Ein äußerst mysteriöser Fall ereignete sich am vergangenen Sonntagabend am Schalker Markt in Gelsenkirchen. Dort soll eine Gruppe Schläger eine Familie rumänischer Herkunft bedroht und geschlagen haben. Die Frau und die Kinder flüchteten in einen Hof, während der Mann, allem Anschein nach, ein paar Schläge abbekommen haben soll? Was genau geschehen ist oder warum es zu der Auseinandersetzung kam, das verrät uns die WAZ allerdings nicht und auch die Polizei will derzeit keine näheren Hinweise, etwa zum Grund für den Zwischenfall, angeben. Stattdessen wurde von dem Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte, in vorauseilendem Gehorsam schon mal sicherheitshalber eine Antirassismus-Kundgebung mit ca. 300 Teilnehmern angemeldet, die am heutigen Samstag seit 13 Uhr im Stadtteil Schalke stattfindet.

(Von Zirze)

Am Samstag wird es im Stadtteil Schalke ab 13 Uhr zu einer Antirassismus-Kundgebung kommen, und zwar an der Ecke Gewerkenstraße/Schalker Markt/Schalker Straße. Angemeldet wurde die Veranstaltung für eine Größenordnung von 300 Personen vom Gelsenzentrum, einem Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte. Dessen bekanntestes Gesicht in der Stadt ist Andreas Jordan. Er forciert u.a. die Stolperstein-Verlegungen zum Gedenken an vom NS-Regime verfolgte Menschen.

„Der Anlass für die Kundgebung ist ein sehr aktueller“, sagte Jordan der Redaktion. Am Sonntagabend griffen seiner Darstellung nach am Schalker Markt mehrere Personen eine Familie aus Rumänien auf offener Straße an, die erst vor gut einer Woche in das Haus Nummer 6 eingezogen war. Die Täter sollen die Familie derart in Panik versetzt haben, dass der nur die Flucht blieb – in den Hof des Wohnhauses, aber nicht auf ein angrenzendes Dach, wie Jordan zunächst erfahren haben will. Die Häuser dort sind zweigeschossig und mit Giebeldächern versehen.

Mehrere Streifenwagen, bestätigte die Polizei unserer Redaktion auf Nachfrage, seien am Sonntagabend um 21.30 Uhr zu der Adresse in Schalke gefahren. Gemeldet worden war der Leitstelle eine Schlägerei. „Wir haben festgestellt, dass eine Gruppe dort am Schalker Markt einen Mann rumänischer Herkunft körperlich angegangen ist“, sagte Sprecher Johannes Schäfers. Nähere Hinweise, etwa zum Grund für den Zwischenfall, gibt die Polizei derzeit nicht an. „Unserer Ermittlungen laufen intensiv. Aber wir müssen vor allem abwarten, was das Opfer uns sagen wird.“

Fassen wir also zusammen: Eine Gruppe (Männer?) soll eine rumänische Familie bedroht und angegriffen haben? Die Polizei rückt mit mehreren Streifenwagen aus und schreibt eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gegen… ja gegen wen eigentlich?

Zum genauen Tathergang, also was zu der Auseinandersetzung geführt hat oder um wen es sich bei der Gruppe gehandelt hat, darüber erteilt die Polizei keine Auskunft. In der allgemeinen Presse findet man auch nichts über den Übergriff auf die rumänische Familie. Wäre es tatsächlich ein fremdenfeindlicher Übergriff gewesen, wie Andreas Jordan (Foto oben) unterstellt, hätte sich die Presse förmlich überschlagen. Aber sie schweigt!

Radio Emscher-Lippe meldet inzwischen:

Der Angriff auf einen Rumänen in Gelsenkirchen-Schalke hat nach Angaben der Polizei wohl keinen fremdenfeindlichen Hintergrund. Das hat ein Polizeisprecher gegenüber Radio Emscher Lippe bestätigt. Der Polizei war am späten Sonntagabend eine Schlägerei vom Schalker Markt gemeldet worden. Mehrere Personen hatten dort einen rumänischen Mann angegriffen – seine Familie war vorher offenbar geflüchtet.

Könnte es also sein, dass die rumänsche Familie von südländisch aussehenden Fachkräften™ bereichert wurde? Es spricht so einiges dafür, aber das wollen Andreas Jordan und die anderen „guten Menschen“ ja nicht hören…

Kontakt:

» a.jordan@gelsenzentrum.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

46 KOMMENTARE

  1. Nichts Genaues wissen, aber gleich wieder die Klappe bis zum Anschlag aufreissen. Das kennen wir von Kapo-Schulz auch.

  2. Dieser schon äußerlich unangenehme, schmierige, überbeohrringte, prekariatsaffine Sozialarbeiter sollte sich mal lieber um die islamische Landplage als um Stolpersteine kümmern.

  3. V.a. „Rasissmus“: Seit wann haben Rumänen denn eine andere Rasse als wir? Das zu behaupten ist ja geradezu Rassismus. Die Rumänen sind dennen scheißegal, Hauptsache, sie können ihr widersinnige „Demo“ abhalten. Natürlich alles auf dem Rücken und aufkosten des Rufs der eigenen Bevölkerung.

    Die Moslems/Migranten, die die Rumänen attackierten, fassen sich an den Kopf und lachen sich ins Fäustchen! Genauso wie die türkischen Mafiosi, die mglw. für die sog. „NSU“-Morde verantwortlich zeichen. Die halbe Welt lacht sich schon kaputt über uns.

    Kein Grund für die linken Wirrköpfe, mit ihrem aberwitzigen und widersinnigen Verhalten aufzuhören, sondern: im Gegenteil, Ermunterung, so weiterzumachen! Auf daß einestages ihr Ziel der Selbstauslöschung in Erfüllung gehe. http://taz.de/!75707/

    Da heißt es immer „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“. Aber wenn sich solche Fälle mehren, ist es dann nicht „gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ gegen die deutsche Heimatgesellschaft, solch einen Verdacht in die Welt zu setzen, ohne die wahre Identität der Täter preiszugeben?

  4. Ergänzung: Nicht nur um die Mohammedaner, sondern auch um Zigeuner und Neger, all‘ die, die keine Arbeit finden (sofern sie überhaupt eine suchen) und dennoch von unseren sozialen Netzen aufgefangen werden.

  5. Was genau geschehen ist oder warum es zu der Auseinandersetzung kam, das verrät uns die WAZ allerdings nicht und auch die Polizei will derzeit keine näheren Hinweise, etwa zum Grund für den Zwischenfall, angeben.
    ++++

    Dann sind es vermutlich Türken gewesen!

  6. „Aber wir müssen vor allem abwarten, was das Opfer uns sagen wird.“

    Was die Zigeuner sagen? Ist doch egal, die lügen sowieso…
    Frag lieber Zeugen, was der Grund war.
    Bestimmt Taschendiebstahl o.ä.

  7. Bei jedem Vorfall dieser Art sollte ab nun PI zusätzlich auf Broders „Antifa ohne Fa“ verlinken, genau wie bei jeder traurigen „Bereicherung“ auf Pirinccis „Das Schlachten hat begonnen“.

  8. Hinterher wird es für die „anti“FASCHISTEN wieder peinlich, weil sich herausstellt das die „Täter“ selbst Bereicherer waren, oder das sich jemand gegen eine Eigentumsübertragung gewehrt hat.

    Aber gut so, je öfter sich die Rotfaschos mit solchen Aktionen blamieren, umso geringer wird ihr Rückhalt in der Bevölkerung.

  9. Leute wie Jordan sind geistig übern Jordan, jenseits von gut und böse. Wenn ich diesen „Typus“ Mensch, könnte mir der kalte Brechreiz kommen.

    Glaubt mir: Es sind genau die Typen, die in der DDR an der Erhaltung des Systems mitwirkten; sie waren die Stützursachen für 28 Stacheldraht und Schießbefehl!

    Wie kann man nur so wenig Selbstachtung besitzen wie dieses Pack!

  10. Ist doch eigentlich völlig egal, ob sich da eine Zigeunersippe mit einem anderem Clan „an den runden Tisch“ gesetzt haben oder ob es mal wieder die „Friedliche Religion“ war, die die Rotationseuropäer bereichern wollte, weil diese sich geweigert haben, in Zukunft einen kinderfi**enden Massenmörder als Götzen zu verehren!
    Fakt ist nur das:
    Die Opfer waren keine Deutschen, denn dann hätten wir alle niemals von dem Vorfall erfahren (dürfen)!

  11. #7 Eule53 (15. Feb 2014 14:34)
    Was genau geschehen ist oder warum es zu der Auseinandersetzung kam, das verrät uns die WAZ allerdings nicht und auch die Polizei will derzeit keine näheren Hinweise, etwa zum Grund für den Zwischenfall, angeben.
    ++++

    Dann sind es vermutlich Türken gewesen!

    Es waren mit Sicherheit Türken.
    Langsam gehen die Verteilungskämpfe um die Pfründe in den untersten zivilisatorischen Ebenen los, die jahrelang von den Türken dominiert wurden und für die es jetzt Konkurrenz gibt.

  12. Bei jedem Angriff auf Ausländer oder jedem Brand eines von Türken (oder anderen Ausländern) bewohnten Hauses gehen diese Typen prinzipiell davon aus, dass es „Rechte“ waren. Sollte es sich herausstellen, dass es keine Rechten waren (sondern es sich einfach nur um ausgetragene Konflikte untereinader gehandelt haben), ändert das nichts an der Bewertung, denn schließlich hätten es Rechtsextreme sein kännen …

  13. Zuerst werden die Deutschen unter Generalverdacht gestellt, denn der Rassismus ist ja bis in die Mitte der Gesellschaft vorgedrungen, und im Zweifelsfall sind die Deutschen, und zwar alle, insgeheim immer noch die alten Nazis. Einmal Nazi, immer Nazi, für immer Nazi!

  14. #12 Das_Sanfte_Lamm (15. Feb 2014 14:52)
    Langsam gehen die Verteilungskämpfe um die Pfründe in den untersten zivilisatorischen Ebenen los, die jahrelang von den Türken dominiert wurden und für die es jetzt Konkurrenz gibt.
    ++++

    Wir sollten diese Verteilungskämpfe fördern!

  15. OT?

    In Beirut werden Syrien-Flüchtlinge auf ein Leben in Deutschland vorbereitet.

    Höhepunkt des Kurses ist der Moment, an dem Artel laminierte Fotos austeilt. Die Auswanderer müssen anhand der Bilder raten, was erlaubt, was verboten ist. Vieles erklärt sich von selbst: Diebstahl, Drogen, Gewalt gegen Frauen, das wird zu Hause in Syrien auch geahndet.

    Doch dann wird es schon knifflig: Ein Bild zeigt ein Schaf, dem gerade die Kehle durchgeschnitten wird. „Weder in der Wohnung, auf dem Balkon noch auf der Straße dürfen Tiere geschlachtet werden“, erklärt Artel. „Aber wie soll das denn gehen? Wenn geheiratet wird, muss man doch ein Schaf schlachten“, wundert sich Murhaf Kasuha, der vor dem Krieg in der Stadt Kusair drei Kleidergeschäfte betrieb.

    Seine Kinder sind elf und sieben Jahre alt, Kasuhas Läden und sein Haus liegen in Trümmern. In der Pause zeigt er Fotos herum. „Wir können nicht zurück, ich sehe uns in Deutschland alt werden“, sagt der 42-Jährige, seine 38-jährige Frau nickt. Für sie ist es deshalb sinnvoll, schon jetzt an zukünftige syrische Hochzeiten ihrer Kinder in Deutschland zu denken. „Bring das Schaf zum Schlachter, schächte es da“, rät die Lehrerin.

    Das nächste Bild zeigt einen Mann mit drei Frauen im Arm: „Die islamische Mehrehe ist verboten“, erklärt Artel und hält dann ein Piktogramm hoch, das zwei händchenhaltende Männer mit einem Liebesherz zeigt. „Schwul sein ist verboten!“, ruft ein Mann. „Falsch!“, sagt Artel und löst damit ungläubiges Gelächter aus. Homosexualität sei Teil der persönlichen Freiheit, die in Deutschland jeder genieße. „Wenn ihr im Café zwei Männer zusammen seht, dürft ihr eure Abscheu nicht zeigen“, sagt sie.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/beirut-deutschland-kurs-fuer-fluechtlinge-aus-syrien-a-951604.html

  16. Was für elende Heuchler! Wenn jemand Deutscher Herkunft jemanden schlägt, der ein Ausländer ist, wird prinzipiell immer von einem Fremdenfeindlichen Übergriff ausgegangen. Ganz gleich, um was es tatsächlich ging.

    Andersherum aber können die sogar beim Kopfeintreten rumbrüllen “Scheiß Deutscher“ und da spricht die Presse NIE von einem Rassistischen Angriff.

  17. #19 AleCon (15. Feb 2014 15:10)
    OT
    In Beirut werden Syrien-Flüchtlinge auf ein Leben in Deutschland vorbereitet.
    ++++

    Die lernen da bestimmt, wie man in Deutschland Sozialhilfe beantragt!

  18. OT:

    Ermittlungen wegen Volksverhetzung: AfD-Landeschef soll gegen Islam gehetzt haben

    http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/ermittlungen-wegen-volksverhetzung-afd-landeschef-soll-gegen-islam-gehetzt-haben/9487248.html

    Das Blatt hatte zuvor berichtet, dass zwischen 2009 und 2010 unter dem Pseudonym „antaios_rostock“ im Internet Gewaltaufrufe gegen Araber und Muslime erschienen waren. Eine Internetadresse habe auf Holger Arppe als möglichen Verfasser hingewiesen. Der Rostocker Galerist, seit kurzem Landesvorstandssprecher der AfD in Mecklenburg-Vorpommern, bestritt, Urheber der Texte gewesen zu sein. „Damit habe ich nichts zu tun“, sagte er der dpa.

    Siehe Link:

    Quarantäne-Insel für Moslems

    http://www.freitag.de/autoren/c-reuters/quarantaene-insel-fuer-moslems

  19. Die linken Schmierlappen beziehen ihre einzige Daseinsberechtigung aus dem Kampf gegen imaginäre „Nazis“.
    Und wenn es keine gibt, erfindet man halt welche. Die Steuergelder im „Kampf gegen Rääääächts“ müssen weiter fliessen.

  20. Diese permanente Befeuerung des Schuld-Kults scheint eine Art Ventilfunktion zu haben !
    Soziologen haben sicherlich eine Erklärung dafür !
    Der „Verein der Verfolgten des Naziregimes“ hatte in Berlin zu einer Kundgebung gegen Rassismus aufgerufen obwohl klar war ,daß der Brandstifter des Flüchtlingshauses in Hamburg einen Migrationshintergrund hatte !
    Das hat schon etwas Neurotisches !

  21. Was denn…: keine Nazi-Schläger…? Aber wer wird denn da so kleinlich sein, für eine “ gegen-rechts-Demo “ braucht man doch keinen besonderen Grund, solange man in Deutschland ist.
    Das Ganze ist für diese aufrechten gegen-rechts-Helden doch sowieso nur sowas wie ideologische Selbstbefriedigung….., man kann sich ungeheuert toll moralisch überlegen fühlen gemeinsam mit anderen wertvollen Menschen indem man so tut als würde man sich den geballten braunen Horden mutig in den Weg stellen.
    Und da braune Horden ja weit und breit nicht zu sehen sind ist das Ganze auch noch komplett risikofrei, also perfekt für den modernen linken Spießbürger.

  22. Der Kern der Angelegenheit verbirgt sich wahrscheinlich hinter der Titelzeile von Seite 2 des WAZ-Artikels:
    Rumänische Familie konnte in einer anderen Wohnung untergebracht werden
    Vermutlich hatten andere Einwohner des Hauses oder der engeren Nachbarschaft keine Lust auf die neuen Nachbarn, bei denen es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um Zigeuner handelt. Und haben sie erfolgreich vertrieben. Dann wäre es allerdings ein Lehrbuchbeispiel eines fremdenfeindlichen Angriffs. Ganz egal welcher Nicht-Zigeuner-Ethnie die Täter angehören.

  23. Ich kann es einfach nicht glauben was in meinem Land gerade passiert.

    „Wieso darf man die Nazi-Fahne nicht zeigen?“

    Deutschland wandelt sich.

    „Natürlich verstehen meine Schüler nicht, was ein Leben ohne Bestechung bedeutet“

    „Schwul sein ist verboten!“, ruft ein Mann. „Falsch!“, sagt Artel und löst damit ungläubiges Gelächter aus. „Wenn ihr in Deutschland zwei Männer zusammen seht, dürft ihr eure Abscheu nicht zeigen“

    Vater Maaz: „Unsere Kinder sollen kleine Deutsche werden.“

    Da gehen wir mal von aus. Denn für die Asylbewerber, deren Verfahren noch gar nicht begonnen hat, steht schon fest, dass ihre Kinder hier heiraten werden. Dazu darf man bis dahin dann auch die Schafe auf dem Balko schächten oder alternativ seine Tochter, wenn sie sich in einen Ungläubgen verlieben würde – keine Sorge.

    Deutschland – schaffen wir uns ab – ähm wir werden bunt.
    Die paar blonden Einzelkinder, vor allem die Mädchen werden sicher kültürell noch so richtig bereichert werden.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/beirut-deutschland-kurs-fuer-fluechtlinge-aus-syrien-a-951604.html

  24. #31 schmibrn (15. Feb 2014 15:38)

    Man kann vorzivilisatorische Leute aus der Prä-Steinzeit aus allen Winkeln der Welt nicht in Massen in eine hochentwickelte, außerordentlich nuancierte Zivilisation mit einer äußerst reichhaltigen Geistesgeschichte pflanzen, in der alle großen und kleinen Menschheitsthemen nicht nur gelebt, durchlitten und erprobt, sondern auch diskutiert wurden, was in diversen Reformen mündete, die unter anderem (ehe die Linksideologen mal wieder ankamen) zu einem außerordentlich liberalen, toleranten und friedlichen Staat mit maximalem Individualismus bei gleichzeitiger erfreulich hoher Homogenität (was Bildungs- und Friedniveau angeht) führten – und zwar, weil jeder Einzelne diese gemeinsame Grundhaltung aus ganz spezifisch europäischen Ideen freiwillig und aus Einsicht mittrug, aus der ein hochentwickeltes Staatswesen entstehen kann.

    Im Orient und in Afrika ist Vergleichbares nie entstanden. Da blieb es immer bei Gewalt, Ablehnung, Zwang und Affekt.

  25. Das müssen Nazis sein, denn böse Sachen machen nur Nazis, das ist so und wird auch so bleiben und wenn es keine Nazis waren, dann waren es Nicht-Nazis, also negativ Nazis. Statt braune Uniformen, rote oder so.

  26. #23 Ghost (15. Feb 2014 15:11)

    Sie haben recht!

    Es prügeln sich ein Deutscher und ein Türke.
    Gewinnt der Deutsche, war es ein rassistischer Überfall eines Nazi.
    Gewinnt der Türke war das ein Einzelfall und natürlich Notwehr. Also war der Deutsche wieder schuld.
    So einfach ist die rotZ-grüne Gutmenschenwelt.

  27. Zigeuner & Friends demonstrieren in der ärmsten Stadt Westdeutschlands. Bin ich im falschen Film ? Wahrscheinlich im richtigen…

  28. Es ist doch immer der gleiche Reflex der linken Besserwisser und Nichtsnutze. Kaum bekommt ein Bereicherer etwas auf die Mütze wird die Schuld am rechten Rand gesucht. Etwas Anderes kann es und darf es ja nicht sein!
    Ist aber ein (Bio-)Deutscher das Opfer – Schweigen – Einzelfallgefasel usw.

    Unsere lieben Gutmenschen sollten schon mal massenweise Demos anmelden. Türkische und arabische Fachkräfte fallen eben nicht nur über Deutsche her. Zigeuner sind auch ein bevorzugte Ziel dieser Banden. Viel Spaß im künftigen Buntistan! Das wird dann eine gelebte Toleranz voller Herzlichkeit und Bereicherung!

  29. #38 miles in vestimento ardente (15. Feb 2014 17:47

    Zeig mir ein Bild eines Menschen, und ich sage dir, wie er tickt …

    Der ist dieselbe Liga wie der schwindsüchtige, unrasierte Bekloppte in München, der Stürzi immer auf seinen Veranstaltungen verfolgt, mit grauen speckigen Haaren, roter „DIE -LINKE“-Umhängetasche, Marx-Brothers-Sonnenbrille und schwarzer Leder-Kluft. Ohne sie zu kennen, weiß man schon wie diese Typen stinken: Wie Parkbank und leergesoffene Bierflaschen nachts um halb Drei. Voll dufte, du!

    Diese kaputten Identitätsgestörten gibt’s in jeder Stadt. Sie „hängen ab“ in ihren beknackten „alternativen“ Kneipen in HH-Altona, rauchen Drehtabak (vorsicht: gelbe Pfoten und lange Fingernägel!), kiffen, stehen erst Nachmittags auf, waschen sich selten, fahren rostig-klapprige Autos und Fahrräder, haben keine Kinder oder sind „Patchwork“-Papis, die sich wie ausgewachsene Spielkameraden beim Vornamen nennen lassen, horten Schallplatten von Bob Dylan und Janis Joplin, lesen die taz, hartzen in den Tag rein, sind „ehrenamtlich“ tätig bei der „Arbeitslosenselbsthilfe“, rennen mit Kochtöpfen und Trillerpfeifen durch die Straßen (gehen damit den Berufstätigen auf den Geist) und nennen das „Demo“, haben sparkige und versiffte Röhrenjeans an (in denen sie wahrscheinlich auch pennen), konrollieren ihre Briefkasten selten, und werden dauernd angemahnt usw.

    Eigentlich sind diese Typen total neben der Spur, wissen gar nicht, warum sie überhaupt existieren und auf dieser Welt sind. Ihre Sinn- und „Midlife-Krise“ geht nn schon 20 Jahre, seitdem sie das Soziologie oder Pädagogik-Studium abgebrochen haben. Sie wissen nur: Deustchland ist „kacke“ und „scheiße“, Kapitalismus voll gierig, und sie sind die guten vom Leben Betrogenen!

  30. #41 Zwiedenk (15. Feb 2014 20:15)

    Danke. Die haben auch immer so einen gebückten, unaufrichtigen Gang, und sowas Ausweichlerisches, sind so unscheinbar wie Klebstoff, man spürt sie nicht, aber sie sind trotzdem da. Total unverbindlich: Abmachungen werden aus reiner Gewohnheit gebrochen („vergessen“).

    Viele haben Frührente („Reha“) laufen oder beantragt, weil sie schon jetzt totale Wracks sind. Berziehungskrüppel ohnehin. Vom vielen Faulenzen und Herumbummeln müssen sie sich auch noch „erholen“ (ist ja auch anstrengend!).

    In Gesprächen geben sie nie eine klare Antwort: „einerseits … andererseits“. Kannste echt in der Pfeife rauchen, solche Pfeifen! Wenn die mal ins Rentenlater kommen (falls sie’s überhaupt erreichen)…

    Letztens hab ich eine komische Beobachtung gemacht, als ich mal einen Supermarkt in einem Stadtteil aufsuchte, wo ich selten bin. Das kam mir vor wie ein Altersheim, lauter Rentner, Geh- und Hüftprobleme, aber alle mit Auto. Daneben die obligatorischen Ausländer. Das hat mir gezeigt, wohin unsere Gesellschaft steuert.

  31. Leute wie Jordan sind im Grunde glühende Verehrer des National-Sozialismus.

    Im Schatten dieser Ideologie führen sie ein gutes Leben, sie bekommen gut honorierte Redeengagements, können nichtssagenden und billigen Ramsch als Kunst teuer verhökern und sie bekommen Aufmerksamkeit, werden als moralische Instanzen hochgelobt und als moderne Helden im Kampf gegen – längst tote und vermoderte – Nazis verehrt.

    Gäbe es keine National-Sozialisten, diese Jordans müssten welche erfinden.

    Und genau das tun sie auch:

    Hast du keinen (Nazi), bau dir einen.

  32. #31 schmibrn (15. Feb 2014 15:38)

    Ich kann es einfach nicht glauben was in meinem Land gerade passiert.

    “Schwul sein ist verboten!”, ruft ein Mann. “Falsch!”, sagt Artel und löst damit ungläubiges Gelächter aus. “Wenn ihr in Deutschland zwei Männer zusammen seht, dürft ihr eure Abscheu nicht zeigen

    Ich mag solche Artikel, wo Rassisten wie Artel frei von der Leber plappern und ihren Rassismus offen darlegen können.

    Rassismus? Der Artel?

    Ja, Artel ist das, was Gutmenschen wie Artel einer sein will, einen Rassisten nennen.

    Das erkennt man daran, dass Leute wie Artel ihren Schützligen aus Hintermohammedanistan erlauben, Schwule abscheulich zu finden, während den Deutschen und anderen….Weissen strikt verboten wurde, Schwule abscheulich zu finden.

    Und warum erlauben die Artels ihren bunten Schützlingen diese Abscheu?

    Weil die Artels ihre Schützlinge für minderbefähigte und – vorsicht, Rassismus – geistig und verstandesmässig Unterentwickelte halten, die gar nicht in der Lage sind, so etwas wie Toleranz zu begreifen und zu lernen und von denen man das als strammer Gutmensch Artel dann auch nicht erwartet, ja, nach selbstüberhöhender Gutmenschendenke nicht erwarten kann.

  33. Eben im Supermarkt konnte man wieder live un din Farbe erleben, wie „solidarisch“ diese linken Kackstelzen sind. Ein Kunde hatte seinen Bon im Leergutautomaten vergessen. Da war aber schon ein Schwarzkaputzen-Chaot vor ihm dran und hat das Ding an der Kasse einfach eingelöst (und wahrscheinlich seinen Drehtabak oder sein Radeberger damit bezahlt).

  34. Da möchte ich gerne ein paar Sätze zu kopieren die hier vor kurzen ein Forumkollege äusserte, im beinah selben Zusammenhang.

    Der ganze Nazi-Alarm wird abgeblasen!
    Propaganda-Maschine fährt zurück!

    Keine Sondersendungen im Fernseh!

    Keine Sondersitzungen des Bundestages!

    Lichterketten und und das Aufstellen von
    Gedenksteine abgesagt!

    Müntefering bringt gekaufte Rosen zurück!

    Minister Gabriel wischt sich Schaum von Mund!

    Zähneknirschend müssen sich alle der Tatsache stellen:

    Die Täter waren Türken.

Comments are closed.