Und wieder wurden Grundschulkinder unter dem Deckmantel der „Akzeptanz der Vielfalt“ von einem Islammissionar heimgesucht. In der Falkenbergschule in Flensburg durfte der Sprecher der örtlichen Moslemgemeinde, Ramazan Kapusuzoglu, die sechs bis zehnjährigen Schüler im Rahmen eines „Muslimischen Tages“ auf den Islam einschwören.

(Von L.S.Gabriel)

Kapusuzoglu ist offenbar sehr umtriebig. Denn auf der Internetseite der Frauenunion der CDU-Flensburg findet sich ebenfalls ein Eintrag für einen Vortrag von ihm zum Thema: „Grundlagen des Islam / Zur Alltagssituation muslimischer Frauen in Flensburg“.

Aber effektiver ist es natürlich, schon bei den ganz Kleinen anzufangen und in Schulleiter Hans-Peter Fokuhl (kleines Foto) hat er einen willigen Gehilfen zur Verbreitung seiner Islam-Lehre gefunden: „Vor allem geht es darum, Hemmschwellen und Vorurteile abzubauen“, sagt Fokuhl.

Im Elternbrief hieß es:

Am Donnerstag, den 13.02.2014 freuen wir uns in der Falkenbergschule Gäste der muslimischen Gemeinde begrüßen zu können. Ihr Öffentlichkeitsarbeiter, Herr Kapusuzoglu, schrieb uns dazu folgenden Text:

„In einer Gesellschaft der Vielfalt, wo so viele Menschen nebeneinander leben, ist es wichtig etwas über den Anderen zu erfahren, damit aus dem Nebeneinander ein Miteinander wird. Wir wollen ihren Kindern Einblicke und Eindrücke in den Islam ermöglichen, damit ihre Kinder etwas über ihre muslimischen Mitschülerinnen und Mitschüler erfahren. Ihre Kinder werden einen echten Imam sehen (Vorbeter einer Moschee), einen Vortrag über den Islam bekommen sowie einige Rezitationen aus dem Koran hören.

Mit einer leckeren türkischen Mahlzeit wird das Programm abgerundet. Unser Ziel ist es, durch diese Veranstaltung Hemmschwellen und Vorurteile abzubauen, um dadurch Verständnis und Akzeptanz füreinander zu fördern.“

Als Kostenbeitrag für die Essensangebote geben Sie bitte Ihrem Kind 2,00 € bis zum 24.01.2014 mit in die Schule. Der Förderverein wird diese Unternehmung mit 2,00 € pro Kind unterstützen.

Und so kam es dann auch. Die eifrige Islamindoktrinationsfachkraft durfte den kleinen Kindern die fünf Säulen des Islams ebenso offenbaren, wie die Wichtigkeit des korrekten Ablaufes eines rituellen Gebets. Kapusuzoglu sprach über das Fasten im Ramadan und gab den Grundschülern von der ersten bis zur vierten Klasse Unterricht im islamischen Glaubensbekenntnis. Zuguterletzt durfte er auch noch seinen rituellen Singsang darbringen. Aber Kapusuzoglu war nicht allein gekommen, sondern hatte zur Verstärkung einen Imam mit dabei.

Das Flensburger Tagblatt schreibt:

Ein Höhepunkt der Informationsstunde war ein vorgetragenes muslimisches Gebet. Das Ritual wurde gesanglich von Ali Dede eingeleitet und abgeschlossen. Hüsnü Akcay, ein Imam (Vorbeter) aus Kiel, rezitierte aus dem Koran.

Direktor Hans-Peter Fokuhl freute sich ob der Authentizität dieser unsäglichen Veranstaltung. „Es ist etwas anderes, den Islam von einem echten Muslim erklärt zu bekommen als von einem Religionslehrer“, sagte er.

Ja, das ist es! Ein Imam weiß sehr genau, was er wie zu sagen hat, um die größtmögliche Wirkung bei den deutschen Kartoffeln zu erzielen.

Am Ende sprach der Imam aus Flensburg noch eine herzliche Einladung in die Moschee aus. Fokuhl geht davon aus, dass die Religionslehrer der Schule der Einladung auch folgen werden. Erklärte Schulziele seien eine praktizierte Integration und Andersdenkende ernst zu nehmen.

Die Kinder wurden nun also vorbereitet und werden demnächst nicht nur unter den Augen, sondern mit Unterstützung der für sie in der Schule verantwortlichen Personen in die nächste Moschee gekarrt, um sie dem Islam noch ein Stück mehr auszuliefern.

Hier wurde wieder völlig unreflektiert zugelassen, dass ausgebildete Islamverbreiter die bösartigste Ideologie, die es derzeit auf der Welt gibt, kleinen Kindern als etwas Erstrebenswertes offerieren. Das ist mehr als nur Leichtsinn. Dieser Irrsinn ist auch nicht durch Unwissenheit der Verantwortlichen zu entschuldigen. An der Kompetenz des Direktors und der mitwirkenden Lehrkräfte darf stark gezweifelt werden.

Kontakt:

Falkenbergschule
Schulleiter: Hans-Peter Fokuhl
Emil-Nolde-Str. 31
24937 Flensburg
Tel.: (0461) 85 2548
Fax.: (0461) 85 1643
E-Mail: falkenbergschule.flensburg@schule.landsh.de

(Hinweis an unsere Leser: Wir bitten Sie bei Schreiben an die Kontaktadresse trotz aller Kontroversen in der Sache um eine höfliche und sachlich faire Ausdrucksweise)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

127 KOMMENTARE

  1. Immerhin wurden die Eltern vorher informiert. Wenn die sich nicht wehren, scheinen sie einverstanden zu sein.

  2. … „In einer Gesellschaft der Vielfalt(?), …

    Wo sind denn die z.B. hinduistischen Vorbeter oder die von anderen Religionen?

    Ein schönes Beispiel der islamischen VORherrschaft (Q9:29, 9:111, 98:6 vs. 98:7), wie auch das Verbieten von Schweinefleisch in Schul u. Uni Kantinen!

  3. Foto: Immer schön das Ohr zuhalten beim Rezitieren, damit der Teufel nicht reinpinkelt. Hat mir mal einer bei PI erklärt, das mit dem Reinpinkeln. Konnte es erst nicht glauben, scheint aber zu stimmen.

  4. Und wer von euch auch bei unserem Jihad mitkämpfen möchte, kann in den Sommerferien unser Bootcamp in Syrien besuchen.

  5. Keine Kommentare bei der Zeitung zugelassen, das sagt doch schon immer alles. Wer keine Diskussion wünscht, weiß genau, was abgeht hinter den Kulissen.

  6. Im Elternbrief ist von einer „leckeren türkischen Mahlzeit“ die Rede. Bitte nachfragen,

    – ob das angebotene Essen „halal“ war und

    – ob eine Ausnahmegenehmigung vom deutschen Tierschutzgesetz zur Anwendung kam, siehe wiki:

    Halal und Tierschutz

    Häufig werden Halal-Fleischprodukte durch betäubungsloses Schächten produziert. Dies ist in Deutschland nach § 17 TierSchG verboten. Wer gegen diese Regelung verstößt, begeht mindestens eine Ordnungswidrigkeit.

    Dies kann nur umgangen werden, in dem man nach § 4 TierSchG eine Ausnahmegenehmigung gegen Vorlage eines Sachkundenachweises beantragt. Aus religiösen Gründen kann ebenfalls eine Ausnahmegenehmigung beantragt werden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Halal

    Außerdem kann gefragt werden

    – ob Menschen, die aus Gewissensgründen das Quälen von Tieren ablehnen, vorab über die Art des Schlachtens informiert wurden und

    – ob eine Befreiung der Schüler vom Essen aus Gewissensgründen möglich war.

    – Wurde für diese Schülerinnen und Schüler ein Alternativ-Essen angeboten, welches deutschem Tierschutzrecht entspricht?

  7. „Tötet die Ungläubigen wo immer ihr sie trefft!“

    Das ist meine Lieblingssure. Kurz und prägnant und diese lieblichen Worte sagen alles aus, was man vom Islam wissen sollte. Eine blutrünstige faschistoide Pseudo-Religions-Ideologie, die über Leichen geht.

    Und jeder noch so durchgeknallte Gutmensch kann das mit eigenen Augen im Koran nachlesen (Sure 2, Vers 191). Und diese Worte kann auch der naivste und dümmste Gutmenschen-Spinner nicht mehr schön reden. Das ist eindeutig eine Aufforderung zum Mord an Menschen mit einer anderen Religion!

    Und liebe Gutmenschen, wenn ihr meint, das sei nur eine unbedeutende Sure von vielen, dann macht mal die Augen auf oder den Fernseher an. Keine Nachrichtensendung ohne Berichte über moslemische Selbstmordanschläge, von Moslems angezündete brennende Kirchen weltweit, gesprengte Buddha-Figuren und Übergriffe gegen Andersgläubige durch Anhänger der “Friedensreligion”!

    Und wenn die Systempropaganda es zulässt, dann sieht man ab und zu einen brüllenden und tobenden Moslem-Mob, der so liebliche Sachen wie z.B. “Tod allen Ungläubigen” brüllt! Und ob ihr es glaubt oder nicht. Die Moslems berufen sich ausdrücklich bei diesem “Slogan” auf die Sure 2, Vers 191 „Tötet die Ungläubigen wo immer ihr sie trefft!“

    Alles klar? 😉

  8. Natürlich dürfen sie auch den Islam kennenlernen. Und warum soll da auch kein Imam randürfen?

    Das Problem dabei ist, dass nach meiner ERfahrung islamkritische Stimmen NIEMALS zu Wort kommen. Islamkritisch heisst ja schon, die rein sachlichen historischen und theologischen Sachverhalte darzulegen, die absolut nichts mit den traditionellen Märchenerzählungen zu tun haben.Das findet nicht statt.

    Würde man Kritik erlauben, so würde sich etwa auch herausstellen, dass so gut wie alle Imame nicht den geringsten Tau von ihrer eigenen Geschichte haben und den Koran zwar rezitieren, aber nicht lesen und verstehen können.

    Aus diesem Grund, weil die Gegenseite nicht gehört wird, ist es tatsächlich Indoktrination bzw. Minderinformation , die da bestmenschlich eingefädelt wird.

  9. Ich gehe mit meinen Schülern auch in das muselmanische Gebetshaus – eine Moschee gibt’s am Ort nicht. Aber meine Schüler (7. Jahrgangsstufe, nicht Grundschulalter) sind vorher informiert worden *hrhr* und können deswegen Fragen stellen, aus denen sich die Musels nur schwer rauszuwinden verstehen. Immerhin merken es Schüler sehr schnell, ob bei den Antworten herumgeeiert wird oder nicht.

    Diese Besuche sind die beste Werbeveranstaltung gegen den Islam, weil die Schüler live das bestätigt bekommen, was sie vorher gelernt haben.Aber bei mir wird eben auch nicht gekuschelt 🙂

  10. Da Moscheebesuche als Schulveranstaltungen seit 9/11 in Mode sind, eine juristische Frage:

    Dürfen Eltern ihren Kindern die Teilnahme am Besuch einer Moschee verweigern?

    Direktor Hans-Peter Fokuhl freute sich ob der Authentizität dieser unsäglichen Veranstaltung. „Es ist etwas anderes, den Islam von einem echten Muslim erklärt zu bekommen als von einem Religionslehrer“, sagte er.

    Nach dieser verqueren, linksgrünen Logik hätte Hans-Peter Fokuhl sicher auch Adolf Eichmann in den Geschichtsunterricht einladen können, ist doch das Erklären des Nationalsozialismus durch einen SS-Angehörigen wesentlich authentischer als wenn dies ein linksgrüner Geschichtslehrer täte, oder?

    Nebenbei, es gab ImamInnen, die in der SS gedient haben, aber wir wollen bei Hans-Peter Fokuhl nicht zuviel intellektuells Potential vermuten!

    Rektoren sind oft politische Posten, da redet oft die SPD mit. Ist Fokuhl Mitglied der Edathy-Partei und wie ist er an den Posten gelangt?

    In der Edathy-Ära gehören alle Besetzungen sozialdemokratischer VersorgungspostInnen auf den ungeschächteten Tisch!

  11. Ramazan Kapusuzoglu ist Vertreter der VIKZ – eine ganz und gar widerliche islamische Indoktrinationsvereinigung, die höchst dubiose Finanzquellen hat, hin und wieder im Verfassungsschutzbericht auftaucht (aber im Koordinationsrat der Muslime sitzt) und im Prinzip sowas wie die türkische Zweigstelle der Moslembruderschaft ist.

    Herr Kapuzensorglos beherrscht die Klaviatur der Gutmenschen perfekt:

    „In einer Gesellschaft der Vielfalt, wo so viele Menschen nebeneinander leben, ist es wichtig etwas über den Anderen zu erfahren, damit aus dem Nebeneinander ein Miteinander wird.

    „Phrasen! Schöne gute Phrasen! Wer hat noch nicht? Wer will noch nochmal? Greifen Sie zu! Schöne gute Phrasen! Klingelingeling!“

    Ihre Kinder werden einen echten Imam sehen (Vorbeter einer Moschee), einen Vortrag über den Islam bekommen sowie einige Rezitationen aus dem Koran hören.

    Rummelbude
    „Hereinspaziert, meine Damen und Herren! Sehen Sie die Wunder dieser Welt! Sehen Sie einen echten Negerhäuptling! Die Dame ohne Unterleib! Hören Sie Kamele schreien!“
    /Rummelbude

    Mit einer leckeren türkischen Mahlzeit wird das Programm abgerundet.

    „Köder! Leckere Angelköder! Köder! Damit fangen Sie garantiert jeden Fisch! Leckere Köder! Greifen Sie zu! Kaufen Sie jetzt!“

    ————–

    Noch etwas Hintergrund: Flensburg hat drei Moscheen. Zwei türkische (eine Ditib, eine VIKZ), eine arabische, die mal wieder “as Sunnah” heißt. Guckt euch das Bartmonster von der arabischen an! Und der Türke Ramazan Kapusuzoglu, der an der FL-Schule war, ist der in der Mitte von der VIKZ-”Eyub Sultan-Moschee”. Alles schwerstbedenklich.

    Alle haben nur Islam im Kopf und lügen seit Jahren wie kalligraphiert. Allen voran immer der Kapuzensoglu. Oder wie der heißt. Ekelhaft:

    http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/fuer-mehr-akzeptanz-moscheen-oeffnen-ihre-tueren-id1717066.html

    Noch ekelhafter: Jubelartikel über die FL-Eyub-Sultan-Moschee:

    http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/religion-wie-im-sportverein-id237937.html

    “Eyub Sultan-Moschee” ist ein üblicher Name für türkische Moscheen weltweit. Sie sind alle nach der “Eyub-Sultan-Moschee” benannt, die der islamische Schlachter Mehmet II nach der blutigen Eroberung des christlichen Konstantinopels als Triumphmoschee in der eroberten Stadt bauen ließ und alles auslöschte, was nicht islamisch war. Inklusive Bevölkerung.

  12. Schön, daß man von so etwas nebenher erfährt. Inzwischen ist doch das aber alles Schnee vom vergangenen Jahr. Aufregen= Energie vergeuden!
    ES IST HALT SO IN WESSI-LAND!
    Es gibt offenbar (und nicht nur) an dieser Schule in der Elternschaft nur Dödel, die mit großen, weltbewegten 68er-Gucklichtern Ihren Kindern 2 Euro für das leckere türkische Mahl mitgeben, anstatt diese knallharte Missionierung zu erkennen und mit Anderen zusammen auf die Barrikaden zu gehen.
    Ich hasse es langsam, immer recht zu haben….

  13. Wer nicht will, dass sein Kind fortan gemobbt wird, nimmt es so hin.

    Irgendwann kommt klein Fritzchen beschnitten aus der Schule heim, bringt Mama gleich ein Kopftuch mit, versteckt Papas Rasierklingen und schächtet das Meerschweinchen.

  14. Beim Islam ist Toleranz immer nur Einbahnstraße!

    Wieso gibt es eigentlich keine Kirchen-Besichtigungen einer moslemischen Moschee-Kindergruppe, wo denen mal gezeigt wird wie ein christlicher Gottesdienst funktioniert! Wobei den moslemischen Kindern auch mal christliche Nächstenliebe, Vergebung, Respekt vor dem Leben, Toleranz gegenüber anderen Menschen und Religionen gezeigt und erklärt wird. Solche Sachen gibt es übrigens nicht im Islam!

    Wieso gibt es das absolut nicht? Wieso geht Toleranz im nur in eine Richtung? Wieso werden Bibel-Zitate nie und immer in einer Koranschule oder in einer Moschee in Deutschland als Zeichen der Toleranz vorgelesen? Wieso darf niemals ein christlicher Pfarrer eine Predigt in einer Moschee abhalten, aber Imame in christlichen Kirchen? Wieso müssen Kreuze abgehängt werden, damit sich Moslems nicht beleidigt fühlen und gleichzeitig dürfen Minarette sichtbares Zeichen moslemischer Herrschaft an Moscheen gebaut werden. Wieso ist der Kirchenbau in fast allen moslemischen Ländern verboten und wieso wird hier der Moscheebau in Deutschland sogar noch mit Steuergelder bezuschusst?

    Wieso geht Toleranz im nur in eine Richtung?

    Bitte mitlesende Gutmenschen und Träumer einer so tollen “bunten” Welt, beantwortet mir doch mal diese Frage! 😉

  15. #15 Babieca (16. Feb 2014 10:08)

    Dabei war Flensburg bislang immer nur mit dem Köpfen von braunen ääääh Flaschen assoziiert worden….. 🙂

    Hinter Flensburg beginnt das Edathy-Exil.

  16. Die Eltern wurden vorgewarnt, sind aber scheinbar zu dämlich die ideologische Gefahr für ihre Kinder zu erkennen und so finden diese Islammissionare fruchtbaren Boden, die Dummheit vieler Deutscher.

    Finger weg von unseren Kindern, Ihr Steinzeitgötzenanbeter!

    Das sollte man mal umgedreht probieren, kleine Moslems von einem Pfarrer berieseln zu lassen, von der Empörung der Koraner mal ganz abgesehen, es bestünde akute Lebensgefahr.
    Islam = Frieden?
    Die größte Lüge aller Zeiten!

  17. Ein “islamischer Tag”, weil von 210 Grundschülern 30 Mohammedaner sind! Kapuzensorglos versteht es, Leimruten auszulegen – und der Schuldirektor kriecht begeistert drauf.

    Aus dem Elternbrief, mehr noch aus dem Artikel des FL-Tageblatts wird wieder klar, daß da islamisches Gift geträufelt wird – was deutschel Dösbaddel wie der ahnungslose Rektor ganz toll finden (weil sie soviel Verschlagenheit nicht kennen), aber Islamfuzzies wissen genau, was sie tun und was sie wollen – und jubeln den armen Neunjährigen mal kurz die dumpfen islamischen Dogmen unter (frag- und klaglose Unterwerfung unter stupide Behauptungen), die jeder Aufklärung und jedem Verstand spotten.

    Bestes Beispiel ist dieser Satz:

    Dabei hob Schulleiter Hans-Peter Fokuhl den Wert der Authentizität hervor: “Es ist etwas anderes, den Islam von einem echten Muslim erklärt zu bekommen, als von einem Religionslehrer“

    Tolles Ding, diese “Authentizität”. Ich lasse mir das sozialistische Strafsystems auch lieber von “Bluthilde” Hilde Benjamin erklären als von einem Geschichtslehrer. Ich finde das auch viel authentischer, wenn den Kleinen im Biounterricht ein begeisterter Tierquäler vermittelt, was es bedeutet, Tiere zu quälen, statt der Biolehrer. Außerdem sollte Herr Schulleiter Hans-Peter Fokuhl demnächst mal irgendwelche Neonazis (angeblich sitzen die in SH ja hinter jeder Hecke) einladen, damit die den Kleinen ganz authentisch vom Nationalsozialismus erzählen können. Ist ja sowas von authetischer, als wenn das ein Geschi-Lehrer tut.

    Der Gemeindesprecher betonte, dass der Glaube und alle mit ihm verbundenen religiösen Handlungen freiwillig seien.

    Muhahaha!

    Am Ende des Vortrags durften die Kinder Fragen stellen; dabei zeigten sie aufmerksames Interesse. Vor allem interessierten sie sich für die Rolle der Kinder, das Tragen von Kopftüchern, Einzelheiten des Fastens und das Pilgern nach Mekka.

    Hurra, unsere Kinder werden in den Islam integriert.

    Ein Höhepunkt der Informationsstunde war ein vorgetragenes muslimisches Gebet. Das Ritual wurde gesanglich von Ali Dede eingeleitet und abgeschlossen. Hüsnü Akcay, ein Imam (Vorbeter) aus Kiel, rezitierte aus dem Koran.

    Ist ja widerlich. Und welche Suren hat er doch gleich geleiert?

    Die ebenfalls neunjährige Karolina beeindruckte besonders, dass Akcay die 602 Seiten lange Heilige Schrift des Islam auswendig kennt.

    Deshalb ist in den mohammedanischen Schrupfhirnen dann auch kein Platz mehr für anderes, z.B. Naturwissenschaften und Zivilisation.

    Abgerundet wurde die Veranstaltung durch türkisches Essen. Serviert wurden Spezialitäten wie der Joghurtdrink Ayran sowie Börek, eine mit Schafskäse und Petersilie gefüllte Teigtasche.

    Immer wieder der gleiche Köder: Essen. Eins der wirksamsten Lockmittel des Islam; wie bei Pawlow: Essen = Islam. Außerdem vergißt das FL-Tageblatt zu erwähnen, daß die Eltern 2 Euro pro Kind für das Essen blechen mußten. Und der Schulförderverein nochmal 2 Euro pro Kind zuschoß. Mithin also mal wieder 4 x 210 = 840 Euro an die islamische Gemeinde VIKZ gingen, die davon für vermutlich knapp 100 Euro den Kindern salzige Molke und fettigen Blätterteig vorsetzte, den Rest für Dawa und Moscheebau einstrich. Kurz: Die Dhimmis haben mal wieder Zakat gezahlt.

    Izmirübel

  18. „In einer Gesellschaft der Vielfalt, wo so viele Menschen nebeneinander leben, ist es wichtig etwas über den Anderen zu erfahren, damit aus dem Nebeneinander ein Miteinander wird.“

    Vorbildlich! Ich nehme an, dann wird es sich ja auch nur um ein paar Tage handeln, bis ein Pfarrer in einer Moschee predigt oder dort eine Eucharistie-Feier abhält?

    Das wäre ja mal gegenseitiger Toleranz …

  19. Als Kostenbeitrag für die Essensangebote geben Sie bitte Ihrem Kind 2,00 € bis zum 24.01.2014 mit in die Schule. Der Förderverein wird diese Unternehmung mit 2,00 € pro Kind unterstützen.

    Und die bescheuerten Eltern bezahlen auch noch für die Islamisierung ihrer eigenen Kindern!

    Ich wette, hätte es einen Piusbruder-Tag gegeben, dann wäre ein Aufstand gewesen…

    Aber wie heißt es immer so schön:
    „Nein, nein, nein, eine Islamisierung die gibt es nicht!“

  20. Es ist einfach eine Riesensauerei was mit unseren Kindern gemacht wird.

    Die Kinder werden umerzogen.
    Was wir zuhause nicht wollen, wird einfach in der Schule gemacht.

    Der Islam und Koran gehoeren verboten und nicht in die Schule integriert.

    Das Boese auf dieser Welt darf nicht in der Schule noch fuer unsere lieben Kinder gelehrt werden.
    Am besten waeren Schulen fuer Deutsche Kinder und Schulen fuer die Anhaenger Satans!

  21. Diese Meldung klingt mehr als seltsam. Soll wieder eine neue „NSU“ gergruendet werden,weil die alte nichtmehr zieht?

    Razzia und Festnahmen nach Überfall in Thüringen

    (AFP) – Vor 15 Stunden

    Erfurt — Eine Woche nach dem Überfall auf eine Feier im thüringischen Ballstädt mit mehreren Verletzten hat die Polizei mehrere Verdächtige vorläufig festgenommen. Rund 70 Beamte hätten seit den frühen Morgenstunden ein Haus in Ballstädt, wo drei Rechtsextreme gemeldet sind, sowie vier Privatwohnungen durchsucht, teilte das Landeskriminalamt Thüringen mit. Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob sie Haftbefehle beantragen werde.

    Bei den Durchsuchungen seien umfangreiche Beweismittel sichergestellt worden, erklärte das LKA weiter. Demnach waren auch Sprengstoff- und Drogensuchhunde im Einsatz.

    In Ballstädt bei Gotha hatten mehrere Angreifer eine Feier des ortsansässigen Kirmesvereins gestürmt und zehn Menschen zum Teil schwer verletzt. Ein spezielles Ermittlerteam gegen Rechts beim Landeskriminalamt (LKA) übernahm die Untersuchungen. Es ermittelt wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs, der gefährlichen Körperverletzung und auch wegen Raubes. Das LKA geht nach eigenen Angaben von zehn bis 15 Tätern aus.

    http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5gYE0KJilj2WLdG5H93QuSq1oItXg?docId=03e9ba8f-d902-426f-b267-0fa9e159db03&hl=de

  22. -> „Es ist etwas anderes, den Islam von einem echten Muslim erklärt zu bekommen als von einem Religionslehrer“ <-

    Sicher ist es das.
    Noch ganz was Anderes wäre es aber, den Islam von einem Ex-Moslem erklärt zu bekommen. War DAS schonmal de rFall?

  23. Dem Beitrag ist nicht exakt zu entnehmen,wieviele Stunden die Propaganda-Veranstaltung dieser widerlichen Ideologie gedauert hat.
    Gehe ich von 5 Std. aus,wurden in dieser Zeit rd. 60 „Ungläubige“ aufgrund einer anderen Religions-Zugehörigkeit,vielfach unvorstellbar bestialisch,umgebracht.

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article109334415/Alle-fuenf-Minuten-wird-ein-Christ-getoetet.html

    Schulleiter,die den Eltern und Kindern diese,zugegeben unpässlichen Wahrheiten vorbehalten sind nicht nur untauglich,nein, sie sind Kollaborateure des religiösen Faschismus!

  24. Das Ganze erinnert mich an diverse Horrorfilme mit Vampiren.
    Die können nicht eher in ein Haus, bevor sie nicht von einem der Bewohner eingeladen werden.

    In Flensburg sind es naive Dummköpfe wie ein Schulleiter Hans-Peter Fokuhl, der dem Teufel Zugang zu den Unschuldigsten, den Kindern gewährt!

  25. #20 Eurabier (16. Feb 2014 10:16)

    Heul! Mein schönes Flensburg! Mein altes Skandinavien in Deutschland! Da habe ich einen Teil meiner Kindheit verbracht. Da bin ich in die Grundschule gegangen. Da habe ich die erste Ölkrise und autofreie Sonntage erlebt. Segeln auf der Förde. Dampfschiff Alexandra. Marineschule Mürwik, rotes Schloß am Meer. Ochseninseln. Wandern um Holnis.

    Da war Dänemark gleich nebenan und wir hüpften pausenlos über die Grenze (als es noch die großen Einkaufsmeilen gleich anschließend gab), um billig Salzbutter zu kaufen. Und um rote Pölser zu essen.

    Und diese schöne Gegend wird jetzt von Mohammedanern und Pädathy versaut. Es ist alles nicht auszuhalten. 🙁

  26. Neben der Indoktrination der Kinder denke ich, dass die Botschaft an die Eltern geht.“Diese Schule wird nur akzeptierende Wertschätzung des Islam zulassen.“

    Man kennt die Umfragen und das Unbehagen und sorgt dafür, dass die Familien sich kontrolliert fühlen. Kinder in staatlich überwachten Schulen sind kleine Geiseln.

    Gerade bei der Frühkindlichen Bildung wird der mögliche Einfluss auf die Eltern als besonders wichtig hervorgehoben.“Einbindung“, „Zusammenarbeit“ – wer sucht den Konflikt mit der Schule oder Kita in der das Kind täglich ganz allein viele Stunden zubringen muss.

    Wie haben Eltern in der DDR eigentlich ihre Kinder gegen das Regime imprägniert?
    Wie weit ist das möglich?

  27. Schlimm genug, daß sie Mohammeds „Mein Kampf“ über die Köpfe ihrer eigenen Kinder ausgießen und so eine Generation um die andere vergiften, aber jetzt werden unsere Kinder auch schon dazu gezwungen? Wenn hier nicht bald die Reißleine gezogen wird, ist Feuer unterm Dach.

  28. Standard-Frage bei jedem Moscheebesuch und jeder Islam-Zwangsveranstaltung sollte immer sein:

    „Und wie tritt man aus dem Islam (wieder) aus?“

    :mrgreen:

  29. Also. Zunächst wäre ich die Erste, deren Kind an dem Tag krankgeschrieben wäre. Die wissen einfach nicht was sie tun. Ich werde den werten Herrn Direktor, natürlich sachlich und nett, ein paar Koranzitate schicken die der Iman dort garantiert nicht vorgelesen hat. So fängt man an auch Kleinkinder häppchenweise bereits in die Arme diverser Islamistengruppen zu treiben. Das die Menschen so dumm und blind sind verstehe ich nicht.

  30. Wenn es wirklich um „Vielfalt“ ginge, dann wurde man auch zum Beispiel Buddhisten, Juden oder Orthodoxe einladen.

    Es werden aber stehts immer nur Musel eingeladen.

    Das ist nichts anderes als wenn in den USA Vertreter der Army oder Marines in die Schule kommen.

    Wir brauchen keine Anwerbekampagne für Marodeure in Syrien an Deutschen Schulen.

  31. 4 Euro für einen Schluck Plärrpisse und Grünzeug mit Fladen und einem Bröckchen Käse. Die ganze Dose Ziegenkäse GAZI kostet 6 Euro, ist ein Kilo drin. Petersilie gibts im Großmarkt in Großpack für 5 Euro, und der Blätterteig im Fertigpack kostet auch nicht soo viel…

    Plärrpisse hab ich neulich gesehen, 35 Cent der halbe Liter, Molke mit Salz, glaube nicht, daß Kinder das lieben… Die mögen ja mittlerweile nicht mal mehr Milch. Energydrinks müssen es schon sein. Somit dürften max. 5 Liter für alle reichen.

    Und was ist mit dem Rest? Einkassiert und sich krankgelacht über die blöden Deutschen, die so dämlich sind und ihren eigenen Dschihad auch noch selbst mitminanzieren….

  32. #24 Babieca (16. Feb 2014 10:25)

    Außerdem sollte Herr Schulleiter Hans-Peter Fokuhl demnächst mal irgendwelche Neonazis (angeblich sitzen die in SH ja hinter jeder Hecke) einladen, damit die den Kleinen ganz authentisch vom Nationalsozialismus erzählen können.

    Sitzen die nicht in jeder Ecke? Ab und zu verirre ich mich ins Habeck-TV (formerly known as Schleswig-Holstein-Magazin) und meistens ist entweder von Windrädern oder Neonazis die Rede.

  33. #33 JeanJean

    Wie ich das gehoert habe, ging das ueber stille Post, bis zu,“ was wir zu Hause reden, bleibt in den vier Waenden“-das wurde auch Teils als Abenteuerspiel aufgezogen und Kinder sind nicht dumm, die haben oft ein feines Gespuer was da schief laeuft.

    Bei Extremen, dass heisst extrem systemglaeubigen ,oder anders glaeubigen Eltern ,schlagen Kinder sogar die komplette Gegenrichtung ein- es sei denn man wird wie Islam dafuer gekoepft,oder erhaengt,wegen Verwandtschaftsverrat, Ehrenmord etc.-darum werden dort auch soviel junge Menschen umgebracht.

    Das groesste Problem ist immer die Traegheit der Masse und im Gewissen Sinne Oportunismus, dazu kommen unzaehlige ,jaemmerliche Charaktere ,die fuer ein Brotkrumen mehr Alles veraten-aber in Diktaturen erkennt man schnell diese Verraeter und das spricht sich rum.

    Ausserdem gibt es auch gezwungene Veraeter -aber die verhalten sich dann so -mutwillig- dass es Jeder mitbekommt, manchmal vertrauen sie das auch den vertrauenswuerdigsten Personen an, zb so, „Du -die Stasi hat mich besucht und wollte was von mir..“

  34. Ich versuche gerade mir die Kinder vorzustellen, wie sie sich vor Freude kaum halten können.

    „BOAH, EY! Ein ECHTER Imam! Wie geil ist das denn?“

    Gott sei Dank, habe ich keine Schulkinder. Das wäre für mich und derartige Lehrer und Schulleiter, die mir begegnen würden, sehr stressbeladen.

  35. Von den Imamen und „Islamgelehrten“ hört man immer wieder die Worte „Akzeptanz“ und „Vielfalt“. Komischerweise werden in deren Ländern Akzeptanz und Vielfalt mit Füßen getreten und nicht selten von den Imamen verteufelt (keine Christen und Juden zu Freunden, Ungläubige usw.).

    Hmm… ob das mit dem Prozentsatz an Moslems zu zusammenhängt (Sprichwort: Taqiyya)?

  36. Ich bin bei sowas immer verwundert.
    Ich gehe mal davon aus das Schuldirektoren eigentlich hoch gebildete und studierte Leute sind?!
    Wieso fragt sich dann keiner von denen also wieso der Islam in D nicht anerkkannt ist und nicht Körperschaft des öffentlichen Rechts ist?
    Eben weil der Islam in vielen Teilen entgegen unseren Gesetzen steht,aber das übersieht man gerne,besonders die Toleranzjunkies.
    Und was wird an der „Vielfalt“ immer so gelobt?

  37. Wikipedia, Hitlerjugend:
    „…
    Und, wenn hier dieser Knabe, dieses Mädchen mit ihren zehn Jahren in unsere Organisation hineinkommen, und dort nun so oft zum ersten Mal überhaupt eine frische Luft bekommen und fühlen, dann kommen sie vier Jahre später vom Jungvolk in die Hitler-Jugend. Und dort behalten wir sie wieder vier Jahre, und dann geben wir sie erst recht nicht zurück in die Hände unserer alten Klassen- und Standeserzeuger (Lachen), sondern dann nehmen wir sie sofort in die Partei, oder in die Arbeitsfront, in die SA, in die SS, in das NSKK undsoweiter. […] Und sie werden nicht mehr frei ihr ganzes Leben! (Heil-Rufe)“

  38. Mohammed ist ein Rassist und Faschist.
    „HARBIS haben keine Rechte, auch kein Recht auf Leben“[1]

    „JUDEN haben keine Rechte, auch kein Recht auf Leben“ [Hitler]

    „DEUTSCHE haben keine Rechte, auch kein Recht auf Leben“[Lehre des Korans, verbreitet in allen Moscheen in Deutschland]

    Nach heutigem Sprachgebrauch wird jeder Rassist auch Nazi genannt, deshalb kann man sagen:
    Mohammed=NAZI

    Sehr geehrter Schulleiter Hans-Peter Fokuhl,
    warum unterstützen Sie diese rassistische und faschistische Nazi-Sekte???

    Denken Sie, Islam=Frieden???
    Informieren Sie sich mal über die Gewalt im Islam:
    270 Mio. Tote bisher[„Tränen des Dschihad“]
    und täglich werden es mehr: theReligionOfPeace.com

    Informieren Sie sich mal über die islamische Lehre (z.B. wikipedia) :
    Dschihad, Kuffar, Harbi, Dar al-Harb, OIC-Länder, Scharia, Apostasie, Leben von Mohammed (Mörder, Terrorist, …)
    Dazu aktuelle Nachrichten hier auf pi.
    Wenn Sie sich tiefer mit dem Islam beschäftigt haben, würden sie versuchen, Menschen von dieser Gewalt-Sekte zu befreien.


    [1] wikipedia, Kuffar

  39. #35 Babieca

    Standard-Frage bei jedem Moscheebesuch und jeder Islam-Zwangsveranstaltung sollte immer sein:
    “Und wie tritt man aus dem Islam (wieder) aus?”

    Das sollte die erste Islam-Hausaufgabe dieses Schulleiters Fokuhl werden.
    Mit Quellenangabe, praktischen Beispielen aus dem Morgenland, auch Fotos sind zugelassen.

    Ernsthaft! Dieser Mensch kann vom Islam keinen blassen Schimmer haben.

    Einer jener Narren, die sich und anderen einreden wollen, der Wolf wäre ein Vegetarier!

  40. Zusammengefaßt:

    Deutsche haben 840 Euro an einen islamischen Verein gezahlt, damit der an einer Schule für eine verfassungsfeindliche Ideologie werben kann.

  41. #36 Janina81

    Es muss nicht Dummheit sein! Aber was macht man in einem Zwangssystem wenn- ich mache einmal ein Beispiel

    Da ist ein Schulklasse,oder eine andere Jugendgruppe in der es eins zwei schwarze Schafe gibt, die einen Jugendlichen drangsalieren und sogar verletzen, die auch von den Aufsichtspersonen nichts gross zu berfuerchten haben, solange sie nicht direkt erwischt werden.

    Diese schwarzen Schafe drohen Jeden genauso zu „verarzten“ wenn man nicht mitmacht, zusaetzlich komandieren sie Wachen ab, die gezwungen werden aufzupassen, dass von den Aufsichtspersonen niemand kommt,waehrend sie den Jugendlichen drangsalieren.

    Zusammen haben die Anderen locker eine Chance gegen diese Gewalttaeter vorzugehen,aber Jeder hat Angst dann Opfer zu sein und das die Anderen aus Angst schweigen!

    Genauso funktioniert das im Grossen. Das ist Gruppensychologie.

  42. Ich bin entsetzt!
    Es wird also unseren Kindern in der Grundschule (!) „beigebracht“, dass es gut ist, andere Menschen so lange gegen den Kopf zu treten, bis sie tot sind. Es wird unseren Kindern in der Grundschule (!) „beigebracht“, dass man seine Schwester umbringen kann, wenn sie einen „unislamischen“ Jungen liebt. Es wird unseren Kindern in der Grundschule (!) „beigebracht“, dass alle, die die Hassideologie eines kinderfi**enden Massenmörders nicht toll finden, völlig „legal“ tot gemacht werden dürfen; ja sogar müssen.
    Was ist denn? Zu drastisch formuliert? Ich denke nicht, denn genau das sind die Inhalte des Koran und somit die Grundpfeiler der „Friedens“-„Religion“ namens I-SS-lam

  43. #33 JeanJean (16. Feb 2014 10:36)

    Wie haben Eltern in der DDR eigentlich ihre Kinder gegen das Regime imprägniert?
    Wie weit ist das möglich?
    _______________________________________________

    Ein Beispiel: Die Uhr vor den Abendnachrichten.
    Eine hatte Punkte als Minuten, die andere Striche. Also Tagesschau und Aktuelle Kamera.
    Wir mußten als Kinder in der Grundschule vor dem Unterricht aufmalen, wie die Uhr am Vorabend ausgesehen hat. Sofort wußten die entsprechenden Stellen, welcher Haushalt Westfernsehen sah. Nun gut; meine Eltern stellten demonstrativ die DDR-Uhr ein, ließen sie mich anschauen und schalteten dann um.
    Später wurde ich zielgerichtet zu Hause anders erzogen als in der Schule und mir wurde eingehämmert, was ich öffentlich sagen darf und was nicht. Kinder lernen dies schnell.

  44. Davon werden die lieben Kleinen nichts zu hören bekommen haben, die werden langsam radikalisiert… und der Rektor ist blind und auch dem Charme dieser Exoten erlegen, weil er wie viele andere auch leider keine Ahnung hat….

  45. Hier ,ich habe noch ein Beispiel ,ein aktuelles Beispiel fuer Gruppenzwang gefunden!!

    http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/steuerhinterziehung-steuerberater-in-berlin-viele-ermittlungsverfahren-sind-voellig-haltlos/9488540.html

    Deutsch vermutet hinter diesem Verhalten ein System. Er glaubt, dass die Finanzbeamten angehalten werden, Fälle an die Steuerfahnder abzugeben, um so Druck auf die Steuerzahler zu machen. Selbst von einer Quote ist die Rede. „Berlin ist knapp bei Kasse“, gibt der Steuerexperte zu bedenken. Sachbearbeiter, die sich dem widersetzen, liefen Gefahr, selbst Gegenstand von Ermittlungen zu werden – wegen Strafvereitelung im Amt. „Das hat es früher nicht gegeben“, sagt der Anwalt.

  46. was will man so einem (sorry) Trottel eigentlich noch erklären?

    […] „damit aus dem Nebeneinander ein Miteinander wird“

    Schön… wie stehts umgekehrt?

    „O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind untereinander Freunde. Wer von euch sie zu Freunden nimmt, gehört zu ihnen. Gott leitet ungerechte Leute gewiß nicht recht.“

    Koran, Sure 5:51 (eine von unzähligen Stellen)

    …hat der liebe Herr Imam das den Kleinen umgekehrt auch schon so klipp und klar gemacht?

  47. …durch diese Veranstaltung Hemmschwellen und Vorurteile abzubauen …

    Da haben wir sie wieder: Die bei linken Nazis und „Gut“-Menschen mit Realitätsphobie beliebte Verwechselung von „Vorurteilen“ mit Erfahrungen! Jahrzehntelangen – ach – jahrhundertelangen Erfahrungen und fundiertem Wissen.

  48. Diese Themen wurden angesprochen:

    Vor allem interessierten sie sich für die Rolle der Kinder, das Tragen von Kopftüchern, Einzelheiten des Fastens und das Pilgern nach Mekka.

    Kinder lieben Spannendes! Also den Autounfall an der Ecke, ein entlaufenener Hund, oder kriminelle Aktionen wie Einbrecher. Mir kann keiner erzählen, daß wenn keine Keilerei in der Schule ist, daß da keiner zuguckt oder gar filmt. Action ist immer in. Wenn Kinder schon so öde Sachen fragen wie Kopftuch und Fasten, und Pilgern als Reiseabenteuer das SPANNENDESTE war, daß die Kinder zu hören bekamen, wurde garantiert NICHTS über die Gewalt im Islam erzählt….

  49. KEINE FREIHEIT FÜR DIE FEINDE DER FREIHEIT!
    deshalb:WIDERSTAND AUF ALLEN EBENEN UND MIT ALLEN MITTELN. JETZT!
    bitte!
    nicht nur hier posten,
    mailt den herrn mit tatsachen zu,alles was ihr draufhabt!
    meine hoffnung: der mann hat mal studiert, als die grauen zellen mal aktiv waren. er kann lesen. ich empfehle ihm dringend die lektüre „Die FACKEL DER AUFKLÄRUNG“ , eine frischzellenkur für sein oberstübchen. vielleicht wird er wieder gesund…

  50. Die Handlanger des Islam lassen die Islamvertreter auf Kinder los und eröffnen der proislamischen Propaganda ein neues Wirkungsfeld. Die Zerstörung unserer aufgeklärten Werte beginnt nun also auch an der Grundschule, die Politkaste lässt die islamische Ideologie auf die schwächsten Glieder der Gesellschaft einwirken, ein Vergehen an unserem Staat. Gibte es schon eine Petition gegen diesen Krieg der islamhörigen Politkaste gegen unsere Kinder?

  51. Was ändert das? Die Wurzel muss weg und nicht immer nur das Blatt abzupfen.

    Das Kind bekommt nen anderen Namen und weiter gehts wie bisher.

  52. Wer einmal erlebt hat, wie wach die Kinder bei der Märchenstunde mit Hänsel und Gretel waren, als die Hexe im Ofen landete, kann ermessen, wie fade und friedlich der Islam dargestellt wurde.

    Waren die rezitierten Suren in Deutsch oder auf arabisch? Wenn auf Arabisch, welche Suren waren das? Die mit dem Tötet, weils sonst weiter keiner außer dem Moslems versteht?

  53. #52 rotgold (16. Feb 2014 11:15)

    Es steht dort allerdings auch kein einziger Kommentar, ein recht sicheres Zeichen, dass jegliche Kritik am Islam und am Besuch der Schulkinder in dieser Zeitung verboten ist. Insofern würde ich davon abraten, sich dort anzumelden.

    Richtig. Der SHZ-Verlag als Eigentümer hat inzwischen das Quasi-Zeitungsmonopol in SH. Er ist gnadenlos links, gnadenlos pro Islam, gnadenlos gleichgeschaltet. Unterschiedliche Namen, gleiche Propaganda: Diese Blätter stehen inzwischen unter seiner Fuchtel:

    Barmstedter Zeitung
    Eckernförder Zeitung
    Elmshorner Nachrichten
    Flensburger Tageblatt
    Holsteinischer Courier
    Husumer Nachrichten
    Insel-Bote
    Landeszeitung
    Norddeutsche Rundschau
    Nordfriesland Tageblatt
    Ostholsteiner Anzeiger
    Pinneberger Tageblatt
    Quickborner Tageblatt
    Schenefelder Tageblatt
    Schlei-Bote
    Schleswiger Nachrichten
    Stormarner Tageblatt
    Sylter Rundschau
    Wedel-Schulauer Tageblatt
    Wilstersche Zeitung

  54. Da sind aber auch die Eltern gefordert! Man muss ja sein Kind nicht zu jeder schulichen Veranstaltung schicken und schon gar nicht zu so einer. Es ist ja auch möglich mal ein Gespräch mit dem Schuldirektor zu führen, ob dieser Herr überhaupt weiß was er da für eine Veranstaltung zulässt usw. Natürlich ist es ein Skandal das so etwas überhaupt in Deutschland veranstaltet wird aber das sind halt unsere Gutmenschen! Sie wollen nur Gutes aber Sie versauen es halt. Dummheit schützt vor Schaden nicht!

  55. #35 Babieca (16. Feb 2014 10:44)

    Standard-Frage bei jedem Moscheebesuch und jeder Islam-Zwangsveranstaltung sollte immer sein:

    “Und wie tritt man aus dem Islam (wieder) aus?”

    Eines der wenigen Beipiele, vielleicht das einzige in Deutschland, wo Journalisten es gewagt haben, die heikle Frage nach dem Religionsaustritt an Muslime zu richten , ist eine „report“-Sendung von 2006.

    „Gerne hätten wir gewusst, wie in Deutschland ansässige muslimische Organisationen den Übertritt zum christlichen Glauben bewerten. Sieben haben wir angeschrieben, nur eine gesteht hier lebenden Muslimen das Recht auf einen Glaubenswechsel zu.
    Die anderen haben ausweichend oder gar nicht geantwortet. Schade.“

    http://www.youtube.com/watch?v=gNbPfyEveGY (ab 7:09)

    Leider haben alle Journalisten schon die Hosen voll, so etwas direkt zu fragen, wenn sie nur an die beleidigten Blicke der gefragten Muslime denken, die fassungslos ob solcher Frechheit sich gleich beschweren würden.

    Selbst Fritz Frey wagt sich über ein zaghaftes „Schade“ nicht hinaus:

    ‚Was, der Glaubenssatz, dass Aussteiger getötet werden müssen, lässt sich nicht abschaffen? Na dann. Ach wie schade.‘

    Man sollte die Sendung zitieren und den Schulleiter fragen,

    – ob er die Flensburger Muslime nach diesem Glaubenssatz befragt hat,

    – wenn nein, warum nicht und

    – wenn ja, wie die Antwort war.

    Wahlweise kann man auch den link zum kompletten Text der Sendung angeben, an deren Ende die zitierte Passage von oben zu finden ist:

    http://www.swr.de/report/-/id=233454/nid=233454/did=1200230/1p6qyaj/

  56. #35 Babieca: Standard-Frage bei jedem Moscheebesuch und jeder Islam-Zwangsveranstaltung sollte immer sein:
    “Und wie tritt man aus dem Islam (wieder) aus?”

    Sehr gut auf den Punkt gebracht!

    Wenn ein Verein in seiner Satzung[1] schreibt:
    „Wer austritt,
    oder sogar für einen anderen Verein wirbt,
    muß getötet werden!“

    dann muß der sofort verboten werden,
    die Satzung[1] beschlagnahmt
    und die Vereinsräume geschlossen werden.

    Das betrifft nicht nur die Salafisten und Islamisten.
    Auch bei allen „friedlichen“ Muslimen steht das in der Vereinsatzung[1].


    [1] Koran:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Apostasie_im_Islam

  57. Die ebenfalls neunjährige Karolina beeindruckte besonders, dass Akcay die 602 Seiten lange Heilige Schrift des Islam auswendig kennt.

    Oh mein Gott!!!! Hat Akcay überhaupt noch Platz in seinem eh degenergierten Gehirn, wenn er den Kloran komplett auswendig kann?

    Der muß doch immer und immer wieder rezitiert werden, damit man nichts vergißt? U*nd das ewige Selbstvorleiern verdeppert doch das letzte Neuron im Hirn. Dazu der monotone Singsang, kein Wunder, daß man nach Stunden des Leierns und das Tage-und Wochenlang total verblödet.

  58. Wer stoppt endlich diese Verbrecher ?
    Warum sehen wir Deutsche zu wie unsere Kinder missbraucht und so schändlich pervertiert werden ?

    Anstatt daß sie mit unserer Kultur zB. deutschen Volksliedern vertraut werden, gewöhnt man sie schon so früh an Fremdes, auf daß man sie später nur noch routiniert „abklopft“.
    Mein Kind würde ich von der Schule sofort nehmen.

    :mrgreen:

  59. Am Ende des Vortrags durften die Kinder Fragen stellen;

    Sollten mal diese Fragen an den Imam stellen.

    1.) Wieso wird man mit dem Tode bestraft wenn man als Andersgläubiger Mekka, die Hauptstadt des Islams besucht?

    2.) Wieso steht die Todesstrafe darauf, wenn man aus dem Islam austritt?

    3.) Wieso haben Frauen im Islam weniger Rechte als Männer?

    4.) Wieso schreien Menschenmassen von Moslems öffentlich immer wieder „Tod allen Ungläubigen“!

    5.) Wieso erscheint das Wort „Töten“ über 130 mal im Koran und das Wort „Liebe“ nur einmal?

    6.) Wieso ist in den meisten moslemischen Ländern verboten christliche Kirchen zu bauen?

    7.) Wieso darf man im Mutterland der Islams, in Saudi Arabien, nicht mal eine Bibel mit sich führen oder gar ein Kettchen in Form eines Kreuzes um den Hals tragen?

    8.) Wieso werden in vielen Ländern Frauen zu Tode steinigt?

    9.) Wieso nennen uns Moslems „Ungläubige“ und behaupten gleichzeitig wir würden an den gleichen Gott glauben?

    10.) Wieso nennt uns der Koran Kufir (Lebensunwerte) und Dhimmi (Untermenschen)?

  60. INTEGRATION IN DEN ISLAM:

    „“Erklärte Schulziele seien eine praktizierte Integration und Andersdenkende ernst zu nehmen.““

  61. Für die Lehrerfortbildung empfehle ich Mohammed Ciftci, einen Vertreter des ‚Nachhaltigen Islam‘.

    Er hebt die Einigkeit unter Muslimen über Aussteiger hervor und spricht Klartext, wie die Todesstrafe islamkonform umzusetzen ist:

    „dass er wird getötet; mit einem Schwert wird ihm seine Nacken abgeschnitten. Das ist die Strafe von einem Murtadd in diese Welt, was er bekommt.“

    http://www.videoportal.sf.tv/video?id=0eb1ee74-3753-4276-ad73-9556bc3374e3

    (ab 0:27)

  62. Bei viele Islamhörigen wird das Schwert kein Problem haben, den Hals abzuschneiden, da kein Rückgrat!

  63. Jeden Tag kommen Meldungen über die Massenmorde der Moslems. Fast überall auf der Welt.
    Sie haben mit Terror ihre brutale Ideologie, die sie als Religion verkaufen, über mehr als 1,5 Milliarden Menschen gezwungen. In Asien, in Afrika, in der Südsee und hier bei uns.

    Die USA und die NATO kämpfen gegen diesen Terror. Angeblich. Für die Menschenrechte.
    Parellel dazu wird hier diese Mordideologie als Religion verkauft, das Volk verdummt auch mit Menschenrechtsgefasel.
    Jeden Tag im TV, auch heute wieder, serviert man uns diese perfiden Lügen.

    Und es wird auch kein Finger gegen die Bejubler des islamischen Terrors gerührt. Sie predigen nicht mal mehr in ihren Moscheen den Mord an Ungläubigen, nein, sie stellen sich auf die Strassen und hetzen, predigen Hass.
    Sogar auf Schulhöfen agitieren sie, die Volksverräter behaupten dazu, ihnen seien die Hände gebunden.
    Wer sich ihnen in den Weg stellt, wird abgestochen, auch die Polizei.

    Welch‘ perfide Pläne, die an uns verwirklicht werden.

  64. #36 Janina81 (16. Feb 2014 10:45)

    Nein, ich würde mein Kind nicht krankheitshalber entschuldigen lassen, sondern weil ich nicht mit meinem Gewissen vereinbaren kann, daß mein Kind in der staatlichen Schule von einer Ideologie beeinflußt wird, die mit unseren humanistischen Grundsätzen nicht das Geringste zu tun hat.
    Wer das in seiner Freizeit tun will, ist zwar nicht ganz bei Trost, darf das aber.
    Als nächstes kommen die Parteien auf den Gedanken, im Unterricht Werbeveranstaltungen durchzuführen!
    Da würde mich mal interessieren, wie die Schulleitung reagieren würde, wenn der Parteivorsitzende der NPD unseren Kindern erklären möchte, daß in unserer mannigfaltigen Gesellschaft immer noch Vorurteile und Mißverständnisse gegenüber seiner Partei bestehen. Gegen den geringen Unkostenbeitrag von 2 € gibt es für jeden ein leckeres Schweineschnitzel und einen Satz Aufkleber für Vatis Auto. Und als Höhepunkt gibt es ein kleines Rahmenprogramm mit der berühmten Sportpalastrede mit Erklärung des Historischen Hintergrundes und Abspielen des Horst-Wessel-Liedes.
    Selbst in der DDR war es möglich, sein Kind aus Gewissensgründen von FDJ-Veranstaltungen fernzuhalten, wenn man christlichen Glaubens war. Also wehren wir uns endlich – und wenn es erst einmal mit den alten bewährten Tricks ist!

  65. Ha, Tolkewitzer schreibt auch….

    Guten Tag mein Lieber, Gedankenübertragung ?

    Schönen Sonntag 😉

    Uups: beim „las“ oben ist das (t) untergegangen

  66. Was ich so lustig finde: Beim Rezitieren greifen sich die Imame immer schon selber an den Kopf (siehe Bild). Ein Rest von gesundem Instinkt muss also vorhanden sein.

  67. Sich an den Islam ranwanzen und heran zu kuscheln, das erzeugt ein sooo wohltuend antifaschistisches Gefühl in der Magengegend. Fast ist es als wäre Mann verliebt in einen rauschebärtigen Imam.

    Einschub:
    Eine wohlbeleibte ehemalige Kollegin rät von sexuellen Kontakten mit Arabern ab, weil die „so grob im Bett sind“.

    Die BRD-Deutschen ignorierten Vorgänge in der DDR aus reinstem Desinteresse. Wir ignorierten alles, was im Osten sonst noch geschieht. Heute zucken sie auf, weil man ihnen sagt, in Sotschi werde eine „schwulenfeindliche Olympiade“ abgehalten.

    Und morgen gehen wir Fußballgucken in Katar, weil’s so schön exotisch ist. Zur Begrüßung baumeln dann ein paar Christen an einer schön choreographierten Reihe von Baukränen und wir applaudieren, weil wir den Kindersex in der Katholischen Kirche strafwürdig finden, ganz im Gegensatz zum Kindersex im Islam.

    Ganz eindeutig: WIR SIND DIE GUTEN! WIR! WIR SIND SOOO GUT UND WISSEN ALLES BESSER AUCH WENN WIR UNS FÜR NIX INTERESSIEREN UND VON NIX EINE AHNUNG HABEN, WIR SIND ANTIFASCHISTEN, ALSO SIND WIR DIE GUTEN!

    omg

  68. Ich gehe mal davon aus, dass der Schulleiter, Herr Hans-Peter Fokuhl mittlerweile hier mitliest. Deshalb möchte ich ihm folgende Anregungen zum Denken und für den interkulturellen Dialog mit auf den Weg geben.

    Der „Prophet“ dieser „Religion“, Mohammed, hatte als jüngste Ehefrau Aishe. Er „heiratete“ sie, als sie sechs Jahre alt war und er „vollzog“ die Ehe, als Aishe 9 Jahre alt war.

    Das entspricht einem Mädchen, das in die dritte Klasse Ihrer Grundschule geht.

    Dieser Prophet Mohammed gilt Muslimen als der „beste Mensch“, unfehlbar und ohne jeglichen Tadel in seiner Lebensführung. Dies wird Ihnen Ihr muslimischer Imam sofort bestätigen.

    Wenn (!) Sie es wagen sollte, ihn höflich nach Mohammeds „Ehefrau“ Aishe zu fragen, wird erst als Antwort kommen, dass auch in Europa Kinder verheiratet wurden.

    Das stimmt sogar, wenngleich die Mädchen noch nicht mit 9 Jahren vergewaltigt wurden.

    Jetzt sollten Sie aber, noch mehr Mut vorausgesetzt, den Imam fragen, ob dieses Beispiel des „Propheten“ auch heute noch Gültigkeit hat.

    Er wird sagen, dass sich alle Muslime in Deutschland an die deutschen Gesetze halten müssen und auch werden.

    Fragen Sie, ob auch in einer zukünftigen islamischen Gesellschaft, wie er sie sich vorstellt, der Sex erwachsener Männer mit neunjährigen Mädchen für alle Zeiten ausgeschlossen sein wird.

    Spätestens hier werden Sie keine klare Antwort mehr erhalten. Kein „Ja“.

    Und wenn Sie bis zu diesem Punkte gelangt sind, Glückwunsch. Ich weiß, dass Sie nun solche Fragen nie wieder stellen werden.

  69. Der Islam mit seinem Machwerk in Buchform ist doch eindeutig als jugendgefährdend einzustufen und somit hat diese Lehre nichts in einer westlichen Schule zu suchen, erst recht nicht in den Grundschulen! Wahnsinnige Menschen!!!!

    Reden die dann wenigstens auch von der Beschneidung des gesunden Geschlechtsteiles eines Grundschulkindes?
    Reden diese über Tötungsabsichten gegenüber Ungläubige und das Christen und Buddhisten keine Kirchen und Tempel in der Türkei (etc.) oder Saudi-Arabien errichten dürfen?!

    Bringt unseren Kindern lieber bei fern zu bleiben von Gefahren und rückständigen Versuchungen, wie Tabak, Alkohol, Drogen und halt auch dem Islam!

    Alles eindeutig Gesundheitsschädigend und fehlplatziert in einer Bildungsstätte für die Kleinsten, die Schutzbefohlenen und die letzte Chance für unsere Zukunft in Europa!

  70. @#32 Sodbrenner (16. Feb 2014 10:34)
    „Noch ganz was Anderes wäre es aber, den Islam von einem Ex-Moslem erklärt zu bekommen.“ >>> Das ist/wäre definitiv die beste Option!!!

  71. Ujot ! Oh my Gott !
    KEINE FREIHEIT FÜR DIE FEINDE DER FREIHEIT!
    deshalb:WIDERSTAND AUF ALLEN EBENEN UND MIT ALLEN MITTELN. JETZT!
    ——————————————
    Wiederstand beginn 11 UHR 11 !
    Bitte ein FLENS !

  72. Ujot ! Oh my Gott !
    KEINE FREIHEIT FÜR DIE FEINDE DER FREIHEIT!
    deshalb:WIDERSTAND AUF ALLEN EBENEN UND MIT ALLEN MITTELN. JETZT!
    ——————————————
    Wiederstand beginn 11 UHR 11 !
    Bitte ein FLENS !
    Gezeichnet Sesselpupser !

  73. Pädathy:

    Plötzlich waren die Karrierewünsche Edathys vom Tisch

    Im Interview mit der „BamS“ sagte Oppermann, dass Edathy ihm am 8. November am Rande der Koalitionsverhandlungen seine Karrierewünsche vorgetragen habe. Nach dem Gespräch sei Edathy dann aber nie wieder auf ihn zugekommen. „Er hat keinerlei Interesse mehr an einem politischen Posten signalisiert. Ich nehme an, dass dies an der breiten Berichterstattung über die Ermittlungserfolge in Kanada lag.“

    So Oppermann zu SpOn

  74. #20 Powerboy

    Beim Islam ist Toleranz immer nur Einbahnstraße!

    Wieso gibt es eigentlich keine Kirchen-Besichtigungen einer moslemischen Moschee-Kindergruppe, …

    Kürzlich sagte eine Mitschülerin/Muslima zu unserer Tochter (3 Klasse):

    „Die Scheiss-Christen haben Jesus umgebracht“.

    Das hatte sie in ihrem Koran-Unterricht gelernt. So gesehen wird man diesen Kindern wohl kaum erlauben zu den „Scheiss-Christen“ in deren „Scheiss-Kirchen“ zu gehen ?! Die werden vom Tage ihrer Geburt an „Koran-gerecht“ vorbereitet.

    Integration in BRD ist immer eine Einbahnstraße !

  75. #91 Patriot Herceg-Bosna (16. Feb 2014 12:23)

    Wenn ein Teil der Eltern so tickt wie wir hier, dann sind die Kinder dort hingegangen, haben es sich schmecken lassen, sind nicht weiter aufgefallen und haken die Aktion als bescheuert ab. Islam? Künftig: Kein Interesse. Und das ist auch gut so. Hoffe ich wenigstens…

    Meine Kinder werden allerdings kritisch nachfragen – auch schon in der Grundschule.

  76. Warum soll ICH eigentlich noch Briefe an den Direktor einer dämlichen Wald-und-Wiesen-Schule schreiben, um mich darüber zu empören, dass schon wieder ein Haufen retardierter dt. Grünwähler-Eltern ihre Kinder nicht vor dieser indoktrinierenden Missionierungsmassnahme zu schützen in der Lage sind bzw. NICHT WILLENS sind??

    Bis zum 14 Lj bestimmen die Eltern die religiöse Erziehung ihrer Kinder. Dieser Grundsatz sollte ihnen erlauben, ihre Kinder von solchen Veranstaltungen fernzuhalten. Den Islam im Rahmen des Religionsunterrichts durchzunehmen sollte für ein christliches Kind absolut ausreichen! Ich würde auf die Barrikaden gehen, wenn da mein Kind von betroffen wäre! Ich würde verlangen dass gefälligst die Bereicherungsblagen pflichtmässig eine Kirche, eine Synagoge und was es sonst noch alles gibt mit ähnlichem Programm zu besuchen haben. Den Aufstand der Museleltern bei so einem Plan kann sich jeder bildlich vorstellen. Es ist nämlich was es ist: Ein Versuch, den Kleinsten bereits die Drecksideologie Islam einzupflanzen.

    Vertrottelte dummdeutsche Idiotenpoke!! So siehts doch aus! Was schimpfen wir über den Islam, die Türken und sonst was. Die nutzen nur die Angriffsfläche die der toleranzversoffene Durchschnittsdeutsche ihnenbietet. Sozialdarwinismus. Die Deutschen verdienen es nicht anders, wenn sie in ein paar Generationen von der Landkarte getilgt werden. Denn sogar ihre eigenen Kinder sind ihnen scheissegal. Fängt an mit Nachbars Sohn der kopftotgetreten wird, für den man keine Empathie aufbringt und hört auf bei den eigenen Kindern die man Applaus klatschend wie zur Kinderlandverschickung vor dem Türkenverein/Moschee ablädt und den Muselmanen auch noch GELD DAFÜR BEZAHLT, den eigenen Kindern ins Hirn zu scheissen!!!

    Es muss in diesem Land krachen und die die heute wegschauen müssen volle Wucht mit der Fresse an der Wand der Wahrheit zerschmettern. Und das wird sowieso nicht ohne Gewalt ablaufen, ich mach mir da nichts vor.

  77. @ Rotgold

    Einen wichtigen Aspekt gut herausgearbeitet: Die Angst, Mohammedaner auf Basis ihrer Schriften (= Islambetriebsanleitung) klar nach den Grundlagen ihres Glaubens zu fragen und keine Ausflüchte zu dulden.

  78. Weil das Putin-Zitat auch hier passt:

    „Aber wir sagen, Finger weg von unseren Kindern!
    … …

    Wir haben unsere eigenen Traditionen und unsere eigene Kultur. Wir behandeln alle unsere Partner mit Respekt und erwarten von ihnen, dass sie unsere Traditionen und unsere Kultur ebenfalls respektieren.“

    Islammissionierung unter unseren Kindern wollen wir hier in Deutschland nicht!

  79. #96 Adra

    bestes Beispiel dafür ist Kirchweyhe. Eine vollkommen moralisch verrottete SPD, wurde für ihr erbärmliches Verhalten im Fall Daniel S., von den deutschen Wählern in Kirchweyhe auch noch mit dem Wahlsieg bei der Landtswahl belohnt. 5%-Punkte hat die SPD in Kirchweyhe dazugewonnen.

  80. Aber das gute Gewissen demonstriert heute gegen die Kopftreter, Kindervergewaltiger, Schächter von Scientology:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/anonymous-protest-in-hamburg-bunte-huete-gegen-scientology-a-953779.html

    Über Scientology wurde noch bis in die jüngste Vergangenheit ausführlich aufgeklärt. Wer die gleichen Kriterien an den Islam anlegt, wird zum Nazi erklärt. Sinn? Logik?

    Zu meinem ersten Absatz:
    Kennen wir diese Taten aus dem Umfeld der Scientologen?

  81. Gruselig! Die armen Flensburger Kinder. Aber wer meint, er sei in seinem Ort noch weit davon entfernt, der hat sich getäuscht!

  82. .. und kommenden Donnerstag ist dann die Flensburger Scientology-Gemeinde in der Schule um mit den Kleinen ein Auditing durch einen echten Tethan der fünften Stufe durchzuführen ..

  83. Musste mein Kind jetzt auch im Kiga schützen. Erst „Aufklärung“ über den Islam im Kig dann Moscheebesuch. Ich verbot dem Kiga kurzerhand dem Islam meinem Kind näher zu bringen auch verbot ich dem Kiga mein Kind zur Moschee mitzunehmen. Basta. Wir waren die einzigen Eltern die so handelten. Wird in der Schule auch so geschehen. Ich werde es einfach verbieten das mein Kind in einer Staatlichen Schule mit dem Islam konfrontiert wird. Das Recht habe ich und das nutze ich und niemand wird mich hintern dran.

  84. # 96
    Ich kann, will und möchte Ihnen vollinhaltlich zustimmen.
    Kein Moslem käme auch nur im Entferntesten auf die absurde Idee, seinen Kindern einen Besuch einer andersgerichteten religösen Institution zu erlauben.
    Meinem Kind hätte ich verboten, an dieser „Einladung“ teilzunehmen und zwar in Form eines sehr bösen aufschlussreichen Briefes an den Leiter der Schule.
    Meine Kinder sind dem Schulalter schon lange entwachsen, aber so langsam setzt auch bei ihnen (waren auch so „grün und gutmenschlich“ angehaucht) ein „umdenken“ ein. Wir müssen uns nur in wenig in Geduld üben, die Zeit arbeitet für uns …………. Davon bin ich überzeugt.

  85. Eben per Mail an Herrn Fokuhl gesandt:

    Zu Händen des Herrn Schulleiters hans-Peter Fokuhl

    Sehr geehrter Herr Fokuhl,

    ich höre schon fast das Gejammere, welche bösen Mails Sie als Reaktion auf Ihre islamfreundliche Kinder-Indoktrination erhalten hätten. Die werden Sie ganz sicher erhalten, aber auch andere, vernünftige, zu welcher die meinige sicher zu zählen ist. Um gleich zu Anfang das Thema Ausländer- bzw. Rassen-Hass richtig einzuordnen, sei Ihnen gesagt, das ich seit Jahren mit einer Ausländerin (mittlerweile natürlich im Besitz eines deutschen Passes) glücklich verheiratet bin, welcher man die andere „Rasse“ auf den ersten Blick ansieht. Sie hat übrigens nie unter Diskriminierung leiden müssen, vielleicht ja weil man die Leistungbereitschaft und den fehlenden religiösen Fanatismus ihrer „Rasse“ hierzulande hochschätzt.

    Immer wieder frage ich mich ernsthaft, welche wirklichen Motive wohl bei Menschen dahinterstecken mögen, welche sich zu Wegbereitern dieser, in mancher Hinsicht wirklich einzigartigen Religion/Ideologie machen, ohne eine Antwort darauf gefunden zu haben. Einzigartig ist z.B., dass die koranischen Aufträge zur weltweiten Eroberung, Vernichtung oder Zwangskonvertierung der gesamten nicht-islamischen Menschheit nicht nur geglaubt, sondern wie wir alle wissen, mit Feuer und Schwert (Bomben und Schusswaffen) erfüllt werden.

    Dass das Christentum zu bestimmten Zeiten auch nicht immer zimperlich war bei der Zwangsmissionierung wird oft entgegengehalten. Nun, diese Zeiten sind spätestens seit der Aufklärung vorbei, relevant ist Gegenwart und Zukunft, vor allem unserer Kinder. Auch nicht so Bibelfeste, wozu ich gehöre, wissen, dass das neue Testament keine einzige der vollbrachten Untaten rechtfertigen würde, sondern sogar die Feindesliebe predigt, während der Koran seine Anhänger zu aggressivem und gegebenenfalls mörderischem Handeln verpflichtet .

    Es wurden bei Ihrer Veranstaltung Koranverse reziert. Sollten Sie sich jemals der Mühe unterzogen haben, einen Blick in den Koran zu werfen, wird Ihnen aufgefallen sein, dass bei Ihrer Veranstaltung garantiert nur „friedliche Verse“ zur Verkündung kamen, während diejenigen, welche Tod und Vernichtung für die „Ungläubigen“ fordern, verschwiegen wurden. Es geht nicht um „Vorurteile“ sondern um Urteile, welche jeder vernunftbegabte Mensch zum Inhalt eines von ihm gelesenen Buches abgeben kann. Aufgrund der aktuellen Situation müsste es zur Verpflichtung für jeden angehenden und bereits tätigen Pädagogen gehören, den Koran zumindest einmal von vorne bis hinten gelesen zu haben.

    Haben Sie ihn gelesen? Wenn ja, stellt sich mir die Frage, wie sie dann diesen Propagandisten auf den Leim gehen konnten. Wenn nein, war es ein unverzeihlicher Fehler, Entscheidungen zu treffen, welche eigene Beurteilungsfähigkeit vorausgesetzt hätten.

    Sehr geehrter Herr Fokuhl, ich respektiere die Religionen dieser Welt. Um mit Friedrich II zu sprechen, „soll jeder nach seiner Fasson glücklich werden“. Die Toleranz hat jedoch dann ein Ende, wenn die Kernbotschaft einer Religion lautet , alle anderen, und natürlich auch den Atheismus, zu vernichten! In diesem Zusammenhang kann ich Ihnen das Buch des anerkannten Staatsrechtlers Prof. K. A. Schachtschneider empfehlen „Grenzen der Religionsfreiheit am Beispiel des Islam“. Auch die Autoren (manche davon Ex-Muslime) Frau Bat ye`or; Mark Gabriel, Ibn Waraq, Frau Seiran Ates, Frau Nonie Darwish, Frau Wafa Sultan, Rodney Stark und Manfred Kleine-Hartnagel, wären mit ihren Werken geeignet, Ihnen diesbezügliches Wissen zu vermitteln.

    Ich sehe darunter niemanden, welcher den Verdacht des Rechtsextemismus oder fehlender Toleranz rechtfertigen würde. Ich ersehe aus diesen Werken z. T. dramatische eigene Erlebnisse, z. T. wissenschaftlich fundierte Analysen.

    Glauben sie mir, es gibt keine „moderaten Muslime“. Es gibt solche, welche sich zumindest innerlich, ohne den Mut gefunden zu haben, das zu zeigen, von der Religion gelöst haben. Der Gruppendruck ist gewaltig, was schon bei den Kopftüchern anfängt! Und es gibt solche, für welche der Koran Ihr ganzes Leben und Handeln bestimmt.

    Ich erwarte keine Antwort, würde mich aber freuen, wenn Sie meine Worte ernst nehmen und sich tief in dieses epochale Thema einarbeiten würden. Das wäre dann wieder einer mehr, vor allem jemand, welchem Eltern ihre Kinder anvertraut haben.

    Mit freundlichen Grüßen

  86. Liebe Eltern, wir sind hier und moechten Sie lehren, dass dieses Land nicht Ihnen alleine gehoert. Die deutschen Kinder koennten auf den Gedanken kommen, dass das Nebeneinander mit dem Islam bedeutend koennte, dass dem Islam das alles hier nicht mitgehoert. Damit die Kinder das schon fruehzeitig lernen, fuehrt der Islam hier in dieser Schule hoheitliche Akte auf, dazu gehoert auch, dass die Kinder an fremdes Essen gewoehnt werden, damit sie ihr Land und ihr zu Hause nicht verwechseln. Damit das klar ist, werden wir die Kinder in die Moschee schicken, dann lernen sie was mein und dein ist.

  87. Nun gehen sie schon an unsere Kinder.Diese sind ja wenn das „richtige“ erzählt wird für Märchen offen und glauben diese.Pfui all dem gesocks das
    sich dem Islam so anbiedert !

  88. http://www.fr-online.de/aegypten-syrien-revolution/aegypten-anschuldigungen-aus-kairo,7151782,26204356.html

    Kairo –

    “Deutschland, die geheime Zentrale des Terrorismus“: Die Schlagzeile in der ägyptischen Tageszeitung „al Wafd“ ist nur eines von vielen Beispielen: In den ägyptischen Medien und in Reden führender Politiker kommen Europa und auch Deutschland derzeit nicht gut weg. Der Bundesregierung etwa wird vorgeworfen, der Muslimbruderschaft, die kürzlich in Ägypten zur Terrororganisation erklärt wurde, logistische Hilfe zu leisten. Schließlich dürfe sie in Deutschland Moscheen betreiben.

  89. Diese Missionare der Hass- un Terror-Religion wäre es besser, man würde ihnen einen Müllstein um den Hals binden und sie im Meer versenken, als dass sie ihre Hass- und Tötungs-Kloran-Verse den unschuldigen Kindern ins Ohr flüstern können!

    Wer eines dieser Kinder verführt, für den wäre es besser, wenn er nie geboren wäre. (siehe Bibel)

    Ich nehme mal an, dass die Hass-Imame auch folgendes an die Kinder gesagt hat:

    Der von Muslimen als „bester aller Menschen“ verehrte Prophet war in Wirklichkeit ein gnadenloser Auftrags- und Massenmörder und wurde schon zu Lebzeiten mehr gefürchtet als geliebt.

    Die wenigsten Muslime kennen den wahren Mohammed, weil sie selber ihr Gehirn nicht brauchen.

    Seit 1400 Jahren werden sie von ihren geistlichen Führern (Imame) über den wahren Mohammed getäuscht und belogen.

    Wehe diesen islamischen Seelen-Mördern, die nur ein Ziel haben, die unschuldigen Kinder von Jesus fernzuhalten, was auch nur das Ziel des Teufels ist.

    Anstelle von Jesus zu erzählen hirnwaschen diese islamischen Seelen-Mörder die Kinder-Herzen mit einem Hass-, Tötungs-, Kinderschänder-Propheten namens Mohammed und bringen sie vom wahren Seelen-Heil ab.

    Was für eine Satanische Religion ist der iSSlam!

    Der iSSlam will nur eines:

    Die Menschheit zu zerstören und vom wahren Seelenheil wegzubringen und die Menschen einem Götzen namens „Allah“ zuführen, der nichts anderes ist als der vorislamische Mekka-Chef-Götze bzw. Luzifer selbst.

    Gott ist die Liebe, „Allah“ ist HaSS und ein anderer Name für Luzifer.

  90. Die Mohammedaneser wollen unsere Kinder zum ISSlam konvertieren? Drecksschweine,MIR REICHTS LANGSAM MIT DIESEN DEGENERIERTEN PSYCHOPATHEN UND DER DREIMAL VERDAMMTEN REGIERUNG!!!

  91. Der bunte Staat soll sich schon entscheiden, was er will:
    entweder erz-konservative Religion aus dem frühen Mittelalter oder erz-liberale postmoderne „Vonallenseitensexualität“.

    Sonst blickt keiner mehr durch.

    Diese zwei Arten des Wahnsinns sind miteinander nicht kompatibel.

  92. Wenig geehrter Herr Direktor Fokuhl,

    wie ich der Presse entnahm, gibt es an Ihrer Schule neuerdings Missionierungsversuche für die mohammedanische Polit-Religion, den Islam. Dies alleine, Herr Direktor Fokuhl, ist schlimm genug, allerdings wird der Sache die Krone aufgesetzt, wenn Sie als Schuldirektor die Sache auch noch dumm dreist beschönigen, statt bei den Erziehungsberechtigten erst einmal eine Einverständniserklärung einzuholen. Ich bin nun alarmiert und werde Ihr Treiben genau beobachten, rechtliche Schritte behalte ich mir vor, so geht es nicht!

    Herr Direktor Fokuhl, Sie wissen so gut wie ich, dass die mohammedanische Polit-Religion sich seit mehr als 1400 Jahren auf gewaltsamem Expansionskurs befindet. Gelegentlich mag es auch freiwillige Bekehrungen gegeben haben, aber überwiegend zeigt(e) sich der Mohammedanismus in seiner Geschichte als raub-mörderische Eroberungsideologie, die sich vom Gebiet des heutigen Saudi-Arabien in die ganze Welt ausbereitete und um 169x vor Wien gestoppt wurde (Prinz Eugen). Seitens islamistische Geschichtsfälscher wird diese historische Wahrheit allerdings notorische verharmlost, relativiert oder gar geleugnet. Ich hoffe, dass Sie als Direktor genau darüber gewacht haben, was der islamistische Missionar an Ihrer Schule verlauten ließ, um jede Gefährdung für die Schüler auszuschließen. Sie wissen, dass Schüler dieses Alters charakterlich noch nicht gefestigt sind und leicht auf religiös getarnte Irrlehren reinfallen.

    Ich weise Sie des Weiteren darauf hin, dass öffentliche Schulen laut Grundgesetz zur religiösen Neutralität verpflichtet sind. Außerdem hat Deutschland eine christliche Tradition, keine islamistische. Fremdartige, nicht angestammte Pseudo-Religionen, die erwiesener Maßen keine nachhaltige Säkularisierung aufweisen, können sich hier nicht einfach so in den Vordergrund drängen, auch nicht mit Verweis angebliche Vielfalt. Wenn sich islamistische Prediger so um Vielfalt sorgen, sollten sie sich zuerst einmal um die (religiöse) Vielfalt in ihrer islamischen Heimat sorgen, bevor sie sich heuchlerisch für diese bei uns stark machen.

    Ich weiß nicht, ob Gebete von Islamisten wirklich Teil des schulischen Bildungsauftrags sind, mir kommen da größte Zweifel. So gesehen, muss ich tatsächlich bei meiner Kritik bleiben und die von Ihnen genehmigten Bestrebungen klar als Missionierungsversuche bezeichnen. Deshalb halte ich es für zwingend erforderlich, dass von einem zukünftigen Moschee-Besuch Abstand genommen wird. Was Sie sich bisher erlaubt haben ist genug! Hier muss unbedingt Rücksprache mit den Erziehungsberechtigten gehalten werden, um eine weitere Gefährdung der Schülerschaft auszuschließen.

    Herr Direktor Fokuhl, ich stelle immer wieder fest, dass sich gerade gebildet Menschen wie Sie leicht von gutmenschlichen Bestrebungen wie z.B. vorgeblicher kultureller Vielfalt einnehmen lassen. Gerade angeblich hochtrabende Anliegen sind meist die Gefährlichsten. In Deutschland gibt es immer mehr Moscheen, die vom Verfassungsschutz beobachtet werden, weil sie sich in Islamisierungsbestrebungen verstricken, sich grundgesetzwidrig für das islamistische Unrechtssystem der Scharia aussprechen, Kontakte zu ausländischen Terrororganisationen haben, etc pp. Auch bei Moschee-Gemeinden gegen die formaljuristisch nichts vorliegt, ist äußerste Vorsicht geboten, denn nicht alles, was erlaubt ist, ist auch gesellschaftlich wünschenswert wie z.B. die unter Mohammedanern praktizierte Geschlechterapartheid, religiöse motivierte Tierquälerei (gesetzeswidriges Schächten) sowie patriarchalische Familienstrukturen und die rechtlich fragwürdige Genitalverstümmlung von männlichen Kindern. Salafisten haben inzwischen fast mehr Mitglieder in Deutschland als die utra-nationalistische NPD. Wie Sie sehen, Herr Direktor Fokuhl, lauern überall Gefahren, wo scheinbar bereichernde Buntheit winkt.

    Ich verbleibe mit hoffnungsvollen Grüßen und hoffe auf ihre Besonnenheit sich der Kritik zu stellen.

  93. Liebe Kinder von Flensburg, hat der Hass- und Tötungs-Imam Euch auch folgende Kloran-Verse vorgesungen?

    Hat dieser Judas-Imam auch folgende Kloran-Verse vorgesungen?

    Gemäss Kloran muss jeder Mohammedaner die Christen und Juden, auch Kinder (!) töten.

    Lest folgende Verse, die schwarz auf weiss im Kloran stehen (keine Witz, sondern toternste Tatsache, der Islam hat bis heute Millionen von christlichen Kindern (z.B. 1,5 Mio. christliche Armenier) im Namen des Chef-Götzen „Allah“ ermordet:

    Lest folgende paar Verse, es gäbe noch Hunderte weitere Tötungs-Verse aus dem Kloran zu erwähnen, die auch für Euch Kinder zutreffen:

    “Erschlagt sie (christliche Kinder), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie […] denn Verführung ist schlimmer als der Totschlag. […] Also ist der Lohn der Ungläubigen (christliche Kinder).” Sure 2:191

    ?Und so sie (christliche Kinder) den Rücken kehren, so ergreift sie und schlagt sie tot, wo immer ihr sie findet.” Sure 4:89

    “Die Ungläubigen (christliche Kinder) trifft schändende Strafe.” Sure 2:90

    “Wir aber erniedrigten sie (christliche Kinder) aufs Tiefste.” Sure 37:98

    “Wahrlich, Wir erschufen den Menschen in schönster Gestalt. Alsdann machten Wir ihn zum Niedrigsten der Niedrigen. Außer denen, die da glauben und das Rechte tun (Mohammedaner).” Sure 95:4-6

    “Wir bereiteten für die Ungläubigen Ketten (christliche Kinder).” Sure 76:4

    “Erschlagt sie (christliche Kinder), wo immer ihr auf sie stoßt, und vertreibt sie […] denn Verführung ist schlimmer als der Totschlag. […] Also ist der Lohn der Ungläubigen (christliche Kinder).” Sure 2:191

    “Wenn ihr auf die Ungläubigen (christliche Kinder) trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt.” Sure 47:4

    “Nehmet sie (christliche Kinder) und schlagt sie tot, wo immer ihr auf sie stoßet.” Sure 4:91

    “Glaubet […] bevor wir eure Gesichter auswischen und sie ihren Hinterteilen gleich machen oder euch verfluchen. […] Und Allahs Befehl ward vollzogen.” Sure 4:47

    “Sprachen wir zu ihnen (christliche Kinder): Seid verstoßene Affen!” Sure 7:166

    “Wen Allah verflucht hat [der Fluch trifft alle Ungläubigen (christliche Kinder)] verwandelt hat Er einige von ihnen zu Affen und Schweinen.” Sure 5:60

    “Die meisten von ihnen (christliche Kinder) haben keinen Verstand.” Sure 5:103

    “Schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Tauben und Stummen [d.h. die Ungläubigen (christliche Kinder)], die nicht begreifen.” Sure 8:22

    “Schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen (christliche Kinder).” Sure 8:55

    “Sie (christliche Kinder) sind nur wie das Vieh; nein, sie sind des Weges noch mehr verirrt.” Sure 25:44

    “Siehe, die Götzendiener (christliche Kinder) sind unrein.” Sure 9:28

    “Der Lohn derer (christliche Kinder), welche Allah und Seinen Gesandten befehden und Verderben auf der Erde betreiben, ist nur der, daß sie (christliche Kinder) getötet oder gekreuzigt oder an den Händen und Füßen wechselseitig verstümmelt oder aus dem Lande vertrieben werden. Das ist ihr Lohn hinieden, und im Jenseits wird ihnen schmerzliche Strafe. Außer jenen, welche bereuen, bevor ihr sie in eurer Gewalt habt.” Sure 5:33-34

    Liebe Kinder, die Mohammedaner müssen laut Kloran (siehe Verse oben) die Christen und Juden töten, wenn sie „Gute“ Mohammedaner sein wollen.

    Wenn die Mohammedaner in ihrem Leben keinen Christen oder Juden getötet haben, sind sie keine „Guten“ Mohammedaner und ihr Chef-Götze Allah nimmt sie mit in die Hölle.

    Wenn ein „Guter“ Mohammedaner mind. 1 Christ oder 1 Juden gemäss Kloran getötet hat, dann kommt er sicher in den „Allah-Himmel“ wo auf ihn 72 Jungfrauen warten.

    Liebe Kinder glaubt diesen iSSlamischen Schwindlern und Falschmünzern kein Wort.

    Die wollen nur Eure Seelen verderben und dem vorislamischen Götzen Allah zuführen, der gemäss dem Hl. Paulus nichts anderes ist als ein Dämon.

    Liebe Kinder geht zu Jesus! Er ist der Kinder-Freund par excellence. Er liebt Euch und nimmt euch einst auf in den Himmel.

    Allah hasst Euch (gemäss Kloran) und alle anderen Nicht-Mohammedaner.

    Der Chef-Götze Allah liebt nur diejenigen, die nicht an Jesus Christus glauben.

    Das war schon immer so, dass die Dämonen Jesus gehasst haben, seit 2000 Jahren.

    Die Mohammedaner hassen seit 1400 Jahren Jesus seit dem Kamelhändler, Massenmörder und Kinderschänder Mohammed aus Mekka den Kloran erfunden hat.

    Der Kloran ist ein antichristliches teufelisches Buch, um die Mensche guten Willens von Jesus Christus, dem einzigen Mittler zu Gott, fernzuhalten.

    Hi**er war weniger schlimm als der Kinderschänder von Mekka, weil er keine Kinder verführt hat.

  94. Dann werden doch bestimmt demnächst die Muselkinder in eine christliche Kirche geführt, um Eindrücke und Einblicke zu gewinnen.
    Bei dieser Gelegenheit wird gemeinsam das Vater unser gebetet.
    Diesen Skandal würde ich gerne mal erleben.

  95. Die armen Schüler müssen sich dort gedacht haben: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders! (weil der Direktor mich sonst ausschimpft)“

    Das Fokuhltsche Pendel schlägt aus!

  96. Machtrag Textauszug:

    Das Land Hessen plant einen sukzessiven Ausbau des Angebots. In den kommenden Jahren soll es den Unterricht ab der Klasse 2 geben. „Es war von Anfang geplant, dass wir das Fach Stück für Stück aufbauen“, sagt Nurgül Altuntas vom Referat „Schulfachliche Religionsangelegenheiten“ des Kultusministeriums.

  97. Oh, da wird es wohl vor Emails nur so hageln, nicht wahr, liebe PI-ler? Und die armen Lehrkräfte werden wieder mal Psycho-Behandlung in Anspruch nehmen müssen, weil das „schlimme räächte PI“ wieder mal zugeschlagen hat. Weiter so, PI: Wo ich schon lange aufrief, uns auf die Schulen zu konzentrieren, wo jeder Deutschen die Gehirnwäsche zuerst erfährt.

  98. Email: An:
    falkenbergschule.flensburg@schule.landsh.de

    Sehr geehrter Hans-Peter Fokuhl,

    Ihre Idee, die vielfältigen Gesellschaften in Deutschland näher zusammen zu führen war eine gute Idee.

    Nur warum resultierte aus den “ vielfältigen Gesellschaften “ dann nur eine Islam Veranstaltung ?

    Wurden andere Religionen einfach vergessen ?

    Viele Eltern würden auch eine anschließende Bibel-Rezitation für Grundschüler begrüßen……………

    Mit folgendem Elternbrief:

    “ Liebe Islamische Eltern,

    Wir wollen ihren Kindern Einblicke und Eindrücke in das Christentum ermöglichen, damit ihre Kinder etwas über ihre Christlichen Mitschülerinnen und Mitschüler erfahren. Ihre Kinder werden einen echten Priester, einen Vortrag über das Christentum bekommen sowie einige Rezitationen aus der Bibel hören.

    Mit einer leckeren Deutschen Mahlzeit wird das Programm abgerundet. Unser Ziel ist es, durch diese Veranstaltung Hemmschwellen und Vorurteile abzubauen, um dadurch Verständnis und Akzeptanz füreinander zu fördern. “

    Würde eine Veranstaltung dieser Art als Rassistisch eingestuft werden ?

    PS: Mein Kind blieb natürlich an diesem Unterrichtstag dem Unterricht fern, ich bitte Sie dieses zu verstehen.

    Mit freundlichen Grüßen

  99. #124 Siedepunkt

    Klasse gemacht, schön gegeben.

    Doch ich will mich am unsäglichen Thema Islam hier nicht abarbeiten.
    Die Eltern wurden infomiert- wenn sie nicht sturmlaufen gegen diesen Islamirrsinn an ihren Kindern, dann kann man da nichts machen.

    Dass die meißten Politiker und auch der Großteil der Pädagogen, leider nahezu kein Wissen über den extremen und SEHR gefährlichen Islam haben, ist natürlich ein kaum zu ertragender Umstand.

    Dass in einer deutschen Schule, dazu noch bei kleinen Kindern, diese Hetz- und Hasstiradenrufer, ihren Politmüll, den sie perfide als ,,Religion,, tarnen- verbreiten dürfen, ist skandalös.

    Dem Direktor gehört ein Disziplinarverfahren anberaumt und er sollte als einfacher Pädagoge zurückgestuft werden…

    Ach, ich bekomme wieder BlutHÖCHSTdruck 😉

    Nun dürfen sich die Kinderchen ja schon auf den erweiterten ,,Genderunterricht,, freuen.
    Dann werden sie in nächster Zukunft sämtliche anderen ,,Geschlechtsvarianten,, kennenlernen ,,dürfen,,.

    Auch da kannn man anscheinend nicht früh genug anfangen, den Kleinsten Viefalt, Toleranz und Verständnis, für jede noch so kuriose, minoritäre Abnormität einzubleuen.

    JEDER soll leben und lieben wie er will, an das glauben oder nicht, was immer ihm beliebt- ABER, man soll es doch bitte niemandem aufzwingen sich mit allmöglichem und unmöglichen auseinandersetzen zu müssen.

    Und nur, weil es etwas gibt, muss ich es doch nicht tolltolltoll finden.

    Ich nehme es hin, dass es Menschen gibt, die sich als wasweißdergeieralles fühlen- geschenkt.
    Solange ich nicht gezwungen werde das selbe zu ,,fühlen,, 😉

    Doch, man sollte Kindern Zeit und Raum lassen, sich und ihre Sexualität selber zu erfahren- mit Gleichaltrigen.

    Also- JEDER wie ER will, solange er niemand damit bedrängt, verletzt oder dazu zwingt.

    Was dann aber ein Päderastenverehrer- (Prophet Mohammeds ,,Frau,,- war als er sie sich ,,nahm,, 7 und als er sie heiratete 9 Jahre alt) – den Kindern vorzubeten hat… WAS SOLL DAS ?

    Und in wie weit, es Kindern nützlich ist, wennn sie in frühen Jahren, sich zwangsweise mit auch der minoritärsten und abstrusesten Geschechtsbefindlichkeit zu beschäftigen haben, erschliesst sich mir auch nicht SO direkt.

    Gut- Päderasten werden natürlich in den neuen Genderunterichtsstunden ihren ,,Spaß,, haben.

    Und welches Kind will nicht, so früh es geht, sich mal mit einem homoerotischen Menschen, über dessen Sexualität unterhalten?

    Wie interessant es für die lieben Kleinen wird, wenn sie einen Transsexuellen zu sehen bekommen…
    Dann natürlich auch noch jemand, der seinen Hund geheiratet hat, der mit einem Kaninchen verlobt ist.
    Oder ein Mensch- als Frau, im Körper eines Mannes gefangen- der eigentlich ein Pony sein will- das wiederum sich als Huhn fühlt, im Köper eines Schafes…Das jedoch traumatisiert wurde, da es in einem Ziegenstall groß wurde und seine ersten sexuellen Erfahrungen mit einem Ziegenbock machen musste- der nun seinerseits ,,eigentlich,, schwul war- aber sich nicht zu outen traute- EBEN, weil er nie Multigenderaufklärungsunterricht hatte.

    😉 🙂 🙂 🙂 🙂 😉

    Ja, das wird bei den Kindern sicher für ,,bunte,, Träme der Gechlechtlichkeit sorgen.
    DAS hat ihnen auch noch zum (Un) Glück gefehlt.

    Also, schöner, bunter und kindgerechter kann unser Land dann kaum noch werden.

    Und, viel höher darf mein Bluthochdruck jetzt auch nicht mehr werden 🙂

  100. #121 Perser

    Islamverwirrungsuntericht an Grundshulen? – aber sehr gerne, doch nur in den Wüstenstaaten, wo sich die dummgehaltene und unterdrückte Bevölkerung das auch gefallen lässt.

    Der extremistische, menschrechtsverneinende und zum Mord aufrufende Islam, gehört weder zu Deutschland, noch zu Europa.

  101. Jetzt macht Adolf Hitler schon Hausbesuche !

    Man kann nicht früh genug damit anfangen die Jugend zu indoktrinieren.
    Beim Nachmittagsunterricht werden leider nur die muslimischen Kinder erfaßt.
    Um auch die Deutschen auf das Vierte Reich einzustimmen muß man auch Vormittags in die Schulen gehen.

Comments are closed.