Al-Muhajirin-MoscheeAnlässlich des Tages der Vereinten Nationen gegen Rassismus hat Bonns Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch von der SPD (kleines Bild) die Moschee Al-Muhajirin in Bonn-Tannenbusch besucht. In einer Ansprache vor der Gemeinde betonte er, die neu gebaute Moschee sei ein gutes Beispiel für Dialog und Integration. Erst kürzlich hatte in der Moschee eine von zahlreichen Institutionen unterstützte Veranstaltung über Ausbildung und Berufsfindung für diskriminierte, jugendliche Muslime stattgefunden (PI berichtete).

(Von Verena B., Bonn)

Nimptsch kam damit seiner Pflicht nach, wonach er am UN-Tag gegen Rassismus auf Anordnung des Interkulturellen Rats in Deutschland und des Koordinierungsrats der Muslime sowie anderer öffentlicher Personen eine Moschee besuchen musste, um ein Signal gegen die wachsende Islamfeindlichkeit zu setzen, die von rechtspopulistischen und rechtsextremen Parteien gezielt geschürt werde. Unter den anwesenden Gästen waren mit Sicherheit eine ganze Reihe Mitglieder der Islamischen Bruderschaft Milli Görüs, der Muslimbruderschaft, der Grauen Wölfe und des Verbands der islamischen Kulturzentren, die allesamt Anspruch auf gesellschaftliche Dominanz erheben und nach der Vorherrschaft des Islams in noch nicht unterworfenen Ländern streben. Da Nimptsch aber nur deutsche rechtsradikale Parteien, nicht aber muslimische rechtsradikale Parteien kennt, wusste er nicht, was er tat. Sein Auftritt in der Moschee kurz vor den bevorstehenden Kommunalwahlen diente verständlicherweise auch dazu, den Korangläubigen Honig um den Mund zu schmieren, damit sie seine SPD und um Gottes willen nicht die „rechtsradikalen“ Parteien wählen, die die Umwandlung Deutschlands in einen Gottesstaat verhindern wollen.

Nimptsch betonte, dass Menschen auch in Bonn wegen ihrer Herkunft oder Religion immer noch Diskriminierung und Ablehnung erleben würden. Dies bezieht sich wahrscheinlich hauptsächlich darauf, dass mit Kopftuch ausgerüstete Damen, mit Häkelmütze und Nachthemd bekleidete Herren und kriminelle Jugendliche mit dunklem Teint nicht so leicht eine Stelle finden. Alle diese Menschen würden zur religiösen Vielfalt im internationalen Bonn beitragen. Vergessen hatte Nimptsch dabei, dass die religiöse „Vielfalt“ in Bonn immer mehr den Bach runtergeht, da zum Beispiel die evangelische Epiphaniaskirche abgerissen wird, die ebenfalls im muslimischen Stadtteil Tannenbusch (wahrscheinlich bald „Sharia Controlled Zone“) liegt.

Bei jeder neuen Moschee, die gebaut wird (obwohl es kein Recht auf den Bau einer Moschee gibt), bei jeder Kirche, die in eine Moschee umgewidmet oder abgerissen wird, wächst die religiöse und kulturelle Vielfalt, und wer das anders sieht, ist ein Rechtsrassist, wie Herr Yildiz von der BIG-Partei immer so schön sagt. Und der muss es wissen, denn er ist ein strenggläubiger Moslem, der der einzig wahren Religion auf dieser ansonsten gottlosen Welt angehört.

Normalerweise wird bei den Kommunalwahlen auch der Bürgermeister neu gewählt. Das ist in Bonn nicht der Fall, denn Nimptsch macht sich ein Gesetz zunutze, wonach der OB noch ein weiteres Jahr im Amt bleiben kann, wenn er das wünscht. Er wird die Bürgerschaft also noch ein weiteres Jahr mit Korruption, Misswirtschaft und Islambuckelei erfreuen.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

43 KOMMENTARE

  1. IST OB Jürgen Nimptsch SCHON KONVERTIERT
    oder ist er noch in der Anschleimphase??

  2. Meine Fre**e,wie dumm sind die SPD-Fritzen eigentlich?? Hat denen der Kommunismus deren Gehirn abgeschaltet?
    Wenn in NRW irwann die Schariah augerufen wird,dann bekommen die als „Dank“ nur eine Kugel in den Kopf.Und auch nur,wenn die Glück haben. Dieser strunzdumme,toleranzbesoffene Troll soll mal ein islamisch-verseuchtes Land besuchen,wie z.bsp.: IRAN,KATAR oder andere verlorene Länder.In Syrien können die gerade live miterleben,WAS denen blüht,wenn sie ihren Kurs fortsetzen.Soweit wir wissen,machen die MUH-Hammeldaner keine gefangenen und wollen alles vernichten,was wir die letzten 2000 Jahre aufgebaut haben!!

  3. nein ein gutes zeichen für sich nicht anpassen und assimilation und nicht intregnieren wollens

  4. Ausser den Politiker die deren Wählerstimmen haben wollen,schert sich doch sonst niemand mehr um die Wehwechen die diese Muslime ewig haben.Deren Gejammer erntet überall nur noch Hohn und Spott.

  5. Zitat:
    „In einer Ansprache vor der Gemeinde betonte er, die neu gebaute Moschee sei ein gutes Beispiel für Dialog und Integration.“

    Nee,nee Hr.Nimpsch, es ist ein Beispiel für:
    °Realitätverweigerung
    °Faktenresistenz
    °Naivität
    °Vorauseilenden Gehorsam
    °Unterwürfigkeit
    °und Vaterlandsverrat allererster Güte!!

    Hr. Nimpsch, Sie machen sich dadurch mitverantwortlich für jedes Opfer islamischer Gewalt an der einheimischen Bevölkerung!!

  6. Erste Eindrücke von der Antisalafisten Demo in Hannover erste Pressemeldungen!

    Erste Eindrücke von der Antisalafisten Demo in Hannover erste Pressemeldungen!

    Das war die Krasseste Antisalafisten Demo die ich erlebt hatte!
    Die letzten 2 Stunden standen Hannoveraner , GermanDefence League, Identitären , Pro lern etc mit ihren Fahnen zwischen Schiitischen Antisalafisten Kundgebungsteilnehmern (viele Frauen mit Kopftuch) mit Plakaten und Libanon Fahnen. Bei Gebäck und Fladenbroten und Scandierten mit ihnen im Chor gegen die Satanisten!

    Die in der Nähe stehenden Antifanten ständen ihrem Gesichtsausdruck nach kurz vorm Nervenzusammenbruch! Und Presseleute die Jens Bönning interviewten sah man die Verzweiflung am Gesicht an!

    siehe!

    http://forum.pro-reconquista-europa.com/viewtopic.php?f=173&t=1129&p=5977#p5977

  7. Was erwartet denn einer von einem SPD Mitglied? Diese widerliche Gruppierung hat immer ihr Fähnchen nach dem _Wind gehangen. Wer so was wählt ist doch nicht ganz klar im Kopf.1933 versuchte Otto Wels sich bei Hitler einzuschleimen ( ich habe die komplette Rede im Originalmitschnitt und nicht die manipulierten, gekürzten Fassungen ) ,der wollte nur nicht – warum auch immer. Nach dem Krieg war es schließlich die SPD, die sich mit dem angeblichen früheren Todfeind, der Stalinisten KPD, zur SED zusamenschloß. Jetzt wird dem Islam in den Allerwertesten gekrochen. Interessant ist nur, das die unsägliche CDU auf dem gleichen Kurs ist.

  8. Linken Quäker wie dem Nimptsch wünsche ich von ganzen Herzen die kulturelle Bereicherung auf islamischer Art, so schön bunt in sämtlichen Rot- und Blautönen, wie schon viele Deutsche in dieser Art und Weise bereichert worden sind, und nicht sehr glücklich darüber gewesen sein dürfte, hinterher in der Intensivstation, oder gar nicht mehr…, aufgewacht zu sein.

  9. Was empfinden eigentlich dt. Politiker wie Nimptsch und andere, die dem tödlichen menschenverachtenden Islam so in den Ar… kriechen?

    Habe sie selber Angst vor dem Baukran!

  10. Oh im Zuge der Gegenseitigkeit würde ich mir gerne mal Mekka anschauen, kann das Herr Nimptsch vermitteln ?

  11. Irgendwann wird es passieren: Ein deutscher Dummschwätzer faselt vor Muslimen irgendwas von „Integration“ und die können sich nicht mehr beherrschen und prusten los vor Lachen!

  12. Genosse Nimptsch betonte: …“die neu gebaute Moschee sei ein gutes Beispiel für Dialog und Integration.“
    Dies müsstest Du lieber Genosse mal genauer erklären!
    Wer führt einen Dialog?
    Were integriert sich und wohin durch den Bau einer Moschee in Deutschland?

  13. Pfui Deibel, wie ist die jetzige Generation verkommen, diese Gewaltidiologie, die sich Islam nennt auch noch zu unterstuetzen???

    Leider in allen Bundestagsparteien das gleiche Bild, sie wollen hohe sichere Einkommen und Pensionen, die Berufspolitiker, tanzen jeweils nach der Pfeife einiger Topverraeter ihrer Parteien, an Amtseid oder Verantwortung fuer ihre Waeahler denken sie laengst nicht mehr.

    Politik fuer Deutsche Interessen ist ihnen ein Fremdwort.

    Was EU betrifft – was ist mit/durch die hochgelobte EU besser geworden, als eine diktatorische Macht von ihnen aus geht,

    wo ist der Euro besser als die DM was Kaufkraft und Ansehen in der Welt anbelangt???

    Besinnt Euch Leute, geht auf die Strasse, verlangt wiedereinfuehrung der seit Schengen abgeschafften Grenzkontrollen, um Gesindel und Sozialtouristen garnicht erst hereinzulassen,

    dies nennt man Politik fuer die sterbende Gesellschaft mit Negativgeburtenrekord.

    was

  14. OT
    ..für diskriminierte, jugendliche Muslime stattgefunden.
    gibt es nur noch diskriminierte Muslimische jugendliche die nach
    10 Jahren Schulbesuch nicht Lesen und Schreiben können?
    Was für ein Armutszeugnis für alle Muslime!!!
    Sprichwort:
    Jeder ist seines Glückes Schmid
    Gilt das nicht für Invasoren?

  15. Diskriminierung fängt doch wohl dort an, wo wir den Moslems nicht auaufgefordert Zucker in den Ar*** blasen.

  16. #1 Dichter

    Darum sollte man aus dem Namen des amtierenden Bonner Islam-Vasallen die Buchstaben Nrn. 4, 5, 7, 8 streichen und dahinter ein Ausrufezeichen setzen!

  17. Moi, die arme „Rasse“ der Mohammedaner wird angeblich diskriminiert. Solches kann in Saudi Arabien sicher nicht passieren, also sollte sich diese „Rasse“ umgehend und geschlossen gen Mekka aufmachen. Vermissen werden wir die Angehörigen der „Rasse“ der Mohammedaner sicher nicht … im Gegenteil … mehr Platz für uns, weniger Kriminalität und en passant sind auch noch Sozial- und Rentenkassen saniert … liebe Mohammedaner geht, solange ihr es noch selber könnt …

  18. FÜR NEULESER HIER BEI PI

    „“Die Muschrikun(Götzenanbeter/Polytheisten) können vertrieben und getötet werden, wenn sie nicht konvertieren. Die Buchbesitzer sollen idealiter konvertieren, was aber erst in größerer Zahl ab der zweiten islamischen Dynastie der Abbasiden geschah,

    da der Islam während der Herrschaft der ersten islamischen Dynastie der Umayyaden als reine arabische Religion angesehen wurde und man die finanziellen Tributeinnahmen für das islamische Staatswesen und den Lebensunterhalt der Mudschahidun benötigte. Ansonsten sind auch Juden- und Christentum langfristig zum Aussterben verurteilt.

    Angehörige anderer Buchreligionen dürfen somit gegen Zahlung des Tributes und teilweise der Kharaj (Grundsteuer) als gedemütigte Dhimmis und Menschen zweiter Klasse unter islamischer Herrschaft leben. Grundlage dieser Handlungs­weise bildet der Grundsatz des islamischen Rechts bezüglich religiöser Minderheiten: „Die Toleranz des religiösen Pluralismus basiert auf der Ungleichheit.“…

    – Sie [die Nichtmuslime] dürfen weder muslimische Vornamen noch Nachnahmen haben.

    – Ihre Häuser dürfen nicht höher als die Häuser der Muslime sein. Ein Christ darf nicht ein dreistöckiges Haus bauen, wenn sein muslimischer Nachbar ein zweistöckiges Haus besitzt.

    – Man [ein Muslim] darf sie [die Christen] nicht grüßen [d. h., er darf nicht mit der Begrüßung beginnen, sondern muss warten, bis er von ihnen begrüßt wird].

    – Auf Wegen müssen sie [Juden und Christen] abgedrängt werden [nach Muhammads Vorschriften müssen Muslime auf Wegen so gehen, dass für Juden und Christen kaum ein Durchgang gelassen wird], weil Muslime das Vorrecht [d.h. mehr Recht auf die Benutzung von Straßen] auf Straßen haben.

    – Sie müssen Kleider tragen, die zeigen, dass sie erniedrigte Schutzbefohlene sind. Selbst ein Kind muss leicht als schutzbefohlenes Christenkind erkennbar sein. Deshalb müssen sie [die Christen] bestimmte Gürtel und Kleider tragen.

    – Man [d.h. die Muslime] darf sie [die Christen] nicht ehren, wie man einen Muslim ehrt.“…““
    http://europenews.dk/de/node/39769

  19. Dieser Nimptsch ist ja ein altbekannter Islamschleimer, und Bonn ist ja im KALIFAT NRW, letzteres angeführt von dem berüchtigten Oberkalifen Jäger. So passt es ja!

  20. Und wenn Bonn komplett islamisiert ist und das Recht der Scharia gilt, dann ist die „Integration“ endlich abgeschlossen. Danke für ihr Unterstützung Herr SPD Bürgermeister!

  21. er ist unfähig zu lernen.
    er ist komplett beratungsresistent.
    er klebt an seinem sessel.
    er ist das peter-prinzip.
    und mit ihm wird ganz bonn zur shariazone.

    heute in bonn:
    münsterplatz.
    schwarz verschleierte vogelscheuchen,BMI 40,1
    oder auch mehr hinterm komma watscheln ihres weges, sie sind so fett, daß sie wohl kein knie mehr an das andere heranbekommen.da paßt kein pfennig mehr zwischen… da hilft auch kein store mehr, man sieht den arsch von weitem.
    eine in der hand eine einkaufstüte von „colosseum“ ,wie passend: ein koloß geht shoppen. da braucht man bestimmt etwas mehr.ich hatte keine kamera dabei, es wäre ein tolles foto geworden.ich werde eine karikatur davon machen, ich habe gehirn…
    kopftücher überall, mit den entsprechenden pushups am hinterkopf. (=die tülltuffs, die sich die damen zur optischen verlängerung ihres hinterkopfes unter das kopftuch stecken.)
    dann :salsarueda-flashmob. da staunten die musels nicht schlecht. männer tanzen mit frauen,musik zur lebensfreude, alles haram.
    die frauen und männer der temperatur angemessen bekleidet, frohsinn, igitt:die fassen sich an. jede mit jedem. diese ungläubigen schauen sich an, drehen sich im kreis, diese musik! NEIN!
    die tortur für musles dauerte nur 5 minuten, demnächst mit Herrn Nimptsch fällt das weg.dann kommen die geißler und prügeln sich in aller öffentlichkeit den körper blutig.
    denn wir sind bunt.
    wir sind tolerant.
    wir sind weltoffen für alles
    und komplett undicht.
    So hätte es unser OB gern.
    er kann hier widersprechen,bitte schön, bin sehr gespannt.

  22. OB Nimptsch macht doch nur-entsprechend seinem Amt-als „unser“ Volksvertreter bei seinem Antrittsbesuch bei der zukünftigen Hegemonalmacht deutlich, daß wir, also „sein“ Volk, uns den neuen Herrschern gemäß integrieren wollen.:-)

  23. SPD Genossen und andere Linke kriechen vor dem Islam, weil sie hoffen, nach dessen Machtübernehme hier dem Baukran zu entwischen.

    Aber sie werden sich täuschen, der Islam honoriert keine Verräter.

  24. #29 ujott (29. Mrz 2014 21:40)

    Hallo ujott,
    das hast Du herrlich beschrieben, ein lebendiges Bild aus dem heutigen Bonn.
    Wir sollten mal wieder einen Kaffee trinken. „Em Höttche“ vor dem alten Rathaus.

    Der mit dem weißen Stock.

  25. Was da Bestechungsgelder fliesen?
    Auch der Islam handelt nach dem weltlichen Motto“Wer gut schmärt der gut fährt und die Hosen der korumpierten Politiker stehen weit offen.

  26. @26 Westgermane .

    …wenn du die Stimmabgabe mit einem treffenden Kommentar versehen hast, vielleicht schon!

    ….wenn man sich die Website des Initiators der Petition ansieht, weiss man mehr……

  27. Jürgen Nimptsch und seine Vorgängerin Bärbel Diekmann (beide von der linksversifften, multikriminellenfördernden SPD) haben über die Stadt Bonn mehr Schaden gebracht als die Anglo-Amerikanischen Bomberverbände während des zweiten Weltkriegs!!

    Wo wir bereits über die No-Go-Area Bonn-Tannenbusch sprechen fand diese Woche auch eine `offene Diskussionsrunde` mit Jugendlichen über die Diskrminierung statt, die sie tagtäglich erfahren würden. Initiiert wurde diese Diskussionsrunde vom MdB Ulrich Kelber (SPD) und der Integrationsbeauftragten Coletta Mann(o)emann (GRÜN) was eine starke `Einseitigkeit` der Diskussion mit sich führte. Jugendliche (vornehmlich südländischer Herkunft) würden demnach bei Bewerbungsverfahren um einen Job oder Ausbildungsplatz oft benachteiligt wenn sie schon die Postleitzahl 53119 (für die No-Go-Area Bonn Tannenbusch) in ihrem Anschreiben angaben. Andere meinten, sie würden zu Unrecht dieskriminiert seitdem Bonn-Tannenbusch als `No-Go-Area` Berühmtheit erlangte.

    1. Niemand jedoch erwähnte in der Runde die Raubüberfälle, die vornehmlich von südländischen Jugendlichen in regelmässigen Abständen stattfänden und die Opfer hauptsächlich Deutsche jeder Alterklasse sind

    2. Niemand erwähnt die starke Verdrängung von `alteingesessenen` Bewohnern durch den stetigen Zustrom von Asylschmarotzern vornehmlich aus dem Orient.

    3. Niemand erwähnt, dass Pierre Vogel, Hauptagitator der terroristischen Salafistengmeinde, dort seinen Hauptwohnitz und `Bekehrungszentrum` unterhält!

    4. Niemand erwähnt, dass in Bonn Tannenbusch der Bombenbastler der Bombe vom Bonner Hauptbahnhof mitsamt Familie dort residierte und mithilfe seiner Glaubensbrüder an der Bombe herumbastelte und den Anschlag auf den Vorsitzenden von Pro-NRW vorbereitete.

    Hier der link zum Bericht der Diskussionsrunde aus dem Bonner-General-Anzeiger
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/bonn/bonn/tannenbusch/Jugendliche-diskutieren-mit-Stadt-und-Politik-das-Leben-im-Stadtteil-article1311504.html

  28. #14 Drohnenpilot (29. Mrz 2014 19:59)

    Was empfinden eigentlich dt. Politiker wie Nimptsch und andere, die dem tödlichen menschenverachtenden Islam so in den Ar… kriechen?

    Habe sie selber Angst vor dem Baukran!
    —————–

    Alles läuft nach Plan: Neben der DITIB-Moschee in Bad Godesberg(die, wo jetzt das schöne, riesige Minarett-Graffiti an der Hauswand prangt), stehen schon zwei Baukräne bereit …

  29. Wo ist der Fehler? Man vergleiche die Täterbeschreibungen….:

    In der U-Bahn-Haltestelle Hans-Böckler-Platz in der Kölner Innenstadt ist am Samstagmorgen eine Frau brutal überfallen worden. Der männliche Täter trat ihr mehrmals gegen den Kopf, als sie schon am Boden lag. Die Kölner Polizei sucht nun Zeugen

    Der Täter wird wie folgt beschrieben: cirka 175 cm groß, schwarze, kurze Haare, schlank, bekleidet mit Jeansjacke und Jeanshose.

    http://www.ksta.de/innenstadt/polizei-sucht-zeugen-raeuber-schlaegt-frau-brutal-nieder,15187556,26696692.html

    Hier die Info der Polizei:

    Der Täter wird wie folgt beschrieben:

    – Schwarzer
    – zirka 175 cm groß
    – schwarze, kurze Haare
    – schlank
    – Jeansjacke und Jeanshose

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/12415/2700595/pol-k-140330-4-k-raeuber-schlaegt-weibliches-opfer-brutal-nieder

  30. Die Verräter aus Politik und Medien dienen sich den neuen Herrenmenschen an.
    Devot sollten wir Haupt und Blick senken, und all unsere noch verbliebenen Ressourcen
    dem größten aller Listenschmiede demütigst überlassen, im Staube kriechen und am besten freiwillig entschwinden, verbunten im MutiKultiHolo…

  31. #reimi,
    du mit dem weißen stock!

    großartiger vorschlag.sollten wir sonntag 11:60uhr
    vor dem rathaus „em höttche“ in die tat umsetzen.
    6.4.2014
    ich bin da

Comments are closed.