erdo_telefonEin Mitte Dezember vergangenen Jahres geführtes Telefongespräch zwischen dem türkischen Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und seinem Sohn Bilal bringt den türkischen Despoten in große Bedrängnis. Darin fordert Erdogan seinen Sohn auf, große Geldsummen wegzuschaffen. Nun fordert die größte Oppositionspartei, die Republikanische Volkspartei (CHP), offen seinen Rücktritt. Erdogan leugnet, spricht von „Montage“ und einem „heimtückischen Angriff auf das Amt des Ministerpräsidenten“.

Man werde gegen die Verantwortlichen der Abhöraktion rechtliche Schritte einleiten, sagt Erdogan und behält damit seinen Kurs bei, unliebsame Gegner zum Schweigen zu bringen. Das Erdoganlager wirft Fethullah Gülen vor, die gesamte Korruptionsaffäre eingefädelt zu haben, um Erdogan zu stürzen. Im Dezember wurden Erdogan nahestehende Unternehmer und die Söhne dreier Minister festgenommen.

Spiegel online berichtet:

Am Montagabend traf Erdogan sich türkischen Medienberichten zufolge mit seinen Beratern. Anschließend teilte sein Büro mit, die Aufzeichnungen seien Fälschungen, ein „dreckiges Komplott“, um ihm und seiner Regierung zu schaden. Es handele sich um „Montagen“ von Tonaufnahmen, „ohne jeden Bezug zur Wirklichkeit“.

Montagen? Räumt er also ein, dass die Stimmen echt sind, dass es sich also tatsächlich um ihn und seinen Sohn handelt? Bilal steht seit Beginn der Affäre unter Verdacht, ebenfalls in Korruption verwickelt zu sein. So soll er Genehmigungen für Bauvorhaben durch Bestechung erwirkt haben.

Erdogan wirft seinem einstigen Wegbegleiter Fethullah Gülen vor, seine Regierung stürzen zu wollen. Gülen ist ein islamischer Prediger, der im selbstauferlegten Exil in den USA lebt, in der Türkei aber großen politischen Einfluss hat. Sein Netzwerk, wirft Erdogan ihm vor, habe Polizei, Streitkräfte und Justiz durchdrungen.

Bei den im Internet hochgeladenen Audiomitschnitten handelt es sich um mehrere Telefongespräche, die Erdogan mit seinem Sohn am 17. Dezember, dem Tag, als die Korruptionsvorwürfe erstmals thematisiert wurden, geführt hat und wo es im Wesentlichen darum ging, Millionenbeträge vor den Korruptionsermittlern in Sicherheit zu bringen. Es geht dabei um nicht weniger als 30 Millionen Euro.

Erdogan fordert seien Sohn auf: „Bring alles weg, was im Haus ist.“

Im vierten Gespräch sagt Bilal: „Wir haben noch nicht alles aufgelöst. [..] Soll etwas von dem Geld bei Dir verbleiben?“

Bilal spricht davon, dass man 25 Millionen „Ahmet Calik“ übertragen könne und vom Rest Immobilien kaufen könnte. Die Calik Holding ist einer der größten türkischen Konzerne, zu dem 34 Unternehmen der Bereiche Bau, Energie, Finanzen, Textilien, Logistik und Medien gehören. Da bleibt also viel Raum, etwas so „anzulegen“, dass man es nicht wiederfindet.

Im letzten Gespräch warnt Erdogan: „Sohn, Du wirst abgehört.“

Ja damit lag er offenbar richtig. Für die Türkei bleibt zu hoffen, dass diese Affäre zum Ende der Ära Erdogan führen wird, bevor er das Land endgültig in die Vor-Atatürkzeit islamisiert.

Hier die Telefongespräche in schriftlicher Form (auf englisch) und hier der Audiomitschnitt:

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

70 KOMMENTARE

  1. Korrupt und Skrupellos wie „fast“ alle Moslems.

    Ist mit Hartz IV und CLS oder S-Klasse fahren hier dasselbe.

  2. Der Typ lügt doch, wenn er das Maul aufmacht…und wenn er mal nicht lügt, dann jammert oder fordert er…muss wohl bei der „Spezies“ in den Genen liegen 😉

  3. Der türkische Popanz wurde hochgeschrieben und nun hat er es sich offensichtlich mit irgendwem verscherzt.Kredite und Investitionen fließen ja auch nicht mehr so reichlich in die Türkei.

    Die massive Korruption war schon lange bekannt. Das offene Geheimnis musste allerdings auf den richtigen Zeitpunkt der „Enthüllung“ warten.

    Pack ist mal nützlich und mal nicht.

  4. Jetzt wird wohl jedem in der Türkei und darüber hinaus bewusst, warum Erdogan es mit dem Internetzensurgesetz so eilig hatte. Nur wer sich mit dem Internet anlegt, erntet einen Shitstormtsunami. Und dieser falsche Kümmeltürke wollte die Türkei in die EU hereinschmuggeln! Der gehört ins Gefängnis nachg DenHaag zu den Schlächtern Karadzic und Mladic, dort wäre er in bester Gesellschaft. Und sein Sohn Bilal könnte ihn da immer anrufen und ein paar warme Socken vorbeibringen!

  5. Was wird eigentlich aus Erdogans Megaprojekten wie dem neuen Flugdrehkreuz Istanbul?

    Irgendwann wird die ganze durch Schulden und Kapitalimport aufgeblähte Süper-Wirtschaft implodieren.

  6. Der „Arabische Frühling“ wird sich in naher Zukunft auch in diesem Land etablieren.

  7. #7 vox populi vox dei (25. Feb 2014 15:03)

    Nach der Logik der Erdogan-BewunderIn und VolkskammerpräsidentIn Claudia Fatima Roth müssten wir nun wegen unserer historischen Schuld die Türkei in den Euro aufnehmen! 🙂

  8. Das Schlimme bei diesen Ganoven im Orient ist ja, daß ein Fundamentalist durch einen noch fundamentalistischeren ersetzt wird. Bis am Ende nur noch der Henker bleibt, der durch Grausamkeit herrscht und Gewalt diktiert. Dann haben sie den perfekten muslimischen „Gottesstaat“. Die Drahtzieher im Hintergrund dürften meist in anderen steinreichen „Gottestaaten“ sitzen.

  9. VERSCHWÖRUNG VERSCHWÖRUNG VERSCHWÖRUNG
    WELTVERSCHWÖRUNG
    DIE ZIONISTEN — USA — NAZIS !!!!

  10. http://herrurbach.de/2014/warum-man-nazis-immer-sofort-aufs-maul-hauen-muss/

    Mit „Nazis“ sind gemeint:

    – Besorgte Bürger, die sich zusammen rotten, um gegen ein Asylbewerber*innenheim in ihrer Nachbarschaft zu demonstrieren.
    – Menschen, die meinen, dass es nun aber genug mit der Gleichstellung sei und man homosexuelle Menschen da auch nicht hofieren müsse.
    – Diejenigen, die wegsehen, wenn Rassist*innen durch die Städte ziehen und Fackelmärsche veranstalten.
    – Menschen, die People of Colour verprügeln oder töten wollen. Die, die Unterkünfte anzünden. Die, die alle hassen, die nicht Kartoffel sind.

    Ist sowas nicht strafbar? Öffentlicher Aufruf zur Gewalt und Volksverhetzung?

  11. #5 AtticusFinch

    Na, wenn der Gülen ihn ablösen sollte, wird’s keinen Deut besser!

    Stimmt, denn betreff Gülen kenn ich mich sehr gut aus.

  12. Also wirklich! Wenn Erdogan Bundeskanzler wäre, würde mich das bestimmt empören. Oder Ministerpräsident eines Bundeslandes. So agiert er nur wie ein deutscher Volldemokrat.

    Und nur mal unter uns, die innertürkischen Probleme gehen mir völlig am Hintern vorbei, ist es doch nicht Erdogan, der die Doppelstaatsbürgerschaft in Deutschland einführte. Es ist auch nicht Erdogan, der türkische Familien in Deutschland zusammenführt, es ist auch nicht Erdogan, der Moscheen, deren Bau vom türkischen Religionsministerium finanziert werden, die Baugenehmigung in Deutschland erteilt oder diese jubelnd in den Orten, an denen sie gebaut werden, begrüßt.

    Und ganz zuletzt: Schon gar nicht ist es Erdogan, der es verhindert, daß straffällige Türken, ohne deutsche Staatsangehörigkeit, aus Deutschland entfernt werden oder der sie nur zu lächerlichen Bewährungsstrafen verurteilt.

    DAS TUN ALLES DEUTSCHE.

  13. Warum in die Ferne schweifen, sieh das Gute liegt so nah.
    Die Ukraine braucht finanzkräftige Investoren–
    und einen neuen Staatschef.

  14. #10 Eurabier (25. Feb 2014 15:06)

    Der Angeschwärmte („Lieber Recep, sei so nett, zeige dich am Fensterbrett!“) würde Fatima Doof im Falle des Falls nicht mal die Hand zum „High Five“ reichen.

  15. Meine Vermutung: Erdogan soll weg, weil er ein Hindernis für den Beitritt der Türkei in die EU ist.

  16. #4 JeanJean (25. Feb 2014 14:56)

    Der türkische Popanz wurde hochgeschrieben und nun hat er es sich offensichtlich mit irgendwem verscherzt. …
    —————–
    So wird es sein: ein Tölpel, der durch seine Arroganz, Geldgier und Brutalität Gülens feingesponnenes Netz zerreist und damit die Taqiyya in Gefahr bringt! – Auch für die Schirmherren Gülens wurde er unberechenbar gefährlich, weil er angefangen hat – ohne Absprache – eigene Großmachtpolitik zu betreiben!

  17. #10 Eurabier (25. Feb 2014 15:06)

    Fatima: „Lieber Recep, sei so nett, zeige dich am Fensterbrett!“

  18. #10 Eurabier (25. Feb 2014 15:06)

    Habe Sie unter „Aiman Mazyek fordert“ noch auf ein Detail aufmerksam gemacht.

  19. Ist doch nichts Neues, seit Wickileaks wissen wir, daß die Türkei für den Westen wegen Erdogan verloren ist und daß Erdogan eine Menge schweitzer Konten hat!

    Wikileaks: Erdogan soll acht Schweizer Bankkonten haben
    Aktualisiert am 30.11.2010 32 Kommentare

    Der US-Botschafter in der Türkei berichtet von angeblichen Bankkonten des türkischen Ministerpräsidenten in der Schweiz. Das geht aus von Wikileaks veröffentlichten Depeschen hervor. In einer als «geheim» klassifizierten Depesche vom 30. Dezember 2004 schreibt Eric Edelmann, US-Botschafter in Ankara, eine Abhandlung über den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Der Titel der Depesche: «Erdogan und die AK-Partei nach zwei Jahren an der Macht: Der Versuch, sich selber, die Türkei und Europa in den Griff zu kriegen.»

    In einem Abschnitt über Korruption berichtet Edelmann, dass immer wieder von grassierender Korruption in Erdogans Regierungspartei die Rede sei. «Von zwei Kontakten haben wir gehört, dass Erdogan acht Konten auf Schweizer Banken hat», steht in der Depesche. «Seine Erklärungen, dass sein Vermögen von Hochzeitsgeschenken stammt, die Gäste seinem Sohn gegeben haben, und dass ein türkischer Geschäftsmann die Ausbildungsausgaben aller vier Erdogan-Kinder in den USA aus reinem Altruismus bezahlt, sind lahm.»

    Belastende Indizien gegen Erdogan

    Im Zusammenhang mit Korruption würden jeweils der Innenminister und der Aussenhandelsminister erwähnt, schreibt Edelmann weiter (zum Dokument). Ermittlungen hätten zudem belastende Indizien gegen Erdogan zutage gefördert. Noch sei in der Türkei der Wille klein, Erdogan und seine Partei genauer unter die Lupe zu nehmen, die bei Amtsantritt versprochen hatten, die Korruption auszurotten, aber es handle sich «um eine Zeitbombe».

    Wikileaks hat über 200’000 Diplomaten-Depeschen erhalten, bisher sind lediglich 278 veröffentlicht worden. Unter den noch nicht veröffentlichten Dokumenten sollen sich 981 Depeschen aus der Schweiz, von der US-Botschaft in Bern und der US-Mission in Genf, befinden. Bisher sind nebst der Depesche über Erdogans Schweizer Konten vier Depeschen veröffentlicht, in denen die Schweiz im Zusammenhang mit Iran erwähnt wird. Ferner ist rund ein Dutzend Dokumente aus der US-Mission in Genf online.

    US-Bürger aus Iran geschmuggelt

    In einer von Wikileaks veröffentlichten Depesche vom 11. Februar 2009 wird die Schweiz im Zusammenhang mit der Flucht eines US-Bürgers aus dem Iran erwähnt (zum Dokument). Die Depesche ist als «vertraulich» klassifiziert und trägt den Titel: «Älterer Amerikaner aus dem Iran geschmuggelt.» Am 7. Januar habe die US-Botschaft in Bern Posten in der Region alarmiert, dass der 75-jährige Amerikaner Hossein V. versuche aus dem Iran zu fliehen und möglicherweise im Irak auftauchen könnte. Der Mann sei dann aber nach einer dreitägigen abenteuerlichen Flucht in der Türkei aufgetaucht. Er hatte Schmugglern 7500 US-Dollar für seine Flucht bezahlt.

    Hossein V. war 1979 nach der iranischen Revolution in die USA geflüchtet. 2008 war er in den Iran eingereist, um Familie und Freunde zu besuchen. Bei seiner Ausreise wurde er festgehalten und unter Hausarrest gestellt. Er habe dann die Schweizer Botschaft in Teheran kontaktiert. «Er berichtete, dass Frau B. sehr nett war und ihm half, seine Herzmedikamente zu erhalten, ihm aber nicht helfen konnte, ausser Landes zu reisen», steht in der Depesche. Hossein V. habe dann eine Zeit lang bei Freunden gewohnt und habe dann selber seine Flucht organisiert.

    Gespräche mit dem Iran in Davos und Genf

    In einer weiteren Depesche wird ein Treffen von Jean-David Levitte, Sicherheitsberater von Nicolas Sarkozy, mit dem iranischen Aussenminister Mottaki am WEF in Davos beschrieben. Levitte versuchte, die Iraner erfolglos zu einer Kooperation in der Atomfrage zu bewegen. «Levitte sagte, dass der Iran auf Spannungen zwischen Washington und Peking zählt», steht im Dokument.

    Der Iran ist auch das Thema weiterer Depeschen. In einigen wird das Treffen vom 1. Oktober 2009 in Genf erwähnt, in dem die USA auf eine diplomatische Lösung in der iranischen Atomfrage setzte.

    http://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Wikileaks-Erdogan-soll-acht-Schweizer-Bankkonten-haben/story/21719743

  20. Ja ja „dreckiges Komplott“ usw..
    Immer ist es jemand anderes gewesen.
    Das diese Mohammedaner nie zu ihrer Scheisse stehen können, elendige Jammerlappen.

  21. #9 Thorben Bunzelbuerger

    Und dann kommt wahrscheinlich Gülen ran, damit wär uns nicht geholfen. Im Gegenteil, für uns käme es schlimmer, denn der Gülen hat noch viel mehr Einfluss in Deutschland und auf unsere Volksverträter als Erdogan.

  22. Jaja, der Islam ist ja so rein, da ist natuerlich alles drumherum, dreckig und heimtueckisch.
    Lustig ist aber dass er gerade von der Guelen Bewegung bedraengt wird.

  23. Wie viel Mrd. Euros davon wohl Schwarzgeld oder Drogengeld (Geldwäsche) ist?
    ——————————————

    Türken schicken immer mehr Geld nach Deutschland

    Die türkische Wirtschaft wächst seit Jahren und damit auch der Wohlstand der Bürger. Zwar überwiegen die Bargeldtransfers von Deutschland an den Bosporus, doch immer mehr Geld fließt umgekehrt.

    Die Wirtschaft der Türkei gehört seit Jahren zu den Wachstumsmeistern in Europa. Den zunehmenden Wohlstand vieler Menschen in dem Land am Bosporus bekommt auch Western Union, der weltgrößte Anbieter grenzüberschreitender Geldsendungen, zu spüren.

    „Wir beobachten zunehmend Bargeldtransfers von der Türkei nach Deutschland“, sagte Claudia Westermayr, Deutschland-Chefin von Western Union, im Gespräch mit der „Welt“.

    http://www.welt.de/finanzen/article112557080/Tuerken-schicken-immer-mehr-Geld-nach-Deutschland.html

  24. #5 AtticusFinch (25. Feb 2014 14:56)

    Na, wenn der Gülen ihn ablösen sollte, wird’s keinen Deut besser!

    Mit seinen 73 Jahren wird der wohl nicht mehr voll durchstarten.

  25. Du…Erdogan und du Sohn von Erdogan…bringen diese Geld zu mir.

    Dann ich auch sagen wie OB-Kandidat Schmid:

    „Diese Muslime, die Erdogan und Sohne sind ganz nette Leute, imma freundelik und großzügig“ 😉

  26. Erdogan weiß, dass er bald aus dem Land gejagt wird.
    Man kennt diese Vorgehensweise von abhalfterten Diktatoren weltweit.
    Nur – was danach kommt, wird voraussichtlich auch nicht besser!
    Von Türken kann man außer betteln, fordern und Sprüche klopfen nichts erwarten.
    Sind halt mehrheitlich Islamisten!

  27. #22 Rascasse10 (25. Feb 2014 15:29)
    Der sollte schon mal vorsorglich bei uns einen Asylantrag stellen;-))
    ++++

    Claudia Roth ist bestimmt schon ganz aufgeregt!

  28. #16 GrundGesetzWatch (25. Feb 2014 15:19)
    #5 AtticusFinch
    Na, wenn der Gülen ihn ablösen sollte, wird’s keinen Deut besser!

    Stimmt, denn betreff Gülen kenn ich mich sehr gut aus.
    ++++

    Irgendein Gülle-Typ wird sich schon finden!

  29. #12 Eurabier (25. Feb 2014 15:10)
    Seit seinem Amtsantritt hat die Lira die Hälfte des Wertes verloren.
    ++++

    Ich warte noch ein wenig ab.
    Dann decke ich mich voll mit Lira ein und mache daraus Pellets zum Heizen meines Hauses! 🙂

  30. Der Erdogan muss unbedingt im Amt bleiben. Nur dann haben wir eine Chance, dass die Türkei aus der EU bleibt.

  31. #10 Eurabier (25. Feb 2014 15:06)
    #7 vox populi vox dei (25. Feb 2014 15:03)
    Nach der Logik der Erdogan-BewunderIn und VolkskammerpräsidentIn Claudia Fatima Roth müssten wir nun wegen unserer historischen Schuld die Türkei in den Euro aufnehmen! 🙂
    ++++

    Die Österreicher sind eindeutig historisch hauptschuldig!
    Die haben damals 1529 und 1683 mit ihren Verbündeten die Türken vor Wien nicht gewinnen lassen!
    Pfui!

  32. #35 My Fair Lady (25. Feb 2014 16:20)
    Der Erdogan muss unbedingt im Amt bleiben. Nur dann haben wir eine Chance, dass die Türkei aus der EU bleibt.
    ++++

    Keine Bange!
    Die EU wird schon vor einem möglichen Türkeibeitritt völlig pleite sein.
    Nach der EU-Pleite stellt sich die Frage eines Türkeibeitrittes nicht mehr!

  33. OT

    T-Online sperrt die Kommentarfunktion zum „Rassismusbericht“ des Europarats wegen unangemessener Kommentare. Soso, die Wahrheit ist also inzwischen unangemessen!!!

  34. Hehe! Der Erdogan ist klasse. Den gönne ich den Türken, den haben die sich verdient. 😀

  35. Nur mit solchen Präsidenten kommt man im Korruptionsranking auch schön weit nach vorne.Gut gemacht, Recep!Wenn ich einen Wunsch gehabt hätte wäre es so was in der Art gewesen.Das sind doch eher gute, alte orientalische Bräuche, also, nix-EU, weiss schon!?

  36. OT

    Was sagt uns das?

    Großrazzia auf einem Schlachthof im Kreis Segeberg

    Die Staatsanwaltschaft Kiel hat Ermittlungsverfahren gegen Verantwortliche eines fleischerzeugenden Betriebs eingeleitet.
    Ausgangspunkt der Ermittlungen seien Erkenntnisse des Landwirtschaftsministeriums, dass es in den Firmenräumen zu Verstößen gegen das Tierschutzgesetz im Zusammenhang mit Schlachtungen gekommen sein soll, teilte die Staatsanwaltschaft in Kiel mit.

    Darüber hinaus bestehe der Verdacht, dass sich die Räume in hygienisch bedenklichem Zustand befunden haben sollen und noch befinden.

    http://www.bild.de/regional/hamburg/nachricht/taeglich-aktuelle-news-und-informationen-aus-der-hansestadt-34827400.bild.html

    So ist das: Der Islam kommt, die Zivilisation geht…

  37. Und was macht Guelen im Exil in den USA? Die haben doch auf ihrer Antiterrorliste mehrere hunderttausende Eintraege. Wenn er nicht drauf ist, muss es plitisch genehmigt sein.

  38. #44 Beim Barte des Propheten (25. Feb 2014 16:46)

    Hehe! Der Erdogan ist klasse. Den gönne ich den Türken, den haben die sich verdient. 😀
    ———————–
    Die vielen roten Fähnchen (über die sich Claudi so sehr freut) anlässlich seiner Besuche in Deutschland, können sich unsere Türken nun irgendwohin stecken!

  39. #19 GrundGesetzWatch

    Ich sag nur „Lichthäuser“!
    Da kam vor einiger Zeiteine sehr aufschlussreiche Doku über F. Gülen und Konsortium.

  40. “Souveräne Staatsgrenzen” – ein positives Beispiel aus Australien
    http://freies-oesterreich.net/2014/02/24/souveraene-grenzen-ein-beispiel-aus-australien/

    Die Australier haben seit einigen Monaten damit aufgehört, die “guten Hirten von Lampedusa” zu spielen. An der Spitze der aufgrund der Parlamentswahlen im September 2013 zustandegekommenen liberal-nationalen Koalition hat der derzeitige Premierminister Tony Abbott (im Bild) sein Wahlversprechen, die Boote der illegalen Immigranten zu stoppen, eingehalten. Die vorherige Mitte-Links-Regierung hatte zwar bereits damit begonnen, gegen
    Weiter lesen im Browser »

  41. Für die Türkei bleibt zu hoffen, dass diese Affäre zum Ende der Ära Erdogan führen wird, bevor er das Land endgültig in die Vor-Atatürkzeit islamisiert.

    Für die Türkei ja, aber nicht für uns. Schließlich ist Erdogan die größte Hürde für den EU-Beitritt der Türkei. Sowie er weg ist, ist die Türkei aber schneller als ein Muezzin „Allah“ brüllen kann in der EU. Schon alleine mit der Begründung, dass man so verhindern wolle, das die Türkei weiter islamisiert wird.

  42. Der ist wie Cäsar,der wird seinen Thron erst abgeben,wenn er TOT ist!Wär doch eine gute geschichte,vor allem frage ich mich,wie wollen die linken (UM)Erziehungsmedien das weglügen?

  43. Erdogan ist größenwahnsinnig, arrogant und dämlich, das kann uns aber nur recht sein. So lange er im Amt ist wird die Türkei nie in die EU kommen

  44. Dem Erdowahn könnte es so ergehen wie dem ehemaligen Präsidenten Janukovic und dem ehemaligen Generalstaatsanwalt Pshonka……

    Die haben ja in saus und braus gelebt ❗

    Sowas sieht man nicht oft ❗

    Wenn man sich diese Bilder ansieht, könnte man

    nicht Glauben, dass das VOLK selber mausarm

    ist ❗

    Bei Erdowahn würde es mich nicht wundern wenn

    wir in naher Zukunft, ähnliche Fotos nach

    seiner Flucht sehen ❗

    http://www.dofiga.net/interesno/fotografii-s-zahvachennoj-rezidencii-yanukovicha-mezhigore-58-foto/

    http://www.dofiga.net/interesno/fotoreportazh-iz-zahvachennogo-doma-byvshego-genprokurora-pshonki/

  45. Wenn die Türken den in der Türkei nicht mehr haben wollen, hüpft ja vielleicht unsere Bundes- Mutti drauf an. Der könnte doch dann den Integrationsbeauftragten geben und könnte ja seinen eigenen mitgebrachten Etat vorweisen.

  46. Herrlich!

    Wurde durch wikileaks nicht auch publik, dass Erdolf mehrereKonten in der Schweiz hat, obwohl er die Moslems infolge des Minarett-Verbots aufforderte, kein Geld in der Schweiz anzulegen…

  47. Mustafa Sarigül wird demnächst Erdogan ablösen. Sarigül ist demokratischer Bürgermeister in einem Istanbuler Stadtteil. Er unterstützte die Demonstranten im Gezi Park.
    Ich glaub, im Spargel war da ein Artikel.
    Der Mann ist mir sehr symphatisch.
    Und er sieht gut aus.
    Das ist ja auch schon mal was .
    (gg)

  48. Das waere doch mal ein Thema,

    was lohnt bei Forumdiskussionen belichtet zu werden,

    vorausgesetzt man laedt objective Teilnehmer, keine rot aller Schattierungen/gruen/weltfremde Gutmenschen aller Art ein,
    sondern normale Buerger, vielleicht auch Herrn Lucke?

  49. #61 1291 (25. Feb 2014 20:52)

    Ich „befürchte“ eher, es werden Bilder wie sie es von „Ceau?escu“ gab.

  50. Sicherlich stecken hinter dieser Verschwörung- gegen den edlen, erlichen und rechtschaffenden Erdogan- Nazis, Juden und christliche Fundamentalisten 🙂 🙂 🙂

    Nun schauen die ,,armen,, Islamos in Deutschland auf ihren Führer- und erkennen, dass all das schöne Geld, dass sie ihm gespendet haben- wie immer- in privaten Taschen, Kassen uind Löchern versickert ist.

    Ich gönne Erdgan und seiner 5. Kolonne in Deutschland, diesen Tritt in den moralisch verlogenen Hintern.
    Blääbst der Islamist doch gerne und oft von, der im Islam geforderten, Inegrität und stellt sich moralisch großspurig über die ,,Ungläubigen,,.

    Wiedermal hat der Islamo gezeigt, dass es ihm nur ums Geld geht- er lügt, betrügt, hintergeht- macht seine dunklen und krummen Gechäfte, wo immer sich eine Gelegenheit dazu bietet.

    Für den Islamo ist eben immer Basar- beim Recht, beim Geschäft und beim Frauenkauf 🙂 🙂 🙂

    Man muss das auch KULTURSENSIBEL sehen- der Islamist ist nun mal so, er ist alleine Allah und Mohammed Rechenschaft schuldig- doch die beiden sind ja selten da.
    Und im Eifer des dreckigen Geschäftes, kann es vorkommen, dass der Islamirre dann eben ,,etwas,, geschäftstüchtiger ist, als er sein dürfte 😉

    Aber auch hierfür haben die Surensöhne ihre Ausredenfibel parat- es gibt für JEDE geschäftliche Verfehlung eine Ausrede.
    Man muss das ganze nur schönschwafeln und fertig.

    Sollte dereinst der Rotzbremsenträger Erdogan aus dem Amt gehen, keine ,,Sorge,, sein Nachfolger wird sicher keinen Deut ,,bessser,, sein.
    Kennst du einen Islamo, kennst du sie alle.

    DAS war jetzt KULTURUNSENSIBEL?
    SCHÖN- die Warheit MUSS weh tun, aber dem, dem sie gebührt.
    SO einfach und grob kann der Kamm gar nicht sein, um das komplette Extremistenislamfaschogesockse darüber zu scheren- wie es diese rückständigen Päderasten und Menschenrechtsverachter verdient hätten.

    DAS war doch keine Islamkritik- DAS waren Fakten und bewiesene Tatsachen.

Comments are closed.