Was ist politisch korrekt? Politisch korrekt ist der Versuch von mittlerweile massenhaft Verblendeten, ihren Mitmenschen einen neuen Sprachgebrauch im Hinblick auf die Akzeptanz von Minderheiten, sei es in sprachlicher, gesellschaftlicher oder politischer Form, aufzuzwingen. Klingt jetzt kompliziert, ist aber im Grunde ganz einfach. Da, wo man früher Neger sagte, sagt man heute z.B. Farbige, aus Zigeunern wurden Sinti und Roma, da es beim fahrenden Volk ja schließlich auch verschiedene „Familien“ gibt, die sich untereinander nicht besonders grün sind. Wo wir schon mal bei den Grünen sind.

Diese Fraktion der Wächter der politischen Korrektheit treiben es mit ihrer Korrektheit zuweilen doch recht bunt. George Orwell hatte sicher nicht mit einem solchen negativen Erfolg gerechnet, was Neusprech angeht. Was einmal als gut gemeint war, hat sich im Laufe der Jahre ins Gegenteil verkehrt. Ursprünglich ging es darum, dass man nicht mehr „Krüppel“ oder „Schwachsinniger“ sagen sollte, da dies tatsächlich als Diskriminierung aufgefasst wurde. Diese Begriffe wurden durch „geistig“ bzw. „körperlich Behinderte“ ersetzt. Selbst die ersten Bemühungen Neger als Negativbezeichnung aus dem Sprachrepertoire der Bevölkerung zu entfernen, waren noch sinnvoll. Aber was daraus geworden ist, kann man nur als eine Idee bezeichnen, die pervertiert und zur Diffamierung Andersdenkender instrumentalisiert wird.

(Fortsetzung des Artikels von Rainer Hill auf Bürgerstimme)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

68 KOMMENTARE

  1. Diese Begriffe wurden durch „geistig“ bzw. „körperlich Behinderte“ ersetzt.

    Neusprech: „Menschen mit Behinderungen“, „Menschen mit Beeinträchtigungen“ und „beeinträchtigte Menschen“.

    Apropos „Menschen mit Beeinträchtigungen“:

    Mitten in Eckenheim
    Behinderte Frau am
    Kofferraum überfallen

    Eckenheim – Sie kommt vom Termin beim Hörgeräte-Akustiker. Weil sie keinen Parkplatz vor der Tür findet, muss die nach einer Gehirn-OP schwerbehinderte Hannelore Hiller (68) um die Ecke parken. Dort wird sie brutal überfallen.

    Niederbornstraße, 13.30 Uhr. „Ich ging zum Kofferraum, um meine Gehhilfen und den Rucksack zu holen“, erinnert sie sich.

    DA PASSIERT ES!

    „Ich sah, wie mir ein junger, dunkel gekleideter, dünner Mann entgegen kam. Er schubst mich plötzlich heftig zur Seite. Ich bin gestürzt. Er hat er mein Gepäck geschnappt, rannte weg.“

    Es dauert lange, bis sich Hannelore Hiller, die auch unter Diabetes leidet, wieder aufrappelt.

    „Ich bin mit letzter Kraft zur Polizei gefahren, stand unter Schock. Die Helfer haben einen tollen Job gemacht.“

    Der Schreck sitzt tief!

    „Ich muss immer wieder weinen. Im Rucksack war mein lebensnotwendiges Handy, zwei wertvolle Hörgeräte. Ob der Räuber wusste, dass ich so schwach bin und das skrupellos ausgenutzt hat?“

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/raubueberfall/auf-behinderte-frau-34630616.bild.html

  2. Guter Bericht, wenn auch keine neuen Erkenntnisse!

    Es kommt mir vor als würden wir uns in den diversen Blogs im Kreis drehen. All diese Themen müssten mal an die Oberfläche kommen, damit auch jene Bürger davon erfahren die von all dem absolut nichts mitbekommen!

  3. PC war nie gut gemeint, sondern immer eine Waffe im politischen Kampf. Nicht nur gut gemeint,sondern sinnvoll und richtig ist Höflichkeit.

    Höflichkeit ist allerdings, anders als PC keine Einbahnstraße,kein Dominanzspielchen, sondern gilt jedem egal welcher Opfer- oder Unterdrückerstatus einer Person staatlich zugeteilt wurde.

  4. Umph, da hab ich ja als „kleine Latinerin“ schon die ersten Probleme: Niger bedeutet schwarz, das Slang-Wort „Nigger“ stammt davon ab, bei uns ist es der Neger. Somit dürfte ich politisch korrekt ja auch nicht mehr „Weißer“ sagen, ist im Endeffekt das Gleiche wie der abgeleitete „Neger“. Was ist mit den Rothäuten oder den Gelbhäutigen? Da hab ich noch nichts gehört, daß man Chinesen als Gelbe nicht mehr titulieren darf. Da regt sich keiner auf.

    Unter die gleiche Sparte fällt das Wort „Zupfer“ für die Amerikaner, da macht es heute keinen Unterschied mehr, ob weiß oder schwarz, ein Ami ist und bleibt im Slang ein Zupfer.

    Die Grünen sollen bloß aufpassen, daß der Schuß nicht nach hinten losgeht mit ihrer politischen Überkorrektness, denn die 5%-Hürde ist schnell nach unten erreicht. Ob die Grünen dann das Wort „Versager“ auch als „Unterflieger“ ummeuscheln wollen, ist sicher.

    Mir ist es egal, ich sch**ß auf die Political Correctness, ich sag, was ich denke und lasse mir doch nicht von so ein paar Spinnern (sic!) den Mund verbieten.

  5. Wenn jemand in den USA Farbiger bei einem Schwarzen sagt läuft er auf ein Problem zu. Besser schon Black (Schwarzer) sagen.

  6. Selbst die ersten Bemühungen Neger als Negativbezeichnung aus dem Sprachrepertoire der Bevölkerung zu entfernen, waren noch sinnvoll.

    Abgesehen von dem fehlenden Komma hinter Bemühungen finde ich es nicht so schlimm, einen Dunkelhäutigen Neger zu nennen. Für mich ist das Wort nicht negativ besetzt. Wenn man ihn als Maximalpigmentierten bezeichnet, wird er dadurch auch nicht heller. Bei dem ganzen Neusprech werden nur Begriife immer wieder durch andere, zum Teil noch blödere, ausgetauscht, ohne dass sich an den Verhältnissen etwas ändert. Ein Schaumkuss oder Dickmann sieht nicht anders aus und schmeckt nicht anders als ein Negerkuss.
    Gerade diejenigen, die überall Diskriminierung wittern, sind doch diejenigen, die andere Leute oft aufs Übelste diskriminieren, indem jeder, der seine eigenen Interessen vertritt, der patriotisch oder heimatliebend ist, der europa- und euroskeptisch ist, der islamkritisch ist, sogleich als Rechtspopulist, Rechtsextremer, Rassist, Ausländerfeind, Eurohasser, Islamhasser und Nazi tituliert und öffentlich verurteilt wird. Das trifft auf jeden zu, der dem System nicht passt. Aber nein, nein, das ist keine Diskriminierung!

  7. #3 JeanJean (11. Feb 2014 20:44)

    Mir wurde in der ersten Hälfte der 1990er Jahre in Berlin von einer heutigen „Linksanwältin“ die political correctness als etwas „Faschistisches“ erklärt.

    Höflichkeit ist besser. Zustimmung.
    Dort wo ein Linker „Solidarität“ sagt, ist eigentlich die christliche Barmherzigkeit gemeint. Nur, die ist allgemein. Die Solidarität sucht nach dem „Subjekt“ mit dem ein Linker sich solidarisch erklärt.

    Und so können wir alle Begriffe untersuchen und stellen am Ende fest: Im Christentum stecken Weisheit und Moral, aber im Sozialismus und im Islam nicht einmal ein bisschen.

  8. Viele Neger, die ich kenne (ja, ich benutze das Wort absichtiglich) meinen zur PC der Grünen, die haben einen Hau weg. Unter „Farbigen“ verstehen sie Sonnenbrandkrebse, die Hanseln vom CSD (ja!!!) und sonstige übertakelte Schminktussen, aber keine Neger. Neger komme aus dem Lateinischen, warum soll man den Ursprung der deutschen Sprache ändern?

    Ich kann bestätigen, das einzige Problem mit der PC haben die SPDler und die Grünen. Wenn ich meine schwarzen Freunde als Farbige bezeichne, werden die böse, weil sie unter farbig die Grünen verstehen…

  9. Offensichtlich bereitet die linksgrüne Sprachpolizei und die Organisation für Richtiges Denken vom Wahrheitsministerium eine großangelegte „Aufklärungskampagne“ vor. Begriffe aus der NS-Diktatur sollen endgültig verschwinden.

    Unter anderem geht es um “Jedem das Seine”. Natürlich wird es kein Verbot geben. Das Bewusstsein soll stattdessen geschärft werden. Und das arme Schwein, das diesen Begriff in der nächsten TV-Sendung nutzt, über den wird sich der übliche mediale Shitstorm der Mainstreammedien ergießen. So lange, bis er sich entschuldigt.

    http://t.co/Nh8ocal3Zk

  10. Für „Maximalpigmentierter“ gibts die gleichen Probleme. Mir wurde einmal Dresche angeboten, wenn ich noch einmal „Maximalpigmentierter“ sage. Dunkelblau ist auch fast schwarz….

  11. Aus Türke wurde neusprech „Südländer“!

    Und als unsere Polizeiberichte in unseren Zeitungen fast nur noch über „Südländer“ berichtete hat die Propaganda diese primitive Umschreibung für Türken ganz gelassen.

    So wird jetzt bei einem Türken als Täter nur noch von „Mann“, „Jugendlichem“ oder gar vom „Familienvater“ gesprochen.

    Aber komischerweise weiß jeder dass wenn eine Frau mit 20 Messerstichen getötet wurde, dass es sich um einen Türken handelt, der gerade seine „Ähhhreee“ bei seiner Ehefrau wiederhergestellt hat.

    So dumm ist doch kein Mensch um zwischen den Zeilen lesen zu können.

  12. Politsch korrekt ist
    eine Volksangst.
    Es ist eine Angst, wegen seiner Wahrnehmung und korrekten Äußerung geächtet zu werden.
    Politisch korrekt ist ein Denunziantentum.

    Beispiel: Erzähle deinem Nachbarn irgendwas, z. B. in Deutschland sind 70 % der Mohammedaner arbeitslos (weiß nicht, ob das stimmt), also, etwas was stimmt.
    Oder in Deutschland sin 90 % der Kosovaren arbeitslos, in den Schulen haben wir einen durchschnittlichen Ausländeranteil von 40 % und Mohammedaner rekrutieren sich in Gegengesellschaften und versuchen, gegen die Deutschen zu agieren.

    Der Nachbar wird reflexartig Schaum vor dem Mund bekommen, dich als rechtsextrem betiteln, Angst haben, dass er wegen des Umgangs mit dir Ärger bekommt und auf dich schimpfen, dass du „hetzt“.

    Politisch korrekt ist eine Riesenwut gegen Inhalte, die die Sorglosigkeit, die bunte Schmetterlingswelt, die ich-beschütze-alle-Schwachen Welt kaputtmachen.
    Dann bist du so etwas wie ein unter Verfolgungswahn und Halluzinationen leidender Irrealist.

    Die allermeisten Menschen in Schland sind politisch korrekt, macht euch nichts vor.

  13. Au backe, muss ich mir jetzt schon den Mund zunähen? Hitler hat bestimmt jedes deutsche Wort ausgesprochen, ergo ist jedes Wort mit dem Deutschen Reich verknüpft und muß verboten werden. Hinweise darauf gibt es jetzt schon:

    Kids anstatt Kinder (Mutterorden)
    Babo als Jugendlicher (Hitlerjugend)

    Gibt bestimmt noch mehr Beispiele…

    Also, Ihr Gutmenschen, fangt schon mal an, die gesamten Wörter des deutschen (huch) alemannischen Neusprech auszutauschen.

    @yxcvbnm

    Bei uns gottseidank noch nicht. Da gibts höchstens Schaum vor dem Mund wegen der Unfähigkeit der Behörden, der Frechheit der Ausländer und weil der Knüppel wieder nicht auffindbar ist, wenn die Bettler aus dem Morgenland die Klingel eindrücken…

  14. OT

    Ganz ohne PC neues zum Zündel-Inderkind aus Altona: Der komplett psychotische Junge wurde in irgendeiner indischen armen Schrottfamilie geboren und von einem Deutschen Ehepaar adoptiert.

    Er hat Verlustängste, wird in der Schule gemobbt, gilt als unruhig und hyperaktiv: Amar (13, Name geändert) leidet schon seit Jahren an psychischen Störungen.

    Amar wurde in Indien geboren. Seine leiblichen Eltern waren jedoch so arm, dass sie ihn weggaben. Ein deutsches Ehepaar aus Altona adoptierte den Jungen, da war er fünf Jahre alt. (Mit sieben, ed.) … starb sein Adoptivvater.

    Amar war sehr hibbelig, hatte eine Schreibschwäche und war psychisch labil. Seine Adoptivmutter, die selbst Pädagogin ist, ging mit ihm zu Ärzten, Therapeuten und Logopäden.

    http://www.mopo.de/nachrichten/feuer-tragoedie-von-altona-das-leben-des-brandstifters,5067140,26141690.html

  15. #12 yxcvbnm (11. Feb 2014 21:01)
    […]
    Beispiel: Erzähle deinem Nachbarn irgendwas, z. B. in Deutschland sind 70 % der Mohammedaner arbeitslos […]

    Wenn ich meinem Nachbarn erzähle „70% der Mohammedaner sind arbeitslos“, dann antwortet der höchstens „Du spinnst! Das sind mindestens 85%“!

    Aber OK, ist vielleicht ein „Sonderfall“…

  16. Nun haben wir Sprachfaschismus!

    Wortbedeutung, gleich Sprachanalyse ist der Umstand, daß jedes Wort zugleich auch sein Gegenteil bedeuten kann, – man kann es bedauern oder einfach nur in seine alltägliche Realitätswahrnehmung einfließen lassen.
    Die Atmosphäre in unserem Land wird immer stickiger und enger. Proportional zu der wachsenden Enge wird der Pfad zum „Gedanken-und Meinungsverbrecher“ immer breiter. Ich denke hier an die sprachliche „Säuberung“ von Kinderbuchklassikern und die Umbenennung von Straßen, die historischen Persönlichkeiten gewidmet sind. Warum darf man Sachen nicht mehr so nennen, wie sie wirklich sind? Immer häufiger und immer heftiger erfolgen auch Kampagnen gegen Abweichler von den Sprachreglungen der Politischen Korrektheit wie Martin Hohmann, Eva Herrmann, Professor Michael Vogt oder Sarrazin. Sie haben niemanden geschadet, sondern sich ihres Rechtes auf Meinungsfreiheit bedient und haben dabei die gängigen Sprachtabus verletzt. Es gibt ja auch keine “ Deppen“ mehr, sondern „anders Begabte“. Wer sich so eines „Verbrechens“ schuldigt macht, muß um seine soziale Existenz fürchten, da er als Nazi diffamiert wird. Das trifft auch nonkonforme Gruppen wie die Burschenschaften, die, bis heute basisdemokratisch organisiert, an der Wiege der deutschen Demokratiebewegung standen.
    Hinter der Maske der „Antidiskriminierung“ verstecken sich ziemlich totalitäre Denkstrukturen, weil hier nicht nur die Sprache umformuliert, sondern auch noch die Gedanken manipuliert werden soll. Man kanns auch Gehirnwäsche nennen
    Wenn sich diese selbsternannten Moralapostel, nur ein wenig um die Realität kümmern würden, die hinter den von ihnen kritisierten Wörtern / Bezeichnungen steckt, anstatt sie nur verbal zu verniedlichen, würde vieles evtl. endlich einmal angegangen anstatt nur mit lieben Worten zerredet.

    Der Glaube und Anspruch man könnte ganze Gesellschaften in eine bestimmte von einem selbst definierte Richtung erziehen scheint unausrottbar. Das sind die tiefbraunen totalitären Wurzeln der links-grünen Bewegung. Alleine dieser Machtanspruch die Gesellschaft zu erziehen gehört einmal öffentlich diskutiert. Es ist ja nicht nur die Sprache die diese Menschen prägen wollen sondern das ganze Bewußtsein.

  17. #9 LupusLotarius (11. Feb 2014 20:59)

    Unter anderem geht es um “Jedem das Seine”. Und das arme Schwein, das diesen Begriff in der nächsten TV-Sendung nutzt…

    Dann hält es das arme Schwein eben artgerecht mit dem guten alten Cicero und spricht nur noch von „suum cuique“, also auf Nachfrage „das Schwein quiekte“.

    😉

  18. Und aus Verhaltensgestörten sind heute „Verhaltensoriginelle“ geworden. Wenns nicht so traurig wär, wär’s lustig.

  19. Das deutsche Ehepaar waren bestimmt wieder solche Gutmenschen, die aus Mitleid den Zündelfritzen mitgenommen haben. Warum haben sie kein Mädchen mitgenommen? Denen gehts doch noch viel schlechter… denke, wieder mal die Masche mit dem Sohn als Stammhalter.

    Mit 5 Jahren adoptiert, mit 13 gezündelt. Was hat der in den letzten 8 Jahren nur gelernt????

    Und jetzt hockt der Kerl in der Psychatrie,wird mit Medikamenten gepäppelt. Der wird nimmer normal, der bleibt ein Pflegefall. Eigentlich sollte man die Eltern in die Pflicht nehmen, denn hier wurde eindeutig die Aufsichtspflicht verletzt.

    Kenne HH zwar nicht, denke aber, Altona gehört wahrscheinlich zu den besseren Stadtteilen für die gehobene Gesellschaftsschicht.

  20. Laut Wikipedia: „PC – Zustimmung zur Idee, das Ausdrücke und Handlungen vermieden werden sollten, die Gruppen von Menschen kränken oder beleidigen könnten“.
    Ich kann mich nicht darsn erinnern jemals einen Gadanken an das fahrende Volk, beim Bestellen eines Zigeneuerschnitzels, veschwendet zu haben. Es ist eben Sprachgebrauch der sich über Jahre entwickelt hat und mit Sicherheit niemanden beleidigen will.
    Wenn ich Appetit darauf habe, werde ich es weiterhin als Zigeunerschnitzel bestellen und bin mir ziemlich sicher es auch ohne wenn und aber zu bekommen.

  21. #12 yxcvbnm (11. Feb 2014 21:01)

    Beispiel: Erzähle deinem Nachbarn irgendwas, z. B. in Deutschland sind 70 % der Mohammedaner arbeitslos (weiß nicht, ob das stimmt), also, etwas was stimmt.
    Oder in Deutschland sind 90 % der Kosovaren arbeitslos,

    90 Prozent der Libanesen kriegen Hartz IV
    Ausländer-Statistik
    Die bittere Wahrheit über Ausländer und Hartz IV
    Berlin – Es sind Zahlen, die erschrecken! Ausländische Mitbürger – und diese Statistik der Bundesagentur für Arbeit erfasst nur die ohne deutschen Pass – bekommen im Schnitt mehr als doppelt so oft Hartz IV als Deutsche!

    http://www.bild.de/politik/2010/politik/statistik-90-prozent-der-libanesen-kriegen-geld-vom-amt-14746178.bild.html

    in den Schulen haben wir einen durchschnittlichen Ausländeranteil von 40 %

    In Berlin-Kreuzberg lassen die Grünen ihre Wähler im Stich. Wer seine Kinder nicht in eine Schule mit 95 Prozent Migrantenanteil schicken möchte, hat Pech gehabt.

    http://www.welt.de/print/wams/politik/article13583089/Ich-geh-Baecker.html

  22. Laß mich raten, könnten vielleicht Nachfolger der 68er sein, ein Kind muss sich frei entwickeln, braucht keine Grenzen, nur Liebe…

    Und auch noch das Trauma, der Pflegevater ist gestorben. Das riecht nach Luxuskinderheim, der Kleine wurde traumatisiert… Segeltörns zum Einrenken, Hawaiiurlaub zum Erholen… arghh

  23. Empörungsbeauftragter

    Der Empörungsbeauftragte gehört u.a. der Mundmische-Rosenkranzspezialisten-Fraktion an, die zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk stets den üblichen Rosenkranz herunterbetet, sobald ein vermeintlich unbotmäßiger Eintrag in Bezug auf Migranten fällt. Reflexartig und wie aus der Pistole geschossen werden prompt Begriffe wie ‚rassistischer Dreck‘, ‚beleidigend‘, ‚diskriminierend‘ und ‚menschenverachtend‘ heruntergebetet. Der Empörungsbeauftragte nimmt sich als die moralische Instanz schlechthin wahr. Dabei übersieht er jedoch, dass er arglose Mundmischer meist zu Unrecht in die braune Ecke reinmanipuliert – was das eigentliche No-Go daran ist.

    Fritz-Kevin: „Sachma, kennst Du die 5 Schwanzgrößen?“

    Brunhilda: „Erzähl!“

    Fritz-Kevin: „Klein, mittel, groß, ohlala, gibt’s DEN auch in weiß?“

    Brunhilda: LOOOL

    Ole-Lakshmi: „Ja toll, haste wieder mal schöööön das Klischee vom langschwänzigen Bim Beau bedient. Echt diskriminierend und menschenverachtend!“

    Fritz-Kevin: „Jetzt mach‘ ma‘ kenne Welle und gib hier nich‘ den Empörungsbeauftrgten. Schließlich erzählst Du ja auch Blondinenwitze – und meine Freundin is‘ zufällig blond! Müßte mich dann ja quasi auch von Dir angepißt fühlen….“

    http://mundmische.de/bedeutung/34887-Empoerungsbeauftragter

  24. #20 Heike_Mareike (11. Feb 2014 21:24)

    Kenne HH zwar nicht, denke aber, Altona gehört wahrscheinlich zu den besseren Stadtteilen für die gehobene Gesellschaftsschicht.

    Das war es früher. Die Pallmaille (Reederhäuser) geht nahtlos in die Elbchaussee über; früher wohnte hier gehobenes und mittleres Bürgertum, gut gemischt mit Arbeitern. Seit etwa Mitte der 80er begann der Verfall des Viertels, ausgehend von der Innenstadt rund um den Bahnhof Altona: Türken, Neger, Asylanten. Heute kannst du vor lauter Kopftüchern und Afrika kaum noch treten. Siffig ohne Ende. Und pausenlos Randale. Da waren auch die Türkenaufstände, nachdem die Türken Autofahrer mit Lasern geblendet haben und anschließend den Kampf gegen die Polizei eröffneten.

    Armes Altona. Es war mal wunderschön und hat eine bewegte dänisch-deutsche Geschichte.

  25. #25 Babieca (11. Feb 2014 21:32)

    Habe gehört Billstedt und Rahlstedt sind auch verloren?
    War dort Anfang der `80 mal für sechs Wochen.

  26. #9 LupusLotarius

    Jedem das Seine, lateinisch suum cuique, ist seit antiken philosophischen Theorien der Moral und Politik ein für die Fassung von Begriffen des Rechts und der Gerechtigkeit, insbesondere der Verteilungsgerechtigkeit, vielfach ins Spiel gebrachtes Prinzip, das abstrakt besagt, daß jedem Bürger eines Gemeinwesens das zugeteilt wird was ihm gebührt, durch gerechte Güterverteilung etwa.
    Johann Sebastian Bachs Kantate Nr. 163 aus dem Jahr 1715 trägt den Titel „Nur jedem das Seine“, der Text stammt von Salomon Franck und thematisiert den Zwiespalt in den Loyalitäten des Menschen und gegenüber Gott. Ein scherzhaftes Gedicht von Eduard Mörike aus dem Jahr 1862 trägt den Titel“ Jedem das Seine“, es wurde 1939 von Hugo Distler als Chormusikstück vertont.
    In der lateinischen Version ist die Redewendung die Ordensdevise des von Friedrich I. gestifteten Schwarzen Adlerordens (wohl in der Bedeutung „Jedem nach seinem Verdienst“ und davon abgeleitet auch das Motto der Feldjägertruppe der deutschen Bundeswehr.
    Aber in unserer Zeit wird der Spruch nur noch auf die Zeit vom Adolf Schickelgruber reduziert. Welch ein Irrsinn.

  27. Die nächste Petition gegen einen Moscheebau wird fällig.

    Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde unternimmt einen zweiten Anlauf, in Schlüchtern eine Moschee zu bauen. Nachdem 2002 das erste Bauprojekt gescheitert ist, soll nun im Industriegebiet eine Moschee mit 280 Quadratmetern Grundfläche und zwei Minaretten von je 13 Metern Höhe entstehen.

    http://www.fuldaerzeitung.de/artikelansicht/artikel/1809964/ahmadiyya-planen-moscheebau-im-schluchterner-industriegebiet

  28. Einfach mal laut an der Kasse im Supermarkt nach Negerküssen fragen.Die Blicke und Reaktionen sind immer wieder hoch interessant.

  29. Mit PC ist so wie mit dem Adolf Hitler….im Nachhinein weiss keiner mehr so richtig warum und wieso dieser Schwachsinn ein so katastrophales Ausmaß erreichen konnte.

    Aber mir scheint als ob das Gutmenschentum immer lauter, schriller und aggressiver wird.

    Ein Zeichen dafür dass sie immer mehr Gegenwind (Spott) bekommen ??

    Aber noch sitzen die Illusionisten fest im Sattel und erleben zu dürfen dass sie abgeworfen werden, daran glaube ich nicht mehr.

  30. #8 Heike_Mareike

    Ich benutze das Wort „Neger“ auch absichtlich wieder, darüberhinaus auch noch „Mohr“. Die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen habe ich, als ich den Begriff „Maximalpigmentierter“ hörte. Krank.

  31. #30 Meinungsingenieur (11. Feb 2014 21:50)
    Aber noch sitzen die Illusionisten fest im Sattel und erleben zu dürfen dass sie abgeworfen werden, daran glaube ich nicht mehr.

    Das sehe ich als Astrologe ein wenig anders!!!

  32. „Politisch korrekte“ Sprachumdeutung ist das Kampfmittel von grün-links, den Bürger moralisch zu belehren und sich über ihn zu erheben. So werden die Böcke zu Gärtnern oder hier Heuchler zur moralischen Elite. Mit schlechtem Gewissen macht der deutsche Michel seine Geldbörse besonders weit auf und bezahlt den weiteren grün-linken-Machtausbau.

    Ein Teufelskreis, der uns immer mehr Staatsfernsehen, Genderindustrie, „Südländer“-Familienzusammenführung, Ökolobby und jetzt auch Schwulenpropaganda beschert. Doch wie kommt man ohne Krieg oder Finanzmarktzusammenbruch da wieder raus?

  33. Mit political-correctness wird unser Denken manipuliert. Sie funktioniert nur, solange sich die Menschen daran halten.

    In diesen Tagen hört man „Sexuelle Vielfalt“. Der richtige Ausdruck ist Perversion.

    Die Gegenstrategie ist ganz einfach: Zurück zu den alten Begriffen!

  34. Politisch korrekt (pc) bedeutet, die Gesellschaft bekommt die links/gruen/liberale Idiologie – Einheitsmeinung der Blockparteien aufgezwungen,

    direkt, durch Dauerberieslung aller Medien, Parteien, Regierungen

    Dies ist die Methode von Diktaturen und kann nur durch Massendemonstrationen, staendigen friedl. Widerstand und kluge Richtigstellung und Ausbreitung was Wahrheit und Demokratie bedeutet korrigiert warden,

    natuerlich mit dem Wahlzettel, die Chance ist die Europawahl mit der AfD, die zumindest von allen contra Parteien die groesste Chance bietet.

  35. Ich weiß gar nicht was es da zu prüfen gibt. Es macht schlicht und einfach die letzten 300 Jahre unserer Geschichte zunichte, wenn man nicht mehr frei aussprechen darf, wie man die Dinge sieht. Irgendjemand ist immer beleidigt, aber greift doch deswegen nicht gleich zur Gewalt. Zumindest waren wir bis kurzem soweit, und jetzt soll das ganze wieder aufgegeben werden? Dann werden wir auch die Kriege wiederholen, viel Spaß dabei. Verdammt nochmal, es sind die dauerbeleidigten Hackfressen, die ein Problem haben, und nicht die anderen. Achso, ich vergaß, dem Linksgrünsiff geht’s ja um die eigene Ideologie und will am liebsten Denkverbote für alles andere. Können die Muselmänner und die LinksgrünInnen sich nicht einfach gegenseitig die Hälse abschneiden und den Rest in Frieden lassen?

  36. #35 Freiheit-Eigentum-Recht (11. Feb 2014 22:04)
    Doch wie kommt man ohne Krieg oder Finanzmarktzusammenbruch da wieder raus?

    Ganz ohne Spektakel wird dies wohl nicht mehr gehen.
    Wichtig ist aber, dass man versucht auf einer Metaebene zu bleiben und die politischen Kräfte unterstützt, die eine Lösungsoption bieten.
    Und das sind realistischerweise die „bösen“
    Rechtspopulisten.
    Stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn die ideologischen 70er Jahre Paradigmen der Linken zum Tragen kämen!?
    Die Staatskassen wären sofort geplündert und
    niemand bekäme mehr eine Rente.
    Auch nicht die Beamten, da dann bereits Bürgerkrieg herrschen würde!

  37. #37 lorbas (11. Feb 2014 22:10)
    #26 Tritt-Ihn (11. Feb 2014 21:36)

    Man beachte auch wieder das übliche Schächten:

    „Das Opfer hatte circa 20 Stichverletzungen, die meisten davon in Torso und Hals. Todesursächlich waren die Stiche in den Hals, durch beide Hauptschlagadern und in die Luftröhre. Das Opfer hat Blut aspiriert und ist erstickt.“

    Man hat als Moslem ja Übung. Opfer“fest“. Da lebte übrigens wieder ein ganzes anatolisches Dorf:

    Nachbarin Adalet K. zu BILD: „Ich hörte Tumulte. Die Schwester des Opfers schrie die ganze Zeit: ‚Mach die Tür auf, mach die Tür auf.‘ Plötzlich war die Polizei da und ein Mann vom Schlüsseldienst. Auch Muhittins Eltern, die im Haus nebenan wohnen, waren da. Sein Vater sagte, dass das ganze Wohnzimmer voller Blut sei und Muhittin einen Brief geschrieben habe, in dem stand, dass er seine Frau umbringen wolle.“

    http://www.bild.de/regional/frankfurt/frankfurt-aktuell/mord_in_breidenbach-34609772.bild.html

  38. Ich sehe absolut kein Problem darin, wenn man z.B. anstatt Krüppel bzw. Spasti, Idiot, Neger oder Schwuchtel körperlich Behinderter, geistig Behinderter, Schwarzer & Homosexueller sagt, wenn man es denn möchte.
    Die Begriffe sind absolut eindeutig, nur weniger harsch.

    Welche Wortwahl man trifft, hat zweifellos sehr viel damit zu tun, wie man zu einer Minderheit steht, das braucht keiner zu bestreiten.
    Warum z.B. auf Quasilatein zurückgreifen, wenn man auf Deutsch faktisch das Selbe sagen kann? Neger, Negro, Nigger sind sicher nicht positiv besetzt, Latein hin oder her.

    Ich würde z.B. Japaner nie als Schlitzaugen oder Gelbe bezeichen, da ich es für eine diesem Volk unangemessene Respeklosigkeit halte.
    Zigeuner bleiben für mich Zigeuner, denn diese Gruppe (egal welcher Familie) löst bei mir nur Negativgefühle aus.
    Drogenabhängige bleiben für mich Junkies oder Stoffies, was meine Haltung zu diesem „Lifestyle“ recht deutlich macht.
    Für Islamgläubige habe ich z.T. Ausdrücke, die ich mir hier lieber verkneife!

    Also, die Möglichkeit aus einem Begriffspool wählen zu können finde ich großartig. Wir sollten sie häufiger und ehrlicher nutzen, aber dann auch zu unserer Wortwahl stehen.
    Ein Begriffsdiktat ist Zensur, undemokratisch und somit kompromisslos abzulehnen.

  39. Soll das ein Witz sein?
    Schon wieder Moderation?
    Wofür?
    Mir schwant langsam, dass es bei PI auch nicht so weit her ist mit der freien Meinungsäußerung. Ich kann mich nicht erinnern, in meinen sehr seltenen Posts, gegen irgendwelche Regeln des zivilisierten Umgangs verstoßen zu haben. Hab mich wohl nicht PI-konform genug geäußert, oder was soll dieser Mist schon wieder?
    Ich habe heute zum letzten Mal gepostet und werde mir genau überlegen, ob ich PI weiter nutze.

  40. #41 Tess (11. Feb 2014 22:27)

    Soll das ein Witz sein?
    Schon wieder Moderation?

    Gibt es hin und wieder mal. Auch wenn man sehr selten schreibt.

    Irgendwie muß sich PI auch schützen.

    Bitte sich nicht gleich persönlich angegriffen fühlen.

  41. Grad eben war ein Bericht auf akte 20.14 über die Prozesshanseln aus Spanien, die hier Hartz 4 erstritten haben. Die Mutter mit Kopftuch, 3 Kinder. Was die an Geld bekommen, davon träumen wir nur. Nach Abzug aller Kosten verbleiben nur 200 Euro zum Leben… die Armen! Fast 1600 Euro netto. Soviel haben wir nicht einmal und davon zahlen wir alles. Hartz 4 bekomme ich nicht, Gründe nenne ich hier keine, bin ja nur Deutsche.

    Der Mann, typischer Muslim, redet von Arbeit. Hach, wo will er die herbekommen bei über 8 Mio
    Arbeitslosen… Wetten, der arbeitet nichts. Ne größere Wohnung will der Held, damit sie mehr Platz haben. Wenn da nicht wieder ein Braten in der Röhre ist.

    Ein Trost, das Urteil steht auf wackeligen Füssen und ich hoffe, daß das Urteil wieder einkassiert wird.

  42. Tess, ich denke, da sind bestimmte Worte im Filter, die automatisch Moderation auslösen. Ist der Beitrag in Ordnung, bleiben die Worte stehen.

  43. Das andere Wort für Muslim, das mit M anfängt, 5 Buchstaben hat und mit L aufhört, ist IMMER in der Moderation!

  44. #42 lorbas (11. Feb 2014 22:27)

    Bah. Ist dir mal aufgefallen, daß die meisten von diesen Mohammedanern auf den immer gleichen Fahndungsbildern mit immer den gleichen Visagen immer ein Schlupfauge/Schlupflied haben und schielen? Auch die, die gerade nicht auf Fahndungsfotos zu sehen sind?

    Muß auch was mit deren genetischen Makeup zu tun haben. Ich erinnere mich vage, daß selbst Kishon mal eine Geschichte hatte, in der er seine Faszination bei arabischen Nachrichtensprecher-Frauen beschrieb – erstens mit ihren Lügen und zweitens mit ihrem Schielblick. Weiß aber gerade nicht mehr, wie sie hieß und in welchem seiner Bücher sie war.

  45. Das ist kein Schielblick, das nennt sich „Silberblick“. Du wirst doch die arabischen Sackhüpferinnen nicht beleidigen wollen. Die Armen können doch nichts dazu, daß sie alles verzerrt und doppelt sehen, ist doch koranisch.

    Irgenwie muss doch diese verquere Wahrnehmung zustandekommen….

  46. Danke für die Beantwortung meiner Frage !

    *** Mod: Werter Hessenossi, wir bedauern, dass sich die Freischaltung Ihrer Beiträge manchmal etwas verzögern kann. Wir können auch nicht hexen und bitten insoweit um Verständnis. Vielen Dank. ***

  47. #51 Heike_Mareike (11. Feb 2014 22:47)

    Ah, Silberblick. Richtig, PC-Strang. 😉

    Ich hab die Ephraim-Kishon-Geschichte mit dem arabischen Schielen übrigens gefunden. Sie heißt „Assimilation via Bildschirm“, 1970, in „Nicht so laut vor Jericho“. Köstlich:

    Sie hatten gerade den Sender Kairo eingestellt, der einen von Katzenmusik nicht übermäßig weit entfernten Chorgesang in den Äther schickte. (…)

    Um die fünfarmige Dachantenne zu erproben, schalteten wir einen arabischen Sender ein. Auf dem Bildschirm erschien eine dunkelhäutige, leicht schielende Frauengestalt, die mit schriller Stimme in ihrer Muttersprache draufloszeterte. in solchen Fällen macht es sich nachteilig bemerkbar, daß ich europäischer Herkunft und mit der führenden Sprache des Vorderen Orients nicht vertraut bin. (…)

    Als nächstes bekamen wir einen gutaussehenden Herrn vorgesetzt, der zur Begleitung eines vielköpfigen Orchesters, leicht schielend, unausgesetzt auf dem gleichen Ton schluchzte. (…)

    Ich kam mir allmählich etwas idiotisch vor. Was trieb mich, einen von abendländischer Kultur geprägten Intellektuellen, meine kostbare Zeit an kreischende Eingeborene zu verschwenden? (…)

    Ich kam erst zur Nachrichtensendung wieder. Jetzt zeigte sich, daß wir eine Sendung aus Amman erwischt hatten. Wir erkannten das daran, daß der Sprecher mehrmals mit devotem Aufschlag seiner schielenden Augen den Namen Hussein erwähnte. (…)

    Am nächsten Tag erwischte ich eine Dame, die allerlei unverständliches Zeug sprach und von einer leicht schielenden Sängerin abgelöst wurde, die mit einschmeichelnder Stimme anti-israelische Wiegenlieder sang. Jedes ihrer Wiegenlieder endete sogar mit dem mir verständlichen Ausruf „Inschallah, töte sie alle!“ (…)

    Am nächsten Tag erschien der jordanische Ministerpräsident – ein elganter Mann, ungeachtet seines Schielens – der mit gutturaler Stimme eine Ansprache an eine Beduiunengewerkschaft hielt. Jedesmal, wenn er „Falestin biladna, Yachud kiladna!“ (Palästina gehört uns, Tode den Juden!“) rief, fiel ich begeistert in den Applaus ein. (…)

    Anschließend nahm ich mit großer Freude die Darbietungen eines Streichorchesters – einige Geiger schielten – entgegen. (…)

    Neulich erschien wieder die schielende Sprecherin, die ein lustiges Lustspiel ankündigte. Ich lachte mich krank und rief mein Weib – das in letzter Zeit ein wenig schielt. (…)

    In letzter Zeit gehe ich nur noch in Pantoffeln und sitze mit Vorliebe auf bunten weichen Kissen. Meine europäische Herkunft macht es mir schwer, mich richtig und rasch zu assimilieren. Aber mit Allahs Hilfe…

  48. Hallo Mods.

    das ist eine klare Aussage und ich werde mich in Zukunft gedulden !

    Danke das Ihr geantwortet habt.Mein Verständnis ist ab sofort vorhanden.

    Euch einen schönen Abend.

    Hessenossi

  49. Politisch Korrektheit stammt aus den fundamentalistischen feministischen Kreisen der kalifornischen Universität UCLE in den 80er Jahren. Die tiefen Wurzeln gehen einigermaßen auf die Französische Revolution zurück.
    Die ganze Philosophie beruht auf vier Gebote:
    1)Legalisierung des Mordes an ungeborenen Kindern (Abtreibung)
    2) Homosexual Proselytenmacherei
    3)Hass auf die katholische Kirche und deren systematischen Diskreditierung.
    4) Zwangsmischung der Kulturen.
    Das Ziel? Vielleicht durch selektive Abtreibung und „Homosexualität für alle“ das Verschwinden des männlichen Geschlechtes. Frauen werden sich durch die Klonung weiter fortpflanzen können.
    Hass auf die Kirche, weil die Kirche der wichtigste Gegner ist.
    Mischung der Kulturen, weil Gemischte Bevölkerungen sich nicht so gut verteidigen können und mehr manipulierbar sind.http://jeanpierreaussant.blogspot.de/

  50. Neger bleibt Neger ,Negerkuss =Mohrenkopf.
    So bring ichs meinen Kindern bei.
    Bei Netto gabs am Wochenende Zigeunerspeck.
    War ganz gut.
    Neger Neger Schornsteinfeger.
    Als meine Kinder klein waren wollte ne politisch korrekte im Buchladen uns den Strubbelpeter nicht verkaufen.
    Da hab ich protestiert.

  51. Wir stimmen mit dem Hill-Artikel überein. Ist aber alles kalter Kaffee hier. Und zudem noch sehr sehr primitiv geschrieben und formuliert.

    Das haben wir auch nicht nötig.

  52. In dem leider nicht mehr existierenden Blog „Southafrica Sucks“ wurde für den genannten Personenkreis das Akronym SBG (= Sophisticated Black Gentleman) anstelle von Kaffer verwendet.
    Als deutsches und m. E. sehr pc-konformes Equivalent schlage ich hiermit DSH (=Distinguierter schwarzer Herr)vor.

  53. 3 JeanJean hat Recht: PC ist ein links-kommunistisches Projekt. Erdacht von der „Frankfurter Schule“ (Adorno & Co) – die erstmals in den USA jeder „autoritäre Persönlichkeit“ unter Faschismusverdacht stellte. In Deutschland ist PC die Nachkriegs-Reedukation verlängert bis in alle Ewigkeit…

    Die linke PC-Methode erwies sich als so erfolgreich, dass sich auch „Mutti“ inzwischen ihrer bedient:
    http://www.lyrikheute.com/2014/02/alles-was-sie-schon-immer-uber.html

  54. Bei all den Diskussionen in unserem Land kann man nur zu folgender Erkenntnis kommen: Wenn all unsere GUTMENSCHEN schon vor 120 Jahren gelebt hätten, dann hätte es KEINEN ersten Weltkrieg,keinen zweiten Weltkrieg und somit nur das Paradies auf Erden gegeben. Aber so muß man sich als Gutmensch herumplagen mit Begriffen wie Zigeuner, Zigeunerschnitzel und all das Andere, das man aber nicht aussprechen darf, weil man dann ganz automatisch ein RECHTSPOPULIST ist. Und dann kommt da noch eine so schlimme Abstimmung von RECHTSPOPULISTEN in der Schweiz. Dazu steht auch noch in der Welt online, dass eine Bestrafung der Schweiz durch die EU wohl voll in die Hose geht. Auch das noch! Ja, ja; als Gutmensch hat man wirklich ein fürchterliches Leben zu führen.

  55. Ich rede, wie es mir gefällt und geniesse die ungläubigen Blicke und die flugs eingeworfenenen , mich korrigierenden Kommentare der Gutmenschen.

    Sollen sie doch an ihrem korrekten, niemanden diskriminierendem Neusprech ersticken !

  56. #65 mischling (12. Feb 2014 10:30)

    Am schoensten ist doch: Sozial Schwache statt Asoziale.

    Jaja, so hat jeder seine Favoriten.
    Bei mir ist es das auch von PI-Autoren und -Kommentatoren häufig verwendete „Bildungsfern“ statt „Ungebildet“.

  57. zu Nr 4

    Genauso sehe ich das auch!
    Was ich aber immer als ganz schlimm empfinde ist die Tatsache, dass man von den politisch korrekten Gutmenschen sofort als Rechtspopulist oder gar als NAZI beschimpft wird, wenn man anderer Meinung ist als sie. Als was wurden die Schweizer Bürger, die jetzt gegen die Überflutung ihres Landes durch Ausländer gestimmt haben sofort bezeichnet??? Natürlich als Rechtspopulisten. Kein politisch korrekter Mensch bezeichnet dann aber die Gegenseite als Linkspopulisten. Natürlich nicht, denn es sind ja die Gutmenschen.
    Bei all den Diskussionen gibt es für mich eine wirklich treffende Aussage. Und das ist der Titel des Buches von Herrn Sarrazi: „Deutschland schafft sich ab“!

  58. Ein politisch korrekter Mensch kann nicht verstehen, warum Ceausescu hingerichtet worden ist. Denn fast Rumänen waren ja auch in den 80er Jahren friedfertig gewesen.

Comments are closed.