Australiens konservative Regierung vollzieht eine 180-Grad-Drehung in ihrer Klimapolitik. Statt auf grüne Quellen setzt sie wieder auf Kohle. Gerechtfertigt wird das Manöver mit einem abschreckenden Beispiel: der deutschen Energiewende! Premierminister Tony Abbott (Foto) hält trotz bester geografischer und meteorologischer Voraussetzungen nichts von Windparks, Solarenergie und Co., er sieht die australischen Kohleminen als Rückgrat der Energiegewinnung.

Abbott will außerdem die in Australien seit 2012 geltende Steuer auf CO2-Emissionen abschaffen, er hält sie für „Sozialismus im Gewand des Umweltschutzes“. Und den Plan der linken Vorgängerregierung, einen Emissionshandel für CO2-Zertifikate zu installieren, hat er gleich mit kassiert.

SPIEGEL-online schreibt:

Es ist eine beispiellose Kehrtwende, die Australien in seiner Klimapolitik vollzieht. Bis vor kurzem galt der Kontinent als Vorreiter einer Energiewende, ähnlich wie sie Deutschland verfolgt. Abbotts Vorgänger wollten mit der einseitigen Ausrichtung auf fossile Energiequellen brechen, rund drei Viertel seines Stroms erzeugt Australien aus Kohle. Es gehört zu den Ländern mit dem höchsten Pro-Kopf-Ausstoß an CO2. „Der Klimawandel ist die größte moralische Herausforderung unseres Lebens“, sagte Premier Kevin Rudd von der sozialdemokratischen Labour-Partei 2010.

Doch vergangenen September verlor Rudd die Wahl und sein Nachfolger sieht die Welt etwas anders. Abbott hatte früher schon Studien zum Klimawandel als „absoluten Mist“ abgetan, sein Top-Wirtschaftsberater Maurice Newman hält den Klimawandel für eine „wissenschaftliche Wahnvorstellung“. Stattdessen werden mitunter bizarre Vorschläge diskutiert, wie der systematische Abschuss von Kamelen, da die Tiere klimaschädliches Methan ausstoßen. Australiens Klimapolitik gleicht nach Ansicht des US-Umweltforschers Roger Pielke mittlerweile „eher einer Farce als einer Tragödie“.

Australien hat also begonnen, mit dem linksverdrehten Ökolobbyismus aufzuräumen. Vielleicht ein Vorbild für Deutschland?

image_pdfimage_print

 

75 KOMMENTARE

  1. Australien hat also begonnen, mit dem linksverdrehten Ökolobbyismus aufzuräumen. Vielleicht ein Vorbild für Deutschland?

    Nö. Unsere Mauern brechen, unsere Buntheit nicht.

  2. Wenigstens in einigen Ländern haben die Politiker noch den Mut,etwas gegen den sozialistischen Anti-Humanismus zu unternehmen.Und nein,ich denke,dass die linken wohl schon Pläne schmieden,um Premierminister Tony Abbott aus dem Amt zu zwingen.Ob die gleich den Angriff befehlen,oder die ROTE SA auf Australien hetzen,wird sich hoffentlich nicht bewahrheiten.Vor allem die Gewaltproteste in der Ukraine sollen sich in Australien nicht ausbreiten!!!

  3. Besser wären natürlich Atomkraftwerke statt Kohlekraftwerke.

    Anyway, Abbott avanciert mit seiner Gesamtlinie (auch Aufhebung von Homo-Ehen usw.) langsam, aber sicher zum neuen Haßobjekt des deutschen politkorrekten Mainstreams. Mal sehen, wann es die ersten Boykottaufrufe gibt: Keine Staatsbesuche! Keine Sportwettkämpfe! Kein Schüleraustausch! Kein australisches Eisenerz! Kauft nicht bei Australiern! usw.

    LONG LIVE AUSTRALIA!

  4. Für Australien ist Deutschlands Energiewende ein abschreckendes Beispiel

    nicht allein für Australien, auch für jeden Deutschen mit IQ höher als 50 ist die Energiewende ein abschreckendes Beispiel fü+r totalitäre ideologische Verblendung, Perversion und beispiellose Dummheit!

  5. Jetzt bei den Europawahle,nicht vergessen den „Ökostalinisten, die längst überfällige Quittung aus zu stellen.

  6. Abbott ist ein Trottel auf endliche fossile Brennstoffe zu bauen, statt auf die gigantischen Möglichkeiten zumal in Australien die Sonne zu nutzen.
    Oder die Erdwärme anzuzapfen ……
    Wind gibts dort in den südlichen Gefilden auch genug ….

    Dieses korrupte Politkastengesindel !

    Eine demokratische Entscheidung nach Vorlagen aller Pros und Cons würde eine klare Entscheidung zu Gunsten nachhaltiger Energiegewinnungen bringen.

    Das Volk ist in Summe nie so dumm wie solch teuflisch abgefahren wordene Typen, wie Abbott.

  7. Haha…

    mein linksgrüngestrickter Bekannter, welcher vor Jahren nach Australien ausgewandert ist, rotiert schon seit der Wahl auf seiner Facebook-Seite gegen Abbott…

    Konnte mir schon denken, dass der Tony ´n Guter sein muss =)

  8. SPON mal wieder auf absolutem Tiefst-Niveau:

    Australiens Klimapolitik gleicht nach Ansicht des US-Umweltforschers Roger Pielke mittlerweile “eher einer Farce als einer Tragödie.

    Zitieren irgendeinen Typ, der sich mit dem Titel „Umweltforscher“ (Was genau soll das eigentlich sein? Wo studiert man das?) schmückt, und meinen, damit sei alles klar. Dass es zur Frage des Klimawandels und zur Rolle des CO2 sehr verschiedene wissenschaftliche Meinungen gibt, wird unterschlagen. Die Welt muss für SPON und alle Alt-68er eben einfach sein. Schwarz-weiß. Komplexität überfordert.

  9. Wieso soll es nicht eine Herausforderung sein, die ständig verfügbaren einheimischen Energien für unser Land zu nutzen und sich damit vom Ausland unabhängiger zu machen?

    Wenn ein so sinnloses Unternehmen wie die Mondfahrt eine Unmenge von nützlichen „Nebenprodukten“ abgeworfen hat, warum nicht ein viel sinnvolleres wie die eigene Energieversorgung?

    Wir sind ein Land der Tüftler und Erfinder. Warum sollen wir verzagen vor einer solchen Aufgabe? Wir werden Erfahrungen und Problemlösungen sammeln. In ein paar Jahren oder Jahrzehnten könnte das ein Exportschlager werden.

    Energiewende – ja, bitte!!

  10. Wer für neue Auspuffe ist ob nach hinten hinaus oder nach oben hinaus möge die Hände heben.

    Wer für E-Mobilität und frische reine Luft ist, die nur gelegentlich ein wenig Vulkanasche abbekommt bitte jetzt die Hände heben….

    Speziell wer übrigens für die erste Variante abgestimmt hat. Wir könnten auch abstimmen lassen ob Loks wieder zu Dampfloks umgebaut werden sollen …

  11. Übrigens – wer in einem Teil seiner Persönlichkeit ein wirtschaftshöriger Schwachkopf ist muß dies klarerweise nicht auch automatisch in allen anderen Bereichen sein !

  12. „Australiens Klimapolitik gleicht nach Ansicht des US-Umweltforschers Roger Pielke mittlerweile “eher einer Farce als einer Tragödie”.“

    Die Farce bzw. Tragödie – je nach Sichtweise – sehe ich eher in Deutschland.

  13. @Cherub Ahaoel: Auch für Dich, mein Guter, gilt: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten.

  14. #16 AtticusFinch (17. Feb 2014 20:53)

    „Die Farce bzw. Tragödie – je nach Sichtweise – sehe ich eher in Deutschland.“

    Da gebe ich dir Recht!

  15. Es ist eine beispiellose Kehrtwende, die Australien in seiner Klimapolitik vollzieht. Bis vor kurzem galt der Kontinent als Vorreiter einer Energiewende, ähnlich wie sie Deutschland verfolgt. Abbotts Vorgänger wollten mit der einseitigen Ausrichtung auf fossile Energiequellen brechen, rund drei Viertel seines Stroms erzeugt Australien aus Kohle. Es gehört zu den Ländern mit dem höchsten Pro-Kopf-Ausstoß an CO2. „Der Klimawandel ist die größte moralische Herausforderung unseres Lebens“, sagte Premier Kevin Rudd von der sozialdemokratischen Labour-Partei 2010.
    Doch vergangenen September verlor Rudd die Wahl und sein Nachfolger sieht die Welt etwas anders. Abbott hatte früher schon Studien zum Klimawandel als „absoluten Mist“ abgetan, sein Top-Wirtschaftsberater Maurice Newman hält den Klimawandel für eine „wissenschaftliche Wahnvorstellung“.

  16. Von allen möglichen Energiealternativen ist Kohle die wohl schlechteste. Selbst China steigt auf andere Energien um. Ich versteh nicht wie man diesen Fehler machen kann. Gerade in Australien lohnt sich die Solarenergie, im Gegensatz zu Deutschland, konnstante Sonneneinstrahlung und kurze Wege die Energie in die Stadt zu schicken, auch Atomkraft wäre besser gewesen.

  17. Unsere deutschen Politiker verstehe wer will.

    Zuerst lassen diese Irren unsere Steinkohleminen mit Wasser fluten und das obwohl Steinkohle der einzige Rohstoff war, den Deutschland im Überfluss hatte. Da wurden vor Jahren hunderttausende von deutschen Arbeitsplätzen der Globalisierung und der irren EU geopfert.

    Und dann machen diese irren deutschen Politiker unsere rentablen und sicheren Atomkraftwerke ohne Not zu und machen aus ideologischen Gründen eine “grüne” Energiewende.

    Dass diese Spinner von Politiker dann ausgerechnet auf erneuerbare Energien setzen, die extremen Produktionsschwankungen ausgesetzt sind kann ich nicht verstehen!

    Heute kommt unsere Steinkohle für unsere Kohle-Kraftwerke aus China, Australien und Indonesien. Das Ruhrgebiet ist deshalb zur Industriebrache und NRW zum Dritte-Welt-Land inmitten in Deutschland geworden. Gerade das Ruhrgebiet war mal der Motor der deutschen Industrie und hängt heute am Tropf des Länderfinanzausgleichs. Ohne diese künstlichen Zahlungen wäre NRW nicht mal lebensfähig.

    Zur Zeit bringen unsere nicht abgeschaltete Atomkraftwerke die Grundlast, die in Zukunft „dreckige“ Braunkohle-Kraftwerke erbringen müssen.

    Denn Strom aus Solarzellen und Windrädern ist alles nur nicht beständig. Und mit den vielen Milliarden an deutschen Steuergelder wurde nur die chinesische Solarindustrie finanziert und hier Arbeitsplätze abgebaut.

    Die Stromrechnungen in Deutschland steigen und steigen, die Industrie wandert ins billigere Ausland ab und unser Stromnetz wird unsicher und wird bald kurz vor dem sicheren Blackout stehen.

    Einfach nur irre! 😉

  18. @#8 Cherub Ahaoel (17. Feb 2014 20:45)

    Eine demokratische Entscheidung nach Vorlagen aller Pros und Cons würde eine klare Entscheidung zu Gunsten nachhaltiger Energiegewinnungen bringen.

    Da wär ich mir nicht so sicher, in Australien gibt es nicht diese Rot-Grüne Presse, die meint, daß Volk zu ihren Gunsten zu manipulieren.
    Wenn in Deutschland jährlich knapp 300000 Menschen den Strom abgestellt bekommen, weil sie ihn nicht mehr bezahlen können, dann frag ich mich, was soll der Irrsinn, während Polen beschließt, auf Kernkraft zu setzen, als ob der bei einem Gau an der Grenze halt macht und was den Klimawandel anbetrifft, so werden uns immer nur Horrorszenarien vor Augen gehalten, anstatt, falls er denn stattfindet, auch positive Aspekte in einem Auftauen Sibieriens, Grönlands, Kanada zu sehen.

  19. Nicht nur bei der Energiewende! Finanzpolitik, Einwanderung usw. Aber Kohle halte ich auch nicht für die beste Lösung. Es muss ja nicht so radikal sein! Meine damit gar keine Kohle oder Atom nur noch Wind und Sonnenergie usw. Die Mischung macht es hier vielleicht. Der Mittelweg. Ist z.B bei der Einwanderung auch so, die Grenzen nicht dicht machen aber alle reinlassen ist auch falsch.

  20. Auch ohne an den menschgemachten Klimawandel zu glauben, gibt es hinreichende Gründe, erneuerbaren Energien eine Chance zu geben. Insbesondere die Unabhängigkeit vom Nahen Osten.

    Natürlich gibt es auch in der Öko-Branche jede Menge heisse Luft, aber dennoch führt auf kurz oder lang kein vernünftiger Weg an einer pragmatischen Energiewende vorbei.

  21. #12 rotgold (17. Feb 2014 20:49)

    Wir sind ein Land der Tüftler und Erfinder. Warum sollen wir verzagen vor einer solchen Aufgabe? Wir werden Erfahrungen und Problemlösungen sammeln. In ein paar Jahren oder Jahrzehnten könnte das ein Exportschlager werden.

    Energiewende – ja, bitte!!

    Selbst für rotgrüne Spinner und verblendete Irre und Träumer gelten grundlegende physikalische Gesetze, die man nicht weg fantasieren kann!

    😆

  22. Jetzt muss er nur noch Angola als Vorbild nehmen und den ISLAM verbieten, dann ist Australien gerettet.

  23. #13 Cherub Ahaoel
    Allgemein gibt es gute Kommentare von Dir, hier muß ich aber widersprechen!

    Und einige Kritiker zeigen auch deutliche Schwachstellen mancher Konzepte auf. Laut Berechnungen der beiden US-Atmosphärenforscher Ron Prinn und Chien Wang vom Massachusetts Institute of Technology wirkt sich das immer zahlreichere Errichten großer Windkraftturbinen auf das Klima aus. Die Deckung von rund zehn Prozent des US-Energiebedarfs durch Windenergie würde demnach in den Staaten einen Temperaturanstieg um rund ein Grad Celsius nach sich ziehen. Physikalisch leicht zu verstehen: Die Energie des übers Land streichenden Windes wird von den Turbinen aufgenommen. Dadurch verringert sich die Windgeschwindigkeit, der horizontale Wärmeaustausch wird folglich blockiert und das Land erhitzt sich. Aus Großbritannien gibt es ebenfalls bemerkenswerte und unerwartete Erkenntnisse. Sie deuten darauf hin, daß große Windkraftwerke genauso viel Kohlendioxid freisetzen können wie die typischen, allgemein als fossilen Ursprungs klassifizierten Energieträger, die verrufenen schmutzigen Energien also.

    Wie das? Die Erklärung lieferten Forscher der Universität Aberdeen Anfang 2013 im Fachblatt Nature. Wieder ist des Rätsels Lösung eigentlich ziemlich einfach, man muß eben nur drauf kommen: Natürlich stammt das Kohlendioxid nicht aus den Windkraftanlagen selbst. Für die Anlagen wird aber vorzugsweise preiswertes Land gewählt, was sich wiederum beinahe von selbst versteht. Das britische Hochland mit seinen Torfböden bietet sowohl kostengünstige Flächen als auch genügend Wind. Allerdings stellt Torf einen hervorragenden Kohlendioxidspeicher dar: Hier lagern aktuellen Erhebungen zufolge rund 3,2 Milliarden Tonnen CO2!

    Zum Bau der Windkraftanlagen müssen jedoch Straßen gebaut und das Land trockengelegt werden, andernfalls wären die Fundamente nicht stabil genug, um die massigen Konstruktionen sicher zu tragen. Trockener Torf verliert leider seine Speicherfähigkeit – und das Kohlendioxid macht sich selbständig. Die Industrie orakelt zwar von ausreichenden Vorsorgemaßnahmen, Fachleute erkennen in solchen Beteuerungen lediglich symbolische Floskeln. Ohne nun die Diskussion zu vertiefen, um die es neben vielen weiteren wesentlichen Fragen und vor allem neuen, weit exotischeren Konzepten im Buch Energie ohne Ende“ (Kopp Verlag) ebenfalls geht: Interessant bleibt allein schon die Beobachtung, dass selbst vermeintlich unbedenkliche, saubere und unerschöpfliche Energieträger laut Studien unabhängiger Experten durchaus auch deutliche Schattenseiten haben können.
    Quelle: Kopp Verlag

  24. Man hätte die Studentenrevolte 68`auf die „russische Art “ beenden sollen , dann gäbe es diesen ganzen Wahnsinn heute nicht !

  25. Realsatire vom Allerfeinsten frisch vom Anti-Deutschlandfunk:

    Helfen erfundene Geschichten im Kampf gegen den Klimawandel?

    Um Menschen zu umweltfreundlicherem Verhalten zu bewegen, helfen harte Fakten über den Klimawandel nicht unbedingt weiter. Auch erfundene Geschichten können unser Tun und Lassen stark beeinflussen, das haben nun Psychologen der Uni Koblenz herausgefunden.

    Soviel Humor hätte ich diesen gleichgeschalteten und bis in die Fußnägel indokrinierten, linientreuen Öko-Fascho-Journaillisten gar nicht zugetraut.

    http://www.deutschlandfunk.de/umweltverhalten-storytelling-gegen-den-klimawandel.697.de.html?dram:article_id=277724

  26. Die Australier waren aber bis vor kurzem auch schon einigermaßen weit fortgeschritten der kollektiven Grünverblödung zu verfallen, mit Glühbirnenverbot und allem was dazugehört. Es wäre wünschenswert, wenn dies keine Einzelmaßnahme bleibt und Vernunft sich wieder nachhaltig etabliert. Überhaupt wäre Australien das ideale Land für Atomkraftwerke, massig Platz in der Wüste und mit die größten bekannten Uranvorkommen der Welt. Wenn sie schlau wären und ohne große Schmerzen auf das schnelle Geld der Chinesen verzichten könnten, würden sie es nicht einfach so verramschen und hätten energiemäßig ausgesorgt bis zum Sanktnimmerleinstag.

  27. Da kann Australien froh sein, nicht der EU anzugehören. Für mich ein wirklich guter Schritt gegen die Klimalügner.

  28. Homo-„Ehen“ verboten,grüne „Energieegewinnung“ gekippt!
    Linksgrüne Gutmenschen:Empört euch!!!

  29. Hallo, Cherub
    ich warte immer noch auf einen belastbaren Beweis des CO2- Märchens. De gibt es bis heute nicht- weder im Experiment noch als Ergebnis von Messungen. Das Einzige, was zur Begründung herangezogen wird sind Computermodelle. Und da gilt: Scheisse vorn rein ergibt Scheisse hinten raus. (oder auf Deutsch: Garbage in => Garbage Out).
    Tip: EIKE (oder: Whats Up with That, Anthony Watts)oder Science Sceptical. Alle drei sehr informativ…
    (PS: Ist mit dem nick diese extrem teure Lautsprecher- Subbass- Kombination gemeint?)

  30. @#35    (17. Feb 2014 21:23)  
    Damit nicht genug. Die Magnete in den Windrädern benötigen tonnenweise seltene Erde Metalle. Diese sind erstens begrenzt vorhanden und zweitens ist die Gewinnung erheblich umweltschädlich. Die Chinesen verseuchen sich für unsere tolle Energiewende ihre Umwelt

  31. Das Problem sind nicht die erneuerbaren Energien sondern deren sozialistische Markteinführung.
    Ich bin sicher, daß sie letztendlich in einem gesunden Mix günstiger sind als fossile Energieträger.
    Zumindest sind sie unbegrenzt verfügbar.

  32. #8 Cherub Ahaoel (17. Feb 2014 20:45)

    ……Das Volk ist in Summe nie so dumm wie solch teuflisch abgefahren wordene Typen, wie Abbott……

    Ich dachte nicht, dass hier solch teuflisch abgefahrene giftgrüne Typen kommentieren.

  33. Meine Meinung zu sogenannten „Klimaexperten“: Frage an einen Klimaexperten: „Warum sieht man bei einem Gewitter zuerst den Blitz und hört erst danach denn Donner?“ Antwort des Klimaexperten: „Weil sich die Augen am Kopf weiter vorn befinden als die Ohren.“

  34. #Cherub Ahaoel
    hat natürlich völlig recht, dieser Idiot abott blickt es einfach nicht in der Energieversorgung eines Landes in dem fast immer die Sonne scheint und die großen städtischen Zentren, die die Energie benötifen fats ausnahmslos in Küstennäche liegen mit einem nahezu menschenleeren wüstenartigen Outback der größer als ganz Europa ist auf Kohle zu setzen eine Quelle die es in vielecht 50 Jahren nicht mehr gibt.
    Aber der normale PIler ist in seinem blinden Hass auf nachhaltige Energieversorgung die auch noch sinnvoll in 100 Jahren ist genauso vernagelt wie die ideolgischen Grünen. Wie immer die Wahrheit liegt in der Mitte. Wirklich nachhaltige – vorausschauende Energieplanung muss die ganze Palette der Möglichkeiten im Auge haben : Kernenergie, fossile Energieträger und natürlich Soonnenenergie, Windenergie etc. Vieleicht auch irgendwann Kernfusion und Energiequellen die wir heute noch nicht mal erahnen können.
    In australien sind die Möglichkeiten wie auch in den Saharastaaten, in Kalifornien, in Spanien etc geradezu prädestiniert für neue Ideen wie z.B Sonnenenergie.
    Man gibt sich hier gerne technikfreundlich setzt aber auf Technologien des 20 Jh. und jubelt einem Idioten zu der auf Technologien des 19 Jh. setzt

  35. #8 Cherub Ahaoel (17. Feb 2014 20:45)

    Sie haben noch vergessen: Die Waldbrände könnte man auch energetisch nutzen! Dass der „Trottel“ da nicht selber darauf gekommen ist… dz, dz, dz

  36. Fakten:
    Australien hat 23 Millionen Einwohner.
    1/12 der weltweiten Kohlevorräte.
    => die Kohle reicht erstmal.

    Bei zukunftiger knapp- oder urplötzlicher wirtschaftlicher Stromspeicherbarkeit wird Australien dann auf andere Energieträger ausweichen.
    Bei der geringen Bevölkerungsdichte und Zahl der Menschen ist die Umweltverschmutzung auch kein Problem.
    Sollte Solarstrom billiger als Kohle werden, wird es der Markt regeln. Bis dahin hat dieser Politiker einfach mal recht.
    Unsere Energiewende als abschreckendes Beispiel führt noch einmal das Gelaber der Klimakanzlerin von dieser als „Exportschlager“ vor!

    Diese Fachkraft sähe ich gern in Deutschland, statt der Merkel, des Gabriels oder des pädophilen Linkspopolisten.

  37. @48 bergwanderer und cherub ahaoel

    Offensichtlich teilen Sie beide sich ein Gehirn…

    Die Spinner vom Club of Rome sind Ihnen noch ein bisschen voraus, nach deren Aussagen ist Öl schon aus, einige Metalle sollten ob ihrer Seltenheit mittlerweile teurer als Platin sein, Milliarden Menschen müssten schon verhungert sein usw. usf.

    Bringen Sie bitte belastbare Belege über das Ende der Kohlevorräte in vielleicht 50 Jahren (Peak Kohle ist mal was neues, immerhin). Wenn in einem Post das Wort „Nachhaltigkeit“ auftaucht (das ist die sinnlose Wortbrücke des Gutmenschen ins Nichts), ist es bis zum dummgrünen Denkansatz eines „erneuerbaren“ Energiemixes nicht mehr weit. Ziehen Sie sich mal in aller Ruhe das „Energiepolitische Manifest“ der Autoren Limburg, Keil und Reimer rein – dann schreiben Sie für PI eine Widerlegung der dort aufgeführten Zusammenhänge.

    http://www.science-skeptical.de/energieerzeugung/das-energiepolitische-manifest/0011557/

    Um es noch mal in aller Deutlichkeit zu sagen: GRÜNE SIND DIE PEST!

    Ich für meinen Teil, und ich bin mir sicher, der überwältigende Teil der PI-Leser (staatlich bestellte Überwacher nicht berücksichtigt) können auf grüne Teilsympathisanten absolut verzichten. Übrigens, politisch korrekt bezeichnet man Vollpfosten mittlerweile als Menschen mit größtmöglichem Abstand zur Realität.

    Westerwälder

  38. @FddWA

    Sind wir hier im Kindergarten oder was?? Oder sind Sie einfach nur zu blöd, sich die entsprechenden naturwissenschaftlichen Kenntnisse zu erarbeiten? Zur Not reicht es, eine Suchmaschine bedienen und (verstehend) lesen zu können.

    Weiter oben wurde schon mal der Hinweis auf den unabhängigen Blog „Science Skeptical“ gegeben ( für Tippfaule: http://www.science-skeptical.de/). Auf der rechten Seite gibt es einen soliden Themenüberblick, u.a. zur Energieerzeugung (Unterpunkt Kernenergie). Wenn Sie die Artikel durchhaben, können Sie gerne wieder mitreden. Sehr empfehlenswert auch dieser Link:

    http://100-gute-antworten.de/lesen/

    Ansonsten gilt für die deutsche Energiewende: Es reicht nicht aus, keinen Plan zu haben, man muß auch unfähig sein, ihn umzusetzen!

    Westerwälder

  39. Wenn man auch den CO2-Zirkus nicht gutheißt, so sollte man mit der Kohlenutzung doch vorsichtig sein. Nicht wegen des CO2, sondern wegen der absolut schädlichen Nebenprodukte: Jedes Kohle-KW schleudert hochgiftigen Urandreck mit in die Luft – mehr als jedes funktionierendes AKW. Deswegen sind AKWs die allerbeste Lösung.

  40. #42 Remington 870 (17. Feb 2014 22:02)

    Damit nicht genug. Die Magnete in den Windrädern benötigen tonnenweise seltene Erde Metalle.

    Es geht doch wohl um die Generatoren. Die sind meines Wissens im Prinzip immer gleich, das heißt mit Magneten, die sich in einer Spule drehen, egal ob der Generator im Kohle-, Atomkraft- oder Windkraftwerk sitzt.

    Hier würde höchstens ein „Anteil von Magnet pro erzeugter Kilowattstunde“, also der rationellere Einsatz bei höheren Leistungen etwas aussagen. Haben Sie da Zahlen?

  41. #56 rotgold
    ************* Die Rede ist von NEODYM *******

    Um solche starken Permanentmagneten zu erzeugen, sind Metalle der so genannten Seltenen Erden nötig, vor allem Neodym, das zum Aufbau von starken Neodym-Eisen-Bor-Magneten genutzt wird. Als Faustregel gilt: pro Megawatt Leistung benötigt ein Direktantrieb ca. 200 kg Neodym. Für eine 5MW-Anlage, wie sie etwa in im alpha ventus Windpark vor Borkum eingesetzt wird, wird also eine Tonne Neodym benötigt. “Neodym aber ist ohne große Mengen radioaktiven Abfalls nicht zu haben, denn es kommt nur in chemischen Verbindungen vergesellschaftet mit anderen sog. Lanthanoiden vor – und mit radioaktiven Elementen, z. B. Thorium oder Uran.”
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/greenpeace_uebernehmen_sie_windraeder_produzieren_atommuell/

  42. #57 Felix Austria (18. Feb 2014 06:35)

    Um solche starken Permanentmagneten zu erzeugen, sind Metalle der so genannten Seltenen Erden nötig, vor allem Neodym, das zum Aufbau von starken Neodym-Eisen-Bor-Magneten genutzt wird. Als Faustregel gilt: pro Megawatt Leistung benötigt ein Direktantrieb ca. 200 kg Neodym.

    Mir ging es darum, ob der relative (!) Anteil pro Megawatt verringert werden kann, wenn Generatoren größer sind, wie eben bei AKWs.

    Ansonsten wäre das Argument von

    „Remington 870 (17. Feb 2014 22:02)“

    gegenstandslos, dass Generatoren seltene Erden benötigen.

    Die brauchen sie ja überall, wo mechanische Energie in elektrische umgewandelt wird, egal ob die durch Wind, Wasser oder mit einer Dampfturbine im Kohle- oder Atomkraftwerk erzeugt wird.

  43. Eines wie sooft vorweg, ich hasse nichts mehr, als die sogenannten Grünen!!!
    Der Klimawandel der unumstritten Fakt ist, ist meiner Meinung nach rein natürlich mit der Sonnenaktivität zu begründen.
    Trotzdem sind wir es unseren nächsten Generationen schuldig, auf die Verbrennung wie z.B. Öl zu verzichten.
    Diese wertvolle, endliche Ressource ist viel zu wichtig für andere Bereiche wie Kunststoffe, Straßenbelag, Schmiermittel, etc. um sie zu verfeuern!
    Und was Kohleverbrennung und Vebrennungsdmotoren angeht, na ja, China macht es vor.
    Tolle Lebensqualität, den ganzen Tag mit Staubmasken durch eine Nebelwand aus Smog rumzulaufen!
    Und was die soooooo tolle, saubere Kernenergie angeht, da sag ich mal lieber nichts mehr dazu.

  44. #34 Religion_ist_ein_Gendefekt (17. Feb 2014 21:20)
    “ Überhaupt wäre Australien das ideale Land für Atomkraftwerke, massig Platz in der Wüste“
    ?????
    Sie wissen aber schon, das AKWs Unmengen an Kühlwasser benötigen, weshalb sie in der Regel auch an Flüssen gebaut werden!

  45. Wieso sollen Wind und Solar „nachhaltig“ sein? Weil es gewünscht wird.

    Das Klima wandelt sich, kein Zweifel. Der Mensch hat einen Anteil daran, auch kein Zweifel. Die Höhe des Anteils kann man erahnen, wenn man sich einen Vergleich vor Augen (oder vor Nase) führt: der menschliche Anteil am Klimawandel entspricht einem ca. 12 cm langen Pup im Vergleich zu „Katrina“.

    Der Unterschied ist, dass der Pup im Weißen Haus gelassen wird und in Kanzlerämtern und Brüsseler Behördenfluren aasartig zu stinken anfängt.

  46. 58 rotgold
    Warum Neodym, warum seltene Erden in Magneten?
    Antwort: prinzipiell ginge es auch ohne. AAAABER: je höher die Leistung, desto geringer wird die Effizienz in einem Elektromotor/Generator, weil: Wärme! Und die „normalen“ Magneten sind dieser Wärme auf Dauer nicht gewachsen, deshalb „feinverteiltes“ Neodym in den Magneten. Es ginge auch anders: anstelle eines Dauermagneten kann ein Elektromagnet genommen werden. Aber: sein Strom muss „abgezweigt“ werden, damit schwindet die Effizienz wiedermal, so dass insbesondere da, wo Akku-Antriebe auf Effizienz angewiesen sind Neodym u.a. SE in Dauermagneten angewendet werden müssen. Ein Dilemma.

    Die ach so umweltfreundlichen E-Autos sind von der Öko-Bilanz her eine Katastrophe. Ihre Produktion folgt reinem polit-idelogischem Interesse. Und der Unwissenheit grüner Trottel.

  47. CO2 ist DIE Nahrung für ALLE Grünpflanzen dieser Erde. Weniger CO2 = weniger Pflanzen…
    Wer in Bio nicht aufgepasst hat, kann ja seinen alten Lehrer fragen. Oder Lehrerin…
    Die CO2-Abschaffer möchten offenbar in einer sterilen, aber politisch korrekt „sauberen“ Welt ohne Wälder, Wiesen Obstbäume und Blumen leben.
    Ein Spiegelbild ihrer geistigen Leere.

  48. Nur weils auch Australien betrifft:

    Ein Toter bei Zusammenstößen in australischem Flüchtlingslager

    Bei Zusammenstößen in einem australischen Auffanglager für Flüchtlinge in Papua-Neuguinea ist ein Mensch ums Leben gekommen. 77 Menschen wurden nach Behördenangaben bei den Unruhen in dem Lager auf Manus Island verletzt. Nach Angaben des australischen Einwanderungsministers Scott Morrison waren den Zusammenstößen wochenlange friedliche Proteste vorausgegangen. Am Sonntagabend waren 35 Asylbewerber aus dem Lager ausgebrochen.

    http://de.nachrichten.yahoo.com/toter-gewalt-australischem-fl%C3%BCchtlingslager-062332941.html

  49. #7 Galgenvogel: Gute Aktion!
    Die Zeit wird kommen da wir uns selbst verteidigen müssen! Mexiko läßt grüßen.

  50. Keiner ist unnütz, er kann immer noch als schlechtes Beispiel dienen!

    Ja, es ist schon toll, wie unsere Eliten unser Land voranzubringen in der Lage sind.

  51. Könnte man nicht der Einfachheit halber den ganzen Umwelt-Shice vergessen, auf dem jetzigen Stand bleiben, was Verbrennungsmotoren und Werke mit Schornsteinen angeht (komisch: immer wenn von Kohlendioxid und Industrie die rede ist werden rauchende Schornsteine oder Kühltürme gezeigt, die alles rauspusten, am meisten aber kondensierten Wasserdampf. Dass Kohlendioxid ein unsichtbares Gas ist hat die Redaktionsstuben noch nicht durchdrungen), was Flüsse angeht und die ganze Energie der Umwelt-Trottel auf die Vermeidung von Platiktüten in Meeren konzentrieren und auf die Verfolgung von Sudelfinken, die Plastiktüten in Meere schmeißen oder die ihren Müll in Naherholungsgebiete verkippen.

    Und die Welt wäre ein besserer Ort! (Entschuldigung, die Sonne scheint mir aus dem Anus)

  52. #48 bergwanderer (17. Feb 2014 22:44)

    #Cherub Ahaoel
    hat natürlich völlig recht, dieser Idiot abott blickt es einfach nicht (…
    …)
    Aber der normale PIler ist in seinem blinden Hass auf nachhaltige Energieversorgung die auch noch sinnvoll in 100 Jahren ist genauso vernagelt wie die ideolgischen Grünen.

    Ah ja, die tatsachenumkehrenden Killerphrasen „Idiot“ und „Hass“ mussten natürlich zur Anwendung kommen.

    Und warum?

    Antwort:

    Weil die Grünenergetiker keine Argumente haben.

    Solar ist toll, besonders in Australien?

    Was ist an einer Energieerzeugung toll, die bei der Herstellung Unmengen an hochbelastenden und nicht zur Wiederaufbereitung geeigneten Sondermüll freisetzt?

    Was ist an einem Energieerzeuger toll, der auch bei seiner Entsorgung wieder den nicht wiederaufbereitbaren Giftmüll hinterlässt?

    Was ist an einem Energieerzeuger toll, der sowohl beim Verhältnis von belegter Fläche zu Leistung als auch beim Verhältnis von aufzuwendenden Kosten zu Leistung überaus schlecht abschneidet?

    Was ist an einer Energieerzeugung toll, wenn man Häuser, auf deren Dächern der tolle Energieerzeuger montiert ist, im Brandfall nicht löschen kann, weil der Strom die Löschmannschaften gefährdet?
    Gerade im heissen Australien, wo Brände naturbedingt fast schon zum täglichen Leben zählen?

    Was ist an einem Energieerzeuger toll, der erstens einen enormen Flächenbedarf hat und die benötigten Grünflächen versiegelt?

    Das war nur eine kleine Auswahl der Kontras zum tollen Energieerzeuger Solar, mit dem man zwar Dinge wie Taschenrechner betreiben kann, der sich aber aufgrund der Faktenlage unmöglich dazu eignet, eine tragende Rolle in der Energieversorgung ganzer Staaten und von Millionen Menschen zu spielen.

    Achso, nun hab ich doch glatt vergessen, die Killerphrasen „Idiot“ und „Hass“ einzubauen, damit das Geschriebene nicht widerlegt werden kann.

    Sie können das Geschriebene also Punkt für Punkt widerlegen, in Fetzen schreiben, zersägen, desintegieren, atomisieren oder was auch immer, ich bitte sogar darum.
    😉

  53. Windkraft- & Solarkraftwerke

    #31 Felix Austria
    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/greenpeace_uebernehmen_sie_windraeder_produzieren_atommuell/
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    US-Solarprojekt wird zur Todesfalle für Vögel
    In den USA ist ein gigantisches Solarkraftwerk in Betrieb gegangen, das Google mit finanziert hat. 350.000 Spiegel liefern Strom für 140.000 Haushalte. Doch nun fallen verbrannte Vögel vom Himmel.

    http://www.welt.de/wall-street-journal/article124910692/US-Solarprojekt-wird-zur-Todesfalle-fuer-Voegel.html

  54. #60 von Politikern gehasster Deutscher (18. Feb 2014 07:47)
    #34 Religion_ist_ein_Gendefekt (17. Feb 2014 21:20)
    ” Überhaupt wäre Australien das ideale Land für Atomkraftwerke, massig Platz in der Wüste”
    ?????
    Sie wissen aber schon, das AKWs Unmengen an Kühlwasser benötigen, weshalb sie in der Regel auch an Flüssen gebaut werden!
    ———————–
    Haben Sie schon mal von Trockenzugkühltürmen gehört, Herr Gendefekt? Sollte das nicht der Fall sein- einfach mal nach „THTR 300“ googeln. Da sollte es nachzulesen sein. Und THTR bedeutet nichts weiter als „Thorium Hochtemperaturreaktor“. Richtig- das war der, der in Hamm Uentrop von Grünen und Bauerntrottel kaputt demonstriert wurde….

  55. # 60. Korrektur der Adresse:
    Nicht „Gendefekt“ sondern „gehasster Deutscher“
    Sorry, Gendefekt für Falschansage.

  56. Da haben wir in der Tat ein Problem – wenn Australien weiterhin die Umwelt mit seinen Abgasen verpestet, macht der Klimawandel auch vor unserer Türe nicht halt.

    Die Briten haben ihn schon recht heftig zu spüren bekommen ….

    Da nützt auch unsere Energiewende wenig.

  57. #75 Euro-Vison (18. Feb 2014 16:33)

    Ich mag Ihre vor Sarkasmus sprühenden Beiträge sehr, leider fehlt hinten immer ein „Ironie aus“.

  58. Gegen den „Mist“ kann man etwas tun:
    Selbst der Club of Rome weiß nicht: Wird es jetzt wärmer, weil es kälter wird, oder umgekehrt, oder …?
    Das Spurengas CO2 ist mit nur knapp 0,04%-Anteil an der Atmosphäre dennoch überlebenswichtig für die Menschheit,
    da ohne CO2 kein Pflanzenwachstum möglich ist. Weltweit fehlt bisher jeglicher physikalische Experimentalbeweis dafür, daß zusätzliches CO2 in der Atmosphäre nicht kühlend, sondern erwärmend wirkt. Die Kosten der sogenannten Klimapolitik sind schon jetzt nicht mehr tragbar und treffen besonders diejenigen, welche ohnehin am Rande des Existenzminimums dahinvegetieren.
    Wer diese Auffassung teilt, kann sich an folgender Petition beteiligen:
    Bundesregierung: Schluß mit dem regierungsamtlichen globalen CO2-Erwärmungsschwindel!

    https://secure.avaaz.org/de/petition/Bundesregierung_Schluss_mit_dem_regierungsamtlichen_globalen_CO2Erwaermungsschwindel/

    Burghard Schmanck
    http://www.schmanck.de

Comments are closed.