Die Schweizer haben heute einer Hochrechnung des Meinungsforschungsinstituts GfS zufolge in einer äußerst knappen Entscheidung für eine Begrenzung der Zuwanderung in ihrem Land gestimmt. 50,4 Prozent der Wähler stimmten laut Focus für das Projekt „Gegen Masseneinwanderung“, bei einer Fehlermarge von 0,7 Prozent. Damit würde die Schweiz wieder Einwanderungsquoten einführen und Abkommen mit der EU neu aushandeln müssen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

268 KOMMENTARE

  1. Das Gute an Abstimmungen ist ja, daß die Abstimmenden selber an ihrer Malaise schuld sind.

  2. Wie gut, daß der arme Kurt Felix das nicht mehr miterleben muß, wie seine Volksgenossen darüber nachdenken, ob sie sich nur ausveraufen lassen oder nicht.

  3. Wer zum Massenmord am Mutterleib ja sagt, hat es nicht besser verdient, als dass sein Land von integrationsunwilligen Fremden überschwemmt wird! Ein gesellschaftlicher Selbstmord der Konsequenzen haben wird!

    Das Gericht Gottes kann angesichts solcher Gräuel nicht fern sein…

  4. #6 Zoni
    Ja, ist wirklich zum kotzen, aber nicht verwunderlich. Die Schweiz ist ein gottloses Land. Wenn man sich die Resultate aus den Kantonen zu dieser Initiative ansieht, kann einem schlecht werden. In den linken Hochburgen z.B Genf erreicht die Ablehnung prozentual schon Nordkoreanische Zahlen.

  5. Das ist gelebte Demokratie. Sieht so aus als bekäme die EU erneut einen Arschtritt… aber wie die Vergangenheit lehrt, werden die EU-Freundlichen Schweizer Politikerfritzen wege finden, das Votum zu verzögern.

  6. #6 Zoni (09. Feb 2014 15:24)

    Wer zum Massenmord am Mutterleib ja sagt, hat es nicht besser verdient, als will dass sein Land von integrationsunwilligen Fremden überschwemmt wird! Ein gesellschaftlicher Selbstmord der Konsequenzen haben wird!

    Das Gericht Gottes kann angesichts solcher Gräuel nicht fern sein…

    Ich hoffe das Gott noch ein Einsehen mit uns hat.

  7. #6 Zoni (09. Feb 2014 15:24)

    Ich habe NEIN gesagt. Und zwar aus dem einfachen Grund, weil es heutzutage genug Verhütungs-Methoden gibt.

    Deshalb werde ich auch in Zukunft nein zu Abtreibungen sagen.

    Mit der einzigen Ausnahme: es handelt sich um eine Frau, die nach einer Vergewaltigung schwanger wird…..

  8. Die EU hat jedenfalls heftig gegen diese Abstimmung gehetzt (Der Schweiz droht die Guillotine). In den HR-Radionachrichten vorhin kam zudem die Meldung, dass sich jetzt auch unser Freund Martin Schulz zu Wort gemeldet hat. Aber ich gehe immer noch davon aus, dass sich die Schweizer durch so eine Drohkulisse nicht abschrecken lassen – eher im Gegenteil.

  9. #9 lorbas (09. Feb 2014 15:31)

    Ich hoffe, dass Gott noch ein Einsehen mit uns hat.

    Warum sollte er? Ich fürchte, dass Europa seine Entscheidung gegen ihn getroffen hat…

  10. Zuwanderung

    Befürworter liegen mit 38’000 Stimmen vorne

    Das Schweizer Stimmvolk hat darüber befunden, ob die Zuwanderung begrenzt werden soll. Der Ausgang bleibt nach der ersten Hochrechnung offen. Die Vorlage hat das Ständemehr geschafft.
    20min.ch

  11. Liebe Leute… bevor ihr die Schweizer verflucht, muss ich euch mitteilen, dass es heute nicht um Abtreibung ja oder nein ging, sondern um deren Finanzierung.
    Ich habe übrigens ja gestimmt, also dafür, dass Abtreibungen privat bezahlt werden müssen.
    Also es ging nicht um die Frage: Abtreibung ja oder nein. Zudem ist Abtreibung in DE ja auch nicht verboten, oder?

  12. #4 Skyfall (09. Feb 2014 15:20)

    Wie ist das mit Kurt Felix gemeint?

    Das ist so gemeint: In nur wenigen Jahren wird Kurt Felix seine einst schöne Heimat nicht mehr wiederkennen. Da würde er keinen „Spaß“ mehr „verstehen“, sondern müßte seine Sendung auf Türkisch und/oder Arabisch halten. Kurz wiederholt: Gut, daß er das nicht mehr miterleben muß.

  13. Es sind beunruhigende Nachrichten, die das österreichische Bundesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) im Herbst 2013 aus Russland erreichen. Mehrere in Österreich lebende Tschetschenen würden einen Terroranschlag bei den Olympischen Spielen in Sotschi im Februar 2014 vorbereiten, berichten die Kollegen vom russischen Inlandsgeheimdienst FSB. Der konkrete Verdacht: Ein 31-jähriger Mann, sein Name ist Islam N., soll vom radikalislamischen Rebellenführer Doku Umarow dazu auserwählt worden sein, während der Sportveranstaltung einen Terroranschlag zu verüben.

    Ich bin alles andere als ein Tschetschenen-Feind oder ein Putin-Freund…

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2014/02/09/putin-ubernehmen-sie-2/

    …aber wenn man solchen miesen Abschaum nicht rasch an Putin ausliefert, wird es auch auf alle friedlichen Tschetschenen zurückfallen, die mit dem Terroristen-Irrsinn nichts zu tun haben wollen.

  14. Der Präsident des EU-Parlaments, Martin Schulz, warnt die Schweiz vor neuen Problemen, falls sich das Land am Sonntag für eine Begrenzung der Zuwanderung von Ausländern ausspricht. Brüssel will einen Verstoß gegen die Freizügigkeitsregeln nicht hinnehmen und stellt den privilegierten Zugang der Schweiz zum EU-Binnenmarkt in Frage.
    Zudem fürchtet der SPD-Politiker, dass ein Ja der Schweizer zur Begrenzung der Zuwanderung ähnliche Debatten in anderen EU-Ländern befeuern könnte. „Radikale würden sich des Abstimmungsresultates bemächtigen“, sagte er.
    Die Eidgenossen entscheiden heute darüber, ob künftig die Zahl der Einwanderer begrenzt wird.

  15. Es scheint als ob die Vernunft siegt. Gäbe es bei uns eine ähnliche Abstimmung, könnte man mit 2/3 dafür rechnen. Deshalb werden unsere „Demokraten“ so eine Abstimmung niemals zulassen.

  16. #14 heiterbisbewoelkt (09. Feb 2014 15:41)

    Genau… und über die eigene Finanzierung der geplanten Abtreibung lässt sich da auch schon etwas regeln. Hier muss konsequent das „Verursacherprinzip“ gelten. Ausnahmen sind natürlich „Vergewaltigung“ und „Gefahr für Leib und Leben“ der Mutter und dem zu erwartenden Kind. Hier kann man sicher genaue Regelungen treffen…

  17. Ich bin sicher, dass sich einige Politiker, die vorher lautstark dagegen gewettert haben, klammheimlich freuen wenn die Initiative beschlossen wird.

  18. Ein Ja zeichnet sich ab
    Das Stimmvolk hat darüber befunden, ob die Zuwanderung begrenzt werden soll. Im Kanton Bern sind gegenwärtig neun von zehn Kreisen ausgezählt. Das Ja-Lager liegt mit 32 813 Stimmen vorn.

  19. Ok, ok…

    Es fehlen immer noch die Stimmen von den Kantonen Bern und Zürich…..

    Ob da etwa auch Manipulationen stattfinden werden ?

    Es wird Zeit, dass die Resultate dieser beiden Kantone endlich veröffentlicht werden.

    Bald 4 Stunden sind vorbei, seit die Urnen geschlossen wurden.

    Was geht jetzt denn da ab ??

    Solange hat es noch nie gedauert, bis die definitiven Resultate bekannt waren … :mrgreen:

    Ein Ja zeichnet sich ab. Deshalb dauert es vielleicht auch so lange ????

    Die MSM und die Regierung müssen vielleicht noch einige „Befehle“ durchgeben ??

    Ich habe die Nase gestrichen voll…. !!! Vielleicht werden die Resultate der Abstimmung im nächsten Monat publik gemacht ??

  20. #16 raymond a (09. Feb 2014 15:43)

    …sein Name ist Islam N.

    Hat natürlich überhaupt nichts mit dem generell friedlichen Islam zu tun…

  21. Noch etwas positives aus dem Kanton St. Gallen. Dort wurde eine Initiative zum Kopftuchverbot in Schulen angenommen. Linken und den radikalen Islamischen Zentralrat passt es gar nicht.

  22. #18 Felix Austria

    der ist doch einer der Totengräber Deutschlands. Was maßt dieser Deutsche sich überhaupt an, die Schweizer zu warnen und zu bedrohen. Ekelhaft! Das sind genau die rotgrünen Typen, die uns Deutschen ständig unsere Nazi-Vergangenheit vorwerfen, aber selbst wollen sie, dass die ganze Welt am an ihrem sozialdemokratischen multikulturell-islamischen Unwesen genesen soll.

  23. Schwachsinn für ja zu stimmen, denn es regelt nur die Anzahl der Zuwanderung, nicht deren Qualität.

  24. #20 MAt (09. Feb 2014 15:50)

    Immerhin hat die Schweiz prozentual die tiefste Abtreibungsrate in Europa. Alles wird also in unserem System nicht falsch sein. Leider waren wir heute in der Minderheit!

  25. #21 WutImBauch (09. Feb 2014 15:51

    Die „Warnung“ von Martin Schulz werde ich „ad acta“ legen. Und zwar subito !!!!

    Dieser Mann hat mir überhaupt nichts zu sagen…

    Lieber lebe ich von Wasser, Brot und Käse, als diesem „Antidemokraten“ Befehle anzunehmen.

  26. Zudem fürchtet der SPD-Politiker, dass ein Ja der Schweizer zur Begrenzung der Zuwanderung ähnliche Debatten in anderen EU-Ländern befeuern könnte. “Radikale würden sich des Abstimmungsresultates bemächtigen”, sagte er.

    Aha, demnach handelt es sich als bei der Mehrheit der Schweizer um Radikale.. Was für eine arrogante „Logik“

  27. #6 Zoni

    die Deutschen haben 8 Millionen deutsche Kinder abgetrieben. Mit dem Ergebnis, dass jetzt die paar deutschen Kinder die es überhaupt noch gibt Gefahr laufen, aus puren Hass auf Deutsche einfach so von eingewanderten uns „bereichernden“ Zukunftsdeutschen erschlagen oder erstochen zu werden. Beispiele dafür gibt es ja mehr als genug.

    Oder siehe Baden-Württemberg, wo deutsche Karnevalisten nach Karnevalsumzügen von Ausländern überfallen werden. Jetzt wird es halt den Karnevalsumzug nicht mehr geben, die Deutschen wollen halt nicht mehr mit deutschen Traditionen provozieren.

    Man kann es wohl so sagen, wir erhalten gerade die Höchststrafe für den Mord an den 8 Millionen deutschen Kindern. Es wird nicht auch besser werden, sondern noch viel schlimmer kommen.

  28. Hoffentlich setzen die Schweizer heute ein Zeichen gegen Überfremdung und Massenzuwanderung, um mal die Sprache der Gutmenschen zu gebrauchen.

  29. Ich finde die ganze Frage ist nicht ausreichend differenziert.
    Wenn die Abstimmung heißen würde…
    Soll Christen der Zugang erschwert werden.
    Soll Moslems der Zugang erschert werden.
    Soll Zigeunern der Zugang erschwert werden.
    Soll Arbeitslosen der Zugang erschwert werden.
    Soll arbeitenden Fachkräften der Zugang erschwert werden.

    Das wäre eine Umfrage, die ich begrüßen würde und die auch aussagefähiger wäre und die Probleme mit „zuwanderern“ besser darstellen!

  30. Unser Bundesrat hat bereits mit eine Niederlage gerechnet. Er kennt die wahre Umfragewerte, wir nicht. Es wird auch hier einen Durchsetzungsinitiative brauchen, Sommaruga % Co. werden NIE so etwas freiwillig umsetzen.

  31. So sieht die Vernichtung der dt. Kultur und Identität aus.. Politisch ist es gewollt.. Widerlich!
    ————————–

    Deutsch wird an Berliner Schulen zur Herausforderung

    Derzeit lernen etwa 2700 Schüler ohne Deutschkenntnisse an Berliner Schulen. Das sind mehr als dreimal so viele wie vor drei Jahren, Tendenz steigend. Die Bezirke reagieren mit Willkommensklassen.

    Die Hermann-Nohl-Grundschule in Neukölln wird nach den Winterferien mindestens 24 neue Schüler aufnehmen. Es sind Kinder aus verschiedenen Ländern, die eines gemeinsam haben: Sie sprechen kein Deutsch. Ihre Familien kommen aus Bulgarien, Rumänien oder Syrien, aus Libyen oder Polen. Sie haben ihre Heimat verlassen auf der Suche nach einem besseren Leben oder um dem Krieg zu entfliehen.

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article124672297/Deutsch-wird-an-Berliner-Schulen-zur-Herausforderung.html

  32. Tja, bei uns dürfte der Zug abgefahren sein:

    http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article124672297/Deutsch-wird-an-Berliner-Schulen-zur-Herausforderung.html

    Natürlich könnte man auch einfach die halbwegs Deutsch sprechenden Kinder auf reguläre Schulen und schlecht bis gar nicht Deutsch sprechende auf Sonderschulen schicken. Aber nein, wir müssen ja die „Inklusion“ durchboxen, egal was es kostet. Auch wenn alle davon profitieren würden, irgendein Honk würde „Diskriminierung“ brüllen und die Politik würde zu Kreuze kriechen. Stattdessen zwingt man die Klassen sich an den schwächsten Schülern zu orientieren, wodurch das Leistungsniveau in den Keller geht.

    Aber hey, wen kümmerts? Hauptsache alles ist bunt und tolerant. Mit den Massen an Hauptschulabbrechern, die kaum ihren Namen schreiben können muss sich dann halt die nächste Generation rumschlagen. Die Verantwortlichen dürfen sich dann ja bereits mit großzügigen Pension in den rotweingürteln breit machen…

  33. Übrigens:

    Einmalig dass um diese Zeit noch keine Endresultate vorliegen !!!

    Will man uns etwas veräppeln ???

    Ich warte immer noch auf die Resultate aus den Kantonen Bern und Zürich !!!

  34. Diese Sbatimmung ist fast noch besser…

    http://www.blick.ch/news/schweiz/graubuenden/kopftuchverbot-in-au-heerbrugg-id2662587.html

    Au-Heerbrugg SG führt Kopftuchverbot wieder ein

    Zwei somalische Mädchen der Primarschule Au-Heerbrugg dürfen im Unterricht kein Kopftuch mehr tragen. Die Stimmberechtigten haben dem Kopftuchverbot klar zugestimmt. Der Islamische Zentralrat Schweiz (IZRS) spricht von einem islamophoben Angriff der SVP. Hintergrund ist der Fall zweier muslimischer Mädchen aus Somalia, die im letzten Sommer von der Schule im St. Galler Rheintal verwiesen wurden, weil sie sich weigerten, das Kopftuch abzulegen. Nach heftigen Protesten hob die örtliche Schulbehörde das vom St.Galler Erziehungsrat empfohlene Kopftuchverbot auf. Das Verbot sei rechtlich nicht zulässig, argumentierte die Schulbehörde. Es sei Aufgabe der Schule, Kinder zu integrieren, nicht sie auszugrenzen. Die SVP war anderer Meinung und ergriff das Referendum.

  35. #Simbo
    Anscheinend gibt es u.a in der Gemeinde Fraubrunnen im Kanton ein Bern ein Problem bei der Auszählung, deshalb wartet die Schweiz.

  36. Es wird ein Ja geben. die Befürworter führen mit 38’000 Stimmen. In Zürich führen die Gegner mit rund 28’000 Stimmen. Es fehlt noch das konservative Kloten. In Bern führen die Befürworter mit rund 33’000 Stimmen. Es fehlt noch der linkeste Bezirk mit den meisten Einwohnern, aber der müsste rund 43’000 Stimmen wettmachen.

  37. Bei der Abtreibungs-Initiative geht es nur um die Finanzierung ❗ Ob man abtreiben darf oder nicht, stand nicht zur Debatte.

    Das klare Nein zur Initiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache» zeigt laut Initianten, dass das Volk hinter dem Prinzip der Solidarität bei der Krankenkasse steht.
    In der Schweiz kommt weiterhin die obligatorische Grundversicherung für Schwangerschaftsabbrüche auf. Die von christlichen und konservativen Kreisen lancierte Volksinitiative «Abtreibungsfinanzierung ist Privatsache», die verlangt hatte, dass Abtreibungen aus der eigenen Tasche bezahlt werden müssen, ist am Ständemehr gescheitert.

  38. http://www.welt.de/politik/ausland/article124662399/Die-Schweiz-waechst-nicht-sie-explodiert.html
    So läuft das in einer echten Demokratie – unfasssbarerweise der immer noch weltweit einzigen, wie man weiß.
    Die Schweizer Justizministerin kann nicht – wie in D der Ressortkollege – sagen oder denken „Fuck the plebiscite! Entscheiden werde ich gemeinsam mit der Regierung. Strampelt Euch schön ab, Ihr meine Untertanen“.
    Nein, sie muss das Volksbegehren ERNST nehmen und sich rechtzeitig zuvor überall im Land sehen lassen, um Stimmen für ihre ablehnende Haltung zu sammmeln, weil nämlich tatsächlich das VOLK HERRSCHT, indem seine Abstimmungsmehrheit die Regierung bindend zur Umsetzung des Beschlusses verpflichtet. Das, und nur das, hat den (Ehren-)Namen Demokratie verdient.

    Setzen, Angela! Setzen, Sigmar! Setzen, Gerhard! Setzen, Josef! Setzen, Helmut 1 und 2! Setzen, Hans-Dietrich! Setzen, Herbert! Setzen, Walter! Setzen, Kurt-Georg! Setzen, Ludwig! Setzen, Konrad! … Setzen die gesamte Klasse D 49, alle 6!

  39. #27 BePe
    Schulz gehört in die Gummizelle. Er hat öffentlich im TV (ORF) gesagt: „Strache ist ein NAZI.“

  40. #45 Felix Austria

    Spätestens jetzt sollten die Schweizer diesen unsympathischen Zeitgenossen zur Persona Non Grata erklären, also ein Einreiseverbot verhängen. Mit welchem Recht mischt sich dieser [Selbstzensur] da in die Angelegenheiten souveräner Staaten ein?

  41. Da die Schweiz zum Glück nicht zum Bereich der EU-Diktatur gehört, darf die Bevölkerung über ihre Zukunft selbst entscheiden.
    Das ist wirkliche Demokratie!

    Vergessen Sie bitte, dass man Ihnen irgend wann einmal erzählt hat, Deutschland sei eine Demokratie.
    Das ist Deutschland nicht.

    Deutschland ist eine Provinz in einem kolossalen Moloch namens EU, der ohne Beachtung demokratischer Prinzipien, Strukturen und Entscheidungsprozesse durch eine allmächtige Bürokratie gesteuert wird, die sich ihre Macht ein wenig mit der Weltbank und ein wenig mit einer Gruppe von etwa zwanzig europäischen Großbanken teilen muss, aber sonst mit niemand, schon gar nicht mit dem Bürger.

  42. Wie viele Millionen Schweizer sind jetzt eigentlich rechtsradikal? Haben wir schon eine Gesamtzahl??

    *Ironie an*

    Die Schweiz hat nach „Gutmenschendenken“ nun mehr überzeugte Nazis als damals Deutschland

    *Ironie aus*

  43. Ich glaube es wird noch getrickst, dass es zu einem NEIN kommen wird….
    Ich traue keinen Politiker mehr…

  44. #24 Simbo (09. Feb 2014 15:55)

    “Wenn Wahlen was ändern würden, wären sie verboten.“

    Zitat von Rosa Luxemburg

  45. #47 MadameMim

    Zum Verständnis: Die BRD ist annektiertes Gebiet der Siegermächte auf deutschem Boden, jedoch nicht identisch mit Deutschland als Ganzes! Gemäß Völkerrecht ist die BRD weder souverän, noch überhaupt ein Staat, denn dazu bedarf es einer Verfassung, die es ohne Friedensvertrag nie geben kann. Wer nun behauptet das GG sei eine und unsere Verfassung hat es nie gelesen, denn eine solche muss
    – in freien Wahlen vom Volk gewählt werden.
    – Das GG wurde uns diktiert und wurde zu keiner Zeit gewählt
    – im GG selbst ist zu lesen: das GG ist ein Provisorium und verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an welchem eine Verfassung in freiem Willen vom Volke gewählt wird.
    Das Militär hatte kapituliert, NICHT die Regierung!
    Beweis: die Reden von Carlo Schmidt, Sigmar Gabriel, Theo Waigel, Möllemann, Prof Schachtschneider, Prof. Hankel, Prof. Hamker…

  46. Was erlaubt sich dieserr deutsche Volksverräter Martin Schulz?
    Ich bete- tanze und hoffe hier….

    HOPP SCHWIIZ HOPP …

    Bitte Eidgenossen, zeigt uns Deutschen, dass man sein Land durchaus selber regieren kann.

    Begrenzung der Masseneinwanderung… B I T T E

  47. Focus Online meldet:

    „Schweizer stimmen knapp für Begrenzung der Zuwanderung“

    GRATULATION!

  48. Ich verstehe das Problem der EU nicht.
    Die EU beschwert sich darüber das die Schweiz die ganzen guten „Fachkräfte“ nicht mehr in so hohen Zahlen aufnehmen möchte (Personenfreizügigkeit). Anstatt sie sich freuen darüber das nun mehr „Fachkräfte“ für die EU-Staatten abspringen werden, beschweren sie sich darüber das sich die Schweiz nichts gutes gönnt für ihre Wirtschaft.

    Ich denke Brüssel weiss schon ganz genau was sie für einen Schaden anrichten mit ihrer Einwanderungspolitik. Es geht hier denke ich ums Öl aus Rotterdam. Deshalb will die EU jetzt auch die bisherigen Handelsabkommen mit der Schweiz neu verhandeln. Denn der Scheich der das Öl verkauft möchte auch seine Interressen in Europa vertreten sehen (Stichwort Geburtendjihad).

  49. #52 kleinerhutzelzwerg

    Erstmal muß Deutschland ein Staat werden. Die BRD ist kein Staat – siehe #53

  50. Wieviele Moslems dürfen in der Schweiz mitabstimmen?

    Auch uns werden die ganzen eingebürgerten Moslems mal das Genick brechen. Dazu trägt Buschkowsky in Berlin-Neukölln fleißig mit dazu bei.

  51. Ich finde es dramatisch, dass ueberhaubt knapp die Haelfte der Schweizer derart indoktriniert sind und sich die Selbstaufloesung herbeiwaehlen und das obwohl die Schweiz noch sowas wie Souverenitaet hat.

  52. Das läßt sich die EU nicht gefallen

    werden die jetzt in der Schweiz einen Umsturz wie in der Ukraine anzetteln?

  53. #65 Felix Austria

    eins ist sicher, die werden die Schweizer dafür brutal bestrafen! Als Abschreckung für alle anderen EU-Völker. Bin gespannt was die sich einfallen lassen.

  54. DANKE EIDGENOSSEN 🙂

    Nun wäre es an der Zeit auch in Deutschland das Projekt Zuwanderungsbeschränkung in Angriff zu nehmen.

    Und ja, völkerechtlich ist die BRD kein Staat und wir haben auch noch keine rechtsgültige- vom Volk gewollte Verfassung.

    WIR haben also noch alle Optionen, ein Deutschland zu schaffen, dass sich wieder an den Grundwerten deutscher Lebensart ausrichtet und sich nicht dem Diktat vom Kapital und Politmarionetten beugt.

    NICHT JAMMERN, KÄMPFEN

    In diesem Sinne:

    HOPP SCHWIIZ HOPP 🙂

  55. Waere sich die schweizer Bevoelkerung wenigstens zu 80 Prozent einig, dann haetten die EUkraten auch kein so leichtes Spiel.

    So aber reicht wohl etwas „irischer“ Druck aus…und dann wird neu gewaehlt.

  56. @ #52 kleinerhutzelzwerg (09. Feb 2014 16:39)

    „“Ich will direkte Demokratie…““

    Geduld! Diese bekommen Sie schon noch, wenn genug Moslems mitabstimmen dürfen! 🙁

  57. #18 Felix Austria

    Dieser grosskotzig arrogante Schulz ist genau d e r Typ Deutscher, die wir in der Schweiz so lieben. Was das JA zur MEI konkret bringen wird und wie dies umgesetzt werden kann, ist offen. Fest steht: dies ist eine Ohrfeige für unsere Landesregierung und hoffentlich ein Signal nach Europa, dass die Bürger sich gegen die EU-Kraten wehren müssen. Bin gespannt auf die Reaktionen (nicht der MSM).

  58. Herzlichen Glückwunsch zum Zuwanderungsstop!

    Lasst euch weiterhin nimals vom dem unergehenden Boot der EU mitreissen und erpressen liebe Schweizer!

  59. #4 Skyfall (09. Feb 2014 15:20)

    nachtrag: Mein Satz in #2 sollte korrekt lauten:

    Wie gut, daß der arme Kurt Felix das nicht mehr miterleben muß, wie seine Volksgenossen darüber nachdenken, ob sie sich nun ausverkaufen lassen oder nicht.

    Daß ich statt „nun“ „nur“ tippte, und statt „ausverkaufen“ „ausveraufen“, gab natürlich Anlaß zu Spekulationen. Der Begriff „Volksgenossen“ ist natürlich auch nicht im NS-Sprachgebrauchssinne gemeint, sondern eher eine Mischung aus „Schweizer Volkspartei“ und „Eidgenossen“. So war’s zumindest gemeint.

  60. Jetzt laesst man wohl gehaeuft Abschaum ins Land und die Guten werden aussortiert.

    Noch kann man die Schweizer nicht beglueckwuenschen-es ist zu frueh.

  61. Jetzt ist mal Zeit für ein OT:

    Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit gerät in der Steueraffäre um seinen ehemaligen Kulturstaatssekretär André Schmitz (beide SPD) weiter unter Druck.

    Berlin 60 Prozent der Deutschen fordern laut einer repräsentativen Emnid-Umfrage für „Bild am Sonntag“ den Rücktritt Wowereits. Nur 35 Prozent finden, Wowereit könne im Amt bleiben. Heftige Kritik an Wowereit kam von CDU und Grünen.

  62. #74 neworder

    ach dieser Schulz ist dermaßen von sich und seiner sozialistischen Mission überzeugt, dass er gar nicht begreift, das er genau den Typ Deutschen verkörpert, vor dem sich der Rest der Welt gruselt.

  63. Liebe Schweizer,

    Die Hetze der EUdSSR-Politkommissare und der linken Medien wird in den nächsten Tagen ungemütlich. Aber seid versichert, die europäischen Völker gratulieren euch, beten für euch, unterstützen euch!

  64. #4 Skyfall (09. Feb 2014 15:20)

    PS: Außerdem bin ich natürlich nicht „froh“ darüber, daß Kurt Felix tot ist. Aber er ist ja nicht der Einzige, der gestorben ist, und seine Popularität macht ihn ncht zu einem bessren Menschen.

  65. HERRLICH- die Brüssler Volksverräter werden nicht amüsiert sein über den freien Willen der Schweizer.

    NICHT JAMMERN, KÄMPFEN –

    Es lohnt sich, wie man wieder mal am Beispiel Schweiz sehen kann.

  66. wir haben viele reiche und imperien fallen sehen. wir werden auch den fall der eu überleben. wir sind das einzige land in europa das bestand hat.

    fuck eu!

  67. Yihaa
    Noch heute sagte mir einer, dass ich heute Abend heulen werde, da die Initiative haushoch abgelehnt wird. Mal sehen, was man sich jetzt als anständiger Schweizer von den Gutmenschen und den Multi-Kulti-Fetischisten von Mitte-Links alles anhören muss. Ich freue mich drauf.

  68. Warum freut ihr euch so? Ratet mal, wo die abgewiesenen demnächst unter kommen? Bundesgauck, hat sie schon eingeladen.

  69. Was für eine widerliche Linke. Die verzichten auf keinen Franken ihrer Diäten, verlangen aber, dass das Volk mit immer weniger klar kommen soll und fordern Einwanderung.

  70. Die Abstimmung über die Finanzierung der Abtreibung wurde in den deutschen Medien grösstenteils übergangen.

    Wenn sich die Schweizer heute bewußt für eine Finanzierung durch jedermanns Beiträge entscheiden, sacken sie in der Dekadenzskala unter das Niveau der Gesellschaft zu Zeiten der Nationalsozialisten in Deutschland.

    Ein bewußtes Ja zur allgemeinen Finanzierung der Tötung der wehrlosesten menschenlichen Wesen ist mindestens so schlimm, wie wenn sich die Nazi-Deutschen in einer Abstimmung bewußt für die allgemeine Finanzierung der Vergasung der Juden entschieden hätten.

    Wobei man aber bedenken muss, dass viele Juden noch die Möglichkeit hatten sich rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. Die Möglichkeit haben die Abtreibungsopfer nicht.

    Generell muss man feststellen, dass die heutigen Gutmenschen-Gesellschaften die Nazi-Deutschen von vor 1945 an Boshaftigkeit längst übertroffen haben.

  71. #64 Felix Austria (09. Feb 2014 16:46)

    Danke : lol: 😆

    Es war wieder nur eine Partei (Du weisst ja inzwischen, die „Rechtsextreme SVP“ :mrgreen:
    die diese Initiative lanciert und gewonnen hat…

    Eine Partei gegen ALLE. War ja auch bei der Minarettverbots-Intitiatve so.
    Noch sind wir in der Mehrheit. Es wird aber nicht mehr lange dauern, bis die linken Kräfte uns überstimmen. Man sieht das an den knappen Resultaten.

    Jedenfalls wurde es für uns heute eng 🙂

  72. #90 BePe (09. Feb 2014 16:58)

    Koennen schon,aber schau- fast die Haelfte hat immer noch fuer die Selbstaufloesung gestimmt und auch so geben viele Schweizer nur die Deutschen als Problem an, obwohl sie genau wissen wer Probleme macht.Was ist das? Opportunismus?

  73. Angenommen!
    😀

    Die Schweizer haben sich doch mehrheitlich dafür entschieden, ihr Menschenrecht einzufordern und selbst darüber zu bestimmen, welche und wieviele Ausländer sie zu sich in ihr Haus Land lassen.

    Bezeichnend für die EU, dass diese menschenrechtsfeindliche Organisation von Ungewählten darüber empört ist.

    —————-

    #18 Felix Austria (09. Feb 2014 15:45)

    Im Umkehrschluss heisst das, dass EU-Schuuulz grenzenlose Massenzuwanderung will, und zwar unabhängig davon, ob Bedarf nach Zuwanderung besteht und ob die Zuwandererer kulturell und vom Werteverständnis her zu den Einheimischen passen und ob diese Zuwanderung vom einheimischen Volk gewollt wird.

    EU-Schuuulz will damit faktisch eines der elementarsten Hoheitsrechte eines Staatsvolkes eben diesem Staatsvolk entziehen, die Staatsvölker innerhalb Europas entrechten und dieses Recht für seine menschenrechtsfeindliche Organisation EU einfordern.

    Zur Begründung gibt es neben naturrechtlichen Ansatzmöglichkeiten die Möglichkeit der Herausbildung als Völkergewohnheitsrecht sowie entsprechende Regeln des positiven Völkerrechts.

    Die Charta der Vereinten Nationen erwähnt das Selbstbestimmungsrecht der Völker in den Artikeln 1 und 55, jedoch ohne es zu definieren.

    Eine bindende Verpflichtung der Vertragsstaaten zur Einhaltung des Rechts auf Selbstbestimmung geht dagegen aus den beiden Menschenrechtspakten der Vereinten Nationen hervor, die 1966 von der UN-Generalversammlung angenommen wurden und nach Erreichen der nötigen Anzahl an Ratifizierungen 1977 in Kraft traten.

    Der Internationale Pakt über Bürgerliche und Politische Rechte sowie der Internationale Pakt über Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte erkennen das Selbstbestimmungsrecht für die Vertragsstaaten bindend an. In beiden Pakten heißt es gleichlautend in Artikel I:

    „(1) Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung. Kraft dieses Rechts entscheiden sie frei über ihren politischen Status und gestalten in Freiheit ihre wirtschaftliche, soziale und kulturelle Entwicklung.“

    „(2) Alle Völker können für ihre eigenen Zwecke frei über ihre natürlichen Reichtümer und Mittel verfügen, unbeschadet aller Verpflichtungen, die aus der internationalen wirtschaftlichen Zusammenarbeit auf der Grundlage des gegenseitigem Wohles sowie aus dem Völkerrecht erwachsen. In keinem Fall darf ein Volk seiner eigenen Existenzmittel beraubt werden.“

    „(3) Die Vertragsstaaten, einschließlich der Staaten, die für die Verwaltung von Gebieten ohne Selbstregierung und von Treuhandgebieten verantwortlich sind, haben entsprechend der Charta der Vereinten Nationen die Verwirklichung des Rechts auf Selbstbestimmung zu fördern und dieses Recht zu achten.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Selbstbestimmungsrecht_der_V%C3%B6lker

    Hier taugt sogar Wiki, zumal im Artikel noch einige weiterführende Links enthalten sind.

  74. Noch ein OT:

    Der 35-Jährige Selim Özel wurde in seinem Auto erschossen
    Ein 35-Jähriger wurde in der Nacht zu Sonntag in seinem Auto in Berlin-Neukölln erschossen. Noch ist unklar, wieso der türkischstämmige Mann umgebracht wurde. Der Täter konnte unerkannt fliehen. Jetzt ermittelt auch die „Rockerstreife“.

    Ist die NSU auferstanden? 😛

  75. Liebe Schweizer,
    freut euch nicht zu früh!

    Der Text der Iniative ist extrem schwammig –
    keine fixen Zahlen, keine konkreten Massnahmen.

    Unter dem Druck der EU wird dabei schlussendlich
    nichts oder wenig dabei herauskommen, was die
    Situation in der Schweit messbar ändert.

  76. Das Gesetz muß noch durch den Bundesrat. Es ist möglich, daß dieser wieder mauert und behauptet, daß die Initiave gegen geltende Abkommen verstoßen würde ähnlich wie bei der Ausschaffungsinitiative.

  77. #98 Amanda Dorothea

    ja, dieser Wahn zur Selbstauflösung und Leugnung der wahren Probleme gerade in Staaten Nord-EUropas ist wirklich erschreckend. Es ist das Ergebnis jahrelanger Gehirnwäsche, in Deutschland wird den Deutschen schon seit Jahrzehnten das Gehirn gewaschen.

  78. #103 Aaron

    Genau so sehe ich das auch..und das liegt leider an der grossen Unstimmigkeit im Volk selber.

    Da gehts wohl der Mehrheit noch viel zu gut.

  79. Ich verstehe nicht, warum hier so viele deutsche und österreichische PI-Nutzer sich darüber freuen, dass die Schweiz ihre Zuwanderung strikter reglementieren will. Ich würde mich freuen, wenn dies in meinem eigenen Land, also Deutschland, so passieren würde. Aber ich freue mich ja z. B. auch nicht darüber, wenn die Türkei oder Russland ihre Zuwanderung strikter handhaben. Das ist mir entweder gleichgültig oder es widerspricht sogar meinen persönlichen Interessen. Hier haben einige noch immer nicht verstanden, für wen man sich vernünftigerweise in letzter Konsequenz einsetzen muss, nämlich für die Interessen des eigenen Volkes. Am meisten missverstehen das stets die linken- und vor allem grünen Wähler, die sich grundsätzlich gegen ihre eigenen- und für die Interessen der Fremden einsetzen, der Asylanten etwa, oder der sog. Menschenrechte am anderen Ende der Welt. Die Schweizer sind ebensowenig unser eigenes Volk wie die Türken (das bezieht sich jetzt nicht auf die PI-Leser aus der Schweiz, die ich natürlich ebenso respektiere wie ihre Interessen). Ich will damit sagen: Jeder muss selbst sehen, wie er seine Eigeninteressen am besten vertritt. Wäre ich Schweizer, hätte ich natürlich für Ja gestimmt. Als Deutscher aber nicht, weil ich doch vielleicht irgendwann selbst in die Schweiz ziehen will – wer weiß das schon? Die Türken sind da schlauer: Sie wählen in Deutschland links (SPD, Grüne, SED) und in ihrer Heimat, der Türkei, wählen sie rechts (AKP):
    http://eulenfurz.wordpress.com/2013/11/20/deutsch-turken/
    So geht das nämlich!
    Warum muss ich mich gegen die Massenzuwanderung in der Schweiz starkmachen, oder in andere Nicht-EU-Länder. Sollen sie die Horden doch bekommen, die sie rufen. Sie können von mir aus alle unsere Türken gratis oben drauf bekommen, dann sind wir sie in Deutschland los.

  80. Leute, ihr habt einen Gewaltigen Denkfehler!

    Mit WEM haben wir denn hier die Probleme? Es sind doch ausschließlich Rumänen, Bulgaren und Muslime. Also sollte sich der Zuwanderungstopp auf diese Bevölkerungsgruppen beschränken. Warum wird aber immer direkt allgemein von der Einwanderung gesprochen? Haben wir Probleme mit Thailänder, Russen oder Japanern? Warum sollten wir es ihnen erschweren, in die Schweiz oder aber auch nach Deutschland auszuwandern? Diese Bevölkerungsgruppen integrieren sich Nachweislich Wunderbar in die Gesellschaft und ich sehe dahinter keinen Sinn, sie mit da reinzuziehen.

    Nur, weil hier gewisse Bevölkerungsgruppen auf die Kacke hauen, sollten nicht alle anderen auch darunter leiden!

  81. Ich denke, viel wichtiger als die tatsächlichen Resultate für die Schweiz (also, was bedeuten die Ergebnisse in praktischer Politik) ist die Signalwirkung in Richtung Wahlbevölkerung der EU.

    WARUM WIRD UNS MITBESTIMMUNG VORENTHALTEN in diesen Fragen? Warum immer mehr Zuwanderung in gesellschaftliche Problemzonen? Wer kann das ruhigen Gewissens noch verantworten? NIEMAND!

    Deshalb am 24.5. AfD, Pro o.ä.

  82. So ganz gesund, können die Schweizer insgesamt aber auch nicht sein, wenn nur ca. 50% gegen die Zerstörung des eigenen Landes sind.

    Bei solchen Abstimmungen sollten mindestens 80% gegen die Massenzuwanderung sein, sonst ist der Schweiz auf lange Sicht leider auch nicht mehr zu helfen.

  83. Die SCHWEIZER lassen sich nicht von
    faschistischen Volksverrätern erpressen !!

    Jedenfalls ca. 60 %
    Der Rest der nein Stimmen sind eingebürgerte
    Mus els ,Asylanten, Antifafaschisten und ISSLAM-
    KOLLABORATEURE !

  84. @PI *** @PI *** PI ***
    Bitte Thematisieren !!!

    Der Publizist Jürgen Todenhöfer (»Du sollst nicht töten«) hat sich mit einem offenen Brief an Bundespräsident Joachim Gauck nach dessen Auftritt auf der Münchner »Sicherheitskonferenz« gewandt:

    Lieber Herr Bundespräsident,

    Sie fordern, daß Deutschland mehr Verantwortung in der Welt übernimmt. Auch militärisch. Wissen Sie wirklich, wovon Sie reden? Ich bezweifle es und habe daher vier Vorschläge:

    1. Ein Besuch im syrischen Aleppo oder in Homs. Damit Sie einmal persönlich erleben, was Krieg bedeutet.

    2.Vier Wochen Patrouillenfahrt mit unseren Soldaten in afghanischen Kampfgebieten. Sie dürfen auch Ihre Kinder oder Enkel schicken.

    3. Ein Besuch eines Krankenhauses in Pakistan, Somalia oder im Jemen – bei unschuldigen Opfern amerikanischer Drohnenangriffe.

    4. Ein Besuch des deutschen Soldatenfriedhofes El Alamein in Ägypten. Dort liegen seit 70 Jahren 4800 deutsche Soldaten begraben. Manche waren erst 17. Kein Bundespräsident hat sie je besucht.

    Nach unserem Grundgesetz haben Sie »dem Frieden zu dienen«. Angriffskriege sind nach Artikel 26 verfassungswidrig und strafbar. Krieg ist grundsätzlich nur zur Verteidigung zulässig. Sagen Sie jetzt nicht, unsere Sicherheit werde auch in Afrika verteidigt. So etwas ähnliches hatten wir schon mal. 100000 Afghanen haben diesen Unsinn mit dem Leben bezahlt.

    Wie kommt es, daß ausgerechnet Sie als Bundespräsident nach all den Kriegstragödien unseres Landes schon wieder deutsche Militäreinsätze fordern? Es stimmt, wir müssen mehr Verantwortung in der Welt übernehmen. Aber doch nicht für Kriege, sondern für den Frieden! Als ehrlicher Makler. Das sollte unsere Rolle sein. Und auch Ihre.

    Ihr Jürgen Todenhöfer

    PS: Mir ist ein Präsident lieber, der sich auf dem Oktoberfest von Freunden einladen läßt, als einer, der schon wieder deutsche Soldaten ins Feuer schicken will. Von seinem sicheren Büro aus. Fast bekomme ich Sehnsucht nach Wulff. Der wollte Menschen integrieren, nicht erschlagen.

  85. Der FOCUS weiß noch mehr:
    Der Spanier, der H4 eingeklagt hat hört auf den schönen spanischen Namen Said El kadi und findet das Urtei richtig dufte.

  86. #101 nicht die mama (09. Feb 2014 17:04)

    #18 Felix Austria (09. Feb 2014 15:45)

    …dass EU-Schuuulz grenzenlose Massenzuwanderung will, und zwar unabhängig davon, ob Bedarf nach Zuwanderung besteht und ob die Zuwandererer kulturell und vom Werteverständnis her zu den Einheimischen passen und ob diese Zuwanderung vom einheimischen Volk gewollt wird.

    Europa wird gerade mit Menschen geflutet, denen die Grundlagen der Zivilisation Wurst sind, die aber deren Früchte ernten wollen.

    So wie Neger, die einen Apfelbaum erst plündern und ihn anschließend abhacken, um ihn zu verfeuern. Um dann lautstark zu jaulen, daß es weder Äpfel noch Schatten noch Holz gibt.

    Mehr als 50 Millionen schwarzafrikanische Arbeiter sollen nach einem geheimen Plan der EU in den nächsten Jahren nach Europa geholt…

    https://www.google.de/search?q=50+millionen+afrikaner+in+die+eu&ie=utf-8&oe=utf-8&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a&gws_rd=cr&ei=4KL3UoPHJoLJtQaqjoHoAw

    Die armen Apfelbäumchen. 😯

    Wir erinnern uns:

    Lampedusa-Flüchtlinge zu Gast bei Grünen-Parteitag

    Wir wollen eure Heimat nicht zerstören”, sagte der Nigerianer unter Tränen …

  87. Spannend wird, wie Seehofer u.a. Wendehälse aus Angst vor der AfD reagieren werden. Man sollte den erwartetetn verbalen Rechtsschwenk nicht sehr ernst nehmen.

    Im übrigen hat der Asylant in der Schweizer, der 8 Frauen belästigte (http://t.co/dOm6bxXzcV) sicher der Initiative einige Tausend Stimmen gebracht.

  88. #109 Ghost

    Glaub bitte- die Leute haben keinen Denkfehler!

    Es ist eher Feigheit und man will zu den „Guten“ gehoeren und nicht zu den weltweit geaechteten „Nazis“.

    Keiner ist im ernst so dumm die Wahrheit nicht zu erkennen-aber man will nicht!

  89. Der erpresserische, impertinente Schulz Faktor hat geholfen.

    Schweizer lassr euch nicht erpressen und volksverraten !!

    Für die Freiheit in der Schweiz, Deutschland, Europa und der WELT !!

  90. #11 KDL (09. Feb 2014 15:34)

    Es ist doch toll, wenn ein Herr Schulz mit Interviews in der Schweiz hausieren geht. Ist die beste Propaganda für Wahlen und Abstimmungen. Zum Glück hat er nicht das Stellenangebot von Berlusconi angenommen!

  91. 109 lorbas (09. Feb 2014 17:13)

    #67 Simbo (09. Feb 2014 16:44)

    Wir haben gewonnen 😆 😆

    Was natürlich besonders schön ist, dass die SVP (Du weisst ja, diese „rechtsextreme Partei“) 😆 😆 wieder einmal die Einzige war, die diese Initiative zur Annahme empfohlen hat.

    Die SP (Sozialdemokraten starten durch.. sie können diese Niederlage einfach nicht akzeptieren, allen voran Christian Levrat :mrgreen:

  92. #117 lorbas

    es mag ja sein, dass er persönlich das nicht will, aber die langfristig einwandernden 50+xx Millionen Einwanderer werden es tun, allein aufgrund der schieren Masse. Wir sehen ja was in Deutschland in Sachen Islam abläuft. Die islamische Masse sorgt dafür, dass immer mehr deutsche Stadtteile/Städte aus dem deutschen Kulturkreis rausfallen. Also kulturell-ethnisch für immer „zerstört“ werden.

  93. #115 Felix Austria

    Da hat Todenhöfer ausnahmweise was Vernünftiges gesagt. Ansonsten kennen wir ihn als Palästinenserfreund und -vorsichtig ausgedrückt – Israel-nicht-Liebender. Erstaunlich, dass er nicht den Besuch von Gaza als Beispiel für Unterdrückung aufgeführt hat.

  94. #123 Felix Austria (09. Feb 2014 17:28)

    #120 lorbas

    Es gibt doch für Jedermänn_Innen & Jederfrau_Innen die Suchfunktion. 😉

  95. #9 lorbas (09. Feb 2014 15:31)

    #6 Zoni (09. Feb 2014 15:24)

    Wer zum Massenmord am Mutterleib ja sagt, hat es nicht besser verdient, als will dass sein Land von integrationsunwilligen Fremden überschwemmt wird! Ein gesellschaftlicher Selbstmord der Konsequenzen haben wird!

    Das Gericht Gottes kann angesichts solcher Gräuel nicht fern sein…

    Ich hoffe das Gott noch ein Einsehen mit uns hat.

    Und etwas Hirn verteilt? Ja, das wär in der Tat wünschenswert 😀

  96. Das beste was der EU und uns passieren könnte,

    Der Schulz fängt wieder mit dem saufen an.

    Danke Schweiz.!!!

  97. #124 BePe (09. Feb 2014 17:29)

    #117 lorbas

    Wir sehen ja was in Deutschland in Sachen Islam abläuft.

    Islam heißt Frieden 🙄

    Hamburger Lektionen – Die Logik des Grauens http://www.arte.tv/de/hamburger-lektionen/1889400.html

    Die islamische Masse sorgt dafür, dass immer mehr deutsche Stadtteile/Städte aus dem deutschen Kulturkreis rausfallen. Also kulturell-ethnisch für immer “zerstört” werden.

    Glaub ich nicht 🙄

    Pforzheims Zukunft gehört den Migranten

    Ausländer, Migrationshintergrund – ist doch alles dasselbe? Weit gefehlt! Während sich die Frage Ausländer oder Inländer nach der Staatsbürgerschaft richtet, geht es beim Migrationshintergrund um die Herkunft. Diese zu ermitteln macht Sinn, weil viele Einwanderer mittlerweile die deutsche Staatsangehörigkeit haben. Pforzheim weist hierbei erstaunliche Zahlen auf: Bei den unter Dreijährigen haben 71,1 Prozent einen Migrationshintergrund.

    „Statistisch gesehen ist der Migrationshintergrund etwas Neues“, sagt Christina Hackl vom Statistischen Landesamt in Stuttgart. Weshalb es darüber auch kaum Zahlen gibt – außer dem Mikrozensus, der jedoch lediglich eine Stichprobe der bundesdeutschen Gesellschaft abbildet. Für den Enzkreis liegen in Stuttgart keine gesonderten Statistiken vor. Anders Pforzheim: Die Goldstadt-Verwaltung macht sich unter anderem zwecks Schulplanung seit zwei Jahren die Mühe, die Daten des Einwohnermeldeamts nach Herkunft zu durchforsten. „Der reine Ausländeranteil sagt relativ wenig aus“, begründet Eckhard Binder von der WSP (Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim) die Auswertung, zumal in Deutschland geborene Kinder in der Regel zunächst als deutsch gelten.

    http://www.pz-news.de/forum/showthread.php?3996-Pforzheims-Zukunft-geh%C3%B6rt-den-Migranten

    Die WSP hat Interessantes zu Tage gefördert. So hatten am 31. Dezember 2008 (der zuletzt ermittelte Stand) sage und schreibe 42,6 Prozent aller Pforzheimer einen Migrationshintergrund – zum Vergleich: 2007 waren es 41,8 Prozent. Auffällig ist, dass der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund zunimmt, je jünger die untersuchte Gruppe ist: Während lediglich 15,7 Prozent bei den 65- bis 80-Jährigen einen Migrationshintergrund haben, so sind es bei den unter Dreijährigen bereits 71,7 Prozent. Mit anderen Worten: Die Zukunft gehört den Migranten. Stadtteile mit besonders großem Migrantenanteil sind Oststadt (61,9 Prozent), Au (60,8), Innenstadt (59,2), Weststadt (59,6) und Buckenberg (56,7) – davon Haidach: 66,1 Prozent.

    Da der Artikel aus 2008 ist, haben demzufolge 71,1% aller unter Achtjährigen einen Migrationshintergrund.

  98. Was für ein unglaublich schönes und überwältigendes Ergebnis.
    Glückwunsch an die Schweizer!
    Da wird ja in Deutschland in den nächsten Tagen die System-Propaganda des Staasfunks heißlaufen… 🙂
    Aber für die Klatsche der Gutmenschen nehme ich das doch gerne in Kauf!

  99. #103 Aaron (09. Feb 2014 17:05)

    Falls uns der Bundesrat oder die EU mit den Zuwandererkontingenten über den Tisch ziehen will, kommt bald die nächste Initiative zur Abstimmung, die u.a die Nettozuwanderung auf 0,2% der ständigen Wohnbevölkerung begrenzen will. Gib mal bei Google Ecopop-Initiative ein.

  100. #110 Ghost

    Ungebremste Massenzuwanderung, gleich aus welchem Land, zerstört unseren Arbeitsmarkt und macht viele Einheimische arbeitslos. Das ist ein noch größeres Problem als die Integrationsprobleme.
    Dabei geht es nämlich für viele Einheimische oft um die Existenz.
    Deshalb braucht auch Deutschland strenge Zuwanderungsregeln, wie sie wohl bald die Schweiz einführen wird, auch für Deutsche.

  101. #133 lorbas

    ich tippe eher auf 80%, weil 90% der unter Dreijährigen mittlerweile Migranten sein dürften.

  102. Die laut Schachtschneider einzige Demokratie der Welt zeigt uns allen ein Lehrstück hierzu.

    Man könnte nun ja wehklagen, dass sich das Votum vor allem gegen die größte Einwanderergruppe, die Deutschen, richtet.
    Abgesehen davon, dass die Schweizer uns nicht unbedingt lieben, woran so einige deutsche Großmäuler wie Steinbrück, nicht unschuldig sind, wissen sie doch, dass die vorwiegend qualifizierten Deutschen mithelfen, ihr kleines Land auf hohem wirtschaftlich-technischem Niveau zu halten. Was sie nicht machen können ist eine Differenzierung der Zuwanderer aus dem Land X und den Ländern YZ. Das wäre Diskriminierung. Also erwischt es auch die Deutschen, welche eigentlich nicht gemeint sind. Die unvermeidliche Konkurrenz zwischen qualifizierten Deutschen und ebenso qualifizierten Schweizern spielt die geringere Rolle, so lange die Wirtschaft brummt und niemand arbeitslos sein muss.

    Die Erpressungsversuche seitens der EU-Nomen-Klatura zeigt wieder überdeutlich, welcher Mafia wir, ohne gefragt zu werden, ausgeliefert werden.
    Unser „Vorzeigedeutsche“ Schultz ist einer der Schlimmsten der Gang.

    Leute, kauft Schweizer Qualität, lasst euch nicht vom antidemokratischem Brüssel aufhetzen!

  103. Glückwunsch an die Schweizer, denen hilft es mehr Einfluß zu bekommen auf die Zuwanderung und für uns? da sagt
    #111 AleCon (17:14)
    „Ich denke, viel wichtiger als die tatsächlichen Resultate für die Schweiz … ist die Signalwirkung in Richtung Wahlbevölkerung der EU.“
    Genau, das hilft uns (wenn auch der eine oder andere Migrant jetzt statt in die Schweiz in die EU kommt).
    Am 25. Mai (EU Wahl) muss die Rote Karte für Schulz, Barroso, Reding, Andor, Füle u.a. kommen.

  104. Gloria in excelsis deo!

    Heil dir Helvetia!

    Freude herrscht in der Schweiz, in einem der letzten freien Länder Europas, wo das VOLK noch etwas zu sagen hat.

    In allen anderen Ländern herrscht eine defacto Diktatur!

    Die EU ist eine Diktatur nach dem Vorbild der Diktatur von 1933 – 1945!

    Die nicht vom Volk gewählte Europäische Komission diktiert alles was die Hochfinanz und die classe plolique bestimmt.

    Das Europäische Parlament ist ein reines Marionetten-Kabinett, wo alles durchgewinkt wird, was die Elite bestimmt hat.

    Von Demokratie ist in der EU null und nichts zu sehen.

    Das Volk hat in der EU null und nichts zu sagen.

    Der Europäische Faschismus hat nur ein neues Gesicht bekommen. Das Gesicht heisst EU.

    Die Schweiz wird nie dieser EU-Diktatur beitreten, solange ich lebe!

    Unser Landes-Heilige der Hl. Bruder Klaus wird die Schweiz auch weiterhin vor den diktatorischen Klauen der EU beschützen!

  105. Daher gab es wohl auch das Manoever

    http://www.youtube.com/watch?v=2u6VeUSamFE

    Publiée le 4 nov. 2013

    Die schweizer Armee übte in einem Manöver militärische Übergriffe seitens Frankreichs abzuwehren. In Frankreich kam das nicht gut an und man empfahl Szenarien des 21 Jahrhunderts anzuwenden. Geschichte widerholt sich- nur anders und Militär orientiert daran. Frankreichs Geschichte zeigt deutlich, daß das geübte Szenario sehr nahe der Realität ist.

  106. #141 Marco von Aviano II (09. Feb 2014 18:03)

    Geht mit genau so.

    Lieber frei bei Wasser und Brot als Sklave bei Kaviar…..

  107. Hallelujah!!!
    Trotz Lügenpropanganda, Hirnwäsche und Einschücheterungsversuchen haben die paar „richtigen“ Schweizer (bei uns gibt’s fast so viel Papierschweizer wie richtige), richtig entschieden. Leider wird das von unseren Landes-
    verrätern im Parlament „passend“ gemacht, wie immer!
    Leider ja zum finanzierten Mord an Ungeborenen und den Raubzug (erneut) auf Autofahrer.

  108. Uebrigens, keine Arbeitslose in Schweiz? Quatsch, de facto 7-8%. Nicht die Lügen glauben! Über 50 Jahr bleibt Soz oder Strick! Toll!

    Meine Frau ist auch nicht aus Europa. Ist aber qualifiziert, arbeitswillig und gesetzestreu. Wir sollten die Ausländer nehmen die wir brauchen! So wie es alle andern (NZL/CAN/AUS) auch machen. Da schreit keiner „Rassismus“…

  109. #108 linarlang (09. Feb 2014 17:11)
    „Ich verstehe nicht, warum hier so viele deutsche und österreichische PI-Nutzer sich darüber freuen, dass die Schweiz ihre Zuwanderung strikter reglementieren will. Ich würde mich freuen, wenn dies in meinem eigenen Land, also Deutschland, so passieren würde. Aber ich freue mich ja z. B. auch nicht darüber, wenn die Türkei oder Russland ihre Zuwanderung strikter handhaben.“

    Weil das vielleicht andere europäische Länder als Vorbild nehmen können, um ihre eigene, desolate Situation zu überdenken?
    Ich freue mich jedenfalls für die Schweizer, weil dort gegenüber bei uns anscheinend noch so etwas wie gesunder Menschenverstand herrscht!

  110. #134 Systemfehler (09. Feb 2014 17:43)
    Was für ein unglaublich schönes und überwältigendes Ergebnis.
    Glückwunsch an die Schweizer!
    Da wird ja in Deutschland in den nächsten Tagen die System-Propaganda des Staatsfunks heißlaufen… 🙂
    ——————–
    einfache Lösung: Jedes Radio und auch Glotze hat einen Netzschalter (oder das Radio auch einen Tonabnehmeranschluss für den CD oder -bei Qualitätsanspruch- den Plattenspieler.) Dummdreistes Gesabbel linksgrüner Elemente muss man nicht unbedingt über sich ergehen lassen. Schlimm genug, dass man gezwungen wird, den Dreck zu bezahlen…..

  111. So ein Referendum sollten der liebe Herr Inder-Gauck und seine drei Gewalten bei uns auch einmal zulassen!

    Ich gratuliere den Schweizern zu ihrem Mut, fürchte nur, dass das Ergebnis am Ende in der Umsetzung völlig verwässert wird…

  112. @ 144

    auwei-da brennt heute noch die Schweiz

    Schlimm dieser Faschismus und diese Verlogenheit auf dem Plakat.

  113. #154 Yogi.Baer (09. Feb 2014 18:31)
    grüsse dich ebenfalls
    ja solche erzeugnisse gibt es noch.

    aber für solche fälle sind gummischrott, tränengas und knüppel vorzuziehen.

  114. Gut so. hoffentlich schmeissen sie die Schumacher Sippschaft aus der Schweiz und andere sparsame Leute.

    Also bitte bleiben sie konsequent.
    Gegen Einwanderung und für Steuerflucht gleichzeitig geht nicht.
    Man muss sich schon entscheiden.

    Den Schweizern wünsche ich weder überbevölkerung noch einen schlechten Ruf wegen Steuertouristen.

  115. Unsere Volksverräter…ehm….treter….werden schon wissen, warum sie keine Volksabstimmungen wollen. Nicht, dass da noch jemand darüber abstimmen will, ob wir den ungeregelten Zuzug von Armutsmigranten aus Rumänien oder Bulgarien regulieren sollen….

  116. #132 the bostonian (09. Feb 2014 17:38)
    Das beste was der EU und uns passieren könnte,

    Der Schulz fängt wieder mit dem saufen an.

    Danke Schweiz.!!!
    ——————-
    Hat der Schulz jemals aufgehört- mit dem Suff??

  117. Die Schweizer AntiFaschisten machen schon mobil:

    Demos «gegen die rechte Hetze»
    Per SMS wird eine Demo in Zürich angekündigt. In Luzern und Bern soll ebenfalls protestiert werden. Das Ja zur SVP-Initiative erzürnt linke Kreise.

    Es braut sich etwas zusammen: In Zürich kursiert derzeit ein Aufruf zu einer Spontandemo, die um 19 Uhr auf dem Helvetiaplatz stattfinden soll. Damit soll gegen das heutige Ja zur Masseneinwanderungsinitiative protestiert werden.

    Die Aufforderung wird per SMS verschickt und findet seinen Weg auch auf Twitter. Auf «Indymedia» schreiben die Organisatoren: «Jetzt erst recht! Spontandemo in Zürich: Gegen die Rechte Hetze.»

    Die Journalistin Luzia Tschirky schreibt auf Twitter: «Achtung, Organisator Revolutionäre Jugend Zürich. Ärger vorprogrammiert.»

    Auch in Luzern und Bern

    In Luzern ist ebenfalls eine Demo geplant. Per Flyer wurde schon vor dem Resultat zur Besammlung um 19 Uhr beim Bahnhofsplatz in Luzern aufgefordert. «Sollte die Masseneinwanderungs-Initiative angenommen werden, ruft die linke ausserparlamentarische Organisation Lagota zur Spontandemonstration gegen Rassismus und Fremdenfeinlichkeit auf», heisst es auf dem Flyer.

    Die Polizei sei informiert, heisst es. Die Organisation verschickt den Aufruf auch auf Facebook – über 100 Personen haben bereits ihre Teilnahme angekündigt.

    Für Bern haben Unbekannte ebenfalls zur spontanen Demo aufgerufen. In einem Text schreiben sie: «Seit Jahren wird mit Angstpropaganda gegen Ausländer gehetzt. Rassismus und Fremdenfeindlichkeit sind in der Gesellschaft weit fortgeschritten. Wir wehren uns gegen diese rechte Hetze und gehen in Bern spontan auf die Strasse!»

    http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Demos–gegen-die-rechte-Hetze–17969569

  118. #155 schweinsleber (09. Feb 2014 18:31)

    @PI das Blocherinterview würde sich als Link oder gar als eigener Artikel lohnen, da er unter anderem euer Einwanderungsproblem anspricht.

    SEHENSWERTES INTERVIEW

    http://www.teleblocher.ch/

    Das sollten sich unsere Politiker mal anhören. Insbesondere unser Bundespräsident, damit er mal logisches Denken und Argumente hört. Gauck´s „Kommt nur alle her, ihr Mühseligen und Beladenen“ ist sowas von dumm, dass es dümmer nimmer geht. Und die Schweizer pfeifen auf die Einschüchterungsversuche der EU.
    BRAVO Schweizer! Gut gemacht.

  119. Das Problem ist in der Schweiz daß das schöne Land ohne die Deutschen ( Gesundheitswesen, Service ) zusammenbrechen würde.
    Deshalb wohl das knappe Abstimmungsverhalten.

    Noch mal zum Mitlesen : In der Schweiz wird jeder als Ausländer bezeichnet der kein Eidgenosse ist. Das begreifen leider viele nicht.

  120. Das Trommelfeuer der Politik und der Medien wird nicht lang auf sich warten lassen. Geht diese Abstimmung doch den Interessen der Gut_INNEN und des Kapitals zuwider.

    Ich habe die Demagogie jetzt schon im Ohr: Europafeindlich, intolerant, rassistisch, rechtsextremistisch, Stammtisch, populistisch usw. usf.

    So ist es eben mit der demokratischen Gesinnung der Zur-Schau-Selbstdarsteller-Möchtegern-Demokraten: Sobald Volkes Stimme ihnen nicht in den Kram paßt, ist es mit der ach so demokratischen Gesinnung schwuppdiwupp vorbei.

    Letztlich tolerieren und akzeptieren die selbsternannten bzw. leider gewählten Demokraten (i.S. einer Funktions- und Führungselite) nur sich selbst und sind damit genauso „demokratisch“, also totalitär, wie die (inter-)nationalen Sozialisten auch.

  121. Schweizer stimmen gegen Masseneinwanderung

    Es ging bei der Abstimmung um EU-Bürger, also Deutsche, Österreicher, Franzosen etc.! Wer glaubt, dass es von Seiten der EU-Bürger eine „Masseneinwanderung“ in die Schweiz geben würde, ist der populistischen Propaganda schon auf den Leim gegangen.

    Die Populisten hatten ja die üblichen lächerlichen Argumente…gut ausgebildete EU-Ausländer nehmen (der demografisch schrumpfenden Schweiz) Arbeitsplätze weg und -jetzt kommt der Knaller – sie sind Schuld, dass die Züge überfüllt seinen! Oh Gott, oh Gott, welche Gefahr…wie schafft es die Schweiz nur, die Massen an EU-Bürgern aufzunehmen, die jeden Tag in die Schweiz stürmen und die monatelang vor ihren Grenzen Kampen???

    Bizarr, aber die Abstimmung hat auch ihr gutes….Naivlinge, die glauben, dass Elemente direkter Demokratie gut für eine Gesellschaft wären, haben nun hoffentlich eine wichtige Lektion gelernt.

    Das 50/50 Resultat schadet nicht nur der Schweiz, es spaltet offensichtlich die Gesellschaft auch.

    #108 linarlang (09. Feb 2014 17:11)
    “Ich verstehe nicht, warum hier so viele deutsche und österreichische PI-Nutzer sich darüber freuen, dass die Schweiz ihre Zuwanderung strikter reglementieren will.

    Das kann man auch nicht verstehen….man freut sich über ein Ergebnis, von dem man unter Umständen selbst in negativer Weise betroffen ist. Das muss Selbsthass und Selbstverachtung sein.

    Zumal die Schweizer ja (noch) ohne „Kontingente“ in der EU leben und arbeiten dürfen. Also von Rechten profitieren, die sie für UNS nun einschränken wollen.

    Das könnte sich aber sehr schnell ändern, weil ich nicht glaube, dass die EU diesen Vertragsbruch – hier werden die Grundfreiheiten der EU Bürger eingeschränkt !! – akzeptiert.

    Das Signal aus Brüssel lautet z.Z. Rausschmiss der Exportnation Schweiz aus dem gemeinsamen Markt. Was das für die Schweiz und ihre Wirtschaft bedeuten würde, haben die Populisten im Vorfeld der Abstimmung sicher „vergessen“ zu erwähnen. Es wird sie auch nicht interessieren, da Populisten niemals über die Konsequenzen ihrer Forderungen nachdenke.

    #104 Dhimmi Pride (09. Feb 2014 17:05)

    Das Gesetz muß noch durch den Bundesrat. Es ist möglich, daß dieser wieder mauert und behauptet, daß die Initiave gegen geltende Abkommen verstoßen würde ähnlich wie bei der Ausschaffungsinitiative.

    Was heißt hier „behauptet“ ? Es wird ganz eindeutig zu 100% gegen geltenden Verträge – von denen die Exportnation Schweiz profitiert – verstoßen.

    Im übrigen finde ich es doch etwas irritierend, wenn so getan wird, als hätte nur eine rechtspopulistische Partei die Wahrheit gepachtet, wärend alle anderen Parteien plus Wirtschaft und Gewerkschaften keine Ahnung hätten! Ich hallte es für wahrscheinlicher, dass die eine Partei, die immer wieder von allen anderen abweicht daneben liegt….dass sie bei derartigen Volksabstimmungen meist knapp siegt, sollte der Schweiz als Gesellschaft zu denken geben. Irgendetwas läuft in der Schweiz schief, dass doch etwa 50% der Bevölkerung anfällig für Ideen sind, die der Schweiz schaden. 1) Warum wird das nicht erkennt?2) Wer trägt dafür die Verantwortung? 3) Ist die Gesellschaft reif genug, für derartige Elemente direkter Demokratie? 4) Darf über Themen abgestimmt werden, die der Gesellschaft schaden? Wie reagiert man in Bern, wenn über die Einführung der Todesstrafe abgestimmt werden soll? Es muss Grenzen geben, der heutige Tag hat dies mal wieder gezeigt. Die Schweiz beschließt nicht der EU zu schaden, sondern sich selbst und einige glauben auch noch, dies „feiern“ zu müssen. Die EU braucht die Schweiz nicht, die Schweiz braucht aber die EU, da sie eben von EU-Staaten umgeben ist. Ohne Zugang zum großen europäischen Markt wird sie schnell wieder zum Steinhaufen, zumal ihr erfolgreichstes Geschäftsmodell (Schwarzgeldkonten) inzwischen durch US und EU Druck so löcherig ist, wie ihr Käse.

  122. #163 gonger (09. Feb 2014 18:52)

    Klar, wie sollen wir sonst Leute nennen, die sich in der Schweiz aufhalten und keine Schweizer sind? Ist in den meisten anderen Land auch so.

  123. Bravo die Schweiz – wenn es auch knapp war. Aber vor ein paarjahren hätte es vielleicht gar nicht geklappt. Die Menschen wachen auf.

  124. #165 Euro-Vison (09. Feb 2014 19:00)

    erst mal informieren und dann schreiben.

    – wir werden von asylanten überrannt, trotz schengen dublin

    – pro jahr kommen 80000 ausländer in die schweiz
    auf euch umgerechnet, wären das 800000.
    möchte euch hören, wie ihr das verkraften wollt.

  125. @#165 Euro-Vison (09. Feb 2014 19:00)

    Sie scheinen mir einer waschechter Links-grüner zu sein.

    Also einer von der Affenanbeter-Religion, d.h. von denen, die glauben, dass der Mensch vom Affen abstammt und sie deshalb, wenn sie es in die Regierungsclique geschafft haben ihre Untergebenen wie Vieh behandeln können.

    Wenn das Abstimmungsergebnis gegen irgendwelche Gesetze verstößt, dann ist es die Aufgabe der Volkszertreter die Gesetze dem Volkeswillen entsprechend anzupassen und nichts anderes.

    Und was die Handelsbilanz mit der EU angeht, so exportiert die EU mehr Waren in Schweiz, als die Schweiz in die EU, der Populismus ist also ganz auf ihrer Seite.

  126. Wenn das knappe Ergebnis denn so bleibt hat die Blocher-Initiative einen Pyrrhussieg errungen.

    CH braucht die EU aber die EU braucht die Schweiz nicht. Durch die extrem hohen Preise dort ( sorry, aber ich kann mir einen Urlaub dort nicht mehr leisten obwohl ich gerne mal wieder hinfahren möchte) werden Touristen abgeschreckt. Auf dem Jungfraujoch sieht man nur noch Japaner und Russen und bei einer Limitierung von Zuwanderern ähnlicher ethnischer Herkunft, also Deutschen oder Ösis bekäme die Schweiz ein fettes Problem besonders im Servicebereich.

    Da das Geschäftsmodell „Banken“ auch am Ende ist, die Schweiz aber schlichtweg zu klein ist um ohne ein Bündnis zu existieren sehe ich große Probleme auf das an sich liebenswerte Land zukommen.

    Dies Problem wird noch zunehmen, da es bereits im Vorab Bedrohungen von nicht-politisch legitimierten EU-Kommissaren gegeben hat und wie mein „Lieblingspolitiker“ ( wo ist der Kotzsmiley ? ), der geifernde deutschfeindliche Buchhändler vom Niederrhein gleich loshetzen wird im TV kann ich mir schon jetzt gut vorstellen…

  127. #165 Euro-Vison (09. Feb 2014 19:00)
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Was sind Sie denn für einer?

    Schreiben sie direkt aus einem Brüsseler Vorzimmer?

  128. Schäuble (der Mann mit dem Geldkoffer)hat im Bericht aus Berlin die Schweiz bedroht, sie bekämen Schwierigkeiten.

  129. #173 ffmwest (09. Feb 2014 19:21)

    iiiiiiiiihhhh!

    muss ich mir jetzt doch noch pfeil und bogen schnitzen, damit ich die teutsche kavallerie ärgern kann?

  130. @ Euro-Vision

    Auf den Leim gegangen ist hier niemand, denn:

    auch wenn die Initiative – die gottlob angenommen worden ist, auch wenn es noch Schwierigkeiten bis zur Umsetzungen geben wird – „NUR“ über den Zuzug von EU Bürgern ein Votum herbeigeführt hat, so schau dir doch einfach mal an, wer und welcher Personenkreis heute alles EU-Bürger geworden ist.

    Ich sage nur: Bestrebung des Doppel-Passes in Deutschland, Einbürgerungswellen in den Nationalstaaten … etc.

    Afghanen, die vorher noch Taliban waren sind plötzlich zu EU-Bürgern mutiert. DAS ist doch der Personenkreis, den die Initiative erreichen will. Die Verschleierung der wahren nationalen Identität durch die Verschleuderung von Pässen/nationalen Identitäten kann mit dem Instrument, welches die Initiative durch Plebiszit geschaffen hat, vermutlich hervorragend kontrolliert und reguliert werden.

    Der italienische Manager, der bei Nestle einen leitenden Angestelltenposten erhalten hat, sollte niemals Ziel der Initiative werden und wird es auch zukünftig nicht.

    Der Neu-EU-Bürger aber, der in Wahrheit nur ein Sozialtourist oder, wie man früher sagte, Wirtschaftsflüchtling ist, der wird in Zukunft vielleicht bei der Übersiedlung in die Schweiz Augen machen.
    Leider hilft dies auch nicht wirklich, da genügend andere Aufnahmeländer in Gutmenschenmanier regiert werden (oder besser: belogen werden)!

    Und zum Thema „man schneidet sich ins eigene Fleisch“:

    Viele PI Leser und potentielle Zustimmer zur Initiative sind deshalb so erfreut über das Ergebnis, weil man sich Hoffnungen macht, dass dieses Abstimmungsergebnis zu einen Signal für andere Staaten um unseligen EU-Zwangsverbund wird. Insbesondere vor dem Hintergrund der EU-Wahlen.

  131. Mein aller herzlichster Glückwunsch geht Heute an die Eidgenossen!
    Heute ist ein schöner Tag für alle Patrioten und konservativen Denker in allen Ländern Europas, durch ein Zeichen eines kleinen, freien Landes an die gegeiselten Nationen in den fremdregierten Staaten unseres Kontinent!

  132. @ #168 Skyfall
    Klar, wie sollen wir sonst Leute nennen, die sich in der Schweiz aufhalten und keine Schweizer sind?
    Auch in der Schweiz gibt es -wie bei uns in D- Leute zwar mit Schweizer Pass, die aber trotzdem keine „richtigen“ Schweizer sind.
    Für die haben die Eidgenossen eine schöne Bezeichnung: Papierlischweizer

  133. Kritik aus Deutschland

    Aus Deutschland gab es harte Kritik.

    Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner twitterte: „Die spinnen, die Schweizer!”
    Und weiter wetterte der Sozialdemokrat aus Schleswig-Holstein: „Geistige Abschottung kann leicht zur Verblödung führen.”

    Der Vizevorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Andreas Schockenhoff (CDU) warnte vor einer „fortschreitenden Selbstisolierung” der Schweiz.
    Auch die Schweiz sollte es als Chance begreifen, dass Europa zusammenwachse. „Die Schweiz wäre schlecht beraten, den Zuzug zu stark einzuschränken.”

    Jetzt droht Krach mit der EU

    http://www.bild.de/politik/ausland/schweiz/schweizer-stimmen-knapp-fuer-intiative-zur-begrenzung-von-zuwanderung-34602446.bild.html

  134. Demokratie ist eben manchmal „nicht hilfreich“, nicht wahr, Herr Schulz und Konsorten. Glückwunsch an die Schweizer, aber das war ja doch ganz schön auf Kante genäht. Kann es sein, daß es bereits kurz vor knapp war, daß man sich bereits zuviel „Bereicherung“ eingebürgert hat, die bei der Auflösung des Schweizervolks mitstimmen darf? Davon träumen ja die Mohammedaner, auf diese Weise hier die Macht zu übernehmen. Hoffe, die Schweiz hat das Ruder damit nachhaltig herumgerissen und kann auf den Rest, der keine funktionierende Demokratie hat, eine Signalwirkung ausüben. Die Guten ins Töpfchen, die Schlechten… ab zurück über den Bosporus.

  135. Sehr sehenswertes Interview vom Vater der Initiative:

    http://www.teleblocher.ch/

    Die Schweizer danken dem hoch verehrten Herr Christopherus Blocher, dessen Grossvater ja bekanntlich ein deutscher Einwanderer ist.

    Redliche arbeitsame Einwanderer dürfen jederzeit in die Schweiz kommen und sind herzlich willkommen!

    Die Abstimmung ist auch ein Gradmesser dafür, dass die Schweizer keine Mohammedaner wollen, die nur die ganze Menschheit zerstören wollen und ein totalitäres Scharia-Regime einführen wollen, wo Hass, Terror, Krieg und Kopf- und Handabhacken gilt.

    DIE SCHWEIZER WOLLEN KEINEN iSSlam!

    Die Schweiz war, ist und wird immer ein gläubiges christliches Land sein!

    Kein iSSlam in der Schweiz. Die Mohammedaner sollen in ihr iSSlamisches Paradies (Saudiarabeien, etc.) gehen und dort glücklich sein.

    Die Abstimmung hat nun einen weiteren Riegel gegen die iSSlamisierung Europas geschoben!

  136. Manipulationen durch Meinungsumfragen:

    In der Schweiz gab es vor der Abstimmung natürlich zahlreiche Umfragen, die den Bürgern einzureden versuchten, dass die Iniative gegen die unkontrollierte Masseneinwanderung mangels Mehrheit scheitern würde, um deren Befürworter davon abzuhalten, zum Wahllokal zu gehen. Ein beliebter Trick, der auch hierzulande vor der letzten Bundestagswahl praktiziert wurde, um die Wähler davon abzuhalten die AfD zu wählen.

    Lustig ist übrigens, dass SPON nun fälschlicherweise behauptet, dass es im Netz einen Aufschrei der Empörung gegen gegen das Wahlverhalten der Schweizer geben würde.

    Man erkennt wieder, dass fast alle westlichen Massenmedien in der Hand von gierigen Lobbygruppen sind, die uns mittels unkontrollierter masseneinwanderung zermalmen wollen.

  137. #176 schweinsleber (09. Feb 2014 19:25)
    #173 ffmwest (09. Feb 2014 19:21)
    iiiiiiiiihhhh!
    muss ich mir jetzt doch noch pfeil und bogen schnitzen, damit ich die teutsche kavallerie ärgern kann?
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++
    Die Gerüchteküche meldet die Gründung einer „Rolli-Division“!

  138. #180 Wilhelmine

    Ralf Stegner: „Die spinnen, die Schweizer!” Und weiter wetterte der Sozialdemokrat aus Schleswig-Holstein: „Geistige Abschottung kann leicht zur Verblödung führen.”

    Der Vizevorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Andreas Schockenhoff (CDU) warnte vor einer „fortschreitenden Selbstisolierung” der Schweiz.

    Die sind schon verblödet!!!
    Ich plädiere für einen Alpenstaat Österreich, Schweiz, Bayern, Südtirol. Mit einem, dank Technologievorsprung und Tourismus, schier astronomischen Bruttosozialprodukt, keinen Arbeitslosen, der besten Natur, und überhaupt.
    Hach, man wird wohl noch träumen dürfen…

  139. Euro-Vision. Dein Name sagt schon alles!

    Die Basis eines normalen Staates ist das Volk und dessen Wohlergehen.
    Das ist in der EU schon lange nicht mehr Priorität. Im Gegenteil!
    Etwas, das so viele Vorteile mit sich bringt wie die Ansiedlung von Millionen Ausländern, wird natürlich weiterhin als Mittel eingesetzt, um den Profit zu maximieren.

    Die EU- Bonzen/Politiker wären ja schön blöde, wenn sie auf ein derart erfolgreiches Werkzeug verzichten würden, zumal man die Opfer der Masseneinwanderung auch noch als Täter darstellen kann.

    “Was, du hast was gegen Masseneinwanderung? Das ist Rassismus!
    Und schon hat man den meisten einen Maulkorb umgelegt.
    Weil sich die Deutschen einen Maulkorb umlegen lassen, statt sich zusammenzuschließen und den EU-Globalisten mal eine Ohrfeige zu geben.
    Was die Masseneinwanderung im Arbeitslager “BRD” angeht, kann nur ein Wahnsinniger noch leugnen, daß diese nicht von langer Hand geplant war und nun generalstabsmässig umgesetzt wird.

    Ich meine, was würdet ihr denn machen, um euer Volk auszurotten?

    Ich würde genau so vorgehen, wie es die BRD tut, denn man krümmt keinem Deutschen auch nur ein Haar!

    Wer den Geldfluß kontrolliert, der entscheidet wer lebt und wer stirbt.

    Wer sich vermehrt und wer nicht.

    Und genau mit diesem Mittel operieren die EU Bonzen.
    Behalt deine Unkenrufe für dich, vermutlich verdienst du ebenfalls gut an diesem Verrat!

  140. Aus .min20.ch:

    “Die Schweiz sagt Ja zur Zuwanderungsinitiative. Die SVP werde dem Bundesrat bei der Umsetzung genau auf die Finger schauen, sagt Nationalrat Luzi Stamm.”

    Stamm: “Das ist ein historischer Tag – und für mich persönlich der wichtigste Tag in meiner politischen Karriere. Die Bevölkerung hat zum ersten Mal gesagt, dass sie die Personenfreizügigkeit nicht will.
    Wichtig ist erst einmal, dass der Bundesrat die Personenfreizügigkeit durch Kontingente ersetzt. Dabei werden wir ihm sehr genau auf die Finger schauen. Wir befürchten, dass der Bundesrat den Volkswillen wieder einmal missachtet – so, wie er das bereits bei der Ausschaffungsinitiative getan hat.
    Wir wollen, dass Einwanderer in Zukunft den Nachweis leisten, dass sie sich einen Aufenthalt in der Schweiz leisten können. Wer in der Schweiz Arbeitslosengeld erhält, soll mindestens ein Jahr in der Schweiz gearbeitet haben. Zudem soll der Familien-Nachzug erst nach einem Jahr möglich sein.”

    Auf solche Aussagen werden wir in D bei der “Qualität” unserer Volkszertreter leider noch lange warten dürfen.

  141. #177 von Politik gehasster Deutscher (09. Feb 2014 19:29)

    Ach, wie sind die mir sympathisch, diese Schweizer!

    Wenn ich zynisch wäre, könnte ich auch so denken….schließlich bleiben ja mehr Fachkräfte für unsere Wirtschaft und wenn man andere Staaten nur als Konkurrenten sieht, kann man ja durchaus Freunde empfinden, dass ein Konkurrent sich selbst schwächt oder zulässt dass ihn eine Partei – entgegen dem Sachverstand aller anderen Parteien und Verbände – ständig schwächt und sein eh angeschlagenes Image endgültig zertrümmert.

    Die Rechtspopulisten glauben doch in Wahrheit, sie könnten sich einigeln – Grenzen dicht, „unter sich“ bleiben, und die Globalisierung mit all ihren Folgen einfach ignorieren. Also eine banale „Vogel-Strauß Politik“.

    Das dieses einfach Konzept niemals aufgehen wird, dass man vor Realitäten und Veränderungen eben nicht den Kopf in den Sand stecken kann, weiß eigentlich jedes Kind. Darum frage ich ja durchaus ernsthaft, was in der Schweiz schief läuft, dass knappe 50% auf diesen Klein-Lieschen Rezepte hereinfallen? Dass man die Vernunft einfach auskinpst…glaubtr man wirklich, alle EU-Bürger die in der Schweiz arbeiten wollen, seinen „verkappte Taliban“, ärgert man sich über zu „volle Züge“ oder hat man schlicht Angst vor guter Konkurrenz? Jedenfalls sind Emotionen wie Angst, Neid, Eifersucht schlechte Ratgeber – gerade bei Elementen direkter Demokratie. Wenn man also regelmäßig zulässt, dass Emotionen den Verstand vernebeln, dann ist eine Gesellschaft für diese Form der Demokratie noch nicht bereit.

    Wie gesagt, man schadet nicht „der EU“, sondern UNS EU-Bürgern, deren Rechte beschnitten werden sollen und man schadet sich in erste Linie selbst…ruiniertes Image, Fachkräfteverlust, und im schlimmsten Falle Rausschmiss aus dem europäischen Markt.

    Ich erwarte jedenfalls dass die EU weder den Briten, noch den Schweizern oder sonst wem die Rosinenpickerei erlaubt. Wer sich nicht an die Spielregeln hält, der fliegt – so einfach ist das.

    Natürlich freuen sich die Antieuropäer in anderen Teilen der Welt, wenn zwischen europäischen Staaten Zwist und Uneinigkeit herrscht…auch das haben wir den Rechtspopulisten aus der Schweiz zu verdanken. Letztendlich schaden sie uns allen eben doch ein wenig. So wie jeder Europäer, der Europa schwächen will, weil es eben keine Amerikaner gibt, die die USA schwächen wollen, keine Russen, die Russland schwächen wollen und keine Chinesen, die China schwächen wollen. Das ist in der Tat eine europäische Besonderheit, um nicht zu sagen Krankheit, die schnell überwunden werden muss, wenn wir unseren Kindern und Enkeln eine gute Zukunft wünschen und nicht wollen, dass unsere Werte und Kultur von diesem Planten verschwinden.

  142. #168 Skyfall (09. Feb 2014 19:04)

    #163 gonger (09. Feb 2014 18:52)

    Klar, wie sollen wir sonst Leute nennen, die sich in der Schweiz aufhalten und keine Schweizer sind? Ist in den meisten anderen Land auch so.

    Eventuell -„Zukunftsschweizer“,oder „Plus-Schweizer“

    Nein, war nur ein nachdenklicher Scherz.

  143. Der C*DU-Fritze Brok, der Lobbyist von Bertelsmann in Brüssel, erklärte zum Ergebnis, das könne man so nicht hinnehmen.

    Alle Achtung, will der bombardieren?

  144. Ob die Entscheidung der Schweizer nun besonders schlau war oder nicht, wird die Zukunft zeigen. Es ist auf jeden Fall nicht ungefährlich, wenn man als einziges demokratisches Land – umgeben von Demokraturen – solche Entscheidungen trifft. Auf jeden Fall aber beneide ich die Schweizer um die Möglichkeit, sich aktiv und urdemokratisch in politischen Fragen betätigen und äussern zu können. Mich würde interessieren, wie solche Fragen vom deutschen Volk entschieden würden.

  145. Als Konsequenz aus dem Schweizer Votum für härtere Zuwanderungsregeln hat der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, deutliche Maßnahmen gefordert. Das Schweizer Referendum sei ein schwerer Fehler gewesen: „Was Europa als letztes braucht, sind neue Mauern“, sagte Riexinger „Handelsblatt-Online“. „Wenn die Schweiz bei ihrem Kurs bleibt, dann muss die EU eine deutliche Antwort geben.“

    Riexinger brachte die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen ins Spiel. „Wenn die Schweiz ihre Grenze für Menschen schließt, dann ist es nur gerecht, wenn auch das Geld draußen bleibt“, sagte der Linksparteichef. „Die Schweiz kann sich nicht ernsthaft auf den Standpunkt stellen, dass sie sich gegen Zuwanderer abschotten kann, und gleichzeitig das Steuerfluchtgeld aus ganz Europa mit offenen Armen empfängt.“

    © dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

  146. #191 Euro-Vison (09. Feb 2014 19:57)

    Die Kommentare, die Sie hier absondern, erinnern mich zu 100% an die Aussagen, mit denen uns die Mitte-Links-Deppen im Abstimmungskampf vollgesabbert haben.

  147. @ #183 Marco von Aviano II

    danke fürs teleblocher video, ist echt gut! diese offenheit würde ich mir von unseren politikern wünschen, aber das ist science fiction!

  148. Die EU-Elite versucht alle zu denunzieren oder zu erpressen die nicht ihren selbstmörderischen Kurs mitfahren möchte!

  149. Ueberall geht wieder die grosse Angstmacherei los…. einfach nur zumm k..tzen!! Fuck EU sage ich da auch (wird zwar nicht auf YT veröffentlicht, aber ich sags mal hier im ‚kleineren Rahmen!). Das Volk hat gesprochen!! Zwar knapp, aber trotzdem…

  150. @ 165 Euro-Vision

    „Es muss Grenzen geben, der heutige Tag hat dies mal wieder gezeigt…“

    Ja, irgendwie haben die Schweizer das auch wohl so gemeint und dann so abgestimmt, wie sie abgestimmt haben. Die Besserwisser und Belehrer sind eben immer noch die besten Eigentorschießer 😉

  151. Ich bin Schweizer…….

    Die wirklich wichtige Sache an dem Abstimmungssieg ist nicht mal so sehr, dass wir nun die Einwanderung wieder selber regeln werden, sondern das wir den EU-Hörigen Bundesrat samt der Linken Parlamentarier zurückgestuft haben.

    Auf die Politik wird das Abstimmungsergebnis einen starken Einfluss ausüben.

    Ja die verdeckten, fast geheimen Pläne gewisser Bundesräte sind nachhaltig durchkreuzt worden, dass ist das eigentlich wichtige an der Sache.

    Die Anbindung der Schweiz an die EU und deren Gerichtshöfe, ( Bundesrat Burkhalter ) und einige weitere Dinge sind nun sehr viel schwieriger geworden.

    Tja, das Schweizer Volk hat sich als Stachelschwein entpuppt, aber eben nicht als eines das man auf „dem Rückweg einnehmen kann“.

    Obwohl alle Verbände und Parteien …..ausser der SVP, gegen diese Initiative waren, ist sie durchgekommen.

    Es ist ein fulminanter Sieg des Volkes und auch viele Linke haben zugestimmt um das zu ermöglichen.

    Die Sozialisten mit ihren Mindestlähnen, dem bedingungslosen Grundeinkommen und etlichen weiteren Plänen werden es nun sehr viel schwerer haben.

    Das Volk hat eines der Kernanliegen der Europäischen Linken versenkt.

    Nun kommt noch die Ecopop-Initiative, die Umsetzung der Ausschaffungs-Initiative und dann besserts langsam mit der Schweiz.

    Geht es uns in 10 Jahren deutlich besser, dann wird die EU unter einen gewaltigen Druck kommen.

  152. #165 Euro-Vison (09. Feb 2014 19:00)
    Es ging bei der Abstimmung um EU-Bürger, also Deutsche, Österreicher, Franzosen etc.!

    Komisch, mir kamen spontan eher EU-Länder wie Rumänien, Bulgarien, (Türkei?) usw. in den Sinn!

    Bizarr, aber die Abstimmung hat auch ihr gutes….Naivlinge, die glauben, dass Elemente direkter Demokratie gut für eine Gesellschaft wären, haben nun hoffentlich eine wichtige Lektion gelernt.

    Das ist so unverfroren demokratiefeindlich, dass man dazu nur sagen kann: „… jawoll, Genosse Schulz!“

    Das Signal aus Brüssel lautet z.Z. Rausschmiss der Exportnation Schweiz aus dem gemeinsamen Markt. Was das für die Schweiz und ihre Wirtschaft bedeuten würde, haben die Populisten im Vorfeld der Abstimmung sicher “vergessen” zu erwähnen. Es wird sie auch nicht interessieren, da Populisten niemals über die Konsequenzen ihrer Forderungen nachdenke.

    Und dich interessiert es offensichtlich nicht, dass es die EU einen Scheiß angeht, was die Schweizer für ihr Land beschließen; und diese dafür auch noch bestrafen!
    Aber danke, Euro-Vision, für diese Live-Schaltung aus Brüssel.

  153. @ Euro-Vision…………..

    ……danke für die Worte von dem Riexinger Deppen.

    Also die Schweiz ist der drittgrösste Handelspartner der EU.

    Zudem geben wir mittlerweile 300-tausend Deutschen Brot und Lohn, und das nicht zu knapp.

    Also, wenn Riexinger meint, er müsse die Grenzen schliessen, dann aber erst wenn er den 300-tausend ne Arbeit anbieten kann.

    Ach ja, und welche mit gutem Lohn, keine Harz-4 …………..

    Der schneidet sich selber ins Fleisch.

    Naja, unsere linken Bundesräte werden ihm auf die Schulter klopfen, trösten und sich mit ihm betrinken gehen…… ich meine EW-Schlumpf, Berset, Sommaruga und Burkhalter.

  154. @#191 Euro-Vison (09. Feb 2014 19:57)
    Zu ihrem Kommentar sage ich mal nur ‚blablabla‘; ich habe keine Lust, mich darüber hier im Detail zu äussern. Nur soviel: Jede/r, der arbeiten will, ist in unserem Land jederzeit und immer noch herzlich willkommen. Was wir nicht brauchen und wollen, sind Sozial-Schmarotzer aus aller Herren Länder…. Und übrigens: ich habe nichts gegen Deutsche, das nur mal am Rande!

  155. Euro-Vison

    „Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“, hat Helmut Schmidt einst gesagt.
    Also hopp, auf auf.

  156. Aha, aha….

    Euro-Vision ist wieder einmal da, um uns die „nazi-Keule“ um die Ohren zu hauen ….

    @ #195 Euro-Vison (09. Feb 2014 20:10)

    Merken Sie sich eins. Wir haben zum Glück noch die Möglichkeit, selber über unser Schicksal zu bestimmen. Ob es Ihnen gefällt oder nicht.

    Ich nehme einmal an, Sie kennen die Professoren, die gegen den ESM Klage in Karlsruhe eingereicht hatten. Zum Wohle des deutschen Volkes.
    Leider 🙁 ist Prof. Hankel inzwischen verstorben und muss diese Demütigung gegen das deutsche Volk nicht mehr miterleben.

    Ich nehme einmal an, dass Sie gegen Volksabstimmungen und der EU Mafia hörig sind.

    Anders kann ich mir Ihre Kommentare nicht erklären…

    Ach ja noch etwas: Bestimmt sind Sie auch für das Freihandelsabkommen mit den USA. Und auch für Gen-Mais Anpflanzungen, chlorgetränkte tote Hähnchen usw. uwf. die jetzt uneingeschränkt in die EU eingeführt werden können. Es ist Ihr Entscheid und geht mich nichts an…

    Aber lassen Sie uns bitte in Ruhe. Einmischungen in unsere Politik aus dem Ausland haben wir inzwischen von hüscht und hott. Ich pfeife darauf. Wir haben schon genug mit unseren *Gutmenschen* zu kämpfen, um unsere direkte Demokratie zu verteidigen.

  157. #193 martin67
    „Der C*DU-Fritze Brok, der Lobbyist von Bertelsmann in Brüssel, erklärte zum Ergebnis, das könne man so nicht hinnehmen.

    Alle Achtung, will der bombardieren?“
    *************************************
    Wenn es nach den Denken solcher Zeitgenossen geht, steht ein Schweizer Angriff auf den Sender Radolfzell kurz bevor…

  158. Hier Auszüge aus der Initiative:

    Bern. Mit der Volksinitiative „gegen die Masseneinwanderung“ will die national-konservative Schweizerische Volkspartei (SVP) die mit der EU vereinbarte Personenfreizügigkeit einschränken. Dazu soll die Verfassung geändert werden. Auszug aus dem Initiativtext:

    – Die Schweiz steuert die Zuwanderung von Ausländerinnen und Ausländern eigenständig.

    – Die Zahl der Bewilligungen für den Aufenthalt von Ausländerinnen und Ausländern in der Schweiz wird durch jährliche Höchstzahlen und Kontingente begrenzt. Die Höchstzahlen gelten für sämtliche Bewilligungen des Ausländerrechts unter Einbezug des Asylwesens…

    – Die jährlichen Höchstzahlen und Kontingente für erwerbstätige Ausländerinnen und Ausländer sind auf die gesamtwirtschaftlichen Interessen der Schweiz unter Berücksichtigung eines Vorranges für Schweizerinnen und Schweizer auszurichten; die Grenzgängerinnen und Grenzgänger sind einzubeziehen.“

    Was kann daran falsch sein?

  159. @#191 Euro-Vison (09. Feb 2014 19:57)

    In der DDR waren solche wie sie doch auch für strenge Ein- und Auswanderungskontrollen, woher also der plötzliche Gesinnungswandel unserer Linksgestrickten.

    Der Witz des jahres ist aber ihr Ausspruch, dass sich Länder wie die Schweiz oder Großbritannien, wenn sie sich nicht an die Spielregeln halten, rausfliegen.

    Schon vergessen, dass sich die EU bei der ganzen Euroretterei selbst nicht an die Spielregeln hält?

    Und ausserdem scheinen sie mir ein kleiner Eurofaschist zu sein.

    Gerade in einer globalisierten Welt müsste es doch eigentlich unnötig sein so einen künstlichen Moloch wie die EU zu schaffen.

    Denn wenn Deutschland nach dem 2. Weltkrieg ohne diesen ganzen EU- Einheitsbrei das Wirtschaftwunder geschafft hat, kann ihre angestrebte EUdSSR wohl doch nicht ganz so wichtig für unseren Wohlstand sein.

    Und für Deutschland gibt es durchaus Alternativen zur EUdSSR.

    Überlegenswert für Deutschland wäre z.B. ein Staatenbund mit unseren östlichen Nachbarn Polen, Ungarn Russland, der sich dann auf Freihandel beschränkt und alle sozialistischen Bevormundungen verbietet.
    Neben einer strikten Einwanderungssperre für alle Mohamedaner, versteht sich.

  160. @#172 gonger (09. Feb 2014 19:18)
    Angstmacherei brauchen wir nicht!!! Da sag ich nur: Wer hats erfunden? Ich zähle (unter anderem) fest auf den kämferischen/rebellischen ‚helvetischen Geist‘! 😆

  161. @#165 Euro-Vison

    Muuuaaaahahahaha, ich lach mich tot. Ich finde es ja sooo super, wie die Schweizer abgestimmt haben. Und ich freue mich wie ein Schweizer Käse, dass Sie sich so darüber aufregen, und das erst noch hier auf PI. Hahaha, grösser könnte die Freude kaum sein!
    Da hätte ich mich doch tatsächlich, um mich nachhaltig zu freuen, auf linke Seiten begeben müssen. Aber nein: Da ist doch tatsächlich einer dieser Euro-Helden auf PI, und das noch ohne Mühe und Gratis, und ich kann mich herzhaft totlachen. Danke dafür!

  162. #195 Euro-Vison (09. Feb 2014 20:10)
    Als Konsequenz aus dem Schweizer Votum für härtere Zuwanderungsregeln hat der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, deutliche Maßnahmen gefordert. Das Schweizer Referendum sei ein schwerer Fehler gewesen: “Was Europa als letztes braucht, sind neue Mauern”,
    …sagt einer, der die alten aufgebaut hat.

  163. #199 Hedwig (09. Feb 2014 20:17)

    Das Volk hat gesprochen. 😆

    Richtig.

    Aber wenn man bedenkt, dass wieder einmal die SVP, die als einzige Partei diese Initiative unterstützt hat ist das Resultat doch mehr als erfreulich.

  164. Volksabstimmungen sind eine lebenswichtige Medizin für jede Demokratie. Richtig dosiert helfen sie u. a. gegen
    – Verblendung
    – Größenwahn
    – Verlust an Bodenhaftung
    – Arroganz
    – Selbstbetrug und
    – Illusion der Allwissenheit.

    In D will sich die Politik nicht helfen lassen. Die o. g. Symptome sind dafür schon zu weit fortgeschritten.

  165. Die linken Hohlbirnen werden das geflügelte Wort 😆 „Fuck the EU™“ zum Unwort des Jahres 2014 küren.
    Darauf einen Dujardin.

  166. „Bundesrätin“ Shitmer-Wumpf hat sich bestimmt in die Hosen gemacht, als sie das Resultat erfahren hat. Die Arme. Jetzt kann sie gruppenheulen im Bundesrat.

  167. Die hohen Suizidzahlen, die die letzten Jahre sprunghaft angestiegen sind, sollten ausreichen, um dieses Drecksgebilde EU und Euro zu hassen.

    Ausserdem-was soll das fuer eine Wertsteigerung sein, wenn Autochthone wegsterben, Suizid begehen, gemordet werden und man das Kontigent mit 70 IQ Evolutionsverweigerern auffuellt?!

    Soll das dann Europas Staerke sein??! Moerder, Kriminelle, geistig Zurueckgebliebene ?

  168. #213 WahrerSozialDemokrat (09. Feb 2014 20:50)

    Wenigstens das.

    Euro-Vision ist immer wieder für einen Adrenalin-Schub gut.

  169. #193 martin67
    “Der C*DU-Fritze Brok, der Lobbyist von Bertelsmann in Brüssel, erklärte zum Ergebnis, das könne man so nicht hinnehmen.

    Dazu möchte ich sagen: zwei sehen mehr als eines, oder mit dem zweiten sieht man besser. 😉

  170. #183 Wilhelmine (09. Feb 2014 19:41)

    In Deutschland würden die Leute mehrheitlich genau so abstimmen!

    Aus diesem Grund gibt es bei uns leider keine Volksentscheide.

  171. #213 WahrerSozialDemokrat (09. Feb 2014 20:50)

    Der Euro-Vison könnte ein bezahlter Euro-Troll sein, hat aber ein geringfügiges Klischeevokabular (Stichwort: Populisten/China/USA/Brasilien/India), und äussert immer fast nur die gleichen Behauptungen, niemals bewiesene Tatsachen. Debattiert nie. Hinterlässt nur sein EU-Häufchen. Er ist ein langweiliger Wiederholio.

    EU to set up euro-election ‚troll patrol‘ to tackle Eurosceptic surge

    http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/eu/9845442/EU-to-set-up-euro-election-troll-patrol-to-tackle-Eurosceptic-surge.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

  172. #191 Euro-Vison

    „Wer sich nicht an die Spielregeln hält, der fliegt – so einfach ist das.“

    Aha, wer legt denn die Spielregeln fest??
    Die EU-Kommission und ihre nicht legitimierten Kommissare, als verlängerter Arm von Hochfinanz und Großkonzernen und deren Profitinteressen?

  173. #221 Stekel

    Es gibt ja auch das Maerchen, man braeuchte ein Bollwerk um wirtschaftlich gegen China zu bestehen,derweile wird ja bewusst der Ausverkauf betrieben-und Bollwerk mit solchen Gestalten wie in 218 beschrieben?? laecherlich- offensichtliche Luege

  174. @#161 lorbas (09. Feb 2014 18:41)
    Das ist alles Anti-Demokratie-(Sau-)Pack!! Die sollte man alle in die Wüste schicken können (und das meine ich diesmal wörtlich).

  175. Also in Wirklichkeit sind die Schweizer für die hemmungslose Zuwanderung, wie SpiegelOnline beweist: Twitter-Reaktionen auf Zuwanderung-Abstimmung in der Schweiz

    http://www.spiegel.de/netzwelt/web/twitter-reaktionen-auf-zuwanderung-abstimmung-in-der-schweiz-a-952418.html

    Da wird sich geschämt Schweizer zu sein, und noch mal geschämt, und zum Schluss noch einmal geschämt, Schweizer zu sein. Die hätten lieber eine Deppendemokratie wie in Deutschland, wo der Bürger nix zu sagen hat, oder solche hochbezahlten Eurokraten, die Geld vernichten können, sonst aber leider nichts als überbezahlt sind.

    Die Schweiz wird diese Abstimmung verkraften, wie auch die Gegen die Minarette! Hopp Swyz!

  176. @#188 Felix Austria

    Dürfen wir Sachsen als Exsklave zu diesem Bündnis mit hinzutreten 🙂

  177. In der deutschen Mainstream-Presse laufen sich zur Zeit die Systemlinge gegen die Schweizer warm.

    Wird jetzt 3sat abgeschaltet und die „Weltwoche“ verboten ?

    Typen wie CDU-Brok ( den kennt eigentlich kein Mensch ), dieser schreckliche deutschenhassende EU-Parlamentschef Schulz und SPD-„Rambo“ Stegner aus dem wirtschaftlich erfolglosen, am LFA-Tropf hängendem Schleswig-Holstein sondern ihren geistigen Müll gegen die Schweiz ab.

    Jetzt ist Hopp Schwyz angesagt und immer daran denken welche Nation man aus dem Land schmeisst ( betrifft mich eh‘ nicht ) und wo die Freunde in den Nachbarländern sind.

  178. @#191 Euro-Vison

    Der hier hatte auch Eurovisionen und zwar hat der vorausgesehen, was Eurogrössenwahnsinnige und Zuwanderungsgeile wie sie uns einbrocken. Das wird schlimmer für uns als der Grössenwahn der Nationalsozialisten.

    Alois Irlmaier ( bayerischer Seher, 1894- 1959 ):

    Deutschland:

    Zuerst kommt ein Wohlstand wie noch nie.

    Dann folgt ein Glaubensabfall wie nie zuvor.

    Darauf eine nie da gewesene Sittenverderbnis.

    Alsdann kommt eine große Zahl Fremder ins Land.

    Es herrscht eine hohe Inflation.
    Das Geld verliert mehr und mehr an Wert.

    Bald darauf folgt die Revolution.

    Frankreich:

    „Die große Stadt mit dem hohen eisernen Turm steht im Feuer.
    Aber das haben die eigenen Leut anzündt, net die, die vom Osten hermarschiert sind.
    Und die Stadt wird dem Erdboden gleichgemacht,
    dass siech i ganz genau.“

    Italien:

    „Und in Italien geht’s bös her.
    Da bringen’s viel Leut um und der Papst kommt ihnen aus,
    aber viel Geistliche wern umbracht, viele Kirchen stürzen ein.“

    USA (?):

    A Staat im West’n kriagt de größte Revolution von alle Zeit’n,

  179. #225 Koltschak

    Die Angst der politischen Kaste und der gleichgeschalteten Qualitätsmedien ist verständlich.
    Die Zustände in Deutschland sind um einiges schlimmer als in der Schweiz und es rumort in der Bevölkerung.

  180. Träumer wie Euro-Vison (kaufe ein „i“) machen mir Angst.
    Der ist ja in seinen Kommentaren hier dem Schulz um Lichtjahre voraus 🙂

  181. #226 Systemfehler
    Ich möchte nicht meine Kompetenzen überschreiten, aber es könnte möglich sein. 😉

    #227 gonger

    Typen wie CDU-Brok (den kennt eigentlich kein Mensch)…

    Abitur im Jahre 1966, von 1973 bis 1981 stellvertretender Bundesvorsitzender der JU.
    Seit 1980 ist Brok Mitglied des Europäischen Parlaments. Er ist Mitglied des Auswärtigen Ausschusses, stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für konstitutionelle Angelegenheiten und stellvertretendes Mitglied im Europaausschuss des Deutschen Bundestages.

    Rätsel:
    Wer ist Elmar Brok?
    Antwort:
    Ein Mehrfachidiot 😆

  182. Ha, gewonnen!

    Viel Feind, viel Ehr!

    Natürlich wäre es schöner, all die EU-Vollpfosten, die sich nun zum Lästern melden, wären wenigstens satisfaktionsfähig.

    Mal schauen: Also, Ihr EU-Flitzpiepen, betrachtet Euch als geohrfeigt!

  183. Die Schweiz macht das vor was notwendig ist. Das Boot ist übervoll mit orientalischen Kulturbereicherern und Zigeuner. Die Schweiz ist ein leuchtendes Beispiel für geordnete Einwanderungspolitik und andere EU-Länder werden der Schweiz folgen und sich auf sie berufen. Ich kann die Schweizer gut verstehen wenn an fast jeder Ecke eine Dönerbude rappelvoll mit orientalischen `Fachkräften` ist die Sozialhilfe beziehen!

  184. Wenn ich schon den EU-Vorbänkler Schultz höre muss ich gelich an die tollpatschigen Zwillingsbrüder Schulze und Schulze aus der `Tim und Struppi`Comicserie denken. Genauso tollpatschig und leichtgläubig wie EU-Schultze und irgendwie sehen sie sich ähnlich.

  185. Ein schlechter Tag für das Völkergefängnis EUdSSR und ein guter Tag für alle Menschen, die ungebremster Zuwanderung nach Europa kritisch gegeüberstehen.

    Die Niederlage hat gesessen, die linken Medien jaulen auf und die EU Fatzkes jammern.

    Ist das schön!

  186. #223 Amanda Dorothea (09. Feb 2014 21:08)

    In Brüssel hat man Angst vor dem immer mehr heranwachsenden EU-Kritik und Ablehnung, daher immer mehr Lügen und Märchen (z.B. Holland würde ohne EU niemals exportieren können).

    Geert Wilders freut sich für die Schweiz. „Was die Schweizer können, das können wir auch: Immigration beschränken, und aus der EU! Quote für Immigranten. Phantastisch“.

    http://www.telegraaf.nl/buitenland/22282993/__EC_baalt_van_Zwitsers__ja___.html

  187. **************** OT: ***********************

    Hinter verschlossenen Türen und unter strengster Geheimhaltung wird derzeit über eine Freihandelszone zwischen EU und USA verhandelt. Der geplante Pakt steht massiv in der Kritik. Die SPÖ fordert nun eine europäische Volksabstimmung über das Wirtschaftsabkommen.

    Ein gemeinsamer Markt führe zu steigendem Wirtschaftswachstum und mehr Arbeitsplätzen, so die Befürworter des geplanten Freihandelsabkommens mit den USA. Vor allem die Standards bei Konsumentenschutz, Lebensmittelsicherheit und Klimapolitik – diese sind in der EU wesentlich strenger als in Amerika – würden fallen oder zumindest deutlich aufgeweicht werden, sagen die Gegner.

    „Derzeit läuft alles sehr intransparent ab. Und es besteht die Gefahr, dass ein schlechtes Abkommen eine Mehrheit findet“, so der SPÖ- EU- Delegationsleiter Jörg Leichtfried. Im Vorfeld der EU- Wahlen fordert er nun eine europäische Volksabstimmung über den geplanten Wirtschaftspakt.

  188. Liebe Schweizer, ihr müsst in den nächsten Wochen ganz stark sein und viel Kraft aufbringen :

    Ca. 120 bilaterale Abkommen mit der EU neu verhandeln.
    Das Bankgeheimnis ist noch löchericher wie Euer Käse.

    Gewehre reinigen nicht vergessen( die habt Ihr ja zu Hause ), Basel SBB zum Badischen Bahnhof abriegeln, mehr langweilige „Tatorte“ drehen weil ja das dt. TV abgeschaltet werden wird und die dt. Kavallerie nicht reinlassen.

    Ausserdem müsst ihr noch die Hasstiraden vom dem nächsten EU-Präsidenten M. Schulz ertragen.

  189. Das Heute war eine kleine und dezente Ohrfeige von Extern für die EUdSSR und ihre Feigen Verbrecher in Brüssel.
    Der Zeitraum vom 22.05.-25.05.2014(Europawahlen..)wird dann aber ein Tritt in die Genitalien dieser Herrschaften. Ich freue mich jetzt schon darauf!

  190. #207 Simbo (09. Feb 2014 20:40)

    Mit 55.95 prozentigen Grüssen aus SG 🙂

    …bezeichnend finde ich wieder einmal die Ablehnung aus ZH… ich dachte immer, dort herrsche der Dichtestress ganz besonders.

  191. „EU-Technokraten-Oberlehrer,Martin Schulz“:
    Ist das nicht der ehemalige BM einer Kleinstadt in D? Durch wie viele Stimmen ist er denn eigentlich demokratisch legitimiert? Wie viele Menschen, absolut und prozentual nahmen überhaupt an dieser EU-Wahl teil?

    Die üblichen vorgestanzten Reden kann ich mir durch einen x-beliebigen 24-jährigen grünen Eu-Abgeordneten (sofern er/sie wirklich demokratisch legitimiert ist, anhören oder morgen in der alternativlosen Einheitspresse lesen.

  192. Die Schweiz hat meinen Tag gerettet, besser als die Goldplatte beim Rodeln.

    Schade, dass es in Deutschland keine Abstimmung geben wird. Vielleicht gibt esja bei dieser eu wahl, was auch immer sie bedeuten soll. endlich mal ein zeichen

  193. #207 Simbo (09. Feb 2014 20:40)

    Bin aber gespannt, wie und ob man zukünftig nachweisen muss, dass man keinen geeigneten Schweizer für eine Stelle gefunden hat, wenn man einen guten Deutschen Kollegen einstellen möchte.

  194. OT

    Die linke Leipziger Volkszeitung in der Ausgabe vom 10.02.2014

    Verletzte bei Schlägerei in Asylbewerberheim
    Görlitz (dpa).
    Bei einer Schlägerei in einem Asylbewerberheim in Bischofswerda (Landkreis Bautzen) sind am Sonnabend drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Wie die Polizei mitteilte, war ein 33-jähriger Besucher des Heims ersten Ermittlungen zufolge mit einem 48-Jährigen und dessen Ehefrau aneinandergeraten, die dort untergebracht sind. Eine 22-jährige Frau habe schlichten wollen. Das Paar soll die junge Frau und den 33-Jährigen mit Schlägen und Tritten so schwer verletzt haben, dass sie ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Der 48-Jährige wurde leicht verletzt. Seine ein Jahr jüngere Frau blieb unversehrt. Nach Angaben des Landratsamtes Bautzen kann die Unterkunft in Bischofswerda 100 Asylbewerber aufnehmen. Ende Januar waren dort 94 Menschen untergebracht.

    Nach mehreren Schlägereien im Chemnitzer Aufnahmeheim für Fachkräfte wieder ein Vorfall.
    Das wird bestimmt lustig hier, wenn die ganzen notgeilen indischen IT-Experten in unserem Land aufschlagen… 🙂

  195. 50,7% ist mehr als 41,5 % Mit 41,5% Deutschland hat Angela Merkel wieder zu Kanzler gemacht.
    Herrliches Glückwunsch Schweizer! Ihr seid endlich Frei.

  196. #191 Euro-Vison (09. Feb 2014 19:57)

    Wie kommen Sie denn darauf, dass wir Nichtschweizer ein Recht hätten, dauerhaft in die Schweiz zu übersiedeln?

    Wo wohnen sie?
    Dann möchte ich mein Recht wahrnehmen und Ihren Kühlschrank leerfuttern und meine Füsse auf Ihren Tisch legen.
    Haustürschlüssel und Kreditkarte können Sie dann bitte auch gleich bereithalten.

    4) Darf über Themen abgestimmt werden, die der Gesellschaft schaden?

    Abgesehen davon, dass in der Demokratie über alles abgestimmt werden darf, äussert sich hier das diktatorische Denken der EU-Anbeter.

    „Abstimmungen gibts nur dann, wenn das Ergebnis den Herrschern auch gefällt. Sollte ein Ergebnis den Herrschern nicht gefallen, wird das Ergebnis ignoriert, der Abstimmende sanktioniert damit er sichs auch merkt und Abstimmungen zu diesem Thema werden in Zukunft verboten. Heil mein Föhhrerr EU.“

    Ausserdem fordert die EU ja Dinge, die zum Schaden der Schweizer gereichen, denn dass Masseneinwanderung ohne Reglementierung für ein kleines Land mit relativ wenig Einwohnern eine grosse Gefährdung werden kann, ist ja wohl unbestritten.

    Wie reagiert man in Bern, wenn über die Einführung der Todesstrafe abgestimmt werden soll?

    Kleiner haben Sie es wohl nicht?

    Klar, nicht in der Schweiz leben zu dürfen ist ja eine wirklich schlimme Strafe und mit dem Tod gleichzusetzen.
    😀 😀 😀

    Hmmm…dazu fällt mir ein, dass Ihre heilige EU ja entgegen unserer Verfassung und ohne jegliche Volksbefragung Tötungen legitimiert hat, zum Beispiel ist es nach „EU-Recht“ erlaubt, bei Volksaufständen die Freiheitskämpfer gezielt zu töten.

    Das empört Sie nicht?

    Seltsam, anscheinend habe ich diverse EU-Anbeter mit dem Fööhrerr-Spruch etwas weiter oben doch richtig klassifiziert und es ist wohl wirklich so, dass EU-Anbeter bereit sind, im Fall des Falles ebenso über Leichen zu gehen wie die bisherigen Diktatoren und Regime der Weltgeschichte auch.

    Mir persönlich reichen zwei sozialistische Diktaturen in Deutschland.

    Fuck the EU.

  197. Und, liebe Landsleute, regt Euch mal nicht auf, dass in der Schweiz die Arbeitsplätze für die Schweizer gedacht sind.

    Besinnt euch lieber darauf, dass unsere Regierung gefälligst uns in unserer Heimat Arbeit zu bieten hat, dass es unser Recht ist, in unserem Land eine Arbeit zu bekommen und dass wir in unserem Land auch wieder ein Auskommen finden, wenn wir unser Recht auch wieder beanspruchen, wie die Schweizer dieses heute taten.

    Aus diesem Grund war die EU ja so gegen diese Abstimmung:

    British Jobs for british Workers

    Arbeit in der Schweiz für Schweizer

    Arbeit für Griechen in Griechenland

    Und selbstverständlich auch Arbeit für Deutsche in Deutschland.

    Auch die angeordnete Besetzung von Arbeitsplätzen mit Ausländern ist eine Art der Heimatvertreibung, wenn man dadurch gezwungen wird, selbst zum Wanderarbeiter zu werden!!

  198. Das Geschrei in den eu-hörigen Medien ist groß:
    http://www.tagesspiegel.de/politik/schweizer-stimmen-fuer-begrenzung-der-zuwanderung-angst-vor-dem-anderen/9454878.html

    Spätestens wenn eine größere Zahl Moslems stimmberechtigt, weil eingebürgert ist, werden die Roten und Grünen begeistert von Volksabstimmungen sein. Ja sie werden dann jeden orientalischen Müll damit durchdrücken, für:

    flächendeckend Moscheen und öffentlichen Muezzinruf, Islamfeiertage, Hidschab, Scharia, Polygynie und Kleinmädchenverheiratung, Glockenläuten-Verbot, Verbot von Fronleichnamprozessionen, Freitag Arbeitsverbot, Sonntag Arbeitspflicht, Hidschabfrauen als Friseur- und Erzieherinnen(Den kleinen Mädchen beibringen, daß weibliches Haar ein Sex-Objekt sei und man den Mitmenschen, besonders Männern nicht in die Augen schauen dürfe) usw.

  199. @ #130 Elink (09. Feb 2014 17:32)

    Ein evtl. Schwuler weniger in der Politik. Wir er sich jetzt outen?

  200. #191 Euro-Vison (09. Feb 2014 19:57)

    Ich erwarte jedenfalls dass die EU weder den Briten, noch den Schweizern oder sonst wem die Rosinenpickerei erlaubt. Wer sich nicht an die Spielregeln hält, der fliegt – so einfach ist das.

    Für die Anbeter der okkulten „Göttin“ Europa (Standbild mit Zeus-Stier vorm EU – Ratsgebäude) erwarte ich, daß der Tag kommt, an dem nicht sie mehr sie sich anmaßen zu bestimmen, was die Völker Europas zu tun und zu lassen, sondern die Völker selber; ich erwarte, daß eben diese Völker an einem hoffentlich nicht in allzu ferner Zukunft liegenden Tag gegen die Fremdherrschaft der Brüsseler Eurokraten aufstehen und sie zum Teufel jagen oder wenigstens dorthin, wo sie hingehören und wo man wieder lernt, mit Händen zu arbeiten.

    Die Schweizer bestimmen darüber, wie viele Menschen sie einlassen, und die Schweizer und deren Partnerländer (und das sind nicht die Organe der jenseits des Willens der Völker eingerichteten EUdSSR) bestimmen auch, mit wem und in welchem Ausmaße sie Handel zu treiben haben. Der Rest soll sich zum Teufel scheren, und die von ihnen ausgehaltenen Schreiberlinge und Propagandisten gleich mit.

    Weg mit euch!

  201. Liebe Schweizer ihr habt richtig entschieden ,ihr schützt euer Volk . Was man in Deutschland nicht sagen kann . Schade daswi Deutsche nicht abstimmen dürfen ,denn dann hätten wir nicht die Islamen die unser Land besetzt haben durch die Hilfe der verräterischen Politiker Allah Coleur . Wir hätten unsere DM noch und die EU-Diktatur könnte ohne unsere deutschen Steuergelder nie die Macht übernehmen .
    Ich hoffe Gerhald Celente hat recht und die ganzen Moslems ,Zigeuner ,Neger werden bald wieder in ihre Herkunftsländer depotiert .

    Gerhald Celente : u.a. im Bereich der deutschsprachigen Gebiete wird es zu schweren Ausschreitungen kommen………..
    http://www.deutschelobby.com

    Gut gemacht Schweizer
    Müssen ebenfalls Deutsche wieder in ihre Heimat ,ha und ? Diese Deutschen die in der Schweiz leben wählen dort die Grünen ,soviel ich weiß ,besonders in Basel .

  202. Die Schweizer sind cleverer als wir alle im EU -Raum !
    Die Schweizer Panzerverbände erwarten Unruhen .

    Die EU
    ist
    die Hölle

    Mit Video über die EUROGENFOR und unser Untergang .
    Wie unsere Deutsche Regierung eine Privat-Arrmee um sich stellt !
    Hört Bitte gut zu ,was unsere Politiker mit uns vorhaben .
    Gefunden auf : http://www.deutschelobby.com

  203. Ich kann diesen ganzen hirnverbrannten Mist über „FACHKRÄFTEMANGEL“ nicht mehr hören!!

    Bei einer schrumpfenden Gesellschaft gibt es eben auch eine schrumpfende Wirtschaft. Dieses Naturgesetzt ist allemal besser, als künstlich Nichtsnutze aus allen Herren Ländern einzufliegen, die dann während des Aufenthalts außer zu konsumieren und kassieren auch fast nichts zum „Export“ oder „Wirtschaftswachstum“ beisteuern, sondern die Schweiz, ebenso wie Deutschland, Österreich und den restlichen westeuropäischen Teil balkanisieren und sämtliche Kultur dieser Länder neutralisieren.

    Dieses NEIN der noch intelligenten und nicht durch die „Politelite“ und gleichgeschalteten Medien Schweizer Bürger MUSS eine Vorlage für alle noch normalen Menschen und Parteien in Europa sein!
    Dieses knappe Ergebnis kann man fast wie eine Vorsehung verstehen, als letzte Chance dieses Europa und seine Kultur in den Nationalstaaten noch zu retten und endlich wieder Ordnung in diesen Volkerbrei namens EU zu bringen!!

  204. Die Schweiz hat einfach kein Bock mehr auf die „hochqualifizierten Fachkräfte“ neusprech zur Zuwanderer, wie Berufstrickdiebe, Berufseinbrecher, Berufsräuber und Berufskopftreter. 😉

  205. #233 gonger   (09. Feb 2014 21:12)  
    In der deutschen Mainstream-Presse laufen sich zur Zeit die Systemlinge gegen die Schweizer warm.

    #242 Heisenberg73   (09. Feb 2014 21:46)  
    Die Niederlage hat gesessen, die linken Medien jaulen auf und die EU Fatzkes jammern.

    ****************

    Herrlich, wie es da wieder lange und belämmerte Gesichter bei den „Eliten“ gab! Aber endlich einmal war die ganze Schweiz mit dem Kanton Tessin solidarisch, der mit 68% Ja zum Ausdruck brachte, was eine Bevölkerung denkt, die 10 Jahre miterlebt hat, wie sog. flankierende Massnahmen rein gar nichts gegen Lohn-Dumping ausgerichtet haben. In der welschen Schweiz, wo in Grenznähe mit ähnlichen Problemen gekämpft wird, scheint die Angst vor wirtschaftlichem Rückgang die Gehirne ziemlich vernebelt zu haben. Andere kleine Gemüter haben einfach den Anti-SVP-Reflex immer noch nicht ablegen können, denn sonst hätten überall 56 bis 58% Ja-Stimmen herausgeschaut.

    http://www.blick.ch/news/politik/leuchtturm-im-herzen-europas-id2663990.html

Comments are closed.