blutspendeDie Moslemvereine in Österreich schäumen, weil eine verantwortliche Ärztin des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK) es gewagt hat, das „wertvolle“ Mohammedanerblut abzulehnen. Die Islamische Religionsgemeinde Linz wollte eine Blutspendeaktion unter ihren Mitgliedern initiieren. Das wurde unter Hinweis auf das oft „verunreinigte Blut von Menschen mit muslimischem Religionsbekenntnis beziehungsweise muslimischer oder türkischer Herkunftsgeschichte“ abgelehnt.

(Von L.S.Gabriel)

Das gefällt jenen, die die „Reinheit“ sonst für sich gepachtet haben, ganz und gar nicht. Die Aussage der Ärztin hat aber ihre Berechtigung und zwar im signifikant hohen Vorkommen von Hepatitis-B-Antikörpern im Blut von Menschen aus Südosteuropa und ist somit medizinisch fundiert. Im Unterschied zur ideologisch begründeten Hass-Maßnahme des türkischen Rote Halbmondes, dem Pendant zum Roten Kreuz, der eine Fabrik unterstützt, die Medikamente ausschließlich aus Moslemblut gewonnenem Plasma herstellt. Mit der Begründung: Medikamente aus anderen Ländern seien meist mit dem Plasma aus dem Blut der Menschen dieses Landes hergestellt und da die sich meist nicht halal ernährten, hätte man ein Problem damit (PI berichtete).

Der Standard berichtet:

Die Islamische Religionsgemeinde Linz kritisiert, dass eine von ihr initiierte Blutspende-Aktion vom Roten Kreuz abgelehnt worden sei, weil Menschen muslimischer oder türkischer Herkunft dafür aus medizinischen Gründen nicht infrage kämen. Auch andere oberösterreichische Vereine hätten diese Erfahrung gemacht.

Christian Gabriel, der ärztliche Leiter der Blutzentrale Linz erklärte, man sei verpflichtet, die Blutprodukte gemäß des entsprechenden Sicherheitsgesetzes aufzubereiten und es sei eben eine Tatsache, dass in Südosteuropa Hepatitis-B-Antikörper häufig seien und nur daraus resultiere die Zurückhaltung bei Anfragen von Kulturvereinen, die diesen Regionen entstammen.

Die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich (IGGiÖ) entgegnet, dass es auch viele Muslime gäbe, die in Österreich geboren und aufgewachsen und seit der Geburt ständig in das heimische Gesundheitssystem eingebunden seien und, dass die vom Roten Kreuz zugesandten Belege für die Untermauerung dieser Maßnahme unzureichend seien.

Das Thema an sich ist kein neues, auch Schwulenverbände sehen ihre Mitglieder diesbezüglich diskriminiert, da homosexuelle Männer per se vom Blutspenden ausgeschlossen sind. Das Rote Kreuz hält fest:

Männer, die Sex mit Männern (MSM) hatten, werden von der Blutspende ausgeschlossen. Dieser Ausschluss erfolgt aufgrund eines signifikant höheren Infektionsrisikos für HIV und des verbleibenden Restrisikos bei der Diagnostik. (..) International besteht Konsens, dass MSM-Kontakte als Risikoverhalten einzustufen sind.

Das gilt auch für Deutschland. Dagegen laufen auch die Grünen Sturm: „Der Ausschluss homosexueller Männer ist eine Diskriminierung ersten Grades. Er stellt Männer, die Sex mit Männern haben, unter Generalverdacht“, sagt Sven Lehmann, Chef der Grünen in Nordrhein-Westfalen, wie n-tv berichtete.

Aber weder bei den Moslems noch bei den homosexuellen Männern handelt es sich hier um Diskriminierung, wie zum Beispiel wenn Muslime dazu aufrufen, Blut zu spenden, damit ihre Brüder und Schwestern im Hassen und Verachten der Ungläubigen, kein unreines Kuffar-Blut erhalten müssten, wenn sie denn in eine derartige Lage kämen.

Auf jeden Fall gibt es nun viel „böses Blut“, weil es nicht nur sinnvolle Regelungen zum Schutz der Blutempfänger gibt, sondern auch weil eine Ärztin den geleisteten Hippokratischen Eid, auch wenn der heute in seiner ganzen Wortwahl überholt sein mag, über eine blindwütige politische Korrektheit stellt und wie sie es geschworen hat zum Nutzen der Kranken handelt und Schaden und Unrecht von ihnen fern hält.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

86 KOMMENTARE

  1. Die Moslemvereine in Österreich schäumen, weil eine verantwortliche Ärztin des Österreichischen Roten Kreuzes (ÖRK) es gewagt hat, das „wertvolle“ Mohammedanerblut abzulehnen.
    ++++

    Wegen Inzucht?

  2. Hab‘ mir grad‘ mal die Karte bei Wikipedia angekuckt.

    Danach müßte das Rote Kreuz aber auch polnisches und russisches Blut ablehnen, denn das ist genauso schlimm mit Hepatitis B verseucht wie türkisches. Und am schlimmsten sieht’s in Bulgarien aus.

  3. Ich sag mal, ich finds ok. Beim Islam tu ich nicht mehr gross differenzieren. Er ist es nicht wert!

  4. Das zeigt aber auch noch eine andere Problematik. Wie wir in den letzten Wochen ständig gelesen haben, tun sich die Moslems, insbesondere die afrikanischen, überproportional häufig als Vergewaltiger hervor. Das Risiko dabei auch noch von einem Seuchenwirt bereichert worden zu sein, ist dann bestimmt eine der größten Sorgen der Opfer. Und darüber steht fast nie was in den Medien.

    Wenn die Qualitätsmedien das Thema totschweigen, dann ist diese Passivpropaganda sozusagen auch eine Form viralen Marketings.

  5. Er stellt Männer, die Sex mit Männern haben, unter Generalverdacht.

    Das mit dem „Generalverdacht“ ist praktisch immer ein reines Scheinargument. Entweder es gibt sachliche Gründe oder nicht. Wem es um die Sache geht und wer sich nicht illegal verhält, hat normalerweise auch eine Kontrolle oder eben ein angepasst vorsichtiges Verhalten der Behörden nicht zu fürchten. Vielmehr wäre jeder verantwortungsvolle Bürger froh und würde es unterstützen, wenn die Behörden und Institutionen aus sachlichen Gründen gebotene Vorsicht und Kontrollen auch ausüben.

  6. Rein medizinisch-sachliche Frage:

    Was sind die Auswirkungen auf den Fötus, wenn Kinder geschwängert werden. Mal ganz abgesehen von den traumatischen Folgen für das schwangere Kind selbst – gibt es auch medizinische Indikationen für Krankheitsbilder des Blutes und anderes des potenziellen Fötus?

    Ich erinnere hiermit an u.a. folgenden Artikel, der meine Frage auslöste:

    PI-NEWS vom 11.2.1014

  7. Halal Blut darf man als Moslem verlangen, Christen müssen aber jedes Blut akzeptieren und Mehrkosten aufbringen um die Verunreinigungen zu erkennen. Dann sollte man doch die Mehrkosten denen auferlegen die diesen ökonomischen Unsinn verlangen. Also Schwulenverbänden und Moslems. Und wenn wir schon einmal dabei sind, auch den Grünen.

    Man stelle sich vor, die Roth müsste wegen sowas auf einen, für sie lächerlichen, Anteil von 500 Euro an ihrer Gage verzichten. Sie würde sofort 100 Begründungen dafür haben, dass man ökonomisch denken muss. Aber solange andere zahlen müssen…

  8. Der Verdacht, daß man von inzestuösem Muslimblut irrsinnig und blutrünstig wird, und seine Organe schädigt, liegt ja wohl nah.

  9. Die Tatsache, dass Antikörper gegen Hep.B im Blut eines Spenders vorhanden sind, zeigt, dass sein Immunsystem die Infektion erfolgreich bekämpfen konnte. Ob es nun auf die Höhe der Antikörper ankommt, um eine komplette Vireneliminierung zu garantieren, also die Infektionsgefahr gebannt zu sehen, hätte die Ärztin vielleicht aufklärend hinzufügen sollen. Es ist aber absolut möglich, dass generell kein Blut mit Hep.B Antikörpern für die Bluttransfusion freigegeben wird – aus Sicherheitsgründen.
    Finde ich absolut richtig.

  10. Diese widerwärtigen, ekelhaften, rotzgrünen Gutmenschen die schei**en auf Menschenleben, Hauptsache keiner wird diskriminiert.

    Dann bin ich strikt dafür das dieser grüne Gutmenschenabschaum im Notfall nur noch ungeprüfte Blutkonserven von schwulen Nigerianern erhält.

    Mir kocht schonwieder die Magensäure und es ist erst kurz nach acht.

  11. #10 Datenbankier (12. Feb 2014 08:08)
    Der Verdacht, daß man von inzestuösem Muslimblut irrsinnig und blutrünstig wird,…
    ++++

    Diesen Verdacht hatte ich auch sofort! 😉

  12. Wer kennt den Film „Der Werwolf“?
    Also ich persönlich lehne es strikt ab, mit Moslemblut infiziert zu werden. Ich will weiter der nette Onkel von nebenan sein, als der Typ, der sowohl junge Frauen als auch ältere Damen vergewaltigt und selbst ein Kind heiraten will.
    Aber egal; ich will mir ja auch nicht von Schwulenverbänden meine Meinung diktieren lassen. Bin eben konservativ. Also Nahsie.

  13. Es geht ja niemals um Gleichberechtigung, die MohammedanerInnen wollen besser behandelt werden!

    So ist es für sie kein Problem, wenn es Extrawürste nur für MohammedanerInnen gibt:

    Kein Schweinefleisch in NRW-KinderInnengärten, „Frauen“badetage, Hartz IV-Anträge auf Türkisch, Keine Sargpflicht, unendliche Liegezeiten auf FriedhöfInnen, etc..

    Wenn aber Ungläubige unter sich bleiben wollen, so fühlen sie sich diskriminiert!

    In einer okzidentalen Hochzivilisation kommt es da immer zu Friktionen!

  14. Er stellt Männer, die Sex mit Männern haben, unter Generalverdacht“, sagt Sven Lehmann, Chef der Grünen in Nordrhein-Westfalen, wie n-tv berichtete.

    Ich möchte hier feststellen, dass auch ich unter „Generalverdacht“ stehe, immer wenn ich ein Flugzeug besteigen will! Ich werde nämlich wie ein mohammedanischer Terrorist durchsucht, obwohl ich überhaupt keine Bombe bei mir habe, und natürlich auch nie versuchen würde, mich selbst in die Luft zu sprengen.

    Wenn ich mich beklage, werde ich ausgelacht, also lache auch ich jeden aus, der sich von mir unter Generalverdacht gestellt sieht!

  15. Absolut verständlich, dass die Moslemverbände vor Wut schäumen.

    Wird doch unseren Moslems jeden Freitag in der Moschee von Oberpriester eingetrichtert sie seien die neue Herrenrasse und die ungläubigen Kufir (Lebensunwerte) seinen so etwas von unrein und minderwertig, dass sogar der Koran es zulässt dieses „unwerte Leben“ der Ungläubigen jederzeit auszulöschen!

    Und dann kommen die minderwertigen und unreinen Ungläubigen und lehnen das heilige Blut der neuen Herrenmenschen ab. Da muss ja das gigantische Ego unserer moslemischen Herrenmenschen leiden und gleich wieder mal einen ungläubigen Untermenschen mit den Füßen in den Tod treten.

    Das geht so gar nicht. Moslems fordern zu Recht “Tod allen Ungläubigen“! Claudia Rotz übernehmen Sie!

    😆

  16. @ #4 Ein Fremder aus Elea (12. Feb 2014 07:50)

    Ach ja, auch in Spanien, Portugal und Italien sieht’s nicht besser als in der Türkei aus.

    Portugal und Italien kann ich nicht beurteilen, aber Spanien gehört mit Sicherheit nicht in Ihre Liste. Besser dafür England reinsetzen, was mir meine zahlreichen Englischen Kunden und Freunde hier in Spanien immer wieder bestätigen!

  17. Muslime dürften auch kein Blut von Frauen bekommen, weil Frauen während der Periode unrein sind. Das Periodenblut ist aber das selbe Blut, das Frau in den Adern während des Nichtblutens hat.

    Es ist doch einfach, männliches Muslimblut speziell zu kennzeichnen (ist doch wertvolles Blut) und es ausschließlich Muslimen zu verabreichen. Dann aber bitte keine Untersuchungen auf Krankheiten oder Blutgruppen. Wer soviel Wert auf sein Blut legt, der soll nur das Beste bekommen. Blutverklumpung ist Schicksal.

    Mal schaun, wann der ersten Mondgottanbeter plärrt, er war gesund und nun hat er AIDS. Das ist dann Schicksal vom Mondgott und ist hinzunehmen. Basta.

    Und wenn halt kein Muslimblut da ist, gibt’s halt nichts. Pech gehabt. Wer verblutet, kommt halt ins Paradies.

    Der hippokratische Eid ist dementsprechend abzuändern.

    Was die Muslimfrauen betrifft, keine Blutspenden während der Periode, ist ja unrein.

    Da viele Frauen schwanger sind, verbietet sich eine Blutspende von alleine. Was bleibt also übrig? Nur Muslimmännerblut…

    Ich will auch kein Muslimblut, ich bin noch gesund und möchte es auch bleiben. Und nicht , daß auch noch einer der Götzendiener auf die Idee kommt, wie seien nun Blutsbrüder, darauf kann ich verzichten.

  18. Moslemische Abstammung? Die gibt es nicht. Islam setzt sich nicht genetisch fort. Islam ist keine Rasse sondern eine Verhaltensweise, die allerdings gesundheitliche Risiken in sich trägt.

  19. Das Rote Kreuz stellt sich wirklich dämlich an.

    Man kann doch das Blut zusammen mit dem Blut der Homosexuellen an den Roten Halbmond weitergeben. Dann hat man beide Gruppen respektiert und eine gute Tat begangen!

  20. Die Muslime jammern und fordern stets aus religiösen Gründen und nicht aus sachlichen. Jede Blutspende fordert einen gesunden Spender, unabhängig von Rasse oder Religionszugehörigkeit oder Lebensführung.

    Wenn aber nun einmal bestimmte gesellschaftliche Gruppen wissenschaftlich erwiesen als Riskikoträger nachweisbar sind, so hat dies eben nichts mit religösen Gründen zu tun,sondern mit wissenschaftlicher Objektivität.

    Bedauerlicherweise jammert genau die Religionsgemeinschaft, die das Blut oder Lebensmittel der minderwertigen Kuffar ablehnen, am höchsten. Und zwar auf stets unsachlichem und dafür aber emotionalem Niveau.

    Es ist auch die Religionsgemeinschaft deren Herkunftsländer bedauerlicherweise auch mit den Folgen der Inzucht zu leben hat und diese in unsere Gesellschaft trägt. Auch aus diesem Grund ist eine Willkommenskultur eine grobe Fahrlässigkeit gegen unsere Volksgesundheit.

    Sorry liebe Muslime,kommt endlich einmal im 21.Jahrundert an. Ihr müsst endlich einmal begreifen dass die Wissenschaft recht hat und nicht eine Religion.

  21. #22 Eule53 (12. Feb 2014 08:59)

    h

    ttp://scrapetv.com/News/News%20Pages/Everyone%20Else/images-12/islamic-rage.jpg

    (das Bild ist Beleidigung des Wortes „animalisch“ – beleidigend für alle Tiere!) Das ist viehisch. Manchmal bin ich mir nicht so ganz sicher, ob es nicht doch sowas wie „Subhumans“ gibt…

  22. Oje, was müsste ich schreien!!
    Vor zwei Wochen war bei uns im Nachbarort eine Typisierungsaktion von der DKMS für eine an Krebs leidende Frau.
    Wollte mich dort auch typisieren lassen, wenn es der Frau nicht hilft dann evtl. jemand anderem.
    Wurde abgelehnt mit dem Hinweis, das ich zu fett sei(also man sagte mein BMI ist zu hoch), ok, ich weiß zwar nicht was das mit meinem Knochenmark zu tun hat, dass konnte/wollte mir dann auch keiner beantworten.
    Die Frau hat Gott sei Dank einen Spender gefunden aber ich könnte ja evtl. jemand anderem helfen, habe eine der seltensten Blutgruppen(AB RH negativ), vielleicht sollte ich jetzt auch mal die „Empörungsindustrie“ ans laufen bringen???
    Die Moslems würden von mir kein Blut bekommen, die spenden doch auch im allgemeinen keine Organe etc.

  23. Ach, dann lassen wir uns eben mit Hepathitis infizieren – Der Toleranz wegen!

    Was die Tschetschen in der Brandenburgischen ZAST in Eisenhüttenstadt dürfen, nämlich TBC einschleppen und Einheimische anstecken, indem sie mit ihren verseuchten Griffeln alles im Supermarkt angrapschen, das dürfen doch wohl auch unsere Forderasiaten per Bluttransfusion.

    Infektion heißt Integration!

  24. Die einen nennen es „Generalverdacht“,
    die anderen „Statistik“.

    Genau wie bei „Vorurteil“ und „Erfahrung“.

  25. Wie sollen die Muslime das kapieren, wenn trotz guter Bildungsmöglichkeiten und Internet der Wortschatz der Negativ-Einsteins sich auf „Eh, Alder, ich ficken Deine Mutter!“ besteht.

    Erzähl denen mal was von Mendel, die denken dabei an Mantel.

  26. Finde ich gut, danke für den interessanten Hinweis, würde ich, gemäß der vorliegenden Fakten, auch als event. Empfänger ablehnen, insbesondere, wenn ich ohnehin die Wahl hätte.
    Niemand würde sich aufregen, wenn ein Moslem sich gegen „Ungläubigenblut“ aus religiösen Gründen wehren würde, aber umgekehrt???
    Böser Rassist, Islamhasser, „Natsi“ usw……
    Wir leben in einer verrückten Welt und hier in D ist die Zentrale…

  27. Merkwürdig ist allerdings die Begründung schon:
    .

    …Tatsache, dass in Südosteuropa Hepatitis-B-Antikörper häufig seien…

    .
    Die Türkei ist wohl kaum unter den geographischen Begriff „Südosteuropa“ zu subsummieren, auch wenn es einen kleinen europäischen Brückenkopf gibt. Und was ist mit nichtmuslimischen Südosteuropäern: Griechen, Serben, Kroaten, Mazedoniern etc. etc.?
    .
    Ist „Südosteuropa“ jetzt das neue PC-Wort für „Südland“?

  28. Wir haben es hier über Österreich !
    Deutschland mit Rot/Grüner Lobbyisten
    die eng verzahnt sind mit alle soziale
    Einrichtungen Rotes Kreuz etc.ist hier
    noch meilenweit von entfernt !
    Hier steht diese Blut Abgabe von Moslims überhaupt nicht zur Debatte ! LEIDER !

  29. #12 defense (12. Feb 2014 08:15)

    Habe ich auch sofort gedacht. Dann sollen doch die Grünen, die hier sofort „Diskriminierung“ gröhlen, eine eigene Blutbank nur für sich von Schwulenblut aufbauen. Da muß ja auch massig Blut zusammenkommen, denn glaubt man der öffentlichen Darstellung, sind inzwischen 99,9 Prozent der Deutschen schwul./sarc.

    Ist ja vollkommen harmlos. Und dann kriegen sie im Notfall nur das. So wie mit dem „Ökostrom“, der bei ihnen aus der Ökostromdose kommt…

  30. Wie würde sich ein Angehöriger der friedlichen Religion entscheiden, wenn er die Wahl hätte, Blut von einem Kufar oder von einem seiner Escheksikmek-Brüdern zu bekommen?

  31. Stichwort TBC, manchmal offene: Deshalb ist diese bewußte Anspuckerei von Mohammedanern, Negern und Zigeunern ja auch so widerlich: Ekelfaktor plus Krankheit. Das wissen die genau.

  32. Die deutschen Kinder und Jugendlichen machen das schon lange nach. Ich begrüß die Spucknäpfe immer mit „Hallo, Lama!“. Die hören dann ganz schnell damit auf … gröhl

  33. Deshalb ist diese bewußte Anspuckerei von Mohammedanern, Negern und Zigeunern ja auch so widerlich.

    Deutsche Tabakkauer vor… 🙂

    Actio=Reaktio

  34. Oder diese grün-braunen „Austern“ von chronisch entzündeten Bronchien – voll ins Auge der Götzendiener. Gleiches Recht für alle!

  35. Blut nix wert? Aber Samen. 😉

    Wenn schon kein Blut genommen wird, dann sollen es testosteronstrotzende Moslems doch mal mit einer Samenspende probieren.

    Teuer ist türkischer Samen (weil der Islam Masturbation etwa so streng verbietet wie einst die katholische Kirche): Da werden schon mal bis zu 500 Euro pro Ejakulat bezahlt, wenn es einer trotzdem tut. Katzorke schaltet bei Bedarf Anzeigen in türkischsprachigen Zeitschriften: »Junge Männer für leichte Nebentätigkeit gesucht.«
    Quelle (unter Pro Spende zahlen)

    Was es nicht alles gibt. Aua.

  36. Letzten Dezember gab es die Aufregung im Blätterwald, als in Israel eine der schwarzen Knesset-Abgeordneten kein Blut spenden durfte. Damals ging es um Malaria und HIV. Und zumindest die Welt hatte korrekt darauf hingewiesen, daß sie auch in Deutschland kein Blut hätte spenden dürfen.

  37. Das ÖRK hätte die Entscheidung einfach mit dem braunen Blut bei Türken begründen sollen, das ist die Sprache, die von türkischen Vertretern verstanden, weil selbst gesprochen, wird.

    Das braune Blut der Deutschen

    Der türkische Generalkonsul soll in Düsseldorf rassistisch gehetzt haben: „Wenn man den Deutschen die Pulsadern aufschneidet, fließt braunes Blut.“

    http://www.fr-online.de/politik/tuerkischer-generalkonsul-das-braune-blut-der-deutschen,1472596,3378590.html

    Bezeichnend ist es übrigens, wie gross der rassistisch zu wertende Unterschied zwischen beiden „Eklats“ ausfällt.

  38. Da wir ja die Glaubensfreiheit in Deutschland haben.
    Ich lehne die Moslem und Schwulenblutspende ab weil ich glaube das durch dieses Blut der Körper und die Seele verunreinigt wird. Wie soll man nach dem Tod vor Gottes Angesicht treten wenn die Seele mit versündigtem und unchristlichem Blut beschmutzt wurde ? Um nicht in der ewigen Verdammnis zu schmoren müssen wir es verhindern das Unschuldige Kranke mit versündigtem Blut verseucht werden, wodurch ihr Platz später im Jenseits an Gottes Seite auf dem Spiel steht. Ein Christ darf nur reines Blut bekommen.
    Niemals darf ein Christ das Blut eines Ungläubigen und Unreinen Menschen bekommen. Das ist Todsünde an Gott.

    So in etwa sieht es aus wenn wir für unseren Christlichen Glauben die Gleichen Maßstäbe anlegen wie die Moslems.
    Wohlgemerkt, die Ausdrucksweise welche ich oben gewählt habe ist im Vergleich zum Koran und Islam noch deutlich zu Milde.

  39. #49 GeWi (12. Feb 2014 10:09)

    Natürlich findet man keine Religion im Blut. Das glauben nur Mohammedaner. Aber man findet bei Mohammedanern und anderen eingewanderten oder Risikogruppen eben diverse Antikörper & Co. im Blut, die man nicht will. Da ist es überhaupt nicht verwerflich, im Sinne der Prävention mal alles aus der Richtung abzulehnen. Wenn ich nicht weiß, ob wer nun Ebola hat oder nicht, stelle ich den vorsichtshalber auch mal unter Quarantäne.

    Zum „Juden-Gen“. Natürlich gibt es kein „einzelnes Gen“, das einen Juden bestimmt. Aber jede Menge andere:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Genetic_studies_on_Jews

    Und das birgt durchaus Probleme:

    http://www.jewishvirtuallibrary.org/jsource/Health/genetics.html

  40. #51 kart (12. Feb 2014 10:25)

    Ich fiel beim Lesen vor Entsetzen fast vom Hocker. Gut, daß dann der letzte Absatz kam. 😉

  41. Es gibt auch Mohammedaner die eine Organspende ablehnen, da nicht sichergestellt werden kann, daß ihre Spende nur anderen Mohammedanern zu Gute kommt.

  42. Wissenschaftliche Argumente zählen nicht. Die moslemische Gemeinschaft hört kritiklos ihren geistlichen Führen zu. Zum Beispiel hier:
    Fatwa zu der Frage der Rotation der Erde
    Rechtsgutachten Nr.:10348
    Von Scheich Saleh bin Fauzan bin Abdul-Lah al-Fauzan
    (Institut für Islamfragen, dh, 12.08.2008)
    Frage: Wie ist die Frage der Rotation der Erde um die Sonne richtig zu beurteilen?

    Antwort: „Dies ist eine Sache Allahs, der das Universum verwaltet. Der Koran sagt, dass die Sonne sich bewegt, während die Erde still stehen bleibt. Diese Tatsache teilt uns der Koran offensichtlich mit. Wir glauben der Botschaft des Korans, nicht das, was Wissenschaftler behaupten.“

    „Selbst die Geologen (sic!) sind sich untereinander darüber nicht einig. Die früheren Geologen sagten, dass die Erde um die Sonne rotiert. Jedoch wurde dies von jüngeren Geologen widerlegt.“
    „Wir glauben dem Koran und dem, was der Koran in aller Klarheit sagt. Die Worte der Wissenschaftler sind nicht heilig. Die Worte des Korans und des Propheten sind dagegen heilig, wahr und ewig.“
    Quelle: http://www.alfawzan.ws/AlFawzan/FatawaSearch/tabid/70/Default.aspx?PageID=10348
    Kommentar: Scheich al-Fauzan ist einer der prominentesten zeitgenössischen Geistlichen des sunnitischen Islam. Er erwarb seinen Doktortitel im Fach „Islamisches Recht“ an der der „Fakultät für islamisches Gesetz von ar-Riyad“ an der saudi-arabischen Universität Riyad.
    al-Fauzan war u. a. als Dozent am wissenschaftlichen Institut in Riyad tätig, sowie an der Fakultät für islamisches Gesetz, der Abteilung für erweiterte Forschung an der Universität für Religionsgrundlagen. Er war Vorsitzender der obersten Richtervereinigung und Betreuer der [islamischen] Verkündigung [Da’wa] unter Pilgern. Er war Prediger und Vorbeter der Moschee von Prinz Mut’eb bin Abdul-Aziz al-Sa’ud in al-Mals/Saudi-Arabien. Momentan ist er noch Mitglied des Permanenten Ausschusses für Rechtsgutachten und Forschung Saudi-Arabiens. Er ist Buchautor und verfaßte u. a. zahlreiche Bücher über das islamische Recht [die Scharia], die Verkündigung des Islam [Da’wa], über Rechtgutachten [Fatwas], den Koran und die Überlieferung [hadith].
    Dass die Erde sich nicht um die Sonne bewegt, sondern im Weltraum still steht, wird auch von anderen prominenten muslimischen Gelehrten vertreten. So vertritt z. B. Scheich Muhammad al-Uthaimeen, dass der Koran und die Propheten des Islam behaupten, dass die Sonne sich bewege, womit allerdings nichts Eindeutiges über die [behauptete] Bewegung der Erde gesagt sei.
    Quelle: http://www.ibnothaimeen.com/all/noor/article_1256.shtml

  43. Richtig so, die Musels wollen nix von uns unreinen und dreckigen Kuffars, also wollen wir nix von Ihnen.

  44. @31 Rechtsdreher

    Die Blutgruppe spielt bei einer KMT keine Rolle, da der Empfänger nach der Zerstörung seines Knochenmarks und Anwachsen des Transplantats stets die neue Blutgruppe des Spenders aufweist.

    Problem ist die Gewinnung des Transplantates, wenn der Spender Speckbäckchen auf den Hüften hat. Es wird nämlich mit einer Hohlnadel mehrmals in den knöchernen Beckenkamm gebohrt um das KM zu gewinnen.

    Der Knochen ist aber sehr hart, deshalb darf die Nadel nur kurz sein, weil sie sich sonst verbiegen oder gar abbrechen könnte. Mit einer kurzen Nadel kommt man aber nicht weit genug durch die Speckbäckchen.
    Also nicht beleidigt sein 😉
    Und vielen Dank für Ihr Engagement!

  45. Interessant das die Medizin – und somit die Wissenschaft – eine andere Sprache spricht als die politisch indoktrinierten Gutmenschen.

    Könnte das an der Verblendung der Anhänger der Regenbogenideologie liegen? 😉

  46. „„Der Ausschluss homosexueller Männer ist eine Diskriminierung ersten Grades. Er stellt Männer, die Sex mit Männern haben, unter Generalverdacht“, sagt Sven Lehmann, Chef der Grünen in Nordrhein-Westfalen…“

    Natürlich stehen die unter Generalverdacht. Das ist ja der Sinn der Sache. Wäre es nicht so, dann würde das Rote Kreuz seinen Aufgaben nicht nachkommen.

  47. Ohne mich tiefer in die Materie einzulesen fordere ich hier jetzt einfach mal politkorrekt „Hepatitis B für alle“ und „Hepatitis B macht bunt“.

    Krieg ich jetzt nen Posten bei den Grünen?

  48. Wenn ich als Extremsportler eine Versicherung will, dann bin ich in Schwierigkeiten. „Gefahrengeneigte Tätigkeit“ nennt man sowas. Und wenn es Männer mit Männern treiben, dann ist das in dem oben beschriebenen Zusammenhang

    G E N A U
    D A S
    G L E I C H E ! !

  49. „Südosteuropa“ ! ! !

    Dank der Maßlosigkeit eines krebsgeschwür-artig wuchernden Groß-Europäischen Imperiums fällt irgendwann auch noch Madagaskar unter „Südosteuropaavrupa“!

  50. Die üblichen Ausreden.
    Eine „Islamische Religionsgemeinde Linz“ gibt es nicht. Der Verein, der sich als solche bezeichnet, ist die Milli Görüs. Die besteht eben, auch wenn es laut bestritten wird, nur aus Türken.
    Kein Wunder die Wortmeldung einer „Islamischen Glaubensgemeinschaft“. Deren Sprecher, Fuat Sanac, ist bekanntlich auch Mitglied der Milli Görüs.
    Nicht erwähnt wurde:
    Der türkische Rote Halbmond lehnt die Verwendung von Blut von Nicht-Moslems strikt ab. Weil Nichtmoslems auch Schweinefleisch essen, ist ihr Blut verseucht und darf nicht verwendet werden. Haram.

  51. Einen „Generalverdacht“ gegenüber Menschen zu hegen und sich entsprechend vorzusehen, ist immer dann zulässig, wenn sauber recherchierte Fakten und Statistiken die Gefährlichkeit unterschiedlichster Art von bestimmten Volksgruppen belegen.

    Dass dieser „Generalverdacht“ dann auch eine Vielzahl von „Ungefährlichen“ trifft, ist dies zu bedauern aber aus Gründen des Selbstschutzes nicht zu vermeiden. Wenn auch ich am Check In und an der Sicherheitskontrolle vor meinem Abflug in die USA ganz besonders intensiv abgecheckt werde, stehe ich dann unter „Generalveracht“, weil ich Deutscher bin, oder ist es so, das Millionen von Menschen weltweit dies leider über sich ergehen lassen müssen, weil es nachgewiesenermaßen einige wenige Terror-Verbrecher gibt. Ich fühle mich dabei keineswegs diskriminiert, sondern lediglich einigermaßen sicher aufgehoben.

    Wenn die vielen „Ungefährlichen“ in vielen Fällen, wo dies eher möglich wäre, als in der Medizin, daran mitarbeiten würden, die „Gefährlichen“ zu finden und die Risiken aus ihrem Tun zu neutralisieren, gäbe es weniger Gründe für die Entwicklung eines „Generalverdachts“. Das passiert aber nicht.
    Ich helfe mit – am Flughafen.

  52. #18 Don Quichote (12. Feb 2014 08:34)

    Ich muss mal wieder loben, 100% Zustimmung.
    Und loben muss man, sonst schreibt hier keiner mehr was kluges.
    Also ist Loben angesagt.

  53. würde Schweineblut vorziehen,weil es recht ähnlich zu Menschenblut sein soll…
    Forscher haben bereits künstliches Blut aus roten Blutkörperchen von Schweineblut hergestellt.

  54. gibt noch eine andere Variante:
    „Tief verwurzelter Hass auf Nicht Muslime“!

    „Halal“-Blut für Medikamente für Muslime
    Die türkische Organisation „Roter Halbmond“ wird künftig Medikamente, die Blut für die Herstellung benötigen, selbst produzieren, um das Risiko des Einflusses einer nicht-islamischen Ernährung auszuschließen.

    Auf diese Weise brauche man keine Blut-Produkte mehr importieren, die von Nicht-Muslimen stammen und nicht „halal“ sind, so der Leiter der Organisation, Ahmet Lütfi Akar. Als Beispiel nennt man Großbritannien, wo man sehr viel Schweinefleisch esse und dies also auch im importiertem Blut enthalten sei.

    http://www.frontpagemag.com/2013/dgreenfield/red-crescent-to-make-medicines-out-of-halal-muslim-blood/

  55. #28 Anthropos (12. Feb 2014 09:17)
    Sorry liebe Muslime,kommt endlich einmal im 21.Jahrundert an. Ihr müsst endlich einmal begreifen dass die Wissenschaft recht hat und nicht eine Religion.

    ———————————-
    also Anthropos, denk mal richtig nach, wie soll ein Moslem im 21.Jahrhundert ankommen , wenn er das Rad der Geschichte rückwärts dreht !

  56. Da war doch mal was, als der „Rote Halbmond“ Blut von „Schweinefressern“ ablehnte, da es den frommen Muslim verunreinigen könnte.

  57. Ein Lichtblick der Beitrag von GeWi.
    Manche Kommentare hier sind einfach unterirdisch und man kann nur sagen wenn Dummheit fliegen könnte würden manche gar nicht mehr landen. Zum Stoff Blut doch einfach mal ein medizinische Lexikon nehmen das hilft dann vieleicht, der Stoff Blut hat weder was mit Nationalität, Geschlecht, Rasse oder gar Glaubensrichtung zu tun!
    Naziwissenschaftler glaubten ja ähnlichen Schwachsinn für Juden oder Zigeunerblut. Einfach nur abartig. Die Dummheit dürfte bei „politisch unkorrekten“ genauso vertreten sein wie bei „politisch korrekten“

  58. Also ich würde mir nicht um’s Verrecken freiwillig Moslemblut verabreichen lassen. Kann man das in der Patientenverfügung verankern?

  59. JAAAAAAAAHAHAAAAA! HOCH LEBE DER WIDERESTAND GEGEN DIESE WAHNSINNIGEN FASCHISTEN!!!
    #79 BRDDR (12. Feb 2014 16:13)

    Da gebe ich ihnen vollkommen Recht,ICH würde das Mohammedaneser-Blut auch unrein und „antichristlich“ nennen,nur um diese Zombies sauer zu machen,selbst wenn ich ein „NAAAAATZIIIIEEEHHH“ oder ein „RRRRRRASSSSSSISSSST“ genannt werde.Und ja,ich glaube,dass man das in die Patientenverfügung verankern lassen kann.
    (Ich denke ja,dass die Firmen dieser Steinzeitmenschen ja sowieso niemals Medikamente oder Blut von Mohammedanern an uns „Kuffars“ abgeben.Höchstens,wenn es AIDS-verseuchtes Blut ist.Oder andere WIDERLICHKEITEN von Viren dort drin rumschwimmen…)

  60. #40 Powerboy (12. Feb 2014 09:42)

    Eine Beleidigung für den Aasgeier (wie auch immer er heißt).

  61. ad BRDRD,
    über die menschliche Dummheit hatte ich mich ja schon in einemBeitrag ausgelassen jetzt speziell für dich woraus Blut – übrigens bei allen Wirbeltieren – besteht:
    Die Erythrozyten oder roten Blutkörperchen dienen dem Transport von Sauerstoff und Kohlendioxid. Sie enthalten Hämoglobin, ein Protein, das für Sauerstoffbindung und -transport im Blut verantwortlich ist und aus dem eigentlichen Eiweiß Globin und der Häm-Gruppe, die mit Eisen einen Komplex bildet, besteht.
    Ich halte jede Wette würdest du bei einem schweren Autoufall mit einem Hubschrauber in eine Notfallklinik gebracht werden, wäre es dir scheissagal von wem das Blut stammt. Du würdest es nicht mal merken. Und im übrigen die Ärzte wissen es auch nicht die müssen nur wissen ob es zu deiner Blutgruppe passt. Auf den Blutkonserven steht nicht welcher Religionszugehörigkeit der unbekannte Spender zuzurechnen ist oder welcher Rasse, etc. weil absolut IRRELEVANT
    Und eine Patientenverfügung ist eine viel so ernste und wichtige Angelegenheit um sie mit einem so hirnrissigen Ansinnen lächerlich zu machen. Du entpuppst dich als genauso so schwachsinnig wie Moslems die kein „Kuffar“Blut wollen. Aber wie gesagt Dummheit ist kein Privileg der Moslems!

  62. Ich moechte auch kein Muslimblut in meinen Adern fliessen lassen,

    wuerde mich nicht mehr wohl in meiner Haut fuehlen,

    zu viel entscheidet sich unsere Gesellschaft von der ihren, durch ihre Pseudoreligion verpestete und vergiftet.

  63. #37 punctum (12. Feb 2014 09:38)

    Ist “Südosteuropa” jetzt das neue PC-Wort für “Südland”?

    Südosteuropäer ist genauso ein politischer und medialer Kampfbegriff, wie Südländer.
    So werden z.B. Rumänen als Südosteuropäer bezeichnet, obwohl Rumänien geographisch auf gleicher Höhe liegt wie Frankreich, Schweiz, Österreich und Ungarn.

  64. Nachtrag zu #86 zuhause (12. Feb 2014 18:47)

    Erklärt mal Hollande, daß die Franzosen ab sofort Südwesteuropäer wären. Oder den Schweizern und Österreichern, daß sie Südeuropäer (Südländer!) seien.

  65. #85 rockymountain

    Ich möchte auch nicht, dass ein Muselmann meinen edlen Saft bekommt.
    Sollen doch Moslems für Moslems spenden, wo ist das Problem?

  66. Also ich persönlich lehne es strikt ab, mit Moslemblut infiziert zu werden. Ich will weiter der nette Mann von nebenan sein, als der Typ, der sowohl junge Frauen als auch ältere Damen vergewaltigt und selbst ein Kind heiraten will.
    Aber egal; ich will und werde mir ja auch nicht von Schwulenverbänden meine Meinung diktieren lassen. Bin eben Freiheitsliebend.
    Nochmal…
    Ich möchte / Werde mich nicht, von Grünen linken und sonstigen für die ich deshalb Nahsie bin, indoktriniern oder Gehiernwäschnen lassen.

  67. Zur Info für alle Interessierten:

    In Deutschland gibt es ca. 79 000 Menschen welche mit dem HIV Virus infiziert sind. 52 000 davon sind Männer homosexueller Ausrichtung. Der Rest setzt sich aus Drogenabhängigen, Prostituierten und Menschen aus Afrika zusammen. Lediglich ein verschwindend geringer Teil hat sich durch Unfälle (Krankenschwestern Polizisten) z.B. mit Spritzen angesteckt.

    Es ist eine Frechheit unserer linksgrünen GutmenschInnen bei allem wasdiese Personen betrifft sofort mit wutzerfressenen Gesicht Diskriminierung zu schreien!

Comments are closed.