Während Deutschland seine energiepolitische Geisterfahrt trotz horrender Kosten fortsetzt, wollen weltweit immer mehr Länder nicht auf Atomkraft verzichten. Auch Polen hat nun Pläne für den Bau von zwei neuen Kernkraftwerken vorgestellt. Mit diesen soll der steigende Energiebedarf des Nachbarlandes gedeckt werden.

Die „Welt“ berichtet:

Jetzt wird die polnische Regierung konkret: Nachdem jahrelang über die Nutzung der Atomenergie in Polen diskutiert wurde, stellte das Wirtschaftsministerium in einem 150-seitigen Programm einen Zeitplan für den Bau zweier Atomkraftwerke vor. Bis 2016 soll der Ort feststehen. Bisher ist Zarnowiec Favorit. Das Dorf liegt etwa 70 Kilometer von Danzig und 300 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Dort wurde in den 90er-Jahren schon einmal der Bau eines Atomkraftwerks begonnen, wegen Protesten wurde das Vorhaben allerdings aufgegeben.

Ebenfalls bis 2016 soll ein Vertrag mit einem Zulieferer für die notwendige Technologie geschlossen werden. Drei Jahre später soll der Bau des ersten Blocks des ersten Atomkraftwerks beginnen und bis 2024 abgeschlossen sein. Geht es nach der polnischen Regierung, könnte Polen also schon im Jahr 2024 Atomenergie produzieren. Bis 2035 soll der Bau des zweiten Atomkraftwerks abgeschlossen sein.

Kosten soll das Projekt rund 50 Milliarden Zloty, etwa 12,5 Milliarden Euro. Diese Investition soll größtenteils der staatliche Energiekonzern PGE stemmen. Weil die Kosten aber dessen Möglichkeiten übersteigen, soll die PGE sich mit drei weiteren staatlichen Konzernen zusammentun, unter anderem mit dem Kupferproduzenten KGHM.

Derzeit wird der polnische Strom zu 85 Prozent aus Kohle produziert. Nun soll aber nach und nach der Verbrauch von Kohle zurückgefahren werden. Stattdessen sollen Atomenergie sowie erneuerbare Energien im polnischen Energiemix in Zukunft eine größere Rolle spielen. Das Energiekonzept der polnischen Regierung sieht vor, dass im Jahr 2030 nur noch 51 Prozent des Stroms aus Kohle produziert werden, 24 Prozent aus erneuerbaren Energien und elf Prozent aus Atomenergie.

Als Motiv für den geplanten Atomeinstieg nennt das Wirtschaftsministerium unter anderem die Reduzierung des CO2-Ausstoßes. Erst letzte Woche hatte die EU-Kommission verkündet, dass die CO2-Emissionen bis 2030 40 Prozent unter dem Wert von 1990 liegen sollen. Natürlich wird Polen seinen Beitrag dazu leisten müssen. Da bietet sich die Atomenergie an, bei der so gut wie keine Abgase entstehen. Dem Land bleibt also kaum eine andere Wahl, als auf diese auszuweichen. So hatten sich deutsche Umweltpolitiker das wahrscheinlich nicht vorgestellt, als sie Polen dazu anhielten, den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

Als wichtigster Grund für den Einstieg in die Atomenergie wird allerdings etwas anderes genannt: Der steigende Bedarf an Energie muss befriedigt werden. In dem Papier des Wirtschaftsministeriums heißt es dazu: „Man kann das vor allem über eine Diversifizierung der Energiequellen erreichen und durch eine Energieproduktion zu rationalen Kosten. Gleichzeitig muss die Verträglichkeit mit der Umwelt beachtet werden. Diese Bedingungen erfüllen moderne Atomkraftwerke.“

Und tatsächlich gibt es dringenden Bedarf, die polnische Energieproduktion auszuweiten: Noch befindet sich Polen auf dem 24. Platz in der EU, was den Pro-Kopf-Stromverbrauch betrifft. Doch die Wirtschaft wächst, und der Bedarf an Energie steigt.

Dann hat sich der deutsche Atomausstieg ja richtig gelohnt…

» PI: Politische Abschaltung der Kernkraft war illegal
» PI: Spanien: Energiewende zurück zur Atomkraft
» PI: USA treiben Bau von Atomkraftwerken voran
» PI: Niederlande: Kernkraft statt Offshore-Windräder

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

75 KOMMENTARE

  1. Ich meine schon irgendwo gelesen zu haben, dass die EU solche neuen Kernkraftwerke sogar subventioniert…..

    Und Deutschland, allen voran Merkel, hat die Kernenergie für beendet erklärt….

    Man kann über die Merkel einfach nur noch den Kopf schütteln

  2. #2 Simbo

    Deutschland rettet eben das Weltklima, den Weltfrieden, beseitigt die soziale Ungerechtigkeit in der Welt und bezahlt das Ganze auch noch. Genau so haben wir uns das ja auch vorgestellt. (Jedenfalls die meisten Wähler.)

  3. Warum hier auf Pi wegen einer Energiegewinnung, die gerade mal 11% an der globalen Energiegewinnung beträgt, soviel Artikel schreibt entzieht sich mir.

    Haben die Autoren alle Aktien bei RWE, Vattenfall und Co. und warten auf die Dividende?

    Nach Berechnungen von Finanzmathematikern würde eine Haftpflichtpolice für ein Atomkraftwerk 72 Mrd. Euro jährlich kosten. Der Strompreis eines Atomkraftwerks könnte damit auf mehr als das Vierzigfache steigen.

    Tja verdeckte Subvention, würde ich denn Spaß mal nennen. AKWs haben andere Haftungsregeln, als alle anderen Wirtschaftszweige in Deutschland.

    Ich denke PI spricht sich häufig, gegen Subventionen aus, für den „freien“ Markt?

    Wie passt das eigentlich zusammen?

  4. Das wird nicht funktionieren. Es werden sich genug deutsche Atome-sind-böse-Fachleute finden, die eine schöne Protestkultur aufbauen werden. Dazu noch Fachleute für Traktoren-Blockaden und Stullen schmieren aus dem schönen Wendland, da kann dann fein Ökowelt gebastelt werden.

  5. Typischer absolut politisch inkorrekter Artikel bei PI!

    Hätte der Autor besser aufgepasst, dann wäre ihm aufgefallen dass die Zensur der „Politischen Korrektheit“ das Neusprech geändert hat.

    So darf seit kurzer Zeit ein Geisterfahrer nicht mehr als Geisterfahrer gezeichnet werden. Politisch korrektes Neusprech lautet „Falschfahrer“!

    Wer es nicht glaubt, der höre Verkehrsfunk aufmerksam zu!

  6. Ein interessantes und lesenswertes „Energiepolitisches Manifest“ erscheint derzeit in mehreren Teilen bei „EIKE“ (Europäisches Institut für Klima und Energie).

    Die Autoren wirken in einer Gruppe von Fachleuten mit, die Bewertungen und Vorschläge zur Energiepolitik für die Partei „Alternative für Deutschland “ (AfD) erarbeitet. Es handelt sich dabei um den Bundesfachausschuss Energiepolitik (BFAE) der AfD. Der Inhalt des vorliegenden Papiers ist zum Teil in die Programm-Arbeit der AfD eingeflossen, es gibt jedoch ausschließlich die Meinung der Autoren wieder und ist kein Programm-Papier der AfD. …

    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/energiepolitisches-manifest-argumente-fuer-die-beendigung-der-energiewende-1/

  7. AuHa! Frei nach Tschäm:

    Da muß ich ja wohl bald meine Nichte als Ampère-Mädchen ins Ausland schicken!

    😉

  8. Nicht zu vergessen die französischen Kernkraftwerke die es Atomkraftgegnern erlauben in einer gut geheizten Wohnung vor laufendem PC und Fernseher ihre nächsten Demos zu organisieren während in der Mikrowelle das Abendbrot zubereitet wird.

    Und sage mir einer das der Bundeshosenanzug rein aus ökologischen Gründen vollmundig den Ausstieg aus der Atomkraft verkündete. Das hat es schon alles gewusst, das es dann den Atomstrom wo anders her bekommt.

  9. In Doitschelande gehts mit der „Enerneuerbaren Energie“ weiter bergab.
    der franz. Areva Konzern will in Deutschland an mehreren Standorten massiv Personal abbauen, trotz kassierter Subventionen.
    Alleine 480 Stellen in Bremen, hauptsächlich in Windkraftsektor.

    “ Alternativen zum Stellenabbau bei Areva

    Bremens Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD) hat überrascht auf den angekündigten, massiven Stellenabbau beim Windkraftanlagen-Hersteller „Areva“ in Bremerhaven reagiert. Auftragsengpässe könnten mit Kurzarbeit überbrückt werden. Darüber will er jetzt mit der Areva-Geschäftsführung verhandeln.

    Video: Sagt Areva leise Salut?
    Einstellungen, Infos und Kommentare

    Das Bundesland Bremen habe mit der Förderung vor Ort viel für Areva getan, sagte Günthner. Er erwarte nun, dass das Unternehmen Lösungen suche, um die Produktion und die Arbeitsplätze zu sichern. Der Wirtschaftssenator ist sich sicher, dass es schon bald neue Aufträge für das Unternehmen geben wird, schließlich gebe es schon mehrere vielversprechende Hochsee-Windpark-Projekte, zum Beispiel „Wikinger“ in der Ostsee, „Galopper“ vor der Küste Großbritanniens und „MEG I“ vor der deutschen Nordseeküste.

    Auch Frank Schildt, der hafenpolitische Sprecher der SPD, kann die Entscheidung der Firma Areva nicht nachvollziehen. „Da ist eine rein unternehmerische Entscheidung, die innerhalb der Strukturen des Konzerns getroffen wurde. Aus unserer Sicht verbessert sie die strategischen Chancen des Unternehmens nicht, sondern sie verschlechtert sie“, so Schildt.
    Meyer erinnert an seine Warnung

    Fast 480 Mitarbeiter von Areva in Bremerhaven – darunter 130 Festangestellte – sollen laut Gewerkschaft ihren Job verlieren. Das ist gut Hälfte aller Angestellten an diesem Standort. Man habe davor gewarnt, dass es zu einem Abbau von Stellen kommen werde, sagte Ronny Meyer vom Branchenverband, der Windenergie-Agentur (WAB) in Bremerhaven. Die geplante Förderung der Windkraft bleibe hinter den Erwartungen zurück, so Meyer. „Wir haben immer darauf hingewiesen, wenn die Investoren verschreckt sind durch die Politik, dass dann Aufträge ausbleiben und das Arbeitsplätze gefährdet“. so Meyer vom Branchenverband. Es sei das Ergebnis des Hickhacks in der Energiepolitik.
    Insolvenz von „Prokon“ ohne große Auswirkungen

    Die jetzt bekannt gewordene Insolvenz des Windpark-Finanzierers „Prokon“ aus Itzehoe (Schleswig-Holstein) wird nach Einschätzung Meyers aber keine großen Auswirkungen auf Windkraftanlagen-Hersteller in der Region haben. Denn es seien keine Anlagen neu bestellt worden. Das Unternehmen, das überwiegend Windparks an Land finanziert, war in eine Liquiditätskrise gekommen. Prokon beschäftigt rund 1.300 Mitarbeiter, davon rund 330 am Firmensitz Itzehoe.
    http://www.radiobremen.de/politik/nachrichten/areva-guentner-stellenabbau100.html

  10. Was machen linksgrün verdrehte Atomkraftgegner denn nun? In Polen einmarschieren, Danzig blockieren, das Baustellen- Anschlussgleis schottern?
    Viel Vergnügen.
    Der neue Atomkraft- nein danke- Aufkleber lautet demnächst: „Noch ist Polen nicht verloren, seit 5:45 Uhr wird zurückprotestiert!“

  11. OT

    an Babieca
    durch Zufall hab ich diesen Artikel gefunden und an Dich als Tier- und Pferdeliebhaberin gedacht.
    Was hälst Du davon, ist das nicht Tierquälerei?

    „Im gestreckten Galopp durch die Wüste: Jasmin Müller aus Wiegersen hat am Distanzritt in Dubai teilgenommen
    Auf ‚Edenfels Silver Sioux‘ ist Jasmin Müller aus Wiegersen 90 Kilometer durch die Wüste in Dubai galoppiert4 Bilder
    Auf „Edenfels Silver Sioux“ ist Jasmin Müller aus Wiegersen 90 Kilometer durch die Wüste in Dubai galoppiert (Foto: Barbara Miller)
    Im Galopp 90 Kilometer durch die Wüste reiten: Jasmin Müller (21) aus Wiegersen nahm über Weihnachten an einem Distanzritt in Dubai teil – auf Einladung aus dem Stall von Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, dem Herrscher des Emirats Dubai. „Das war ein großartiges Erlebnis“, schwärmt die junge Reiterin. „Hier in Deutschland kann man eine solche Strecke gar nicht durchgaloppieren. In der Wüste schon.“ Nach drei Stunden und 31 Minuten und einer Durchschnittgeschwindigkeit von rund 25 km/h war sie wieder im Ziel – erschöpft und mit wundgescheuerten Beinen, aber glücklich. „Ich würde sofort wieder mitreiten!“
    Den Stall in Dubai kannte Jasmin Müller bereits von früheren Urlauben. Außerdem hatte sie einige Reiter von dort bei Distanzritten in Deutschland getroffen. Als dann die Einladung zum Ladys-Race in Dubai bekam, sagte sie sofort zu. „Eigentlich wollte ich gerne mal zusehen, dass ich jetzt mitreiten durfte, war noch viel besser.“ Mit „Edenfels Silver Sioux“, einem Araberwallsch, der in Australien gezogen wurde, bekam sie ein leistungsfähiges Pferd gestellt. „Der hatte Power“, sagt Jasmin Müller, die in Wiegersen ebenfalls einen Araber und einen Araber-Haflinger-Mix hat. Nicht nur das Pferd, auch die Reiterin, müssen über eine ausgezeichnete Kondition verfügen, um einen solchen Ritt bei fast 30 Grad durch die Wüste durchzuhalten. „Es war nicht nur heiß, sondern auch irrsinnig staubig“, erzählt Jasmin Müller. Alle 500 Meter reichten Streckenposten Wasserflaschen, die die Reiter über den Pferden ausschütteten, um sie zu kühlen. „Die eine oder andere Flasche habe ich auch über meinen Kopf gehalten“, sagt Jasmin Müller. Vor und nach dem Rennen sowie zwei mal während des Rennens wurden die Pferde tierärztlich untersucht. Innerhalb von 20 Minuten muss der Puls bei höchstens 64 Schlägen liegen, andernfalls werden Pferd und Reiter disqualifiziert. Von 83 zum Großteil einheimischen Startern kamen nur 36 wieder im Ziel an. Darunter die junge Frau aus Wiegersen auf dem 19. Platz.

    http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/apensen/panorama/im-gestreckten-galopp-durch-die-wueste-jasmin-mueller-aus-wiegersen-hat-am-distanzritt-in-dubai-teilgenommen-d29515.html

  12. „Distanzritt in Dubai“, was alles so zum polnischen Atomkraftwerk passt, ist bemerkenswert.

  13. China legt auch noch mal nach und baut bis 2020 56 !!!! neue AKWs.

    „ChinaMassiver Ausbau der Atomkraft besorgt Experten
    18.10.2013, 12:02 Uhr

    China setzt auf den massiven Ausbau der Atomkraft. Doch mit der steigenden Zahl neuer Meiler werden auch die Zweifel an der Sicherheit der Anlagen größer. Nuklearexperten beklagen ein erhöhtes Unfallrisiko.

    Drucken
    Verschicken
    Empfehlen

    von Finn Mayer-Kuckuk
    Arbeiter vor einer Atomanlage in Qinshan, China: Das Reich der Mitte setzt verstärkt auf Kernkraft. Quelle: Reuters
    Arbeiter vor einer Atomanlage in Qinshan, China: Das Reich der Mitte setzt verstärkt auf Kernkraft. Quelle: Reuters

    PekingEin durchschnittlicher Tag in Peking liefert viele gute Argumente für die Kernenergie. Der Smog, der Chinas Hauptstadt einhüllt, kommt zum größeren Teil von den Kohlekraftwerken der Nachbarprovinzen. Der Strombedarf des Landes steigt unterdessen weiter steil an. China baut daher ein Kernkraftwerk nach dem anderen. Derzeit befinden sich 27 Reaktoren im Bau. Bis 2020 soll die Zahl der Kraftwerke von derzeit 15 auf 71 steigen.

    Nahm die Öffentlichkeit den Ausbau bislang klaglos hin, mehren sich zumindest bei Fachleuten die Zweifel an deren Sicherheit. Erstmals hat nun ein Vertreter der Nuklearindustrie öffentlich Bedenken geäußert. „Die ausführenden Baufirmen haben oft nicht immer das gleiche Qualitätsverständnis wie die Regierung und die Ingenieure“, sagte Li Yulun, ein ehemaliger Vizechef des Atomkonglomerats China National Nuclear Corporation (CNNC), bei einem Branchentreffen in Macao.

    Die Kritik Lis bezieht sich auf die Arbeit von Baufirmen, die die Anlagen im Auftrag der Betreiber errichten. Pfusch ist in China weitverbreitet – warum sollten Kraftwerke da eine Ausnahme sein? Zwar haben sich die Planer in Peking nach der Katastrophe im japanischen Fukushima entschieden, nur modernste Baupläne zu akzeptieren, die internationale Anbieter wie Areva aus Frankreich oder die japanische Toshiba-Westinghouse anbieten können. Und auch eigene Hersteller sind angewiesen, deutlich höhere Standards einzuhalten als bisher üblich. Doch Branchenveteran Li fürchtet sicherheitsrelevante Mängel vor allem bei der Umsetzung.
    Schrumpfende Vorräte Wie lange reicht die Weltölreserve noch?

    Alle reden vom Ende des Ölzeitalters – doch ein Detail wird dabei oft übersehen.
    Schrumpfende Vorräte: Wie lange reicht die Weltölreserve noch?

    Konkret konzentriert sich das öffentliche Interesse derzeit auf ein Leuchtturmprojekt: den Bau des ersten Reaktors vom Typ AP1000 durch Westinghouse bei der westchinesischen Stadt Sanmen. Der AP1000 ist ein Flaggschiff-Modell von Westinghouse. Die hier verwendeten Reaktoren der dritten Generation sollen stärker, wartungsärmer und deutlich sicherer sein als alles, was sonst auf dem Markt ist. Es handelt sich aber auch um eine Weiterentwicklung, die bisher nur wenig erprobt ist.

    Nuklearexperte Li fordert nun vor allem, dass Westinghouse und CNNC offenlegen, welche Firma an dem Projekt was und wie baut. „Die Führung in Peking legt großen Wert auf höchste Sicherheitsanforderungen“, sagt Li. Nun sei es Zeit, entsprechend transparenter zu werden. Seine Sorge speist sich auch aus Alltagserfahrungen. Chinesische Baufirmen knapsen immer wieder bei der Qualität, um den Profit hochzutreiben – und das ist zahlreichen Neubauten im Lande anzumerken, die oft wenige Monate nach der Fertigstellung schon bröckeln.

    Verdächtig war bisher jedenfalls, wie wenig von langen Verzögerungen und von Beanstandungen bei den Projekten zu hören war. Während Areva beim Bau eines Reaktors vom Typ EPR im finnischen Olkiluoto endlos nachbessern musste (der Abgabetermin hat sich von 2011 auf 2016 verschoben), konnte der Hersteller ein Schwesterprojekt im südchinesischen Taishan glatt durchziehen. Obwohl die Errichtung drei Jahre nach dem Projekt in Finnland begann, soll die Anlage bereits 2014 Energie erzeugen.

    Kritiker sehen in dem raschen Hinklotzen so vieler Meiler ein steil steigendes Risiko für einen Unfall. Der Theorie-Physiker He Zuoxiu beispielsweise hält beim derzeitigen Ausbautempo einen schweren Atomunfall bis 2030 für sehr wahrscheinlich. He hat in den 60er-Jahren an der Entwicklung von Chinas erster Atombombe mitgearbeitet. Heute hält er schon die chinesische Grundeinstellung zur Kernkraft für gefährlich: China wolle überall zur Nummer eins aufsteigen und baue daher nun auch mehr Kernkraftwerke als andere Länder. Diese Mentalität des „großen Sprungs nach vorn“ sei typisch für sozialistische Länder – und führe leicht zu einer Überstreckung der technischen Möglichkeiten.

    http://www.handelsblatt.com/technologie/das-technologie-update/energie/china-massiver-ausbau-der-atomkraft-besorgt-experten/8912242.html

  14. #17 Urviech (02. Feb 2014 17:51)
    Deshalb habe ich ja extra OT, off topic, davorgeschrieben.
    Falls es Dich nicht interessiert, brauchst DU es ja nicht zu lesen.

  15. Und die dämlichen dt. Politiker hofieren diese Sekte auch noch..
    Die Islamisierung geht weiter!
    —————————————-

    Prediger Gülen züchtet eine türkische Elite heran

    Die Bewegung des türkischen Predigers Gülen nennt sich Hizmet, der Dienst. Sie hat auch hierzulande ein mächtiges Netzwerk. Für ihre Kritiker ist sie eine Sekte, mit einer islamistischen Agenda.

    Wer auf das Gelände des türkischen Privatgymnasiums in Berlin-Spandau will, muss durch ein Eisentor fahren, vorbei an einem Wachmann. Der Fotograf parkt, nimmt die Kamera und schafft es, drei Mal das Schulgebäude zu knipsen. Da hält eine schwarze Limousine vor ihm. Ein Mann steigt aus und bittet, das Areal unverzüglich zu verlassen. Freundlich, aber unmissverständlich macht er klar, dass der Fotograf mit einer Klage wegen Hausfriedensbruch zu rechnen habe, wenn er eines der Fotos verwende. Drei weitere Männer beobachten, wie er das Gelände verlässt.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article124447725/Prediger-Guelen-zuechtet-eine-tuerkische-Elite-heran.html

  16. OT

    Aiman Mazyek macht wieder seinen Großen Dschihad – und wer putzt’s weg?


    Unser Aiman Mazyek entstammt geradezu diesem Top-hot-spot der Ikhwan in Aachen, mit viellfältigen familiären Einbindungen zusätzlich, was ihn seinen Weg an die Spitze in jungen Jahren als General(sekretär) und und seit einigen Jahren nun, etwas runder und noch stromlinienförmiger geworden nach außen, zum Vorsteher selber des ZMD/IGD-Ikhwan-Gebildes werden ließ.

    Gehandelt wird er freilich von den Medien , der Politik und auch von den inzwischen, massenhaften wie Pilzkulturen bei penibel gesteuerten optimalen Haltungsbedingungen …

    weiter/ganz lesen:
    http://jihadpost.wordpress.com/2014/01/30/aiman-mazyek-macht-wieder-seinen-grosen-dschihad-und-wer-putzts-weg/

  17. Gut so, dann können wir – wenn es mit unserer Energiewende (OK, meine Energiewende ist das nicht) doch nicht klappt uns den Strom aus Polen holen – irgendwann in naher Zukunft um 5:45 🙂

  18. Vielleicht gibt es ja in Deutschland nach dem Atomausstieg nun einige arbeitslose Atomingenieure, die die Chinesen in Sicherheitsfragen beraten könnten.

  19. Vielleicht sollte Deutschland seine Energiegewinnung komplett einstellen und allen Strom im Ausland einkaufen. Dann sind wir Weltmeister was den Co2 Ausstoß betrifft. Und billiger wird der Strom wohl trotzdem weil keine Subventionen mehr.

  20. Nur in Buntlant_schistan werden sich die Aussichten immer mehr solchen des Mittelalters annähern, sowohl in industriell- als auch in „Zuwanderungs“- technischer Sicht.

    Armes Deutschland !!

    🙁

  21. Deutschland ist in jeder Hinsicht auf dem Rückschritt in die 2. Welt. Auf ein Level ohne jegliche Chancen und Zukunftsperspektiven! Das Novum dabei, dass sich ein Land, das eigentlich ein großartiges Potential hätte, sich mit einer absoluten Vorsätzlichkeit selbst ruiniert!

  22. #22 zarizyn (02. Feb 2014 18:06)

    #17 Urviech (02. Feb 2014 17:51)
    Deshalb habe ich ja extra OT, off topic, davorgeschrieben.
    Falls es Dich nicht interessiert, brauchst DU es ja nicht zu lesen.

    Sorry, aber vielleicht könnte man dann beim nächsten Kopftreterthema noch ein paar Kochrezepte oder Häkelanleitungen austauschen? Wen`s nicht interessiert, der muss es ja nicht lesen….

  23. …also MICH beruhigt die Kernkraft in Frankreich + bald in Polen… schließlich leben wir in einer „(wirtschaftlich)liberalisierten EU“… und diese Nachbarn stellen doch letztlich unsere Versorgungssicherheit sicher… wenn in Buntland mal kein Wind weht und keine Sonne scheint…

  24. OT… aber gut. Polizei hat Schwerverbrecher nicht geschützt. Gibs nur in DE.*********
    „Obwohl die Berliner Polizei über einen bevorstehenden Mord im Rockermilieu informiert war, warnte niemand das spätere Opfer Tahir Ö. Man habe nicht gewusst, wo der Mann sich aufhält, beteuert LKA-Chef Christian Steiof – doch Recherchen von SPIEGEL TV belegen das Gegenteil.“
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/spiegel-tv-magazin-v-mann-skandal-um-rockermord-a-950459.html

  25. Und wir bezahlen den größten Teil davon über die EU. Zuverlässige Deutsche verzichten auf Kernkraft, verschlampte Polen und Türken bauen AKWs.

    Bescheuerte Welt.

  26. Für die Hälfte dessen, was uns die „erneuerbaren“ Energien alleine pro Jahr kosten, könnten also 2 Kernkraftwerke gebaut werden? Die einfach nur dann Strom liefern, wenn er gebraucht wird…

    Dann wird die Energiewende der Klimakanzlerin wohl doch kein Exportschlager, wie sie noch in ihrer Regierungserklärung androhte.

  27. #16 zarizyn (02. Feb 2014 17:49)

    Danke. Was außerordentlich interessant ist: Hinter den Distanzritten in arabischen Wüsten stecken – genauso wie im Fußball – katarische Sippen und katarisches Geld. 2013 wurde der unter dem Dach der FEI (das ist die Reiter-Fifa) zusammengeschlossene Distanz-Reiterei von einem maximalislamischen Geld- und Schindereiprozeß heimgesucht. Besonders brisant, weil die oberste intnationle Reiter-Funktionärin („Prinzessin Haya“) die Zweite Haremsfrau von Dubais Oberscheich Makhtoum ist.

    Mein Archiv ist voll davon.

    ————-

    #32 Urviech (02. Feb 2014 18:18)

    Sorry, die internationale Millarden-Reiterei ist komplett in islamische Hand gewandert. Mit allen Nachteilen. Vom „Furusyyia“-Cup bis zum Distanzreiten. Es geht hier nicht um rosa Pferdemädchen, die Topflappen-Pferde häkeln, sondern um ein knallhartes Geschäft, in dem die OIC beweisen möchte, daß der Islam als erstes auf dem Pferd saß.

  28. PS:
    Unser Problem sind die garantierten (für 20 Jahre) Einspeisevergütungen für Sonne, Wind und Gülle. Aber auf deren Strom könnte man eine „EWW“ (Energiewendewende-Umlage) erheben. Dann wären auch unsere Bürokraten glücklich!

  29. Die Energie“wende“ ist wie der Euro oder die Homo und Imigrationspolitik, so von kranker Ideologie gesteuert, die höchstens noch vom Schnautzers Traum vom Endsieg übertroffen wird. Ganz sicher bin ich mir aber nicht.

  30. #32 Urviech (02. Feb 2014 18:18)

    Möchtest du wissen, was Islamisierung bedeutet? Möchtest du wissen, warum ein Schockemöhle in jedem Flieger sitzt, der als „Wirtschftsdelegation“ nach Islamien abhebt? Weiß du, daß Islamien ein deutsches Durchschnittsportpferd mit 2 Mio, ein Top-Pferd mit 10 Mio Euronen bezahlt? Weiß du, was inzwischen zwischen auf dem Sektor „Pferd“ zwischen Deutschland und der OIC läuft? Ein weiterer Sargnagel in der Islamisierung Deutschlands. Ganz jenseits von Pferdefuzzies. Schon mal überlegt, warum die höchstdotierten Turniere und Rennen in den Golfstaaten stattfinden, die genau null Ahnung von Pferden haben? Außer, daß man draufhauen muß?

    Zum Mega-Distanzskandal – als Beispiel, was passiert, wenn der Islam übernimmt (für Dummies: Der Islam interessiert sich neuerdings nur deshalb für die supertollen, vom Westen gezüchteten Pferde und das große Geld, was in ihnen steckt (im Gegensatz zu dem klapprigen jämmerlichen Kram, den der Islam an Pferden trotz Plusterrhetorik hervorgebracht hat), weil sie laut Mo das Vehikel für den Jihad sind).

    Schulligung, wenn mir der Kragen platzt, aber Pferde sind – neben Panzern – im Islam nun mal das Vehikel der Islamisierung.

  31. #2 Simbo

    (02. Feb 2014 17:26)

    Ich meine schon irgendwo gelesen zu haben, dass die EU solche neuen Kernkraftwerke sogar subventioniert…..

    Jain in England fallen Kernkraftwerke unter das eeg also der Endverbraucher plecht, die EU hat das nur genemigt.

  32. Locker bleiben Babieca, das Urviech hat immer die selben bescheuerten Sprüche.
    Den Käse mit dem Kochbuch und Häkelanleitungen habe ich bei den schon mehrfach so gelesen.
    Einfach nicht füttern, sondern ignorieren.

  33. Die einsame deutsche Energiewende zurück ins Mittelalter, als noch jeder selber eine Feuerstelle hat gefällt eben nicht jedem. Kann die Polen verstehen.

    Auch wenn ich deshalb kein Antomkraftfan bin, mir sind die lieber als die Vogelschredder und die Blei- und Cadmiumbeschichteten Solardächer.

    Dümmer gehts nimmer: Zurück zur Natur mit quecksilberdampfenden Glühbirnen und Cadmiumschichten über unseren Köpfen. Diese Energiewende gehört auf die Sondermülldeponie entsorgt.

  34. #36 My Fair Lady (02. Feb 2014 18:32)

    Und wir bezahlen den größten Teil davon über die EU. Zuverlässige Deutsche verzichten auf Kernkraft, verschlampte Polen und Türken bauen AKWs.

    Als Pole sage ich nur eins: lieber verschlampt als islamisch. Ein aufmerksamer Leser und Beobachter möge selbst urteilen, wer sein Land verschlampt. 😉

    Interessant in dem Zusammenhang ist auch die Aussage von H.W.Sinn
    http://www.youtube.com/watch?v=Y0D_LeTmPpI

    Es ist dabei auch ein anderer Aspekt zu überdenken: verfügt man über derartige Technologie, so kann man sie auf für militärische Zwecke benutzen – falls man plötzlich an ein islamisches Land grenzt. 😉

  35. #38 Babieca „….in dem die OIC beweisen möchte, daß der Islam als erstes auf dem Pferd saß.“ Ist das Ihr Ernst? Ich meine die Jungs war`n ja auch als Erste auf dem Mond. 😉

  36. Neue AKWs zu bauen, lohnt sich nicht mehr. Die Briten wollen den AKW Neubau sehr teuer Subventionieren, die Franzosen wollen ihre alt AKWs so lange weiter betreiben, bis die Auseinander fallen. Die Polen bekommen dazu noch massiv Subventionierten Ökostrom aus Deutschland.

    Offshore Windkraft produziert zu hohe Kosten, und ist daher unwirtschaftlich. Neue Windparks werden auch nicht mehr errichtet. Das Areva da Massenentlassungen bei der Windkrafttochter in Bremen vornehmen muss, war nur eine Frage der Zeit. Bremen hat da viel Steuergeld in die Infrastruktur jetzt verbrannt.

  37. #48 Hosenknopf

    Neue AKWs zu bauen, lohnt sich nicht mehr. Die Briten wollen den AKW Neubau sehr teuer Subventionieren, die Franzosen wollen ihre alt AKWs so lange weiter betreiben, bis die Auseinander fallen.

    Nicht nur der Bau lohnt sich nicht mehr sondern auch der Betrieb oder warum wollen die AKW betreiber schneller aussteigen als der Bund?

  38. #44 ha-be (02. Feb 2014 19:13)

    Uff, danke!

    #47 badeofen (02. Feb 2014 19:26)

    Ja, die sind so drauf 😉

  39. Ach, eine schöne Sache ist das. Ungefähr zu dem angepeilten Zeitpunkt werde ich mit dem Berufsleben aufhören dürfen – na hoffentlich. Dann habe ich immer noch Zeit, nach Polen auszuwandern, in die schöne westpreußische Heimat meiner Vorfahren. Vorteile: sinnvolle Energiepolitik, Autos nicht verboten, Muslime müssen schön auf dem Teppich bleiben, gepflegtes Autobahnnetz, freie Marktwirtschaft… alleine das Gesundheitswesen wird sicherlich immer noch so desolat sein wie heute – aber da kann ich ja immer noch mal eben zurück nach Deutschland zum Arzt…

  40. #5 Eurabier (02. Feb 2014 17:32)
    Bunteskanzler Andreas Hofreiter (AH) (Bürgerkrieg90/Grüne) am 1. September 2019:

    http://www.taz.de/Polen_ungehörig_01092019.html

    “Polen hat heute mit bereites regulären Brennstäben den Betrieb aufgenommen. Seit 5:45 wird mit unseren erneuerbaren Windkraftdivisionen zurückgestomt!
    ———-
    Hallo, Eurabier
    die Polen haben bereits (oder werden in allernächster Zeit)mit der Installtion von) Phasenschiebertrafos beginnen( begonnen) um den schlandschen, „erneuerbaren“ Dreckstrom entweder verwertbar auszuregeln. Das geht aber nur in einem begrenzten Bereich- dann werden die Lasttrenner aufgemacht und die Zipfelmützen können ihren Dreck allein verbraten (oder besser: das können sie nicht, somit ist ein heftiger Netzzusammenbruch (Blackout) vorprogrammiert- denn auch die Tschechen haben keine Lust, sich ihre Turbinensätze wegen grüner Idioten zu schrotten..)
    Siehe auch 50,2 Hz- Regel:
    http://www.vde.com/de/fnn/arbeitsgebiete/tab/documents/fuerst_50-2-hz-problem.pdf
    Ist hochinteressant und typisch, was schlandsche Ökoidioten ihren Nachbarn zumuten.
    Gruss

  41. Von Polen lernen, heißt siegen lernen!

    Was wäre,
    wenn?

    z. b. pollitikker mit ihrem persönlichen vermögen für den sch… haften würden/müßten, den sie verzapfen?,

  42. #20 Dichter (02. Feb 2014 18:03)
    #16 Urviech

    Und jetzt leiten wir über zum Thema: Was reitet eigentlich Frau Merkel?
    —————–
    Etwas unpräzise ausgedrückt, besser ist es so:
    Und jetzt leiten wir über zum Thema: Wer reitet eigentlich das Merkel?

  43. #36 My Fair Lady (02. Feb 2014 18:32)

    Und wir bezahlen den größten Teil davon über die EU. Zuverlässige Deutsche verzichten auf Kernkraft, verschlampte Polen und Türken bauen AKWs.

    Bescheuerte Welt.

    Ich wäre sehr vorsichtig damit zu behaupten, daß die Polen „verschlampt sein“ würden. Schauen Sie Sich das Land doch mal an, was dort alles nach dem Kommunismus entstanden ist und wie schön die Städte und viele andere Orte geworden sind. Wer sein Land (bestes Beispiel NRW) aber mehr und mehr verrotten und vergammeln läßt, sind die vorgeblich „besseren“ linksgrünen „Edel-Deutschen“ in dem Wahn, daß es mit „Öko“, „Multikulti“ und sonstigen „Beglückungen“ aufwärts ginge.

  44. #36 My Fair Lady (02. Feb 2014 18:32)
    Und wir bezahlen den größten Teil davon über die EU. Zuverlässige Deutsche verzichten auf Kernkraft, verschlampte Polen und Türken bauen AKWs.

    Bescheuerte Welt
    ——————–
    Die „verschlampten“ Polen und auch die Türken lassen sich die Kraftwerke von „Rosatom“ bauen. Samt und sonders Leichtwasserreaktoren, also unproblematisch. Auch in Russland ist die Zeit der von Kretschmanns Gesinnungsgenossen installierten und in Tchernobyl havarierten RBMKxx- Reaktoren endgültig vorbei. Diese hatten seinerzeit für Kretschmanns stalinistische Freunde den Vorteil des einzelnen Brennstabwechsels. Praktisch beim Plutoniumerbrüten….

  45. #36 My Fair Lady (02. Feb 2014 18:32)

    Und wir bezahlen den größten Teil davon über die EU. Zuverlässige Deutsche verzichten auf Kernkraft, verschlampte Polen und Türken bauen AKWs.

    Bescheuerte Welt.
    ————–
    Mit der Behauptung: „Verschlampte Polen“ wäre ich mehr als zurückhaltend. Zum Beispiel gehören Polen zu den besten Restauratoren der Welt….Und sie hecheln nicht irgendwelchem grünen Pädophilengeschmeiss hinterher….

  46. Die kommen vor Lachen nicht in den Schlaf, wenn wir bei denen nach Strom betteln und die den Preis diktieren können.

    Glückwunsch Polska, wir wählen leider per Wahlkreuz die Dummheit und den Untergang, ihr nicht.

  47. #54 Tom62

    Bescheuerte Welt.

    Ich wäre sehr vorsichtig damit zu behaupten, daß die Polen “verschlampt sein” würden. Schauen Sie Sich das Land doch mal an, was dort alles nach dem Kommunismus entstanden ist und wie schön die Städte und viele andere Orte geworden sind. Wer sein Land (bestes Beispiel NRW) aber mehr und mehr verrotten und vergammeln läßt, sind die vorgeblich “besseren” linksgrünen “Edel-Deutschen” in dem Wahn, daß es mit “Öko”, “Multikulti” und sonstigen “Beglückungen” aufwärts ginge.

    Komisch das es beim Größten netoempänger besser aussieht als beim Größten netozahler

  48. #49 ich2 (02. Feb 2014 19:40)
    #48 Hosenknopf
    Neue AKWs zu bauen, lohnt sich nicht mehr. Die Briten wollen den AKW Neubau sehr teuer Subventionieren, die Franzosen wollen ihre alt AKWs so lange weiter betreiben, bis die Auseinander fallen.
    Nicht nur der Bau lohnt sich nicht mehr sondern auch der Betrieb oder warum wollen die AKW betreiber schneller aussteigen als der Bund?
    ——————
    Weil sie es vemutlich die grünlinke Sauhatz nicht weiter bereit sind, mitzumachen.
    Im Übrigen gibt es US- Studien, die von einer Nutzungsdauer von ca. 100 Jahren für ein Kernkraftwerk bei entsprechender Beladungstechnik sprechen. Das Problem ist bei konventioneller Beladung der dauernde Neutronenbeschuss des Containments und der daraus resultierenden Versprödung. Das lässt sich durch entsprechend gestaltete Beladung dämpfen.

  49. Kernkraftwerk? Der Pole wird doch nicht an der Bombe bauen! Ich wusste es schon immer: weil sie nach dem 2. Weltkrieg nicht als Siegermacht anerkannt wurden, wollen sie jetzt die Geschichte zuende schreiben.
    Allgemeine Mobilmachung! Alle Grünen, jeden Antifa-Schiss und alle Strickpullover-Pfaffen sofort einziehen und an die Isotopen-Front. Hoffentlich können unsere Jungs, unsere Eliteeinheiten, um die sich die ganze Welt vor Lachen biegt es noch ein letztes mal richten. Schließlich wollen wir den gesellschaftlichen Umbau in Frieden fortsetzen können.

  50. Russland hat 40 Kernkraftwerke in Planung

    12 Kernkraftwerke in Bau

    4 Kernkraftwerke gehen 2014 ans Netz

    Und bitteschön – die Frage an #6 Digitaaal:

    Wo hat Russland die 72 Mrd. € Haftpflicht (mal 4, mal 12 oder mal 40) entrichtet ?

  51. #46 sharky41267 (02. Feb 2014 19:20)
    ….Es ist dabei auch ein anderer Aspekt zu überdenken: verfügt man über derartige Technologie, so kann man sie auf für militärische Zwecke benutzen – falls man plötzlich an ein islamisches Land grenzt. 😉
    —————–
    Hallo, die Idee ist gut- nur leider gibts von Rosatom dafür die falschen Reaktoren. Die werden garantiert nur Leichtwasserreaktoren ans Ausland verkaufen. Das war schon zur Zeit der RBMKxx- Typen so: Nicht einmal die Satellitenstaaten bekamen diese „Plutoniumbrüter“, RBMKs standen nur auf russischem Staatsgebiet- man muss Tschetschenen nicht unbedingt das Bombenbauen erleichtern…

  52. #6 Digitaaal (02. Feb 2014 17:32)

    Warum hier auf Pi wegen einer Energiegewinnung, die gerade mal 11% an der globalen Energiegewinnung beträgt, soviel Artikel schreibt entzieht sich mir.
    —————————–

    Es geht hier eher um eine gesunde und einer kranken Energiepolitik: DE ist gegenwuartig ideologisch so verkrüppelt dass alles in die verk(qu)eerte Richtung geht. Da ist Polen im Vergleich eine erfrischend selbstbewusste Nation die sich nicht in Selbstaufgabe ergießt.

  53. @#60 Yogi.Baer

    Weil sie es vemutlich die grünlinke Sauhatz nicht weiter bereit sind, mitzumachen.

    dan sollen aber Peter Terium & co die dividenten von ihrem Lohn bezahlen.

  54. Hey cool, Kernkraftwerke haben dem Bild nach zu urteilen sogar ein Minarett. Auf auf, kleiner Suleymann, sing dein Lied des Teufels rofl

  55. #44 ha-be (02. Feb 2014 19:13)

    Locker bleiben Babieca, das Urviech hat immer die selben bescheuerten Sprüche.
    Den Käse mit dem Kochbuch und Häkelanleitungen habe ich bei den schon mehrfach so gelesen.

    Halluzinieren Sie? Ist der Rotwein alle?
    Leider wird auch hier der Kommentarbereich immer niveauloser.

  56. #41 Babieca (02. Feb 2014 18:55)

    #32 Urviech (02. Feb 2014 18:18)

    Möchtest du wissen, was Islamisierung bedeutet? Möchtest du wissen, warum ein Schockemöhle in jedem Flieger sitzt, der als “Wirtschftsdelegation” nach Islamien abhebt? Weiß du, daß Islamien ein deutsches Durchschnittsportpferd mit 2 Mio, ein Top-Pferd mit 10 Mio Euronen bezahlt? Weiß du, was inzwischen zwischen auf dem Sektor “Pferd” zwischen Deutschland und der OIC läuft? Ein weiterer Sargnagel in der Islamisierung Deutschlands.

    Nein, das wusste ich nicht, bin aber trotzdem der Ansicht, dass dies nicht zum Thema passt. Ein wenig OT ist schon ok, wenn es aber dermaßen abschweift, finde ich es sowohl dem Leser als auch dem Beitragsersteller gegenüber unpassend.

  57. @#60 Yogi.Baer
    Weil sie es vemutlich die grünlinke Sauhatz nicht weiter bereit sind, mitzumachen.
    dan sollen aber Peter Terium & co die dividenten von ihrem Lohn bezahlen.
    —————–
    Hä??????
    Ht da jemand in einem Bio- Kraftwerk zu kräftig durchgeatmet????
    Bitte um Schlaumachung!!

  58. Während dessen hier versucht wird, mit ein paar Windrädchen, Strom zu zaubern, und hier ein AKW ausgeht, reiben sich die Polaken die Hände um die dummen Deutschen mit dem fehlenden Strom zu versorgen.

    Ja zu Energiewende, Umweltfreundlich er Strom aus Polen, jetzt auch für Deutsche.

    Deutschland schafft AKWs ab und sich selbst auch bald.

Comments are closed.