nigeria1Das Christenschlachten in Nigeria geht weiter. Bei einem Angriff haben Mitglieder der islamischen Sekte Boko Haram im Nordosten des Landes über 100 Christen getötet. Unter den Opfern befinden sich auch Frauen und Kinder. Außerdem gibt es viele Verletzte. Nach einem Augenzeugenbericht wurden die Christen von mehr als 200 Bewaffneten in Militäruniform angegriffen. Hunderte Menschen sind aus dem überfallenen Ort geflüchtet.

AFP berichtet:

Wie der örtliche Senator Ali Ndume sagte, töteten die mutmaßlichen Mitglieder der Gruppe Boko Haram 106 Menschen. Der Angriff ereignete sich am Samstagabend in dem überwiegend von Christen bewohnten Dorf Izghe im Bundesstaat Borno, wo bereits hunderte Zivilisten aus Angst vor Angriffen geflohen waren. Nach seinen Informationen seien 106 Menschen, darunter eine alte Frau, bei dem Angriff getötet worden, sagte Ndume am Sonntag der Nachrichtenagentur AFP. „Die Angriffe werden jeden Tag häufiger und brutaler.“ Ein Armeesprecher im Bundesstaat Borno, Mohammed Dole, bestätigte den Angriff. [..]

Ein Bauer aus dem Dorf berichtete, er sei dem Massaker knapp entkommen. Er sei über den Zaun seines Hauses geklettert und 40 Minuten lang auf dem Bauch gekrochen. Die Bewaffneten seien von Haus zu Haus gegangen, um Menschen in Verstecken zu finden. „Die Angreifer kamen gegen 21.30 Uhr in sechs Lastwagen, einige auf Motorrädern“, berichtete der Mann. „Sie trugen Militäruniformen. Sie befahlen den Männern, sich an einem Punkt zu versammeln. Dort haben sie angefangen, sie zu massakrieren.“

Erst Ende Januar hatten mehr als 50 Bewaffnete im Norden des Landes ein Dorf gestürmt, mehr als 300 Häuser in Brand gesteckt und mindestens 52 Menschen getötet (PI berichtete).

Hat es jemals eine Verurteilung solcher Christenverfolgungen durch einen muslimischen Offiziellen in Deutschland gegeben? Hat es jemals Demonstrationen von Muslimen in Deutschland gegen diese Zustände gegeben? Hat es jemals eine Entschuldigung von Muslimen aus Deutschland bei den Christen für diese Massaker gegeben? Nein? Aber Deutschland ist überzeugt: Islam ist Frieden. Arme Irre!

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

61 KOMMENTARE

  1. Islam ist Ruhe. Friedhofsruhe.Islam ist bunt. Sofern man schwarz als bunt empfindet.Islam ist Freiheit und Toleranz, solange man nichts gegen den Islam sagt.Alles wird gut – nur schade, daß die Realitäöt immer anders aussieht als das dumme Geschwätz unserer Politkomiker und selbst ernannten Gutmenschen.

  2. Und? Glaubt ihr im Ernst, ddas interessiert irgendeinen unserer durch und durch korrupten Politiker auch nur einen feuchten Furz?

    Oder gar den DSDS- und Dschungelcamp-besoffenen Bunt-Michel?

    Nein. Diese Mörder-Moslems können mit noch blutigen Händen nach Lampedusa schippern und werden dort als „Bereicherung“ von den dämlichen Europäern aufgefischt und als „Flüchtlinge“ bei uns in Saus und Braus leben, während sie sich dank Geburten-Jihad auf das nächste Christenmassaker vorbereiten.

    Nämlich dem Massaker an uns und unseren Kindern.

    P.S.
    Für alle, die keine Lust mehr haben, hier den Steuerknecht zu spielen und endlich auch mal von früh bis spät Forderungen stellen und von linken Asozialen unterstütz werden wollen:

    http://www.amazon.de/Gurimotex-Per%C3%BCcke-Negro/dp/B001Q81BE4/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1392644028&sr=8-2&keywords=neger

    Die Grundausstattung für einen erflogreichen Asylantrag in BuntSchland.

  3. Nigeria: Über 100 Tote bei Massaker an Christen
    ++++

    Vor allem die Sozen und Grünen wollen derartige Folklore auch bei uns!

    Moslem-Ude und Co. bitte sofort abwählen!

  4. Diese Infos tauchen in den Mainstream-Medien nur am Rande auf. Der islamische Wahnsinn, der dahinter steckt, darf auf keinen Fall thematisiert werden, schließlich ist alles so schön bunt hier. Immer klarer wird dagegen realistischerweise, dass der Islam und die Islamisierung Europas/Deutschlands – mit Unterstützung des bereits vor bornierter Ignoranz & Verlogenheit stinkenden Gutmenschentums – in ähnlich brutaler Weise bald auch bei uns aufschlagen wird.

  5. Wäre es andersrum, Christen würden moslemische Dörfer überfallen und Menschen massakrieren, das Geschrei wäre so laut, dass man es auf dem Mond hören könnte und Erdogan, Mazyek, Kolat, Vogel usw. würden hyperventilieren und fordern, fordern, fordern.

  6. Dieser bedauerliche Einzelfall hat sicher nichts mit dem Islam zu tun. Genauso wenig wie die anderen tausenden bedauerlichen Einzelfälle. Denn der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun und falls doch, wird er missverstanden. Der Islam ist die am misserstandendste Religion überhaupt, aber auch die Einzige.

    Die eindeutigen Tötungsbefehle im Koran bieten natürlich keine spirituelle Quelle des religiös legitimierten tötens, weil sie halt missverstanden werden.

    Es wird Zeit für einen Interessenausgleich.

  7. „Seit die Religion des Islam in der Welt erschien, waren ihre Anhänger allen anderen Nationen gegenüber wie Wölfe und Tiger, alles zerreißend, alles zerfleischend, was in ihre gnadenlosen Pranken fiel, zermahlen von ihren eisernen Zähnen; unzählige Städte so gründlich ausgelöscht, dass nur noch ihr Name existiert; so viele Länder, einst Paradiese, nun verlassene Ödnisse; so viele einst zahlreiche und mächtige Reiche, vom Erdboden verschwunden! So war und ist bis zum heutigen Tage das Wüten, der Zorn und die Rache dieser Zerstörer der Menschheit.“

    Hilaire Belloc, britischer Schriftsteller

  8. Heute Morgen in den Frühnachrichten sprach doch tatsächlich so eine GEZ-Made im Rotfunk aus Köln von „Kämpfern“, denen in Nigeria 100 Menschen zum Opfer gefallen wären.
    Ich mag nicht sagen, was ich dem dummen Weib wünsche.

  9. Selbst wenn´s nur Christen sind, die jetzt hier Asyl beantragen: sie passen nicht nach Europa!
    Schicken wir ihnen lieber ein paar Integrationshelfer, Streetworker und Sozpäds.
    Dann ist beiden Seiten geholfen 🙂

    Ist mir egal, ob jemand seinem Nachbarn den Kopf abhackt, weil ihm Mohammed das befohlen hat oder weil seine Religion Voodoo heißt und er sich von dem abgehackten Kopf eine Suppe macht, die ihn vom Rheuma heilen soll.
    Jedem das Seine, aber bitte bei sich zu Hause.

  10. Zuerst einmal ist es eine Schande, dass alle christlich geprägten Länder keine Konsequenzen daraus ziehen wie z.B. die Christen mit allen Mitteln zu beschützen oder diesen Ländern nur Hilfen gewähren, wenn Christen geschützt werden. Ich weiß, dass ist und bleibt ein frommer Wunsch. Die EU im Allgemeinen und Deutschland im Besonderen haben momentan genug mit der „bösen“ Schweiz zu tun. Der „Elite“ Europas ist das nur recht, immer weniger Christen bedeuten für sie, dass das Christentum immer unbedeutender wird und somit die Kirche ihre noch vorhandene Bevorzugung verliert. Dann ist der Weg für die kranke Vorstellung des Multikulturalismus frei. Ich könnte brechen!
    Warum sollte der Anhänger des “ friedlichen“ und „weltoffenen“ Islam sich entschuldigen? Erstens ist dies wider des Koran, zweitens entscheiden die „geistigen Führer“, ob sich entschuldigt wird oder nicht. Drittens wissen sie, dass es keine Konsequenzen nach sich zieht, haben doch alle Entscheidungsträger der demokratischen Länder die Hose bis zum Anschlag voll. Es zählt nur eins und das bis zur Ausrottung der (christlichen) Kultur: politisch korrekt sein, aber geistig verelendet.

  11. Steht doch so im Koran.
    DSCHIHAD und SCHARIA
    Keiner unserer Politiker und Bestmenschen kommt auf die Idee, von unseren Muslimen das SELBSTVERSTÄNDLICHE einzufordern, ohne dem es keine Integration und Kooperation geben kann:
    DER VERZICHT auf DSCHIHAD und SCHARIA

  12. Unsere System-Presse hatte in den letzten Wochen nichts besseres zu tun,als einige wenige Beispiele von Moslem-Verfolgungen in den Nachrichten zu zelebrieren(Zentral-Afrika).
    Nun wiseen wir klar denkenden Menschen ohne politische Hemmungen,was davon zu halten war.

    Dass Christen durch die Bibel eben NICHT getrieben werden,irgendwelche Suren und deren Befehle kriegerisch durchzusetzen,bleibt weitesgehend ausgeblendet,es wird in den Medien weitesgehend negiert.

    Empathie für die grausamst und niederträchtigst Ermordeten,kann der Deutsche hierbei partout nicht aufbringen.
    Aber mit Lampedusa-Invasoren,die ihren Stinkefinger in der Hosentasche verschwinden lassen,wird Mitleid gezeigt.
    Das ist jämmerlich dämlich,unbeschreiblich degeneriert,bemitleidenswert naiv.

    Schickt sie zur Hölle,die Mohammed-Krieger!

  13. Es Zeichnet sich immer mehr ab, dass man nicht mehr nach Städten, Länder, Grenzen oder Nationalitäten die Konflikte zuteilen oder nennen kann.
    Sondern es reduziert sich Weltweit nur noch auf
    der „ISLAM“ gegen „CHRISTEN“!
    Darum wird es langsam Zeit, das die zivilisierte Welt, diese Leute auf deren Platz verweist.
    Leider teilen sämtliche Regierungen diese Meinung nicht mit mir, folglich wird noch sehr viel Christenblut fliesen, es sei den das Volk steht vorher Weltweit auf!

  14. Boko Haram wird in den Medien ja als „islamistische Sekte“ verkauft, um nicht zugeben zu müssen, dass die Schlächter von Boko Haram lediglich den Koran genau befolgen, wie der Koran und damit der Islam das von den Gläubigen auch verlangt.

    Boko Haram ist nichts anderes als Al Kaida, die Taliban und die Salafisten, die ja angeblich mit dem Islam nichts zu tun haben.

    Das genaue Gegenteil ist der Fall, die sind der Wahre Islam.

    Boko Haram ist also Islam in seiner reinsten bzw. dreckigsten Form.

    Islam tötet.

    Und das seit 1400 Jahren seit seiner Erfindung durch den Soziopathen Mohammed, der Kriege führte, Besiegte abschlachten liess, überlebende Frauen vergewaltigte und Kinder verkaufte.

    Es ist auch nicht der Fall, dass „Islamisten“ wie Boko Haram den Islam beleidigen.

    Man erinnere sich, wie Mohammedaner weltweit ihre Empörung kundtaten, als die Mohammed.Karikaturen veröffentlicht wurden, da brannten Fahnen, flogen Steine und starben Menschen, da waren die Mohammedaner sichtbar empört über die Beleidigung ihrer sogenannten Religion.
    Und wie reagieren diese Steinewerfer, Brandstifter und Mörder auf die angebliche Beleidigung ihrer sogenannten Religion durch Gruppen wie Boko Haram, den Taliban oder Al Kaida?

    Mit brennenden Fahnen? Fliegenden Steinen? Getöteten Menschen?

    Nein, sie schweigen, weil diese Schlächtertruppen den Islam eben nicht beleidigen.

  15. Die „islamische Sekte Boko Haram“ vergewaltigt nur den friedvollen Islam!!

    Allah, Q9:5 „Tötet die Ungläubigen wo immer ihr sie findet“ + 9:29 „Kämpft gegen jene, die nicht an Allah glauben“ = 9:111 „Töten und getötet werden“ für das versprochene Paradies „das ist die größte Erfüllung“

  16. @ #14 unrein

    Jawoll! Wenn Genossin Merkelowa das „Vertrauen ausspricht“, ist es bis jetzt IMMER der Judas-Kuss gewesen.

    Goodbye, Schweinchen Dick!

  17. Radikal ist diese „Sekte“ nur in der konsequenten Umsetzung der Koranbefehle, nicht aber in ihrer Interpretation. Das wird oft verwechselt. Moslems können friedlich bleiben trotz der blutrünstigen Verse, aber sie können diese ebenso eins zu eins umsetzen. Ob sie das tun, hängt von unterschiedlichen gesellschaftlichen und kulturellen Faktoren ab. Eine genaue Voraussage darüber ist kaum möglich, und es kann jederzeit eine Änderung der Situation eintreten. Darum gibt es nur eines: Haltet Euch die Moslems vom Leibe, sie sind eine Zeitbombe. Sie in unser Land zu importieren, ist selbstmörderischer Wahnsinn, russisches Roulette sozusagen. Wer so etwas macht, ist entweder böswillig oder ahnungslos, bei unseren Politikern scheint eine äußerst ungute Mischung aus beiden Faktoren vorzuliegen. Wir und unsere Kinder werden es ausbaden müssen …

  18. Gerade in den letzten Tagen wird wieder klar wie unsere Medien Meinungsmache veranstalten.
    Besonders dreist treten da unsere öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten auf.
    Klares Propagandaziel:
    Muslime= gut
    Christen ( vor allem Katholiken)= böse

    Während am Wochenende die Tagesschau so berichtet:
    Wo Christen Jagd auf Muslime machen.
    In Bangui, der Hauptstadt der zentralafrikanischen Republik, sind die islamischen Viertel so gut wie verwaist. Leere Marktstände, verlassene Hütten – die meisten Muslime haben die Flucht ergriffen, ihre Geschäfte und Häuser wurden geplündert. Nur wenige sind geblieben, um ihren letzten Besitz zu bewachen. Brahim Boucho Brahim hat auf seinem Stand noch ein paar Kleinigkeiten ausgebreitet: Bonbons, Kekse, Streichhölzer.

    „Die Situation wird immer schlimmer“, sagt Brahim. Uns schützen weder die afrikanischen noch die französischen Militärs. Die Franzosen beschützen nur die christlichen Milizionäre von der ‚Anti-Balaka‘. Wir sind der Gnade Gottes überlassen.“

    Die Milizionäre verfolgen gnadenlos alle Muslime, und immer mehr Christen schließen sich ihnen an. Lynchmorde sind inzwischen fast alltäglich.
    http://www.tagesschau.de/ausland/zentralafrika176.html

    Und heute berichten Tagesschau und andere öffentlich rechtliche so:
    Jetzt sind die Angreifer nur Terroristen und Kämpfer.

    Nach einem Augenzeugenbericht griffen mehr als 200 Bewaffnete in Militäruniformen das Dorf Izghe im Bundesstaat Borno an. Behördenvertreter und Überlebende machten für den Angriff Kämpfer der Gruppe Boko Haram verantwortlich.
    http://www.tagesschau.de/ausland/nigeriaueberfall100.html

  19. OT

    Wer Spaß haben will, geht in den Ehrenmordstrang: Da versucht ein Islamversteher (KarstenRight) mitzutrollenteilen, daß „Ehrenmorde“ nichts, aber auch gar nichts mit dem Islam zu tun haben. So wie ja auch der weltweite Jihad nichts mit dem Islam zu tun hat. Überhaupt der Islam nichts mit dem Islam zu tun hat.

    /2014/02/tuerkei-62-islamische-ehrenmorde-letztes-jahr/#comments

  20. Islam = Dschihad = 1. Weltkrieg.
    Angefangen vor 1400 Jahren.
    Bisher 270 Mio. Opfer.
    Täglich werden es mehr.

  21. darf ich jetzt 100 moslems töten ?

    .
    ***PI! Bitte solche Kommentare eindeutig als Ironie oder Satire kennzeichnen, vielen Dank! Mod.***

  22. @ #30 ImamDummKopf

    Nein, denn abgesehen davon, dass Morde in der BRD für Deutsche verboten ist, hätte es dann

    A) damit zu tun, dass deine Großeltern Nazis waren
    B) dass die Bibel zu Mord aufruft und
    C) per sé alle Europäer Rassisten und Faschisten sind

    Andererseits ist das ja auch der Konstruktionsfehler des Christentums: Der Prophet der Christen (Jesus) STARB für seinen Glauben. Der Prophet der Moslems (Mohammed) mordete für seinen Glauben.

    Letztendlich erleben wir in Nigeria die Quintessenz beider Religionen.

  23. … schon wieder Nigeria !

    Filmtipp:
    „Tears Of The Sun“ (Tränen der Sonne) – aber bitte den Director’s extended Cut anschauen.

    Thematisiert das Abschlachten der Ibu-Stämme, anderer “Ungläubiger” und Hilfsmissionen durch die muslimischen Fulani.
    Ist zwar auch nicht frei von den üblichen Klischees, aber übrig bleiben Mord, Folter, Vergewaltigung und noch paar andere unvorstellbare Sachen.
    Zitat: “Sie schneiden stillenden Müttern die Brüste ab, damit sie nie wieder ihre Babys stillen können – sie machen das immer so!”

    Sowas will ich hier nicht haben, das brauche ich nicht !

    „Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt.“ (Thomas Mann)

  24. Wir, wenn wir stark genug wären, müssten die Politik, die EKD, VerDi, und die Medien zur Wahrheit zwingen.

    Wann fangen wir an?

  25. Mir wird es da voll übel.
    Der gleiche Verein [1]
    wird hier in Deutschland unterstützt, gehegt, gepflegt und gefeiert von
    Grüne, SPD, CDU
    „Anti“Faschisten, Kommunisten und Gutmenschen.

    Der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun????


    [1] Der Islam in Deutschland hat die gleiche Satzung, wie Boko Haram: mein Korampf.

  26. Mohammed hat 12 Jahre lang terroristische Anschläge verübt[1].
    Alle Muslime verehren Mohammed als Vorbild.
    Boko Haram verehrt Mhammed als Vorbild.
    Alle deutschen Muslime verehren Mohammed als Vorbild.

    Und was sagt der Zentralrat der Muslime dazu ?
    „Mohammed, ein Menschen mit vorzüglichsten Charaktereigenschaften und ungewöhnlichen aber äußerst vorbildlichen Handlungsweisen.“

    http://muhammad.islam.de/


    [1] http://de.wikipedia.org/wiki/Mohammed#Die_Feldz.C3.BCge_.28maghazi.29

  27. Vielleicht fangen irgendwann die Moslems an, hier lebende (grüne/rote) Schwule, Pädophile, Lesben zu massakrieren. Ob dann die ARD/ZDF auch noch solche irrsinnigen und ganz bewußt falschen Nachrichten bringen ??
    Ob da Gabriel, V. Beck, Cohn-Bendit, Edathy und Konsorten ruhig bleiben ?? Oder erst dann anfangen zu weinen und zu flennen, wennn es sie oder ihre evtl. Kinder trifft ?? Ich würde es denen von ganzem Herzen gönnen.
    Auch die lieben Richter, Staatsanwälte, Anwälte,Sozialarbeiter usw., die so sehr für muselmanische Einwanderung sind, was man insbesondere an den weichgespülten Urteilen erkennen kann, müsste es treffen.

    Wenn das Töchterchen „Rudelvergewaltigt wird, das Söhnchen ein bißchen totgetreten wird – WIE SIEHT ES DANN AUS ??? –
    ***Gelöscht!***, aber nur für diese hirnverbrannten Personen, die ich eben aufgeführt habe!!!

    .
    ***Moderiert! Bitte die „Policy“ beachten, vielen Dank! Mod.***

  28. Warum greifen da unsere Regierungen nicht mal ein? Man kann auch eingreifen OHNE dass wir dahin marschieren

  29. Das ist der Weg der Nomenklatura zu einer einheitlichen Weltreligion !
    Wann beginnt bei uns das grosse Morden ?

  30. #37 antifa antagonist

    Fegefeuer! Was anderes fällt Ihnen dabei wohl nicht ein!
    Das ist ja pervers.

  31. @#36 Mosaik (17. Feb 2014 16:50)

    Und was sagt der Zentralrat der Muslime dazu ?
    “Mohammed, ein Menschen mit vorzüglichsten Charaktereigenschaften und ungewöhnlichen aber äußerst vorbildlichen Handlungsweisen.”

    Genau! und deshalb muss der Verein geschlossen werden.

  32. @#33 Antidote (17. Feb 2014 16:37)

    Wir, wenn wir stark genug wären, müssten die Politik, die EKD, VerDi, und die Medien zur Wahrheit zwingen.

    Wann fangen wir an?

    ***
    ???

  33. Im ORF habe ich gestern gehört, daß rivalisierende Gruppen von Islamisten und Christen sich gegenseitig bekämpfen. Und das Christen einen Muslem bestialisch getötet haben und einen Moslem in Stücke gehakt haben. Bei der Nachricht mußte ich mich fragen, wieso es dann nicht mehr Islam-Hack Nachrichten gibt, wenn man schon über das Hälse und Kopfabschlagen und Gemetzel schreibt, wohl wissend das die Aggressoren vom Islam ausgehend Kehle durchschneiden, Köpfen, hängen an Baukränen, bei islamischen Gotteskriegern zum guten Ton gehört.

    Mein Eindruck war, man möchte Schlagzeilen und Nachrichten produzieren, mit denen man die Christen und Muslems auf dieselbe Ebene hebt. In der Art, daß der Mainstream-TV-Gucker denken: Die Christen sind ja auch nicht besser. Diese Auffassung von verdrehtem Journalismus ist pervers. Das ist Manipulation höchster Güte und eine Riesensauerei.

    Ich will nicht verharmlosen, wenn ein Christ einen Moslem tötet ist das ein Verbrechen. Das ist genauso abscheulich. Aber der Christ weis hinterher, daß er eine Todsünde begangen hat und Unrecht begangen hat. Im Gegensatz zum Moslem. Der sein Töten als Werk Allahs und sich lediglich als Werkzeug Gottes sieht. Und dann die Rechtfertigung für das weitere Töten als Gotteskrieger im Islam als legitimiert ansieht. Der Kern des Korans wird systematisch ausgeblendet.

  34. Was interessiert mich das hier in Deutschland, wenn sich irgendwelche afrikanischen Stammesclans – seien sie nun angeblich christlich oder muslimisch – gegenseitig massakrieren. ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Bitte die „Policy“ beachten, vielen Dank! Mod.***

  35. Wenn sich das Blatt wendet, wie in Zentral Afrika, dann wird sofort ein EU Batallion in Marsch gesetzt.
    Wetten?

  36. ‚ Sie befahlen den Männern, sich an einem Punkt zu versammeln. Dort haben sie angefangen, sie zu massakrieren.”`

    Ganz wie bei der SS, damals in Polen.

  37. #6 HRM (17. Feb 2014 14:50)

    Das Ding tauchte heute morgen in der Tagesschau auf, inkl. Nennung der Opfer: Christen und Täter: Islamistische Boko Haram

  38. #45 Wolfram von Speyer,
    Wir haben in Deutschland einen Verein,
    der die gleiche Satzung hat wie Boko Haram.
    Der Verein ist der Islam und die Satzung der Koran (#35 Mosaik)

    Boko Haram hält sich an die Vereinsatzung und an das Vorbild Mohammed.

    Ich erwarte von unseren Politikern, dass
    + alle Hetzschriften konfisziert werden, die zum Mord an Deutschen (Harbis) aufrufen. Das betrifft den Koran und alle anderen islamischen Schriften.

    + alle Vereinshäuser geschlossen werden, in denen ein Islamist verehrt wird.[1]

    + alle Personen ausgewiesen werden, die einen Islamist als Vorbild verehren.[1]

    + Keine Personen nach Deutschland reingelassen werden, die einen Islamisten verehren[1].

    Islam=Faschismus
    Faschisten raus !

    Wolfram von Speyer, denkst Du:
    der Islam hat nichts mit dem Islam zu tun?
    Informiere Dich mal über Dschihad, Kuffar, Harbi, Apostasie, theReligionOfPeace.com, opendoors.de, pi-news.net usw.
    Dann wirst Du mich besser verstehen.

    [1] Mohammed ist ein Islamist und wird in allen Moscheen in Deutschland von allen Muslimen verehrt

  39. #6 HRM #16 Marija # 27 Otto
    „Diese Infos tauchen in den Mainstream-Medien nur am Rand auf…“
    Die tauchen sehr wohl auf, aber jetzt ist z.B. der Deutschlandfunk dazu übergegangen, die Opfer des Boko Haram nur noch als „Einwohner“ oder (liegt es an den Fake-Uniformen der Islamisten?) als „Zivilisten“ zu bezeichnen.

  40. Boko Haram hat das gleich Vorbild wie alle in Deutschland lebenden Muslime, den K o r a n !!!
    Und nur den K O R A N
    Die Muslime rennen hier rum und erzählen jedem Deutschen ganz offen, daß sie auf unser Grundgesetz sch…en. usw.usw.

  41. Das Schlimmste an dem Ganzen (abgesehen von den reinen, widerlichen Fakten) ist das Ausbleiben jeglicher Reaktion der Kirchen im „Westen“. Leute von den christlichen Hilfsorganisation und Monitorgruppen zur Christenverfolgung (open doors, Hilfsaktion Märtyrerkirche, Aktionskomitee verfolgte Christen…) versuchen seit Jahren, ihren Pastoren, Bischöfen und Laien die Wahrheit in den Kopf zu trichtern. Aber man weigert sich nicht nur in der notorisch rot-grün-gefilterten EKD einfach die Fakten auch nur zu betrachten. Wer sich nämlich über Massaker wie die in Nigeria informiert, der stellt sich irgendwann die Frage nach dem „Warum ?“ Und dann könnte es ja sein…dass man am Ende gar ein PÖHSER, islamophober, rechtslastiger, ewiggestriger, populistischer, „nicht-hilfreicher“ Islamkritiker wird, wie dieser….Sturzacker aus München. (Ich weiss, dass er Stürzenberger heisst, aber ihr kennt ja die Diffamierungen aus bestimmten Richtungen, die fangen beim Namen an und hören da bei weitem nicht auf.) Also: wenn man nur „schön kräftig“ die Augen vor der weltweiten Christenverfolgung zumacht, die Ohren für die Schreie der ermordeten Christen verklebt, dann kann man sich weiter wunderschön in seiner Wohlstands-Selbstgefälligkeit inkl. linkem „Multikulti“-Weltbild suhlen. Dann kann man brav weiter Mitglied der Absurdo-Sekte EKD bleiben und immer brav Grüne wählen. Es ist tatsächlich keine Bresche in diese Mauer aus Ignoranz und Idotie zu schlagen, ich kenne Leute, die es versucht haben.
    http://gebetskreis.wordpress.com

  42. Mann,ich wünschte ich hätte eine Privatarmee,um diesem widerwärtigem Treiben ein Ende zu setzen,und den Islam zurrück nach Terrorasien zu treten!!! Mit einem fetten Ar***tritt zurrückdrängen und die ganzen Metzgerbanden für ihe Verbrechen bestraft!! GERECHTE VERGELTUNG!!!CHRISTEN,WEHRT EUCH!!

  43. Der Islamfaschismus in seiner reinsten Form.

    SURE 9:

    … tötet die Heiden wo ihr sie findet …

    Die Islamfaschos haben doch alles so gemacht, wie ihr bekolppter Prophet- der Päderast Mohammed es ihnen über den Koran befohlen hat.

  44. #45 Wolfram von Speyer

    Das ist auch eine Meinung- vielleicht darfst du ja mal mit einige der hiesigen Christenschächtern Bekanntschaft machen.
    Ich würde es dir ,,von Herzen,, gönnen. 😉

  45. Welch Überraschung. Die Muslims machen das was sie immer machen wenn sie zahlenmäßig stärker werden.

    Wer ernsthaft glaubt dass das in Europa nicht passieren wird dem ist echt nicht mehr zu helfen

  46. #56 Triskele (17. Feb 2014 21:31)

    Die Fronten in Afrika sind derart undurchschaubar, dass hier oftmals verschiedene Ursachen für Konflikte bestehen. Meist sind das auch Fehden zwischen rivalisierenden Stämmen und weniger zwischen Anhängern verschiedener Religionen.

  47. Dringende Lese-Empfehlung
    (gestern im DLF gehört)

    Büchermarkt / Beitrag vom 17.02.2014
    Boualem Sansal: „Allahs Narren“ Religion der Totalität

    Von Brigitte Neumann

    Trotz allgegenwärtiger Bedrohungen, derzeit vor allem durch Islamisten, mischt Boualem Sansal sich ein und pflegt das offene Wort – für Frieden zwischen Juden und Muslimen und gegen radikale Eiferer in der arabischen Welt. So auch in seinem neuen Essay.

    Von den „islamistischen Horden“ und einer – Zitat – „leider sehr reellen dschihadistischen Internationale“ spricht Boualem Sansal schon bei der Dankesrede zur Friedenspreisverleihung 2011. So wie er ihn jetzt in seinem Buch „Allahs Narren“ beschreibt, funktioniert der radikale Islamismus auf der Weltbühne nach den auch uns bekannten Törleß-Prinzipien der Schulhofrowdys: Gewalt, Terror, Angst. Er hält alle in Schach, indem er zeigt, dass es jeden treffen kann: Schriftsteller wie Salman Rushdie, Büroarbeiter im World Trade Center, Zugreisende in Madrid, den amerikanischen Botschafter in Libyen. Sein größter Triumph ist die Angst, die er zu säen vermag. Boualem Sansal:

    „Als ich angefangen habe zu schreiben und in meinem Land bedroht, angeschuldigt und beleidigt wurde, da hatte ich wirklich große Angst. Wenn man Angst hat, kann man aber nicht vernünftig nachdenken. Man wird böse. Man sagt: Diese Hunde. Und dann hat man Lust, sie zu töten. Schafft man es aber, diese Angst zu meistern, sieht man die Situation ganz anders. Der, der mich bedroht, ist nicht zwangsläufig ein Feind. Er ist vielleicht ein Gegner, aber kein Feind. Vielleicht gibt es einen Weg der Verständigung. Vielleicht kann man ihm etwas erklären. Vielleicht hat er es einfach nicht begriffen. Vielleicht wurde sein Gehirn von Propaganda vernebelt.“

    Wenn es um Islamismus geht, gibt es im Westen folgende Sprachregelung, hat Sansal beobachtet: Der Islam ist eine Religion wie jede andere auch, also okay. Der Islamismus hingegen ist ein böser Auswuchs, den es in Diskussionen zu bekämpfen gilt. Aber auch ein Machtfaktor: Verhandlungen mit Islamisten gelten als probates Mittel, den Frieden in Ländern wie Afghanistan oder Ägypten wiederherzustellen. Boualem Sansal legt in seinem Essay „Allahs Narren – Wie der Islamismus die Welt erobert“ dar, dass diese Trennung in einen guten und bösen Islam am Kern des Problems vorbei geht.

    „Der Islam definiert sich als Religion der Totalität. Er ist Religion und Welt. Das heißt auch, er ist die zentrale Macht im Leben der Gläubigen. Der Kalif entscheidet alles, wie man betet, heiratet, sich kleidet, alles. Die Frage ist, ob man das Phänomen des Islamismus isoliert betrachten kann oder ob man nicht auch den Islam diskutieren müsste. Soll die Religion wirklich auf das ganze Leben übergreifen? Ist dieser Islam mit der Moderne in Einklang zu bringen? Es wäre an den Muslimen, über ihre Religion nachzudenken.“

    „Der Islam ist weltweit auf Expansionskurs“, heißt es an einer Stelle im Buch. „Und diese Entwicklung gibt Anlass zur Sorge.“ – Zitat Ende. Warum zur Sorge? Der Islam tendiere gegenwärtig nach innen zu Rigorismus, Radikalisierung und zur vollständigen Entmündigung der Gläubigen und nach außen verbreite er Angst und Schrecken, begründet Sansal.
    Friede wird als Feigheit betrachtet

    Der 64-Jährige legt die Ursachen für diese Entwicklung in umfangreichen, fast lexikalisch verfassten Kapiteln historisch und theologisch dar, stellt Hypothesen auf, verwirft sie wieder. Denn die Frage, die ihn umtreibt heißt: Wieso hat nicht nur der Islam, sondern wieso haben auch die Islamisten weltweit so großen Zulauf, sogar in Europa? Gründe könnten sein: das Schweigen der Intellektuellen, die anhaltend schlechte wirtschaftliche Lage, die unfähige politische Klasse in den arabischen Ländern, und die arabische Spielart des Machismo. Boualem Sansal:

    „Zum Beispiel wenn ich meine Ansichten in Algerien äußere, dann heißt es: So redet eine Frau, der ist doch total verweiblicht, das ist ein Homosexueller. Dem muss man aufs Maul hauen. Das höre ich oft. Da kommen Leute zu mir, die sagen: Hörst Du gar nicht, was du da sagst? Die Araber sind 350 Millionen und die werden doch keinen Frieden mit Israel schließen, die sind doch nur zwölf Millionen. Die werden wir zermalmen, umbringen unddann ist die Sache geritzt. Das liegt an der Kultur. Die Stammesstruktur unseres Landes, der mittelmeerische Machismo, das ist in den ganzen Anrainerstaaten des Mittelmeeres so. Der Friede wird als Feigheit betrachtet. Es geht um Sieg. Wenn ich Recht habe und Sie Unrecht, dann erkläre ich Ihnen den Krieg. Da gibt es keine Diskussion.“

    Der Islam ist für die Muslime ein „machtvoller Identitätsmarker“, schreibt Sansal. Aber er verfolgt diesen Gedanken leider nicht weiter. Aus der Faschismusforschung kennen wir folgenden Ansatz: Wem nicht erlaubt wurde, eine eigenständige Identität zu entwickeln, also verschieden zu sein, der sucht sie in einer Horde und im radikalen Kampf gegen den Sündenbock – je radikaler, desto größer das Gefühl der Ich-Stärke.

    „Die Islamisten sind entschlossen. Ihre Überzeugung versorgt sie mit großer Energie. Sie sind bereit, sich selbst umzubringen. Sie sind zu allem bereit. Das ist eine faschistische Bewegung. Sie machen das auch nicht aus religiösen Beweggründen. Vielleicht gab es am Anfang eine religiöse Motivation, aber dann ist das gekippt, in den Faschismus, in den Wahnsinn. Und weil die Gesellschaft nicht weiß, wie sie damit umgehen soll, zieht sie sich zurück.“

    Wäre der Essay „Allahs Narren“ doch auch so klar, deutlich und buchstäblich richtungsweisend, wie dieses Gespräch mit dem Autor es war. Der Unterschied ist tatsächlich auffallend. Es mag an der Form liegen: Essay, vom französischen Verb „essayer“ heißt Versuch. Ein Essay argumentiert nach den Regeln der Kunst, aber es zeigt auch Meinung. Beides tut Boualem Sansal.
    Im Dialog mit Islamisten

    Nur, dass er im Buch mehrere einander widersprechende Meinungen ausprobiert. Einmal ist er sehr pessimistisch, schreibt, dass gegen das Erstarken des Islamismus kein Kraut gewachsen sei und es im Westen zu einem Clash der Kulturen kommen werde; ein anderes Mal schreibt er, dass der Islamismus qua Rückständigkeit, Gewalttätigkeit und Rigorismus keine große Zukunft habe.

    Der Leser ist verwirrt – mit Recht und die Rezensentin fahndet nach einer Erklärung. Und findet sie in der nach Zensur, Hast und Verwirrung riechenden Vorgeschichte dieser Veröffentlichung.

    Boualem Sansal, der „Allahs Narren“ im Auftrag der Hamburger Körber-Stiftung verfasst hatte, erlebte während der üblichen Korrekturphase, dass deren Lektoren im Prinzip den ganzen Essay umschreiben wollten. Im ersten Angang erfüllte Sansal zwar viele Änderungswünsche, aber irgendwann lehnte er ab, zu runden, zu glätten und zu schreiben, etwas sei grau, wo er doch wisse, dass es weiß ist, erklärte Sansal in unserem Gespräch. Daraufhin sagte die Körber Stiftung das auch schon in Vorschauen angekündigte Buchprojekt ab.

    Sansals Hausverlag Merlin übernahm das Manuskript, so wie es – bereits übersetzt – vorlag, und brachte es, offenbar ohne weitere Durchsicht des Texts, eilig zum angekündigten Zeitpunkt heraus, mit den hier beschriebenen Folgen. Eine Sprecherin der Körber-Stiftung, auf den Fall angesprochen, sagte am Telefon, man bedaure sehr, aber man sei dem Dialog verpflichtet und Sansals Text sei zu radikal. Dazu Boualem Sansal:

    „Die Körber-Stiftung steht in einem Dialog mit den Islamisten und vielleicht haben sie in meinem Buch etwas gefunden, von dem sie dachten, dass es ihre Beziehung zu den islamistischen Partnern beschädigen könnte. Sie hatten ja auch Mursi nach Berlin eingeladen. Sie hatten wohl gedacht, dass die Islamisten mein Buch für die Position der Körber Stiftung halten könnten. Aber ich habe ihnen immer wieder gesagt: Das, was ein Autor schreibt, ist seine Meinung und seine Sache und nicht die des Verlegers. Aber ich habe auch Verständnis für sie. Das ist eben eine Stiftung und kein Verleger.“

    Auch Boualem Sansal steht im Dialog mit den Islamisten. Schon weil viele seiner Nachbarn und einige seiner Freunde dazu gehören. Auch Islamisten sind Menschen, die das Recht auf eine Auseinandersetzung haben, das ist die Ansicht des Friedenspreisträgers. Und anders als in seinem Buch „Allahs Narren“, bezieht er da dann klar und deutlich Stellung:

    „Ich hab sogar mit denen diskutiert, die im Untergrund gekämpft haben. Sie denken in einem Schema, das man ganz klar als faschistisch bezeichnen muss. Sie wollen die ganze Macht, nicht nur ein bisschen. Und dass sie die kriegen, ist für sie nur eine Frage der Zeit. Und Zeit? Davon haben sie genug.“

    Boualem Sansal: „Allahs Narren – Wie der Islamismus die Welt erobert“
    Aus dem Französischen von Regina Keil-Sagawe, Merlin Verlag, 164 Seiten, 14,95 Euro.

    Weiterführende Information

    Gegen den politischen Islam (Deutschlandfunk, Tag für Tag, 27.12.2013)

    „Eine entsetzliche Karikatur einer Religion“ (Deutschlandradio Kultur, Religionen, 16.11.2013)

    „In einer Schachtel bekommt man nicht genug Luft in den Kopf“ (Deutschlandradio Kultur, Fazit, 05.11.2013)

    http://www.deutschlandfunk.de/boualem-sansal-allahs-narren-religion-der-totalitaet.700.de.html?dram:article_id=277727

  48. Hat es jemals eine Verurteilung solcher Christenverfolgungen durch einen muslimischen Offiziellen in Deutschland gegeben? Hat es jemals Demonstrationen von Muslimen in Deutschland gegen diese Zustände gegeben? Hat es jemals eine Entschuldigung von Muslimen aus Deutschland bei den Christen für diese Massaker gegeben? Nein? Aber Deutschland ist überzeugt: Islam ist Frieden. Arme Irre!

    Entschuldigung, aber ist jemand von den christlichen Kirchen da?
    Ich hätte da mal eine Frage:
    Warum verschweigt ihr das und ruft nicht wenigstens zu einem friedlichen Miteinander auf?
    Warum fordert ihr nicht ein Ende der Gewalt?

    Ich bin getauft und noch auf dem Papier Mitglied des evangelischen Bimmelclubs.

    Ich stelle mir manchmal vor, wie denn ein gläubiger Mensch denkt und fühlt.
    Ein Mensch, der an einen Gott glaubt – von seiner Existenz überzeugt ist – jeden Tag zu ihm betet und gern nach seinem Tode in den Himmel möchte.

    Findet ein solcher Mensch tatsächlich „Trost“ oder gar „Bestätigung“ für seinen Glauben bei den christlichen Kirchen?

    NEIN !!!

    Absolut und vollkommen NEIN !!!

    Aber auch nur, weil die Christen dann mit allem, was sie berührt – ihnen Angst macht vollkommen allein gelassen sind.

    Ich weiß, daß die Ausrede der Bimmelclubs immer „die göttliche Prüfung“ ist, aber wie leidensfähig sind Menschen, daß sie dann weiterhin auf DIESE Art an den Gott glauben?

    Die Stärke des Islam in diesen Regionen ist die Schwäche der christlichen Kirchen.
    Die Schwäche nicht darin begründet, daß sie nicht zu den Waffen greift, oder einen Kreuzzug ausruft.
    Sondern die Schwäche darin begründet, daß sie einem spirituellen Menschen, der Gläubig ist einfach kein „zu Hause“ bietet.

    Welcher Mensch, der wirklich glaubt, sollte sich einer GLAUBENSGEMEINSCHAFT anschliessen, die sich NICHT KÜMMERT ??

    Der Islam kümmert sich….das Christentum nicht.

  49. @19 caranx

    Keiner unserer Politiker und Bestmenschen kommt auf die Idee, von unseren Muslimen das SELBSTVERSTÄNDLICHE einzufordern, ohne dem es keine Integration und Kooperation geben kann:
    DER VERZICHT auf DSCHIHAD und SCHARIA

    Gehr viel einfacher: Koran auf den Index. Alles andere wäre Lippenbekenntnisse von Muslimen einzufordern.

Comments are closed.