cihanaWissen Sie, was „Jugendliche“ sind? Natürlich, junge Menschen, so ab 14 bis Mitte 20, manchmal älter. Typisch für sie ist, dass sie gerne Party machen, sich für Typen oder Mädchen interessieren, vielleicht für Autos, Mode, Motorräder oder auch Reisen. Manche schlagen sich, manche zicken, manche mobben sich.

(Von Fishtown-Fan)

Aufmerksame Leserinnen und Leser von PI wissen aber auch, dass die Bezeichnung „Jugendliche“ immer dann verwendet wird, wenn ein anderer Hintergrund nicht genannt werden soll. Sobald „Jugendliche“ in „einer Gruppe“ gegen Einzelne mit „Messern“ auftreten oder mit Schuhen gegen Köpfe treten, dann weiß man, wer damit in der Regel umschrieben wird. So wie einst in der DDR, hat man es in der Bundesrepublik gelernt – lernen müssen -, zwischen den Zeilen zu lesen.

Eine besondere Variante dieses Sprachgebrauchs ist jetzt im Prozess gegen die Mörder von Daniel S. erschienen. Denn dort

[…] haben die Verteidiger des Angeklagten den Antrag gestellt, einen Jugendforscher der Uni Bielefeld zu hören. Der Mann solle ein Gutachten einbringen, inwieweit die tödliche Auseinandersetzung vom März 2013 jugendtypisch gewesen sei, so die Anwälte am Donnerstag vor dem Landgericht Verden.

Der 20-jährige Cihan A. muss sich dort wegen Mordes verantworten. Er soll den Streitschlichter laut Anklage bei einer Auseinandersetzung am Bahnhof in Kirchweyhe mit Tritten getötet haben.

Ich habe oben skizziert, wie ich mir typische deutsche Jugendliche vorstelle. Dass das Treten gegen den Kopf eines Wehrlosen auch mit dazu gehört, ist mir neu, insbesondere, wenn so lange getreten wird, bis der Kopf in Stücke zerbrochen ist. Auch deutsche Jugendliche werden zu Mördern, aber diese spezielle herzlose Grausamkeit kommt aus einem bestimmten Kreis der Unkultur und Barbarei zu uns. Sie ist und sie war nie typisch für unser Land.

Was bezweckt nun die Verteidigung mit ihrem Antrag? Der Richter hat früh schon angedeutet und jetzt klar zu erkennen gegeben, dass für ihn eine Bestrafung wegen Totschlags oder Mordes nicht in Frage kommt.

Wird hier von der Verteidigung die Perfidie noch auf die Spitze getrieben? Also, in dem Sinne, dass ’sich Jugendliche ja normalerweise öfter mal die Köpfe zertreten und Daniel S. in solch eine Kopftreter-Auseinandersetzung verwickelt war, als Jugendlicher, so ist das dann wohl etwas ganz Normales, dass dabei dann auch mal einem der Jugendlichen das Gehirn aus dem Schädel getreten wird? Wo es dann nur Zufall war, wer dort gerade zum Opfer wurde?‘

Soll es das sein, worauf die Verteidiger hinaus wollen?

So oder so ähnlich könnte die teuflische Argumentation aussehen, die hinter diesem Antrag steht. Dass Daniel S. einen Streit schlichten wollte und absolut friedfertig war (PI berichtete), soll durch eine verwinkelte Strategie in den Hintergrund geraten.

Das Perfide daran ist, dass die Verteidigung in einem tieferen Sinne sogar Recht hat. Es gibt etwas Typisches in diesem Fall. Die primitive und feige Grausamkeit tritt besonders in einer spezifischen Gruppe auf. Das darf man aber nicht aussprechen, man darf diese Gruppe nicht beim Namen nennen, denn das ist dann „Rassismus“.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

104 KOMMENTARE

  1. Jugendtypisch!? Aber sicher doch. Für türkische und/oder arabische Judenliche trifft das erfahrungsgemäß schon zu. Huch, jetzt bin ich Rassist!

  2. Wäre die verbrecherische Multikultur-Politik wirklich Bereicherung, würden die BRD-Politiker genau mittendrin leben. Aber sie schotten sich vor dieser Bereicherung mit Stacheldraht, Polizeischutz und privaten Sicherheitsdiensten ab. Der deutsche Depp bekommt die Bereicherung ab, die immer öfter tödlich wirkt. Selbst ältere Damen werden ganz einfach, unter grölendem Gelächter, totgeschlagen.

  3. Hmmm…wenn hier der Mord an Daniel auf „typisch jugendliches Verhalten“ hin untersucht werden soll, der „Jugendliche“ aber zugleich von der Obrigkeit als Synonym für „zugewanderter Gewalttäter mit Muselmanenhintergrund“ ausgewählt wurde, dann ist diese Hintergrundbeleuchtung in Wahrheit „muselmanentypisches Verhalten“, welches der Obrigkeit auch als solches bekannt ist.

    Treffer, genau ins Braune, da dieses Verhalten in der Tat nicht typisch für deutsche Jugendliche ist, wie Verbrechensstatistiken, Polizeiberichte, Geschichtsschreibung und Eigenerfahrung beweisen.

    Die Politik weiss alles!

  4. Auf diese unfassbar ehrlose Art töten sie den armen Daniel ein zweites mal.

    Wenn das grausame Töten von Menschen zum jugendkulturellen Verhaltensmuster umgedeutet werden sollte, dann sollten wir auf vielen Gebieten des gesellschaftlichen Lebens vieles neu definieren…

  5. Hmmm…wenn hier der Mord an Daniel auf “typisch jugendliches Verhalten” hin untersucht werden soll, der “Jugendliche” aber zugleich von der Obrigkeit als Synonym für “zugewanderter Gewalttäter mit Mohammedanerhintergrund” ausgewählt wurde, dann ist dieses Verhalten tatsächlich in Wahrheit “mohammedanertypisches Verhalten”, welches der Obrigkeit auch als solches bekannt ist.

    Treffer, genau ins Braune, da dieses Verhalten in der Tat nicht typisch für deutsche Jugendliche ist, wie Verbrechensstatistiken, Polizeiberichte, Geschichtsschreibung und Eigenerfahrung beweisen.

    Die Politik weiss alles!

  6. Wie gut, dass ich kein „Jugendlicher“ mehr bin. Wahrscheinlich hätte ich sonst eine Schneise der Gewalt hinter mir gelassen. 😐

  7. Diese Verbrecher werden von unseren Gerichten und Richtern im Schutz genommen, diesem Richter kann man die Umsetzung DEUTSCHEN RECHTS nicht mehr anvertrauen. Diese(r) Richter legt seine Urteile nach dem Gutdünken der Herrschenden Politiker aus und ist in meinen Augen nicht besser als Roland Freisler.
    Zum Schluss wird es wahrscheinlich so aussehen das Daniel S. der schuldige war der die armen Kopftreter dazu Provoziert hat sich ihr Schuhe zu beschmutzen und die Familie von Daniel S. auch noch die Reinigungskosten für die Schuhe bezahlen darf.

  8. So wie einst in der DDR, hat man es in der Bundesrepublik gelernt – lernen müssen -, zwischen den Zeilen zu lesen.

    Die Bürger in der DDR hatten Westfernsehen um sich objektiv zu informieren, wenn sie von der eigenen Propaganda belogen und verarscht wurden.

    Heute geht man in Internet um sich dieser primitiven rotgrünen Meinungsdiktatur zu entziehen.

    Am besten gleich zu PI! 😉

  9. So abstrakt hört sich das harmlos an. Aus der Opferperspektive sieht es jedoch anders aus, wenn man verprügelt wird, weil man einen Araber angeblich zu lange angeschaut hat. Oder wenn eine alte Dame zu später Abendstunde um etwas Ruhe bittet und dann von drei Arabern ins Gesicht geschlagen wird. Oder wenn der Polizeibeamte, der eine Anzeige aufnehmen muss, weil die Jugendlichen einen Zeitungsständer angezündet haben, zu hören bekommt: „Ich scheiß auf Deutschland. Du bist Dreck unter meinen Schuhen. Du bist tot.“ Oder wenn ein Lehrer einen schulfremden Jugendlichen des Hofes verweist und dieser dem Lehrer mit den Fäusten in das Gesicht schlägt und mit den Füßen in den Unterleib tritt.

  10. Der „Jugendforscher“ der Uni Bielefeld wird in seinem Gutachten betonen, das „Jugendliche mit Migrationshintergrund“ grundsätzlich von Deutschen diskriminiert werden. Und sich daher nur zur Wehr setzen.

    Und Ohan A. hat ja selbst aus gesagt das er auf dem eisglatten Gehweg aus gerutscht ist, und mit dem Stiefel in das Gesicht von Daniel S gerutscht ist.

    Möglicherweise bekommt er noch Haftentschädigung.

  11. Von wem werden Anwalt und Richter bezahlt? „Korruption ist natürlich auszuschliessen.“ Vermutlich sind die Täter in ihrer Kindheit zu wenig gestreichelt worden und der multikulturelle Hintergrund benötigt unbedingt einen Migrantenbonus…
    Das milde Urteil ist vorhersehbar

  12. Dass ein Verteidiger alles für seinen Mandanten tut, um ihn zu verteidigen, das ist Rechtstaatlichkeit und wichtig, auch wenn es einem in so einem Zusammenhang wie hier nicht gefällt. Aber dass Staatsanwalt und Richter nicht in der Lage sind, das eigene Volk vor solchen Verbrechern zu schützen, das ist eine Schande und ein Versagen der deutschen Justiz.

  13. Das „jugendtypische“ Verhalten soll eine eindeutige Merkmalsbeziehung zwischen Gewalt und Migrationshintergrund verdrängen. Sicher wird sich ein Wissenschaftler finden lassen, der links und bedürftig genug ist, in diesem Sinne zu „forschen“. Ein solches Gutachten muß dann natürlich unbedingt gegengeprüft werden.

    Wir wissen mittlerweile dass bei der Täterbeschreibung Deutscher nicht zwischen Passdeutschen und Biodeutschen unterschieden wird, um den Migrationsbezug zu verschleiern. Genauso wird dies nun bei der „Jugendgewalt“ kommuniziert.

    Dass natürlich der religiöse und kulturelle Hintergrund bei der Gewaltprägung eine Rolle spielen, wird erst gar nicht thematisiert. Denn dies würde den Islam als Quelle dieser speziellen Gewalt entlarven.

    Parallel zu dieser politisch korrekten Realitätenverzerrung, müssen die Bürger auf die realen Probleme ganz pragmatisch und situativ reagieren. Hiefür gilt es sich zu qualifizieren um die Zielgruppen entsprechend final zu therapieren.

    In Leipzig sind die Bürger bei der Islamkritik und gegen einen Moscheebau weiter als die Münchner: http://www.leipzig-steht-auf.de/galerie/kundgebung-03-02-2014/?print=pdf

  14. #5 ratloser (06. Feb 2014 22:41)
    Jugendforscher der Uni Bielefeld

    Bielefeld ist das akademische Äquivalent zu Pforzheim….
    ———————–
    Was ist „Bielefeld“???
    Ein neuer Windmühlentyp von „Enercon“, der als Verbesserung nicht so schnell mit seinen Windmühlenflügeln um sich schmeisst?

  15. Wenn sich eine bestimmte Kulturgruppe wie die moslemischen „Jugendlichen“ wie Piranhas oder Hyänen verhält, dann ist es nur angebracht sie auch so zu benennen. Wer das „rassistisch“ findet ist selber rassistisch – nämlich gegenüber die einheimischen Deutschen, also anti-deutsche Rassisten. Und unter letzteren zähle ich ganz unverholt diesen rassistischen Bürgermeister Lemmermann und seiner Kirchweye-Clique, der es Deutschen verbietet um Daniel zu trauern. Und wenn dieser es will, sage ich es ihm persönlich ins Gesicht!

  16. Ergänzung zu #17

    Universität Bielefeld > Zentrum für Kindheits- und Jugendforschung
    Forschungsschwerpunkte
    – Kindheit/Jugend und Migration
    – Armut und soziale Ungleichheit
    http://www.uni-bielefeld.de/zkjf/forschung.html

    Diehm, Isabell;Bildungsbedingungen in europäischen Migrationsgesellschaften.

    Betz, TanjaUngleiche Kindheiten am Beispiel der sozialen und ethnischen Strukturierung

    Dirim, çInci : Ethnische Vielfalt und Mehrsprachigkeit an Schulen.
    http://www.uni-bielefeld.de/zkjf/publikationen.html

  17. Erschwerend kommt hinzu, dass der Kumpel erwartungsgemäß stark unterbelichtet ist.
    Klar, dass das strafmildernd wirkt.
    Wer zu blöd ist, die Folgen seines Tuns zu erkennen, darf nicht zusätzlich noch knastrologische Deprivation erfahren, die in der Regel nie sonderlich förderlich für die eh schon weiche Birne ist.

    http://www.haz.de/Nachrichten/Der-Norden/Uebersicht/Wendung-im-Prozess-um-den-Streitschlichter-aus-Kirchweyhe

    <<Aufgrund von klar erkennbaren Entwicklungsdefiziten müsse der Angeklagte nach Jugendstrafrecht verurteilt werden.

    Der Angeklagte war 2008 einmal wegen Körperverletzung zu Jugendarrest verurteilt worden. Er hat keinen Schulabschluss.<<

    ooohh.

    Der Arme.

    Den Schulabschluß könnte er doch jetze im Knast machen.
    Zeit genug hätte er ja.

    Have a nice day.

    OT

    🙂

    http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/amerika/diplomatischer-fauxpas-kerrys-europaberaterin-fuck-the-eu-12789197.html

    🙂

    Ganz meine Meinung.

  18. In der Sendung KONTRASTE im 1. wurde heute PI im Zusammenhang mit der Regenbogen-Sexualvielfalt in BaWü erwähnt!

  19. […] haben die Verteidiger des Angeklagten den Antrag gestellt, einen Jugendforscher der Uni Bielefeld zu hören. Der Mann solle ein Gutachten einbringen, inwieweit die tödliche Auseinandersetzung vom März 2013 jugendtypisch gewesen sei, so die Anwälte am Donnerstag vor dem Landgericht Verden.

    Da davon auszugehen ist, dass der Hauptangeklagte Cihan A. einer sogenannten „Grossfamilie“ angehört und im Vorfeld des Prozesses zwei Hauptzeuginnen „beeinflusst“ worden sind, sowie die Familie von Daniel S. vom familiären Umfeld des Täters ungeniert und wohlgemerkt ohne Konsequenzen bedroht wurde, dass die Trauerfeier unter Polizeischutz abgehalten wurde, kann man sich das Gutachten sparen – da der Richter sowie die Staatsanwaltschaft von der Grossfamilie bereits die entsprechenden Instruktionen erhalten haben dürften.

  20. Früher oder später wird ein Gesetz kommen, welches muslimischen Abschaum grundsätzlich vor Strafverfolgung schützt.

    Dieses Land ist sowas von fertig. In jeder Hinsicht.

  21. seit wann ist man mit 20 Jahren noch Jugendlicher?

    – Autofahren ab 17 Jahren
    – Wählen ab 18 Jahren
    – heiraten ab 18 Jahren ohne Einwilligung der Eltern

    Wir fühlten uns ab 18 Jahren als Erwachsene…
    und wieso brauchen wir diese Immigrations- „Jugendlichen“ alle hier mit den Entwicklungsdefiziten?

  22. Die Multikulturellen sind nicht zu stoppen, bei ihnen versagt die Verfolgungs- und Einschüchterungsmaschinerie der BRD. Wenn das System gegen die Multikulturellen frech wird, steht zu befürchten, dass sie das Land in Brand stecken. Ja, ja, der Fluch der bösen Tat! Oder um mit den Worten Goethes zu sprechen: „Es ist die Kraft, die das Böse will, doch stets das Gute schafft“!

  23. Und Ohan A. hat ja selbst aus gesagt das er auf dem eisglatten Gehweg aus gerutscht ist, und mit dem Stiefel in das Gesicht von Daniel S gerutscht ist.

    Also ist die Gemeinde schuld. Sie hätte ihren Winterdienst gwissenhaft zu erledigen gehabt!

  24. Mal ganz abgesehen davon, dass das Jugendstrafrecht ohnehin einen Anachronismus darstellt, stammt es doch aus einer Zeit, in der Jugendliche allenfalls mal einen Apfel geklaut, ein Mofa aufgepeppt oder sich vielleicht mal geprügelt haben, ist der Begriff der „jugendtypischen Verfehlung“ heute wohl eher als „mohammedanertypische Verfehlung“ zu verstehen.

    Nicht ganz ohne Grund tauchen in der Berichterstattung über Verbrechen einer bestimmten Unkultur immer wieder den Täterkreis verschleiernde Begriffe wie „Jugendliche“ oder „junge Männer“ auf, und jeder, der gelernt hat, zwischen den Zeilen zu lesen, weiß, um welche Täter es sich handelt.

    Das Jugendstrafrecht ist heute nur noch ein Sonderstrafrecht, oder wohl richtiger ein besonderer Strafmilderungsgrund für Angehörige bestimmter, nicht integrierbarer Ethnien.

    Der ursprüngliche Erziehungsgedanke läuft bei diesem Personenkreis ins Leere. Gleichwohl wird eben dieser Gedanke von den kraft Gesetzes an Jugendstrafverfahren zwingend beteiligten Vertretern der sog. Jugendgerichtshilfe, weitestgehend linksdrehenden Sozialpädagogen, hoch gehalten. Schließlich verdienen sie damit ihr täglich Brot. Die Beurteilung durch die Jugendgerichtshilfe ist für den urteilenden Richter ebenso bindend wie ein Sachverständigengutachten. Setzt sich der Richter darüber hinweg, ist der Weg in die Revision vorgezeichnet.

    Interessant wäre es, zu erfahren, ob diese Sozialpädagogen wohl bei der Beurteilung der charakterlichen Eignung für den Erwerb einer Fahrerlaubnis durch ihren Klienten zu ähnlichen Einschätzungen gelangen würden. Wohl kaum.

    Mein Fazit: Das Jugendstrafrecht bedarf dringend einer Reform dahingehend, dass seine Anwendung auf Volljährige ausgeschlossen ist, die Strafmündigkeit schon ab dem zwölften Lebensjahr einsetzt und auch ab diesem Alter das allgemeine Strafrecht gilt. Für Einzelfälle bietet auch das bestehende Strafrecht entsprechende Möglichkeiten der Strafmilderung, die erforderlichenfalls zu ergänzen wären. Eine staatlich finanzierte Institution wie die Jugendgerichtshilfe, die ausschließlich als zusätzliche Verteidigung, noch dazu mit quasi Gutachterstatus fungiert, ist ersatzlos abzuschaffen. Dies würde auch den Richtern, die durchaus nicht alle linksdrehend sind, wieder Freiraum für gerechte, tat- und schuldangemessene Urteile verschaffen.

  25. Ärzte, Ingenieure, Physiker… bei der Arbeit!
    ——————————————-

    Asylbewerber nutzt Reutlinger Heim als Drogenumschlagplatz

    Fahnder stellen 22 Kilo Marihuana mit einem Wert von 220 000 Euro sicher

    Reutlingen / sz Drogendealer mit 22 Kilogramm Marihuana hat die Kriminalpolizei geschnappt. Am Dienstag nahmen die Rauschgiftfahnder in Reutlingen und Stuttgart drei Männer und eine Frau fest, die mit den Drogen handeln wollten. Das Marihuana hat, so die Polizei, einen Verkaufswert von etwa 220 000 Euro. Außerdem beschlagnahmten die Beamten 19 000 Euro Bargeld. Als Umschlagplatz fungierte ein Asylbewerberheim in Reutlingen.

    http://www.schwaebische.de/region/biberach-ulm/laichingen/rund-um-laichingen_artikel,-Asylbewerber-nutzt-Reutlinger-Heim-als-Drogenumschlagplatz-_arid,5582570.html

  26. #2 bona fide
    Ja das ist jugendtypisch in der mohammedanischen Hasskultur.

    #38 WahrerSozialDemokrat

    Mal ganz ehrlich, ***gelöscht*** und ***gelööscht*** und ***gelöööscht***!

    Aber dazu steh ich und ist meine Meinung!

    Was hast’n da wieder von dir gegeben?
    Ein Post vom mir ist unter Moderation nur weil ich deine Ausdrucksweise beim Karnevalszirkus zitiert habe.
    Nee,nee,nee! Nicht mal auf die Frommen ist mehr Verlass.
    Auf das bloß mal deine Piusbrüder hier nicht mitlesen. Dann gäbs aber ganz übel Mecker!

  27. Ich glaube ich geh mal zum Psychater, denn ich hatte mich früher nicht so verhalten wie es Jugendliche normalerweise tun. Irgendwie kann mit mir was nicht stimmen, ich habe noch nie alte Leute überfallen, noch nie jemanden gemessert oder den Schädel zertrümmert. Ich war noch nie im Knast, hatte noch nie eine Anzeige wegen irgendwas und habe nirgens eingebrochen, nie was geklaut.

    Kann mir jemand sagen was mit mir los ist ?
    Ich habe die Vermutung das die Krankheit die ich habe „Deutsch“ ist.

  28. #21 Anthropos (06. Feb 2014 23:04)

    Das “jugendtypische” Verhalten soll eine eindeutige Merkmalsbeziehung zwischen Gewalt und Migrationshintergrund verdrängen.
    ——————
    Wie erklärt sich so ein „Jugendforscher“, dass es derart „jugendtypisches“ Verhalten in früheren Zeiten nicht gegeben hat. – Gabe da etwa gar keine Jugendlichen?

  29. Wer kontrolliert eigentlich die Richter in ihren letzten Richterspruch, einfach mal hin und wieder mal Stichproben artig, bei Tatverhandlungen mit Mord od. Todschlag? Der Bundesgerichtshof nach Berufung ?
    Welcher gelegentlichen Kontrolle unterliegt der Richter mit seiner Urteils Begründung. Was ist die letzte Exekutive

  30. Die Deutschen sind auf dem Rückzug. Jeden Tag etwas mehr. Das ist kein Schicksal sondern politischer Wille. Wem das nicht paßt, kann ja mal was anderes wählen als diese Verbrecher, die uns das eingebrockt haben.

  31. #40 James Cook (06. Feb 2014 23:53)

    „Auf das bloß mal deine Piusbrüder hier nicht mitlesen. „

    Ob du es glaubst oder nicht, die sind bzgl. mich viel lockerer und vergebender drauf, als dieser ganze Sozi-,Öko-, Grünen-Spack-Heil-Welt-Idiologisten…

    Da muss ich mich nicht verbiegen, das Schlimmste was mir bei denen passieren kann, ist das die für mich auch noch anfangen zu beten!

    Wäre mir wirklich peinlich…

    Nicht wegen mir, sondern für mich!

    Falls Sie den Unterschied erkennen…

  32. #11 von.Hindenburg

    Diese Verbrecher werden von unseren Gerichten und Richtern im Schutz genommen, diesem Richter kann man die Umsetzung DEUTSCHEN RECHTS nicht mehr anvertrauen.

    Bei muselmanischen Tätern übernehmen die deutschen Richter auch gleichzeitig die Funktion der Verteidigung und der Gutachter. Das ist praktisch, denn so vereinfacht dies doch vieles und man vermeidet politische ‚Fehlurteile‘.

  33. Bayern schiebt U-Bahn-Schläger ab

    http://www.sueddeutsche.de/muenchen/nach-attacke-im-arabellapark-bayern-schiebt-u-bahn-schlaeger-ab-1.1880745

    Sie sind als U-Bahn-Schläger bekannt geworden: Zwei junge Männer traten 2007 einen Rentner an der U-Bahn-Station Arabellapark so brutal zusammen, dass dieser beinahe gestorben wäre. Einer der beiden Täter ist nun abgeschoben worden.

    Einer der beiden an Weihnachten 2007 als Münchner U-Bahn-Schläger bundesweit bekannt gewordenen jungen Männer ist am Mittwoch in seine griechische Heimat abgeschoben worden.

    Der damals 17-jährige Spyridon L. hatte zusammen mit einem 20-jährigen Mittäter in einem U-Bahnhof einen pensionierten Schuldirektor niedergeschlagen und mit Tritten gegen den Kopf fast umgebracht. Der 76-Jährige hatte schwerverletzt überlebt.

    Spyridon L. war wegen versuchten Mordes zu achteinhalb Jahren Jugendstrafe verurteilt worden. „Bayern schiebt straffällige Ausländer konsequent ab“, erklärte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch.

    Der Grieche wird abgeschoben aber der Türke bleibt uns erhalten, oder was?

  34. Mit dem Jugendforscher beginnt die Verwässerung. Mit anderen Worten: Der Jugendforscher, soll ein Gefälligkeitgutachten erstellen. Im Kern aber, wird mit dem Gutachter beim Leser der normale, klare Menschenverstand ausgeschaltet. Weil damit vom Kern abgelenkt wird. Die vorgegaukelten Wissenschaftlichkeit (Gutachten, Jugendforscher) hält man dann den geistig verwahrlosten Journalisten hin wie ein Bonbon.

    Die Journalisten, die heute eh kaum mehr analytisch denken, können dann zwischen dem roten oder grünen Bonbon wählen. Letztenendes ist es dann egal welcher Idiot zum Urteil befragt wird. Ob Jugendforscher, Pressestelle des Gerichts oder Richter.

    Denn alle schwafeln dann dasselbe dumme Zeug. Über das was im verdrehten Gutachten steht. Eine raffinierte Art der geistigen Manipulation. Mit dem Gutachten soll die eigenständige Reflektion des Denkens ausgeschaltet werden.

    Der Leser einer solchen Nachricht hat dann das trügerische Gefühl informiert zu sei. Im Kern war die Richtung schon vorgegeben. Schon in dem Moment, in dem einem Antrag für einen Jugendforscher stattgegeben wird. Jeder Insider weis, das ist in Wirklichkeit ein abgekartetes Spiel. Und hat mit einer Gerichtsbarkeit „zum Wohle des Volkes“ nichts mehr zu tun. Und das Spiel klappt im Zusammenspiel mit den Medien immer wieder.

  35. Nietzsches blonde Bestie ist neuerdings südländisch, dunkel und glutäugig .
    Überfällig wird es, den Zarathustra zu modernisieren. Also sprach Ahmadustra.

  36. #31 dortmunder (06. Feb 2014 23:23)
    ja, diese Meldung sollten sich alle merken. Sowas wird es in Zukunft nicht mehr geben. Die Wahrheit ist eben politisch nicht korrekt.

  37. In der Heimat der Eltern wären die spätestens bei der Urteilsverkündung fällig gewesen. Wenn der Staat nicht für Gerechtigkeit sorgen kann oder will, nimmt man es in die eigenen Hände.

    Aber hierzulande gibts sowas nicht. Da wird kultursensibel noch die andere Wange hingehalten, wir sind schließlich bunt, tolerant und sowieso kollektiv schuld an allem schlechten, was auf der Welt je passiert ist.

    Da wird den Tottretern noch das Händchen gehalten, damit die die psychischen Folgen ihrer Bluttat auch ja gut verarbeiten können. Natürlich auf Staatskosten, und somit auch indirekt auf Kosten der Familien ihrer Opfer. Um die kümmert sich aber natürlich keiner, die haben das Maul zu halten und über ihre Steuern diese Bereicherer durchzufüttern.

    Wenn sie sich über die Strategie Resozialisierung-statt-Strafe beschweren, sind das vermutlich eh böse Nazis. Eigentlich gehören die Eltern eingesperrt, weil sie mit ihrer rücksichtslosen Reproduktion die Situation überhaupt provoziert haben…

  38. Tritt in den Hintern und ab über den Bosborus mit der ganzen Packlrasse !! Aber wie? Es gibt in D-land eben leider keine Partei, die endlich mal geeint volksnah agitiert. Immer nur Zoff und Palaver. Eitelkeiten und Rangeleien prägen das Bild- siehe AfD.

  39. o t

    iSSlam – pervers

    Mohammedanischer „Geistlicher“ hat vorgeschlagen Kleinstkinder in Burqas zu stecken, um sie vor Vergewaltigung zu schützen. –

    Islamic Cleric Suggests Babies Wear Burqas to Prevent Rape

    „Beyond depraved. Mind you, there is no attempt or criticism of a man being sexually attracted to a baby or young girl. And that is because Muhammad, the “prefect model,” married his favorite wife, Aisha, when she was of the tender age of six.

    Are we really supposed to believe that a burka is going to stop a primitive ….?“

    http://pamelageller.com/2014/02/islamic-cleric-suggests-babies-wear-burqas-prevent-rape.html/

    :mrgreen:

  40. …im Schlachthof arbeiten übrigens nur Jugendliche. Und die liefern sich mit den Rindern und Schweinen von morgens bis abends Messerstechereien.

  41. #54 Akonitin (07. Feb 2014 00:55)
    Tritt in den Hintern und ab über den Bosborus mit der ganzen Packlrasse !! Aber wie? Es gibt in D-land eben leider keine Partei, die endlich mal geeint volksnah agitiert. Immer nur Zoff und Palaver. Eitelkeiten und Rangeleien prägen das Bild- siehe AfD.

    Wenn die kreditfinanzierte Blase in der Türkei platzt, dürfte es eher so kommen, dass noch wesentlich mehr aus Richtung Bosporus nach Almanya kommen werden.

  42. Köpfe zertreten, Kinderschändungen per Zwangsehe, Verschleppungen von Kindern, Ermordungen von Frauen im Namen der Ehre, Menschenhandel – das sind die Früchte der BRD-Multikultur-Politik. Es handelt sich um eine Politik, die kranken Gehirnen entsprungen sein muss. Selbsthass, Hass auf das eigene Volk, ist eine schlimme seelische Krankheit, sie zerstört am Ende den Befallenen und sein Umfeld. Kommt der Krankheitsträger in eine öffentliche Position, bringt der die Öffentlichkeit in Gefahr. Je höher seine Position, je höher die Gefahr für die Allgemeinheit. Die Deutschen sind das am meisten von seelischen Krankheiten heimgesucht ist. Die schlimmste seelische Krankheit kommt als Selbsthass in Form von Multikultur-Ideologie zum Ausbruch. Jene, bei denen das pathologische Krankheitsbild am meisten fortgeschritten ist, haben sich in der Partei Die Grünen versammelt.

  43. Börlin – pervers

    Änkiiii Ängelkiiii eröffnet, pardon opend die Börlinayl natürlich in Dinglisch.
    Jeden Satz den sie erst mal in Dinglisch speakt, übersetzt sie anschließend gekünstelt angenervt und mit reichlich viel „Scheisse“ gespickt in der Sprache der „Vergangenheitsdeutschen“.

    Booooaaaaarrrrrrrrhhhhhhhhh !

    “Ach, wissen Se, ick kann jar nich soville fressen, wie ick kotzen möchte.”

    :mrgreen:

  44. Wenn ich aus einem anderen Kulturkreis käme, würde diese cihan missgeburt nicht lebend davon kommen. Als angehöriger würde ich dann selbst für gerechtigkeit sorgen, falls das urteil zu mild ausfällt. wie man’s machen kann hat so ein afghanischer moslem ja neulich gezeigt in einem gerichtsaal in Frankfurt.

  45. So manipuliert man die Justiz. Irgendetwas passt einem nicht. Dann erfindet man einen Experten der das deutschtypisch als Gutachten abfasst. Der Richter muss sich dann daran halten, denn der Gutachter hat einen Professorentitel und ist Forscher an einer Uni. Deshalb weiss der Professor alles besser. Irgendwie ist alles anders als frueher, denn frueher gab es soetwas nicht, bzw. frueher waere die Bewertung juristisch klar. Doch der Professor ist ja Experte fuer Migration und stellt alles auf den Kopf. Draussen vor dem Gericht wartet auch schon die Antifa und ein Fernsehteam das ggf. den Richter ueberfaellt. Experten und Gutachter sind immer Linke, sonst braeuchte man ja keine.

  46. Früher oder später wird ein Gesetz kommen, welches muslimischen Abschaum grundsätzlich vor Strafverfolgung schützt.

    Dieses Land ist sowas von fertig. In jeder Hinsicht.

    So siehts aus.

  47. Juchuuh, sie kommen!

    1123 Flüchtlinge vor Lampedusa aus Schlauchbooten gerettet

    http://www.bild.de/news/ausland/lampedusa/fluechtlinge-vor-lampedusa-aus-schlauchbooten-gerettet-34568904.bild.html

    In neun(!) Schlauchbooten versuchten mehr als 1100 Flüchtlinge von Nordafrika aus, europäische Gewässer zu erreichen.
    Aber nach einigen Stunden setzten die Motoren aus

    wie tragisch… bei allen 9 Booten! gleichzeitig!… is ja echt ulkig, was für ein Zufall. Vermutlich haben die veraltete Karten, dass denen immer genau 1/2km vor Lampedusa plötzlich das Benzin ausgeht?

  48. Und täglich werden es mehr: PI hat diese Woche wieder mindestens 5 neue Leser. Habe diese Woche allein durch Gespräche und Diskussionen fünf interessierte PI Leser gewonnen. Und alle gaben interessantes Feedback. Nicht einer war dabei der auf die Idee gekommen ist, PI sei „populistisch“, wie es im amtsdeutschen Mediensprech heißt.

  49. # 16 GG vs.Verfassungsschutz

    Ich bin wie Sie diesen Dreck, der zu uns importiert wurde und wird unter lachhaftesten Politlügen so was von leid.

    Mich ekelt das Geschwätz des sog. Bundespräsidenten an, ich fühle mich von professionellen Verrätern vertreten, fühlbar kenne ich nur noch 3 Leute aus dem BT, denen ich trauen und vertrauen würde.

    Die Merkel merkt nicht, dass ihr der Boden unter den Füßen entgleitet oder ihre Vasallen wie Seibert vertuschen das.

    Der BuPrä verliest allen Ernstes überall die Statements von Naika Foroutan, denn sie muss ja seine Reden schreiben und niemand aus dem Parlament kritisiert das, ein Zustand wie in der Weimarer Republik.

    Ein Monarch wäre mir lieber, der würde gewiss engmaschig ärztlich überwacht werden; gerne würde ich wissen, warum Köhler ging oder gegangen wurde, denn mit seinem Rücktritt fing die Präsidentenmisere an und dauert bis heute.

    Sowas hatten wir noch nie. Kann es sein, dass eine gewisse Erika Kasner dahintersteckt?

    Nie und nimmer werden einige sagen, aber warum überrascht mich denn so sehr, dass die Menschen, welche 1989 eine große Rolle spielten, heute fast versenkt sind wie Vera Lengsfeld und die Stasi-Pappnasen wie Merkel, de Maiziere und andere rasch zur CDU der BRD huschten und dort ein warmes Plätzchen erhielten und erhalten konnten trotz allen Verdachts?

    Die Kasner zog als Kind mit ihrem kommunistischen Papa in den 50ern von HH in die DDR und wuchs dort dementsprechend und wurde geprägt.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass die CDU ohne Druck von irgendwoher sie nominiert hat – freiwillig.

    Bereits jetzt hat sie einen Wohnsitz in Paraguay, ihr Gatte hat Geld in gebotener Menge jeweils über Heathrow transportiert, Journalisten waren dran, aber dann kam nichts mehr …..

    Ich verstehe jeden Journalisten, der sich nicht beim gemeinsamen Jogging mit dem kleinen Hündchen aufhängen möchte.

    Aber wir bekommen andere Zeiten, in denen auch der Mord an Kirsten Heisig aufgeklärt werden wird.

    Wowereit wird dann immer noch ein honoriger Mann sein, aber die damalige Justiztante von Berlin, Gisela von der Aue, wird zur Rechenschaft gezogen werden.

    Ich weiß nicht, ob der Körper der Kirsten Heisig kremiert wurde, wenn nicht, wäre ja „fast alles gut“ um aufzuklären, wenn man denn will. Kirsten Heisig und ihr Projekt und ihre Zielvorgaben waren zu gut für arabische Clans, welche Neukölln kontollieren.

    Ich bin sicher dass sie ermordet wurde, jedoch dass Berlin und von der Aue die Akte nahezu überhastet schließen ließen vor der Obduktion, – das alles hätte doch eine andere Institution(Staatsanwaltschaft) wecken müssen.

    Nichts geschah, der Tod von Kirsten Heisig wurde auch in den Talkshows nicht behandelt, nie diskutiert, es geschah eine Riesen 0 nummer. Natürlich habe ich Gerhard Wisnewski gelesen.

    Und seine Recherchen ergeben einen Sinn, denn der Hund von Heisig lag tot unter einer Plane

    Ich will nun nicht weiterschreiben, lest bei Wisnewski und macht Euch Gedanken oder rätselt gefälligst selbst weiter.

    Kirsten Heisig hat sich nicht wenige Tage vor dem Erscheinen ihres Buches suizidiert, sondern wurde brutal ermordet, weil sie den arab und türken clans offen ihre Ansage erteilt hatte.

    Der Berliner Senat besteht wohl bereits aus mohammedanischen Sumpf.

    Denn normal ist nicht, was in diesem Land unter diesem Wowereit möglich ist.

  50. Da ich auf vier Rädern hier und dort mal vorbeikomme, führte mich mein Weg vor vielen, vielen Jahren auch durch die Gemeinde Weyhe. Von Bremen kommend, war das erste, was mir auffiel, ein Schild dieser Art:

    http://www.pi-news.net/2013/03/orwell-lag-falsch-es-ist-alles-noch-viel-schlimmer/

    Man untersucht Orte gelegentlich ja auch daraufhin, ob sie aus irgendwelchen Gründen auch einmal als Wohnorte in Betracht kommen könnten. Sofort beim Anblick dieses Schildes fiel Weyhe aus dem Kreis möglicher Kandidaten heraus, da ich aus meiner Uni-Zeit das R-Wort nur zu gut als politischen Kampfbegriff der Rot- und Schwarz-Stern-Gruppen kannte, und wußte gleich: in einer solchen Gemeinde möchte ich nicht leben.

    Was ich erst seit dem Tod von Daniel Siefert weiß, ist, welch verheerende politisch-gesellschaftliche Rolle in der Gemeinde die seit 1989 bestehende sogenannte „Antifa-AG“ an der KGS Leeste spielt, die von Anfang an die Diktion typisch linksextremistischer Gruppen benutzte, dem wiedervereinigten Deutschland per se einen Hang zum Rechtsextremismus unterstellte und Nazi-Aufmärsche ausschlachtete, um jeden Gegner linksextremistisch-antifaschistischer Agitation als „rechtsextrem“ hinzustellen. In einem DGB-Archiv ist ein Auszug aus einer Gewerkschaftszeitschrift aus 02/2010 enthalten, in welchem die Arbeit der Antifa-AG gerühmt wird:

    http://www.region-niedersachsen-mitte.alt.dgb.de/Dokumentation_Ordner/14._Antifa_Sozialkonferenz/Material_AG_Schule_und_Rassismus___Ralf_Beduhn

    Dort heißt es:

    Und tatsächlich gelang es der AG in der Folgezeit, einen dominanten Einfluss auf das politische Klima und die politischen Debatten an der Schule zu entfalten; anders formuliert: es gelang, die politisch-kulturelle Hegemonie unter der Schülerschaft zu erringen.

    Eine verräterische Sprache. Die Banderole „E&W Niedersachsen 02/2010“ unter dem Artikel läßt vermuten, daß es sich um einen Artikel in einer Beilage der GEW-eigenen Zeitschrift „E&W“ oder um einen regionalen E&W-Newsletter o.ä. handelt. Er läßt sich im offiziellen GEW-E&W-Archiv nicht finden.

  51. Noch etwas Schönes: Ein Artikel in der Kreiszeitung von vor 5 Jahren (26.06.09), wo es darum ging, daß Weyhe, basierend auf dem Spruch auf diesen Willkommens-Toleranzschildern, ein „Leitbild“ bekommen sollte.

    http://www.kreiszeitung.de/lokales/diepholz/syke/weyhe-soll-leitbild-bekommen-418573.html

    WEYHE (yk) Für Toleranz und gegen Rassismus“ steht auf den Schildern an den Einfallstraßen zur Gemeinde Weyhe. Eine Art Leitlinie, zu der sich die Vereine und Verbände, die sich um den Weyher „Runden Tisch für Toleranz“ zusammengefunden haben, bekennen.
    Weyhes Bürgermeister Frank Lemmermann möchte darüberhinaus für Weyhe ein „Leitbild“ schaffen.[…]

    Bislang wurden für das Leitbild 15 Gliederungspunkte erarbeitet, „daran haben sich alle Fachbereiche der Verwaltung beteiligt“, sagt der Initiator, „und wir haben uns abgestimmt. Es war eine Gemeinschaftsarbeit des Rathauses.“

    Zu den Gliederungen gehört unter anderem die These „Weyhe ist offen für alle Menschen“, oder „Weyhe ist engagiert“. Aber auch „Weyhe ist kinder- und familienfreundlich“, „Weyhe bewegt sich“, „Weyhe bietet Lebensqualität“.

    Das haben Cihan Arslan sowie seine älteren Brüder mit ihrer Gang scheinbar nicht so ganz verstanden, oder es gilt nur für andere, aber nicht für sie.

    By the way: Wer genau waren eigentlich noch diese Facebook-„Helden“ Ali Elz Go und Hussein Loco?

  52. #64 eagleeye88 (07. Feb 2014 01:53)

    Früher oder später wird ein Gesetz kommen, welches muslimischen Abschaum grundsätzlich vor Strafverfolgung schützt.

    Dieses Land ist sowas von fertig. In jeder Hinsicht.

    So siehts aus.

    Glaube ich nicht, denn weit bevor es soweit käme, gäbe es ein Hauen und Stechen.

    Wie schnell auch größere Menschenmengen sich urplötzlich -wie aus dem Nichts- formieren, bzw. mobilisieren können, hat man z.B. am letzten Samstag in Stuttgart gut sehen können.

    Voraussetzung ist doch nur, daß es wichtig genug ist und „das Thema“ die Menschen nah genug berührt.

    Auch wenn Merkel noch so sehr gesagt hat, das „müssen wir aushalten“ – das Volk hat eine Schmerzgrenze!

    Laßt „ihn“ doch kommen in Gruppen von 10, 20 oder 500, den oben zitierten „muslimischen Abschaum“ mit seinen Unterstützern!

    Ich bin sicher, es werden sich 10000 dagegenstellen, oder 20000 oder 50000 und wenn es erforderlich ist 100000!

  53. Es sind immer wieder die wirklih häßlichen Deutschen,die verkleidet als Ali,Habib,Abdelarazak und Co.,ihre eigenen Landsleute terrorisieren.

    Minus-Deutsche ist die richtige Titulierung,da sie neben ihrer Kriminalität,sich auch politisch oftmals „Rechts“ orientieren.

    Führt Sie zum Schafott unter Gejohle der unentbehrlichen,neuen „Plus-Deutschen“!

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/4971/2658439/pol-do-tankstelle-ueberfallen-angestellten-mit-messer-bedroht-polizei-fahndet-mit-lichtbild

  54. Zwischen den Zeilen meine ich gelesen zu haben, dass der türkische Täter dem Opfer von hinten in den Rücken gesprungen ist – durch die Wucht des Aufpralls auf ein Hindernis sei dann eine Verletzung entstanden, die zum Tod des Opfers führte.
    Dieses Verhalten will der Richter nicht als Mord oder Totschlag werten – er will also nicht unterstellen, dass der Täter den Tod des Opfers wollte oder vorhersehen konnte.
    Der Richter sollte sich vorsehen, dass er nicht einen Präzedenzfall schafft, der künftige Streitschlichter entrechtet und dummbrutaler Aggression aufmunternd auf die Schultern klopft.
    Als Richter sollte er sich darum bemühen, die Tatbestandsmerkmale und Verhaltensweisen so zuzuordnen, dass auch in künftigen Fällen gerade mental minderbemittelten Aggressoren klar sein wird, welche Resultate sich aus welchem Verhalten ergeben könnten.
    Persönlich sehe ich keinen Sinn darin, einen Totschlag auszuschließen – kann aber auch sein, dass mir Fakten fehlen, die in den Presse-Mitteilungen nicht aufgetaucht sind.
    Der jetzigen Einschätzung des vorsitzenden Richters folgend, kann ich jedem Streitschlichter nur raten sich besser nicht einzumischen, es sei denn, er hätte gerade eine Smith&Wesson bei sich.

  55. Schweden : “ Kampagne gegen Islamkritiker ‚Stecht sie nieder und vergewaltigt ihre Kinder !“
    http://www.europenews.dk/de

    Egal wo sich Moslems niederlassen ,wollen sie die Islamische Herrschaft . Die europäischen korrupten und machtgeilen Politiker vom Multikulti-Wahn augefressen bringen sie ihre Völker in höchster Gefahr . Die Gewalttaten häufen sich und die Vergewaltigungen sind für die Moslems ihr Besatzungsrecht ,so steht es im Koran .
    Viele dumme ,dumme Gutmenschen fallen auf die Lügen der Moslems rein .
    Die Politiker in Europa handeln vorsetzlich ,die Masseneinwanderung ist politisch gewollt . Eigentlich müssten diese Vaterlandsverräter angeklagt werden ,zum Henker mit Ihnen .

    Wir fordern Rückführung aller Moslems ,Zigeuner, Neger in ihre Herkunftsländer ,auch die mit europäischen Pass ,auch die Hiergeborenen .
    Es gibt keine andere Alternative .
    Unsere heutigen Politiker müssen ihre Ämter niederlegen und vor einem ordentlichen Gericht verurteilt werden , wegen Landes und Hochverrat.

  56. Konsequenz aus dieser Art Justiz und Mihigrustreichelei – selbst Hand anlegen. Bei fortlaufender Ingnoranz der Bürgermeinung hat der Bürger das Recht auf Widerstand.

  57. Unsere Politiker wollen doch offensichtlich die Scharia. Warum werden die Täter nicht belohnt, dass sie halt so fortschrittlich gehandelt haben und einen Kuffar von seinem Leid erlöst haben?
    Ironie off

  58. #67 rasmus

    ergänzung:

    das mensch muß weg!

    Öffnung aller archive:

    Ich kann mir gut vorstellen, daß es eine soko heisig gab, die ermittlungen angestellt hat und das ergebnis klar auf dem tisch lag.
    Die bekanntgabe wurde auf den tag danach verschoben.

    NACH WAS?

  59. Das Plädoyer der Verteidiger von den Kopftottretern wird wohl so aussehen:
    Ganz schlimme Kleinkindheit, Vater hat ihn misshandelt, Mutter hat weggesehen.
    Die Kindergärtnerin hat ihn ignoriert.
    Die Lehrerin hat ihn wg. seiner Herkunft verspottet.
    Zeugnisse wurden ins negative gefälscht.
    Von den Klassenmitgliedern ausgegrenzt.
    Einen Ausbildungsplatz wurde ihm verweigert.
    Die deutsche Soz.Päd. in die er sich verliebte, hat seine Gefühle nicht erwiedert, weil er einen MiHiGru hat. ( die pöööösen Rassisten )
    Eine eigene Wohnung wollte ihm keiner vermieten. ( wg. MiHiGru )
    Hartz IV hat er erst nach massivem Druck gegenüber der Behörde erhalten.
    Und jetzt steht der arme Kerl wegen ein paar „Streicheleinheiten“ wieder vor Gericht.
    Hohes Gericht, wenn Sie die Geschichte dieses armen Jungen jetzt gehört haben, können Sie doch nur ein Urteil sprechen, und das MUSS FREISPRUCH heissen.

    Ironie off

  60. OT

    ISMAIL ÖZEN EIN HARTZ-IV-ABZOCKER?
    „Armer“ Boxer fährt teuren Mercedes…

    Ismail Özen (34) steigt in einen neuen Mercedes CLA ein. Eigentlich nichts Besonderes, doch der Türke ist wegen Sozialbetrugs angeklagt und kommt gerade aus dem Amtsgericht Altona…

    Er soll zwischen Juli 2007 und September 2012 mehr als 58 000 Euro Hartz-IV-Stütze abgezockt haben. Die Staatsanwaltschaft wirft Özen vor, dass er in dieser Zeit als Boxer und Boxpromoter tätig war, aber seine Einnahmen und teuren Autos verschwiegen hatte.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/abzocke/armer-boxer-faehrt-teuren-mercedes-34271752.bild.html, Bild Zeitung, 17.01.2014

  61. Früher wurden aus Kindern Jugendliche, heute werden aus Jugendlichen Kinder:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/13-jahre-und-gang-anfuehrer-zahl-junger-straftaeter-steigt-id8959426.html#plx473447164

    Trotz eines Anstiegs bei der Jugendkriminalität spricht Essens Sozialdezernent Peter Renzel von erfolgreicher Arbeit. Man erfasse die Täter nun früher, das mache sich in der Statistik der Jugendgerichtshilfe bemerkbar. Einige Fälle sind erschreckend, etwa der eines 13-jährigen Gang-Anführers.

  62. Diese frau, die eigentlich an ALLEM schuld ist, ( das sollte man bei alldem nie vergessen!)
    zieht ihre Mundwinkel bis zu den Schuhen und lispelt
    einen Schei… vor sich hin, der „ alternativ“ ist .
    Unsäglich! D A S oder auch
    D I E haben wir doch nicht verdient!?So braun konnten wir doch gar nicht sein!

  63. Ein schwerverletzter Mann mit viertgradig offenem zefetztem Bein und unzähligen Schürfwunden schleppt sich mit letzter Kraft zum Arzt und kann noch mit EINEM letztem Atem hauchen: „Herr Doktor – ein Krokodil hat mich gebissen!“.

    Der Arzt blickt kurz auf die grausam zugerichteten Wunden und meint lakonisch: „Tjaaa – DAS MACHEN DIE!“

  64. Kann es sein, dass die Verteidiger solchen menschlichen Abfalles jeden Morgen kotzen müssen, wenn sie sich im Spiegel sehen?

    Gibt es unter uns welche, die diesen armseligen Juristen-Kreaturen zur Unterbrechung ihres Weges zur seelen- und charakterlosen Anwaltsmaschine, menschenwürdige Jobs vermitteln können?

  65. @ unrein (07. Feb 2014 00:26)

    Der Grieche wird abgeschoben aber der Türke bleibt uns erhalten, oder was?

    Griechen: Christen, korrupter & aufgeweichter Staat.
    Türken: Moslems, korrupter aber tiefer Staat.

    Die Griechen haben eine humanere Gesellschaft, in die abzuschieben eher einem Zwangsurlaub an der Ägäis gleichkommt & die Niederschwelligkeit des Beschlusses aufzeigt.

    Aber einen Moslem seiner gewachsenen Umma zu entreißen in die schröckiche Ferne jenseits des Bosborus – das geht ja gaaar nicht!!! Außerdem, wo doch dessen Brüda alle wissen, wo DEIN HAUS WOHNT…

    Ich weiß, daß das auf den ersten Blick erstmal ein wenig hetzerisch anmuten mag – aber wer hat UNS eigentlich die TORKTAZIS auf die Pelle gejagt???

  66. http://www.radiobremen.de/politik/themen/kirchweyheprozess100.html

    Welche Strafe droht dem Angeklagten?

    Zwischen sechs Monate und zehn Jahre Haft stehen auf Körperverletzung mit Todesfolge, wenn der Angeklagte nach Jugendstrafrecht verurteilt wird. Darauf läuft es offenbar hinaus, denn die Jugendgerichtshilfe hat genau das empfohlen. Würde er wie ein Erwachsener behandelt, dann ist eine Gefändgnisstrafe zwischen drei und 15 Jahren möglich. Die Staatsanwaltschaft fordert sechs Jahre Haft in einer Jugendstrafanstalt ohne Bewährung. Die Zeit der Untersuchungshaft von knapp einem Jahr wird angerechnet. Ein Tötungsvorsatz sei nicht nachweisbar, sagte die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer. Aufgrund von Entwicklungsdefiziten sei der Angeklagte nach Jugendstrafrecht zu behandeln.

    —-

    Könnte jemand die Kontaktdaten für diese Jugendgerichtshilfe herausfinden ?

  67. Cyan A. wollte ebenfalls schlichten; auf islamtreue, sprich friedliche (wir wissen: Islam heisst Frieden) Art und hat dem Biodeutschen dies auf jugendtypisch muselmanische Weise vermittelt. Dass dabei mal ein Schädel bricht, ist leider eine Nebenerscheinung. Ich fordere Freispruch! – Ironie Off! –

  68. Es bleibt einem nur noch, hilflos mit anzusehen, wie sich die Wut ins Bodenlose steigert!

    Sobald unsere mohammedanischen Fachkräfte in ( Schwerst ) Verbrechen verwickelt sind und es überhaupt zu einer Anklage kommt, kriecht die Deutsche Justiz devot auf dem Bauch !

    Ziel ist es , unbedingt von der ursprünglichen Anklage abzurücken, die dem Moslem eine hohe und lange Gefängnisstrafe garantieren würde.

    Es werden alle Register gezogen, vom plötzlichen “ Jugendlichen „, über von der Familie des Angeklagten eingeschüchterte Zeugen, die sich plötzlich nicht mehr erinnern können, bis hin zum “ Gutachter „, der selbstredend dafür sorgen soll, daß ihm möglichst wenig Konsequenzen drohen.

    Es ist beschämend und bestürzend, was mittlerweile in Deutschland bei Verbrechern machbar ist, vorausgesetzt, der Täter ist Moslem !

    Ich wette darauf, daß der Angeklagte nach der Urteilsverkündung grinsend den Gerichtssaal verlässt !

  69. Es gibt eine einfache Lösung, ganz im Sinne von Orwell, ohne daß Richter sich ängstigen müssen. Wir sind doch mittlerweile im Computerzeitalter angekommen. Was spricht denn dagegen, wenn im Gerichtssaal ein Computer steht, der nur zwei Türen öffnen kann. Das Urteil wird folgendermaßen erstellt: Ein Fragebogen, ohne Rücksicht auf den Glauben, ohne Rücksicht auf die Herkunft, allein nach nüchternen Tatsachen.

    Dann wird die entsprechende Tür geöffnet, die entweder an der Kasse vorbei in die Freiheit führt oder in die Zelle. Feinheiten können berücksichtigt werden.

    Es geht mir mit dieser Vorstellung nur darum, daß Richter und Schöffen keine Angst mehr haben müssen, nach dem Urteil gemessert zu werden. Das ist oft genug der Grund, harmlose Dudu-Urteile zu sprechen. Und auch Richter, die zu oft ausländerfreundich urteilen, sollten wegen Befangenheit nicht mehr zugelassen werden.

  70. #14 getupstandup (06. Feb 2014 22:55)

    Ich habe kine Lust, das Gehalt dieses Richters zu zahlen.

  71. Und auch die Zelle sollte Strafe sein, also nix mit Luxus wie Fernsehen gucken, Boxtraining und drei Mahlzeiten am Tag. Knast muß wieder Strafe sein und kein Kuscheldikuschel, wo der Gefangene ein besseres Gebiss bekommt als der Rentner draußen. Wenn dem Gefangenen das Gebiß wehtut, soll er halt leiden, umsonst sitzt er nicht ein. Er hat auch nicht gefragt, ob sein Opfer Schmerzen hat, als es zusammengeknüppelt wurde.

    Essen muß verdient werden! Wer faul ist, bekommt halt nur Wasser und Brot. Schluss mit dem Luxuslotterleben im Knast. Und anschließend ab in die Ursprungsheimat ohne Chance auf Wiederkehr. Nicht so wie bei Mehmet….

    Schert Euch nicht um das Gerede der Gutmenschen, es geht um unsere Zukunft.

  72. Köpfe zu zertreten bis die Haut wegreißt oder gar Gehirn hervorquillt ist eine kulturelle Besonderheit und Eigenart, das müssen wir aushalten und akzeptieren. Alles andere wäre eine rassistische Diskriminierung und damit menschenrechtswidrig.

    Eine Tötungsabsicht ist zudem nicht erkennbar und kann aus diesem Vorgehen auch nicht unterstellt werden.

  73. #89 Heike_Mareike
    Wieso noch erst in einen deutschen Knast? Versorgung auf unsere Kosten? Neeee!!!!
    Entweder christlich, Auge um Auge, Zahn um Zahn. Muss ja nicht gleich mit Stiefeln an den Kopf gehen, allerdings sollte langsam wieder über eine entsprechende Strafe nachgedacht werden.
    Wenn in einen Kanst, dann kann es nur in der ehemaligen Heimat sein. Knast in der Türkei oder Albanien, schön warm und freundlich. Vor allem die Aufseher!!!Allerdings sollte der o.g. Richter gleich mit. Wie diese Blitzbirne reagieren würde, wenn sein Sohn so brutal getötet würde? Ob er dann auch so gutherzig urteilen täte? Ich hasse diese Arschkriecherei.

  74. […] haben die Verteidiger des Angeklagten den Antrag gestellt, einen Jugendforscher der Uni Bielefeld zu hören. Der Mann solle ein Gutachten einbringen, inwieweit die tödliche Auseinandersetzung vom März 2013 jugendtypisch gewesen sei, so die Anwälte am Donnerstag vor dem Landgericht Verden.

    Ob das nun jugendtypisch ist oder nicht ist eigentlich völlig irrelevant. Wenn es tatsächlich soweit ist, dass Tötungsdelinkte zum typischen Verhalten „Deutscher“ Jugendlicher gehört, dann ist dies kein mildernder Grund, sondern höchstens ein Grund dafür endlich zu handeln und ein Exempel zu statuieren, um einer weiteren Entwicklung in dieser Richtung einhalt zu gebieten.

    Ansonsten ist es in 5 Jahren jugendtypisch andere zu messern und in 10 Jahren ist es jugendtypisch andere zu erschiessen.

  75. Angela Merkel, CDU, über die zunehmende Gewalt von Ausländern gegen die autochthone Bevölkerung:

    „ … wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten besonders hoch ist…“
    Video-Quelle: Ansprache der “Kanzlerin” vom 18.11.2011

  76. …ist es einem der fast 100 Kommentatoren schon einmal aufgefallen, das die Familie des Opfers schön brav den Mund hält und das tut, was deutsche Christen am Besten können, nämlich trauern?

    Solange sich die Angehörigen nicht KLAR + ÖFFENTLICH äußern… gibt es von mir NULL MITLEID… auch wenn ich für diese meine Meinung schon angegangen wurde…

  77. Hallo,
    ich kann mir gut vorstellen das bei so einem Verbrechen in meiner Fanilie ich auf das alte Testament zurück greifen werde. AUGE UM AUGE ZAHN UM ZAHN

  78. #97 Genau richtig !

    …ist es einem der fast 100 Kommentatoren schon einmal aufgefallen, das die Familie des Opfers schön brav den Mund hält und das tut, was deutsche Christen am Besten können, nämlich trauern?

    Solange sich die Angehörigen nicht KLAR + ÖFFENTLICH äußern… gibt es von mir NULL MITLEID… auch wenn ich für diese meine Meinung schon angegangen wurde…

    Die sind ebenfalls so völlig politisch korrekt, wie die Medien, von denen sie sich beeinflussen lassen.

  79. #5 ratloser (06. Feb 2014 22:41)

    Jugendforscher der Uni Bielefeld

    Bielefeld ist das akademische Äquivalent zu Pforzheim….

    BIELEFELD??? Bielefeld gibt es nicht. Haben Sie es nicht gewusst?

  80. Man stelle sich mal vor Jugendliche aus der
    Jugendorganisation der NPD hätten sich so
    bestialisch benommen.

    Was dann in der BRD los wäre.

  81. @101 Havel
    Du hast völlig recht !! Leute, fallt nicht auf Bielefeld rein !

    ———————————————
    @ 102 Volldemokrat
    Es hätten gar keine Jugendlichen der NPD sein müssen, allein die Tatsache, daß der / die Täter DEUTSCHE wären, hätten für ein hysterisches Aufjaulen quer durch die Republik gesorgt.

    Alle Politiker und Möchtegernexperten hätten sich überschlagen, sich bei der Familie des Geöteten zu entschuldigen und die härtesten Strafen für den / die Täter zu fordern.

    Das wäre ein kaum vorstellbares Medienspektakel gewesen.

  82. Heute im Weser-Kurier:

    Cihan A. habe indes nicht damit rechnen können, das Opfer mit seinen Tritten zu töten. Auch deshalb liege ein Fall von Körperverletzung mit Todesfolge vor. Vom Erwachsenenstrafrecht sei abzusehen, weil der 20-Jährige „Reifeverzögerungen“ aufweise. In der Jugendhaft könne er einen Schulabschluss machen, und an seinem Aggressionspotenzial arbeiten.

    Beim geforderten Strafmaß folgten die vier Vertreter der Nebenanklage dann im Wesentlichen dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Anwälte der Familie von Daniel S. erklärten aber, der Angeklagte habe ihrer Ansicht nach sehr wohl vorsätzlich gehandelt. Uwe Hoffmann, Vertreter der Mutter des Opfers, hielt wiederum acht statt sechs Jahre Haft für „eher angemessen“.

    Am Mittwoch, 19. Februar, soll die Verteidigung ihr Plädoyer halten. Einer der Anwälte von Cihan A. hatte zunächst noch beantragt, einen Experten für Jugendgewalt von der Universität Bielefeld zu hören. Der könne möglicherweise bestätigen, dass das Tatgeschehen alle Kennzeichen einer „jugendtypischen Auseinandersetzung“ aufweise. Schließlich seien Mädchen anwesend, dafür keine Waffen im Spiel gewesen, alles habe sich schnell abgespielt und die Auswirkungen der Gewalt seien – unter anderem durch verharmlosende Darstellungen in Filmen – für die Beteiligten wohl kaum absehbar gewesen.

    http://www.weser-kurier.de/region/verden_artikel,-Sechs-Jahre-Jugendhaft-beantragt-_arid,773450.html

    Das Urteil dürfte dann wohl in der letzten Februarwoche gesprochen werden. Interessant: Die bloße Anwesenheit von Mädchen statt Waffen macht aus der ganzen Geschichte eine „jugendtypische Auseinandersetzung“. Und, ähem, wenn Kopftreten jugendtypisch wäre: In was für einem Land leben wir, wenn dies als normaler Jugend-Zustand achselzuckend hingenommen werden würde?

    Ach ja, und bevor wir es vergessen, von Radio Bremen:

    Die Staatsanwaltschaft erklärte aber gleich zu Beginn, dass Nationalitäten keine Rolle gespielt haben.

    http://www.radiobremen.de/politik/themen/kirchweyheprozess100.html

    Facebook und Bild scheinen für die Staatsanwaltschaft
    Fremdwörter zu sein, sonst hätte sie von den entsprechenden Tönen Cihan Arslans und seiner Freunde gewußt. Und keiner von uns reduziert die Tat auf eine simple Nationalitätenfrage, sondern es geht um die durch eine ganz spezifische türkisch-islamische Sozialisation bedingte kulturell-weltanschauliche Prägung, die das Denken und Tun solcher Leute wie Cihan Arslan durchdringend prägt. Und das muß angesprochen werden können. Jeder Mensch hat eine Weltanschauung, die die Maximen seines Handelns bestimmt, ob er es wahrhaben will oder nicht. Und nicht alle Weltanschauungen sind gleich gut oder gleich wünschenswert, weil sie eben bestimmte Werteinschätzungen und Handlungen zur Folge haben. Naiv (bestenfalls) ist, wer eine weltanschauliche Farbenblindheit wie Cem Özdemir propagiert und damit meint, sich diesem Thema nicht stellen zu müssen.

  83. #85 WutImBauch (07. Feb 2014 10:36)

    Könnte jemand die Kontaktdaten für diese Jugendgerichtshilfe herausfinden ?

    Das sind wohl die hier:

    https://www.landkreis-verden.de/kinder-jugend-und-familie/jugendgerichtshilfe-taeter-opfer-ausgleich/

    Kontakt – Allgemeiner Sozialdienst (ASD)

    Landkreis Verden
    Fachdienst Jugend und Familie
    Lindhooper Straße 67
    27283 Verden (Aller)
    Tel.: 04231 15-0 (Zentrale)
    Fax: 04231 15-603 (Kreishaus)
    Fax: 04231 15-609 (Fachdienst Jugend und Familie)
    E-Mail: kreishaus@landkreis-verden.de

Comments are closed.