Immer mal wieder werden sogar die hier einzig vorhandenen linken Medien dazu genötigt, über den Fortgang der Islamisierung in Hamburg zu berichten. Seit dem 11. September 2001, als Hamburg durch seine dort rekrutierten islamischen Attentäter stark involviert war, islamisiert sich das Bild der Stadt stetig weiter, insbesondere in einigen Stadtteilen. So, wie fast überall in den Städten Europas.

(Von Alster)

Diesmal schreckte die „Hamburger Morgenpost“ (MOPO) auf:

Behörden-Papier – Islamisten unterwandern Schulen

In einem behördeninternen Papier heißt es, vor allem Mümmelmannsberg „scheint im Fokus organisierter islamistischer Aktivitäten“ zu stehen. Doch auch andere Stadtteile kämpfen mit dem Problem. Der MOPO liegt ein Hintergrundpapier des „Landesinstituts Lehrerbildung und Schulentwicklung“ (gehört zur Schulbehörde) vom Dezember 2013 vor. Titel: „Religiös gefärbte Konfliktlagen an Hamburger Schulen“. […]

Nun wird das uns sattsam bekannte Bild der Islamisierung beschrieben, das übrigens größtenteils im berüchtigten „Staatsvertrag“ mit den islamischen Verbänden freigestellt ist:

Schüler werden unter Druck gesetzt, wenn sie kein Kopftuch tragen oder am Schwimmunterricht teilnehmen. Lehrer berichten von religiös motivierter Gewaltandrohung, von Diskriminierung und ständigem Ärger wegen „des Essens, des Sportunterrichts, der Gebetsmöglichkeiten an Schulen“ sowie den Inhalten des Religionsunterrichts. Mädchen dürfen plötzlich im Unterricht der Grundschule weder tanzen noch spielen, Schüler fahren nicht mit auf Klassenreise, in Freundschaftsbüchern findet sich salafistische Propaganda, die besonders radikal ist. […]

Aha, es handelt sich um Salafisten, diese kleine radikale Gruppe, die den Islam einfach nicht moderat/staatsvertragsverträglich auslegen will.

[…] besonders schlimm ist es laut einem internen Papier der Schulbehörde offenbar in Mümmelmannsberg.

Am nächsten Tag schaute sich die MOPO vor Ort um:

[…] Viele Mädchen tragen traditionelle muslimische Kleidung. Sie sind zwischen 13 und 16 Jahre alt. Nur ihr Gesicht ist unverhüllt. Die Reporter sprechen sie auf islamistische und salafistische (besonders radikale Strömung) Propaganda an – sofort ist die Stimmung gereizt. „Salafisten sind eine Erfindung des Westens“, tönt einer. […] Einer betont, Muslime fühlten sich diskriminiert – Mädchen würden in der Schule als „Kopftuchschlampen“ beschimpft, ein Gebetsraum fehle. „Wir wollen unseren Glauben leben, das Kalifat und die Scharia einführen!“, ruft ein Junge. Eine andere Gruppe erzählt kurz darauf begeistert von mehreren Bekannten, die nach Syrien gefahren sind, um im Heiligen Krieg zu kämpfen. […] Montagabend tagt der Jugendhilfeausschuss in Mümmelmannsberg. Lothar Knode (Grüne) hebt das Thema auf die Tagesordnung. Er schlägt vor, Experten anzuhören. Die Probleme sind der Runde bekannt. Die Leiterin des Hauses der Jugend sagt jedoch, man wisse damit umzugehen. […]

Gewiss doch, man weiß die Fördergelder mit Dialog und Freizeitangeboten gut zu nutzen. Hier sind die ausgezeichneten Freizeitangebote in Mümmelmannsberg. Nun kommt selbstverständlich der „moderatere“, organisierte Islam zu Wort:

[…] Mohammed Basir, Vorstandsvorsitzender der Ibrahim Khalil Moschee in Billstedt: […] „Das radikale Verhalten ist überhaupt nicht in Ordnung und muss unterbunden werden“, sagt Basir. „Wichtig ist, dass Schulen uns einbinden, damit wir genau wissen, was passiert und entsprechend reagieren können.“

Und Zekeriya Altug, Vorsitzender der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) in Hamburg, Staatsvertrags-Partner des Senats

warnt davor, traditionsbewusste Muslime gleich als extrem abzustempeln. Es sei in Ordnung, dass muslimische Schüler, die bis nachmittags in der Schule seien, einen Raum zum Beten forderten. „Es muss kein Raum gebaut werden. Ein ruhiger Ort, der zugänglich bleibt, reicht.“

Heute nun warnt das Hamburger Abendblatt in seinem Leitartikel vor „Krieger auf Schulhöfen“ von Matthias Iken, es sind den linken Medien gemäß wie üblich nur Einzelfälle:

[…] An den Rändern der Stadt, wo der Hamburger ungerne genau hinschaut und hinhört, franst die demokratische Grundordnung aus. Wo aber Parallelgesellschaften toleriert werden, wuchert rasch die Intoleranz. Natürlich sind es Einzelfälle. Und es sind Einzelfälle einer radikalen wie radikalisierten Minderheit, die eben nicht die Mehrheit muslimischer Einwanderer stellt. […]

Aber sehr schnell und deutlich werden die eigentlichen Verantwortlichen benannt:

[…] Durch ihr radikales Tun schaden sie vielen Muslimen, die plötzlich von den Vereinfachern an den Stammtischen wieder an den Rand gedrängt und mit Vorurteilen konfrontiert werden. […]

Immer diese bösen Stammtische… Aber dann doch noch kurz ein gar nicht so übler Appell:

Daher sollten Christen, Atheisten und Muslime gemeinsam auf die Herausforderung der Extremisten reagieren. Viel zu lange war es viel zu vielen egal, was in den Brennpunkten passiert: Man hielt es für Toleranz, über das Treiben von Salafisten und religiösen Eiferern hinwegzusehen. Man hielt es für eine Marotte, wenn plötzlich kaum noch Mädchen im Schwimmunterricht erschienen. Man hielt es für ein nicht zu änderndes Ärgernis, wenn das Recht der Straße und der Scharia das Grundgesetz verdrängten. Und man hielt es für Religionsfreiheit, wenn Imame Hass predigten.

Aber dann geht es ans Eingemachte bzw. gegen die eigentlichen Krieger:

Ob Sozialarbeiter, Lehrer oder Stadtteilpolitiker, sie alle wussten um die Probleme, aber fürchteten, missverstanden zu werden, als intoleranter Kleingeist oder Nestbeschmutzer dazustehen. Keiner möchte Beifall von der falschen Seite, von Rassisten, Ausländerfeinden und Ewiggestrigen bekommen. Dieser Beifall ist Gott sei Dank in Deutschland in den vergangenen Jahren dünn geworden – er vermag aber trotzdem das Schweigen der Anständigen immer noch zu übertönen. Dieses Schweigen der Mehrheit ist das wahre Problem. Wer Augen und Ohren verschließt, ist kein toleranter Zeitgeistler, sondern Wegbereiter der Intoleranz.

Was denn nun? Die Islam-Aufklärer sind doch Rassisten, und die Sozialarbeiter, Lehrer und Stadtteilpolitiker, die keine Ahnung vom Islam haben und Islam-Vertretern in den Hintern kriechen bekämpfen uns doch…

Das interne Papier aus der Schulbehörde muss nun in Hamburg die breite Öffentlichkeit finden, die es verdient. Nur so fällt Licht auf die verdrängten Dunkelfelder, nur so wächst der Mut der durch religiöse Eiferer Unterdrückten, nur so entsteht Widerstand gegen Islamisten. „Wehret den Anfängen“, lautet die richtige und wichtige Reaktion, wenn sonst Extremisten ihre Intoleranz ausleben. Wehret den Anfängen, das gilt auch hier. Die Zeit des Wegschauens ist vorbei.

Versuchen wir es nochmal:

» briefe@abendblatt.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

79 KOMMENTARE

  1. Was können die paar Islamisten nach über 40 Jahren Unterwanderung durch Linke noch kaputt machen?

  2. Wieso „unterwandern“?

    Die roten und grünen Freunde des Tötet-die-Ungläubigen-Kults wollen das doch so

    Sogar die Schwarzer hat das inzwischen erkannt:

    http://www.emma.de/artikel/unterzeichnet-der-fatale-staatsvertrag-266136

    Begleiterscheinung des Anerkennens des Tötet-die-Ungläubigen-Kults ist natürlich, daß sie all das dürfen, was eine richtige Religion auch darf.

    Die Hamburger Verfassung ist jedenfalls so „liberal“, daß Religion in ihr gar nicht vorkommt, also ihr keine Schranken obliegen:

    http://www.landesrecht.hamburg.de/jportal/portal/page/bshaprod.psml?showdoccase=1&doc.id=jlr-VerfHArahmen&doc.part=X&doc.origin=bs&st=lr

    Na dann viel Spaß Haburg bei Deiner suizidalen „Liberalität“.

    „Unterwanderung“ ist also völlig legal im „liberalen“ Hamburg

    „Im Kampf gegen den Islam wird Deine Faust zu Gottes Feust und Dein Spieß zu Gottes Spieß“

    Martin Luther

  3. 1/2 OT USA

    Diese „Islamisten“ treiben überall auf der Welt ihr Unwesen! Siehe FOTO

    The Simon Wiesenthal Center commends San Francisco State University President Leslie Wong for taking action against Mohammad Hammad (pictured), the head of the university’s General Union of Palestine Students for Internet posts threatening Jews. In a picture posted on his Tumblr page, Hammad is holding a knife, with the caption reading, „I seriously can not get over how much I love this blade. It is the sharpest thing I own and cuts through everything like butter and just holding it makes me want to stab an Israeli soldier.“ In another post in November, Hammad wrote: „You know what? Israelis ARE colonizers, there is literally no way around it And you know what else? My heroes have always killed colonizers I literally see nothing wrong with this and my only regret is that not all colonizers were killed.“

    http://www.wiesenthal.com/site/apps/nlnet/content.aspx?c=lsKWLbPJLnF&b=8776547&ct=13662617&notoc=1

  4. Ganz großes Kino! In sämtlichen dazu in den letzten zwei Tagen erschienenen Artikel sorgfältiges Differenzieren zwischen Salafisten (Einzelfälle!) und „der großen Mehrheit friedlicher Muslime“.

    Aus einem weiteren Artikel des Abendblatts zum Problem. Beginnt mit einem Jihad-Afghanen:

    Es ist eine Biografie, die im Extremen endete. Ein dramatischer Einzelfall.

    Das mußte ja kommen.

    Das Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung beschreibt die Fälle in einem Papier, das der „Morgenpost“ vorliegt. Titel: Religiös gefärbte Konfliktlagen an Hamburger Schulen.

    Der korrekte Titel wäre: Islamische Konflikte an Hamburger Schulen.

    Es geht dabei nicht um den Dschihad, sondern um die Gefahr eines anti-freiheitlichen Kulturwandels in einigen Stadtteilen. Der Schulbehörde sind zehn bis 15 Schulen in der Stadt bekannt, an denen es Konflikte mit radikalisierten Jugendlichen gegeben hat. Nach Informationen des Abendblatts nicht nur in Mümmelmannsberg – auch in Hamm, Jenfeld und in Pinneberg.

    Der Jihad, ihr Schnarchnasen (die ihr das geradezu erleichtert feststellt: „Uff, gottseidank, es geht nicht um Jihad‘), ist auch nur der Vorschlaghammer des Islams, um den „anti-freiheitlichen Kulturwandel“ durchzusetzen. Sein wohlgefüllter Werkzeugkasten bietet jenseits des Vorschlaghammers noch massenhaft andere Instrumente, das zu erreichen. Die beschrieben Dinge – Nötigung zum Kopftuch, Massengebet, Einschüchterung – gehören dazu und sind untrennbar mit dem Islam verwoben.
    Schön daß ihr übrigens merkt, daß diese Dinge an allen Schulen laufen, an denen Moslems die Mehrheit bekommen. Und das sind nicht „Salafisten“, sondern ganz normale Moslems. Wie auch die Eltern dieser Kleinmoslems ganz normale Moslems sind, die das prima finden.

    „Wir wünschen uns ein Klima religiöser Toleranz an Hamburgs Schulen und unterstützen auch die Weiterentwicklung des Hamburger Religionsunterrichts. Für Salafisten und Islamisten jedoch ist kein Platz an Hamburger Schulen“, sagte Prien.

    Hoffnungslose Kosmetik und volle Fahrt in den Abgrund. Das Problem heißt Islam.

    Peter Albrecht, Sprecher der Schulbehörde, beschwichtigt: „Es handelt sich jeweils um Einzelfälle, die laut Einschätzung der Experten auch nicht in Zusammenhang zueinander stehen.“ Die betroffenen Schulen, auch die Stadtteilschule Mümmelmannsberg, würden stets von vom Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung und dem Referat für Gewaltprävention beraten und unterstützt. „Auch die Expertise des Verfassungsschutzes wird hinzugezogen“, so Albrecht.

    Abwiegeln nützt nichts. Das Problem heißt Islam und es sind keine Einzelfälle, sondern es ist der ganz normale Lauf der Dinge, wo immer sich der Islam breitmacht und zu allem Überfluß auch noch mit einem Zugeständnis nach dem anderen belohnt wird. Die „Experten“ sind übrigens keine Experten, sondern ideologisch motivierte Abwiegler und Schönredner, die den Islam unbedingt aus der Schußlinie halten wollen.

    Salafisten orientieren sich am aus ihrer Sicht „wahrhaften“ Islam – an all dem, was „Allahs Willen“ sein soll, vermittelt durch den Propheten und die Suren im Koran. Die Hizb ut-Tahrir steht in der Tradition der Muslimbrüder. Ihre Anhänger sind trotz Verbot heute noch in Deutschland aktiv. Sie sind meist straffer und hierarchischer organisiert als die loseren Netzwerke der Salafisten. In ihrem Fundamentalismus sind sich beide Gruppen einig. Sie ignorieren moderne Auslegungen des Korans.

    Das ist DER Schenkelklopfer des Tages! Wo kann ich diese sagenhafte, moderne Auslegung des Korans erwerben? Welcher Imam predigt die? Wo kann ich das nachlesen? In welchem islamischen Land ist die verbindlich? Kann man jetzt endlich aus dem Islam austreten?

    „Wir haben das Problem zu lange nicht ernst genommen“, sagt Birgit Sokolowski.

    Ei potztausend. Es gibt genügend Leute, die davor seit mehr als einem Jahrzehnt warnen. Aber die sind ja alle „islamophob“ und rächtz. Blöde Kuscheltante.

    Sie leitet in Mümmelmannsberg die Elternschule. Mittlerweile mache die Schule viel. Es gab Tagungen, auch Lehrerinstitut und Polizei helfen, gegen eine Radikalisierung vorzugehen. Die Aktiven im Stadtteil müssten aufklären über die Werte der Demokratie, sagt Sokolowski. „Und wir müssen den Jugendlichen Gegenentwürfe an Lebensvorstellungen vorstellen. Dafür brauchen wir soziale Einrichtung. Und wir brauchen Freizeitangebote.

    Schon wieder die alten, nutzlosen Rezepte. „Soziale Einrichtungen“ und „Freizeitangebote“ nutzen genau gar nichts gegen Ideologien. Ist so, als hätte sie vorgeschlagen: Hätten die Bürgerkinder der RAF mehr soziale Einrichtungen und Freizeitangebote gehabt, wären sie keine Terroristen geworden. Islam ist Islam – ob mit oder ohne Fußballplatz. Der Tante geht es aber um was ganz anderes: „Wir wollen Geld.“

    http://mobil.abendblatt.de/hamburg/article125022135/Salafisten-werben-an-Hamburger-Schulen-Anhaenger.html

  5. Daher sollten Christen, Atheisten und Muslime gemeinsam auf die Herausforderung der Extremisten reagieren

    Das war klar, das „Gutgefühl“ der Gutmenschen und Toleranzbesoffenen privatisieren und die Belastungen und Kosten sozialisieren.

    Das kann er vergessen, „die Muslime“ sind nicht das Problem der „Christen“, „Atheisten“ und von uns Deutschen.
    Sie sind das Problem derer, die für deren Einwanderung und für das Tolerieren, für das vollumfängliche „in-Ruhe-lassen“ und für die „Diversität“ dieser Parallelgesellschaft plädiert haben, als „böse Rechtspopulisten“ daraum hinwiesen, dass die sich ihrer Integration verweigern und eben diese Gegengesellschaft mit entgegensätzlichen Wert-, Moral- und Ehrbegriffen bilden aus der heraus sie die Gesellschaft sogar verachten und schädigen.

    Tja, liebe Gutmenschen, Politiker, Linke, Toleranzbesoffene und was der „Bunten“ mehr sind, Ihr hab die Geister gerufen, nun seht zu, wie ihr sie wieder los werdet.

    Oder tretet beiseite, macht Platz und seid still!

  6. Die Probleme, die die Mohammedaner verursachen, wachsen nicht linear, sondern exponentiell mit ihrem Bevölkerungsanteil.

  7. ACH DER MICHEL PASST SICH DEM ALLEN SO GUT AN WIE ES GEHT.STEHT IRGENDWAS IN DER BLÖD DAS ES
    MAL WIEDER EINE „BIOKARTOFFEL“ ERWISCHT HAT
    UND DIESE ZU TODE GEKOMMEN IST,GIEBTS WIEDER
    MAL FÜR EINE STUNDE SCHNAPPATMUNG UND DANN IST
    ALLES WIEDER VERGESSEN !!! ES IST LEIDER SO 🙁

  8. Am schlimmsten war das Relativieren der HH-Vorfälle in der Welt. Die gruben auch sofort Claudia Dantschke aus.

    Das Landesinstitut versucht, die Schulen bei diesem Problem mit Beratung zu unterstützen und arbeitet dabei auch mit dem LKA zusammen. Im April wird der Verfassungsschutz mit der Ausstellung „Die missbrauchte Religion. Islamisten in Deutschland“ aufklären und auch Schulen einbeziehen.

    Genau. Der Islam hat mal wieder NICHTS mit dem Islam zu tun.

    Experten

    *Kicher*

    …. unterscheiden mehrere Gruppen von Salafisten„Viele sind fundamentalistisch in ihrem Glauben, aber nicht politisch, sagt Claudia Dantschke, Leiterin der Beratungsstelle „Hayat“ in Berlin, finanziert vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Andere sogenannte Salafisten würden politisch für einen Gottesstaat werben. „Nur wenige sehen Gewalt tatsächlich als legitimes Mittel für ihre Ideologie an.“

    Erst hatte man gute Muslime und böse Islamisten. Dann wurden aus den Islamisten moderate, gemäßigte und radikale Islamisten. Dann gesellten sich Salafisten zum Islamisten-Zoo. Und nun gibt es fundamentalistische unpolitsche, fundamentalistische politische und gewaltsame fundamentalistische politische Salafisten, die mit den Islamisten nichts zu tun haben. Und mit „Muslimen“ haben alle schon mal gar nix zu tun. 😆

    Der Islam ist totalitär. Er regelt alles. Er ist gleichzeitig Glauben, Politik, Recht, Wirtschaft, Privates. Alles auf engste miteinander verschlungen, alles gehört zur „islamischen Ordnung“. Es gibt keinen einzigen Teil des Islams, der jeweils ohne alle anderen existieren kann. Ein Koran, ein Mohammed, eine Ummah.

    Noch was zum „Gottesstaat“: Wenn schon, ist das ein „Allahstaat“. Und für „Gottesstaat“ hat man einen guten alten Begriff: Theokratie. Und diese islamische Theokratie nach den islamischen Normen des Korans auf der gesamten Welt zu errichten, ist der Kern des Islams. Um das zu erreichen und in von ihm eroberten Territorien zu erhalten, hat er Gewalt, Angst und Terror in seine Betriebsanleitung gestrickt.

    Viele Muslime sind in Sorge über die Bewegung

    Wer sind die, wieviele und wie genau treten sie diesen „Salafisten“ entschlossen mit Gegenargumenten aus Koran und Hadith entgegen? Genau. Da ist nämlich nichts, weil es nichts gibt. Und alle Sonnenschein-Verse, die deutsche Islamfunktionäre ablassen, haben immer ein „aber“ – denn sie sind grundsätzlich aus dem Zusammenhang gerissen um zu verschleiern, daß auch diese Verse nur das ausdrücken, was die „Radikalen“ wollen.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article124993379/Salafisten-werben-an-Schulen-neue-Anhaenger.html

  9. „Die Leiterin des Hauses der Jugend sagt jedoch, man wisse damit umzugehen. […]“
    Von wegen! Der islamische Faschismus wächst in Europa wie ein bösartiges Geschwür. Irgendwelche Sozialpädagogen, die das bisher als bunt und vielfältig begrüßt haben, werden daran nichts ändern. Sie sind vielmehr schuldig wie all die Verharmloser, Islam-Einschleimer und Realitätsverweigerer. Die sind genauso schuldig wie die notorischen Appeaser angesichts der mörderischen Bedrohung durch den Hitlerfaschismus.

  10. #4 Babieca
    Unser Alibi-Iken fordert zum Widerstand auf, und wer Augen und Ohren verschließt, ist Wegbereiter der Intoleranz.
    Gleichzeitig warnt er eigentlich vor Islam-Kritikern. Perfide!
    Ich werde ihn mal fragen, wie der Widerstand aussehen soll.

  11. Der Bier-Vogel und sein Lau(er) Kumpane geben sich wieder die Ehre:

    Duisburg: Open Air Vortrag mit Pierre Vogel und Sven Lau
    EINLADUNG!

    Hiermit laden wir euch alle herzlich zu unserer geplanten Open Air Veranstaltung am 22.02.2014 ab 14:00 Uhr in Duisburg ein.

    Veranstaltungsort:

    Die Veranstaltung findet am Hauptbahnhof Portsmouthplatz statt.

    Bitte alle zahlreich erscheinen, wenn es sein muss mit Trillerpfeiffen….

    Vielleicht auch eine Gelegenheit, Flyer zu verteilen?

  12. OT: Neuer Trick, aber wieder mal staatenlose „Jugendliche“

    S-Mitte: Jugendliches Trio zwingt Autos zum Anhalten

    Stuttgart-Mitte: Drei Teenager haben am Mittwochabend in der Schützenstraße in Stuttgart-Mitte eine 58-jährige Autofahrerin zum Anhalten gezwungen und sind mit ihrem Auto davon gefahren. Die Autofahrerin wurde verletzt. Polizeibeamte nahmen die 13-Jährige und die beiden 15-Jährigen kurz darauf in der Kernerstraße fest.

    Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei hatte das Trio gegen 22.10 Uhr zunächst versucht, eine 72-jährige Autofahrerin in der Schützenstraße zum Anhalten zu zwingen, indem sich eines der Mädchen auf die Straße hockte. Der Versuch, die Fahrertür aufzureißen misslang, da diese verriegelt war. Die 72-Jährige fuhr weiter und alarmierte die Polizei.

    Gegen 22.15 Uhr zwangen die Mädchen eine 85-jährige Autofahrerin zum Anhalten und versuchten die Frau aus dem Auto zu ziehen. Die 85-Jährige wehrte sich allerdings und die Mädchen ließen von ihr ab.

    Als die 58-Jährige gegen 22.25 Uhr an die Stelle fuhr, befand sich eines der Mädchen auf der Fahrbahn, so dass die Frau anhalten musste. Die Mädchen zerrten die Fahrerin aus dem Wagen. Dabei stürzte die Frau auf die Straße und verletzte sich. Sie wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

    Die Mädchen fuhren mit dem Auto wenige hundert Meter weit in die Kernerstraße, wo sie vorläufig festgenommen wurden. Die Ermittlungen dauern an.

  13. …ich habe einen total einfachen, praktikablen Vorschlag:

    …man nehme den Imam beim Wort + an der Hand und führe ihn auf den Schulhof, wo er -selbstverständlich in DEUTSCHER Sprache… damit ihn auch ALLE verstehen- die Schüler + Schülerinnen zurechtweisen kann, welche Scharia fordern und den Kampf in Syrien glorifizieren…

    …wie gesagt… ist doch ganz einfach…

  14. #9 Alster (20. Feb 2014 15:50)

    Da habe ich auch böse grinsen müssen. Das scheinen inzwischen zwei Pole zu sein, die in Kommentaren von Jurnos auftauchen müssen, die sich so langsam mal mit der islamischen Wirklichkeit beschäftigen: Auf der einen Seite die sagenhaften moderaten, friedlichen, total demokratischen Moslems, die es zwar nicht gibt, die man aber immer hervorholt, wenn man über den besorgniserregend brutalen „falsch ausgelegten“ Islam schreibt.

    Auf der anderen Seite die bösen rächten Hetzer und Islamophoben und Brandstifter und Nazis, die es zwar auch nicht gibt, die aber extra von genau denen erfunden wurden, die jetzt plötzlich dazu aufrufen, daß sich „demokratische, friedliche Bürger“ dem „Extremismus“ in den Weg stellen.

    Die Realität: Es gibt den immer im Desaster endenden Islam und Demokraten, die seit langem davor warnen.

    Die Chimäre: Es gibt lauter friedliche Moslems, gegen die „Hetzer“ Stimmung machen.

  15. Nur mal am Rande erwähnt: Dreckige Straßenschilder wie das auf dem obigen Foto – und vielfach noch dreckiger – sind in Hamburg seit Jahren üblich, da sie seit Jahren nicht mehr gesäubert wurden. Dafür ist nämlich kein Geld da, in dieser angeblich so reichen Stadt. Tempi passati.

  16. Was der Erfahrungsbericht-Mopo-Artikel versteckt und was den Jurnos gar nicht auffällt, ist die erneute Chance für den Islam, offiziell Zugriffsrecht auf die Schulen zu bekommen. Der Reihe nach:

    Die Reporter sprechen sie auf islamistische und salafistische Propaganda an – sofort ist die Stimmung gereizt. „Salafisten sind eine Erfindung des Westens“, tönt einer. „Glauben Sie an Gott oder die Evolution?“, will ein anderer wissen. Die Gruppe wächst von zehn auf 30, Erwachsene kommen hinzu. Einer betont, Muslime fühlten sich diskriminiert – Mädchen würden in der Schule als „Kopftuch*ch*ampen“ beschimpft, ein Gebetsraum fehle. „Wir wollen unseren Glauben leben, das Kalifat und die Scharia einführen!“, ruft ein Junge. Eine andere Gruppe erzählt kurz darauf begeistert von mehreren Bekannten, die nach Syrien gefahren sind, um im Heiligen Krieg zu kämpfen.

    Islam ist Islam. Man sieht hier übrigens, daß es eben nicht „Salafisten“ sind, die rumhetzen, sondern es das ganz normale islamische Familienumfeld ist, das diese ganz und gar islamkonformen Einstellungen hervorbringt. Zudem sehen Mohammedaner „Salafisten“, wie aus dem Gezeter mal wieder klar wird, nicht als „Salafisten“, sondern als stinknormale, gläubige Moslems wie sie auch.

    Schulleitungen stünden hilflos da. Es ist sogar die Rede davon, dass „Nichtmuslime von Gruppen von Jugendlichen aufgefordert werden, bestimmte Läden und Zonen nicht zu betreten“.

    Islam ist Islam. Scharia-Zonen. Wie in GB. Was sagte doch da gleich ein Richter?

    (Sagen) zwei 16-Jährige: „Jungen und Mädchen werden von diesen Radikalen erpresst. Nach dem Motto: ,Wenn du nicht tust, was wir sagen, wenn du kein Kopftuch trägst, dann erzählen wir deinem Vater, dass du unanständige Sachen machst.‘

    Islam ist Islam. Und etwas Islam führt IMMER zu mehr Islam. Und schon nutzen Mohammedaner die von ihnen herbeigeführte Lage, um wieder ein Stück Territorium zu erobern (Kamel-Nase-Zelt-Prinzip):

    Auch Mohammed Basir, Vorstandsvorsitzender der Ibrahim Khalil Moschee in Billstedt, sind Fälle bekannt, bei denen Jugendliche von radikalen Gruppierungen unter Druck gesetzt worden sind. „Das radikale Verhalten ist überhaupt nicht in Ordnung und muss unterbunden werden“, sagt Basir. „Wichtig ist, dass Schulen uns einbinden, damit wir genau wissen, was passiert und entsprechend reagieren können.“

    Es ist eine schlechte Idee, Feuer mit Benzin zu löschen. Aber das Ergebnis kenne ich jetzt schon: Noch mehr Islam und Moscheevereine und Islamverbände, die an Schulen mitmischen dürfen, wo sie bisher noch draußen waren.

    Zekeriya Altug, Vorsitzender der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) in Hamburg, (…) warnt davor, traditionsbewusste Muslime gleich als extrem abzustempeln. Es sei in Ordnung, dass muslimische Schüler, die bis nachmittags in der Schule seien, einen Raum zum Beten forderten. „Es muss kein Raum gebaut werden. Ein ruhiger Ort, der zugänglich bleibt, reicht.“

    Es ist NICHT in Ordnung, daß Schüler an einer staatlichen Schule in Hamburg einen Raum zum Beten fordern.

    Auch in anderen Stadtteilen gibt es Ärger, offenbar auch zwischen gemäßigten und radikalen Muslimen. Laut dem internen Papier kam es in einem Moscheeverein sogar „zu salafistischen Übergriffen u.a. mit Gewaltandrohung, sodass die Polizei um Hilfe gebeten werden musste“.

    Islam ist Islam. Er entwickelt sich Deutschland genau so, wie es jeder Islamkenner und -kritiker aus der Kenntnis des Islams in Theorie (Texte) und Praxis (Länder, Moslemverhalten weltweit) vorhergesagt hat. Streng-Moslems gegen Lau-Moslems, „Richtig“-Moslems gegen „Falsch“-Moslems und alle gemeinsam gegen die „Ungläubigen“. Und da sag mal einer, wir hätten hier auf PI keine kulturelle Kompetenz… 😀 :mrgreen:

    http://www.mopo.de/nachrichten/muemmelmannsberg-auf-den-spuren-von-hamburgs-islamisten-,5067140,26241508.html

  17. …„Salafisten sind eine Erfindung des Westens“, tönt einer.

    Der Kleine Ars..h hat recht. Eigentlich heißt die ganze Sache nur ISLAM. Und der gehört raus aus Europa wie damals die Pest.

  18. Die altbekannte Taktik. Man schickt die gewalttätigen Extremisten vor, um nachher die noch nicht gewalttätigen Extremisten (Dibit) als Lösung anzubieten. Am Ende haben die Muslime alles was sie wollen (Halalessen, Gebetsräume, Kopftücher, islamischer Religionsunterricht) und die Deutschen haben das Gefühl, einen Kompromiss geschlossen zu haben, dabei haben sich die Islamisten auf ganzer Linie durchgesetzt.

  19. Nur noch eine Ergänzung zu Alsters Artikel und ihrer guten Kommentierung (dann hör ich auch auf 😉 ) aus dem ersten Mopo-Artikel, der die Sache publik machte:

    Schüler werden unter Druck gesetzt, wenn sie kein Kopftuch tragen oder am Schwimmunterricht teilnehmen. Lehrer berichten von religiös motivierter Gewaltandrohung, von Diskriminierung und ständigem Ärger wegen „des Essens, des Sportunterrichts, der Gebetsmöglichkeiten an Schulen“ sowie den Inhalten des Religionsunterrichts. Mädchen dürfen plötzlich im Unterricht der Grundschule weder tanzen noch spielen, Schüler fahren nicht mit auf Klassenreise, in Freundschaftsbüchern findet sich salafistische Propaganda, die besonders radikal ist. Ein alevitischer Schüler wurde so sehr gemobbt, dass ihn seine Eltern von der Schule nahmen.

    Vollkommen normales islamisches Verhalten, wenn die Mehrheit islamisch ist. Das hat nix mit „salafistisch“ zu tun. Normaler islamischer Gruppenzwang, um die auch im 21. Jhd. unveränderlichen Normen des 7.-Jhd.-Islams immer konsequenter durchzusetzen.

    Radikalisierte Eltern wiederum fordern Gebetsmöglichkeiten in Schulräumen, Jugendliche provozieren mit spontanen Gruppengebeten „in konfrontativer Absicht an einem zentralen Ort in der Schule“. Gibt es Kritik, wird auf die Religionsfreiheit verwiesen.

    So lief und läuft das weltweit in jedem Land, das islamisiert wird. Gerade das provokante Gruppen-Bückbeten wird in allen europäischen Staaten gerne und häufig auch auf den Straßen aufgeführt. Sorry, das sagen zu müssen: Ab einem bestimmten Prozentteil Moslems hat man das Problem nur noch mit radikaler Intoleranz und Gegengewalt im Griff, die in diesem Fall vom Staat durchgesetzt werden muß, will er sein Gewaltmonopol behalten. Alles andere wird als Schwäche ausgelegt. Mo sagte: „Der Islam herrscht, er wird nicht beherrscht.“ Und „Religionsfreiheit“ gibt es nicht. Es gibt Glaubens- und Bekenntnisfreiheit.

    Besonders empfänglich für die radikalen Thesen sind laut dem Papier Jugendliche aus problematischen Verhältnissen.

    Falsch. Politkorrekte Schutzbehauptung. Alle Moslems, auch scheinbar tadellos Gebildete, ticken aus, wenn sie den Islam ernst nehmen. Mohammed Atta ist ein Beispiel. Ein weiteres sind die gesamten Führungskader der Moslembruderschaft, allesamt an westlichen Unis ausgebildet. Oft Ärzte und Ingenieure.

    Verfassungsschutz und Staatsschutz werden jetzt mit ins Boot geholt, um das Problem überhaupt zu verstehen.

    Muhahaha! Solange die sich politkorrekt vor dem Problem drücken, wird es weiterwachsen. Das Problem heißt Islam. Der Islam ist eine totalitäre Ideologie mit Gruppenzwang und permanenter Gewaltbereitschaft, die auf Einschüchterung und Nötigung basiert. Wo immer der Islam auftaucht, gibt es haargenau diese Probleme. Weil diese Leute nicht anders tun, als den Islam in Geist und Wort (Koran, Hadithe, Sunna) haargenau auszuführen.

    http://www.mopo.de/nachrichten/behoerden-papier-islamisten-unterwandern-schulen,5067140,26230218.html

  20. Bereits früher wurde einen Muslim ein eigener Gebetsraum in einer Schule per Gericht zugesprochen. Lt. diverser geschasster Mitschüler soll der Gebetsraum, nachdem der Muslim Recht bekommen habe, nicht zum Beten benutzt worden sein, sondern er stand immer leer.

    War wohl auch ein Beweis der Macht…

  21. Das was an Hamburger Schulen ab geht, und nicht nur dort, ist doch von den naiven Stadtvätern so gewollt.
    Gegen die Verbreitung des abartigen , menschenverachtenden und völlig überflüssigen Islam, der nur eine perfide Ideologie ist, hilft nur eins : Raus aus Deutschland, raus aus Europa und ab in die Herkunftsländer, und dann Grenzen zu.
    Für die Zukunft unserer Kinder und Nachkommen.

  22. Ihr hirnverbrannten, linksgünen Gutmenschdeppen in Deutschland, schaut nach Kiew!
    Und glaubt bloß nicht, bei uns kann so was nicht passieren!
    Es wird auch bei uns so kommen, nur noch eine Frage der Zeit!

  23. Ich sehe gute Chancen dass viele Michel endlich aufwachen, weil es immer deutlicher wird, dass der Unterschied „moderater“ Islam und „radikaler“ so nicht existiert.

    Wie sagte doch neulich einer: Der moderate Islam hält die Beine fest, der radikale schneidet die Kehle durch.

  24. Mal was zum Lachen:

    Warum spielen in Star Trek keine Moslems mit?

    Na?

    Weil Star Trek in der Zukunft spielt!

    😆

  25. …ja genau, man gebe jedem Moslemjüngling einen eigenen Fußballplatz und er wird seine Schwester in Ruhe lassen und nicht „ehrenmorden“, wenn sie kein Kopftuch tragen will oder sonstwie renitent wird :mrgreen:
    Was mich diese deutschen Sozialtussitanten (Leiterin des Hauses der Jugend) ankotzen. Sie wollen in Wahrheit nur das Geld der Steuerzahler und gut leben, das wurde hier in diesem Artikel wieder einmal deutlich rübergebracht,

  26. „Wehret den Anfängen, das gilt auch hier.“

    Lustig, jetzt wo Rot-Grün schon ihre Politik zum Mainstream gemacht hat, und der sozialismus die Köpfe vieler Leute befallen hat.

  27. # 16 Babieca 16:10

    Sehr guter Beitrag und Interpretation des Textes aus der Mainstreampresse!!
    Sie haben recht! Die Muslime bestätigen,dass eigentlich Salafismus nicht existiert und eine Erfindung des Westens sei. Für sie ist dies der ganz normale Islam, wie sie ihn zu Hause und in der Moschee vorgegeben bekommen und an desses Regeln sie sich zu halten haben.Woher kommt denn der Begriff Salafismus eigentlich? Bis vor etwa 2 Jahren hatte ich davon überhaupt noch Nichts gehört. Wer hat den Begriff geprägt? Wahrscheinlich dient er, wie Sie ja bereits darlegten, einfach der Aufrechterhaltung der Mär vom friedlichen Islam, weil seine wahre Gestalt ja nun immer häufiger sichtbar wird und man nun eine Unterteilung braucht und implizieren möchte, es gäbe eine friedliche und (wenig verbreitete) aggressive Variante.

  28. 18 Babieca

    Nur noch eine Ergänzung zu Alsters Artikel und ihrer guten Kommentierung (dann hör ich auch auf).
    Warum denn? Es sind sehr gute ergänzende Kommentare! Da bin ich bestens informiert.

  29. Babieca, als ich eine Muslima auf den Rabiat-Koran ansprach, auf die Dschihad-Attentate, sagte sie mir, das wären die bösen Salafisten und nicht die guten Muslime. Warum sie allerdings im Koran las (sie hatte gerade die 2. Sure vor sich) mit der Tötet-Sure, ahnte ich nicht. Jetzt weiß ich es. Islam ist Salafismus pur, manchen fehlt nur noch die Aufforderung oder der richtige Zeitpunkt zum großen Knall…

    Es gibt keinen friedlichen Islam, diese Muslima hat es bestätigt. Die Gutmenschen versuchen, den gewalttätigen Islam in verschiedene Schubladen zu stecken, damit sie einen Grund haben, den Islam verteidigen zu können. Seht her, das war der Salafismus, der friedliche Islam macht das nicht.

    Ein Raubtier bleibt immer ein Raubtier, egal ob der Schlechtmensch nun Löwe, Buschlöwe, Waldlöwe oder Steppenlöwe dazu sagt. Für die Muslime ist und bleibt alles „Löwe“….

  30. Wundert all das jemand bei diesem mißratenen Innensenator(Seit Jahren mit höheren Funktionen in der Bundeswehr und durch die Ehe mit dem turk-islamischen U-Boot ein Sicherheitsproblem!) von Hamburg, dem Deutschland-Verräter Neumann, SPD?
    http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Neumann

    Michael Neumann ist in die Venusfalle getappt, mußte 2002 die Turk-Moslemin Aydan Özoguz(sprich aus: Ösus), nebst radikalen Brüdern Yavuz und Gürhan, ehelichen(Denn Türken bzw. Moslems gibt es nicht ohne deren madige Sippschaft! Und Frauen nicht ohne ihre Brüder!). 2003 wurde dann beider Tochter geboren. Aydan Özoguz, die Taqiyya-Meisterin, fände es nicht schlimm, wenn ihr Sprößling ein Kopftuch tragen würde.

    Den Namen Neumann ihre Mannes hat die Krötenäugige verschmäht, sie wolle als Türkin Karriere machen, sagte sie sinngemäß. Schlimm genug, daß er sich offiziell noch als Katholik führen läßt und wohl nicht beschnitten ist, gell!

    2004 trat Aydan Özoguz in die SPD ein und hat Ende 2013, in der GroKo, den Posten bekommen, denn Sebastian Edathy(trat 1990 in die SPD ein) so gerne gehabt hätte: „“Staatsminister bei der Bundeskanzlerin als Beauftragter der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.““ (wikipedia)

    „“Am 2. März 2010 ernannte die SPD-Bundestagsfraktion Özoguz zur Integrationsbeauftragten der Fraktion.

    Im März 2011 riet die sie in dieser SPD-Funktion den deutschen Muslimen, die von Innenminister Hans-Peter Friedrich einberufene Deutsche Islamkonferenz zu boykottieren, weil Friedrich diese zu einer „Sicherheits-Partnerschaft“ mit dem Staat gegen Islamisten erklärt hatte.

    Özoguz ist seit Dezember 2011 stellvertretende Bundesvorsitzende der SPD. Özoguz ist damit die erste türkischstämmige Frau in der Parteiführung der SPD.““(Wikipedia)

    Nach seiner Scheidung von der Turk-Moslemin Munise Demirel, schanzte Sigmar Gabriel seiner Ex einen Posten in Hamburg zu: Kulturbehörde, Munise Demirel, Integrative Projekte.
    http://www.hamburg.de/kulturbehoerde/kontakt/2096850/referat-kulturprojekte.html

    Pikant, sie war des Herrn Oberstufenlehrers Gabriel Schülerin. Er heiratete sie direkt von der Schulbank weg!

  31. #23 noreli (20. Feb 2014 17:15)

    Ja, diesen Quark mit „mehr Angebote für Jugendliche“ kann ich nicht mehr hören. Übrigens haben wir mit Burak Karan ein voll integriertes, Top-Fußballdingsbums, das Assad erfreulicherweise erwischt hat:

    Burak Karan war ein Fußballtalent. Er spielte siebenmal für deutsche Jugend-Nationalmannschaften. Dann beendete er seine Karriere. (…) Seine Schwester Zuhal: „Burak hat nur noch vom Dschihad und anderem kriegerischen Zeug gesprochen.“

    Erst 2011 fand er seine Berufung, als in Syrien der Bürgerkrieg ausbrach. Welche Rolle Karan dort spielte, bleibt unscharf. Ein Internetvideo zeigt ihn mit Maschinengewehr. Sein Bruder Mustafa hingegen berichtet, dass er Spenden sammelte und vor Ort überprüfen wollte, ob sie korrekt verteilt werden. Darum soll Karan vor sieben Monaten mit seiner Frau (23) und den beiden Söhnen (3 Jahre, zehn Monate) an die türkisch-syrische Grenze gereist sein.

    http://www.welt.de/sport/article122000997/Der-Bomben-Tod-des-Jugend-Nationalspielers.html

    Dieser Kram „mehr Angebote für Jugendliche, dann bleiben sie zivilisiert“ ist übrigens ein typischer, soziologisch-theoretischer Hirnfurz, den die sich einfach ausgedacht haben – ohne die geringste faktische Grundlage. klingt eben so gut.

    Das Mantra begann so richtig laut nach der Wende, als alle zu jammern begannen „die Jung-Ossis werden nur deshalb alle rechtsradikal, weil es keine Jugendclubs mehr gibt, da die mit dem Zusammenbruch der DDR alle geschlossen wurden.“

    Ich habe mir schon damals fassungslos an den Kopf gefaßt.

  32. Schüler werden unter Druck gesetzt, wenn sie kein Kopftuch tragen oder am Schwimmunterricht teilnehmen.

    Man hätte es wissen können. Steht alles schon im rapport Stasi und im rapport Obin der französischen Regierung (Stasi und Obin sind die Namen der Untersuchungsleiter)

  33. -Eine Islamisierung Deutschlands findet nicht statt-. Wer glaubt denn diese Lüge überhaupt noch? Man muss doch vollig verblödet sein um nihct zu merken, dass die west-deutschen Städte mehrheitlich für uns Deutsche/Deutschland verloren sind.
    Alle west-deutschen Städte werden massiv islamisiert, und in den ost-deutschen Städten fängt es gerade an. Siehe Leipzig und Dresden.
    Was wir jetzt in unseren Städten sehen ist Teil eines langfristigen Plans.

  34. #30 Heike_Mareike (20. Feb 2014 17:30)

    Jeder Mohammedaner kennt und kannte schon immer die „Salaf“. Das sind nix weiter als die „ehrwürdigen Altvorderen“, Mos Kumpels, einige davon die ersten Kalifen, sowie ihre Kumpels. Und deren Vorbild eifert man eben nach, weil es ganz dicht an Mos Vorbild ist, der im Islam der perfekte Mann („al-insan al-kamil“), das Rollenvorbild ist, der allein im Verhalten maßgeblich ist und von allen Mohammedanern nachgeahmt werden muß.

    Wann immer man Mohammedaner reden und lamentieren läßt, kommt irgendwann die Rede darauf, daß es nur deshalb mit dem Islam im Vergleich zum Westen den den Bach runtergegangen ist, weil man nicht mehr 1:1 an Mo und den Altvorderen klebt und lax geworden ist. Und mehr Islam das Problem lösen wird.

    Nie käme ein Mohammedaner auf die Idee, diesen vollkommen normalen Islam-Standard als „Salafismus“ zu bezeichnen.

    Und Jihad ist nun mal das höchste, was ein Mohmmedaner auf Erden tun kann. Selbstverständlich läßt der Koran auch allen anderen, „friedlichen“ Mohammedanern Raum, Hauptsache, sie halten sich an den Islam und finanzieren per Zakat die, die in den Jihad ziehen und hegen in ihren Herzen Haß gegen die „Ungläubigen“, auch wenn sie ihn nach außen nicht zeigen (Doktrin des „al wala wal bara“, abgeleitet aus unzähligen gleichlautenden Koranversen). Aber die besten der Besten sind nun mal die Jihadis, und die kommen auch in die höchste Paradiesklasse. Die anderen kriegen da nur 2., 3. oder Holzklasse.

    Das verstehen viele Westler nicht. „Moderater Muslim“ und fanatische Kampfmaschine sind zwei Seiten dergleichen Münze und die heißt Islam.

    Die Hadithe erläutern das lang und breit und ausführlich.

  35. Übrigens ist das, was da in HH gerade zutage tritt, inzwischen nichts anderes mehr als genau das, was in allen islamischen Staaten mit noch kleinen Inseln an Nicht-Moslems läuft. Oder in 100-Prozentigen islamischen Gegenden, wo die Mehrheit einigen nicht islamisch genug ist. Noch keine Steine, Mollis und Bomben, aber massive Drohung und Nötigung.

    Zu finden u.a. in Pakistan, Indonesien, IRI, Libanon, Ägypten, Malaysia, Türkei. Und Deutschland. (und in allen islamisierten Gebieten des Westens, von den USA über Europa bis Australien).

  36. Machen wir uns nichts vor. Die einkommens- und bildungsschwachen Vorstädte, Problemviertel oder soziale Brennpunkte (wie immer man sie nennen möchte) sind längst verloren. Wer sich den Ausländeranteil an den Einwohnern dort anschaut, weiss, warum.
    WIR müssen uns hier und heute darauf konzentrieren, dass der aggressive Islam sein Zerstörungswerk nicht weiter fortsetzt! Dabei werden auch Positionen und Stadtviertel aufgegeben werden müssen, soviel steht fest.

  37. 🙂
    Das ist die Zukunftsgeneration in Hamburg Mümmelmannsberg 🙂
    Das sind keine alten Männer, die gerade frisch aus dem tiefsten Afghanistan eingewandert sind, sondern HIER geboren – aufgewachsen – zur Schule gehend und die so schön genannten „Zukunftsdeutschen“ 🙂

  38. @#24 Powerboy

    Hallo, der Witz ging anders…

    Warum gibt es auf Raumschiff Enterprise keine Moslems…
    Die arbeiten auch in der Zukunft nicht.

  39. Lothar Knode (Grüne) hebt das Thema auf die Tagesordnung. Er schlägt vor, Experten anzuhören.

    Und wer sind diese „Experten“? A. Heuchler? AntiFa (Antidemokratische Faschisten)? Christian Ude?
    Lächerlich was die Grünen wieder veranstalten!

  40. Grade eben kam auf Bayern im Fernsehen ein Beitrag über Islamunterricht in der Schule. Der Islamgelehrte zeigte der Klasse Tafeln mit Wörtern. Wahrheit war das eine, das andere fiel auch in die Sparte „Gute Wörter“. Also kurz zusammengefaßt, Worte, die man mit Positivem verbindet. Auch die Fragen der Kinder wurde ihrer Meinung nach zufriedenstellend beantwortet. Ich gehe mal stark davon aus, weil es noch keine Jugendlichen waren, daß man die Kinder mit banalen, nichtssagenden Antworten abgespeist hatte. Daß über Steinigungen und die negativen Seiten geredet wurde, schließe ich aus. Man kann einen Glauben auch schönreden…

    Die Schlechtmenschen waren von der Studie so begeistert, daß nun über eine Verlängerung und Ausweitung des Islamunterrichts nachgedacht wird…

    Kann man die Islamisierung nicht stoppen? Es ist nicht mehr zu ertragen, wie unsere Kinder so beimpft werden. Ob der Lehrer denen auch gesagt hat, daß man nicht mehr aus dem Islam austreten kann?

    Habe grade eben mal wieder ein bißchen im Kloran gelesen, allein schon die Sure 9 (Sura von der Busse) erfüllt mich mit Grausen… Mit dem Textmarker mal alle Stellen markiert, die zur Gewalt gegen Ungläubige aufrufen, fast alles rot….

  41. 20.02.14

    „“Kretschmann leugnet Absicht zur Umerziehung von Schulkindern

    Will die grün-rote Landesregierung am Dogma von der Gleichwertigkeit sexueller Vielfalt nicht festhalten?

    Eine Gegenrede von Kurt J. Heinz

    (MEDRUM) Wie die Zeitung DIE WELT berichtet (18.02.14), streitet Winfried Kretschmann ab, Schulkinder umerziehen zu wollen. Solche Vorwürfe hat er laut WELT „in aller Schärfe und Härte“ zurückgewiesen. Ist dies glaubwürdig?…““
    http://www.medrum.de/content/kretschmann-leugnet-absicht-zur-umerziehung-von-schulkindern

  42. Wo bleibt der laute Aufschrei dieser „gemäßigten Muslime“ ?

    Die Umma hält immer zusammen, solange noch Ungläubige da sind. Erst wenn reines Monokulti herrscht, dann schlagen sie sich gegenseitig die Köpfe ein.

    Daher: alle Muslime raus, die nicht selbstständig den Beweis erbringen, dass sie hier zu uns gehören wollen.

  43. #42 Heike_Mareike

    bei mir im Radio-Rotfunk läuft gerade nee Mächensendung über die angeblich nicht stattfindende Zigeunereinwanderung. Angeblich kommt kein Armutseinwanderer erzählt ein Depp von der SPD, fordert aber im nächsten Satz Millionen für die Integration der Zigeuner die ja gar nicht kommen. Und im schlechten Gesundheitszustand sind die Armutseinwanderer die gar nicht kommen auch noch, und auch dafür fordert er jetzt Millionen für Gebißsanierung usw obwohl ja gar keiner kommt. 🙂

    Die BRD-Eliten sind so doof, die merken beim Lügen gar nicht mehr, wie bekloppt und durchsichtig ihre Lügen eigentlich sind.

  44. Ein Trost, und ich dachte, ich träume mir das alles nur zusammen… Linksgrünes Gesabber auf allen Kanälen…

  45. Richtig, #38 Kutterfischer
    Genau deswegen bin ich aus einer weitgehend verseuchten Großstadt in eine sehr teure Kleinstadt umgezogen. Jetzt lebe ich wieder in dem Kulturkreis in dem ich mich wohl fühle, der meine Identität ausmacht. Die hohen Preise bieten einen gewissen
    Schutz.
    Die soziologische Bezeichnung für mein Verhalten: Seggregation

  46. Thabermehl

    Freu Dich nicht zu früh, die kommen auch noch nach!

    Poppenhausen ist auch ein kleines Kaff mit 1400 Einwohnern und selbst da hocken die Koranjünger bereits, amtlich verordnet…

  47. CDU FORDERT:
    Senat soll Islamisten-Papier offenlegen


    Schulbehörden-Sprecher Peter Albrecht bestätigt die Entwicklung: „Es gibt seit einiger Zeit in einzelnen Stadtteilen islamistische Tendenzen unter Jugendlichen, die hin und wieder auch die Schule berühren.“ Die Behörde unterstütze Lehrkräfte und Schulleitungen gezielt mit Beratung durch Experten des Landesinstituts. Bei Bedarf würden auch das Landeskriminalamt und der Verfassungsschutz hinzugezogen.

    http://www.mopo.de/nachrichten/cdu-fordert—senat-soll-islamisten-papier-offenlegen,5067140,26256284.html, Hamburger Morgenpost, 20.02.2014

  48. OT: Rotgrüne Traumtänzer kommen langsam in der Realität an!

    Überfall hatte islamistischen Hintergrund

    Im September 2008 haben drei Jugendliche im Kölner Stadtteil Rondorf Polizisten in einen Hinterhalt gelockt, um sie zu entwaffnen und auf sie zu schießen. Jetzt hat sich herausgestellt, dass die Tat einen islamistischen Hintergrund hatte.

    http://www.rundschau-online.de/koeln/-polizisteninkoeln-rondorfbeschossenueberfallhatteislamistischen,15185496,26295548.html

  49. „Wir wollen unseren Glauben leben, das Kalifat und die Scharia einführen!“, ruft ein Junge.
    – – –
    Dann wand’re aus nach SAUdiarabien, rufender Junge! Ach – ich vergaß: Der Islam kommt, um zu erobern und zu herrschen. Na gut, dann ist alles in Ordnung.

  50. Die Leiterin des Hauses der Jugend sagt jedoch, man wisse damit umzugehen. […]
    – – –
    Schon mancher meinte, den Tiger reiten zu können.
    There was a lady in Riga
    who rode with a smile on a tiger.
    They returned from the ride
    with the lady inside
    and a smile on the face of the tiger.
    Q.E.D.

  51. Die Gutmenschen werden der Leiterin schon sagen, wie sie mit den Muslimhorden umzugehen hat…

  52. @#45 BePe

    schade, dass nicht Millonen Sozialarbeiter aus Rumänien und Bulgarien etc. kommen. Die würden dann mit 1EuroJobs in der Stunde den hiesigen Sozialfuzzies die Fleischtöpfe auskratzen.
    Das Geheule der deutschen Sozialfuzzies wäre Musik in meinen Ohren :mrgreen:

  53. SAUHAUFEN SPD

    “”Peinliche Nachnominierung der SPD
    Trotz Friedrich-Tipp nahm Edathy am Koalitionspoker teil
    Donnerstag, 20.02.2014, 22:07

    Noch nach der Warnung des damaligen Innenministers Friedrich nahm die SPD Sebastian Edathy in ihre Mannschaft für die Koalitionsverhandlungen auf…

    Am 23. Oktober gaben Union und SPD bekannt, wer in welcher Funktion an den Koalitionsverhandlungen teilnehmen soll. Edathy war dabei nicht berücksichtigt worden. Doch nur einen Tag später erklärte die Bremer Professorin Yasemin Karakasoglu(BUHLERIN MIT RADIKALEN MOSELMS), dass sie in ihrer Unterarbeitsgruppe „Integration und Migration“ doch nicht mitarbeiten wolle. Karakasoglu war im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück für die Bildungspolitik verantwortlich…

    Vorsitzende der Migrationsgruppe waren Staatsministerin Maria Böhmer (CDU) und die stellvertretende SPD-Chefin Aydan Özoguz(GATTIN DES INNENSENATORS VON HAMBURG). Die „Süddeutsche Zeitung“ vermutet, dass Özoguz den der SPD zustehenden Platz im Alleingang mit Edathy nachbesetzt hat.

    Wenn es so gewesen wäre, wäre es ein Beleg dafür, dass Gabriel, Steinmeier und Oppermann den Edathy-Hinweis tatsächlich für sich behalten haben…”“
    QUATSCH MIT KÄSE! DASS EDATHY EIN PÄDERAST IST, DÜRFTE DIE SPD-SPITZE GEWUSST HABEN UND ZWAR SCHON SEIT JAHREN!
    http://www.focus.de/politik/deutschland/peinliche-nachnominierung-der-spd-trotz-friedrich-warnung-nahm-edathy-am-koalitionspoker-teil_id_3631123.html

  54. http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2010/06/david-cameron-wtc-wurde-gesprengt.html

    #0, Alster

    Seit dem 11. September 2001, als Hamburg durch seine dort rekrutierten islamischen Attentäter stark involviert war

    Tja, wieder einmal muss ich ein inzwischen schon traditionelles Volksmärchen ankratzen.
    Islamische Attentäter – 9/11?
    Nada.
    Auch wenn die Vorstellung arg schwer fällt und irgendwie nicht nur Amerikanern weh tun muss, sind die physikalisch-chemisch-architektonischen Gesetzmäßigkeiten zu stringent, um den Quatsch von einem überraschenden Attentat weiter zu glauben. Unabhängige dem christlichen Glauben angehörende US-Experten haben die tasächlichen Hintergründe schon vor Jahren dokumentiert.
    http://www.ae911truth.org/

    Leider hat sich noch kein deutscher Spitzenpolitiker – so wie der GB-Premier – verplappert, aber erstens dürfte klar sein, dass der harte Kern um Merkel plus Sicherheitsberater die Wahrheit kennt, und zweitens wird alles irgendwann eh ans Tageslicht kommen.

    Im Internet- und Snowden-Zeitalter lässt sich die Wahrheit, zumindest dann, wenn es zuviele Mitwisser gab wie hier, nicht mehr ewig unterdrücken. Gottlob!
    Allein deshalb haben DIE Internet-Erfinder (der Ruhm gebührt Tim Berners-Lee nicht alein, vgl. http://wiki.answers.com/Q/Who_invented_the_Internet) längst den Friedensnobelpreis doppelt und dreifach verdient – und nicht der scheinheilige, von Anfang faktenfrei hochgejubelte Obama.

  55. Die wissen doch alle ganz genau, was jeder einzelne so macht! Ich denke, so wie die zusammenhalten, stecken die alle unter einer Decke. Deswegen fliegt doch kaum was auf, weil jeder erpressbar ist.

    Möchte nicht wissen, das da so auf den Rechnern der Grünen an KiPo zu finden ist.

  56. Wobei die Muslime mit Porno es ganz dicke haben. Erinnert Euch mal, als die Spezialtruppen Osamas Bude stürmten, haben die auch Rechner gefunden. Und was war da drauf?

    Richtig! Pornos.Teilweise Ami und vielleicht auch noch KiPO, weil Muslime ja so gerne Kinder ficken…

    Irgendwo hab ich auch gelesen, daß im Reichtstag ja auch munter gekokst wird. Also ist das m,it den Kipos gar nicht mal so abwegig…

  57. FRÜHER NANNTE MAN MESSERSTECHER „SÜDLÄNDER“ – HEUTE KOMMEN SIE VOM MARS ODER WAS?!

    BERLIN MITTE

    „FAMILIEN-DRAMA“

    Häusliche Gewalt
    Mann (41) stürmt mit Messer in Mitte-Kita
    20. Februar 2014 15:00 Uhr, Katharina Metag | Aktualisiert 15:46 Nachdem er seine Frau geschlagen und mit dem Tod bedroht hatte, verfolgte ein 40-Jähriger die Flüchtende zu einem Kindergarten
    http://www.bz-berlin.de/tatorte/mann-41-stuermt-mit-messer-in-mitte-kita-article1805946.html

    Pressemeldung
    Eingabe: 17.02.2014 – 09:10 Uhr
    Streitigkeiten endeten in Messerattacke
    Treptow-Köpenick

    # 0407

    Mit leichten Verletzungen kam Sonntagabend ein Bewohner eines Asylbewohnerheimes in Köpenick nach dem Angriff von fünf Männern davon. Nach Streitigkeiten wurde der 37-Jährige in der Salvador-Allende-Straße von den Tätern mit Messern und einem Krummsäbel verfolgt. Die Stichbewegung eines Angreifers in seine Richtung konnte der Geschädigte mit seiner Hand abwehren und flüchtete in sein Zimmer. Nun stachen die Männer mehrmals auf die geschlossene Zimmertür ein. Die Ehefrau des Angegriffenen alarmierte den Wachschutz, woraufhin die Täter in unbekannte Richtung flüchteten. Der 37-Jährige erlitt oberflächliche Verletzungen an der Hand.

    Pressemeldung
    Eingabe: 18.02.2014 – 09:20 Uhr
    Mit Messer verletzt
    Mitte

    # 0416

    Ein Unbekannter hat in der vergangenen Nacht in einem Imbiss in der Potsdamer Straße in Tiergarten einem 35-Jährigen eine Stichverletzung zugefügt. Vorangegangen war gegen Mitternacht ein Streit, der mit einem Faustschlag gegen den Kopf des Opfers endete. Der Täter flüchtete, kam aber eine halbe Stunde später wieder. Jetzt stach er zu und flüchtete in Richtung Kurfürstenstraße. Der 35-Jährige erlitt eine oberflächliche Stichwunde und wurde im Krankenhaus ambulant behandelt.
    http://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/presse.html

  58. RUMÄNISCHE ZIGEUNERIN, MOSLEMIN ODER MOSLEMISCHE ZIGEUNERIN?

    „“Junge Diebin
    Schwangere (13) beim Taschendiebstahl

    19. Februar 2014 10:20 Uhr, B.Z. | Aktualisiert 11:29 Die Schwangere war bereits als vermisst gemeldet. An der Friedrichstraße wurde sie mit Komplizinnen beim Klau-Versuch gestellt.

    Ungewöhnlicher Fall für die Bundespolizei: Zivilfahnder haben am Dienstagnachmittag drei rumänische Mädchen festgenommen, die es am S-Bahnhof Friedrichstraße auf die Taschen der Reisenden abgesehen hatten. Die jüngste des Taschendieb-Trios ist dreizehn Jahre alt und schwanger, die Komplizinnen sind beide 14 Jahre alt. Die Schwangere war durch den Kindernotdienst bereits als vermisst gemeldet…““
    http://www.bz-berlin.de/tatorte/schwangere-13-beim-taschendiebstahl-erwischt-article1805306.html

  59. #64 Michael

    Genauso oder ähnlich „argumentiert“ ein Großteil unserer Politprominenz.
    Aber den Gefallen, solche inhaltsleeren Kommentare weiter ernst zu nehmen, werde ich Ihnen nicht tun.

  60. Osteuropäische Bereicherer

    Taubstummen-Trick
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_guetersloh/polizeimeldungen_kreis_guetersloh/10510049_Polizei_warnt_vor_osteuropaeischen_Spendensammlern.html

    Kenn ich! Nach paarmal Ablehnung, fing ich an zu fluchen, erst dann gingen sie weg.

    +++

    20.02.2014
    Gütersloh
    Migranten lernen im Dialog Deutsch
    Projekt der Bürgerstiftung hilft Menschen beim Spracherwerb

    MUSTAFA SEIT 15 Jahren in Deutschland…
    http://www.nw-news.de/owl/kreis_guetersloh/guetersloh/guetersloh/10505525_Migranten_lernen_im_Dialog_Deutsch.html

  61. NRW – OWL

    Schwarzhaariger Räuber

    Porta Westfalica
    Raubüberfall auf Rentner-Ehepaar: Phantomfoto von Täter erstellt
    Bitte um Mithilfe aus der Bevölkerung
    http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2014-02-19-raubueberfall-auf-rentner-ehepaar-phantomfoto-von-taeter-erstellt-9345428/613/
    Im vorangegangenen Bericht mit „Osteuropäer“ bezeichnet

    +++

    SACHSEN

    INNENMINISTER FORDERT MEHR EINSATZ FÜR ASYLBEWERBER

    Sachsen soll dieses Jahr 8.000 Flüchtlinge aufnehmen. Land und Kommunen hoffen deshalb auf die Hilfe der Kirchen…

    Dresden. Der Landeshauptstadt Dresden fehlen in der mittelfristigen Finanzplanung bis 2017 rund 275 Millionen Euro…

    +++

    Frankfurt/Main (dpa) – Schlechte Nachrichten für Reisende am Frankfurter Flughafen: Die Gewerkschaft Verdi kündigt einen Warnstreik des Sicherheitspersonals am Freitag (21. Februar) an. Lange Wartezeiten beim Check-in drohen.

  62. Die islamversauten Surensöhne kennen nur ein Ziel- der Islam muss einzige Weltreligion werden.
    Um dies zu erreichen ist dem Extrmistengesindel absolut jedes Mittel recht.

    Gewalttätige, intolerante, kriminelle, mordende ***Gelöscht!***faschos sind keine Einzelfälle- es ist der normale, vom Koran gewollte Surensohn.
    Und diese umtriebeigen Islamirren sind mittlerweile eine Massengefahr.

    Die Faschpolitik Islam gehört nicht zu Deutschland und nicht nach Europa.
    Das faschistoide Muselgesockse muss rückgeführt werden- in die Verursacherstaaten des Islam.

    Islam bedeut keineswegs ,,Frieden,,- er bringt einzig Gewalt, Elend und Intoleranz.
    Dazu kommt noch die Tatsache, dass der Islam, ganz offen dazu steht Kinder zu schänden.

    Die ,,Frau,, Mohammeds- des von den Knalltüten verehrten ,,Propheten,, – war 7, als er sie sich ,,nahm,, und 9 Jahre, als der Päderast Mohammed sie heiratete.

    Schon klar, dass der Islam bei den Schamhaarbärtchen so beliebt ist.
    Kleine Mädchen schänden, die Frau schlagen wann immer man will und wenn die ,,Alte,, nervt- einfach behaupten, sie sei fremdgegangen und schon wird sie gesteinigt.

    Hamburg- du wirst vielleicht die ,,Ehre,, haben, die erste Islamenklave in Deutschland zu werden- ich wünsche dir alles Gute- du kannst es gebrauchen 🙂

    Aber Hamburg, du musst dich anstrengen, die Konkurenz schläft nicht.
    Berlin, Pforzheim, Saarbrücken, Duisburg und viele weiter Städte in Buntland liegen ebenfalls ,,gut,, im Rennen.
    Also, gib allles Hamburg 😉

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  63. Herr, erbarme dich über diese Sitaution. Lass dein Licht wieder auf diese Schulen scheinen. Ich hoffe auch, dass die Salafisten Jesus kennen lernen und sich vom Gott des Islams abwenden.

  64. Der ganz normale Wahnsinn in Deutschland und das wird uns noch sehr oft in deutschen (?) Großstädten begegnen. Es ist ja so leicht zu erklären: Natürlich radikalisieren sich die jungen Moslems nur deshalb, weil ihnen die deutsche Gesellschaft keine Chancen einräumt. Nun ist es hier aber immer noch so (außer bei Politikern und Journalisten), dass die Entlohnung der Leistung entspricht. Wer in der Schule durch Dummheit glänzt, bekommt keinen hochbezahlten Job und damit nicht viel Geld. Und weil das eine riesengroße Sauerei und Ungerechtigkeit ist, radikalisieren sich die jungen Bereicherer schon vorab, bevor sie überhaupt dazu kommen konnten, irgendwas zu erreichen. Da sie so nicht die ihnen zustehende Wohlstandstufe erreichen, müssen sie laut fordern und schreien, bis die dummen Deutschen mal wieder was rausrücken. Oder Deutschland ein wenig angenehmer, also islamischer gestalten.

    Spätestens 2030 wird die Mehrheit der unter 18 Jährigen „mit Migrationshintergrund“ sein, also islamisch. Da wird diese Situation wie jetzt in HH auf fast jede Stadt in Deutschland zukommen. Interessant hier mal wieder die Reaktion der „gemäßigten“ Moslems: Keine. Es gibt sie nämlich nicht. „Moderne“ oder „gemäßigte“ Moslems sind Schläfer, die ihren Nachwuchs in die Wohngegenden der Ureinwohner setzen, nichts gegen deren „Radikalisierung“ unternehmen und selbst nie in Erscheinung treten, wenn die islamische Gewalt zutage tritt.
    Nicht umsonst sind die meisten Opfer islamischer Gewalt Moslems selbst. Jeder davon, der nicht genauso eifrig wie die Eiferer die Vorgaben des „Glaubens“ befolgt, ist verdächtig und damit vogelfrei. Und dieser Gefahr wollen sich die „friedlichen Muslime“ nicht aussetzen. Füße still halten und nicht auffallen, die Salafisten haben ja schon überall ihre Parallelstrukturen und außerdem sieht’s in wenigen Jahrzehnten völlig anders aus, wenn die Christen endlich erkennen, dass sie in Deutschland nichts mehr zu sagen haben, weil sie nicht mehr die Mehrheit stellen.

  65. #19 Babieca (20. Feb 2014 16:29)
    Nur noch eine Ergänzung zu Alsters Artikel und ihrer guten Kommentierung (dann hör ich auch auf ) aus dem ersten Mopo-Artikel, der die Sache publik machte

    Nein, bitte nicht. Ihre Kommentare sind das beste Beispiel für den Unterschied von ‚Geschwätzigkeit‘ und ‚ich habe etwas zu mitzuteilen‘.
    Da ich ein sehr direkter Mensch und rhetorisch wenig begabt bin, sind mir Ihre Kommentare immer eine Freude und ein Beispiel, wie man es besser ausrücken kann. Und natürlich auch die Menschen eher erreicht… Na ja, das ist mir nicht so recht gegeben. Und im Normalleben habe ich auch nichts gegen Geschwätzigkeit (sorry, Heike Mareike), da kann man das direkt auch in andere Bahnen lenken, aber hier nervt es.
    Ich hoffe, ich habe mit meiner kurzen Bemerkung gestern nicht noch anderen auf den Schlips getreten. Aber fast 20 Kommentare in nur 2 Stunden waren mir zuviel des Guten. Muß man ja auch mal sagen dürfen.
    Und jetzt halte ich die Klappe.
    Und das mit den dreckigen Schildern nervt mich auch….Und das mit Billstedt (Harburg,Wilhelmsburg etc etc) war nur eine Frage der Zeit. Aber wenigstens ist es ENDLICH mal Thema.

  66. #66 Maria-Bernhardine (20. Feb 2014 23:49)

    warscheinlich wieder eine zwangsehe,die den Behörden sch**ß egal ist,denn die würden die Mohammedaner weder verhaften wollen,noch Anklage erheben,aus Angst vor Racheaktionen und hirnentleerte Gewaltorgien.Verfluchte Feiglinge,***Gelöscht!*** Pi***n die sich jedesmal ein,wenn die ein Kopftreter mit so einer dicken Ghettorapper-Jacke sehen???

    .
    ***Moderiert! Bitte die „Policy“ beachten, vielen Dank! Mod.***

  67. Einer betont, Muslime fühlten sich diskriminiert – Mädchen würden in der Schule als „Kopftuchschlampen“ beschimpft, ein Gebetsraum fehle. „Wir wollen unseren Glauben leben, das Kalifat und die Scharia einführen!“, ruft ein Junge. Eine andere Gruppe erzählt kurz darauf begeistert von mehreren Bekannten, die nach Syrien gefahren sind, um im Heiligen Krieg zu kämpfen. […] Montagabend tagt der Jugendhilfeausschuss in Mümmelmannsberg. Lothar Knode (Grüne) hebt das Thema auf die Tagesordnung. Er schlägt vor, Experten anzuhören. Die Probleme sind der Runde bekannt. Die Leiterin des Hauses der Jugend sagt jedoch, man wisse damit umzugehen. […]

    Diese dümmliche Geschwätz
    von den nötigen „Experten“! Immer 7und immer wieder wird es wiederholt! Dabei gibt es diese shcon lagnge – s. Thzilo sarrazin,
    ichael Stürzenberger, Egon Flaig, Michael Manhheimer, Schachtschneider usw.!
    Natürlich sind diese alle nicht gemeint! Dafür natürlich eute wei z. B. Klaus Bade, Prof. Benz „Meiienexpertin“ Frau Schimmer usw.! Diese „beraten“ dann die Politdeppen über den von Grund aus so „friedlichen“ Islam, der nur von einigen „sehr wenigen“ missbraucht werde! Die oben angeführten Ausprüche islamischer Schüler müssten den Kanalltüten doch zu denken geben! Oder glauben sie, dass diese sich das alles „aus den Fingern“ saugen? Aber whee ein Deutrscher Schüler anderer Religinszugehörigfkeit würde die Wiedereinfüurung des (abenfalls schändlichen“ Dritten Reichs fordern! Dessen Eltern hätten sicher sehr schnell Besuch vom Staatsschutz!
    Na ja – der „ujschuldige“ Islam kann eben nichts dafür, dass seine Anhänger seine Aussagen ernst nehmen!
    Na denn – leest e ben einmal bei „PI“ nach!

Comments are closed.