow des Landes mindestens dreimal aufgetreten ist und der vor Publikation seines Buches einen Vorabdruck in Bild und Spiegel hatte, den beiden publikumsreichsten Organen des Landes, beklagt sich darüber, dass er nicht an der öffentlichen Debatte teilnehmen darf und wird von anderen dafür hochgehalten. Ein echtes Phantasma.

    http://www.novo-argumente.com/magazin.php/novo_notizen/artikel/0001496

  18. … der Bax ist völlig befreit von stichhaltigen Argumenten für jegliche seiner Thesen. In jedem dritten Satz bestätigt er Thilo Sarrazin. Der Bugs wirkte völlig aufgescheucht und an die Wand gedrückt. Lustig fand ich auch die Klatschstatisten im Studio, die zu den banalsten Äußerungen dieses Wohlstandsverwahrlosten ordentlich loslegten. Der brauchte nur die LinksLieblingswörter abspulen, schon ging es los: – Nazi – klatsch klatsch klatsch – rechts – klatsch klatsch klatsch – NPD – klatsch klatsch klatsch – Alle fein dressiert. Tja, wenn die Argumente ausgehen, setzt die Handarbeit ein. Und da kennen sich LinkInnen recht(s) gut aus. Liegt ja auch nahe und hat eine lange Tradition und die wird gerne gepflegt.
    Alles in allem kann man zusammenfassend sagen,
    der Viehbestand hat gut pariert und Stallkammervorsitzender Bakz war auch anwesend.
    Aufgrund seiner Argumentationsschwächen hat es allerdings leider nicht ganz für die Auszeichnung mit dem „Rote Zora“ Orden gereicht. Aber vielleicht beim nächsten mal. Toi,Toi,Toi Genosse Backs.

  19. An Alle PI Leser :
    Hört bitte damit auf immer die gleichen dummen Sprüche bei den unterschiedlichsten Themen vorzubringen.
    Werdet Euch endlich mal einig was zu tun ist.
    1. Wir müssen uns alle auf eine Partei einigen
    die die Chance hat in die Parlamente einzuziehen.
    Vermutlich AfD (bin selbst kein Mitglied)

    Spätestens nach der Bundestagswahl wird es sich zeigen ob wir richtig gewählt haben oder
    wenn nicht werden wir zu „Maidan“ Praxis übergehen müssen.
    Aber wir sollten zuerst der Demokratie eine
    Chance geben.
    Aber hört bitte auf mit den immer wiederkehrenden Sprüchen auf.

  20. War doch auch so, als Eva Herman öffentlich medial geschlachtet wurde. Auf ihre Bemerkungen, daß man nicht gefahrlos über die (nationalsozialistische) Historie sprechen kann oder wir eine gleichgeschaltete Medienlandschaft haben, reagierte vor allem die Schreihals-Kaspertrulla von Sat 1 mit gespieltem Herzrasen und Hyperventilation. Dabei waren beide Aussagen Frau Hermans nicht nur sachlich richtig, sondern wurden auch in Echtzeit in dieser „Diskussion“ bestätigt.

  21. #10 ImamDummKopf (26. Feb 2014 09:51)
    Verfassungsgericht prüft Gaucks Äußerungen zu Rechtsextremisten.
    ++++

    Nach meiner Meinung ist die Äusserung des Kommunisten Gaucki noch vergleichsweise harmlos!
    Wenn so etwas schon vor das BVG geht, dann müssten die täglichen Diffamierungen gegen „Rechts“ der linken Mainstream-Medien alle Gerichte Deutschlands restlos ausbuchen!

  22. #14 mutter maria (26. Feb 2014 10:04)

    Was für dumme Sprüche ?
    Wer ist alles „Euch“ ?
    Warum müßen wir uns auf eine Partei einigen ?
    Warum sollte sich nach einer (die nächste) Bundestagswahl etwas ändern ?
    Warum nicht jetzt zur „Maidan“Praxis übergehen ?
    Warum nicht eine eigene Verfassung schaffen ?

  23. zum Artikel: Deshalb gilt mehr denn je: Buch kaufen; Werbung machen; ostentativ lesen (z.B. im Café, im Wartezimmer, in Bus und Bahn usw.) Auf das Gegeiferei unserer Gegner freue ich mich jetzt schon!
    #13 mutter maria
    Ich sehe das ähnlich und spreche es hier schon seit Jahren an. Wenn wir unseren Protest nicht in konkrete Aktionen münden lassen, ist er nicht halbsoviel wert und wird irgendwann sogar tragikomisch!!!

  24. –OT–

    Islamkritiker können nun ohne Bedenken Pro-NRW wählen

    Jippi 😀

    Drei-Prozent-Klausel gekippt
    Thomas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts
    Thomas Voßkuhle, Präsident des Bundesverfassungsgerichts
    KARLSRUHE. Das Bundesverfassungsgericht hat die Drei-Prozent-Klausel bei der EU-Wahl für verfassungswidrig erklärt. Damit haben nun auch kleine Parteien die Chance, in das Parlament zu gelangen, wenn sie etwa ein Prozent der Stimmen erhalten

    http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/drei-prozent-klausel-gekippt/

  25. Wenn sie nicht mehr weiterwissen wird wie Herrn Sarrazin unterstellt er möchte Verhältnisse wir in den 50 er Jahren. Ist man blöd oder altmodisch wenn man dem Zeitgeist nicht bedingungslos hinterherläuft.
    Herr Sarazin hat scheinbar auch die Bücher des Aufkläres aus Frankreich Jean Jack Rousseu gelesen.

  26. #16 mutter maria (26. Feb 2014 10:04)
    1. Wir müssen uns alle auf eine Partei einigen
    die die Chance hat in die Parlamente einzuziehen.
    Vermutlich AfD (bin selbst kein Mitglied)
    ++++

    Gut so!
    So etwas hatte ich hier auch bereits vor ca. 3 Jahren vorgeschlagen.

    Die rechtskonservativen Parteien sind einfach zu zersplittert.

    Nach meiner Meinung sollten alle rechtskonservativen Parteien getrennt in den Wahlkampf gehen und dann eine Woche vor der Wahl sollten die Vertreter der rechtskonservativen Parteien ihre Wählerschaft zur Wahl der Partei aufrufen, die am meisten Chancen hat.

    Danach könnten die besten Köpfe aus den anderen rechtskonservativen Parteien nach und nach in diese stärkste rechte Partei übertreten!

    Die politische Schnittmenge der rechtskonservativen Parteien dürfte sowieso bei > 90 % liegen!

    Nur so wäre es m. E. möglich, eine rechtskonservative Partei mit über 20 % der Wahlstimmen zu realisieren!

    Vielleicht ist dass aber bereits ein Selbstläufer, weil z. Zt. die einzige rechte Partei mit über 5 % der Wahlstimmen nur die e AfD sein kann.

    Deshalb werde ich diese Partei auch (zunächst) künftig wählen!

    Die Wahlstimmen der übrigen rechten Parteien werden leider wie gewohnt verloren gehen!

  27. In Frankfurt haben die Schergen der politkorrekten Heulbojen-Debattenkultur mal wieder mit Faustschlägen das korrekte und einzig erlaubte Denken angemahnt:

    http://freie-waehler-frankfurt.de/artikel/index.php?id=648

    Erneut linksextreme Gewalt gegen Versammlungsfreiheit

    Gescheiterter Blockadeversuch einer Veranstaltung der Freien Wähler

    Etwa 30 teils vermummten Linksextremisten, die offenbar Kenntnis von der Veranstaltung bekommen hatten, versuchten mit körperlicher Gewalt, Schmähungen, Sachbeschädigungen, Knallkörpern und einem von ihnen bewusst ausgelösten Fehlalarm der Feuerwehr, die Besucher der Veranstaltung einzuschüchtern und vom Eintritt in das Bürgerhaus Gallus abzuhalten. Das ist ihnen nach Kenntnis der Freien Wähler in keinem einzigen Fall gelungen. Die Veranstaltung selbst konnte störungsfrei und sehr erfolgreich durchgeführt werden.

    Allerdings wurde ein Besucher durch einen Faustschlag gegen die Stirn vor der Eingangstür sichtbar verletzt und erstattete bei der herbeigerufenen Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt.

    Es war übrigens eine Veranstaltung mit Manfred Kleine-Hartlage und den Faustschlag hat Andreas Lichert von der Projektwerkstatt in Karben abbekommen.

  28. #30 HGE4 (26. Feb 2014 10:30)
    Da werden unsere “demokratischen” Parteien aber vor Wut schäumen:
    Die 3%-Hürde für die Europawahl ist gekippt.
    ++++

    Ja, dass klingt zunächst einmal nicht schlecht!
    Aber dahinter verbirgt sich auch die Gefahr einer Zersplitterung rechter Parteien!

  29. Freiheit, Meinungsfreiheit, das ist nichts, was man einmal errungen in den Tresor sperren kann um es für immer zu haben. Für die Ochlokraten sind das sehr unbequeme, störende Eigenschaften, daß sie jeden Tag daran nagen, einschränken, abschaffen wollen. Folglich gilt es täglich neu darum zu kämpfen, die Ochlokraten in die Schranken zu weisen, sie zum Teufel zu jagen. Derzeit sind die erbitterten Feinde der Freiheit auf dem Vormarsch, es ist ihnen gelungen die Systemmedien gleichzurichten und mit ihren Tentakeln alle Organe des Staates zu durchdringen.

  30. >Mainstream-Propagandisten

    Es liegt meiner Meinung nach nicht am „Mainstream“ an sich, sondern daran, dass dieser Mainstream gestaltlos, ohne Konklusion, ohne ethische Wahl/Entschiedenheit ist. Das ergötzliche Multikulti praethischen Lebens. Ewige Jugend, ewige Blüte – ewig Fruchtlosigkeit.

    Erst das ethisch Erwachsene baut Häuser, pflanzt Bäume, zeugt Kinder und will bei sich selbst, auch in seiner Geschichtlichkeit, zuhause sein.

    Selbst in seinem eigenen Zuhause ist dieser Typus „Ausländer“. Er will sich selbst nicht wählen, er will nicht er selbst und seine ganze Geschichtlichkeit sein.

    Und dieses Existenzproblem ist leider „Mainstream“.

  31. # Hausener Bub

    „…Strafanzeige gegen Unbekannt.“ – ???
    Wie wäre es zur Abwechslung mal mit Zurückschlagen? Andreas Lichert war doch wohl sicher nicht allein vor Ort. Mein Gott seid Ihr geduldig! Wettert oft gegen das Christentum und praktiziert dabei die Bergpredigt bis zur Perfektion. Als Christ finde ich es nicht verwerflich, mich auch schon mal am Alten Testament zu orientieren. Die Sache mit dem Auge und dem Zahn, Ihr wißt schon….Wem die Anspielungen zu intellektuell sind, der kann von mir aus an das Oliver-Kahn-Zitat denken 🙂

  32. #2 Cedrick Winkleburger

    Danke für den Link. Hab mich köstlich amüsiert. Dieser Bax ist wirklich eine dumme Nuss.

  33. @ mutter maria

    Ich muß mich mitnichten auf irgend eine Partei
    “ einigen “ . Ich wähle das, von dem ich überzeugt bin. Da ist mir die Prozentzahl vollkommen schnuppe.Von der AfD bin ich nicht überzeugt, also werde ich die auch nicht wählen.Ob das Ihnen oder anderen gefällt, interessiert mich dabei nicht.

  34. #34 Eule53 (26. Feb 2014 10:33)

    Ja, dass klingt zunächst einmal nicht schlecht!
    Aber dahinter verbirgt sich auch die Gefahr einer Zersplitterung rechter Parteien!

    Es ist unnütz eine Partei zu wählen, die sich nicht um den für mich zumindest wichtigsten Punkt überhaupt kümmert: Islamkritik.

    Wenn diese Partei dann auch noch eine Zusammenarbeit mit den erfolgreichen rechten Parteien Europas kategorisch ausschließt „zersplittert“ da gar nix, denn das hat noch nie zusammengehört.

    Wem nur die Knete wichtig ist, der wähle AfD, wem Islamkritik, abendländische Werte und Kultur wichtig sind, der wähle Pro.

    Pro mit 1% kann im Fahrwasser und in Koalition mit der PVV/FN/FPÖ sicher mehr bewegen als eine AfD mit 20%, die wenn überhaupt nur mit der AKP-Fraktion koalieren will. Ohne Fraktion haben sie genau Null zu sagen.

    Wer Islamkritik will, der wähle Pro

  35. #23 mutter maria

    Man kan durchaus das eine tun ohne das andere zu lassen, Muttchen. Werd mal locker.

  36. Herr Sarrazin liegt 100%ig richtig! Was ich aber nicht verstehe: Wie kann er sich denn mit den Zielen der SPD noch eins machen? Die SPD steht ja genau hinter allem, was von Sarrazin kritisiert wird – z. B. Gender-Wahn, unbegrenzte Einwanderung, Europa überhaupt….u.v.m.!!

  37. OT- Besser und klarer kann man die z.Z. notwendigste aller Forderungen nicht ausdrücken:

    Direkte Demokratie ist unsere einzige Chance, die westliche Freiheit und Kultur zu erhalten

    Bitte auf allen verfügbaren Netzen und Kanälen weiterverbreiten. Es muß uns innerhalb weniger Jahre gelingen, den grundgesetzlich verankerten Volkssouverän auch in der Praxis endlich zu verwirklichen, sonst ist hier bald wieder Schicht im Schacht und es wird ganz, ganz dunkel!

  38. #41 fritze9 (26. Feb 2014 10:58)

    So blöd wie es klingen mag, aber seine SPD-Mitgliedschaft schützt seine Glaubwürdigkeit und verleiht ihm Aufmerksamkeit und Medienpräsenz.
    Wäre er in einer anderen Partei, würde die Schelte ähnlich ablaufen, allerdings kürzer und heftiger und dann würde er totgeschwiegen und seine Bücher kauften nur „Insider“, wie das bei Henkel, Schachtschneider und allen anderen konservativen Köpfen der Fall ist.
    Mit Sarrazin müssen sich die Medien befassen, er ist Teil des Systems, wenn auch nur noch Randfigur.

  39. auch im ndr wollte man die verkaufszahlen der bücher sarrazins als beleg für meinungsfreiheit bringen. wie schwach. andersrum wird ein schuh draus: wenn 1,5 mio. viel geld für informationen ausgeben MÜSSEN, die sie egtl täglich von der Presse bekommen müssten, kann diese also nur ihren AUFTRAG nicht erfüllen. nämlich umfassend und sachlich zu informieren.

  40. Ich habe schon einen großen Teil des neuen Buches von Sarrazin gelesen und muß sagen, jeder Satz ein Treffer! Man muß schon Bösartigkeit oder kaum zu überbietende Dummheit aufbringen, um dem nicht beizustimmen. Es ist ein Beschreibungszustand unseres Meinungsspektrums, dass von einer selbstgerechten Kaste von Politikern und Medienleuten immer weiter eingeengt wird, um mißliebige Meinungen zu unterdrücken. Kein Diskurs, keine Debatten und Analysen zur Wahrheitsfindung mehr. Ein stinkendes Korsett, genannt PC, wird stattdessen übergestülpt, um die Wahrheit zu ersticken. Es ist die Angst der Meinungsmacher, ihre Machtpositionen zu verlieren, deshalb überall Feigheit, Konformismus und stupides Denkvermögen. Sarrazin zeigt auf auch am eigenen Beispiel, wie die Maschinerie funktioniert, wie ein Gesinnungsstaat entsteht und vieles mehr. Lesenswert!!

  41. #50 UP36

    Meinungsmacher = herrschende Kaste
    Ziel: Bewahrung der Pfründe, Machterhalt.

    Sarrazin hat Mut, wenn er diese Ungeheuerlichkeit wagt offen zu legen.

  42. Wenn Sarrazin dafür verantwortlich ist, von wem er Beifall erhält, oder ihm vorgeworfen werden muss, dass er bewusst das Risiko eingeht, von „Rechtsradikalen“ möglicherweise falsch verstanden zu werden, sind dann auch die Medien und Personen der Öffentlichkeit für antisemitische Übergriffe verantwortlich, die das Resultat „falsch“ verstandener Israel-Kritik sind? Nach der Logik des Herrn Bax müsste Kritik am Judenstaat grundsätzlich unterbleiben, da diese von Rechtsradikalen und anderen falsch verstanden werden und antijüdische Ressentiments schüren könnte.(Hat nicht Günter Grass für sein antiisraelisches Schmähgedicht Zustimmung von der NPD und anderen im rechten politischen Spektrum verorteten Stimmen erhalten?)

  43. 31 Peter 69 (26. Feb 2014 10:26)

    Herr Sarazin hat scheinbar auch die Bücher des Aufkläres aus Frankreich Jean Jack Rousseu gelesen.

    Bitte: Jean-JACQUES RousseaU.

  44. Will man hierzu auf FOCUS-online spitz kommentieren, so muß man seine Identität preisgeben.

    Ein unerträglicher Artikel einer 1987 geborenen Jung-Journalistin, die zum Zeitpunkt des Mauerfalls noch in die Windeln gemacht hat, wurde jetzt gelöscht!!!
    90% aller Kommentare zu diesem Artikel waren abwertend gegen Sarrazin.
    Entweder gefaked oder es wurden nur negative Kommentare zugelassen.

  45. Am meisten nerven die (Ausgesuchten) Zuschauer, die wie die bekloppten, und Ferngesteuert dem Vorklatscher folgen!!!

  46. @ #20 Donar von Asgard (26. Feb 2014 09:53)

    Ist gar nicht wahr!
    Er hatte nämlich nur „Sieg Heil!“ gerufen.

  47. #51 Zwiedenk (26. Feb 2014 11:39)

    Das schaffen die auch ohne ihn ganz gut….:)

    Richtig. Zu unserer (Schaden)Freude. 🙂

  48. @ #24 mutter maria (26. Feb 2014 10:04)

    Maidan-Praxis?

    Linksvernebelte Rebellion für die EUdSSR???

  49. Zum FOCUS-Artikel:

    Ach, Linda Würstchen. Versuchst sich da als Hobby-Psychologin und bist offenbar mächtig stolz darauf.

    Sogar mit Definitionen aus dem Brockhaus-Lexikon rückt er seinen Kritikern von damals zu Leibe – und macht so ein komplettes Kapitel (67 Seiten) zur Abrechnung eines tief getroffenen Mannes: „Das was mir zustieß, erlebte ich zum Zeitpunkt des Geschehens als außerordentlich. Es hat mein Weltbild verändert.“

    Linda, Schätzchen, kannst du dir vielleicht vorstellen, daß Sarrazin tatsächlich „tief getroffen“ und erschüttert war angesichts des Ausmaßes an Dummheit und Niedertracht, das er erleben mußte? Er war aber keineswegs „tief getroffen“ im Sinne von verbittert oder gebrochen, wie du das hier anklingen läßt. Da kennst du aber Sarrazin schlecht! Das ist nämlich ein Kämpfer!

    Er war also tatsächlich aufgewühlt, aber das lief auf das hinaus, was er auch für dich und dein dümmliches Geschreibsel empfinden würde: Verachtung!

    “Zornig war ich nur kurze Zeit. Dazu war das Verhalten jener Kritiker in Politik und Medien, die verurteilten, ohne gelesen zu haben, zu lächerlich. Stattdessen machte sich Verachtung in mir breit. Diese Verachtung sitzt mittlerweile tief.

    http://www.faz.net/s/Rub1DA1FB848C1E44858CB87A0FE6AD1B68/Doc~E284A6AAD8F2741ACA8B0152EC9E45C59~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Linda, Würstchen, ist denn keinem beim FOCUS die Blödheit dieser Passage aufgefallen?:

    Inhaltlich wolle er sich dafür nicht mehr rechtfertigen, schreibt er – sondern lediglich die Bildung und Manipuliation der öffentlichen Meinung analysieren. Aber dann tut er es doch: Minutiös listet Sarrazin auf, was wer wo über sein Buch gesagt oder geschrieben hat, wo seine Aussagen unzulässig verkürzt oder falsch wiedergegeben wurde.

    Fällt sie dir wenigstens jetzt auf? Und übrigens, wenn Sarrazin dann – deiner Darstellung zufolge – Aussagen resümierend zusammenfaßt, ist es auch wieder nicht recht:

    War es ihm schlicht zu mühsam, die passenden Belege zusammenzutragen?

    Gell, das war wieder eine tiefe Lust, jemandem ans Bein pinkeln zu wollen, dem du nicht annähernd das Wasser reichen kannst? Hast aber voll danebengepinkelt, genau genommen, hast du dich selbst angepinkelt.

  50. Und so eine dumme Nuß ist oder war sogar Chefin vom Dienst beim FOCUS:

    „Linda Wurster (Chefin vom Dienst) versucht, die Hitze mit der Sprühflasche zu überlisten“
    http://p5.focus.de/img/fotos/origs3022327/3242431399-w721-h541-o-q75-p5/Hitze-Diashow-15.jpg

    Übrigens, Linda Würstchen, da gibt es noch einen gaaanz talentierten, jungen, hoffnungsvoellen Nachwuchsjournalisten namens Sebastian Pfeffer, der hat kürzlich mit einem Unter-aller-Sau-Pamphlet gegen den Schweizer „Rechtspoulisten“ Christoph Mörgeli auf sich aufmerksam gemacht:
    http://www.welt.de/vermischtes/article124797759/Von-Schweizer-Populisten-kann-die-AfD-viel-lernen.html

    Bei der WELT hat er damit wohl für alle Zeit verschissen. Wäre der nichts für den FOCUS? Zusammen wärt ihr beide ein unschlagbares Gespann.

  51. #53 rudy_rallalah

    Das ist genau richtig!

    Außerdem fällt mir ein, dass ich mich aus meiner linken Deppenzeit an viele Schweinereien erinnere, die unter den Tisch gekehrt wurden, damit sie kein Wasser auf die Mühlen der „Rechten“ (damals: CDU) waren.

  52. Es gehört eine stoische Disziplin dazu, diesem entfesselten Medienmob, diesem jenseits von Vernunft, Humanität und Anstand auf ihn losgelassenen Rudel noch ruhig und rational die Stirn zu bieten, wie Sarrazin es tut, in dem ihm eigenen leicht unterkühlten und mit dezenter Dosis Ironie gewürzten Stil, den das Rudelhirn natürlich nicht kapiert. Es bekommt auch den Witz nicht mit, wenn Sarrazin auf die Beanstandung der als „Medienschelte“ und Reaktion eines nur persönlich Gekränkten herunterspielten Systemdiagnose kontert: „Wer austeilt muss einstecken können“.
    Da versteht Bremer nur Bahnhof, der Sarrazin Fragen stellt, deren Beantwortung er nicht verträgt und dauernd mit hysterischen Unterbrechungen zu unterbinden sucht.

    An diesem TaZ-Bax kann ich beim besten willen keine „weichen ausgeglichenen Gesichtzüge“ entdecken, sondern überhaupt keine; das ist die aalglatte Visage eines korrupten Charakterlumpen, der mit zynischem Grinsen den Gegner über die „Grenzen der Meinungsfreiheit“ belehrt in Form von niederträchtigen Anzüglichkeiten und Unterstellungen (so der Vergleich mit Befürwortung von Kinderschändung, die Insinuation von Holocaustleugnung, Denunziation wegen „Volksverhetzung“ u.ä. Infamien) und der noch nachtritt, nachdem der politische Kontrahent bereits mit dem Verslust seines Amtes, dem Versuch der Parteiausschaltung (Austritt wäre weniger stand- und ehrenhaft) und Vernichtung seiner bürgerlichen Existenz bereichert wurde.

    Scheinheilig fragt der Medienmob dann noch, wieso der von allen öffentlichen Seiten Beschimpfte das nicht einfach ignoriert. Das öffentliche Mobberopfer wird verhöhnt nach der Logik von blame the victim, indem man nach den Tritten gegen den Kopf (und sie wollen seinen Kopf!) hämisch fragt. Haha, du willst doch jetzt nicht den Gekränkten und Beleidigten spielen! – Er muss dann, was sonst, wenn er kein wildes Triumpfgeheul hören will, erklären, er sehe sich selber nicht als Opfer, sondern verstehe das Ganze systemsymbolisch. Das ist es auch – aber er ist sehr wohl als Person ein Mobbingopfer, als das man ihn erledigen wollte und will. Diese Meutemenschen lauern nur so auf seinen Zusammenbruch. Die Nazis machten sich auch über die Opfer ihrer Propaganda lustig. Es geht eben nichts so schnell vorbei, was in den Genen steckt, es kommt immer wieder zum Vorschein.

    Die Visage vom Bax erinnert mich wie gesagt an nix Weiches, sondern an was Anderes.
    http://www.flickr.com/photos/41818881@N06/8518170879/

  53. #42 Agnostix (26. Feb 2014 10:53)
    Pro mit 1% kann im Fahrwasser und in Koalition mit der PVV/FN/FPÖ sicher mehr bewegen als eine AfD mit 20%, die wenn überhaupt nur mit der AKP-Fraktion koalieren will. Ohne Fraktion haben sie genau Null zu sagen.
    Wer Islamkritik will, der wähle Pro
    ++++

    Ich habe nichts gegen Pro.
    Schließlich war ich selber am in der Schill-Partei.

    Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass die AfD über den Umweg der Forderung nach qualifizierter Zuwanderung, verknüpft mit den Steuerersparnissen, damit auch indirekt gegen den Islam vorgehen wird.
    Die ganzen Kopftuchwindeln, Türken und andere Islamisten würden sicherlich verschwinden, wenn sie hier nicht mehr durchgefüttert werden!

    Im Moment scheint es mir aussichtsreicher zu sein, die AfD zu wählen, als irgendeine andere rechte Partei mit ca. 1 % der Wählerstimmen.

  54. Man konnte noch Karten buchen, 9 € der Platz & wegen Bedarfs an Zuschauern wurde die Buchungsgebühr i.H.v. 3 € erlassen. Ich buchte, zahlte per Paypal & druckte die Bestätigung aus, um mich dann zeitig {was mir sonst gar nicht zusteht} am Schiffbauerdamm einzufinden. Ticketausgabe war 15:15 & Einlaß in Gruppen zu 5-6 Leuten gegen 16:00 Uhr. Die Leute wurden so verteilt, daß kein ‚Rentnerblock‘ oder ‚Quitschie-ecke‘ entstand.

    Ich war der mit dem {unverkäuflichen} roten Fahrrad, um TS wenigstens applaudierender-Weise zu unterstützen. Nun war ich dort und war zwar nicht der Einzige, aber die Applaudierer für TS konnte man an einer Hand abzählen. Die meißten saßen in meiner Ecke (im Rücken von TS). Es war wie immer – zwei gegen einen!

    Heiner Bremer führte als Meinungslehrer das Thema ad absurdum, in dem er TS ständig unterbrach und Bax ausreden ließ, was dazu führte, daß bei Bax genug Zeit blieb, bei TS jedoch ein Applaus als eher störend einfloss. Zum Schluß ging Bax in seiner Hilflosigkeit unter die rote Linie und erwies der Journallie einen Bärendienst.

    In der Wiederholung um 23:12 Uhr fiel mir dann auf, daß Heiner Bremers „Konjunktiv“ rausgeschnitten war, auch einiger Applauß zu Gunsten TS ließ sich vermissen. Ich kann sagen, daß min. 5x-Applause auf mein Konto gingen. Wahrnehmen ließen sich jedoch nur noch 3. Ich bi mir auch sicher daß einiges an Argumentation seitens TS fehlte. Ich hab’s nicht mitschneiden können, um direkt zu vergleichen. Aber die Originallänge war 45 Minuten.

    Vor den Toren, nach der Aufzeichnung, versammelte sich dann eine Schulklasse mit ihren 2 Lehrern {die selbstgefällig grinsend ihre Deutschland-verrecke-Schülerschaft ermutigten, ‚es‘ nochmal zu tun}, die aber völlig ratlos waren, als ich die Runde fragte, ob sie denn wüssten, wer den Horkheimer überhaupt war, geschweige denn Adorno!

    Diese linke ‚Bande‘ hatte sich zum Zwecke dort eingefunden, um bei jeden Bax’schen Gestammel sich die Hände wundzuklatschen, angeleitet durch ihre ‚Lehrer‘. Rückblickend kann ich bestätigen, daß es in der Hauptsache
    darum ging, mit Dreck zu schmeißen. Und ich kann die Teilnahme an einer solchen ’show‘ nur jedem empfehlen!

  55. Wenn man sich die Wiederholung ansieht, kann man außerdem einen Pegelunterschied bemerken, je nach dem, wer spricht – die Meinungsredakteure wenden wirklich jeden Trick an. Live im Studio waren alle sehr gut zu verstehen – TS kommt akkustisch in der ‚Sendung‘ leicht abgeschwächt daher. Zum Beispiel ist er kaum zu verstehen, wie er sagt: „… oder man wird N-TV-Moderator“ {als Retorkutsche zu Heiner Bremer}.

  56. Wer sich volksverdummen, gehinnwaschen lässt ist selbst
    schuld !!
    Danke an Bettina Röhl, Thilo Sarrazin,
    Michael Stürzenberger usw. usw.und die anderen europäischen FREIHEITSKÄMPFER !!

  57. I
    Bax ist eine der übelsten Figuren überhaupt, das ist seit mindestens vier Jahren bekannt. Schon damals gab es plausible Spekulationen, daß dieser niederträchtige Lump Islam-Konvertit ist.

    Mit ihrem Mantra, der Islam sei eine Religion der Gewalt und der Intoleranz, haben sich die Bestsellerautoren Kelek und Broder einen Namen gemacht, viel Geld verdient und Preise eingeheimst.

    http://www.taz.de/1/archiv/digitaz/artikel/?ressort=tz&dig=2010%2F02%2F04%2Fa0171&cHash=4f0728fccf

    II
    Und ich kann die Teilnahme an einer solchen ‘show’ nur jedem empfehlen!
    #72 exKomapatient (26. Feb 2014 14:49)

    Danke für diesen Bericht aus der Realität – und Kompliment für die Bemühungen als Show Stopper! 😉

    THE SHOW STOPPERS – Ain’t nothing but a House Party
    http://www.youtube.com/watch?v=gkMt5oJCeIg

  58. Und den Artikel von Bettina Röhl, um den es hier gehen soll, hat mal wieder keiner gelesen. Röhl analysiert sehr richtig:

    …Und dieser Propagandistentypus ist zugleich kraft seiner Existenz der schlagende Beweis dafür, dass es den furchtbaren, politisch korrekten Mainstream gibt und dass dieser Mainstream die Gehirne der Menschen und die ganze Gesellschaft vergiftet.

    Ihr Artikel hat nur einen Makel: Er ist irgendwann geschrieben und nur am Anfang und Schluss aktualisiert worden. Ein einziger Hinweis auf Käppers Sarrazin-Verriss in der „Süddeutschen“ reicht nicht aus, da müsste es schon konkreter werden und mit Zitaten belegt werden, wer wo was geschrieben hat. Und der Hinweis auf den einzigen Tapferen, der Sarrazin verteidigt, Alexander Kissler in „Cicero“, dürfte auch nicht fehlen:

    http://www.cicero.de/berliner-republik/tugendwahn-deutschland-wo-sarrazin-recht-hat/57101

    Diese konkrete Medienkritik leistet allerdings auch Sarrazin nicht, fürchte ich, da hat Daniel Bax leider recht.

  59. Die Mainstreampresse beweist gerade aktuell wieder mit ihren gleichgeschalteten negativen Kommentaren zum neuen Sarrazin-Buch, daß er zu 100 Prozent recht hat!

    Trittst du einem rot-grünen Polit-Medien-Faschisten auf den Schwanz, heult das ganze Propagandasystem gequält auf.

    Trittst du einem Muslim-Mönch auf den Schwanz, heult das ganze 4. Reich auf.

  60. Interessant sind wie immer die Ablenkungsmaschen.

    Nicht über Tatsachen zu sprechen sondern die Diskussion auf eine persönliche Ebene zu bringen und zu suggerieren, daß Sarrazin aus einer persönlichen Opferhaltung heraus aktiv ist.

    Das Beispiel „Gleichheit“ ist allerdings auch schwierig zu vermitteln.

    Sarrazin hat sich souverän präsentiert.
    Allerdings – Warum stellt Sarrazin nicht die Systemfrage „Was ist das Motiv hinter dem Motiv der Tugendwächter? Also WARUM terrorisieren die Tugendwächter die Menschen – mit welchem Ziel?“

    1. Verdienstvoll ist es, 14 Axiome des Gesinnungsterrors in Form von „Postulaten“ benannt zu haben – und denen seine Deutung der „Wirklichkeit“ gegenüberzustellen. Dieser kann ich weitgehend folgen. Der methodische Ansatz gefällt.

    2. Die große Schwäche – wie auch in seinen anderen Büchern – ist das Fehlen der Beantwortung der Motivationsfrage.
    – Was ist das Motiv hinter dem Motiv?
    – Also WARUM terrorisieren die Tugendwächter die Menschen?

    Beispiel „DER NATIONALSTAAT HAT SICH ÜBRELEBT – DIE ZUKUNFT GEHÖRT DER WELTGESELLSCHAFT“: „Speziell in Deutschland ist das Gerede von „der einen Welt“ und der Auflösung der Nationalstaaten durch den Wunsch getrieben, alles Deutsche irgendwie zu überwinden und in Europa, oder gar der ganzen Welt aufgehen zu lassen.“

    – Warum aber haben wir diese Situation und solche Einpeitscher?
    – Aus welchen Think Tanks wurden / werden diese gefüttert?
    – Wer waren / sind die Lehrer dieser Globalisierungsfanatiker?
    – Mit welchen Methoden wurden diese wiederum konditioniert?
    – Was sind die dahinter stehenden Ziele?
    – Globalisierungs-Fanatiker gibt es schließlich nicht nur in der BRD sondern in Europa und in anderen Kontinenten.

    3. So verdienstvoll seine Detailanalysen sind – immer dann wenn es spannend wird – vermeidet er die Systemfrage zu stellen.

    4. Wer die fehlende Lücke schließen will, den Zusammenhang von Gesinnungsterror, politischer Gehirnwäsche und Globalismus tatsächlich verstehen will, liest daher als Ergänzung die brandneue Globalismus-Studie – das komplette Gehirnwäsche-Programm der Demokraten und Medien. Dieses Buch berücksichtigt auch die neuesten Erkenntnisse aus der Hirnforschung und NLP. Techniken, die das westliche System einsetzt, um die Menschen zu steuern:

    „Die erfolgreichsten Gehirnwäsche-Techniken. Der Globalisierungs-Fanatiker. Ein Psychogramm der Westlichen-Werte-Demokratie“
    Zusammenfassung: http://www.gsm-grunwald.de/Gehirnwaesche_Zsfg.pdf

  61. Danke Bettina Röhl. Es war wieder ein Genuss die Intelligenz und Integrität einer der wenigen verbliebenen sauberen Journalisten zu genießen.

    Das Gekreische der widerlichen Rotte hat mich zu zwei Dingen veranlasst:
    – Eine E-Mail an die Münchner Abendzeitung für ihren schmutztriefenden Kurzkommentar am 24.02.
    – Den umgehenden Kauf von zwei Exemplaren des Buches, eines davon zum Verschenken an Gesinnungs-Freunde.

  62. @ Biloxi (26. Feb. 15:17)
    Danke für den schönen Song – die B-Seite gefällt auch – kannte ich echt noch nicht – und in meiner Höhle stapeln sich kubikmeterweise Vinyl und mittlerweile auch Silberlinge…

  63. Dass, Thilo Sarrazin recht hat, mit seinen Feststellungen- das kann -außer Lügenpropagandisten, der Systemmedien, nimend ernsthaft bestreiten.

    Die Reaktionen auf sein neustes Buch, sind auch wieder erfreulich gleichgeschaltet- was bedeutet, dass Herr Sarrazin ein weiteres mal richtig vermutet, analysiert und fesstellt.

    Wenn Herr Sarrazin nun noch lernt, sich deutlicher und ohne größer ,,Hänger,, im Gespräch zu artikulieren, wird er ein noch effektiveerer Vertreter, der Warheiten, die kaum noch jemand traut öffentlich / rechtlich auszusprechen.

    Im übrigen, war der ,,Duellgegner,, – Herr Brax ein schlechter Scherz.
    Nicht einmal die simpelsten Thesen zu verstehen- und das auch noch zuzugeben- damit hat Herr Brax, seinen streng limitierten Intellkt, selber sehr fein entlarvt.

    Zwar bellen getrtetene Medienhunde gerne- doch Herr Brax, als kleiner Kläffer, hat sich ins argumentatorische Aus gewinnselt.
    Er wird hoffentlich, nach der Sendung, gesehen und gehört haben, was für eine Lachnummer er dort abgegeben hat.

    Da sollte Herr Brax, doch Dieter Nuhrs Tip für Nichtwisser beherzigen:
    Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten 😉

  64. #71 teto

    Da stimme ich ihnen 100% zu.
    Doch ohne verbale Schützenhilfe, seines systemkollegen, hätte Herr Brax, der zum geistigen Duell nahezu unbewaffnet erschien, überhaupt keine Luft mehr zum atmen gehabt. 😉

    #80 Silvester42

    Ja, Frau Röhl ist eine erfrischend intelligente ausnahme, in dem uns verdummenden Medienbrei.
    Leider gibt es zu wenige von ihrer Art in deutschland.

    #79 Wolfgang R. Grunwald

    Würde Herr Sarrazin die ,,Systemfrage,, stellen- die er sicher gerne stelllen würde- hätte ihn das Mediengesindel genau da, wo einst (der unsäglich arrogannt dumme) Kerner, Frau Eva Herman, in seinem Tribunal gegen sie, hingelotst hatte.
    In die rechtsextreme Ecke- wo weder Frau Herman, noch Herr Sarrazin hingehören.

  65. Der „Fall Sarrazin“ ist doch das beste Beispiel
    für fehlende Meinungsfreiheit.
    Jobverlust, Anfeindungen, Verächtlich machen,
    Ausgrenzung, Parteiausschlußüberlegungen und
    vieles mehr.
    Und selbst vor seiner Frau wurde nicht halt ge-
    macht. Wegmobben vom Arbeitsplatz hieß die De-
    vise. Und das von Leuten denen das Wort „Toleranz“ im Mund geradezu eingefroren zu sein
    scheint.
    Diese Typen sind schon so verdorben, das sie es gar nicht mehr merken, wie intolerant sie
    in Wirklichkeit sind.

  66. @ Triskele (26. Feb. 17:59)

    Wenn Herr Sarrazin nun noch lernt, …

    Die sog. ‚Hänger‘ und Repetitionen sind gesundheitsdefizitär bedingt. Das war – auch hier – schon mal ein großes Kino.
    Wenn man mal life dabei war, so merkt man deutlich, daß TS mit Koordination und Orientierung vor Ort keine Probleme hat und sich sehr sicher bewegt – auch die Reaktion im Gespräch lehrt das Fürchten. Lediglich artikulativ gibt es – wohl durch Schädigung einiger Nerven – Pausen, die zu leicht als Stottern diagnoszitiert werden könnten. Das gibt oft genug Anlaß, ihn zu unterschätzen und da hat er keine Gnade.

    Herr Bax sollte lieber etwas lernen: ein übehebliches Gebaren ist ein schlechtes Argument. Dieses Gehabe ‚von-Oben-herab‘ ist das ‚Prokrustes-Bett‘, in das amn ihn gelegt hat, ohne es selbst zu merken. Sein eindimensionales Dreck-Geschleuder ist so niveaulos & ein guter Spiegel, der zeigt, wo seine Kaste heute steht. Meinungsredakteur? Eher ein Hampelmann & Kasper!

    Ja – ich weiß – aber ich verachte solche Selbstgefällige!

  67. „Das ist jetzt unter Ihrem Niveau, Herr Bax!“

    Nein, war es nicht, denn das, worauf sich Thilo Sarrazin mit dieser Entgegnung bezog, ist das Niveau des Herren Bax. Es zog sich durch die ganzen „Diskussion“. Immer nur Polemik und Stimmungsmachversuche.

    Linker Schwachmaticus eben, aber was soll man von der taz auch anderes erwarten?

    Leider war auch dieser Moderator nicht neutral.

    Sowohl Bax als auch der Moderator waren mal wieder klassische Negativbeispiele für den Journalistenberuf.

  68. „Gabriel der gefühlsgestörte Parteivorsitzende,der bisweilen seinen Verstand abschaltet ehe er redet.“TS
    Mit Verlaub Herr Sarrazin,aber da haben Sie aber mal richtig untertrieben.

  69. daß dieses Geheul einsetzt ist dach der beste Beweis, daß Thilo Recht hat. Übrigens war der TAZ-schreiberlig doch sichtlich nicht in der Lage zu überzeugen.

  70. #79 Wolfgang R. Grunwald

    Ihre kurze Rezension kann ich voll und ganz unterschreiben, Herr Grunwald.

    Für mich die erste Frage: WER genau verspricht sich welchen Gewinn aus dem Austausch der Bevölkerungen in Nordamerika und Europa? Wird die Frage nach dem Subjekt nicht geklärt, verbleibt alles im Nebel.

    Ihren weiterführenden Vortrag habe ich unter hohem Interesse verfolgt und empfehle diesen hier gerne:

    youtube.com/watch?v=_fcFQ55xwAY

  71. Und sie schießen Gift und Galle ganz selbsttätig, ohne, dass sie dazu angehalten oder speziell dafür bezahlt würden.

    Da soll man nicht so sicher sein.

    Die Schmierfinken können sich alleine gar nicht finanzieren.
    Wer kauft schon ihren Blödsinn.

  72. http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-sarrazin-und-die-propagandisten-des-politisch-korrekten-mainstream/9531300.html

    Dieser furchtbar gebildete Stammtisch auf logischerweise höchstem Niveau verbindet nicht selten größte Ahnungslosigkeit und Ignoranz mit größtmöglicher Selbstherrlichkeit und dem schier unbändigen Druck, die wahre, die höhere Erklärung für die Politik im Allgemeinen und im Besonderen beisteuern zu sollen.

    BILDUNG SCHÜTZT NICHT VOR DUMMHEIT.

  73. http://www.wiwo.de/politik/deutschland/bettina-roehl-direkt-die-unfaehigkeit-zur-selbstreflexion/9531300-2.html

    Der politisch korrekte Mainstream spaltet die Gesellschaft in diejenigen, die auf der Sonnenseite leben und die anderen. Die selbst ernannten Propagandisten des politisch korrekten Mainstream haben also etwas zu verlieren, wenn eben dieser Mainstream ins Stocken gerät. Entsprechend verfolgen sie ihre höchst persönlichen, ganz egoistischen und egozentrischen Interessen.

    Mainstream bedient die Oberschicht.
    Es soll gewährleisten, dass sich die Oberschicht weiter bereichert und den Widerstand gegen fortschreitende Verarmung ersticken.

    http://www.dw.de/diw-r%25C3%25BCgt-verm%25C3%25B6gensverteilung-in-deutschland/a-17457821

    Die Kluft zwischen Arm und Reich in Deutschland wächst. Am schnellsten im Ruhrgebiet, stellt der Paritätische Wohlfahrtsverband fest. Die „Amerikanisierung“ des Arbeitsmarktes sei eine Ursache. (19.12.2013)

    Vergleich in der Eurozone

    Der sogenannte Gini-Koeffizient, der die Ungleichheit misst und international vergleichbar macht, liegt in Deutschland bei 0,78. Bei einem Wert von eins ist die Ungleichheit maximal, bei Null minimal ausgeprägt. Zum Vergleich: In Frankreich liegt der Wert bei 0,68, in Italien bei 0,61.

Comments are closed.