bordellbesuchHin und wieder wird die katholische Kirche unfreiwillig Steigbügelhalter für Dinge, die sie eigentlich nicht so sehr schätzt. Ein Betreuer einer kirchlichen Einrichtung für straffällig gewordene Jugendliche im nordrhein-westfälischen Dormagen hat an einem Weihnachtstag 2013 drei Jugendliche mit ins Bordell nach Düsseldorf genommen.

kath.net schreibt:

Zudem soll er sich in der Silvesternacht mit Teilnehmern des Projekts betrunken haben und mit ihnen verspätet zurückgekehrt sein. Nachdem diese Verdachtsfälle bekanntgeworden seien, habe der Mitarbeiter sofort fristlos gekündigt. Das Raphaelshaus wolle gegen ihn Strafanzeige erstatten.

Die Einrichtung hatte der Fachabteilung des Justizministeriums Ende Januar Gesprächsbedarf über das Fehlverhalten eines Mitarbeiters signalisiert, wie es hieß. Diese Besprechung habe am Montag stattgefunden. Dabei habe die Justiz erstmals Details erfahren. Daraufhin sei entschieden worden, die fünf derzeitigen Teilnehmer des Projekts zur Sachverhaltsaufklärung vorläufig in die Justizvollzugsanstalt Wuppertal-Ronsdorf zu verlegen. Nach Mitteilung der Entscheidung sei ein 16-Jähriger geflohen.

Das am 1. August 2012 gestartete und auf drei Jahre angelegte Projekt setzt auf pädagogische Betreuung für Straftäter unter 21 Jahren in einer Jugendhilfeeinrichtung statt auf den Vollzug in einer Haftanstalt.

Der nordrhein-westfälische Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat den alternativen Jugendstrafvollzug im Dormagener Raphaelshaus gestoppt.

Wer an der deutschen Kuscheljustiz hängt, darf sich über solche Vorfälle nicht wundern. Es war nur eine Frage der Zeit, wann so etwas passiert. Schließlich ist ein Straftäter auch nur ein Mensch und muss seinen menschlichen Bedürfnissen nachgehen können. Die Würde des Menschen ist unantastbar, und dazu gehören nunmal Bordellbesuche. Amen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

64 KOMMENTARE

  1. Ein Bordellbesuch jugendlicher Straftäter ist die logische Fortsetzung von Kuscheljustiz und Kuschel“straf“vollzug-

  2. Die Blagen wissen sehr genau was richtig ist und was falsch und das Erwachsenenstrafrecht ist schon lasch genug. Deshalb, komplett weg mit dem Jugendstrafrecht. Und dem ganzen Jugendjustiz – Gesülze. Eine gerade Kante…für alle.

  3. Merke: kostenlosen Abenteuerurlaub und Puffbesuche gibts nur, wenn Ali vorher ordentlich dafür gemessert hat!

  4. Mich würde noch interessieren, wer die Nutten bezahlt hat. Etwa der Betreuer aus Steuergeldern? Falls das zutreffen sollte, wären min. 4 Wochen Schweige-Exerzitien in einem Nonnenkloster als reuige Wiedergutmachung vorzusehen – diesmal aber auf eigene Kosten.

  5. Das Raphaelshaus war vor über 20 Jahren schon berüchtigt. Dormagen geht aber mittlerweile auch den (muslimischen) Berg runter.

  6. Erstaunlicherweise gibt es selbst in der kaputtgeschändeten Besatzungs-BRD noch recht viele normal gebliebene Menschen, die sich der verordneten Modernität verweigern, wie das Beispiel der Freude über den verprügelten Schwulen Volker Beck 2006 in Moskau zeigte. Sämtliche Leserbriefe über den geschlagenen Vorzeige-Schwulen fanden die unsanfte Behandlung gar nicht so schlecht.

  7. seit wann ist ein Puffbesuch strafbar?? Die verurteilten Totschläger vom Alex laufen frei rum und verarschen Opfer und Richter, werden die dafür bestraft? Nein, sicher nicht!

    Und Jugendliche Straftäter sind die mit 21 Jahren sicher auch nicht, warum regt sich irgendwer über den Puffbesuch auf?

    Uns hat man mit 19 Jahren zur BW eingezogen, da hat sich niemand drum gekümmert ob wir Jugendliche waren. Die Linken hat man alle absichtlich nach Berlin abhauen lassen, weil die dann nicht eingezogen werden konnten…., heute sitzen die gleichen Drückeberger im Bundestag und schwingen große Volksreden….

  8. Das sind die Folgen des seit Jahrzehnten steigenden Sozio- Industriellen Komplexes. Da kann die IHK sich noch lange beklagen, es gäbe zu viele Studenten und zu wenige angehende Facharbeiter. Erstrebenswert ist halt nicht mehr ein mühsamer Weg zum Facharbeiter, der verhätschelte „Heranwachsend_in“ von heute „macht“ lieber ein Larifari „Studium“ in SOWI, und hat in seinem Beruf als SoziFuzzi ordentlich „Fun“.

  9. Ich stehe auf folgendem Standpunkt: Ich möchte nicht, dass Menschen wegen ihrer homosexuellen Neigungen verfolgt und bestraft werden. Selbst im schrecklichen 3.Reich war Homosexualität geduldet, ungeachtet der Gesetzeslage, so lange die Betroffenen damit diskret umgingen. Aber es stellt einen Angriff auf das Leben selbst dar, wenn die Abnormalität des Fortplanzungsstopps per Gesetzeskraft gefördert und zur Normalität erhoben wird.

  10. Haben die Jungen Straftäter, unter 21 Jahren in einer Jugendhilfeeinrichtung für pädagogische Betreuung statt auf den Vollzug in einer Haftanstalt, bei der abendlichen Visite in Düsseldorf, nicht konstruktiv gemessert oder Kopftretball praktiziert unter Einwirkung von Tilidin ? Herr GENOSSE / Justizminister Thomas Kutschaty ,fragen nochmals hintergründig nach und bilden ein rundes Alternativbündnis im Kampf gegen katholisches Versagen !!!

  11. OT

    Wulf Prozess droht zur Farce zu verkommen, wenn er es nicht sowieso schon ist.

    Richter sauer auf Ankläger
    Schwerer Eklat im Wulff-Prozess

    06.02.2014, 18:07 Uhr | AFP, dpa
    Der Richter im Korruptionsprozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff ist erzürnt über die Staatsanwaltschaft und droht, den Prozess platzen zu lassen. (Quelle: Reuters)

    Der Richter im Korruptionsprozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff ist erzürnt über die Staatsanwaltschaft und droht, den Prozess platzen zu lassen.
    Im Korruptionsprozess gegen Ex-Bundespräsident Christian Wulff hat der Vorsitzende Richter Frank Rosenow mit einem Aussetzen des Verfahrens gedroht. Zuvor war es zwischen ihm und Staatsanwalt Clemens Eimterbäumer zu einem Streit gekommen.

    Rosenow hatte den Verdacht geäußert, dass die Anklage neu angeführte Beweismittel bewusst zurückgehalten habe.
    Neue Beweismittelanträge erzürnen Richter

    „Ich möchte genau wissen, was bei der Staatsanwaltschaft noch vorhanden ist“, sagte der Vorsitzende Richter. Er forderte eine dienstliche Erklärung der Anklagebehörde und warnte: „Notfalls werde ich das Verfahren aussetzen.“
    http://www.t-online.de/nachrichten/panorama/justiz/id_67895932/prozess-gegen-christian-wulff-richter-verliert-die-geduld.html

  12. O.T. : Gleich auf NDR 3 das „Hamburg-Journal“ gucken. Asylanten haben den Verteilerkasten angezapft und dann – oh Wunder – brannte es.
    Mal sehen wie sich der feige NDR da rausschleicht…

  13. „Strafen“ im bunten Schland.


    Jugendtäter: Zur Strafe ein Buch

    Lesen statt Straßenfegen? Für den Fuldaer Jugendrichter Christoph Mangelsdorf ist das eine echte Alternative. Im Interview mit SPIEGEL ONLINE spricht der Jurist über die positive Wirkung der Lektüre bei jugendlichen Straftätern – und sagt, welche Bücher in Frage kommen.

    Ich erfuhr, dass einige Jugendrichter die Auflage verhängen, ein Buch zu lesen oder einen Film anzusehen – aber eher als spontane Idee, nicht als richtiges Konzept.

    http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/jugendtaeter-zur-strafe-ein-buch-a-690802.html

  14. OT

    aus einem Al Kaida Kämpfer macht das Gericht einen psychisch kranken „Terror Helfer“.

    Wir sind auf das Urteil gespannt.
    Da er nicht der NSU angehört, sitzt er selbstverständlich auch nicht in U-Haft.

    „Bewährungshelfer sagt vor Gericht aus
    Mutmaßlicher Terrorhelfer war psychisch krank
    Sulaiman S. soll Mitglied des Terror-Netzwerks von Al-Kaida gewesen sein.

    Der 27-jährige Deutsch-Afghane Sulaiman S. soll sich gemeinsam mit seinem Bruder Anfang 2009 zur Teilnahme am „Heiligen Krieg“ entschlossen haben. Was genau machte er in Pakistan? Er widerrief mehrmals sein Teilgeständnis. Sein Bewährungshelfer sagt jetzt vor Gericht aus. Er beschreibt ihn als ruhig, naiv – und psychisch labil.

    Der mutmaßliche Terrorhelfer aus Hamburg soll vor seiner Abreise nach Pakistan psychisch schwer erkrankt gewesen sein. Vor dem Landgericht sagte am Mittwoch sein Bewährungshelfer, dass es Hinweise auf eine Schizophrenie gegeben habe. Der heute 27-Jährige habe ihm erklärt, er leide unter Wahnvorstellungen und Angstzuständen. Sein Bruder galt als wichtiger Verbindungsmann von Al-Kaida in Europa und war Mitte 2012 in Koblenz zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

    Die Vorwürfe der Generalstaatsanwaltschaft: Teilnahme am „Heiligen Krieg“, Radikalisierung und Waffenausbildung beim Terrornetzwerk Al-Kaida. Beim Prozessauftakt hatte der Mann bestritten, je in einem Terrorcamp gewesen zu sein.

    Der Bewährungshelfer schilderte den 27-Jährigen als ruhig und höflich: „Er ist jemand, der nicht das große Wort geschwungen hat.“ Der Angeklagte habe oft wechselnde Gelegenheitsjobs gehabt – etwa als Lagerarbeiter, bei einer Autovermietung und auch als Barkeeper. Er wurde mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen Diebstahls, Drogenhandels und einem Tankstellenüberfall.

    Ein psychiatrischer Gutachter hält Sulaiman S. indes für voll schuldfähig. Es sei ausgesprochen fraglich, dass der Angeklagte – wie von ihm selbst behauptet – jemals an einer schizophrenen Psychose gelitten habe, sagte Prof. Norbert Leygraf am Mittwoch vor dem Landgericht.

    Die Generalstaatsanwaltschaft wirft dem 27-jährigen Deutsch-Afghanen vor, er habe sich spätestens seit Anfang 2009 am „Heiligen Krieg“ beteiligen wollen. Unter dem Einfluss seines Bruders habe er sich radikalisiert und schließlich in Pakistan beim Terrornetzwerk Al-Kaida an Waffen ausbilden lassen. Ihm droht nun eine Haftstrafe zwischen einem und zehn Jahren. Er sitzt derzeit aber nicht in Untersuchungshaft.

    http://www.mopo.de/polizei/bewaehrungshelfer-sagt-vor-gericht-aus-mutmasslicher-terrorhelfer-war-psychisch-krank,7730198,26096780.html

  15. #18 gonger (06. Feb 2014 19:29)

    Die Berichterstattung zu diesem Fall fasziniert mich schon den ganzen Tag…

  16. Genosse Kutschaty wird demnächst dafür sorgen, daß die Nutten zu den Straftätern kommen. Dann müssen diese nicht extra hinfahren. Genial!

  17. Kein Wunder daß die ganzen Jugendlichen dieses Erdballs hier gar nicht mehr wegwollen und notfalls immer wiederkommen.

    Rosenheim – Gleich zwei gesuchte Straftäter ertappte gestern die Bundespolizei im Eurocity nach München. Beide müssen nun rund 500 Tage im Gefängnis absitzen.
    (…)
    Ähnlich erging es einem französischen Staatsangehörigen, der mit einem serbischen Reisebus auf der A8 unterwegs war. Laut Fahndungscomputer hat der gebürtige Nigerianer noch eine offene Freiheitsstrafe von 526 Tagen zu verbüßen. Nach einem Urteil des Amtsgerichts München hatte der 38-Jährige wegen Betrugs von Juni 2010 bis Juli 2012 im Gefängnis gesessen. Auch ihm wurde seine erneute Einreise nach Deutschland nun zum Verhängnis. Er wird die kommenden 526 Tage hinter Gittern verbringen müssen.

    http://www.rosenheim24.de/rosenheim/polizei/rosenheim-festnahme-zwei-gesuchten-straftaetern-eurocity-3348352.html

  18. Alles ein böses Mißverständnis:

    Junge Leute und Sozialarbeiter haben bekanntermaßen kaum Geld.
    Also werden die sich schon mal nicht im Puff betrunken haben (ich habe mir sagen lassen, dort sollen Getränke (angeblich) sehr teuer sein – aber das kann ich natürlich nicht beurteilen!).
    Als die Bande dann sternhagelvoll war, haben die sich einfach im Hauseingang vertan (irgendwo, viele Kilometer weiter).
    Meiner Treu, das kann doch mal passieren – was man so hört soll es bei anderen katholischen Jugendfreizeiten auch nicht gerade keusch zugegangen sein.

  19. #23 sunsamu (06. Feb 2014 19:39)

    Kutschaty ist sowieso eine der Blitzbirnen der Republik. Steht dem Jägermeister in nichts nach. Gesegnetes NRW: Mit der erprobten Sozietät Jäger, Kuschtay & Kraft geht es zuverlässig abwärts. Lottospielen war gestern – setzen Sie auf uns! Das Gewinner-Trio! 100 Prozent Gewinnchance (wenn Sie tippen, daß wir verlieren).

  20. OT

    Prozess in Lüneburg hat begonnen gegen zwei „Männer“ welche eine Schwangere fast tot geprügelt haben, weil sie nicht abtreiben wollte.
    Namen oder Herkunft werden von keiner Zeitung genannt,auch von BILD ncht, die Fotos sind verpixelt.
    Wären die Täter aber Deutsche, würden wohl Namen genannt, zumindest die Vornamen.

    Gibt es hier evtl. Leser aus Lüneburg, welche mal im Gericht vorbeischauen könnten?

    „Weil sie ihr Kind nicht abtreiben wollte
    Männer prügelten Schwangere fast tot

    Lüneburg – Lieber Mörder sein, als Vater werden?

    Prozessauftakt in Lüneburg: Der 23-jährige D. aus Schwarzenbek (Schleswig Holstein) steht gemeinsam mit seinem Komplizen T. (22) wegen versuchten Mordes, versuchten Schwangerschaftsabbrucsh und gefährlicher Körperverletzung vor dem Landgericht.

    D. soll im vergangenen Jahr versucht haben, seine damals schwangere Geliebte St. (19) zu ermorden. Sie wollte ihr gemeinsames Kind nicht abtreiben!

    Die abscheuliche Tat

    Am 31. August 2013 locken die beiden Angeklagten ihr Opfer an eine abgelegene Stelle am Reihersee in Breitlingen (Landkreis Lüneburg). Dort warte bereits der Mitangeklagte, der auf die Frau im sechsten Schwangerschaftsmonat mit einem Baseballschläger brutal einschlug.

    Anschließend prügelten die Männer weiter gegen Kopf, Bauch und Körper der Frau. Als die 19-Jährige anfing zu schreien, würgten sie ihr Opfer. Erst als sich die Ex-Geliebte bewusstlos stellte, ließen sie von ihr ab. Eine Passantin entdeckte die verletzte Frau später. Wie durch ein Wunder überlebten die Frau und ihr ungeborenes Kind.
    Vergrößern Der Angeklagte T. (22, r.) neben seinem Anwalt auf dem Flur des Landgerichts Der Angeklagte T. (22, r.) neben seinem Anwalt auf dem Flur des Landgerichts
    Foto: dpa

    Im Gericht räumte der Hauptangeklagte die Vorwürfe teilweise ein. Ursprünglich hätten die beiden Männer nur einen Überfall vortäuschen wollen, damit wollte D. seinen Seitensprung gegenüber seiner Freundin vertuschen.

    „Es war nie die Absicht, die Geschädigte zu töten“, sagte er. Er wollte lediglich einen Schwangerschaftsabbruch erreichen, mit dem Würgen sollten ihre Hilferufe unterbunden werden. Sein mutmaßlicher Komplize machte keine Aussage. Verrückt: T. ist selbst Vater eines Sohnes (7).

    Richter Franz Kompisch ist skeptisch: „Ihre Freundin hat sie doch gesehen, das passt nicht zusammen“. Als Beweis legte die Staatsanwaltschaft zudem Protokolle ihrer „Whatsapp“-Unterhaltung vor, in denen sich die Angeklagten für und während der Tat verabredeten. In einem Auto der Täter hatten Ermittler zudem einen silberfarbene Baseballkeule gefunden.

    Insgesamt zehn Verhandlungstage sind angesetzt, der nächste Prozesstag findet am 17. Februar statt. Seit Montag tritt St. auch als Nebenklägerin auf. Das Urteil wird für den 10. April erwartet.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/hamburg/prozess-schwangere-fast-zu-tode-gepruegelt-34561850.bild.html

  21. http://www.ndr.de/regional/hamburg/feuer1439.html

    Es wurde ja heute schon mehrfach erwähnt, die Berichterstattung ist jedoch höchst interessant.

    Asylantenheim, 3 Tote, darunter 2 Kinder – eventuell Brandstiftung oder technischer Defekt (Manipulation?)

    Keine Licherketten, kein Zusammenrotten der Linken (wir reden hier immerhin von Hamburg) – keine Kommentare der Politiker…

    Alles seeeeehr suspekt!

  22. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld (schon klar) rollt 3 mysteriöse Mordfälle aus den 90ern wieder auf. Möglichweise hatten sie einen „rechtsradikalen“® Hintergrund! Die Opfer waren Türken …

    Ich warte auf den Tag, an dem man Türkenmorde in Westdeutschland vor dem Mauerfall den NS-Uwes in die Schuhe schiebt.

  23. O.T. : Nachdem im „Hamburg-Journal“ der Feuerwehrsprecher sich vor dem dicken, schw.SM-Fan-Moderator rechtfertigen musste ( das hat er überzeugend gemacht ) wird eine Geschichte von dem in Brand geratenen Kinderwagen kolportiert, der dann auf den Verteilerkasten übersprang oder habe ich etwas missverstanden ?
    Das ist ja wie beim NSU – Prozeß…

    Merkwürdig ach daß in Altona-Nord ( = Autonomen-Gebiet ) die Rettungskräfte offensichtlich nicht angegriffen wurden.

    Fragen über Fragen.

    Nahtzies können es eigentlich nicht gewesen sein. Die wären in Altona-Nord tot. Mausetot.

  24. #18 gonger (06. Feb 2014 19:29)

    O.T. : Gleich auf NDR 3 das “Hamburg-Journal” gucken. Asylanten haben den Verteilerkasten angezapft und dann – oh Wunder – brannte es.
    Mal sehen wie sich der feige NDR da rausschleicht…

    Bitte halte uns auf dem laufenden. Ich habe keinen NDR-Empfang.

  25. OT:

    Weil das tiefrote Hamburg nichts gegen die roten Terroristen unternehmen will, soll der Besitzer der Roten Flora jetzt enteignet werden:

    http://www.mopo.de/nachrichten/eigentuemer-lehnt-angebot-ab-rote-flora–jetzt-klagt-der-senat,5067140,26057306.html

    „Er sollte sich ein bisschen besinnen und schauen, was er für einen Beitrag leisten kann zum inneren Frieden dieser Stadt.“

    Diese Brutstätte der radikalen Linken auszutrocknen dürfte mehr für den Frieden tun als den ultimativen Beweis zu liefern, dass man mit Gewalt und Drohungen alles bekommt…

  26. Zum Schluß kommen wahrscheinlich wieder 2 Jahre auf Bewährung raus.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/toedlicher-angriff-in-kirchweyhe-sechs-jahre-jugendhaft-gefordert-a-951955.html

    Wegen der tödlichen Attacke auf einen 25-Jährigen im niedersächsischen Kirchweyhe muss sich Cihan A. vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat nun sechs Jahre Jugendhaft gefordert. Vom ursprünglichen Mordvorwurf rückte sie ab. Der Fall hatte eine heftige Kontroverse ausgelöst, weil Rechtsextreme die Tat und den Migrationshintergrund des Verdächtigen für ihre Zwecke instrumentalisieren wollten. Auf der anderen Seite wurde das Opfer als Nazi tituliert – was offenkundig nicht stimmt.

  27. #22 WutimBauch

    Das nimmt zu, gerade von Köln aus Richtung Oberberg formieren sich in den Orten auch Privatpersonen. Bleibt nur zu hoffen, das so was per Gesetz nicht untersagt wird. Das traue ich dem Jäger zu.

  28. Prima Vorbereitung auf das Tittytainment.

    [Wortbildung aus englisch titty (Slang für Busen) und entertainment (Unterhaltung)]

    Der Begriff steht für die Vermutung, dass auf Grund steigender Produktivität zukünftig ein großer Teil der Weltbevölkerung (80%) von der Produktion von Dienstleistungen und Güter entbunden sein werde und dann von Transferleistungen leben würde. Um diesen Teil der Bevölkerung ruhig zu stellen, würde er durch die Medien berieselt werden.

  29. OT

    Und wer nicht meiner Meinung ist der ist ein Nazi !

    Man mag Putin kritisieren, man mag ihn nicht mögen, doch ihn in die Nähe von Hitler zu schieben, ist schon unterste Schublade !

    Ihr Grünen, was sollen immer eure Nazi- Vergleiche?
    So langsam wird es Zeit, solche Aussagen als Straftatbestand einzuführen..Verunglimpfung der Opfer der NS Zeit und Verharmlosung der Verbrechen des Nazi-Regimes !

    Schulz glaubt nicht mehr an diplomatische Floskeln“Sotschi ist wie Olympia 1936″

    Um Sport geht es in Sotschi nur am Rande. Davon ist der Grüne Europa-Abgeordnete Werner Schulz überzeugt. Im Interview mit n-tv.de vergleicht er die Olympischen Winterspiele von Wladimir Putin gar mit den Spielen von Adolf Hitler.

    http://www.n-tv.de/sport/olympia/Sotschi-ist-wie-Olympia-1936-article12211721.html

  30. Puff statt Knast. Gutmenschenideologie pur. Ergebnis und Siegerehrung: Projekt gestoppt, 4 im Knast und einer auf der Flucht. Ein Arbeitsloser mehr. Toll !!!

  31. #2 Habib aus Deutschlanistan (06. Feb 2014 18:48)
    „Eine etwas seriösere Quelle zur Info.
    Übrigens von gestern.“

    ??? Was ist an Deiner Quelle denn seriöser als kath.net ?? Steht haargenau das Gleiche drin!!

  32. # 30 Der böse Wolf

    Sie unterschätzen die NSU erheblich – die Uwes haben bereits im 1. Wk dem Osmanischen Reich bedeutende Verluste zugefügt – sonst hätten die den 1. Wk doch nie verloren.
    Und da es im 1. WK noch keinen thüringischen Verfassungsschutz gab, wäre jede Mutmaßung über deren mögliche Tatbeteiligung abwegige Spekulation.
    Es wird aber im NSU-Prozeß noch ein Zeuge erwartet der bestätigen kann, dass B. Zschäpe schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts schmutzige Socken trug!

  33. Sie werden sicher schon ein neues „Projekt“ in Planung haben. Nur mehr geschändert oder so. Vielleicht irgendwas mit Regenbogen, „Resozialisierung unter dem Regenbogen“ vielleicht……

  34. *icken ist Gutmenschenrecht!

    Unter diesem Gesichtspunkt ist die Handlungsweise des Souial-Nichtsarbeiters dann schon nachvollziehbar.
    Die Frage ist nur, wie sich das mit der links-gutmenschlichen Doktrin vereinbaren lässt, nach der auch freiwillige Prostitution eine „unzulässige Ausbeutung sozial Schwacher“ darstellt.

    Nach der zur Schau gestellten Ansicht des linksgrüngutmenschlichen Sozial-Nichtsarbeiters sind Nutten also weniger wert als Straftäter.

  35. #42 loherian (06. Feb 2014 20:38)

    Die Gerüchteküche vermeldet, dass bereits Karl Martell mit zweitem Vornamen Uwe hiess und dass die Stadt Wien als Wiedergutmachung für den ersten NSU-Terroranschlag gegen die friedlichen Eroberer aus der Türkei nun ganz offiziell an die Türkei fällt.

  36. Was für eine „Qualitätspädagogik“!

    Wäre für mich ein Grund für den Austritt, wenn ich dort zwangsvermitgliedschaftet wäre.

  37. Man braucht gar nicht auf Kath.net zurückgreifen, auch Bild meldet es.
    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/sozialpaedagoge/fuhr-jung-knackis-in-bordell-34553976.bild.html

    Mein jugendlicher türkischer Geschäftskollege erzählte mir auch vor einem Jahr, dass bei der Arbeiterwohlfahrt Göppingen Straftäter welche bei denen Sozialstunden abarbeiten mussten, die Sozialarbeiter ohne zu meckern es hinnahmen, wenn die Jugendlichen mit einem Kasten Bier unter dem Arm morgends erschienen. Auch wurde denen Anwesenheit bescheinigt, obwohl sie gar nicht da waren.

  38. #25 loherian (06. Feb 2014 19:43)
    …….Meiner Treu, das kann doch mal passieren – was man so hört soll es bei anderen katholischen Jugendfreizeiten auch nicht gerade keusch zugegangen sein.
    ———————-
    Hallo, verwechselst Du da gerade katholische Freizeiten mit grünen Zusammenrottungen?

  39. # 45 nicht die Mama (sagt):

    “ und dass die Stadt Wien als Wiedergutmachung für den ersten NSU-Terroranschlag gegen die friedlichen Eroberer aus der Türkei nun ganz offiziell an die Türkei fällt.“

    Das Gerücht habe ich auch gehört – wurde in den Medien erwähnt, weil Erdowahn alle Österreicher als Nazis bezeichnete, die seinen pompösen Einzug in Wien mit Lorbeerkranz nicht dulden wollen.

  40. Das hat doch was!

    Anstatt ins Mittelmeer zum pädagogischen Segeltörn, oder auf die Bahamas zu einen Anti-Aggressions-Kurs geht’s einfach für jugendliche Straftätern zum nächsten Puff!

    Das spart doch viel Flugkosten!

    😆

  41. Also als Jugendlicher hätte so was mir auch gefallen! Übrigens, die zweite auf dem Bild sieht Heiss aus!

  42. Immer wenn man denkt es geht in Deutschland nicht mehr perverser bringen es diese rotgrünen oder gutmenschlichen Spinner noch ein bisschen niveauloser!

    😉

  43. Die deutsche Justiz ist bei Migranten – Asylanten schon lange eine Lachnummer.

    Warum braucht es überhaupt ein ,,Jugendstrafrecht,,?
    Den Opfern der Gewalttäter ist es egal, ob ihre Peiniger 15 oder 50 jahre fehlgelebte Integrationsverweigerung hinter sich haben.

    Weg mit dem Jugendstarfrecht und eine angemessene Erhöung der Strafen, bei Gewaltverbrechen und Kapitalverbrechen aller Art.

    Bei Migranten / Asylanten sollte spätestens nach einer Wiederholungstat- je nach schwere der Straftat, aber sofort- eine Rückführung, sammt der Sippe , in deren Herkunfstland er

    folgen.

    Bei solchen Reaktionen, konsequent ausgeführt, würden es sich die Bereicherer aller Länder reiflich überlegen, deutsches Recht nach Lust und Laune zu brechen.

    Dieses kriminelle Gesindel ist nie Opfer- sondern IMMER Täter.

  44. Bin ich jetzt eigentlich noch auf PI oder ist das hier die Praline ?
    Ernst beiseite als Jugenlicher hätte mir das auch gefallen. Ich weiß noch so als ich 18,19 war, war die Lupinenstrasse in Mannheim noch offen da sind wir als Jugendliche hupend und winkend durchgefahren, Geld fü die Damen hatten wir leider nicht. 🙁

  45. #57 Ferrari (06. Feb 2014 23:22)

    und wieder ein Propaganda-Beitrag zur Homo-Umerziehung:
    ———————————-
    Habe ich gesehen. Widerlich, dass Kinder mit Holzpimmel spielen sollen. Und was für Apparate das waren….

    Noch ekelhafter die Frage, wie Männer sich schützen sollen, wenn sie miteinander Sex haben.

    Da wird wohl die Ar…Fi…ei erklärt?

    Ein Positives hatte der Beitrag, jetzt ist schon in Berlin angekommen.
    Endlich ein Widerstand, der mediale Wirkung zeigt.

  46. zu OT Hamburg Brand
    #18 gonger „Verteilerkasten“ #21 Babieca „fasziniert“ ff. 28, 31, 32
    Schon bei der ersten Nachricht war mir klar, wer da wohnt. Spätestens, als die Meldung kam, dass „Der Staatsschutz“ eingeschaltet worden ist, kam mir sofort der „Verteilerkasten“ bzw. ein fachkräftemäßig gelegter Bypass/Umgehungskreislauf am Stromzähler in den Sinn.
    http://www.ndr.de/regional/hamburg/feuer1439.html Aha, es gab einen „Lichtbogen“ am Verteilerkasten, sagen Zeugen.
    Da bislang ein „fremdenfeindlicher Hintergrund“ ausgeschlossen werden konnte, kann es sich imho nur um eine Selbstentzündung des Kinderwagens gehandelt haben, welche dann einen Lichtbogen (andere Quellen „Blitz) am Verteilerkasten ausgelöst hat. :mrgreen:

  47. #22 WutImBauch (06. Feb 2014 19:38)

    OT, Witzfigur Ralf Jäger hetzt gegen Bürgerwehren:

    http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/buergerstreifen-gegen-einbrecher-jaeger-warnt-vor-gefahren-id8963053.html
    ————————–

    Um Gottes Willen – wieder mal dieser unausstehliche NRW-Kalifatsgangster Jäger! Da gibt es Tausende von Mihigru-Gewaltübergriffen gegen Deutsche, aber dieses Individuum “ warnt vor Bürgerwehren! Fürchterlich!

    Ich hoffe PI widmet ihm wieder mal einen Kampfartikel!

  48. Nur weil ein Betreuer nicht mehr alle Tassen im Schrank hat ist die katholische Kirche nicht zum Förderer der Prostitution verkommen.

  49. #57 Ferrari (06. Feb 2014 23:22)

    und wieder ein Propaganda-Beitrag zur Homo-Umerziehung:

    http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/431796_kontraste/19544944_geschuerte-angst-bundesweite-allianz-macht-gegen

    Ein Staatsfunk- Hetzbeitrag allererster Kategorie! Ein Lehrstück über Manipulation, Halbwahrheiten, Verdrehungen und Hetze gegen besorgte Eltern. Pfui Teufel! Und sowas wird von unseren Zwangsgebühren finanziert! Der rote Staatsfunk hat DDR- Niveau längst eingeholt.

  50. Bevor ich mit straffälligen Jugendlichen an Weihnachten in die Kirche gehe und mit ihnen andächtig vor der Krippe stehe, um Maria, Josef und das Jesuskind anzuschauen (schluchz, wie süß), ist doch ein Besuch
    im Puff durchaus reizvoller und spannender. Deshalb halte ich mich mit Kritik durchaus zurück. Ich finde solche Betreuer aus dem kirchlichen Umfeld irgendwie mutig. Besser eine Maria im Puff als ein schwuler Josef im Bett eines katholischen Priesters.

  51. #3 wolaufensie (06. Feb 2014 18:48)

    Die Blagen wissen sehr genau was richtig ist und was falsch und das Erwachsenenstrafrecht ist schon lasch genug. Deshalb, komplett weg mit dem Jugendstrafrecht. Und dem ganzen Jugendjustiz – Gesülze. Eine gerade Kante…für alle.

    Nö, so drastisch sehe ich das nicht.
    Ich mag die USamerikanische Variante. In den USA gibt es zwar auch ein Jugendstrafrecht, dieses ist allerdings NICHT alterabhängig. Dort kann nach Einzelfallprüfung z.B. auch ein 12jähriger nach Erwachsenenrecht verurteilt werden.

Comments are closed.