Der dunkelhäutige Lima S. saß friedlich auf einer Berliner Parkbank, als er plötzlich von K. attackiert wurde. Eine rassistische Pöbelei, dann der erste Faustschlag ins Gesicht. Die Versuche des schmächtigen Opfers, sich gegen den kräftigen Mann zu wehren, waren aussichtslos. K. habe ihn mit dem Gesicht zu Boden geworfen, L. habe sich mit Tritten an dem Übergriff beteiligt. Lima S. lag zwei Wochen im Krankenhaus. „Eine bösartige Tat, die von ausländerfeindlichen Motiven bestimmt war“, sagte der Vorsitzende Richter und verhängte je drei Jahre und neun Monate Haft. Aber wo bleiben der linke Aufschrei, die Demos, die Kerzen und der Ruf nach mehr Kohle für den Kampf gegen Rechts? Geht alles leider nicht: die beiden Täter sind Polen ohne festen Wohnsitz. So ein Pech aber auch!

image_pdfimage_print

 

47 KOMMENTARE

  1. Weitere Bereicherung beim Flug MH370 ?
    Pilotennamen, Fluggäste (Chinesen), angebliche Sichtung über den Malediven Richtung Ostafrika, Uiguren-Attentate in China, die übliche chinesische Medienpolitik, lassen mich ein klein wenig hoffen, dass die Menschen vielleicht doch noch leben.

  2. Mehr als tausend Flüchtlinge haben von Marokko aus versucht, den Grenzzaun zur spanischen Exklave Melilla zu überwinden. Etwa 500 gelangten auf spanisches Gebiet.

    Quelle:
    http://www.tagesschau.de/ausland/fluechtlingsansturm-melilla104.html

    Wie lange soll das noch so weitergehen und was werden die Folgen sein? 100.000 Flüchtlinge, 200.0000……

    Brennende Flüchtlingsheime?
    Kulturkämpfe auf Europas Strassen?
    Bürgerkrieg?

    Stellt Euch doch mal vor, ihr wäret Flüchtlinge. Kein Geld, kein Job, Massenunterkünfte, keine Perspektive.
    Ihr seht in den Städten wohlhabende Bürger.

    Was fangt ihr mit eurem Tag an?
    Auf welche Ideen kommt ihr?

  3. #3 Anthropos (19. Mrz 2014 10:20)

    Stellt Euch doch mal vor, ihr wäret Flüchtlinge. Kein Geld, kein Job, Massenunterkünfte, keine Perspektive.
    Ihr seht in den Städten wohlhabende Bürger.

    Auf welche Ideen kommt ihr?

    Ich würde denken, dass die wohlhabenden mich ausgebeutet haben und ihnen dann das Portemonnaie leeren. 😉

  4. Wir werden uns an das Strafmaß erinnern, wenn wieder Einheimische „Scheiß Deutsche“ erschlagen, erstochen, ins Koma gestampft werden.

  5. Mit polnischen Tätern lässt sich schlecht „Hetze gegen Deutsche“ machen.
    Aber da der Angriff als rassistisch eingestuft wurde, wird er in die entsprechende Statistik eingehen und die wird später als „Straftaten von Rechten (Deutschen)“ von den einschlägigen Initiativen verwendet.

  6. Wenigstens haben die beiden Polen jetzt einen festen Wohnsitz und brauchen sich um nichts mehr kümmern.
    Die nächsten 3 Jahre und 9 Monate werden sie auf Michels Kosten alimentiert, freie Heilfürsorge usw. Ist doch toll. 🙁

  7. Aber da der Angriff als rassistisch eingestuft wurde, wird er in die entsprechende Statistik eingehen und die wird später als “Straftaten von Rechten (Deutschen)” von den einschlägigen Initiativen verwendet.

    So sieht´s aus, da kann man später toll sagen dass rechtsextreme Straftaten gestiegen sind.

  8. Drei Jahre und neun Monate? Dafür darf man doch schon einen Daniel ermorden. Die haben ihr Täterpotential aber nicht richtig ausgeschöpft.

  9. @ #1 AlfonsVIII

    Ja das habe ich heute Morgen bei Jazz-Radio Berlin auch in den Nachriten gehört: „24- Jähriger sticht grundlos 24-Jährigen nieder.“
    Plötzlich war ich an herumraten, welcher 24-Jährige, welcher Religion angehört haben mag.

    Komisch nicht wahr?

    Es ist aber auch bemerkenswert, das das Radio von „unverhofft und grundlos“, berichtet, während die MoPo mal wieder von „in Streit geraten“berichtet. Das klingt immer so verharmlosend nach „selber schuld“, was beteiligst Du Dödel dich auch ahn einem Streit….

  10. Tja die Polen hätten die erschlagen sollen,so wie es die Türken mit Daniel S. gemacht haben,dann wäre ihre Strafe geringer ausgefallen.
    Wer da noch an eine gerechte Justiz glaubt,dem kann nicht mehr geholfen werden.

  11. #3 Anthropos (19. Mrz 2014 10:20)

    Stellt Euch doch mal vor, ihr wäret Flüchtlinge. Kein Geld, kein Job, Massenunterkünfte, keine Perspektive.
    Ihr seht in den Städten wohlhabende Bürger.

    Was fangt ihr mit eurem Tag an?
    Auf welche Ideen kommt ihr?
    —————————————-
    Ein Trugschluss!

    Diese vermeintlichen Flüchtlinge werden anstatt sofort abzuweisen, regelrecht eingeladen!

    Dieser Affenzirkus mit dem „Asyl“ vernichtet unsere Völker, plündert und rottet sie aus.

    Dass es vielen in anderen Ländern schlechter geht, ist nichts neues, seit Anbeginn.

    Wenn jemand deshalb hierher kommt, dann muss man ihm sagen:

    Unseren Wohlstand haben unsere Vorfahren geschaffen, wir ebenfalls.
    Geh nach Hause, sorge dafür, dass es in deinem Land ebenfalls besser wird, anstatt uns hier auf der Tasche zu liegen!

    Wie war es denn unmittelbar nach dem Krieg hier? Millionen Flüchtlinge, hauptsächlich schwache Frauen, weder wohlgenährt, unter Seuchen leidend, Kinder und Alte mitbrachten, haben auch kein Massenmorden und -rauben veranstaltet.

    Und die damaligen Kinder wurden auch keine kriminelle Generation, weil sie in furchtbarem Elend aufwuchsen, wie man heute als Milderungsgrund anführen würde.

  12. Würde es sich bei den nun Verurteilten z.B. um zwei türkisch-stämmige „Allah-Ableger“ – und nicht wie hier in diesem Fall um Polen handeln – dann wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit auch davon auszugehen, dass dann das Strafmaß bei beiden zusammen gerechnet – nicht einmal drei Jahre und neun Monate ergeben hätte…

  13. Dann haben die Polen ja jetzt einen festen Wohnsitz und können keine dunkelhäutigen Menschen mehr zusammenschlagen, obwohl im Knast …

  14. Wenn das Opfer ein Deutscher gewesen wäre, hätts wohl 2 Jahre auf Bewährung gegeben.

    Schlimm, wirklich schlimm, überall nur Rassismus und Diskriminierung.

    http://www.huffingtonpost.de/2014/03/17/guinness-sponsoring-st-patricks-day-parade_n_4978996.html

    Die Diskriminierung von Schwulen und Lesben rief auch New Yorks neu gewählten Bürgermeister Bill de Blasio 🙂 auf den Plan.
    .

    http://www.focus.de/regional/muenchen/messer-in-der-isar-hat-die-polizei-die-tatwaffe-des-isar-moerders-gefunden_id_3699055.html

    Mal sehen, ob hier Schwung in die Sache kommt.

    Have a nice day.

  15. #12 woko54 (19. Mrz 2014 10:54)

    Geht doch! 😀

    Schick auch der Herr Schreibling Kreib:

    Die Kritik an den Plänen der Buxtehuder Ahmadiyya Muslim Jamaat -Gemeinde (AMJ), eine Moschee am „Alten Postweg“ zu bauen, hat jetzt ein sachliches Niveau erreicht.

    Hihi.

  16. Lese gerad im LOCUS, türk. „Psychologe“ in Istanbul hätte sechs Kollegen erschossen. Typgerecht islam. radikale „Maßnahme“. Auch im LOCUS „Familiendrama“ (so heißt das heute kultursensibel) in Treuchtlingen: Familienvater (30) wirft 3 kleine Kinder aus dem Fenster, weil seine Frau (22) sich von ihm trennen wollte. Frage: Welcher Deutsche Mann hat heute mit einer 22jährigen 3 Kinder?

  17. Die Kunst, sich nicht von einem linken Penner in die Parade fahren zu lassen (einzig unabdingbare Zutat: Entschiedenheit):

    Zitate eines Hochverräters:

    Deutsche Helden müsste die Welt, tollwütigen Hunden gleich, einfach totschlagen.

    Deutschland muß von außen eingehegt, und von innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi verdünnt werden.

    Es geht nicht um Recht oder Unrecht in der Einwanderungsdebatte, uns geht es zuerst um die Zurückdrängung des deutschen Bevölkerungsanteils in diesem Land.

  18. Die Verschweigung, Vertuschung und Verharmlosung von Migrantengewalt gehört nun mal als fester Bestandteil zum linkideolog. Beschönigungssprech dieser bunten Neuzeitrepublik, die für alle da sein soll, außer de Deutschen selbst.

  19. #3 Anthropos (19. Mrz 2014 10:20)

    Stellt Euch doch mal vor, ihr wäret Flüchtlinge. Kein Geld, kein Job, Massenunterkünfte, keine Perspektive.
    Ihr seht in den Städten wohlhabende Bürger.

    Was fangt ihr mit eurem Tag an?
    Auf welche Ideen kommt ihr?

    Ich gebe #15 martin67 (19. Mrz 2014 10:57) vollkommen Recht und ergänze noch:
    es ist nicht unsere Aufgabe, für die Bürger anderer Staaten zu sorgen (Ausnahme: Asylrecht). So hart das klingt: im Moment gilt weltweit noch der Staatsbürgerschaftsgrundsatz, nach dem mit dem Erwerb der Staatsbürgerschaft für beide Seiten, für den Staat und für den Bürger, Rechte und Pflichten gelten. Der Staat, dem dieser Mensch angehört, hat die Pflicht, sich um seine Bürger zu kümmern. Das beinhaltet sogar die Stellung von Rechtsanwälten für Bürger, die im Ausland straffällig geworden sind, Unterstützung durch die Auslandskonsulate im Falle des Verlustes von Geld und Papieren, usw…

    Wenn diese Staaten trotz teilweiser hervorragender Vorraussetzungen nicht in der Lage sind, sich um ihre Bürger zu kümmern, dann müssen die Bürger sich ihrer Pflichten, nämlich etwas für den Staat zu tun, besinnen und selber die Regierung stellen oder in Privatinitiativen Arbeit schaffen usw… DAFÜR ist Unterstützung sinnvoll, im Sinne „Hilfe zur Selbsthilfe“ (Freunde von uns haben in einem 15-Jahresprojekt äthiopischen Bauern Obstbau beigebracht, Lehrer für diesen Bereich ausgebildet und sie zum Start mit Jungbäumen versorgt. Moni hat zusätzlich den Frauen vor Ort Hygiene-, Haushalts- und Babycarekurse gegeben. Das Projekt wurde ideell vom Staat Äthiopien und finanziell von der dortigen Kirche unterstützt. Diese Region prosperiert, die haben verstanden, was für ein Potential dort liegt, das geborgen werden kann. Von dort flüchtet keiner nach Europa!!).
    Heute morgen war den Fall der „rumänischen“ Dano bei PI (/2014/03/rumaenin-dano-sorgt-fuer-fachkraefte-nachschub/); man muß die Gulag-Methoden eines Ceausescu ganz klar verurteilen, und sein Ende hatte er mehr als verdient!! Aber zu seiner Zeit waren mindestens 8 Jahre Schule (die meisten hatten mehr!) in Rumänien normal, das hat der Staat mit Zwang durchgesetzt; das ist halt auch ein (guter!!) Teil der kommunistischen Ideologie, daß nur gut ausgebildete Menschen auch den Staat voran bringen können. Ich habe in meinen Ausbildungsbetrieb (damals ca. 1300 MA) mehrere Rumänen (und Bulgaren) kennengelernt, das waren wirklich gut ausgebildete und fleißige Menschen, die innerhalb von kurzer Zeit Deutsch gelernt und sich fast nahtlos in Deutschland integriert haben. Eine Frau aus Rumänien hat sogar Französisch(!!)- und Englisch-Nachhilfe in der Nachbarschaft gegeben, weil die deutschen Eltern zu deppert dazu waren – ohne Ironie echte Bereicherung.

    Seit Rumänien „frei“ und in der EU ist, geht es stetig bergab. Dabei mangelt es dort nicht an Vorraussetzungen (die Grundlagen sind deutlich besser als in Äthiopien).

    Es gibt halt diesen Masterplan zur Umvolkung Deutschlands und Europas, und die allermeisten in Verantwortung stehenden Politiker sind keine Marionetten, sondern willige Komplizen in diesem Plan. So lange WIR nicht etwas durch Streik oder Massendemonstrationen ändern, wird es für alle immer schlimmer werden, das ist Teil des Plans.

    Jean-Claude Juncker: „Wir stellen etwas in den Raum und warten ab. Wenn es keinen Widerstand gibt, machen wir immer weiter, bis es kein Zurück mehr gibt.“

    Der Point-of-no-return ist noch nicht vollkommen erreicht, aber in Sichtweite. In dem Tempo, in dem „Mutti“ ausländische Söldner reinholt, die hier die Macht übernehmen, noch 7-10 Jahre. Wenn wir die Minderheit stellen, ist es zu spät, dann gibt es ein Reservat für uns und das wars. Auf den „großen Knall“ warten nur noch minderintelligente Vollpfosten – und die werden noch in ihrem Reservat darauf warten und jammern, wenn man doch nur „ihrem“ Maß von „Islamkritik“ zugestimmt hätte, dann, ja, dann, hätte man die Massen bestimmt überzeugt…

    Man muß DAS verstehen, die werden reingeholt, nicht reingelassen, und die ganze Justiz-Sch… mit den Kurschelurteilen ist Teil des Plans. Söldner werden eben belohnt und nicht verurteilt.

    Erst wenn wir wirklich streiken und damit auch die Versorgung sowohl der Diktatoren als auch der Söldner gefährden (ohne Kohle können die nichts machen, daß die NICHT arbeiten und wir unsere eigene Abschaffung noch durch Steuern bezahlen, ist ja der eigentliche Witz), wird sich etwas ändern. Vorher nicht!!

    PI ist hervorragend, um mit den immer gleichen Berichten über die immer gleichen Probleme auf die Situation hinzuweisen und Menschen ins Nachdenken zu bringen, Lösungen finden sich hier nicht.

    Und so lange hier der Kleinkrieg herrscht zwischen den „gemäßigten Islamkritikern“, den „krawalligen Islamkritiker“, den „Konsumismuskritikern“, den „Bankenkritikern“, den „Homophilen“ und den „Homophoben“ usw. und hier nicht erkannt wird, daß dies alles nur verschiedene Seiten derselben Medaille, nämlich eines groß angelegten Angriffs gegen (nicht nur) das (deutsche) Volk, seine Werte, Traditionen, Gesetze, Geschichte,usw. durch [bezeichnet es, wie ihr wollt: NWO, One-World-Movement, geheime Weltregierung oder wie auch immer, alles ist irgendwie richtig und trifft es doch nie ganz] , der von der REGIERUNG, d.h. Merkel, Gauck, Seehofer, Schäuble, Friedrich, Gabriel, Nahles, ehemals auch noch Christina Schröder, Pofalla usw. (und nicht CR, Özdemir, Gysi oder Wagenknecht!!) nicht nur geduldet, sondern gefördert und gefordert wird, wird PI immer geduldete Opposition bleiben im Sinne:
    „Sollen sich die Vollspacken dort doch die Köpfe heißreden, so lange sie das falsche Ziel (Islam, Koran, Einwanderer, usw.) anvisieren und sich in Scharmützlen mit der von uns kontrollierten Presse und der von uns kontrollierten „Opposition“ abarbeiten und uns in Ruhe lassen, sind sie ungefährlich“.

    Der Feind sitzt im Kanzleramt, im Schloss Bellevue und in den Ministerien, nicht in der „grünen“ und auch nicht in der „linken“ Parteizentrale, die haben noch weniger zu sagen als vorher.
    Wenn wir „sie“, d.h. Merkel und Co., die kriminellen Exekutoren des Masterplans, machen lassen, werden sie alle Länder der Welt ruinieren, notfalls Krieg mit Rußland anfangen, und im darauf folgenden Chaos die „Eine-Welt-Regierung“ ausrufen, die „als Einzige“ Ordnung und Frieden (durch Versklavung und Kontrolle!!) schaffen kann.
    Vielleicht wird es noch ein paar Fake-Angriffe durch „Außerirdische“ geben, um der Eine-Welt-Bewegung endgültig zum Durchbruch zu verhelfen.

    Aber ganz ehrlich: die Deutschen haben es nicht besser verdient (Abraham hat damals in ganz Sodom und Gomorrha keine 10 Gerechten gefunden, die die Katastrophe hätten aufhalten können). Es gibt zusammengenommen keine 500.000 Deutschen, eher deutlich weniger, die das verstehen, und die, die das verstehen, streiten sich dazu noch nach dem schönen Motto „Divide et impera“ über das „richtige“ Maß an „Islamkritik“, grenzen sich voneinander ab („ich spiele aber nur mit, wenn wir mit MEINEN FÖRMCHEN spielen“) und lassen sich sich durch sonstige nichtige Debatten auseinandertreiben… LÄCHERLICH, EINFACH NUR NOCH LÄCHERLICH!!!

    LEUTE, WACHT AUF, die „Bereicherer“ sind nur nützliche Idioten, die uns ablenken sollen.

  20. Falsches Opfer, falscher Täter.

    https://www.dropbox.com/s/u546mf3sg5ij4bn/200040214_2014-03-17.webm

    Prügelvideo
    “Jugendlicher” schlägt deutsches Kind
    Regionalsender SAT1NRW, Sendung “1730live”
    17. März 2014, 17:30 Uhr
    Thema ist in OT Kommentaren auf PI bereits diskutiert worden.
    Kann direkt in Dropbox betrachtet werden.
    Wer downloaden will, kann die 17 MB Datei (2:08 Min Video) auch in VLC Player anschauen.

  21. #3 Anthropos (19. Mrz 2014 10:20)

    Stellt Euch doch mal vor, ihr wäret Flüchtlinge. Kein Geld, kein Job, Massenunterkünfte, keine Perspektive.
    Ihr seht in den Städten wohlhabende Bürger.

    Was fangt ihr mit eurem Tag an?
    Auf welche Ideen kommt ihr?

    Unsere Grossväter sind zwischen 1942 und 1955 auf die Idee gekommen, eine Lageruniversität zu gründen. Geht alles, wenn man will. Ach so, ich vergass, Autobahn.

  22. @#19 Sodbrenner

    „Die Polen halfen 1682 Wien zu retten, jetzt retten sie uns.“

    Auch das ist ziemlicher Bloedsinn, denn damals gab es keine Nationalstaaten und einen polnischen schon einmal gar nicht. Vielmehr war Polen (wie Deutschland eine Bezeichnung fuer ein weitlaeufiges Gebiet) und Osteuropa total zersplittert. Es gab uebrigens eine lebendige polnisch-tuerkische Achse und einen tuerkischen kulturellen Einfluss in Polen durch Exilpolen in der Tuerkei. Sobieski war vielmehr ein Koenig ohne Koenigreich, sein Motiv war sich bei beim heiligen roemischen Reich gutzustellen um mit deren Gunst Laendereien zu uebernehmen. In Wien setzte er sich ein weil es innerhalb Polens pro-tuerkische Kraefte gab die seine eigene Stellung gefaehrdeten, und weil er hoffte Laendereien zu uebernehmen die unter osmanischer Herrschaft waren bei Staerkung seiner eigenen Position und die seines Hauses durch die westeuropaeischen Monarchien.

  23. Man darf auch nicht vergessen, daß Polen in der Hierarchie der Guten noch weit unter Negern stehen. Zur absoluten Bestie darf man sich zählen, wenn man deutsch, weiß und männlich ist.

  24. PI:

    Aber wo bleiben der linke Aufschrei, die Demos, die Kerzen und der Ruf nach mehr Kohle für den Kampf gegen Rechts? Geht alles leider nicht: die beiden Täter sind Polen ohne festen Wohnsitz. So ein Pech aber auch!

    Und wären die Täter Türken gewesen, hätten wir auch nicht erfahren, dass es Türken waren, die Lima S. zusammengeschlagen haben, da wäre bekanntlich nur von „Männern“ oder „Jugendlichen“ bzw. „23- und 34-Jährigen“ die Rede gewesen. Dass das Herkunftsland Polen sogar gleich im ersten Absatz erwähnt wird, zeigt: Wenn es um Täter aus unserem „Kulturkreis“ geht, wissen auch Journalisten wieder, was die goldene Journalistenregel besagt – in welcher Reihenfolge sollte von einem Vorfall berichtet werden? An erster Stelle steht die „Wer-Frage“, dann folgt wie, was, wann, wo und warum.

  25. #27 Aktivposten (19. Mrz 2014 12:26)

    #3 Anthropos (19. Mrz 2014 10:20)

    Es ist nicht unsere Aufgabe, für die Bürger anderer Staaten zu sorgen (Ausnahme: Asylrecht). So hart das klingt: …
    —————–
    Warum hart? – Ich bin nicht verantwortlich für Kinder die andere Leute in die Welt gesetzt haben!

    Im Übrigen: knallharter und zutreffender Beitrag!

  26. #30 mischling (19. Mrz 2014 12:51)

    @#19 Sodbrenner

    “Die Polen halfen 1682 Wien zu retten, jetzt retten sie uns.”

    Auch das ist ziemlicher Bloedsinn, denn damals gab es keine Nationalstaaten und einen polnischen schon einmal gar nicht. Vielmehr war Polen (wie Deutschland eine Bezeichnung fuer ein weitlaeufiges Gebiet) und Osteuropa total zersplittert

    Jetzt würde ich aber mal schnell die entsprechenden Artikel bei Wikipedia und allen Geschichtsbüchern korrigieren und mit Deinen Erkenntnissen aus dem türkischen Geschichtsunterricht ersetzen. Oder irre ich mich im letzeren?

    Johann III. Sobieski , † 17. Juni 1696, war ein polnischer Aristokrat, Staatsmann, Großhetman und ab 1674, als König von Polen und Großfürst von Litauen, der gewählte Herrscher des Staates Polen-Litauen aus dem Adelsgeschlecht der Sobieskis

    Polen-Litauen auch Rzeczpospolita oder Königliche Republik (lateinisch Respublica Poloniae genannt) war ein von 1569 bis 1795 bestehender dualistischer Unionsstaat und feudaler Ständestaat in Mittel- und Osteuropa mit den Elementen einer Republik (Republikanismus) auf Basis einer parlamentarisch[4]-konstitutionellen Monarchie und einem von Adeligen in einer Freien Wahl gewählten Herrscher an der Staatsspitze.

  27. #27 Aktivposten (19. Mrz 2014 12:26)

    Danke für diesen ausführlichen, wichtigen, überaus nachdenklich machenden Beitrag!

  28. Kein linker Aufschrei, keine Demos und keine Kerzen. Kein Wunder.
    Eine Gewalttat rassistischer Polen zählt nun mal nichts. Dieselbe Tat verübt von rassistischen Deutschen und es wären alle Register gezogen worden.
    Hier sieht man was der „Aufstand der Anständigen“ wert ist.
    Für das Opfer rassistischer Gewalt tut es wohl kaum etwas zur Sache, ob die Täter Deutsche waren.

    Wenn mit zweierlei Maß gemessen wird, kann man Heuchelei und Verlogenheit bereits riechen.

  29. Polen mögen Neger nicht.
    Es ist übrigens in ganz Osteuropa so.

    Ich schlage deshalb vor, Rumänien und Bulgarien wegen Rassismus aus EUdSSR auszuschließen.
    Das soll als abschreckendes Beispiel für die anderen dienen.
    Ein netter Nebeneffekt: Zigeuner sind auch weg.

  30. und verhängte je drei Jahre und neun Monate Haft

    Für so viel Haft dürfen Türken MORDEN.

  31. Man sollte sich direkt beim Presserat beschweren!
    Warum wird die Nationalität der Täter genannt?
    Haben Polen im Presskodex weniger Rechte als Südländer?
    Besteht ein begründbarer Sachbezug?

    RICHTLINIE 12.1 – BERICHTERSTATTUNG ÜBER STRAFTATEN
    In der Berichterstattung über Straftaten wird die Zugehörigkeit der Verdächtigen oder Täter zu religiösen, ethnischen oder anderen Minderheiten nur dann erwähnt, wenn für das Verständnis des berichteten Vorgangs ein begründbarer Sachbezug besteht. Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.

  32. Hey kewil:Es gibt nur EINE menschliche Rasse!
    Nur die Mohammedaner sehen sich als „Übermenschen“,die besser als wir seien.Diese Orks sind aber geistig auf einem solch niederen Niveau,dass die allesamt nichts auf die Kette kriegen.Wenn man sich diese Badetuchgeister und diese ganzen anderen Gestalten aus diesem „Kulturkreis“ ansieht,merkt man schon,dass die nur ISSlam im Kopf haben.

  33. „Antanztrick“ durch nordafrikanische Fachkräfte auch in Münster:

    Auf einmal geht alles blitzschnell. Während sich vor dem Cineplex die Nachteulen nach Mitternacht vor dem Kino sammeln, um in Richtung Hafen oder Clubmeile zu ziehen, tritt Einsatzleiter Jürgen Tölle aufs Gaspedal(…)

    http://www.wn.de/Muensterland/Taeter-werden-immer-dreister-Taschendiebe-bitten-zum-Tanz

    Und es geht immer weiter:

    Münster läuft voll

    Die Stadt sieht keinen Ausweg: An drei Standorten sollen neue Container-Unterkünfte für Flüchtlinge geschaffen werden. Auch eine Erstaufnahmeeinrichtung in Gievenbeck ist geplant.(…)

    http://www.wn.de/Muenster/Unterkuenfte-sind-belegt-Stadt-stellt-an-drei-Stellen-neue-Container-fuer-Fluechtlinge-auf

  34. @#35 Bewohner_des_Hoellenfeuers

    Sobieski war kein Koenig im Sinne der westlichen Monarchien. Er wurde ernannt. Es wird an einer Legende gestrickt die voellig falsche Vorstellungen vermittelt.

    Er plante einen Krieg bzw. die Vernichtung von Preussen.

    „Polish historian Oskar Halecki and others noted, that Sobieski also planned to conquer Prussia with Swedish troops and French support.[16] This secret pact, later exposed, failed because the war with Turkey took too long…“

    Zusammen mit Frankreich wollte er urspruenglich Oesterreich angreifen“

    „As a diplomat, Sobieski envisioned an alliance with France and the Ottomans against the Austrian empire and Brandenburg…“

    Das spaetere Eingreifen in Wien war rein opportunistisch. Da Polen insbesondere Sobieski militaerische Kampagnen gegen die Tuerkei fuehrte, ging es ausschliesslich um polnische und persoenliche Interessen.

    Steht alles drin in

    http://en.wikipedia.org/wiki/John_III_Sobieski

    Bei der de.wikipedia geht es natuerlich nur darum an einer Rettungslegende zu stricken, denn ganz allgemein wird polnische Geschichte nicht kritisch betrachtet aufgrund der BRD-Geschichtspolitik. Und ja, Polen hat tatsaechlich besondere Beziehungen mit der Tuerkei:

    http://culture.pl/en/article/2014-polish-year-in-turkey

    http://culture.pl/en/article/poland-turkey-a-love-story

    Der tuerkisch-polnische Hass und Eroberungsdrang gegen Deutschland verbindet auch heute…

  35. Bunteland in der Rassismusparanoia:

    Knorkator sind BUNT…!!!

    Konzert
    Rassismus-Debatte: Jazzhaus lässt Knorkator-Plakate abhängen

    Die Jazzhausleitung ließ die umstrittenen Poster der Gast-Band Knorkator abhängen, die vom Verein Respect kritisiert werden.

    Kurze Zeit war das Plakat in Freiburg zu sehen: Die Parodie-Band Knorkator warb für ihren Auftritt im Rahmen ihrer Tour „We want Mohr“ (am heutigen Donnerstag) im Jazzhaus. Der Freiburger Verein Respect kritisierte, dass hier Kunst – unbeabsichtigt – rassistische Stereotype bedient und forderte das Jazzhaus als Veranstalter zu einer Stellungnahme auf. Dort hatte man allerdings bereits aufgrund eines privaten Protests entschieden, die Plakate abzuhängen. Wieso aber hatte es zu dieser Situation kommen können?
    Die Debatten um die rassistische Botschaft von Struwwelpeter, Pippi Langstrumpf, Jim Knopf und Co. klingen noch in den Ohren, da sind die Knorkatoren mit einem Poster am Start, auf dem eine Dunkelhäutige – mit abgenagten Knochen im Dutt und Messer in der Faust als Menschenfresserin zu identifizieren – auf die im Kessel bratenden Bandmitglieder zuschreitet. Es sei erstaunlich, dass das Jazzhaus eine Rockband auftreten lasse, deren Konzertplakate kolonial-rassistische Bilder bedienen, findet Babek Saadati vom Verein Respect, denn immerhin stehe dieser Ort laut seinem Hausnamen in der Tradition des Jazz. Und der verdanke seine Entstehung und Entwicklung bekanntlich dem afroamerikanischen Musikgenre. Babek Saadati empört sich: „Nachdem Sie 1987 Ihr Haus durch Miles Davis haben einweihen lassen, steht Ihr Name nun unter geblackfaceten Bildern, mit denen einst die Afroamerikaner diskriminiert und beleidigt wurden.“ Er habe diese Darstellung so nicht zur Kenntnis genommen, sagt Jazzhaus-Geschäftsführer Michael Musiol, das liege unter anderem an der Fülle von Veranstaltungen, die im Jazzhaus stattfinden und sämtlich mit Plakaten beworben werden.

    „Wir buchen eine Band, fünf Monate später kommen die Plakate“, erklärt Jazzhaus-Geschäftsführer Michael Musiol. Mit oft zwei Dutzend Veranstaltungen im Monat sind das über hundert Plakate, die in diesem Zeitraum gehängt werden. Zu viele, um jedes einzelne Plakat sorgfältig auch auf die politische Korrektheit zu prüfen. Die allerdings ist den Betreibern des Jazzhaus sehr wohl ein Anliegen, wie Michael Musiol betont. Darum wurden auf den Hinweis hin, der auch von einem aufmerksamen, kritischen Soziologiestudenten schon geäußert worden war, die Plakate wieder eingezogen. Man habe, so Musiol, auf jeden Fall niemanden mit diesen Plakaten verletzen wollen.

    Musiol hatte sich in diesem Zusammenhang auch beim Band-Management über die Motive der Band erkundigt – mit dem Ergebnis, dass das Konzert stattfinden kann. Bandmitglied Gero Ivers, alias Stumpen, hat sich auf Facebook sehr ernst zu dem Protest in Sachen Albumtitel und Plakat zu Wort gemeldet. Unter anderem stellt er klar, dass die Frau dunkler Hautfarbe nicht eine schwarz angemalte Weiße ist, sondern eine dunkelhäutige Freundin der Band. Also: kein sogenanntes Blackfacing. Im Übrigen sei Rassismus in der Tat eine menschenverachtende Ideologie – deshalb wehrt sich Gero Ivers um so mehr dagegen, dass das neue Album und die Bewerbung unter diesen Verdacht geraten seien. Die Band sei provokativ und bunt. Und offen für Dialog. Er bedaure aufrichtig, falls sich Menschen durch die Band verletzt fühlten.

    http://www.badische-zeitung.de/freiburg/rassismus-debatte-jazzhaus-laesst-knorkator-plakate-abhaengen

  36. Ich kann nicht glauben, daß die einfach so mirnichts-dirnichts auf den ach so friedlich auf einer Parkbank verweilenden eingeschlagen haben sollen. Meinen langjährigen Erfahrungen nach, wird dem schon was vorrausgegangen sein. Und jetzt stellt sich der Moslem wieder als das arme, bemitleidenswerte Opfer dar.

  37. Und übrigens: drei Jahre und neun Monate Haft für eine Rangelei unter jungen Männern? Ein solches Strafmaß kriegen Moslems ja nicht mal, wenn sie deutschen Jungs den Kopf zu Brei treten.

  38. #43 mischling (19. Mrz 2014 21:05)

    Sobieski war kein Koenig im Sinne der westlichen Monarchien. Er wurde ernannt. Es wird an einer Legende gestrickt die voellig falsche Vorstellungen vermittelt.

    Auch der deutsche Kaiser wurde „ernannt“, d. h. gewählt. Demokratie kannten die damals höcshtens unter sich.

    Zusammen mit Frankreich wollte er urspruenglich Oesterreich angreifen”

    Das spaetere Eingreifen in Wien war rein opportunistisch.

    Kann sein, weiß ich nicht. Ich weiß aber, dass Sobieski nicht alleiniger Retter Wiens war:

    „In der Schlacht am Kahlenberg schlug Jan Sobieski als Befehlshaber von 27.000 königlich-polnischen, 19.000 kaiserlichen, 10.500 bayrischen, 9.000 sächsischen und 9.500 südwestdeutscher Einheiten am 12. September 1683 die osmanische Armee unter Großwesir Kara Mustafa vernichtend. “

    Ob Sobieski daneben auch noch von unlauteren Motiven getrieben worden sein soll, interessiert mich weniger.

Comments are closed.