Deutschland will gerade mal 4,7 Millionen Euro für das Gedenkjahr 2014 an den Ersten Weltkrieg aufbringen – London und Paris stellen je 60 Millionen Euro zur Verfügung. Aber nicht nur das: Für konkrete Pläne fühlt sich in Berlin keiner zuständig. Am 6. Juni fährt Merkel auf Einladung des französischen Präsidenten François Hollande in die Normandie, um der Landung der Alliierten im Zweiten Weltkrieg zu gedenken. Zum Ersten Weltkrieg fällt den regierenden heimatlosen Charakterlumpen nichts ein, und das, nachdem gerade wissenschaftlich festgestellt wird, daß wir gar nicht primär am Kriegsausbruch schuld waren und daß uns seit dem Versailler Diktat also Billionen an ungerechten Wiedergutmachungsgeldern abgeknöpt worden sind. Wie sagte General de Gaulle?

Den Charakter einer Nation erkennt man daran, wie sie ihre Soldaten nach einem verlorenen Krieg behandelt.

Tut mir leid, mich wiederholen zu müssen. mir fällt zu Berlin nur das Wort „Lumpen“ ein!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

72 KOMMENTARE

  1. Die FDJlerin und jetziger Bundeshosenanzug hat von frühester Kindheit an die Alleinschuld der Deutschen eingehämmert bekommen. Und der ehebrecherische Pfaffe und heutige Bundesgaukler ist auch nicht besser. Im Klartext: Dreckspack.

  2. Lieber Kewil,

    da du hier von der BERLINER LUMPENREPUBKLIK schreibst, darf ich einmal eine FRAGE and dich stellen ???

    WARUM, wird eigentlich in dieser tollen BRD GmbH sowohl im vorigen Jahr, als auch in diesem Jahr nicht an ein historisches Datum für uns DEUTSCHE gedacht und erinnert ???

    In Bezug auf die steht`s zur Schau gestellte EINIGKEIT, RECHT und FREIHEIT warum, werden die Befreiungskriege von 1813/1814 gegen das NAPOLEONISCHE JOCH und seine TYRANNEI, weder gedacht oder erinnert ??? Alles vergessen ??? Gab es das vielleicht gar nicht ???

    Gruß HALAGU

  3. Die Politiker der Lumpenrepublik fühlen sich nur wohl, wenn sie das eigene (?) Volk beschimpfen können.

    Was anderes haben die gar nicht gelernt.

  4. Seriöse historische Forschung – meist von Nicht-Deutschen – hat längst herausgefunden:

    1. Den Krieg vorbereitet, politisch u. militärisch hat ununterbrochen und eifrig Frankreich, das nur an Revanche dachte, an sonst nichts. Nur aus diesem Grunde ging es ein Bündnis mit Rußland ein.

    2. Die größte Bedrohung für Europas Frieden war Rußland, und es war die russische Mobilmachung am 1. August 1914, welche den Kriegsbrand anzündete.

    3. Das Gerede vom Unruhestifter und Kriegstreiber Deutschland war damals schon dummes Gerede, nichts als Propaganda. Die ganze deutsche Außenpolitik glänzte hingegen von größter Naivität gegenüber den „Raubtieren“ Britannien und Frankreich.

    Bemerkenswert ist, daß die alliierte Kriegspropaganda am meisten noch in deutschen Schulbüchern überlebt hat.
    Beste Literatur: Clarke, Schlafwandler, auch wenn man sich durch fast 1000 Seiten durcharbeiten muß.

  5. Warum wurde solange an der Alleinschuldthese Deutschlands am 1 Weltkrieg festgehalten.Warum wurde das erst jetzt herausgefunden da alle Reperationen beglichen wurden.Die Frage muss an alle noch lebende Politiker die Bundeskanzler oder Präsident oder Länder Ministerpräsidenten waren gestellt werden.Die DDR fühlte sich sowieso nicht schuldig und zahlte nicht,na da haben nach dem 2 Weltkrieg auch die Russen gut abgeräumt.
    Hätte Hitler verhindert werden können,wenn die Alleinschuldthese in den Zwanziger Jahren schon entblöscht worden wäre.Die Weimarer Republik länger überlebt.

  6. Mir fällt zu Berlin und „Bundestag“ mehr als nur das Wort „Lumpen“ ein. Wie wäre es mit Hochverräter, Gesindel, Verbrecher, Gangster-Gang, Lügner, Betrüger, Scharlatan, Gauckler, Narren beispielsweise. Und Attributen wie verkommen, verludert, verlottert, überfordert, kriminell, faschistisch beispielsweise?

  7. Kewil, du sprichst mir aus der Seele. Lumpen ist gelinde ausgedrückt. Verräterpack wäre treffender.

  8. Und jetzt noch 11 Milliarden für die Ukraine ❗

    Die Europäische Union bietet der Ukraine Finanzhilfen in Höhe von insgesamt elf Milliarden Euro in den kommenden Jahren an. «Wir wollen helfen, die wirtschaftliche und finanzielle Lage der Ukraine zu stabilisieren», sagte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch in Brüssel. Das von russischen Energielieferungen abhängige Land steht nach eigenen Angaben vor der Pleite.
    Die wichtigsten Bestandteile des Hilfsangebots sind drei Milliarden Euro aus dem EU-Budget – davon 1,4 Milliarden Zuschüsse und 1,6 Milliarden Euro Kredite als Zahlungsbilanzhilfe. Hinzukommen sollen von der Europäischen Investitionsbank im Zeitraum zwischen 2014 und 2016 rund drei Milliarden Euro Kredite. Ausserdem rechnet die Kommission mit Hilfen der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) in Höhe von fünf Milliarden Euro.
    «Dies ist das erste Mal seit vielen Jahren, dass wir in Europa wieder eine wirkliche Gefahr für die Stabilität und sogar für den Frieden spüren», sagte Barroso.
    Die Finanzhilfen der EU sollten von anderen internationalen Organisationen, aber auch von einzelnen Staaten noch ergänzt werden.

    http://www.nzz.ch/finanzen/uebersicht/newsticker/eu-schnuert-milliarden-hilfspaket-fuer-ukraine-2-af-1.18256676

    … ÖL INS FEUER …

  9. @ #3 Rohkost
    Gerd Schultze-Rohnhof – Der Krieg der viele Väter hatte: Hier geht es um WK 2!

    Trotzdem gute Quelle, das Buch sollte jeder lesen.

  10. Na das sind doch stolze 50ct/ Einwohner….

    Mir graut jetzt schon davor mir am 4.11.2018 das Affentheater zu 100 Jahre Kieler Matrosenaufstand ertragen zu müssen.

    Es ist ja offizielle Ideologie, daß dieses Kieler Kasperltheater den Weltkrieg durch eine „Revolutionb“ beendete.

    Die Wahrheit ist: am 1.11.1918 kapitulierte der Verbündete Türkei und am 3.11. Österreich vor Italien. Die Bedingungen in Art. 4 lauteten:

    4. Die Verbündeten werden das absolute Recht haben: a) einer freien Bewegung ihrer Truppen auf jeder Straße oder Eisenbahn oder Wasserweg des österreichischungarischen Gebietes und des Gebrauches der nötigen österreichischungarischen Transportmittel, b) mit verbündeten Kräften alle jene strategischen Punkte in ÖsterreichUngarn für die den Alliierten nötig erscheinende Zeit zu besetzen, zum Zwecke dort zu wohnen oder die Ordnung aufrechtzuerhalten, c) zu Requisitionen gegen Bezahlung zugunsten der verbündeten Heere, wo immer sie sich befinden.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Waffenstillstand_von_Villa_Giusti

    Außerdem trat das neu gebildete Tschechien auf der Seite der Entente in den Krieg ein.

    Damit war am 3.11.1918 Bregenz bis Cham eine 1000Km lange neue Südostfront an der Grenze BAyerns entsanden. Der WKI war offensichtlich verloren.

    Da können Matrosenkasper in Kiel einen Tag später am 4.11. leicht „mutig“ werden und den Karnewal des Wahnsinns (Noske, SPD), den sei grospurig „Revolution“ nennen eskalieren lassen und so tun, als hätten sie Deutschland zu Fall genbracht. http://de.wikipedia.org/wiki/Kieler_Matrosenaufstand

    Ein Irrtum, an dem sich übrigens nicht nur die Kommunisten, sondern auch Hitler ohne Recht aufgeilen werden, wenn auch aus gegenteiligen Gründen

  11. Ich lege hier für den Fall meines Todes das Bekenntnis ab,daß ich die deutsche Nation,wegen ihrer überschwenglichen Dummheit verachte,und mich schäme ihr anzugehören.

    Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph
    (1788-1860)

  12. Es ist keine deutsche Regierung, sondern die Verwaltung eines BRD-Gebildes auf deutschem Boden.
    Sie handeln und entscheiden im Auftrag fremder Mächte. Und im Zweifel immer gegen die Einheimischen.
    Was sollte dieses Gesindel sich um deutsche Belange und Befindlichkeiten scheren ? Das ist ja garnicht ihr Job. Der besteht nämlich im Auspressen und Auslöschen der deutschen Bevölkerung.
    Und das gelingt ihnen immer besser.

  13. Jeder, der hier mitliest, sollte das seine tun und einen Kranz am nächstgelegenen WK1 Denkmal niederlegen, oder solches mit Bekannten organisieren, die noch wissen, was sich gehört.

    Vergesst die Schleife nicht: Im Gedenken an unsere Toten des 1. Weltkriegs, von Bürgern eines einst stolzen Landes mit einer Regierung, für die man sich nur noch schämen kann.

  14. 4 Mio für einen verlorenen Krieg vor 100 Jahren ist doch ok. England und Frankreich brauchen die Glorie, um von der Gegenwart abzulenken

  15. OT: Wieder eine weniger. 🙂

    Münchner „Abendzeitung“ meldet Insolvenz an.
    Die traditionsreiche Münchner „Abendzeitung“ ist zahlungsunfähig und hat Insolvenzantrag gestellt. Die Familie Friedmann als Eigentümerin sehe sich nicht mehr in der Lage, weitere Mittel zur Verfügung zu stellen, teilte der Verlag am Mittwoch in München mit. „Die Gesellschafter und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der „Abendzeitung“ hoffen, dass im Insolvenzverfahren ein Investor gefunden werden kann, damit der traditionsreiche Titel weiter erscheinen kann.“ Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Axel Bierbach bestellt.
    Werner Friedmann hatte das Blatt nach dem Zweiten Weltkrieg nach der „Süddeutschen Zeitung“ gegründet. Zuletzt erreichte das Blatt eine Auflage von rund 100.000 Exemplaren, vorrangig im Großraum München.
    Bereits 2012 musste die Abendzeitung in Nürnberg wegen der geringen Auflage geschlossen werden. 35 Mitarbeiter verloren damals ihren Job. Zuletzt verkaufte die Abendzeitung Nürnberg nur noch eine Auflage von 14.000 Exemplaren.

    http://www.focus.de/finanzen/news/medienbericht-muenchner-abendzeitung-meldet-insolvenz-an_id_3664584.html

  16. Es geht auf Fuck-the-EU Wahl zu, da mehren sich wieder die Afd-Schmähartikel.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article125450132/Aufloesungserscheinungen-in-der-AfD.html

    Liberale flüchten vor „calvinistischem Dogmatismus“, der Minderheiten ausgrenze.
    Leider hat sie dieses Versprechen nicht erfüllt; die AfD geht den Weg in die Unfreiheit von rechts, mit starken Tendenzen, Randgruppen zu diskriminieren.“ „Die Ausgrenzung von Minderheiten hat religiöse Wurzeln“, glaubt auch Niggemann.
    „Das ist der strenge Calvinismus.“ Von Fundamentalchristen wie Lucke, von Storch oder Petry werde die individualistische Moderne, die Emanzipation von Frauen und Gleichgeschlechtlichen mitsamt sexueller Selbstbestimmung und Traditionsverlust als eine Art Bedrohung empfunden.

    „Patriotische Plattform“

    http://www.patriotische-plattform.de/

    <<Mit Sorge sehen wir, daß eine Ideologie zu monopolartiger Machtstellung in der Politik und den Medien gelangt ist, deren wesentliches Element in der Auffassung besteht, Patriotismus sei eine Gefahr fu?r die Demokratie.
    Wir verweigern uns einem Diskurs, der Patriotismus mit Rechtsextremismus gleichsetzt, der so tut, als gäbe es keine demokratische Möglichkeit mehr, die Interessen des eigenen Landes zu verteidigen und die Rede vom deutschen Volk auf dem Amtseid des Bundeskanzlers beschränkt wissen will.<<

    https://www.facebook.com/PatriotischePlattform

    Have a nice day.

  17. Die Geschichte wurde bisher immer von den „Siegern“ geschrieben! Ist doch klar, dass die Darstellung dann nicht die wahren Hintergründe aufzeigt! Dem „Verlierer“ wird immer die Schuld in die Schuhe geschoben und es wird ihm auch keine Gelegenheit gegeben seine Darstellung zu geben!
    Nach meiner Meinung muss die gesamte Geschichte des 20igsten Jahrhunderts neu geschrieben werden!
    Heute sind wir Zeugen einer neuen „Geschichte“, die in der Ukraine stattfindet! Die Desinformations/Volksverblödungspresse will Putin zum Schurken und Kriegstreiber machen. Dabei hat der doch wohl nur die legitimen Interessen Russlands im Auge. In Wahrheit geht es bei dem Konflikt nur um eins: Wer wird in Zukunft die Öl- und Gasvorkommen im Schwarzen Meer ausbeuten?
    Die wahren Kriegstreiber sind mal wieder die gleichen Interessengruppen, die schon den 1. Weltkrieg ausgelöst haben! Der 2. Weltkrieg war doch nur eine bewußte Fortführung des 1. Weltkriegs!
    Erfolg: Der halbe Erdball unter verbrecherischer kommunistischer Gewalt!
    Der Staat Israel konnte endlich gegründet werden!
    Deutschland und die Deutschen versklavt!

  18. @ #18 Ein Hellersdorfer (05. Mrz 2014 15:00)

    genau so isses.

    Wir wählen nicht mehr, sondern picken uns alle 4 Jahre einen neuen Umsetzungsbeauftragten für die Vorgaben aus der UE-Diktatur aus.

    Deren Aufgabe ist es nur noch, der Bevölkerung die EU-Kröten schmackhaft zu machen, sodaß die drögen Michels es fressen

  19. #18 der otto (05. Mrz 2014 15:07)
    http://www.focus.de/finanzen/news/medienbericht-muenchner-abendzeitung-meldet-insolvenz-an_id_3664584.html

    Hier sage ich nur: LÜGEN HABEN KURZE BEINE!!

    Nun können sich Ude’s Hof-Schreiberlinge schon mal mit Hartz IV beschäftigen, nachdem alle (unverdient) zusammengelogenen Vermögensgegenstände aufgebraucht worden sind. Endlich landen diese Lügenbarone auf dem Müllhaufen der Geschichte und sind hoffentlich bald nur noch eine schlechte Erinnerung!
    Mit dem Schmierenblatt konnte man sich ja nicht mal den Ar… wischen ohne Lügenwarzen zu bekommen. Ich hoffe, die anderen Schmieranden horchen auf und überlegen sich, ob sie alle Leser weiterhin für dumm verkaufen und pc-gespülte Lügenmärchen drucken.

    Hoffentlich war das nur der Erste in einer langen Kette… Ich möchte der SZ ja nichts Böses, aber wenn es denen genauso geht, dann mache ich ’ne Pulle Schampus auf!!!

    Jedenfalls ein Grund zum Feiern!!!

  20. Dass feiges Lumpenpack, wie diese translesbischwule Multikulti-Bande in der Bunten Gaga-Hauptstadt nichts mit dem Ehren von Männern am Hut hat, die statt für die Karriere und fette Konten Schw*nze zu nuckeln, für ihr Land und ihre Kinder in den Krieg zogen, wundert mich gar nicht.

  21. Eine Staatssimulation (BRD), die sich nicht mal traut, die eigene Hymne zu mehr als einem Drittel zu singen, hat sich für jegliche Diskussion über Ehre, Aufrichtigkeit und Legitimation disqualifiziert!

    Bloß weil der Postkartenmaler diese Hymne auch trällern ließ, verstümmeln wir sie zur 3. Strophe. Komisch, dass keiner ein Problem damit hat, den 1. Mai zu feiern, VW und Audi zu kaufen und auf Autobahnen zu fahren.

    Das hier – dieser alberne, hedonistische, umerzogene Rest von Deutschland – ist nur noch peinlich.

  22. es nutzt nichts, wenn diese republik als lumpenrepublik etc bezeichnet wird. man muß was dagegen tun:
    z.b. bei wahlen das kreuz bei umstrittenen parteien machen, spätestens bei deren wahlerfolgen springen unsere selbstgefälligen politiker im carree.
    beim thema islam nutzt es auch nichts, nur zu meckern.
    wenn alle aufrechten bürger in deutschland z.b. strafanzeige gegen die verbreitung der hetzerischen mord- und raubgebrauchsanweisung koran bei den zuständigen staatsanwaltschaften stellen, dann können wir u. umständen was bewirken. auch so artikuliert sich volkes wille. nur meckern nutzt nichts. denn, nicht vergessen: wir sind das volk
    und wir bestimmen wo es lang geht.

  23. @ joheima

    Die Geschichte wurde bisher immer von den “Siegern” geschrieben!

    Ach, ja? … Z.B. die in den MSM kolportierte Kolonialgeschichte Europas wird von Europäern geschrieben? Oder sind nun die vom Westen verlassenen (unabhängigen) Kolonien besser d’ran; als Sieger? Und wer ist hier der Sieger und wer lässt seine Leute 24/7/365 auch dafür schuften, damit seine armen Urenkel in den Kolonien auch nun noch Staatsführsorge auf steuergelderkosten für diesen „Verlierer“ schuften müssen?

    Es wäre mir z.B. neu, dass z.B. Inder von Format über die europäische Kolonisationsgeschichte so negativ schreiben, wie Europäer es heuer selbst tun. Tatsächlich schreibt also der dekadente und seelenlose Westen – oder seine von Steuergeldern subventionierte links-inellektualistische Kamarilla – seine Geschichte heute neu um, weil gewisse Kreise ihn selbst als Teufel par excellence präsentieren möchten. Geschichte schreibt eigentlich nur der um, der diese Umschreibung zu seinem Nutzen wissen will. Das mag auch mal ein Sieger gewesen sein; aber auch Verlierer können das nutzen, um sich dadurch oder willentlich wieder ganz groß zu fühlen.

    Auf deutsch: Mit besonders simplen Bauernweisheiten kommen wir hier nicht weiter; insbesondere wo jetzt im Internet jede bescheuerte Halbwahrheit von Vielen jederzeit zur Ikone des Unablässigen erhoben werden kann. Das Internet und seine Informationsmöglichkeiten fordern von jedem einen kritischen Geist: Einen wahren demokratischen Geist, der brutale Selbstkritik ebenso einschließt, wie die Kritik an der eigenen Wahrnehmung.

    Wessen „Siegergeschichte“ meinten Sie eigentlich noch? 😉

  24. Ich finde auch 4 Millionen sind genug.
    Was für ein Gedenken ist denn zu erwarten, außer, an unsere nicht von der Hand zu weisende Schuld zu erinnern.

    Die historische Bearbeitung und Information kann eh nicht im Auftrag es Staates erfolgen, da so oder so subjektiv.
    Sicherlich werden wir genügend Publikationen, Funksendungen und Veranstaltungen präsentiert bekommen.
    Anders, als zu meinen gefallenen Großonkeln des WKII, die ich schließlich auch nur durch Erzählungen kenne, kann ich zu meinem gefallenen Urgroßvater aus dem WKI auch keine persönliche Verbindung empfinden. Dieser ist für mich nur ein Namen in meiner Familienbiografie.

  25. @ #32 Tolkewitzer

    Naja, ihm fehlte das Gefühl für Perspektive, daher wurde er auch an der Akademie abgelehnt, aber jedenfalls konnte er das besser Armeen befehligen …

  26. #33 lieschen m

    Dieser ist für mich nur ein Namen in meiner Familienbiografie.

    Es geht darum, daß diese Männer ihr Leben für ihr Vaterland gegeben haben und das das Vaterland die verdammte Pflicht und Schuldigkeit hat, ihrer wenigstens an solchen Jahrestagen die Ehre zu erweisen.

    Wie jeder Einzelne mit seinen Vorfahren umgeht, ist seine Sache. Aber wenn Sie Ihren Urgroßvater kennen gelernt hätten – und ein wenig Blut von ihm fließt auch in Ihnen – hätten Sie ihn sicherlich ebenso geliebt, wie ihre lebenden Verwandten. Er ist nicht einfach nur ein Name, er ist der Opa eines Ihrer Elternteile und der Vater eines Ihrer Großeltern! Und er ist gefallen im treuen Glauben, seine Familie vor dem Feinde zu beschützen.
    Erweisen Sie ihm die Ehre, wenigstens einmal an ihn zu denken, er hat das wertvollste gegeben.

    Mein Opa ist in Stalingrad geblieben. Auch er ist nicht dort hingezogen, weil er gerne Krieg spielen wollte, sondern weil er eingezogen wurde, um sein Vaterland „vor dem Bolschewismus zu retten“. Ganz gleich wie es Nachgeborene beurteilen, die armen Kerle haben dafür gelitten und sind dafür gestorben. Aber ein bißchen lebt er nun in mir weiter und das soll auch ihm zur Ehre gereichen!

  27. #4 HALAGU (05. Mrz 2014 14:10)

    WARUM, wird eigentlich in dieser tollen BRD GmbH sowohl im vorigen Jahr, als auch in diesem Jahr nicht an ein historisches Datum für uns DEUTSCHE gedacht und erinnert ???

    In Bezug auf die steht`s zur Schau gestellte EINIGKEIT, RECHT und FREIHEIT warum, werden die Befreiungskriege von 1813/1814 gegen das NAPOLEONISCHE JOCH und seine TYRANNEI, weder gedacht oder erinnert ??? Alles vergessen ??? Gab es das vielleicht gar nicht ???

    Warum befindet sich ausgerechnet im Bundestagsgebäude der Wahlspruch „Der Bevölkerung“ anstatt, wie es sich gehört und wie es aussen dransteht, „Dem Deutschen Volke“?

    Die aktuelle Besatzung unserer Regierungsgebäude möchte nicht, dass wir Deutschen uns über die Volkszugehörigkeit definieren, die Besatzung möchte, dass „die Deutschen“ sich ausschliesslich über den Aufenthaltsort definieren, wie es sich für ein vorbildliches Vielvölkerschland gehört.

    Und da stören Dinge und Veranstaltungen nunmal, die an Begebenheiten erinnern, wo der Zusammenhalt der Deutschen eine Hauptrolle spielte.

    Lumpenp*ck ist also richtig.

  28. #34 Eugen Zauge (05. Mrz 2014 16:49)

    Stimmt schon, aber für einen „Ungelernten“ ist es nicht schlecht und den Rest wollte er ja an der Akademie lernen, glaubt man seiner Biographie.
    Wofür sonst, geht man an die Akademie, wenn man vorher bereits alles kann? 😆
    Aber das war auch nicht das Thema, ich hatte nur auf des Stichwort von Dir mal den Link herausgeholt, weil ich einige seiner Bilder wirklich schön fand und sie gesehen hatte, bevor ich den Namen des Künstlers kannte.
    Ich überlege mir manchmal, wie die Weltgeschichte verlaufen wäre, wenn er angenommen wäre.

  29. @ #36 nicht die mama

    200 Jahre alt, immer noch gültig:

    „Noch sitzt ihr da oben, ihr feigen Gestalten, vom Feinde bezahlt und dem Volke zum Spott.

    Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.“

    Carl Theodor Körner († 1813 im Kampfe für Deutschland)

  30. #7 Peter69

    Hitler war nicht der Grund für den 2. Weltkrieg. Wie der Karlspreisträger und größte Kriegsverbrecher Churchill sagte, auch wenn der Papst in Deutschland an der Macht wäre, muss man das deutsche Volk bekämpfen und nach Möglichkeit ausrotten.

  31. Immer doch schreibt der Sieger die Geschichte des Besiegten. Dem Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge. Aus der Welt geht der Schwächere und zurück bleibt die Lüge.

    Bertolt Brecht
    ——————————————
    Für die Unbelehrbaren zur Erinnerung!

    Unser heutiges Lumpenpack lacht über die eigenen grausam gemordeten Landsleute.

    Zum 18.1.14 rief der Bürgermeister vom Magdeburg eine „Meile der Demokratie“ aus.

    Man feierte, tanzte, bejubelte die Mörder und verunglimpfte deren Opfer.
    Das Pack tanzte auf den Toten von Magdeburg herum!

    In Dresden bedankte sich eine nackte Schlampe „THANKS BOMBER HARRIS“ für die 300.000 grausam hingemetzelten, gebratenen Deutschen.

    Und für den 8.3.14 rufen die Antifas auf unter dem Motto:

    „WIR TRAUERN NICHT!
    Die Verklärung des Opfermythos und der ideologische Mißbrauch der, beim Bombenangriff, Verstorbenen soll und darf nicht weiter durch unsere Straßen getragen werden.“

    Und das Käseblatt
    WOCHENSPIEGEL wirbt heute mit:

    Heißgetränke,
    Stadtfrauenrat: „Frauentag – bunte Kuchen statt brauner Pampe“,
    Körbe werfen mit Basketball-Club Anhalt, Kulturprogramme von der Bühne,
    Musik aus dem Kleinbus und Kinder-Gokartbahn,
    Überraschungsprogramme,
    Livemusik und Grillen mit dem Migrantenrat Dessau-Roßlau,
    Spielmobil mit dem Urbanistischen Bildungswerk.
    „Drummstein“,
    Becherstapelworkshop mit Kinder- und Jugendzirkus

    Welch ein gottverlassenes Volk!

  32. #40 martin67

    Ich vergass, dass es am 8. März 2014 um die Bejubelung der Vernichtung von DESSAU geht!

  33. OT: Eine Stadt wird „bunt“! Wöchentlicher sporadischer Überfall auf Spielsalon in Pforzheim. Doch diesmal war es kein südländischer Südländer aus dem ominösen Südland sondern ein Kulturbereicherer mit „schwarzer“ Hautfarbe. Also ein “Schwarzer” oder sog. Lampedusa-Neger!

    Unbekannter überfällt Spielcasino am Bahnhofplatz

    Pforzheim. Kurz nach Mitternacht hat ein bislang Unbekannter das Spielcasino am Bahnhofplatz überfallen. Der Mann hatte bereits längere Zeit an dortigen Geldspielautomaten verbracht, um schließlich zum Geldwechseln an den Tresen zu gehen.

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Unbekannter-ueberfaellt-Spielcasino-am-Bahnhofplatz-_arid,473896.html

  34. Also setzen wir ein Zeichen, ein kleines zumindest.
    Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal – die Börde hat da in jedem Dorfe eines.
    Was wäre der angemessene Termin?

  35. Dass die Sieger eines (Welt-)Krieges mehr Geld in die Erinnerungskultur stecken, als die Verlieren, ist eigentlich nichts ungewöhnliches.

    Außerdem trägt Wilhelm II. – und somit das DR – eine Hauptschuld am Ausbruch des Krieges. Nach dem Mordanschlag von Sarajevo wirkte die Reichsregierung nicht mäßigend auf Österreich ein, sondern ermunterte Wien sogar zum Krieg. Wilhelm selbst sagte…Zitat “ Mit den Serben muss aufgeräumt werden – und zwar bald“. Dem österreichischem Gesandeten versicherte der Kaiser Deutschlands Beistand, auch wenn Russland Österreich den Krieg erklären sollte („Blankoscheck“, Nibelungentreue). Er sagte weiterhin, dass der Zeitpunkt für einen Krieg „günstig“ wäre, da Russland angeblich (noch zu)schwach sei. Eine klassische Fehleinschätzung bzw. Überschätzung der eigenen Stärke. Zumal der Zweifrontenkrieg folgte und die Brutalität, mit der das DR das neutrale Belgien überfallen hat (um den Schliefenplan umsetzten zu können) Deutschlands Ruf als Kulturnation im Ausland nachhaltig schädigte und mit zum harten Versailler Vertrag nach der Niederlage beitrug…neben dem U-Boot Krieg und dem versenken von (US) Passagierschiffen. Nein…es mag keine Alleinschuld geben, aber es gibt einen Hauptverantwortlichen, der den Krieg hätte verhindern können…wenn er den gewollt hätte.

    Wichtiger ist aber, dass man aus der Geschichte lernt und die richtigen Lehren zieht. Zunächst einmaldiese: Europa braucht eine sehr enge dt-franz. Partnerschaft. Wer diese Partnerschaft sprengen möchte – sei es Le Pen oder die AfD -der gefährdet den Frieden und die Stabilität auch in Westeuropa. Europa gewinnt nur als Einheit und verliert, sobald sich einzelne Staaten wieder bekämpfen! Sei es politisch, wirtschaftlich oder gar militärisch!

  36. @#5 Heisenberg73

    der Ausbeuter, also der Staat, welcher Myriaden € einnehmen will, muss den Ausgebeuteten permanent ein schlechtes Gewissen einreden, was bei den staatsgläubigen Biodeutschen hervorragend klappt.

  37. Wenn PI mehr Leser gewinnen will, muss umgehend „Kewil“ verschwinden. Der Typ ist untragbar für jeden Blog, Webseite, Partei oder Kegelverein.

    Weder sein ambivalentes Verhältnis zur Homosexualität hier bekämpfen will, schadet nur dieser Plattform.

    Geh‘ mit Gott, Kewil – aber geh!!!

    kewil sagt: Wer hier geht, sind Sie! Sie haben in der Redaktion nichts zu melden. kritisieren sie Artikel!

  38. #44 Euro-Vison (05. Mrz 2014 18:06)

    Dass die Sieger eines (Welt-)Krieges mehr Geld in die Erinnerungskultur stecken, als die Verlieren, ist eigentlich nichts ungewöhnliches.

    Ach ja?

    Seltsam, die „Erinnerungskultur“ in Bezug auf WK2 wird von deutschen Politikern im Gegesatz zur „Erinnerungskultur“ an WK1 aber sehr kostenintensiv gepflegt, ebenso, wie Ihre „Freunde“ in der EU diese „Erinnerungskultur“ sehr intensiv pflegen.

    http://www.youtube.com/watch?v=nfdEP7Mpcyk

    Verheugen als EU-Kommissar muss es ja wissen und Lüge werden Sie ihm ja nicht unterstellen wollen, oder?
    😉

    Und wie einer der Vorkommentatoren schon so richtig anmerkte, ist es die Pleite für gewisse „Freunde“, wenn sich herausstellen sollte, dass Reparationszahlungen für WK1 unrechtmässig abgepresst wurden und gemäss geltendem Recht zurückerstattet werden müssten.

    Insofern ist es völlig logisch, dass eine Neubeurteilung der Kriegsschuld an WK1 nicht stattfindet, es ist ja üblich in dieser EU, dass Politik vor Recht ergeht, siehe auch den Passus über Volkssouveränität im Völkerrecht und den Passus in den Menschenrechtspakten über das Recht eines Volkes, in Eigenverantwortung über Einwanderung zu entscheiden, welche von dieser EU mit Nichtbeachtung behandelt werden.

    In diesem Zusammenhang ist die EU also ein menschenrechteverachtendes Regime, das kann man auch als EUrophiler nicht weglügen.
    Man kann als EUrophiler höchstens hergehen, und sich als Rassist Selektivdemokrat blossstellen, der verschiedenen Völkern verschiedene Rechte zugestehen will.

  39. #44 Eurovision

    Was haben Sie denn heute schon um diese Uhrzeit getrunken? Oder haben Sie sich diesen Schwachsinn selbst ausgedacht? Leute wie Sie brauchen die. Tugendterroristen. Da gibt es doch bestimmt Foren, wo sich solche Experten auslassen können. Versuchen Sie es mal dort.

  40. #46 dreadnought

    PI hat dank kewil mehr Leser als die Qualitätssystemmedien. Auf Leute wie Sie kann man dann schon leicht verzichten.

  41. Gauck will in Griechenland der Weltkriegsopfer gedenken

    Der Bundespräsident will in Athen über die Schuldenkrise sprechen, aber auch den Ort eines Wehrmacht-Massakers besuchen. Und dürfte dort von Reparationsforderungen hören.

    Bundespräsident Joachim Gauck reist zu einem dreitägigen Staatsbesuch nach Griechenland. In Gesprächen mit Präsident Karolos Papoulias sowie Politikern, Unternehmern und Intellektuellen will Gauck Griechenland ermutigen, den schwierigen Reformkurs zur Überwindung der Schuldenkrise fortzuführen. Außerdem will er den Opfern der Wehrmacht-Invasion im Zweiten Weltkrieg gedenken.

    Er wird sich dabei auch mit der Kritik auseinandersetzen, die Deutschland und der EU aus Athen entgegengeschlagen ist. Viele Griechen machen die Auflagen, die an Hilfspakete für das Land geknüpft wurden, für Rezession und hohe Arbeitslosigkeit verantwortlich.

    http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-03/joachim-gauck-griechenland-staatsbesuch-wehrmacht-massaker

    Wenn du für Verwirrung sorgen möchtest und verhindern willst das irgendetwas richtig gestellt wird.
    Dann ja dann lass Gauck eine Rede halten.

    **********************************************

    Deutsche Kriegserzählungen

    „Deutsche Erzählungen“ im Film fordert der Filmkritiker Hanns-Georg Rodek in einem so betitelten Essay in der WELT vom 15. Februar mit Blick auf einige deutsche Beiträge zur Berlinale 2014 und sagt: Ein Land, das im globalisierten Konzert in Zukunft ein wichtiges Instrument spielen möchte, kann sich nicht auf die Dienstleistungsrolle beschränken. Seine Kultur, seine Geschichten müssen gehört, müssen gesehen werden. Auch der heiß erwartete George-Cloony-Film „Monuments Men“ ist eine deutsche Geschichte, obwohl sie von US-Soldaten handelt, die von den Nazis geraubten Kunstschätze suchen. Dieser Krieg birgt noch viele unerzählte Geschichten, und das Kino … soll sie erzählen, so wie das US-Kino jahrzehntelang von den Kriegen gegen die Indianer erzählt hat.“
    Sehr wahr, denn deutsche Erzählungen vom Krieg könnten viel erbaulicher sein, als die über Indianerkriege oder Nazi-Raubkunst-Suche, mit der sich Amerikaner als Kulturbewahrer inszenieren, während sie und die Briten in Wirklichkeit europäische Kultur in barbarischster Weise zerstört haben – mit und ohne den Vorwand „militärischer Notwendigkeit“. Da böte es sich an, einmal anderes militärisches Handeln zu verfilmen. Nur einige Beispiele:
    In Rotterdam verteidigen 1940 Fallschirmjäger einen Brückenkopf an den Maasbrücken, welche für die Gesamtoperation entscheidend sind. Mangels schwerer Waffen verlangen sie Luftunterstützung und fordern vom Gegner die Kapitulation. Als dies Erfolg verspricht, wollen sie den Luftangriff abblasen. Doch der Funk-Widerruf der schon gestarteten Bomber gelingt nicht, ein im Jagdflugzeug hinterher jagender Generalstabsoffizier erreicht sie nicht mehr, das zur Sicherheit vorher vereinbarte Abbruchsignal roter Leuchtkugeln wird in Dunst und dichten Brandwolken von der ersten Welle nicht erkannt. Erst der Führer der zweiten Welle meint nach seinem Abwurf, schemenhaft zwei rote Leuchtkugeln zu erkennen, und läßt seine Welle abdrehen. Nach dem Unglück widerrufen die Fallschirmjäger über offenen Funk den zweiten geplanten Luftangriff und machen zur Sicherheit die Falschmeldung, sie hätten den Nordteil der Stadt bereits genommen. Der zweite Angriff findet nicht statt.
    In Italien rettet die Wehrmacht 1943-45 trotz Mangel an Fahrzeugen und heftigster Kämpfe das gesamte Kulturgut des Klosters Montecassino plus dort eingelagerter Gemälde, bevor es die Alliierten zerbomben; sie bewahrt Rom, Florenz, Siena, Assisi, Meran, Ferrara, Verona, Perugia, Urbino, Parma, Bologna, Modena, Venedig, Ravenna, Vicenza, Padua und andere Städte oder Klosteranlagen vor der Zerstörung, indem sie diese unter Inkaufnahme operativer Nachteile bei der Verteidigungsplanung ausspart („Operationsplanung nach Baedeker§) und die Alliierten darüber informiert, ohne je eine Antwort darauf zu erhalten. Nach der Einnahme Sewastopols im Juli 1942 rettet eine deutsche Sanitätskompanie mehrere Tausend in den glühend heißen Weinbergen entdeckter russischer Verwunderter zunächst eigenmächtig, aber dann sofort von vorgesetzten Armeekommando mit allem Nötigen unterstützt. Die Kompanie setzt aus den Kriegsgefangenen rekrutierte Ärzte ein, denen deutsche Sanitäter assistieren. Die Kompanie bringt die Verwundeten in einem kühlen Bau unter und richtet außerdem für die Bevölkerung ein Krankenhaus mit Röntgenstation ein. Um sicherzustellen, daß die medizinische Versorgung auch noch nach dem deutschen Rückzug funktioniert, werden die gefangenen russischen Militärärzte zu Zivilisten erklärt.
    Im Raum Oosterbek im Kessel von Arnheim im September 1944 fährt ein deutscher Offizier mit weißer Flagge vor den britischen Divisionsgefechtsstand und sagt: „Wir beabsichtigen konzentriertes Mörser- und Artillerie-Feuer auf Ihre vordere Linie zu legen. Wir wissen, daß Sie da Verwundete haben und wollen sie dabei nicht treffen. Ich bitte Sie, Ihre vordere Verteidigung 550 m zurück zu verlegen.“ Da mit der Rückverlegung das Gebiet des Divisionsgefechtsstands aufgegeben worden wäre, lehnen die Briten ab. Das Feuer wird dann so gelegt, daß das Gebäude mit den Verwundeten ausgespart bleibt.
    Bald darauf weist der Führer der SS-Kampfgruppe „Hohenstaufen“, der aufgrund des enttarnten britischen Funkcodes wußte, wie sehr die britischen Verwundeten litten, seinen Divisionsarzt an, den Briten so gut wie möglich zu helfen. Als am 24. September der britische Divisionsarzt erscheint, wird eine zweistündige Waffenruhe vereinbart. Die Deutschen bringen dann mit ihren Fahrzeugen fast 1200 oder sogar 2200 britische Verwundete in ihre Lazarette.
    Sind dies nicht einmalige deutsche Erzählungen, die Filme wert wären?
    Hätten die ehemaligen Feinde solches zu bieten, wäre es längst verfilmt worden.
    Manfred Backerra

  42. #44 Eurovision
    Ihre Darstellung ist eins zu eins die politisch korrekte Sichtweise, wie sie auch in unseren Schulbüchern steht.
    1. Stellen Sie sich doch einmal vor, der Vizepräsident der USA würde ermordet von und Kubas Regierung hätte die Hand im Spiel. Was würde die USA denn mit Kuba machen?
    Serbien war vor 1914 das, was die USA heute als Schurkenstaat bezeichnet. Was hätte Österreich als Großmacht denn nun tun sollen?
    2. Wie alle Pseudohistoriker verwechseln Sie die zornig hingekritzelten Randbemerkungen des deutschen Kaisers mit konkreter Politik. Es war Wilhelm II., der nach Rückkehr von seiner Urlaubsreise meinte, es entfällt jeder Kriegsgrund und seine Regierung schriftlich anwies, entsprechend zu handeln und auf Österreich mäßigend einzuwirken.
    3. Der Blankoscheck kann auch kriegsverhindernd gesehen werden als deutliches Signal, wenn es zum Krieg wegen Serbien kommen sollte, steht Deutschland bedingungslos hinter Österreich. Also ihr Russen, hängt euch wegen Serbien nicht zu sehr aus dem Fenster.
    4. Die glimmende Lunte fing in dem Moment an hell zu brennen, als Rußland – anstatt seinerseits zu mäßigen – die Generalmobilmachung anordnete, also den Angriffs-Aufmarsch an der deutschen Grenze begann. Wie hätte eine deutsche Regierung hier handeln sollen? Abwarten, bis die Russen an der Grenze stehen, um dann gemeinsam mit Frankreich in Deutschland einzufallen?
    Das Deutsche Reich verlangte ultimativ die Rücknahme der Mobilmachung. Sie erfolgte nicht und die Katastrophe nahm ihren Lauf.
    Wenn jemand den Krieg gewollt hatte und systematisch, seit Jahren, darauf hingearbeitet hatte, dann war es Frankreich. (Frankreichs Botschafter in Rußland, mußte auf der Reise dorthin mit dem Zug durch Deutschland fahren. Doch er stieg nie aus, um nicht den Boden des verhaßten Deutschland betreten zu müssen.) Für Frankreich fehlte nur der konkrete Anlaß. Der war 1914 endlich da.

  43. #7 Peter 69 (05. Mrz 2014 14:18)

    Warum wurde solange an der Alleinschuldthese Deutschlands am 1 Weltkrieg festgehalten.Warum wurde das erst jetzt herausgefunden

    ——————————————–

    Das wurde nicht erst jetzt herausgefunden. Schon in meinem Geschichtsunterricht vor 40 Jahren ging es bereits um „Entente cordiale“, „Triple Entente“, Beistandspakte, eine gefährliche Bündnispolitik der europäische Mächte, die mit dem Attentat von Sarajevo nur einen Katalysator fand, der das Pulverfass zur Explosion brachte.

  44. #46 dreadnought (05. Mrz 2014 18:43)

    Und was hat dieser lesenswerte Artikel von Kewil nun genau mit der Privatsache Sexualität zu tun, dass Sie Kewils Schweigen fordern?

    Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht.

  45. Diese linken Antideutschen geben den Charakter unserer Nation bestens wieder:Dumm,selbstverachtend,selbstabschaffend,genderisch und islamophil bis zum kotzen.Warscheinlich lachen die Menschen nicht mehr über uns,sondern bemittleiden die Bevölkerung,was wir für ein Pack als Politiker bekommen haben! Aber eines tun wir noch gut: Für die unabhängigen Staaten sind wir ein abschreckendes Beispiel!

  46. #46 dreadnought (05. Mrz 2014 18:43)

    Wenn Sie irgendwelchen weichgespülten Schwachsinn lesen möchten, kaufen Sie sich eine Tageszeitung.

  47. Deutschland will gerade mal 4,7 Millionen Euro für das Gedenkjahr 2014 an den Ersten Weltkrieg aufbringen – London und Paris stellen je 60 Millionen Euro zur Verfügung.

    Ja so läuft das nunmal. Wir haben verloren. Die anderen haben gewonnen. Sollen die doch feiern…
    Wir haben mit Versailles sowieso schon für die nächsten 1000 Jahre im voraus bezahlt! Für alle anderen gleich mit.
    Warum also nutzlos Geld in diesen Unsinn pumpen?
    Der Kuchen ist gegessen. Die Sieger haben die Geschichte geschrieben. Und fertig. Auch 10 Milliarden machen die Toten nicht wieder lebend! Und was die Soldaten angeht: die sind schon alle tot! (geh ich jedenfalls von aus). 100 Jahre zu spät 60 Millionen in eine Gedenkfeier zu pumpen ist nicht besser als 70 Jahre zu spät die Faschisten zu bekämpfen!

    Das Geld sollte man lieber in Bildung stecken (nein nicht in Sexualisierung, das ist was anderes!). Meinetwegen auch gerne den Griechen geben (aber bitte dann denen die es brauchen, z.B. denen die sich ihre Medikamente nicht mehr leisten können, oder den Krankenhäusern, nicht den Banken und Privat-Gläubigern!)

    Das Geld das man jetzt dafür ausgibt wird sowieso nur für „Die Deutschen sind an allem Schuld“ Propaganda und anderen elendigen Unsinn ausgegeben.

    Ausserdem weiss jedes Kind: Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not. Oh Moment, wir haben bereits die Not. Also sollten wir bei so einem Kram erst recht sparen!

  48. #44 Euro-Vison (05. Mrz 2014 18:06)
    Dass die Sieger eines (Welt-)Krieges mehr Geld in die Erinnerungskultur stecken, als die Verlieren, ist eigentlich nichts ungewöhnliches.
    Außerdem trägt Wilhelm II. – und somit das DR – eine Hauptschuld am Ausbruch des Krieges.
    – – –
    Er labert und labert und labert …
    Lesen Sie sich doch wenigstens vorher ein bißchen ein. Literatur dazu gibt’s genug.
    Ist ja nicht auszuhalten!

  49. #16 Bernhard von Clairveaux (05. Mrz 2014 14:55)

    Ich habe keine Ahnung wie es bei anderen ankommt, daß Du ständig und ausschließlich FETT schreibst.

    Ich jedenfalls lese Deine Beiträge nicht mehr, weil mich das einfach nervt.

  50. #18 Ein Hellersdorfer (05. Mrz 2014 15:00)

    Es ist keine deutsche Regierung, sondern die Verwaltung eines BRD-Gebildes auf deutschem Boden.
    Sie handeln und entscheiden im Auftrag fremder Mächte.

    Richtig! Denn wir haben keinen Friedensvertrag und die Besatzungsmächte sind seit 1945 noch immer die USA, das UK und Frankreich. Rußland hat sich nach den 2+4 Gesprächen aus den besetzten Gebieten (DDR) zurückgezogen.

  51. 54 nicht die mama

    Wenn „kewil“ seine sexuellen Idiosynkrasien für sich behielte – ja, Sie haben recht, Sex ist Privatsache – dann wäre ja nichts zu sagen. Aber er schafft sich immer wieder hier Öffentlichkeit. Und dann, das ist das Perfide an diesem Menschen, passiert es natürlich sogleich, daß der halbe thread mit den Klagen von Leuten sich füllt, die „nicht schon wieder“ von Schwulen etwas hören wollen. Es ist aber der Antischwule, der das immer wieder aufrührt. Und: was hat eine unappetitliche Erscheinung auf einem CSD (das Foto muß speziell aufgenommen worden sein) mit Islamkritik zu tun? Sehr viele Schwule, die ich kenne, stehen ebenfalls dem Mohammedanismus negativ gegenüber. Ich kann ihnen aber diesen Blog nicht empfehlen. „Kewil“ ist kontraproduktiv, auch wenn er des öfteren ganz vernünftige Artikel schreibt. Er sollte verschwinden (und „Euro – Vision“ gleich mitnehmen).

  52. Kewil, Sie bescheren sich einerseits über Billionen von ungerechtfertigten Wiedergutmachungsgeldern und andererseits über zu wenig Geld zum Gedenkjahr? Ist bei Ihnen im Oberstübchen alles in Ordnung? Heulen Sie sich bei Ihren Freunden Putin oder Wulff aus, aber lassen Sie uns Patrioten in Ruhe!

  53. Wie sagte General de Gaulle?

    De Gaulle war als der „Panzergeneral“ nicht der einzige französische General, der zwischen den Weltkriegen an Hellsichtigkeit seiner Zeit und insbesondere seinen Landsleuten voraus war: Als Marschall Foch 1919 den Entwurf des Versailler Vertrags gelesen hatte, meinte er: „Das ist kein Friedensvertrag, das ist ein Waffenstillstand auf 20 Jahre!“
    Und als der britische PremierLloyd George der politischen Landkarte Europas ansichtig wurde, wie sie sich nach den Pariser Vorortverträgen präsentieren sollte, da tippte er mit dem Finger auf die „Freie Stadt Danzig“ und den „polnischen Korridor“ und prophezeite: „Hier beginnt der nächste Krieg!“
    Nur eingegriffen haben sie beide nicht.

  54. #57 mabank

    Warum also nutzlos Geld in diesen Unsinn pumpen?
    Der Kuchen ist gegessen. Die Sieger haben die Geschichte geschrieben. Und fertig.

    „Nicht, daß sie tot sind, all die Kameraden, ist der Schmerz, sondern, daß man sie vergessen wird. Trotz aller Monumente.“

    Walter Kempowski, „Aus großer Zeit“

  55. #61 Philippus Tertius (06. Mrz 2014 00:44)

    Also ich hatte keine Schwierigkeiten, „meinem“ Schwulenpaar die Lektüre von PI zu empfehlen.

    Vieleicht sollte ich aber dazu sagen, dass man mit den Beiden tatsächlich einen kompletten Tag incl. dem Abend verbringen kann, ohne dass das Thema auch nur im Ansatz auf Schlafzimmergeschichten abgleitet und dass sich diese Beiden von der Jammer-Schwulenlobby extrem angepi**t fühlen.

    Und warum sollte „Euro-Vision“ der Mund verboten werden?

    Ich mag seine Pamphlete, die sind das ideale Anschauungsmaterial. 😀

    Aber im Ernst…Wir sind doch keine Linken, Meinungsfreiheit gilt für alle, oder muss ich nun noch Voltaire zitieren?

    Mann, mann, dass ich nun schon EUrophile in Schutz nehme…
    :mrgreen:

  56. Nur mal so festgehalten zur Dokumentation, was in diesem Land absolut nicht in Ordnung ist. Alles aus der Presse vom 05. März 2014
    1.
    44-jähriger ersticht seine 28-jährige Ehefrau. Die drei Kinder (10 [!], 9 und 2 Jahre alt) bekommen das Drama mit. Nach der Tat fällt er die Polizisten mit dem Messer an.
    Natürlich keine Hinweise in der Qualitätspresse über den nationalen Hintergrund des Täters. Wetten werden noch angenommen.
    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article125451628/44-Jaehriger-ersticht-seine-28-jaehrige-Ehefrau.html#disqus_thread
    2.
    Polizei verhindert Selbstjustiz nach Autounfall
    Kurz nach einem Unfall und Bekanntwerden, dass das Kind, das urplötzlich auf die Straße rannte, verstorben ist, kam es zu tumultartigen Szenen. Angehörige des Kindes und Gäste der Familienfeier gingen auf den 44-jährigen Autofahrer los, der von Polizeibeamten beschützt werden musste.
    Laut Polizeibericht soll eine Person versucht haben, die Dienstwaffe eines Beamten aus dem Holster zu ziehen. Die Ermittler konnten allerdings keine konkrete Person ausfindig machen. Auch anwesende Medienvertreter wurden laut Zeugenaussagen von Angehörigen angegriffen.
    Natürlich auch hier keine Hinweise in der Qualitätspresse über den nationalen Hintergrund des Täters. Wetten werden noch angenommen.
    http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article123689157/Polizei-verhindert-Selbstjustiz-nach-Autounfall.html#disqus_thread
    3.
    Intensivtäter fährt 19-jährige tot – nur Bewährung
    Als eine 19-Jährige in Berlin im September 2012 ein Taxi nehmen will, wird sie überfahren. Der Unfallfahrer war zu schnell und ohne Führerschein unterwegs.
    Der Fahrer des Kleintransporters wurde am Mittwoch von einer Moabiter Strafkammer zu einer Jugendstrafe von einem Jahr und zehn Monaten verurteilt. Die Strafe bezog sich nicht nur auf fahrlässige Tötung, dem heute 20-jährigen Miriton C. wurden auch noch andere Straftaten vorgeworfen; darunter Raub und gefährliche Körperverletzung.
    Wer rettet dieses Land vor solchem gewissenlosem Lumpenpack auf Richterstühlen wie diesen Vorsitzenden Richter Wolke ?
    http://www.welt.de/vermischtes/article123686855/Intensivtaeter-faehrt-19-Jaehrige-tot-nur-Bewaehrung.html#disqus_thread
    4.
    28 FESTNAHMEN NACH AUSSCHREITUNGEN AM GERICHT!
    Ein gewaltsamer Zwischenfall im Zusammenhang mit einem Totschlagsprozess hat am Mittwoch für einen Großeinsatz der Polizei im Gerichtsviertel gesorgt. Ein Mann aus dem Umfeld des mutmaßlichen Täters wurde nach seiner Aussage auf dem Heimweg von mehreren Personen angegriffen und verletzt. Die Polizei nahm daraufhin 28 Personen vorübergehend in Gewahrsam.
    In dem Prozess, der unter extremen Sicherheitsvorkehrungen stattfindet, geht es um die tödlichen Messerstiche gegen den 21-jährigen Mohammed H. in der Nacht auf den 24. August 2013. Angeklagt ist der 19 Jahre alte Ali N.; er soll nach einem Streit zwischen den betrunkenen Mitgliedern zweier Cliquen, in der Dominikanergasse auf Mohammed H. eingestochen haben. Das Opfer hatte mit dem Streit eigentlich wenig zu tun und war eher als Schlichter aufgetreten.
    Nachdem der Zeuge gestern vor Gericht ausgesagt hatte, sollte er von zwei Polizeibeamten mit der U-Bahn nachhause geleitet werden. Bereits während der Verhandlung wurde der Zeuge durch Zuhörer verbal angegrifen. Auf verborgenen Pfaden erreichte die dreiköpfige Gruppe schließlich auch die U-Bahnstation Konstablerwache, wo sie die Bahn bestieg. In dieser wurden die drei Männer laut Mitteilung der Polizei von etwa acht Personen angegriffen, wobei der Zeuge verletzt wurde.
    Wie stellt sich unsere herrschende Politikerclique zur öffentlichen Zurschaustellung der abgrundtiefen Verachtung für unser Rechtssystem ?
    http://www.fr-online.de/kriminalitaet/frankfurt-kriminalitaet-attacke-auf-zeugen-vor-frankfurter-gericht,25733026,26474184,view,DEFAULT.html

    +~+~+
    Aber der gauckelnde Bundesgrüßaugust im Schloß Bellevue findet es ja angebrachter, über sein eigenes Volk, das dieser Berliner Lumpenrepublik ausgeliefert ist (und merkwürdigerweise die für die Zustände Verantwortlichen immer wieder wählt), herzuziehen und es mit Dreck zu bewerfen. Er dürfte das einzige Staatsoberhaupt der Welt sein, das den Ruf des eigenen Volkes besudelt.

  57. Da Deutschland de facto auch schon fast pleite ist, soll ich jetzt trauern, dass nur 4,7 Millionen ausgegeben werden. Soll Berlin Milliarden springen lassen? Der Skandal ist, dass Pleite-Staaten wie Frankreich 60 Millionen ausgeben, obwohl sie sich das eigentlich gar nicht mehr leisten können.

  58. #16 Bernhard von Clairveaux

    Na das sind doch stolze 50ct/ Einwohner…

    Nö, fünf. Jedenfalls, soweit es Deutschland betrifft.

  59. Die Naiven hier nehmen nicht ab! Was glaubt ihr, wieviele Milliarden ihr schon gezahlt habt und noch zahlen werdet, weil ihr für die eigenen Toten nichts übrig habt!

  60. Zurück zum Thema, mein Vorschlag:
    Schei*** auf irgend welche Staatsgelder. Hier gibt es Weltkriegsgedenkstätten. Es gibt im Westen Deutschlands Soldatenfriedhöfe. Also holen wir einen Fünfziger aus der Tasche und legen einen Kranz zum Gedenken an die gefallenen Soldaten nieder. Und das möglichst nicht zum Volkstrauertag, dieser Termin ist IMHO zu verbraucht.

    Macht einen Terminvorschlag. Welcher Termin ist angemessen? Könnte man den Tag zum Opfergedenktag erklären – für die Soldaten, die ihr Leben für das Vaterland geopfert haben?

  61. #35 Tolkewitzer (05. Mrz 2014 16:55)
    #33 lieschen m

    Jetzt bin ich insofern erleichtert, dass ich nicht gescholten wurde, dass ich ständig aus meiner Familiensaga erzähle.
    Mit meiner Formulierung wollte ich nur sagen, dass ich über diesen Urgroßvater nicht mehr erfahren habe, als dass er im 1.WK gefallen ist, als mein Großvater 12 war, welcher, warum auch immer, nur von seiner Mutter erzählte. Und da ich weder ein Foto noch ein „inneres Bild“ von ihm besitze, ist er eben nur ein Name für mich.

    Aber davon abgesehen, wollte ich auch sagen, dass ein echtes Gedenken „vom Volke und seinen Informations-Institutionen“ auszugehen hat und für den staatlichen Rahmen, Fahnen, Rundfunkansprachen etc., 4 Millionen ausreichen müssten.

    Und daher schließe ich mich den Vorschlägen nach einem gemeinsamen Termin dankbar an, an dem jeder, allein oder mit seiner (politischen) Bezugsgruppe ein persönliches Zeichen setzen kann.

  62. #35 Lieber Tolkewitzer (05. Mrz 2014 16:55)

    Da ich dazu neige auf Kommentare zu antworten, bevor ich sie gelesen habe, möchte ich Ihnen nochmals antworten, weil Sie mich mit ihrem Beitrag darauf gebracht haben, warum ich den Gefallenen des ersten WK nicht das gleiche Mitgefühl entgegen bringe, wie den Gefallenen des zweiten.
    Das hat weniger mit dem größeren zeitlichen Abstand zu tun, sondern liegt daran, dass die Soldaten des 1. WK, so hat man es uns beigebracht, mit Hurra in den Krieg zogen, während auch die größten Deutschlandkritiker den Soldaten des 2.WK solch eine Kriegsbegeisterung nicht unterstellen.
    Als Beleg für diese Kriegsbegeisterung füge ich einen Artikel über die damaligen Intellektuellen an.
    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/zeitgeschichte-die-dichter-und-der-krieg-1160185.html

    Gruß lieschen

Comments are closed.