Das niedersächsische Städtchen Buxtehude soll nun auch seine erste Moschee bekommen. Die wohlbekannte Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ), die in Hessen bereits den Status einer Körperschaft öffentlichen Rechts erlangt hat, plant den Bau der Moschee am Alten Postweg in Buxtehude.

Die Kreiszeitung Wochenblatt berichtet:

„Unsere Gemeinde wächst, Buxtehude ist unsere Heimat und wir wünschen uns schon lange ein eigenes Gotteshaus“, sagt Ata Shakoor, der Öffentlichkeitsbeauftragte der AMJ in Buxtehude.

Die Grundstückverhandlungen sind fast abgeschlossen und eine Bauanfrage ist von der Stadtverwaltung positiv beschieden worden. Die Grundsteinlegung soll so bald wie möglich erfolgen, so Shakoor. Die AMJ rechnet mit einer Bauzeit von ungefähr einem Jahr.

Erst vor ein paar Tagen machte ein türkischer Moslem aus Buxtehude von sich reden, denn er hat ein 14-jährigs Mädchen vergewaltigt (PI berichtete). Das Gewaltpotenzial der jungen Moslemmänner ist sprichwörtlich, und nun bereitet Buxtehude ihnen ein kuscheliges Nest, in dem sie Unterschlupf und gleichgesinnte Geborgenheit finden werden, um neue Ränke schmieden zu können.

Kontakt:

» Bürgermeister Jürgen Badur: buergermeister@stadt.buxtehude.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

113 KOMMENTARE

  1. Jetzt werden schon verschlafene deutsche Klein-Städte islamisiert. Und uns Deutschen wird immer noch das Märchen von „nur“ 4,3 Millionen Moslems im Lande erzählt.

  2. Wenn jetzt noch einer meint oder sagt, wir werden von den Muslimen nicht unterwandert,muss absolut blind und von allen Guten Geistern verlassen sein.

  3. Das ist schon fast ein Naturgesetz:
    Einer moslemischen Missetat folgt die Belohnung auf dem Fuße.
    So auch hier:
    /2012/11/wiener-neustadt-moslem-zundet-dom-an-als-dank-islamisches-gebet/

  4. Sofort ***Gelöscht!*** gesamten Gelände verteilen!!!!!!!
    Und das in Zukunft überall da, wo so ein Scheißdreck in Deutschland geplant ist!!!!!!

    .
    ***Moderiert! Bitte keine gesetzwidrigen Aufrufe, vielen Dank! Mod.***

  5. Da wartet schon die nächste Online Petition „Keine Moschee in Buxtehude. Buxtehude sagt Nein“.

  6. Was sagen denn die Eltern der 14jährigen zu dem Vorhaben? Die haben sicher HURRA geschrien.
    Nur mehr herein von dem Pack, lasst sie ihre Moscheen bauen. Die Frauen und Mädchen sind dann Freiwild und haben den Herrenmenschen sexuell zu dienen wann immer die es wollen.
    Wie krank ist unser Land? 🙁

  7. gut – fairerweise muss man aber sagen: die Ahmadiyya sind quasi keine Moslems im eigentlichen Sinne. Zumindest sehen das die meisten Moslems so. Für die gelten die als Sekte und werden schwer verfolgt und umgebracht.
    Die kriegen in Saudi-Arabien nicht mal ein Visum für die Hadsch.

    Die Ahmadiyya sind, so weit ich weiß, eigentlich authentische Pazifisten und Dschihad und der übliche Hand-ab-Kopf-ab-Dreck ist tatsächlich verboten.

    …also: ich kann mich auch täuschen, aber von radikalen Ahmadiyya hab ich noch nie was gehört.

  8. #4 Rabiator (10. Feb 2014 15:42)

    Die islamische Walze frißt sich unaufhaltsam im Okzident, ja weltweit voran.
    ——————-
    Wie ein Krebsgeschwühr: Erst weiß man von nichts, nach Entdeckung spürt man noch nichts und wenn es erst weh tut ist es ohnehin zu spät!

  9. Wann hat der Islam je etwas Gutes für Deutschland hervor gebracht? Gibt es irgendwelche Belege diesbezüglich?
    Welchen Nutzen zieht Deutschland aus derartigen Eroberungsbauten?
    Sollten sich nicht erst einmal alle Moslems dafür entschuldigen, dass sie eine eigene Waffen-SS-Division unter Adolf Hitler hatten? Sollten Moslems in Deutschland nicht erst die Freundschaft zu Juden suchen, anstatt Moscheen zu bauen, in denen die Freundschaft zu Juden als Abfall vom Glauben gepredigt wird?

  10. Buxtehude. Die Stadt des Wettlaufs zwischen Hase und Igel. Deutsche Märchen. Und jetzt kommt da eine ekelhafte Gewaltideologie angelatscht und baut Kasernen.

    Zur Erinnerung: Die Ahmadiyyas sind die Pakistaner, die (mal wieder, wie alle Mohammedaner) ein weltweites Kalifat wollen, die Herrschaft der Scharia und die Unterwerfung unter den Islam. Die, deren aktueller „Kalif“ in London sitzt und die in Deutschland gnadenlos ihr „100-Moscheen-Programm“ durchziehen. Gerade in den ganzen Hamburger Umlandstädten.

  11. Feige Südländische Bereicherung:

    Weiterhin sucht das KK 14 dringend Zeugen in einem weiteren versuchten Handtaschenraub, der sich bereits am Freitagnachmittag (7. Februar) am Ebertplatz ereignet hat.

    Gegen 15.45 Uhr hielt sich die Geschädigte (51) an den Gepäckfächern in der U-Bahn auf. Nach Angaben einer Augenzeugin sprang der Täter die 51-Jährige plötzlich an und versetzte ihr einen heftigen Schlag gegen den Hinterkopf. Anschließend versuchte er dem am Boden liegenden Opfer die Handtasche zu entreißen. Erst als die Zeugin der Verletzten zur Hilfe eilte, ließ er von seinem Opfer ab und flüchtete in unbekannte Richtung.

    Der Mann ist etwa 180 bis 185 Zentimeter groß und hat dunkle kurze Haare. Er hat einen südländischen Teint. Bekleidet war er mit einer dunkel blauen Jacke und einer Jeanshose. Die Geschädigte wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. (dr)

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2660684/pol-k-140210-2-k-zwei-frauen-brutal-ueberfallen-dringend-zeugen-gesucht

  12. In der Nähe von „Ground Zero“ wollte man ja auch eine Riesenmoschee bauen. Soetwas nennt man Verhöhnung der Opfer!

  13. #10 Lionel Hutz (10. Feb 2014 15:48)

    Das ist mir vollkommen Wurst, daß andere Mohammedaner die nicht als Mohammedaner ansehen. Vornehmlich übrigens deshalb, weil diese pakistanische Islam-Variante nach Mohammed einen weiteren „Propheten“ verehrt, nämlich den Ahmadiyya-Begründer Mirza Gulam.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Mirza_Ghulam_Ahmad

    Und das ist natürlich im Islam ein No-No. Da hat es gefälligst nur Mohammel als den letzten, besten, tollsten und überhaupt zu geben.

    Abgesehen davon wollen die Ahmadyya genau den gleichen Islam, den alle anderen Mohammedaner auch wollen. Die volle islamische Packung mit Scharia. Deshalb finde ich sie genauso unakzeptabel wie jede andere Islamvariante.

  14. Natürlich werde die Bürger die Moschee dann noch mitfinanzieren müssen (direkt oder über Umwege), um dem Ganzen das i-Tüpfelchen aufzusetzen.

  15. #12 Aktiver Patriot (10. Feb 2014 15:54)

    Wann hat der Islam je etwas Gutes für Deutschland hervor gebracht?

    Döner. Das wars aber auch schon.

  16. Dort wird dann Koranisch Wissen über Beutefrauen (Sklavinnen) vermittelt. Was auch sonst steht ja drin oder wollen die das etwa weglassen.
    Hätte nie für möglich gehalten, dass man jemals wieder auf sowas wie Knoblauch und Kreuze zurückgreifen muss aber hier hilft nur Saublut gegen, was möglichst bis in 20 m Tiefe dringt.
    Also dünnes Loch von ca. 1cm in 1 m Tiefe stechen und es einsickern lassen.

    Finsterster Aberglaube,, finsterster Aberglaube!!!
    Mit so einem Dreck muss man sich 2014 abgeben um nicht wie Schweden zu einem Vergewaltigungshort für Mohammedaner zu werden.
    Kann man die nicht alle heim schicken???

  17. In einem anderen Fall bekam ein Zigeuner (offiziell Rumäne) für die Vergewaltigung einer 13-jährigen 3 Jahre und eine lächerliche Geldstrafe . Sofern man den Täter von Buxtehude überhaupt kriegt, dürfte die Strafe ähnlich lächerlich ausfallen.

  18. #19 Voldemort (10. Feb 2014 16:04)
    Natürlich werde die Bürger die Moschee dann noch mitfinanzieren müssen (direkt oder über Umwege), um dem Ganzen das i-Tüpfelchen aufzusetzen.

    Schon in Köln dürfte man es überhaupt nicht anders geplant haben, als die Kosten durch vorsätzlichen Beschiss auf die Deutschen abzuwälzen.
    Ein Modell, das sich anscheinend schnell herumgesprochen haben dürfte.

  19. Eines sollte jede Stadt bedenken, die Moscheenbauen absegnet. Dort ist muslimisches Land und der Deutsche hat dort kein Landrecht mehr, es bleibt besetzt. Die Anzahl der Moscheen in Deutschland dürfte schon nicht mehr als gering einzuschätzende Fläche sein. Besetzt bis zum St.Nimmerleinstag. Der „heilige“ Allahauftrag der Nichtgläubigenvernichtung klebt auf deutschem Grund und Boden. Und Sozialisten reiben sich die Hände, weil jetzt endlich die Scharia erlebt werden wird.

  20. Wahrscheinlich wird die Moschee nach dem Vergewaltiger benannt, um ein Zeichen gegen rechts zu setzen.

  21. zu den A. (schwieriges Wort, bin zu faul, es jetzt mühsam auszubuchstabieren) aus einem Vortrag von Dr. Hiltrud Schröter bei Anhörung zum Thema: Errichtung einer Ahmadiyya-Moschee in Herrenhausen-Stöcken, Hannover, Rathaus, 18.06.2003:

    3. Politisches Ziel (Führungsebene)
    Der 4. Kalif Mirza Tahir Ahmad erklärte das Ziel der Ahmadiyya in seiner Rede zur Jahreswende 2000/2001 so: „Es wird nur eine Religion in der Welt geben und nur einen Führer. (…) Dann geschieht es, dass die göttliche Vorsehung entscheidet, dass sie (die Reformer = Ahmadiyya, Sch.) bereit sind, weltliche Macht zu übernehmen.“

    In seiner Rede mit dem Titel „Politischer Friede“ sagte derselbe Kalif am 24.02.1990 im Queen Elizabeth II Conference Centre in London anlässlich der 100-Jahrfeier der Ahmadiyya:
    „Hinsichtlich des Führens politischer Angelegenheiten drückt sich Gottes Herrschaft auf zwei Arten aus:
    1. Das Gesetz (Scharia) (…) enthält die essentiellen Richtlinien für die Legislative, und keine demokratisch gewählte Regierung kann in den ausdrücklichen Willen Gottes hineinreden.
    2. Kein legislativer Vorgang wäre im Widerspruch zu vorgenanntem Prinzip gültig. (…)
    Worüber alle Gelehrten übereinstimmen ist, daß die Legislative das Vorrecht Gottes ist, und daß er seinen Willen durch die qur-ânischen Offenbarungen an den Begründer des Islam saw ausdrückte.“
    Die Worte des Kalifen lassen das politische Ziel der Ahmadiyya deutlich erkennen: die Errichtung einer islamischen Ordnung mit Scharia-Recht und Kalifat auf der ganzen Welt, somit auch in Deutschland. Das bedeutet: Abschaffung der freiheitlich demokratischen Grundordnung und Etablierung eines Führertums gemäß dem Koran, in dem es heißt: Ihr Gläubigen! Gehorchet Gott und dem Gesandten und denen unter euch, die zu befehlen haben! (4:59, Übers. Rudi Paret)

  22. Unsere Gemeinde wächst, Buxtehude ist unsere Heimat und wir wünschen uns schon lange ein eigenes Gotteshaus”

    Den fett markierten Text empfinde ich als Kriesgerklärung an die autochthone Bevölkerung. Wie sie darauf reagiert, ist ihre Sache.

    Ich kann mich nicht um alles kümmern.

  23. @ #11 PSI

    Nicht ganz. Ich habe noch nie erlebt, dass ein Patient, bei dem Krebs diagnostiziert wurde, darauf folgendermaßen reagiert hat:

    „Nein, ich habe keinen Krebs! Diese Tumore sind alle gutartig und eine Bereicherung für meinen Körper. Wer etwas anderes sagt, ist ein „Zellist“ (wie Rassist, nur auf Zellen bezogen).

    Ich freu mich über jede neue Metastase, denn sie macht das Körperbild bunter!“

  24. Meine seelige Mutter hat zu mir als Kind immer wen ich bockig war gesagt:
    „Junge sei artig, sonst kommst du nach Buxtehude in die Klapsmühle“
    Mein Leben hatte ich, sagen wir mal so, Zweifel das da soetwas gibt ((;.
    Heute bekomme ich den Beweis, das wenn es die bisher noch nicht gegeben hat:
    Jetzt soll sie dort gebaut werden, die Klapsmühle!

  25. #12 Aktiver Patriot (10. Feb 2014 15:54)

    Wann hat der Islam je etwas Gutes für Deutschland hervor gebracht?

    Döner. Das wars aber auch schon.

    Was ist daran etwas gutes. Erstens ist es von nem Türken eher nur kopiert (von den Griechen) und nicht mal wirklich erfunden worden (so etwas können die nämlich nicht) udn zweitens werde ich den Fraß, wie die sie ihn anbieten in keinster Weise fressen. Ich habe noch nie Döner gegessen und werde es auch niemals tun. Das würde sonst gegen meine Prinzipien verstoßen.

    Ich sage immer, wer Döner essen kann, der kann in Wirklichkeit nichts gegen Mohammedaner haben, daher wäre es sinnvoll wenn alle den Fraß mal lassen würden, anstatt einen damit immer zuzustinken.. Bäh..

    Und die armen Leute in Buxtehude, die jetzt um eine Moschee reicher werden. Mal gucken, was eine EU Wahl oder die nächste DE Wahl zeigt, ob Ihr alle weiterhin so bekloppt sein werdet und die Verräter Parteien wählen geht oder ob euch endlich mal ein Licht aufgehen wird, daß sich im Land etwas ändern muß, ohne das man immer mit einem „Nazi“ gleichgestellt wird. Wer die wahren Nazis sind, weiß man doch wohl ganz genau. Mit Sicherheit nicht wir deutschen (außer die, dir ihr eigenes Land mit verraten, wie es unsere Politiker schon tun).

  26. Ich habe 2 Töchter und 1 Sohn, ich frage mich wie die Eltern das nun aushalten, ich wüsste nicht was ich machen würde, wenn ich diesen Täter begegnen würde!

  27. @ #10 Lionel Hutz (10. Feb 2014 15:48)

    Moslemsekten aufnehmen, weil sie sich gegenseitig verfolgen ist doch selbsmörderisch von uns. Schiiten gegen Sunniten, Sunniten gegen Aleviten, Schiiten und gegen Ahmadis und zurück. Und alle zusammen gegen uns!!!

    Es ist gehupft wie gesprungen!
    „Islam ist Islam!“, so Turk-Führer Erdowahn, (siehe auch Artikel, pi-news.net, 23. Aug. 2007).

    23.10.2007
    „“Man kann davon ausgehen, daß es in Deutschland ähnlich gehandhabt wird wie in Frankreich, weil erstens die Ummah international auf gleiche Art arbeitet, die islamischen Vereinigungen weltweit grundsätzlich gleich strukturiert sind und gleich funktionieren, und weil zweitens man sonst gar nicht erklären kann, warum die Ahmadiyya 100 Moscheen bauen will, von denen 20 fertig sind, und auch die anderen unbedingt Riesenmoscheen auf weitem Feld bauen, obgleich oftmals die Zahl der angesiedelten Muslime den Größenverhältnissen nicht entspricht.““
    http://www.eussner.net/artikel_2007-10-23_17-04-23.html
    Da sind einige wieder dazugekommen und in Leipzig wollen sie auch eine.

    Oldenburg: Ahmadi schlachtet Tochter ab
    http://www.pi-news.net/2012/05/oldenburg-ahmadiyya-schlachtete-tochter-ab/

  28. gegen die ganze „Misere“ hilft wirklich nur Aufklärung; z.b. die Verbreitung der Tatsache, daß es pi-news gibt. Erst dann werden viele Bürger bei ihrer „Wahl“ das richtige Kreuzchen machen.Also ,wo auch immer bei Partys, Geburtstagen etc. an diese Online-Zeitung erinnern.

  29. http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/regioline_nt/hamburgschleswigholstein_nt/article124700770/40-Jaehriger-attackiert-Menschengruppe-mit-Messer-Fuenf-Verletzte.html

    Lübeck (dpa/lno) – Ein 40-Jähriger hat am Montagmorgen in Lübeck eine Menschengruppe mit einem Messer attackiert. Dabei wurden fünf Menschen zum Teil schwer verletzt. Nach Polizeiangaben wurde ein Opfer mit einem Stich in den Kopf, ein zweites mit mehreren Stichverletzungen im Oberkörper in ein Krankenhaus gebracht. Der Täter flüchtete nach der Attacke zu Fuß. Passanten verfolgten ihn. Er wurde festgenommen. Ob der 40-Jährige seine Opfer kannte, war zunächst unklar. Zu den Motiven und Hintergründen der Auseinandersetzung gab es nach Angaben der Polizei zunächst keine Erkenntnisse. Die Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

  30. Das kann ja wohl nicht wahr sein! Jetzt wo sich die online Petition für Leibzig zügigi den geforderten 10 000 nähertund diese bald deutlich überschritten sein wird wird hoffentlich auch hier sofort ähnliches gestartet. Und unser Gauckler hat nicht besseres zu tun als in Myanmar(!) die lage von muslimen zu kritisieren.Mein Gott was für ein unfähiger Mensch.
    Aber es gibt auch positives;als ich vor ein paar Tagen im Hamburger Hafen war klebte an allen ein Autos ein Zettel mit Informationen über den Islam. Erst dachte ich das man jetzt auch auf diese Weise von den Kulturbereicherern belästigt wird, dann erkannte ich die sachlichen Tatsachenfestellung über die Islamideologie, wohl von der PI Gruppe Hamburg verteilt.
    Das hat mich dann gefreut das sich was tut.

  31. Ich habe es schon seit einiger Zeit befürchtet, daß es in Buxtehude zum Bau einer Minarett-Moschee kommt. Die Ahmadiyya-Gemeinde hat ja jetzt eine Moschee, bloß kein repräsentatives Minarett-Ding. Sie befindet sich am Nordrand der Altstadt nahe der Este-Überquerung.

    Ich wiederhole noch einmal meinen Kommentar vom November zur Ahmadiyya-Diskussionsveranstaltung in Buxtehude vom Oktober und zur zugehörigen Berichterstattung, auf die die drei Links am Ende verweisen.

    #120 orvassus (12. Nov 2013 01:55)

    Es gibt noch viele dunkle Flecken auf der Landkarte der Islamaufklärung. In der letzten Zeit wurde Zeitungslesern im Bereich Buxtehude wieder viel Sand in die Augen gestreut. Mehrfach wurde im Wochenblatt über eine Veranstaltung der “Ahmadiyya Muslim Jamaat” (AMJ) zum Thema “Scharia und Staat/Grundgesetz” berichtet. Einige Kostproben aus der Vorberichterstattung:

    Das Wort Scharia bedeutet übersetzt etwa “der Weg zur Tränke” . Das hat im Ursprung nichts mit Gewalt und Aggression gegen Andersgläubige zu tun. Diese Botschaft will die “Ahmadiyya Muslim Jamaat”-Gemeinde (AMJ) aus Buxtehude verbreiten. “Allein der Begriff Scharia macht vielen Menschen Angst”, sagt Ata Shakoor.

    Ata Shakoor ist Sprecher der Ahmadiyya Buxtehude und moderierte die Veranstaltung, die bereits am 23.10. im Buxtehuder Kulturforum stattfand.

    Ata Shakoor gehört zu denen, die diese Veranstaltung vorbereiten. Seine Aussage: “Die Scharia steht nicht über dem Grundgesetz.” Sie passe daher auch nach Deutschland. Es gehe schließlich nicht ums Steinigen oder Handabhacken, widerspricht Shakoor Horrorszenarien. Die Scharia sei für Muslime vor allem dann richtungsweisend, wenn es um spirituelle Fragen gehe.

    Mit anderen Worten: alles ganz “harmlos”. Und weiter:

    Die AMJ will die Scharia aus der falschen Schublade herausholen. Es gehe in der Darstellung vor allem um Strafe und Gewalt. Dabei sei dieses Regelwerk vor allem für spirituelle Fragen wichtig. “Alles wird in einem Topf geschmissen”, sagt Farhan Khawaja. Es gebe radikale Strömungen im Islam, die die Scharia missbrauchen. “Damit müssen wir uns auseinandersetzen und kritischen fragen stellen”, sagt Ata Shakoor.

    Nach der Veranstaltung, an der auch Abdullah Uwe Wagishauser, Bundesvorsitzender der Ahmadiyya, sowie Dirk Heuer, Pastor und Landesvorsitzender des Evangelischen Arbeitskreises der CDU in Niedersachsen, als Referenten teilnahmen, wird die Berichterstattung fortgesetzt. Wagishausen redet dabei den Islam schön, völlig an der Wirklichkeit vorbeigehend:

    Die Äußerungen aus der islamischen Welt seien extrem unterschiedlich, so Heuer. Was ist Islam? Liberale Strömungen wie die AMJ oder fundamentalistische Salafisten? Für Heuer ist klar: “Neben unserem Grundgesetz kann es keine Scharia geben.”

    Für Abdullah Uwe Wagishausen, der 1976 zum Islam konvertiert ist, stellt sich diese Frage überhaupt nicht: “Wer die Scharia als politisches System etabliert, steht im Widerspruch zum Islam.” Der Islam lehre, dass kein Staat im Staate gebildet werden solle. Allen Hardlinern in der islamischen Welt erteilt Wagishausen eine klare Absage: “Die Salafisten wollen einen Zustand aus dem siebten Jahrhundert.”

    Tja, es ist bloß der Koran selbst, der diesen Zustand vergöttlicht hat und implementieren will. Herr Wagishausen weiter:

    Der Vorsitzende der AMJ nannte die immer wieder zitierten drakonischen Strafen in der Scharia – von Handabhacken bis Steinigung – vielfach einen “Mythos”. Beispiel: Der Koran verneine Zwang, wenn sich jemand vom Glauben abwende.

    Aha, ein Mythos. Was sind denn die Berichte über verfolgte Christen und andere, die aus islamischen Staaten fliehen? Oder über Menschen, die im Namen des Korans verstümmelt worden? Scheinbar auch ein Mythos… Schön, dass das Koordinatensystem der politischen Korrektheit auch in Buxtehude stimmt und durch solche Nebensächlichkeiten nicht gestört wurde:

    Der Dialog, den die Buxtehuder AMJ mit ihren Veranstaltungen anstößt, ist schon so tragfähig, dass auch Entgleisungen nicht zum lautstarken Tumult führen. Die Aussagen eines jugendlichen Zuhörers, der Islam gehöre nicht nach Europa und die Masseneinwanderung müsse gestoppt werden, quittierten die meisten Gäste mit einem Kopfschütteln.

    Was die Ahmadiyya bei ihren Auftritten in Deutschland geflissentlich verschweigt, ist die Tatsache, daß die Ahmadis (=Ahmadiyya-Leute) von der Ummah gar nicht als Muslime anerkannt werden und daher ihre Deutungen zum Thema Scharia völlig belanglos sind. Ahmadis bekommen kein Saudi-Visum für die Hadjj nach Mekka, in Pakistan wurde die Schahada bereits polizeilich von Ahmadiyya-Gebäuden entfernt, und es besteht sogar eine Fatwa gegen die Ahmadiyya-Bewegung.

    Hier die Wochenblatt-Artikel:

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/panorama/staat-und-scharia-vortrag-und-diskussion-ueber-islam-und-muslime-in-deutschland-d22757.html

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/politik/passt-die-scharia-zum-deutschen-rechtsstaat-d23357.html

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/panorama/radikale-islamisten-wollen-zurueck-in-die-steinzeit-d24165.html

  32. Jetzt mal ehrlich:
    Was hat die Moschee mit der Vergewaltigung zu tun?

    Ich bin grundsätzlich gegen Mohammedaner und deren hasserfüllte Lehre.
    Ich bin auch gegen Gewalt, Vergewaltigung und Mord und Richter, die solche Täter freisprechen.

    Aber wo ist der Zusammenhang zwischen der Vergewaltigung und dem Hasstempel(auch manchmal Moschee genannt)?

  33. Irgendetwas kann doch nicht stimmen:

    Flächendeckend werden nun selbst in den letzten Kleinstädtchen „Repräsentative Moscheen“ gebaut.

    Wie viele Ahmadijja Muslime leben denn dort??

    Bekommt jetzt jede 50-Mann-Umma ihre Moschee??

    Oder leben dort doch mehr als 50 Mann??

    Dann stimmen irgendwann die offiziellen Zahlen von max. 3.5 Mio Muslimen in DE nicht!!

    Was isz ausserdem mit den zahlenmässig viel grösseren Nicht-Ahmadijja-Muslimen??

    Bekommen die dann auch in jedem Wildflecken ihre Moschee??

    Mir kommt das eher so vor wie bei den Einkaufszentren auf der grünen Wiese, bei deren Planung man die Anwohner vergessen hat, so dass dann rasch Wohnblöcke drumherumgebaut wurden.

    Also: Zuerst einmal eine Moschee hinhauen und denn kommt die Umma schon irgendwann von ganz alleine nach??

  34. #18 Babieca (10. Feb 2014 16:01)

    #10 Lionel Hutz (10. Feb 2014 15:48)

    Das ist mir vollkommen Wurst, daß andere Mohammedaner die nicht als Mohammedaner ansehen. …

    genau sosehe ich das auch. Nur, weil es keine ausgewiesenen (auch nicht im anderen Sinne) Ahmadiyya-Bomber gibt, heisse ich diese leichte Abart des Islam willkommen. Denn ganz ohne Attentäter bietet mir diese Ideologie AN SICH genug Gründe, diese vehement abzulehnen. Weder die Theorie/Legitimation noch die Praxis, die in Koran und Sunna festgelegt sind, sind für uns alle akzeptabel. Auch für die ganzen toleranzbesoffenen Gutmenschen nicht. Sie wissen es nur noch nicht, da sie immer noch belogen und verunsichert werden. Verunsichert schon damit, dass die Moslems sich untereinander hier und da bekämpfen und es wirklich nette Moslems gibt.

    Es sollte immer klar sein, dass ein Moslem keinen anderen Moslem schadet, wenn ein Nicht-Moslem beteiligt ist. Da weiß ich auch bei den Aleviten nicht wirklich bescheid. An welcher Seite im „Kampf der Kulturen“ würden sie kämpfen? Auf „westlicher“? Gegen andere Moslems? Als Verräter? Ich will das nicht glauben, es sind alles nur Menschen, die eben wie Menschen reagieren.
    Gemäßigte und „moderate“ Moslems sind Türöffner. Hilfe brauchen wir von denen, im Fall der Fälle, nicht erwarten. Und das ist keineswegs Vorsatz, sondern so spielt das Leben.
    Oder wie naiv wäre man gewesen im Jahre 1940 als Jude in Deutschland, sich darauf zu verlassen, nicht verraten zu werden, weil die Nachbarn zwar arisch, aber immer supernett waren?
    Die Arier werden das eigene und das Leben ihrer Familie nicht aufs Spiel setzen und diesen Verrat gegenüber nachhakenden bewaffneten SS-Männern (bei den Moslems z.B. mit Al-Kaida vergleichbar) begehen. Man kann von Niemanden verlangen, ein Held zu sein.

    Und außerdem reicht es mir nicht, „froh“ darüber sein zu dürfen, dass nicht alle in Deutschland lebenden Moslems den Islam voll durchziehen. Da haben wir aber Glück gehabt, nicht wahr?
    Wer dazu steht, Moslem zu sein, steht auch dazu, dass er mich zu verachten hat. Er sagt es nur nicht, weil er eine feige Sau ist.

  35. Bauen, vielleicht auf einem ehemaligen Schweinezucht-Gelände. Oder den vorgesehenen Bauplatz mit ein paar Schweinsköpfen schmücken, da könnte die SPD-Schweinebacke wieder empört vor der Presse einen Auftritt hinlegen.

  36. #26 Mahne

    Wahrscheinlich wird die Moschee nach dem Vergewaltiger benannt, um ein Zeichen gegen rechts zu setzen.

    Ja mein Freund, so ist es!
    Auch der Vergewaltiger ist nur ein Opfer und der Pfarrer wird predigen
    Sind vier nicht all Vergewaltiger und Sünder allzumal?
    Vier alle bethürfen der Vergebung und des phunten Verstehens auf dem Wege zum großen Ziel
    so lassed uns gerade diesem Vergewaltiger ein Mahnmal setzen und die Moschee nach ihm benennen“
    … und so hallt es durch die Kirche ohne Sinn …
    … und seine Schafe, die total mit Dünnschiss zugedröhnte Gemeinde beginnt den Nutzen des Kopftuches zu verstehen. 🙁

    Ufff, beim ersten Satz möchte ich schon gewalttätig werden.

  37. #38 MadMurdock (10. Feb 2014 16:41)

    Wenn PI-News nicht ab und zu solche Artikel bringen würde, würde es seinen Titel „rechtsextremer Hassblog“ verlieren. 😉

  38. #26 Mahner
    und Nachtrag
    es hallt noch feierlich das Schlussgebet gegen Rechts, also gegen uns Nazis durch die kirchlichen Räume.

  39. Die Pakistaner der Ahmadiyya haben hier in Deutschland NICHTS verloren. Im Übrigen zünden sie ununterbrochen Nebelkerzen. So auch der widerliche Ata Shakoor, Pakistaner und Wortführer in Buxtehude. Z.B. über die Scharia:

    Das Wort Scharia bedeutet übersetzt etwa „der Weg zur Tränke“. Das hat im Ursprung nichts mit Gewalt und Aggression gegen Andersgläubige zu tun. Diese Botschaft will die „Ahmadiyya Muslim Jamaat“-Gemeinde (AMJ) aus Buxtehude verbreiten.

    Erstens weiß das jeder Islamkenner und zweites ist mir das vollkommen egal. Selbst wenn es „Pfirsich schälen“ hieße, bliebe der Inhalt davon unberührt. Und die Scharia ist und bleibt ein archaisches, abstoßendes Rechssystem aus der arabischen Wüste, ersonnen von präzivilisatorischen, prämodernen Menschen, die bis heute auf dieser Stufe verharren. Während es in Europa von Griechenland über Rom und die Aufklärung ein modernes Recht gibt, das nichts, aber auch gar nichts mit dem primitiven Beduinenkram der Scharia zu tun hat. Wenn die zur Tränke eilen und da Kamele saufen lassen und ihr Recht so orientalisch-blumig nach diesem Viehtrieb („Der schöne Weg zur Tränke“) benennen, ist mir das als Deutscher mit einer vollkommen anderen, außerordentlich reichaltigen und differenzierten Rechtsgeschichte und Rechtsverständnis egal.

    „Die Scharia steht nicht über dem Grundgesetz.“ Sie passe daher auch nach Deutschland.

    Nein. Wenn sie nicht über dem GG steht, ist alles wesentliche gesagt. Ein Land, ein Recht. Nix Scharia. Das ewige Geäge der Mohammedaner: Sie wollen unbedingt die Rechtsspaltung. Wehret den Anfängen!

    Es gehe schließlich nicht ums Steinigen oder Handabhacken, widerspricht Shakoor Horrorszenarien.

    Auch wenn es nicht ums Steinigen und Handabhacken geht, ist die Scharia in allen Teilen, die als „Familie-„, „Erb-„, „Wirtschafts-“ und „Staatsrecht“ durchgehen, unglaublich primitiv, barbarisch und ekelhaft. Nichts, was auch nur im geringsten mit irgendeinem modernen Rechtssystem mithalten kann.

    Die Scharia sei für Muslime vor allem dann richtungsweisend, wenn es um spirituelle Fragen gehe.

    Muhahaha. Genau. Vereimern kann ich mich alleine. Da der komplette Islam totalitär von A bis Z ist, ist jede politische oder strafrechtliche Frage im Islam automatisch eine islamische Frage und damit „spirituell“. Außerdem ist der Islam nicht „spirituell“, sondern eine wüstenöde Aneinanderreihung unendlich vieler Zwangshandlungen und -rituale ohne Sinn und Verstand.

    Guckt ihn euch an, den lachenden Pakistaner Ata Shakoor und seine Pakistaner-Kumpels Farhan Khawaja und Ahmad Sarfraz:

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/buxtehude/politik/passt-die-scharia-zum-deutschen-rechtsstaat-d23357.html

    Und nochmal die Frage: Warum sind diese Pakistaner-Horden in Deutschland?

  40. #30 Maria-Bernhardine

    Moslemsekten aufnehmen, weil sie sich gegenseitig verfolgen ist doch selbsmörderisch von uns. Schiiten gegen Sunniten, Sunniten gegen Aleviten, Schiiten und gegen Ahmadis und zurück. Und alle zusammen gegen uns!!!

    …das war auch ganz sicher nicht das Argument. Ich geb zu: ich muss mir die Ahmadiyya nochmal ankucken.

  41. Jeder bekommt was er wählt-es fehlen noch Moscheen, der Leidensdruck ist noch nicht gross genug im Idiotenmichelland.

    In Buxtehude bitte schon mal Schweinefleisch in den Kitas verbieten und in allen Schulen „wir sind bunt“-Plakate aufhängen, Jobcenterpersonal verstärken und „Streetworker“ für den prügelnden und tretenden Moslem-Nachwuchs einstellen.

  42. #35 orvassus (10. Feb 2014 16:39)

    Sorry, ich habe mich vertan:

    Die Ahmadiyya-Gemeinde hat ja jetzt eine Moschee, bloß kein repräsentatives Minarett-Ding. Sie befindet sich am Nordrand der Altstadt nahe der Este-Überquerung.

    Korrektur:

    Die genannte Moschee ist keine Ahmadiyya-Moschee, sondern die seit 1996 an diesem Standort befindliche „Buxtehude Camii – Islamische Gemeinde Buxtehude“ und gehört zum „Bündnis der Islamischen Gemeinden in Norddeutschland e.V. (BIG)“.

  43. #41 Spektator

    was die islamische Ahmadiyya da macht nennt man kulturellen Imperialismus! Von mir aus kannste es auch religiösen Imperialismus nennen.

    Es geht denen darum, unsere Kultur langfristig zu dominieren und in die Ecke zu drängen. Und die deutschen Politiker helfen denen auch noch.

  44. #13 Babieca (10. Feb 2014 15:55)

    Buxtehude. Die Stadt des Wettlaufs zwischen Hase und Igel.

    Das passt sehr gut!

    Wo man auch hinrennt, der ***Gelöscht!*** ist schon da!

    .
    ***Moderiert! Bitte eine andere Wortwahl, vielen Dank! Mod.***

  45. @ #50 Babieca (10. Feb 2014 16:50)

    „“Guckt ihn euch an, den lachenden Pakistaner Ata Shakoor und seine Pakistaner-Kumpels Farhan Khawaja und Ahmad Sarfraz““

    Ich glaube er heißt Ahmad Gröfaz 😉

  46. Die Zeit ist nicht mehr weit, wo pro 100 Muslime eine Moschee gefordert und gebaut wird, um ihren territorialen Anspruch zu erheben. Rechnet das auf Mittel- und Großstädte hoch. Bei Kleinstädten und Dörfern dürfte der Faktor bereits 10 betragen.

  47. @ #51 Lionel Hutz (10. Feb 2014 16:52)

    Meinem Kommentar, den Sie bemängeln, habe ich aber erhellende Links beigetan!

  48. „Wir wünschen uns schon lange eine Muschel…“. Ja und ich wünsche mir das die muselmanische Pest endlich von unserem Kontinent verschwindet und sich da einnistet, wo sie herkam, aus der Wüste. Einmal Faschismus über Europa hat gereicht. Kein zweites Mal, diesmal getarnt als „Religion“.

  49. Eben meldet ARD-Brisant, dass der arme indische Junge [Herkunft wurde NICHT genannt], der in HH ein Haus angesteckt hat, gar nicht wusste, was er getan hat.
    Eine unbedachte Tat…… 🙁

    Und das, obwohl er bei der Feuerwehr war – wusste er nicht, was Feuer anrichtet….?

    Jetzt ist er in der Klapse.

  50. Hessen: Wieder mal eine Messerfachkraft dringend von der Polizei gesucht

    Region Hinterland und Marburg
    27-Jährige mit 20 Messerstichen getötet – Polizei sucht Ehemann
    GEWALTVERBRECHEN Mutmaßlicher Täter auf der Flucht

    Breidenbach. Hubschrauber, Feuerwehr und ein Großaufgebot an Polizisten: Breidenbach war am Sonntag Schauplatz eines Großeinsatzes – in Folge eines Gewaltverbrechens. Nun sucht die Polizei nach dem Ehemann des Opfers.

    Am frühen Montagmorgen startete die Polizei bereits einen Fahndungsaufruf nach dem Ehemann des Opfers. Nach ersten Ermittlungen fahnden die Beamten mit Hochdruck nach dem tatverdächtigen 31-jährigen Muhittin C….

    http://www.mittelhessen.de/lokales/region-marburg-biedenkopf_artikel,-27-Jaehrige-mit-20-Messerstichen-getoetet-Polizei-sucht-Ehemann-_arid,236689.html

  51. Kaum erreicht man an eine mStandort etwas (München) schon werden an 3 weiteren Städten noch mehr von diesen Dingern gebaut…

  52. Wie diese Bestien überhaupt die Kraft und den Drang haben, sooft zuzustechen.

    Das war wieder einmal Scheidung auf türkisch -oder aus welchen orientalischen Ecke stammt der Mörder?

  53. #42 MadMurdock

    Recherchiere in Schweden!
    Früher faktisch vergewaltigungsfrei und nun wo es vermoslemd ist hat es die zweit höchste Vergewaltigungsrate der Welt

    Moschee = Islam
    Islam = Koran
    Koran = ungläubige Beutefrauen
    Beutefrauen = Vergewaltigung

    Ist doch gar nicht nicht so schwer zu verstehen.

  54. # 51

    und jede Strömung im Islam behauptet sie alleine hätten die Wahrheit und die Anderen seien Götzenanbeter. Aber wenns gegen die „Ungläubigen“ geht und der Einführung der Scharia, dann sind die sich plötzlich alle einig…. in der Umma

  55. Die politische Partei NAZI-Faschismus kennt keine Grenzen bei der Welteroberung durch die neue Herrenrasse.

    Sie hat Europa #A bereits einmal anno 350 komplett ausgerottet. – Warum dann nicht ein zweites Mal?

    Wenn die Europäer dermaßen verblödet sind, kaum 69 Jahre nach der letzten Herrenrasse.

  56. #73 jerSEy.cotton@duchamp-re.name (10. Feb 2014 17:36)

    Scheinheilig fragt nun, …, der Imam der As-Soennah-Moschee in Den Haag, Scheich Fawaz Jneid (Foto oben), wer denn öfter Opfer von Vergewaltigungen sei, „verschleierte Frauen oder unverschleierte“?

    /2009/09/schleier-als-schutz-vor-vergewaltigung/
    —————————–
    Die kennen den Begriff Vergewaltigung nicht. Die Frauen müssen immer ran, wenn dem „Herrn“ so ist.

    Und verschleiert müssen sie sein, weil sich wohl sonst gleich jeder von denen auf sie stürzt.

  57. Wenn das daraus mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeitr (Tatzeitraum fällt in fertile Phase des Zyklus, keine Verhütungs-mittel wie Spirale oder Pille) resulterende Kind zur Welt komt wird der Täter wenigstens nicht abgeschoben weil er Familie in Deutschland hat.

  58. @jerSEy.cotton@duchamp-re.name

    Das bezweifle ich doch sehr.Gemäß den Vorgaben des Korans hat die Frau dem Mann stets zu Diensten zu sein.Vergewaltigung in der Ehe ist auch eine Verwegewaltigung, und ich denke das dies täglich millionenfach in moslemischen Ländern geschieht.

  59. Ahmadiya Moslems gehören ebenfalls zur Umma das darf man nicht vergesssen.
    Nach dem Motto getrennte Wege, aber gemeinsam zuschlagen.
    Wenn es hart auf hart kommt werden Ahmadiya auf die Seite ihrer Glaubensbrüder sein.
    Blut ist dicker als Wasser.

    Für radikale ist Ahmadiya quasi ein nützliches trojanisches Pferd.

  60. Vor über zweihundert Jahren verkauften deutsche Fürsten ihre Leute an Napoleon als Kanonenfutter. Heute verkaufen deutsche Volkszertreter das Volk an islamistische Invasoren. Im ersten Falle bedurfte es der Niederlage Napoleons vor Moskau, um den Spuk zu beenden. Danach kamen zwei blutige Gemetzel, (Leipzig, Waterloo)um den Eindringling endgültig zu besiegen. Wie viele Kriege gibt es jetzt ?

  61. Hat man nicht in Spanien einen Weg „gefunden“ so etwas zu verhindern???Ganz einfach ein paar Eimer „Flüssigkeit“ aufs Gelände…wenn Ihr wisst, was ich meine ;o)!!!
    Die Kartoffel lässt sich sehenden Auges sein Land wegnehmen….

  62. Warum immer nur ortsbezogen gegen Moscheen Demonstrieren ? „Keine Moschee in Leipzig“ , „Keine Moschee in Buxtehude“, „Kein Islamtentrum am Stachus“
    Warum nicht ganz klar und Einfach.
    „Kein Islam in Deutschland“ ?

  63. das „Wochenblatt“ bereitet der Ahmaddiyya Sekte allerdings auch den Boden durch völlig an den Haaren herbei gezogenen Artikel über diese ach so „guten“ Moslems. Neulich war dieser Ober Guru in Buxtehude und durfte seinen gequirlten Gehirnschmalz zum Besten geben. Das Wochenblatt hatte völlig unkritisch und ohne irgendetwas zu hinterfragen berichtet.

  64. Ist doch ein feiner Zug von Buxtehude…da müssen die ***Gelöscht!*** sich nicht mehr hinter ´ner Kuffar-Turnhalle rumtreiben um deutsche Opfer zu f***en, sondern können das gepflegt auf heiligem Moslem-Grund tun.

    .

    ***Moderiert! Bitte sachlich bleiben und Pauschalisierungen vermeiden, vielen Dank! Mod.***

  65. @#12 Aktiver Patriot (10. Feb. 15:54)

    Döner.

    = SCHÄCHTFLEISCH – weswegen Berlin immer mehr zur Einheitsdöneria umgewandelt wird = Landgewinn! Überall, wo eine Döneria gut läuft, springen links & rechts oder vor & hinter Jener eine 2te, 3te aus dem Boden. Is wirklich so!

    Häufig genug hört man dann, daß dem Vor-Unternehmen ein Angebot gemacht wurde, „das man nicht ablehnen konnte“!
    Kann sich jeder für sich ausdenken, was darunter zu verstehen ist…

  66. #10 Lionel Hutz

    gut – fairerweise muss man aber sagen: die Ahmadiyya sind quasi keine Moslems im eigentlichen Sinne.

    So ähnlich habe ich bis vor wenigen Monaten auch gedacht – bis dann im Herbst eine Regionalzeitung über einen großen Kongress in Karlsruhe berichtete, wo sich mehrere Tausend Ahmadiyya trafen.
    Einen Satz, mit dem die Zeitung einen der Organisatoren (auf die Frage nach den Zielen des Treffens) zitiert, habe ich mir seitdem gemerkt, und das hat mir die Augen über diese angeblich ‚gemäßigte‘ Sekte geöffnet: „Wir wollen die Stellung des Islam in Deutschland stärken!“

    Mehr muss man wohl zu Ahmadiyya nicht mehr sagen, oder?

  67. Verderben wir Euch Dönermampfern mal ganz schnell den Appetit auf den Grillspiess:

    So ein Dönerspiess ist ja nichts anderes wie viele Lagen Fleisch aufeinandergestapelt und von aussen nach innen gegrillt. Was fertig gegrillt ist, wird abgesäbelt bis zum rohen Fleisch und so wird übert den Tag ! verteilt der Spiess gegrillt und verkauft. Im Klartext: Früh wird der Spiess aufgestellt, der Kern bleibt roh, wird zwar warm, aber nicht gegrillt. Was glaubt Ihr, was im Kern abends für eine Bakterienzucht entstanden ist? Sollte der Spiess abends nicht alle sein, kann ich mir, wenn ich manche Hygienemängel einiger Buden so anschaue (Wirt hat dreckige Fingernägel, in den Sossenbechern hängt der Siff am Rand), gut vorstellen, dass der Spiess im Hinterraum bis zum nächsten Morgen aufwahrt und weitergegrillt wird. Das Gesundheitsamt ist überlastet.

    Was da noch heimlich, wenn keiner hinschaut, in die Sossen gemischt wird, kann ich mir gut vorstellen. Döner nein danke. Ich mach mir mein Essen selber, das weiss ich was drin ist und weiss auch, dass ich morgens ohne Dünnpfiff und ohne Salmonellen aufwache.

    Guten Appetit. Ach ja, MacKotz und die anderen Schnellfrassbuden werden auch gemieden!

  68. Habe am vergangen Donnerstag bei einem Gespräch meine Nachbar denn mal gefragt: „und was würdet ihr sagen oder tun, wenn mitten im Dorf oder euch gegenüber eine Moschee gebaut würde?“. Die guckten mich alle an, guckten sich gegenseitig an, zuckten hilflos die Schultern und sagten denn wie im Chor: Kannst nichts machen, dass passiert denn halt.
    Und das im erzkatholichen Dorf. Unglaublich. Aber hier werden die Acker und Weiden noch immer gut mit Scheinegüle befahren und Schweinezucht gibt es genug und auch wieder neu dazu. Man riecht es.

  69. In einem Spielfilm, in dem es auch um Schweinefleisch und Muslim ging, wurde bei der Hochzeitsfeier zwischen einer Christin und einem Muslimmann Schweinefleisch serviert. Als die Christin das bemerkte, war sie sehr erschrocken, er sagte nur: Der Koran sagt, wenns nichts anderes zu essen gibt, erlaubt der Koran auch Schweinefleisch.

    Sollte das auch der Wahrheit entsprechen, wäre unsere stärkste Waffe dahin….

  70. Nach Vergewaltigung einer 14-Jährigen: Buxtehude soll eine Moschee bekommen
    ————————

    Letztere als Dank fuers Erstere! – Passende Ueberschrift.

    Typische neudeutsche Politik.

  71. Wetten, dass es heisst, die Vergewaltigung war das Werk eines Mannes, und hat nichts mit den Muslimen zu tun. Warum sollen wir die wegen einem Spinner bestrafen? Ausserdem war das Maedchen selber schuld.

  72. Hat wohl zu auffaellig geguckt und richtig nach Bereicherung gebeten.

    Für die Buxtehudener wir es bald Pflicht werden, ihre Töchter vor der Moschee zur Begutachtung aufzustellen. Wenn nicht, wird halt genommen, was rumläuft. Sind ja alles Ungläubige.

  73. Jo warum nicht?
    Der 13 jährige Deutschklon-Inder Jugendfeuerwehrmann,der die 3 Pakistani abgefackelt hat kriegt von der deutschen Justiz den Joker.Es findet keine Strafverfogung statt und in die Psychiatrie(wo der hingehört)muß er auch nicht!
    Für das Bundesverdienstkreuz ist der mit 13 noch zu jung aber das Bundesfeuerzeug mit Adler am Bande(damit er es bei evtl. folgenden Brandstiftungen nicht verliert) sollte schon verabreicht werden.

    „Kriegst die Motten“ jetzt schlägt die NSU schon wieder mit 13jährigen Deutsch-inder zu!

  74. #51 Babieca (10. Feb 2014 16:50)
    Und nochmal die Frage: Warum sind diese Pakistaner-Horden in Deutschland?
    – – –
    U.a. deshalb, weil es solche verd… Verräter gibt wie „Abdullah Uwe Wagishausen, Bundesvorsitzender der AMJ“ – und auch solche, die das -kullahkullah nicht im Namen führen, aber eine ähnliche Schei….nwelt im Kopf und eine Funktion mit Entscheidungsbefugnis haben.
    Und weil wir, die wir dagegen etwas einzuwenden haben, uns nicht wehren.
    Wäre mal so mein Ansatz.

  75. Tja mit jeder Tat, welche nicht oder nur lasch geahndet wird, wächst auch die Ablehnung der Tätergruppe gegenüber.
    Eltern,Brüder, Verwandte und Freunde werden das mit Sicherheit nicht die ersten Gratulanten beim Bau sein..

  76. Widerstand fängt in der Nachbarschaft an!

    Wer tatsächlich etwas gegen die absterbenden PC-Protagonisten unternehmen will, der krallt sich die entsprechenden Vertreter der Systemparteien, der Medien, der Justiz, der Verwaltung und der EKD-Mafia in seiner Nachbarschaft.

    Fragt sie nach den bekannten Verbrechen gegen Deutsche und warum sie Deutschland so hassen.

    Fragt sie, warum Muslime deutsche Frauen ohne Bestrafung vergewaltigen dürfen und die Köpfe deutsche Jungen als Fussbälle benutzen, ebenfalls ohne Bestrafung.

    Fragt sie, warum sie Familien hassen, sie zerstören und LGBT so klasse finden.

    Fragt sie, warum sie unser Volksvermögen weltweit verteilen und sie uns in eine dramatischen Altersarmut schicken.

    Fragt sie, warum Fragen danach Tabu und RECHTS sein sollen und warum sie den Brauen aus Braunau ständig als Keule gegen berechtigte Fragen benutzt.

    Fragt eure Nachbarn!

  77. Buxtehude? Na klar… „Tante Trude aus Buxtehude“!!!

    Wegen dieser 70er-Klamotte wollen die Moslems da hin. War mit Ilja Richter und Rudi Carrell. Sooo alle mal als Transen outen, ab in die Frauenkleider, und dann ab nach Buxtehude aufs Baugelände, wird bestimmt lustig.

  78. Wie sieht denn eigentlich der „Verteilerschlüssel“ für „Flüchtlinge“ (Invasoren) in der Region aus? Da geht doch bestimmt noch was. Entweder Enteignung, Beschlagnahmung oder, ach was solls, ein schicker Neubau. BITTE direkt NEBEN der Moschee.
    Dann wird es lustiger.

    Wenn sich niemand wehrt …

  79. Tja, hinterher hat es keiner mehr gewusst.
    Ich habe ein rosa Kaninchen.
    Und jetzt kommt der Regenbogen, gemischt mit halal. Erdolf will das Internet zensieren, muss ich jetzt meine Bibel verbrennen?

    Wieviel Zeit bleibt noch? Wer gedenkt der Deuschen Opfer? Tik Tak

  80. Was mich mal interessieren würde ist eine Analyse der Chronologie, die zu diesem für Euch daheimgebliebenen mittlerweile kafkaesk anmutenden Zustand geführt hat.
    Ich schaue des öfteren mal die Tagesschau von vor 20 Jahren und stelle fest, daß 1994 die Welt noch größtenteils in Ordnung war. Muselmanen und Ihre Mondgötzenreligion kommen so gut wie nie in den Berichten vor und wenn, dann in Verbindung mit dem Friedensprozess im Nahen Osten oder dem Krieg im ehemaligen Jugoslawien.
    Gendermüll, Frauenquote und anderes neuzeitliches Tamtam ebenfalls nichtexistent. Daher die Frage: was hat den Ausschlag gegeben für diese mittlerweile in typisch deutscher Manier zur alternativlosen Staatsreligion emporstilisierte PC-konforme Selbstvernichtung? Was ist zwischen 1994 und heute passiert, das diese im Turbogang laufende und immer stärker ausufernde Wahnwitzideologie so dermaßen gefördert und profiliert hat? Und vor allem, wer hat wirklich was von diesem ganzen Social Engineering? Glauben die wirklich, dass es eine Gesellschaft aus Transen, Schwuchteln und entmannten Weichmicheln geben kann, wenn der Islam immer stärker gefördert wird? Qui bono????

  81. @ Heike Mareike 84
    Die Jahre vor 2001 9/11 war für meinen Mann jeder kleine türkische Laden mit seinen vielseitigen Angeboten, die sehr viel mit Öl zubereitet waren beliebtes Einkaufsziel.
    Nach 2001 habe ich keinen Appetit mehr gehabt etwas zu essen, dass Koranhörige zubereitet haben, weil ich kein Vertrauen mehr entwickeln konnte. Mein Mann hat mich ausgelacht. Wenn er die heutige Realität in Deutschland noch erleben könnte, würde er nicht mehr über mich lachen.

  82. Ich frage mich wieviele dieser verdammter Moscheen diese reaktionäre, islamische Sekte noch errichten will?

    Leute aus Buxtehude, wehrt euch!

  83. “Unsere Gemeinde wächst, Buxtehude ist unsere Heimat und wir wünschen uns schon lange ein eigenes Gotteshaus”

    Und ich wünsche mir einen Shaolin Tempel, krieg ich den ? Neee…

  84. Ihr könnt Euch wünschen, was Ihr wollt! Lernt erst mal die einfachsten sozialen Bedingungen bei uns, dann könnt Ihr VIELLEICHT Euch was wünschen. Vorher gibts nix! Basta!

    Solange ein Muslim hier in Deutschland sich aufführt wie Graf Koks, nur fordert, fordert, fordert, aber nie was Gescheites zurückgibt, solange gibts von uns höchstens was auf die freche Gosche!

    Kapito?

  85. Mir kommen die Tränen, wenn ich an die lustige Zeit als Jugendliche dachte. In unserer Clique waren auch viele türkische Jugendliche, die sich einen Dreck um den Mondgötzen geschert haben. Demonstrativ aßen sie Schweineschnitzel, respektierten uns Frauen, auf den Mondgötzen angesprochen, zogen sie ihre Hosen herunter und reckten den nackten Arsch gen Himmel! Wo man eine Lehrstelle ergattern konnte, wie man seine Noten verbessern konnte, um nicht arbeitslos zu werden, das waren unsere Themen. Natürlich bekamen wir Deutschen auch türkischen Wortschatz vermittelt, der sich allerdings auf „anani sikiyim“ oder ähnliche Nettigkeiten beschränkt hatte, im Gegenzug gabs den Kraftausdruck „Du Arsch!“ oder „Nacktschwanz“ von uns dazu.

    Wer was zu mampfen oder Kippen dabei hatte, das wurde gerecht geteilt, Hackfleischbrötchen gegen dieses pappige Süßzeug, von uns allen als Plompenzieher tituliert, Multikulti wie es sein sollte.

    Gab es mal Zoff, was nicht ausblieb, wurde das sportlich ausgetragen. Ohne Messer, ohne Waffen. Auf dem Spielplatz, wo wir uns immer trafen, gab es ein großes Hängenetz, das war unsere Kampfarena, wer da so in den Löchern bewegungsunfähig hängenblieb, hatte verloren. Schläge waren verboten, Blut floss dabei nie!

    Anschießend wurde der Verlierer aus den Maschen befreit, und man traf sich zum gemeinsamen Schmausen.

    Und was ist heute?

  86. Das Grundstück mit toten Schweinen auslegen und schon ist es für „Sie“ nicht mehr zu gebrauchen, da er dadurch verunreinigt wird.

Comments are closed.