Wie wir alle bereits wissen, ist Europa so etwas wie ein Schlaraffenland für Taugenichtse. Neben den oft üppigen Sozialleistungen für „Arbeitsunfähige“ gibt es auch einen breiten Sektor von NGO’s und GONGO’s (government organized non-governmental organization), wobei alle zusammen oftmals im selben Topf rühren und so eine Art Symbiose unter den Parasiten eingehen. Biologisch gesehen ist das an sich ein sehr ungewöhnlicher Vorgang, da in Flora und Fauna eher ein Konkurrenzkampf bis hin zur Verdrängung stattfindet, in unserer heutigen gesellschaftlichen Realität sind das aber alles „Brüder und Schwestern im Klassenkampf“.

(Von MPig)

Wie PI berichtete veröffentlichte der Europarat gestern mal wieder seinen ECRI-Bericht über Deutschland zum Thema Rassismus, Diskriminierung, Hassreden, LGBT und anderem Gedöns. Nun werden sich einige die Frage stellen: Wer oder was ist der Europarat? Kurz gesagt – eine weitere Schwafelrunde aus 47 Nationalstaaten mit dickem Budget, die sich verantwortungsvoll um die Menschenrechte sorgt. Neben den EU-Ländern sitzen da eben z.B. auch „Europäer“ wie die Türkei (Aufnahme 1949 noch vor Deutschland), Armenien, Georgien oder Aserbaidschan mit in der Runde, „klassisch völkerrechtlich“ finanziert nach Einwohnerzahl und Bruttosozialprodukt, also maßgeblich von uns.

Nun wird der aufmerksame PI-Leser keine allzu große Erwartungshaltung an derlei Berichte haben, und tatsächlich beschäftigt sich dieses Pamphlet auch wieder mit NSU, NPD, Integration, Inklusion von Sinti und Roma, Homophobie, Diskriminierung von Kindern mit Migrationshintergrund gegenüber jenen mit „höheren sozioökonomischen Status“ bei der Empfehlung für das Gymnasium – kurz, alles bleibt schlecht in Deutschland. Überraschend lässt sich der Europarat aber zudem nicht dazu entblöden, zu Sarrazin folgendes zu vermerken:

ECRI bedauert, dass durch diesen Rassismus angefeuerte Hassreden selbst in öffentlichen Debatten auftauchen, ohne dass sie immer eindeutig verurteilt werden. Bereits in ihrem vierten Bericht hat ECRI ihrer Sorge über bestimmte Äußerungen über Muslime Ausdruck verliehen, die sich auf Sicherheitsfragen oder ein mutmaßliches „Integrationsdefizit“ konzentrierten. ECRI bedauert, dass Thilo Sarrazin, ehemaliges Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank und Politiker der Sozialdemokratischen Partei (SPD), ähnliche Bemerkungen in seinem Buch „Deutschland schafft sich ab” machte. ECRI ist tief besorgt über die Tatsache, dass mehrere Publikationen, einschließlich der Bild-Zeitung und des Spiegel, Auszüge aus diesem Buch gedruckt haben.

Darüber hinaus haben diese rassistischen Äußerungen in der auf die Veröffentlichung folgenden Debatte erhebliche Unterstützung erhalten, über die von den Medien umfangreich berichtet wurde, obwohl nachgewiesen wurde, wie eng die vorgebrachten Argumente den Theorien der Eugenik kamen, die von den Nationalsozialisten befürwortet wurden.

Nun ist Sarrazin ja inzwischen eine bekannte Persönlichkeit und Bestsellerautor, deshalb entzückt vielmehr die folgende Aussage – Ehre, wem Ehre gebührt – im Bericht:

Die Staatsanwaltschaft in München hat ein Verfahren gegen eines der aktivsten Mitglieder der Internetseite „Politically Incorrect”, Michael Stürzenberger, eingeleitet.

Herzlichen Glückwunsch PI und Michael, jetzt spielen wir auf dem ganz großen Parkett mit. Man beschäftigt sich auf der höchsten politischen Ebene, von Aserbaidschan bis Zypern, mit unserem Widerstand. Zwar ist die Erwähnung zwischen Altermedia, Whitekinightseuropa und einer Holocaustleugnung etwas obskur, aber aller Anfang ist schwer und im nächsten Bericht werden wir sicher schon einen eigenen Absatz bekommen.

Neugierig machte mich dann aber die Quellenangabe in der Fußnote, wo etwas von „Fekete“ stand, was ich erst für eine seltene Geschlechtskrankheit hielt. Tatsächlich handelt es sich aber um Liz Fekete, die Direktorin des „Institute of Race Relation“ mit Sitz in London. Wie aber kommt Lizzy aus London dazu, über Michael Stürzenberger zu berichten? Und so stößt man bei ihren Aktivitäten auf eine Tingel-Tangel-Tour durch deutsche Veranstaltungen im „Kampf gegen Rechts“, die sie vermutlich als Honorardozentin absolvierte. Hier traf sie auf Eike Sanders, eine Ansprechpartnerin von NSU-watch. Dies ist ein Projekt, das von a.i.d.a. maßgeblich initiiert wurde und in deren Räumlichkeiten in München eine Anlaufstelle unterhält. In diesem a.i.d.a.-Theater wurschtelt ja bekanntlich auch OB Udes Personal zur Rechtsabschirmung kräftig mit, und so liegt der Verdacht nahe, dass über diese Kette uns der Ruhm zuteil wurde.

Der Staat bzw. eine bestimmte Polit-Kaste unterhält sich hier Nichtregierungsorganisationen, die es über politisches Meinungsdesign schaffen, in einem internationalen Gremium die Richtung vorzugeben, wie die Bundesregierung in Zukunft zu verfahren hat, und das sieht dann im ECRI-Bericht z.B. so aus:

ECRI empfiehlt den deutschen Behörden, eine Verpflichtung in das Recht aufzunehmen, die öffentliche Finanzierung von Organisationen, einschließlich politischer Parteien, einzustellen, die sich für Rassismus einsetzen.

Oder:

ECRI empfiehlt den deutschen Behörden, systematisch konkrete Belange von Transsexuellen in ihre Aktionspläne zur Förderung der Gleichstellung aufzunehmen und die finanzielle Unterstützung von Organisationen, die sich für ihre Rechte einsetzen, zu erhöhen.

Dann doch lieber Bunga, Bunga als Gongo, Gongo!

image_pdfimage_print

 

32 KOMMENTARE

  1. Was mich dabei am meisten ärgert ist nicht das irgendwelche Beklopppten was beklopptes schreiben, sondern dass die dafür auch noch der hart arbeitenden Bevölkerung das Geld über Steuern klauen für diesen Null-Mehrwert!

  2. @WSD

    irgendwie müssen die auf Kosten des Steuerzahlers vom Staat gezüchteten arbeitslose Sozial- und Geistes’wissenschaftler‘ ja an Knete kommen, wenn nicht bei der Gender ‚Forschung‘ oder eben der NGO’s und GONGOS.

  3. Deutschland lässt sich von jedem Land und jeder Organisation vergewaltigen vorführen und unsere Volksvertreter Diätenempfänger haben nicht Besseres zu tun, als das Deutsche Volk auszurotten klein zu halten.

  4. Legen die es drauf an dem Michel oder der Michelle auch noch das allerletzte Fünkchen an pro-europäischer Überzeugung mit dem Eisenbesen auszutreiben?

    Das könnt ihr haben! Oder: wie man in den Wald hineinruft so schallt es heraus.

    Nichtsnützige
    Geldgierige
    Organisationen

  5. #1 Altenburg

    Das hat sicher einer der Afrikaner an seine Familien-/Clanmitglieder geschickt, damit sie sich zuhause davon eine Existenz gründen können – oder, was wahrscheinlicher ist, damit sie davon die Schleuser bezahlen können, die sie dann schleunigst auch nach Deutschland bringen sollen 😉

  6. erinnert sei an dieser Stelle an die Schwachsinns Aktion der Jugendfeuerwehren
    „Fahrradfahren gegen Rechts“,
    selbst die normalerweise politisch vollkommen neutralen Feuerwehren sind bereits von roten Ideologen durchsetzt.
    Da fällt einem das Spenden dann doch schon mal schwerer.

  7. #2 WahrerSozialDemokrat

    Wenn es wenigstens nur ein „Null-Mehrwert“ wäre – das wäre ja neutral, aber es ist selbstverständlich ein „Minus-Mehrwert“ (oder einfacher ausgedrückt ein „Wenigerwert“). Alleine die Verbrecher unter den „Flüchtlingen“, die wir dadurch ins Land holen schlagen ein großes Loch in die Bilanz.

  8. Halleluja! Die GONGO-Kette hat mir gerade die Augen geöffnet.

    Ja, Kritik am Islam ist ganz böser böser Rassismus, weil ja die Rasse der Moslems ganz arg diskriminiert wird. Aber darf man auch das Zölibat katholischer Priester kritisieren? Ist das auch ganz arg rassistisch und böse fremdenfeindlich? Immerhin ist der Papst doch ein Argentinier!

    Komischerweise gibt es die Rasse der Katholiken nicht und Kritik an der katholischen Kirche ist nicht rassistisch, im Gegensatz zu Kritik am Islam!

    Und Gestern erst habe ich zudem doch tatsächlich einen Apfelkuchen gegessen. Und unglaublicherweise hatten die armen Äpfel doch tatsächlich Gene in ihren Apfelzellen. Da war mir gar nicht bewusst wie nahe ich den Theorien der Eugenik kam.

    GONKO sei Dank! Ja, ich bin jetzt erleuchtet und sehe mich als phöser phöser Nazieeeeeeee????

    Oder ist GONKO nicht doch ein bisschen mongo? 😆

  9. Wichtig für OT!

    Hier das Ergebnis des „Erfolgsprojektes“ der faschistoiden EU-Diktatur!
    ——————————————

    Armut in Europa: 120 Millionen Menschen gefährdet

    Ein Bericht der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften untersuchte die Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf die Armut in Europa. Der Befund: 43 Millionen Menschen haben nicht genug zu essen und 120 Millionen laufen Gefahr, in die Armut abzurutschen.

    Wegen der Finanzkrise haben Millionen von Europäern nicht genug zu essen. Gäbe es keine Suppenküchen und Lebensmittelspenden, müssten sie an Hunger leiden. Das sagt eine Studie der Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC).

    Für 43 Millionen Menschen in Europa reicht das Geld nicht aus, um sich genügend Essen zu kaufen. Und 120 Millionen sind vor der Armut nicht mehr sicher.

    Mehr Nahrungsmittel verteilt

    Die Studie analysierte 42 Länder in Europa und Zentralasien. Bei 22 untersuchten Staaten ist ein starker Anstieg der Leute festzustellen, die von Hilfsorganisationen Lebensmittel beziehen. In den letzten drei Jahren stieg die Zahl um 75 Prozent. In Mitteleuropa sind es Spanien, Italien, Österreich und Frankreich, die hohe Zunahmen bei der Nahrungsmittelabgabe verzeichnen.

    http://www.srf.ch/news/international/armut-in-europa-120-millionen-menschen-gefaehrdet

    FUCK THE EU!

  10. Vollkommen OT

    Windenergie-Erzeugung des heutigen Tages in Gesamtdeutschland:

    heute nachmittag auf ca. 200 MW heruntergegangen. 200 Megawatt bei 33000 MW installierter WKA-Leistung!!!!!! Das ist die Leistung eines mittleren städtischen Müllheizkraftwerkes.

    http://www.transparency.eex.com/de/daten_uebertragungsnetzbetreiber/stromerzeugung/tatsaechliche-produktion-wind

    (bitte ggf. Datum der Balkengraphik ändern)

    Muhahahahahahaaaaaaaa….. der Vorschlag der von der Bundesregierung beauftragten Expertenkommission das EEG vollkommen abzuschaffen konnte an keinem besseren Tag kommen.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/oekostrom-regierungsberater-wollen-eeg-abschaffen-12820227.html

  11. OT

    solche und ähnliche Rührstorys überschwemmen im Moment die zeitungen, allein in den letzten paar Tagen habe ich mehrere in verschiedenen Organen gefunden.

    „Er floh nach Hamburg
    Bundeswehr-Dolmetscher: „Ich hatte Angst, dass die Taliban mich töten”

    Seine Chefs bei der Bundeswehr schätzten ihn. Er sei loyal, intelligent, überaus engagiert – so steht es in seinem Zeugnis. Doch als die Truppen aus Afghanistan gingen, kam für Dolmetscher Aliullah Nasari und viele andere einheimische Bundeswehr-Mitarbeiter die Angst vor den Taliban. Nasari ist deshalb nach Hamburg geflüchtet.

    In einem kleinen Apartment in Eidelstedt sitzt Aliullah Nasari, ein Mann mit wachem Blick und Falten zwischen den Augenbrauen, und erzählt von seiner Angst. „Für die Taliban ist es ein großes Verbrechen, dass ich für die Deutschen arbeitete“, sagt der 26-Jährige.

    Bett, Schrank, Tisch, zwei Stühle – das ist das gesamte Mobiliar. Auf der Fensterbank liegt ein Wissensbuch über Deutschland. „Alles ist so anders hier“, sagt Nasari, während er den Besuchern Tee aus seiner Heimat reicht. Doch in Afghanistan habe er nicht bleiben können.

    Es ist 2010, als Aliullah Nasari in Afghanistan einen Job als Dolmetscher für die Bundeswehr annimmt – der Verdienst ist gut, das reizt ihn. „Ich hatte außerdem die Hoffnung, zur Sicherheit und zum Frieden in meinem Land beizutragen“, sagt der schmächtige Mann. Dann ist er plötzlich selbst in Gefahr.

    usw usf

    http://www.mopo.de/nachrichten/er-floh-nach-hamburg-bundeswehr-dolmetscher—ich-hatte-angst–dass–die-taliban-mich-toeten-,5067140,26336296.html

  12. OT

    „Rigby-Mörder zu lebenslanger Haft verurteilt

    Die Tat schockierte ganz Großbritannien: Ein Soldat wurde in London von zwei Tätern mit einem Fleischerbeil abgestochen. Nachdem das Urteil fiel, gingen die Täter auf den Richter los.
    Der Haupttäter nach dem Mord an dem Soldaten. Er lässt sich auf der Straße mit einer der Tatwaffen filmen
    Foto: Reuters Der Haupttäter nach dem Mord an dem Soldaten Rigby. Er lässt sich auf der Straße mit der Tatwaffen filmen
    Für den blutrünstigen Mord an dem britischen Soldaten Lee Rigby ist der 29-jährige Islamist Michael Adebolajo am Mittwoch zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Sein 22-jähriger Komplize Michael Adebowale soll für mindestens 45 Jahre hinter Gitter. Die beiden waren bereits im Dezember schuldig gesprochen worden, den 25-jährigen Familienvater mit Messern und einem Fleischerbeil auf offener Straße in London getötet zu haben. Jetzt wurde das Strafmaß verkündet.

    Im Gerichtssaal kam es zu einem Eklat, weil beide Männer nach einem Handgemenge mit Wachen und „Gott-ist-groß“-Rufen am Boden festgehalten und anschließend abgeführt wurden, bevor das Gericht seinen Beschluss verlesen konnte. Vor dem Gebäude errichteten Rechtsextremisten Galgen und verlangten die Todesstrafe für die Täter.

    Richter Nigel Sweeney nannte die Tat der beiden Männer barbarisch, ekelerregend und unerbittlich. Bei Adebolajo gebe es keine Hoffnung auf Besserung. Er soll nie wieder frei kommen. Adebowale hat nach 45 Jahren eine Chance auf Bewährung.

    Terrorangst in Großbritannien

    Der grausige Mord hatte vergangenes Jahr weltweit Aufsehen erregt und in Großbritannien Terrorangst geschürt. Am 22. Mai hatten die Täter Rigby nahe seiner Kaserne im Londoner Stadtteil Woolwich angefahren und ihn anschließend zu Tode gehackt.

    Britische Medien sendeten damals ein am Tatort aufgenommenes Handy-Video, das einen der Täter mit dem Fleischerbeil und einem Schlachtermesser in seinen blutverschmierten Händen zeigte. Er schrie wirre islamistische Parolen und verlangte, „die Soldaten zurückzuholen“.

    Tat als Rache für Tod an Muslimen bezeichnet

    Bald wurde bekannt, dass der Extremist Adebolajo bereits im Visier von Terrorfahndern gestanden hatte. Der Brite war nach Medienberichten vom Christentum zum Islam übergetreten und danach immer radikaler geworden. Er hatte versucht, sich der al-Qaida-nahen somalischen Al-Shabaab-Miliz anzuschließen.

    Adebolajo hatte die Tötung eingestanden, behauptete aber, es sei kein Mord, weil er als „Soldat Allahs“ in einem Heiligen Krieg kämpfe. Er bezeichnete die Tat als Rache für den Tod von Muslimen im Ausland.
    http://www.welt.de/politik/ausland/article125236597/Rigby-Moerder-zu-lebenslanger-Haft-verurteilt.html

  13. Der ÖR ist auch so eine Art Gongo.

    Schon wieder das Fahndungsfoto mit den beiden Toten und der Gefängnisinsassin in der Aktuellen Kamera. Werden wir diese NSU-Dauerpropagandaberieselung denn niemals los?

  14. #15 zarizyn (26. Feb 2014 20:03)

    solche und ähnliche Rührstorys überschwemmen im Moment die zeitungen, allein in den letzten paar Tagen habe ich mehrere in verschiedenen Organen gefunden.

    “Er floh nach Hamburg
    Bundeswehr-Dolmetscher: „Ich hatte Angst, dass die Taliban mich töten” (…)

    Gerade die Schicksale derer, die sich in Afghanistan als örtliche Hilfskräfte in den Dienst der Bundeswehr gestellt haben, sollten uns nun wirklich nicht einfach an der Nase vorbei gehen.

    Daher würde ich eine entsprechende Berichterstattung auch nicht als „Rührstory“ bezeichnen. Diesen Menschen droht dort nach der von Anfang an zum Scheitern verurteilten ISAF-Mission und dem Abzug der Bundeswehr wirklich der Tod. Und nicht nur ihnen selbst, sondern auch ihren Familienangehörigen, wobei Familien in Afghanistan durchaus mal ganze Dorfgemeinschaften umfassen können.

    All dies hätte man sich auf politischer Ebene jedoch überlegen müssen, bevor man sich entschloss, das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes auch am Hindukusch zu verteidigen. Doch welcher deutsche Politiker kann weiter denken als bis zum nächsten Wahltag?

  15. Solche Berichte beweisen mir auf jeden Fall, dass es eine Fülle von Menschen gibt, die von Multikulti, Gender Mainstreaming, Antifaschismus etc. gut leben: ein Heer von Politikern, gesponserten Forschern, Sozialpädagogen und sonstigen Mitgliedern obskurer Organisationen. Zusammen mit eingebürgerten Migranten, Gendervertretern & Co. profitieren sie von dem Kampf gegen Rechts, gegen Islamophobie, gegen Homophobie.

    Warum sollte jemand für so wenig profitable Dinge wie „Wahrheit“ oder „Meinungsfreiheit“ seine Pfründe aufgeben? – Selbstsüchtig, gierig ist der Mensch, Gewissen wird auf Eis gelegt, wenn’s den eigenen Vorteil stören könnte.

    Und aus diesen Profiteur-Gruppen rekrutieren sich auch die vielen Grünen- und SPD-Wähler.

    Die Bevölkerung unseres Landes (und der anderen westlichen Länder) ist gespalten, u.zw. in die Gruppe der vom Zeitgeist Profitierenden und der Nicht-Profitierenden. Das sind wir. Und dann gibt es noch eine große Menge Leute, die zwar auch nicht profitieren, und die auch merken, dass was faul ist in den Staaten Dänemark, Deutschland und den anderen, die aber durch falsche Berichterstattung in den Medien, die der eigenen Wahrnehmung widerspricht, verunsichert sind und sich aufs Nichtwählen zurückziehen.

    Noch geht es uns allen viel zu gut. Erst wenn der Wohlstand massivst einbricht, werden sich uns viel mehr Menschen anschließen. Bis dahin heißt es: Nicht verzweifeln! Und die Entwicklung von PI zeigt doch auch, dass immer mehr Einzelne aufwachen.

  16. OT

    Ukraine – dieses Ding, was sich die EUdSSR da gerade ans Bein gebunden hat: Jetzt geht es auch auf der Krim los. Prognose hier und jetzt: Der Islam wird auf der Krim im alten Kalifat („Khanat“) wieder voll und ganz erwachen, denn er schlummerte nur unter den scheinbar befriedeten (und auch deportierten) Krimtataren, die im Moment eine Minderheit sind. Die Appelle an den Islam sind bereits unüberhörbar:

    Die Minderheit von Krim-Tataren will die Abspaltung der autonomen Republik um jeden Preis verhindern. „Ukraine! Ukraine!“, riefen sie. „Weg mit der Bande!“ und „Allah Akbar.“ Einige von ihnen versuchten, das Parlament zu stürmen.

    Welch lieblicher Ruf.

    „Wenn ihr nach Hause kommt, geht zu euren Nachbarn, Russen und Ukrainern und Menschen anderer Nationalitäten“, rief der Vorsitzende des Medschlis von Krim-Tataren, Refat Tschubarow. „Überwacht zusammen Kirchen und Moscheen, passt zusammen auf Friedhöfe auf und pflegt Schulen.“

    http://www.welt.de/politik/ausland/article125234601/Wenn-Russland-Truppen-schickt-verteidigen-wir-uns.html

    Medschlis = Madschlis = Majlis = islamisches Parlament/ Legislative islamischer Gesetze von Arabien bis Malediven. In Afg. ist das die Loya Jirga. In Deutschland sind die Proto-Majlis die „Ausländerbeiräte“, die gerade zu „Migrantenparlamenten“ werden sollen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Madschlis

    Parallel dazu gibt es schon die Islamräte eines islamischen Staates namens Schura („islamische Ratgeber“), die sich in deutschen Städten wie HH und Bremen als „Ansprechpartner des deutschen Staates“ gebärden. Die Schura ist das Beratergremium des Majlis.

    http:// de.wikipedia.org/ wiki/Schura_(Islam)

    Die Vergangenheit der einst islamischen Entität Krim im Osmanischen Reich ist auch noch nicht vergessen. Und Hauptjob der Krimtataren war das Plündern, Beute machen und Versklaven samt Sklavenhandel. Wie es Mohammed und der Koran Mohammedanern ans Herz legen.

  17. Was, um alles in der Welt, sind „die Belange von Transssexuellen“?

    Solche Sprüche erinnern mich immer an einen alten, den mir mein Opa erzählt hat: Bei Jupp an der Haustür wird geklingelt. Jupp öffnet die Tür. Draußen steht ein Mütterlein mit einer Sammelbüchse und sagt: „Guten Tag, ich sammle für ein Trinkerheim.“
    Sagt Jupp: „Wat denn? Kriegen die jetzt schon Heime gebaut? Die sollen sich gefälligst zu Hause besaufen!“

  18. Programmhinweis

    Morgen bei Maybrit Illner:

    Der Fall Edathy und die Folgen

    Sendung | 19.02.2014
    Lügen, Verrat, falsche Freunde

    Maybrit Illner diskutierte mit ihren Gästen über verratene Dienstgeheimnisse, Bilder von nackten Kindern, geöffnete Briefe und gestohlene Laptops. [mehr]

    http://maybritillner.zdf.de/

  19. Frage an die Biowissenschaftler hier:

    „Symbiose unter Parasiten“ – gibt es so etwas auch im Tierreich??

    Oder hat die €U da wieder etwas Entartetes Widernatürliches
    besonders Einzigartiges herangezüchtet?

  20. Sicher kann man sich am moralisierenden Inhalt reiben, aber erschreckender ist für mich, wie viele (steuerfinanzierte) Metastasen der selbsternannten Moralapostel es inzwischen gibt.

  21. @ #27 Hammelpilaw (27. Feb 2014 12:12)

    “Symbiose unter Parasiten” – gibt es so etwas auch im Tierreich??

    Wie ich im Artikel bereits andeutete, ist dies in der Natur höchst unwahrscheinlich. Bei den temporären Parasiten (z.B. Mücke) ist nur ein kurzer Befall gegeben, in der Regel wehrt sich der Wirt dagegen oder flieht.
    Bei den stationären Parasiten (z.B. Läuse oder Fadenwürmer) sieht es mit dem wehren und fliehen des Wirtes schon schwieriger aus. So kann z.B. aber eine Hautflechte eine Läusepopulation auf einem Wirt verdrängen, kommen aber zu viele Parasiten auf einen Wirt, dann geht es meist mit diesem zu Ende.

    In welchem Stadium sich unsere Gesellschaft gerade befindet, kann jeder selbst erörtern! 😉

  22. „Europäische Kommission gegen Rassismus und Intoleranz“
    Übersetzt heißt das: Gesinnungsüberwachungsbehörde der EU-Diktatur.
    Ich bin froh, daß ich diese Antidemokraten und nützliche Idioten der EU-Feudalherrschaft mit meinen Steuern finanzieren darf…..

    Uns geht es noch relativ gut in Buntland. Ein Zeichen, daß noch mehr Parasiten geraucht werden.

Comments are closed.