Vor einer Woche haben wir darüber berichtet, dass AfD-Chef Bernd Lucke den N24-Talk „Studio Friedman“ verlassen hat, nachdem Moderator Friedman ihn wiederholt nicht ausreden ließ und ständig die Rechtspopulismus- und Rassismuskeule gegen die AfD schwang. Gestern wurde die Sendung nun im Fernsehen gezeigt und jeder kann sich selbst ein Bild davon machen, ob die Reaktion von Lucke gerechtfertigt oder überzogen war. Aus unserer Sicht hat er das einzig richtige getan und diese unsägliche Farce beendet. Bei 10:48 min kann man also getrost abschalten. Es sollte allerdings so vielen Zuschauern wie möglich gezeigt werden, denn hier wird von Friedman selbst überdeutlich gezeigt, wie die Medien mit ungeliebten Gästen umgehen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

258 KOMMENTARE

  1. Gute Aktion von Lucke. Wie lange muß Deutschland diesen unsäglichen Friedman überhaupt noch ertragen?

  2. Nun ja. Erst macht Friedmann Lucke fertig, aber sobald der raus war, redet Friedmann nur noch wie ein AfD-Anhänger (ob aus Überzeugung, oder um seinen verbliebenen Gegenspieler von den Grünen auch noch fertigzumachen sei dahingestellt).

  3. Warum ist Lucke da überhaupt hingegangen, er wusste doch vom letzten Mal, was ihn erwarten würde. Ich hoffe, Lucke lernt daraus.

  4. Das müssten viel mehr Teilnehmer solcher Diskusionsrunden machen, denen dauernd ins Wort gefallem wird!
    Ich habe letztens gewartet wenn Sarrazin endlich aufsteht und abhaut!

  5. Manuel Sarrazin ist ein unbedeutender,farbloser Grünen-Hinterbänkler aus Hamburg, der nur das nachplappert was ihm Fatima Roth eingetrichtert hat.
    Prof. Lucke ist selber Schuld in eine Sendung mit Friedmann zu gehen.
    Friedmann verkörpert den ‚hässlichen Juden‘ in Reinkultur genauso wie es ohne Zweifel auch den ‚hässlichen Deutschen‘ gibt.

    AfD und Medien…das ist ein harter Weg. War hier ja schon oft ein Thema.

  6. Danke Friedmann

    Eine noch bessere Werbung für die AfD kann man zZ noch nicht mal für viel Geld bekommen. Auch dem grünen Paladin gebührt ein herzliches Dankeschön.

  7. Ich hab mir gerade die komplette Sendung angesehen. Bravo Herr Lucke, das einzige Richtige was sie tun konnten. Im übrigen musste nachher Friedmann zugeben dass mit der EU nicht alles rundläuft so wie er es am Anfang behauptet hatte.

  8. auch bei der „maischberger“ wäre ich aufgestanden und zu dem „schleimigen friedmann“, wäre ich erst gar nicht hin…

  9. @ #2 dergeistderstetsverneint

    Exakt was sie schreiben. Ich hab vorher gleich in die Tasten gehauen ohne zu lesen was schon geschrieben ist.

  10. wieso geht die AfD mit Lucke ständig in die Defensive und muss alles rechtfertigen was gesagt wurde.

    Genau das wollen die anderen und die werden nicht nachlassen. Die AfD erntetmehr Respekt ein, wenn sie Stärke beweißt.

    „Ja, wir fischen überall. Links, mitte und rechts. Alle die unserer Meinung sind heißen wir willkommen.“
    „Ja, Bodensatz haben wir so gemeint.“
    „Ja, Herr Pinkel… ähh Herr Friedmann. „;)

  11. Wir sind doch nicht an der Uni! Außerdem hat er Wagenknecht pur gesprochen und Friedman hat ihn zurecht als Linken bezeichnet. Friedman weiß auch, dass Frau Storch mit Islamisten kungelt. Wo aber ist bitte die „Alternative“ –

    25. 2. 2014, Lucke bei Maischberger: „Nein, im Augenblick ist es nicht spürbar, dass die Zuwanderungszahlen quantitativ ein Problem sind.” ebenda “Die AfD ist eine Partei der Mitte.”

    24. 2. 2014 Frau von Storch, eigentümlich frei: “Welche Europäische Union ist gut für die Bürger? Der Binnenmarkt und die Freizügigkeit in der Europäischen Union haben sich bewährt.”

    10.9. Wirtschaftswoche, Bernd Lucke: „Alles, was in Europa sinnvoll ist, bleibt aber aufrecht erhalten: der Binnenmarkt, der freie Kapitalverkehr, die gemeinsame Außen-und Sicherheitspolitik und der freie Personenverkehr…Die Niederlassungsfreiheit hat sich in Europa bewährt.“

    Focus, 22. 10. 2013 – “Lucke: Nein, ich denke nicht, dass die deutsche Wirtschaft unter dem Euro leidet. Ich glaube allerdings, dass Europa und insbesondere die südeuropäischen Staaten ganz massiv unter dem Euro leiden.”

    Interview “Eurokritiker”, Lucke: ” Es gibt viele Rumänen, die gut ausgebildet zu uns kommen und hier völlig unauffällig leben.”

    28. 6. 2013, Handelsblatt: “Ex-BDI-Chef Henkel betont hingegen…„In der Asylpolitik ist diese Partei zum Beispiel linker als die Grünen und die SPD zusammen“, sagt er. Was die Einwanderungspolitik betreffe, vertrete die AfD eine „eindeutig neutrale Position“. Und in Bezug auf die Europolitik würde er die AfD eher als „geradeaus“ statt „links“ oder „rechts“ bezeichnen.

    Und jetzt?

  12. @ #12 johann

    Schön, dass wenigstens einer auf meine oft gar nicht so unerheblichen Hinweise reagiert. An der PI-Moderation hingegen perlen sie ab …

  13. Paolo Pinkel ( Friedman ) sollte noch mal den Horst Mahler in sein “ Studio “ zum “ reden “ holen…….., da gäbe es mehr zu lachen.

    Sihe You tube . Friedman interviewt Horst Maler

    Der Lucke hat den Paolo Pinkel stehen lassen, richtig so !

  14. Da steh’n sie, die kleinen bösen Buben, ignoriert 🙂

    Seeeehr lustig und richtig.

    Es ist der reine Wahnsinn, wie sie versuchen, aufgrund von deutschen Begriffen eine Brücke zum 3. Reich zu schlagen.

    Entartet? Entartete Körperzellen kenne ich.
    Bin ich Nazi?

  15. Wie kann sich der Lucke überhaupt mit dem Paolo einlassen? Die Einladung zur Sendung müsste man auf eine Klopapierrolle spulen denn da gehört sie hin.

  16. die religiøse und kulturelle ausløschung der vølker ist purer rassenhass, nicht aber die aussage. wie immer wird der ueberbringer der schlechten nachricht als das uebel hingestellt, nicht aber die schlechte nachricht

  17. Herr Lucke sollte gut auf sich aufpassen, vor allem die Nerven schonen.
    Diese gekauften Mietmäuler des Systems sind sadistisch und hinterhältig und versuchen ihn mit Hilfe von Psychoterror fertig zu machen.

  18. Bravo Herr Lucke!
    So eine ehrliche Haut findet man selten unter Politikern.
    Wenn ich Deutscher wäre, würde ich AfD wählen.

    Und:

    Friedmann zu schauen ist Voyeurismus in seelische und moralische Abgründe.

  19. Solange Friedmann genügend Zuschauer findet, wird er sich selbst derartig inzenieren.
    Diese Typen fürchten nur eins: Die Fernbedienung!
    Stellt euch vor, es ist Friedmann und keiner guckt hin…

  20. @ #23 Norbert Schneider

    Das frage ich mich auch immer wieder. Wer zu diesem Koks-Äffchen in die Show geht, weiß doch, worauf er sich einlässt.

    Oder ist der kleine blasse Lucke tatsächlich so weltfremd, dass er diese Beleidigungs- und Unterbrechungs-Orgie „Studio Friedman“ nicht kennt?

    Wenn ich eingeladen würde, würde ich nur kurz dort auftauchen, um Paolo Pinkel eine zu scheuern und dann wortlos gehen.

  21. Bei dieser Art von „Berichterstattung“ bekomme ich nur noch das Kotzen. So stelle ich mir die Propaganda und den Umgang mit Regimegegnern in der früheren DDR und im Dritten Reich vor.

    Deutscher Michel, hallo, endlich aufwachen!!!

  22. …. und dieser Friedmann ist ein unerträgliches Doppelarschloch. Ihm noch eine Plattform zu geben, zeugt vom nicht vorhandenen Niveau unserer Medien.

  23. #17 TanjaK (28. Feb 2014 12:12)
    ———–
    Glauben Sie ernstlich, dass es die AfD noch gäbe, wenn sie Ihre – berechtigten(!) – Vorhaltungen in ihr Parteiprogramm aufgenommen hätten?

  24. Ekelhaft und charakterlos, der Friedman, wie immer. Ist so ähnlich, als ob man fragt:“Schlagen Sie noch immer Ihre Frau?“….und penetrant auf einer Ja-Nein-Antwort besteht. Billigste rhetorische Effekthascherei.

  25. OT: Karneval feiern auf türkisch…

    Köln (ots) – Zwei bislang Unbekannte haben am Donnerstag (27. Februar) versucht, eine junge Frau (25) im grünen Drachenkostüm zu vergewaltigen. Ein aufmerksames Paar handelte sofort und vertrieb das Duo. Die Polizei Köln sucht jetzt Zeugen und die beiden Passanten.

    Die Täter sind Südländer, vermutlich Türken und hatten beide kurze schwarze Haare.
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2676138/pol-k-140228-3-k-vergewaltigung-durch-passanten-verhindert-zwei-taeter-fluechtig?

  26. Der Herr Friedmann trägt mehr zur Beförderung des Antisemitismus bei, als die NPD dazu in der Lage wäre.

  27. Dieser Zig*** hatte sicherlich die Töpfe verwechselt und an diesem Tag den Koks ins Gesicht geschmiert und den Gesichtsbräuner durch die Nase gezogen.
    Dass die Zuschauer sich solch einen Neandertaler antun, ist bezeichnend für das deutsche GEZ- Publikum.

  28. Friedmann, eingeölter linker journalistischer Schmierenfink von der CDU, wie man ihn seit Jahren kennt.
    Dabei hat er selber so viel Dreck am Stecken, dass man sich wundert, dass dieser selbsternannter Moralist überhaupt noch öffentlich im Fernsehen sein Unwesen treiben kann und darf und anderen mit der Nazi- und Rassistenkeule verunglimpfen darf.

  29. Sorry, auch wenn wir hier bei PI sind. Aber Friedman ist für die Juden das, was Neonazis für Deutsche in der Welt sind. Nicht hilfreich und man bekommt einen sich immer mehr steigernden Hass!
    Das Lächeln bei Verlassen von Lucke im Gesicht dieses koksenden Schmierlappens sagt soviel aus wie: „Wir, d.h. das System und auf dem Beritt der NWO haben es geschafft, wieder einen weiteren Kritiker an den Beginn des Zermürbnisses zu bringen – Glückwunsch Herr Sarrazin in grün“.

    Wann kickt N24 den endlich vom Sender!!??

  30. Neues aus den DDR 2.9 Gehinwäsche Anstalten:
    „DeutschlandTrend“
    ARD-Morgenmagazin
    Ja zu mehr internationalem Engagement“
    „Mit Blick auf die Ukraine befürworten 62 Prozent zudem eine Beteiligung der Europäischen Union an den Finanzhilfen für das Land.“
    kann eine Bevölkerung so dämlich sein,nun noch Steuergelder in ein nicht Eu Pleite Land scheffeln zu wollen???

    http://meta.tagesschau.de/id/82831/deutschlandtrend-ja-zu-mehr-internationalem-engagement

  31. 17:30 SAT.1 NRW
    +++ GEWALTTAT IN DÜSSELDORF +++

    Es soll einen ?#?Angriff? auf Menschen in einem ?#?ADAC?-Gebäude in ?#?Düsseldorf? gegeben haben. Wohl bereits eine Tote und ein Verletzter, Angreifer laut Zeugen mit Messer und Pistole bewaffnet. Der Täter ist flüchtig.
    Die Lage ist augenblicklich völlig unklar. Die ?#?Polizei? ist mit ?#?SEK? vor Ort!

    Wir halten Euch auf dem Laufenden!

  32. Der Friedmann erinnert mich an Freisler.
    Zum Glück wartet auf heutige unbequeme Gesprächspartner nicht der Galgen. ***Gelöscht!***

    .
    ***Moderiert! Bitte die „Policy“ beachten, vielen Dank! Mod.***

  33. Recht so, die Reaktion von Herrn Lucke, die Vollpfosten zu verlassen!
    Die Vollpfosten stehen stellvertretend für den verkommenen und entartetetn medialen Politikomplex. Dann machen wir beide weiter, ist eine eindeutige Aussage, die aufzeigt, daß man gerne unter sich bleibt – ohne störende Realisten.

  34. Wie es immer schon war:
    Diejenigen welche die dreckigste Weste anhaben,
    schmeißen die größten Steine!
    So kann man am besten seine eigenen Sünden
    überspielen und versucht sich als Moralist
    und Vorzeige-Demokrat, mit Meinungs-Hohheit
    zu präsentieren!
    Paolo Pinkel sollte mal schön die Schnauze halten und über seine Verkommenheit nachdenken.

  35. @ #36 Mark Aber

    Sorry, auch wenn wir hier bei PI sind. Aber Friedman ist für die Juden das, was Neonazis für Deutsche in der Welt sind.

    Wieso sorry? Die Erkenntnis, dass eine schäbige Figur wie Friedman nicht stellvertretend für die Juden steht, ist doch das genaue Gegenteil von Antijudaismus.

    Zu behaupten, Friedman wäre „der typische Jude“, DAS wäre ein antijüdisches Ressentiment.

  36. –OT–

    Die AfD bekennt sich zum Islam. Wer jetzt noch glaubt, es gäbe irgendetwas islamkritisches, der lese hier:

    Eine klare und eindeutige Sichtweise hat die AfD München auch in Bezug auf das durch den umstrittenen Imam Bajrambejamin Idriz geplante Zentrum für Islam in Europa – München (ZIE-M). „Keine städtische Förderung dieses Projekts“, macht Stadtratskandidat Fritz Schmude deutlich. Selbstverständlich könne Idriz sein Moscheeprojekt verwirklichen, wie dies auch im Falle von anderen Religionsgemeinschaften auch der Fall wäre.

    http://www.blu-news.org/2014/02/28/afd-muenchen-nein-zum-zie-m/#comment-25407

    Die Überschrift ist deswegen auch falsch, die AfD hat nur etwas dagegen, wenn städtische Gelder aufgewendet werden sollen. Wenn das Geld aber durch islamische, terrorunterstützende Staaten kommt sind sie voll dabei.

    Die AfD hat gar nichts begriffen.

    http://www.blu-news.org/2014/02/28/afd-muenchen-nein-zum-zie-m/#comment-25407

  37. #33 Eduard (28. Feb 2014 12:32)
    Der Herr Friedmann trägt mehr zur Beförderung des Antisemitismus bei, als die NPD dazu in der Lage wäre.

    Wie souveräne politische Auseinandersetzung funktioniert, bewies der letzte Protagonist der wählbaren Sozialdemokratie, Peter Glotz.
    Ansonsten sollte jeder, der etwas Anstand besitzt, Auftritte bei Leuten wie Friedmann oder andere Polit-Talksendungen, die als Tribunal oder als Schauprozess inszeniert sind, boykottieren.

  38. OT.
    Eilmeldung: Bluttat in ADAC-Gebäude.
    Vermutlich sei für die Tat ein Messer eingesetzt worden. Messer? An was denken
    wir denn da???

  39. OT: Schaut Euch mal diesen Mist an. Das gibt es auch als gedruckte Zeitschrift, gefördert von der Stadt München! Auf Seite 3 wird dann Michael Stürzenberger verunglimpft! So ein Dreck:

    http://home.initiativgruppe.de/assets/users/projekte/IG-Verein/publikationen/IG%20Zeitung%204.pdf

    Wenn ich das schon lese: „Willkommen, Migrantinnen und Migranten! Danke an die Herkunftsländer“ wird mir kotzübel.

    Man müsste mal nachforschen, wer die Druckkosten trägt und aus welchem Etat der Stadt München das kommt.
    Es ist eine unglaubliche Meinungsmache kurz vor der Kommunalwahl, bezahlt von unseren Steuergeldern!

  40. #44 Das_Sanfte_Lamm (28. Feb 2014 12:44)

    Wie souveräne politische Auseinandersetzung funktioniert, bewies der letzte Protagonist der wählbaren Sozialdemokratie, Peter Glotz.

    P.S.
    Die Eingangssätze von Peter Glotz sollte sich jeder Journalist dick hinter die Ohren schrieben!

  41. ein Link zur Bildmeldung wegen Duesseldorf

    http://www.bild.de/news/inland/amoklauf/amok-alarm-duesseldorf-34876230.bild.html

    Düsseldorf – Amok-Alarm in Düsseldorf! Ein bewaffneter Mann griff im ADAC-Gebäude mehrere Menschen an. Mindestens ein Toter!

    Laut BILD-Informationen soll es auch Verletzte geben. Der Täter sei flüchtig, sagte ein Polizeisprecher. Vermutlich sei für die Tat ein Messer eingesetzt worden. Zeugen berichten auch von Schusswaffen.

    Die Polizei befindet sich im Großeinsatz. Ein Spezialeinsatzkommando ist vor Ort.

    Frank Schneider @chefreporterNRW

    #Amoklauf Attentäter soll laut Zeugen Asiate sein, bewaffnet mit Langwaffe, Kurzwaffe und Machete, #Polizei riegelt alles weiträumig ab!

  42. #25 Esteban

    „Solange Friedmann genügend Zuschauer findet, wird er sich selbst derartig inzenieren.
    Diese Typen fürchten nur eins: Die Fernbedienung!
    Stellt euch vor, es ist Friedmann und keiner guckt hin…“

    Wie man sich so etwas freiwillig ansehen kann, ist für mich eh rätselhaft (habe nach Luckes Abtritt mit rasendem Puls abgebrochen). Mir zittern noch immer die Finger.

  43. #46 sator arepo (28. Feb 2014 12:45)
    OT: Schaut Euch mal diesen Mist an. Das gibt es auch als gedruckte Zeitschrift, gefördert von der Stadt München! Auf Seite 3 wird dann Michael Stürzenberger verunglimpft! So ein Dreck:

    http://home.initiativgruppe.de/assets/users/projekte/IG-Verein/publikationen/IG%20Zeitung%204.pdf

    Wenn ich das schon lese: “Willkommen, Migrantinnen und Migranten! Danke an die Herkunftsländer” wird mir kotzübel.

    Ach Quatsch, das ist noch harmlos im Gegensatz zu diesem Schwachsinn.
    Eine Behörde prüft Plakate auf Sexismus – das könnte in Berlin-Kreuzberg bald Realität sein. Eine Vorab-Zensur ist zwar vom Tisch, doch nach Beschwerden sollen Beamte einen Sexismus-Check machen.

  44. Nach Luckes gutem Abgang hat die Sendung ja eine erstaunliche Wende genommen, fand ich. Da bombardierte Friedman dieses Würstchen Sarrazin ja regelrecht mit provozierenden und scharfen, quasi Anti-EU-Fragen in Sachen Rumänien und Bulgarien. Und das Würstchen S. machte einen ganz schwachen, hilflosen Eindruck.

    Friedman fragte ja direkt, ob die Aufnahme Grichenlands in den Euro nicht ein Fehler gewesen sei. Und Würstchen S. wand sich und wand sich. Ganz, ganz schwach. Besser hätte die Sendung für die AfD gar nicht laufen können: Erst Luckes überzeugender Abgang, und dann der Fortgang wie eben beschrieben. Wieder ein Promille mehr für die AfD, vielleicht auch zwei. 😀

  45. OT EIL : OT EIL :OT EIL :OT EIL :

    Messerattacke in Düsseldorf

    Düsseldorf. Bei einer Bluttat in einem Düsseldorfer Bürokomplex am Höher Weg ist am Freitag eine Frau ums Leben gekommen. Der Täter sei flüchtig, wie ein Polizeisprecher bestätigte. Ein weiterer Mann sei schwer verletzt.

    Vermutlich sei für die Tat ein Messer eingesetzt worden. Eine Fahndung ist eingeleitet, auch ein Hubschrauber sei im Einsatz.

    In dem betroffenen Gebäude soll es sich ersten Informationen um eine Anwaltskanzlei handeln. In dem Gebäude ist auch der ADAC untergebracht.

    Polizei und Feuerwehr sind mit einem Großaufgebot vor Ort. Eine großflächige Sperrung ab der Kettwiger Straße ist eingerichtet.

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/adac-duesseldorf-polizei-und-feuerwehr-im-grosseinsatz-aid-1.4071301

  46. Aktuell-Aktuell-Aktuell-Aktuell-Aktuell-Aktuell-

    N-tv meldet aktuell in Düsseldorf hat eine Bemesserungsfachkraft und Zustechspezialist mehrere Menschen kulturell bereichert. Ein Mensch sei tot und die Fachkraft sei mit Messer und Pistole unterwegs.

    Na, es darf spekuliert werden! 😉

  47. Wie konnte Lucke sich das überhaupt so lange antun? Der oberarrogante und selbstverliebte Friedmann ist ein mediales Brechmittel aller erster Güte. Wenn ich diesen Schlafzimmerblick schon sehe und die Solariumsbräune kommt es mir hoch.

  48. Herr Lucke hat außerordentlichen Langmut bewiesen.

    Was Herr Friedmann die ganze Zeit getan hat, ist, er hat versucht, Herr Lucke zum Nazi zu machen. Daß Herr Friedmann das als investigativen Journalismus auffasst, ist seit langem bekannt.

    Wir können froh sein, Leute wie Herrn Friedmann, als Wiedergutmachung für all die von Deutschen verübten Verbrechen, unter uns zu haben. Froh und dankbar.

  49. @ #50 Das_Sanfte_Lamm

    O.k., es lässt sich alles noch übertreffen, das sind wir ja in diesem Land gewohnt, trotzdem, in München ist das wieder ein Produkt der totalen Verfilzung von rotgrüner Stadtregierung und den vielen linken „Initiativen“, die auf Steuerzahlerkosten ihren Müll verbreiten. Danke, mir reicht das hier schon.

  50. Recht hat Bernd Lucke gehabt dass er die Sendung verlassen hat.Diese kranken Gehirne benehmen sich ja schon wie Diktatoren.Immer die Ausländerdebatte. Sollen sich doch mal um Ausländische Verbrecher und um Islamische Fanatiker kümmern und sie von uns fernhalten.Aber da schweigen diese Idioten.Als Einheimischer in einem Europäischen Land muß man alles erdulden und ertragen was uns Ausländische Verbrecher und Islamfanatiker antun.Wenn nicht dann ist man schon Rechtsradikal.

  51. Als Regisseur wüßte ich, wen ich für die Rolle des Leibhaftigen wählen würde – da kann es nur einen geben, nämlich:

    „Den schlimmsten Hetzer seit“ – na, wie hieß er noch? Herbert Frahm?

  52. Was für eine Zereißprobe für die Nerven!
    Ein Paradebeispiel für die Meinungsdiktatur der Medien. Das war abzusehen, aber muss das unbedingt in so ein Trauerspiel ausarten?

    Der Sprecher der Grünen ist die Randnotiz in Person. Ein belangloser Politwicht und obendrein auch noch seltendämlich.

    Friedman gebärdet sich mal wieder wie Tom Cruise in Eine Frage der Ehre „Ich will die Wahrheit!“. So wirkt die Sendung dann auch: Wie ein unrealistischer, gekünstelter und schlechter Hollywoodgerichtsfilm, jedoch in der Trashversion.

    Diese knappen elf Minuten sind ein knallharter Selbsttest für die eigene Gutmütigkeit.

    Fazit: Entartete Fernsehkultur

  53. # 43 Agnoxtix

    ..Wenn das der Ober-AfD-Propagandist Steiner liest… Aber das ist sicher wieder nur ein Gerücht
    🙂

  54. @10 johann,

    der europäische Rat für Toleranz und Versöhnung ist sicher dankbar für die Zuarbeit.

    Ungenaue Begriffe wie Rassismus oder auch Antisemitismus sind wohlfeile Werkzeuge im Kampf um die Meinungshegemonie. Gleichwohl schadet auch bei größter und berechtigter Erregung eine Disziplin des Denkens nicht, wenn man sich in Kommentarbereichen bereits auf der Abschussliste befindlicher Blogs entäußert.

    In einer idealen Welt leben wir nun mal nicht.

  55. Das man diesen Kokser und Hetzer Friedmann immer noch auf dem Bildschirm ertragen muss, ist der beste Beweis dafür, wie es um die deutschen Medien aus sieht.
    N24 wurde in meiner Senderliste gelöscht,wer solchen Lumpen noch eine mediale Basis gibt, stell sich auf die gleiche Stufe wie Friedmann.

  56. @ #53 Powerboy

    N-tv meldet aktuell in Düsseldorf hat eine Bemesserungsfachkraft und Zustechspezialist mehrere Menschen kulturell bereichert. Ein Mensch sei tot und die Fachkraft sei mit Messer und Pistole unterwegs.

    Na, es darf spekuliert werden! 😉

    Düsseldorf?
    Da kommt nur ein Neandertaler in Betracht.
    Er hätte auch nicht allzu weit laufen müssen. 😉

  57. Dieser Friedmann führt sich auf wie ein Großinquisitor – ein faires Gespräch ist mit ihm nicht möglich. Wie muß es in diesem schmierigen Typen aussehen, daß er sich so gehen läßt.

  58. Gefährliche Hetze heisst das Thema.
    Gefährlich ist dass was diese Idioten aus Europa gemacht haben.

  59. Hallo Leute, ich bin Jude. Und Friedman kann nichts dafür das er auch Jude ist. Aber auch unter uns Juden steht Friedman nicht gut da. Er ist ein aufdringlicher Type. Trotzdem hat manchmal einen Lichtblick und gibt gute Kommentare ab. Aber ich bitte euch das alles hat nichts mit der Religion der Juden zu tun.Es gibt auch bei den Christen Typen die so sind.Lucke hat sich gut geschlagen. Ich bin als Jude in der AFD weil ich noch an Werte glaube. Die anderen Parteien ( Fall Edaty) kotzen mich nur noch an.Wir Juden in der AFD stehen zu den Programm der AFD. Mehr werde ich demnächst noch bringen. Ich bin Jounarlist und weis was ich sage.

  60. Zu Lucke: Intuition ist nicht der schlechteste Ratgeber.
    Man schaue einem Menschen ins Gesicht… und weiß meist (Ausnahmen bestätigen auch hier wie immer die Regel), mit wem man es zu tun hat.
    So ging es mir bei Gauck. Ich war Eine der Wenigen, die vor ihm gewarnt hatten.
    Bei Lucke geht es mir ähnlich, wie bei Gauck, nur in gesteigertem Maße.

    Der Mann hat die Ausstrahlung eines verschwurbelten, verhuschten Eichhörnchens. Ihn umgibt ein seltsamer Nimbus aus uneinsichtigem Trotz, gleichzeitig
    scheint er biegsam und rückgratlos wie Gummi. Zwei Eigenschaften, die sich vollkommen widersprechen und ihn deshalb auch so unberechenbar machen. Wäre er durchsetzungs- und charakterstark, hätte er Friedman Paroli geboten und wäre nicht geflüchtet. Die Erwartungen, die in ihn gesetzt werden, wird er, wage ich zu behaupten, ganz sicher nicht erfüllen.

    Abgesehen davon ist das Verhalten dieses schmierigen, arroganten, selbstgerechten Herrn Friedman natürlich nicht zu entschuldigen.

  61. Also ich weiß nicht, Lucke macht eine unglückliche Figur: Anstatt stoisch die Sache auszusitzen, jede Unterbrechung von Friedmann zu ertragen und einfach mit dem Reden aufzuhören, ereifert er sich und reagiert genau so, wie sie ihn haben wollen. Anstatt mal das Zitat von B.Storch mit dem Satz von Joschka Fischer „Deutschland gehört von außen eingehegt und von innnen verdünnt!“ zu vergleichen, ist er permanent in der hektischen, unsouveränen Verteidigung. Verteidigen auf deren Schlachtfeld bringt gar nix, angreifen, und das auf dem eigenen Schlachtfeld.
    Ich finde den Friedmann gar nicht so unsympathisch, denn immerhin nimmt er anschließend den Grünen auseinander, denn der mit „Ich glaube…., ich glaube…., denn ich glaube,…“ nicht gerade mit Faktenwissen glänzt.
    Suboptimale, unprofessionelle Vorstellung von Lucke, schade.

  62. #59 Zwiedenk (28. Feb 2014 13:02)

    Eigentlich kotzt mich das total an, immer solche Nachrichten über die AfD zu finden.

    Mir wäre eine rechte Partei lieber als mehrere Kleine, aber in Anbetracht der LKWs voller Klöpse, die die AfD in letzter Zeit raushaut gibt es keine andere Lösung als für Stürzenberger und DIE FREIHEIT für die Wahl in München und für Pro-NRW zur Europawahl zu werben.

    Die AfD hat rein gar nichts begriffen. Es ist so traurig.

  63. @63 aron:
    …und keiner sollte denken, sich hier (und anderswo) dafür entschuldigen zu müssen, dass er selbst Jude ist – oder dass Friedmann Jude ist :). Gibt immer solche und solche.

  64. Na und? Eine bessere Werbung kann Lucke doch nicht bekommen!
    Allerdings hätte er wissen müssen, dass Friedmann ihn provoziert! Davon lebt doch die Sendung!
    Warum hat er denn nicht geantwortet? In der Nazischublade ist er ja eh schon und noch mehr auf ihm rumhacken können sie gar nicht.

  65. Studio “ Friedman “ eine Mediale Wurmkur, selten so gelacht, als dem Paolo Pinkel der Hals trocken wurde nachdem der Lucke den Paolo stehen ließ, und dieser erstmal zur Tasse griff, nur der Horst Mahler ist seinerzeit “ besser “ mit dem Friedman umgegangen, :mrgreen:

  66. Der schmierige, pomadisierte Friedmann ist schon rein äußerlich auf den ersten Blick widerlich.
    Macht er erst sein Maul auf, wirds schier unerträglich. Subjekte wie dieser Ölprinz fördern den Antisemetismus geradezu.
    Warum diesem Subjekt dessen Gehirn vom Koks gezeichnet ist noch eine Plattform geboten wird, erschließt sich mir nicht.
    Wenn ich daran denke, solche Medienhuren noch mit meiner Zwangsgebühr finanziere, wird mir übel.

  67. Mindestens eine Tote und ein SchwerverletzterAmoklauf in Düsseldorf!

    Die Polizei befindet sich im Großeinsatz. Ein Spezialeinsatzkommando ist vor Ort. Das Gelände ist weiträumig abgesperrt, ein Polizeihubschrauber kreist. Weitere Einsatzkräfte mit schusssicheren Waffen rücken an. Zwei Großbaustellen in der Nähe werden durchsucht.

    http://www.bild.de/news/inland/amoklauf/amok-alarm-duesseldorf-34876230.bild.html

    Schusssichere Waffen, soweit ist es also schon hehe

  68. @ #63 aron (28. Feb 2014 13:09)

    Volle Zustimmung! Ich sehe es genauso.

    Wir sollten die Sache mit Friedmann und Lucke locker nehmen und uns immer auf das Wichtigste konzentrieren, nämlich auf die drohende ISLAMISIERUNG Deutschlands.

    Alles andere ist zweitrangig und müsste nur der Unterhaltung dienen, damit wir nicht ganz durchdrehen.

    Gruß

  69. # 65 Agnostix

    Wahre Worte, gelassen ausgesprochen.

    # 64 FrauM

    Richtige Einschätzung. Dieser Mann ist merkwürdig konturlos, legt sich auf nichts fest.Vom Leben draußen hat er genauso wenig Ahnung wie die anderen Politkasper. Der Absturz wird genauso kommen wie beim Gauckler. Die Lobgesänge von einigen hier werden wohl bald wieder umschlagen in Katzenjammer.

  70. Friedmann war schon immer unerträglich. Sowohl als „Dschornalist“ wie auch als Mensch.

  71. Scheiß Sprachpolizei!
    Ich begreife nicht, warum sich Herr Prof. Lucke um Begriffe streitet, die in einem anderen Zusammenhang irgendwann gefallen sind.
    Darf ich Idioten nicht mehr Idioten nennen, bloß weil dieses Wort auch mal ein Herr Hitler gebraucht hat?
    Klar gibt es einen Bodensatz in der Gesellschaft, es wird auch nicht besser, wenn man diese Menschen „finanziell, kulturell und sozial weit unter dem Durchschnitt der Bevölkerung lebend“ nennt. Aufgabe einer Gesellschaft ist doch, daß es gar keinen Bodensatz mehr gibt und nicht andere Namen dafür zu suchen!
    Oder der Begriff „entartet“. Solange es Arten gibt, gibt es auch Abweichungen davon. Und da das in der Kunst besonders ausdrucksvoll ist (die ja im englischen sogar Art heißt), finde ich es auch entartet, wenn man zum Beispiel einen Affen Farbe auf eine Leinwand spritzen läßt oder jemand seine angemalten Titten auf die Leinwand preßt, um nur mal zwei harmlose Beispiele zu nennen, und dies als Kunst verkauft.
    Und wenn sich jemand sexuell an kleinen Kindern erregt, dann ist das auch entartet, da hilft auch keine andere Benennung etwas.
    Wie soll ich denn meine „Heil“kräuter im Garten nennen, damit sich niemand daran stört? Gesundheitsförderungspflanzen?
    Wir sind alle selbst Schuld an der Entartung unserer Sprache, wenn wir diesen Schmarren mitmachen.

  72. OT

    Zur schwerbewaffneten Mordfachkraft mit Messer, Pistole und Gewehr, die in Düsseldorf gerade eine Frau in einer Anwaltskanzlei umgebracht hat: Schnelle Google-Suche zeigt, daß im ADAC-Haus die Kanzlei M. Lauppe-Assmann sitzt. Familien-, Verkehrs- und Arbeitsrecht. Nachtigall…

    So wirbt sie:

    http://www.lauppe-assmann.de/images/anhaenger_lbb.jpg

    So sieht das Sekretariat aus, in dem jetzt wohl nach Stand der aktuellen Lage (dynamisch, ändert sich ständig) eine Frau dran glauben mußte:

    http://www.lauppe-assmann.de/images/m.l8_lbb.jpg

  73. Die AfD ist aus folgendem Grund wichtig !

    Die CDU hat sich immer mehr sozialdemokratisiert um den linken Parteien die Themen zu stehlen !
    Dies konnte sie auch problemlos tun ,weil sie keine Angst haben musste konservative Wähler zu verlieren !
    Bisher gab es ja keine ernst zu nehmende Partei rechts von CDU/CSU !
    Jetzt gibt es da aber plötzlich Konkurrenz, nämlich die AfD .

    Die CDU/CSU wird also in Zukunft wieder konservativer werden müssen um keine Wähler an die AfD zu verliern !
    Die Europawahl wird der erste Lackmus-Test sein !

    AfD wählen heißt also CDU/CSU quälen !

  74. Wie lustig ist das denn? Kaum ist Lucke aus der Sendung raus, argumentiert Friedmann rassistisch. „Die Griechen, die Bulgaren, die Rumänen alle noch nicht so weit…“

    Auch wenn Lucke etwas dünnhäutig wirkt, hatte er inhaltlich in jedem Punkt Recht und natürlich war es auch richtig, diese Schmierenkomödie zu verlassen.

    Aber es ist wirklich zum Schreien komisch, wie Friedmann Lucke Rassismus nachzuweisen versucht, dann aber im Nachgang selbst ein Feuerwerkt des Rassismus abfeuert.

    Und: Der andere Sarrazin ist mir lieber.

  75. @ aron
    @ MAt
    @ void

    Friedmann ist – wenn man so will – auch nur eine Art der Bereicherung für uns alle.

    Ich kann köstlich über ihn lachen obwohl er für die politische Weiterbildung und Streitkultur in Deutschland nicht als Vorbild dienen kann.

  76. #72 aron (28. Feb 2014 13:09)

    Aron, daß Friedmann ein Jude ist, nutzt er selber für sich weidlich aus.
    Aber keiner auf PI nennt ihn ein Arschloch weil er Jude ist, sondern nur, weil er wirklich ein Arschloch ist.
    Alles andere wäre saudumm und hier völlig fehl am Platze. Nicht nur Juden gegenüber.

  77. Ich verstehe ehrlich gesagt die ganze Aufregung hier nicht. Wer die Sendung „Vorsicht Friedman“ kennt der weiß, daß der Moderator mit seinen Gästen immer recht rüde umspringt. Das mußten auch schon viele Politiker der Altparteien erfahren.

    Lucke hat in dieser Situation wenig souverän reagiert. Wer als Spitzenpolitiker mit einem harten Befragungsstil, wie ihn Friedman pflegt, nicht umgehen kann, der wird auch in Parlamentsdebatten nicht bestehen und in der Diskussion mit dem politischen Gegner auf kurz oder lang „alt“ aussehen.

    Der filigrane Professor Lucke aus Hamburg ist offenbar zu weich für das harte politische Geschäft in Deutschland!

  78. O.T. :
    Vorsicht von voreiligen Schuldzuweisungen :

    Der Täter in Düsseldorf ist mit einer Machete bewaffnet und soll lt. ntv ein Asiate sein. Wobei der Begriff „Asiate“ interpretierbar ist, es könnte daher auch ein Tschetschene sein.
    Türken „messern“ meist, mit einer Machete umgehen können die nicht. Osteuropäer haben Schusswaffen und Zigeuner ihr Stromkabel…

  79. zu 14 robot

    völlig richtig, bitte nicht mit Entschuldigungen auf derart dämliche Fragen
    a la Friedman eingehen, sondern:
    „.. ja genau so ist es , jeder ist willkommen, der unserer Meinung ist“
    Damit könnte man den ewig pol. korrekten Schreiber- und Sülzlingen den Wind aus den Segeln nehmen.

  80. Volksabstimmung:

    Raus aus der EU aber nur mit einem deustchen luft-Landkorridor ins westdeutsche berlin Danzig!

  81. Ist das jetzt automatisch „Antisemitismus“, wenn man sich von diesem koksenden Schmierlappen nicht alles bieten lässt?

    Auf die Frage „Und was macht die EU in der Ukraine?“ hätte ich dem geantwortet: „Und was machen SIE in Ukrainerinnen?““

    Friedman spielt seine Glaubenszugehörigkeit infam als Freibrief für sein unverschämtes, inquisitorisches Verhalten aus. Und er bildet sich darüber hinaus wohl noch ein, deswegen moralisch sakrosankt zu sein.

    Wenn man das kriminelle Verhalten eines Edathy verurteilt – ist das dann „Anti-Indo-ismus“, oder so?

  82. „Multikulti hat die Aufgabe, die Völker zu homogenisieren und damit religiös und kulturell auszulöschen.“ Woraufhin Friedman fragte: „Wenn das nicht Rassismus ist, was ist dann Rassismus? Das oben genannte Zitat hat Beatrix von Storch nie ausgesprochen. Es stammt aus diesem Blog : http://www.freiewelt.net/nach-den-ermachtigungsgesetzen-5440 Ausserdem ist das Zitat das im Blog steht nicht exakt das Gleiche,welches Herr Friedmann verwendet hat. Ich bitte mal genau nachzulesen.Der Kontext bezieht sich auch nicht auf Deutschland,sondern auf sämtliche Länder der EU,die gleichgeschaltet werden sollen. Hier nochmal der orginal Blog„Alle Linken gemeinsam haben sich für die systematischen Massenmorde und Pogrome des 20. Jahrhunderts zu rechtfertigen, denn diese Verbrechen entspringen der Hybris, die alle Sozialisten eint: das Streben nach der uneingeschränkten Macht im homogenen Volks- beziehungsweise Bevölkerungsstaat. Dieses Streben bedient sich heute des Brecheisens der umgekehrten Rassenpolitik: „Multikulti“ als Lügenwort für Massen-„Kultur“ hat die Aufgabe, durch gegenseitigen Anpassungsdruck die Völker zu homogenisieren und damit religiös und kulturell auszulöschen. Das Ergebnis ist das gleiche wie bei den Nazis: Ein gleichgeschalteter Bevölkerungsbrei, den nichts mehr verbindet als die Abhängigkeit vom vormundschaftlich-diktatorische­n Regime. Aus Nationalsozialisten sind Supranationalsozialisten geworden, mit einem Maoisten namens Barroso als Führer in Brüssel.„

  83. OT

    Düsseldorf: Zweite Tote jetzt bei Erkrath. Noch unklar, ob Zusammenhang. Attentäter angeblich nicht nur „Asiate“, sondern auch „polizeibekannter Kampfsportler“.

    Ist ja wie beim Topfschlagen: Kalt, wärmer, noch wärmer, heiß! 😉

  84. Affäre um Zwangsprostitution und Kokain

    Im Juni 2003 geriet Friedman im Zuge von Ermittlungen wegen Menschenhandels im Rotlichtmilieu in das Blickfeld der Staatsanwaltschaft. Mehrere Prostituierte, die illegal aus der Ukraine nach Deutschland gebracht und zwangsprostituiert worden waren, sagten aus, er habe mit ihnen mehrmals Sex gehabt, in ihrem Beisein Kokain konsumiert und das Suchtmittel auch ihnen angeboten. Prostituierte und Kokain habe Friedman unter dem Pseudonym Paolo Pinkel (dies sei von der Polizei angeblich falsch verstanden worden, Friedman behauptete später, eigentlich Paolo Pinkas verwendet zu haben – Pinkas ist ein hebräischer Vorname) angefordert.[4] Daraufhin wurden seine Kanzlei und seine Wohnung rechtmäßig durchsucht. Drei szenetypische Päckchen wurden gefunden, die Anhaftungen von Kokain aufwiesen. Die gefundene Menge war zu gering, um den genauen Wirkstoffgehalt zu ermitteln. Das Untersuchungsergebnis einer von Friedman abgegebenen Haarprobe war hingegen positiv, was den rechtlichen Nachweis erbrachte, dass Friedman tatsächlich Kokainkonsument gewesen war. Daraufhin erging am 8. Juli 2003 ein Strafbefehl gegen Friedman wegen Kokainbesitzes über 150 Tagessätze in einer Gesamthöhe von 17.400 Euro, den er widerspruchslos akzeptierte.[5]

    Friedman trat im Zuge dieser belastenden Affäre von allen öffentlichen Ämtern zurück. In einer öffentlichen Erklärung bestätigte er, einen „Fehler gemacht zu haben“, ohne die Natur dieses Fehlers dabei zu konkretisieren. Friedman entschuldigte sich bei den Menschen, die er enttäuscht habe, und bat die Öffentlichkeit um „eine zweite Chance“. Da es Friedman vermied, sich ausdrücklich bei den Prostituierten zu entschuldigen, wurde er unter anderem von der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes öffentlich kritisiert.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Michel_Friedman

    Und nun frage man sich, was „Bodensatz“ und „Entartung“ im deutschen Fernsehen bedeutet.

  85. Kurz bevor Herr Lucke die Sendung verlässt, wird Herr Friedman immer mehr zum Strafrichter Freisler, beänstigend. Irgendwann werden solche Sendungen in Schulen bei „Politischer Bildung“ laufen und ein jeder wird sich kopfschüttelnd fragen wie dies nur möglich war!

  86. #9 Eugen Zauge:

    Und die Reaktionen auf PI nimmt der Moslem Yassin Musharbash bei der “ZEIT” als Beleg für “Antisemitismus”:

    Mal nicht so voreilig in die Schublade greifen! Musharbash ist kein Moslem. Und was die PI-Kommentare betrifft, so hat er recht. Ein Grundübel: Nicht an der Sache entlang diskutieren, sondern Leute persönlich angreifen. Dann ist Friedman nicht der Rottweiler, den er bei N24 gibt, sondern der Jude Friedman und eine „billige Kreatur“, „eklig, schmierig, betrügerisch und gemein“. Und das ist antisemitisch.

  87. Gut, dass Lucke als erster den Mut hatte, die Diskussionsrunde zu verlassen mit dem Hinweis, dass man so nicht diskutieren kann.

    Es ist eine richtige Schande, dass so ein Mensch wie Friedmann (besser: Streitmann oder Blödmann) überhaupt die Möglichkeit bekommt, Politiker dermaßen runterzuputzen. Von Streitkultur hat der Mann keine Ahnung, nicht die geringste Spur von Ahnung.

  88. #104 Rohkost:

    Glückwunsch, der „Stürmer“ konnte es auch nicht besser! Oder sollen Sie hier nur billig provozieren?

  89. 101 cream 2014

    Auch ich muß bei den Friedmann-Interviews immer an Roland Freisler denken !

    Eines Tages wird er zu seinem Talk-Gast noch sagen :
    „Sie sind ja ein schäbiger Lump“

  90. @9 Eugen zauge

    na da bin ich mal gespannt ob mein Kommentar stehen bleibt.

    http://blog.zeit.de/radikale-ansichten/2014/02/26/antisemitische-kommentare-bei-politically-incorrect/#comments

    1.

    Ihr Kommentar wartet auf Freischaltung.

    Eigenartig, hier nimmt man die Kritik über das Gebaren eines Juden als Antisemitismus wahr.
    Wenn aber die Radikalisierung des Islams zur Sprache kommt sind die Islamkritiker( als Einzelperson)stellvetretend für ein latent Nazihaftes beschuldigtes Deutschland nützlich
    Wenn sich unbescholtene WK2 Kriegsopfer(Frauen und Kinder z.B, aus Dresden) ob dem Linksextremismus (Bomber Harris, do it again) verwundern, gelten deren Bedenken stellvertretend für einen erwiesene Notwendigkeit der laufenden Vernichtung Deutschlands
    Und vor allem gilt folgendes zu beachten:
    Zur Diskreditierung von PI gab und gibt es bereits unzählige Uboote der LInksextremisten und vermeintlicher Journalisten , insbesondere solche mit Ver.di Presseausweis die solche Beiträge selbst geschrieben haben

  91. @ #101 Heta

    Woher willst du wissen, dass Yassin Mushibush kein Moslem ist? Alle seine Veröffentlichungen drehen sich um „Islamophobie“ und die Nebelkerze „Islamismus“, die bloß vom eigentlichen Problem Islam ablenken soll.

    Und das Wort „Jude“ fällt im Zusammenhang mit Friedman – meines Wissens – nur, wenn man ihn als schlechtes Aushängeschuld für dieses Volk bzw. diese Religion identifiziert.

    Und ja, als offizieller Vertreter der deutschen und europäischen Juden, der er bis vor ein paar Jahren noch war, ist er fürwahr ein wandelndes Klischee und somit schädlich für das Ansehen der Juden.

    Noch dazu ist er bei seinem Lebenswandel kaum in der Position moralische Maßstäbe anzusetzen.

    Und wenn man ihn trefflich als „eklig, schmierig, betrügerisch und gemein“ beschreibt, ist das „antisemitisch“?

    Herr, lass Hirn regnen.

  92. #105 Heta

    Ob der Friedmann Jude, Deutscher, Chinese, Chilene oder Inuit ist, das ist doch völlig wurscht. Er ist eine üble verkokste Erscheinung und hat offenbar einen schlechten Charakter.

  93. # Heta

    Nix „Stürmer“. Christlicher Fundamentalismus – sozusagen der Salafismus der anderen Seite.

  94. #93 Jackson

    Wir brauchen endlich wieder Politiker mit Verstand, Kompetenz und vor allem Gewissen.
    Da ist Herr Lucke nämlich als Politiker heute eine Ausnahme.

    Übrigens ist ein etwas rüder Umgangston bei einer Moderation etwas anderes als Niedertracht, Intriganz, Arroganz, Respektlosigkeit, Mobbing, Manipulation und Verlogenheit, alles Eigenschaften die bei Friedmann wahrzunehmen sind.
    Bei einem derart kranken Verhalten ist nur Flucht angesagt, da muss man sich selbst schützen.

  95. @#105 Heta (28. Feb 2014 14:25)

    Ich kenne keinen Stürmer, aber ich sehe an ihren Kommentaren auch über Antisemitismus, dass sie sich hier für moralisch als höher als alle anderen hier halten. Das disqualifiziert sie.

  96. # 106 Eugen Zauge

    Die Beschreibung ist nicht “ antisemitisch “ ( auch so eine Totschlagphrase ), sondern schlicht die Wahrheit – auch wenn ich Lucke auch nicht ausstehen kann.

  97. @#111 Eugen Zauge (28. Feb 2014 14:45)

    Bitte? Der Teufel ist nicht jüdisch sondern Teil des christlichen Religionsbildes. Und auf dem Bild ist der Teufel rothäutig und Friedmann ist es auch siehe Video.

  98. Ein Abbild von dem, was falsch läuft in unserem Land!

    Linker Gesinnungsterror auf höchstem Niveau statt freier, demokratischer Diskussionskultur. Friedman und dieser demagogische Vertreter der Kinderschänderpartei sind die Anti-Demokraten in dieser Runde. Ihnen müsste der Kampf aller Demokraten gewidmet sein, sie aus der Gesellschaft zu drängen, sie zu isolieren und bloßzustellen, nicht Bernd Lucke.

    Wer noch CDU wählt, dem sollte klar sein, dass auch der linksextremistische Hetzer Friedman im Vorstand dieser Partei seine hinterlistigen Ränkespielchen spielt.

    Prädikat: Abstoßend und unerträglich.

  99. @ #112 Zwiedenk

    Jemanden aufgrund seines dunklen Teints und seiner Hakennase als Teufel zu „identifizieren“ ist nicht antisemitisch?

    Also ist es auch nicht rassistisch einen Neger als „Affen“ zu bezeichnen, weil er eine platte Nase, wulstige Lippen und schwarze Haut hat?

  100. @#117 Eugen Zauge (28. Feb 2014 14:49)

    Sind sie so dumm wie sie sich hier stellen? Ich habe dem Teufelbild eine äußerliche Änlichkeit zu Friedmann unterstellt, das hat nichts mit Juden zu tun.

  101. @ #115 Rohkost

    Selbst wenn es nach schwierigen Hirnverrenkungen gelingen sollte, an der Hakennasen-Symbolik nichts antisemitisches zu finden, so ist es aber wenigstens primitiv, vom Aussehen eines Menschen Rückschluss auf den Charakter zu ziehen.

    Reicht nicht das unmögliche Verhalten dieses tollwütigen Koks-Äffchens, um ihn als unsympathisch zu empfinden?

  102. Zumal das „Zitat“ einfach mal wieder völlig falsch widergegeben war, weil die angeblich zitierte von Storch das nie gesagt hatte.

    Und dann ist es auch so. dass dieses Zitat (so falsch es widergegeben wurde) im Kern ihre Berechtigung hätte.
    Uneingeschränkte Zuwanderung (aka. „Multikulti“) führt zur faktischen Auslöschung der Ur-Kultur und Ur-Gesellschaftsstruktur eines Volkes…was ein solches aber nunmal eben ausmacht.
    Dafür gibt es viele Beispiele in der Geschichte. Die Europäer haben das mit einem ganzen Kontinent Amerika gemacht.
    Da kannst Du dir die „Bereicherung“ vom Reservat aus ankucken.

    Mit Schmalspur-Historiker („ich bin Historiker“) Sarrazin – und Koks-Ego („“ich bin Gott““) Friedman würde ich diese Frage aber auch nicht diskutieren wollen.

    Bei dem Niveau spielt sich alles halt nur auf Basis der üblichen Phrasen ab. Ansonsten kläfft Thougt-Police-Officer Friedman einem ins Wort, bis man als Zuschauer normalerweise geht – und umschaltet.

  103. #96 gonger (28. Feb 2014 14:03)
    O.T. :
    Vorsicht von voreiligen Schuldzuweisungen :
    Der Täter in Düsseldorf ist mit einer Machete bewaffnet und soll lt. ntv ein Asiate sein. Wobei der Begriff “Asiate” interpretierbar ist, es könnte daher auch ein Tschetschene sein.
    ++++
    Oder ein Türke!
    Oder ein Libanese!
    Jedenfalls mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Islamist!

  104. #123 Eugen Zauge (28. Feb 2014 14:53)

    Das Hakennasen zu Juden gehören ist der Antisemitismus, den SIE hier verbreiten. Ich habe lediglich die beiden Erker verglichen, und da besteht eine Ähnlichkeit.

  105. @ #121 Rohkost

    Nein, ich bin nicht dumm. Aber entweder sind Sie das oder Sie wollten gezielt Stürmer-Rhetorik verwenden.

    Man muss schon ziemlich ungebildet sein, wenn man nicht weiß, dass die „charakteristische Nase“ bei der Identifikation der Juden nach NS-Rassenlehre eine zentrale Rolle spielte:

    Das Vorbild für die „typisch jüdische” Nase geht auf die kraniologischen Arbeiten von Johann Friedrich Blumenbach (1752-1840) zurück, der behauptete, bei Juden eine besonders starke Ausprägung des Nasenknochens nachweisen zu können. „Der Giftpilz”, ein nationalsozialistisches Schulbuch, 1938 vom „Stürmer”-Verlag herausgegeben, ist ein Beispiel für die Verbreitung von antisemitischen Klischees, die sich auf Körperformen beziehen. Das Buch erschien in der Erstauflage mit 60.000 Exemplaren.
    Der Giftpilz: ein Stürmerbuch für Jung und Alt

    Ernst Ludwig Hiemer (1900 – 1974)
    Verlag Der Stürmer
    Nürnberg, 1938
    Jüdisches Museum Wien, Sammlung Schlaff

    Das antisemitische Klischee der „jüdischen Nase” findet sich auch an Spazierstöcken aus dem 19. Jahrhundert. Doch nicht jeder Spazierstock, dessen Griff in eine lange Nase mündet, porträtiert zwangsläufig einen Juden, auch wenn diese Stöcke von einem Sammler unter diesem Gesichtspunkt erworben wurden.
    Wiener Stöcke

    Wien, ca. 1900
    Holz, Metall, Knochen, Glas
    Jüdisches Museum Wien, Sammlung Schlaff

  106. #6 gonger

    Friedmann verkörpert den ‘hässlichen Juden’ in Reinkultur genauso wie es ohne Zweifel auch den ‘hässlichen Deutschen’ gibt.

    Bei solchen Kommentaren muss man sich nicht wundern, wenn PI laufend Rassismus und Rechtsextremismus unterstellt wird. Manchen Lesern hier täte es gut nachzudenken, wie ihre Worte auf Außenstehende wirken, bevor sie gepostet werden!

  107. @101 Heta ,

    Friedmann spielt mit all diesen Klischees recht bewusst herum.Ich denke die wütenden Reaktionen, die er auslöst gehören zu seinem Erfolgskonzept.

    Er piekst herum bis Leute die Beherrschung verlieren.

    Genau deshalb sollte man nicht darauf eingehen.

  108. Das ist ja der Wahnsinn…der Friedman erinnert mich irgendwie an den Roland Freißler…fehlt nur noch das er den Lucke anbrüllt…aber dieses nicht zu Wort kommen lassen und die Aussagen im Mund verdrehen…Gruselig…

  109. @#129 Eugen Zauge (28. Feb 2014 14:59)

    Ich lasse mich nicht von ihnen mit der Antisemitismuskeule erschlagen, da ich gar nicht über Juden geredet habe. Ich habe auch noch nie den Stürmer gelesen, im Unterschied zu ihnen, der sie dessen Rethorik ja zu kennen vorgeben. Von daher, abregen.

  110. #108 Rohkost

    Der Artikel in der Zeit ist bereits geschrieben!
    Keine Chance, da mit irren Vergleichen noch
    namentlich erwähnt zu werden.
    Leute wie Sie schaden PI!

  111. Die Einblendung oben ist falsch.
    Richtig müsste es heissen:

    „Friedman. Gefährlicher Hetzer.“

  112. #46 Agnostix

    Wenn die AfD-München für das Islamzentrum wäre, vorausgesetzt es wird nicht durch die Stadt München finanziert, würde aber voraussetzen, dass die AfD-München für einen Verkauf eines Grundstücks an Idriz stimmt, was aber nicht der Fall ist, was auch im Artikel steht! Ohne Grundstück, was eigentlich klar sein dürfte, kann Idriz sein Projekt nicht durchziehen und kann kein Islamzentrum gebaut werden.

    Habt ihr Gegner der AfD es denn wirklich nötig unwahre Behauptungen, die durch das aus dem Zusammenhang reißen entstanden ist, aufzustellen? Solche Methoden ist man sonst eher von den MSM gewohnt!

    Hier der ganze Artikel, den jeder selbst nachlesen kann:
    http://www.blu-news.org/2014/02/28/afd-muenchen-nein-zum-zie-m/#comment-25420

  113. Das ist ja der Wahnsinn…der Friedman erinnert mich irgendwie an den Roland Freißler…fehlt nur noch das er den Lucke anbrüllt…aber dieses nicht zu Wort kommen lassen und die Aussagen im Mund verdrehen…Gruselig…

    „LUCKE, SIE SIND JAAAA … EIN SCHÄÄÄBIGER LUMP … ZERBRECHEN SIE UNTER DER GEMEINHEIT? JA ODER NEIN ???“

  114. @#135 Aaron (28. Feb 2014 15:08)

    Was fällt ihnen eigentlich ein, hier solchen Mist zu verbreiten? Nur weil jemand ihren „lieben Freund“ Friedman und dessen unseriöse Methoden nicht mag.
    Wenn einer der Diskussion hier schadet, dann sie, Heta und dieser Eugen, indem sie anderen Lügen unterzuschieben versuchen, so wie ihr geliebter Friedmann es bei Lucke versucht hat.

  115. @ FrauM

    Der Mann hat die Ausstrahlung eines verschwurbelten, verhuschten Eichhörnchens. Ihn umgibt ein seltsamer Nimbus aus uneinsichtigem Trotz, gleichzeitig
    scheint er biegsam und rückgratlos wie Gummi. Zwei Eigenschaften, die sich vollkommen widersprechen und ihn deshalb auch so unberechenbar machen. Wäre er durchsetzungs- und charakterstark, hätte er Friedman Paroli geboten und wäre nicht geflüchtet. Die Erwartungen, die in ihn gesetzt werden, wird er, wage ich zu behaupten, ganz sicher nicht erfüllen.

    Sie haben Recht. Frauen haben ja bekanntermaßen eine bessere Intuition als Männer. Ikch empfehle allen PI- Lesern den Artikel einer Frau, die ebenfalls die Wahrheit übern unseren Herrn Lucke festgehalten hat: http://killerbeesagt.wordpress.com/2014/02/22/lucke-kanadisches-einwanderungsmodell/

  116. #115 Midsummer

    Übrigens ist ein etwas rüder Umgangston bei einer Moderation etwas anderes als Niedertracht, Intriganz, Arroganz, Respektlosigkeit, Mobbing, Manipulation und Verlogenheit, alles Eigenschaften die bei Friedmann wahrzunehmen sind.
    Bei einem derart kranken Verhalten ist nur Flucht angesagt, da muss man sich selbst schützen.

    Lucke hätte wissen müssen, was ihm bei Friedman bevorsteht, der moderiert die Sendung nämlich immer so. Wenn Lucke sich trotzdem entscheidet, an der Diskussion bei „Studio Friedman“ teilzunehmen, dann muß er solche Anfeindungen durchstehen und darf nicht weglaufen. Oder will er das bei den ersten Zwischenrufen im Europäischen Parlament auch tun?

  117. friedman: ein eitler und unsäglich arroganter und selbstverliebter kotzbrocken.
    er sollte sich wieder unters solarium verziehen und dort koksen.
    eine widerliche person.

  118. Zeitonline zieht über PI her !

    Mit-Herausgeber der Zeit ist Helmut Schmidt !

    Der Helmut Schmidt der 2008 sagte :
    „Wer die Zahlen der Moslems in Deutschland erhöhen will nimmt die zunehmende Gefährdung des inneren Friedens in Kauf“

    Die Redakteure der Zeit-Redaktion sollten mal mit ihrem Chef reden !

    http://www.youtube.com/watch?v=hw85NJASjR8

  119. #137 freiheitlich1 (28. Feb 2014 15:09)
    #46 Agnostix

    Wenn die AfD-München für das Islamzentrum wäre, vorausgesetzt es wird nicht durch die Stadt München finanziert, würde aber voraussetzen, dass die AfD-München für einen Verkauf eines Grundstücks an Idriz stimmt, was aber nicht der Fall ist, was auch im Artikel steht!

    Im Artikel steht das völlig klar und unzweideutig drin:

    Aber die AfD lehnt es ab, dies durch die Stadt zu befördern. „Das gilt auch für Sachleistungen“, erklärt Schmude. Daher würde die AfD im Stadtrat auch gegen den Verkauf eines günstigen städtischen Grundstücks an Idriz stimmen.

    Hervorhebung durch mich. Es geht der AfD einzig und alleine darum, keine städtischen Gelder (auch nicht in Form von verbilligten Grundstücken) bereitzustellen.

    Wenn Katar aber für alle Kosten aufkommt (dann eben nicht verbilligtes, sondern dem regulären Preis entsprechendes Bauland) sind sie dafür und begründen dies auch noch mit der „Religionsfreiheit“ die es, wie wir hier auf PI wissen, aber auch gar nicht gibt.

    Die AfD hat rein gar nichts kapiert.

  120. #15 TanjaK

    Wenn du schon Zitate von AfDlern bringt dann solltest du auch- der Objektivität halber- auch jene Zitate bringen, die nicht dazu geeignet sind um gegen die AfD Stimmung zu machen.

    Lucke hat z.B. das hier gesagt:

    „Es darf keine Zuwanderer geben, die unsere Sozialkassen auszunutzen. Dieser Missbrauch wird nicht ausreichend unterbunden. Wer keine Arbeit hat, darf sich nicht niederlassen, wo er will. Wer ohne Qualifikation zu uns kommt, ohne die Sprache zu können, muss zurück in sein Heimatland.“

  121. Wie ein Naziverhör!!!!!!!!!!!

    Wir bewundern Herrn Lucke. Gegen diesen abscheulichen Herrn Friedmann blieb er äußerst lange standhaft. Erst als das Niveau der Sendung dem eines Naziverhörs gleich kam, zog er die Notbremse. Die Wähler müssen das sehen!
    Das wird der AfD viele zusätzliche Stimmen bringen. Wen das nicht überzeugt, der ist politisch tot.

  122. Friedmans Vorbild ist – seinem arroganten und penetranten Fragenspiel nach zu urteilen – einem Richter Freisler fast ebenbürtig!

    In der gesamten Gesprächsführung entstand schon der Eindruck, als wenn Friedman glaubte, in Herrn Lucke keinen echten Diskussions-Partner – sondern viel mehr eine Person mit dem Status eines „Angeklagten“ vor sich zu sehen, den er permanent versuchte zu maßregeln!

    Das war auch das einzig richtige, was Herr Lucke getan hat – nämlich diese niveaulose Art der Diskussionsführung zu verlassen – das Wasser können diese Witzfiguren einem Mann mit Durchblick – wie Herr Lucke einer ist – ohnehin nicht reichen…

  123. #141 Jackson

    Ein Moderator hat zu moderieren, wie der Name schon sagt und nicht einseitig Partei zu ergreifen oder gegen eine Partei zu sein.
    Da es sich hier also nicht um eine Moderation handelt, sondern um eine Manipulation mit den Mitteln des Mobbings, hat Herr Lucke das einzig Richtige getan.

  124. Dass es überhaupt einen Sender gibt, der diesen Abschaum eines Pseudojournalisten vor die Kamera lässt, ist mir unbegreiflich.

    Diese Fratze bedient alle Vorurteile, die man nur haben kann.

  125. Wer sich zu diesem Journalistendarsteller, der für mich eher ein großmäuliger, schmieriger Lappen ist, in die Sendung begibt, sollte wissen worauf er sich einläßt. Der Typ ist, war und wird immer nur eines sein, ein gnadenlos selbstverliebter Egomane.

    Punkt

  126. #148 Midsummer

    Noch einmal, Friedman macht das immer so, Lucke war nicht der erste Gast, der das in dieser Sendung erfahren musste.

    Friedmans Stil der Moderation (wenn man es denn so nennen will) ist also bekannt. Auch Lucke musste wissen, was ihn erwartet (zumal er meines Wissens davor schon zweimal bei Friedman eingeladen war). Wenn er trotzdem in die Sendung geht, dann muß er das auch aushalten und darf nicht beleidigt das Studio verlassen.

  127. @#148 Made in Germany West (28. Feb 2014 16:08)

    Ist die Meinungsfreiheit eigentlich noch gewährleistet in Deutschland?

    Nein, es herrscht der TUGENDTERROR, wie Thilo richtig schreibt.

  128. #145 freiheitlich1 (28. Feb 2014 15:35)

    Mit der transsexuellen Tanja Krienen müssen Sie sich nicht weiter auseinandersetzen. Sie/er ist ein(e)ehmaliger DKP’ler (!)und verbreitet nur Unwahrheiten über die AfD. Offensichtlich ist sie/er bei der AfD rausgeflogen und hetzt nun aus Rache auf übelste Art und Weise gegen die AfD.

  129. #144 Agnostix (28. Feb 2014 15:30)

    „Die AfD hat rein gar nichts kapiert.“

    Nein, Sie haben offensichtlich rein gar nichts kapiert!

    Das wäre das AUS für das ZIE-M/MÜFFI, da ohne ein entsprechendes Grundstück gar kein Bau möglich ist.

    Am 16. März daher AfD wählen!

  130. Es tut mir in der Seele weh, das sagen zu müssen, aber der Auftritt (bzw. Abgang) von Lucke war – wenn auch menschlich schon verständlich – einfach peinlich und unsouverän.

    Entweder er schlägt solche Einladungen, bei denen von vorneherein feststeht, dass es sich um ein Scherbengericht handelt, einfach gleich aus (was ich empfehlen würde), oder er geht selbstbewusst genug dahin, um auf solche Fragen wie die letzte einfach auch mal mit „Ja“ oder „Nein“ zu antworten. Ich persönlich frage mich ohnehin, was es an dem Frau von Storch zugeschriebenen Zitat eigentlich auszusetzen gibt; da stimmt doch jedes Wort.

    Dieses ständige Herumlavieren von Lucke, offensichtlich aus Angst, er könne in die rechte Ecke gestellt werden (was aber sowieso passiert), empfinde ich mehr und mehr als unerträglich.

    Tut mir leid, aber diese Afd kriegt angesichts der nun gefallenen 3%-Hürde nicht mal mehr meine Europawahlstimme.

  131. Es ist der Bild-Zeitungssender der uns Wähler verdummen will. Ein Friedmann der keine Diskussionskultur kennt, der unbedingt eine Sensation aus seinen Gästen locken will, hat nur das eine Ziel, eine Schlagzeile zu produzieren.
    Nachdem Lucke gegangen war, wurde mit dem gleichen Judasdolch bei Sarrazin gebohrt.

  132. Bernd Lucke hat genau richtig reagiert und Friedmann im wahrsten Sinne des Wortes alt aussehen lassen. Auch sein Grinsen wirkte in dem Moment noch mehr aufgesetzt als sonst. Das Schlimmste was Friedmann passieren kann bzw. konnte ist, dass ein Gast die Sendung einfach verlässt und nicht mehr mit ihm spricht.

    Spätestens nach dieser Sendung wird das eintreten, was Friedmann der AfD immer unberechtigt unterstellt: jetzt wird sie auch die Stimmen von NPD-Wählern erhalten!

    Der Schuss ging für Paolo Pinkel nach hinten los.

  133. #145 freiheitlich1

    Wo hat denn Lucke die von Ihnen zitierte Äußerung getan bzw. wo kann man das nachlesen?

  134. Ist Herrn Friedmann ein Islamisches Land bekannt wo es ein Multikulti gibt?

    Da gibt es höchstens ein Multikulti unter Moslems.

    Nicht einmal in westlichen Ländern ist der der Islam Multikulti geeignet.

    Oder wollen uns die Politiker einreden dass die Islamische Parallelgeselschaft, die immer größer wird etwas mit Multikulti zu tun hat.

  135. #155 Thorald Steiner (28. Feb 2014 16:48)
    #144 Agnostix (28. Feb 2014 15:30)

    Das wäre das AUS für das ZIE-M/MÜFFI, da ohne ein entsprechendes Grundstück gar kein Bau möglich ist.

    Das Grundstück darf laut AfD nur nicht zum Vorzugspreis verkauft werden. Beim Normalpreis sind sie dafür.

    Wie die AfD, so haben auch Sie rein gar nichts kapiert, dabei ist der Satz eindeutig. Keine Geldförderung, der Rest ist „Religionsfreiheit“

    Dabei spielt es eben für die AfD (und das ist der wichtige Punkt !) keine Rolle woher das Geld kommt.

    Ob Terrorfinanzierer oder reiche Oma ist der AfD komplett egal, Hauptsache die Stadt muss nicht zahlen.
    Was zwar schon besser ist als der Block, aber sie beweisen eben genau wie in allen anderen Themen, dass sie nicht bereit oder in der Lage sind die Probleme auch wirklich zu benennen.
    Das Problem beim Müffi ist mitnichten das Geld, sondern woher es kommt und wer dann Einfluß ausübt.

    Das ist beim Müffi nunmal nachweislich ein Terrorfinanzier, bei Imam Idriz handelt es sich auch nachweislich um einen Extremisten.

    Was also, wenn Katar den Ölgeldbeutel doch aufmacht und alles bezahlt?

  136. Verdammt Lucke, zeig doch mal, dass du Eier in der Hose hast!
    Gib dem schleimigen Friedman doch contra!

    Wovor hast du denn solche Angst? Dass die Einheitsmedien negativ über deine AfD berichten?

    Newsflash: Das machen die sowieso, egal was du sagst!!!

    Also, trau dich endlich mal was. Bist du Mann oder Maus? Wer nur Schiss in der Hose hat, taugt nicht zum Parteivorsitzenden.

    Sorry für meine harten Worte, aber das musste mal gesagt werden.
    Dieses permanante Duckmäusertum und Entschuldigen hält man ja nicht mehr aus.

    Angreifen sollte die AfD, nicht permanent verteidigen.

  137. #140 eagleeye88 (28. Feb 2014 15:20)

    Genau so habe ich auch empfunden, was für ein armseliges Männchen, dieser Lucke und dazu das hysterische Stimmchen.

    Genau so hat meine Tochte mit 3 reagiert:

    Wenn ich das oder das jetzt nicht darf, dann gehe ich und ihren kleinen Koffer hervor geholt…

    Was hat Herr Lucke denn erwartet, das man ihn überall mit Samthandschuhen anfasst?

    Soll sich mal ein Besipiel an Herrn Sarrazin nehmen, der läst alle Schmähungen an sich abprallen und kontert dann ruhig, trotz durch Krankheit verursachter, ab und an, Sprachproblemen.

  138. „Rechts der durch die Wächter der „Political Correctnes“ Ideologisch gleichgeschalteten Massen ist überhaupt erst Freiraum für Freiheitliche, dort beginnt die Welt des selbstverantwortlichen Menschen,“ Roland Woldag in Freie-Welt.net.

    Das scheint mir des Pudels Kern. Die National-Sozialisten waren Linke ebenso wie die internationalen Sozialisten. Eine Alternative für Deutschland wird es nicht wirklich geben, so lange die sachlichen Aussagen hinter dem Bemühen zurück stehen, sich nicht „in die rechte Ecke“ stellen zu lassen. Wir haben z.Zt. offiziell zugelassen lediglich ein linkes Parteien-Spektrum. Wie soll in diesem Rahmen frei und alternativ diskutiert werden? Eine Alternative muss rechts stehen, sonst ist sie keine wirkliche Alternative.

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass wir nach der Befreiung von der Last der Nazis durch die Sowjets nur wenige Monate brauchten, um zu erkennen, dass wir lediglich die Farbe gewechselt hatten. Das ganze System mit Angst und Unterdrückung war vertraut.

  139. Herr Friedmann stellt keine Fragen, die eine oberflächliche Beantwortung dulden. Oberflächlichkeit, so schätze ich Herren Friedmann ein, können ihn sehr ungehalten werden lassen. Nun war aber die Beantwortung der Fragen durch Herrn Lucke keinesfalls oberflächlich, sondern sehr detailiert und korrekt.
    Leider lässt Herr Friedmann seine Gesprächspartner nicht alles aussprechen, was zur Abklärung seiner Fragen aber dringend notwendig wäre, denn seine Art der Fragestellung ist nicht konziliant, und dies folgert, dass sich der Befragte dem Gefühl aussetzen muss, dass seine Antowort auf Ja oder Nein minimiert wird. Die Fragen, die Herr Friedman stellt, sind fragenswert und es ist schade, dass Herr Lucke nicht mehr zu den interessanten Fragen Stellung nehmen konnte.

  140. #162 Agnostix (28. Feb 2014 17:03)

    Die AfD München ist doch nicht so plump wie DF!

    Mal nachdenken: wenn der Preis hoch genug ist, kauft doch niemand, auch nicht Katar. Es hat doch seinen Grund, warum die bei Ude immer vorstellig werden. Die wollen doch ein Grundstück mehr oder weniger geschenkt bekommen.

    Diese Methode wendet ein Freund, der Steuerberater ist, übrigens auch so an: wenn er keine Lust auf einen Neumandanten hat, sagt er natürlich nicht, dass er das Mandat nicht annehmen wolle. Er verlangt dann schlicht ein sehr hohes Honorar und schon hat sich der Fall erledigt.

  141. #168 Thorald Steiner (28. Feb 2014 17:25)

    Der Hinweis darauf, dass soetwas von einem Terrorfinanzier gesponsert werden soll ist „plump“?

    Es geht auch nirgendwo hervor, dass die AfD die städtischen Grundstücke dann besonders teuer machen würde. Kann sie ja auch nicht. Ist ja keine private Steuerberatung..

    Es kann also vom ganz normalen Marktpreis ausgegangen werden. Für Katar ist das nicht mal Portokasse.

    Die AfD kann nun eben nicht mehr mit „nein“ stimmen wenn Katar genug Asche auf den Tisch legt.

  142. War ja zu erwarten daß der Chefpropagandist auch hier wieder auftaucht. Na ja, wenn die
    ach so wichtige Wahl vorbei ist, verschwindet er hoffentlich wieder in der Versenkung.

  143. Fairnisshalber muss man dem Friedman zugestehen, dass er, nachdem Lucke die Sendung verließ, nicht etwa mit dem grünen Plapper-Hans über ihn herzog sondern fast euro-kritische Fragen stellte.

    Dass Lucke rausging ist natürlich schade, er hatte sich recht gut geschlagen.

  144. #164 masha85

    „Was hat Herr Lucke denn erwartet, das man ihn überall mit Samthandschuhen anfasst?“

    Ganz bestimmt nicht. Man weiß mittlerweile, dass es im Reich der Staatsvorsitzenden und der Einheits-Blockparteien nur eine politische Meinung geben darf und dass neue Parteien von den gleichgeschalteten und immer mächtigeren Medien offensiv und in breiter Front angegriffen werden.

  145. #168 Thorald Steiner

    Mal nachdenken: wenn der Preis hoch genug ist, kauft doch niemand, auch nicht Katar.

    Also ich befürchte, so teuer kann das Grundstück gar nicht sein, als das es sich der reiche Ölstaat Katar nicht leisten könnte.

  146. #169 Agnostix (28. Feb 2014 17:33)

    Quatsch!

    Natürlich setzt die LH München den Preis fest. Das ist natürlich auch ein normaler zivilrechtlicher Grundstückskaufvertrag. Und von „Vorzugspreis“ hat Fritz Schmude übrigens nicht gesprochen. Was natürlich auch noch offen ist, wäre die Lage eines solchen Grundstücks. Idriz möchte doch in die Innenstadt. Das wird es aber mit der AfD nicht geben. Idriz wird das Interesse schnell verlieren, zumal eine Finanzierung durch Katar ja noch gar nicht steht.

    Geschickter Schachzug der AfD München! Besser hätte man es nicht machen können! Ihr seid am 16. März meine Wahl.

  147. #169 Agnostix (28. Feb 2014 17:33)

    „Plump“ ist das marktschreierische Auftreten Stürzenbergers in der Manier eines mittelalterlichen Wanderpredigers. Politik wird anders gemacht! Die AfD München macht es vor.

  148. #105 Heta (28. Feb 2014 14:12)

    Dann ist Friedman nicht der Rottweiler, den er bei N24 gibt, sondern der Jude Friedman und eine „billige Kreatur“, „eklig, schmierig, betrügerisch und gemein“. Und das ist antisemitisch.

    In Wahrheit rassistisch oder antisemitisch ist doch der, der gewisse Formulierungen entsprechend rassistisch oder antisemitisch oder anti-islamisch einstuft! Wie es gerade so passt.

    Der Christ XYZ! Wäre das auch rassistisch?
    Der Atheist ZYX! Oder das?

    „billige Kreatur“, „eklig, schmierig, betrügerisch und gemein“ gegenüber einen Christ oder Atheist geschrieben, wäre das dann rassistisch oder antisemitisch oder anti-atheistisch oder anti-chtistlich?

    Wohl eher nicht, unabhängig davon ob man die Formulierungen für richtig oder falsch, bzw. nötig oder unnötig hält und ggf. beleidigend einstuft.

    Aber die Keule die da geschwungen wird, ist doch insich selbst schon der pure Rassismus!

    Irgendwer schrieb mal, wenn du wissen willst wer die Macht im Land hat, dann sind es die, die du nicht kritisieren oder beleidigen darfst/ sollst…

  149. #173 Jackson (28. Feb 2014 17:43)

    Die Finanzierung durch Katar ist doch noch gar nicht fix!

    Deswegen beklagte sich Idriz doch schon weinerlich bei Ude, dass der ihm nicht ausreichend Unterstützung gewähre. Selbst die jetzt im Stadtrat vertretenen Parteien haben doch gar keine Lust mehr auf ein ZIE-M am Stachus. Die rudern doch schon alle zurück. Und außerhalb der Innenstadt wird es Idriz nicht machen.

  150. #175 Thorald Steiner (28. Feb 2014 17:50)
    #169 Agnostix (28. Feb 2014 17:33)

    “Plump” ist das marktschreierische Auftreten Stürzenbergers [..]

    und das ist Ihr „Argument“ zu den Fakten?
    Ist Katar deswegen kein Terrorfinanzierer mehr?

    Sind Sie im offiziellen Auftrag der AfD unterwegs ?

  151. Wenn wir AfDler im Auftrag der AfD unterwegs sind, also Thorald Steiner, ich, KDL und andere, in welchem Auftrag postest dann du, Agnostix? Mich bezahlt hier keiner dafür und bin in keinem Auftrag unterwegs, ich sage nur meine Meinung und das sind wird bei den anderen auch nicht anders sein.

  152. Nun kann man ein und dieselbe Sache ja, wie jeder weiß, so oder so, oder auch noch ganz anders sehen. Wenn jemand eine Sendung (oder eine Party o. ä.) einfach verläßt, dann kann man sagen: er ist geflüchtet, oder hat gekniffen o. ä.

    Man kann natürlich auch sagen: da ist es ihm zu dumm geworden, er hat den Gastgeber sitzen lassen und ist einfach gegangen. Was für eine Blamage für den Gastgeber!

    Wie hier zu sehen ist, neigen die Lucke- und AfD-Kritiker zu Version I, die Sympathisanten zu Version II. Ich neige zu Version II. 😉 Habe übrigens persönlich diese Methode schon einige Male angewendet – und mich hinterher immer verdammt gut gefühlt. 😀

    Das heißt: Ich neige dazu, sie grundsätzlich in Richtung Version II zu interpretieren: Es bedeutet eher eine Kränkung des Verlassenen als eine „Schwäche“ des Verlassenden. Edlere Naturen machen sich eben ungern die Hände an niederem Pack schmutzig, sondern überlassen es lieber sich selbst. Was ja bei Friedman dann auch schön zu sehen war. Es war im weiteren Verlauf eine erbärmliche Sendung: er allein mit diesem völlig belanglosen Sarrazin II.

    Friedman wird seine von Lucke gesprengte Sendung übrigens selbst als Mißerfolg sehen. Diese Kränkung wird ihn wurmen, und sie wird sein ohnehin schon mieses Image noch weiter herabdrücken. Sofern das überhaupt noch möglich ist.

  153. # 121 Eugen Zauge

    Na ja, im Prinzip haben Sie recht. Christliche Fundamentalisten sind grundsätzlich antisemitisch. Insofern waren diese Worte das im richtigen Sinne auch. War vielleicht von mir mißverständlich ausgedrückt. Sorry.

  154. @168
    Katar zahlt jeden Preis, denn die wollen die Islamisierung und sonst nichts. Egal wie hoch der Preis, es werden Peanuts aus der Portokasse sein.

  155. #152 Jackson (28. Feb 2014 16:39)
    #148 Midsummer
    Wenn er trotzdem in die Sendung geht, dann muß er das auch aushalten und darf nicht beleidigt das Studio verlassen.

    Unsinn! Jeder hat das Recht und die Freiheit, jederzeit den Raum zu verlassen, wenn er das möchte. Wir sind doch nicht im Gefängnis.
    Man darf sich nicht alles gefallen lassen. Und deswegen finde ich, dass Luckes Reaktion sehr stark war, genau so, wie man es von einem selbstbewussten Mann erwartet, wenn Grenzen überschritten werden. Ich hätte es feige gefunden, wenn Lucke bis zum Schluss durchgehalten hätte, nur um sich von Friedmann in höchst unflätiger Art und Weise anschreien und beschimpfen zu lassen.

    Es gibt noch andere Beispiele, wo Leute die Sendung verlassen haben. Ja, und? Im Falle von Lucke ist es auf keinen Fall ein Zeichen von Schwäche, da bei ungerechtfertigten Unterstellungen und Beleidigungen der Spaß aufhört. Und wenn sich das alle Gäste von Friedmann immer wieder gefallen lassen, dann merkt der Friedmann doch nie, wie unverschämt das ist, was er den Leuten an den Kopf wirft. Der Friedmann gehört in Therapie.

  156. #179 Agnostix (28. Feb 2014 17:56)

    Das bezog sich auf den Politikstil und nicht auf die Fakten. Dass Sie versuchen, mir die Worte derart im Munde zu verdrehen, zeigt deutlich, welch üblen „Argumentations“-Stil Sie pflegen!

  157. #184 menschenfreund 10 (28. Feb 2014 18:25)

    Vollkommen richtig!

    Selbst Franz Schönhuber hat damals zusammen mit Rolf Schlierer und Christian Käs die Sendung „Explosiv“ verlassen, nachdem ständig Neonazi-Ein- und -Anspielungen kamen. Und Schönhuber hat ja wohl niemand als „Weichei“ bezeichnet.

  158. #184 menschenfreund 10 (28. Feb 2014 18:25)

    Unsinn!

    Idriz hat doch schon Panik, weil offensichtlich keine Finanzierungszusage aus Katar vorliegt. Deswegen heult er doch jetzt die ganze Zeit bei Ude rum!

  159. @ #174 Thorald Steiner

    Ude kann es auch als Erbpachtvertrag für 99 Jahre machen. Dann werden gleich die 99 Namen Allahs in der Münchner Rathaus gemeiselt.

  160. #105 Heta

    Sorry, deine Verallgemeinerung und Fehlinterpretation meines Kommentars zur Person Friedmans hat mich genauso geärgert wie die des Zeitautors Musharbash selbst. Ja, mein Kommentar wurde von diesem Mann auch zitiert (es ist der letzte, der mit „Nee, Friedmann ist sicher kein ‘Vorzeigejude’ – außer vielleicht für Antisemiten“ anfängt). Bei dem Autor gehe ich von einer Böswilligkeit aus, bei dir gehe ich mal wohlwollend, davon aus, dass du ihn zu flüchtig gelesen hast (ich rede nur von meinem eigenen Kommentar, bei den anderen halte ich mich raus).

    Ich mag ja vieles sein, meinetwegen auch islamfeindlich, aber antisemitisch bin ich beim besten Willen nicht, auch nicht „subtil“. Dem Autor und dir hätte auffallen müssen, dass ich lediglich versucht habe mich in die Gedankenwelt der Antisemiten zu versetzen und vorauszusehen, wie diese über Friedman denken.

    Mit der gleichen Logik könnte man auch jemand als Pädophilen verdächtigen, nur weil dieser davor warnt, dass (sagen wir) in einem Wäscheprospekt auch Kinder in Unterwäsche abgebildet sind und diese Pädophile anregen könnten. Nur weil jemand versucht zu verstehen, wie Pädophile ticken, ist er keineswegs selbst pädophil.

    Ach ja, meist gefallen mir deine Kommentare, weil du eine andere Sicht als die anderen Kommentatoren hast und vor allem weil du auch häufig auf eindeutige Fehler in den Artikeln und in den Kommentatoren hinweist. Manchmal aber sind deine Kommentare einfach grottig. Schade!

  161. #184 menschenfreund 10

    Unsinn! Jeder hat das Recht und die Freiheit, jederzeit den Raum zu verlassen, wenn er das möchte. Wir sind doch nicht im Gefängnis.

    Natürlich hatte Herr Lucke das Recht, die Sendung vorzeitig zu verlassen. Das hat ja auch niemand in Abrede gestellt. Nur ist es eben ein Zeichen von Schwäche, wenn ein Kontrahent die Diskussionsarena vorzeitig verläßt, nachdem er in die Enge getrieben wurde. Eine „starke Reaktion“ hätte anders ausgesehen.

    Ich hätte es feige gefunden, wenn Lucke bis zum Schluss durchgehalten hätte, nur um sich von Friedmann in höchst unflätiger Art und Weise anschreien und beschimpfen zu lassen.

    Auch wenn ich Friedman wahrscheinlich genausowenig leiden kann wie Sie, so muß man doch bei den Fakten bleiben: Friedman hat Lucke nicht beschimpft und ihn (gemessen an der in dieser Sendung üblichen Lautstärke) auch nicht angeschrien, sondern nachdrücklich auf die Beantwortung seiner Frage bestanden. Die mag unfair gewesen sein, aber mit ein wenig rhetorischem Geschick hätte Lucke Friedman auskontert können. Daran hat es Lucke in dieser Situation leider gefehlt, deshalb hat er die Flucht ergriffen, was sicherlich die schlechteste Lösung war.

    Es gibt noch andere Beispiele, wo Leute die Sendung verlassen haben.

    Mir sind keine anderen Beispiele von Gästen bei „Studio Friedman“ (früher „Vorsicht Friedman“) bekannt, die seine Sendung vorzeitig verließen, weil sie sich unfair behandelt fühlten. Aber vielleicht können Sie mich ja eines besseren belehren.

    Im Falle von Lucke ist es auf keinen Fall ein Zeichen von Schwäche, da bei ungerechtfertigten Unterstellungen und Beleidigungen der Spaß aufhört.

    Dann hätte Lucke die Gelegenheit nutzen und den Unterstellungen, die übrigens mehr noch von diesem Grünenpolitiker ausgingen als von Friedman, entgegentreten müssen. Lucke fehlte es sicher nicht an den Argumenten, wohl aber an der rhetorischen Fähigkeit, sich in dieser Situation Gehör zu verschaffen. Wenn alle Gäste, mit denen Friedman in seiner Diskussionsrunde hart umgesprungen war, vorzeitig gegangen wären, hätte man das Format schon längst auf eine Sendedauer von nur noch fünf Minuten gekürzt.

  162. #189 KDL (28. Feb 2014 18:51)

    Ich habe Ihren Kommentar auch keineswegs als „antisemitisch“ angesehen, sondern- wie Sie schreiben – ist das genaue Gegenteil der Fall: Sie wollten lediglich aufzeigen, wie Antisemiten auf Friedmann nach dessen Show reagieren.

    Allgemein kann man aber feststellen, dass hier der Vorwurf des Antisemitismus von vielen Foristen genauso als „Totschlagkeule“ gebraucht wird, wie in den MSM der „Rassimus-„Vorwurf. Das sollte gerade bei PI kein Thema sein.

    Als Deutscher nehme ich mir auch das Recht heraus, Israel zu kritisieren, wenn dies begründet ist, ohne dass ich deshalb ein Antisemit wäre. Israel ist keineswegs das „heilige“ Land.

  163. Bravo Prof. Lucke ! Solche Machtgeilen , gelbstgerechten Schwachköpfe sind keiner vernüftigen Argumente zugängig.Friedmann soll sich in seine Kanzlei verkriechen , falls er eine hat. Die andere Handlampe ist unfähig und besitzt dazu die Frechheit Gehalt zu empfangen. Das deutsche Volk steht noch nicht auf und geht auf die Strasse. Es ist noch zu satt. Vielleicht wenn die deutsche Sprache ganz abgeschafft und wir, die Deutschen, eine Minderheit im eigenen Land geworden sind.Wir haben ca.3Mio. Arbeitslose im eigenen Land. Wir haben Kinderarmut .Warum in Gottes Namen wird sich nicht um das eigene Volk gekümmert. Ich meine nicht das Verwalten und Ruhigstellen durch Geldstützen . Sind unsere Arbeitslosen denn alles Idioten und Schwachköpfe? Wir brauchen keine auländischen Arbeitkräfte. Für was denn nur ? Bringt unser Volk in Lohn und Brot!Mit vernüftigem Lohn . Nicht so einen Schwachsinn mit 8.50€ Brutto . Was soll das sein ?Fangt mal an eure Arbeit zu machen!Kümmert euch um die eigenen Leute . Deutschland geht es nicht gut ! Da fällt mir H.Heine ein.“ Denk ich an Deutschland in der Nacht, so bin ich um den Schlaf gebracht .“ Darüber müsst ihr mal nachdenken.

  164. #191 Jackson (28. Feb 2014 19:01)

    Mit Verlaub, aber was Sie da Schreiben ist der reinste Unsinn!

    Die Kränkung von Friedmanns Ego durch den Abgang Luckes hätte nicht größer sein können. Sehen Sie sich das eingefrorene Grinsen Friedmann in dem Moment nochmal an. Lucke hat die beste Alternative gewählt, als er Friedmann einfach so stehen ließ.

    Dabei kommt es nicht darauf an, dass Friedmann Lucke nicht angeschrien hatte (wäre ja noch schöner), sondern er hatte Lucke so gut wie kein einziges Mal ausreden lassen. Das können Sie nicht parieren, da der Moderator einer Sendung immer die Macht innehat. Deswegen war Luckes vorzeitiger Abschied die einzig sinnvolle Reaktion.

    Und nochmals: auch Franz Schönhuber hatte in den 90er Jahren zusammen mit Rolf Schlierer und Christian Käs die Sendung “Explosiv” verlassen, nachdem ständig Neonazi-Ein- und -Anspielungen kamen. Und bei Schönhuber würde wohl niemand auf die Idee kommen, diesen als “Weichei” zu bezeichnen.

  165. Also, ich finde es Superklasse, dass Herr Lucke diese Sendung verlassen hat. Die beiden“Turteltäubchen“ Friedman/Sarrazin haben ja gemeinsam auf die AfD/Lucke rumgehackt.

    Kaum war aber Herr Lucke nicht mehr dabei, hat Friedman seinen wahren Charakter gezeigt und den Grünen Sarrazin angegriffen und ihn zum „Affen“ gemacht…. Friedman scheint es nicht anders zu können, eine Schande par excellence.

    Hat der übrigens vor der Sendung „gekokst“ ???
    Ich meine, man muss sich nur mal seine Augen ansehen.

  166. Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren,
    eben habe ich das (Selbst) Gespräch M. Friedmann – B. Lucke gesehen und muss mich fragen, wie kann ein seriöser Sender so einem arroganten …. – na ja, ich will das das Wort, dass ich auf der Zunge habe nicht aussprechen – beschäftigen.
    Das einzige was M. Friedmann kann, und das beherrscht 100% ig, ist sich siebst zuhören und arrogant grinsen.
    Als ein Dialog oder Gespräch kann man diese Sendung nicht bezeichnen. Wer dem Judentum schaden will, der soll M. Friedmann des öfteren auf die Menschheit loslassen. Es ist traurig, aber so ist es. Beim Anblick eines solchen Moderator ist es nicht ausgeschlossen, dass es Menschen gibt, die Sagen: Typisch ein Jude. Ich sage aber: Typisch ein arroganter Nymphomane.
    Mit seiner penetranten Art hat M. Friedmann aber Herrn B. Lucke einen guten Dienst erwiesen.

    Mit freundlichem Gruß S.J. Straka.

    PS. Der N24 Sender schreibt: B. Lucke ergriff die Flucht. Ich würde sagen Herr Lucke ließ den arroganten Moderator einfach da stehen.

  167. #193 heikole (28. Feb 2014 19:11)

    Guter Kommentar!

    Die Arbeitslosigkeit ist ja noch viel Höher, da die Hartz IV-Empfänger sowie Umschuler etc. in der Statistik ja überhaupt nicht auftauchen.

    Inzwischen schlafen die Deutschen auf der Straße, aber Asylanten ist nach der Rechtsprechung notfalls auch ein Hotelquartier zu geben.

    Die AfD ist mit Bernd Lucke auf dem richtigen Weg, wenn sie sich für eine bedarfsorientierte Zuwanderung ausspricht. Wenn kein Bedarf besteht, gibt es auch keine Zuwanderung! Zuerst werden die Deutschen wieder in Brot und ‚Arbeit gebracht.

  168. #193 Thorald Steiner

    Sie sind es, der Unsinn schreibt!

    Ihre Interpretation, Lucke hätte einen Sieg davongetragen, weil er das Studio vorzeitig verließ, dürfte von der Mehrheit der Zuschauer nicht geteilt werden. Wäre es ein Sieg, die Gesprächsrunde „Studio Friedman“ abzubrechen, weil der Moderator unfair mit dem jeweiligen Gast umgesprungen war, dann hätten das sicherlich noch sehr viel mehr Politiker gemacht, die von Friedman zuvor übel angegangen wurden. Hat aber bislang kein einziger getan. Warum wohl? – Genau, weil die nicht als Verlierer dastehen wollten, so wie Lucke jetzt!

    Und nochmals: auch Franz Schönhuber hatte in den 90er Jahren zusammen mit Rolf Schlierer und Christian Käs die Sendung “Explosiv” verlassen, nachdem ständig Neonazi-Ein- und -Anspielungen kamen. Und bei Schönhuber würde wohl niemand auf die Idee kommen, diesen als “Weichei” zu bezeichnen.

    Zunächst: Nur weil Schönhuber, Schlierer und Käs irgendwann in den neunziger Jahren mal eine Diskussionssendung verlassen haben, ist das Vorbild für Bernd Lucke?

    Außerdem hinkt ihr Vergleich: Gegen die AfD gab es bei „Studio Friedman“ eben keine „Nazi-Einspielungen“. Friedman hat einfach nur hart, von mir aus auch unfair, nachgefragt und Lucke rhetorisch in die Enge getrieben. Sie können sicher sein, daß Franz Schönhuber das nicht zum Anlaß genommen hätte, sich vom Acker zu machen. Denn der Mann war, wie Sie richtig schreiben, kein Weichei!

  169. #191 Jackson (28. Feb 2014 19:01)
    Ich kenne es z.B. im Theater, wenn die Leute mit der Darbietung nicht einverstanden sind, dann verlassen sie den Saal.
    Und im Parlament gehen Abgeordnete raus aus Protest gegen einen Redner o.a.
    Und bei Maischberger war es z.B. Bublath, der auf einmal merkte, dass er nicht richtig war bei diesem doofen Gequassel von Nina Hagen http://www.youtube.com/watch?v=lOXcKcSQD9w.

    Sie, Jackson, können Lucke und die AfD nicht leiden, weswegen Sie ja auch immer nur bei diesem Thema hier schreiben, bei anderen Themen wenig bis kaum. Ihnen ist nicht zu helfen. D.h. mit Ihnen möchte ich gar nicht diskutieren. Warum? Weil Sie dann immer das Gegenteil schreiben von dem, was ich schreibe. Nein Danke! Arbeiten Sie sich anderswo ab, nicht bei mir.

  170. „STEHEN SIE DAZU, JA ODER NEIN?“

    Da hatte Lucke ja Glück, dass Paolo Pinkel ihn nicht noch als schäbigen Lumpen bezeichnet hat.

  171. Lucke hat sich richtig verhalten. Köstlich fand ich am Anfang allerdings, dass Friedman ausgerechnet die geistesgestörte Claudia Roth immer wieder zitiert hat. Das zeigt das NIveau Friedmans.

  172. #114 Zwiedenk (28. Feb 2014 14:45) bzgl. # Heta

    Nix “Stürmer”. Christlicher Fundamentalismus – sozusagen der Salafismus der anderen Seite.

    Sie können mir sicherlich erklären, inwiefern die getätigten Aussagen der betreffenden Personen etwas mit explizit christlichem Vokabular zu tun haben und inwiefern die Salafisten mit so genanntem „christlichem Fundamentalismus“ vergleichbar wären. Danke.

  173. #192 Thorald Steiner

    Ja, genauso hatte ich den Kommentar gemeint, und genauso war dieser Beitrag auch zu verstehen. Wenn es dieser unsägliche Zeitautor anders darstellt, dann ist das für mich Böswilligkeit. Die gesamten „Qualitäts“medien suchen bei PI mit aller Gewalt das, was sie auch sehen wollen. Und wenn sie kein Haar in der Suppe finden, dann schütteln sie solange den Kopf bis eins drin ist 😉

    Zu Israel: Da sehe ich aktuell keinen Grund, das Land zu kritisieren. Sie machen nichts anderes, als ihr kleines Land angemessen zu verteidigen.

  174. # 199

    da musst du aber eine andere Sendung gesehen haben, Lucke ist gegangen, weil Friedmann ihn nicht ausreden hat lassen….

  175. #198 Thorald Steiner

    Die AfD ist mit Bernd Lucke auf dem richtigen Weg, wenn sie sich für eine bedarfsorientierte Zuwanderung ausspricht. Wenn kein Bedarf besteht, gibt es auch keine Zuwanderung! Zuerst werden die Deutschen wieder in Brot und ‘Arbeit gebracht.

    Blöd nur, daß die AfD bis heute nicht gesagt hat, wie sie denn dieses Ziel zu erreichen gedenkt. Was will die AfD konkret tun, um den Zuzug von Armutszuwanderern in den deutschen Sozialstaat zu unterbinden? Dazu habe ich bislang keinen vernünftigen Vorschlag gehört.

    Zuerst werden die Deutschen wieder in Brot und Arbeit gebracht? Die AfD meint in ihrem Programm, daß Deutschland qualifizierte Zuwanderung brauche. Angesichts von hierzulande 4-5 Millionen de facto Erwerbslosen und noch einmal 7 Millionen Arbeitnehmern in prekären Beschäftigungsverhältnissen eine überaus gewagte These. Wie verträgt sich das denn mit Ihrer Aussage, daß die AfD zunächst Deutsche wieder in Arbeit und Brot bringen wolle? So habe ich das bislang noch in keiner Veröffentlichung der Partei gelesen.

    Mit Bernd Lucke ist die AfD gerade nicht auf dem richtigen Weg. Lucke ist ein Wirtschaftsliberaler, der u.a. 2006 den „Hamburger Appell“ mitverfaßt hat. Dieses Papier ist u.a. ein Plädoyer für möglichst niedrige Löhne, weil sonst die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands gefährdet sei. Dazu paßt die AfD-Forderung nach Zuwanderung in den Arbeitsmarkt, die jedenfalls in der jetzigen Situation die Lohndrückerei begünstigt.

  176. # 201 Tom62

    Wer andere als “ Teufel “ beschreibt ist was? Diese Verhaltensweise ist in diesen Kreisen gang und gäbe. Oder wie würden Sie diese herabsetzende Äußerung definieren ?

  177. Dass Friedman nicht unbedingt an der Gesundung des deutschen Volkes interessiert ist, ist für mich teilweise nachvollziehbar. An Stabilität, wenn es um die Eurozone geht, dürfte aber auch für ihn als EU- Bürger wichtig sein. Ich habe mir die ganze Sendung angesehen und muss also feststelle, dass sich Friedman nach dem Abgang von Lucke nicht mit diesem Grünen auf gut Kumpel gemacht hat, sondern sehr kritisch weitergefragt. Auch ihm hat er eine Frage, die er nicht beantwortet hat, immer wieder gestellt. Durch dieses Versteckspiel, das Lucke meiner Meinung nach spielt, bringt er sich immer mehr in Schwierigkeiten. Er sollte den Mut haben, Fragen direkt zu beantworten. Wenn er das getan hat und es wird ihm dann etwas falsches unterstellt, kann er es ja klarstellen.

  178. #199 Jackson (28. Feb 2014 19:46)

    „Außerdem hinkt ihr Vergleich: Gegen die AfD gab es bei “Studio Friedman” eben keine “Nazi-Einspielungen”. Friedman hat einfach nur hart, von mir aus auch unfair, nachgefragt und Lucke rhetorisch in die Enge getrieben. Sie können sicher sein, daß Franz Schönhuber das nicht zum Anlaß genommen hätte, sich vom Acker zu machen. Denn der Mann war, wie Sie richtig schreiben, kein Weichei!“

    Da liegen Sie schon wieder falsch!

    Schönhuber hatte mit Schlierer und Käs „Explosiv“ genau deshalb verlassen, weil der Moderator seinerzeit den REP RASSISMUS vorgeworfen hatte, genauso, wie Friedmann jetzt der AfD.

    Friedmann hat Lucke auch nicht rhetorisch in die Enge getrieben, sondern er hat einfach seine Macht als Moderator genutzt, umLucke nicht ausreden zu lassen und ihn ständig zu unterbrechen. Das hat mit Rhetorik überhaupt nichts zu tun, sondern ist schlicht unfair, da keine Waffengleichheit zwischen Moderator und Gast besteht. Lucke hat daher das einzig Richtige in dieser Situation getan und Friedmann alleine dastehen lassen. Man merkt förmlich, wie Friedmann in dem Moment sein Grinsen eingefroren ist.

  179. Friedman, widerlich wie immer.

    Die Blicke die der grüne Vollkoffer absondert wirken so, als hätte man sich vorher abgesprochen. Was im deutschen Fernsehen nichts neues ist.

    Schwer zu sagen wie Lucke dabei weg kommt. Auf der einen Seite ist es gut sich solchen Verhörartigen Shows nicht auszusetzen, auf der anderen wirkt es irgendwie schwach. Weglaufen kann man sich Führungsperson nicht erlauben. „Wenns schwierig wird, laufe ich weg.“

    Ich denke aber Lucke hat Friedman schlecht da stehen lassen, er war wirklich sehr penetrant und einseitig.

  180. #204 Zwiedenk (28. Feb 2014 20:12) bzgl. # 201 Tom62

    Wer andere als ” Teufel ” beschreibt ist was? Diese Verhaltensweise ist in diesen Kreisen gang und gäbe.

    Machen Sie Sich nicht lächerlich. Niemand wird deswegen seinen Kopf verlieren. Auch ist das durchaus keine explizit christliche Verhaltensweise, auch wenn das Vokabular (wie so vieles andere im Volkmund) aus der christlichen Tradition entnommen ist.

  181. #203 Jackson (28. Feb 2014 20:06)

    Die AfD fordert in ihrem Wahlprogramm eine bedarfsorientierte Zuwanderung in Anlehnung an das kanadische Modell. Bedarfsorientiert bedeutet, es gibt eine Zuwanderung nur dann, wenn ein Bedarf an Arbeitskräften besteht und der besteht nicht, wenn inländische Arbeitskräfte den Job machen können.

  182. Ebenso übel wie Michel „Ich-bin-auch-Wissenschaftler“-Friedmann finde ich diesen Klappspaten von den Grünen, der alle zur Abstimmung stehenden Eurorettungstexte ganz genau gelesen hatte. Sabbernd vor Vergnügen, das liebe Kind sein und mit seinen erwünschten Aussagen gut ankommen zu wollen, tritt er schon an (Mimik bei 0:43). Sein Gehabe, seine „Gesinnung“ und sein Vollmondgesicht erinnern mich perfekt an Diederich Heßling.
    Man kann über Herrn Luckes Spontanentschluß sicherlich geteilter Meinung sein und unter politischen und persönlichen Gesichtspunkten beurteilen. Ich persönlich finde sein Verhalten authentisch und nachvollziehbar. Er ist berechtigt, im Fernsehen ein Mindestmaß an Manieren und Diskussionsbereitschaft zu erwarten. Mir gefällt es, daß er Konsequenzen zieht und sich von diesem aggressiven, verheuchelten Pack mit aufrichtiger Empörung abwendet.

  183. #206 Jackson

    Sinnvoller wäre es sicher, wenn die AfD angesichts von mehr als 10 Millionen Arbeitslosen mit der Fachkräftemangellüge aufräumen und einen Zuwanderungsstop fordern würde.

  184. #206 Thorald Steiner

    Schönhuber hatte mit Schlierer und Käs “Explosiv” genau deshalb verlassen, weil der Moderator seinerzeit den REP RASSISMUS vorgeworfen hatte, genauso, wie Friedmann jetzt der AfD.

    Sie schrieben oben, daß es in der Sendung Einspieler gegeben habe, in denen die Republikaner in die Nähe von Neonazis gerückt wurden. Das ist etwas anderes. Hätten Schönhuber und andere Rep-Funktionäre dagegen jede Fernsehsendung bzw. Parlamentssitzung verlassen, in denen sie vom Moderator oder ihren Kontrahenten als „rassistisch“ bezeichnet wurden, wären die Vertreter der Partei kaum noch in öffentlichen Diskussionen zu sehen gewesen.

    Außerdem hat Lucke „Studio Friedman“ nicht auf den Vorwurf hin verlassen, die AfD sei „rassistisch“, sondern weil er die Frage nicht beantworten wollte, ob er der (fälschlicherweise) Frau von Storch zugeschriebenen Aussage zustimmt. Das war der konkrete Anlaß für Luckes Entscheidung, die Runde zu verlassen.

    Friedmann hat Lucke auch nicht rhetorisch in die Enge getrieben, sondern er hat einfach seine Macht als Moderator genutzt, umLucke nicht ausreden zu lassen und ihn ständig zu unterbrechen.

    Friedman hat Lucke in die Enge getrieben, weil der nicht bereit war, auf eine Frage kurz und knapp zu antworten. Darum ging es in der Situation. Übrigens geht Friedman mit seinen Gästen regelmäßig so um, d.h. er arbeitet eine bestimmte, für den Gesprächspartner unangenehme Frage heraus und verengt die Antwort auf „Ja“ oder „Nein“. Das habe ich schon zigmal bei „Studio Friedman“ erlebt. Ist also nichts Besonderes. Allerdings hat wegen einer solchen manipulativen Fragestellung noch kein Gast die Sendung aus Protest verlassen.

  185. Bei dem kleinen Grünen Männchen,konnte man den ideologisch angerichteten Hirnschaden,deutlich erkennen.

  186. Hier noch mal der ganze Artikel des ZEIT-blogs. Da sieht man auch, dass selbst die vom Verfasser inkriminierten Kommentare gar nicht antisemitisch sind. Die polemische Bezeichnung „Vorzeigejude“ kann niemals „antisemitisch“ gedeutet werden. Ähnlich verhält es sich mit den anderen Beiträgen:

    Radikale Ansichten
    Ein Blog über Islamismus und Islamophobie, Nahost und Neukölln, virtuell und analog
    Antisemitische Kommentare bei “Politically Incorrect”
    Von Yassin Musharbash 26. Februar 2014 um 11:02 Uhr

    Das notorisch islamfeindliche Internetforum „Politically incorrect“ (PI) brüstet sich ja stets damit, dass es sich gegen den Mainstream stelle und gewissermaßen eine der wenigen verbliebenen wahrhaft liberalen Debattenplattformen sei. Das ist natürlich einerseits Quatsch, weil PI seine eigene Spielart der Political Correctness zu etablieren versucht („pro-amerikanisch; pro-israelisch; Grundgesetz und Menschenrechte; gegen die Islamisierung Europas“).

    Andererseits ist es aber erschütternd wahr. Denn während in den „Leitlinien“ für Besucher steht, und zwar unter §1, dass „Kommentare, die mit fäkalsprachlichen, blasphemischen, antisemitischen oder vulgären Ausdrücken durchsetzt sind… von uns nicht akzeptiert“ werden, sind die Administratoren des Forums anscheinend deutlich besser darin, Fäkalsprache zu unterbinden als Antisemitismus.

    Letzte Woche gab es wieder einen Anlass, der geeignet war, zu verdeutlich, was für Leser PI (auch) anzieht. Der Chef der von PI wohlwollend begleiteten „Alternative für Deutschland“ (AfD), Bernd Lucke, war zuvor aus einem Interview mit Michel Friedman herausgelaufen, weil er mit dessen aggressiven Nachfragen nicht zufrieden war. Es ging um ein – möglicherweise nicht korrekt wiedergegebenes – Zitat einer Parteikollegin von Lucke, von dem Friedman wissen wollte, ob es nicht rassistisch sei.

    Luckes Walk-Out wurde von vielen PI-Kommentatoren gelobt. Mindestens eben so viele kritisierten Friedmann. Das ist natürlich jedermanns gutes Recht.

    Eine andere Sache aber ist es, wenn diese Kritik mit eindeutigem oder subtilem Antisemitismus einhergeht. Die wenigsten der 183 Kommentare (Stand Dienstag) fallen in diese Kategorie; die folgenden, die seit Tagen ungelöscht auf der Seite von PI stehen, aber durchaus.

    „Friedmann gilt seit Jahren durchaus auch in jüdischen Gremien als eine schillernde Figur, die der jüdischen Gemeinde schadet. Es ist die linksgrün gestrickte Medienwelt, die solchen Leuten eine Bühne gibt, indem sie, wie auch in diesem Falle, sich diverser ‘Vorzeigejuden’ bedient…“

    „Friedmann kann für Antisemitismus verantwortlich gemacht werden. Dieser schlieige, pomadisierte und Sonnenbank verunzierte falsche Moralapostel ist das Unerträglichste, was das Fernsehen zu bieten hat. Es darf nicht verwundern, dass diese billige Kreatur dem Ansehen des Jüdischen Volk schadet.“

    „Was motiviert Friedmann??Geld??Jedenfalls sind linksgrüne Juden eher selten!“

    „Friedmann schadet dem jüdischen Volk enorm. Viele Deusche, die eh schon vorbelastet sond, denken, wenn sie den Gockel sehen: ‘Das sind also die Juden! So eklig schmierig, betrügerisch und gemein. Schade, daß es keinen Hitler mehr gibt…’ Dass viele Juden anständige Leute sind, die keinen neppen und schleppen, sehen die Zuschauer nicht. Nur den blöden Friedmann, der mit seiner Hakennase und seinem Benehmen das Klischee des typischen Hitlerjuden voll bestätigt…“

    „Außerdem nimmt (er) sich unter dem Schutzschild des ‘Ich-darf-das-ich-bin-Jude’-Nimbus allerleri Provokationen und zwischenmenschliche Regelverstöße heraus.“

    „Schon Jesus von Nazareth wirde von hochnäsigen Pharisäern auf ähnlich hinterfotzige Art und Weise in die Falle gelockt, nur um ihn an den Henker Pontius Pilatus auszuliefern. Friedmann wendet die gleiche hinterfotzige psychologische Technikan wie vor 2000 Jahren. … Der Teufel Göbbels war auch ein seeeeeeeeer intelligenter Menschen, so glaubten damals die Menschen. Ich möchte Friedmann nicht mit Göbbels vergleichen, aber beide wenden die gleichen psychologischen Tricks an.“

    „Nee, Friedmann ist sicher kein ‘Vorzeigejude’ – außer vielleicht für Antisemiten. Er ist arrogant, schleimig, hinterähltig und verkörpert alles, was die Nazis und andere Antisemiten den Juden vorgeworfen haben bzw. immer noch vorwerfen. Mit so einem Typen im Rampenlicht tut sich die jüdische Gemeinde keinen Gefallen…“

    Hier sind die klassischen, antisemitischen Klischess versammelt: Der Jude ist selbst schuld am Antisemititmus; er ist seine eigene Karrikatur; er ist schlimmer als die Nazis (oder wenigstens genau so schlimm); er nutzt den Holocaust für seine Zwecke; er ist geldgierig; etc.

    Es ist keine Neugikeit, dass sich solcherlei Gestalten ihre Tage bei PI verkürzen. Ich finde es trotzdem wichtig, ab und zu mal zu dokumentieren, was sich unter dem Deckmantel der angeblich wahrhaften Liberalität so Bahn bricht.

    http://blog.zeit.de/radikale-ansichten/2014/02/26/antisemitische-kommentare-bei-politically-incorrect/

  187. „Multikulti hat die Aufgabe, die Völker zu homogenisieren und damit religiös und kulturell auszulöschen.“ Wenn das nicht Rassismus ist, was ist dann Rassismus?

    Die Antwort wäre gewesen JA:

    Multikulti die Religionen und Kulturen zerstören ist Rassismus Herr Frieden-man

  188. #216 Jackson (28. Feb 2014 20:47)

    In den Einspielungen wurden seinerzeit Neonazis gezeigt, die rassistische Parolen brüllten und es wurde so getan, als ob das REP gewesen wären und die REP rassistisch seien. Und auch Friedmann hat mit dem angeblichen Zitat von B. von Storch der AfD Rassismus unterstellen wollen. Dieselbe Masche – und dieselbe richtige Reaktion!

    Zudem ist es ein Unterschied, ob ich jemanden unterbreche wegen harmloser Äußerungen oder wegen des Vorwurfs des Rassismus, der in Deutschland zur totalen Ächtung führt. Vergleichen Sie daher nicht Äpfel mit Birnen!

    „Allerdings hat wegen einer solchen manipulativen Fragestellung noch kein Gast die Sendung aus Protest verlassen.“

    Dann ist das jetzt allerhöchste Zeit gewesen – bekanntlich gibt es immer ein erstes Mal.

    Außerdem war ja nicht die Fragestellung Stein des Anstoßes, sondern das Friedmann Lucke darauf nicht hat antworten lassen.

  189. Man muss fairerweise zugeben, dass Friedmann, nachdem Lucke gegangen war, tatsächlich auch einmal EU-kritische Fragen gestellt hatte.?

  190. Das A,B, C von Friedmann

    Friedmann:

    Herr Lucke ihre Parteispitze sagt das A zu B führt.

    Friedmann:

    Wenn das nicht gleich C ist Herr Lucke was ist dann C.?

    Herr Lücke stehen sie zu dieser Aussage ihrer Parteispitze?

  191. Man muss fairerweise zugeben, dass Friedmann, nachdem Lucke gegangen war, tatsächlich auch einmal EU-kritische Fragen gestellt hatte.

  192. #213 Thorald Steiner

    Die AfD fordert in ihrem Wahlprogramm eine bedarfsorientierte Zuwanderung in Anlehnung an das kanadische Modell. Bedarfsorientiert bedeutet, es gibt eine Zuwanderung nur dann, wenn ein Bedarf an Arbeitskräften besteht und der besteht nicht, wenn inländische Arbeitskräfte den Job machen können.

    In dieser Klarheit hat sich die AfD aber m.W. noch nie offiziell geäußert. Das von Ihnen hier in die Diskussion einbebrachte Adjektiv „bedarfsorientiert“ findet sich im Wahlprogramm der AfD zur BTW an keiner Stelle. Vielmehr heißt es dort wörtlich:

    – Wir fordern eine Neuordnung des Einwanderungsrechts. Deutschland braucht qualifizierte und integrationswillige Zuwanderung.
    – Wir fordern ein Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild. Eine ungeordnete Zuwanderung in unsere Sozialsysteme muss unbedingt unterbunden werden.

    Hinter diesen Forderungen steht die Überzeugung der AfD-Spitze, daß Deutschland schon heute kompensatorische Zuwanderung benötige, um den demographisch bedingten Rückgang der deutschen Bevölkerung auszugleichen. Dazu Bernd Lucke an anderer Stelle wörtlich:

    „Deutschland braucht Zuwanderung, weil wir ein großes demografisches Problem haben.“ (Interview im Cicero vom 08.04.2013)

    Ich halte diese These für fragwürdig, denn die Bevölkerungsentwicklung allein ist als Bestimmungsgröße nicht ausreichend um zu entscheiden, ob Deutschland tatsächlich Zuwanderer benötigt. Daneben gibt es weitere Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, z.B. der technische Fortschritt und die daraus resultierenden Rationalisierungseffekte. Dagegen werden andere Möglichkeiten, mögliche Personalengpässe in Deutschland zu überwinden, von der AfD überhaupt nicht thematisiert (neben der Förderung des technischen Fortschritts z.B. die Mobilisierung aller Arbeitsmarktressourcen, Qualifikationsoffensive usw.). Stattdessen kokussiert man sich einseitig auf die „einfache Lösung“ Einwanderung von Arbeitskräften, genau so, wie es die deutsche Wirtschaft schon seit Jahrzehnten tut (im Zweifel lieber Immigration statt Investitionen).

  193. Als Paolo Pinkel die Zitate von Claudia Roth zur Diskussionsgrundlage machte, sollte Lucke gleich die Sendung verlassen. Man kann doch nicht ernst über Bullshit eines hirnlosen Clowns reden.

    Herr Lucke hat schon zum zweiten Mal den Fehler gemacht, in eine idiotische Sendung zu gehen (zum ersten Mal war es vor BT-Wahl).
    Das soll man nie tun – man kann dadurch nur verlieren (in einer idiotischen Sendung wird man zum Idioten gemacht).

  194. #224 Jackson (28. Feb 2014 21:26)

    <i<"Daneben gibt es weitere Faktoren, die berücksichtigt werden müssen, z.B. der technische Fortschritt und die daraus resultierenden Rationalisierungseffekte. Dagegen werden andere Möglichkeiten, mögliche Personalengpässe in Deutschland zu überwinden, von der AfD überhaupt nicht thematisiert (neben der Förderung des technischen Fortschritts z.B. die Mobilisierung aller Arbeitsmarktressourcen, Qualifikationsoffensive usw.). Stattdessen kokussiert man sich einseitig auf die „einfache Lösung“ Einwanderung von Arbeitskräften, genau so, wie es die deutsche Wirtschaft schon seit Jahrzehnten tut (im Zweifel lieber Immigration statt Investitionen)."

    Da bin ich mit Ihnen mal einer Meinung.

    Die These im kurzen Bundestagswahlprogramm ist natürlich sehr verkürzt. Es wird ja bereits schon das Grundsatzprogramm in der AfD diskutiert, auch wenn das vermutlich erst 2015/2016 kommen wird. Aber die innerparteiliche Diskussion läuft bereits. Und im LV Bayern ist diese Auffassung vorherrschend, dass Investition/Qualifikation vor Immigration geht. Der LV Bayern möchte insoweit mit einem eigenen Programmparteitag bereits im Herbst diesen Jahres Akzente setzen.

  195. Lucke hat sich in letzter Zeit erstmals ein wenig mit der Einwanderungsfrage befasst. Darauf deuten seine Ausführungen bei Frau Maischberger hin (Erwerb des Aufenthaltsrechts durch Kettenprinzip von Patchwork-Familien).
    Er ist in der Sache selbst, wo es um Verdrängung oder Selbstbehauptung geht, sehr naiv und hat in erster Linie Angst um seine mit großer Mühe nun schon fast etablierte Partei.
    Was wirklich abläuft ahnt er nur zum geringen Teil, zumeist blendet er es aus und will lieber nicht darüber nachdenken. Lieber bleibt er beim Geld-Thema, da kennt er sich schließlich aus.
    Es besteht daher die Aufgabe, ihn bei jeder Gelegenheit mit der Realität zu konfrontieren: Unsere Geburtenrate wird seit Jahrzehnten mit vielen Maßnahmen systematisch gesenkt und dann wird gesagt, wir bräuchten aus demographischen Gründen unbedingt Einwanderung. Und zwar immer mehr. Das ist schleichender Völkermord.
    Er ist, wie seine Bestürzung über den Kettenbetrug an den Sozialkassen zeigte, durchaus in der Lage die Realität zu erkennen – doch man muss sie ihm auch zeigen. Da ist er zunächst einmal ähnlich ängstlich und irritiert wie der Durchschnittszuschauer beim letzten Tatort („Das kann doch nicht wahr sein, oder!?“).

    Außerdem: Der stetige Aufbau der AfD und das stabile, wenn auch langsame Wachstum in den Umfragen verleitet viele zu übertriebener „Gemütlichkeit“. Es wird nicht so ruhig bleiben, wenn die Europa-Wahl näher rückt. Vor allem dann nicht, wenn einwanderungs- oder gar homosexualisierungskritische Aussagen gemacht werden sollten. Auch ohne sachlichen Anlass wird es massive Angriffe auf die AfD geben. Man stelle sich bereits auf allerlei Kampagnen ein, auf eingeschleuste Agenten von seiten der Konkurrenz aber auch der diversen Dienste. Ich wette mal mindestens auf ein paar hochgerissene Arme eine Woche vor der Wahl, schön mit AfD-Fahne im Bild des bereitgestellten Fotografen (incl. Femen?)…
    Wer wettet dagegen?

  196. #220 Thorald Steiner

    Ich bleibe dabei, die damaligen Neonazi-Einspielungen bei den Republikanern sind qualitativ etwas anderes gewesen als die provokative Frage von Friedman an Lucke.

    Lucke hätte im übrigen auf die Frage von Friedman einfach mit „Nein“ antworten können, dann wäre der Rassismusvorwurf vom Tisch gewesen. Nach der Sendung hat sich Lucke m.W. von dem Zitat distanziert.
    Es stimmt eben nicht, daß Friedman Lucke nicht antworten lassen wollte. Friedman bestand aber auf einer knappen Antwort. Die wollte ihm Lucke in dieser Kürze nicht geben.

    Daß Sie als Sympathisant oder vielleicht auch Mitglied der AfD den Vorgang anders bewerten als ich, der dieser Partei zum jetzigen Zeitpunkt eher kritisch gegenübersteht, ist nicht verwunderlich. Die Argumente sind getauscht, meine ich.

  197. „Der Stürmer“ hätte damals seine helle Freude mit so einem „Subjekt“ wie Friedman gehabt.
    Unfassaber, dieser Mensch.

  198. Tv-Sendungen haben die Aufgabe „Quote“ zu erzeugen. Die Lust an einem spektakulären Unfall lockt Menschen zu Autorennen oder sonstigem Wahnsinn. Die Lust an einem TV-Skandal lockt Menschen vor den Ferseher. Blut soll bitte auch hier fließen.
    Bei Widerlingen, wie dem Friedmann, besteht die gute Chance, entsprechend bedient zu werden. Also schaut man sich das an.
    Man schaut sich das nicht an, weil man etwa den Typ leiden könnte, nein, sondern weil man ihn für ein schmieriges Ekel hält, der immer für eine Schweinerei gut ist und die möchte man sehen.

    Für die jüdische Community ist der ein denkbar schlimmes Aushängeschild. Wem gelingt es wirklich bei solch abartigen Tiraden nicht an die Bezeichnung erinnert zu werden, welche Möllemann für ihn fand?

  199. 300000 Deutsche sind laut Statistischen Bundesamt obdachlos hingegen 0 abgelehnte Asylbewerber, die sitzen in beheizten Asylheimen oder bald in Ihrer Wohnung!
    DAS ist rassistisch!
    Die EU Kapitalisten brauchen massenhaft Konsumenten!?

  200. Auch dieses Erlebnis von Bernd Lucke wird leider dazu führen, dass die AfD-Führung jede noch so leise Bewegung „nach rechts“ angstgeschüttelt vermeiden wird.
    Das hübsch auf Konsens mit Allen frisierte im Entstehen begriffene Parteiprogramm wird so langweilig werden, wie auch diejenigen aller Anderen. Im Prinzip könnten die alle voneinander abschreiben.
    Dem potenziellen Wähler wird die AfD als kleiner, eher ungefährliche Kläffer gegen den Euro in Erinnerung sein, wenn er sein Kreuzchen macht, wo auch immer. Sonstige deutliche Alternativen? Fehlanzeige! Vergiss das Parteiprogramm.
    Für 5% mag das reichen, für eine breitere Bewegung sicher nicht.
    Sympathisanten und Mitglieder, welche auf eine selbstbewußte, deutlich konservative Stimme hofften, fühlen sich getäuscht und sehen sich um.

  201. #227 Thorald Steiner

    Am 22./23.03.2014 findet ja noch ein Parteitag der AfD statt, auf dem das Europawahlprogramm beschlossen werden soll. Mir liegen die Europawahlthesen vor, die auf der zweiten Sitzung der Großen Europakommission der Partei erarbeitet worden sind. Hier gibt es auch einige Aussagen zur Zuwanderungspolitik. Eine der Thesen lautet:

    Deutschland braucht qualifizierte Zuwanderung.

    Auch hier also wieder die fragwürdige Behauptung, Deutschland benötige die Einwanderung von Arbeitskräften.

    Aufgefallen ist mir auch folgender Passus:

    Ernsthaft politisch Verfolgten ist Asyl zu gewähren. Es ist nicht zulässig, die Hauptlast der Asylpolitik den peripheren EU-Staaten aufzubürden. Ein gemeinsamer Verteilungsschlüssel für Asylbewerber und Mindeststandards für ihre Versorung sind sicherzustellen.

    Damit wird die in der Dublin-II-Verordnung verankerte Drittstaatenregelung in Frage gestellt, wonach derjenige EU-Staat für die Bearbeitung eines Asylantrags zuständig ist, in dem der Asylsuchende erstmals das Gebiet der EU betreten hat.
    Die Forderung der AfD halte ich für wenig zielführend. Der Zuzug von Asylbewerbern nach Europa, bei denen es sich überwiegend um Wirtschaftsflüchtlinge handelt, muß gestoppt und nicht nur anders verteilt werden.

    Ich weiß natürlich nicht, ob diese Thesen überhaupt noch gültig sind oder es mittlerweile einen anderen Entwurf gibt. Außerdem muß abgewartet werden, was der Parteitag Ende März tatsächlich beschließt. Klar ist aber auch, daß in Erfurt programmatische Festlegungen getroffen werden, von denen man im Grundsatzprogramm nicht wesentlich abrücken wird. Es dürfte deshalb zu spät sein, wenn der LV Bayern der AfD erst im Herbst mit eigenen Vorschlägen zu diesem Themenkomplex initiativ wird.

  202. Hat Lucke wirklich geglaubt, man könne mit einem vorbestraften Drogenkriminellen und einem Vertreter der Pädophilenpartei eine vernünftige Diskussion führen?

    Die AfD sollte einen eigenen Sender aufbauen, und dann die linke Demagogik auseinandernehmen!

  203. ich sag was ich bei der letzten sendung gesagt habe friedmann ist alles andere als neutral

    zudem ist festzustellen das er alle fragen vorbeireitet hat ihn in die rechte ecke drängen zu wollen

    das ganze linksextreme zeug funktioniet entweder über gott(nicht umsonst forderten sowohl benedikt als der neue past die welteinheit), multikulti, gleichheit aller menschen und sonstigen gleichheiten, beschneidungs schächten / religionsfreiheit, sind für massenzuwanderung , abschaffungen deutschlands , überhaupt viel über menschen reden toleranz

    erkennt man diese leute sehr schnell

  204. #234 Jackson (28. Feb 2014 22:32)

    „Der Zuzug von Asylbewerbern nach Europa, bei denen es sich überwiegend um Wirtschaftsflüchtlinge handelt, muß gestoppt und nicht nur anders verteilt werden.“

    Richtig!

    Deswegen fordert die AfD ja auch, dass nur (ernsthaft) politisch Verfolgten Asyl zu gewähren ist. Damit fallen alle Wirtschaftsflüchtlinge schon mal raus.

    Da der LV Bayern neben dem LV NRW die meisten Delegierten stellt, wird man die Stimme Bayerns schon vernehmen, zumal die programmatische Arbeit dort bereits am weitesten gediehen ist.

  205. Gute Aktion, Herr Lucke!

    Der Auftritt Friedmans hat doch nicht das Geringste mit neutraler Moderation zu tun. Von der ersten Minute an weiß man doch schon welche Position der einnimmt.

  206. SEHR GUT- so muss man einem selbstgefälligen Grinsepöter wie Friedman begegnen.
    Rhetorisch hatten Frieddman und der Grünenkasper absolut nichts zu entgegenen- immer nur verlogene und absichtlich falsch zietierte Unterstellungen.

    Was sich Friedmann einbildet- er ist ein vorbestarfter Kokser- ein Puffgänger, ein schäbiger Mensch durch und durch.
    Moralisch ist Friedmann nur für einen Sender vertretbar, der wertefrei und absolut unmoralisch ist.

  207. Ich habe mir die Sendung (wie schon öfters) angesehen und kann nicht erkennen, daß Friedman Lucke generell öfters unterbrochen oder nachgebohrt hätte, als es bei anderen Gästen ansonsten bei ihm üblich ist.
    Es ist eben Friedmans Art, das stimmt.
    Er ist grundsätzlich unparteiisch und konfrontiert in der Regel jeden Gast mit der jeweils gegenteiligen Position – auf seine etwas provokante, fast schon polemische Weise.

    Allerdings fällt jedenfalls bei den konkreten Friedman-Sendungen, an denen Lucke teilnimmt, auf, daß Lucke gegenüber seinem jeweiligen „Kontrahenten“ regelmäßig wesentlich öfters unterbrochen und aggressiver angegangen wird. Das war damals beim SPD-Roth auch nicht anders. Das ist schon bizarr.

    Ärgerlich war zudem nicht nur die falsche Zitierung von Beatrix von Storch, sondern darüber hinaus, daß Lucke kaum zu europapolitischen Themen befragt worden ist.
    Thema der Sendung war ja die EU-Freizügigkeit und nicht, ob die AfD „rechtspopulistisch“ sei oder nicht. Ob man Lucke gezielt eingeladen hat, um ihn dann vorzuführen, sei mal dahingestellt.

    Tatsache ist aber, daß Lucke die Einladung zur Teilnahme an der Sendung kaum angenommen hätte, wenn er dann nicht vorwiegend über das eigentliche Thema Europa hätte diskutieren dürfen. Hätte er vorab gewusst, daß Friedman ihn fast ausschließlich zu Rassismus-Vorwürfen befragt, hätte Lucke einer Teilnahme wohl kaum zugestimmt.

    Insofern finde ich es in Ordnung, daß er die Sendung vorzeitig verlassen hat – wenn auch aus einem anderen Anlass.

  208. @Agnostix

    @Zwiedenk

    Soso der Lucke ist nichts für euch, ihr könntet es besser, aha.

    Wen schlagt ihr denn vor? Wieder irgendeinen Vertreter einer Splitterpartei? Na dann viel Spaß in der Nichtwahrnehmbarkeit, sprich, in der Bedeutungslosigkeit.

  209. Komisch, merkt Friedman denn wirklich nicht, daß er als bekannter Jude ein System retten will, das eindeutig den judenhassenden Islamismus unterstützt?

  210. @#241 Santana

    Du findest es ärgerlich, daß Lucke trotz des eigentlich von Friedman angekündigten Hauptthemas „EU“ kaum zu europapolitischen Fragen interviewt wurde?

    Hahaha, das war doch nur wieder einer der billigen Taschenspielertricks von Michel Freisler äh Pinkel. :mrgreen:

    Hätte er Bernd Lucke denn vorher verraten sollen, daß er ihn mit gefälschten Zitaten in die Rassistenecke schieben möchte? Dann hätte der AfD-Chef vielleicht abgesagt…

    Neenee, der Friedman weiß schon, daß das EU-System, das er so krampfhaft verteidigt, momentan gaaanz schwach auf der Brust ist. So blöd ist Bärbel Schäfers Mann dann doch nicht. Wer wird sich in so einer Situation mit Bernd Lucke vor laufender Kamera denn argumentativ und rhetorisch messen wollen…

  211. Sorry, aber einen Tick hat der Friedmann da Recht.

    Lucke will wirklich rumeiern, bloß nicht antworten. Das macht er leider öfter. Und wenn man fragt „stehen sie dazu?“ und nur zu hören bekommt „das ist kein Rassismus“ und rumeiert, aber nicht sagen will, was er/AfD denn nun davon halten,…was soll so was?

    Und dann einfach abzuhauen…wirkt in diesem Fall – auch wenn ich von Friedmann nichts halte, aber Bernd war freiwillig da! – schwach.

  212. Das ist schon kein Tugend-Terror mehr,
    dass ist Meinungs-Terrorismus!
    Besser kann sich der Meinungs-Faschismus durch Politdeppen und PC = MT ( Meinungs-Terror ) nicht darstellen.!
    Der Diskutant soll zerstört, diffamiert,
    zum Rassisten und Nazi erklärt werden..
    Wahlvolk lasst euch nicht verschaukeln!
    Wacht auf. Wir leben schon wieder in einer Meinungsdiktatur !
    Sowas von Volksverdummung !

    Wacht auf Verdammte dieser Erde !!!
    Für die Freiheit in der Welt !!!

  213. … da war wohl wieder der Herr Escobar bei der Schminkschwester zu Besuch. Ob die Bärbel sich auch immer so wegschallert ?

  214. #248 Tierra Libre

    Die Nazikeule („Fischen am rechten Rand“ und ähnlich ständig wiederholte einfältige Sprüche) dient der Tarnung, damit nicht deutlich wird, dass diktatorische Nazimethoden angewandt werden, um jegliche Opposition gegen die (Meinungs)-Diktatur zu zerstören.

  215. #245 Nordischemeinung (01. Mrz 2014 02:46)

    Sorry, aber einen Tick hat der Friedmann da Recht.

    Lucke will wirklich rumeiern, bloß nicht antworten. Das macht er leider öfter. Und wenn man fragt “stehen sie dazu?” und nur zu hören bekommt “das ist kein Rassismus” und rumeiert, aber nicht sagen will, was er/AfD denn nun davon halten,…was soll so was?

    In einem zivilisierten Land „wo Sitte und Anstand herrschen“ lässt man sein Gegenüber ausreden!!! …und stellt nicht Suggestivfragen, die man nur mit JA oder NEIN beantworten darf. Wurde von F_mann mehrmals befohlen!!! Was ist denn das für eine Kultur?

    Pfui Teufel!

  216. Nachdem ich die ganze Sendung angesehen habe, muss ich meinen Zorn etwas zurücknehmen, weil
    …Herr F. den Grünen auch ganz schön ins Schwitzen gebracht hat. Jede Erklärung beginnend mit „Ich glaube“ überzeugt den Wahrheitssuchenden nicht!

  217. Wenn man Moderator ist, darf man zwar auch zuspitzen und polemisieren, aber man muß dann die Offenbarung der eigenen Polemik in der Antwort der Befragten auch aushalten und sollte ihn ausreden lassen!

    Das gehört zu Fairness und Anstand auch dazu, selbst wenn das Gegenüber nicht das antwortet, was man erwartet hat.

    Herr Lucke hat demnach völlig zurecht die Sendung verlassen. Herr Friedman sollte sich nicht auf diese Weise einlassen, nur um Schlagzeilen zu provozieren. Das ist kein guter Journalimus.

    Herr Lucke hat wie üblich in so vielen Dingen recht.

  218. Der koksende Mißbrauchskandidat ukrainischer Zwangsprostituierter ist es halt gewohnt, dass sämtliche Eliten in Deutschland sich in seinen Sendungen behandeln lassen wie die letzten Schulbuben.

    Naja, jetzt ist mal einer gegangen.

  219. #238 Thorald Steiner

    Deswegen fordert die AfD ja auch, dass nur (ernsthaft) politisch Verfolgten Asyl zu gewähren ist. Damit fallen alle Wirtschaftsflüchtlinge schon mal raus.

    So einfach ist es eben leider nicht. Um entscheiden zu können, ob es sich bei einem Asylbewerber um einen politisch Verfolgten oder einen Wirtschaftsflüchtling handelt, muß der zunächst einmal das Asylverfahren bei uns durchlaufen.

    Als politisch verfolgt anerkannt werden in Deutschland derzeit etwa 1-1.5% der Antragsteller. Weitere 20-30% dürfen bleiben, weil ihnen entweder subsidiärer Schutz wegen Gefährdung für Leib und Leben oder der Status eines Flüchtlings nach der Genfer Flüchtlingskonvention zuerkannt wird. Somit haben offiziell etwa 30% der Antragsteller ein Aufenthaltsrecht. Tatsächlich dürfen aber bis zu 80% im Land bleiben(Aussage der Berliner Ausländerbeauftragten von vor einigen Wochen). Das liegt u.a. daran, daß Asylbewerber ihre Herkunft z.B. durch die Vernichtung von Ausweispapieren verschleiern, um so der Abschiebung zu entgehen. Daneben gibt es aber auch Staaten, die sich weigern, ihre aus Deutschland ausgewiesenen Staatsbürger zurückzunehmen.
    Die Betroffenen werden deshalb in Deutschland geduldet und erhalten irgendwann einen regulären Aufenthaltsstatus.

    Es gilt auch hier: Die Forderung der AfD ist schön und gut, das Problem ist aber die praktische Umsetzung. Hier muß die Partei konkrete Vorschläge auf den Tisch legen. Daran fehlt es bislang. Das, was ich von der AfD bislang zu diesem Thema vernommen habe, trägt eher dazu bei, das Problem zu verschärfen, so z.B. die Forderung nach einem Arbeitsrecht für Asylbewerber oder nach Quoten für die Verteilung von Asylanten innerhalb der EU.

  220. # 242 Kolat

    Na, da bin ich ja froh, daß die AfD kurz vor der absoluten Mehrheit steht. Egal ob Steiner oder ein anderer: die Größe des Mundwerkes steht im krassen Gegensatz zur Realität. Nur weil man der FDP und der CDU ein paar Stimmen abgejagt hat und trotzdem gescheitert ist,
    ( vom lächerlicher Manipulationsgeule deswegen rede ich erst gar nicht )wird hier eine Show abgezogen, als wäre dieser farblose Professor kurz vor der Kanzlerschaft. Kommt mal wieder von eurem hohen Roß herunter bevor euch die bittere Realität wieder einholt. Von Parteien erwarte ich eh nichts mehr, die Zeiten sind vorbei. Die Zukunft wird ganz anderes hervorbringen, vielleicht war 1989 da ein erstes Wetterleuchten.

  221. Grenzenlose Meinungsfreiheit
    Michael Genner, Bildquelle: Wikipedia-Haeferl

    Wer von der Republik Österreich im Jahr 2014 noch behauptet, sie sei ein angeblicher Rechtsstaat, muss sich wohl gefallen lassen, eine ordentliche Portion Sarkasmus gefrühstückt zu haben oder gar an paranormalen Wahnvorstellungen zu leiden. Denn der aktuelle Fall willkürlicher Gesetzesumdeutung lässt tief blicken:

    Michael Genner ist Obmann des vielsagenden Vereins „Asyl in Not“. Dieser hat es sich zur Hauptaufgabe gemacht, Scheinasylanten mit Beschwerden und juristischen Tricks den Aufenthaltsstatus zu erfechten. In Summe positionieren sich die Asylhelfer selbst „parteiisch auf der Seite der Flüchtlinge“. Kurzum: Ein drastischer Fall von völkischem Selbsthass.
    Weiterlesen: http://freies-oesterreich.net/2014/02/05/grenzenlose-meinungsfreiheit/

  222. Was du tun kannst im Weltnetz
    „Man kann sich heute nicht in Gesellschaft um Deutschland bemühen. Man muss es einsam tun wie ein Mensch, der mit seinem Buschmesser im Urwald Bresche schlägt und den nur die Hoffnung erhält, dass irgendwo im Dickicht andere an der gleichen Arbeit sind.“ Ernst Jünger Die Zeiten des offenen Bekennermutes sind zumindest in Österreich vorerst vorbei.
    Weiterlesen : http://freies-oesterreich.net/2014/02/25/was-du-tun-kannst-im-weltnetz/

Comments are closed.