Die protestantische Kirche tritt so vorsichtig auf, dass man es getrost Leisetreterei nennen kann. Dass das nicht besonders attraktiv ist, müsste ihr eigentlich klar sein. Es ist, als schäme sie sich für das, was man ihr Innerstes nennen könnte, wie für eine unansehnliche und sozial inakzeptable alte Tante. So wie es außerhalb der Kirche sonderbar geworden ist, über Glaubensdinge zu sprechen – jenseits von „natürlich glaube ich, dass es einen Gott gibt, aber?…“ –, so ist es inzwischen auch innerhalb der Kirche unüblich. Ich erinnere mich, wie ungewohnt es für mich war, die katholischen Nonnen über ihre Beziehung zu Gott und Jesus erzählen zu hören.

Dieses Verdruckste setzt sich fort mit Pfarrerinnen, die sich, so erzählte es mir meine aufgebrachte Schwester, im Gemeindebrief darüber äußern, wie ungern und mit welchen Schwierigkeiten sie das Glaubensbekenntnis sprächen. Es setzt sich fort im zögerlichen Engagement für verfolgte Christen in den arabischen Ländern. Als meine Schwester dem Pfarrer ihrer Gemeinde vorschlug, eine Kollekte für syrische Christen zu verwenden, meinte der, dass das Geld immer für die gesamten Innenstadtgemeinden gesammelt würde und die sich so eine Verwendung nicht vorstellen könnten. Man würde es lieber für überkonfessionelle diakonische Aufgaben nutzen. Zeitgleich bekomme ich E-Mails von einem Heer von Pressereferenten der Kirche, und es scheint Beauftragte für wirklich alles zu geben.

Die Kirche kommt allen entgegen. Sie findet so viele Bibelübersetzungen, bis alle mit dem Text zufrieden sind, sie traut Menschen, die aus der Kirche ausgetreten sind, sie hängt das Kruzifix ab, weil der Anblick verstörend sein könnte. Sie hat ihre Absolutheitsansprüche so weit über Bord geworfen, dass sie keinen erkennbaren Kurs mehr fährt. Sie ist unattraktiv, weil sie sich andient bis zur Gesichtslosigkeit. (Aus diesem Artikel in der ZEIT!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

89 KOMMENTARE

  1. Schweizer Volksabstimmungen
    http://freies-oesterreich.net/2014/02/22/frankreich-der-front-national-schlaegt-die-einrichtung-einer-echten-volksabstimmung-vor/

    >>Die Geschichte der Schweizer Volksabstimmungen zeigt deutlich, dass solche Referenden und die darauffolgenden Parlamentsabstimmungen nur möglich sind, da sie nicht dem Gutdünken der Exekutive oder des Parlaments der Schweizerischen Eidgenossenschaft unterliegen.<<

    Frage : warum bei uns in Österreich bisher keine analoge Gesetzesinitiative unserer "Volksvertreter" zustande kam, und dies trotz eindeutiger Umfragen in den Mainstream-Medien mit +80%iger Zustimmung zum Schweizer Referendum gegen die Masseneinwanderung:
    http://freies-oesterreich.net/2014/02/14/drei-umfragen-in-oesterreichs-mainstream-medien-ein-eindeutiges-ergebnis/

  2. Sich an die Kirche zur Erhaltung unseres Kulturkreises zu klammern ist, als würde man nach einem Strohhalm greifen, um nicht zu ertrinken.

    DIE KIRCHEN HABEN UNS VERRATEN!

    Ich bewahre meinen Glauben, verlasse mich aber nicht auf die Kirche – denn die Vertritt meine Interessen nicht mehr.

    Werden Sie Mitglied in der FREIHEIT, bei PRO oder den Republikanern. Alle anderen Parteien haben kein Interesse daran, unseren Kulturkreis und IHRE Lebensgrundlage zu erhalten.

  3. #1 weidy19 (23. Feb 2014 07:50)

    kewil hat Recht mit seiner Frage, was das mit dem Thema zu tun hat. Die ersten zehn Kommentare sollten nicht mit neuen Themen zugepflastert werden. Man muss sich nur mal vorstellen, man spricht zu vielen Menschen über etwas Bestimmtes und als erster Kommentar fängt eine Person an, über etwas völlig anderes zu sprechen.
    Das ist etwas unhöflich. Also bitte in Zukunft dran denken. Danke und einen schönen Sonntag.

  4. Die evangelische Kirche ist nur noch eine Hülle von gutmenschlichen Spinner und absolut auf den absteigenden Ast.

    Mir hat mein evangelischer Stadtpfarrer bei einer Islamveranstaltung in seiner Kirche geantwortet, er hätte vollstes Verständnis, wenn ihn Moslems einen „Ungläubigen“ nennen. Wir Christen hätten doch die Moslems früher auch “Heiden” genannt, meinte er zur Begründung!

    Der ortsansässige Imam hat neben den Pfaffen gesessen und grinsend seine Standart-Lügen (Taqiyya) in der evangelischen Kirche abdrückte. Unter anderem behauptete er, dass wir doch alle an den selben Gott glauben würden.

    Ein anwesender kritischer Besucher fragte den Imam und den Stadtpfarrer wieso man den in moslemischen Länder keine Kirchen bauen dürfte, wenn wir doch an den gleichen Gott glauben würden.

    Der irre Pfaffe antwortete und meinte unterwürfig er hätte da Verständnis, da doch die Moslems Mittelalter auch keine Moscheen in Deutschland bauen durften.

    Der Imam hat gegrinst und hat sich die Hände gerieben. (Kein Witz!). Bei der ganzen Teqiyya-Veranstaltung ist der Pfaffe demütig und fast schon devot neben den Imam gesessen, der dominant mit erhobenen Hauptes die ganze Zeit stolz gegrinst hat.

    Ich kann jeden dringend empfehlen aus dieser irren und islamophilen evangelischen Kirche sofort auszutreten. Die ganze Veranstaltung war nichts mehr als eine offizielle Unterwerfung unter den Islam.

    Für so etwas sollte man kein Kirchensteuer bezahlen 😉

  5. Die evangelischen Kirchen sind längst gottverlassen! Wer dorthin geht kann geistlich nur verkümmern.

    Das Konzept „Volkskirche“ hat ausgedient, die Zukunft des Christentums liegt in kleinen freien Gemeinden, deren es immer mehr gibt.

    Es ist höchste Zeit die großen Kirchen zu verlassen und sich bibeltreuen Gemeinden anzuschließen, wo man noch nach Gottes Willen fragt und diesen auch tut!

  6. Ich bin jetzt nicht einer der täglich in die Kirche rennt, aber ich GLAUBE an Gott – aber nicht an sein Bodenpersonal!!
    Jeder der es immer noch nicht begriffen hat das diese Heuchler nichts anderes im Sinn haben ihre Machtposition beizubehalten bzw. zu festigen, der hat es nicht anders Verdient das er von den Kirchen verarscht wird.

  7. Vielleicht fällt es einem Geistlichen heute auch nicht mehr so leicht, mit Überzeugung von Gott als dem Schöpfer Himmels und der Erden zu sprechen und auch noch die göttliche Güte und Allweisheit und Allwissenheit zu preisen.

    Ein angehender Pfarrer lernt in seinem Studium bereits, dass sich die Bibel oft selbst widerspricht und eine Ansammlung von Geschichten ist, deren Wahrheitsgehalt in vielen Fällen noch nicht einmal zweifelsfrei bewiesen ist.
    Dazu kommt das Internet, das bei der Frage nach Gott mehr Antworten gegen die Existenz Gottes anbietet, zumindest jenes Gottes, den die Kirchen als ihren persönlichen Gott beanspruchen.

    Die Menschen sind aufgeklärt. Mit einem „Vertraue nur auf Gott“ und „Gott wird es richtig machen“ kann man allenfalls noch bigottische alte Weiblein beruhigen oder Menschen, die den Fakten nicht in die Augen sehen wollen.

    Ein zwar interessantes Thema. Aber auch ein unendliches Thema.

  8. Die evangelische Kirche hat andere Sorgen, Sorgen, welche in der heutigen Zeit auf den Nägeln brennen wie nie zuvor: Kirchenasyl, Kampf gegen Rechts, Förderung der Islamisierung, Brot und Spiele für die Gläubigen, da kann man doch verstehen das für Gott momentan keine Zeit mehr vorhanden ist?

    Aber auch die katholische Kirche trudelt, sie passt sich den Gläubigen an. Wie lange mussten wir früher in der Kirche knien, wird heute auf das Knieschonenste zusammengestrichen. Alles wird schön gemacht und alle Kanten entgratet.
    Ich stehe der Piusbruderschaft nahe und spende jeden Monat, eine andere Idee bleibt mir nicht.

    Wir steuern in eine gottlose Zeit, die Kirchen haben dies nicht nur verursacht, nein, sie bedienen sich der Charakterlosikeit einer degenerierten bis unters Dach vollgefressenen Gesellschaft um auch noch das letzte Fünkchen Anstand und Ehre die unsere christliche Religion vermitteln könnte auszumerzen.

    Die Kirchen haben ihre Chancen verspielt das Rückrat der Gesellschaft zu sein, sie trifft eine nicht unerhebliche Schuld an dem was ist und kommen wird.

    Für die evangelischen Verräter wünsche ich mir, dass sich der Islam für den sie sich so stark machen (incl. Muezzinruf in der KIRCHE) bei ihnen „bedanken“ wird sobald er an der Macht ist.

  9. # 3 unlustg:

    Ich bewahre meinen Glauben, verlasse mich aber nicht auf die Kirche – denn die Vertritt meine Interessen nicht mehr.

    ————————————————

    Auch ich habe Probleme mit SEINMEM Bodenpersonal!

  10. Zu: #3 unlustig (08:10): „Die (Amts-)Kirche hat uns verraten“.

    Es ist die AMTSKIRCHE, die katholische mit Papst Franziskus, der, wenn er die islamischen Länder „demütig bittet“, den Christen Religionsfreiheit zu gewährleisten, dem Islam im selben Kapitel*** attestiert, eine reine Friedensreligion zu sein und nicht erkennt, dass er sich damit selbst widerspricht. Der sich besonders für die Afrika-Migration nach Europa einsetzt. Und die evangelische Amtskirche sowieso.
    Aber: es gibt FREIKIRCHLICHE Gemeinden die unsere ABENDLÄNDISCHE KULTUR BEWAHREN wollen. Mur wer statt der Bergoglio-, der Nikolaus Schneider-, der Margot Käßmann-, der Joachim Gauck-Kirche eine andere Gemeinde wählt, finanziert eben nicht die Zerstörung der christlichen Kultur in Europa über seine Kirchensteuer.

    *** von EVANGELII GAUDIUM

  11. Martin Luther, fürwahr kein Freund des Islam, würde sich schämen für die heutige evangelische Kirche. Und insgeheim wissen die heute Verantwortlichen das auch.

  12. Ist Gott noch Mitglied in der Evangelischen Kirche?
    Aber sicher doch!Fragen Sie doch mal den EKD-Schneider, der kann Ihnen die Suren aus dem Koran aus dem Stegreif aufsagen …..Allaaaaahu Akbar.

  13. #3 unlustig (23. Feb 2014 08:10)

    Die Amtskirchen haben uns verraten. Stimmt. Die wahre Kirche, deren Haupt CHRISTUS ist, deren Oberhirte ein wahrhafter Petrusnachfolger ( nicht Herr Bergoglio) ist, deren Heilige unablässig für uns am Schemel SEINER Füße bitten, und die uns in einen Kampf auf Gedeih und Verderb stellt („Ich sende euch wie Schafe unter die Wölfe“ spricht der HERR), verrät uns nicht. Sie ist vielmehr die rettende Arche, die uns zur Auferstehung und Herrlichkeit schippert.

  14. Bald ist Fastenzeit, da kann Frau Kässmann wieder tief in die Flasche schauen.

    OT

    Der Fall Pädathy wird jetzt in den Medien wie erwartet weiter relativiert:

    „Der SPD-Politiker Edathy steht im Verdacht, kinderpornografisches Material zu haben. Der Sexualmediziner Klaus Michael Beier fordert im SPIEGEL eine tabufreie Diskussion über Pädophilie: Männer mit dieser Neigung kämen trotzdem für hohe Regierungsämter in Frage.“

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fall-edathy-sexualmediziner-a-955096.html

  15. Wenn es einen Gott geben sollte, ist es garantiert kein christlicher, islamischer oder sonstiger Gott, den eine große Gruppe von Menschen für sich allein als den einzig wahren, allmächtigen Gott beansprucht, und somit allen Andersgläubigen und in deren Augen Ungläubigen ihren Gott abspricht. Allein dieser Umstand, diese Logik, widerspricht völlig der Existenz eines Gottes. Entweder ist Gott allmächtig, dann dürfte es keine Andersgläubige, Ungläubige usw… geben, oder wie sonst könnten sie sich der Allmacht Gottes entziehen? Oder Gott ist nicht allmächtig, und somit nicht existent, und all diese Gottesmärchen auf den Müllhaufen der Geschichte zu entsorgen.

    Glaube TÖTET, überall in der Welt, heute wie damals. im Mittelalter war es das Christentum, das eine blutige Spur durch die Geschichte zog, heute ist es der mörderische Islam, und so jede religiöse Gruppe hatte am Anfang ihrer Geschichte bisher unzählige Tote und Verletzte gefordert, im Namen ihres (herbei phantasierten) Gottes zum Schaden Andersgläubiger.

    Gott existiert nur im Hirn schwacher Menschen, die sonst keinen Lebenssinn für sich sehen, sie brauchen irgendwelche Bibel oder Korane, die ihnen vorschreiben, wie man zu leben hat. Ihr Leben alleine und individuell zu gestalten, dazu sind die meisten Menschen nicht fähig.

    Ein Beweis, dass es Gott gibt, geschweige denn wie er in irgendwelchen Märchenbücher geschrieben steht…, konnte noch nie ein Mensch erbringen, da Gott schlichtweg nicht existiert.

  16. „Gott“ nach biblischer und kultureller Definition kann gar kein Mitglied der evangelischen Kirche sein , bzw wäre schon längst ausgeschlossen worden. Viel mehr wird eine Art bärtige Frau das mehr als grünes pazifistisches Technik ablehnendes Geistwesen auftritt das wenn aber doch deutlich arabische Züge trägt propagiert.

  17. die Evangelischen bestehen eben aus „Protest-Tanten“. Niemand sagt ihnen wo es lang geht. Woher sollen die kleinen Käsfrauen es dann wissen? Es ist eben eine Ansammlung von GutmenschInnen.

  18. Die Protestanten sollten mal in Klausur gehen und sich ehrlich fragen, ob die protestantische Kirche denn von Gott gegründet und gewollt war.

    Meines Wissens steht in der Bibel nichts von einer protestantischen Kirche, die im Jahr 1529 nach Jesus Christus gegründet werden soll, und zwar von einem abgefallenen katholischen Augustiner-Mönch, der zudem bekannterweise ein Antisemit, ein Frauenheld und ein Säufer war.

    Die protestantische Kirche wird untergehen wie sie entstanden ist!

    Ohne die protestanische Kirche hätte es in Deutschland auch nie einen Nationalsozialismus gegeben.

    Jesus Christus hat nur EINE Kirche gegründet: die universelle katholische Kirche. Keine andere!

    Nur die Katholische Kirche wurde vor 2000 Jahren von Jesus Christus selbst gegründet und sie wird nie (ganz) untergehen. Siehe Bibel: „Die Pforten der Hölle werden sie nie überwältigen….“

    Auf der protestantischen Kriche stand nie ein guter Stern und wird nie ein guter Stern stehen. Leider…

  19. Die EKD ist der „religiöse“ Arm der Grünen. Der Volks-Vorgauckler aus Schloss Belleveu ist ebenfalls Mitglied der EKD und war Wunschkandidat der Antideutschen-Partei „Die Grünen“

  20. #18 Nebel von Avalon

    Es heißt Glauben was im Umkehrschluss bedeutet, dass man es eben NICHT genau wissen kann sonst würde es ja Wissen heißen?

    Der christliche Glauben in seiner heutigen Aufgeklärtheit bringt viel Gutes mit sich.

    Menschen die nicht an Gott glauben sind oftmals Lebemenschen, fernab vom Gedanke an einen etwaigen Tod oder sonstiger „Lebenseinschneidender“ Regeln. Ich habe viele gesehen die zum Ende ihres Lebens Angst bekommen haben und sehr spät ihren Glauben gefunden haben.

    Ich kann nicht einschätzen zu welcher Art Mensch Du gehörst, finde es aber recht unredlich Menschen die glauben schwach zu nennen. . . nach Regeln und Normen zu leben die ein Gott (sollte es ihn geben oder nicht) aufstellt ist niemals verkehrt, vor allem nicht, wenn er unseren Bedürfnissen nach Liebe zum Nächsten und nach Friedlichkeit gerecht wird.

    Eine Welt in der die Menschen ohne diese Regeln leben wäre dunkel und mörderisch. Wer nicht an eine „Abrechnung“ seiner irdischen Taten glaubt, der wird sich auch nicht um andere schären müssen.

  21. Um die Frage des Artikel-Titels zu beantworten:

    Der von der katholischen Kirche geschaffene Gott Jesus ist noch immer Mitglied der Kirche.

    Der G’tt der Juden, und damit auch Yeshuas, YHWH,

  22. Hatte ich gestern schon gepostet, passt aber hier nochmals:


    “Wiesbadener Paul-Gerhardt-Gemeinde verbannt Kostüme aus Kindergarten”

    In einem evangelischen Kindergarten sind niedliche Hexen und kleine Zauberer zu Fasching unerwünscht. Der Pfarrer der Kirchengemeinde hat diese Kostüme zensiert – den Grund fände man in der Bibel.

    http://www.welt.de/vermischtes/article125074142/Evangelischer-Kindergarten-verbietet-Hexenkostueme.html

    Das Verhalten des Herrn Pfarrer ist angesichts der alemannischen Fasnet mehr als unverständlich.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schwäbisch-alemannische_Fastnacht
    Verständlich wird das Verhalten erst dann, wenn man den Fall auf der Folie des Islam sieht. Dann ist die Verkleidung sicher zu verbieten.
    SPON schreibt:
    “Urteil in Saudi-Arabien: Frau wegen “Hexerei” hingerichtet”
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteil-in-saudi-arabien-frau-wegen-hexerei-hingerichtet-a-803222.html

    Hier wird ganz offensichtlich gegen den Wahrheit, die Bibel dazu mißbraucht, islamische Verbote in sich noch christlich nennenden Einrichtungen durchzusetzen.

  23. #21 Marco von Aviano II (23. Feb 2014 09:13)

    Ich grüße Sie!

    Jesus Christus hat nur EINE Kirche gegründet: die universelle katholische Kirche. Keine andere!

    Nun, da haben Sie selbstverständlich recht; nur sollten Sie von „katholisch“ (universell, allgemein) nicht auf ausschließlich „römisch“ schließen wollen. Die Kirche Gottes, begründet von Jesus, ihrem Grundstein und Fels, ist größer als das.

    Das wird auch durch die Unterwanderung der „Protestanten“ durch gottlose und irrende Pseudo-Christen nicht anders. Gott wird die Seinen nie aufgeben.

  24. OT, aber nicht völlig, es geht nämlich letztlich auch um die Konkurrenz der Waschlappenkirche, um den Islam, und zwar in Gestalt des MÜFFI. Ob das hier für Michael Stürzenberger in München relavant sein könnte? Könnte das bedeuten, daß nach einem erfolgreichen Bürgerbegehren nach einjähriger Schamfrist alles umsonst gewesen sein könnte?

    Zwar ist ein Bürgerentscheid nach Art. 18a Abs. 13 Satz 2 Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (BayGO) jedenfalls nur ein Jahr bindend; da diese Frist abgelaufen ist, könnte der Münchner Stadtrat einen gegenteiligen Beschluss fassen.

    http://zettelsraum.blogspot.de/2014/02/meckerecke-wenn-der-rechtsstaat.html

  25. Auf die Kirche brauchen wir im Kampf gegen Überfremdung und vor allem Islamisierung nicht mehr zu zählen, ja, sie positionierte sich bei diesen Reizthemata nie klar.

  26. @ Nebel von Avalon

    Gott ist das Alpha und Omega, aber dazwischen gibt es einen freien Willen der Menschen, ansonsten wäre Gott nur ein Marionettenspieler. Der freie Wille des Menschen beweist, daß der Gott der Bibel der einzige Gott ist; davon abgesehen erfüllt sich biblische Prophetie gerade vor unseren Augen!

    Der stärkste Gottesbeweis ist jedoch weiterhin die aufeinander abgestimmte Schöpfung, die zwar vor den Sündenfall noch toller war, aber immer noch sehr toll ist.

  27. #23 Norbert Schneider (23. Feb 2014 09:17)

    Der christliche Glauben in seiner heutigen Aufgeklärtheit bringt viel Gutes mit sich.

    Den Satz würde ich so nicht stehen lassen. Streichen wir „heutigen“, dann erkläre ich mich solidarisch mit der Aussage.
    Die „Dialektik der Aufklärung“ ist gerade heute voll entfaltet und kehrt sich in ihr Gegenteil. Die Menschen werden immer unmündiger (gemacht). Gerade die evangelische Kirche, spült die christliche Lehre so weich, dass sie ihren einst aufklärerischen Biss verloren hat.
    Wahrer Glaube, so verlangt es Max Weber, fordert das „Opfer des Intellekts“, des Zweifels, der philosophischen Skepsis.
    Wir glauben heute weniger der „einfachen“ Lehre des Zimmermanns, im Stall zu Bethlehem geboren, als den unseligen verquasten Ausspeiungen unserer Kathederpropheten.
    Die Kathederprophetie verkündet und die evangelische Kirche folgt dieser Verkündigung, während die eigenen Wurzeln geleugnet werden.
    Nehmen wir die Kathederprophetie „Gender“. Dieser unselige Begriff ist von den Kathedern in die Gesellschaft gewandert und vergiftet diese von innen heraus.
    Wissenschaft schafft Ideologien. Der christliche Glaube geht von der Lebenspraxis aus und ist dieser niemals fremd. Man braucht sich nur einige lebensfremde Predigten anzuhören und dann weiß man Bescheid.

  28. #28 FrankfurterSchueler

    Ich hatte den von Dir berichtigten Satz nur gebracht, weil ich verhindern möchte das sich wieder in der unsäglichen Diskussion um Kreuzzüge ergangen wird.

    Besser als Du hätte ich es nicht schreiben können und kann dem auch nichts hinzufügen.

    Ich freue mich, dass es hier Leute wie Dich gibt, wertet PI noch einmal mehr auf.

  29. Aktuell:

    „Kampf um Europa- AfD und FDP diskutieren mit Peter Hahne im ZDF.

    Sonntag, 10.15 bis 10.42 Uhr mit Bernd Lucke!

    Fernseher anschalten! 😉

  30. #30 Norbert Schneider (23. Feb 2014 10:14)

    Vielen Dank für das Kompliment

    Man sollte den Begriff „Aufklärung“ irgendwie wörtlich nehmen. So gesehen leben wir in einer Gesellschaft in der die gigantischen Nebelmaschinen der Medien eine undurchschaubare Trübe schaffen, in der der einzelne immer mehr geführt werden muss.

  31. Ist die evangelische Kirche linksradikal? Ich meine, nein. Die ganz große Mehrheit der 25 Millionen evangelischen Kirchenmitglieder in Deutschland ist ganz normal. Innerhalb der Kirchenorganisation versuchen die linksradikalen Kräfte, ihr Süppchen zu kochen, in Seilschaften nach oben zu kommen und die Meinungsführerschaft zu bekommen. Sie wurden in den letzten 45 Jahren durch den Zeitgeist begünstigt, aber der ändert sich gerade. Ich zitiere eine Strophe aus dem evangelischen Kirchengesangbuch (von Kurt Rommel, Lied Nummer 614 im evangelischen Gesangbuch für Hessen)

    Laß uns in deinem Namen, Herr,
    die nötigen Schritte tun.
    Gib uns den Mut, voll Glauben, Herr,
    heute und morgen zu handeln.

    Das Kirchenlied ist ein Aufruf an die schweigende Mehrheit im Lande, die „nötigen Schritte zu tun“. Das deckt sich mit der Grundeinstellung der PI-Leser, daß wir „die nötigen Schritte“ tun müssen und tun werden.

  32. #31 FrankfurterSchueler

    Bitte, sehr gerne geschehen.

    Mir geht es inzwischen ähnlich wie Mutter Theresa (natürlich im übertragenen Sinn), ich versuche die Menschen aufzuklären, Ihnen die Augen zu öffnen und bin mir selbst nicht mehr sicher, ob es überhaupt noch einen Sinn macht. Ob nicht schon alles verloren ist.

    Ich schwanke jeden Tag den ich wieder versuche den undankbaren Weg zu gehen.

    Ich möchte ein geeintes gläubiges Volk mit unverrückbaren Werten, ich möchte am Sonntag gemeinsam in der Kirche Gott dafür danken was er für uns getan hat, und noch immer tut.

    Ich möchte so viel und bekomme dafür einen ständigen Kampf gegen die Flügel der Medienmafia (Nebelmaschinen trifft es en punto) die inzwischen dermaßen die Köpfe verdreht hat das es einem kalt über den Rücken läuft.

    Es gibt glücklicherweise Menschen die mich mögen, aber auch diese mögen mich nur weil mir nichts anderes übrig bleibt als an einem gewissen Punkt der Diskussion einfach aufzugeben, weil ich sie sonst beleidigen und bloßstellen müsste. Ich hätte schon längst niemanden mehr um mich wenn ich davon nicht Abstand halten würde.

    Traurige Welt, gottverlassenes Volk

  33. Verstehe nicht ganz, warum mein Beitrag zum Verbot der Verkleidung im Kindergarten entfernt wurde?
    Der Artikel geht doch durch alle Zeitungen.
    Es gibt in der Bibel kein Verbot von Hexen und Zauberern. Die Verkleidung ist Tradition in Deutschland.
    Im Islam gibt es tatsächlich Verbote.
    Folge: Nachtigall ik hör dir trapsen!
    Also: Wo ist hier das Problem?

  34. OT
    #30 Powerboy (23. Feb 2014 10:19)

    Danke für den TV-Tip. Leider erst zu spät gesehen (ca. 10.30 Uhr). Bilanz der Schlußminuten: Lucke wird immer besser: präzise und freundlich, aber durchaus angriffslustig, frisch, letzteres auch von der Optik her. Sein Gegenspieler Lambsdorff dagegen ein typischer blasser Apparatschik. – Schon mal nächsten Sonntag vormerken. Hahne kündigte Sarrazin (mit seinem neuen Buch) vs. Augstein an („Jakob der Spinner“). Das wird bestimmt lustig.

  35. Wäre „Gott“ Mitglied irgendeiner Kirche, müsste er ja Kirchensteuer bezahlen. Hat man aber noch nie gehört!

    Kirchensteuer?

    Um Gottes Villen!

  36. Von mir aus können die Kirchen sich abschaffen.
    Um gläubiger Christ zu sein, ist es nicht erforderlich im Kirchenverein zu sein, ich kann überall glauben und im Stillen beten.
    GOTT sei Dank !

  37. #16 survivor (23. Feb 2014 08:59)
    Bald ist Fastenzeit, da kann Frau Kässmann wieder tief in die Flasche schauen.
    ——————–
    …denn Flüssiges bricht Fasten nicht…..

  38. Bitte, sehr gerne geschehen.

    Mir geht es inzwischen ähnlich wie Mutter Theresa (natürlich im übertragenen Sinn), ich versuche die Menschen aufzuklären, Ihnen die Augen zu öffnen und bin mir selbst nicht mehr sicher, ob es überhaupt noch einen Sinn macht. Ob nicht schon alles verloren ist.
    ——————–
    …welche? Die aus Hannover???

  39. #35 Christina

    Liegst Du nicht falsch, jedoch ist es eine echte Wohltat wenn Du eine Gemeinde hast, in der Du Dich wohl fühlst. Gemeinsam den Glauben leben ist eine fantastische Sache bzw. sie wäre es wenn nicht alles so versifft wäre.

  40. Jesus hat eine Kirche freier, undogmatischer Menschen gegründet, die weder Papst noch Kirchenhierarchie noch Kreuz brauchen, weil sie einfach nach der Bergpredigt leben. Das Überflüssige kann verschwinden, das Schädliche muss verschwinden, und das Wesentliche muss endlich gelebt werden.

  41. #37 Yogi.Baer

    Mir ist schon aufgefallen das ich Mutter Teresa falsch geschrieben habe, aber ich kenne weder eine Teresa, noch eine Theresa in Hannover, ich bin nämlich Hannoveraner 🙂 Die die ich meine ist im Osmanischen Reich zur Welt gekommen.

  42. Zitat

    #16 survivor (23. Feb 2014 08:59)

    Bald ist Fastenzeit, da kann Frau Kässmann wieder tief in die Flasche schauen.

    /Zitat

    Du solltest mehr auf dein eigenes Herz schauen, als auf die Schwächen deiner Mitmenschen.
    Nur das bringt dich weiter.

    Schönen Sonntag!

    Alemao

  43. #47 FrankfurterSchueler

    Den Vergleich brachte ich in Bezug auf Ihr gespaltenes Verhältnis zum Glaube, darüber habe ich sehr viel gelesen, aber auch über die Anfeindungen die ihr größtenteils postum zu Teil wurden.

    Dazu kann ich Dir nur folgendes sagen: Medien und „Wissenschaftler“ sind heutzutage größtenteils Lügner, und ich habe nicht so viel Einblick um in dieser Angelegenheit zwischen Lüge und Wahrheit unterscheiden zu können.

    Was ich weiß ist, dass diese Frau ein absolut bescheidenes Leben geführt hat. Sie hat nicht wie die heutigen „Heilsbringer“ große Prunkkarren gefahren, sie ist nicht durch die Welt gereist um ihre schwarzen Immobilien und Konten zu verwalten, sie hat nicht gelebt wie Gott in Frankreich. Und alleine dieser Faktor lässt mich an den überwiegend feindlichen herabwürdigenden Berichten zweifeln.

    Was ich allerdings glaube ist, dass diese Frau eine in sich sehr unglückliche Person war, sicherlich hat sie sich auch gelegentlich (was man so liesst) von Gott verlassen gefühlt und gezweifelt.

    Aber sie hat nachweislich Ihr Leben für andere geopfert in dem sie keine eigenen Wünsche hatte in Bezug auf schnöden Mammon oder die weltlichen Genüsse.

    Menschen machen Fehler, aber ich weiß nicht ob es ein Fehler ist andere zur Mäßigung und Entbehrung aufzurufen, dass ist ein Vorwurf gegen sie den ich so nicht akzeptieren kann.

    Für mich sind und bleiben solche Menschen ein Vorbild, mit all ihren menschlichen Fehlern.

  44. #23 Norbert Schneider (23. Feb 2014 09:17)

    Ich gehöre zu der Art Menschen, die im Gegensatz zu Ihnen, fremde Menschen nicht einfach Duzen.

    Wenn Glauben nicht Wissen bedeutet, und man beim Wissen weiß dass es bewiesen, dass es also der Realität entspricht, dann stellt jeglicher Glaube Hokuspokus dar, wie er z. B. in der Kirche gesprochen wird, wenn der Pfarrer eine Oblate hochhebt, und spricht, dass dies der Leib Jesu Christi ist… Wer an sowas glaubt, bitte…, aber deswegen ist eine Oblate dennoch kein Leib Jesus Christi, weil das jeder weiß, außer die ultraorthodoxe Christen, die an sowas glauben, und dann auch noch aufessen…

    Jeder Glaube Hokuspokus, man kann zwar an Marsmännlein glauben, aber es beweist daher noch lange nicht, dass solche Wesen wirklich existieren, die grünen Marsmännlein also WAHR sind, der Realität ensprechen! Sie sind also wohl eher eine Einbildung, und existieren nur in den Köpfen gewisser Menschen, die für Science Fiction anfällig sind, aber die meisten Menschen glauben nicht daran.

    Man kann zwar an einen Gott glauben, aber dass er nicht existiert, ist durch die unzähligen Glaubenskriege mit Millionen von Toten und Verletzten seit die Menschheit existiert und Glauben kann, MILLIONENFACH BEWIESEN, dass es keinen Gott geben kann, DER SOWAS ZULÄSST, dass in seinem Namen ein Blutbad angerichtet wird! Vielleicht verstehen sie ja jetzt, dass die Gott-Einbildung, gleich welcher Religion auch immer, nur Hokuspokus darstellt.

    Eigentlich müssten von Religionen, den Gläubigen, nur Liebe, Friede, Freude und Eierkuchen ausgehen, da Gott ja als etwas Gutes empfunden wird von den Menschen, die Realität sieht jedoch anders aus, auch christliche Nachbarn verhalten sich nicht immer friedlich untereinander, oder wie im Nordirlandkonflikt, wenn Katholiken und Protestanten sich als Christen gegenseitig bekämpfen und töten, und schon über 4.000 Zivilisten bei diesen Schlachten zu Tode gekommen sind (und das nicht im dunklen Mittelalter, sondern in der heutigen Zeit)…

    Die Aufklärung des Christentums hat u. a. aufgrund dessen Hinhaltens der rechten Wange wenn ihm einer auf die linke schlägt (Mt 5,39), oder (Mt 5,44) Liebt eure Feinde!, zur Islamisierung Deutschlands, zur Abschaffung Deutschlands geführt, auch wenn die meisten Christen die Bibel nie gelesen haben, und nur Formal-Christen darstellen; sie leben aber das, was unsere Gesellschaft geprägt hat, das Christentum.

    Was also hat der christliche Glaube uns denn Gutes gebracht? Islamverherrlichung, Zersetzung des deutschen Volkes, Abschaffung Deutschlands in einen Dritten Welt-Staates, Asylmissbrauch, Armenindustrie, Kirchensteuer obwohl heute kaum noch jemand in die Kirche geht (aus gutem Grund…), etc…, etc… Also soweit ich blicke, ich kann nichts Gutes im heutigen christlichen Glauben erkennen, außer eines, dass das Christentum heute nicht mehr aus religiösen Gründen mordet.

    Dass es Menschen gibt, die im Angesicht des Todes „den Glauben gefunden haben“, mögen Sie vielleicht so definieren, aber das beweist ebenfalls nicht die Existenz Gottes, sondern ist der Verzweiflung geschuldet, die in der Not entstanden ist, wenn der Mensch erkennt, dass er bald sterben wird. Aber damit bestätigen Sie ja nur meine These, dass nur schwache Menschen an Gott glauben, die sonst keinen Lebenssinn in ihrem Dasein sehen. Ihnen muss jemand das Leben vorschreiben, wie sie zu Leben haben, und jeder der das nicht tut, der wird z. B. im Islam aus Angst getötet, damit niemand den Islam, Allah, oder „Prophet“ Mohammed hinterfragt, kritisiert, etc…, etc… Bei uns in Deutschland wird man von Christen z. B. gemobbt (vor allem wenn man Deutscher ist, unabhängig jetzt vom Thema Deutschfeindlichkeit).

    #23 Norbert Schneider (23. Feb 2014 09:17)

    Eine Welt in der die Menschen ohne diese Regeln leben wäre dunkel und mörderisch. Wer nicht an eine “Abrechnung” seiner irdischen Taten glaubt, der wird sich auch nicht um andere schären müssen.

    Herr Schneider, wir leben bereits in einer Welt, die Sie als „dunkel und möderisch“ bezeichnen. Schauen Sie mal in der Welt herum, wo z. B. überall Christen verfolgt werden, weil sie eben nach Regeln leben, die einer anderen Gruppe missfällt, die eben nach anderen Regeln leben, und nur ihren Gott als den einzig wahren und allmächtigen halten. So ein Glaube ist dumm, es ist der Schwäche und Angst der Menschen geschuldet, an etwas zu glauben, was sie stärker macht, als sie wirklich sind. Aus der Angst heraus, das sowas nicht verborgen bleibt, bedienen sich die Gläubigen systematischen Einschüchterungspraktiken, die auch Sie angewendet haben, um ihren christlichen Glauben anderen wie mir z. B. aufzuzwingen, von wegen „Wer nicht an eine “Abrechnung” seiner irdischen Taten glaubt…“, oder „…die erst sehr spät ihren Glauben gefunden haben“. Das ist dieselbe Motivation, wie bei einem Moslem, der sich selbst als etwas Besseres empfindet, weil vom Hokuspokusgott ausgewählt, und alle Andersgläubigen deswegen mit Verachtung, oder mit dem Tod, dafür abstraft, weil er nicht zu seiner Glaubensgruppe gehört.

  45. #50 Norbert Schneider (23. Feb 2014 12:16)

    Es ist sicher besser so zu denken, weil der Mythos, ob wahr oder nicht, die Botschaft einer besseren Welt verheißt. Somit ist der Mythos, der um sie herum aufgebaut ist, gut.

    Wenn wir auch den letzten Glauben an das Gute in der Welt verlieren, dann sind auch wir verloren.

  46. Durch die von Dr. Martin Luther ins Leben gerufene Reformation bezweckte GOTT durch die evangelisch-protestantische Kirche das Christentum, das zuvor durch den römisch-katholischen Klerus zu einer Mysterien-Religion mit christlichem Anschein verfälscht worden ist, wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen, so daß CHRISTUS JESUS und Sein Evangelium der Gnade wieder im Zentrum des Christen-Glaubens steht.
    Allein CHRISTUS – allein die Schrift – allein die Gnade – allein der Glaube – alles zum Ruhme GOTTes
    Die heutige Entwicklung der evangelischen Kirche weist darauf hin, daß sich unsere Welt im fortgeschrittenen Stadium der Endzeit befindet, genau so wie es in der Heiligen Schrift prophezeit wird. –
    Es wird eine Zeit kommen, da sie die heilsame Lehre nicht ertragen werden;
    sondern nach ihren eigenen Gelüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach denen ihnen die Ohren jucken,
    und werden die Ohren von der Wahrheit abwenden
    und sich den Fabeln zukehren. – 2. Tim. 4;3-4
    q.e.d.!

    Das ist das Gefährliche, daß der Feind in den eigenen Reihen der Kirche aktiv ist – top down und somit die (unbiblischen) Beschlüsse der falschen Hirtenschaft – Joh. 10;12, der Mietlinge – Joh. 10;12, der Wölfe in Schafskleidern – Mt. 7;15 hineinzwängt in die Gemeinden!
    Der ApostelPaulus warnte bereits ernsthaft die Gemeinden vor den Falsch-Propheten des anderen Evangeliums:
    Aber wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen, würden, das anders ist als wir es euch gepredigt haben,
    der sei verflucht.
    Wie wir eben gesagt haben, so sage ich es abermals:
    Wenn jemand euch ein Evangelium predigt,
    anders als ihr es empfangen habt,
    der sei verflucht. – Gal.1;8-9

    Die Wiederholung der Warnung soll uns aufzeigen, wie ernst der Apostel es meint.
    GOTT selbst wird den Leuchter vom Altar der weltförmig gewordenen EKD stoßen und hart ins Gericht gehen mit denjenigen, die das Evangelium preisgeben und Ihn und Seinen eingeborenen CHRISTUS JESUS verleugnen.

  47. Die Kirche hat leider keine Kraft, kein Rückgrat mehr.

    Ich erinnere nur mal an die durchgegenderte Bibel. Wo blieb da ihr Protest?

    Man möge sich nur mal vorstellen, so etwas wäre mit dem Koran auch nur versucht, geschweige denn, vollendet worden. Es hätte vermutlich mindestens genausoviele Tote wie nach den Mohammed-Karikaturen gegeben.

  48. #51 Nebel von Avalon (23. Feb 2014 12:26)

    Im neuen Testament steht auch:

    1.) Ihr sollt nicht wähnen, daß ich gekommen sei, Frieden zu senden auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu senden, sondern das Schwert. Matthäus 10.34

    2.) Meinet ihr, daß ich hergekommen bin, Frieden zu bringen auf Erden? Ich sage: Nein, sondern Zwietracht. Lukas 12.51

    Die „Friede-Freude-Eierkuchen-Gutmenschen Religion“ in die auch die Evangelische Kirche übergegangen ist folgt einer ganz anderen inneren Logik als die Lehre des Christentums. Und sie ist m.E. im Kern gewalttätig. Die Kampfbrigaden der Gutmenschen, die AntiFa, macht es offenbar.
    Die wahre Lehre des Zimmermanns Jesus ist einfach, für einfache Leute, die in 2000 Jahren von Philosophastern der Theologie irgend wohin gebogen worden ist.
    Die Mächtigen wussten immer dies in ihrem Sinne zu nutzen.

  49. #51 Nebel von Avalon

    Meine Verwendung des „Du“ tut mir leid, selbstverständlich haben Sie anrecht darauf das ich das ändere. Es ist im Netz immer ein Spagat zwischen den Anredeformen in verschiedenen Foren und gerade bei PI sollte man sich an die Sie Form halten.

    Es ist sehr schwer per Text in einen theologischen Diskurs zu entarten, und ich glaube, dass das die Moderation hier auch unterbinden wird wenn wir da zu sehr einsteigen.

    Nur so viel, warum es auf dieser Welt Hass, Neid und alle anderen unschönen Dinge gibt kann ich nur vermuten. Wir sind freie Menschen mit freiem Willen. Das ist ein Geschenk welches wir positiv oder negativ nutzen können. Nutzen wir es negativ, könnte das nach allem was man der Bibel entnehmen kann einen wie auch immer gearteten Nachteil bringen. Wie ein Fegefeuer aussieht oder ob es eines gibt?

    Für mich ist die Bibel ein Buch, dessen Inhalt ich in soweit Glauben schenke, als das er in einer Zeit verfasst wurde, in der es für die Verfasser neben Anfeindungen auch Lebensgefahr bedeutete.

    Sie bekamen statt Tantiemen nur Verfolgung. Meine Frage auch an mich selbst ist, warum sollten solche Werke entstehen, obwohl die Verfasser dafür sogar verfolgt wurden? Es handelt sich meiner Meinung nach um authentische Wiedergaben, die auf Grund der vergangenen Zeit bis zur Niederschrift z.T. einer Interpretation bedürfen.

    Wie gesagt, ein langes Thema

  50. #53 BossCo139 (23. Feb 2014 12:34)

    …Allein CHRISTUS – allein die Schrift – allein die Gnade – allein der Glaube – alles zum Ruhme GOTTes

    Wenn jemand euch ein Evangelium predigt,
    anders als ihr es empfangen habt,
    der sei verflucht. – Gal.1;8-9
    …Die Wiederholung der Warnung soll uns aufzeigen, wie ernst der Apostel es meint.
    GOTT selbst wird den Leuchter vom Altar der weltförmig gewordenen EKD stoßen und hart ins Gericht gehen mit denjenigen, die das Evangelium preisgeben und Ihn und Seinen eingeborenen CHRISTUS JESUS verleugnen.

    …usw, …usw, …usw

    Allahu Akbar…!

    Wann fangen Sie mit dem Köpfen und Steinigen Andersgläubiger an…!???

  51. #52 FrankfurterSchueler

    So ist es. Meine Hoffnung ist, dass der Glaube wieder zurück kehren wird. In armen Zeiten haben viele unserer Mitmenschen geglaubt, in fetten Zeiten treten sie ihren Gott mit Füßen.

    Vielleicht ist unsere Maßlosigkeit das größte Verbrechen an Gott?

    Eines Tages werden wir es wissen

  52. @#56 Norbert Schneider (23. Feb 2014 12:42)

    Solche Werke wie die Bibel und Koran sind in einer öden Zeit entstanden, in der die Menschen noch nicht die Aufklärung erhalten haben, und auch die Wissenschaft noch gar nicht existierte, die den Menschen eben Wissen schafte…

  53. #59 Nebel von Avalon

    Es müssten wirklich Geisteskranke gewesen sein, die ohne jedwede Entlohnung solch ein Werk erschaffen. Und so wie ich es sehe widerspricht der Inhalt der Bibel zweifelsohne der Vermutung einer Geisteskrankheit der Schreiberlinge.

    Sich so etwas ohne reellen Hintergrund aus den Fingern zu saugen wäre heute eine phantastische literarische Leistung.

  54. > Es ist, als schäme sie sich für das, was man ihr Innerstes nennen könnte

    Yep, der Protestant Kierkegaard konstatierte bereits vor rund 150 Jahren:

    „Wenn der Glaube sich seiner selbst zu schämen beginnt,

    wenn er wie eine Geliebte, die sich nicht damit begnügt zu lieben, sondern sich hinterrücks des Geliebten schämt und es sich also beweisen muss, dass er etwas Ausgezeichnetes ist,

    wenn also der Glaube auzuhören beginnt, Glaube zu sein, dann wird der Beweis erforderlich, um bürgerliche Achtung beim Unglauben zu genießen“

  55. #46 Confluctor (23. Feb 2014 11:24)

    Jesus hat eine Kirche freier, undogmatischer Menschen gegründet, die weder Papst noch Kirchenhierarchie noch Kreuz brauchen, weil sie einfach nach der Bergpredigt leben. Das Überflüssige kann verschwinden, das Schädliche muss verschwinden, und das Wesentliche muss endlich gelebt werden.

    An Ihrer Einlassung ist sicherlich vieles richtig, aber ebenso vieles eben auch falsch. Den christlichen Glauben allein auf die Lehren der Bergpredigt zu reduzieren, verfehlt den Kern des Evangeliums – es geht im Evangelium nicht zuerst um Predigten von Moral, sondern zuerst um die Frage der Sünde und der Versöhnung mit Gott durch das Opfer Jesu am Kreuz, aus dem alles andere erst resultieren kann. Der, bei diese eine Frage – die Sündenfrage – nicht bereinigt ist, bleibt, aller vermeintlich „christlichen“ Moral zum Trotz, draußen!

    Gerade diese Frage ist in der EKD aufgrund vieler gravierender Irrlehren (von denen die Lehren um die sog. „Taufwiedergeburt“ durch „Säuglingstaufe“ die wohl deutlichste darstellt) nicht klar; gerade die EKD fällt auf eben diese Vorstellung eines rein „moralischen“ und in der Folge (!) politischen so genannten „Christentums“ herein – eine Vorstellung, die Jesus mit der Bergrede allerdings nicht bezweckt hat.

    Wer die in der sog. Bergrede (auch Feldrede) zusammengefaßten Lehraussagen als Anleitung zum Tun aus eigener Kraft (miß-)versteht, der landet letztlich in Selbstgerechtigkeit durch vermeintliche Gesetzeserfüllung, die er gar nicht leisten kann, und muß scheitern.

  56. Kewil das mit dem Kruzifix in der protestantischen Kirche, das müsstest du eigentlich wissen, das ist out und zwar seit Luther.

  57. #53 BossCo139 (23. Feb 2014 12:34)

    Durch die von Dr. Martin Luther ins Leben gerufene Reformation bezweckte GOTT durch die evangelisch-protestantische Kirche das Christentum, das zuvor durch den römisch-katholischen Klerus zu einer Mysterien-Religion mit christlichem Anschein verfälscht worden ist, wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen…

    Man muß aber eben auch konstatieren, daß die von Luther beabsichtigte Reformation gescheitert ist. Neben die damals bestehende, in der Tat reformationsbedürftige Kirche eine ebensolche „evangelische“ zu stellen, was zudem bedingt war durch eine nicht vorhandene Trennung von der Politik, war nie und nimmer der Wille Gottes, der will, daß es eine Kirche unter einem Hirten sei und bleibe.

  58. Die protestantische Kirche wird untergehen wie sie entstanden ist!

    Falsch. Sie exsitiert bereits nicht mehr.

    Ohne die protestanische Kirche hätte es in Deutschland auch nie einen Nationalsozialismus gegeben.

    Das ist auch falsch. Die Nazis haben genauso den Islam für sich vereinnahmt. Sie haben alles aus allen Religionen hervorgekramt, was sie argumentatitiv brauchen konnten.

    Beispiel: „Deutschland Deutschland über alles“ war eigentlich die Strophe eines Liedes, dass den Vorzug eines vereinten Deutschlands gegeüber einem System von Fürstentümern darstellen sollte. Ich könnte genauso gut sagen: Ohne Bismark hätte es keinen Nationalsozialismus gegeben. Es wäre genaus falsch.

    Ich könnte dir auch belegen, dass es ohne Gartenzwerge keinen Nationalsozialismus gegeben hätte.

    Jesus Christus hat nur EINE Kirche gegründet:

    Richtig …

    die universelle katholische Kirche. Keine andere!

    Falsch

    Nur die Katholische Kirche wurde vor 2000 Jahren von Jesus Christus selbst gegründet und sie wird nie (ganz) untergehen.

    Sie ist gerade dabei und von der wird auch nicht mehr übrig bleiben, als von der protestantischen Kirche.

  59. Ist Gott noch Mitglied der evangelischen Kirche?

    Ist die Frage, ob er’s jemals war. Die Auflösung steckt ja praktisch schon im Namen: „Protestantismus“, „Reformation“, „Freikirche“ usw. Da wird immer nach Neuerung, Veränderung, Emanzipation, Fortschritt gebrüllt. Das Spiel läßt sich immer weiter treiben, bis die Kirche so entstellt, entkernt und entartet ist, daß sie nicht mehr als christliche Kirche wiederzuerkennen ist.

    Warum dann nicht gleich aus der Kirche austreten und seine Vorstellung ohne sie verwirklichen? Eben. Dem Protestantismus ging es von vornherein um die Beschädigung und Auflösung der Kirche. Jetzt ist sie zur Alibiveranstaltung für scheinchristliche GutmenschInnen verkommen und herabgesunken, die keiner mehr außerhalb ihr selbst ernstnimmt. Eine ähnliche Entwicklung kennen wir von der „CDU“. Am Ende bleibt nur noch Show und Fassade.

  60. Hätte ich 1986 behauptet, in drei Jahren falle die Mauer, hätte man mich ausgelacht. Jetzt behaupte ich, dass sich die EKD kurz nach ihrem 500-jährigen Bestehen auflösen wird. Lacht mich aus, aber ich denke, ich habe Recht.

  61. In dem Moment, als die „Kirche“ nicht mehr nur die „Herausgerufenen“ durch den Glauben an Jesus Christus in Jesus Christus waren, und somit den Ewigen, Allmächtigen „Vater“ nennen dürfen, sondern ein politisches System wurden .. in dem Moment haben sie Gott aus der Kirche entfernt.

    Seither gab es das unsägliche Regime der RKK, mit ihren verkommenen Päpsten und ihrer unseligen Dogmatik, die den Gläubigen gegängelt hat und das immer noch tut, auch wenn sie im Gegensatz zur EK noch eher deutliche Worte findet, was das Genderthema anbelangt, Homosexualität oder Abtreibung.

    Die Evangelische Kirche ist rückgratlos, wie der Großteil der deutschen Politiker, gottlos und haltlos.
    Man hat Gott als den Schöpfer zum Handlanger degradiert und meint, damit käme man durch.
    Man hat vergessen, dass grade der Herr Jesus, der als der “ große Liebende“ dargestellt wird, am meisten über die Hölle gesprochen hat, am meisten gewarnt hat vor einem verlorenen seichten Leben … Ja, Jesus ist der Vergebende, ABER: er sagt zur Ehebrecherin: so verurteile auch ich dich nicht, gehe hin, und SÜNDIGE NICHT MEHR.

    Ich fange an zu begreifen, was der Herr Jesus meinte, als Er sagte: dass die Strasse, die zum Verderben führt breit ist ,und die zum Heil führt eng.

    Es wird für sehr viele ein böses Erwachen geben.

    Gott lässt sich nicht spotten.

  62. Die Menschen sind aufgeklärt. Mit einem “Vertraue nur auf Gott” und “Gott wird es richtig machen” kann man allenfalls noch bigottische alte Weiblein beruhigen oder Menschen, die den Fakten nicht in die Augen sehen wollen.
    ——————————————–

    Ich weiß ,Gott existiert,für diese Erkenntnis danke ich Gott jeden Tag aufs neue.
    Und weißt du was?,ich fühle mich Super dabei.

  63. “Der SPD-Politiker Edathy steht im Verdacht, kinderpornografisches Material zu haben. Der Sexualmediziner Klaus Michael Beier fordert im SPIEGEL eine tabufreie Diskussion über Pädophilie: Männer mit dieser Neigung kämen trotzdem für hohe Regierungsämter in Frage.”
    ——————————————–

    Na Klar
    solange das Weltbild geschlossen Links ist.

    Was ich diese miesen pädophilen Linksfaschisten verachte,im vergleich dazu ist mein Verhältnis zum Islam eher ein Kuscheln.

  64. Evangelischen Kirche ist ein Unternehmen der Armuts- / Arbeitlosen- / Einwanderungsindustrie.

    Entsprechend ist sie an Armut, Arbeitslosigkeit interessiert, die am besten durch Masseneinwanderung gepflegt werden.

    Mit Gott hat das alles schon lange nicht mehr zu tun.

  65. Ich kann den Pfarrer verstehen. Es kommt doch eh keiner mehr in seine Kirche. Das absterbende deutsche Abtreibervolk will das Christentum nicht. Warum aber schimpfen die Deutschen so über etwas, zu dem sie sowieso nicht stehen? Die Deutschen sollten einfach weiter massenabtreiben, das können sie gut, das machen sie gerne, und den Mund halten. Zu mehr bringen es die kämpferischen deutschen Tastaturrentner ja doch nicht.

  66. Schöner, ehrlicher Artikel.

    Warum es mit dem Glauben so schlecht steht, ist ein komplexes Thema. In der katholischen Kirche, also meinem Verein, ist der Glaubensverfall an allen Ecken zu beobachten. Aber im Vergleich zur EKD, gehts uns noch gut.

    So seltsam es auch klingt, ich freue mich über die Freikirchen/Evangelikalen, auch wenn die sich nicht über uns freuen. Zumindest was die Sitten und Morallehre angeht, sind wir uns sehr nahe.

    Ich habe beschlossen im kleinen heroisch zu sein und mein Glaubensleben zu intesivieren.

    Übrigens, der Erzengel Michael, ist Schutzpatron der Deutschen.


    „Heiliger Erzengel Michael,
    verteidige uns im Kampfe;
    gegen die Bosheit und die Nachstellungen
    des Teufels, sei unser Schutz.
    ‚Gott gebiete ihm‘, so bitten wir flehentlich;
    du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen,
    stoße den Satan und die anderen bösen Geister,
    die in der Welt umherschleichen,
    um die Seelen zu verderben,
    durch die Kraft Gottes in die Hölle.
    Amen.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_%28Erzengel%29

  67. Ja, der Heilige Geist hat die EKD sicher schon vor vielen Jahren verlassen, denn anders kann man sich diverse Dinge, die dort passieren und die von dort ausgehen, nicht mehr erklären, als Christ. Die Beobachtung, dass es in ihren Reihen noch einige bodenständige und auch anständige Gläubige gibt, ist sicher richtig. Dennoch sind diese Leute schon seit mehr als einer Generation nicht mehr in der Lage, maßgeblichen Einfluss auf die Führungsgremien der EKD zu nehmen. Ganz im Gegenteil, Christen, die ihren Glauben wirklich ernst nehmen und die Nachfolge nicht nur als eine Art Sozialdienst mit Kruzifix-Kettchen um den Hals ansehen, werden bewusst ausgegrenzt, aus den letzten Schlüsselpositionen gedrängt und unter fadenscheinigen Vorwänden mundtot gemacht. Fälle in Berlin und Sachsen (und sicher auch darüber hinaus) sprechen eine deutliche Sprache.
    Jetzt aber dem Protestantismus als solchem die Legitimität abzusprechen, ihn als „Grundlage des Antisemitismus“ zu diffamieren, wie es hier „Marco von Aviano“ getan hat, bringt uns auch nicht weiter. Aus zwei Gründen: erstens profitieren von der Wiederaufnahme des Dreißigjährigen Krieges (Marcos Argumente vom „Säufer“ Luther etc. erinnern an schlimmste interkonfessionelle Hasspropaganda) nur die Feinde des Christentums als solchem. Atheisten und der Islam vor allem. Zweitens ist die EKD eben seit vielen Jahren nicht mehr wirklich tonangebend, was den deutschsprachigen Protestantismus angeht. Wachstumsraten, Gemeindeaktivität und Gemeindeneugründungen sprechen dafür, dass der eher bibeltreue, freikirchliche Protestantismus, der in kleinen, „flexiblen“ Gemeinden praktiziert wird, eher das Zukunftsmodell für evangelische Christen sein könnte. Das von der EKD bis zum Erbrechen gegen die Freikirchen in Stellung gebrachte Argument Argument der „Sekten“ greift jedenfalls bei Neubekehrungen schon lange nicht mehr so richtig.
    Ich wollte eigentlich auch noch die absurde These widerlegen, dass Luther für Hitler verantwortlich ist (Marco von Aviano hat´s in diesem Thread geschrieben), aber für den Moment soll´s mal genug sein, wenn ich nur kurz andeute, aus welchem sozialen Hintergrund viele der ersten oder zumindest „führenden“ Nazis stammten: Kleinbürgerlich, kriegsgeschädigt, katholisch. Sorry, Marco, ist aber so, sei nicht sauer deswegen. Also: ein Ende der interkonfessionellen Nachbereitung längst vergangener Auseinandersetzungen muss her und mehr Einheit im Kampf gegen den Antichristen. Gegen den Islam und den ethikfreien Materialismus vor allem.
    Übrigens: Auch die katholische Kirche wankt und schwankt. Einerseits beten die Kardinäle mit dem Papst für verfolgte Christen (Finde ich gut !) andererseits haben aber die Massaker von Nigeria oder Zentralafrika laut Vatikan „gar nichts mit Religion“ zu tun.
    http://www.fides.org/de/news/33604-VATIKAN_Konsistorium_betet_fuer_verfolgte_Christen_und_Konfliktlaender
    Man sieht: die Großkirchen stellen sich ahnungslos. Sie verraten die geschundenen und gequälten Christen BEIDE durch zunehmende Ignoranz gegenüber den Fakten.

  68. #66 Wolfgang (23. Feb 2014 13:41)

    Ich bin mit Ihnen fast einig!

    Aber nochmals: die Katholische Kirche wird nie (ganz!) untergehen, weil….. Warum?

    Weil es eine Verheissung von Jesus Christus ist.

    Gott ist treu und hält sich an seine Verheissungen, auch dann, wenn alles verloren scheint! Besonders dann!

    Die Katholische Kirche ist der mystische Leib Christi.

    Wie Christus den Leidensweg gegangen ist, so geht auch die Kirche jetzt den Leidensweg.

    Seine Mitglieder verraten Christus und laufen von ihm weg, ähnlich wie damals in Jerusalem, als die Pharisäer und die hirngewaschene Menschen-Menge Jesus den römischen Henkern ausgeliefert hatten.

    Die Kirche wird auch jetzt bis auf Golgatha hinaufgehen müssen.

    Aber, sie wird wieder auferstehen wie Jesus damals aus dem Grab auferstanden ist.

    Jetzt leben wir in der Zeit des Antichrists, angeführt durch den antichrisltlichen, antigöttlichen, heidnischen Mondgott-verehrenden Islam.

    Der Islam war 1400 Jahre und ist heute noch nichts anderes als eine Geissel Gottes, um die Menschen zu drangsalieren, die nicht nach den 10 Geboten Gottes leben (Abtreibung, Unglaube, Weltliebe, Unzucht, etc. …).

    Die Mohammedaner mit ihrem heidnischen Mond-Gott Allah sind die materiellen Peiniger von uns Christen, weil wir nicht mehr nach der Bibel leben.

    Würden wir in Europa nach der Bibel leben, käme kein einziger Mohammedaner nach Europa, weil der liebe Gott dies nie zulassen würde.

    Durch Gebet könnten wir die satanische Islamisierung Europas noch aufhalten!

  69. Es ist eine schwierige Sache, die Frage, was Religion eigentlich sei, und was die richtige.

    Vor 90 Jahren hielt Max Weber seinen berühmten Vortrag „Wissenschaft als Beruf“. Es lohnt sich den Vortrag immer wieder vor Augen zu führen.

    Sie aber gebietet uns festzustellen, dass heute für alle jene vielen, die auf neue Propheten und Heilande harren, die Lage die gleiche ist, wie sie aus jenem schönen, unter die Jesaja-Orakel aufgenommenen edomitischen Wächterlied in der Exilszeit klingt: »Es kommt ein Ruf aus Se’îr in Edom: Wächter, wie lang noch die Nacht? Der Wächter spricht: Es kommt der Morgen, aber noch ist es Nacht. Wenn ihr fragen wollt, kommt ein ander Mal wieder.« Das Volk, dem das gesagt wurde, hat gefragt und geharrt durch weit mehr als zwei Jahrtausende, und wir kennen sein erschütterndes Schicksal. Daraus wollen wir die Lehre ziehen: dass es mit dem Sehnen und Harren allein nicht getan ist, und es anders machen: an unsere Arbeit gehen und der »Forderung des Tages« gerecht werden – menschlich sowohl wie beruflich. Die aber ist schlicht und einfach, wenn jeder den Dämon findet und ihm gehorcht, der seines Lebens Fäden hält.

  70. #76 Marco von Aviano II (23. Feb 2014 17:40)

    Durch Gebet könnten wir die satanische Islamisierung Europas noch aufhalten!

    Guter Vorschlag!

    Ich lebe auf Terra im Jahr 2014 (nach Ihrer Zeitrechnung). Wo und wann leben Sie?

  71. PS: Mit Interview von Prof. Dr. Margot – hicks! – Käßmann zum Begriff der Alkohol-Toleranz!

  72. Gott war nie Mitglied der Evangelischen Kirche!
    Früher war die Evangelischen Kirche der wichtigste, wenn auch nicht perfekteste, Teil der Reformationsbewegungen. Sie war Teil der Gemeinde Jesu. Das wollte sie nicht mehr sein und so ist sie Jesus abgestorben. Sie ist tot und ihre Leiche verbreitet nur noch gefährliche Keime und einen unerträglichen Gestank!

  73. [….] Jesus Christus hat nur EINE Kirche gegründet: die universelle katholische Kirche. Keine andere!
    Nur die Katholische Kirche wurde vor 2000 Jahren von Jesus Christus selbst gegründet und sie wird nie (ganz) untergehen. Siehe Bibel: “Die Pforten der Hölle werden sie nie überwältigen….” [….]

    @ (#23) Marco von Aviano II (23. Feb 2014 09:13)

    Geschätzter Marco v.A. II bitte überprüfe Deine Aussage, die christliche Urgemeinde hatte mit päpstlichen Strukturen wohl keine Berührung. Die christliche Urgemeinde gab es wohl ca. 300 Jahre lang? Kann es sein, daß die weltliche römische Kirche erst um das Jahr 325 (Konzil von Nicäa) entstand?

    [….]Die römisch-katholische Kirche behauptet, das sie eine ungebrochene päpstliche Linie bis zum Heiligen Petrus zurückverfolgen kann, und dies wird als Beweis dafür zitiert, das sie die wahre Kirche ist, nach ihrer Interpretation von Matthäus 16:18, wo steht, das Christus Seine Kirche/Gemeinde auf Petrus aufbaute.

    Aber während Petrus zentral in der frühen Verbreitung des Evangeliums war (Teil der Bedeutung hinter Matthäus 16:18-19), so erklärt die Lehre der Schrift, im Zusammenhang gesehen, nirgends, das er die Obrigkeit über die anderen Apostel hatte, oder über die Gemeinden/Kirchen. Siehe Apostelgeschichte 15:1-23; Galater 2:1-14; und 1. Petrus 5:1-5. Es wird auch nirgends in der Schrift jemals gelehrt, das der Bischof von Rom, oder sonst irgend ein Bischof, die Obrigkeit über die Kirche/Gemeinde hätte. Die Schrift führt auch nirgends auf, das Petrus überhaupt in Rom war. [….]

    http://www.gotquestions.org/Deutsch/Heiliger-Petrus-erster-papst.html

    MfG

  74. Der Gott Abrahams, Isaaks un Jokobs ist nicht Evangelisch und auch nicht Katholisch.

    Durch die Reformation hat das Christentum in Europa seine Blütezeit erhalten, die Gnadenzeit (Gericht hinausgezögert) Europas wurde dadurch verlängert.
    Doch nicht nur die (EU-) Politiker träumen inzwischen von der Utopie einer neuen Gesellschaft, ohne den biblischen Gott („Wenn es dem Esel zu gut geht, geht er auf`s Glatteis“). Das christliche Abendland wendet sich immer mehr vom biblischen Gott ab, ersetzt die heilsame Lehre der Evangelien (Die Botschaft der Erlösung) durch humanistische Inhalte, wird geistlich blind, und hinterläßt ein Vakuum.

    Auch manche Kirchenleute sind geistlich blind geworden, weil ein humanistisches Tuch (Decke) der Finsternis sich über die europäischen Nationen ausgebreitet hat, das ihre Herzen verstockt hat. Die Politiker hielten sich für klug, und strichen in ihrem humanistischen Übermut Gott nicht nur aus ihrem Herzen, sondern auch aus der EU-Verfassung. Sie können die geistliche Gefahr nicht erkennen, denn die humanistische (ohne Christus) Lehre macht geistlich blind. Jetzt sind die Symptome erkennbar, denn in das geistliche Vakuum ist der Islam auf Samtpfoten eingedrungen, und will nicht zurückweichen, gleichzeitig wird besonders der Islam durch den Humanismus in Schutz genommen, und verteidigt. Das humanistische Europa erkennt noch nicht den zerstörerischen Geist. Wenn sie erkennen, daß die eigene Kraft ohne den biblischen Gott nichts ausrichten kann, werden sie vielleicht begreifen welche Gnade sie bisher hatten, und welchen Schatz sie über Bord geworfen haben.

    Die christliche Ur-Gemeinde hat nicht mit dem Schwert für ihren Glauben gekämpft, Paulus sprach, unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut.

    Epheser 6, Vers 12: Denn unser Kampf ist nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Gewalten, gegen die Mächte, gegen die Weltbeherrscher dieser Finsternis, gegen die Geister der Bosheit in der Himmelswelt.

    Gott gab den „Nationen“ ca. 2600 Jahre Zeit (seit dem Exodus), sich für, oder gegen, das inspirierte Wort Gottes zu entscheiden. Deutschland entschied sich im letzten Jahrhundert für „Mein Kampf“, die Früchte davon waren, und sind, furchtbar.
    Millionen von Juden wurden ermordet. Millionen von Moslems werden nach Europa geholt. Die Geschichte scheint sich zu wiederholen, Europas EU hat sich anscheinend für „Mohammeds Koran“ entschieden, die geistlich blinden Wähler scheinen wie hypnotisiert hinterher zu taumeln. Werden sie noch aufwachen?

    Was auch Europa benötigt, das ist Buße und Umkehr zum biblischen Gott (- Abrahams, Isaaks und Jakobs), denn Jesus Christus ist der Weg, die Wahrheit und das Leben, aber nicht der Humanismus, der geistlich blind macht.

    MfG

  75. Schöner, ehrlicher Artikel. [….]
    Übrigens, der Erzengel Michael, ist Schutzpatron der Deutschen.

    Heiliger Erzengel Michael,
    verteidige uns im Kampfe;
    gegen die Bosheit und die Nachstellungen
    des Teufels, sei unser Schutz.
    ‚Gott gebiete ihm‘, so bitten wir flehentlich;
    du aber, Fürst der himmlischen Heerscharen,
    stoße den Satan und die anderen bösen Geister,
    die in der Welt umherschleichen,
    um die Seelen zu verderben,
    durch die Kraft Gottes in die Hölle.
    Amen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_%28Erzengel%29

    @ (#74) amarok (23. Feb 2014 17:11)

    Ich persönlich habe Bedenken zu Engeln zu beten, denn Gott allein steht diese Ehre der Anbetung zu (Offenbarung 19, 10 und – 22, 9). Aber auch andere Bibelstellen im NT warnen vor Aktivitäten in dieser Richtung.

    Gute Nacht

  76. Der Luther und Hitlergott, also Allah ist derselbe, er verwendet nur ein anderes Zerstörungsprinzip in der evangelischen Kirche, als im Islam, schreibe ich, ehemaliger Protestant!

  77. #86 aber (24. Feb 2014 15:19)
    Der christlich-jüdische Gott hat mit dem Allah des Islam NICHTS gemeinsam !
    Allah ähnelt sehr dem Satan der Bibel. Die EKD hat sich in den letzten Jahrzehnten von ihrem Heiland Jesus Christus gelöst und in die freiwillige Versklavung durch den Widersacher Gottes begeben. Deshalb macht sie das Christentum lächerlich, sie verbreitet Respekt vor dem Islam, bietet linken Antichristen, Sodomiten u.s.w. immer gerne ein Forum, sie segnet, was Gott verflucht und sie verflucht was Gott segnet.
    Sie wird ein schreckliches Ende finden !

  78. Der Luther und Hitlergott, also Allah ist derselbe, er verwendet nur ein anderes Zerstörungsprinzip in der evangelischen Kirche, als im Islam, schreibe ich, ehemaliger Protestant!

    aber, (#86) aber (24. Feb 2014 15:19),

    ich meine die Thule-Gesellschaft war Hitlers geistliches Zuhause. Also, bitte mit größter Vorsicht an diese Informationen herangehen.
    Das Hackenkreuz als Emblem der Thule-Gesellschaft, ist nicht das Kreuz von Golgatha, an dem mein Erlöser (Messias) Jesus Christus, nicht nur für mich die Erlösung vollbracht hat.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Thule-Gesellschaft

    Die Thule-Gesellschaft war eine rassistische, okkulte Geheimgesellschaft, die in der Endphase des Ersten Weltkrieges in München entstand. Sie wurde nach der mythischen Insel Thule benannt, die unter den alten Griechen als das nördlichste Land galt, weshalb dieser Name für Anhänger eines nordischen Kultes eine mystische Bedeutung hatte.
    Wie bereits erwähnt, betrachte ich das Emblem der Thule-Gesellschaft, dann erkenne ich das Hacken-Kreuz, aber nicht das Kreuz von Golgatha.

    h…://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Thule-gesellschaft_emblem.jpg (inzwischen „geputzt“)

    Wenn ich mir das Ganze betrachte, dann sehe ich daß manche Christen für Hitler wie “nützliche Idioten” nützlich waren, wenn sie nach seiner Vorstellung funktionierten. Hitlers Angriff war eindeutig gegen den lebendigen GOTT, DER die Juden als Seine Zeugen (Jesaja 43,10 u.12, Jesaja 44,8 ) benutzt, und DER sich in Jesus Christus offenbart hatte.

    MfG

  79. Durch die von Dr. Martin Luther ins Leben gerufene Reformation bezweckte GOTT durch die evangelisch-protestantische Kirche das Christentum, das zuvor durch den römisch-katholischen Klerus zu einer Mysterien-Religion mit christlichem Anschein verfälscht worden ist, wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen, so daß CHRISTUS JESUS und Sein Evangelium der Gnade wieder im Zentrum des Christen-Glaubens steht.
    Allein CHRISTUS – allein die Schrift – allein die Gnade – allein der Glaube – alles zum Ruhme GOTTes
    Die heutige Entwicklung der evangelischen Kirche weist darauf hin, daß sich unsere Welt im fortgeschrittenen Stadium der Endzeit befindet, genau so wie es in der Heiligen Schrift prophezeit wird. –
    Es wird eine Zeit kommen, da sie die heilsame Lehre nicht ertragen werden;
    sondern nach ihren eigenen Gelüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach denen ihnen die Ohren jucken,
    und werden die Ohren von der Wahrheit abwenden
    und sich den Fabeln zukehren. – 2. Tim. 4;3-4
    q.e.d.!
    Das ist das Gefährliche, daß der Feind in den eigenen Reihen der Kirche aktiv ist – top down und somit die (unbiblischen) Beschlüsse der falschen Hirtenschaft – Joh. 10;12, der Mietlinge – Joh. 10;12, der Wölfe in Schafskleidern – Mt. 7;15 hineinzwängt in die Gemeinden!
    Der ApostelPaulus warnte bereits ernsthaft die Gemeinden vor den Falsch-Propheten des anderen Evangeliums:
    Aber wenn wir oder ein Engel vom Himmel euch ein Evangelium predigen, würden, das anders ist als wir es euch gepredigt haben,
    der sei verflucht.
    Wie wir eben gesagt haben, so sage ich es abermals:
    Wenn jemand euch ein Evangelium predigt,
    anders als ihr es empfangen habt,
    der sei verflucht. – Gal.1;8-9
    Die Wiederholung der Warnung soll uns aufzeigen, wie ernst der Apostel es meint.
    GOTT selbst wird den Leuchter vom Altar der weltförmig gewordenen EKD stoßen und hart ins Gericht gehen mit denjenigen, die das Evangelium preisgeben und Ihn und Seinen eingeborenen CHRISTUS JESUS verleugnen.

    @ (#53) BossCo139 (23. Feb 2014 12:34)

    Danke für Deine sehr gute und treffende Zustandsbeschreibung unserer Zeit des Abfalls vom christlichen Glauben, der massiv durch die Kirchen geht, und damit auch durch die, durch die Reformation, erneuerte Bewegung. Wenn Teile der EKD nicht nur zur Fastenzeit orientierungslos auftreten, der Abfall vom christlichen Glauben in dieser Dimension offen abläuft und publiziert wird, in der anderen Kirche die Verbrüderung des Papstes mit dem Islam durch Koran küssen versinnbildlicht und verbal bekundet wird, dann wird sich der antichristliche Widersacher bald offenbaren.

    /2013/08/papst-nennt-moslems-unsere-bruder/#comment-2258100

    Nicht nur daß der christliche Anteil der EU usw. durch das mutwillige Öffnen der Schleusen für den antichristlichen Islam (Allah hat keinen Sohn – 1.Johannes 2, 21-23) gezielt und mutwillig „ausgedünnt“ wird, aber auch die eigenen (1.Johannes 2, 18-23) Wurzeln und Fundamente (Fastenaktion “Sieben Wochen ohne Große Worte”) verlassen werden, dann ist es ein deutliches Signal, daß der antichristliche Widersacher bald auf der „Bühne“ der Macht erscheint. Dann ist auch die Wiederkunft unseres Herrn Jesus Christus auch nicht weit.

    2.Thessalonicher 2, “1 Wir bitten euch aber, Brüder, betreffs der Wiederkunft unsres Herrn Jesus Christus und unsrer Vereinigung mit ihm: 2 Lasset euch nicht so schnell aus der Fassung bringen oder gar in Schrecken jagen, weder durch einen Geist, noch durch eine Rede, noch durch einen angeblich von uns stammenden Brief, als wäre der Tag des Herrn schon da. 3 Niemand soll euch irreführen in irgendeiner Weise, denn es muß unbedingt zuerst der Abfall kommen und der Mensch der Sünde, der Sohn des Verderbens, 4 geoffenbart werden, der Widersacher, der sich über alles erhebt, was Gott oder Gegenstand der Verehrung heißt, so daß er sich in den Tempel Gottes setzt und sich selbst als Gott erklärt.

    (Fettdruck von Paulchen)

    http://www.bibel-online.net/buch/schlachter_1951/2_thessalonicher/2/#3

    Leider hast Du Recht BossCo139. Man kann nicht oft genug vor dem Abfall in den christlichen Kirchen und Gemeinden warnen.

    Gute Nacht Deutschland

Comments are closed.