Der Konflikt in der Ukraine ist weit von einer Lösung, weil der Westen an allen Ecken seine schmutzigen Finger reinstreckt, da will unser Bundes-Gauckler, den soviele nach Wulff herbeigesehnt haben, unseren Einsatz in Zentralafrika. Daß da kein Blumentopf zu gewinnen ist, schon gar nicht mit einem Gummibär-Einsatz der Bundeswehr, stört diesen Laberer im höchsten Staatsamt nicht:

Gauck betont die besondere Verantwortung der Deutschen für das Schicksal der Juden und im Verhältnis zum Staat Israel. Und dann weitet er den Blick über Deutschland und den Nahen Osten hinaus: Denn das Versprechen, Völkermord und Verfolgung nie wieder zuzulassen, sei nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs schon mehrfach gebrochen worden…
Und dann lenkt er den Blick auf einen aktuellen Konflikt. „Gegenwärtig kommt es zu grausamer Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik“, sagt Gauck. „Ob internationale Kräfte imstande sind, ihr Einhalt zu gebieten, ist längst nicht sicher.“ Der Bundespräsident appelliert: „Wir sollten handeln, wie es einst die ‚Gerechten‘ taten. Wenn schon nicht alles Unheil zu bannen ist, sollten wir tun, was wir zu tun vermögen.“

Wie wär’s zur Abwechslung mal mit einem Staatsbesuch in Moskau und einer Bitte um Entschuldigung bei Putin, Sie Bettvorleger im Tigerfell? (Das Foto zeigt, wie sich deutsche Hampelmänner den Kampf gegen die Taliban in Afghanistan vorstellten! Das Ergebnis ist bekannt!)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

78 KOMMENTARE

  1. Gauck warnt vor Völkermord in Zentralafrika?

    Tut unser Volksvergauckler da nicht indirekt den Islam kritisieren?

    Das ist aber gar nicht politisch korrekt!

    😆

  2. Hallo zusammen 🙂
    Hallo Kewil 🙂

    Über Gauck sollten wir uns, Pi-ler, nicht mehr aufregen. Wir wissen doch inzwischen alle, dass er eine Fehlbesetzung ist.

    Eine Marionette der Poltik par excellence. Bla bla…Sprechblasen wie von der ReGIERung gewünscht.

    Ein absolut unnötig hochbezahlter Posten, der nur als Alibi für Demokratie dastehen soll.

  3. Ich hoffe, dass wir nach der Europa-Wahl etwas andere Machtverhältnisse haben werden.
    Europa ist krank. Einfach nur noch krank.

  4. „Gauck betont die besondere Verantwortung der Deutschen für das Schicksal der Juden und im Verhältnis zum Staat Israel.“

    Heuchler !, schiebt die Juden als Grund vor und gibt an, dass man sie schützen wolle. Dabei treiben doch die deutschen Politiker mit ihrer Islamisierung die Judenverfolgung in ganz Europa voran. Schaut nach Malmö, wo Moslems in der 300.000 Einwohnerstadt mit 70.000 Einwohnern 25% der Bevölkerung stellen. Dort ist die jüdische Gemeinde fast komplett verdrängt worden. Aber scheinbar macht sich Antisemitismus bei den Linken breit. Bei Äußerungen von schwedischen Linken wird mir jedenfalls schlecht. Achja und sobald die Christen auch in der Minderheit sind, dann…

  5. Nur mal zur Erinnerung! Das hat der Volksvergauckler kurz vor seiner Wahl als Bundespräsident abgelassen:

    „Parallelgesellschaften wollen wir nicht. Und schon gar nicht können wir Gegenkulturen akzeptieren, die sich gegen unsere freiheitliche Grundordnung richten.“

    (Bundespräsident Joachim Gauck)

    Und heute ist der Bundesgauckler der größte Förderer der islamistischen Scharia-Gegengesellschaft in Deutschland!

    🙂

  6. Wie alle anderen spult auch Gauck die üblichen Worthülsen aus der Bundesphrasendreschmaschine ab. Dies macht er allerdings so gekünstelt, ungelenk und unmotiviert, wie jemand, den das ganze eigentlich anödet, der das Programm aber abspulen muss, weil die Manager das so verlangen, damit die Kohle stimmt. Gauck ist wie der Schnulzensänger Roy Black, der eigentlich Rockstar sein wollte, aber von der Plattenindustrie ins Schnulzenfach gestopft wurde. Bei Gauck fehlt die emotionale Beteiligung und damit die Glaubhaftigkeit völlig. Eine (vermutlich) Merkel-gesteuerte Marionette. Was den Einsatz in Zentralafrika anbelangt, haben die Deppen denn aus Afghanistan überhaupt nichts gelernt? Oder ist das schon wieder die Vorbereitung dazu, nächstens auch hunderttausende von dort bei uns reinzustopfen? Dieser internationale Menschen-Zoo, der gerade aus Deutschland gemacht wird, wird einmal als Beispiel dafür in die Geschichte eingehen, wie Tiere, in diesem Falle Menschen, leiden, wenn sie ihrem natürlichen Ökosystem entrissen mit irgendwelchen anderen Tierarten in Käfige gepackt werden, und da nur noch im Kreis laufen können. Und lässt man alle frei, werden sich die Stärksten durchsetzen. Das wird noch äußerst brutal hier werden. Übrigens gehört die Spezies Mensch natürlich dem Tierreich an, dieses Basiswissen setzte ich mal voraus.

  7. Gauck war lange Jahre in der DDR eingesperrt und will eben auf Reisen gehen. Er meint halt, allen anderen Bürgern geht es genauso. Und dass er von der Weltgeschichte keine Ahnung hat, hat er schon mehrfach bewiesen.

  8. ich warne vor Gauck, alias IM Larve.
    Mit dem Schwafler und Salbadderer haben uns die Ochlokraten was eingebrockt. Impeached Gauck.

  9. Der liebe Pfarrer Gauck sollte eher mal überlegen, dass bis heute Millionen von Juden und Christen von Anhängern der „Friedensreligion“ getötet wurden und auch weiterhin werden.

    Aber diese Art des andauernden Völkermordes weltweit will er scheinbar nicht beenden.

  10. Ich kann die Kritik an unserem Herrn Bundespräsidenten nicht teilen.

    Wird nicht imnmer den Deutschen vorgeworfen, sie hätten keinen Humor? Nein, hier ist der lebende Beweis, daß wir viel, zuviel Humor haben. Wer leistet sich schon Witzfiguren in höchsten Ämtern? Einen absoluten Brüller als Präsident des Europaparlements, Seine Witschischgkeit himself als Oberhaupt, einen paar Lacher in der Regierung.

    An Humor fehlt es den Deutschen sicherlich nicht.

  11. Tja, 100 Jahre nach Wilhelm II nun wieder Germans to the front für einen Platz an der Sonne!

    Der Unterschied zum Reich: Damals lebten die Afrikaner in den Kolonien, heute in den ehemaligen europäischen Kolonialstaaten Frankreich, Umma Kingdhim, Belgien, Niederlande, Spanien und Deutschland. Der Gerechtigkeit halber haben sich Österreich, Schweiz und Skandinavien angeschlossen.

  12. Köstliche Fotomontage, köstlicher Beitrag!

    Hätten wir PI nicht, gäbe es gar nichts mehr zu lachen in diesem Jammertal. Danke, mein Tag ist gerettet, es lebe PI!

  13. Achja und sobald die Christen auch in der Minderheit sind, dann…
    #4 Rainer_Wahnsinn (05. Mrz 2014 08:41)

    … denn sind die Moslems ganz lieb zu ihnen, weil die Schweden ja jetzt auch ganz lieb zu den Moslems sind:

    Jens Orback, der Demokratieminister in der damaligen sozialdemokratischen schwedischen Reigerung, sagte während einer Radiodebatte, daß “wir offen und tolerant gegenüber dem Islam und den Moslems sein müssen, denn wenn wir zu einer Minderheit werden, dann werden sie sich uns gegenüber ebenso verhalten.” Er nahm es als gegebene Tatsache hin, daß die Einheimischen in ihrem eigenen Land zu einer Minderheit werden und daß sie kein Recht hätten, dagegen zu opponieren.

    http://willanders.wordpress.com/2009/12/26/fjordman-den-kommenden-zusammenbruch-uberleben/

  14. In meinen Augen sind große Teile unserer politische „Elite“ als Kriegstreiber und Kriegshetzer unterwegs. Das sind -in meinen Augen- Verbrecher, von denen wir mittlerweile regiert werden.

    Und der STASI-Gauckler ist -in meinen Augen- einer von denen.

  15. Zentralafrikanische Republik, Zentralafrikanische Republik, irgendwas klingelt da… Ach ja, dort habt bis Ende letzten Jahres die islamistische Seleka Terror verbreitet. Daraufhin haben die Franzosen Truppen geschickt, die dem Einhalt geboten haben. Dafür haben sich jetzt die Bürgerschutzgruppen der christlichen und animistischen Mehrheit radikalisiert und begonnen, die etwa 10% Muslime aus dem Land zu vertreiben, durchaus auch mit Lynchmord und Terror. Ein deutscher Einsatz zu diesem Zeitpunkt würde also vor allem den Islam in der Zentralafrikanischen Republik schützen. Kurzfristig wird dadurch möglicherweise tatsächlich ein Massenmorden verhindert. Langfristig würde man dem Land aber jede Chance auf eine Zukunft in Friede und Freiheit verbauen.

  16. #15 Biloxi
    Großartig, diese völlig verrückten Politiker haben scheinbar ganz Europa im Würgegriff. Der feine Herr soll mal den Koran lesen.

  17. Der Typ hat einfach nur einen Knall!
    Ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, als die Amerikaner mit hängenden Köpfen, bis ins Mark gedemütigt aus Afrika abgezogen sind, nach dem ihre Soldaten nackt an Seilen vom jubelnden Mob begleitet durch die Straßen gezogen wurden!
    Und da will der Typ unsere Heulsusen-Soldaten hinschicken?
    Das kann nur mit geistiger Umnebelung erklärt werden!

  18. Irgendwie muss der Buprä uns doch klar machen, dass unsere Bundeswehr ein Söldnerheer geworden ist, das für die Interessen von wemauchimmer die Knochen hinhalten muss.

    Wie schön, dass es da ewige „Nie wieder“ gibt,das Versprechen der „Guten“, wer auch immer das ist, das Böse, immer wieder endgültig auszutilgen.Jeden Tag.

    Wie gut, dass der Kampf gegen das Böse, diese göttliche Kraft, sich immer so schön mit den Eliteninteresen der „westlichen“ Herrschaftausbreitung überschneidet.Fügung, Vorsehung vermutlich.

    Schutzzonen für Christen im Irak oder in Syrien zählen nicht dazu. Da ist was anderes vorgesehen.Da können wir dann ja Gräben ziehen, damit das Blut der Christen nicht nach Israel rüberläuft und die Gegend verschandelt. Das währe tätige Nächstenliebe in gelebter Verantwortung gegenüber unserer düsteren Vergangenheit.

  19. 1/2 OT:

    FIFA Katar

    Für neue Negativschlagzeilen sorgt der Weltfußballverband FIFA. Nachdem schon die WM 2022 im höchst umstrittenen Emirat Katar ausgetragen werden soll, wurden jetzt Paragraphen zugunsten von Muslimen und zum Nachteil von Christen geändert. Ab 1. Juni wird nämlich das tragen von T-Shirts und Unterwäsche mit persönlichen, religiösen oder politischen Slogans verboten. Jedoch wird Muslimen erlaubt, mit Kopftuch, Schleier und Turban Fußball zu spielen.

    Im Wortlaut heißt es vonseiten der FIFA: „Ein Spieler oder eine Mannschaft, die auf der Unterwäsche politische, religiöse oder persönliche Statements oder Bilder beziehungsweise Werbung mit Ausnahme des Ausrüsterlogos zeigen, werden vom Veranstalter oder der FIFA bestraft“. Dass ein Kopftuch aber ebenfalls ein religiöses Zeichen ist, dürfte innerhalb der FIFA niemanden weiter interessieren.

    „Jesus liebt dich“ bald verboten, Kopftuch erlaubt

    Vor allem im fußballverrückten Südamerika sind T-Shirts unter dem Trikot mit Sprüchen wie „Jesus liebt dich“ oder „Ich liebe Jesus“ weit verbreitet und werden bei einem Torjubel gerne hergezeigt. Das soll nun ab 1.Juni, pünktlich vor dem Start der WM in Brasilien, der Vergangenheit angehören. Es ist Anzunehmen, dass die FIFA mit dieser Maßnahme die islamischen Gastgeber der WM 2022 in Katar nicht verärgern will. Dafür dürfen nun Frauen beim Fußball Kopftuch und Schleier tragen und auch Männer dürfen sich einen Turban aufsetzen, wenn sie dies für notwendig erachten.
    unzensuriert.at

  20. Der arme Heinrich Lübke war wenigstens noch ein bisschen witzig auf seine Art, aber dieser Gauck entwickelt sich immer mehr zu einer Gefahr für das Land.

  21. @16 RechtsGut,

    die Vergangenheit des Buprä spielt bei seiner Willigkeit sich mit Eifer gegen unsere Interessen einzusetzen sicher eine Rolle.

    Was der Mann uns ständig als „Nie wieder“ hinbrettert bedeutet in der Konsequenz „Nie wieder Deutschland“. Das ist die Lehre aus der Geschichte, die gemeint ist.Für jeden arbeiten aber nicht für uns selbst. Für jeden Kämpfen aber selbst in den eigenen Städten von Plusmenschen gejagt werden.

  22. Das Deutschland mal quasi komplett von in dem sozialistischen Unrechtsstaat „DDR“ sozialisierten und geprägten Menschen regiert wird hätte ich 1990 auch nicht gedacht.
    Nix gegen ostdeutsche Menschen, ich meine hier Merkel und Gauck, deren Rollen im Sozialimus gelinde gesagt ungeklärt sind. Diese Leute hätte niemals in die höchsten Ämter gelangen dürfen, ein Alptraum!

  23. #17 Dr. T (05. Mrz 2014 09:16)

    Ein deutscher Einsatz zu diesem Zeitpunkt würde also vor allem den Islam in der Zentralafrikanischen Republik schützen.

    Genauso ist es. Der umgekehrte Fall (siehe aktuell Ägypten, Nigeria) interessiert nämlich genau niemanden. Aber wenn es irgendwo den Ärmsten der armen Muslims an den Kragen gehen könnte, dann müssen WIR eingreifen.

    Sofort 20.000 muslimische Flüchtlinge aus Zentralafrika nach Bonn!

  24. Das Bild zeigt afghanische Soldaten bzw. Polizisten bei der Ausbildung und ist in mehrfacher Hinsicht symbolisch für diese Art des Herumdoktorns im Ausland.

    Die üben mit Holzgewehren, weil alle Angst haben das darunter verkappte Taliban sind, die ihre eigenen Ausbilder abknallen wenn man ihnen eine scharfe Waffe in die Hand drückt.

    Aber mal sehen – vielleicht eskaliert die Situation in der Ukraine, es gibt Bürgerkrieg zwischen Milizen, die auch mit schweren Waffen ausgestattet sind und das Nato-Mitglied Polen bittet um Hilfe bei der Sicherung seiner Ostgrenze.

    Dann wird es für die Bundeswehr richtig peinlich, weil sie die Hosen runter lassen muss bezüglich wie viele einsatzbereite Leopard 2, Marder usw. sie überhaupt noch hat…

    Mit dem ganzen Auslandspolizei spielen und Afrikaner ausbilden soll nämlich auch elegant darüber hinweggetäuscht werden, dass die Bundeswehr schon lange nicht mehr in der Lage ist das eigene Land zu verteidigen.

  25. Solange die Mulime an der Macht waren, und Christen ermordet wurden, stellte sich die Frage nach einem Einsatz der Bundeswehr zum Glück nicht.

    Erst seitdem die Christliche Mehrheit die muslimischen Putschisten abgesetzt und die marodierenden Muslimbanden zurückgetrieben hat, steht die Forderung nach einem Einsatz der Bundeswehr zum Schutz der Muslime im Raum.

    Am besten ruft man doch gleich im Bundestag die Scharia für ganz Afrika aus und schickt die Bundeswehr runter um beim Handabhacken und Steinigen zu helfen.

  26. Ich betrachte Leute wie Merkel und Gauck und das andere Pack nicht als Deutsche.

    Sie haben die Staatsangehörigkeit längst abgelegt, auch wenn sie ihre Pässe aus wahltechnischen Gründen nicht feierlich vor dem Reichstag verbrannt haben.

    Man erinnere sich an Merkels Ekel vor der deutschen Fahne.Sie reagierte wie ein Vampir auf das Kreuz.

  27. Gauck warnt vor Völkermord in Zentralafrika

    HUHU, Herr Gauckler, schaun Sie erst mal nach Deutschland, Sie Geblendeter! Auch hier wird ein ganzes Volk abgeschlachtet! Und Sie sind MITschuldig am Genozid der Deutschen!

    Jeden Tag werden Deutsche im Namen Allahs ermordet, direkt vor Ihren Füssen und Sie schauen nach Afrika?

    Einfach mal demütig den Blick senken und die Qualen des deutschen Volkes erkennen!!

    Herr Gauck, wenn Sie unbedingt Frieden wollen, setzen Sie die Bundeswehr gegen die Großclans Miris, Abu Chaker, oder wie die alle heißen, ein! Auf gehts! Nix nach Afrika, es muß erst mal vor der eigenen Haustüre gekehrt werden!

  28. Herr Joachim Gauck wird heute „sehnlichst in Griechenland erwartet“.

    Er wird dort sicherlich auf den Zwangskredit angesprochen werden, der 1942 den damaligen Griechen von den deutschen Besatzungstruppen auferlegt wurde.
    Vor einigen Monaten habe ich meine Meinung diesbezüglich geändert und sehe heute, daß ich damit richtig liege. Die Bundesrepublik Deutschland sollte, je nach Verhandlungsgeschick, den Kredit ganz oder teilweise zurückzahlen. Wobei durchaus mit ausstehenden Forderungen verrechnet werden kann. Vor einem ordentlichen Gericht gebe ich der griechischen Forderung wenig Chancen, denn:

    „Am 18. März 1960 schlossen Griechenland und die Bundesregierung einen Vertrag, dem zufolge 115 Millionen DM für griechische Opfer der NS-Herrschaft gezahlt wurden. Das war geknüpft an die Zusage, dass keine zusätzlichen Forderungen auf individuellen Schadenersatz mehr zulässig sein sollten“.

    Darum sollten unsere Verantwortlichen über ihren Schatten springen, und eine freiwillige Rückzahlung erwägen. Trotz aller Schlitzohrigkeit, die den Griechen vor allem untereinander zu schaffen macht, handelt es sich hier um Partner und vielfach auch Freunde.

    Wie gesagt, es geht hier ausdrücklich nicht um allgemeine Reparationen durch Sachschäden und menschliche Opfer. Denn das würde ein Riesenfass öffnen. Es geht um die Ehrbarkeit eines Kreditnehmers.
    Warum ich meine Meinung änderte ?
    Deshalb–

    „Ähnlich verfuhren andere Besatzungsmächte, die Truppen in Griechenland hielten (Bulgarien und Italien). Diese Länder zahlten diese Summen dann später, nach Kriegsende, irgendwann an Griechenland zurück“.
    Nochmal ?

    „Diese Länder zahlten diese Summen dann später, nach Kriegsende, irgendwann an Griechenland zurück“

    Quellen:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article125436311/Gauck-in-der-Zwickmuehle-der-Kriegsreparationen.html

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article13610386/Schuldet-Deutschland-den-Griechen-70-Milliarden.html

  29. Der Einsatz soll aber nur die Mohammedaner schützen die hatten es zu bunt getrieben mit ihrer Islamisierung.

    Man kann davon ausgehen hätten diese noch die Oberhand beim Christen abschlachten für keiner dieser Verräter auch nur einen Soldaten hinschicken!

  30. #19 von Politikern gehasster Deutscher (05. Mrz 2014 09:20)

    Ja, das war Somalia. Die richtige Antwort wäre gewesen, das Land in Schutt und Asche zu legen und DANN hocherhobenen Hauptes abzuziehen. Mit dem Versprechen: Wenn ihr eure Aggression nochmal gegen Leute kehrt, die euch helfen wollen, aus eurem selbstverschuldeten D*eckloch rauszukommen, gibt es mehr davon.

    Denn die Fähigkeiten dazu sind da. Nur der politische Wille nicht – der sagt „ohgottogottogott“. Das ist übrigens der Grund (auch das idealistische „Nation-Building“), warum auch Irak, Afg. etc. ein Flop waren. Flop in der gutgemeinten Hinsicht: Glauben, ein demokratisches Land „aufzubauen“. Und dann zu erlauben, daß all seine Verfassungen – als Geste des „Guten Willens“ unter Schariavorbehalt stehen, weil man glaubt, so die Liebe der Mohammedaner zu gewinnen.

    „Wir“ hätten gewinnen können – oder zumindest den wuchernden islamischen Irrsinn auf Bonsaigröße zurückstutzen können – aber nein, dann kam Brunnenboren. Übrigens sind die ROE von allen westlichen Staaten (alle im Netz) da gleich. Salopp zusammengefaßt:

    „Wir“, der Westen, sind militärisch haushoch überlegen. Aber um Krieg auf „Augenhöhe“ zu führen bzw. gar keinen Krieg zu führen, fesseln wir uns selbst (Füße an Hände), verbinden uns die Augen und sind nett. Außerdem wissen „wir“, daß wir jeden Krieg an der Heimatfront verlieren, weil da inzwischen ein enthusiasmierter, linksideologischer Mob aus Politik und Presse tobt. Siehe Oberst Klein.

    Es ist, wenn man so will, die Achillesferse der Demokratien. Aber diese Erkenntnis ist nicht neu.

  31. Gauck kann man manchmal so oder so verstehen. Vielleicht hat er in der DDR gelernt, die Wahrheit zwischen die Zeilen zu schreiben:

    „Gauck hatte in Hinblick auf ausländerfeindliche Proteste gegen ein Asylbewerberheim in Berlin-Hellersdorf vor Schülern gesagt: „Wir brauchen Bürger, die auf die Straße gehen und den Spinnern ihre Grenzen aufweisen.“ Gauck hatte überdies betont, solange die NPD nicht verboten sei, müsse man deren Ansichten ertragen.“
    (Berliner Zeitung)

  32. PS:

    „Sorge bereitet uns AUCH die Gewalt…“

    Was AUCH Sorge bereitet ist doch nebensächlich, nicht hauptsächlich.

    In Indien zu erzählen, daß hier Platz ist, war doch Sarkasmus. Und hier wurde es für bare Münze genommen.

  33. OT:

    +++ Gazprom warnt vor möglichen »Unterbrechungen der Gaslieferungen« nach Europa +++
    Tyler Durden
    Wie wir bereits zuvor gewarnt hatten, hat der russische Präsident Wladimir Putin bisher seine stärkste Trumpfkarte noch nicht ausgespielt. Da US-Präsident Obama und seine an Zahl rasch abnehmenden Verbündeten derzeit Wirtschaftssanktionen vorbereiten (da ihre Eskalationsmöglichkeiten ohnehin begrenzt sind), war es nur eine Frage der Zeit, bevor nun ihrerseits die russische Seite den Druck erhöht.

    Wie die Nachrichtenagentur ITAR-TASS berichtet, hat der russische Erdgaskonzern Gazprom angekündigt, der Ukraine den bisherigen Preisrabatt für Gaslieferungen bisher 30 Prozent aufzukündigen, da das Land mit Zahlungen in Höhe von 1,5 Mrd. Dollar im Rückstand sei. Zudem hieß es, »die gärenden politischen Spannungen in der Ukraine, die noch durch schlechte
    Wirtschaftsbedingungen verschärft würden, könnten zu Unterbrechungen der Gaslieferungen nach Europa führen«. Mit diesem einen Satz werden in Europa die Sorgen darüber, welche Schritte Russland als nächstes unternehmen könnte, sollten Sanktionen beschlossen werden, massiv wachsen.
    Quelle: Kopp-Verlag

  34. Herr Gauck soll in die Politik gehen oder General noch werden, wenn er unsere Jungs überall verheizen will. UNd zwar stets da doch, wo es was an Bodenschätzen etc. gibt. Warum ruft er den Fall Barbarossa nicht auf? Die Krim erobern etc. ? Gott sei Dank ist der Mann nicht in der Regierung, als Prüsident ist der Schaden schon groß genug mit dem Dauerbeschuss an Wahrheiten zur Weltpolitik.

  35. Grundsätzlich stehe ich der sehr burschikosen Sprache des obigen Artikelschreibers ablehnend gegenüber.
    Unter anderem in diesem Fall ist es aber so, dass die Klarheit der Sprache hier durchaus angebracht ist, weil die Handlungsweise von Gauck seinem Amtseid völlig entgegensteht.
    Gauck redet zudem wirklich fast ausschließlich gutmenschendummes Zeug.
    Vor allem an der Handlungsweise von Gauck sehe ich einen Menschen, der Wasser predigt und Wein trinkt.
    Ein ekelerregender Mensch!
    Wenn einer meiner geliebten Söhne so wenig Rückgrat zeigen würde – ich würde haltlos in Tränen ausbrechen.

  36. Vor allem an der Handlungsweise von Gauck sehe ich einen Menschen, der Wasser predigt und Wein trinkt.
    #41 loherian (05. Mrz 2014 10:23)

    Für diese Art von gelernten DDR-lern (vor den wirklichen Dissidenten habe ich dagegen die größte Hochachtung!) lautet die Version dieser Redensart:

    „Wasser predigen – und Rotkäppchen trinken“ ©

    © by „Eurabier“ (wenn ich mich nicht täusche)

  37. Gewalt gegen Frauen in Deutschland überdurchschnittlich hoch. Wie das kommt, sieht man z. B hier:

    Hier wird der Fall von Rajabu R. (wohl Kenianer) verhandelt

    Mindestens 50-mal soll ein Mann in Dünnwald auf seine Lebensgefährtin eingestochen haben. Als die Polizei am Tatort eintraf, war die siebenfache Mutter bereits tot. Zwischen dem Paar hatte es zuvor offenbar einen heftigen Streit gegeben.

    Die Schreie der Mutter hallten bis ins Treppenhaus des Mehrparteienhauses am Dünnwalder Leimbachweg – und hielten den Täter dennoch nicht davon ab, immer wieder wie von Sinnen zuzustechen: Mindestens 50-mal stach Rajabu R. (40) im November des vergangenen Jahres im Schlafzimmer seiner Wohnung mit einem 30 Zentimeter langen Küchenmesser auf seine Lebensgefährtin ein. Er schnitt der siebenfachen Mutter ins Gesicht und den Hals – und verletzte sie noch an zahlreichen weiteren Körperstellen.(…)

    http://www.ksta.de/koeln/familien-drama-in-koeln-frau-mit-kuechenmesser-getoetet,15187530,26467900.html

    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/eu-studie-frauen-erleben-haeufig-psychische-und-physische-gewalt-a-956872.html

  38. der BuPrä von Merkel’s Gnaden könnte doch die Moslems in Zentralafrika mit der Waffe in der Hand selbst verteidigen…. ?

  39. @4
    „Aber scheinbar macht sich Antisemitismus bei den Linken breit. “

    Der Antisemitismus ist ein integraler und essentieller Bestandteil der linken Religion.
    Nachweise hierfür anzubringen würde den Rahmen der zur Verfügung stehenden Zeichen sprengen.

  40. „Die Gerechten“ – man hört den Theologen, aber nicht den christlichen.

    „Das Unheil bannen“ – ja, wenn man so im Unkonkreten schwafelt, hört sich das glatt wie ein göttlicher Auftrag an.Die Selbstlosigkeit, die darin besteht, die übelsten Christenhasser zu unterstützen, macht uns zwar noch lange nicht zu „Gerechten“, das ist ja nicht unser Rollenfach, aber doch zu Werkzeugen der heutigen „Gerechten“ und ihrer globalen Friedensordnung was, auch wenn wir deren Wege nicht ergründen können, immerhin doch zeigt, dass wir unter ihnen geduldet werden, wenn wir in ihrem Auftrag deutsche Soldaten in die Welt schicken.

    Wir würden den Auftrag des „Nie wieder“ völlig missverstehen, wenn wir annehmen würden, er würde auch den Schutz unseresgleichen, also sagen wir mal Deutsche, Weiße oder Christen, bedeuten.

    Im Gegenteil.Wir, in der erweiterten Form sind ja das Unheil, das zu bannen ist.

    „Wenn schon nicht alles Unheil zu bannen ist, sollten wir tun, was wir zu tun vermögen.”

    Na unbedingt, in jeder deutschen U-Bahn und in jedem afrikanischen Dorf, in dem die Leute keinen Bock haben kopflos zu enden!

    Massakrierte Christen, zuammengetretene Deutsche bringen uns der Erlösung der Welt jeden Tag ein Stückchen näher.

    Unser „Nie wieder Deutschland“ Präser ist eine echte Lichtgestalt.Es sollte sich ein Bäumchen pflanzen.

  41. Was macht eigentlich China? Die sind auch in ZAR. Viel „aucher“ als Deutschland in diesem gottverlassenen Loch. Da kümmert sich aber kein Schwanz aus der deutschen Jurnaille darum, die sonst immer „über den Tellerrand schauen“ brüllt. Mal ein bißchen Futter:

    Seit dem ersten Kongreß in ZAR „Chinesisch-afrikanische Kooperation“ im Jahr 2000 hat China 152 Millionen Dollar als „Entwicklungshilfe“ nach Zentralafrika gepumpt. Weitere chinesische „Entwicklungshilfeprojekte“ sind ein 67.4-Millionen Dollar Kredit der Exim Bank of China zum Aufbau eines Mobilfunknetzes sowie der Bau eines 20.000-Zuschauer-Fußballstadiums in Bangui. Außerdem erließ China ZAR 11.4 Million Dollar Schulden gegenüber China.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Central_African_Republic%E2%80%93China_relations

    Alles natürlich ganz uneigennützig. Und wo sind die Berichte über chinesische Truppen? Wieso muß da Deutschland ran? Wieso ist die EU (also Deutschland gegenüber Frankreich) in der Pflicht, und nicht China? Warum läßt China seine Interessen in der aktuelle „ZAR-Krise“ durch blöde Europäer schützen und spendet in diesem Fall nix als warme Worte?

    http://allafrica.com/stories/201401140374.html

    Fragen über Fragen. Und zwar jenseits der lächerlichen Reflexe „Wir müssen helfen“ der EUdSSR.

    Journos, hopp, auf! Oder müssen wir bei PI wieder eure Arbeit erledigen?

  42. Und was haben wir über die Sprüche von Heinrich Lübke gelacht.
    Heute haben wir nichts mehr zu lachen.
    dara2007

  43. “Gegenwärtig kommt es zu grausamer Gewalt in der Zentralafrikanischen Republik”, sagt Gauck.

    Es kommt nicht nur in der Zentralafrikanischen Republik zu grausamer Gewalt! Es gibt sie auch bei uns und trotzdem will er unsere Soldaten dorthin schicken, anstatt dass sie uns in unserer Heimat vor Mohammedaner-Gewalt schützen.

    Natürlich verbietet er uns auch, uns selbst zu schützen, und bis die Polizei kommt ist es immer zu spät!

    Trotz OBAMA.Administration ist das in den USA noch anders:

    Es geht – wieder einmal – um den privaten Waffenbesitz, dem in den USA erheblich höherer Stellenwert zukommt als in der Alten Welt

    Der ganze hochinteressante Artikel:

    http://ef-magazin.de/2010/06/30/2285-waffenbesitz-der-wilde-westen-und-die-linke-journaille

  44. Er schnitt der siebenfachen Mutter ins Gesicht und den Hals – und verletzte sie noch an zahlreichen weiteren Körperstellen.(…)

    Muslime neigen dazu, anderen besiegten Männern die Geschlechtsteile abzuschneiden und sie denen in den Mund zu stecken. Bei Frauen gibts dafür die Beschneidung bei lebendem Leib!

    Ich kann mir gut vorstellen, bei diesem Hass, daß der Mistkerl der Frau noch mehr abgeschnitten hat als geschrieben wird.

    Als ich noch jünger war, schockte ein Polizeibericht die Gemeinde Grafenrheinfeld. Dort hatte ein Mann eine Frau am Main vergewaltigt, nach der Vergewaltigung wurden ihr die Brustwarzen abgeschnitten und sie vaginal mit einem Stock brutal penetriert. Dank ärztlicher Kunst hat die Frau überlebt.

    Denke, das wird hier auch passiert sein, daß der Afrikaner die Frau geschlechtlich verstümmelt hat. Frauen sind in Afrika doch auch nichts wert.

  45. #12 ghazawat (05. Mrz 2014 09:02)

    Ich kann die Kritik an unserem Herrn Bundespräsidenten nicht teilen.

    Wird nicht imnmer den Deutschen vorgeworfen, sie hätten keinen Humor? Nein, hier ist der lebende Beweis, daß wir viel, zuviel Humor haben. Wer leistet sich schon Witzfiguren in höchsten Ämtern? Einen absoluten Brüller als Präsident des Europaparlements, Seine Witschischgkeit himself als Oberhaupt, einen paar Lacher in der Regierung.

    An Humor fehlt es den Deutschen sicherlich nicht.

    Nur wenn man sich diese Ansicht zu eigen macht, ist Überleben hier überhaupt noch möglich! Danke!

  46. Laut Bundesgaukler muss der deutsche Einsatz in ZAR schnell geschehen, zum einen um die Moslems gegen die bösen Christen zu schützen, zum anderen zu verhindern, dass die ZAR auch Homo-Propaganda verbietet. In Nigeria wird ja auch der Moslem-Terror gegen die christliche Mehrheit unterstützt, da diese zu christlich ist. In Deutschland beeilen sich die Kirchen wie im Dritten Reich der Staatspropaganda zu huldigen, ohne Ahnung von Politik zu haben.

  47. Heute rutscht BuPrä Gauck zur Abwechlung mal in Griechenland auf Knien umher, winselt um Vergebung und wirft Dreck auf das deutsche Volk.

    Man sollte die Bezeichnung Bundespräsident umbenennen, in Bundesknierutscher.

  48. @49 Babieca,

    tja, die Chinesen haben ja auch keine „dunkle Vergangenheit“.Die haben keine Schuld abzutragen. Maos Millionen Opfer standen der Zukunft im Weg und waren ja nur Asiaten.Ich glaube, die Theologie des Selbsthasses perlt an den Chinesen ab.

    Für Menschen, die der Zukunft der Menschheit geopfert werden gilt kein „Nie wieder“ und von Leichenbergen die der Kommunismus hinterließ lässt sich die Ideologie der einen Welt nicht ableiten.

    Chinesische Entwicklungshilfe – LOL. China schmiert immer gerade ausreichend um an die Ressourcen zu kommen.Sie greifen ja nicht mal auf die Arbeitskräfte vor Ort zurück und importieren lieber ihre bienenfleißgen eigenen Leute.

  49. Der Bundespräsident appelliert: “Wir sollten handeln, wie es einst die ‘Gerechten’ taten. Wenn schon nicht alles Unheil zu bannen ist, sollten wir tun, was wir zu tun vermögen.”

    ——————————————–

    Will der Bundesgaukler endlich zurück treten ?

  50. @56 johann ,

    historische Ereignisse müssen offen debattiert werden dürfen, sonst werden sie zu erzwungenen Glaubensbekenntnissen.Das erzwingt eine Genauigkeit der Untersuchung, die im wissenschaftlichen Interesse ist, auch wenn ich die türkische Haltung zum Kotzen finde.Je mehr echte Fakten geliefert werden, die auch Angriffen standhalten, desto glaubwürdiger wird die Geschichtsschreibung.

    Wenn es in der Türkei verboten ist, vom Genozid zu sprechen kann die Antwort ja nicht sein, mit einem umgekehrten Verbot zu reagieren.

    Weshalb er das allerdings unbedingt aufrühren musste, ist mir nicht so klar.Den Völkermord als Tatsache anzuerkennen oder in Frage zu stellen hat ja auch Auswirkungen auf die Analyse.

  51. #33 Heike_Mareike (05. Mrz 2014 09:45)
    deutschen Volkes erkennen!!

    Herr Gauck, wenn Sie unbedingt Frieden wollen, setzen Sie die Bundeswehr gegen die Großclans Miris, Abu Chaker, oder wie die alle heißen, ein! Auf gehts! Nix nach Afrika, es muß erst mal vor der eigenen Haustüre gekehrt werden!
    —————————————

    Sie kleinliche Person, Herr Gauck schaut weit, über den Horizont hinaus, da kann er doch nicht die Missstände im eigen Land sehen

  52. Ich möchte daran erinnern, daß die EU 2012 den Friedensnobelpreis erhielt!!!

    [Ironie off]

    Deutschland ist neben den USA der größte Kriegshetzer in Sachen Ukraine / Krim!

  53. Die Spieler in der Ukraine – Gedankenskizzen eines britischen Beobachters

    Bereits im Zarenreich gab es den Ausdruck “Neues Russland” für weite Teile der heutigen Ukraine. – Bildquelle: Dim Grits / Wikimedia (cc)

    Gedankenskizzen von David Malone (BBC London, Herausgeber des Finanzblogs “Golem XIV”), die aufzeigen sollen, welche Spieler in der Ukraine auftreten und worum es dabei geht.

    Zunächst einmal muss festgehalten werden, dass die meisten Volksaufstände oder Massenproteste nur mittels erheblicher Hilfe von außen zum Ziel gelangen können. So hat zum Beispiel der Staat Katar sehr viel materielle Unterstützung für den „Arabischen Frühling“ geleistet. Im Falle der Ukraine war es schon seit geraumer Zeit klar, dass sich die USA für einen Regimewechsel……..

    weiterlesen:
    http://freies-oesterreich.net/2014/03/05/die-spieler-in-der-ukraine-gedankenskizzen-eines-britischen-beobachters/
    Reblogging nur mit Rückverweis auf Original und Übersetzung

  54. Es ist an der Zeit, dem Gauckler die grundgesetzlichen Bestimmungen in Erinnerung zu rufen, die er nach seinem Amtseid (Art. 66 GG) „wahren und verteidigen“ soll.

    Art. 87a GG:

    (1) Der Bund stellt Streitkräfte zur Verteidigung auf. Ihre zahlenmäßige Stärke und die Grundzüge ihrer Organisation müssen sich aus dem Haushaltsplan ergeben.
    (2) Außer zur Verteidigung dürfen die Streitkräfte nur eingesetzt werden, soweit dieses Grundgesetz es ausdrücklich zuläßt.

    Art. 26 GG:

    (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.

    ++++++

    Von irgendeinem „Handeln sollen, wie es die Gerechten taten“ oder „tun, was wir zu tun vermögen“, ist im Hinblick auf den Einsatz der Streitkräfte im Grundgesetz nirgendwo die Rede.

  55. Mit dem Holzgewehr gegen die Taliban ? Viel Spass. Wenn ich das schon höre: Neue Einsätze hier und da. Jetzt will der senile Gauck in Zentralafrika einmarschieren. Was soll der ganze Mist ? Auch die Ursula will Soldaten dahin. Mensch, die Leute müssen ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen. Sie müssen es lernen, in ihren Ländern für Ordnung und Stabilität zu sorgen. Es kann doch nicht immer der „große Bruder oder Papa“ kommen und die Drecksarbeit machen. Unsere deutschen Soldaten werden in Afghanistan verheizt. Sie sterben einen sinnlosen Tod in einem sinnlosen Krieg und einem sinnlosen Land, einer Steinwüste.

  56. Bundes-Gauckler will Einsatz in Zentralafrika

    Sorry, ber ich glaub, das sollte heißen: Bundesheuchelprinz IM Larve hat Lähmung im Zentralhirn.

  57. Der mag vielleicht Präsident in einer Nervenheilanstalt sein, oder bei einem Karnevalsverein ( die Lacher hätte er auf seiner Seite ) meiner ist DER nicht !

  58. Dementer Gauck schickt Flinten-Uschi nach Zentral-Afrika.
    Ein groteskes Bild.

    Aber so sind unsere Scheineliten.

  59. #68 Pablo (05. Mrz 2014 16:07)
    Der mag vielleicht Präsident in einer Nervenheilanstalt sein, oder bei einem Karnevalsverein ( die Lacher hätte er auf seiner Seite ) meiner ist DER nicht !

    Britten haben „Konigin der Herzen“.

    Buntland hat einen Präsidenten der Hirnlosen.

  60. Übrigens, bald werden wir das, was von der Bundeswehr übrig geblieben ist, im Inland dringend brauchen.

    Um aufständische Islamisten hier zu bekämpfen.
    Die trainieren sich gerade in Syrien für Europa-Einsatz.

  61. „Wir sollten handeln, wie es einst die ‘Gerechten’ taten.“

    Nur, daß die „Gerechten“ heutzutage eher die Selbstgerechten sind.

  62. Man soll den Gauckler nicht davon abhalten, nach Zentralafrika zu reisen und “ bum bum“ zu machen mit seinem Holzgewehr. Den Rest der Komikertruppe aus dem sog. Regierungsviertel kann er gleich mitnehmen. Gute Reise !

  63. Das Gellaber des Dementen ist schon überholt.
    Der Feldzug wird sicher abgeblasen werden.

    Das Geld wird für Ukraine gebraucht:
    Barroso hat Ukraine 11 Milliarden (aus unserer Tasche) versprochen.
    Ukraine braucht aber mind. 30 Milliarden, um Pleite zu entgehen.

    Das soll dem Dementen jemand erklären.
    Kann ihm irgendeiner aus Mitleid eine E-Mail schicken?

  64. Was haben unsere Soldaten in Afrika verloren?

    Ich glaube nicht eine Sekunde daran, dass jemals auch nur ein Krieg oder Militäreinsatz zum Schutz von Menschenrechten erfolgt ist.
    Aber dass die Propagandalüge eines humanitären Kriegseinsatzes, in eine derart hochtrabenden Lyrik verpackt wird, wie es der Gauckler tut, das setzt dem ganzen die Krone auf.

    “Wir sollten handeln, wie es einst die ‘Gerechten’ taten. Wenn schon nicht alles Unheil zu bannen ist, sollten wir tun, was wir zu tun vermögen.”

    Diese Worte zu dieser Thematik, stammen zweifellos vom König der Narren.

  65. #15 Milli Gyros

    Köstliche Fotomontage, köstlicher Beitrag!

    Ich bin nicht ganz sicher, ob das von dir nicht ironisch gemeint war. Falls nicht: Dieses Bild zeigt keine Fotomontage. Die Bundeswehr (z.B.) hat in Afghanistan Polizisten ausgebildet – mit Holzgewehren!

  66. Ich kann den Gauck schon verstehen. Denn seit unsere Bundeswehr unter der Fuchtel der Leyen-Tante zur Strickliesl-Armee umfunktioniert wird, bieten sich ganz neue Möglichkeiten.

    Denkbar wär z.B. Häkeln für den Frieden oder wir basteln einen bunten Fleckerlteppich.

  67. Oder die BW bohrt dort wieder Brunnen und wäscht dann alle schwarzen weiß.

Comments are closed.