Stuttgart. Die von beiden Seiten herbeigesehnten Gespräche am „Runden Tisch“ über den umstrittenen „Bildungsplan 2015“ sind am Donnerstag wie erwartet ohne Aussicht auf konkrete Änderungen zu Ende gegangen. Wie aus Teilnehmerkreisen zu hören war, habe eine sehr gute, vertrauensvolle Atmosphäre geherrscht, der mehrstündige Austausch sei konstruktiv und ehrlich gewesen. Die grün-rote Landesregierung (allerdings ohne Kultusminister Andreas Stoch) und der konservative pietistische Flügel der evangelischen Kirche sollen in dem Spitzengespräch ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Bildungspolitik abgesteckt haben. Als gemeinsamen Nenner betonten beide Seiten den entschiedenen Einsatz gegen Diskriminierung aller Minderheiten.

Unterschiedliche Auffassungen gebe es weiter im Blick auf das Bemühen, die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ im Bildungsplan zu verankern. Der Entwurf sieht vor, dass ab der ersten Klasse Homo-, Bi- und Transsexualität intensiver und fächerübergreifend behandelt werden. Die Begegnung am 27. März sei eine „Etappe auf dem Weg“ gewesen, sagte der Generalsekretär der Deutschen Evangelischen Allianz, Hartmut Steeb (Stuttgart, kleines Foto), der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Foto) habe aufmerksam zugehört und Mängel in dem Entwurf eingeräumt.

Der Vorsitzende des konservativen pietistischen württembergischen Gemeinschaftsverbandes „Die Apis“, Pfarrer Steffen Kern, erklärte, dass sexuelle Vielfalt keine pauschale Norm sein dürfe. Als vorzügliche Lebensform habe die Ehe von Mann und Frau zu gelten, die im Grundgesetz besonders geschützt sei. Kern: „Wir achten jeden Menschen – völlig unabhängig von seiner sexuellen Orientierung. Gegenüber jeder Person gilt unsere Toleranz und volle Akzeptanz, mehr noch: unsere Wertschätzung, unser Respekt, ja von unserer christlichen Gesinnung her unsere Nächstenliebe. Der Bildungsplan jedoch fordert die Akzeptanz sexueller Vielfalt als gesellschaftliche Norm. Wir halten sexuelle Vielfalt jedoch keinesfalls in gleicher Weise normgebend, wie die Ehe von Mann und Frau.“ Der Bildungsplan müsse dem Menschenbild entsprechen, das auch der Landesverfassung und dem Schulgesetz zugrunde liegt, betonten einstimmig die Vertreter der Evangelikalen. Der Bildungsplan-Entwurf gehe jedoch von der Ideologie des Gender Mainstreaming aus, nach der es nicht nur zwei, sondern eine Vielzahl von Geschlechtern gebe.

Kontroverse Ansichten habe es vor allem bei der Frage gegeben, inwiefern die geschlechtliche Polarität und die Ehe von Mann und Frau konstitutiv zum christlichen Menschenbild gehören. Nach Auffassung von Kretschmann verändere sich dies in der gegenwärtigen Gesellschaft. Diesen Veränderungen wolle seine Politik Rechnung tragen und sie befördern, so der Ministerpräsident.

Kretschmann sprach wie erwartet von „Missverständnissen“. Diese würden im laufenden Verfahren zeitnah beseitigt werden. Andererseits sprach er sich aber weiter dafür aus, dass die Thematik „sexuelle Vielfalt“ im künftigen Bildungsplan verankert bleiben solle. Die Toleranz von sexueller Vielfalt sei für Kretschmann „Ausdruck einer liberalen Verfassungsordnung“.

Der Ministerpräsident behauptete einerseits, die Gender-Theorie nicht zu vertreten, die ein anderes Menschenbild propagiere. Gleichwohl stehe er aber dennoch für das Gender Mainstreaming, so Kretschmann. Seine Position begründete er damit, dass es einen gesellschaftlichen Wertewandel gebe.

Fazit: Man konnte sich in gegenseitigem Respekt austauschen, inhaltlich wurde aber klar, dass beide Seiten nicht miteinander zu vereinbarende Positionen trennen. Auch steht nach wie vor Kultusminister Stochs „Ich werde nicht zurück rudern!“ unwidersprochen im Raum. Und wer aufmerksam mitgelesen hat, wird feststellen müssen, dass Kretschmanns Änderungsankündigungen nur zum Ziel haben, uns den Bildungsplan besser erklären zu wollen, statt ihn wirklich signifikant zu verändern.

Es wird in der nächsten Zeit also darauf ankommen, wer den längeren Atem hat. Eine wichtige Möglichkeit gegen Gender- Mainstreaming und für eine klare Korrektur des Bildungsplans einzutreten, gibt es kommenden Samstag, den 5. April bei der Demo gegen den Bildungsplan 2015: „Elternrecht wahren! Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder per Bildungsplan“.

image_pdfimage_print

 

60 KOMMENTARE

  1. Dann hoffen wir doch, dass die BW-Grünen demnächst nur noch von denen gewählt werden, deren Interessen die vertreten. Das wären dann so 4-6%. Also mir könnte das gefallen.

  2. „Einsatz gegen Diskriminierung aller Minderheiten“

    Alle Minderheiten? Wirklich alle Minderheiten?

    Ich kenne da ein paar Minderheiten und auch im sexuellen Bereich, da bestehe ich aber auf Diskriminierung!!! Da halte ich es sogar für überlebenswichtig und dringend erforderlich die zu diskriminieren!

  3. Sodomisten, Nekrophile und Päderasten schwärmen von grüner Politik. Sie hoffen, dass sie als „Randgruppen“ auch bald „gleichgestellt“ und medial hofiert werden.

    Die Grünen machen das schon, die haben für jeden Perversen ein Herz.

  4. BaWü hat den grünen Müll gewählt, und bekommt jetzt die Quittung.

    Wobei ich das aufgrund der CDU-Seilschaften im Ländle damals durchaus verstanden habe. Aber jetzt bekommen die BaWüler umso mehr auf die Nuss, und den Schwulenunterricht in die Schulen.

    Der Wähler ist eben ein armes Schwein, so oder so. Bei diesen Politikern.

  5. Erst jetzt merken die Wähler der Grünen, dass es auf der Schwäbischen Alp keine Tsunamis gibt, dass einige Grüne Kinder mehr mögen, als es üblich und vertretbar ist. Jetzt ist es aber zu spät.

  6. Unterschiedliche Auffassungen gebe es weiter im Blick auf das Bemühen, die „Akzeptanz sexueller Vielfalt“ im Bildungsplan zu verankern. Der Entwurf sieht vor, dass ab der ersten Klasse Homo-, Bi- und Transsexualität intensiver und fächerübergreifend behandelt werden.

    Das hat da genau nullkommanull zu suchen. Nicht in der ersten Klasse, schon gar nicht nicht „fächerübergreifend“. Wo leben wir eigentlich?

    Kontroverse Ansichten habe es vor allem bei der Frage gegeben, inwiefern die geschlechtliche Polarität und die Ehe von Mann und Frau konstitutiv zum christlichen Menschenbild gehören. Nach Auffassung von Kretschmann verändere sich dies in der gegenwärtigen Gesellschaft.

    Da verändert sich gar nichts. Das einzige, was gerade passiert, ist, daß da ein Rudel von Kretschmännern in Politik und Medien besessen agitiert, um ihren Wahn der Gesellschaft überzustülpen. Diese Maulwürfe wühlten schon Anfang der 70er. Aber jetzt haben sie es endlich dank Marsch durch die Institutionen geschafft, ihre verblasenen Theorien und Sozialklempnereien per Orde de Mufti zu befehlen.

    Andererseits sprach er sich aber weiter dafür aus, dass die Thematik „sexuelle Vielfalt“ im künftigen Bildungsplan verankert bleiben solle. Die Toleranz von sexueller Vielfalt sei für Kretschmann „Ausdruck einer liberalen Verfassungsordnung“

    Das ist höherer Unfug auf Stelzen. Wenn da schon geschraubt wird, empfehle ich, daß sich Fukukretsche mal mit Türkennils zusammensetzt, und intensiv darüber nachdenkt, wie man den islamischen Knalltüten in BaWü Friedlichkeit gegenüber „sexueller Vielfalt“ beibringt. Vielleicht kann man bei den islamischen Australopithiceen mal bei Adam und Eva (und daß Frauen nicht zusammengeschlagen werden) anfangen. Dann kann man ihnen beibringen, daß auch Homos weder zusammengeschlagen noch umgebracht werden. Damit dürftet ihr zwei Politdarsteller die nächsten 500 Jahre ausreichend beschäftigt sein, so daß ihr friedlichen, toleranten deutschen Bürgern nicht mehr auf den Keks geht.

    Seine Position begründete er damit, dass es einen gesellschaftlichen Wertewandel gebe.

    Nochmal Kretsche, extra zum Mitmeißeln: Es gibt keinen „gesellschaftlichen Wertewandel“. Nur weil das gleichgeschaltete Klatschäffchen diverser Provenienz behaupten, ist dem noch lange nicht so.

  7. „Missverständnisse“

    Klar, das grösste Missverständnis ist, dass Mao-Tse-Kretschmann eine ergebnisoffene Diskussion zulassen würde.

    Nur zur grundsätzlichen Erinnerung an das Prinzip jeder Diskussion: Eine Diskussion kann nur unter der Voraussetzung entstehen, dass das Ergebnis vorher nicht feststeht.

    Steht das Ergebnis aber fest, ist das folgende Gespräch keine Diskussion sondern ein Diktat.

  8. Sobald es einem Schwulenpaar gelingt auf natürliche Weise ein Kind zu zeugen in einer Gebärmutter auszutragen und natürlich zur Welt zu bringen, sollte Schwulsein als natürliche Variante von Sexualität anerkannt und in den Sexualkundeunterricht aufgenommen werden. Bis dahin aber bleibt es gentechnisches Versagen oder Perversion.

  9. Wenn das so weitergeht wie bisher, werden wir Bio-Deutsche ja auch zu den Minderheiten zählen. Fraglich ob dann noch etwas für die Minderheiten getan wird?
    Dengste heist es dann.

  10. Gleichwohl stehe er aber dennoch für das Gender Mainstreaming. so Kretschmann. Seine Position begründete er damit, dass es einen gesellschaftlichen Wertewandel gebe.

    Einen von den Grünen herbei geschriebenen Wertewandel, den diese nun jahrelang forciert haben, nicht einen Wertewandel, den die Mehrheitsgesellschaft wollte, benötigte oder möchte.
    Aber diese Tatsache wird wohl wissend nicht berücksichtigt. Wer Toleranz als Zustimmung sieht, der ist realitätsfern und hat nichts begriffen. So baut man Toleranz ab!

  11. Ach ja, und Mao-Tse-Kretschmann zeigt hier das kürzlich erst dargelegte Verständnis von Grünen gegenüber den Lebensrealitäten.

    Kretschmann meint, dass die Eltern die Lebensrealität geistig und seelisch vergewaltigter Kinder akzeptieren müssen, weil Kretschmann diesen Zustand für toll hält und dass die Eltern nicht für ihre Kinder kämpfen dürften.

    Aber Kretschmann weigert sich, die Lebensrealität der Eltern anzuerkennen, die da besagt, dass kranke Ideologen wie Kretschmann um keinen Preis Zugriff auf die Seelchen von Kindern haben dürfen und Kretsche wird das auch mit der Staatsmacht durchsetzen lassen wollen.

  12. Fächerübergreifender Unterricht, versuchen wir es mal mit Mathematik:
    Ein heterosexuelles Paar hat nach 30 Jahren Zusammenleben oder Ehe 1,4 Kinder. Wie viele Kinder hat ein homosexuelles Paar nach 60 Jahren?
    Erdkunde:
    Welche Urlaubsländer bevorzugen alleinstehende Frauen, welche alleinstehende Männer mit gewissen Neigungen?
    Für welche Exportartikel ist Kanada bekannt?
    Physik:
    Auf welche Körperteile wirkt sich die Gravitation mit der Zeit besonders aus? Lassen die Beobachtungen auf eine Zunahme der Gravitstion schließen?

  13. Huhu, Kretsche! Von Mao lernen heißt siegen lernen. Was sagte doch der feiste Menschenschlächter bezüglich der Jugend?

    Was denn soll das Kriterium dafür sein, ob ein junger Mensch revolutionär ist? Wie kann man das feststellen? Es gibt nur ein Kriterium: Will er sich mit den breiten Massen der Arbeiter und Bauern verbinden und tut er das tatsächlich oder nicht?

    Wenn er sich mit den Arbeitern und Bauern verbinden will und das tatsächlich tut, ist er revolutionär; andernfalls ist er nicht revolutionär oder konterrevolutionär.

    Mao-Bibel, 1. Auflage 1967, Druck und Verlag der Volksrepublik China, S. 344

    Ja Kretsche: Ich habe das rote Buch und weiß, was da Widerliches drinsteht. Genau wie im grünen Buch einer anderen totalitären Weltordnung. Und ich weiß, was du willst.

  14. Kretschmann sprach wie erwartet von “Missverständnissen”.

    Der Koran/Islam wird ja auch immer missverstanden und das „Bildungsprogramm“ nun auch.

    Schon irgendwie merkwürdig wie immer von Missverständnissen geredet wird, bis plötzlich dann das Missverständnis am Ende Gesetz ist…

  15. #12 Reiner07 (30. Mrz 2014 12:44)

    Wertewandel, pah.

    Dieser „Wertewandel“ existiert nur in den Köpfen von Typen wie Kretsche und in anderen schrägen Milleus, der Normalbürger will vom Genderquatsch ebensowenig wissen wie von anderen kaputten Sozialkonstruktionen aus der linksgrünen Umerziehungsecke.

  16. o t

    Schande und Verrat !!!

    Klett-Verlag bei der Islamisierung Deutschlands ganz vorne dabei: :”Allah hat mich lieb und ich habe Allah lieb!”

    „Mit diesem Schulbuch verrät der Klettverlag unsere europäische Kultur, die eben nicht – wie Muslime und die mit ihnen verbündeten Linken glauben machen wollen – auch islamische Wurzeln hat, sondern griechisch-römischen Ursprungs ist und eine über 2.000jährige christliche-jüdische Tradition aufweist. Dieses Buchprojekt beweist wieder einmal, dass die Linken in ihrem Marsch durch die Institutionen seit 1968 nahezu alle Medien unterwandert haben – und damit auch die Schulbuchmedien, die in den Augen der Linken schon immer von besonderer Bedeutung bei ihrer Geschichtsklitterung waren und bis heute sind…..“

    Den „Humanismus“ in seinem Lauf, hält weder Ochs noch Esel auf !

    http://tinyurl.com/a35edlp

    :mrgreen:

  17. Musste das sein?
    Mit der Abbildung dieser Fresse, habt ihr mir den Tag versaut!

  18. #19 7berjer (30. Mrz 2014 12:55)

    o t

    Schande und Verrat !!!

    Klett-Verlag bei der Islamisierung Deutschlands ganz vorne dabei: :”Allah hat mich lieb und ich habe Allah lieb!”
    ———————————————————-

    Ps:
    Der Klett-Verlag freut sich sicherlich über „anregende“ Zuschriften.

    Also, ran an die Tasten !

    💡

  19. #10 Babieca (30. Mrz 2014 12:38)

    Diese Maulwürfe wühlten schon Anfang der 70er. Aber jetzt haben sie es endlich dank Marsch durch die Institutionen geschafft, ihre verblasenen Theorien und Sozialklempnereien per Orde de Mufti zu befehlen.

    Nicht ganz so hastig.

    In den 70ern agierten insbesondere die Feministinnen. Diese agierten auf Basis ihres biologischen Geschlechts. Es gab eine weibliche Logik, die ihre Berechtigung aus dem „kleinen Unterschied“ bezog.

    Und wenn man es wagte, dagegenzusetzen, dass selbst eine weibliche Logik nicht die Rechtfertigung für offenkundig völlig konfuses und unlogisches Gerede liefern könne – was ich tatsächlich wortwörtlich so einmal getan habe -, begannen die Frauen zu flennen.

    Die Gendertheorie ist dagegen erst seit maximal 20 Jahren angesagt. Das ist wichtig, da wir viel zu wenig die offensichtlichen Widersprüche zwischen Feminismus und Gendertheorie in unserem Sinne ausnutzen.

    Kleines Beispiel: welchen Sinn hat eine Frauenquote, wenn es sich bei den „Frauen“, die solcherart auf ansonsten für sie unerreichbare Pöstchen gehievt werden, eigentlich – vom „gesellschaftlichen Konstrukt“ her gedacht – um „Männer“ handelt?

  20. #8 chris335 (30. Mrz 2014 12:28)

    Wobei ich das aufgrund der CDU-Seilschaften im Ländle damals durchaus verstanden habe.

    NEIN! NEIN! NEIN!
    Nichts kann auf der Welt so schlimm sein, dass ich diese ekelhaften, unerträglichen, sogenannten Grünen wählen würde!

  21. Kretschmann räumt Mängel ein
    ++++

    Soll wohl suggerieren, dass er auch etwas richtig gemacht hat!
    Aber was?

  22. Gibt es ein christliches Schulbuch mit einem ähnlich dämlichen und albernen Titel wie das Klett-Schulbuch?

    „Jesus hat mich lieb und ich hab Jesus lieb“ – bei einem solchen Titel sträuben sich doch die Nackenhaare jedes ordentlichen(TM) linken Verlagslektoren in Deutschland.

  23. Was ist mit Sodomiten? Kommen die auch auf den Schulplan? Und Inzest? Ja, ja, die sexuelle Vielfalt. Im alten Rom waren auf den Parties auch Knaben begehrt. Edathy ist bei den links-roten Politikern wohl kein Einzelfall.

  24. #10 Babieca

    Nach Auffassung von Kretschmann verändere sich dies in der gegenwärtigen Gesellschaft.

    Und nach meiner unmaßgeblichen Meinung wollen die Ideologen um Kretschmann nicht mehr und weniger als die Gesellschaft mit Zwang in ihrem Sinne verändern.

    Ich hab’s schon mal geschrieben: Die Grünen sind wie die Jacobiner aus der Französichen Revolution – nur ohne die Guillotine …

  25. Gehört der Sexuallverkehr mit Kindern und Tieren denn demnächst auch zur „sexuellen Vielfalt“ ?

  26. #23 Stefan Cel Mare (30. Mrz 2014 13:05)

    Nachtrag, habe ich vor lauter Flachserei vergessen: Der Gendermist ist die konsequente, ideologische Fortsetzung des Feminismus: Unlogisches Geheule um des Geheules willen.

    Setz‘ solche Leute ins Schlaraffenland – und übermorgen gehen die gebratenen Tauben aus, die Bewohner massakrieren sich gegenseitig und der süße Brei verbrennt zu einer widerlichen schwarzen Kruste.

    Anschließend vegetieren die Überlebenden hungrig im Sack vor sich hin und träumen vom Schlaraffenland…

  27. Der Ministerpräsident behauptete einerseits, die Gender-Theorie nicht zu vertreten, die ein anderes Menschenbild propagiere. Gleichwohl stehe er aber dennoch für das Gender Mainstreaming. so Kretschmann. Seine Position begründete er damit, dass es einen gesellschaftlichen Wertewandel gebe.

    der Wertewandel existiert einzig in den kaputten Hirnen von K-Gruppen Aktivisten wie Kretschmann. Diese kaputten Typen, die nicht umsonst im KBW waren, sind krank und wollen herrenmenschlich über psychisch gesunde Menden sich erheben.

    Wer diese grün lackierten Perversen wählt, gehört ausgegrenzt!

  28. Hoppala sorry, das wichtigste, der Link: :oops:Klett-Verlag bei der Islamisierung Deutschlands ganz vorne dabei: :”Allah hat mich lieb und ich habe Allah lieb!”

    Das werde ich mir vielleicht einmal anschauen, ist bestimmt ein Mega-Lacher. Die BRD-Gutmenschen haben den Islam bestimmt so lange umgeschrieben, bis er passt.

    Wer den Islam verstehen will, sollte einfach nur den Koran lesen, dort steht alles drin. Und der darf nicht umgeschrieben oder uminterpretiert werden. Ist leider so. Seitenweise Gewalttätigkeiten und Verachtung für Ungläubige, im Koran.

  29. OT ZIGEUNER-SHUTTLE AUF STEUERZAHLERKOSTEN

    HAMBURG

    Osteuropäische Bettler, die sich an Krücken dahinschleppen und Passanten ihren Pappbecher unter die Nase halten, gehören inzwischen zum Hamburger Stadtbild. Aber wer hätte gedacht, dass die Stadt sogar einen Shuttle-Service unterhält, der sie jeden Morgen von ihren Schlafplätzen in die Innenstadt bringt, und zwar ganz kostenlos?

    http://www.mopo.de/nachrichten/horn-hier-kommt-der-bettler-express,5067140,26690338.html

    So ziemlich jeder PI-Leser hätte sich das denken können!

    PI-LESER DENKEN MEHR. UND WISSEN MEHR!

  30. #8 chris335 (30. Mrz 2014 12:28)

    BaWü hat den grünen Müll gewählt, und bekommt jetzt die Quittung.
    —————————————
    Genauer gesagt, den höchst lebendigen KOMMUNISMUS!

    Kretschmann kommt vom KBW wie so viele andere sog. Grüne.
    Die haben mit kommunistischen revolutionären Visionen keinen Einfluss bekommen, darum haben sie die echten Umweltschützer unterwandert und die Gründer diffamiert und geext.

    Heute sind die Grünen die schlimmsten Kommunisten in der BRD.

  31. wenn ich an den bildungsplan denke, denke ich auch automatisch an aldous huxleys „brave new world“.
    dieses buch sollte pflichtlektüre für alle sein.
    kretschmann setzt die szenarien fast 1:1 durch, inklusive der „alpha-plus-menschen“, frühsexualisierung der kinder und auflösung der familie.
    asli sevindim hat diesen umvolkungsbegriff sehr gut mit migranten als „plus-deutschen“ in die gegenwart geholt.

    pi berichtete:
    http://www.pi-news.net/2013/06/migranten-sind-plus-deutsche/

  32. Wo ist der Fehler? Man vergleiche die Täterbeschreibungen….:

    In der U-Bahn-Haltestelle Hans-Böckler-Platz in der Kölner Innenstadt ist am Samstagmorgen eine Frau brutal überfallen worden. Der männliche Täter trat ihr mehrmals gegen den Kopf, als sie schon am Boden lag. Die Kölner Polizei sucht nun Zeugen.(…)

    Der Täter wird wie folgt beschrieben: cirka 175 cm groß, schwarze, kurze Haare, schlank, bekleidet mit Jeansjacke und Jeanshose.

    http://www.ksta.de/innenstadt/polizei-sucht-zeugen-raeuber-schlaegt-frau-brutal-nieder,15187556,26696692.html

    Hier die Info der Polizei:

    Der Täter wird wie folgt beschrieben:

    – Schwarzer
    – zirka 175 cm groß
    – schwarze, kurze Haare
    – schlank
    – Jeansjacke und Jeanshose

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2700595/pol-k-140330-4-k-raeuber-schlaegt-weibliches-opfer-brutal-nieder

  33. Die Grünen sind die mentale 5. Kolonne, die als Minderheit, gegen die Mehrheit agiert.
    Schweigende Mehrheit aller Länder vereinige dich und fege weg deine vitalen Feinde.

  34. Der Kulturmarxismus herrscht, sehr richtig. Der kommt von den Alt-68ern, welche vor allem die Medien aber auch die Schulen und die Politik unterwandert haben („Langer Marsch durch die Institutionen“).

    Diese Leute wird man eines Tages vielleicht als das einstufen, was sie sind, nämlich verwirrt und geisteskrank.

  35. Wenn 40 verschiedene Geschlechtsorientierungen, Homo-, Bi- und Triplesexualität, männliche Frauenkleiderträger, und jede Form sexueller Perversion gesellschaftliche Norm sein soll, warum wird dann die gesellschaftliche Akzeptanz mit der pädagogischen Brechstange erzwungen. Warum ist das nicht schon seit Jahrhunderten normal? Fortwährend werden jetzt politische Entscheidungen getroffen, die sich gegen die natürlichen Instinkte, gegen die natürlichen Gefühle der Menschen richten. So wird der Mensch immer mehr seiner selbst entfremdet, seiner inneren Maßstäbe beraubt, seiner Identität beraubt, bis schließlich nur noch völlig verkorkste Psychokrüppel herumlaufen. Die linken Rot-Grünen zerstören den Menschen mit ihrer perversen Ideologie. Sie zerstören die Seelen der Menschen, wie die Nazis das mit ihrer Ideologie gemacht haben, und ebenso die Kommunisten in Russland und der DDR.

  36. „Der Ministerpräsident behauptete einerseits, die Gender-Theorie nicht zu vertreten, die ein anderes Menschenbild propagiere. Gleichwohl stehe er aber dennoch für das Gender Mainstreaming, so Kretschmann. “ – Er vertritt sie nicht, steht aber dennoch dafür … was mag das wohl heißen?

    Grübel, grübel, komme zu keinem Ergebnis 🙁

  37. #17 nicht die mama (30. Mrz 2014 12:50)
    Ach ja, und Mao-Tse-Kretschmann zeigt hier das kürzlich erst dargelegte Verständnis von Grünen gegenüber den Lebensrealitäten.

    Man soll Mao-Tse-Tung nicht beleidigen. Er war ein Massenmörder und nicht besonderes klug, aber kein Perverser.

    Die linksgrüne Ideologie stammt zwar vom Maoismus, hat sich aber weiter „entwickelt“ (verschlimmert).

    Heute ist es eine selbstmörderische Ideologie der Wohlstandsdegeneraten.

  38. das Objekt der grünen Begierde waren und sind Kinder. Früher sind die offen für die Freigabe des Kinderfickens eingetreten, jetzt kommen die von hinten und verpacken ihre Schweingsigeleien vordergründig besser. Die Badener und Schwaben haben sich, vor irrationaler Strahlenangst schlotternd, diese Horde eingebrockt und müssen die Sache nun entweder entschlossen in die Hand nehmen,oder die Fehlentscheidun mit ihren Kindern ausbaden. Die Rotrassisten von der Sozenfront machen ja bei der Schweinerei hocherregt mit.
    Mal sehen wie die gehätschelten Moslems reagieren wenn ihre Erstklässler in die Techniken des Arschfickertum, den Gebrauch von Dildos und Vaginakugeln eingewiesen werden.

  39. Kretschmann ist ein ganz großer Täuscher: Den Baden-Württembergern spielt er den braven bodenständigen Landesvater vor, und gleichzeitig zieht er seine verbrecherische kulturmarxistische Agenda zur ideologischen Umerziehung der Bevölkerung knallhart durch. Kein Wunder: Kretschmann war früher beim KBW (Kommunistischer Bund Westdeutschland), also ein überzeugter Kommunist, später hat er sich dann aus taktischen Gründen an der Oberfläche geändert, das alte Chamäleon, aber im tiefsten Inneren ist er bis heute Kommunist geblieben, innen rot, außen schwarzgrün, der perfekte Bündnispartner fürs SED-Merkel. So kommt zusammen, was zusammengehört: „Es muß demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben“ – dieser Satz des Mauerbauers Ulbricht könnte genausogut von KBW-Kretschmann stammen. Man sieht ja nun, wie er auf Proteste aus der Bevölkerung reagiert: Er verhält sich nicht so, wie es für Demokraten üblich ist (also mit der Bereitschaft zu Kompromissen), sondern mit der Betonköpfigkeit eines überzeugten Kommunisten, der immer noch an den Sieg des Sozialismus glaubt.
    Die Bürger werden sich an dieses Verhalten Kretschmanns erinnern, wenn die nächste Landtagswahl kommt. Den Titel „Ministerpräsident“ hat er zum ersten und zum letzten Mal erhalten. Und wenn er so weitermacht mit dem Starrsinn eines ewiggestrigen unbelehrbaren Holzkopfes, dann wird er noch viel schneller von den wachsenden Samstagsdemos hinweggefegt, vorgezogene Neuwahlen können durch das Volk jederzeit erzwungen werden.

  40. Kretsche läßt die in’s Leere und mithin auflaufen.

    Er tut nur so, als interessiere ihn Volkes Meinung, denn er wird letztlich doch das tun, was seine Gesinnun ihm vorschreibt. Ggf. wird es ein paar kleine „Korrekturen“ geben, als Alibi und Beruhigungspille, das ist Teil der Täuschung.

  41. Dieses dunkelrote Gesindel hat eine Agenda und davon lassen sie sich nicht abbringen. Da hilft nur so etwas Konsequentes, wie Unkrautex…

  42. Die allergrößte Verarsche liegt ja schon darin, daß behauptet wird, es bestünde dringender Handlungsbedarf wo es überhaupt keinen Handlungsbedarf gibt.

    Schwule und andere Menschen mit sexuellen Störungen werden in Deutschland längst toleriert, und nicht mal die härtesten Kritiker der linken Gender-Ideologie kämen je auf die Idee, Schwule durch die Straßen zu jagen und zu töten. Solche Verhaltensweisen kennen wir eher aus dem islamischen „Kultur“raum.

    Grundsätzlich: Mir ist es völlig wurscht, was erwachsene Menschen in ihren Wohnungen drin machen, so lange keine Straftaten begangen werden und niemand zu Schaden kommt.

    Etwas vollkommen anderes ist es, wenn winzige fanatische und extremistische Minderheiten ihr wirres und irres Weltbild (z.B. Gender-Mainstreaming) der normalen Bevölkerung aufzwingen wollen.

    Ist es demokratisch, wenn ein oder zwei Prozent der Bevölkerung die anderen 98% bevormunden und unterdrücken?

    Die grün-rote Landesregierung in Baden-Württemberg hat einen schweren Fehler gemacht, ein Fehler, der den Untergang des linken Gesellschaftsmodells besiegeln könnte: Der Versuch, politische Ziele, die tief in den intimsten Persönlichkeitsbereich der Menschen eingreifen, gegen den Willen der Bevölkerungsmehrheit durchzusetzen und sich hierbei auch noch der Unterstützung gewaltbereiter Antifa-Schläger zu bedienen.

    Es gibt in Baden-Württemberg inzwischen leider viele -zu viele- fanatische Linksextremisten. Das bedauere ich sehr, denn immerhin lebe ich hier. Und die Lebensqualität wird durch die brutale Einschüchterungspolitik gewalttätiger Antifa-Schläger auch in Baden-Württemberg zusehends verschlechtert. Doch noch gibt es einen stabilen Kern an konservativem Bürgertum im Land, das sich nun offen gegen die linke Umerziehung zur Wehr setzt.

    Nächste Woche ist wieder Samstagsdemo in Stuttgart. Ich werde dann zum zweiten Mal dabei sein.

    Ich habe die Schnauze voll davon, mir von linken Gewalttätern vorschreiben lassen zu müssen, was ich denken und sagen darf.

    Dieser linksgrüne Gesinnungsterror gegen alle Andersdenkenden, das geht gar nicht. Jetzt reichts. Endgültig. Genug ist genug.

    Bitte liebe Leser, kommt am 5. April alle nach Stuttgart und zeigt der grün-roten Gesinnungsdiktatur, was Demokratie ist!

  43. Vorsicht!

    Er wird vielleicht den „Bildungsplan“ ein wenig umschreiben, ändert aber nichts, was in den Schulen gemacht wird.

    Schon heute wird an vielen Schulen Homo-Indoktrination betrieben, ohne daß es im Lehrplan steht!

  44. #33 Martin Schmitt

    Was ist mit Sodomiten? Kommen die auch auf den Schulplan? Und Inzest? Ja, ja, die sexuelle Vielfalt. Im alten Rom waren auf den Parties auch Knaben begehrt. Edathy ist bei den links-roten Politikern wohl kein Einzelfall.

    Schwule und Lesben sind Sodomiten.
    Sodomie ist der Oberbegriff für alle möglichen Perversionen. Das kann man in einem älteren Duden nachlesen.

    Die Umdefinition auf Zoophilie ist ein typisches Beispiel für eine linke Sprachverdrehung.

  45. Mao Kretschung wird sein Ding durchziehen, egal wieviel Einsicht oder Verständnis er heuchelt!
    Das ist der Kern und einziger Zweck seiner Politik: „Interessiert die Jugend für Sex und ihr habt sie in der Hand“.

    Es ist unverzeihlich, dass ausgerechnet die Badenwürtemberger diesen Mann an die Macht gebracht haben!

  46. Absoluter Bullshit, MP Kretschmann

    In Deutschland werden keine Minderheiten dikriminiert.

    Im Gegenteil, die Mehrheit wird von den Minderheiten terrorisiert, und sie sind Helfeshelfer!

    So sind sie, die tiefroten GRÜN-Bonzen!

  47. Morgen, am 31. März, wollen sich gewaltbereite Linksextremisten um 19 Uhr im linken Zentrum „Lilo Herrmann“ in Stuttgart treffen um Gewalttaten gegen die „Demo für alle“ zu planen.

    Herr Kretschmann, wird der Verfassungsschutz anwesend sein, um das zu unterbinden? Werden all jene, die zu Gewalt aufrufen bzw. konkrete Taten planen dafür strafrechtlich zur Verantwortung gezogen werden?

    Herr Kretschmann, Sie als amtierender Ministerpräsident sind mitverantwortlich für die Sicherheit, für Leib und Leben der Kundgebungsteilnehmer. Ich erwarte von Ihnen, daß Sie dafür sorgen, daß am 5. April nichts Schlimmes passiert und alle Teilnehmer während und nach der Veranstaltung vor gewalttätigen Übergriffen linker Extremisten geschützt werden.

  48. Vergessen Sie’s, Liberty Island. Wenn Wahnfried Crashmann Mängel einräumt, meint er damit, daß es eigentlich nicht mehr zeitgemäß ist, gegen seinen Bildungsplan2015 demonstrieren zu dürfen.

    Tja. Damals wie heute: Gewaltbereite Linksextremisten.

    Hitler hatte seine SA, Crashmann hat die Antifa!

Comments are closed.