Im Kampf gegen Pädophilie greift Mazedonien nun durch. Ab sofort dürfen Kinderschänder chemisch kastriert werden. Das Parlament verabschiedete ein Gesetz, dass das Strafmaß für sexuellen Missbrauch von Kindern verschärft. Kinderschänder müssen künftig mit bis zu lebenslangen Haftstrafen rechnen und bei Wiederholungstätern darf die chemische Kastration angewendet werden, nachdem die Täter ihre Haftstrafe verbüßt haben und aus dem Gefängnis entlassen werden sollen. Wer als Ersttäter freiwillig der Kastration zustimmt, kann mit kürzerer Haftstrafe rechnen. Kinderschutzgruppen kritisieren das Gesetz als immer noch zu milde.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

76 KOMMENTARE

  1. Sich an Kindern zu vergreifen ist eines der abscheulichten Verbrechen. Nicht nur die Kinder leiden darunter ein Leben lang, sondern auch die Familie, Angehörige und spätere Partner. Kastration ist da schon eine gute Idee, aber ich denke, man sollte die Messlatte deutlich höher hängen.

  2. Hmh! Das geht mir zu weit, da nicht rückgängig zu machen, wie auch eine Todesstrafe. Oder ist chemische Kastration umkehrbar?

    Eine fälschlich verbüßte Haftsrafe ist zwar auch nicht umkehrbar, aber zumindest kann diese aufgehoben werden und zumindest ein finanzieller Ausgleich erstattet werden.

    Bestrafung ja und hart! Körperverstümmelungen lehne ich als Strafvollzug ab und „freiwillig“ ist dabei extrem relativ…

    Für mich ist das eher ne Büchse der Pandora!

  3. Ist auch zu milde.
    Auch kastrierte Pädophile können Kindern Gewalt antun, und das werden sicher auch Viele machen, weil sie nicht mehr können wie sie wollen, werden die Kinder ihren Haß zu spütren bekommen, denn die Kindershcänder werden den Kindern die Schuld geben und sich an ihnen rächen.

  4. #4 WahrerSozialDemokrat (06. Feb 2014 20:02)

    Oder ist chemische Kastration umkehrbar?

    Ja. Besser sollte es „hormonelle Kastration“ (Hormone = chemische Wirkung) heißen. Wenden Zoos seit Jahrzehnten bei Weibchen und Männchen zur Paarungsregulation an.

    Jeder Mann, in dem ein Hirn ist, hat das ruckzuck ausgehebelt. Wenn der gleichzeitig von seinen Phantasien besessen ist, ist das schlecht.

  5. Chemische Kastration wirkt nur, solange Medikamente genommen werden!
    Ohne Einsicht des Täters keine lange Wirkung!

    Es sei denn, die Medikamente werden regelmäßig zwangsweise verabreicht!

    Hinweis:

    Die Reconquista Europa ist wieder im Aufbau!

    siehe: forum.pro-reconquista-europa.com

    Ist zwar noch ne Baustelle! Wird aber wieder.

    Aufruf an alle User: Bitte wieder anmelden!

    Die Kölner Wortprotokolle sind schon wieder vollständig!

    Erstklassig das letzte von Dezember! Erstklassige Anträge und klasse Wortbeiträge von Uckermann! Siehe: http://forum.pro-reconquista-europa.com/viewtopic.php?f=101&t=214

    Gruß, Andre

  6. #9 Babieca (06. Feb 2014 20:09)

    Danke für die Info, habe mich bisher damit auch noch nicht beschäftigt.

    Unabhängig davon, dass es dann manipulierbar ist, ist auch die Tätermotivation bei Kindesmißbrauch nicht einfach gleich zu setzen. Bei Triebtätern aus reinem Sexdrang mag eine hormonelle Behandlung noch eine Wirkung haben. Ich bezweifle gegen die Lehrmeinung aber, das jeder Triebtäter aus reiner Sexbefriedigung handelt!

  7. #10 Andre (06. Feb 2014 20:10)

    Ich war bei Reconquista Europa kein Dauergast und habe nichts dazu beigetragen, habe aber immer wieder da gerne vorbei geschaut!

    Gut zu hören, das es weiter geht!

  8. #1 Dichter (06. Feb 2014 19:55)

    Sich an Kindern zu vergreifen ist eines der abscheulichten Verbrechen.

    #14 Felix Austria (06. Feb 2014 20:19)

    #8 lorbas

    Hallo Michael, Du hast die Humanisten vergessen und die ehemalige Justizministerin.

    Staatliche Anleitung zur Sexualisierung von Kleinkindern

    Wie wird das Gender Mainstreaming konkret in Kindererziehung umgesetzt? Aufschluss geben die Schriften der „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ (BZgA). Der Bereich Sexualaufklärung untersteht dem Familienministerium, der Rest dem Gesundheitsministerium. Die BZgA verteilt Aufklärungsschriften und Ratgeber millionenfach kostenlos im ganzen Land (über die Homepage mühelos zu bestellen). Der „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualerziehung vom 1. bis zum 3. Lebensjahr“ (Bestellnummer 13660100) ist eine detaillierte Anweisung zur Sexualisierung von Kleinkindern. Mütter und Väter zögern nämlich noch „von sich aus das Kind anzuregen, und äußern die Sorge, es könne ‚verdorben’ oder zu früh ‚aufgeklärt’ werden … Nach allem, was an Untersuchungen vorliegt, kann diese Sorge als überflüssig zurückgewiesen werden.“ „Das Notwendige [soll] mit dem Angenehmen verbunden [werden]“, „indem das Kind beim Saubermachen gekitzelt, gestreichelt, liebkost, an den verschiedensten Stellen geküsst wird.“ (S. 16) „Scheide und vor allem Klitoris erfahren kaum Beachtung durch Benennung und zärtliche Berührung (weder seitens des Vaters noch der Mutter) und erschweren es damit für das Mädchen, Stolz auf seine Geschlechtlichkeit zu entwickeln.“ (S. 27) Kindliche Erkundungen der Genitalien Erwachsener können „manchmal Erregungsgefühle bei den Erwachsenen auslösen.“ (S. 27) „Es ist ein Zeichen der gesunden Entwicklung Ihres Kindes, wenn es die Möglichkeit, sich selbst Lust und Befriedigung zu verschaffen, ausgiebig nutzt.“ (S. 25) Wenn Mädchen (1 – 3 Jahre!) dabei eher Gegenstände zur Hilfe nehmen, dann soll man das nicht „als Vorwand benutzen, um die Masturbation zu verhindern.“ (25) Der Ratgeber fände es „erfreulich, wenn auch Väter, Großmütter, Onkel oder Kinderfrauen einen Blick in diese Informationsschrift werfen würden und sich anregen ließen – fühlen Sie sich bitte alle angesprochen!“ (S. 13)
    Im „Ratgeber für Eltern zur kindlichen Sexualentwicklung vom 4. – 6. Lebensjahr“ (Bestell-Nr. 13660200) werden die Eltern darüber aufgeklärt, dass „Genitalspiele in diesem Alter Zeichen einer gut verlaufenden psychosexuellen Entwicklung sind“, dass Selbstbefriedigung unterstützt werden soll (S. 21) und alle anderen Formen von sexuellen Spielen, etwa „die Imitation des Geschlechtsaktes“ und „der Wunsch nach Rückzug in Heimlichkeit“.
    Weiter geht’s im (Pflicht?)Kindergarten. Hier ein paar Kostproben aus dem Lieder- und Notenheft „Nase, Bauch und Po“ (Bestell-Nr. 13702000):
    Wenn ich meinen Körper anschau und berühr, endeck ich immer mal, was alles an mir eigen ist …wir haben eine Scheide, denn wir sind ja Mädchen. Sie ist hier unterm Bauch, zwischen meinen Beinen. Sie ist nicht nur zum Pullern da, und wenn ich sie berühr, ja ja, dann kribbelt sie ganz fein.
    „Nein“ kannst du sagen, „Ja“ kannst du sagen, „Halt“ kannst du sagen, Oder „Noch mal genau so“, „Das mag ich nicht“, „Das gefällt mir gut.“ „Oho, mach weiter so.“

    http://www.gabriele-kuby.de/buecher/verstaatlichung-der-erziehung/

  9. Das beste am Artikel ist der Schlussatz.

    Kinderschutzgruppen kritisieren das Gesetz als immer noch zu milde.

    So schaut die Empfindung in einem gesunden Volk aus.

    Wie die Forderung von linksgrün-gutmenschlichen „Kinderschutzgruppen“ hingegen in Deutschland aussehen würde, kann man sich denken:

    „Wir müssen den Kindern ihre Sexualität bereits in der Grundschule klar machen dann tuts nicht so weh, wenn Onkel Volker kommt und sein regenbogengegebenes Recht auf Kindersex einlöst

    Ich geh dann mal Brechen…

  10. Andere Länder, andere Sitten. Es gibt Gegenden da geht es den „Kinderfreunden“ richtig an die Eier.
    Und das ist auch gut so. 😉

  11. @#9 Babieca (06. Feb 2014 20:09)

    Warum unbedingt Kastration ?

    Harte und lange Haftstrafe und bei Entlassung ein dickes Tattoo auf die Stirn, damit jeder weiß, mit wem er es zu tun hat und entsprechend seine Kinder in Sicherheit bringen kann…

  12. Die Asyl-Politiker, die Irren von Berlin, müssen bei solcher pädophilen Klientel besonders tief ins Finanzloch des deutschen Volkes greifen, denn dass wir in absehbarer Zeit diese Menschen als Zukunftsdeutsche begrüßen, dürfte klar sein. An die Zeile in der Bild:
    „Wegen eines angeblichen staatsanwaltschaftlichen Verfahrensfehlers wurde ein gefährlicher Kinderschänder aus der Haft entlassen.“
    haben sich die Gutmenschen gewöhnt.

  13. #13 WahrerSozialDemokrat (06. Feb 2014 20:17)

    Uneingeschränkte Zustimmung. Auch wenn Menschen der Biochemie unterworfen sind, gilt doch noch immer: Das größte und unheimlichste Sexualorgan ist das phantastische menschliche Hirn. Und wenn sich da im Falle eines Menschen ohne Hemmung so diverses mit Macht, Aggression, Sadismus, Phantasien etc. ballt und neuronale Assiotiationsbögen einschleift, können diese großen Körperkaskaden auch ganz ohne „Ständer“ dazu führen, daß solche Leute asozial durchdrehen.

    Langer Rede, kurzer Sinn: Gnadenlose Ächtung und Sozialkontrolle (ohne Ausreden wie z.B. im Islam) haben es im offenen, eher Probleme ansprechenden Westen bisher geschafft, solche Leute passabel in Schach zu halten. Die sind nicht „geheilt“ – aber sie reißen sich individuell zusammen: Ein Risiko wird gegen ein anderes abgewogen.

    Menschen sind zu toller Selbstbeherrschung fähig, wenn sich ihr persönliches Risiko plötzlich erhöht.

  14. #20 nicht die mama (06. Feb 2014 20:28)

    Den Spruch mit den linkgrünen Pedobären wollte ich gerade bringen! 😀

  15. #22 deruyter (06. Feb 2014 20:35)

    Harte und lange Haftstrafe und bei Entlassung ein dickes Tattoo auf die Stirn,…

    Tattoo auf der Stirn ist aber auch unumkehrbar, zumindest nicht narbenfrei und da könnten dann auch andere mit Narben drunter fallen als „Sex-Markierte“. Weiterhin dürfte eine Markierung auf der Stirn keinem Kind in oder unter Bauchnabelhöhe irgendetwas nutzen…

  16. #22 deruyter (06. Feb 2014 20:35)

    Erst jetzt gelesen: Auch gut. Passt zu meinem #23 Babieca (06. Feb 2014 20:37): Persönliches Risiko und persönliche Unannehmlichkeiten erhöhen. Ohne Schlupflöcher.

  17. Einfach irgendwo aussetzen. Es muss nur sicher sein, dass sie von dort nicht mehr zurückkommen können. Einsame Insel, oder riesengroßes, eingezäuntes Areal.

  18. Gutes Gesetzt! Finde ich ehrlich! Ich finde es abartig und bezeichnend, wie unsere Gesellschaft + Systemmedien weiterhin Täter eine Plattform und Scheinwerferlicht geben, während sich um die Opfer einen Dreck geschert wird.
    Kürzlich sprach ich mit einer GrünIn die sagte: „Aber so hart darf man nicht gegen Pädophile vorgehen! Was ist, wenn sie ein neues Leben anfangen wollen?“.

    Ohh , ohhh was ist wenn Onkel Kinderschänder nach seiner Tat ein „neues Leben“ anfangen will?!
    Vielleicht möchte das sein Opfer auch, aber kann es einfach nicht, weil es nämlich jeden Tag von der Tat eingeholt wird.
    Ein Kind zu schänden und es zu brechen ist das Schlimmste, was man einem Kind antun kann! Ein Verbrechen an der Seele und Kinderschädung ist kein Verbrechen, das einfach mal so geschieht. Zudem muss man auch sagen, und das möchte ich den Kritikern dieses Gesetzes gerne auch sagen:
    Es gibt KEINEN Sexualverbrecher der seine/ihre Tat bereut! – langjährige Erfahrung eines Psychologen, der solche Menschen betreut.

    Es sollte auch stärker ernst genommen werden, wenn Pädophile sich an Therapeuten wenden und Hilfe suchen.
    Die chem. Kastration bringt jedoch nur etwas, wenn die Medikamente eingenommen werden und da Sexualität eine starke Kraft ist, bezweifle ich den Erfolg des Gesetztes, es sei denn die Einnahme wäre unter Zwang.

    Ich höre schon die Grünen und Sozen wie sie darüber klagen, dass Pädos in ihrem Recht ihre Sexualität frei zu leben diskriminiert werden…

    #20 nicht die mama (06. Feb 2014 20:28)
    Ja es kommt einem nur noch das k….!
    Besonders wenn man weiß, dass in einer pädagogischen Ausbildung (welche ich gemacht habe) zum Thema kindl. Sexualität gesagt wurde: Das Kind hört nicht beim Kopf auf!
    Alles schön unter dem Deckmantel: „Eine gesunde kindl. Sexualität hilft dem Kind später „Nein!“ sagen zu können.“
    Das Gegenteil erleben wir heute.
    http://www.ruesselsheim.de/fileadmin/user_upload/Ruesselsheim/Stadt_Menu/Stadtleben/Soziales/Kinder/Kitas/02_PDFs/Konzeption_Kita_Zum_Buettelacker_02.05.2011.pdf
    Hier, etwas Lektüre aus der Konzeption eines städt. Kindergartens ab S. 20.
    Das ist kein Einzelfall, sondern Gang und Gäbe.
    Soll ich Ihnen erzählen wie soetwas praktisch abläuft:
    Eine Anektdote: Habe in einem Kindergarten kirchl. Trägerschaft für kurze Zeit gearbeitet, die Kinder durften nackt herumlaufen, wenn sie wollten, hatten „Rückzugsräume“ etc.. Der Kindergarten war damals ganz vorne mit dabei beim Konzept Gender Mainstreaming. In der tollen >Gendermappe< gab es auch viele Spiele und eines gefiel den Kindern ganz besonders gut, das Popo-Spiel. dabei mussten die Kinder erraten welcher Po wem gehört. Nach einem solchen Spiel hat dann ein 6-jähriger einem 3-jährigen einen Löffel in den Po gesteckt. Den Eltern wurde NICHT Bescheid gegeben!
    DAS geschieht alles im Namen des Staates, man kann soetwas nicht zur Anzeige bringen, weil das von der EU gewollt ist. Die Aufsichtspflicht ist nicht verletzt worden, da die Erzieherin im Raum war und die Eltern sich durch die Anmeldung ihres Kindes mit der Konzeption einverstanden gegeben haben, die "Rückzugsorte" für Kinder festhielt.
    Ich habe nicht in besagter Gruppe gearbeitet, es wurde mir von einer Kollegin erzählt.

    Bin ich froh, dass ich nicht mehr in einem päd. Beruf arbeite!

  19. #24 Babieca (06. Feb 2014 20:37)

    Passt evtl. nicht. Muss es aber trotzdem loswerden weil es mich immer wieder verfolgt. Evtl. was wirr. Sorry…

    Am Eigelstein in Köln, wo noch der Drogen-Straßenstrich besonders offensichtlich damals vor 25 Jahren war, bekam ich unfreiwillig eine Szene mit. Eine sich „anbietende Frau“, evtl. 20, vertrocknet dürr, im Mini, Beine überseht von Flecken, Gesicht ebenso -> Das Elend und der Tot in Person. Ein „Freier“ fragt wie teuer, sie „20 Mark“, er „machs für 10“, sie nein und verzweifelt, weil sie unbedingt nen „Schuss“ brauchte, er „ich warte bis du ja sagst“.

    Ich wollt eh ein Eis kaufen und dachte mir, warum wieso geschieht das, wollte aber auch wissen was weiter geschieht und druckte mich langsam drum herum. Letztendlich sagte sie ja für 5 Mark, denn er nutzte es so richtig aus.

    Der da erpresste und ausnutzte, war nicht arm und sah auch nicht schlecht aus oder hatte Sex gerade nötig. Darum ging es ihm überhaupt nicht. Ob er überhaupt „konnte“ oder „wollte“ oder „durfte“ war dabei absolut egal. Meiner Meinung nach…

    Nach diesem Erlebnis, brach mein erstes Weltbild zusammen.

  20. Kastration ist richtige weg wie ich finde, denn Pädophile sind klassische Widerholunstäter und zwanghaft in ihrem Treiben. Trotzdem muss man sich überlegen, die kann man solche Straftaten verhindern, ich meine es ist ja schönwenn ein Pädophiler nach seiner ersten Tat kastriert wird. Dennoch wurde ein Kind vergewaltig, ein Kind zu viel.

  21. .. während in der BRD ein erwiesener Pädofreund zum kirchenpolitischen Sprecher der Grünen ernannt wird.

  22. Wobei jeder Pädophile heutzutage weiß, wie simpel die chemische oder operative Kastration zu umgehen ist: Testosterongaben.

    Wirklich abschreckend wäre nur das gute alte „Schwanz ab“. Das hätte was.

    Allerdings wäre das schon nah am islamischen „Hand ab“.

    Mit anderen Worten: die angekündigte chemische Kastration soll die Wähler beruhigen. Aber einen Triebtäter hält das von nichts ab.

  23. #34 Rabiator

    Wie babieca schon richtig schreint: Auch wenn Menschen der Biochemie unterworfen sind, gilt doch noch immer: Das größte und unheimlichste Sexualorgan ist das phantastische menschliche Hirn.

  24. #34 Rabiator (06. Feb 2014 21:03)

    Was in der Haustierdomestikation, egal ob es um Bullen, Hengste, Eber, Hammel ging, unter Männern (die genau diese Tiere vom einen in den anderen Status beförderten) nie in Zweifel stand…

    Die wußten schon, was sie taten: Eine Konkurrenz und eine Gefahr entschärfen.

    Berija hat in den ihn langweilenden Sitzungen des Obersten Sowjets immer persönliche Gegner gemalt, wie sie an den Eiern aufgehängt wurden. Ich habe mir die Skizzen leider nicht gesichert und finde sie auf die Schnelle nicht.

  25. #31 Avigal (06. Feb 2014 20:52)

    Es gibt KEINEN Sexualverbrecher der seine/ihre Tat bereut!

    Das ist quatsch!

    Sie vermischen da Trieb mit Dieb!

    Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun, wird aber gerne gemeinsam vermengt diskutiert.

    Triebtäter, darauf (fast egal was) veranlagt (genetisch oder erzogen) können nicht geheilt werden, sondern nur kontrolliert werden. Wenn sie ihren gesellschaftsfeindlichen Trieb anerkennen können sie zwar mithelfen ihn zu beherrschen, aber auch nur solange die gesellschaftliche Kontrolle wirkt und die ist voller Lücken.

    Diebtäter, nehmen sich einerseits Freiheiten des Systems, anderseits lassen sie sich davon verführen. Nach der Devise Gelegenheit macht Diebe oder Diebe machen Gelegenheiten. Hierbei ist viel mehr ein Werte- und/oder Moralsystem zu betrachten, sowohl individuell wie auch übergeordnet.

    Beide Gruppen (nur zwei vereinfacht) können Sexstraftäter, Frauen- oder/und Männer- oder/und Kindervergewaltiger werden und zwar sowohl Frauen wie Männer als Täter und besonders die nicht wissen was sie sein wollen.

    Die erstere (sehr kleine) Gruppe (Triebtäter) ist in den Griff mit einfachen Maßnahmen zu kriegen, die zweitere (normale) Gruppe bezweifle ich allerdings bei jeglicher Verwirrung und Verlust in Bezug auf Moral, Selbstwert und Gemeinschaft!

    Und bereuen ist dabei nicht das Maß der Dinge, sondern wenn überhaupt nur mit der inneren Umkehr in Kombination! Doch dazu bräuchte es Moral, Selstwert und Gemeinschaft!

    Und da beisst sich dann die Katze in den Schwanz! 🙁

  26. Solange Falschbeschuldigungen nicht ausgeschlossen werden können, sind solche Strafen inakzeptabel.
    Solche Falschbeschuldigungen kommen immer wieder vor.

    Es ist besser, die Rahmenbedingungen so wiederherzustellen, daß Menschen erst gar nicht auf die Idee kommen, sowas zu tun.

    Das heißt, wir brauchen wieder stabile Ehen, und ein Ende der sexuellen Dekadenz.

    Wenn man „sexuelle Vielfalt“ propagiert, dann darf man sich nicht wundern, wenn einige das so interpretieren, alsob sie sich an Kinder vergreifen dürfen.

    Wir brauchen eine strenge Sittenordnung, wie sie vor 1968 war. Dann kommt es erst gar nicht zu solchen Fällen.

  27. Recht so, jetzt auch konsequent anwenden, das Gesetz.

    Ich vermute mal, dass es von Seiten der Grünen einen heftigen Protest hiergegen gibt ?
    Haben sich auch schon die LSBPITTPQ-Lobbyisten zu Wort gemeldet ? Dort hat man ja die Kinder als neue Rekutierungsmasse und Zielgruppe von Prapaganda entdeckt, über solche Gesetze dürfte man da so gar nicht begeistert sein.

  28. #43 Voldemort (06. Feb 2014 21:27)

    Komplett OT: Ich mußte gerade so lachen: Leute, die mit SPQR nix anfangen können oder es als „reaktionär“ brandmarken, segeln heute unter die LSBPITTPQ.

    *Prust* Nix Neues unter der Sonne.

  29. Die meisten Sexualstraftäter sind übrigens nicht pädophil. Wird bei solchen Diskussionen ganz gerne mal vergessen.

  30. Mazedonien ist auch grossen Teils ein islamisches Land und der Islam hat ja 1400 Jahre Erfahrung mit Kastration.

    Man denke z.B. an die vielen Eunuchen in den islamischen Harems.

    Die Eunuchen wurden allerdings meistens bereits als junge Buben kastriert, sodass diese ja gar nicht mehr wissen konnten, wie es ist, als normaler Mann zu leben.

    So viel ich weiss waren diese kastrierten Männer per se gar nicht so unglücklich, da sie den Stress für die Paarung nicht mehr hatten (Paarungs-Kämpfe, Brautschau, etc.).

    Es könnte sogar sein, dass man diesen Männern eine Wohltat ausübte, sodass sie nicht mehr sündigen konnten.

    Vielleicht sind diese kastrierten Männer sogar zu grosser Heiligkeit aufgestiegen… Wer weiss… 😉

  31. PI macht sich unglaubwürdig, wenn es diese Bananenrepublik, die sich aus Zigeunern, Bulgaren und Albanern zusammensetzt, als „Mazedonien“ bezeichnet, nur weil die dortigen Machthaber eine Entscheidung getroffen haben, die PI genehm ist.

    Soll dieses Zigeuner-Mischvolk uns nun etwa ernsthaft als Vorbild für was auch immer dienen?

    PS: Die korrekte Bezeichnung dieses Landes lautet übrigens FYROM, oder zumindest „Ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien“.

  32. Nu gut –
    2 Ziegelsteine wären billiger, dauerhafter und wirkungsvoller.

    Aber ist dieses Gesetz nicht gegen die Freizügigkeit des Personenverkehrs in der EU?

    Manche Grüne könnten dann vielleicht nicht mehr so herumreisen?

    Und wie immer gilt die vermutete Unschuldsvermutung! 🙂

  33. Der Werteverfall der Linken ist ursächlich für den Anstieg der Kindesmißbrauchsfälle.

    Höhere Strafen können das Mißbrauchserlebnis des Kindes nicht rückgängig machen.

    Wir müssen dafür sorgen, daß es erst gar nicht so weit kommt.

  34. Sehen wir das Ganze mal von anderer Seite: Zur Zeit ist die Intimrasur sehr gefragt. Am besten alles ab, Venushügel, Hoden, alles glatt. Irgendwie sieht das total kindlich aus. So sahen wir als Kinder aus, ohne Achselhaare, ohne Schamhaare. Komisch ist aber auch, dass fast alle Muslime, egal ob Männlein oder Weiblein auch völlig blank sind. Könnte da vielleicht auch ein Zusammenhang zu Mohammed und seiner Kindsbraut Aische sein?

  35. Die gehören alle kastriert ,mit oder ohne Einverständnis und egal wo die her sind!
    Und nicht chemisch sondern handwerklich.

  36. #55 Paul Bagger

    Das würde bedeuten, daß Transen einfach nur ein Kind schänden müßten, um ihre gewünschte Operation zu bekommen.

  37. OT:
    Grade wurde in den Nachrichten gebracht, dass die Polizei bei dem Brand eines Mehrfamilienhauses, bei dem eine pakistanische Mutter und ihre zwei Söhne ums Leben kamen, vermutlich von Brandstiftung ausgeht.

    Sofort eine Lichterkette aufstellen und den Verfassungsschutz holen!!! Die Brandstifterratte ist eben in der Kanalisation verschwunden, auf ihrem Rücken war N**i aufgemalt. Gesehen wurde sie von einem Linken im Stromkasten. Das böse, aber verräterische Tier wurde in einem unbeobachteten Moment versteckt …

  38. Mag ja mittelalterliche Bedürfnisse von Wenigdenkern befriedigen.

    Ist nur zivilisatorisch ein Riesenrückschritt und wird exakt NICHTS an der Menge von Wiederholungstaten ändern, ob es nun chemisch oder „physisch“ geschieht.

  39. Die meisten Kommentare hier sind einfach nur unterste Schublade und absolut ohne niveaulos.

    Kastration, Tattoos.. wo sind wir denn? Im 3. Reich?

    Es gibt noch andere Mittel, die noch nie ausgeschöpft wurden. Zb. eine lückenlose Meldung derer, die in der Umgebung wohnen. Meldungspflichten. Von mir aus auch lebenslange Haftstrafen, jedoch anderen Leid anzutun, weil es derjenige auch tat, ist nicht einer zivilisierten welt würdig.

  40. #60
    „….ohne nivealos.“
    Ist ein Rohrkrepierer!
    Aber du und evtl. deine Kinder dürfen gerne neben solchem Triebtäter mit lückenloser Meldung
    sich wohlfühlen!

    Ps: Viele Autobahnbauten stammen auch aus dem 3. Reich,-und sind diese deshalb schlecht?

  41. #60 Eidgenosse7

    Völlig richtig. Da werden „mittelalterliche“ Methoden bejubelt, aus einer düsteren Zigeunerrepublik, die sich „Makedonen“ nennen aber dummerweise (bestefalls) Slawen sind und der Mob jubelt.

  42. Die Frühsexualisierung ist Missbrauch an Kindern durch den Staat . Die Anleitung für Eltern sich an ihren Kindern zuvergreifen . Im Kindergarten die Masbation zuerlauben ist auch Missbrauch an den Kindern . Diese GRÜNEN -Roten -FDP müssten auch alle kastiert werden .Ob Männlein oder Weiblein ! Der Gender-Wahnsinn muss aufhören zum Schutze der Kinder !
    Schwedens Kinder sind schon in diesem Gender-Wahnsinn gefangen .

    Der Schwedische Gender-Wahnsinn
    Französische Dokumentation: http://www.arte.tv
    Heute in ARTE 22Uhr30 Titel : Das Neutrale
    Geschlecht .Wie die Kinder geschlechtsneutral umerzogen werden ! Gefunden in der JungenFreiheit ,Artikel von Detlef Kühn

    Die Australier haben sich kaputt gelacht über die Schweden und die Schweden sind jetzt beleidigt .
    Ha ,die ganzen Gender-Lobbyisten haben doch nicht alle Tassen im Schrank .
    Eltern wehrt Euch gegen diese Bekloppten Kinderschänder und Kindermörder .
    Sie töten die Seelen der Kinder !
    Schaut was in Schweden los ist ,was sie mit den Kindern machen und die schwedischen Eltern lassen dies alles zu .
    Den Schweden ist wirklich nicht mehr zuhelfen !
    Schweden kann man vergessen .
    Ich bin enttäuscht wie man als Eltern diesen Missbrauch an ihren Kinder zulassen kann . Mein Gott was ist das für eine kranke Welt .

  43. Ich setze mich übrigens selber in der Schweiz gegen Abtreibungen und gegen Missbrauch ein.

    Dennoch : Die körperliche Unversehrtheit muss gewahrt bleiben!

    Lustig sind dann die Kommentare wenn es darum geht, der Kirche keine Möglichkeiten mehr zu lassen, Triebpriester zu schüten.

    Skandaaaal! Hängt Sie höher, diese UNO.

    Ja, ich bin auch kein Fan der Bevormundung bezüglich Homosexualität, das muss die Kirche selber managen.

    Kinder jedoch durch Kirchenrecht, welches nicht das Zivielrecht darstellt und total anderen Richtern unterworfen ist, missbrauchen zu können, ist widerlich, da gibts nichts zu schützen.

  44. #31 Avigal

    Gutes Gesetzt! Finde ich ehrlich! Ich finde es abartig und bezeichnend, wie unsere Gesellschaft + Systemmedien weiterhin Täter eine Plattform und Scheinwerferlicht geben, während sich um die Opfer einen Dreck geschert wird.

    Hurra wir machen uns weiter Gedanken über die Täter. Hand abhacken bei Diebstahl und der Bestohlene bekommt seinen Gut nicht zurück.
    Wen man sich Gedanken über die Opfer machen würde dann hätten die Anspruch auf eine Rente und Therapie gezahlt vom Täter und danach kann man sich Gedanken über eine Strafe machen.

  45. #4 WahrerSozialDemokrat (06. Feb 2014 20:02)

    Hmh! Das geht mir zu weit, da nicht rückgängig zu machen, wie auch eine Todesstrafe. Oder ist chemische Kastration umkehrbar?

    Eine fälschlich verbüßte Haftsrafe ist zwar auch nicht umkehrbar, aber zumindest kann diese aufgehoben werden und zumindest ein finanzieller Ausgleich erstattet werden.

    Bestrafung ja und hart! Körperverstümmelungen lehne ich als Strafvollzug ab und “freiwillig” ist dabei extrem relativ…

    Für mich ist das eher ne Büchse der Pandora!

    Stimme Dir voll und ganz zu!
    Zusätzlich: Einerseits lehnen wir Verstümmelungen nach Scharia ab, andererseits fordern wir ebensolche? Das geht mal garnicht.

  46. Kastration ist eine brutale Folter.

    Wollen die Mazedonier wirklich in einem Land leben, in dem Menschen ihrer Geschlechtsorgane beraubt werden?

    Es ist wie mit der Abtreibung. Erst wenn man einmal eine Ausschabung gesehen hat versteht man welche kalte Brutalität hier ausgeübt wird.

    Gefängnisse gibt es dort doch sicher auch. Eine Strafe von 100 Jahren ohne Bewährung würde die Bevölkerung ebenso schützen, aber sie nicht der Folter schuldig werden lassen.

    Nun, müssen die Mazedonier selber wissen.

    semper PI!

  47. Durch chemische Kastration fehlt aufgrund von Testosteronmangel das sexuelle Verlangen.

    Testosteron bekommt heutzutage jeder ganz einfach (auch übers Internet). In Ländern wie Mazedonien bekommt man das zeug sogar für ganz wenig Geld in jeder Apotheke ohne Rezept.

    Ich halte dass für absolut schwachsinnig und Kontraproduktiv da durch die eigne Verabreichung eher überdosiert wird und der gegenteilige Effekt eintritt.

  48. Wieder ein Ablenkungsmanöver?

    Pädophilie ist bei uns (noch) strafbar, und die Strafen sind hoch genug.

    Wäre es nicht sinnvoller, gegen diejenigen vorzugehen, die die Strafbarkeit abschaffen wollen?

    Die sitzen heute in unseren Schulen!

  49. #69 robin1988 (07. Feb 2014 13:41)

    Durch chemische Kastration fehlt aufgrund von Testosteronmangel das sexuelle Verlangen.

    Testosteron bekommt heutzutage jeder ganz einfach (auch übers Internet). In Ländern wie Mazedonien bekommt man das zeug sogar für ganz wenig Geld in jeder Apotheke ohne Rezept.

    Ich halte dass für absolut schwachsinnig und Kontraproduktiv da durch die eigne Verabreichung eher überdosiert wird und der gegenteilige Effekt eintritt.

    Zudem sollten Sie bedenken, dass Vergewaltigung, seien die Opfer nun Kinder oder Erwachsene, meist nicht unbedingt sexuell motiviert sind. Der Sex ist nur das Mittel, das benutzt wird. Grundlegend sind es Dominanz und Sadismus, die befriedigt werden, das Beherrschen und gegen seinen Willen gebrauchen eines Schwächeren.
    Dieser Trieb geht nicht durch eine wie auch immer durchgeführte Kastration weg. Selbst komplett ohne Geschlechtsorgane, würde eine entsprechende Handlung durchgeführt, ansonsten eben mit Foltermethoden, Missbrauch mit Gegenständen usw. usf.

    Mal ganz abgesehen vom zivilisatorischen Rückschritt.

    Wer hier gerne Körperstrafen mag, kann einfach zum Islam konvertieren.

  50. #42

    „Solange Falschbeschuldigungen nicht ausgeschlossen werden können, sind solche Strafen inakzeptabel.
    Solche Falschbeschuldigungen kommen immer wieder vor.

    Es ist besser, die Rahmenbedingungen so wiederherzustellen, daß Menschen erst gar nicht auf die Idee kommen, sowas zu tun.

    Das heißt, wir brauchen wieder stabile Ehen, und ein Ende der sexuellen Dekadenz.

    Wenn man “sexuelle Vielfalt” propagiert, dann darf man sich nicht wundern, wenn einige das so interpretieren, alsob sie sich an Kinder vergreifen dürfen.

    Wir brauchen eine strenge Sittenordnung, wie sie vor 1968 war. Dann kommt es erst gar nicht zu solchen Fällen.

    1. In Mazedonien wird ganz sicher keine „sexuelle Dekadenz“ „propagiert“
    2. Solche Fälle gab es schon immer, siehe kath. Kirche
    3. Solche Fälle verhindert man nciht durch „strenge Sittenmoral“ oder Tabuisierung von Sexualität.
    4. Ob eine Ehe stabil ist oder nicht, ist eine individuelle Angelegenheit des betroffenen Paares, nciht der Gesellschaft.
    Sieht man doch bei den Muslimen.
    5. Sexuelle übergriffe auf Kinder haben nicht immer dieselbe Ursache.
    Es gibt einerseits Menschen die bewusst nach Kindern für diese Zwecke suchen und es gibt Menschen die einfach skrupellos sind und kein Problem haben, sexuellen Druck an einem Kind auszulassen.

    Es kann aber nicht schaden, wenn so ein Fall auftritt, nach den Ursachen zu forschen.
    Drastische Strafen schön und gut, aber noch besser wäre es doch, solche Dinge würden garnicht erst passieren. Besonders die Opfer würden das sicher begrüßen.
    Missbraucht werden und dafür wird der Täter gequält oder zumindest bestraft oder nicht missbraucht werden? Ich wüsste was mir da lieber wäre.

    Jürgen Barstch war ein Kindermörder und -vergewaltiger. Eine Bestie.
    Aber es war auch selbst ein Opfer als er ein Kidn war. Alice Miller finde ich unter dem Gesichtspunkt sehr zum Nachdenken anregend, sie hat sich mit der Kindheit von Psychopathen und Massenmördern beschäftigt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%BCrgen_Bartsch

    Ich denke, man muss dafür sorgen, dass Kinder ohne körperliche und seelische Grsuamkeit aufwachsen und ein gutes Selbstwertgefühl aufbauen können.
    Wenn man aber bedenkt, dass in Deutschland (und in Mazedonien garantiert auch) jedes vierte Kind geschlagen wird und Schlimmeres, wird man auch in der nächsten Generation noch mit den Konsequenzen zu tun haben.
    Solche Dinge snd nämlich oft keine schlechten Angewohnheiten die man unterlässt wenn sie verboten sind, sondern haben oft Ursachen.
    Aber die will sich die Gesellschaft zu wenig angucken.

    http://www.merkur-online.de/aktuelles/welt/gewalt-gegen-kinder-deutschland-steigend-1261729.html

    Chemische Kastration kann eine Möglichkeit sein, aber vermutlich nur bei Tätern die Einsicht zeigen und bei denen wirklich ihr Trieb das Problem ist. Ausserdem muss regelmäßig durch blutabnahme überprüft werden, ob die Maßnahme noch wirkt und ob der Betroffene nicht durch Zugabe anderer Präparate das Ergebnis zunichte macht.

  51. #72 FddWa

    2. Solche Fälle gab es schon immer, siehe kath. Kirche

    Die gibt es erst, seitdem Homolobbyisten die Kirche unterwandern.

  52. #72

    aber sicher. Wie kann man so hirnverbrannt sein?
    Solche Fälle sind auch aus Zeiten dokumentiert wo Homosexualität noch ein Straftatbestand war.
    In den 50er Jahren wurden Jungen die man für homosexuell hielt sogar von der Kirche kastriert, und zwar nicht chemisch sondern richtig.

    Und hör mal auf mit Homolobby. Für dich ist wahrscheinlich jeder Beruf in dem ein schwuler Mann arbeitet unterwandert.

  53. #74 Ferrari

    (07. Feb 2014 19:40)

    #72 FddWa

    2. Solche Fälle gab es schon immer, siehe kath. Kirche

    Die gibt es erst, seitdem Homolobbyisten die Kirche unterwandern.

    das dürfte wohl im 5.-6.jh gewesen sein als die Anzahl der Frauen die ein Priester haben durfte schritweise von 3 auf 0 gesengt wurde.

Comments are closed.