Die Süddeutsche Zeitung wird mit dem Islam-Medienpreis 2014 der Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) ausgezeichnet. Dies gab Emir Scheich Tamim bin Hamad al Thani, Staatsoberhaupt von Katar und Vorsitzender des Preisverleihungs-Komitees, in Doha bekannt. Mit dem Islam-Medien-Preis der OIC werden alljährlich bedeutsame publizistische pro-islamische Berichterstattungen von Zeitungen, Zeitschriften sowie Rundfunk- und Fernsehsendern in aller Welt gewürdigt, die wichtige Beiträge im Interesse einer weltweiten Islamisierung leisten. Als „Zeitungen“ im Sinne dieser Regelung gelten auch Publikationen der deutschen Mainstream-Presse.

(Von Smiley)

Die Organisation für islamische Zusammenarbeit (OIC) ist ein Zusammenschluss von mehr als 50 Staaten, in denen im wesentlichen der Islam Staatsreligion oder Religion der Bevölkerungsmehrheit ist. Der „Medienpreis Islam“ zählt zu den bedeutendsten Auszeichnungen der islamischen Welt.

Die OIC hatte 1990 in ihrer Kairoer Erklärung der Menschenrechte im Islam beschlossen, ausschließlich die islamische Gesetzgebung als Grundlage für die Menschenrechte zur Anwendung zu bringen und vor diesem Hintergrund die von den Vereinten Nationen beschlossene Allgemeine Erklärung der Menschenrechte quasi abgelehnt. Ergänzend hatte die OIC den Beschluss gefasst, Strategien zu erarbeiten, die sich gegen eine anti-islamische und für eine pro-islamische Medienberichterstattung in der Welt richten und in diesem Zusammenhang den jährlichen Islam-Medien-Preis gestiftet.

In der Begründung für die Preisverleihung an die Süddeutsche heißt es: „Die Süddeutsche Zeitung setzt sich in anerkennens- und dankenswerter Weise für die Islamisierung Deutschlands ein. Ihre Berichterstattung ist vorbildhaft für eine pro-islamische Medienwelt im Sinne der Zielsetzungen der OIC“. Die Jury lobte insbesondere „das mutige und energische Eintreten der Süddeutschen Zeitung für das geplante europäische Islam-Zentrum ZIE-M (jetzt: Münchner Forum für Islam – kurz MÜFFI) in München“, das „beispielhaft für den neuen deutschen pseudo-investigativen und faktenfreien Journalismus im Interesse der kommenden islamischen Weltordnung in Deutschland und in Europa“ stehe.

Die Süddeutsche Zeitung teilt sich den mit umgerechnet 4,7 Mio. Euro dotierten Islam-Medienpreis 2014 mit dem islamisch-arabischen Fernsehsender „Hamas24“ mit Sitz in Gaza-Stadt.

Das moslemische Emirat Katar, dessen Staatsoberhaupt zur Zeit den Vorsitz des Preisverleihungs-Komitees der OIC inne hat, ist – neben der Europäischen Union – einer der wichtigsten Finanziers der Hamas im Gaza-Streifen. Zugleich beabsichtigt das moslemische Emirat Katar, das mit Unterstützung aller Münchner Stadtratsfraktionen geplante europäische Islam-Zentrum in München mit rd. 30 Mio. Euro zu finanzieren.

Die Preisverleihung erfolgt Mitte 2014 in Katar im Rahmen des traditionellen „Kamel-Fests“, den jährlichen Feierlichkeiten zum Gedenken an die Staatsgründung von Katar, die ihren Höhepunkt in der Wahl des „Kamel des Jahres“ findet.

Heribert Prantl (Foto), Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, und Chalid Maschal, Chef des Politbüros der Hamas, werden die Preise entgegennehmen.

In einem Interview mit dem staatlichen Fernsehsender von Katar äußerte sich Prantl angesichts der Preisverleihung „zutiefst gerührt und dankbar“. Der Preis sei für ihn „Verpflichtung und Ansporn, die Islamisierung Deutschlands mit allen journalistischen Kräften auch in Zukunft positiv zu begleiten und jedweder Kritik an dem friedlichen Islam energisch entgegenzutreten“. Prantl äußerte sich zugleich erneut positiv über das in München geplante Zentrum für die Islamisierung Europas, das er als „in Stein gemeißeltes äußeres Zeichen für ein Zusammenwachsen friedliebender Kulturen unter einer künftigen Schirmherrschaft des friedliebenden und demokratischen Islams“ bezeichnete.

An der Preisverleihung nehmen darüber hinaus auf Einladung des moslemischen Emirates Katar führende Vertreter der Islam-Lobby Deutschlands teil: Der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD), Claudia Roth (GRÜNE), Vertreter von ver.di, Pierre Vogel (Islam-Missionar), Aiman Mazyek (Zentralrat der Muslime in Deutschland) sowie Lieschen Müller vom Zentralverband deutscher Dummchen und Gutmenschen.

Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, der als Sondergesandter von Bundesregierung, Bundesrat und Bundestag an der feierlichen Preisverleihungs-Zeremonie in Katar teilnehmen sollte, hat seine Teilnahme „aufgrund von Terminüberschneidungen mit der in Kürze bevorstehenden Eröffnungsfeier für den Berliner Flughafen“ abgesagt. Politische Beobachter sehen allerdings Zusammenhänge mit den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes für Katar. Darin heißt es u.a., dass Homosexualität in Katar verboten ist und mit Gefängnisstrafen von bis zu 15 Jahren geahndet werden kann.

Als Sondergesandter von Bundesregierung, Bundesrat und Bundestag wird nunmehr anstelle Wowereits der Innenminister des Landes Nordrhein-Westfalen, Ralf Jäger (SPD), nach Katar reisen. Das Land NRW, das kürzlich als erstes Bundesland den Islamunterricht an Schulen flächendeckend eingeführt hat und als Hochburg der Salafisten-Szene in Deutschland gilt, genießt in der islamischen Welt ein hohes Ansehen.

Die Süddeutsche Zeitung kündigte derweil an, das Preisgeld zugunsten diverser Islamisierungs-Projekte in Bayern, u.a. zur dauerhaften Alimentierung abgelehnter muslimischer Asyl-Bewerber, zu spenden. Hierzu zählen die Projekte „Kein Illegaler ist illegal“, „Nieder mit den Alpen – freier Zugang für Muslime“ und „Jodel-Kurse für Muslime“.

image_pdfimage_print

 

138 KOMMENTARE

  1. Vor der Preisverleihung mußte folgene Frage beabtwortet werden: „Wer ist das Lama auf dem Foto? Na? Na? Stimmt! Es ist kein Lama: Es ist Heribert Prantl im Dialog mit einem Wüstenschiff.“

  2. Ich werte diesen „Preis“, ausgerechnet aus Katar, als „Dhimmi-Medien-Preis“ für die Islam-unterwürfigste Zeitschrift in D, mit den größten „nützlichen Idioten“ im Sinne des bekannten Zitats.

  3. Hat Heribert auch das Kamel bekommen?
    Geld muss er ja schon genug haben, der alte EssPäDeh Schampuskommunist, damit lockt man seinen toten Hund nicht mehr hervor.

  4. Sehr schön geschrieben und hart an der Realität. Einen „Islam-Medienpreis“ wird es in nächster Zukunft mit Sicherheit geben.

    Man muß ihn erleben, den Lügen-Koch Prantl, in seiner Redaktions-Küche, wie er die Lügen mixt und seine politisch-korrekten Menüs für die SZ-Leser zubereitet:

    Prantl schreibt über Voßkuhle: „Zu den größten Geheimnissen der Republik gehört das Beratungsgeheimnis in Karlsruhe(…)Das Geheimnis lüftet sich in seiner Küche, bei ihm zu Hause. Die Küche ist sein Lieblingsort – der Ort, an dem das Fleisch geklopft, der Fisch entgrätet, das Gemüse gegart und das Essen abgeschmeckt wird. Man muss ihn am Küchentisch erleben. Man muss erleben, wie er ein großes Essen vorbereitet(…)

    http://www.tagesspiegel.de/medien/dichtung-und-wahrheit-im-journalismus-faz-leitartikel-wirft-fragen-auf/6925962.html

  5. Das dumme Kamel schaut (weitaus) gebildeter in die Kamera als sein einfältiger Gesprächspartner (alles andere wäre heute auch tierfeindlich). Was Prantl daran so verdammt „anmacht“: Es läßt sich mit Leichtigkeit einen Maulkorb anlegen und ist äußerst genügsam. Es akzeptiert sogar Prantl als Vorgesetzten.

  6. Na das ist ja der beste und schlagendste Beleg für deren politischer Geisterfahrt.
    Ein Preis für:

    „den neuen deutschen pseudo-investigativen und faktenfreien Journalismus im Interesse der kommenden islamischen Weltordnung in Deutschland und in Europa“

    Zum Fremdschämen, dass so einen Preis eine Deutsche
    Zeitu..äh Lügenpresse bekommt.
    Als wäre das nicht schon Beschäment genug, müssen sie ihn auch noch teilen mit dem TV Sender: „HAMAS24“, quasi auf einer Stufe stehend, Bravo!

  7. OT

    Kommunalpolitik
    Hohe Baukosten bei Asylheimen sorgen für Ärger in Essen

    Für rund 50 Millionen Euro will die Stadt Flüchtlingsunterkünfte neu- oder ausbauen. Die Betreuungskosten von bis zu vier Millionen Euro pro Jahr kommen noch dazu. Einige Politiker fragen: Geht’s nicht auch billiger?

    Hohe Baukosten bei Asylheimen sorgen für Ärger in Essen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/hohe-baukosten-bei-asylheimen-sorgen-fuer-aerger-in-essen-id9016857.html#plx818492178

  8. Die Preisverleihung erfolgt Mitte 2014 in Katar im Rahmen des traditionellen „Kamel-Fests“, den jährlichen Feierlichkeiten zum Gedenken an die Staatsgründung von Katar, die ihren Höhepunkt in der Wahl des „Kamel des Jahres“ findet.
    —————-

    Man sollte bei der Preisverleihung aber von den Kamelen wegbleiben. Obwohl…..Ude und Wowereit mit Kamelvirus…. 🙂

    09.01.14
    Virusinfektion
    Auswärtiges Amt warnt Urlauber vor Kamelritten

    Über Kamele können sich Reisende mit einem Virus infizieren, das die Atemwege befällt. Besonders in Saudi-Arabien, Jordanien, Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Oman und Kuwait.

    http://www.welt.de/reise/article123686589/Auswaertiges-Amt-warnt-Urlauber-vor-Kamelritten.html

  9. Jetzt geht uns ein Licht auf. Prof Dr. Heribert Prantl hat sich also einen Islam-Medienreis erschrieben. Pro-Islamische Berichterstattung ist also die Roadmap der Süddeutschen. Auch wenn Facebook lesende Mädchen gemäß der Scharia gesteinigt werden, ist es für die SZ kein Problem, pro-islamisch, völlig islam-unkritisch zu berichten. Wie? Ganz einfach. Man blendet islamische Greueltaten einfach aus. Auch, daß über 2000 fehlgeleitete deutsche junge Männer als islamistische Freiheitskämpfer in Syren kämpfen. Egal. Trotzdem kann man islam-freundlich schreiben, ist die SZ-Leitlinie.

    Im isamfreundlichen SZ Journalistenhandbuch steht vermutlich auch: Derartige „Negativmeldungen“, oder Berichte über Geschehnisse mit Migranten islamischer Herkunft sind gemäß pro-islamischer Berichterstattung tunlichst zu vermeiden.

    Vermutlich steht im SZ Journalistenhandbuch auch, daß Islamkritiker sofort als Hetzer, Rechtspopulisten oder Nazis zu stigmatisieren sind.

    Münchner Bürger, die kein gutes Gefühl zum Moscheebau äußern, sollen als Außenseiter, Heimattümler, die etwas gegen „Ausländer“ haben, abgestempelt werden.

    Islamkritische Gruppierungen sollen gleich von Grund auf mit Rattenfänger und NAZIS verglichen werden um diese Beziehung her zu stellen.

    Vermutlich liefert das SZ Handbuch auch noch eine Anweisung wie man mit normalen Bürgern der Mittelschicht, die ihren Unmut über Moscheen in München ausdrücken, verfahren soll. Der Journalist soll diese Gruppen als Deppen ausmachen. Die außer identitäre Gedanken im Grunde nur verkappte Glatzköpfe sind.

    Wenn man all das beherzigt, ist einem ein Medienpreis aus KATAR sicher.

  10. Da reichen schon 5 Worte von Prandl, damit er sich als unterbelichteter Du..schwätzer outet:

    „des friedliebenden und demokratischen Islams“

  11. Es geht aufwärts mit PI-News jeden Tag 80.000 Besucher, weiter so 🙂

    Die Menschen haben Lust auf Wahrheit und Realität, Sie sind gierig und schmachten nach ehrlichen Informationen.

    Sie sehen was vor Ihrer Haustür passiert und was in den Mainstream Medien verbreitet wird, langsam erkennen die Mensche was das doch für Lügner und Märchenerzähler sind.

  12. …..gründe auch eine Terrorvereinigung, ich möchte auch ein paar Milliönchen von der EU, macht jemand mit? Das Geld verwende ich um Brüssel zu stürzen…..muahahahahaha….ohh, Entschuldigung, der Verfassungsschutz liest ja mit…habe zuviel „Pinky and the Brain“ gesehen 😉

  13. Seit ich vor einigen Jahren das Abo gekündigt habe, rufen die mich einmal im Jahr an und wollen wissen, ob ich nicht wieder und wenigstens zur Probe die Zeitung eventuell sogar online beziehen will.

    Dieser Preis wird mein nächstes Argument sein für mein ins Telefon laut und vernehmlich gesprochenes N E I N D A N K E!
    W E H R E T D E N A N F Ä N G E N!!!

    Ich würde ja auch nicht den Stürmer käuflich erwerben!

  14. #26 Patriot Herceg-Bosna (22. Feb 2014 00:58)

    80 000 Leute am Tag, die genug haben von Islam, Gender-Mainstreaming und Umerziehung zu den abgefahrensten Hirnfürzen könnten 80 000 Mitglieder einer neuen Partei sein, die sich entschieden für den Erhalt unserer Kultur, Sprache und Werte aufmacht.

    Zum Vergleich die Mitgliedszahlen einiger relevanter Parteien in Deutschland:

    CDU 468.329
    CSU 148.000
    SPD 474.820

    pi-news 80.000

    Grüne 61.579
    Linke 63.784

    FDP 57.275
    AfD 17.250

    Pro NRW/D 1.100

    ÖDP 5.802
    Rep 5.800
    NPD 5.400

    Die Freiheit < 500

    Ich finde, man darf sich auch mal der eigenen Stärke bewusst sein 😉

  15. #26 Patriot Herceg-Bosna (22. Feb 2014 00:58)

    ja, das sehe ich auch so. Über 80.000 an einem Freitag ist außerdem sehr beachtlich, da im WE-Modus bei PI normalerweise deutlich weniger los.

  16. SZ = Scharia-Zone
    SZ = Selbstzweck
    SZ = Schund-Zentrifuge
    SZ = Siebenbürger Zappelphilipp
    SZ = Stromstoß im Zentralhirn

  17. #Kulturerbe
    Junge, Junge, du hast aber noch flotte Ideen um diese Zeit 🙂

    Wo finde ich die Aufnahmeformulare für die Partei PI ?
    „Pi – Mut zur Wahrheit“ – hihihi

  18. SZ = seuchenerfressen
    SZ = schon zu
    SZ = sangriaversoffen & zerlumpt
    SZ = Sächsischer Zackenbarsch
    SZ = Seekranke Zombies

  19. „seuchenZerfressen“ natürlich

    #46 Miss (22. Feb 2014 01:45)

    Och ja, vielen Dank 😉

    SZ = Sahara-Zíckenalarm

  20. #46 Miss (22. Feb 2014 01:45)

    Der ultimative Brüller ist mir aber noch nicht gelungen; er liegt mir auf der Zunge, aber will irgendwie noch nicht das Licht der Welt erblicken.

    SZ = Serielle Zimperliesen
    SZ = Susis Zucken

  21. Es ist bald soweit 16.03.2014
    Michael Stürzenberger wird OB von
    München …..
    Gemeinsam gegen die faschistisch, imperialistische ISSLAMisierung
    Deutschlands und Europas !!
    Gemeinsam gegen die Anti-Demokraten,
    Antifa-Faschisten, MSM Volksverräter,
    Deutschenhasser und Deutschlandabschaffer usw.

  22. Die 10 Gebote des Islams

    1. Töte Nichtmuslime
    2. Betitel Juden und Christen als Affen und Schweine
    3. Kassiere Hartz 4 und sehe es als Dhimmi (Dschizya) Steuer
    4. Lüge solange du in der Minderheit bist (Taqiyya)
    5. Töte wenn du die Stärke erreicht hast
    6. Sehe Christliche Frauen als Huren
    7. Vermehre dich stärke die Umma
    8. Kämpfe für die Scharia das Islamische Grundgesetz
    9. Integriere dich nicht
    10. Bleibe unter deines gleichen

  23. SZ = Sinnfreier Zinnober
    SZ = Sackläuse zuhause
    SZ = Samenstau zähflüssig
    SZ = Sichelanbetende Zauderer

  24. Also Ihr hättet als Bildunterschrift schon schreiben können „Heribert Prantl, Foto li.“, PI. So wird man ja ganz verwirrt.

  25. #26 Patriot Herceg-Bosna (22. Feb 2014 00:58)
    Es geht aufwärts mit PI-News jeden Tag 80.000 Besucher, weiter so 🙂

    @ In erster Linie haben die Menschen die Nase voll von Bevormundung und Verarsche! 😉 Aber letzt endes Dein Wort in Gottes Ohr!

  26. Herrliche Fotomontage !

    Wollen wir mal hoffen, daß dem Abdullah al Prantl da nicht etwas „Beflecktes“ untergeschoben worden ist.

    Was riet der Allerwerteste Khomeini seinen Brüder_innen und Schwestan noch mal ?

    Kamele sollten nicht im Heimatdorf verschenkt oder verkauft werden, da diese durch „gelegentlichen“ Beischlaf befleckt worden seien.
    Ällä bewehre, hoffentlich ist das edle Wüstenschiff_in nicht eines der besagten Sorte.

    :mrgreen:

  27. Ich war erleichtert, als ich merkte, daß es Satire ist.Das dauerte ein wenig.Wenn’s schlecht kann der Text, angepasst um Namen und Daten(v. Datum) demnächst 1:1 übernommen werden.

  28. Nicht schlecht, aber ein paar Rolex sollten schon dabei sein. Man munkelt ja auch, dass der Scheich von Katar die Firma Rolex aufkaufen will um dadurch die Kosten für kleine Aufmerksamkeiten zu reduzieren.

  29. SZ = Süße Zottelmonster (jetzt auch mit Turban & Kamel)

    Heute Titelthema der kotz: Die Helikopter-Eltern von Neukölln

    Eine junge Mutter will die Brennpunktschule ihrer Tochter in Berlin-Neukölln retten. Ein türkischstämmiger Vater versucht das schon länger. Beide möchten nur das Beste für ihre Kinder. Doch wer darf bestimmen, was das ist?

    Endlich haben die DeutschInnen mal etwas Dringendes, womit sie sich beschäftigen können!

    Apropos: Runzliger Sexklumpen wechselt zur Krankfurter Buntschau, um aus einer Kakophonie in Blöd eine Kakophonie aus Blond zu machen.

  30. Im ersten Augenblick hielt ich es für möglich. In Zeiten wie diesen wo der islamische Irrsinn ja Methode hat, könntte es durchaus Realität sein. Trotzdem: Eine herrliche Satire.

    OT: Island zieht sein Beitrittsgesuch zur EUdSSR entgültig zurück. Was haben die Isländer nur für kluge politische Köpfe.

  31. Es hatten sich zahllose linke Schundblätter wie die „SZ“ für den Islam-Medienpreis 2014 beworben. Aber nur eins konnte das Rennen machen: Die SZ war nicht zu unterbieten. Als Hauptgewinn mit dem etwa Eineuroachzig dotierten Preis winkt eine Woche Auralkurs mit Kuschelfeeling in der Kurs-WG auf dem Mölmeshof, all inclusive Islam-is-Peace™-Meditaton und einem Crashkurs in Extrem-Relativismus bei einem alt-68er Spinner, der sich gerne reden hört.

  32. OT Evangelische Kirche passt sich immer mehr dem Islam an.

    „Wiesbadener Paul-Gerhardt-Gemeinde verbannt Kostüme aus Kindergarten“

    In einem evangelischen Kindergarten sind niedliche Hexen und kleine Zauberer zu Fasching unerwünscht. Der Pfarrer der Kirchengemeinde hat diese Kostüme zensiert – den Grund fände man in der Bibel.

    http://www.welt.de/vermischtes/article125074142/Evangelischer-Kindergarten-verbietet-Hexenkostueme.html

    Das Verhalten des Herrn Pfarrer ist angesichts der alemannischen Fasnet mehr als unverständlich.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schwäbisch-alemannische_Fastnacht
    Verständlich wird das Verhalten erst dann, wenn man den Fall auf der Folie des Islam sieht. Dann ist die Verkleidung sicher zu verbieten.
    SPON schreibt:
    „Urteil in Saudi-Arabien: Frau wegen „Hexerei“ hingerichtet“
    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/urteil-in-saudi-arabien-frau-wegen-hexerei-hingerichtet-a-803222.html

    Langsam kann einem so richtig Angst und Bange werden.

  33. Ich weiß nicht, warum ihr euch so aufregt?!

    Heribert Prantl ist doch wirklich ein würdiger Preisträger des Terror-Islam.

    Ein würdiger Wurm.
    😉

  34. „Kamel-Fest“, ich lache mich schlapp! Warum nicht gleich das „Kamel-Schächtungs-Fest“? In Grausamkeiten sind die Mohammendaner doch Weltmeister! Könnte man gleich auch noch einige Verurteilte hinrichten, wie bei den Römern die „panem et circenses“. Hätte die „Süddeutsche“ doch gleich spannende Dinge zu berichten.

  35. Ich kann gar nicht glauben, dass das keine Satire ist.

    Ist das Preisgeld schon vorher geflossen, was meint ihr?

  36. PI leitet den Link von #82 nicht weiter. Ihr müßt ihn („Verknüpfung kopieren“) selbst in den Browser einsetzen.

  37. Was für ein Schock am Morgen. Aber erst, nachdem ich in einigen Kommentaren das Wort „Satire“ gelesen habe, gings mir wieder gut.

    Und warum?

    Weil nach all dem, was man hier auf PI über die SZ und Prantl und sonstige Lakaien des Islam schon lesen durfte, eine solche Satire durchaus für bare Münze gehalten werden kann und im Bereich des Möglichen liegt.

  38. …und überhaupt…,

    » Die Islamische Medienpreis-Verleihung 2014 ist das Produkt anschaulicher Schilderungen prominenter Teilnehmer «

    Wie man oben durch messerscharfte szenische Rekonstruktion erfährt, und zwar

    „nicht reportagehaft, sondern steht gleichnishaft in der Mitte des Artikels“

    ereilte Heribert Prantl das Geheimnis der Wahl – in seiner Küche. Wo er gerade DIE ZEIT machte und dabei war, die intellektuelle Schärfe und den Hochmut verschiedener RedaktösInnen- und Redaktösen-Persönlichkeiten einzuhegen, um einen Fischeinwickler daraus zu destillieren. Ein Arbeitsweinchen gehörte natürlich mit dazu.

  39. #89 ImamDummKopf (22. Feb 2014 07:36)

    Bah, was ein Link am frühen Morgen! Dieses Pack gehört komplett weg geschlossen oder einmal frisch eingekleidet OHNE JEDE HABSELIGKEIT IN IHR HEIMATLAND transportiert werden! Bah, pfui Teufel und ich bin keinesfalls bereit für diese Subjekte Sozialabgaben oder Steuern zu entrichten!
    Hoffentlich schmeckt mir mein Frühstücksei gleich noch!

  40. Inzwischen hat sich der Bundesgauck gemeldet:
    „Ich will auch mit!“ Er hat versprochen, händchenhaltend mit dem Scheich die Nationalhymnen anzuhören und dabei gerührt und würdig auszusehen und auch ein paar Tränen zu vergießen. Außerdem wolle er den in’s Gerede gekommenen Katarern in’s Gewissen reden und sie ermahnen, mit ihren Kamelen besser umzugehen. Deutschland werde wegen der großen Völkerfreundschaft ein Zeichen setzen und ein Kamelkrankenhaus in Katar errichten.

  41. Kultursensibel wird aus SZ SL („Südländerin“)

    Wie die Zeitung schraubt könnte man denken, daß ein großer Geldfluß aus Katar usw. besteht. Aber wie bei Edy besteht ja die Unschuldsvermutung.

  42. Kopf einschalten, dieser Artikel läuft unter

    SATIRE

    Aber schlimm ist, daß wohl jeder, auch diejenigen, die sich die Rubrik, in der dieser Artikel veröffentlicht ist, genauer angesehen haben, im ersten Moment, beim Lesen der Überschrift, das Szenario für bare Münze genommen haben.

    Schlimm in dem Sinne, daß das Beschriebene in dieser Welt des Irrsinns durchaus möglich wäre, bzw. ist.

  43. “Süddeutsche” erhält Islam-Medienpreis 2014
    ++++

    Der Preis wird am 3. März 2014 – am Rosenmontag – in Anwesenheit von Moslem-Ude vergeben.

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2013/08/udeelat1-2.jpg

    Volker Beck wird mit seiner schwulen Tanzgruppe im Rahmenprogramm auftreten.

    http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/2/2d/Volker-beck-rosa-funken.JPG

    Ein Höhepunkt des Rahmenprogrammes wird auch Andrea Nahles mit ihrem „Bundestagslied“ sein:

    http://www.youtube.com/watch?v=kPvyi0yO_mw

    Die Laudatio an Herrn Prantl auf deutsch wird der pädophile Herr Edathy halten.

    http://www.pi-news.net/wp/uploads/2014/02/edathy_paedo.jpg

    Nach der Preisverleihung werden alle Teilnehmer der Veranstaltung mit der Zwangsjacke eingefangen und in die Geschlossene Irrenanstalt eingeliefert!

    Danach werden die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten die GEZ-Gebühren erhöhen müssen, weil die Kosten für die Unterbringung der Teilnehmer der Preisverleihung in der Geschlossene Irrenanstalt ausufern!

    DEUTSCHLAND IST BUNT!

  44. Solche Preise adeln nicht etwa, sondern sind ein Zeichen für eine korrumpierte, höchst einseitige Darstellungsweise, die alle Merkmale aktiver und vorsätzlicher Propaganda trägt, aber mit seriöser Berichterstattung nichts zu tun hat. Jeder, der diese Zeitung kauft, und erst recht jeder, der sie abonniert oder noch abonniert hat, macht sich damit letztlich gemein mit den expansionistischen Zielen des Islam, die von den für dieses Blatt tätigen Islam-Populisten schöngeschrieben und damit „verkauft“ werden – nun endlich auch offen unterstützt durch eine höchst fragwürdige Organisation, die allein darum schon menschenverachtend ist, weil sie (gemäß sog. Kairoer Erklärung) die unverhandelbaren Menschenrechte unter Scharia-Vorbehalt stellt.

    Solche Preise haben daher in etwa die Qualität wie diverse „Auszeichnungen“ kommunistischer oder nationalsozialistischer Machart, verliehen vom Propagandaministerium, deren Handshake mit dem Islam (Stichworte Hitler und Mufti von Jerusalem, linke sog. „Israelkritik“ und Pro-Islam-Propaganda) nachgerade sprichwörtlich geworden ist.

    Jeder, der noch im Vollbesitz seines Verstandes ist, sollte – unter Angabe von Gründen – solchen Blättern umgehend kündigen. Angesichts solcher Meldungen sehe ich das nicht mehr als Option, sondern als ein moralisches und ethisches Muß.

  45. Jodel-Kurse für Muslime – das kann doch gar nicht sein. Seit wann müssen sich die muslimischen Herrenmenschen an die Gesellschaft, in der sie leben, anpassen ? Ist es nicht eher umgekehrt ? Deswegen Alluah Akbar Kurse für Deutsche, insbesondere für die Bundesregierung !

  46. Das Kamel ist für den Moslem ein nützliches Tier. Die Preisverleihung wäre aber eine erstaunlich konkrete muslimische Ehrlichkeit, die aber Freude in den Teestuben verbreiten könnte. Auch Koranhörige lachen gerne.

  47. Bitte Satire deutlicher kennzeichnen. Allerdings zeigen die Reaktionen hier, dass man das durchaus für realistisch hält

  48. Erst der Bambi an den Scheinintegranten Doofido Anus Ferhihi, nun diese Ehrung für ein islamarschkriecherisches Schmierenblatt…

    Was kommt als nächstes? Bundesverdienstorden für alle Messerstecher, Räuber und Vergewaltiger?

    Na bravo, hipphipp hurra, packen wirs an…

  49. Auch wenn das Satire sein sollte, in unserem verrückten Islam-Staat ist das durchaus denkbar. Jodelunterricht für Muslime ist möglich, wie sollen denn sonst in naher Zukunft auch die Muslime in den Alpentälern mit dem Ruf des Muezzin versorgt werden.

    Für die, die es noch nicht wissen, ist Jodeln keine Musikform, wie es im Fernsehen gezeigt wird, Jodeln ist eine KOMMUNIKATIONSform im Gebirge. Deswegen kann ich mir gut vorstellen, daß es gelehrt wird, damit auch der letzte Muslimhirte im einsamsten Alpental versorgt wird…

    alluhuhuhuhaalllahh alluuaahhaakkkkbaaarrrr…

  50. Hi, Hi… den Artikel habe ich schon heute morgen in der Früh auf dem Smartphone gelesen. Eine geschlagene Minute lang glaubte ich, dass der Artikel wahr sei. Eine 100% gelungene Satire. Bravo!

  51. Cendrillon, leider ist es so, daß oft Satire benutzt wird, um dem Dummdeutschen später etwas unterjubeln zu können. Erst mal vorgetastet mit der Satire, alles denkt Satire und dann knall, ist es da und jeder denkt, das sei immer noch Satire. Nur ist es die Wahrheit und es dauert, bis diese erkannt wird. Nur ist es dann schon zu spät, dagegen vorzugehen.

  52. #112 Heike_Mareike (22. Feb 2014 09:38)
    Jetzt fange ich an, Kamele zu lieben. Früher dachte ich, es seien häßliche Tiere, nun aber sehe ich, daß ich mich getäuscht habe.
    ++++

    Halte Dich zurück!
    Liebe mit Kamelen ist mehr eine Moslemangelegenheit! 😉

  53. Machen sie doch den Verfassungsschutz auf die Süddeutsche Zeitung aufmerksam.Nur weil Katar reich ist wird es hofiert. Sie könnten die hier aufgezählten Deutschlandhasser alle nach Katar abschieben dann könnten sie ihren Islam richtig geniessen.Wahrscheinlich passiert dem Pierre Vogel nichts in NRW weil er gute Kontakte zu dem Jäger hat.

  54. #2 Tritt-Ihn (22. Feb 2014 00:23)
    Welches ist das Kamel auf dem obigen Photo ?

    Blöde Frage! Das sind zwei Kamele audf einem Bild! Das eien tröäumt vom Fressen, das andere vom Eingang in Allahs Paradies mit 72 Jungfrauen, wenn es beim Umbirngen von Kuffar selbst ums Lebenm kommt!
    Aber – ich bitte um Verzeihung – wir sollten Menschen nicht mit Tieren gleichsetzen! Für Anhänger vdes Islam gilt das slebstverständlich nicht! Für diese sind wir schlimmer als das vieh – was immer das auch heoßen mag!
    Na denn – PI hilft bei der Aufklärung liebe Lügner bei der „SZ“!!

  55. Die Laudatio zur Würdigung der Verdienste der SZ zur Islamistisierung von Deutschland ist sehr gelungen! 🙂

  56. Kein Illegaler ist illegal!
    🙂 🙂 🙂
    Hervorragend!
    Genial!
    Ein Wort geändert und die ganze Absurdität von dieser kommunistischen Propaganda wird offenbar!

    Der Slogan sollte auf allen Demos gezeigt werden!

  57. Zum Photo:
    Der Prantl (vom Betrachter aus links im Bild) ist gut getroffen. Dem bärtigen Kamel dagegen hätte man keinen Turban verpassen müssen…

    Don Andres

  58. Zusätzlich zum Preisgeld bekommen die Gewinner je ein Dutzend achtjähre Knaben und Mädchen.

  59. Man könnte auch sagen, daß keine Zeitung der „friedlichsten aller Religionen“ tiefer in den Arsch gekrochen ist !

  60. Ja, mei, mia lassn uns hoid ned vom Prinz Charles de Schau klaun. Wos der mid seim mega-geiln (gehobene Jugendsprache) Schweadadanz in Saudi-Dingsbums auffiehrt, bringan unsre Rebresendantn mit am flottn Kameiritt vui scheena. Wei de Merkl dafiehr aba z`schwer is und dea Wowereit se ned draut, springt hoid unsa liaba hoib-bayrischa Prandtl muadig ei. Do samma scho stoiz auf den.
    Foi ned oba, Heribert! Waa so schood um die! Mia dadn die echt vamissn. Wea dad uns dana no sogn, wos da Koran wirgli moant, nämli ganz wos andas ois wos drinstäd, sogt a dei Freind, da Imam. Ma muas des ois indabrediern und brojiziern, sogt dei Freind. Is sicha nix vom Alaf vabotnes des indabrediern und brojiziern. Ma koon de eigentli mid a bissi Sprachgfui leicht im arabischn Orginal lesn, sogt da Imam. I hobs mid Erfoig probiad, wei i scho amoi in Dubai in Urlab war und wirgli a guats Sprachgfui hob. Mei Oede hod do an Hauffn edlan Goidschmuck mid ganze 5 Karat eikafft. Saubillig des oriendalische Zeig.
    I mog de einfach, de Araba und Tirkn, ganz wie da Heribert. Fleissig sans, wen ma schaud wos de ois mid eanane eignen Händ baud ham. Do keman nedamoi de Kinesn mid.

  61. Welches Rote Schmierblatt würde sonst einen Preis für Denutiation und Verleumdung bekommen?Die BLÖD-Zeitung könnte auch dafür infrage kommen.

  62. Sehr gut geschrieben und ausgearbeitet. Und alles ohne „extremistisch“ und allgemein „istisch“ zu verwenden. Etwas, das die Mediensch***e von SZ, Merkur & Co nicht mehr können.

  63. … die ihren Höhepunkt in der Wahl des „Kamel des Jahres“ findet.
    Da ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Außer vielleicht das die ganze Bande in Katar bleiben möge. Eventuell können sie dort noch eine goldene Klobrille im Wettbewerb für das Dauerbeschei*** gewinnen.

  64. München/Bayern, die Politik, der Sport und die Medien da unten wurden längst von Katar aufgekauft.

    Und die stolzen und heimattreuen Bayern merken gar nicht, wie ihnen ihr Land unterm Hintern weggeschossen wird.

  65. Ohne Scheich soundso würde es die Sz wohl kaum noch geben könnte vermutet werden…aber da steht die Sz sicher nicht alleine …Die Scheichs haben leider die Angewohnheit lieber ihr Geld in „Islamisierung jegelicher Form“ statt in Hilfe für Hungernde zu investieren…eigentlich sollten Meinungsmacher anders aussehen, denn wenn ein Wdr Jouranlist nur die Sz liest, „Dank seiner 68iger Eltern“ kann er gleich ganz aufhören,wir leben übrigens nicht mehr in den Siebzigern — Die Sz (ich bekomme sie zum Glück kostenlos) wird zwar von mir gelesen aber nur noch um Bestätigung für die allg. Verdummung in Dieser zu finden .

  66. Die SZ ist nicht nur Sprachrohr der Islamlobby, und Israelbasher, sie ist auch das Feigenblatt aller speziellen Kriminellen, die die besondere Solidarität der linken Täterschützer geniessen. Anzeigen gegen Pädosexuelle rufen den Typus des peinlich ums Täterwohl besorgten Prantlmenschen auf den Plan, bei denen der Fund von Kinderporn-und „Grenzwertigem“ reflexartig den dringenden Unschuldsverdacht auslöst, der die Ermittler zu Straftätern stempelt; es fehlt noch der Prantl-Preis für die unschuldig verfolgten Pädophilen.

    Presseschau heute: FAZ am Sonntag über Prantl
    http://www.deutschlandfunk.de/zuletzt-gesendet.354.de.html

    In der Innenpolitik geht die Debatte über den Fall Edathy weiter. In der FRANKFURTER ALLGEMEINEN SONNTAGSZEITUNG lautet die Überschrift: „Edathy ist kein Justizopfer.“ Der Kommentator kritisiert die Einschätzungen seines SZ-Kollegen Heribert Prantl:

    „Der tut so, als könnten nur Straftaten den Anfangsverdacht auf Straftaten begründen. Das ist Unsinn, doch so wird die Durchsuchung schlagartig unzulässig. Nebenbei wird einem untergejubelt, Ermittlung und Durchsuchung setzten bereits die Unschuldsvermutung außer Kraft. Prantl wischt die Erfahrung der Strafverfolgungsbehörden einfach vom Tisch. Einer der erfahrensten Ermittler auf diesem Gebiet in Deutschland erzählt, ihm sei noch kein einziger Fall begegnet, in dem Verdächtige es bei den harmloseren Nacktfotos belassen hätten. – Nicht die Ermittlungen gegen Edathy an sich sind falsch und zerstörerisch, sondern, dass sie sogleich öffentlich wurden. Aber noch schlimmer ist ein anderer, nicht mehr abzuweisender Verdacht: dass hier ein Politiker, der sich besonders um den Kontakt zu Innenbehörden und Polizei bemüht hat, aus diesen Kreisen vorgewarnt worden ist – nicht aus Wiesbaden, nicht aus Berlin“

  67. Wir sollten der SZ auch so einen Preis verleihen; Hohn und ätzender Spott aus der islamkritischen Szene schlössen sich berechtigterweise an.

  68. #32 Muchamels Katastroph (22. Feb 2014 01:15)

    Sind die beiden Kamele auf dem Photo eineiige Zwillinge?

    Nein, das ist ein Pärchen. Das Rechte ist ein transsexuelles Weibchen, das Linke ist ein Männchen. Das Weibchen bedeckt sein Haupt, so lange, bis es zur Paarung bereit ist.

Comments are closed.