[…] Es ist das gute Recht Homosexueller, ihre Homosexualität zu leben. Aber sie können nicht verlangen, dass auch alle anderen ihre Lebensweise für ein gutes Leben halten und positiv bewerten oder sich andernfalls einer Bewertung gänzlich enthalten. Nein, sie müssen sich, wie jeder andere, auch gefallen lassen, dass ihr Lebensstil von anderen anders, auch negativ moralisch bewertet wird. Dies hindert sie ja nicht an ihrer Freiheitsausübung und tastet, sofern die negative Bewertung nicht den Charakter einer persönlichen Beleidigung annimmt, auch nicht ihre Menschenwürde an. Umgekehrt müssen es die Gegner der Homosexualität hinnehmen, für ihre Haltung – auch scharf – kritisiert zu werden. Das ist Teil des geistigen Meinungskampfes mit der wechselseitigen Zumutung konträrer Ansichten.

Grundrechtsschutz, so heißt es allenthalben, ist Minderheitenschutz. Doch wer schutzbedürftige Minderheit ist, steht nicht ein für alle Mal fest, sondern wandelt sich mit der Entwicklung einer Gesellschaft. In den westlichen Gesellschaften sind es mittlerweile schon weniger die Homosexuellen als vielmehr diejenigen, die Homosexualität für moralisch fragwürdig und homosexuelle Praxis für anstößig halten, deren Freiheit, anders zu denken und in Übereinstimmung mit ihrer inneren Überzeugung zu leben, gefährdet erscheint. Doch ihre Freiheit verdient nicht weniger Respekt und Schutz. (Schlussabsätze eines Gastbeitrags von Professor Dr. Christian Hillgruber, Universität Bonn, in der FAZ vom 20.2.14 – gut versteckt im Ressort Recht)

» Kontakt: lshillgruber@jura.uni-bonn.de

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

83 KOMMENTARE

  1. Homosexualität sollte doch endlich zur Staatsdoktrin erklärt werden und eine solche Lebensart zur staatsbürgerlichen Pflicht.
    Nach ca. zwei Generationen hat sich der Schwachsinn erledigt . . .

  2. bei Adolf gab es Kopf ab.- Bei Adenauere Knast.-In den 70ern war es toleriert. In den 90 ern war es anerkannt……und bald wird es zur Plicht, Süßer, na?

  3. Können die Homos nicht endlich mal ihre verf***te Klappe halten, das ist nicht zum Aushalten!

    Homosexualität ist biologisch sinnlos, es dient nicht der Fortpflanzung. Ich habe nichts dagegen, wenn Homos ihrer „Liebe“ frönen, aber ich habe etwas dagegen, daß sie versuchen, der Normalität ihre anormale Lebensweise aufzuzwingen.

    Outen ist schick in Homokreisen, ich kann es aber bald nicht mehr hören, ob x schwul ist oder ob y lesbisch, es interessiert mich nicht die Bohne, was die Leute in ihren Betten so treiben. Aber es nervt wie blöde, daß man immer nur den Mist aufgedrängt bekommt, ob man will oder nicht!

    Nein, Ihr Homos, haltet endlich mal die Luft an und MUND ZU!!!!

  4. Es gab ‚mal eine Zeit, da war es abenteuerlich und spannend und schön, mit zwölf oder 13 zu entdecken, wie interessant Mädchen sind.
    Wenn ich mir vorstelle, daß Erstklässler heute in der Schule schon lernen sollen, eine Kopulation zwischen Männern ist ganz normal . . .; nee. Ich hab‘ kein Bock so tolerant zu sein, um darüber zu diskutieren.
    Eine Geselschaft, die es toleriert, daß ihre Kinder so versaut wird, kann nicht mehr gesund sein . . .

  5. Sohn:“Du Mama, mein Pipimann riecht so komisch…“

    Mama: „Was habt Ihr heute in der Schule gelernt?“

    Sohn:“Wie Schwule sich lieben.“

    Mama: „Und ich dachte, Du hast vergessen, Dich zu waschen…“

  6. # 7

    von schwul, lesbisch bis nekrophil über sexuelle Erfüllung durch Kanibalismus soll scheinbar schon den Erstklässlern alles beigebracht werden? und über eine normale Familie nix? Die spinnen die Römer…. hätte dazu Asterix gesagt!

  7. Hier wird eine meines Erachtens sexuelle Devianz und die daran anknüpfenden “Familienkonstellationen” (z. B. zwei pädosexuell-schwule Väter und ihr goldgelockter Lustknabe Sohn) als Normalität verkauft.
    http://www.diversity-art-media.com/typo3temp/pics/49fd80ce16.jpg

    Illegale -vielleicht bald nicht mehr?- Minderjährigenehen haben wir durch die Neubürger aus Ziganien und Mohammedanien mittlerweile auch flächendeckend im Land.

    Was kommt als nächstes? Legalisierung von Zoophilie, Nekrophilie und sonstigen Paraphilien?

  8. @5 Heike Mareike: Da gibt`s nix hinzu zufügen – ich kann dieses Homo -Gelaber auch nicht mehr hören !Je mehr die sich aufdrängen um so abstoßender wird meine Haltung denen gegenüber!

  9. In einer österr. Fernsehsendung, ATV – Am Punkt, hat es der Chef der österr.Christen Partei, in einer live- Diskussion über Homosexualität mit Herrn Fonsi Haider ,( ein österr. Schauspieler, Schwuler ) auf den Punkt gebracht , wenn er meinte:
    . >>>Homosexualität ist widernatürlich und der After ist kein Geschlechtsorgan.<<< Recht hat er damit.
    Auch Fonsi Haider konnte ihm nicht widersprechen, weil es ihm die Rede verschlagen hatte, daß er , der Oberschwule der Nation, so bei einer live – Sendung angegriffen wird.

  10. Hier haben ja viele in der DDR gelebt. Sachfrage zum persönlichen Erleben (die offiziellen Daten kann ich Netz gugeln): Hat da jemals wer nach oder über Homosexualität gekräht? Gar mit dem Hinweis, im 3. Reich hätten die alle im KZ gehockt? War das je ein Thema?

  11. OT:
    In der Ukraine überschlagen sich die Ereignisse. Warum ist bei PI nichts darüber zu lesen?

  12. #12 Stracke (28. Feb 2014 20:03)

    Zum Islam konvertieren und schon ist die ganze Palette legal. Hauptsache, die Begründung ist korankonform.

  13. Ein begrüßenswerter Artikel, der an sich selbstverständliche Dinge ins Bewußtsein rufen will. In der Tat sind hierzulande nicht die Homosexuellen schutzbedürftig, sondern die Andersdenkenden. Das wird in anderen Ländern anders sein. Kein Mensch hat jedoch das Recht auf Gewalt außer nur in Folge von Notwehr.

    „Ich mag nicht. was du sagt, aber ich werde mein Leben dafür geben, daß du es sagen darfst“ – dieser Satz hat in allen Richtungen dieselbe Gültigkeit. Nur hat die Schwulen-Propaganda-Lobby, vor allem vertreten durch die „linksgrünen“ Kultur- und Sittenverächter, das bislang kaum begriffen.

  14. #15 Babieca (28. Feb 2014 20:12)

    Hier haben ja viele in der DDR gelebt. Sachfrage zum persönlichen Erleben (die offiziellen Daten kann ich Netz gugeln): Hat da jemals wer nach oder über Homosexualität gekräht? Gar mit dem Hinweis, im 3. Reich hätten die alle im KZ gehockt? War das je ein Thema?
    _____________________________________________

    Nein

  15. #16 menschenfreund 10 (28. Feb 2014 20:12)

    OT:
    In der Ukraine überschlagen sich die Ereignisse. Warum ist bei PI nichts darüber zu lesen?
    —————
    Interessiert mich auch „brennend“!

  16. 15 Babieca
    Ich habe in der DDR nichts von Homosexualität mitbekommen, war kein Thema in der Schule und im Privatbereich.

    Homosexualität ist m.E. eine Persönlichkeitsstörung , deren Ursache in einer nicht vollständig durchlaufenen Pubertät zu suchen ist. Dies führt zu einer Identitätskrise, die schlussendlich durch die Entwicklung der Homosexualität gelöst wird.

  17. Gibts mittlerweile auch was Neues von den Schwarzschuhcremefarbigen aus Spanien?

    Interessiert mich auch brennend!

  18. #8 harby (28. Feb 2014 19:58)
    #3 PeterT.

    “bei Adolf gab es Kopf ab”

    Woher wissen Sie das?
    —————–
    Beim Adolf gab es Zyklon B.
    Nur zu Information…….

  19. #14 Pablo; Richtig, früher mal, wenn man erfahren hat, dass Martina Navratilova lesbisch ist, hat man die Schultern gezuckt und sich gedacht, was geht mich das an. Heute wo man jeden 2. Tag wieder ein anderes Schwulenouting erleben muss, das 10 Minuten von 15Min. Nachrichten ausgewalzt wird, nervts nur noch. Und zwar so, dass sich mittlerweile ein regelrechter Hass auf dieses „perverse Pack“ entwickelt hat.

  20. Apropos Perverse:

    Die Gouverneurin von Arizona hat ein mit breiter Zustimmung in beiden Kammern des Parlaments verabschiedetes Gesetz geblockt, dass es Werte-orientierten Unternehmern erlaubt hätte, sich ihre Kunden selbst auszusuchen.

    Sie stand dabei unter massivem Druck der George Soros gesponserten Homo-Lobby und der NFL, die Arizona den Super Bowl im nächsten Jahr wieder entziehen wollte.

    Grund für das Gesetz waren etliche, durch die Homo-Lobby in den Ruin getriebene Kleinstunternehmer wie Bäckereien und Blumenläden, die für Schwuchtel-„Hochzeiten“ keine Kuchen backen wollten.

    Die moderat bis linke Gouverneurin Jan Brewer (RINO – Republican In Name Only) ist bereits einmal eingeknickt, als das Parlament ein Gesetz verabschiedete, wonach bei Wahlen ein Ausweisdokument hätte vorgelegt werden müssen (Voter I.D. law).

    http://www.thegatewaypundit.com/2014/02/gop-governor-brewer-vetoes-sb-1062/

  21. 17 Babieca
    Es war eher so wie in den 60er Jahren in Westdeutschland, auch bis zur Wende 1989.
    Das trifft selbst auf Großstädte zu, vielleicht mit Ausnahme von Ost-Berlin.

  22. #15 Babieca (28. Feb 2014 20:12)

    Hier haben ja viele in der DDR gelebt. Sachfrage zum persönlichen Erleben (die offiziellen Daten kann ich Netz gugeln): Hat da jemals wer nach oder über Homosexualität gekräht? Gar mit dem Hinweis, im 3. Reich hätten die alle im KZ gehockt? War das je ein Thema?
    ———————-
    Nein, war nie Thema . Habe in einer Stadt gewohnt mit 60000 Einwohnern- kann mich nicht erinnern- war einfach kein Thema. Die waren da sicher alle im “ Westen“ und böse Kapitalisten… Es gab auch keine Zigeuner und ( fast) keine Neger.

  23. #5 Heike_Mareike
    Können die Homos nicht endlich mal ihre verf***te Klappe halten, das ist nicht zum Aushalten!

    Sorry — , aber ist es nicht „Der Teufel?“,
    „Das Böse?“

    das eben sich offenbart ?

    Rubrik: Erster Gedanke

  24. @babieca
    Es gab Gegenden, wo sich Schwule gern trafen, die kannte man. In den vielen Theatern traf man verstärkt Schwule. Ich fand nach etwas Ersthemmung viele von ihnen sympathisch, es gab auch einige Ekelpakete, aber die waren selten. Ansonsten konnte man freundlich darauf hinweisen, dass man auf diese Sachen nicht steht, dann war das Thema abgehakt und man konnte sich wunderbar über den italienischen Neorealismus unterhalten.

    Zum Artikel: Ich dachte, Hillgrubers Meinung ist etwas zu vorsichtig, eine Art Minimalkonsens. Kein vernünftiger Mensch kann doch gegen seine Thesen grundsätzliche Einwendungen haben. Eigentlich, so dachte ich, ist der Artikel die Zusammenfassung des gesunden Menschenverstandes. So etwas muss im Grunde nicht geschrieben werden.

    Dann las ich die Kommentare.
    Diese gesammelten Schmähschriften können einen Menschen zum Misanthropen machen.
    Es beginnt

    Natürlich können Sie denken was Sie wollen, aber warum ist es Ihnen überhaupt so wichtig dies auch äußern zu können…

    Ja eben. Halten Sie doch einfach die Fresse.

    Und die weiteren Kommentare nach ähnlichem Duktus.
    Mein Gott, in welcher Zeit leben wir. Andersdenkende schreiben mir vor, was ich zu fühlen habe.
    Ehrlich, Leute, trotz Stasi und Mauer: Zu DDR-Zeiten habe ich mich niemals derartig gegängelt gefühlt.
    Arme Kinder.

  25. #21 Mark von Buch (28. Feb 2014 20:16)
    #23 lion8 (28. Feb 2014 20:20)
    #31 Muscheltreter (28. Feb 2014 20:36)
    #32 Frankfurter Oma (28. Feb 2014 20:42)

    Danke für die Antworten. Ich lese daraus nur – was hier wohl viele teilen: Der ganze Homo-Komplex ist künstlich bis zum Platzen aufgeblasen und gehört zu den Problemen, die man schafft, um der Realität und den echten Problemen aus dem Weg zu gehen.

  26. #32 Frankfurter Oma (28. Feb 2014 20:42)

    Es gab auch keine Zigeuner
    _______________________________________________

    Sehr sehr selten gab’s wenige, die durch die Dörfer zogen und irgendwelchen Kram verkaufen wollten, bettelten und stahlen.
    Ende der 70er bedrängten ein paar meine Mutter, die allein im Haus war. Nachbarn bekamen dies mit und mit Hilfe von handlichem landwirtschaftlichem Gerät und mit der Unterstützung von zwei verspielten Hunden lernten sie die entsprechende Willkommenskultur kennen . . .

  27. @harby nr 9

    Schwule kamen ins KZ mit nem rosa Winkel auf dem Arm. Das ist quasi „Kopf ab“ …würde ich mal sagen….Haben Sie das wirklich nicht gewusst?

  28. #36 Ditfurthianer (28. Feb 2014 20:48)

    Ansonsten konnte man freundlich darauf hinweisen, dass man auf diese Sachen nicht steht, dann war das Thema abgehakt und man konnte sich wunderbar über den italienischen Neorealismus unterhalten.

    So soll das sein. 😀

    So habe ich das in meinen Kreisen in der Bundesrepublik auch erlebt. Ehe der Irrsinn Fahrt aufnahm. Und zwar merklich und immer irrsinniger und penetranter seit etwa fünf bis acht Jahren.

  29. Die Freiheit muss ich mir erringen, siehe den Schluss von meinem Gedicht.
    Ich will nicht nach dem großen Bruder rufen, der einen beim Meinung äußern beschützen soll. Oder nach den Medien, die auch mal „uns“ nach dem Mund reden sollen. Ich will die nicht brauchen müssen!

    Was will ich denn dann?
    Maxime: würde ich meine ablehnende Haltung in der beabsichtigten Form jemandem gegenüber vertreten, den ich liebe? Meinen Kindern etwa, wenn eins von denen schwul würde?
    Hier wird sehr viel von mir verlangt: ich muss bei meiner grundsätzl. Meinung bleiben um mir selbst treu zu bleiben. Ich darf und will mein Gegenüber aber nicht kränken oder abstoßen. Takt! Diesen Umgang muss ich mir erarbeiten.

    Mithin kritisiere ich die schwule Lebensweise, wenn sie als gesellschaftliche Maxime propagiert wird, weil ich das nicht will. Die schwule Lebensweise per se ist privat und ich wünsche jedem Schwulen ein glückliches Privatleben.
    Und ich kritisiere dann Schwulsein, wenn sexuelle Praktiken naiven Kindern gegenüber propagiert werden. Dies kritisiere ich genau so wie eine heterosexuelle Frühsexualisierung.
    Genau so, wie abstoßende Gewaltszenen Kindern nicht zu zeigen sind. Das Gegenargument, dass das doch das Leben sei, und dass ich das nicht aussperren könne weise ich zurück:
    Doch, ich kann und werde genau das aussperren aus meinem Leben, aus unserem Leben, solange ich das für richtig halte.

    Und diese Einstellung vertrete ich, auch öffentlich. Nicht im Propagandasinne, sondern wenn ich dazu gefragt werden würde. Egal was der Staat, was NGOs, was Brüssel sagt.
    Ich brauche niemanden, der mir erlaubt zu reden, zu denken.

  30. #40 PeterT. (28. Feb 2014 20:58)

    @harby nr 9

    Schwule kamen ins KZ mit nem rosa Winkel auf dem Arm. Das ist quasi “Kopf ab” …würde ich mal sagen….Haben Sie das wirklich nicht gewusst?

    Ihre Aussage ist nur teilweise richtig.
    Die 175-iger kamen ins KZ mit einem rosa Winkel, eigentlich ein Dreieck, auf der linken Brustseite. Jede Gruppe hatte eine bestimmte Farnbe für das Dreieck. Rot, Grün, Braun und Rosa sind mir als Farben bekannt. Der aus zwei Dreiecken gemachte Stern ist auch allgemein bekannt.
    Bei uns im Betrieb arbeitete ein solcher Herr mit einschlägiger Erfahrung nämlich als Heizer. Er hatte auch seine „Freundin“ dort, war insgesamt kein übler Kerl und recht mitteilsam.
    Sonst hat es im normalen Leben keine Rolle gespielt. Die Warmen haben uns in Ruhe gelassen, und daher gab es keine Probleme.
    Heute ist die Belästigung unerträglich. Ich will doch gar nicht wissen, was wer mit wem unter der Bettdecke macht. Aber man drängt es mir auf. Dann die vermaledeiten Umzüge, wo diese Figuren halbnackt herumspringen. Würden normale Menschen sich so gebärden, dann wäre schnell Schluß mit lustig. Das sehe ich als Problem an un mag es nicht tolerieren.

  31. #6 Jule

    Und Volker Beck vergleicht Kritik am Schwulenhype mit Antisemitismus

    Das wird ja immer widerwärtiger.
    Jetzt setzt er Juden mit Perversen gleich.

  32. #28 uli12us (28. Feb 2014 20:31)

    Richtig, früher mal, wenn man erfahren hat, dass Martina Navratilova lesbisch ist, hat man die Schultern gezuckt und sich gedacht, was geht mich das an.

    Ja. So lässig war das mal. „Ja und?“ war mal selbstverständliche Reaktion. In den 70ern, 80ern: in den 90ern sowieso, weil da das einzig beherrschende Thema die deutsche Wiedervereinigung und die Neuordnung des Ostblocks war.

    Als sich jetzt, 2013/14, Balltreter Hitzlsperger just unter ohrenbetäubendem medialen Getöse „outete“, meldete sich neben 10.000 anderen Medienfuzzies auch Cem Özdemir mit einer Wortspende: „Ich träume von einem Land, in dem das so selbstverständlich ist, das es keine Schlagzeile mehr wert ist.“

    Ich wär fast vom Gaspedal gerutscht und dachte erbost: Du Heini, das war hier mal so!

  33. Muß.Mir.Vorschau.Andressieren.

    #28 uli12us (28. Feb 2014 20:31)

    Richtig, früher mal, wenn man erfahren hat, dass Martina Navratilova lesbisch ist, hat man die Schultern gezuckt und sich gedacht, was geht mich das an.

    Ja. So lässig war das mal. „Ja und?“ war mal selbstverständliche Reaktion. In den 70ern, 80ern: in den 90ern sowieso, weil da das einzig beherrschende Thema die deutsche Wiedervereinigung und die Neuordnung des Ostblocks war.

    Als sich jetzt, 2013/14, Balltreter Hitzlsperger just unter ohrenbetäubendem medialen Getöse „outete“, meldete sich neben 10.000 anderen Medienfuzzies auch Cem Özdemir mit einer Wortspende: „Ich träume von einem Land, in dem das so selbstverständlich ist, das es keine Schlagzeile mehr wert ist.“

    Ich wär fast vom Gaspedal gerutscht und dachte erbost: Du Heini, das war hier mal so!

  34. Natürlich gabs das in der ddr auch , in der kleinstadt gabs auch paare , jeder wusste wer , im suff gabs auch mal dämliche kommentare….

    ansonsten so eine art „höflich-distanzierte toleranz“ , basta.

    den einschlägen paragraphen des strafrechts hatte die ddr übrigens lange vor der buntenrepublik abgschafft , damit aber offensichtlich keinem CSD oder nervigen narzissmus entfesselt.

    mal zu den nazis: die haben ja den §175 nicht erfunden , der stammte ja von vorher ! und wurde NACHHER auch weiter betehen lassen.

  35. #17 Babieca (28. Feb 2014 20:12)
    Nein nicht wirklich, wurde nur erwähnt im Zusammenhang das Schwule in den ,,faschistischen“(DDR-Sprech) KZ`s einen rosa Winkel getragen haben.
    Politische -Rot;
    Kriminelle -Grün; Auweia, diese Assoziation die mir gerade durch den Kopf geht! 😉
    Bibelforscher-Lila;
    Juden -Gelb;
    usw.

  36. Ich bitte alle, die dies lesen, sich einmal über den Sexforscher Kinsey zu informieren, der ja die Grundlage für dergleichen Unsinn gelegt hat.
    Er war offenbar schwer pädophil, seine Experimente bezogen Orgasmusuntersuchungen bei Säuglingen und Fünfjährigen ein, und gestorben ist er an einer Strangulationstechnik zur Verstärkung seiner sexuellen Erregung.
    Sein Hauptproband war ein schwerst krimineller Pädophiler.
    Gleichwohl verkauft man uns Herrn Kinsey immer noch als den glorreichen Aufklärer. Seine Methoden und Ergebnisse sind mehr als fragwürdig.

  37. Toleranz gegenüber Homosexuellen wird mit dem Vorgaukeln eine scheinbar bürgerlichen Lebensweise erkauft. Die Statistiken der ‚Homo-Ehe‘ aller Nationen beweisen dagegen klar und deutlich, dass eben diese vorgegaukelte bürgerliche Lebensweise (binnen 1,5 Jahre 8 Sexualpartner pro Nase) nur von einer winzigen Minderheit der Homosexuellen angenommen wird.

    Toleranz der Homosexuellen wird mit Ignoranz gegenüber dem ausgeprägten Hang der Homos in Sachen Pädosex, siehe Edathy, siehe Beck, genauso erschwindelt, wie durch Ausblendung der auffällig hohen Neigung von Lesben und Schwulen zur Sado-Maso Perversität.

    Nicht zu vergessen die enorme Promiskuität der Homosexuellen, welche gepaart mit der perversen Praxis des ekelhaften Analsex bewirkt, das die Gruppe der Homosexuellen unter den HIV Neu-Infizierten die Summe aller anderen Hochrisikogruppen bei Weitem übersteigt!

    Kein Wunder das die heiligen Schriften der Christen und Juden Homosexualität verbannen. Und was die mitlesenden ‚links‘-Faschisten angeht: Kein Wunder das Marx und Engels Homosexualität entschieden ablehnten!

  38. #49 Fremder.im.eigenem.Land (28. Feb 2014 22:06)

    Winkelkunde 🙂

    Die hatten „wir“ in der Bundesrepublik bis zum Abwinken. Und gut war. Ich finde es dank der Rückmeldungen immer bemerkenswerter und unglaublicher, was im Jahr 2014 daraus eine besessene Dressurelite stricken kann, um das globalgalaktisch allen reinzuwürgen. Von Sotschi bis Uganda.

    http://www.handelszeitung.ch/politik/weltbank-legt-millionen-kredit-fuer-uganda-auf-eis-574696

    Wobei auch da was Dolles passiert: Die geliebte 3. Welt folgt nicht dem Homokolonialismus der 1. Welt, und die sperrt die – ohnehin bisher komplett versickerten, veruntreuten – Gelder und findet plötzlich gar nichts dabei, den Negern die Kohle abzudrehen.

    Absurd ist nichts dagegen. Muß mal wieder Ionescu lesen.

  39. #51 Fremder.im.eigenem.Land (28. Feb 2014 22:12)

    Farb-Kennzeichnungen sind ohnehin total und immer Nahtzi!/sarc

    Nicht auszudenken, wenn Elektrokabel unterschiedliche Farben hätten! Alle Kabel sind gleich!

    http://www.baumarkt.de/nxs/378///baumarkt/schablone1/Elektroleitungen-und-was-man-ueber-sie-wissen-muesste

    Auch unglaublich, wenn nach einer Katastrophe alle Leute gleiche Farbkärtchen hätten!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sichtungskategorie

    Will damit sagen: Nach Farben zu unterteilen und mit Farben zu markieren, ist vollkommen normal und dem menschlichen Erkenntnisapparat angemessen.

    Daraus abzuleiten, das es zwangsläufig in der Vernichtung endet (Nazi-Keule), ist absurd.

  40. Es ist das gute Recht Homosexueller, ihre Homosexualität zu leben.

    Da muß ich korrigieren.

    Ein Recht, seine Homophilie auszuleben, kennt unser Grundgesetz nicht.
    Artikel 2 stellt klar, daß Handlungen, die gegen das Sittengesetz verstoßen, nicht vom Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit gedeckt sind.

    Mit der Außerkraftsetzung des § 175 StGB werden solche Handlungen lediglich geduldet.

    Man sollte den Homolobbyisten klarmachen, daß diese Duldung jederzeit beendet werden kann.

  41. Lustig, wie sich alle drüber aufregen, sie würden täglich mit Homosexualität bombadiert. Wo denn? In letzter Zeit doch nur von heterosexuellen Kritikern – sei es in der FAZ oder hier auf PI.
    Oder wer hat sich seit Hitzelsberger noch geoutet? Wo wurde der Bildungsplan täglich abgedruckt und ihr gezwungen, ihn zu lesen?
    Ihr beschwert euch also über die kritische Berichterstattung darüber, dass die in letzter Zeit so Aufwind hat.

  42. Schwulen sind in ihrer Penetranz und Unverschä#mtheit, was das Fordern nach Anerkennung und ,,Gleichstellung,, in allen Lebensbereichen betrifft- so unerträglich, wie die Islamfaschos.

    Jeder soll leben und lieben wie er denkt es tun zu müssen- solange er keinen dabei zu etwas zwingt.
    Aber dieses ständige hausieren gehen mit ihrer Aftererotik macht mir die Schwulen zunehmend zuwider.

    Sexualität ist reine Privatsache- aber nein, die Homos müssen es ja jedem und überall vorhalten und verlangen Toleranz- wo sie selber so intolerant sind, wie die Muselfaschos.

    Lesben halten sich hier größtenteils, angenehm zurück.

  43. Schwulen sind in ihrer Penetranz und Unverschä#mtheit, was das Fordern nach Anerkennung und ,,Gleichstellung,, in allen Lebensbereichen betrifft- so unerträglich, wie die Islamfaschos.

    Jeder soll leben und lieben wie er denkt es tun zu müssen- solange er keinen dabei zu etwas zwingt.
    Aber dieses ständige hausieren gehen mit ihrer Aftererotik macht mir die Schwulen zunehmend zuwider.

    Sexualität ist reine Privatsache- aber nein, die Homos müssen es ja jedem und überall vorhalten und verlangen Toleranz- wo sie selber so intolerant sind, wie die Islamirren.

    Lesben halten sich hier größtenteils, angenehm zurück.

  44. #5 Heike_Mareike (28. Feb 2014 19:55)

    „Können die Homos nicht endlich mal ihre verf***te Klappe halten, das ist nicht zum Aushalten!“

    Können die Gegner nicht mal ihre verf****te Klappe halten? Der Artikel wurde schliesslich nicht von einem „Homo“ geschrieben.

    #7 Mark von Buch (28. Feb 2014 19:56)

    „Es gab ‘mal eine Zeit, da war es abenteuerlich und spannend und schön, mit zwölf oder 13 zu entdecken, wie interessant Mädchen sind.“

    Diese Zeit gibt es auch heute noch. Für alle die Mädchen interessant finden.
    Aber nicht alle interessieren sich dafür.

    „Wenn ich mir vorstelle, daß Erstklässler heute in der Schule schon lernen sollen, eine Kopulation zwischen Männern ist ganz normal .“

    Das sollen sie nicht. Um kopulationen geht es dabei nicht, sondern um die Tatsache, dass Beziehungen nicht nur zwischen Männern und Frauen ablaufen.

    Damit wird nichts zur Norm oder Staatsdoktrin erhoben und es wird auch nicht als „gut“ oder „besser“ oder nachahmenswert dargestellt, sondern einfach nur als existent und zu akzeptieren.

    #44 Ferrari (28. Feb 2014 21:42)

    #6 Jule

    “ Und Volker Beck vergleicht Kritik am Schwulenhype mit Antisemitismus

    Das wird ja immer widerwärtiger.
    Jetzt setzt er Juden mit Perversen gleich.“

    Beide wurden gleichermassen verfolgt und versucht auszurotten durch Verbringung in Konzentrationslager. Beide Gruppen sind eine in weiten Teilen der Welt seit jeher verhasste Minderheit.

    #28 uli12us (28. Feb 2014 20:31)

    „#14 Pablo; Richtig, früher mal, wenn man erfahren hat, dass Martina Navratilova lesbisch ist, hat man die Schultern gezuckt und sich gedacht, was geht mich das an. Heute wo man jeden 2. Tag wieder ein anderes Schwulenouting erleben muss, das 10 Minuten von 15Min. Nachrichten ausgewalzt wird, nervts nur noch. Und zwar so, dass sich mittlerweile ein regelrechter Hass auf dieses “perverse Pack” entwickelt hat“

    Wo denn? ich gucke regelmäßig Nachrichten und habe ausser dem Hitzlsperger Outing nichts gesehen, geschweigedenn 10 von 15 Minuten lang.
    Könnte es sein, dass Sie übertreieben? Oder welche Medien konsumieren Sie?

    Und wenn man deshalb eine starke Emotion wie Hass auf eine ganze Menschengruppe entwickelt, sollte man über einen Besuch bei einem Therapeuten nachdenken.

    Auch der eigenen Gesundheit wegen. Homophobe Menschen sterben statistisch nämlich früher als nicht-homophobe, besonders an Herzerkrankungen.

    #55 Ferrari

    Freie Persönlichkeitsentfaltung ist ein Grundrecht, dazu gehört Homosexualität.

  45. #6 Jule

    ” Und Volker Beck vergleicht Kritik am Schwulenhype mit Antisemitismus

    Das wird ja immer widerwärtiger.
    Jetzt setzt er Juden mit Perversen gleich.”

    Beide wurden gleichermassen verfolgt und versucht auszurotten durch Verbringung in Konzentrationslager. Beide Gruppen sind eine in weiten Teilen der Welt seit jeher verhasste Minderheit.

    Und beiden Gruppen wurde und wird teilweise eine ominöse Hintergrunlobby unterstellt, die alles unterwandert, die Gesellschaft verändern will und die Weltherraschaft an sich reissen will.

    ich finde, der Vergleich passt.

  46. http://www.kleinezeitung.at/nachrichten/chronik/3545811/wiener-vater-missbrauchte-zweijaehrige-tochter.story

    „Laut Polizeisprecherin Adina Mircioane gab der Mann einen zweiten Missbrauch an seiner jüngsten Tochter, der im Jänner begangen worden sei, zu. Der 50-jährige Frühpensionist hat mit seiner um einiges jüngeren Frau neben dem Opfer eine weitere, zwölfjährige Tochter sowie einen fünfjährigen Sohn. Ob die beiden ebenfalls sexuellen Missbrauch über sich ergehen lassen mussten, sollte in weiteren Einvernahmen am Dienstag geklärt werden.“

    http://www.shortnews.de/id/1076112/duisburg-vater-missbraucht-tochter-und-fuehrt-darueber-buch

    „Ein 47-jähriger Bundesbeamter muss für vier Jahre ins Gefängnis. Er hatte seine eigene Tochter vier Jahre lang sexuell missbraucht. Am Anfang des Martyriums war das Mädchen 13 Jahre alt.

    Obwohl der Mann die Tat gestand, zeigte der 47-Jährige keine Reue. Der Mann erklärte, dass er seine Tochter nur glücklich machen wollte. “

    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.blaulicht-aus-stuttgart-14-februar-vater-soll-tochter-missbraucht-haben.12e513c5-e0fe-4bf8-b09e-a9a3b5c056ea.html

    „Wie die Polizei mitteilt, soll es zu den ersten Übergriffen schon im Jahr 2006 gekommen sein. Das Kind war damals sechs Jahre alt. In den folgenden Jahren forderte der 46-Jährige seine Tochter immer wieder zu sexuellen Handlungen auf und missbrauchte das mittlerweile 14 Jahre alte Mädchen. Schließlich offenbarte sich das Kind seiner Mutter und gemeinsam zeigten sie den 46-Jährigen bei der Polizei an.“

    http://www.swr.de/landesschau-aktuell/bw/heilbronn/sexualstraftaeter-aus-schwaebisch-hall-kommt-ins-gefaengnis-vater-hat-6-jaehrige-tochter-missbraucht/-/id=1562/did=12942698/nid=1562/potoj7/

  47. #57 Triskele (28. Feb 2014 23:07)

    „Schwulen sind in ihrer Penetranz und Unverschä#mtheit, was das Fordern nach Anerkennung und ,,Gleichstellung,, in allen Lebensbereichen betrifft- so unerträglich, wie die Islamfaschos.

    Jeder soll leben und lieben wie er denkt es tun zu müssen- solange er keinen dabei zu etwas zwingt.
    Aber dieses ständige hausieren gehen mit ihrer Aftererotik macht mir die Schwulen zunehmend zuwider.

    Sexualität ist reine Privatsache- aber nein, die Homos müssen es ja jedem und überall vorhalten und verlangen Toleranz- wo sie selber so intolerant sind, wie die Muselfaschos.“

    Das heisst, niemand auf der Welt, weder Ihre Eltern, noch Ihre Freunde wissen, dass Sie auf Frauen stehen.
    Sie haben noch nie einen Playboy öffentlich erworben, nie einer Frau hinterhergeguckt, niemals mit einer Frau in der Öffentlichkeit geflirtet, Sie haben niemals irgendwem über die Existenz einer Freundin oder Ehefrau berichtet oder eine Frau als Partnerin vorgestellt, niemals über Frauen gesprochen die Sie attraktiv finden und es hat Sie auch noch niemand auf dieses Thema angesprochen.
    Und falls Sie Kinder haben sind Sie noch nie mit ihrer Familie gemeinsam unterwegs gewesen oder bei Schulfesten oder Elternabenden, da Sie das ja als Paar identifiziert hätte, was in der Öffentlichkeit laut Ihnen inakzeptabel ist.

    Also ich könnte so nicht leben, aber Respekt wenn Sie das schaffen.

  48. @FddWa
    Lesen Sie hier eigentlich mit?
    Merken Sie nicht, welchen gruseligen Mist Sie hier posten?
    Wenn Sie in der Lage wären, vorurteilslos Argumente abzuwägen, hätten Sie gemerkt, dass Sie es hier nicht mit einer Horde von Schwulenhassern zu tun haben.
    Wenn sie mit offenen Augen durch die Welt gingen, hätten sie gesehen, dass die Schwulen derzeit von einer Horde Fanatiker missbraucht werden.

    Was soll der infantile Hinweis: beide Gruppen wurden … verfolgt … Konzentrationslager.

    Nazikeule, na wunderbar.

    Hätten Sie gelesen, hätten sie erfahren: Hier haben alle Erfahrungen mit Schwulen dahingehend, dass es eine Zeit der Akzeptanz gab. Es wurde kein Brohei darum gemacht. Schwule waren eben Solche, ok, wenns ihnen Spaß macht…

    Und die Aggressoren waren die, welche auch die Rothaarigen kujonierten, die mit der dicken Brille, die Flötenspieler, die Ungelenken. Hatte man ordentliche Lehrer oder Freunde, wurden diese Leute in die Schranken gewiesen – meist waren es ja ohnehin diejenigen, die ihre geistigen Mängel mit Kraft kompensieren wollten.

    Verstehen Sie: Es gab eine Zeit, in der das Schwulsein kein größeres Problem war als das Rothaarig oder Linkshändig sein. Die Masse hatte alle drei akzeptiert.

    Und nun plötzlich wird ein Hype veranstaltet. Plötzlich soll etwas Akzeptiertes zur Norm erklärt werden. Die Normalen haben allerdings dazu sich nicht zu äußern: Wenn sie Bedenken haben, werden sie pathologisiert – Phobiker.

    Und dann kommt ein Professor Hillgruber, versucht, einen Konsens herzustellen, der auch der Mehrheit eine Stimme gibt und was passiert? Er wird in die gleiche Ecke gestellt.

    Und Sie behaupten es gäbe keine Hintergrundlobby? Es gibt kein fanatisches Hassgeschrei gegen Menschen, die ihre normale Meinung sagen? Ein Vater, der öffentlich bekennt froh zu sein, dass keines seiner Kinder schwul wäre, muss sich für sein Frohsein rechtfertigen. Der Schwule ist offenbar berechtigt, vorzuschreiben, worüber ein Anderer froh sein darf.

    Legen Sie mal ihre rosarote Brille ab!

  49. Ich kann das dauernde Geplärre der LGBTQXY§$%&@#-Lobby auch schon lange nicht mehr hören. Sie tun sich selber keinen Gefallen damit, man wird dadurch wieder intoleranter als man schon mal war. Wie dem auch sei, die Kommentare hier, das ganze Leben von Homos wäre ja sinnlos, weil sie sich nicht biologisch vermehren, finde ich langsam genauso daneben, auch weil sie sich ständig wiederholen und von Moralinsäure und Religionsgeätze nur so triefen. Bei praktisch allen Spezies ist von jeder Generation ein bestimmter Prozentsatz unfruchtbar, das ist ganz natürlich so. Na und? Der Grund dafür im Einzelfall spielt für die Statistik keine Rolle. Davon stirbt die Art nicht aus, auch nicht die deutsche Art. Im Gegenteil, es gibt sowieso schon viel zuviele Menschen, was an sich ein viel größeres Gefährdungspotential für die Arterhaltung darstellt. Daß das knallt ist schon rein mathematisch unausweichlich, da ist es dann schon fast Zufall und eigentlich wurscht, wer als erster die Lunte anzündet. Also macht mal halblang, daran sind die Schwulen nicht schuld. Auch wenn sie nerven.

  50. Jede noch so widerliche Art von Sex darf kein Tabu sein,
    +++ weil sonst was?? +++
    Brechen sonst Kriege aus, Hungersnöte??

    Der Bildungsplan hat die lüsternen Ideen eines Alfred C. Kinsey zur Grundlage, da bleibt kein Auge trocken.
    Kindsey, pädophiler Zoologieprofessor, der 1938 sexuelle Versuche an Kindern durchführte und dabei kleine Kinder und Babys von wenigen Monaten quälte:

    „Sex mit Kindern ist kein Missbrauch, sondern ein Kinderrecht, das Recht des Kindes auf sexuelle Bedürfnisbefriedigung“

    Der ganze Schwulen Popanz ist nichts als ein Vorwand, um weitere Overton-Fenster zu öffnen.
    Erstmal schwul : Normal, ok.

    Dann folgen in bestimmten Abständen im Zuge der Antidiskriminierung:

    Inzest? ok.
    Pädo? ok.
    Fetischismus: Normal, ok.
    Exhibitionismus : ok.
    Maso und Sado : Normal, ok.
    Kannibalismus? ok.
    Sexualmord? ok.

    Alles Gender-Agenda !
    Möglichst viel Anarchie, Chaos, Terror und Blut.
    Dann MUSS die sozialistische Diktatur her, denn die allein kann das alles noch überwachen, maßregeln und beherrschen. Man wird sich geradezu nach ihr sehnen! 😉

  51. Gerade bei
    ‚Mainz bleibt Mainz‘
    gesehen, daß der Määnzer
    und der Wißbadener OB beide schwul
    sind; und der aus Wißbade hat sich auch
    noch wie John Galeano präsentiert.
    Das ist echt too much. Tja,
    irgendwie werd ich
    das Gefühl
    nicht los, daß sich
    die Homos aufgrund
    erfolgreicher Netzwerkarbeit
    mehr und mehr alle gutdotierten und
    repräsentativen Posten unter
    den Nagel reißen, bzw.
    sich zuschanzen,
    um überall
    flächendeckend
    schwule Politik machen
    zu können. Dabei beträgt der
    Anteil der Schwulen an der
    Gesamtevölkerung etwa
    dreivier Prozent.
    Das ist, was
    nervt.

  52. Persönlich halte ich es so:

    Kein Homosexueller muss mir dafür auf die Schulter klopfen das ich heterosexuell bin und umgekehrt klopf ich keinen Homosexuellen dafür auf die Schulter!

    Problematisch wird es für mich immer nur dann, wenn man von mir Schulterklopfen abverlangt.

    Gesellschaftlich halte ich es so:

    Homosexualität gibt es, ist aber unwichtig! Vollkommen überbetont ohne Mehrwertnutzen.

    Problematisch wird es für die Gesellschaft, wenn man Gemeinschaft dazu verpflichten will.

    Politisch halte ich es so:

    Schutz vor Verfolgung und Diskriminierung, aber eben keine Umkehrung indem man Homosexualität überhöht oder als übernormal erklärt. Keine staatliche Förderung die über Verfolgungsbekämpfung hinausgeht!

    Problematisch wird es für den Staat, wenn der Einfluss von Lobby-Verbänden über das Kernthema alle andere Politikfelder überstrahlt und bestimmen will.

    Religiös halte ich es so:

    Bin Katholik das vorweg. Es ist keine Sünde homosexuell zu sein, sondern es zu leben (immer die Tat). Dabei ist Homosexualität das geringste Problem bei Sexualität innerhalb der Sünden in der katholischen Morallehre! Ein Homo-Popanz um das man sich unnötig schert. Die Mehrheit ist dringender anzusprechen und diese Mehrheit heißt auch nicht Frau…

    Problematisch wird Religion als Maß der Dinge, aber Homosexualität (Gender) ebenso als Pseudo-Kult!

    Und insgesamt halte ich es so:

    Freiheit! Niemand zwingt sich, niemand wird gezwungen! Und das gleichzeitig! Der Staat verhindert Zwang!

  53. @WahrerSozialDemokrat
    Und was halten Sie davon, wenn ich mich nicht als heterosexuell bezeichne?
    Ich bin kein Hetero.
    Ich bin normal. Ein Weißer, der die höchste Lust inter pedes feminorum findet und Frauenbrüste für eine der schönsten Erfindungen auf Gottes weiter Erde hält.
    Und das als völlig normal ansieht.

  54. @WSD
    Na, das wär das Mindeste;-)

    Ich halte nur nichts davon, die Sprache des Gegners zu benutzen. Genau so wie ich mich konsequent der „gendergerechten“ Sprache einschließlich Innenmajuskel verweigere, mag ich mich nicht als Hetero bezeichnen.
    Wir sollten das Wort „normal“ benutzen. Wir sind nicht eine Variante unter vielen, wir sind die Vielen, die die Nicht-Normalen ihr Leben leben lassen ohne uns ihrem Duktus zu unterwerfen.

    Jeder, der den Klemperer gelesen hat weiß, wie machtvoll die Sprache sein kann.

  55. Kewil warum schreibst Du denn nicht so gut aus formulierte und ausgewogene Beiträge?
    Also jeder 2ter von Dir könnte wenigstens so sein.

  56. In den westlichen Gesellschaften sind es mittlerweile schon weniger die Homosexuellen als vielmehr diejenigen, die Homosexualität für moralisch fragwürdig und homosexuelle Praxis für anstößig halten, deren Freiheit, anders zu denken und in Übereinstimmung mit ihrer inneren Überzeugung zu leben, gefährdet erscheint. Doch ihre Freiheit verdient nicht weniger Respekt und Schutz.

    …..das sehen viele Menschen aber anders. Zum einen wird die Situation von Minderheiten – hier Homosexuelle – in Westeuropa zu positiv beschrieben. Die Toleranz ist meist sehr oberflächlich, wie die Diskussion um den Bildungsplan oder die Frage des Adoptionsrechts zeigt. Ja, einige Bürger stört es schon wenn sich gleichgeschlechtliche Paare in der Öffentlichkeit küssen, bei heterosexuellen Paaren stört es niemanden. Zudem ist, wie schon erwähnt, auf vielen Schulhöfen -auch in Deutschland- alles was mit Homosexualität zu tun hat, negativ besetzt, „schwu****“ ,wie auch in Sport, die populärste Beleidigung, die zur sozialen Isolation der betroffenen führt, selbst wenn sie nicht homosexuell sein sollten.

    Das macht die Ausgrenzung von Minderheiten ja so gefährlich…denn bei der Ausgrenzung bleibt es meist nicht. Sie ist nur der erste Schritt zu schlimmeren, wie man in Russland sehen kann. Erst kam die soziale Ausgrenzung, dann die politisch-religiös gewollte und per Gesetz festgeschriebene Ausgrenzung. Die nächsten Schritte sind dann körperliche Gewalt, wie man ebenfalls in Russland sehen kann.

    In Deutschland hingegen sind sich Rechtsstaat und demokratische Parteien einig,Homosexualität als das anzuerkennen, was es ist – etwas natürlich/gleichwertiges unter erwachsenen, mündigen Bürgern, mit gleichen Rechten und Pflichten. Warum sollen andere ein Recht bekommen, diese Lebensweise zweier erwachsenen Menschen als „anstößig“ zu kritisieren. Was bitte soll daran anstößig sein, wenn zwei Menschen sich lieben?“ Moralisch fragwürdig“ ist also eher die Haltung, über das Privatleben von Mitmenschen, die man sehr wahrscheinlich nicht kennt, zu urteilen. Wer hat das Recht, das zu kritisieren? Wo bleibt da die Toleranz? Die Anfänge der Intoleranz dürfen nicht toleriert werden, gerade in Deutschland nicht. Niemand hat in Bezug auf das Zusammen-und Privatleben erwachsener Mitbürger ein Recht auf Intoleranz!

  57. Im Zeitalter der „Nachhaltigkeit“ 😉 sollte auch die Homosexfrakton sich mal langsam beruhigen. Ich finde zwar nicht, dass ein Hotelier deshalb ein Zimmer verweigern sollte, aber die Dauerpropaganda als „gleichwertiger Lebensentwurf“ ist eine gesellschaftliche Störung.

  58. #50 Chrmenn

    „Ich bitte alle, die dies lesen, sich einmal über den Sexforscher Kinsey zu informieren“

    Das halte ich auch für sehr wichtig. Unglaublich, was für Schweinereien dem zugrunde liegen, was früher als seriöse „Forschung“ über geschlechtliche Themen verkauft wurde:

    https://www.youtube.com/watch?v=yC-aftRG3dc

    Wo wir gerade bei Gruseligem sind: Gute Aufklärung leistet auch der kleine Band „Gender – Politische Geschlechtsumwandlung“ von Volker Zastrow (Manuscriptum).
    Es geht um die Geschlechterleugnung, vertreten von der Professorin Judith Butler, also die Lehre, daß „Mann“ und „Frau“ bis auf biologische Banalitäten nichts als gesellschaftliche Konstrukte seien. Das Prinzip der „Gender“-Hauptverströmung ist u.a. auch in den Parteirichtlinien der Christlich-Demokratischen Union verankert.
    Die Theorie wurde belegt mit einem Menschenversuch, der neuseeländische Arzt John Money wandelte einen kleinen kanadischen Jungen in ein Mädchen um. Später beging dieser Kanadier Selbstmord.

  59. #73 Euro-Vision

    „Niemand hat in Bezug auf das Zusammen-und Privatleben erwachsener Mitbürger ein Recht auf Intoleranz!“

    Aber sicher gibt es dieses Bürgerrecht. Das Recht, das neue Album von Grönemeier bescheuert zu finden, seinen Chef, seine Nachbarn, Lohnschreiber, die Visionen haben, und auch Herrschaften von der anderen Fraktion.
    Sie verwechseln Bürgerrecht mit Tugendterror.

    Unsere Obrigkeit rüstet kräftig auf beim Kampf gegen EUropa-Leugner:

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/eu/9845442/EU-to-set-up-euro-election-troll-patrol-to-tackle-Eurosceptic-surge.html

  60. #73 Euro-Vison (01. Mrz 2014 03:59)

    zu:

    „… weniger die Homosexuellen als vielmehr diejenigen, die Homosexualität für moralisch fragwürdig und homosexuelle Praxis für anstößig halten, deren Freiheit, anders zu denken und in Übereinstimmung mit ihrer inneren Überzeugung zu leben, gefährdet erscheint. Doch ihre Freiheit verdient nicht weniger Respekt und Schutz.“

    …das sehen viele Menschen aber anders.

    Sie sollten von Ihnen und Ihren Gesinnungsgenossen vielleicht doch nicht auf „viele“ schließen wollen, um eine Mehrheit zu suggerieren, die es de facto so nicht gibt.

    Zum einen wird die Situation von Minderheiten – hier Homosexuelle – in Westeuropa zu positiv beschrieben.

    Sie wird zumindest nach dem beschrieben, was im Alltag erlebt wird, und da ist es Fakt, daß Homopropaganda quasi unter „Nuturschutz“ gestellt wird, während deren Kritiker kriminalisiert werden.

    Die Toleranz ist meist sehr oberflächlich, wie die Diskussion um den Bildungsplan oder die Frage des Adoptionsrechts zeigt.

    Toleranz ist technisch gesehen die noch tragbare Abweichung von der Norm. In allen anderen Bereichen ist das nicht anders. Toleranz hat nichts damit zu tun, die Normen zu ändern. Wer intolerant in originärem Sinne sind, sind solche Leute wie Sie, da sie Kritiker mundtot machen und jede kritische Diskussion zum Thema unterbinden wollen.

    Ja, einige Bürger stört es schon wenn sich gleichgeschlechtliche Paare in der Öffentlichkeit küssen, bei heterosexuellen Paaren stört es niemanden.

    Die dürfen sich daran stören, wie man sich daran stören darf, daß sie sich daran stören; noch haben wir hier eine freie Gesellschaft, die freilich durch Propagandisten wie Sie täglich immer ein Stückchen mehr unterhöhlt wird, bis sie endlich einfällt und auch die Masken fallen werden.

    Zudem ist, wie schon erwähnt, auf vielen Schulhöfen -auch in Deutschland- alles was mit Homosexualität zu tun hat, negativ besetzt, „schwu****“ ,wie auch in Sport, die populärste Beleidigung, die zur sozialen Isolation der betroffenen führt, selbst wenn sie nicht homosexuell sein sollten.

    Das ist purer Unfug, weil es so pauschal schlicht nicht stimmt. Auch werden davon wohl kaum die Grundfesten einer Demokratie erschüttert werden.

    Das macht die Ausgrenzung von Minderheiten ja so gefährlich…denn bei der Ausgrenzung bleibt es meist nicht. Sie ist nur der erste Schritt zu schlimmeren, wie man in Russland sehen kann. Erst kam die soziale Ausgrenzung, dann die politisch-religiös gewollte und per Gesetz festgeschriebene Ausgrenzung. Die nächsten Schritte sind dann körperliche Gewalt, wie man ebenfalls in Russland sehen kann.

    Der übliche Propagandatrick „made in Eurocracy“, mit dem Kritik an derlei Vorstellungen mit quasi „zwangsläufig“ erfolgender Gewalt verquickt und kriminalisiert werden soll. Das ist nicht der Fall, und es gehört auch nicht zusammen, auch wenn es sicher richtig ist, daß in verschiedenen Ländern (wie eben leider auch in Rußland) Übergriffe geschehen oder geschehen sind, was unterbunden werden muß; das geschieht aber wohl kaum durch Denkverbote, sondern durch ordnungspolitische Maßnahmen.

    In Deutschland hingegen sind sich Rechtsstaat und demokratische Parteien einig,Homosexualität als das anzuerkennen, was es ist – etwas natürlich/gleichwertiges unter erwachsenen, mündigen Bürgern, mit gleichen Rechten und Pflichten.

    Sie sollten politische Propaganda nicht als Ausdruck von „Rechtsstaat“ bezeichnen wollen. Gerade in der Kriminalisierung und Diffamierung Andersdenkender, wie auch Sie sie mehr oder weniger subtil vornehmen, wird so ziemlich das Gegenteil rechtsstaatlicher Prinzipien offensichtlich.

    Warum sollen andere ein Recht bekommen, diese Lebensweise zweier erwachsenen Menschen als „anstößig“ zu kritisieren.

    Meinungsfreiheit? Gewissensfreiheit? Ja, ich weiß, in der Eurokratie ist so etwas, sofern es der „zu veröffentlichenden“ Meinung widerspricht, nie angekommen.

    Was bitte soll daran anstößig sein, wenn zwei Menschen sich lieben?” Moralisch fragwürdig” ist also eher die Haltung, über das Privatleben von Mitmenschen, die man sehr wahrscheinlich nicht kennt, zu urteilen. Wer hat das Recht, das zu kritisieren? Wo bleibt da die Toleranz?

    Sie vergleichen wieder einmal Äpfel mit Birnen. Jedermann kann tun und lassen, was er will, solange er die Freiheit der anderen damit nicht verletzt. Es geht hier nicht ums Privatleben, das geht andere Leute nichts an, sondern um Propaganda, um „Umerziehung“. Was hat das bitte schön mit Demokratie oder mit Toleranz zu tun? Nichts. Das Gegenteil ist der Fall: Alle diese EU-Programme sind intolerant und letztlich verbrecherisch.

    Die Anfänge der Intoleranz dürfen nicht toleriert werden, gerade in Deutschland nicht…

    Das ist sie wieder, die unerträgliche Instrumentalisierung der Geschichte, und nicht zuletzt der Opfer eines Verbrecher-Regimes zugunsten erneuter, wenn heute auch anders gelagerter Propaganda, die aber faktisch zu demselben führen würde, wenn man sie widerspruchslos gewähren ließe. Nun, „gerade in Deutschland“ sollte eine solche Verfolgung, die immer mit Meinungsdiktatur beginnt, nie wieder stattfinden dürfen!

  61. Die Homosexuellen gehen mir, genau wie die Mohammedaner und kulturfremde parasitäre Eindringlinge, inzwischen fürchterlich auf die Nerven.

    Früher galt das auch für eine andere abrahimitische Großsekte, aber deren Anhänger halten sich seit einiger Zeit auffällig zurück.

  62. Großartig, Tom62.
    Noch einen Punkt möchte ich dazufügen:
    Euro_Vision schrieb:

    Ja, einige Bürger stört es schon wenn sich gleichgeschlechtliche Paare in der Öffentlichkeit küssen, bei heterosexuellen Paaren stört es niemanden…
    …Warum sollen andere ein Recht bekommen, diese Lebensweise zweier erwachsenen Menschen als „anstößig“ zu kritisieren…

    Bezeichnend, wie Sie die Argumente gegen Ihre wirre Ideologie selbst liefern.

    Die empfundene Anstößigkeit ist keine rationale, bewusste Entscheidung.
    Das fürchterliche Erbe der Aufklärung, der Determinismus, der Rationalisierungswahn bringt solche Kopfnüsse absurden Denkens hervor.

    Die Abneigung der normalen Menschen gegen homosexuelle Handlungen, schon gar in der Öffentlichkeit, ist keine aus Intoleranz heraus getroffene rationale Handlungsweise. Es ist Bestandteil der Persönlichkeit, Teil der eigenen Intimsphäre. So bin ich gepolt, und das ist ach gut so.

    Und wer sind Sie und Ihre Gesinnungsbrüder, dass Sie glauben, mich mitsamt des größten Teils der Männerschaft umpolen zu können und zu dürfen?

    Genau diese Intoleranz der Schwulenlobby ist das Problem, nicht die Auffassung einiger wirklicher Schwulenhasser.

  63. #27 Yogi.Baer

    Zyklon B war also „Kopf ab für Schwule“?

    Dümmer geht es wirklich immner ….

  64. Hillgruber ist ein bekannter Verfassungsrechtler
    und Professor an der Uni Bonn.

    Er hat auch ein interessante Schrift herausgebracht “ Staat und Religion „,121 S., ( Schönburger Gespräche zu Recht und Staat ).
    Ferdinand Schöningh-Verlag, Paderborn

    Vertritt dezidiert die Auffassung, dass der Staat gegenüber den Religionsgemeinschaften an keine Neutralitätspflicht gebunden ist. Speziell was den Islam betrifft.

  65. #FddWa

    Der Vergleich zwischen der Verfolgung der Juden im Dritten Reich und verfolgung der Homosexuellen ist nicht nur geschmacklos, sondern unterschlägt eine historische Fußnote.

    Aus welchen Gründen die Juden in Deutschland und in Europa verfolgt und vernichtet wurden ist bekannt.
    Weniger bekannt ist, dass die Männerbünde SA, SS und NSDAP in den Anfängen überwiegend aus homosexuellen und homoerotischen Männern, Beispiel SA-Mann Röhm, bestand.

    Es waren vor allem H.Himmler und J.Goebbel die
    eine Anti-Homosexuellenpolitik betrieben.
    Die Gründe für diese menschenfeindliche Politik waren anders gelagert als bei der Begründung zu ihrer menschenverachtenden Politik gegenüber den Juden und nicht zu vergleichen.

Comments are closed.